Redaktionskalender

Historische Ereignisse und Aktionstage – mit Tipps für Umsetzungen in der Lokalredaktion, immer einen Monat im Voraus.

Barbaratag

Am Tag der heiligen Barbara werden nach altem Brauch Zweige von Obstbäumen geschnitten und in die Wohnung gestellt. Sie sollen in der Winterzeit für Licht sorgen, ihr Aufblühen soll Glück für das kommende Jahr bringen. Die heilige Barbara gilt unter anderem als Schutzpatronin der Geologen, der Sterbenden, der Glöckner, der Architekten und der Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks (THW) und als Helferin gegen Blitz- und Feuergefahr.

EXTRA-TIPP

Umfrage auf der Straße: Wer kennt noch die heilige Barbara? Wer ist ansonsten der Lieblingsheilige? Und nachgefragt beim THW: Wird die heilige Barbara verehrt?

Internationaler Tag des Ehrenamtes

Jeder dritte Deutsche engagiert sich ehrenamtlich. Am 5. Dezember wird dieses Engagement für das Gemeinwohl mit dem Tag des Ehrenamtes gewürdigt. Ausgerufen wurde er 1985 von den Vereinten Nationen. In Deutschland werden aus diesem Anlass auch die Bundesverdienstorden an besonders engagierte Menschen verliehen.

EXTRA-TIPP

Die ältesten Ehrenamtlichen der Region im Porträt. Seit wann engagieren sie sich? Wie kamen sie zu ihrer Tätigkeit? Eine Print-Serie mit zusätzlichen Videointerviews auf der Internetseite.

Nikolaustag

Das Warten auf Heiligabend wird den Kindern mit dem Nikolaustag versüßt – vorausgesetzt, alle waren recht brav, sonst gibt’s statt süßer Leckereien die Rute des grimmigen Knechts Ruprecht zu spüren. Wobei Züchtigungen zum Glück längst nicht mehr zur Tradition gehören. Der Tag geht auf Nikolaus von Myra zurück, der im 4. Jahrhundert als Bischof und Wundertäter in Kleinasien tätig war.

EXTRA-TIPP

Fotoseite: Männer, die aussehen wie der Nikolaus, im Porträt. Außerdem erzählen Senioren: So war das, als früher der Nikolaus kam. Und: Leser berichten, wie es damals war, als sie gemerkt haben, dass es den Nikolaus gar nicht gibt.

Tag der internationalen Zivilluftfahrt

Zum 50. Geburtstag der International Civil Aviation Organization (ICAO) wurde im Jahr 1994 ein Gedenktag für die Zivilluftfahrt eingeführt, der seit 1996 auch offizieller UN-Gedenktag ist. Jedes Jahr am 7. Dezember soll die Bedeutung der zivilen Luftfahrt für die soziale und ökonomische Entwicklung von Staaten in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt werden.

EXTRA-TIPP

Wie ist die Lage auf dem größten Flughafen der Region? Wie kommen Betreiber und Fluggesellschaften derzeit über die Runden? Und eine Umfrage: Verzichten Leserinnen und Leser wegen des Klimas häufiger auf Flüge?

Brownie-Tag

Angeblich hatte sie nur das Backpulver vergessen. Der Nebeneffekt des Küchen-Malheurs einer amerikanischen Hausfrau zu Beginn des vorigen Jahrhunderts war die Geburt des Brownies. Inzwischen hat das Süßgebäck einen eigenen Ehrentag, der in Amerika jedes Jahr am 8. Dezember begangen wird. Die mittlerweile auch in Europa beliebte Süßigkeit besteht vor allem aus Schokolade, Butter und Zucker.


EXTRA-TIPP

Leserinnen und Leser befragt: Sind sie durch Fehler beim Kochen oder Backen schon einmal auf neue Rezepte gekommen? Rezepte werden im Blatt abgedruckt. Außerdem: „Brownies? Jetzt gibt's Weihnachtsgebäck!“ Traditionelle Rezepte für Gebäck aus der Region, das dem Brownie nahekommt.

