Best Practice

Politikern auf den Zahn fühlen

von drehscheibe-Redaktion

Der Kandidatencheck der Nordsee Zeitung

Zuerst veröffentlicht auf dem Wahlenblog 2012 der drehscheibe.
Landtagswahl Niedersachsen 2013

Idee

Seit dem Jahr 2004 gibt es Abgeordnetenwatch.de. „Können wir so was nicht auch für unsere Region machen?“, fragte sich Christian Döscher, Leiter der Landkreisredaktion Cuxhaven der Nordsee-Zeitung (Bremerhaven) und präsentierte seine Idee den Kollegen in der ersten Brainstorming-Runde zu den Landtagswahlen in Niedersachen im Jahr 2013. Im Gegensatz zu dem großen Portal Abgeordnetenwatch sollten die Leser und User der Nordsee-Zeitung nur die Kandidaten präsentiert bekommen, die für ihren Wahlkreis zuständig sind. „Diese Idee haben wir dann mit Hausmitteln umgesetzt“, sagt Döscher.

Umsetzung

Alle im Kreistag von Cuxhaven vertretenen Parteien und die Newcomer Piratenpartei wurden in das Portal aufgenommen. Auf der Webseite nzkandidatencheck.de wurden dann die Direktkandidaten der Parteien für die drei Wahlkreise des Verbreitungsgebietes mit Foto und kurzem Steckbrief vorgestellt. Für die technische Umsetzung ließen sich die Haustechniker Tipps von den Kollegen von Abgeordnetenwatch.de geben. Acht Wochen vor der Wahl ging das Portal online.

Funktionsweise

Die Kandidaten können von den Nutzern entweder direkt ausgewählt werden, indem man auf ihr Foto klickt, oder über eine Karte der Wahlkreise gefunden werden. Hat man sich einen Kandidaten ausgesucht, findet man unter dem Kurzporträt ein Feld, in das man seine Frage eingeben kann. Die Fragen laufen bei der Redaktion in einem eigenen E-Mail-Postfach ein. Dort schaut sich Döscher den Eingang an, kann notfalls filtern, falls ein Fragesteller gegen Gesetz und Anstand verstoßen sollte. „Dann schicke ich die Frage an den Kandidaten und stelle sie online. Ob und in welcher Länge die Kandidaten antworten, ist ihnen überlassen.“

Auch die Antworten der Politiker laufen zunächst bei der Redaktion ein und werden von dort aus online gestellt. Alle Aktivitäten werden auch mit dem Printprodukt vernetzt. „Was auf dem Portal passiert, bilden wir auch in der Zeitung ab“, sagt Döscher. Einmal pro Woche wurde zur Landtagswahl 2013 in der gedruckten Zeitung über den Kandidatencheck berichtet und auf das Portal hingewiesen.

Nachfrage zur Bundestagswahl 2017

Nzkandidatencheck.de kam nun schon mehrere Male zum Einsatz. Genauso wie im Jahr 2013 soll es auch 2017 zur Landtagswahl in Niedersachsen und zur Bundestagswahl jeweils einige Monate vorher online gehen. Traditionell finde die Seite mehr Beachtung je näher der Wahltermin rücke. Letztendlich gehe es der Redaktion aber nicht um die Zahl der Klicks oder der Fragen, sondern um den Service, erzählt Döscher. Der Aufwand hierfür sei für die Redaktion sehr überschaubar.

In Kürze geht es unter nzkandidatencheck.de weiter.

Christian Döscher

Christian Döscher

Zeitung: Nordsee-Zeitung
Mail: landkreis@nordsee-zeitung.de
Tel.: 0471-597254

Die Redaktion empfiehlt:
Zum Originaltext von Robert Domes

Politikern auf den Zahn fühlen

Auf dem Wahlenblog der drehscheibe zur Bundestagswahl 2013 wurde der Kandidatencheck der Nordsee-Zeitung vorgestellt. Lesen Sie hier, wie es im ersten Jahr lief.

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.