Auszeichnung

Regionalzeitung erhält den Wächterpreis

von Katharina Dodel

Foto: Screenshot Anstageslicht.de

Die Stiftung Freiheit der Presse vergibt jedes Jahr Auszeichnungen an Tageszeitungen und deren couragierte Reporterinnen und Reporter, die Missstände in der Bürokratie aufdecken. Mitte April wurde bekannt, wer die Preisträger sind. Hier ein Überblick über die ausgezeichneten Reporterinnen und Reporter und deren Artikel. Was uns besonders freut: Auch das Lokale kommt mal wieder groß raus, denn der dritte Preis geht an eine Regionalzeitung:

Die HNA freut sich über den dritten Preis.
So freut sich die HNA über den dritten Preis.
  • 3. Preis: Mit dem dritten Preis und 4.000 Euro wird ein Autorenteam der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen (HNA) aus Kassel geehrt. Horst Seidenfaden, Frank Thonicke und Florian Hagemann haben Ursachen und Hintergründe des Millionendefizits der Kunstausstellung documenta 14 im Jahr 2017 recherchiert. Hier geht es zu einem der Artikel der HNA.

Extra: „Die HNA war die einzige Zeitung, die überhaupt eine zugängliche Quelle gefunden hat, aus der man konkrete Fakten, was die finanzielle Schieflage der documenta betraf, ziehen konnte“, sagt Horst Seidenfaden. „Und da wir die einzige Zeitung waren, sind wir weltweit zitiert worden. Das ist einmalig in der Geschichte der Zeitung.“ Wir haben den ehemaligen Chefredakteur der HNA zum Wächterpreis befragt. Das Interview lesen Sie in der nächsten Ausgabe der drehscheibe, die Mitte Mai erscheint. Dort erfahren Sie auch, wie der Preis und Seidenfadens Ausscheiden aus dem Ippen-Verlag zusammenhängen und warum der Journalist sogar von Genugtuung spricht.

So freut sich Florian Flade bei Twitter.
  • 2. Preis: Der mit 6.000 Euro dotierte zweite Preis geht an Florian Flade, der für Die Welt zu den Ermittlungspannen rund um den Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz recherchiert hatte. Entstanden ist eine Reihe von Texten zum Fall Anis Amri, der am 19. Dezember 2016 mit einem entführten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt raste und dabei zwölf Menschen tötete. Hier geht es zu einer Übersicht über die Artikel in der Welt.
So freut sich Sönke Iwersen bei Twitter.
  • 1. Preis: Acht Redakteurinnen und Redakteure des Handelsblatts (Düsseldorf) werden für ihre Recherchen zum VW-Dieselskandal mit dem Wächterpreis der Tagespresse 2019 ausgezeichnet. Sie erhalten die mit 10.000 Euro dotierte Ehrung für eine zwischen März und August 2018 erschienene Artikelserie, die Abgasmanipulation bei Dieselmotoren von Volkswagen und Audi sowie den Umgang der Unternehmen damit thematisierte. Hier geht es zu einem Artikel der Serie des Handelsblatts.

    Das drehscheibe-Team gratuliert allen Preisträgerinnen und Preisträgern!

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.