Lokaltipp Januar 2020

Das Schwarzbuch der Region

von drehscheibe-Redaktion

Screenshot der NOZ
Mit einem Klick aufs Bild gelangen Sie zum PDF.

Der Dreh

Schwarzbücher schwärzen, das würde wohl so manche Stadtverwaltung gerne tun, dokumentieren die Bücher doch Geldverschwendung und Pannen der Verwaltung. Für Osnabrück gibt es dank der Redaktion der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) ein „lokales Schwarzbuch“. Die Idee dazu kam Redaktionsleiter Wilfried Hinrichs, als erneut ein Skandal über einen neu gebauten Radweg öffentlich wurde. „Wir hatten über den teuren Radweg berichtet – sehr ausführlich und sehr häufig. Da konnte man nichts mehr machen“, erzählt er. Also beschloss Hinrichs, nach anderen Fällen von Geldverschwendung in der Region zu suchen und diese in einer Rangliste zusammenzutragen. „Der Leser hat kein Archiv, aber wir haben eins“, sagt er. Hinrichs bat den Archivar der NOZ, Frank Riehemann, „die schmutzigsten Fälle herauszusuchen.“

Die Umsetzung

Ein neues Feuerwehrauto, das nicht in die Garage passte, ein Spielplatz auf dem Schulhof einer Grundschule, der erst für Kinder ab 13 Jahren zugelassen wurde, oder die neuen Granitplatten der Fußgängerzone, die zerbröckelten: In ihrem Artikel „Unser lokales Schwarzbuch“ listete die Redaktion die zehn ärgerlichsten Fälle von Geldverschwendung aus der Region auf.

Link

Hier geht's zum Beitrag der NOZ.

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.