Im Netz gab es zahlreiche Reaktionen zum Fall Relotius.

Ende 2018 wurde bekannt, dass der preisgekrönte Spiegel-Reporter Claas Relotius Szenen in seinen Texten frei erfunden hatte. Im Netz wurde daraufhin der Lokaljournalismus hochgejubelt. Wir haben mal genauer hingeschaut.

Der Innenminister und der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge stellen die Asylzahlen für 2018 vor. (Foto: Fotolia/Lothar Drechsel)
Der Innenminister und der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge stellen die Asylzahlen für 2018 vor. (Foto: Fotolia/Lothar Drechsel)

Flucht vor Gewalt, Hoffnung auf ein besseres Leben oder ein neuer Job: Menschen kommen aus vielen Gründen nach Deutschland. Die Bundesregierung legt nun dar, wie sich der Zuzug entwickelt hat.

1978/1979 fiel so viel Schnee, dass Teile Deutschlands von der Außenwelt abgeschnitten wurden. Wie Anfang Januar im Süden.
1978/1979 fiel so viel Schnee, dass Teile Deutschlands von der Außenwelt abgeschnitten wurden. Wie Anfang Januar im Süden.

Ende 1978 führten Schneemassen in Deutschland schon einmal zum Stillstand: In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern waren Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten, Menschen starben. Die Lübecker Nachrichten, die Kieler Nachrichten und die Ostsee-Zeitung blicken gemeinsam zurück.

Videos auf drehscheibe
Video

Geschichten aus der Heimat

Wie viele andere Menschen auch waren die Redakteurinnen und Redakteure der drehscheibe über Weihnachten in ihren Heimatstädten. Dabei hatten wir uns vorgenommen, dass jeder eine gute Geschichte aus seiner Heimatzeitung mitbringt.

NEUE VIDEOS
Der Klimawandel betrifft jeden, daher sind Lokalzeitungen gefragt, das Thema aufzugreifen.
Mit Klick auf das Bild gelangen Sie zur Internetseite von standard.de.

Der Klimawandel sei ein wichtiges Thema fürs Lokale, findet Standard.de. Im dortigen Blogpost ruft eine Kollegin dazu auf, mehr darüber zu berichten. (Foto: GH Waldhart/fotolia)

Nutzen überregionale Medien Recherchen von Lokalzeitungen, ohne diese namentlich zu nennen? Das berichteten uns mehrere Lokalredakteure. Wir haben bei der Gegenseite nachgefragt.

Es sei Zeit für ein neues Medienbewusstsein, meint Michael Husarek.

 

Michael Husarek
Mitte Dezember sollte das britische Parlament über den Brexit-Vertrag abstimmen. Doch das wurde verschoben.
Mit Klick auf das Bild gelangen Sie zur Internetseite von standard.de.

Kommt der Brexit? Oder doch der Exit vom Brexit? Wirklich klar kann diese Fragen derzeit niemand beantworten. Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) hat sich daher lieber mit der zwischenmenschlichen Beziehung zwischen Deutschen und Briten beschäftigt.

Logo in Form eines Kreuz auf einem Wahlbogen
Dossier

Wahlen

Musterkonzept

Karte des Wahlkampfs

Gisela Friedrichsen
Im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen Dieter Wedel sprach Gisela Friedrichsen von einer „Vorverurteilung“ durch die Medien.
MeToo-Interview

„Wir sind keine Ermittler“

Die MeToo-Debatte in Deutschland: Als die Vorwürfe gegen den Regisseur Dieter Wedel bekannt wurden, war die Empörung groß. Anders als andere Kollegen aber beklagte die Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen eine „mediale Hinrichtung“ des Beschuldigten.