Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Serie"

Von wegen heile Welt

drehscheibe
01.04.2019
Was ist eigentlich konstruktiver Journalismus? Klar definieren lässt er sich nicht. Drei Zeitungen präsentieren ihre Vorstellungen und passende Serien dazu.
Letzte Änderung
25.03.2019
Titel
Von wegen heile Welt
In
drehscheibe
Am
01.04.2019
Inhalt
Was ist eigentlich konstruktiver Journalismus? Klar definieren lässt er sich nicht. Drei Zeitungen präsentieren ihre Vorstellungen und passende Serien dazu.

Making-of: Veedel, Votings und viele Vorteile

Kölner Stadt-Anzeiger
01.11.2018
Für eine Stadtteilserie arbeiten die Redaktionen, die Anzeigenabteilungen und der Vertrieb des Kölner Stadt-Anzeigers und der Kölnischen Rundschau zusammen.
Letzte Änderung
26.10.2018
Titel
Making-of: Veedel, Votings und viele Vorteile
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
01.11.2018
Inhalt
Für eine Stadtteilserie arbeiten die Redaktionen, die Anzeigenabteilungen und der Vertrieb des Kölner Stadt-Anzeigers und der Kölnischen Rundschau zusammen.

Making-of: Heißes Eisen angefasst

Waiblinger Kreiszeitung
20.10.2018
Mafia in der Region – ein brisantes und nicht ungefährliches Thema. Die Waiblinger Kreiszeitung hat sich trotzdem daran gewagt.
Letzte Änderung
18.10.2018
Titel
Making-of: Heißes Eisen angefasst
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
20.10.2018
Inhalt
Mafia in der Region – ein brisantes und nicht ungefährliches Thema. Die Waiblinger Kreiszeitung hat sich trotzdem daran gewagt.

Serie über Prostitution

Waiblinger Kreiszeitung
30.08.2018
Die Waiblinger Kreiszeitung widmet sich einem Thema, das in unserer Gesellschaft noch ziemlich tabuisiert ist: der Prostitution. In einer Serie kommen Aussteigerinnen zu Wort, werden Gesetze zum Schutz von Sexarbeiterinnen untersucht und Bordelle besichtigt. Auch Politiker und Experten der Ausstiegshilfe werden interviewt.
Letzte Änderung
26.10.2018
Titel
Serie über Prostitution
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
30.08.2018
Inhalt
Die Waiblinger Kreiszeitung widmet sich einem Thema, das in unserer Gesellschaft noch ziemlich tabuisiert ist: der Prostitution. In einer Serie kommen Aussteigerinnen zu Wort, werden Gesetze zum Schutz von Sexarbeiterinnen untersucht und Bordelle besichtigt. Auch Politiker und Experten der Ausstiegshilfe werden interviewt.

Außer Haus

Ludwigsburger Kreiszeitung
31.03.2018
In einer Serie stellt die Redaktion Menschen vor, die ständig unterwegs sind. Auch der Osterhase kommt zu Wort.
Letzte Änderung
19.12.2018
Titel
Außer Haus
In
Ludwigsburger Kreiszeitung
Am
31.03.2018
Inhalt
In einer Serie stellt die Redaktion Menschen vor, die ständig unterwegs sind. Auch der Osterhase kommt zu Wort.

Making-of: Den Tätern auf der Spur

Westfalenpost
01.02.2018
Die Westfalenpost hat in einer Serie Kriminalverbrechen neu aufgerollt, die ihre Leser bewegen. Dabei standen vor allem unaufgeklärte Verbrechen im Fokus.
Letzte Änderung
01.02.2018
Titel
Making-of: Den Tätern auf der Spur
In
Westfalenpost
Am
01.02.2018
Inhalt
Die Westfalenpost hat in einer Serie Kriminalverbrechen neu aufgerollt, die ihre Leser bewegen. Dabei standen vor allem unaufgeklärte Verbrechen im Fokus.

Audienz bei Bismarck

Volksstimme (Stendal)
04.07.2017
Vom Staatsmann bis zum Archäologen: Redakteure führen fiktive Interviews mit verstorbenen Persönlichkeiten.
Letzte Änderung
31.07.2018
Titel
Audienz bei Bismarck
In
Volksstimme (Stendal)
Am
04.07.2017
Inhalt
Vom Staatsmann bis zum Archäologen: Redakteure führen fiktive Interviews mit verstorbenen Persönlichkeiten.

Interview mit Frank Nipkau

drehscheibe
10.06.2017
2012 veröffentlichte die Waiblinger Kreiszeitung eine Serie über Moscheen in der Region. Bei den Lesern war sie umstritten.
Letzte Änderung
14.06.2017
Titel
Interview mit Frank Nipkau
In
drehscheibe
Am
10.06.2017
Inhalt
2012 veröffentlichte die Waiblinger Kreiszeitung eine Serie über Moscheen in der Region. Bei den Lesern war sie umstritten.

Die Wechsler: Lars Reckermann

drehscheibe
20.05.2017
Lars Reckermann war Chefredakteur der Schwäbischen Post, im vorigen Jahr wechselte er zur Nordwest-Zeitung (NWZ) nach Oldenburg. Sein Konzept der Lesernähe nahm er einfach mit. Die Wechsler, Teil 3.
Letzte Änderung
18.05.2017
Titel
Die Wechsler: Lars Reckermann
In
drehscheibe
Am
20.05.2017
Inhalt
Lars Reckermann war Chefredakteur der Schwäbischen Post, im vorigen Jahr wechselte er zur Nordwest-Zeitung (NWZ) nach Oldenburg. Sein Konzept der Lesernähe nahm er einfach mit. Die Wechsler, Teil 3.

Neuigkeiten in zehn Akten

Ruhr Nachrichten
24.03.2017
In einer Serie beleuchtet ein Redakteur die Probleme eines Theaterumbaus. Ein Teil sticht grafisch hervor.
Letzte Änderung
23.02.2018
Stichwort(e)
Titel
Neuigkeiten in zehn Akten
In
Ruhr Nachrichten
Am
24.03.2017
Inhalt
In einer Serie beleuchtet ein Redakteur die Probleme eines Theaterumbaus. Ein Teil sticht grafisch hervor.

Making-of: Raus aus dem Stau

Bonner General-Anzeiger
01.01.2017
Verkehrsprobleme gehören in der Region Bonn/Rhein-Sieg zum Alltag. Der General-Anzeiger zeigt mögliche Lösungen auf – jenseits aufwendiger und teurer Straßenbauprojekte.
Letzte Änderung
10.05.2017
Titel
Making-of: Raus aus dem Stau
In
Bonner General-Anzeiger
Am
01.01.2017
Inhalt
Verkehrsprobleme gehören in der Region Bonn/Rhein-Sieg zum Alltag. Der General-Anzeiger zeigt mögliche Lösungen auf – jenseits aufwendiger und teurer Straßenbauprojekte.

Die Wechsler: Joachim Braun

drehscheibe
01.01.2017
Joachim Braun wechselte als Chefredakteur vom Nordbayerischen Kurier zur Frankfurter Neuen Presse. Was ist anders am neuen Standort, welche Erfahrungen kann er mitnehmen? Ein Gespräch über Veränderungen im Lokalen.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Die Wechsler: Joachim Braun
In
drehscheibe
Am
01.01.2017
Inhalt
Joachim Braun wechselte als Chefredakteur vom Nordbayerischen Kurier zur Frankfurter Neuen Presse. Was ist anders am neuen Standort, welche Erfahrungen kann er mitnehmen? Ein Gespräch über Veränderungen im Lokalen.

Das Christentum in 140 Zeichen

Waiblinger Kreiszeitung
26.11.2016
Die Redaktion widmet Luther und seinen Lehren eine umfangreiche Serie. Dabei setzt sie auf ungewöhnliche Herangehensweisen statt auf trockene Fakten.
Letzte Änderung
08.03.2017
Titel
Das Christentum in 140 Zeichen
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
26.11.2016
Inhalt
Die Redaktion widmet Luther und seinen Lehren eine umfangreiche Serie. Dabei setzt sie auf ungewöhnliche Herangehensweisen statt auf trockene Fakten.

Studentin durchs erste Semester begleitet

Südkurier
26.10.2016
Der Südkurier (Konstanz) begleitet eine junge Frau durch ihr erstes Semester in Konstanz. In regelmäßigem Abstand erscheinen die Serienteile über die ersten komplizierten Schritte an der Universität, über die Wohnungssuche und schließlich das gute Gefühl, das erste Semester geschafft zu haben. Bei einem Wiedersehen nach einem Jahr erzählt die Studentin, dass sie sich in Konstanz regelrecht verliebt habe.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Studentin durchs erste Semester begleitet
In
Südkurier
Am
26.10.2016
Inhalt
Der Südkurier (Konstanz) begleitet eine junge Frau durch ihr erstes Semester in Konstanz. In regelmäßigem Abstand erscheinen die Serienteile über die ersten komplizierten Schritte an der Universität, über die Wohnungssuche und schließlich das gute Gefühl, das erste Semester geschafft zu haben. Bei einem Wiedersehen nach einem Jahr erzählt die Studentin, dass sie sich in Konstanz regelrecht verliebt habe.

Woher die Einwanderer kommen

Solinger Tageblatt
14.10.2016
Ein Redakteur besucht eine Stadt in Italien, aus der viele sogenannte Gastarbeiter nach Solingen kamen.
Letzte Änderung
18.05.2017
Titel
Woher die Einwanderer kommen
In
Solinger Tageblatt
Am
14.10.2016
Inhalt
Ein Redakteur besucht eine Stadt in Italien, aus der viele sogenannte Gastarbeiter nach Solingen kamen.

Was fürs Herz

Westfalenpost
11.10.2016
Die Redaktion widmet sich im Sommer ganz dem Thema Liebe in all ihren Facetten.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Was fürs Herz
In
Westfalenpost
Am
11.10.2016
Inhalt
Die Redaktion widmet sich im Sommer ganz dem Thema Liebe in all ihren Facetten.

Auf verschiedenen Routen zum Dom

Kölner Stadt-Anzeiger
24.08.2016
Die Redakteure des Kölner Stadt-Anzeigers haben mit Dartpfeilen auf eine Karte von Köln gezielt. Der vom Zufall – und dem Wurfvermögen des Redakteurs – bestimmte Punkt bildet den Ausgangspunkt einer Route, die stets am Dom endet. Die Begegnungen mit Menschen und Natur auf der Route schildern sie in zahlreichen Artikeln, die die Sommerserie „Alle Wege führen zum Dom“ bilden.
Letzte Änderung
14.06.2017
Titel
Auf verschiedenen Routen zum Dom
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
24.08.2016
Inhalt
Die Redakteure des Kölner Stadt-Anzeigers haben mit Dartpfeilen auf eine Karte von Köln gezielt. Der vom Zufall – und dem Wurfvermögen des Redakteurs – bestimmte Punkt bildet den Ausgangspunkt einer Route, die stets am Dom endet. Die Begegnungen mit Menschen und Natur auf der Route schildern sie in zahlreichen Artikeln, die die Sommerserie „Alle Wege führen zum Dom“ bilden.

Schreibtische von Uni-Akteuren vorgestellt

Oberhessische Presse
10.08.2016
Kreatives Chaos oder alles in bester Ordnung? Die Oberhessische Presse (Marburg) stellt in einer Serie die Schreibtische der Akteure an der Philipps-Universität vor. Professoren, Studierende und wissenschaftliche Mitarbeiter lassen sich über die Schulter schauen und erzählen von den Besonderheiten ihres Arbeitsplatzes.
Letzte Änderung
08.03.2017
Titel
Schreibtische von Uni-Akteuren vorgestellt
In
Oberhessische Presse
Am
10.08.2016
Inhalt
Kreatives Chaos oder alles in bester Ordnung? Die Oberhessische Presse (Marburg) stellt in einer Serie die Schreibtische der Akteure an der Philipps-Universität vor. Professoren, Studierende und wissenschaftliche Mitarbeiter lassen sich über die Schulter schauen und erzählen von den Besonderheiten ihres Arbeitsplatzes.

Eine Bühne für den Nachwuchs

Fürther Nachrichten
28.07.2016
Für die Serie „Weißraum“ werden junge Musiker aus der Region bei einer Livesession gefilmt und über ihre Projekte befragt.
Letzte Änderung
20.06.2017
Titel
Eine Bühne für den Nachwuchs
In
Fürther Nachrichten
Am
28.07.2016
Inhalt
Für die Serie „Weißraum“ werden junge Musiker aus der Region bei einer Livesession gefilmt und über ihre Projekte befragt.

Serie über Friedhöfe als Ausflugsziel

Kölner Stadt-Anzeiger
26.07.2016
Können Tote Geschichten erzählen? Zumindest ihre Gräber können es. Die Serie „Ausflugsziel Friedhof“ des Kölner Stadt-Anzeigers nimmt die Leser mit auf eine Entdeckungsreise auf die Friedhöfe der Stadt.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Serie über Friedhöfe als Ausflugsziel
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
26.07.2016
Inhalt
Können Tote Geschichten erzählen? Zumindest ihre Gräber können es. Die Serie „Ausflugsziel Friedhof“ des Kölner Stadt-Anzeigers nimmt die Leser mit auf eine Entdeckungsreise auf die Friedhöfe der Stadt.

Auf das wahre Leben schauen

drehscheibe
01.07.2016
Die Süddeutsche Zeitung hat in einer Serie untersucht, wie es um die Beteiligung und Förderung von Frauen in München steht, und erhält dafür den 2. Preis.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Auf das wahre Leben schauen
In
drehscheibe
Am
01.07.2016
Inhalt
Die Süddeutsche Zeitung hat in einer Serie untersucht, wie es um die Beteiligung und Förderung von Frauen in München steht, und erhält dafür den 2. Preis.

Spuren der eigenen Stadt

Hanauer Anzeiger
11.06.2016
„Local first“ heißt es auf der neuen Kinderseite des Hanauer Anzeigers. Eine Serie zeigt zum Beispiel, wo überall Hanau drinsteckt.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Spuren der eigenen Stadt
In
Hanauer Anzeiger
Am
11.06.2016
Inhalt
„Local first“ heißt es auf der neuen Kinderseite des Hanauer Anzeigers. Eine Serie zeigt zum Beispiel, wo überall Hanau drinsteckt.

Erklärstück, marsch!

Badische Zeitung (Freiburg)
04.06.2016
Wie funktionieren die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr? In einer Serie werden vier verschiedene Typen erklärt.
Letzte Änderung
01.02.2018
Titel
Erklärstück, marsch!
In
Badische Zeitung (Freiburg)
Am
04.06.2016
Inhalt
Wie funktionieren die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr? In einer Serie werden vier verschiedene Typen erklärt.

Internetstars von nebenan

Hessische Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
09.03.2016
In einer Serie werden die beliebtesten Blogger der Region vorgestellt.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Internetstars von nebenan
In
Hessische Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
Am
09.03.2016
Inhalt
In einer Serie werden die beliebtesten Blogger der Region vorgestellt.

Mein Markt, meine Post

Offenburger Tageblatt
20.02.2016
In einer Serie vergleicht die Lokalredaktion die Infrastruktur in den Dörfern der Region.
Letzte Änderung
18.05.2017
Titel
Mein Markt, meine Post
In
Offenburger Tageblatt
Am
20.02.2016
Inhalt
In einer Serie vergleicht die Lokalredaktion die Infrastruktur in den Dörfern der Region.

