Ein Fall für den Presserat

Eine Referentin des Deutschen Presserates stellt in jeder Ausgabe der drehscheibe einen aktuellen Fall aus der Rechtssprechung des Gremiums vor. Diese Fälle sind besonders relevant für Lokalredaktionen.

Ein Fall für den Presserat

Meinung oder Diskriminierung?

Ein Leserbriefschreiber kritisiert pauschal das Verhalten von Muslimen und fordert das Verbot des Islam. Hätte der Brief abgedruckt werden dürfen?

Ein Fall für den Presserat

Über Minderjährige schreiben

Eine Redaktion berichtet über eine Prügelei, an der ein unbegleiteter Flüchtling beteiligt ist, und nennt Details über den Jungen. Eine Sozialpädagogin beschwert sich darüber beim Presserat.

Ein Fall für den Presserat

Sauber durch die Wäsche

Eine Zeitung berichtet positiv über die Eröffnung einer neuen Waschstraße. Ein Leser sieht das Gebot zur Trennung von Werbung und redaktionellem Inhalt verletzt.

Ein Fall für den Presserat

Umfragewerte falsch interpretiert

Die Zeitung behauptet aufgrund einer Befragung, dass die Bewohner einer Stadt mehrheitlich gegen ein Bauprojekt seien. Die Umfrage sei nicht repräsentativ, bemängelt indes ein Leser.

Ein Fall für den Presserat

Über Vorstrafe berichtet

Ein Artikel weist auf die kriminelle Vergangenheit eines Arztes hin, der seit Kurzem in der Gegend praktiziert. Dieser beschwert sich daraufhin beim Presserat.

Ein Fall für den Presserat

Ohne Leine online

Eine Frau lässt bei einem Spaziergang ihre Hunde los. Ein Redakteur beobachtet es und berichtet darüber. Die Frau beschwert sich beim Presserat.

Ein Fall für den Presserat

Umgang mit Leserbriefen

Gegen den Willen eines Leserbriefschreibers wird beim Abdruck sein Pfarrertitel angeführt, der Brief wird an andere Empfänger weitergeleitet. Der Mann beschwert sich beim Presserat.

Fallbeispiele aus der Praxis

Eine Frage der Sichtweise

Einem Bericht über eine Tierhomöopathin wird fehlende Objektivität vorgeworfen. Wurden Sorgfaltspflicht und die gebotene Trennung von redaktionellem und werblichem Inhalt nicht beachtet?

Ein Fall für den Presserat

Pauschales Urteil

Eine Zeitung attestiert den Roma unter Berufung auf vermeintliche Experten, kein „Verhältnis zum Eigentum“ zu haben. Ein Leser beschwert sich.

Ein Fall für den Presserat

Ungünstige Verbindung

Journalist und gleichzeitig Vorstandsmitglied einer Partei? Ein Beitrag über einen umstrittenen Wissenschaftler gerät in den Verdacht, nicht neutral genug zu sein.

Ein Fall für den Presserat

Eine Frage der Herkunft

Spielt es in der Berichterstattung eine Rolle, aus welchem Land ein Dieb stammt? Der Presserat hat dazu eine klare Meinung.

Ein Fall für den Presserat

An den Fakten vorbei

Eine Zeitung berichtet über ein Mädchen aus Somalia und einen hiesigen Arzt, der sie nicht mit Sorgfalt behandelt habe. Eine Leserin kritisiert die Berichterstattung als identifizierend und falsch.

Ein Fall für den Presserat

Details zur Person

Eine übergewichtige Frau muss mit einem Kran aus ihrer Wohnung gehoben werden, die Straße wird dafür abgeriegelt. Wie konkret darf eine Zeitung darüber berichten?

Ein Fall für den Presserat

Erst veröffentlicht, dann distanziert

In einem Leserbrief stehen abfällige Äußerungen über Homosexuelle. Die Redaktion druckt den Text, distanziert sich aber später davon. Ein Leser sieht dennoch einen Verstoß gegen den Pressekodex.

Ein Fall für den Presserat

Blüten im Blatt

Der Bericht über einen Geldfälscher bringt einer Zeitung den Vorwurf ein, gegen den Schutz der Persönlichkeit verstoßen zu haben.

Ein Fall für den Presserat

Begriffe vor Gericht

Androhung des Schusswaffengebrauchs oder Bedrohung mit der Dienstwaffe? Das Verhalten eines Polizisten gegenüber einer Falschparkerin zieht einen Streit über die Berichterstattung nach sich.

Ein Fall für den Presserat

Leserbrief weitergeleitet

Die Redaktion erhält einen Leserbrief eines Polizisten, der fremdenfeindliche Äußerungen enthält. Sie gibt das Schreiben weiter an seinen Chef.

Ein Fall für den Presserat

Zu nah am Opfer dran

Eine Zeitung berichtet mit Detailfotos darüber, wie eine Frau auf einer Reise durch Südafrika von einem Löwen totgebissen wird.

Ein Fall für den Presserat

In die Werbung verreist

In einer Sonderveröffentlichung stellt eine Redaktion 25 Hotels vor. In der Art und Weise, wie sie das tut, sieht ein Leser den Trennungsgrundsatz zwischen Werbung und Redaktionellem verletzt.

Ein Fall für den Presserat

E-Mail falsch verschickt

Eine Politikerin ärgert sich über eine Zeitung und bringt das in einer E-Mail zum Ausdruck. Sie verschickt diese jedoch versehentlich an die Redaktion, und diese druckt das Schreiben ab.

Ein Fall für den Presserat

Fehler mit Folgen

Ein Leser wirft einer Zeitung vor, durch fehlerhafte Recherche bewusst einen Bürgerentscheid beeinflussen zu wollen.

Ein Fall für den Presserat

Versteckter Name

Wie abgemacht veröffentlicht eine Redaktion zwar ein Foto, nicht aber den vollständigen Namen einer Mieterin. Dennoch ist sie online identifizierbar, weshalb sie sich beim Presserat beschwert.

Ein Fall für den Presserat

Jagdszenen im Blatt

In einem Kommentar kritisiert eine Autorin vehement die Praxis der Jagd. Darüber beschwert sich ein Jäger beim Presserat.

Ein Fall für den Presserat

Kommunalpolitik live

Eine Zeitung berichtet über einen heftigen Schlagabtausch auf einer Stadtverordnetenversammlung.
Weil sein Name im Artikel genannt wird, beschwert sich ein Kommunalpolitiker beim Presserat. Von Oliver Schlappat

Ein Fall für den Presserat

Foto im Klassenzimmer

Ein einem Bericht über eine Schulveranstaltung veröffentlicht eine Zeitung auch ein Foto von zwei Schülern. Die Eltern beschweren sich, der Autor hatte zuvor aber die Lehrerin um Erlaubnis gefragt. Von Oliver Schlappat