Internetwerkstatt

Karten nach Zahlen

von Christina Quast

aus drehscheibe 11/2018

Nummer 09/2018

Bayern und Hessen wählen im Oktober einen neuen Landtag. Um zu zeigen, wie in den Bundesländern abgestimmt wurde, verwenden Journalisten am liebsten Grafiken. Ein passendes Tool, das Daten auf Karten visualisiert, ist Datawrapper. Es eignet sich besonders  für Lokalredaktionen, denn es bietet Kartenmaterial, das bis auf die lokale Ebene gegliedert ist. In vier Schritten können Journalisten die vorhandenen Karten mit aktuellen Wahlergebnissen oder anderen Daten kombinieren und anpassen. Datawrapper wurde von dem Journalisten Mirko Lorenz gegründet und kann auch ohne Anmeldung genutzt  werden.

Schritt 1: Karte wählen

Um mit dem Kartenmaterial zu arbeiten, klickt man auf der Datawrapper-Startseite auf den Button „Create a Map“. Dann muss man sich für einen Kartentyp entscheiden: Choroplethen- oder Symbol-Karte? Und keine Panik, beide Optionen werden erklärt. Wer Zahlenwerte für viele geografische Bereiche farblich darstellen möchte – zum Beispiel Wahlergebnisse –, verwendet eine Choroplethen-Karte.

Anschließend kann man eine Karte für die gewünschte Region auswählen. Rund 600 Karten für Kontinente und Länder sind bei Datawrapper verfügbar. Zum Stichwort Deutschland gibt es knapp 100 detaillierte Karten, um Daten zu visualisieren. Das Material ist auf Bundesländer, Landkreise und Gemeinden zugeschnitten. Es gibt Postleitzahlen und Wahlkreise, sodass Lokalredaktionen sehr gut mit der Karten-Funktion von Datawrapper arbeiten können. Und dank des vielfältigen Kartenmaterials lassen sich auch andere Daten verarbeiten: Einwohnerzahlen, Altersstruktur, Migrantenanteil und mehr. Es ist auch möglich, eigene Karten bei Datawrapper hochzuladen, das empfiehlt sich aber nur für fortgeschrittene Datenjournalisten, die sich mit Geo-Daten und -Programmen auskennen.

Schritt 2: Daten hinzufügen

Wenn man die Karte mit den Wahlkreisen für ein Bundesland auswählt, kann man diese im nächsten Schritt mit Daten füllen. Angezeigt wird eine Tabelle mit den Wahlkreisnummern, ein Wechsel zu den Wahlkreisnamen ist per Drop-Down-Menümöglich, um direkt Zahlen für eine Partei von Altötting bis Würzburg in Bayern oder von Bergstraße bis Wiesbaden in Hessen einzutragen. Alternativ kann man einen vorhandenen Datensatz per Copy & Paste oder als Datei im CSV-Format importieren. Die eingetragenen Werte werden sofort auf der Karte im rechten Bereich sichtbar.

Schritt 3: Design anpassen

Diese Karte kann nun noch individuell gestaltet werden: Unter anderem können Farbe und Abstufungen für die Farbskala definiert werden. Bei der Kartenlegende lassen sich Titel, das Zahlenformat und die Position festlegen. Um die Karte zu vervollständigen, können ein Titel mit Beschreibung und eine Autorenzeile hinzugefügt werden. Auch die Datenquelle lässt sich direkt verlinken, sodass Nutzer der Karte auch Zugriff auf die originalen Daten erhalten.

Und noch ein Hinweis für Lokalredaktionen: Wenn man nur einen bestimmten Kartenausschnitt verwenden möchte – zum Beispiel nur die Wahlkreise im Verbreitungsgebiet der eigenen Lokalzeitung –, sollte man nur Daten für diese Regionen eintragen und dann die Option „Regionen ohne Daten ausblenden“ aktivieren. So bleiben nur die Regionen sichtbar, für die auch Daten vorhanden sind.

Unterhalb der Karte kann man festlegen, welche Maße die Karte haben soll, und sich auch anzeigen lassen, wie die Karte später auf einem Smartphone, Tablet oder PC-Bildschirm dargestellt wird, denn die Datawrapper-Karten sind responsive und passen sich somit der Bildschirmgröße an.

Schritt 4: Karte veröffentlichen

Im letzten Schritt wird die Karte veröffentlicht, um sie auf der eigenen Website einbetten oder in sozialen Netzwerken teilen zu können. Mit der kostenlosen Version von Datawrapper kann eine fertige Karte maximal 10.000 Mal angezeigt werden – für mehr Ansichten und zusätzliche Funktionen, zum Beispiel den Export als Bild- oder PDF-Datei, gibt es Tarife ab 29 Euro pro Monat.

Link

Hier geht’s zu Datawrapper: www.datawrapper.de

Beispiele fur Choroplethen-Karten mit Datawrapper: www.bit.ly/datawrapperbeispiele

Hilfe bei Karten: www.bit.ly/datawrapperkartenhilfe

 

Christina Quast

Autorin

Christina Quast schreibt als freie Journalistin über digitale Tools und Themen. Sie gibt auch Seminare für Journalisten und ist seit Mitte 2018 für den Blog Journalisten-Tools.de verantwortlich.

Mail: c_q@about.me
Internet: www.about.me/C_Q

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.