TTIP lokalisiert

Nürtinger/Wendlinger Zeitung
26.01.2016
Eine Serie zeigt, was das TTIP-Abkommen für die Region konkret bedeuten könnte.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
TTIP lokalisiert
In
Nürtinger/Wendlinger Zeitung
Am
26.01.2016
Inhalt
Eine Serie zeigt, was das TTIP-Abkommen für die Region konkret bedeuten könnte.

Zukunftsserien im Lokalen

drehscheibe
01.11.2015
Lokalzeitungen werfen gerne einen Blick in die Zukunft. Die drehscheibe präsentiert drei außergewöhnliche Serien.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Zukunftsserien im Lokalen
In
drehscheibe
Am
01.11.2015
Inhalt
Lokalzeitungen werfen gerne einen Blick in die Zukunft. Die drehscheibe präsentiert drei außergewöhnliche Serien.

Making-of: Beim Abschied begleitet

General-Anzeiger (Bonn)
01.10.2015
Juristen, Mediziner, Betroffene: Eine Serie stellt Menschen vor, die persönlich mit dem komplexen Thema Sterbehilfe zu tun haben.
Letzte Änderung
02.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Making-of: Beim Abschied begleitet
In
General-Anzeiger (Bonn)
Am
01.10.2015
Inhalt
Juristen, Mediziner, Betroffene: Eine Serie stellt Menschen vor, die persönlich mit dem komplexen Thema Sterbehilfe zu tun haben.

Verschiedene Berufsgruppen im Alltag begleitet

Nürtinger/Wendlinger Zeitung
27.08.2015
In der Serie „Nah dran“ der Nürtinger/Wendlinger Zeitung begleiten Redakteure verschiedene Berufsgruppen in ihrem Arbeitsalltag.
Letzte Änderung
16.06.2016
Titel
Verschiedene Berufsgruppen im Alltag begleitet
In
Nürtinger/Wendlinger Zeitung
Am
27.08.2015
Inhalt
In der Serie „Nah dran“ der Nürtinger/Wendlinger Zeitung begleiten Redakteure verschiedene Berufsgruppen in ihrem Arbeitsalltag.

Von der Krippe zum Studium

Trierischer Volksfreund
06.07.2015
Ein Redakteur spürt in mehreren Folgen den Bildungswegen der Region nach.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Von der Krippe zum Studium
In
Trierischer Volksfreund
Am
06.07.2015
Inhalt
Ein Redakteur spürt in mehreren Folgen den Bildungswegen der Region nach.

Inklusionsklasse besucht

Tauber-Zeitung
10.06.2015
Seit dem Schuljahr 2015/16 fällt in Baden-Württemberg die Sonderschulpflicht weg. Von nun an haben Kinder mit einer Behinderung die Möglichkeit, auf eine Regelschule zu gehen. Die Tauber-Zeitung (Bad Mergentheim) hat sich in einer Serie unter anderem damit beschäftigt, wie die Inklusion an Schulen gelingen kann.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Inklusionsklasse besucht
In
Tauber-Zeitung
Am
10.06.2015
Inhalt
Seit dem Schuljahr 2015/16 fällt in Baden-Württemberg die Sonderschulpflicht weg. Von nun an haben Kinder mit einer Behinderung die Möglichkeit, auf eine Regelschule zu gehen. Die Tauber-Zeitung (Bad Mergentheim) hat sich in einer Serie unter anderem damit beschäftigt, wie die Inklusion an Schulen gelingen kann.

Stille Stars von nebenan

Donaukurier (Ingolstadt)
13.05.2015
Küster, Hopfenbauer, blinde Maler – eine Artikel- und Videoserie präsentiert ungewöhnliche Menschen aus der Region.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Stille Stars von nebenan
In
Donaukurier (Ingolstadt)
Am
13.05.2015
Inhalt
Küster, Hopfenbauer, blinde Maler – eine Artikel- und Videoserie präsentiert ungewöhnliche Menschen aus der Region.

Sie sind so frei

Schwäbische Zeitung
10.04.2015
Die Schwäbische Zeitung wirft in einer Serie einen Blick auf unterschiedliche Facetten des Themas Pressefreiheit.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Sie sind so frei
In
Schwäbische Zeitung
Am
10.04.2015
Inhalt
Die Schwäbische Zeitung wirft in einer Serie einen Blick auf unterschiedliche Facetten des Themas Pressefreiheit.

ABC der Leibesübungen

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Essen)
28.02.2015
Ein Redakteur beleuchtet in alphabetischer Reihenfolge verschiedene Themengebiete aus dem Lokalsport.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
ABC der Leibesübungen
In
Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Essen)
Am
28.02.2015
Inhalt
Ein Redakteur beleuchtet in alphabetischer Reihenfolge verschiedene Themengebiete aus dem Lokalsport.

Making-of: Wer uns beschäftigt

drehscheibe
19.02.2015
Ein Redakteur nimmt die lokale Wirtschaft unter die Lupe und stellt ihre wichtigsten Akteure vor.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Making-of: Wer uns beschäftigt
In
drehscheibe
Am
19.02.2015
Inhalt
Ein Redakteur nimmt die lokale Wirtschaft unter die Lupe und stellt ihre wichtigsten Akteure vor.

Flüchtlings-Familie ein Jahr begleitet

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Essen)
28.01.2015
Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Essen) begleitet über ein Jahr lang eine syrische Flüchtlingsfamilie und berichtet über die bürokratischen und kulturellen Probleme, die ihnen in Deutschland begegnen, aber auch über die Hilfe, die sie erfahren.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Flüchtlings-Familie ein Jahr begleitet
In
Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Essen)
Am
28.01.2015
Inhalt
Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Essen) begleitet über ein Jahr lang eine syrische Flüchtlingsfamilie und berichtet über die bürokratischen und kulturellen Probleme, die ihnen in Deutschland begegnen, aber auch über die Hilfe, die sie erfahren.

Interview mit Holger Knöfel (Badische Zeitung)

drehscheibe
10.11.2014
„Elternwissen 2.0“ – so heißt eine Serie zum Thema Medienkompetenz der Badischen Zeitung. Chefredakteur Holger Knöferl erläutert im Interview, worum es dabei geht.
Letzte Änderung
18.07.2017
Titel
Interview mit Holger Knöfel (Badische Zeitung)
In
drehscheibe
Am
10.11.2014
Inhalt
„Elternwissen 2.0“ – so heißt eine Serie zum Thema Medienkompetenz der Badischen Zeitung. Chefredakteur Holger Knöferl erläutert im Interview, worum es dabei geht.

Die im Hintergrund

Westfälischen Nachrichten (Münster)
24.10.2014
Wer engagiert sich ehrenamtlich, ohne im Rampenlicht zu stehen? In einer Serie werden engagierte Bürger vorgestellt.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Die im Hintergrund
In
Westfälischen Nachrichten (Münster)
Am
24.10.2014
Inhalt
Wer engagiert sich ehrenamtlich, ohne im Rampenlicht zu stehen? In einer Serie werden engagierte Bürger vorgestellt.

Serie über Thema „Essen und Trinken“

Nordbayerische Kurier (Bayreuth)
09.10.2014
Der Nordbayerische Kurier (Bayreuth) widmet sich ganz dem Thema Essen und Trinken. Im Rahmen der gleichnamigen Serie spricht ein Redakteur unter anderem mit einer Fondant-Spezialistin, die Torten aus der Zuckermasse herstellt. Er porträtiert eine Kfz-Mechanikerin, die sich mit einem mobilen Imbissstand selbstständig gemacht hat, und er lässt sich von einer Bloggerin die Faszination des Backens erklären.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Serie über Thema „Essen und Trinken“
In
Nordbayerische Kurier (Bayreuth)
Am
09.10.2014
Inhalt
Der Nordbayerische Kurier (Bayreuth) widmet sich ganz dem Thema Essen und Trinken. Im Rahmen der gleichnamigen Serie spricht ein Redakteur unter anderem mit einer Fondant-Spezialistin, die Torten aus der Zuckermasse herstellt. Er porträtiert eine Kfz-Mechanikerin, die sich mit einem mobilen Imbissstand selbstständig gemacht hat, und er lässt sich von einer Bloggerin die Faszination des Backens erklären.

Prominente stellen ihr Viertel vor

Kölner Stadt-Anzeiger
30.09.2014
Der Kölner Stadt-Anzeiger macht regelmäßig Ortsbegehungen mit bekannten Persönlichkeiten in ihrem Lebens- oder Arbeitsumfeld. In der Serie „Mein Veedel“ stellt zum Beispiel der Schauspieler Peter Millowitsch die Gegend rund um die Aachener Straße vor. Einen Abschiedsbrief an die Lütticher Straße hat eine Redakteurin der Zeitung für die Serie „Meine Straße“ geschrieben, als sie nach zehn Jahren umgezogen ist. In der Rubrik „Quer durch Köln“ finden solche hyperlokalen Artikel regelmäßig ihren Platz.
Letzte Änderung
20.06.2017
Titel
Prominente stellen ihr Viertel vor
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
30.09.2014
Inhalt
Der Kölner Stadt-Anzeiger macht regelmäßig Ortsbegehungen mit bekannten Persönlichkeiten in ihrem Lebens- oder Arbeitsumfeld. In der Serie „Mein Veedel“ stellt zum Beispiel der Schauspieler Peter Millowitsch die Gegend rund um die Aachener Straße vor. Einen Abschiedsbrief an die Lütticher Straße hat eine Redakteurin der Zeitung für die Serie „Meine Straße“ geschrieben, als sie nach zehn Jahren umgezogen ist. In der Rubrik „Quer durch Köln“ finden solche hyperlokalen Artikel regelmäßig ihren Platz.

Verwandlungen auf der Spur

Entlebucher Anzeiger (Schüpfheim)
19.08.2014
In einer Sommerserie werden Gebäude vorgestellt, deren Nutzung heute eine andere als früher ist.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Verwandlungen auf der Spur
In
Entlebucher Anzeiger (Schüpfheim)
Am
19.08.2014
Inhalt
In einer Sommerserie werden Gebäude vorgestellt, deren Nutzung heute eine andere als früher ist.

Making-of: Geschichten von der Straße

Gifhorner Rundschau
12.08.2014
Die Gifhorner Rundschau beleuchtet eine Woche lang das Rotlichtmilieu im Landkreis.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Making-of: Geschichten von der Straße
In
Gifhorner Rundschau
Am
12.08.2014
Inhalt
Die Gifhorner Rundschau beleuchtet eine Woche lang das Rotlichtmilieu im Landkreis.

Klimaschützer vorgestellt

General-Anzeiger (Bonn)
12.08.2014
In einer Serie werden Menschen vorgestellt, die sich für einen nachhaltigeren Umgang mit der Umwelt einsetzen.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Klimaschützer vorgestellt
In
General-Anzeiger (Bonn)
Am
12.08.2014
Inhalt
In einer Serie werden Menschen vorgestellt, die sich für einen nachhaltigeren Umgang mit der Umwelt einsetzen.

Serie zum Christentum

Waiblinger Kreiszeitung
01.08.2014
Der Zeitungsverlag Waiblingen gewinnt den zweiten Preis mit einer Serie über das Christentum.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Serie zum Christentum
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
01.08.2014
Inhalt
Der Zeitungsverlag Waiblingen gewinnt den zweiten Preis mit einer Serie über das Christentum.

Leser Fragen - Redakteure antworten

Braunschweiger Zeitung
01.08.2014
Die Braunschweiger Zeitung gewinnt den zweiten Preis mit einer täglichen Seite für Leserfragen.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Leser Fragen - Redakteure antworten
In
Braunschweiger Zeitung
Am
01.08.2014
Inhalt
Die Braunschweiger Zeitung gewinnt den zweiten Preis mit einer täglichen Seite für Leserfragen.

Stadt-Kolumne

Kölner Stadt-Anzeiger
01.08.2014
Die Serie „Auf den Punkt“ ist der Versuch, das Beste zweier Genres zu verbinden: das lebendig-authentische Wort des O-Ton-Interviews mit der Kommentar-Form einer ständigen Kolumne.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Stadt-Kolumne
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
01.08.2014
Inhalt
Die Serie „Auf den Punkt“ ist der Versuch, das Beste zweier Genres zu verbinden: das lebendig-authentische Wort des O-Ton-Interviews mit der Kommentar-Form einer ständigen Kolumne.

„Kauf lokal“

Rhein-Zeitung
01.08.2014
Die Rhein-Zeitung widmet Geschäften aus der Region mit dem Appell „Kauf lokal“ eine Serie. (Siehe Artikel im PDF unten)
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
„Kauf lokal“
In
Rhein-Zeitung
Am
01.08.2014
Inhalt
Die Rhein-Zeitung widmet Geschäften aus der Region mit dem Appell „Kauf lokal“ eine Serie. (Siehe Artikel im PDF unten)

Perspektivenwechsel

Oberhessische Zeitung (Marburg)
01.08.2014
Mit der Foto-Serie „Ich und Ich“ dokumentiert die Oberhessische Zeitung, wie stark sich Männer und Frauen durch Berufsbekleidung, Uniformen oder Standestrachten äußerlich verändern.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Perspektivenwechsel
In
Oberhessische Zeitung (Marburg)
Am
01.08.2014
Inhalt
Mit der Foto-Serie „Ich und Ich“ dokumentiert die Oberhessische Zeitung, wie stark sich Männer und Frauen durch Berufsbekleidung, Uniformen oder Standestrachten äußerlich verändern.

Serie zur Wohnungsnot

Stuttgarter Nachrichten
01.08.2014
Die Zeitung entwickelte die Serie „Wohn-Wahnsinn Stuttgart“, in der sie die Wohn-Problematik von allen Seiten beleuchtet.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Serie zur Wohnungsnot
In
Stuttgarter Nachrichten
Am
01.08.2014
Inhalt
Die Zeitung entwickelte die Serie „Wohn-Wahnsinn Stuttgart“, in der sie die Wohn-Problematik von allen Seiten beleuchtet.

Kreativ im Video

Nordwest-Zeitung (Oldenburg)
22.05.2014
Eine Online-Redakteurin beleuchtet in einer Serie die Start-up-Szene der Stadt.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Kreativ im Video
In
Nordwest-Zeitung (Oldenburg)
Am
22.05.2014
Inhalt
Eine Online-Redakteurin beleuchtet in einer Serie die Start-up-Szene der Stadt.

Wie Familien geholfen wird

Rheinpfalz (Ludwigshafen)
13.05.2014
Eine Redakteurin zeigt, wie das Jugendamt bei familiären Problemen aktiv wird, und spricht mit Betroffenen.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Wie Familien geholfen wird
In
Rheinpfalz (Ludwigshafen)
Am
13.05.2014
Inhalt
Eine Redakteurin zeigt, wie das Jugendamt bei familiären Problemen aktiv wird, und spricht mit Betroffenen.

Die mit den Hunden bellt

Südwest Presse (Ulm)
24.04.2014
Im Rahmen einer Serie zum Thema Tiere besucht ein Redakteur eine Filmtiertrainerin auf ihrer Farm und beschreibt die Besonderheiten ihrer Arbeit.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Die mit den Hunden bellt
In
Südwest Presse (Ulm)
Am
24.04.2014
Inhalt
Im Rahmen einer Serie zum Thema Tiere besucht ein Redakteur eine Filmtiertrainerin auf ihrer Farm und beschreibt die Besonderheiten ihrer Arbeit.

