dpa-News-Tipp

Das Klimapaket ist geschnürt

von Stefan Wirner

Der CO2-Preis soll fossile Heiz- und Kraftstoffe verteuern. (Foto: AdobeStock/Westwind)
Der CO2-Preis soll fossile Heiz- und Kraftstoffe verteuern. (Foto: AdobeStock/Westwind)

Die dpa berichtet am 16. Dezember 2019: Bei den komplizierten Vermittlungsverhandlungen über das Klimapaket der Bundesregierung haben Vertreter von Bund und Ländern nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur einen Durchbruch erzielt. Demnach soll der CO2-Preis im Verkehr und bei Gebäuden zum 1. Januar 2021 mit 25 Euro pro Tonne starten – bisher war ein Einstiegspreis von 10 Euro vorgesehen. Der CO2-Preis soll fossile Heiz- und Kraftstoffe verteuern, damit Bürger und Industrie klimafreundliche Technologien kaufen und entwickeln.

drehscheibeTipps:

  1. Was bedeutet die Einigung auf lokaler Ebene? Experten befragt.
  2. Sollen Kommunen den Klimanotstand ausrufen? Der Fränkische Tag diskutiert das Thema der Stunde und lässt einen Befürworter und eine Gegnerin zu Wort kommen. Hier geht es zum Artikel.
  3. Welche Auswirkungen hat der Klimawandel konkret? Welche Auswirkungen hat das veränderte Klima auf die regionale Tier- und Pflanzenwelt? Ein Redakteur des Kölner Stadt-Anzeigers forscht nach. Hier geht es zum PDF des drehbuchs.

    +++ Sie haben einen Tipp der drehscheibe umgesetzt? Wir freuen uns immer über Mails von Ihnen: Melden Sie sich gerne bei uns und schicken uns Ihren Artikel an info@drehscheibe.org

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.