Lokaltipp März 2010

Sechs Leben, ein Jahr

Ausschnitt aus der Berliner Zeitung
Mit einem Klick aufs Bild gelangen Sie zum PDF des drehbuchs.

Aus der Berliner Zeitung vom 19./20. Dezember 2009

Der Dreh

Sechs Redakteure begleiten sechs Berliner durch das Krisenjahr 2009 und beschreiben, wie es ihren Protagonisten ergangen ist.

Die Umsetzung

Ein Megaprojekt. Die Recherche dauerte nicht Stunden, Tage, Wochen – sie dauerte ein ganzes Jahr. Die Idee entstand bereits Ende 2008. Mit Blick auf das prognostizierte Krisenjahr 2009 wollte Magazin- Ressortleiterin Anja Reich gemeinsam mit Kollegen aus verschiedenen Ressorts Menschen aus Berlin ein Jahr lang durch die Wirtschaftskrise begleiten. Jeder Redakteur machte sich auf die Suche nach einem geeigneten Kandidaten. "Es musste schon jemand sein, in dessen Leben im kommenden Jahr etwas Besonderes passieren würde", sagt Reich. So waren ein Abiturient, ein entlassener Häftling und eine studierende Rentnerin unter den sechs Menschen, die von den Redakteuren begleitet wurden.

Wie oft jeder der sechs Journalisten während des Jahres seinen Protagonisten besuchte, mit ihm sprach oder etwas aufschrieb, blieb diesen überlassen. "Journalistisch war das größte Risiko, dass nichts passiert", sagt Anja Reich. Und in der Tat stellten die Journalisten Ende des Jahres fest, dass ihren Protagonisten kaum etwas widerfahren war, was direkt mit der Krise zu tun hatte. Dennoch hatten sie viele einzigartige Geschichten aus den Leben der begleiteten Menschen mitgebracht, die Reich zu einer fast achtseitigen Geschichte verarbeitete.

"Noch nie gab es so viel positive Resonanz auf eine Geschichte im Magazin", sagt sie. Besonders der journalistische Ansatz sei von den Lesern gelobt worden. Auch dass gerade nicht, wie so oft in der Zeitung, das Spektakuläre und Negative im Vordergrund gestanden hätten. "In jedem Leben steckt eine einzigartige Geschichte", meint Reich. "Darauf sollten wir Journalisten uns öfter besinnen."

Das gesamte Magazin mit der Geschichte "Sechs Leben, ein Jahr" gibt es hier als PDF zum Download und Nachlesen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.