Welt-Anti-Korruptions-Tag

111 Staaten unterzeichneten am 9. Dezember 2003 in Mexiko das Übereinkommen der Vereinten Nationen gegen Korruption, kurz UNCAC. Seither wird jedes Jahr an diesem Tag an die negativen Folgen von Korruption erinnert. Auch Deutschland hat die Konvention unterschrieben und ratifiziert.

EXTRA-TIPP

Schokolade, Blumen, Sekt als Geschenke: Wo beginnt Korruption? An welche Regeln haben sich etwa Mitarbeiter von Behörden zu halten? Außerdem ein Gespräch mit der Antikorruptionseinheit der örtlichen Polizei. Wie arbeitet sie? Und: Die größten Korruptionsfälle der Region aus den vergangenen Jahrzehnten. Wie wurden sie aufgedeckt? Eine Chronologie.

Tag der Menschenrechte

Unter dem Eindruck der Verbrechen des Zweiten Weltkriegs verabschiedeten die Vereinten Nationen am 10. Dezember 1948 die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Auch neue Grundrechte, etwa das Recht auf Arbeit, wurden dabei mit aufgenommen. An diesem Aktionstag soll auf aktuelle Menschenrechtsverletzungen aufmerksam gemacht werden.

EXTRA-TIPP

Wie ist die Lage der Menschenrechte in der Region? Werden sie auch bei uns verletzt? Besuch bei einer Initiative, die sich bei diesem Thema engagiert.

Internationaler Tag der Berge

Der Internationale Tag der Berge soll auf die Besonderheiten und Probleme von Bergregionen aufmerksam und die Notwendigkeit einer nachhaltigen Entwicklung bewusst machen. So sind etwa die Alpen vom Klimawandel bedroht, der die Gletscher schmelzen lässt. Auch der ausufernde Massentourismus schadet der Bergwelt.

EXTRA-TIPP

„Unser Mount Everest“: Porträt des höchsten Bergs der Region. Kann man an ihm Spuren des Klimawandels ausmachen? Drohen auch hier Erdrutsche etc.? Rundgang (oder Interview) mit einer Vertreterin oder einem Vertreter des Bundes Naturschutzes oder der Bergwacht etc. Mit Fotoserie.

Klimaschutzprotokoll in Kyoto unterzeichnet

25 Jahre – Es war ein erster wichtiger Schritt im Kampf gegen die Erderwärmung: Am 11. Dezember 1997 wurde auf der dritten Klimakonferenz der Vereinten Nationen im japanischen Kyoto eine Reduzierung des Ausstoßes von Treibhausgasen in den Industrieländern beschlossen. 2005 trat das Kyoto-Protokoll in Kraft. Bis Dezember 2011 hatten 191 Statten und die EU das Abkommen ratifiziert.

EXTRA-TIPP

Lokale „Fridays for Future“-Aktivisten befragt: Welche Bedeutung hatte das Protokoll für den Kampf gegen den Klimawandel? Und: „Mein Beitrag für ein gesundes Klima“: Die Redaktion fragt Leserinnen und Leser, was sie unternehmen, um den Klimawandel aufzuhalten. Und: „Protokolle hin oder her – wir tun was.“ Streitgespräch mit Aktivisten der „Letzten Generation“ und Kritikern über den Klimawandel, Aktionsformen und die Frage von Nötigung und Gewalt.

Geburtstag von Max Raabe

60 Jahre – Mit Ihm reist man in die Musik der 20er und 30er Jahre: mit dem Bariton-Sänger und Mitbegründer und Leiter des Berliner „Palast Orchesters“ Max Raabe. Zu seinem Repertoire gehören deutschsprachige Schlager, Chansons und auch Coverversionen aktueller Hits. Große Bekanntheit erlangte er durch die Lieder „Kein Schwein ruft mich an“ oder „Küssen kann man nicht alleine“. Geboren wurde er am 12. Dezember 1962 in Lünen.

EXTRA-TIPP

„Kein Schwein ruft mich an“: Was tun, wenn niemand sich meldet? Umfrage unter Passanten. Außerdem erzählen Raabe-Fans von ihren Konzerterlebnissen.