Internetwerkstatt

Das Zahlen-Fakten-Tool

von Christina Quast

Nummer 03/2018

Google wird in Deutschland als Suchmaschine so oft genutzt, dass das Wort „googeln“ seit fast 15 Jahren im Duden steht. Gibt es ernst zu nehmende Konkurrenz? Ja, Wolfram Alpha – eine Wissensmaschine, die beim Recherchieren unterstützt und manchmal schneller und besser als der Gigant Google ist.

Das Online-Tool weiß, ob gerade Ebbe oder Flut in Cuxhaven ist, wann die nächste Sonnenfinsternis im Saarland stattfindet oder wie viele Menschen in Jena leben. Denn Wolfram Alpha zeigt nicht massenweise Links wie Google, sondern gibt direkt Antworten – das können Zahlen, Grafiken oder Texte sein. Denn seine Paradedisziplin ist es, Fakten zu liefern.

Was weiß Wolfram?

Die Suchanfrage funktioniert optimal in englischer Sprache, aber Wolfram Alpha versteht auch Deutsch – wie bei den genannten Beispielen: „Gezeiten Cuxhaven“, „nächste Sonnenfinsternis Saarland“ und „Einwohner Jena“. Die Fragen sollten
Journalisten am besten stichwortartig stellen. Die Antworten der Wissensmaschine sind immer in Englisch, aber leicht zu verstehen, weil es sich um übersichtlich dargestellte Fakten handelt.

Zusätzlich zur üblichen Suchleiste zeigt Wolfram Alpha auch die zahlreichen Wissensgebiete an, zu denen präzise Antworten gegeben werden können – neben den Naturwissenschaften wie Physik, Chemie, Biologie, Geologie oder Astronomie finden sich auch Finanzen, Ernährung, Sport oder Musik. Für jedes Wissensgebiet macht Wolfram Alpha zahlreiche Suchvorschläge, sodass es für Journalisten, die sich täglich in Themen einarbeiten müssen, ein hilfreiches Online-Tool bei der Informationssuche ist.

Lokale Recherche

Zusätzlich kann die Suchmaschine viele lokale Daten und Ereignisse ermitteln, beispielsweise den Auf- und Untergang von Sonne und Mond oder vergangene Erdbeben und Stürme. Sie hilft auch dabei, Wetterdaten für vergangene Tage zu prüfen (wenn beispielsweise Archivfotos veröffentlicht werden, die schon etwas älter sind). „Wetter Berlin 19. Dezember 2016“: Es ist sonnig bei maximal fünf Grad gewesen, zeigen die Wetterdiagramme. Die Wissensmaschine nennt dazu immer die Quelle und wird zusätzlich von „Daten-Kuratoren“, namentlich Wissenschaftlern und Fachleuten, gepflegt und kontrolliert – am Beispiel Wetter in Berlin: Wetterstation am Flughafen Tegel. So kann das Online-Tool zu Orten, Unternehmen, Produkten, Materialien, Filmen, Songs und Persönlichkeiten viele wichtige Fakten liefern.

Auch nützlich für die Online- Recherche ist die Suche nach IP-Adressen (wie 212.29.25.219), URLs (wie drehscheibe.org) oder TLDs (Top-Level-Domains – wie .nrw): Zur IP werden Telekommunikationsanbieter und Standort genannt, zur URL gibt es Hoster und Webstatistiken und für eine TLD – die Länder- oder Branchenkürzel am Ende einer Internetadresse – sind Bedeutung und Registrator verfügbar – bei Letzterem können Journalisten per „whois“-Funktion nach dem Inhaber einer Internetadresse suchen.

Wissen statt Suchen

Nicht zuletzt kann Wolfram Alpha bestens mit Zahlen umgehen, sodass Algebra oder Geometrie kein Problem darstellen. Das Online-Tool hilft Journalisten auch beim Umrechnen von Einheiten sowie mit Prozent- und  Wahrscheinlichkeitsrechnung: 28 von 365 Tagen sind exakt 7,671 Prozent des Jahres, und ein Flush beim Poker ist einmal in 33 Runden wahrscheinlich. Nebenbei wird erklärt, wie sich ein Flush zusammensetzt – nämlich aus fünf Karten einer Farbe. Mit Google würde es vermutlich länger dauern, um zum Ergebnis zu finden, deshalb empfiehlt es sich, dass auch Wolfram Alpha zum Online-Werkzeugkasten von Journalisten gehört.

Überzeugungsarbeit nötig?

Mit dem „Random“-Button unter der Suchleiste wird ein zufälliges Beispiel angezeigt, um die Möglichkeiten von Wolfram Alpha kennenzulernen. Das Online-Tool wurde von Wolfram Research entwickelt, einer Software-Firma, die Wissenschaftsprogramme wie „Mathematica“ vertreibt. Die einfache Version mit Suchfunktion ist kostenlos. Wer allerdings beispielsweise in Grafiken hineinzoomen möchte, muss ein Monatsabo (ab fünf Euro) abschließen. Ebenfalls teilweise  kostenpflichtig ist die App für iOS, Android und Windows.

Link

www.wolframalpha.com

Christina Quast

Autorin

Christina Quast lebt als freie Journalistin im Ruhrgebiet und ist auf Twitter spezialisiert. Sie gibt auch Social-Media-Seminare und organisiert Barcamps.
Mail: c_q@about.me
Internet: www.about.me/C_Q

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von bob |

nach so viel vorschußlorbeeren von herr brinkmann und Ihnen hab ich testhalber drei wirklich leichte fragen an wolframalpha gestellt. ergebnis = 3 flops....
wollte wissen, welches die letztgeschriebene komposition von fernando sor (berühmter gitarrenkomponist) ist. antwort: keinerlei gegeben.
2) wer gewann die 100m bei den olympischen spielen in rom 1960? antwort: medaillenspiegel-tabelle von olympics 1960... 3) wer war erster präsident der BRD? antwort: irgendwelche obsuren politiker aus der weimarer republik....
da bleib ich dann doch lieber bei googel... nix für ungut.
Dr Burkhard Luber

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.