Livestream

Eine Stunde Politik am Tag

von Stefan Wirner

Daniel Kraft leitet die Stabsstelle Kommunikation der bpb.
Daniel Kraft leitet die Stabsstelle Kommunikation der bpb.

Herr Kraft, die bpb bietet derzeit während der Corona-Krise eine „Tägliche Politikstunde“ auf bpb.de/politikstunde, Facebook, Twitter und Youtube an. Worum geht es bei diesem Format?

Die Auswirkungen der Pandemie bekommen wir ja alle täglich zu spüren. Wir sind wie die Schülerinnen und Schüler und wie auch viele Eltern zur Zeit im Homeoffice oder wegen geschlossener Geschäfte und Betriebe ganztägig zuhause. Unser Ziel für diese Wochen ist es, alle Bürgerinnen und Bürger, die wegen des Corona-Virus zu Hause bleiben müssen, täglich eine Stunde lang Politik direkt auf den Rechner oder das Smartphone zu schicken. Dabei möchten wir vor allem zum Nachfragen und Mitmachen animieren, und das geht eben am besten in einer live produzierten „Schulstunde“. Nur sie ermöglicht die direkte Interaktion. Man meldet sich sozusagen per Kommentar.

Welche Themen werden behandelt? Wie werden sie ausgewählt?

Natürlich können wir damit keinen Schulunterricht ersetzen, aber Ziel ist es schon, sich mit politischen Fragen auseinander zu setzen, die Abiturienteninnen und Abiturienten, aber auch älteren Zuschauern einen Mehrwert bieten. Auf Grund der kurzen Vorbereitungszeit haben wir uns mit einem Aufruf an Lehrende, politisch Bildende und Influencer gewandt und um Mithilfe gebeten. Die Resonanz war riesig, viele wollten mitmachen und haben sich mit guten Ideen gemeldet. Daraus haben wir dann eine Auswahl getroffen, die wir im laufenden Prozess stetig angepasst und erweitert haben.

Welche Themen werden diese Woche eine Rolle spielen?

Für diese Woche stehen die Themen bereits fest. Neben einer Schalte in die europäischen Medien gemeinsam mit euro|topics wollen wir uns am Dienstag mit Verschwörungstheorien beschäftigen. Am Mittwoch steht das Thema Rap und Politik auf dem Stundenplan, bevor wir am Donnerstag einen Blick in die USA und die Krisenpolitik von Donald Trump werfen. Am Freitag können dann alle Zuschauer an einem Politik-Quiz teilnehmen und live mit anderen rätseln. Den Stundenplan und alle bisherigen Stunden gibt’s aber immer auch hier unter bpb.de/politikstunde.

An wen wendet sich das Format? Inwiefern könnte die „Politikstunde" auch für Lokaljournalisten von Interesse sein?

Auch wenn die primäre Zielgruppe etwas ältere Schüler der Oberstufe sind, haben wir natürlich auch viele Studis und politisch Bildende und Lehrende im Stream. Also klar, das ist für Lokaljournalisten genau so spannend, wie für alle Leserinnen und Leser ihrer Zeitungen (also gerne weitersagen). Ziel ist es schon, mit diesem Format kompakt auf 45 Minuten den Blick auf politische Themen auch abseits von Corona zu werfen. Und das für alle, die täglich um 11 Uhr einschalten. Mit der Verbreitung auf unserer Website und den sozialen Medien erhoffen wir uns, den Zugang möglichst einfach zu gestalten. Das offene Fragenformat soll alle ermutigen, nicht nur zuzuhören, sondern direkt an die Referierenden zu fragen. Und genau das funktioniert bestens. Wir haben immer mehr Fragen, als wir in der kurzen Zeit beantworten können. Das zeigt uns, wie gut partizipative Formate ankommen, und durch die Liveschalten wird der Dialog nochmals authentischer.

Nachgefragt von Stefan Wirner

 

Der aktuelle Stundenplan der bpb-Politikwoche
Der aktuelle Stundenplan der bpb-Politikwoche

Hier geht es zur Täglichen Politikstunde.

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.