Lokale Berichterstattung

Lokale Berichterstattung zum Thema Asyl

von drehscheibe-Redaktion

Von Platznöten und Berührungsängsten

Am 12. Dezember besuchte Bundespräsident Joachim Gauck ein Asylbewerberheim in Bad Belzig. Dabei forderte er einen „Mentalitätswandel“ in der Einstellung zu Asylbewerbern. „Wer meint, dass ihm durch die Asylbewerber etwas weggenommen wird, der irrt“, sagte Gauck. „Ich habe hier durchweg Menschen getroffen, die arbeiten können und die arbeiten wollen.“ Der Besuch fällt in eine Zeit, in der wieder mehr über Asylbewerber diskutiert wird. Denn die Zahl der Asylanträge steigt leicht an, manche Kommune klagt über voll belegte Heime. Wie berichten Tageszeitungen über die Lage? Die drehscheibe hat die Lokalteile durchforstet.

Screenshot vom Südkurier
Berichterstattung des Südkuriers

Die Kommunen

„Verständnis haben sie alle, Platz hat kaum jemand“, schreibt der Nordbayerische Kurier aus Bayreuth. Die Diskussion um die Unterbringung von Asylbewerbern begleitet das Blatt mit einer Stichprobe. 21 Kommunen wurden gefragt, ob sie Platz für Asylbewerber hätten. Das Ergebnis war ernüchternd: Lediglich vier gaben an, geeignete Unterkünfte zu besitzen. Chefredakteur Joachim Braun sagte der drehscheibe: „Das Thema Asylbewerber haben wir schon seit Monaten auf der Agenda, seit die Bezirksregierung wegen Überfüllung der zentralen Unterkünfte leerstehende Häuser anzumieten versucht. Davon gibt es in unserem ländlichen Bereich viele. Und die Gemeinden gehen ganz unterschiedlich damit um, dass Fremde kommen. Manche gehen offensiv auf die Flüchtlinge zu, andere reagieren abweisend. Wir versuchen, durch Interviews und Geschichten mit Asylbewerbern die bestehenden Ängste abzubauen. Für die gesamte Redaktion ist das Thema Flüchtlinge und humanitäre Hilfe in der Zeitung immer präsent.“

Wie sich Kommunen auf steigende Asylbewerber-Zahlen vorbereiten, beschreibt die Südwest Presse (Ulm).

Was der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald unternimmt, steht in der Badischen Zeitung (Freiburg).

Der Südkurier (Konstanz) berichtet über den Bau einer neuen Container-Anlage für Flüchtlinge.

Die Märkische Allgemeine (Potsdam) kritisiert, dass im Landkreis Potsdam-Mittelmark die Plätze für Asylbewerber eng werden, indes die Stadt Brandenburg Platz hätte.

Die Rheinische Post (Düsseldorf) kommentiert die schlechte Informationspolitik der Stadt Homberg in Fragen des Asyls.

Wie sich die Kreisverwaltung Reutlingen vorbereitet, steht im Reutlinger General-Anzeiger.

Die Neue Presse (Coburg) berichtet, wie der Landkreis Haßberge Unterkünfte sucht.

Die Aargauer Zeitung (Aarau) berichtet über Privatfirmen, die Asylunterkünfte verwalten.

Die Asylbewerber

Die Schwäbische Zeitung (Leutkirch) porträtiert ein Ehepaaar aus dem Iran, das vor der Hinrichtung floh und in Biberach um Asyl sucht.

Das Wochenblatt aus Straubing begleitet einen Grünen-Politiker in einer Unterkunft für Asylbewerber.

Die Mittelbayerische Zeitung (Regensburg) berichtet darüber, wie problemlos die Aufnahme von Flüchtlingen in der Stadt Wörth vor sich geht.

Die Süddeutsche Zeitung (München) berichtet über die unzumutbare Situation für Asylbewerber im Aufnahmelager Zirndorf.

Die Märkische Allgemeine (Potsdam) deckt auf, wie wenig behördliche Unterstützung Asylbewerber erhalten, wenn sie mit Sprachproblemen in Arztpraxen konfrontiert sind.

Der Berchtesgadener Anzeiger wirft einen Blick auf die trostlose Lage vieler Asylbewerber.

Die Mitbürger

Wie sich in einem linksalternativem Stadtteil die Stimmung gegen eine Unterkunft für Asylbewerber wendet, beschreibt die taz (Bremen).

Die Augsburger Allgemeine befragt die Bürger von Aichach, wie sie über die Aufnahme von Asylbewerbern denken

Die Badische Zeitung (Freiburg) berichtet über Proteste von Anwohnern gegen ein geplantes Asylbewerberheim.

Wenn Sie auch auf besondere Weise über das Thema Asyl berichtet haben, schicken Sie uns doch bitte den Link: info@drehscheibe.org

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.