dpa-News-Tipp

Viele Start-ups haben Finanzprobleme

von Stefan Wirner

Start-ups brauchen finanzielle Unterstützung, um sich auf dem Markt zu behaupten. (Foto: AdobeStock/Tierney)
Start-ups brauchen finanzielle Unterstützung, um sich auf dem Markt zu behaupten. (Foto: AdobeStock/Tierney)

Die dpa berichtet am 28. Oktober 2019: Allen politischen Bekenntnissen zum Trotz bleibt Deutschland ein steiniges Pflaster für Start-ups. Hauptproblem bleibt die Finanzierung, wobei nach Einschätzung mehrerer Branchenvertreter und Fachleute eine paradoxe Situation entstanden ist: Der Staat fördert zwar mittlerweile die Gründung von Start-ups. Doch heimische Geldgeber, die Jungunternehmen nach der Gründungsphase weiteres Wachstum ermöglichen, fehlen nach wie vor. So geraten erfolgversprechende deutsche Start-ups häufig in Abhängigkeit ausländischer Investoren - mit der Gefahr, dass die Technologie über kurz oder lang abwandert.

drehscheibeTipps:

  1. Serie über lokale Start-ups: Was war ihre Geschäftsidee? Wie läuft das Unternehmen? Wo hakt es?
  2. Hintergrundgespräch mit Vertreterrn der Kommune: Was wird getan, um Start-ups zu fördern?
  3. Die Volontäre des Bonner General-Anzeigers gehen der regionalen Gründerszene auf den Grund. Zum PDF des Artikels.
  4. Start-ups, die von Frauen gegründet wurden, erhalten oftmals weniger finanzielle Unterstützung. Darüber berichtet Der Standard. Hier geht es zum Artikel.

    +++ Sie haben einen Tipp der drehscheibe umgesetzt? Wir freuen uns immer über Mails von Ihnen: Melden Sie sich gerne bei uns und schicken uns Ihren Artikel an info@drehscheibe.org

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.