In die Zukunft geblickt

Rheinpfalz (Ludwigshafen)
03.04.2014
Eine Serie stellt junge Menschen vor, die Jugendlichen als Vorbild dienen können.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
In die Zukunft geblickt
In
Rheinpfalz (Ludwigshafen)
Am
03.04.2014
Inhalt
Eine Serie stellt junge Menschen vor, die Jugendlichen als Vorbild dienen können.

Porträt gegen Schließung

Süderländer Tageblatt (Plettenberg)
22.03.2014
Die Zeitung stellt die Arbeit einer Förderschule vor, die geschlossen werden soll.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Porträt gegen Schließung
In
Süderländer Tageblatt (Plettenberg)
Am
22.03.2014
Inhalt
Die Zeitung stellt die Arbeit einer Förderschule vor, die geschlossen werden soll.

Im Rampenlicht

Nordsee-Zeitung (Bremerhaven)
08.03.2014
Die Redaktion begleitet ein Theaterprojekt von Menschen, die an Demenz leiden, und zeigt die Vielschichtigkeit des Themas.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Im Rampenlicht
In
Nordsee-Zeitung (Bremerhaven)
Am
08.03.2014
Inhalt
Die Redaktion begleitet ein Theaterprojekt von Menschen, die an Demenz leiden, und zeigt die Vielschichtigkeit des Themas.

Making-of: Die Mensch-Maschine

Südwest Presse (Ulm)
01.03.2014
Vom Online-Shopping bis zur Partnerwahl – die Südwest Presse widmet dem digitalen Leben einen Themenreihe.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Making-of: Die Mensch-Maschine
In
Südwest Presse (Ulm)
Am
01.03.2014
Inhalt
Vom Online-Shopping bis zur Partnerwahl – die Südwest Presse widmet dem digitalen Leben einen Themenreihe.

Kleine Heimatkunde

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
01.03.2014
Welche Bedeutung haben die Wappen der Stadtteile? Die Redaktion forscht nach.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Kleine Heimatkunde
In
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Am
01.03.2014
Inhalt
Welche Bedeutung haben die Wappen der Stadtteile? Die Redaktion forscht nach.

Making-of: Hinter Fassaden geschaut

Hinterländer Anzeiger
01.02.2014
Der Hinterländer Anzeiger beleuchtet das facettenreiche Thema Denkmalschutz.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Making-of: Hinter Fassaden geschaut
In
Hinterländer Anzeiger
Am
01.02.2014
Inhalt
Der Hinterländer Anzeiger beleuchtet das facettenreiche Thema Denkmalschutz.

Arm und Reich im Vergleich

tz
01.02.2014
Zwei Redakteurinnen bilden in Interviews und Reportagen Extreme der Stadt ab.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Arm und Reich im Vergleich
In
tz
Am
01.02.2014
Inhalt
Zwei Redakteurinnen bilden in Interviews und Reportagen Extreme der Stadt ab.

Making-of: Harter Stoff

Kölner Stadt-Anzeiger
19.11.2013
Köln ist ein bekannter Drogenumschlagplatz. Der Kölner Stadt-Anzeiger widmet den illegalen Substanzen eine ganze Serie, spricht mit Konsumenten, Dealern und Ermittlern.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Making-of: Harter Stoff
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
19.11.2013
Inhalt
Köln ist ein bekannter Drogenumschlagplatz. Der Kölner Stadt-Anzeiger widmet den illegalen Substanzen eine ganze Serie, spricht mit Konsumenten, Dealern und Ermittlern.

Die Wahrzeichen der Region in Serie

Südkurier (Konstanz)
12.10.2013
Der Südkurier (Konstanz) sucht in einer Serie jeweils 15 Wahrzeichen der Region, darunter etwa die Schwarzwälder Kirschtorte.
Letzte Änderung
15.08.2017
Titel
Die Wahrzeichen der Region in Serie
In
Südkurier (Konstanz)
Am
12.10.2013
Inhalt
Der Südkurier (Konstanz) sucht in einer Serie jeweils 15 Wahrzeichen der Region, darunter etwa die Schwarzwälder Kirschtorte.

Demografie-Serie

Wilhelmshavener Zeitung
15.08.2013
Welche Folgen die sinkende Geburtenrate für die Region hat, untersucht die Wilhelmshavener Zeitung unter anderem in ihrer großen Demografie-Serie. Gezeigt wird etwa, dass rückläufige Schülerzahlen auch positive Auswirkungen haben und Platz schaffen für Krippengruppen.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Demografie-Serie
In
Wilhelmshavener Zeitung
Am
15.08.2013
Inhalt
Welche Folgen die sinkende Geburtenrate für die Region hat, untersucht die Wilhelmshavener Zeitung unter anderem in ihrer großen Demografie-Serie. Gezeigt wird etwa, dass rückläufige Schülerzahlen auch positive Auswirkungen haben und Platz schaffen für Krippengruppen.

Serie über die Hitzewelle

Emsdettener Volkszeitung
05.08.2013
In einer Serie widmet sich die Emsdettener Volkszeitung der Hitzewelle. Beispielsweise kommen Vertreter der örtlichen Gastronomie zu Wort, die von Umsatzeinbußen bei Temperaturen über 30 Grad berichten.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Serie über die Hitzewelle
In
Emsdettener Volkszeitung
Am
05.08.2013
Inhalt
In einer Serie widmet sich die Emsdettener Volkszeitung der Hitzewelle. Beispielsweise kommen Vertreter der örtlichen Gastronomie zu Wort, die von Umsatzeinbußen bei Temperaturen über 30 Grad berichten.

Wenn sich nichts bewegt

General-Anzeiger (Bonn)
03.08.2013
Vom Konzertsaal bis zum Hallenbad – eine Serie deckt auf, warum manche städtischen Bauprojekte nicht vorankommen.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Wenn sich nichts bewegt
In
General-Anzeiger (Bonn)
Am
03.08.2013
Inhalt
Vom Konzertsaal bis zum Hallenbad – eine Serie deckt auf, warum manche städtischen Bauprojekte nicht vorankommen.

Das dunkle Kapitel aufschlagen

Goslarsche Zeitung
22.07.2013
Wie vollzog sich die Machtergreifung der Nationalsozialisten in der Region? Eine Serie beleuchtet das Thema von verschiedenen Seiten.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Das dunkle Kapitel aufschlagen
In
Goslarsche Zeitung
Am
22.07.2013
Inhalt
Wie vollzog sich die Machtergreifung der Nationalsozialisten in der Region? Eine Serie beleuchtet das Thema von verschiedenen Seiten.

Sommerserie über Grenzorte der Region

Thurgauer Zeitung
02.07.2013
Die Thurgauer Zeitung aus der Schweiz konzentriert ihre Besuche auf die Grenzorte rund um den Kanton Thurgau.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Sommerserie über Grenzorte der Region
In
Thurgauer Zeitung
Am
02.07.2013
Inhalt
Die Thurgauer Zeitung aus der Schweiz konzentriert ihre Besuche auf die Grenzorte rund um den Kanton Thurgau.

Das Schöne des Alters

Goslarsche Zeitung
21.06.2013
Dass das Thema Alter auch positive Seiten hat, zeigte die Goslarsche Zeitung. Im Rahmen der Serie „Freuden des Alters“ berichtete ein Redakteur über Elisabeth und Carl, die sich im Alter lieben gelernt haben und mit Mitte 60 vor den Traualtar getreten sind. Die beiden erzählen aus ihrem Leben, wie sie sich kennengelernt haben und welche Pläne sie für die gemeinsame Zukunft haben.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Das Schöne des Alters
In
Goslarsche Zeitung
Am
21.06.2013
Inhalt
Dass das Thema Alter auch positive Seiten hat, zeigte die Goslarsche Zeitung. Im Rahmen der Serie „Freuden des Alters“ berichtete ein Redakteur über Elisabeth und Carl, die sich im Alter lieben gelernt haben und mit Mitte 60 vor den Traualtar getreten sind. Die beiden erzählen aus ihrem Leben, wie sie sich kennengelernt haben und welche Pläne sie für die gemeinsame Zukunft haben.

Auf den Zahn gefühlt

Weser-Kurier (Bremen)
01.06.2013
Die Redaktion fragt die Leser nach den für sie wichtigsten Gesundheitsthemen und führt dazu Interviews mit Experten.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Auf den Zahn gefühlt
In
Weser-Kurier (Bremen)
Am
01.06.2013
Inhalt
Die Redaktion fragt die Leser nach den für sie wichtigsten Gesundheitsthemen und führt dazu Interviews mit Experten.

Making-of: Abgefahren!

Zeitungsverlag Waiblingen
22.05.2013
Der Zeitungsverlag Waiblingen widmet sich den vielen, oftmals ungewöhnlichen Aspekten der regionalen S-Bahn.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Making-of: Abgefahren!
In
Zeitungsverlag Waiblingen
Am
22.05.2013
Inhalt
Der Zeitungsverlag Waiblingen widmet sich den vielen, oftmals ungewöhnlichen Aspekten der regionalen S-Bahn.

Frühling in Serie

Südwest Presse (Ulm)
23.03.2013
Der Frühling ist die Jahreszeit des Neuanfangs. Dementsprechend produziert die Südwest Presse eine Frühlingsserie unter dem Motto „Alles neu!“. In 19 Folgen befasst sie sich mit dem Thema Neuanfang. Vom Tiernachwuchs über Sporttrends bis hin zu neuen technischen Entwicklungen wird das Thema in allerlei Facetten beleuchtet.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Frühling in Serie
In
Südwest Presse (Ulm)
Am
23.03.2013
Inhalt
Der Frühling ist die Jahreszeit des Neuanfangs. Dementsprechend produziert die Südwest Presse eine Frühlingsserie unter dem Motto „Alles neu!“. In 19 Folgen befasst sie sich mit dem Thema Neuanfang. Vom Tiernachwuchs über Sporttrends bis hin zu neuen technischen Entwicklungen wird das Thema in allerlei Facetten beleuchtet.

Aus der Zukunft gelesen

Nordbayerischer Kurier (Bayreuth)
18.02.2013
Eine Serie blickt ins Jahr 2030 und zeigt, wie sich Stadt und Region bis dahin verändert haben könnten.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Aus der Zukunft gelesen
In
Nordbayerischer Kurier (Bayreuth)
Am
18.02.2013
Inhalt
Eine Serie blickt ins Jahr 2030 und zeigt, wie sich Stadt und Region bis dahin verändert haben könnten.

Stadtteile in Serie

Hohenloher Tagblatt (Crailsheim)
23.01.2013
Anlässlich des 40. Jubiläums der Gemeinde- und Kreisreform hat das Hohenloher Tagblatt eine Serie über die einzelnen Stadtteile Crailsheims veröffentlicht. Im Zuge der Reform wurden acht der zehn Stadtteile eingemeindet. So wird sich bei einem Ortsbesuch zum Beispiel mit dem Ortsvorsteher von Tiefenbach unterhalten. Der Stadtteil ist trotz der Angliederung ein Dorf geblieben und hat so auch mit den typischen Problemen von Dörfern zu kämpfen.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Stadtteile in Serie
In
Hohenloher Tagblatt (Crailsheim)
Am
23.01.2013
Inhalt
Anlässlich des 40. Jubiläums der Gemeinde- und Kreisreform hat das Hohenloher Tagblatt eine Serie über die einzelnen Stadtteile Crailsheims veröffentlicht. Im Zuge der Reform wurden acht der zehn Stadtteile eingemeindet. So wird sich bei einem Ortsbesuch zum Beispiel mit dem Ortsvorsteher von Tiefenbach unterhalten. Der Stadtteil ist trotz der Angliederung ein Dorf geblieben und hat so auch mit den typischen Problemen von Dörfern zu kämpfen.

Serie: Strategien gegen die Krise

drehscheibe
01.01.2013
Wie sich Verlagshäuser für die Herausforderung der Zukunft wappnen. Erster Teil einer Serie über die Zukunft des Lokalen. Den Beginn macht Michael Seidel, der Chefredakteur des Nordkuriers aus Neubrandenburg.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Serie: Strategien gegen die Krise
In
drehscheibe
Am
01.01.2013
Inhalt
Wie sich Verlagshäuser für die Herausforderung der Zukunft wappnen. Erster Teil einer Serie über die Zukunft des Lokalen. Den Beginn macht Michael Seidel, der Chefredakteur des Nordkuriers aus Neubrandenburg.

Blick in die Stadtgeschichte

Sonntagsreport (Leer)
01.10.2012
Der Sonntagsreport erstellt eine Fotogalerie zur Stadt Leer auf Facebook und entwickelt aus den geposteten Erinnerungen der Leser eine Serie.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Blick in die Stadtgeschichte
In
Sonntagsreport (Leer)
Am
01.10.2012
Inhalt
Der Sonntagsreport erstellt eine Fotogalerie zur Stadt Leer auf Facebook und entwickelt aus den geposteten Erinnerungen der Leser eine Serie.

Making of - Serie zu Pisa - Teil 1

Fuldaer Zeitung
01.10.2012
Die Volontäre der Fuldaer Zeitung thematisieren die Ergebnisse der internationalen Bildungsstudie und beleuchten sie aus lokaler Perspektive.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Making of - Serie zu Pisa - Teil 1
In
Fuldaer Zeitung
Am
01.10.2012
Inhalt
Die Volontäre der Fuldaer Zeitung thematisieren die Ergebnisse der internationalen Bildungsstudie und beleuchten sie aus lokaler Perspektive.

Making of - Serie zu Pisa - Teil 2

Fuldaer Zeitung
01.10.2012
Die Volontäre der Fuldaer Zeitung thematisieren die Ergebnisse der internationalen Bildungsstudie und beleuchten sie aus lokaler Perspektive.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Making of - Serie zu Pisa - Teil 2
In
Fuldaer Zeitung
Am
01.10.2012
Inhalt
Die Volontäre der Fuldaer Zeitung thematisieren die Ergebnisse der internationalen Bildungsstudie und beleuchten sie aus lokaler Perspektive.

Making of - Serie zu Pisa - Teil 3

drehscheibe
01.10.2012
Die Volontäre der Fuldaer Zeitung thematisieren die Ergebnisse der internationalen Bildungsstudie und beleuchten sie aus lokaler Perspektive.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Making of - Serie zu Pisa - Teil 3
In
drehscheibe
Am
01.10.2012
Inhalt
Die Volontäre der Fuldaer Zeitung thematisieren die Ergebnisse der internationalen Bildungsstudie und beleuchten sie aus lokaler Perspektive.

Komiker der Stadt

General-Anzeiger (Bonn)
25.09.2012
Der General-Anzeiger (Bonn) widmete den Vertretern des humorvollen Schauspiels die Serie „Bonn macht Spaß", in der sie Kabarettisten und Komiker der Stadt vorstellte.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Komiker der Stadt
In
General-Anzeiger (Bonn)
Am
25.09.2012
Inhalt
Der General-Anzeiger (Bonn) widmete den Vertretern des humorvollen Schauspiels die Serie „Bonn macht Spaß", in der sie Kabarettisten und Komiker der Stadt vorstellte.

