dpa-News-Tipp

Elterngeld wird reformiert

von Katharina Dodel

Ein erster Entwurf der Elterngeldreform liegt vor. (Foto: AdobeStock/ Rostislav Sedlacek)
Ein erster Entwurf der Elterngeldreform liegt vor. (Foto: AdobeStock/ Rostislav Sedlacek)

Die dpa berichtet am 17. Februar 2020: Eltern von Frühchen sollen künftig einen Monat länger Elterngeld erhalten, wenn das Kind mindestens sechs Wochen vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt gekommen ist. Zudem sollen Mütter und Väter, die während des Elterngeldbezugs in Teilzeit arbeiten wollen, mehr Möglichkeiten dazu bekommen. Das geht aus einem Entwurf für eine Elterngeldreform hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er wurde vergangene Woche in die Abstimmung zwischen den Ministerien gegeben.

drehscheibeTipps:

  1. Wer profitiert davon? Die Redaktion befragt Eltern von Frühchen und Frauen und Männer, die während der Elternzeit arbeiten wollten, wie es ihnen ergangen ist. Vor welchen Hürden standen sie? Wie haben sie letztlich entschieden? Was sollte sich ändern?
  2. Das Porträt einer Frau in der Süddeutschen Zeitung (München), die seit Jahren auf Jobsuche ist, zeigt wie schwer es sein kann, nach der Elternzeit wieder zurück in das Berufsleben zu finden. Hier geht es zum Artikel.
  3. Ein Jahr nach Einführung des Elterngeldes fragte die Zeitung zwei junge Frauen nach ihren Erfahrungen. „Ich wollte wissen, wie es mit den Regelungen des Elterngeldes individuell bei verschiedenen Familien klappt“, sagt die Redakteurin der Heilbronner Stimme. Hier geht es zum Artikel.
  4. Das Straubinger Tagblatt zeigt in Porträts, wie das Elterngeld in der Region zu einer kinderfreundlichen Gesellschaft beiträgt. Hier geht es zum Artikel.

    +++ Sie haben einen Tipp der drehscheibe umgesetzt? Wir freuen uns immer über Mails von Ihnen: Melden Sie sich gerne bei uns und schicken uns Ihren Artikel an info@drehscheibe.org

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.