Interview

Wenig Harmonie – und das ist gut so

von Katharina Dodel

Bei der Auswertungen der Lokalteile bekam Anna-Lena Wagner viel Unterstützung von studentischen Hilfskräften. (Foto: Uni Trier / Pressestelle)
Bei der Auswertungen der Lokalteile bekam Anna-Lena Wagner viel Unterstützung von studentischen Hilfskräften. (Foto: Uni Trier / Pressestelle)

Wie viel Qualität steckt in deutschen Lokalzeitungen? Anna-Lena Wagner und Prof. Dr. Klaus Arnold von der Universität Trier haben das in einer Studie untersucht. Die drehscheibe hakt nach.

Mit Klick auf das Bild gelangen Sie zum Interview.
Mit Klick auf das Bild gelangen Sie zum Interview.

„Ich gebe zu: Erst einmal liest sich das Ganze wie ein Mängelkatalog.“

Das sagt Anna-Lena Wagner selbst über ihre Studie. Doch sie beschreibt ausführlich, wie sie und ihr Kollege bei der Auswertung der 103 Zeitungen vorgegangen sind. Was „Mängel“ bedeutet und wo das Lokale punktet, erläutert sie im Interview. Mit Klick aufs Bild gelangen Sie zu den PDF-Seiten.

Die drehscheibe hat Klaus Arnold bereits 2014 interviewt. Hier gelangen Sie zum Interview mit ihm.

 

 

Zur Person

Anna-Lena Wagner forschte gemeinsam mit ihrem Kollegen Klaus Arnold, wie es um die Qualität im Lokalen bestellt ist.

E-Mail  wagner@uni-trier.de

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.