Gestern im Heute

Rheinische Post (Düsseldorf)
08.09.2012
Eine Serie zeigt, welche Spuren geschichtliche Ereignisse in der Stadt bis heute hinterlassen haben.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Gestern im Heute
In
Rheinische Post (Düsseldorf)
Am
08.09.2012
Inhalt
Eine Serie zeigt, welche Spuren geschichtliche Ereignisse in der Stadt bis heute hinterlassen haben.

Klostergeist

Tölzer Kurier
31.08.2012
Die Redaktion zeigt, wie das Alltagsleben in drei völlig verschiedenartigen Klöstern funktioniert.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Klostergeist
In
Tölzer Kurier
Am
31.08.2012
Inhalt
Die Redaktion zeigt, wie das Alltagsleben in drei völlig verschiedenartigen Klöstern funktioniert.

Essen im Mittelalter

Gmünder Tagespost
14.08.2012
Die Gmünder Tagespost beschrieb in der Sommerserie „Essen im Mittelalter" die kulinarische Vergangenheit der Region.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Essen im Mittelalter
In
Gmünder Tagespost
Am
14.08.2012
Inhalt
Die Gmünder Tagespost beschrieb in der Sommerserie „Essen im Mittelalter" die kulinarische Vergangenheit der Region.

Altweibersommer, Altherrensommer

Berner Zeitung
30.07.2012
Die Redaktion widmet sich in Reportagen, Porträts und mit Sonderveranstaltungen den Senioren der Region.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Altweibersommer, Altherrensommer
In
Berner Zeitung
Am
30.07.2012
Inhalt
Die Redaktion widmet sich in Reportagen, Porträts und mit Sonderveranstaltungen den Senioren der Region.

Abi auf dem zweiten Weg

Nürnberger Nachrichten
24.07.2012
Zwölf oder 13 Jahre Schule und am Ende die Abiturprüfungen – so sieht die idealtypische Schullaufbahn eines Abiturienten aus. Dass es auch anders geht, zeigt die Augsburger Allgemeine in einer Serie „Der zweite Weg". Hierin stellt sie Menschen vor, die ihr Abitur auf einem anderen Weg als durch den Besuch eines Gymnasiums erworben haben.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Abi auf dem zweiten Weg
In
Nürnberger Nachrichten
Am
24.07.2012
Inhalt
Zwölf oder 13 Jahre Schule und am Ende die Abiturprüfungen – so sieht die idealtypische Schullaufbahn eines Abiturienten aus. Dass es auch anders geht, zeigt die Augsburger Allgemeine in einer Serie „Der zweite Weg". Hierin stellt sie Menschen vor, die ihr Abitur auf einem anderen Weg als durch den Besuch eines Gymnasiums erworben haben.

Blackbox Nahrung

Augsburger Allgemeine
21.07.2012
Mit einer Serie über Lebensmittel will die Zeitung die Leser darüber aufklären, was heute noch ohne Bedenken gegessen werden kann und was nicht.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Blackbox Nahrung
In
Augsburger Allgemeine
Am
21.07.2012
Inhalt
Mit einer Serie über Lebensmittel will die Zeitung die Leser darüber aufklären, was heute noch ohne Bedenken gegessen werden kann und was nicht.

Bürokratie übersetzt

Volksstimme (Magdeburg)
16.07.2012
In einer Serie werden den Bürgern die Regelungen der neuen Stadtverordnung anschaulich gemacht.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Bürokratie übersetzt
In
Volksstimme (Magdeburg)
Am
16.07.2012
Inhalt
In einer Serie werden den Bürgern die Regelungen der neuen Stadtverordnung anschaulich gemacht.

Integration in Pforzheim

Pforzheimer Zeitung
23.06.2012
In einer Serie sprechen Migranten über ihre Lebenssituation. Auch Integrationsprobleme werden beleuchtet.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Integration in Pforzheim
In
Pforzheimer Zeitung
Am
23.06.2012
Inhalt
In einer Serie sprechen Migranten über ihre Lebenssituation. Auch Integrationsprobleme werden beleuchtet.

Stippvisiten auf dem Land

Ems-Zeitung (Papenburg)
23.06.2012
Ein Redaktionsleiter begibt sich auf „Heimatreise“ und lässt sich von den Lesern die Besonderheiten der Region zeigen.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Stippvisiten auf dem Land
In
Ems-Zeitung (Papenburg)
Am
23.06.2012
Inhalt
Ein Redaktionsleiter begibt sich auf „Heimatreise“ und lässt sich von den Lesern die Besonderheiten der Region zeigen.

Die Propheten

Westdeutsche Zeitung
08.06.2012
Eine Serie bereitet ihre Leser auf verschiedene Aspekte des Lebens im Jahr 2025 vor.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Die Propheten
In
Westdeutsche Zeitung
Am
08.06.2012
Inhalt
Eine Serie bereitet ihre Leser auf verschiedene Aspekte des Lebens im Jahr 2025 vor.

Serie: Arbeit eines Rangers

Thüringer Allgemeine (Erfurt)
04.06.2012
Den Baumbestand prüfen, Wege anlegen, interessierte Besucher informieren – diese und andere Aufgaben gehören zum Beruf eines Rangers. In der Serie „Mit den Rangern durch das Jahr“ stellt die Redaktion der Thüringer Allgemeinen (Erfurt) Ranger eines regionalen Nationalparks vor, die über sich, ihre Arbeit und die Gründe für ihre Berufswahl sprechen.
Letzte Änderung
08.03.2017
Titel
Serie: Arbeit eines Rangers
In
Thüringer Allgemeine (Erfurt)
Am
04.06.2012
Inhalt
Den Baumbestand prüfen, Wege anlegen, interessierte Besucher informieren – diese und andere Aufgaben gehören zum Beruf eines Rangers. In der Serie „Mit den Rangern durch das Jahr“ stellt die Redaktion der Thüringer Allgemeinen (Erfurt) Ranger eines regionalen Nationalparks vor, die über sich, ihre Arbeit und die Gründe für ihre Berufswahl sprechen.

In Erinnerungen schwelgen

Mitteldeutsche Zeitung (Halle)
31.05.2012
Die Redaktion greift die Idee einer Facebook-Gruppe auf und fragt in einer Serie nach, was aus stadtbekannten Persönlichkeiten und Gegenständen geworden ist.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
In Erinnerungen schwelgen
In
Mitteldeutsche Zeitung (Halle)
Am
31.05.2012
Inhalt
Die Redaktion greift die Idee einer Facebook-Gruppe auf und fragt in einer Serie nach, was aus stadtbekannten Persönlichkeiten und Gegenständen geworden ist.

Serie über Bier als Kulturgut

Donaukurier (Ingolstadt)
31.05.2012
Bier ist in Deutschland ein Kulturgut – vor allem in Bayern. In der neunteiligen Serie „Biergeschichten“ nähert sich die Redaktion des Donaukuriers (Ingolstadt) dem Getränk von verschiedenen Seiten. Im Mittelpunkt stehen jeweils Brauereien der Region und die Menschen dahinter. In jeder Episode wird ein Braumeister vorgestellt, ein Experte beantwortet häufig gestellte Fragen rund um das Thema Bier. Außerdem veranstaltet die Zeitung ein Gewinnspiel, bei dem die Leser Eintrittskarten für das Deutsche Hopfenmuseum gewinnen können.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Serie über Bier als Kulturgut
In
Donaukurier (Ingolstadt)
Am
31.05.2012
Inhalt
Bier ist in Deutschland ein Kulturgut – vor allem in Bayern. In der neunteiligen Serie „Biergeschichten“ nähert sich die Redaktion des Donaukuriers (Ingolstadt) dem Getränk von verschiedenen Seiten. Im Mittelpunkt stehen jeweils Brauereien der Region und die Menschen dahinter. In jeder Episode wird ein Braumeister vorgestellt, ein Experte beantwortet häufig gestellte Fragen rund um das Thema Bier. Außerdem veranstaltet die Zeitung ein Gewinnspiel, bei dem die Leser Eintrittskarten für das Deutsche Hopfenmuseum gewinnen können.

Wohnen in München

Abendzeitung (München)
26.05.2012
Die Lokalredaktion zeigt, wie manche Münchner unter den steigenden Mieten der bayerischen Landeshauptstadt leiden.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Wohnen in München
In
Abendzeitung (München)
Am
26.05.2012
Inhalt
Die Lokalredaktion zeigt, wie manche Münchner unter den steigenden Mieten der bayerischen Landeshauptstadt leiden.

Tänzerische Selbstversuche

Ruhr Nachrichten (Dortmund)
30.04.2012
Eine junge Journalistin übt sich im Pole Dance und zeigt dabei die sportlichen Aspekte des Tanzes.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Tänzerische Selbstversuche
In
Ruhr Nachrichten (Dortmund)
Am
30.04.2012
Inhalt
Eine junge Journalistin übt sich im Pole Dance und zeigt dabei die sportlichen Aspekte des Tanzes.

Was uns wichtig ist

Berliner Morgenpost
29.04.2012
In der Berliner Morgenpost kommen Menschen zu Wort, die Werte unserer Gesellschaft verkörpern oder mit ihnen in Konflikt stehen.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Was uns wichtig ist
In
Berliner Morgenpost
Am
29.04.2012
Inhalt
In der Berliner Morgenpost kommen Menschen zu Wort, die Werte unserer Gesellschaft verkörpern oder mit ihnen in Konflikt stehen.

Das Saarland und der Bergbau

Saarbrücker Zeitung
28.03.2012
Auf die Geschichte des Bergbaus blickt die Saarbrücker Zeitung zurück. Thematisiert werden in der Serie „Abschied vom Bergbau“ zum Beispiel die Arbeitsbedingungen in den Minen um 1920.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Das Saarland und der Bergbau
In
Saarbrücker Zeitung
Am
28.03.2012
Inhalt
Auf die Geschichte des Bergbaus blickt die Saarbrücker Zeitung zurück. Thematisiert werden in der Serie „Abschied vom Bergbau“ zum Beispiel die Arbeitsbedingungen in den Minen um 1920.

Existenzgründerinnen im Porträt

Emder Zeitung
20.03.2012
Frauen aus der Region, die mit einer ungewöhnlichen Geschäftsidee erfolgreich sind, werden in einer Serie vorgestellt.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Existenzgründerinnen im Porträt
In
Emder Zeitung
Am
20.03.2012
Inhalt
Frauen aus der Region, die mit einer ungewöhnlichen Geschäftsidee erfolgreich sind, werden in einer Serie vorgestellt.

Familienfreundlichkeit der Region

Nordsee-Zeitung
13.03.2012
Die Nordsee-Zeitung (Bremerhaven) startete die Aktion "Familienfreundlich!" Dabei testete die Redaktion die Familienfreundlichkeit der eigenen Heimatregion. Vor allem auf der Facebook-Seite konnten die Leser abstimmen. Unter den Teilnehmern wurden 350 Euro für ein Familienfest verlost. Zudem konnten die Leser auf Facebook Zusatz-Informationen erhalten.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Familienfreundlichkeit der Region
In
Nordsee-Zeitung
Am
13.03.2012
Inhalt
Die Nordsee-Zeitung (Bremerhaven) startete die Aktion "Familienfreundlich!" Dabei testete die Redaktion die Familienfreundlichkeit der eigenen Heimatregion. Vor allem auf der Facebook-Seite konnten die Leser abstimmen. Unter den Teilnehmern wurden 350 Euro für ein Familienfest verlost. Zudem konnten die Leser auf Facebook Zusatz-Informationen erhalten.

Multikulturelle Lieblingsrezepte

Augsburger Allgemeine
10.03.2012
Amerikanisches Barbecue, türkische Teigtaschen, urdeutsche Küche wie bei Muttern – in der Serie „So isst Augsburg“ stellt die Augsburger Allgemeine Menschen mit verschiedenen kulturellen Hintergründen und deren Lieblingsgericht aus der Heimat vor.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Multikulturelle Lieblingsrezepte
In
Augsburger Allgemeine
Am
10.03.2012
Inhalt
Amerikanisches Barbecue, türkische Teigtaschen, urdeutsche Küche wie bei Muttern – in der Serie „So isst Augsburg“ stellt die Augsburger Allgemeine Menschen mit verschiedenen kulturellen Hintergründen und deren Lieblingsgericht aus der Heimat vor.

Kinder als Autoren

Kölnische Rundschau
18.02.2012
Kinder denken sich gerne Geschichten aus. Die Redaktion bietet dafür einen Platz.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Kinder als Autoren
In
Kölnische Rundschau
Am
18.02.2012
Inhalt
Kinder denken sich gerne Geschichten aus. Die Redaktion bietet dafür einen Platz.

Kindergärten im Blick

Nordbayerischer Kurier (Bayreuth)
14.02.2012
Eine Regionalredaktion porträtiert Kitas der Stadt und hilft damit Eltern, die richtige Entscheidung zu treffen.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Kindergärten im Blick
In
Nordbayerischer Kurier (Bayreuth)
Am
14.02.2012
Inhalt
Eine Regionalredaktion porträtiert Kitas der Stadt und hilft damit Eltern, die richtige Entscheidung zu treffen.

Blicke hinter die Kulissen der Stadt

www.sueddeutsche.de
13.02.2012
Zwei Redakteure gehen auf Erkundungstour durch München und stellen außergewöhnliche Orte in Videos vor.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Blicke hinter die Kulissen der Stadt
In
www.sueddeutsche.de
Am
13.02.2012
Inhalt
Zwei Redakteure gehen auf Erkundungstour durch München und stellen außergewöhnliche Orte in Videos vor.

In Plauderstimmung

Mittelbayerische Zeitung (Regensburg)
09.02.2012
Ein Redakteur stellt Einheimischen ungewöhnliche Fragen – nach dem Wetter, den Hobbys und nach König Fußball.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
In Plauderstimmung
In
Mittelbayerische Zeitung (Regensburg)
Am
09.02.2012
Inhalt
Ein Redakteur stellt Einheimischen ungewöhnliche Fragen – nach dem Wetter, den Hobbys und nach König Fußball.

Werte und Wirtschaft

Waiblinger Kreiszeitung
20.01.2012
Personen aus dem Wirtschaftsleben werden befragt, ob sich Moral und Ökonomie vereinbaren lassen.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Werte und Wirtschaft
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
20.01.2012
Inhalt
Personen aus dem Wirtschaftsleben werden befragt, ob sich Moral und Ökonomie vereinbaren lassen.

Stadt-Check aus Seniorensicht

Allgäuer Zeitung (Kempten)
14.01.2012
Die Redaktion begleitet ältere Menschen auf einem Spaziergang durch ihre Heimatgemeinde, fragt sie, was sich verbessern ließe und leitet die Anliegen an kommunale Entscheidungsträger weiter.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Stadt-Check aus Seniorensicht
In
Allgäuer Zeitung (Kempten)
Am
14.01.2012
Inhalt
Die Redaktion begleitet ältere Menschen auf einem Spaziergang durch ihre Heimatgemeinde, fragt sie, was sich verbessern ließe und leitet die Anliegen an kommunale Entscheidungsträger weiter.

