Wächterpreis vergeben

von Stefan Wirner

Foto: Screenshot Anstageslicht.de

Auch in diesem Jahr wurden wieder „couragierte Reporter“ ausgezeichnet, die Missstände in der Bürokratie aufdecken. Der zweite und der dritte Preis geht jeweils an Lokalzeitungen.

  1. Der erste Preis geht an Hannes Grassegger und Till Krause vom SZ-Magazin. Ihnen ist es gelungen, mit sogenannten Cleaners zu sprechen: Facebook-Mitarbeitern, deren Aufgabe es ist, das Portal von Hass-Postings, Kinderpornographie, Tierquälereien, Gewalt oder Hinrichtungsszenen zu säubern. Hier geht's zur Dokumentation.

  2. Der zweite Preis wurde der Lokalredakteurin Christiane Mühlbauer vom Tölzer Kurier zuerkannt. Sie deckte Missstände in einer Kläranlage auf. Hier geht's zu Berichterstattung.

  3. Den dritten Preis erhält Frank Lahme vom Westfälischen Anzeiger. Der Lokalredakteur zeigt am Beispiel eines Polizisten, der bei der Ausübung seines Berufs angeschossen und dienstunfähig wurde, wie ungenügend sich der Staat in solchen Fällen um seine Bediensteten kümmert. Hier geht's zur Berichterstattung.

Das drehscheibe-Team gratuliert allen Preisträgerinnen und Preisträgern!

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.