Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Befragung"

Kinder nach ihrer Meinung gefragt

Neue Osnabrücker Zeitung
01.10.2015
Wer kann besser singen? Jungen oder Mädchen? Solche und ähnliche Fragen stellt die Redaktion der Neuen Osnabrücker Zeitung Grundschülern in ihrer Kinderzeitung. Dabei werden die Kinder auch über aktuelle Themen befragt. In der Herbstausgabe aus dem vergangenen Jahr ging es anlässlich von Halloween etwa darum, wovor die Kinder sich fürchten.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Kinder nach ihrer Meinung gefragt
In
Neue Osnabrücker Zeitung
Am
01.10.2015
Inhalt
Wer kann besser singen? Jungen oder Mädchen? Solche und ähnliche Fragen stellt die Redaktion der Neuen Osnabrücker Zeitung Grundschülern in ihrer Kinderzeitung. Dabei werden die Kinder auch über aktuelle Themen befragt. In der Herbstausgabe aus dem vergangenen Jahr ging es anlässlich von Halloween etwa darum, wovor die Kinder sich fürchten.

Integrationsmaßnahmen, eine Serie

Kurier (Wien)
02.10.2010
Der Kurier (Wien) stellte die Frage: Wie schaffen wir es, dass In- und Ausländer nicht neben-, sondern miteinander leben? Um diese Frage zu beantworten, holten die Österreicher neun Statements ein: von einem Migrationsforscher, einem Gewerkschafter, einer Muslimen-Vertreterin, einem Musiker, einem Bildungs-Experten, einem Arbeitgeber-Vertreter, einem Schulexperten, dem Caritas-Direktor und einer Psychotherapeutin.
Letzte Änderung
24.11.2010
Titel
Integrationsmaßnahmen, eine Serie
In
Kurier (Wien)
Am
02.10.2010
Inhalt
Der Kurier (Wien) stellte die Frage: Wie schaffen wir es, dass In- und Ausländer nicht neben-, sondern miteinander leben? Um diese Frage zu beantworten, holten die Österreicher neun Statements ein: von einem Migrationsforscher, einem Gewerkschafter, einer Muslimen-Vertreterin, einem Musiker, einem Bildungs-Experten, einem Arbeitgeber-Vertreter, einem Schulexperten, dem Caritas-Direktor und einer Psychotherapeutin.

Rückblick auf ein Jahr Schwarz-Gelb

Pforzheimer Zeitung
25.09.2010
Wie war Schwarz-Gelb? Die Zeitung befragte Experten der Region, was sie von der Arbeit der Koalition halten.
Letzte Änderung
29.09.2011
Titel
Rückblick auf ein Jahr Schwarz-Gelb
In
Pforzheimer Zeitung
Am
25.09.2010
Inhalt
Wie war Schwarz-Gelb? Die Zeitung befragte Experten der Region, was sie von der Arbeit der Koalition halten.

Interviewt im Riesenrad

Main Echo (Aschaffenburg)
31.08.2010
Eine Redakteurin des Main Echos (Aschaffenburg) fuhr zwei Stunden lang Riesenrad. Dabei beobachtete sie ihre Mitfahrer genau und sprach mit ihnen über die Fahrt und die Kirmes.
Letzte Änderung
01.03.2011
Titel
Interviewt im Riesenrad
In
Main Echo (Aschaffenburg)
Am
31.08.2010
Inhalt
Eine Redakteurin des Main Echos (Aschaffenburg) fuhr zwei Stunden lang Riesenrad. Dabei beobachtete sie ihre Mitfahrer genau und sprach mit ihnen über die Fahrt und die Kirmes.

NRZ Bürgerbarometer Mülheim an der Ruhr

Neue Ruhr Zeitung
10.06.2006
Mit großem Aufwand wird seit fünf Jahren zweimal jährlich das Bürgerbarometer bei der NRZ durchgeführt. Die Ergebnisse der Befragung werden im Verlauf einer Woche auf ein bis zwei Seiten täglich veröffentlicht. Zusätzlich gibt es eine Beilage in der alle wesentlichen Berichte des Bürgerbarometers noch einmal zusammengefasst werden. Der Ideenlistenartikel enthält die erste Seite von der Beilage zur Bürgerbefragung in Mülheim an der Ruhr.
Letzte Änderung
15.11.2007
Titel
NRZ Bürgerbarometer Mülheim an der Ruhr
In
Neue Ruhr Zeitung
Am
10.06.2006
Inhalt
Mit großem Aufwand wird seit fünf Jahren zweimal jährlich das Bürgerbarometer bei der NRZ durchgeführt. Die Ergebnisse der Befragung werden im Verlauf einer Woche auf ein bis zwei Seiten täglich veröffentlicht. Zusätzlich gibt es eine Beilage in der alle wesentlichen Berichte des Bürgerbarometers noch einmal zusammengefasst werden. Der Ideenlistenartikel enthält die erste Seite von der Beilage zur Bürgerbefragung in Mülheim an der Ruhr.

