Feiertagsspecial

Zwei Tage, die es in sich haben

von Friederike Deichsler

Viele bunte, farbige Kürbisse
Halloween ist die Zeit der Kürbisse. (Foto: Studio Barcelona/Fotolia)

Reformationstag, Halloween und Allerheiligen – gleich drei Anlässe innerhalb von zwei Tagen. Und alle bieten Stoff für kreative Umsetzungen im Lokalen. Wenn es Sie vor der Themenauswahl gruselt, dann verjagen Sie die Geister der Langeweile mit guten Ideen – aus der drehscheibe!


Halloween

Ausflugsziele der anderen Art: Die Neue Ruhr Zeitung stellt alte Friedhöfe und verlassene Orte wie leerstehende Fabriken, Kliniken und Siedlungen vor. Die Westfälischen Nachrichten zeigen in einer Bilderserie Orte in der Region, um die sich schaurige Mythen ranken.

Nervenkitzel: Warum faszinieren uns Monster, Bestien, Ungeheuer? Dieser Frage gehen verschiedene Experten in der Neuen Ruhr Zeitung nach.

Sagenumwoben: Welche Gestalten ihr Unwesen treiben könnten und wo der Glaube an Vampire, Untote und Co. jeweils seinen Ursprung hat, beleuchtet die Stuttgarter Zeitung.

Kürbis-Fieber: Das Herbstgemüse hat jetzt Hochsaison: Ein lokaler Landwirtschaftsbetrieb oder Schaubauernhof berichtet, wie die Ernte in diesem Jahr ausfällt, welche Sorten es gibt, welche in der Region angebaut werden und welche sich am besten zum Essen, Schnitzen oder als Dekoration eignen. Wie man richtig schnitzt, zeigt die Neue Ruhr Zeitung.

Klingelstreiche und Feuerwerkskörper: Welche rechtlichen Konsequenzen böse Scherze haben können, erklärt zum Beispiel die Rheinische Post.

Gut angezogen: Welche Kostüme Dauerbrenner sind und welche neuen Trends in der Region gut ankommen, berichtet der Inhaber eines lokalen Kostümgeschäfts im General-Anzeiger Bonn. Die Rheinische Post besuchte ebenfalls einen Kostümverleih, spracht mit der Leiterin - und drehte ein Video.

Verwandlung: Eine Redakteurin des Weser Reports ließ sich im Horrorzirkus schminken.

Selbstversuch: Ein Reporter des Höchster Kreisblatts hat sich in ein Grusel-Labyrinth gewagt.


Reformationstag

Nach dem Jubiläum: Die Neue Osnabrücker Zeitung fragte sich: Was bleibt vom Jubiläumsjahr? Es sollte auch eine Annährung zwischen Katholiken und Protestanten, Veränderung und Fortschritt anstoßen. Was ist seitdem passiert?

Nachgefragt: Die Rheinische Post hat einem katholischen und einem evangelischen Kirchenvertreter jeweils 13 Fragen zum Reformationstag geschickt, die sie unabhängig voneinander beantworteten.

Erinnerung: Im Weser-Kurier spricht ein ehemaliger Bürgermeister und Reformationsbotschafter darüber, warum die Reformation auch für die Gegenwart noch immer bedeutsam ist.

 

Allerheiligen

Austausch: Anlässlich von Reformationstag und Allerheiligen diskutieren ein katholischer Pater und eine evangelische Dekanin im Südkurier.

Arbeitsort Friedhof: Die Main-Post begleitet einen Friedhofsgärtner – der vor Allerheiligen Hochsaison hat

Gedenken: Am Beispiel eines Friedhofs in der Region beschreibt die Badische Zeitung die Veränderungen in der Bestattungskultur. Wie ein Friedhof umgestaltet wurde, zeigt die Mittelbayerische Zeitung unter anderem in einer Bildergalerie.

Stiller Feiertag: Was an Allerheiligen erlaubt ist und was nicht, erklärt der General-Anzeiger Bonn in einer Bilderserie.

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.