Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Meinungsfreiheit"

Leseranwalt: Was erscheint, bestimmt die Redaktion

drehscheibe
01.09.2022
Im Zuge einer Debatte über eine Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken reagiert eine Leserin mit einem Leserbrief und fordert dessen Veröffentlichung. Die Leseranwältin reagiert.
Letzte Änderung
02.09.2022
Titel
Leseranwalt: Was erscheint, bestimmt die Redaktion
In
drehscheibe
Am
01.09.2022
Inhalt
Im Zuge einer Debatte über eine Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken reagiert eine Leserin mit einem Leserbrief und fordert dessen Veröffentlichung. Die Leseranwältin reagiert.

Leseranwalt: Meinungsfreiheit für alle

drehscheibe
01.08.2022
In einem Leserbrief wird die Meinung vertreten, dass die Ukraine Gebiete an Russland abtreten soll. Ein anderer Leser äußert daraufhin deutliche Kritik.
Letzte Änderung
29.07.2022
Titel
Leseranwalt: Meinungsfreiheit für alle
In
drehscheibe
Am
01.08.2022
Inhalt
In einem Leserbrief wird die Meinung vertreten, dass die Ukraine Gebiete an Russland abtreten soll. Ein anderer Leser äußert daraufhin deutliche Kritik.

Presserecht: Interessant zu wissen

drehscheibe
20.05.2021
Redaktionen stellen sich täglich die Frage, wann Namen und Fotos von Personen verbreitet werden dürfen. Das Oberlandesgericht Frankfurt hat jetzt eine frühere Entscheidung revidiert.
Letzte Änderung
21.05.2021
Titel
Presserecht: Interessant zu wissen
In
drehscheibe
Am
20.05.2021
Inhalt
Redaktionen stellen sich täglich die Frage, wann Namen und Fotos von Personen verbreitet werden dürfen. Das Oberlandesgericht Frankfurt hat jetzt eine frühere Entscheidung revidiert.

Leseranwalt: Meinungsfreiheit falsch verstanden

drehscheibe
01.01.2020
Ein Leser äußert sein Unverständnis darüber, warum die Redaktion bei Leserbriefen keine Anonymisierungen vornimmt. Dies seien Methoden wie in einem „Nicht-Rechtsstaat“.
Letzte Änderung
12.12.2019
Titel
Leseranwalt: Meinungsfreiheit falsch verstanden
In
drehscheibe
Am
01.01.2020
Inhalt
Ein Leser äußert sein Unverständnis darüber, warum die Redaktion bei Leserbriefen keine Anonymisierungen vornimmt. Dies seien Methoden wie in einem „Nicht-Rechtsstaat“.