Winter Ade!

Lübecker Nachrichten
11.03.2003
Cosima Künzel von den Lübecker Nachrichten trug acht untrügliche Frühlingszeichen zusammen. Dazu fragte sie Menschen aus Lübeck, woran sie erkennen, dass der Frühling begonnen hat.
Letzte Änderung
25.01.2010
Titel
Winter Ade!
In
Lübecker Nachrichten
Am
11.03.2003
Inhalt
Cosima Künzel von den Lübecker Nachrichten trug acht untrügliche Frühlingszeichen zusammen. Dazu fragte sie Menschen aus Lübeck, woran sie erkennen, dass der Frühling begonnen hat.

100 Tage danach: Azubis berichten über ihren Einstieg in das Berufsleben

Goslarsche Zeitung
25.11.1995
Die Goslarsche Zeitung hat Azubis gefragt: Wie waren eure ersten 100 Tage in einem neuen Lebensabschnitt? Die ersten 100 Tage sind für die Medien häufig Anlaß eine erste Bilanz zu ziehen. Bei den befragten Azubis fiel diese überwiegend positiv aus.
Letzte Änderung
01.08.2008
Stichwort(e)
Titel
100 Tage danach: Azubis berichten über ihren Einstieg in das Berufsleben
In
Goslarsche Zeitung
Am
25.11.1995
Inhalt
Die Goslarsche Zeitung hat Azubis gefragt: Wie waren eure ersten 100 Tage in einem neuen Lebensabschnitt? Die ersten 100 Tage sind für die Medien häufig Anlaß eine erste Bilanz zu ziehen. Bei den befragten Azubis fiel diese überwiegend positiv aus.

Wir fragten: Wie gefällt die Woche der Zeitung?

Pforzheimer-Zeitung 280996
01.01.1970
Frageaktion im Rahmen der "Woche der Zeitung". Zum ersten Mal hatte sich die Zeitung mit Aktionen "nach draußen gewagt". Zum Abschluss wurden Leser befragt, wie sie die Aktionen fanden, warum sie überhaupt Zeitung lesen und was sie gut oder schlecht an der PZ finden. Kurze Statements wurden mit Foto des befragten Lesers illustriert. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Die Pforzheimer Zeitung stellte den Aufsätzen prominenter Journalisten und Politiker und den Zahlen zum Zeitungsmarkt Deutschland die Ansichten von Bürgern gegenüber. ?Ohne Zeitung wär\' das kein Leben für mich", lobt ein Schulleiter die Presse, während ein Schüler über zu viele Hasenzüchtervereinsgeschiehten im Lokalteil meckert.
Letzte Änderung
23.05.2002
Titel
Wir fragten: Wie gefällt die Woche der Zeitung?
In
Pforzheimer-Zeitung 280996
Am
01.01.1970
Inhalt
Frageaktion im Rahmen der "Woche der Zeitung". Zum ersten Mal hatte sich die Zeitung mit Aktionen "nach draußen gewagt". Zum Abschluss wurden Leser befragt, wie sie die Aktionen fanden, warum sie überhaupt Zeitung lesen und was sie gut oder schlecht an der PZ finden. Kurze Statements wurden mit Foto des befragten Lesers illustriert. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Die Pforzheimer Zeitung stellte den Aufsätzen prominenter Journalisten und Politiker und den Zahlen zum Zeitungsmarkt Deutschland die Ansichten von Bürgern gegenüber. ?Ohne Zeitung wär\' das kein Leben für mich", lobt ein Schulleiter die Presse, während ein Schüler über zu viele Hasenzüchtervereinsgeschiehten im Lokalteil meckert.

"Cremig-frisch" oder doch "sahnig-mild"?

