General-Anzeiger

Jüdischer Humor

von drehscheibe-Redaktion

Ausschnitt des Bonner General-Anzeigers
Mit einem Klick aufs Bild gelangen Sie zum PDF

Der erste Sonntag im September steht in vielen Ländern Europas im Zeichen der jüdischen Traditionen, Bräuche und ihrer Geschichte. Seit 1999 wird an diesem Termin der Tag der jüdischen Kultur gefeiert, ausgerufen von der Europäischen Vereinigung für die Bewahrung und Förderung von Kultur und Erbe des Judentums. Jedes Jahr steht der Tag unter einem bestimmten Motto – dieses Jahr war es „Jüdischer Humor“. Im Redaktionskalender schlug die drehscheibe dazu vor: „Ein Rabbi oder ein Gemeindemitglied erzählt der Lokalredaktion jüdische Witze und erklärt deren Besonderheiten.“ Diesen Tipp hat Tobias Hasenberg aufgegriffen und für die Lokalausgabe Bad Godesberg des Bonner General-Anzeigers umgesetzt. Er führte ein Interview mit einem 91-Jährigen, der den Holocaust überlebt hat, und stellte ihm Fragen wie „Was ist an Witzen typisch jüdisch?“ oder „Wie reagieren die Zuhörer, wenn Sie typisch jüdische Witze erzählen?"

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.