Ausgabe 09/2006

Kind und Karriere - Spagat zwischen Beruf und Familie

von drehscheibe-Redaktion

Titel drehscheibe 08/2006

Angesichts sinkender Geburtenraten wird die Frage nach der Vereinbarkeit von Beruf und Familie wieder heiß diskutiert. Obwohl das Thema die Elternpaare insgesamt angeht, sind es doch in der Regel die Frauen, die den Spagat zwischen Kind und Karriere zu meistern haben. In der drehscheibe "Kind und Karriere" (August 2006) lesen Sie, wie vielseitig Zeitungen das komplexe Thema angehen und wie es auch die Redaktionen selbst angeht.

Folgende Themen finden sich im Dossier dieser Ausgabe:

  • Wie frau es macht... - Die "Westdeutsche Allgemeine" (Düsseldorf) über die „Möglichkeiten des Mutterseins": Vier Mutter-Modelle im Vergleich.
  • Lebst du noch oder stellst du schon gleich - Das "Freie Wort" (Suhl) berichtete über die Erfahrungen einer gebürtigen Schwedin und zweifachen Muttern mit den Sozialsystemen in Deutschland.
  • Eine Marktlücke für sich und andere - Der "Reutlinger Generalanzeiger" beschrieb den beruflichen Wiedereinstieg einer Mutter in einer aktuellen Familien-Serie.
  • Mal der Vater, mal Handwerker - Die "Aachener Nachrichten" über einen Schreinermeister, der wirtschaftliche Abstriche in Kauf nimmt, um seine Kinder besser zu betreuen.
  • Wunsch nach einem Kind und dem perfekten Mann - Die "Augsburger Allgemeine" befragte Frauen im Alter von 21 bis 30 Jahren zu ihren Kinderwunsch.
  • Zwei Frauen, sieben Kinder und ein Wäscheladen - Die "Esslinger Zeitung" thematisierte in ihrer Serie „Frau und Beruf" die Vereinbarkeit von beruflicher Selbständigkeit und Kinderwunsch.
  • „Mich plagen große Schuldgefühle" - Der "Südkurier" (Konstanz) erzählte auf seiner wöchentlichen Frauenseite „Typisch Frau" die Geschichte einer Rabenmutter.

Die Themen aus dem Magazinteil dieser Ausgabe:

  • Thema Lokales auf der Eins - Einige Zeitungen bringen das Lokale konsequent auf die Titelseite. Was erhoffen sie sich davon?
  • Kindergärten auf einen Blick - Über den Nutzen von Infografiken im Lokalteil.
  • Guter Start - Stimmen zum Relaunch der drehscheibe.
  • Das Wunder aus Österreich - Die "Voralberger Nachrichten" wurden zur besten Zeitung der Welt gewählt.
  • Presse unerwünscht - Ein Gespräch mit Theodor-Wolff-Preisträgerin Christine Kröger von der "Nordwest-Zeitung" (Oldenburg).
  • Presserat - Eine Lokalzeitung übernahm eine falsche Meldung einer unbekannten Agentur.
  • Recht - Gegendarstellung: ein Reizwort für Journalisten.
  • Fotowerkstatt - Die beste Perspektive für ein exklusives Bild.


Die Themen aus der Ideenbörse dieser Ausgabe:

  • Unterwegs zum Leser – Die "Landeszeitung" (Lüneburg) auf Wanderschaft.
  • Vorurteile entkräften – Die "Zeitungsgruppe Lahn-Dill" (Wetzlar) über Russlanddeutsche.
  • Mautflucht – Die "Main-Post" (Würzburg) testet, ob es sich lohnt.
  • Amtsschimmel – Die "Thüringer Allgemeine" (Erfurt) hilft bei Behördenproblemen.
  • Kirche im Test – Der "Kölner Stadt-Anzeiger" evaluiert Gottesdienste.
  • Geplatzte Großprojekte –Die Serie in der "Stuttgarter Zeitung".
  • Niedriglöhne im Fokus –Die "Hessisch/Niedersächsische Allgemeine" (Kassel) über Geringverdiener.

Zum Thema „Kind und Karriere“ gibt es eine Ideenliste, die bequem auf dieser Webseite eingesehen werden kann. Abonnenten können einzelne Artikel herunterladen.

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.

Versandanschrift

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.

Rechnungsanschrift (falls abweichend)

Hinweis
Um Ihre Bestellung durchzuführen, benötigen wir einige Angaben von Ihnen. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den mit * gekennzeichneten Feldern um Pflichtangaben handelt. Mit der Eintragung Ihrer Daten erklären Sie sich mit unseren Preisen, Leistungen und Lieferbedingungen sowie mit der Speicherung und Nutzung Ihrer Daten gemäß den Hinweisen zum Datenschutz einverstanden.

Sie können Ihre Bestellung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen schriftlich widerrufen. Zur Fristwahrung genügt rechtzeitiges Absenden an Raufeld Medien.