Kölner-Stadt-Anzeiger 210896
01.01.1970
Bericht des Kölner Stadt-Anzeigers über Marktforscher. An manchen Tagen stehen sie an jeder Ecke, um armen Passanten aufzulauern. Kölner sind besonders "gefährdet", gelten sie doch als wunderbar normal bzw. durchschnittlich. Die Marktforscher versuchen, ihre Testpersonen in die Teststudios zu locken, um Meinungen über Werbespots, Zahnpasta oder Sekt zu erfragen. Die Autorin, im Bilde über demoskopische Methoden und Theorien, untersuchte die Praxis. Nicht einmal in der Gruppendiskussion hätten die Befrager gemerkt, dass sie das Spiel durchschaut hatte und nach eigenen Regeln vorging - etwa indem sie Kontrollfragen ganz unsinnig, nämlich widersprüchlich beantwortete. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Vermutlich werden Männer nicht zu ihren Erfahrungen mit Damenbinden befragt, aber ansonsten nehmen es die Markt-"Forscher" mit der Auswahl der Befragten nicht immer ganz genau. Barbara A. Cepielik, die durch eine Freundin aus der Demoskopiebranche über die Methoden im Bilde ist, verglich die Theorie mit der Praxis. Fünfmal wurde sie ausgefragt. Nicht einmal in der "Gruppendiskussion" hätten die Befrager gemerkt, dass sie das Spiel durchschaut hatte und nach eigenen Regeln vorging - etwa indem sie Kontrollfragen ganz unsinnig, nämlich widersprüchlich, beantwortete.
Letzte Änderung
23.05.2002
Stichwort(e)
Titel
"Cremig-frisch" oder doch "sahnig-mild"?
In
Kölner-Stadt-Anzeiger 210896
Am
01.01.1970
Inhalt
Bericht des Kölner Stadt-Anzeigers über Marktforscher. An manchen Tagen stehen sie an jeder Ecke, um armen Passanten aufzulauern. Kölner sind besonders "gefährdet", gelten sie doch als wunderbar normal bzw. durchschnittlich. Die Marktforscher versuchen, ihre Testpersonen in die Teststudios zu locken, um Meinungen über Werbespots, Zahnpasta oder Sekt zu erfragen. Die Autorin, im Bilde über demoskopische Methoden und Theorien, untersuchte die Praxis. Nicht einmal in der Gruppendiskussion hätten die Befrager gemerkt, dass sie das Spiel durchschaut hatte und nach eigenen Regeln vorging - etwa indem sie Kontrollfragen ganz unsinnig, nämlich widersprüchlich beantwortete. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Vermutlich werden Männer nicht zu ihren Erfahrungen mit Damenbinden befragt, aber ansonsten nehmen es die Markt-"Forscher" mit der Auswahl der Befragten nicht immer ganz genau. Barbara A. Cepielik, die durch eine Freundin aus der Demoskopiebranche über die Methoden im Bilde ist, verglich die Theorie mit der Praxis. Fünfmal wurde sie ausgefragt. Nicht einmal in der "Gruppendiskussion" hätten die Befrager gemerkt, dass sie das Spiel durchschaut hatte und nach eigenen Regeln vorging - etwa indem sie Kontrollfragen ganz unsinnig, nämlich widersprüchlich, beantwortete.

Ein Fünftel würde bis 19 Uhr einkaufen

Gießener-Anzeiger 080497
01.01.1970
Aktion zum Thema Ladenschlusszeiten im Einzelhandel. Die Bürger wurden befragt, bis wann sie gerne die Geschäfte geöffnet sähen, um ihre Einkäufe in Ruhe erledigen zu können. Das Ergebnis wurde grafisch veranschaulicht und im Text näher erläutert. Ergebnis: zumindest die meisten Bürger im Kreis Gießen legen keinen Wert auf das Einkaufen bis 20 Uhr. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: 17 Prozent der Befragten wünschen sich bis 20 Uhr geöffnete Läden, jedenfalls im Kreis Gießen. 8,3 Prozent kämen auch mit 17.30 Uhr als Schlusszeit hin. Wenige, nämlich sieben von 500 Befragten, wollen ganz und gar auf Schlusszeiten verzichten: Sie möchten das Einkaufsvergnügen rund um die Uhr genießen können. Einzelhändler in den Gemeinden müßten also ihre Geschäfte durchaus nicht bis 20 Uhr offenhalten, um trotzdem einen großen Teil der potenziellen Abend-Kundschaft bedienen zu können", lautet das Fazit.
Letzte Änderung
23.05.2002
Stichwort(e)
Titel
Ein Fünftel würde bis 19 Uhr einkaufen
In
Gießener-Anzeiger 080497
Am
01.01.1970
Inhalt
Aktion zum Thema Ladenschlusszeiten im Einzelhandel. Die Bürger wurden befragt, bis wann sie gerne die Geschäfte geöffnet sähen, um ihre Einkäufe in Ruhe erledigen zu können. Das Ergebnis wurde grafisch veranschaulicht und im Text näher erläutert. Ergebnis: zumindest die meisten Bürger im Kreis Gießen legen keinen Wert auf das Einkaufen bis 20 Uhr. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: 17 Prozent der Befragten wünschen sich bis 20 Uhr geöffnete Läden, jedenfalls im Kreis Gießen. 8,3 Prozent kämen auch mit 17.30 Uhr als Schlusszeit hin. Wenige, nämlich sieben von 500 Befragten, wollen ganz und gar auf Schlusszeiten verzichten: Sie möchten das Einkaufsvergnügen rund um die Uhr genießen können. Einzelhändler in den Gemeinden müßten also ihre Geschäfte durchaus nicht bis 20 Uhr offenhalten, um trotzdem einen großen Teil der potenziellen Abend-Kundschaft bedienen zu können", lautet das Fazit.