Tatort Deutschland

16.09.2013 – 20.09.2013

Die Lokalredaktion deckt auf

Ausschnitt des Flyers

Für eingeloggte Nutzer gibt es hier den Seminarreader als PDF-Download.

Modellseminar für Lokaljournalistinnen und Lokaljournalisten von Tageszeitungen in Rostock

Die Angst vor Verbrechen ist weit verbreitet – unabhängig davon, wie groß die Bedrohung tatsächlich ist. Medien können dieses Gefühl noch verstärken. Blaulicht-Geschichten haben hohe Einschaltquoten. Doch oft beschränkt sich die Berichterstattung in den Lokalredaktionen auf Polizeiberichte und die spektakulären Fälle. Für Reportagen, einordnende Hintergrundberichte oder hartnäckige Recherchen bleibt wenig Zeit; auch die Opfer geraten leicht aus dem Blick. In dem Modellseminar wollen wir zeigen, welche Wege es abseits der Routine gibt. Gemeinsam erarbeiten die Teilnehmer neue Themen und Herangehensweisen für Berichte über Polizeieinsätze, Kriminalfälle oder Gerichtsverhandlungen – für Print und Online.

Hier gibt es den Flyer als PDF.

Hier geht's zum PDF-Download des Programms.

Arbeitsgruppen

AG 1: Polizeiruf 110 – Der Lokalredakteur auf Schurkenjagd

Die Apotheke wird überfallen, ein Amoklauf in der Schule, in der Bank verschwinden Hunderttausende Euro. Wie gelingt es, schnell, crossmedial und vor allem hochwertig von alltäglichen und besonderen Kriminalfällen zu berichten? Wir entwickeln Konzepte für Berichte und Themen, die über die Pflicht-Berichterstattung hinausgehen. Denn die Routine braucht eine Auffrischung, damit das Netz die Lokalredaktion bei der Schurkenjagd nicht abhängt.

AG 2: Die Schnüffler – Neue Wege der Recherche

Der Polizeibericht reicht schon lange nicht mehr. In den Tiefen des WWW und der sozialen Netzwerke verbergen sich wertvolle Hinweise auf Personen und Beziehungen. Wie können Lokalredakteure jene Informationsschnipsel finden und einordnen? In dieser Arbeitsgruppe werden Techniken gesucht und überprüft, die das Hintergrundrauschen der Schwarmintelligenz nutzen.

AG 3: Zeugin der Anklage – So spannend ist der Gerichtssaal

Es muss nicht immer Mord sein: Kifferplantage, Griff in die Firmenkasse, Missbrauch im Sportverein – der Gerichtssaal ist die Bühne für die unterschiedlichsten Dramen des Lebens. Was aber macht gute Gerichtsberichte aus? Welche Geschichten abseits des Urteilsspruchs fallen für Lokalredaktionen an? Wie gelingt der Spagat zwischen kritischer Distanz, Einfühlungsvermögen und Unterhaltung? Die Arbeitsgruppe zeigt, wie man Täter, Opfer und Themen im Blick behält.

AG 4: Die Unbestechlichen – Mut zu unbequemen Geschichten

Auch in den kleinsten Gemeinden gibt es Korruption, Fremdenfeindlichkeit, Verbrechen, Gewalt. Lokalredakteure müssen unerschrocken und hartnäckig sein. Und was noch? Die Arbeitsgruppe erarbeitet Themen, die Mut erfordern – und Hinweise, wie Einzelne und die Redaktion mit Druck von außen umgehen können. Tipps also, die helfen, die Angst vor unbequemen Artikeln und den damit verbundenen Auswirkungen zu nehmen.

Veranstalter
Bundeszentrale für politische Bildung / bpb
Fachbereich Multimedia / Journalistenprogramm und
deren Projektteam Lokaljournalisten (PLJ)

Seminarleitung
Kirsten Reuschenbach, mssw Print-Medien Service Südwest GmbH, Ludwigshafen
Katrin Teschner, Braunschweiger Zeitung

Arbeitsgruppenleitung
Helmuth Rücker, Passauer Neue Presse, Vilshofen
Ulrike van Weelden, Main-Echo, Obernburg
Mario Quadt, Rhein-Zeitung, Neuwied
Arno Zähringer, Altmark-Zeitung, Stendal

Tagungsreader
Volker Dick, der textkomplize, Gummersbach

Zielgruppe
Das Modellseminar richtet sich an Redakteurinnen und Redakteure sowie an Feste Freie Journalistinnen und Journalisten von Tageszeitungen.

Konzept
Dieses Seminar der Bundeszentrale für politische Bildung /bpb ist als Modellseminar konzipiert. In fünf Tagen hören die Lokaljournalistinnen und Lokaljournalisten Vorträge, diskutieren mit Experten und bringen eigene Erfahrungen aus der Tageszeitung ein. In den Arbeitsgruppen erarbeiten sie praxisnahe Konzepte. Die Modellseminare sind ein wichtiger Bestandteil des Lokaljournalistenprogramms der bpb.

Kosten
Die Seminargebühr beträgt 120 Euro und ist am Anreisetag zu bezahlen. Die Verpflegungs- und Übernachtungskosten übernimmt der Veranstalter. Fahrtkosten werden nicht erstattet.

Tagungsort
InterCityHotel Rostock
Herweghstraße 51
18055 Rostock
Tel +49 (0)381 4550-0
Fax +49 (0)381 4950-999
www.intercityhotel.com

Anmeldung und Tagungsorganisation
Gabriele Bommel
Bundeszentrale für politische Bildung / bpb
Fachbereich Multimedia
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-565
Tel +49 (0)228 99515-552
Fax +49 (0)228 9910515-565
bommel@bpb.de

Noch Fragen zum Seminarinhalt?
Berthold L. Flöper
floeper@bpb.de
www.bpb.de/lokaljournalistenprogramm
www.drehscheibe.org

Ort: Rostock

Zurück