Serie über Kälte und Winter

Offenburger Tageblatt
04.01.2012
„Frostige Zeiten“ – so heißt eine Serie des Offenburger Tageblatts, in der die unterschiedlichsten Aspekte des Themas behandelt werden. Es geht um Skihütten und Loipen genauso wie um Kältetechnik und das Tiefkühllager eines Lebensmittelgroßhändlers. Wärmestuben werden vorgestellt, und die Aufgaben des Winterdienstes werden erläutert. Am Ende wird auch Vanilleeis zum Thema, weil es in frostigen Zeiten die Herzen erwärmt.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Serie über Kälte und Winter
In
Offenburger Tageblatt
Am
04.01.2012
Inhalt
„Frostige Zeiten“ – so heißt eine Serie des Offenburger Tageblatts, in der die unterschiedlichsten Aspekte des Themas behandelt werden. Es geht um Skihütten und Loipen genauso wie um Kältetechnik und das Tiefkühllager eines Lebensmittelgroßhändlers. Wärmestuben werden vorgestellt, und die Aufgaben des Winterdienstes werden erläutert. Am Ende wird auch Vanilleeis zum Thema, weil es in frostigen Zeiten die Herzen erwärmt.

Von der Eckkneipe bis zum Szenelokal

Mainzer Rhein-Zeitung
27.12.2011
Eine Serie zeigt die alteingesessenen und charakteristischen Gaststätten in der Region.
Letzte Änderung
23.07.2012
Titel
Von der Eckkneipe bis zum Szenelokal
In
Mainzer Rhein-Zeitung
Am
27.12.2011
Inhalt
Eine Serie zeigt die alteingesessenen und charakteristischen Gaststätten in der Region.

Adventsserie

Mainzer Rhein-Zeitung
24.12.2011
Jeden Tag eine besondere Geschichte – das war die Idee der Adventsserie der Mainzer Rhein-Zeitung: Bis zum Heiligabend erschienen täglich Porträts von Menschen aus der Region, darunter Maronenverkäufer, Plätzchenbäcker und Kerzenmacher. Am 24. Dezember porträtierte die Zeitung einen Mann, der wenig mit Weihnachten zu tun hat: Jan, einen Obdachlosen aus der Mainzer Altstadt. In der Reportage erklärt der 64-Jährige, wie er auf der Straße gelandet ist und erzählt von seinem Traum, ins bürgerliche Leben zurückzukehren.
Letzte Änderung
13.11.2012
Titel
Adventsserie
In
Mainzer Rhein-Zeitung
Am
24.12.2011
Inhalt
Jeden Tag eine besondere Geschichte – das war die Idee der Adventsserie der Mainzer Rhein-Zeitung: Bis zum Heiligabend erschienen täglich Porträts von Menschen aus der Region, darunter Maronenverkäufer, Plätzchenbäcker und Kerzenmacher. Am 24. Dezember porträtierte die Zeitung einen Mann, der wenig mit Weihnachten zu tun hat: Jan, einen Obdachlosen aus der Mainzer Altstadt. In der Reportage erklärt der 64-Jährige, wie er auf der Straße gelandet ist und erzählt von seinem Traum, ins bürgerliche Leben zurückzukehren.

Zweijährige Abi-Serie

Dorstener Zeitung
22.12.2011
Die Dorstener Zeitung begleitet vier Abiturientinnen zwei Jahre lang und befragt sie in regelmäßigen Abständen zu ihrem Schulalltag und den Sorgen und Hoffnungen, die sie in dieser Zeit beschäftigen.
Letzte Änderung
19.03.2013
Titel
Zweijährige Abi-Serie
In
Dorstener Zeitung
Am
22.12.2011
Inhalt
Die Dorstener Zeitung begleitet vier Abiturientinnen zwei Jahre lang und befragt sie in regelmäßigen Abständen zu ihrem Schulalltag und den Sorgen und Hoffnungen, die sie in dieser Zeit beschäftigen.

Die schönsten Krippen der Stadt

Rheinische Post (Düsseldorf)
17.12.2011
Weihnachten – das heißt nicht nur besinnliche Tage zu Hause, das heißt auch festlich geschmückte Kirchen, Advents-, und Christkindlmärkte. Die Rheinische Post (Düsseldorf) begab sich auf die Suche nach den schönsten Krippen der Stadt und präsenterte dabei nicht nur klassische Jesus-, Maria- und Joseffiguren, sondern auch einige moderne und ungewöhnliche Installationen. Die gelungensten druckte sie auf einer Seite
Letzte Änderung
13.11.2012
Titel
Die schönsten Krippen der Stadt
In
Rheinische Post (Düsseldorf)
Am
17.12.2011
Inhalt
Weihnachten – das heißt nicht nur besinnliche Tage zu Hause, das heißt auch festlich geschmückte Kirchen, Advents-, und Christkindlmärkte. Die Rheinische Post (Düsseldorf) begab sich auf die Suche nach den schönsten Krippen der Stadt und präsenterte dabei nicht nur klassische Jesus-, Maria- und Joseffiguren, sondern auch einige moderne und ungewöhnliche Installationen. Die gelungensten druckte sie auf einer Seite

Porträtserie in der Weihnachtszeit

Berliner Morgenpost
07.12.2011
Unter dem Titel "Lichter der Großstadt" stellte die Berliner Morgenpost jeden Tag Menschen mit einer besonderen Geschichte vor. Franziska Dinter zum Beispiel, die als Ehrenamtliche Obdachlosen die Haare schenidet. In dem Text erzählt die Frau von ihrem Autounfall, dem Koma und davon, wie ihr Glaube ihr dabei half, zurück ins Leben zu finden.
Letzte Änderung
13.11.2012
Titel
Porträtserie in der Weihnachtszeit
In
Berliner Morgenpost
Am
07.12.2011
Inhalt
Unter dem Titel "Lichter der Großstadt" stellte die Berliner Morgenpost jeden Tag Menschen mit einer besonderen Geschichte vor. Franziska Dinter zum Beispiel, die als Ehrenamtliche Obdachlosen die Haare schenidet. In dem Text erzählt die Frau von ihrem Autounfall, dem Koma und davon, wie ihr Glaube ihr dabei half, zurück ins Leben zu finden.

Die guten Seelen der örtlichen Vereine

Wetzlarer Neue Zeitung
01.12.2011
Eine Serie zeigt einmal in der Woche Menschen in Vereinen, die dafür sorgen, dass das Vereinsleben fruchtbar und erfolgreich ist.
Letzte Änderung
25.06.2012
Titel
Die guten Seelen der örtlichen Vereine
In
Wetzlarer Neue Zeitung
Am
01.12.2011
Inhalt
Eine Serie zeigt einmal in der Woche Menschen in Vereinen, die dafür sorgen, dass das Vereinsleben fruchtbar und erfolgreich ist.

Band-Porträts

Kölner Stadt-Anzeiger
30.11.2011
Der Kölner Stadt-Anzeiger präsentiert in der Serie "Klangprobe" Bands aus der Region. Interessierte Gruppen sind aufgefordert, sich an die Redaktion zu wenden.
Letzte Änderung
15.12.2011
Stichwort(e)
Titel
Band-Porträts
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
30.11.2011
Inhalt
Der Kölner Stadt-Anzeiger präsentiert in der Serie "Klangprobe" Bands aus der Region. Interessierte Gruppen sind aufgefordert, sich an die Redaktion zu wenden.

Regionale Sprache im Fokus

Nordsee-Zeitung (Bremerhaven)
23.11.2011
Print- und Online-Lektionen und tägliche Meldungen im Dialekt sollen helfen, das Plattdeutsche zu bewahren.
Letzte Änderung
22.03.2012
Stichwort(e)
Titel
Regionale Sprache im Fokus
In
Nordsee-Zeitung (Bremerhaven)
Am
23.11.2011
Inhalt
Print- und Online-Lektionen und tägliche Meldungen im Dialekt sollen helfen, das Plattdeutsche zu bewahren.

Friedhofskultur im Wandel

Emsdettener Volkszeitung
18.11.2011
Auch die Emsdettener Volkszeitung nimmt den Totensonntag zum Anlass, sich mit Friedhöfen zu beschäftigen. Sie widmet dem Thema eine ganze Serie, in der es unter anderem um Probleme mit den Friedhöfen geht, um neue Bestattungsformen und auch um die ungewisse Zukunft der Trauerorte.
Letzte Änderung
25.09.2012
Stichwort(e)
Titel
Friedhofskultur im Wandel
In
Emsdettener Volkszeitung
Am
18.11.2011
Inhalt
Auch die Emsdettener Volkszeitung nimmt den Totensonntag zum Anlass, sich mit Friedhöfen zu beschäftigen. Sie widmet dem Thema eine ganze Serie, in der es unter anderem um Probleme mit den Friedhöfen geht, um neue Bestattungsformen und auch um die ungewisse Zukunft der Trauerorte.

Geschichten zum heimischen Wald

General-Anzeiger (Bonn)
31.10.2011
2011 war das Jahr der Wälder. Für den General-Anzeiger war das Anlass für eine eigene Rubrik: Im Rahmen der "Waldserie" besuchten Redakteure des Blattes unter anderem die einzige Samenplantage Nordrhein-Westfalens. Dazu gab es eine Leseraktion. Die ersten zehn Anrufer bekamen je eine Pflanze aus heimischen Kulturbeständen.
Letzte Änderung
30.04.2012
Stichwort(e)
Titel
Geschichten zum heimischen Wald
In
General-Anzeiger (Bonn)
Am
31.10.2011
Inhalt
2011 war das Jahr der Wälder. Für den General-Anzeiger war das Anlass für eine eigene Rubrik: Im Rahmen der "Waldserie" besuchten Redakteure des Blattes unter anderem die einzige Samenplantage Nordrhein-Westfalens. Dazu gab es eine Leseraktion. Die ersten zehn Anrufer bekamen je eine Pflanze aus heimischen Kulturbeständen.

Erkundungstouren in der Region

Pforzheimer Zeitung
22.10.2011
Ein Redakteur entdeckt in einer Serie die verborgenen Seiten seiner Region.
Letzte Änderung
26.04.2012
Stichwort(e)
Titel
Erkundungstouren in der Region
In
Pforzheimer Zeitung
Am
22.10.2011
Inhalt
Ein Redakteur entdeckt in einer Serie die verborgenen Seiten seiner Region.

Lokaljournalistenpreis: Stadtteil-Check extrem

Badische Zeitung (Freiburg)
14.10.2011
Eine Zeitung zeigt ihren Lesern, wie gut sie sich in ihrer Stadt auskennt, und prüft Stadtteile auf ihre Alltagstauglichkeit.
Letzte Änderung
27.06.2012
Titel
Lokaljournalistenpreis: Stadtteil-Check extrem
In
Badische Zeitung (Freiburg)
Am
14.10.2011
Inhalt
Eine Zeitung zeigt ihren Lesern, wie gut sie sich in ihrer Stadt auskennt, und prüft Stadtteile auf ihre Alltagstauglichkeit.

Vegetarische Dinnerrunde

Ludwigsburger Kreiszeitung
08.10.2011
Fünf Volontäre treffen sich zum grünen Kochduell. Reihum kocht jeweils einer für die anderen ein vegetarisches Menü.
Letzte Änderung
30.12.2011
Titel
Vegetarische Dinnerrunde
In
Ludwigsburger Kreiszeitung
Am
08.10.2011
Inhalt
Fünf Volontäre treffen sich zum grünen Kochduell. Reihum kocht jeweils einer für die anderen ein vegetarisches Menü.

Kleine Heimatkunde

Lausitzer Rundschau (Cottbus)
04.10.2011
In einer Serie demonstriert die Zeitung den Lesern, wie ihre Stadt und deren Umgebung funktionieren – von der örtlichen Klinik bis zum Orchester.
Letzte Änderung
28.05.2013
Titel
Kleine Heimatkunde
In
Lausitzer Rundschau (Cottbus)
Am
04.10.2011
Inhalt
In einer Serie demonstriert die Zeitung den Lesern, wie ihre Stadt und deren Umgebung funktionieren – von der örtlichen Klinik bis zum Orchester.

Lokaljournalistenpreis: Was bedeutet Zeit für Sie?

Stuttgarter Zeitung
28.09.2011
Ein Redakteur spricht mit Menschen, die auf besondere Weise mit der Zeit zu tun haben.
Letzte Änderung
27.06.2012
Titel
Lokaljournalistenpreis: Was bedeutet Zeit für Sie?
In
Stuttgarter Zeitung
Am
28.09.2011
Inhalt
Ein Redakteur spricht mit Menschen, die auf besondere Weise mit der Zeit zu tun haben.

Besuche bei Menschen und an Orten, wo alte Traditionen gelebt und gepflegt werden

tz (München)
27.09.2011
In einer Serie stellt die Zeitung Orte in der Stadt vor, an denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint.
Letzte Änderung
30.12.2011
Stichwort(e)
Titel
Besuche bei Menschen und an Orten, wo alte Traditionen gelebt und gepflegt werden
In
tz (München)
Am
27.09.2011
Inhalt
In einer Serie stellt die Zeitung Orte in der Stadt vor, an denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint.

Exotische Rezepte aus aller Welt

Westfalenpost (Hagen)
26.09.2011
Ein ähnliches Konzept verfolgt die Westfalenpost (Hagen) mit ihrer Serie „So lecker isst die Welt!“. Dabei werden die Interviewten – darunter Marokkaner, Griechen und Engländer – nicht nur nach Kochtipps befragt, sondern gleich nach den Rezepten, die ebenfalls in der Zeitung veröffentlicht werden.
Letzte Änderung
17.12.2014
Titel
Exotische Rezepte aus aller Welt
In
Westfalenpost (Hagen)
Am
26.09.2011
Inhalt
Ein ähnliches Konzept verfolgt die Westfalenpost (Hagen) mit ihrer Serie „So lecker isst die Welt!“. Dabei werden die Interviewten – darunter Marokkaner, Griechen und Engländer – nicht nur nach Kochtipps befragt, sondern gleich nach den Rezepten, die ebenfalls in der Zeitung veröffentlicht werden.

Lokaljournalistenpreis: Das Leben eines Schweins

Weser-Kurier (Bremen)
24.09.2011
Um das Thema Massentierhaltung spannender aufzubereiten, hält sich die Redaktion ein eigenes Schwein.
Letzte Änderung
27.06.2012
Titel
Lokaljournalistenpreis: Das Leben eines Schweins
In
Weser-Kurier (Bremen)
Am
24.09.2011
Inhalt
Um das Thema Massentierhaltung spannender aufzubereiten, hält sich die Redaktion ein eigenes Schwein.

Erneuerbare Energie in der regionalen Wirtschaft

Westfälische Nachrichten (Münster)
21.09.2011
Welche Firmen in der Region verdienen ihr Geld mit erneuerbaren Energien? Die Westfälischen Nachrichten (Münster) stellen sie in einer Serie vor und zeigen die Produkte der Betriebe, erläutern, wie sie vernetzt sind, und beleuchten ihre Bedeutung für den deutschen und (sofern relevant) den Weltmarkt. Darunter zum Beispiel einen Produzenten von Windkraft, den Anbieter eines nachhaltigen Online-Shops oder einen Betreiber von 80 Biogasanlagen.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Erneuerbare Energie in der regionalen Wirtschaft
In
Westfälische Nachrichten (Münster)
Am
21.09.2011
Inhalt
Welche Firmen in der Region verdienen ihr Geld mit erneuerbaren Energien? Die Westfälischen Nachrichten (Münster) stellen sie in einer Serie vor und zeigen die Produkte der Betriebe, erläutern, wie sie vernetzt sind, und beleuchten ihre Bedeutung für den deutschen und (sofern relevant) den Weltmarkt. Darunter zum Beispiel einen Produzenten von Windkraft, den Anbieter eines nachhaltigen Online-Shops oder einen Betreiber von 80 Biogasanlagen.

