dpa-News-Tipp

Gericht verhandelt heute über Diesel-Fahrverbote

von Katharina Dodel

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheidet heute über das Fahrverbot. (Foto: fotolia/Tobias Arhelger)
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheidet heute über das Fahrverbot. (Foto: fotolia/Tobias Arhelger)

Die dpa berichtet am 22. Februar 2018: Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt am Donnerstag (11 Uhr) darüber, ob Fahrverbote für Dieselautos in Städten rechtlich zulässig sind. Ein Urteil bereits am Donnerstag gilt als möglich. Es könnte eine bundesweite Signalwirkung haben.
Seit Jahren werden in vielen Städten Schadstoff-Grenzwerte nicht eingehalten. Dabei geht es um Stickoxide, die als gesundheitsschädlich gelten. Der Verkehrsbereich, darunter vor allem Dieselautos, trägt nach Angaben des Umweltbundesamts rund 60 Prozent zur Belastung bei. Für die Einhaltung von Grenzwerten laufen seit Jahren Klagen der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Auch die EU-Kommission macht Druck, es droht eine Klage am Europäischen Gerichtshof.


drehscheibeTipps:

Bereits am Montag haben wir in unseren dpa-Tipps über das mögliche Urteil am Bundesverwaltungsgericht berichtet. Hier noch einmal weitere Tipps zur Last-Minute-Umsetzung:

Tipp 1: Sonderseite: Die Redaktion befragt Bürger, Politiker und Verkehrsexperten, was sie zur Entscheidung sagen. Gesprächspartner könnten sein: Bürgermeister, städtischer Verkehrsexperte, Umweltschützer, Autohändler, Verkehrspolizist und Menschen, die an einer viel befahrenen Straße wohnen oder arbeiten.

Tipp 2: Nachgefragt bei Autohändlern der Region: Gibt es schon erste Anrufe von Bürgern, die ihr Dieselauto umrüsten lassen oder verkaufen wollen?

Tipp 3: Fahrverbot – und jetzt? Die Redaktion spricht mit Besitzern von Dieselautos, die mitten in der Stadt wohnen. Was machen sie nun? Dazu: Ein KFZ-Mechaniker erklärt, wie ein Dieselauto auf Benzin umgerüstet werden kann.

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.