Relaunchausgabe des Mindener Tageblatt

Relaunch fürs Lokale

von drehscheibe-Redaktion

Im November vergangenen Jahres wartete das Mindener Tageblatt mit einem Relaunch auf. Das Lokale wurde gestärkt, der erste Teil der Zeitung widmet sich fast ausschließlich der lokalen Berichterstattung. (Siehe auch Interview mit Chefredakteur Christoph Pepper, drehscheibe 13/2014). Für die Relaunch-Ausgabe war Berthold L. Flöper, Leiter des Lokaljournalistenprogramms der Bundeszentrale für politische Bildung/ bpb, als Gastautor eingeladen.

Mindener Tageblatt
Mit einem Klick aufs Bild gelangen Sie zum Beitrag von Berthold Flöper

Flöper betont in seinem Text, dass Lokal- und Regionalzeitungen ein „kostbares Gut der Demokratie“ herstellen würden, nämlich Öffentlichkeit. „Natürlich ist die Zukunft der Zeitung bedroht“, räumt er ein, „wenn Zeitung als etwas von gestern und nur auf Print hin“ definiert werde. Er setze lieber auf „gut gemachten seriösen Journalismus – egal auf welchem Kanal“. In den Redaktionen herrsche längst Aufbruchsstimmung. Flöper nennt vier  Modelle, mit denen Lokalzeitungen bereits jetzt erfolgreich seien.

Modell Heimat-Zeitung

Zunächst müsse dabei der angestaubte Heimatbegriff über Bord geworfen werden. Heimat definiere sich heute anders als früher, es gehe nicht mehr nur um den Ort, wo man wohne. Für einen jungen Menschen könne etwa auch ein soziales Netzwerk eine Art von Heimat bieten, meint Flöper.

Modell crossmediale Zeitung

Flöper plädiert für das Experimentieren. Und er zitiert den Chefredakteur der Oberhessischen Presse, Christoph Linne, mit den Worten: „Faktisch ist die Zeitung der Zukunft immer auf Sendung.“

Modell Familien-Zeitung

Als leuchtendes Beispiel erwähnt Flöper den Bonner General-Anzeiger, der sechs Familien einen Tag lang die Chefredaktion hat übernehmen lassen. „Lokale Zeitungen sind Familienzeitungen – das sollte man sich noch bewusster machen“, betont er.

Modell Bürgerzeitung

Hier gehe es darum, dass die Redaktionen Leserinnen und Leser in Gestaltung und Themenfindung mit einbeziehen. Die Zeitung müsse sich für die Bürger einsetzen, „nachhaken, aufklären, und, wenn es sein muss, anecken“.

Flöper ist sich sicher, dass für derart „qualitätsvolle Lokalzeitungen“ die Zukunft längst begonnen habe.

Kontakt

Berthold L. Flöper
Bundeszentrale für politische Bildung
Fachbereich Multimedia
Lokaljournalistenprogramm

Adenauerallee 86, 53113 Bonn
Tel. 0228 – 99 515 558
Fax 0228 – 99 515 498
E-Mail: floeper@bpb.de

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.