Redakteure als Restauranttester

Abendzeitung (München)
16.09.2011
Eine Redakteurin testet die bekanntesten Steak-Restaurants der Stadt, ohne sich dabei zu erkennen zu geben.
Letzte Änderung
30.12.2011
Titel
Redakteure als Restauranttester
In
Abendzeitung (München)
Am
16.09.2011
Inhalt
Eine Redakteurin testet die bekanntesten Steak-Restaurants der Stadt, ohne sich dabei zu erkennen zu geben.

Berichterstattung über Rechts

Westfälische Rundschau (Dortmund)
05.09.2011
Die Redaktion berichtet seit Jahren regelmäßig über Rechtsextremismus in der Region und wurde dafür ausgezeichnet.
Letzte Änderung
31.01.2012
Titel
Berichterstattung über Rechts
In
Westfälische Rundschau (Dortmund)
Am
05.09.2011
Inhalt
Die Redaktion berichtet seit Jahren regelmäßig über Rechtsextremismus in der Region und wurde dafür ausgezeichnet.

Kliniken im Check

Münstersche Zeitung
17.08.2011
Die Münstersche Zeitung stellt alle Krankenhäuser der Stadt vor und veröffentlicht anschließend einen Klinikführer.
Letzte Änderung
31.01.2012
Titel
Kliniken im Check
In
Münstersche Zeitung
Am
17.08.2011
Inhalt
Die Münstersche Zeitung stellt alle Krankenhäuser der Stadt vor und veröffentlicht anschließend einen Klinikführer.

Energiesparer porträtiert

Ruhr Nachrichten (Dortmund)
17.08.2011
In der Serie „Blickpunkt Erneuerbare Energien“ spricht die Redaktion der Ruhr Nachrichten (Dortmund) mit einem Ehepaar, das sich für ein Energiesparhaus entschieden hat, mit einem Unternehmer, der in einem solchen Haus arbeitet, und mit den Betreibern eines Hallenbads, die nach energiefreundlichen Renovierungen ein Fünftel der Energiekosten einsparen.
Letzte Änderung
13.03.2015
Titel
Energiesparer porträtiert
In
Ruhr Nachrichten (Dortmund)
Am
17.08.2011
Inhalt
In der Serie „Blickpunkt Erneuerbare Energien“ spricht die Redaktion der Ruhr Nachrichten (Dortmund) mit einem Ehepaar, das sich für ein Energiesparhaus entschieden hat, mit einem Unternehmer, der in einem solchen Haus arbeitet, und mit den Betreibern eines Hallenbads, die nach energiefreundlichen Renovierungen ein Fünftel der Energiekosten einsparen.

Auf der Suche nach besonderen Menschen und Geschichten

Allgäuer Zeitung (Kempten)
13.08.2011
Für die Wochenendbeilage der Allgäuer Zeitung zog es die Redaktion nach draußen, zum Beispiel an einen Autohof. Die Idee: An allseits bekannten Orten genügend Zeit mitbringen, sich dem Zufall überlassen und mit den Leuten ins Gespräch kommen.
Letzte Änderung
02.05.2012
Stichwort(e)
Titel
Auf der Suche nach besonderen Menschen und Geschichten
In
Allgäuer Zeitung (Kempten)
Am
13.08.2011
Inhalt
Für die Wochenendbeilage der Allgäuer Zeitung zog es die Redaktion nach draußen, zum Beispiel an einen Autohof. Die Idee: An allseits bekannten Orten genügend Zeit mitbringen, sich dem Zufall überlassen und mit den Leuten ins Gespräch kommen.

Lokaljournalistenpreis: Geschichte neu entdeckt

Augsburger Allgemeine
06.08.2011
Eine Serie stellt lokale Personen und Ereignisse der Stadthistorie vor und beleuchtet ihre Spuren in der Gegenwart.
Letzte Änderung
27.06.2012
Titel
Lokaljournalistenpreis: Geschichte neu entdeckt
In
Augsburger Allgemeine
Am
06.08.2011
Inhalt
Eine Serie stellt lokale Personen und Ereignisse der Stadthistorie vor und beleuchtet ihre Spuren in der Gegenwart.

Die Suche nach Wasseradern

Landbote (Winterthur)
03.08.2011
In der Sommerserie "Unterirdisch" des Landboten suchten die Redakteure nach "Geschichten aus dem kühlen Erdreich" und waren unter anderem mit einem Wünschelrutengänger unterwegs.
Letzte Änderung
02.05.2012
Stichwort(e)
Titel
Die Suche nach Wasseradern
In
Landbote (Winterthur)
Am
03.08.2011
Inhalt
In der Sommerserie "Unterirdisch" des Landboten suchten die Redakteure nach "Geschichten aus dem kühlen Erdreich" und waren unter anderem mit einem Wünschelrutengänger unterwegs.

Wettkampftag aus Sicht von Funktionären und Sportlern

Südkurier (Konstanz)
01.08.2011
In einer Serie wird gezeigt, wie Sportler und Funktionäre einen Wettkampftag erleben.
Letzte Änderung
27.07.2011
Stichwort(e)
Titel
Wettkampftag aus Sicht von Funktionären und Sportlern
In
Südkurier (Konstanz)
Am
01.08.2011
Inhalt
In einer Serie wird gezeigt, wie Sportler und Funktionäre einen Wettkampftag erleben.

Lokaljournalistenpreis: Wanderweg Thüringische Grenze

Thüringer Allgemeine (Erfurt)
30.07.2011
Der Chefredakteur, Redakteure und Leser wandern entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Dabei sprechen sie mit Anwohnern, damaligen Grenzsoldaten und anderen Zeitzeugen.
Letzte Änderung
27.06.2012
Titel
Lokaljournalistenpreis: Wanderweg Thüringische Grenze
In
Thüringer Allgemeine (Erfurt)
Am
30.07.2011
Inhalt
Der Chefredakteur, Redakteure und Leser wandern entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Dabei sprechen sie mit Anwohnern, damaligen Grenzsoldaten und anderen Zeitzeugen.

Making of: Geschichten über die Post

Jungfrau Zeitung
15.07.2011
Über Briefträger, Postautos und Briefmarkensammler: Die Jungfrau Zeitung wirft einen Blick auf das lokale Postwesen.
Letzte Änderung
26.04.2012
Stichwort(e)
Titel
Making of: Geschichten über die Post
In
Jungfrau Zeitung
Am
15.07.2011
Inhalt
Über Briefträger, Postautos und Briefmarkensammler: Die Jungfrau Zeitung wirft einen Blick auf das lokale Postwesen.

Vorstellung privater Gärten

Bietigheimer Zeitung
14.07.2011
Bei der Bietigheimer Zeitung konnten sich im vergangenen Sommer die Leser melden und ihre Lieblingsplätze im Freien vorstellen. Die Aktion lief unter dem Titel "Sommer-Oasen".
Letzte Änderung
02.05.2012
Titel
Vorstellung privater Gärten
In
Bietigheimer Zeitung
Am
14.07.2011
Inhalt
Bei der Bietigheimer Zeitung konnten sich im vergangenen Sommer die Leser melden und ihre Lieblingsplätze im Freien vorstellen. Die Aktion lief unter dem Titel "Sommer-Oasen".

Lokale Familienschicksale werden nacherzählt

Hessische/Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
07.07.2011
In einer Serie wird von den Schicksalen erzählt, die sich hinter Grabsteinen auf den Friedhöfen verbergen.
Letzte Änderung
29.09.2011
Titel
Lokale Familienschicksale werden nacherzählt
In
Hessische/Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
Am
07.07.2011
Inhalt
In einer Serie wird von den Schicksalen erzählt, die sich hinter Grabsteinen auf den Friedhöfen verbergen.

Menschen aus der Region im Bundeswehreinsatz

Rhein-Zeitung (Koblenz)
04.07.2011
Eine Serie zeigt, wie sehr Menschen aus der Region in Bundeswehreinsätze involviert sind.
Letzte Änderung
26.03.2013
Titel
Menschen aus der Region im Bundeswehreinsatz
In
Rhein-Zeitung (Koblenz)
Am
04.07.2011
Inhalt
Eine Serie zeigt, wie sehr Menschen aus der Region in Bundeswehreinsätze involviert sind.

Alte Traditionen werden vorgestellt

Oberhessische Presse (Marburg)
02.07.2011
In einer Serie werden regionale Sitten und Bräuche vorgestellt, die vom Aussterben bedroht sind.
Letzte Änderung
29.09.2011
Stichwort(e)
Titel
Alte Traditionen werden vorgestellt
In
Oberhessische Presse (Marburg)
Am
02.07.2011
Inhalt
In einer Serie werden regionale Sitten und Bräuche vorgestellt, die vom Aussterben bedroht sind.

Aus der Mode: Spielzeugpistolen

Hessisch/Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
02.07.2011
Die Hessisch/ Niedersächsische Allgemeine (Kassel) blickt zurück und stellt einst bekannte örtliche Marken vor, deren Ruhm verblasst oder am Verblassen ist.
Letzte Änderung
27.08.2012
Titel
Aus der Mode: Spielzeugpistolen
In
Hessisch/Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
Am
02.07.2011
Inhalt
Die Hessisch/ Niedersächsische Allgemeine (Kassel) blickt zurück und stellt einst bekannte örtliche Marken vor, deren Ruhm verblasst oder am Verblassen ist.

Nachhaltige Region

Nürnberger Nachrichten
30.06.2011
Ressortübergreifend stellt die Zeitung Modelle nachhaltigen Lebens in der Region vor.
Letzte Änderung
26.04.2012
Titel
Nachhaltige Region
In
Nürnberger Nachrichten
Am
30.06.2011
Inhalt
Ressortübergreifend stellt die Zeitung Modelle nachhaltigen Lebens in der Region vor.

Präsentationen verschiedener Dörfer der Region

Sonntag Aktuell (Südwest Presse)
19.06.2011
Verschiedene Gemeinden der Region standen auch im Fokus der "Dorfserie" von Sonntag Aktuell. Der Clou: Es waren die Einwohner selbst, die ihre Ortschaften präsentieren und dabei interessante Aspekte der Geschichte zum Besten gaben.
Letzte Änderung
30.04.2012
Stichwort(e)
Titel
Präsentationen verschiedener Dörfer der Region
In
Sonntag Aktuell (Südwest Presse)
Am
19.06.2011
Inhalt
Verschiedene Gemeinden der Region standen auch im Fokus der "Dorfserie" von Sonntag Aktuell. Der Clou: Es waren die Einwohner selbst, die ihre Ortschaften präsentieren und dabei interessante Aspekte der Geschichte zum Besten gaben.

Verlust und Verzicht

Neue Westfälische (Bielefeld)
14.06.2011
In einer Serie werden Menschen porträtiert, die ohne etwas leben, das für andere selbstverständlich ist.
Letzte Änderung
19.03.2013
Titel
Verlust und Verzicht
In
Neue Westfälische (Bielefeld)
Am
14.06.2011
Inhalt
In einer Serie werden Menschen porträtiert, die ohne etwas leben, das für andere selbstverständlich ist.

Serie über Probleme in der Verkehrswesen

Freies Wort (Chemnitz)
11.06.2011
In einer Serie werden Missstände im örtlichen Verkehrswesen aufgedeckt.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Serie über Probleme in der Verkehrswesen
In
Freies Wort (Chemnitz)
Am
11.06.2011
Inhalt
In einer Serie werden Missstände im örtlichen Verkehrswesen aufgedeckt.

Nordbayern und die Demografie

Nordbayerischer Kurier (Bayreuth)
06.06.2011
Die Bürgermeister zweier Gemeinden sprechen über ihren Umgang mit dem demografischen Wandel und dessen Folgen.
Letzte Änderung
31.01.2012
Titel
Nordbayern und die Demografie
In
Nordbayerischer Kurier (Bayreuth)
Am
06.06.2011
Inhalt
Die Bürgermeister zweier Gemeinden sprechen über ihren Umgang mit dem demografischen Wandel und dessen Folgen.

Serie zur Straftatenprävention

Hannoversche Allgemeine
01.06.2011
In einer Serie wird dargelegt, wie man den gängigsten Straftaten in der Region vorbeugen kann.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Serie zur Straftatenprävention
In
Hannoversche Allgemeine
Am
01.06.2011
Inhalt
In einer Serie wird dargelegt, wie man den gängigsten Straftaten in der Region vorbeugen kann.

Serie über Studentenjobs

Lampertheimer Zeitung
25.05.2011
Wer es hier gut getroffen hat, hat vielleicht sogar Geld für Bio-Tomaten. Die Lampertheimer Zeitung nimmt in der Serie „Mein Top Job“ Nebenjobs von Studierenden unter die Lupe. In der Serie ist unter anderem ein Porträt über eine Studentin entstanden, die Schulkindern Taekwondo näherbringt.
Letzte Änderung
20.06.2017
Titel
Serie über Studentenjobs
In
Lampertheimer Zeitung
Am
25.05.2011
Inhalt
Wer es hier gut getroffen hat, hat vielleicht sogar Geld für Bio-Tomaten. Die Lampertheimer Zeitung nimmt in der Serie „Mein Top Job“ Nebenjobs von Studierenden unter die Lupe. In der Serie ist unter anderem ein Porträt über eine Studentin entstanden, die Schulkindern Taekwondo näherbringt.

Chefporträts in Serie

Weser-Kurier (Bremen)
07.05.2011
Unternehmer und ihre Kontakte werden vorgestellt. Der Interviewte bestimmt, wer als nächstes porträtiert wird.
Letzte Änderung
29.08.2012
Titel
Chefporträts in Serie
In
Weser-Kurier (Bremen)
Am
07.05.2011
Inhalt
Unternehmer und ihre Kontakte werden vorgestellt. Der Interviewte bestimmt, wer als nächstes porträtiert wird.

Vorstellung lokaler Bands

Thüringer Allgemeine (Erfurt)
23.04.2011
Die Thüringer Allgemeine porträtierte in einer Serie Bands der lokalen Rock- und Jazzszene.
Letzte Änderung
15.12.2011
Stichwort(e)
Titel
Vorstellung lokaler Bands
In
Thüringer Allgemeine (Erfurt)
Am
23.04.2011
Inhalt
Die Thüringer Allgemeine porträtierte in einer Serie Bands der lokalen Rock- und Jazzszene.

Auswirkungen politischer Entscheidungen im Lokalen

Braunschweiger Zeitung
16.04.2011
In der Serie "Nah dran" zeigt die Zeitung, wie sich politische Entscheidungen aus Berlin in der Region auswirken.
Letzte Änderung
29.09.2011
Titel
Auswirkungen politischer Entscheidungen im Lokalen
In
Braunschweiger Zeitung
Am
16.04.2011
Inhalt
In der Serie "Nah dran" zeigt die Zeitung, wie sich politische Entscheidungen aus Berlin in der Region auswirken.

