dpa-News-Tipp

Online-Lebensmittelhandel doch nicht so begehrt

von Katharina Dodel

Lebensmittel lassen sich auch übers Handy einkaufen. (Foto: fotolia/adiruch na chiangmai)
Lebensmittel lassen sich auch übers Handy einkaufen. (Foto: fotolia/adiruch na chiangmai)

Die dpa berichtet am 23. Mai 2018: Die Sorgen waren groß, als Amazon im Mai 2017 seinen Lebensmittel-Lieferdienst Amazon Fresh in Deutschland startete. Viele Händler fürchteten, der US-Internetgigant könne die Art und Weise revolutionieren, wie wir Lebensmittel kaufen. Doch der Boom des Online-Lebensmittelhandels lässt auf sich warten. Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) etwa kommt in einer aktuellen Studie zum Ergebnis, der Internethandel mit Konsumgütern wie Obst, Fleisch oder auch Zahnpasta trete in Deutschland trotz steigender Investitionen der Händler „mehr oder weniger auf der Stelle“. (...)

drehscheibeTipps:

  1. Heute bestellt, morgen da? Die Redaktion testet Lebensmittelshopping und verfolgt den Weg, den das Gemüse bis in die Redaktion zurückgelegt hat.
  2. Dazu: Die Redaktion befragt Supermarktbetreiber und Händler in der Region: Lässt sie das Onlineangebot kalt, oder hat sich das Kaufverhalten der Kunden verändert?
  3. Die Redaktion begleitet zwei Familien zwei Wochen lang beim Einkaufen: Die eine bestellt nur im Internet, die andere geht ganz herkömmlich einkaufen. Was erleben beide? Wie viel freie Zeit haben sie? Hat sich ihr Kaufverhalten geändert?
  4. Pro und Contra: Zwei Redakteure diskutieren über die Internetangebote.

+++ Sie haben einen Tipp der drehscheibe umgesetzt? Wir freuen uns immer über Mails von Ihnen: Melden Sie sich also gerne bei uns und schicken uns Ihren Artikel an info@drehscheibe.org

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.