Watergate in Wuppertal

07.06.2010 – 11.06.2010

Nachfragen, herausfinden, bewerten - Recherche im Lokalen.

Für Abonnenten gibt es hier den Seminarreader als Download.

Modellseminar für Lokaljournalistinnen und Lokaljournalisten von Tageszeitungen

Inhalt:

Gute Recherche heißt Sorgfalt.

Recherche fängt an beim Gespräch über den Gartenzaun, dem sich Öffnen für die Alltagswelt der Leser. Soll sie im Aufdecken von Skandalen in der kommunalen Politik und Wirtschaft münden, braucht der Lokaljournalist einen Werkzeugkasten an Techniken und Methoden. Und die Sensibilität, jene Fälle zu erkennen, bei denen sich tiefer gehende Recherche lohnt.

Das Modellseminar vermittelt solche Instrumente, welche die Teilnehmer – zurückgekehrt in ihre Redaktionen – direkt und auf ihre lokalen Fälle zugeschnitten einsetzen können. Gemeinsam sucht das Seminar auch nach Strukturen, um Recherche nicht nur an Schreibtisch und PC stattfinden zu lassen. Nach Grenzen, persönlichen und rechtlichen. Nach Mitteln, anspruchsvolle Recherchen seltener "hinten runter" fallen zu lassen. Und nach Wegen, auf denen auch bei komplexeren Zusammenhängen die Recherche zeitlich machbar bleibt und nicht derart unter die Räder kommt, dass nur noch Pressemitteilungen von Lobbygruppen ins Blatt gehoben werden.

Im Mittelpunkt steht der Nutzwert: Gut recherchierte Geschichten sind das Alleinstellungsmerkmal einer Lokalzeitung in einer Welt der allgemeinen und rund um die Uhr verfügbaren Nachrichten.

Anmeldung:

per Fax an: (0228) 99 51 52 93 (siehe Fax-Vordruck im PDF-Flyer)

Johannes Bilstein
Veranstaltungsservice
Bundeszentrale für politische Bildung
Adenauerallee 86
53113 Bonn

Arbeitsgruppe 1: Weiße Seiten – kein Termin. Kreativitätsstrategien für Lokalreporter

Alles neu, alles anders lautet derzeit das Motto in vielen Verlagen. Newsdesks unterscheiden Blattmacher von Reportern. Und letztere haben Zeit fürs Schreiben und Recherchieren. Gemeinsam erarbeitet die AG, wie Recherche, Gesprächsführung und Interviewtechnik noch besser funktionieren können. Und lernt, wie Fernsehjournalisten, mit einem festen Drehbuch im Kopf loszuziehen.

Arbeitsgruppe 2: Googelst Du noch...? Recherche mit Facebook, Twitter und Stayfriends

Informationsbeschaffer Internet: Google ist mittlerweile ein Synonym für Recherche. Suchmaschinen können auch Journalisten eine Menge Arbeit abnehmen, aber nie die Bewertung einer Information ersetzen. Diese AG kümmert sich um Suchmaschinen, Social Bookmarking und Blogs. Alltagstauglich, lokal umsetzbar.

Arbeitsgruppe 3: Brüssel, Berlin, Buxtehude: „große Politik“ lokal umsetzen

Der Europäische Rechnungshof prangert an, Regionen verpulverten EU-Fördergelder. Die EU-Kommission hat Deutschland verklagt, weil Städte ihre Rettungsdienste nicht europaweit ausschreiben. Und in Berlin diskutieren Politiker über Mindestlöhne für Pfleger, dank Billigkräfteboom. Was in Brüssel oder Berlin entschieden wird, beeinflusst direkt das Leben der Men schen vor Ort. Die AG entwickelt Strategien, wie die vermeintlich große Politik im Lokalteil umgesetzt werden kann. Sie zeigt Wege zum richtigen Ansprechpartner – und Kniffe für eine effiziente Organisation der Recherche.

Arbeitsgruppe 4: Hart am Limit. Investigativer Journalismus – So gehe ich ran

In Wuppertal verschaffen sich die Bauamtsmitarbeiter ein zweites Einkommen. Ein Energieversorger spendiert Kommunalpolitikern in NRW Ausflüge auf Bohrinseln. Und ein findiger Finanzmakler aus Bayern trickst Dutzende Kämmerer aus, bevor er sich mit 46 Millionen Euro nach Afrika absetzt. Alles Betrügereien, die Lokalredaktionen aufgedeckt haben. Diese AG zeigt Techniken auf, wie Journalisten Sachverhalte erfahren, die ihnen niemand erzählen will. Sie erarbeitet Strategien, mit denen selbst kleine Redaktionen investigativ arbeiten können.

Veranstalter:

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
Fachbereich Multimedia/Journalistenprogramm
und das Projektteam Lokaljournalisten der bpb

Seminarleitung:

Berthold L. Flöper, Leiter des Journalistenprogramms der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Bonn

Arbeitsgruppenleitung:

Findige Reporter: Jana Klameth, Sächsische Zeitung, Freital

Social-Media-Recherche: Axel Bürger, Journalist und Medienberater, Lemgo

Klein – aber investigativ: Joachim Braun, Tölzer Kurier, Wolfratshausen

Treffsicher regionalisiert: Katrin Teschner, Braunschweiger Zeitung, Brüssel

Tagungsreader:

Liane von Droste, freie Journalistin, Glienicke

Live-Berichte via Videoblog und Twitter

Kosten:

Die Seminargebühr beträgt 120 Euro und ist am Anreisetag zu bezahlen. Die Verpflegungs- und Übernachtungskosten übernimmt der Veranstalter. Fahrtkosten werden nicht erstattet.

Konzept:

Die Modellseminare der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb sind angelegt als intensive Redaktionskonferenzen, ergänzt durch Expertinnen und Experten. Sie bieten einen fünftägigen Erfahrungsaustausch unter Lokalredakteurinnen und Lokalredakteuren, die den Freiraum dieser Seminare nutzen, um an Konzepten zu aktuellen, relevanten Themen zu arbeiten. Die Modellseminare sind Teil des als Verbundsystem angelegten Lokaljournalistenprogramms der bpb.

Tagungsort:

Landhotel Eisenach
Am Weinberg 1
D-99817 Eisenach
Tel.: (03691) 868-0
Fax: (03691) 868-200
www.landhotel-eisenach.de

Tagungsorganisation und Anmeldung:

Johannes Bilstein
Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
Fachbereich Veranstaltungen
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel: (0228) 99515-252
Fax:(0228) 99515-293
E-Mail: bilstein@bpb.de

Ort: Eisenach

Zurück