Leseranwalt

Was die Zahnbürste nicht kann

von Gastautor

Aus drehscheibe 07/2020

Covid-19 hat dazu geführt, dass Hinweise auf richtige Hygiene Konjunktur haben. Deren Beachtung trägt zweifellos dazu bei, Infektionsgefahren zu verringern. Zu vermeiden sind aber Berichterstattungen, die zu weitreichende Hoffnungen wecken können. Beiträge über Medizin und Gesundheit erfordern hohe journalistische Sorgfalt.

Das gilt derzeit besonders. Hat sich doch in den Wochen der Pandemie die Aufmerksamkeit für all die Beiträge stark erhöht, in denen es über Hygiene hinaus um Medikamente oder Impfstoffe geht. Dabei darf man durchaus über Behauptungen informieren, die etwa US-Präsident Donald Trump geäußert hat. Doch heißt es dabei: journalistisch auf Distanz bleiben! Kein seriöses Medium hat sie sich zu eigen gemacht. So sind daraus schwerlich ernsthafte Hoffnungen abzuleiten.

Überrascht hat mich in den letzten Apriltagen aber ein Beitrag, der nur in einem Lokalteil erschienen ist. „Hilft Zähne putzen gegen Corona?“ fragt die Überschrift. Darunter liest man im Text von der Überzeugung eines Zahnarztes, dass konsequente Mundhygiene eine wirksame Hürde gegen Corona darstellen könnte. Erste wissenschaftliche Analysen würden seine Thesen unterstützen.

Haben sich da Redaktion und Zahnarzt etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt? Letzterer beruft sich auf die Deutsche Mundgesundheitsstiftung, Erstere wiederum auf chinesische Untersuchungen. Die Redaktion hat es vermieden, diesen Beitrag in der gesamten Zeitung zu verbreiten. Lässt es sich doch nicht ausschließen, dass die Überzeugung des Zahnmediziners zu weitgehende Hoffnungen weckt.

Diese Überzeugung seines Kollegen hat nach der lokalen Veröffentlichung zumindest ein anderer Zahnmediziner als kontraproduktiv bezeichnet: Effektive Mundhygiene sei für die Gesundheit zwar wichtig und unverzichtbar. Das Infektionsrisiko, an Covid-19 zu erkranken, werde dadurch aber kaum vermindert. Das Virus niste sich in der Rachenschleimhaut außerhalb der Reichweite einer Zahnbürste oder einer Zahnreinigung ein und vermehre sich dort.

Fazit: Besser wäre es gewesen, die Redaktion hätte schon vor der Veröffentlichung jenes Medizin-Beitrages über die Wirkung von Mundhygiene im Zusammenhang mit Covid-19 weitere Quellen für eine solide Einordnung genutzt. Das war leider nicht der Fall. Auf diesen Mangel an Sorgfalt weise ich ausdrücklich hin.

Aber den Kodex des Deutschen Presserates sehe ich dadurch noch nicht verletzt. Ihrer derzeitigen Bedeutung wegen, sei aber an die entscheidende Richtlinie 14 erinnert: „Bei Berichten über medizinische Themen ist eine unangemessen sensationelle Darstellung zu vermeiden, die unbegründete Befürchtungen oder Hoffnungen beim Leser erwecken könnte. Forschungsergebnisse, die sich in einem frühen Stadium befinden, sollten nicht als abgeschlossen oder nahezu abgeschlossen dargestellt werden.“

Der Artikel erschien am 7. Mai 2020 in der Main-Post. Wir danken für die Genehmigung des Nachdrucks.

 

Anton Sahlender

Autor

Anton Sahlender war von 1988 bis 2014 stellvertretender Chefredakteur der Main-Post. Seit 2004 ist er Leseranwalt der Zeitung und kümmert sich um die Interessen der Leser.

Telefon: 0170 – 836 28 80
Mail: anton.sahlender@mainpost.de

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.