Frühjahrskur

Lübecker Nachrichten
13.04.2011
Endlich mal die im Winter eingerosteten Knochen und Gelenke so richtig bewegen! Der Frühling lädt geradezu ein zur Fitnesskur. Die Lübecker Nachrichten geben Tipps zur richtigen Bewegung und liefern passende Rezepte für die Frühjahrskur gleich mit.
Letzte Änderung
08.03.2017
Titel
Frühjahrskur
In
Lübecker Nachrichten
Am
13.04.2011
Inhalt
Endlich mal die im Winter eingerosteten Knochen und Gelenke so richtig bewegen! Der Frühling lädt geradezu ein zur Fitnesskur. Die Lübecker Nachrichten geben Tipps zur richtigen Bewegung und liefern passende Rezepte für die Frühjahrskur gleich mit.

Lokaljournalistenpreis: Serie zum Begriff "Zeit"

Deister- und Weserzeitung (Hameln)
06.04.2011
Die Redaktion ging dem Phänomen Zeit im Alltag und im Lokalen auf den Grund.
Letzte Änderung
27.06.2012
Titel
Lokaljournalistenpreis: Serie zum Begriff "Zeit"
In
Deister- und Weserzeitung (Hameln)
Am
06.04.2011
Inhalt
Die Redaktion ging dem Phänomen Zeit im Alltag und im Lokalen auf den Grund.

Lokaljournalistenpreis: Elektroautos und die lokale Industrie

Süderländer Tageblatt (Plettenberg)
25.03.2011
Ein Redakteur und sein Team recherchieren in einer Serie die Probleme bei der Umstellung auf Elektroautos.
Letzte Änderung
27.06.2012
Titel
Lokaljournalistenpreis: Elektroautos und die lokale Industrie
In
Süderländer Tageblatt (Plettenberg)
Am
25.03.2011
Inhalt
Ein Redakteur und sein Team recherchieren in einer Serie die Probleme bei der Umstellung auf Elektroautos.

Stellenwert der Zeit im Alltag

Deister- und Weserzeitung (Hameln)
22.03.2011
Die Radaktion zeigt die Bedeutung von Zeit im Alltag anhand lokaler Beispiele.
Letzte Änderung
04.07.2011
Stichwort(e)
Titel
Stellenwert der Zeit im Alltag
In
Deister- und Weserzeitung (Hameln)
Am
22.03.2011
Inhalt
Die Radaktion zeigt die Bedeutung von Zeit im Alltag anhand lokaler Beispiele.

Aus Bäumen gemacht

Bonner General-Anzeiger
19.03.2011
Im Rahmen einer Serie zum Jahr der Wälder werden auch Künstler und Handwerker vorgestellt, die mit Holz arbeiten.
Letzte Änderung
27.06.2014
Titel
Aus Bäumen gemacht
In
Bonner General-Anzeiger
Am
19.03.2011
Inhalt
Im Rahmen einer Serie zum Jahr der Wälder werden auch Künstler und Handwerker vorgestellt, die mit Holz arbeiten.

Serie zum Wissenschaftsstandort Berlin

Berliner Zeitung
07.03.2011
"Berlin erfindet" nennt sich eine Serie der Berliner Zeitung, die die Hauptstadt als "Wissenschaftsstadt" in den Blick nimmt.
Letzte Änderung
25.05.2011
Titel
Serie zum Wissenschaftsstandort Berlin
In
Berliner Zeitung
Am
07.03.2011
Inhalt
"Berlin erfindet" nennt sich eine Serie der Berliner Zeitung, die die Hauptstadt als "Wissenschaftsstadt" in den Blick nimmt.

Was alle wissen sollten

Ostfriesen-Zeitung (Leer)
07.02.2011
Früher oder später gehen alle Menschen in Rente. Eine Serie widmete sich den zahlreichen Facetten des Themas.
Letzte Änderung
02.12.2013
Titel
Was alle wissen sollten
In
Ostfriesen-Zeitung (Leer)
Am
07.02.2011
Inhalt
Früher oder später gehen alle Menschen in Rente. Eine Serie widmete sich den zahlreichen Facetten des Themas.

Serie über das Leben von Schaustellern

Main Echo (Aschaffenburg)
01.02.2011
Hinter den Kulissen eines Volksfestes: Eine Redakteurin besucht die Wohnwagen der Mitarbeiter und stellt sie in einer Serie vor.
Letzte Änderung
01.02.2011
Stichwort(e)
Titel
Serie über das Leben von Schaustellern
In
Main Echo (Aschaffenburg)
Am
01.02.2011
Inhalt
Hinter den Kulissen eines Volksfestes: Eine Redakteurin besucht die Wohnwagen der Mitarbeiter und stellt sie in einer Serie vor.

Geprüfte Ware

Braunschweiger Zeitung
22.01.2011
In einer Serie werden Lebensmittel von Discountern, renommierten Marken und Erzeugern aus der Region miteinander verglichen.
Letzte Änderung
18.03.2013
Titel
Geprüfte Ware
In
Braunschweiger Zeitung
Am
22.01.2011
Inhalt
In einer Serie werden Lebensmittel von Discountern, renommierten Marken und Erzeugern aus der Region miteinander verglichen.

Serie mit Diät-Tipps

Abendzeitung (München)
20.01.2011
Runter mit dem Winterspeck! Tipps zum Abnehmen liefert eine zehnteilige Diät-Serie der Abendzeitung (München). Neben Fitness- und Ernährungstipps werden auch Rezepte für gesunde und schmackhafte Gerichte aufgeführt.
Letzte Änderung
16.01.2015
Titel
Serie mit Diät-Tipps
In
Abendzeitung (München)
Am
20.01.2011
Inhalt
Runter mit dem Winterspeck! Tipps zum Abnehmen liefert eine zehnteilige Diät-Serie der Abendzeitung (München). Neben Fitness- und Ernährungstipps werden auch Rezepte für gesunde und schmackhafte Gerichte aufgeführt.

Lokale Größen von Früher

Offenburger Tageblatt
13.01.2011
Die Zeitung spürt bekannten Persönlichkeiten der Vergangenheit nach und erzählt in einer Serie, was diese heute tun.
Letzte Änderung
01.06.2011
Stichwort(e)
Titel
Lokale Größen von Früher
In
Offenburger Tageblatt
Am
13.01.2011
Inhalt
Die Zeitung spürt bekannten Persönlichkeiten der Vergangenheit nach und erzählt in einer Serie, was diese heute tun.

Serie zum Thema Tierrecht

Landeszeitung für die Lüneburger Heide
08.01.2011
In einer Serie stellt die Zeitung interessante Fälle zum Thema Tierrecht vor, die am Landgeicht verhandelt wurden.
Letzte Änderung
01.06.2011
Stichwort(e)
Titel
Serie zum Thema Tierrecht
In
Landeszeitung für die Lüneburger Heide
Am
08.01.2011
Inhalt
In einer Serie stellt die Zeitung interessante Fälle zum Thema Tierrecht vor, die am Landgeicht verhandelt wurden.

Lokale Rankings

Westfalen-Blatt (Bielefeld)
30.12.2010
Die Zeitung erstellt lokale Rankings, unter anderem mit den höchsten Bauwerken der Stadt.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Lokale Rankings
In
Westfalen-Blatt (Bielefeld)
Am
30.12.2010
Inhalt
Die Zeitung erstellt lokale Rankings, unter anderem mit den höchsten Bauwerken der Stadt.

Zukunftsvisionen für Dortmund

Ruhr Nachrichten (Dortmund)
28.12.2010
In den Ruhr Nachrichten beschreiben Wirtschaftsexperten die Stadt der Zukunft. Sie blicken in das Jahr 2030 und erläutern etwa, was sich bis dahin in heutigen Zukunftstechnologien, wie Logistik oder Informatik, getan haben wird und welchen Stellenwert das Handwerk hat.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Zukunftsvisionen für Dortmund
In
Ruhr Nachrichten (Dortmund)
Am
28.12.2010
Inhalt
In den Ruhr Nachrichten beschreiben Wirtschaftsexperten die Stadt der Zukunft. Sie blicken in das Jahr 2030 und erläutern etwa, was sich bis dahin in heutigen Zukunftstechnologien, wie Logistik oder Informatik, getan haben wird und welchen Stellenwert das Handwerk hat.

Serie über Dauer-Baustellen in der Region

Allgemeine Zeitung (Coesfeld)
10.12.2010
Mt einer Serie über Dauer- (Bau-)Projekte schafft die Allgemeine Zeitung eine überregionale Verbindung zwischen ihren Lokalredaktionen.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Serie über Dauer-Baustellen in der Region
In
Allgemeine Zeitung (Coesfeld)
Am
10.12.2010
Inhalt
Mt einer Serie über Dauer- (Bau-)Projekte schafft die Allgemeine Zeitung eine überregionale Verbindung zwischen ihren Lokalredaktionen.

Kinder auf Erkundungstour

Lübecker Nachrichten
04.12.2010
Kinder entdecken zusammen mit Redakteuren ihre Heimatstadt.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Kinder auf Erkundungstour
In
Lübecker Nachrichten
Am
04.12.2010
Inhalt
Kinder entdecken zusammen mit Redakteuren ihre Heimatstadt.

Tanzkurs in der Zeitung

Tagesspiegel (Berlin)
02.12.2010
Im Rahmen der Mitmach-Serie "Tanz mit mir" konnten die Leser des Blatts schrittweise das Tanzen lernen. Außerdem wurden Tipps zu typischen Problemen unterbreitet, etwa wenn sich der Partner als Tanzmuffel erweist. Auf der Internetseite des Tagesspiegels wurden begleitend Fotos und Videos bereitgestellt, damit die Leser ihr Tanzwissen vertiefen konnten. Es wurden Grundschritte und Impressionen von den vorgestellten Tänzen präsentiert. Eine interaktive Karte zeigte Adressen, wo man tanzen lernen konnte.
Letzte Änderung
13.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Tanzkurs in der Zeitung
In
Tagesspiegel (Berlin)
Am
02.12.2010
Inhalt
Im Rahmen der Mitmach-Serie "Tanz mit mir" konnten die Leser des Blatts schrittweise das Tanzen lernen. Außerdem wurden Tipps zu typischen Problemen unterbreitet, etwa wenn sich der Partner als Tanzmuffel erweist. Auf der Internetseite des Tagesspiegels wurden begleitend Fotos und Videos bereitgestellt, damit die Leser ihr Tanzwissen vertiefen konnten. Es wurden Grundschritte und Impressionen von den vorgestellten Tänzen präsentiert. Eine interaktive Karte zeigte Adressen, wo man tanzen lernen konnte.

Serie über Sozialhilfeempfängerin

Aargauer Zeitung (Aarau)
24.11.2010
Eine Serie über eine alleinerziehende Sozialhilfeempfängerin schildert die typischen Probleme, mit denen Betroffene täglich konfrontiert sind.
Letzte Änderung
15.06.2011
Titel
Serie über Sozialhilfeempfängerin
In
Aargauer Zeitung (Aarau)
Am
24.11.2010
Inhalt
Eine Serie über eine alleinerziehende Sozialhilfeempfängerin schildert die typischen Probleme, mit denen Betroffene täglich konfrontiert sind.

Serie über Trecker-Liebhaber

Nordsee-Zeitung (Bremerhaven)
18.11.2010
Auf dem Land gibt es zahlreiche Liebhaber von Oldtimern - allerdings nicht nur von Autos, sondern auch von Traktoren. Eine Serie über Trecker-Freaks und ihre schönsten Objekte.
Letzte Änderung
04.07.2011
Stichwort(e)
Titel
Serie über Trecker-Liebhaber
In
Nordsee-Zeitung (Bremerhaven)
Am
18.11.2010
Inhalt
Auf dem Land gibt es zahlreiche Liebhaber von Oldtimern - allerdings nicht nur von Autos, sondern auch von Traktoren. Eine Serie über Trecker-Freaks und ihre schönsten Objekte.

Serie über lokale Schulgeschichte

Offenburger Tageblatt
09.11.2010
Eine Serie über die lokale Schulgeschichte verknüpft historische Fakten der Bildungseinrichtungen mit Anekdoten.
Letzte Änderung
15.06.2011
Stichwort(e)
Titel
Serie über lokale Schulgeschichte
In
Offenburger Tageblatt
Am
09.11.2010
Inhalt
Eine Serie über die lokale Schulgeschichte verknüpft historische Fakten der Bildungseinrichtungen mit Anekdoten.

Sarrazins Thesen im Realitätscheck

Frankfurter Rundschau
18.10.2010
In einer Serie, die durchs ganze Blatt läuft, beleuchtet die Zeitung das Leben von Migranten und prüft Sarrazins Thesen an der Wirklichkeit.
Letzte Änderung
25.03.2013
Stichwort(e)
Titel
Sarrazins Thesen im Realitätscheck
In
Frankfurter Rundschau
Am
18.10.2010
Inhalt
In einer Serie, die durchs ganze Blatt läuft, beleuchtet die Zeitung das Leben von Migranten und prüft Sarrazins Thesen an der Wirklichkeit.

Serie zu Extremsportarten

Ruhr Nachrichten (Dortmund)
14.10.2010
In der achtteiligen Serie „Adrenalin“ gewährten die Ruhr Nachrichten (Dortmund) ihren Lesern Einblicke in verschiedene Extremsportarten. Wöchentlich wurden Extremsportler aus der Region porträtiert. Darunter waren zum Beispiel Klippenkletterer, Gleitschirmflieger und Extremläufer. Die journalistische Form wechselte zwischen Interviews und Berichten.
Letzte Änderung
02.08.2011
Titel
Serie zu Extremsportarten
In
Ruhr Nachrichten (Dortmund)
Am
14.10.2010
Inhalt
In der achtteiligen Serie „Adrenalin“ gewährten die Ruhr Nachrichten (Dortmund) ihren Lesern Einblicke in verschiedene Extremsportarten. Wöchentlich wurden Extremsportler aus der Region porträtiert. Darunter waren zum Beispiel Klippenkletterer, Gleitschirmflieger und Extremläufer. Die journalistische Form wechselte zwischen Interviews und Berichten.

Einstürzende Altbauten

Mitteldeutsche Zeitung (Halle)
08.10.2010
Die Zeitung widmet sich in einer Folge von Artikeln dem Problem maroder Altbauten und zeigt, wo die Gründe für den Verfall liegen.
Letzte Änderung
28.05.2013
Titel
Einstürzende Altbauten
In
Mitteldeutsche Zeitung (Halle)
Am
08.10.2010
Inhalt
Die Zeitung widmet sich in einer Folge von Artikeln dem Problem maroder Altbauten und zeigt, wo die Gründe für den Verfall liegen.

Made in Thüringen

Thüringer Allgemeine (Erfurt)
02.10.2010
Der Frage „Wieviel Thüringen steckt in den besten Produkten des Freistaates?“ ging die Thüringer Allgemeine (Erfurt) nach. In der Serie „Thüringen und seine Marken“ stellt die Redaktion örtliche Unternehmen vor und beschreibt, wie sie arbeiten. Die Leser sind dazu aufgerufen, ihre Lieblingsmarke zu wählen.
Letzte Änderung
27.08.2012
Titel
Made in Thüringen
In
Thüringer Allgemeine (Erfurt)
Am
02.10.2010
Inhalt
Der Frage „Wieviel Thüringen steckt in den besten Produkten des Freistaates?“ ging die Thüringer Allgemeine (Erfurt) nach. In der Serie „Thüringen und seine Marken“ stellt die Redaktion örtliche Unternehmen vor und beschreibt, wie sie arbeiten. Die Leser sind dazu aufgerufen, ihre Lieblingsmarke zu wählen.

