drehscheibe 13/2018

#MeToo

von drehscheibe-Redaktion

drehscheibe 13/2018

Vor rund einem Jahr entzündete sich am Fall Weinstein die MeToo-Debatte. In Deutschland verschärfte sie sich, als der Fall Dieter Wedel bekannt wurde. Schauspielerinnen hatten den Vorwurf der sexuellen Belästigung gegen den Regisseur erhoben. Für diese Ausgabe hat die Redaktion der drehscheibe nun nachgesehen, wie Lokalzeitungen die Debatte abgebildet haben und wie sie das Thema Sexismus behandeln.

Hier geht es zur Ideenliste der Ausgabe

Im Dossier lesen Sie:

Interview: Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen über die MeToo-Debatte
Glossar: Von Gender bis Sexismus: wichtige Begriffe im Überblick
Aktion: Die Rheinische Post organisiert ein Frauenparlament
Opferschutz: Das Offenburger Tageblatt trifft eine Frau, die ins Frauenhaus geflohen ist
Gleichberechtigung: Erfolgreiche Frauen der Region stellen die Nürnberger Nachrichten vor
Expertinnen: Der Südkurier fragt zwei Frauen, wie sie die MeToo-Debatte einordnen
Generationen: Um Frauen in der Politik geht es in der Oberbergischen Volkszeitung
Jugend: Die Neue Westfälische spricht mit einer Gamerin über Vorurteile

Im Magazin:

Austausch: Beim „Reportertausch“ wechseln Journalisten den Arbeitsplatz

In der Ideenbörse:

Selbstversuch: Ein Redakteur der Ems-Zeitung stellt sich erneut der Führerscheinprüfung
Arbeit: Die Bietigheimer Zeitung wirft einen genauen Blick auf alltägliche Berufe
Fernsehen: Wie viel Bielefeld im „Tatort“ steckt, will das Westfalen-Blatt wissen
Verkehr: Die Heilbronner Stimme zeigt, welche Wege Pendler zurücklegen
Making-of: Kölner Stadt-Anzeiger und Kölnische Rundschau testen Stadtteile


Inhaltsverzeichnis

Alle Artikel finden Sie im Archiv der drehscheibe.

Veröffentlicht am

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentieren

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.

Versandanschrift

Bei den mit Sternchen (*) markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.

Rechnungsanschrift (falls abweichend)

Hinweis
Um Ihre Bestellung durchzuführen, benötigen wir einige Angaben von Ihnen. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den mit * gekennzeichneten Feldern um Pflichtangaben handelt. Mit der Eintragung Ihrer Daten erklären Sie sich mit unseren Preisen, Leistungen und Lieferbedingungen sowie mit der Speicherung und Nutzung Ihrer Daten gemäß den Hinweisen zum Datenschutz einverstanden.

Sie können Ihre Bestellung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen schriftlich widerrufen. Zur Fristwahrung genügt rechtzeitiges Absenden an Raufeld Medien.