Profit, Protest und Perspektiven

18.05.2015 – 22.05.2015

Wie die Energiewende in der Lokalredaktion zündet

Ausschnitt des Flyers

Für eingeloggte Nutzer gibt es hier den Seminarreader als PDF-Download.

Modellseminar für Lokaljournalisten und -journalistinnen von Tageszeitungen in Augsburg

Wenn nicht jetzt, wann dann! Wenn nicht wir, wer sonst! Die Energiewende durchdringt ganz Deutschland, von der Bundespolitik bis tief in die Kommune. Es geht um mehr als bloß ein paar neue Windräder. Sondern um Geld, Macht, und die Gestaltung unseres Lebens. Alles spielt sich direkt bei uns, in der eigenen Stadt ab: Heimische Unternehmen rüsten um, lokale Hersteller von neuen Technologien expandieren oder gehen pleite, Kommunen entwickeln Masterpläne, Bürgerproteste formieren sich, Naturschutz-Debatten laufen heiß, und die Verbraucherinnen und Verbraucher wollen wissen, was Sache ist. Dazwischen sitzen die Lokaljournalistinnen und Lokaljournalisten, die den Überblick bewahren und relevante Geschichten für ihre Leserinnen und Leser erzählen wollen. Welche Positionen, Konzepte und Vorschriften müssen sie kennen? Wer profitiert eigentlich von der Energiewende? Und wie kann die Lokalredaktion packend und crossmedial darüber berichten? Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Modellseminars entwickeln ihre eigenen Masterpläne – damit die Energiewende im Lokalen zündet.

Hier gibt es den Flyer als PDF.

Arbeitsgruppen

AG 1: Wir haben Energie – die Bürgerinnen und Bürger mischen mit

Sie gehen auf die Straße, stellen Forderungen und halten Lokalredaktionen auf Trab: Bürgerinnen und Bürger haben die Energie, die Wende voranzutreiben oder auszubremsen. Wie berichten Lokaljournalistinnen und Lokaljournalisten über Bürgerbewegungen und die Pläne der Stadt? Die Gruppe entwirrt die energiepolitischen Machtstrukturen vor Ort, hinterfragt die typischen Schlagwörter und stellt ein Konzept dafür auf, wie sie bürgerliche Beteiligung und Kommunalpolitik genauso kompetent wie mitreißend begleiten kann.

AG 2: Energie-Quellen richtig anzapfen

Jeder spricht über die Energiewende, ob in der Energieerzeugung, Politik, im Umweltschutz oder unter den Bürgerinnen und Bürgern. Das Ziel: Meinungsmache. Doch wo findet man unabhängige Informationen? Wie versuchen Interessenvertretungen, Lokalredaktionen mit ihren Zahlenspielen zu manipulieren? Und was sind Kilowatt-Peak und Co. überhaupt? Die Gruppe dechiffriert den Energiesprech und erarbeitet eine Liste mit Ansprechpersonen, Quellen und den wichtigsten Begriffen der Energiewende – ein Glossar, das im Lokalen niemand mehr aus der Hand legen wird.

AG 3: Neue Energie – lohnt sich das?

Energie sparen heißt Geld sparen. Doch für wen lohnen sich Sanierungen, Solarzellen, Windräder und Biogasanlagen wirklich: für die Verbraucher(innen) oder die Verkäufer(innen)? Welche Rolle spielen regenerative Energien für den Mittelstand, für die Landwirtschaft und für das Handwerk? Profitieren die kleinen oder großen Unternehmen vor Ort? Die Arbeitsgruppe befasst sich mit den Bilanzen der Energiewende für heimische Firmen, vor allem aber für den Geldbeutel der Leserinnen und Leser und erarbeitet einen Leitfaden für serviceorientierte, verständliche Geschichten.

AG 4: Mit Energie ins Netz!

Zahlen, Daten, Fakten zur Energiewende: Was in der Zeitung mit vielen Worten erklärt werden muss, ist im Netz oft nach einem Klick erzählt. Doch welche Tools gibt es, woher bekomme ich die Daten und wie baue ich die Geschichten im Netz auf? Was erleichtert den Arbeitsalltag, was kann man sich sparen? Und wie bekomme ich die Geschichten von der Zeitung ins Netz und umgekehrt? Die Arbeitsgruppe stellt ein multimediales Energie-Projekt auf die Beine und baut einen digitalen Werkzeugkoffer für die Praxis, der in keiner Redaktion fehlen sollte.

Veranstalter
Bundeszentrale für politische Bildung / bpb
Fachbereich Multimedia / Journalistenprogramm und deren Projektteam Lokaljournalisten (PLJ)

Seminarleitung
Maike Sophie Wessolowski, Zeitungsgruppe Lahn-Dill
Berthold L. Flöper, Bundeszentrale für politische Bildung

Arbeitsgruppenleitung
Michael Klein, Pfälzischer Merkur, Zweibrücken
Melanie Lippl, Mindelheimer Zeitung
Andrea Pauly, Frankenberger Zeitung
Uwe Renners, Westfälische Nachrichten, Münster

Dokumentation
Anke Vehmeier, Freie Journalistin, Bonn

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich vor allem an Lokalredakteurinnen und Lokalredakteure sowie feste freie Journalistinnen und Journalisten von Tageszeitungen.

Konzept
Dieses Seminar der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb ist als Modellseminar konzipiert. In fünf Tagen hören die Lokaljournalistinnen und Lokaljournalisten Vorträge, diskutieren mit Expertinnen und Experten und bringen eigene Erfahrungen aus der Tageszeitung ein. In den Arbeitsgruppen erarbeiten sie praxisnahe Konzepte. Die Modellseminare sind ein wichtiger Bestandteil des Lokaljournalistenprogramms der bpb.

Kosten
Die Seminargebühr beträgt im Normalpreis 140 Euro und für drehscheibe-Abonnenten 110 Euro. Sie ist am Anreisetag zu bezahlen. Die Verpflegungs- und Übernachtungskosten übernimmt der Veranstalter. Fahrtkosten werden nicht erstattet.

Tagungsort
Haus Sankt Ulrich
Kappelberg 1
86150 Augsburg
Tel +49 (0)821 3152-0
Fax +49 (0)821 3152-263
info@haus-st-ulrich.de
www.haus-st-ulrich.de

Tagungsorganisation
Alexandra Richrath
Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
FBE – Multimedia/Journalistenprogramm
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-547
Fax +49 (0)228 99515-498
alexandra.richrath@bpb.de

Live-Blog
Sabrina Gaisbauer
Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
FBE – Multimedia/Journalistenprogramm
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-559
Fax +49 (0)228 99515-405
sabrina.gaisbauer@bpb.de

Noch Fragen zum Seminarinhalt?
Berthold L. Flöper
floeper@bpb.de
www.bpb.de/lokaljournalistenprogramm
www.drehscheibe.org

Ort: Augsburg

Zurück