dpa-News-Tipp

Teurer Müll

von Katharina Dodel

Die jährlichen Gebühren unterscheiden sich zum Teil um mehr als 600 Euro. (Foto: Fotolia/fototheobald)
Die jährlichen Gebühren unterscheiden sich zum Teil um mehr als 600 Euro. (Foto: Fotolia/fototheobald)

Die dpa berichtet am 5. Juni 2019: Müll kann für Haushalte in Deutschland sehr teuer sein. Nach einer Studie klaffen die Gebühren stark auseinander: Am günstigsten ist es in Flensburg, Nürnberg und Magdeburg, am teuersten in Leverkusen, Moers und Bergisch Gladbach, wie ein Vergleich des Forschungsunternehmens IW Consult für den Eigentümerverband Haus und Grund ergab. Demnach unterscheiden sich die jährlichen Gebühren zum Teil um mehr als 600 Euro. Details der Studie sollen am (heutigen) Mittwoch (10 Uhr) in Berlin präsentiert werden. Die Abfallwirtschaft der Städte sieht solche Vergleiche skeptisch.


drehscheibeTipps:

  1. In einer interaktiven Karte listet die Redaktion alle Gemeinden und Städte im Landkreis und deren Kosten für die Müllabfuhr auf. Welche Komune ist die teuerste? Welche die günstigste? In welchen Punkten unterscheiden sich die Kosten?
  2. Parks, Freibäder, Rathaus: Wie viel Geld gibt die Stadt für die kommunale Müllentsorgung aus?
  3. Wie sieht ein Arbeitstag bei der Müllabfuhr aus? Die Redaktion der Bietigheimer Zeitung wirft einen genauen Blick auf alltägliche Berufe. Hier geht es zum Artikel.
  4. Was geschieht mit unserem Müll, sobald er in der Tonne landet? Ein Redakteur der Waiblinger Kreiszeitung erläutert den Prozess der Resteverwertung. Hier geht es zum Artikel.

    +++ Sie haben einen Tipp der drehscheibe umgesetzt? Wir freuen uns immer über Mails von Ihnen: Melden Sie sich gerne bei uns und schicken uns Ihren Artikel an info@drehscheibe.org.

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.