Buchprojekt über regionale Musiker

Saarbrücker Zeitung
17.09.2010
Die Saarbrücker Zeitung begleitete die Entstehung des Buches "Saar-Rock-History" mit einer Serie, in der die Geschichte von saarländischen Musikern erzählt wurde.
Letzte Änderung
15.12.2011
Stichwort(e)
Titel
Buchprojekt über regionale Musiker
In
Saarbrücker Zeitung
Am
17.09.2010
Inhalt
Die Saarbrücker Zeitung begleitete die Entstehung des Buches "Saar-Rock-History" mit einer Serie, in der die Geschichte von saarländischen Musikern erzählt wurde.

Serie rund ums Rad

Mittelbayerische Zeitung (Regensburg)
16.09.2010
Eine ganze Woche lang beleuchtete die Redaktion das Thema Fahrrad und band die Leser aktiv mit ein.
Letzte Änderung
29.05.2012
Titel
Serie rund ums Rad
In
Mittelbayerische Zeitung (Regensburg)
Am
16.09.2010
Inhalt
Eine ganze Woche lang beleuchtete die Redaktion das Thema Fahrrad und band die Leser aktiv mit ein.

Eine Redakteurin versucht sich als Schaustellerin

Gerneral-Anzeiger (Bonn)
14.09.2010
Für einen Tag schlüpfte eine Redakteurin des General-Anzeigers (Bonn) in die Rolle eines Schaustellers. Sie sammelte Fahrchips ein, saß am Mikro und durfte ein Karussell steuern.
Letzte Änderung
17.02.2011
Titel
Eine Redakteurin versucht sich als Schaustellerin
In
Gerneral-Anzeiger (Bonn)
Am
14.09.2010
Inhalt
Für einen Tag schlüpfte eine Redakteurin des General-Anzeigers (Bonn) in die Rolle eines Schaustellers. Sie sammelte Fahrchips ein, saß am Mikro und durfte ein Karussell steuern.

Serie über passende Augenblicke

Mindelheimer Zeitung
13.09.2010
Jeder kennt die Redewendung, zur falschen Zeit am falschen Ort". Die Zeitung drehte die Phrase um: Zur richtigen Zeit am richtigen Ort.
Letzte Änderung
14.06.2011
Stichwort(e)
Titel
Serie über passende Augenblicke
In
Mindelheimer Zeitung
Am
13.09.2010
Inhalt
Jeder kennt die Redewendung, zur falschen Zeit am falschen Ort". Die Zeitung drehte die Phrase um: Zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Grenzen aller Art

Badische Zeitung (Freiburg)
26.08.2010
Mit räumlichen, physischen und psychischen Grenzen beschäftigt sich die Zeitung in einer Serie.
Letzte Änderung
01.06.2011
Titel
Grenzen aller Art
In
Badische Zeitung (Freiburg)
Am
26.08.2010
Inhalt
Mit räumlichen, physischen und psychischen Grenzen beschäftigt sich die Zeitung in einer Serie.

Zeitungsparodien in Serie

Willisauer Bote/Wiggertaler Bote
13.08.2010
Die Lokalzeitung imitiert in sechs Ausgaben je ein schweizerisches Printprodukt ud präsentiert regionale Themen im Stil des jeweiligen Mediums.
Letzte Änderung
14.06.2011
Titel
Zeitungsparodien in Serie
In
Willisauer Bote/Wiggertaler Bote
Am
13.08.2010
Inhalt
Die Lokalzeitung imitiert in sechs Ausgaben je ein schweizerisches Printprodukt ud präsentiert regionale Themen im Stil des jeweiligen Mediums.

Ungewöhnlich erzählte Spaziergänge durch die Region

Bürstedter Zeitung
02.08.2010
Bei kurzen Spaziergängen durch die sommerliche Region zeigt die Redaktion in einer Serie die meditative Ruhe der Gegend. Das wird auch in der sehr reduzierten Sprache der Artikel deutlich. Ziel ist, nichts zu bewerten und den Leser an einfachen Beobachtungen teilhaben zu lassen. Die Serie war wegen des besonderen Stils in der Redaktion umstritten - wir veröffentlichen deshalb das Drehbuch als Pro- und Kontra.
Letzte Änderung
04.07.2011
Stichwort(e)
Titel
Ungewöhnlich erzählte Spaziergänge durch die Region
In
Bürstedter Zeitung
Am
02.08.2010
Inhalt
Bei kurzen Spaziergängen durch die sommerliche Region zeigt die Redaktion in einer Serie die meditative Ruhe der Gegend. Das wird auch in der sehr reduzierten Sprache der Artikel deutlich. Ziel ist, nichts zu bewerten und den Leser an einfachen Beobachtungen teilhaben zu lassen. Die Serie war wegen des besonderen Stils in der Redaktion umstritten - wir veröffentlichen deshalb das Drehbuch als Pro- und Kontra.

Serie über Vorzimmerdamen

Badische Neueste Nachrichten
27.07.2010
In einer Serie werden die Vorzimmerdamen der regionalen Bürgermeister porträtiert.
Letzte Änderung
27.07.2011
Stichwort(e)
Titel
Serie über Vorzimmerdamen
In
Badische Neueste Nachrichten
Am
27.07.2010
Inhalt
In einer Serie werden die Vorzimmerdamen der regionalen Bürgermeister porträtiert.

Serie über Kirchenangehörige in der Region

Bruchsaler Rundschau
17.07.2010
Die katholische Kirche sorgte jüngst vor allem für negative Schlagzeilen. Die Zeitung will in einer Serie auch die positiven Seiten der Institution zeigen und stellt Kirchenangehörige aus der Region vor.
Letzte Änderung
08.06.2011
Stichwort(e)
Titel
Serie über Kirchenangehörige in der Region
In
Bruchsaler Rundschau
Am
17.07.2010
Inhalt
Die katholische Kirche sorgte jüngst vor allem für negative Schlagzeilen. Die Zeitung will in einer Serie auch die positiven Seiten der Institution zeigen und stellt Kirchenangehörige aus der Region vor.

Mehr Wissen über wirtschaftliche Aspekte

General-Anzeiger (Bonn)
17.07.2010
Die Serie „Mythen der Wirtschaft“ im Bonner General-Anzeiger geht landläufigen Behauptungen über wirtschaftliche Zusammenhänge nach und prüft ihren Wahrheitsgehalt.
Letzte Änderung
27.08.2012
Titel
Mehr Wissen über wirtschaftliche Aspekte
In
General-Anzeiger (Bonn)
Am
17.07.2010
Inhalt
Die Serie „Mythen der Wirtschaft“ im Bonner General-Anzeiger geht landläufigen Behauptungen über wirtschaftliche Zusammenhänge nach und prüft ihren Wahrheitsgehalt.

Lokaljournalistenpreis: Serie zur Widervereinigung

Oranienburger Generalanzeiger
15.07.2010
In einer Serie werden lokale Geschichten zu historischen Daten rund um die Wiedervereinigung erzählt.
Letzte Änderung
22.06.2011
Titel
Lokaljournalistenpreis: Serie zur Widervereinigung
In
Oranienburger Generalanzeiger
Am
15.07.2010
Inhalt
In einer Serie werden lokale Geschichten zu historischen Daten rund um die Wiedervereinigung erzählt.

Vorstellung lokaler Chöre

Ruhr Nachrichten (Dortmund)
14.07.2010
Die Ruhr Nachrichten stellten in einer langen Serie "Chöre im Dortmunder Süden" vor.
Letzte Änderung
15.12.2011
Titel
Vorstellung lokaler Chöre
In
Ruhr Nachrichten (Dortmund)
Am
14.07.2010
Inhalt
Die Ruhr Nachrichten stellten in einer langen Serie "Chöre im Dortmunder Süden" vor.

Skurrile Studentenjobs

Neue Westfälische (Bielefeld)
09.07.2010
Nicht alle Studierende jobben in der Freizeit in Gaststätten. Die Neue Westfälische (Bielefeld) berichtet in einer Serie über den "etwas anderen" Studentenjob, zum Beispiel über eine Filmvorführerin im Kino.
Letzte Änderung
25.05.2011
Titel
Skurrile Studentenjobs
In
Neue Westfälische (Bielefeld)
Am
09.07.2010
Inhalt
Nicht alle Studierende jobben in der Freizeit in Gaststätten. Die Neue Westfälische (Bielefeld) berichtet in einer Serie über den "etwas anderen" Studentenjob, zum Beispiel über eine Filmvorführerin im Kino.

Sparen in der Wirtschaftskrise

Braunschweiger Zeitung
09.07.2010
In einer Serie werden Verbände und Unternehmer befragt, wie sich die Sparpolitik des Bundes lokal auswirkt.
Letzte Änderung
29.08.2012
Titel
Sparen in der Wirtschaftskrise
In
Braunschweiger Zeitung
Am
09.07.2010
Inhalt
In einer Serie werden Verbände und Unternehmer befragt, wie sich die Sparpolitik des Bundes lokal auswirkt.

Making-of Serie über Wiederaufbau Pforzheims

Pforzheimer Zeitung
03.07.2010
In einer Serie widmet sich die Stadtredaktion dem Wiederaufbau der Stadt Pforzheim nach dem Zweiten Weltkrieg.
Letzte Änderung
20.04.2011
Titel
Making-of Serie über Wiederaufbau Pforzheims
In
Pforzheimer Zeitung
Am
03.07.2010
Inhalt
In einer Serie widmet sich die Stadtredaktion dem Wiederaufbau der Stadt Pforzheim nach dem Zweiten Weltkrieg.

Wanderung entlang der Stadtgrenze

Göttinger Tageblatt
01.07.2010
Die Chefredakteurin wandert mit verschiedenen Gesprächspartnern entlang der Stadtgrenze.
Letzte Änderung
08.06.2011
Titel
Wanderung entlang der Stadtgrenze
In
Göttinger Tageblatt
Am
01.07.2010
Inhalt
Die Chefredakteurin wandert mit verschiedenen Gesprächspartnern entlang der Stadtgrenze.

Porträts von Sporttalenten der Region

Fränkische Nachrichten (Tauberbischofsheim)
16.06.2010
Die Fränkischen Nachrichten (Tauberbischofsheim) stellen in einer Serie lokale Jungsportler vor.
Letzte Änderung
25.07.2011
Titel
Porträts von Sporttalenten der Region
In
Fränkische Nachrichten (Tauberbischofsheim)
Am
16.06.2010
Inhalt
Die Fränkischen Nachrichten (Tauberbischofsheim) stellen in einer Serie lokale Jungsportler vor.

Die lokale Chorlandschaft

Märkische Allgemeine (Potsdam)
12.06.2010
"Choryphäe" hieß eine Serie in der Märkischen Allgemeinen, in der Chöre und Singkreise der Region präsentiert wurden.
Letzte Änderung
19.12.2011
Stichwort(e)
Titel
Die lokale Chorlandschaft
In
Märkische Allgemeine (Potsdam)
Am
12.06.2010
Inhalt
"Choryphäe" hieß eine Serie in der Märkischen Allgemeinen, in der Chöre und Singkreise der Region präsentiert wurden.

Serie zu lokalen Umweltthemen

Reutlinger General-Anzeiger
31.05.2010
In einer Serie werden lokale Umweltthemen behandelt und mit praktischen Tatschlägen kombiniert.
Letzte Änderung
15.06.2011
Stichwort(e)
Titel
Serie zu lokalen Umweltthemen
In
Reutlinger General-Anzeiger
Am
31.05.2010
Inhalt
In einer Serie werden lokale Umweltthemen behandelt und mit praktischen Tatschlägen kombiniert.

Serie zu öffentlichen Gärten

Tagesspiegel (Berlin)
16.05.2010
Der Tagesspiegel veröffentlichte eine Serie zum Thema Gärten. Hier wurden unter dem Titel "Berliner Pflanzen" die schönsten öffentlichen Gärten der Stadt vorgestellt. Zu Wort kamen auch die Gärtner der Anlagen.
Letzte Änderung
11.07.2011
Titel
Serie zu öffentlichen Gärten
In
Tagesspiegel (Berlin)
Am
16.05.2010
Inhalt
Der Tagesspiegel veröffentlichte eine Serie zum Thema Gärten. Hier wurden unter dem Titel "Berliner Pflanzen" die schönsten öffentlichen Gärten der Stadt vorgestellt. Zu Wort kamen auch die Gärtner der Anlagen.

Serie über das Dicksein

Lauterbacher Anzeiger
15.05.2010
Um Klischees zu widerlegen, widmet sich der Lauterbacher Anzeiger in einer Serie dem Thema Dicksein. Lokale Experten werden befragt, Selbstversuche unternommen und Fitness-Studios getestet.
Letzte Änderung
25.06.2010
Titel
Serie über das Dicksein
In
Lauterbacher Anzeiger
Am
15.05.2010
Inhalt
Um Klischees zu widerlegen, widmet sich der Lauterbacher Anzeiger in einer Serie dem Thema Dicksein. Lokale Experten werden befragt, Selbstversuche unternommen und Fitness-Studios getestet.

Ein Dorf für benachteiligte Menschen

Allgäuer Zeitung (Kempten)
15.05.2010
Auf der Suche nach guten Geschichten schickte die Allgäuer Zeitung einen Reporter in die Gemeinde Ursberg, das "soziale Dorf Schwabens". Er besuchte die dortigen Dominikus-Ringeisen-Werke, eine kirchliche Einrichtung, in der geistig und körperlich Behinderte als Schreiner, Maler und Weber arbeiten. Der Redakteur beobachtete die Menschen bei ihrer Tätigkeit, sprach mit einem Vertreter der Werksleitung und erzählte die Geschichte der Einrichtung.
Letzte Änderung
30.04.2012
Stichwort(e)
Titel
Ein Dorf für benachteiligte Menschen
In
Allgäuer Zeitung (Kempten)
Am
15.05.2010
Inhalt
Auf der Suche nach guten Geschichten schickte die Allgäuer Zeitung einen Reporter in die Gemeinde Ursberg, das "soziale Dorf Schwabens". Er besuchte die dortigen Dominikus-Ringeisen-Werke, eine kirchliche Einrichtung, in der geistig und körperlich Behinderte als Schreiner, Maler und Weber arbeiten. Der Redakteur beobachtete die Menschen bei ihrer Tätigkeit, sprach mit einem Vertreter der Werksleitung und erzählte die Geschichte der Einrichtung.

Außergewöhnliche Vereine und ihre Geschichte

Zürichsee-Zeitung (Stäfa)
28.04.2010
Die Zeitung präsentiert originelle Vereine, die dank ihrer Kuriosität aus der Menge hervorstechen.
Letzte Änderung
25.06.2012
Titel
Außergewöhnliche Vereine und ihre Geschichte
In
Zürichsee-Zeitung (Stäfa)
Am
28.04.2010
Inhalt
Die Zeitung präsentiert originelle Vereine, die dank ihrer Kuriosität aus der Menge hervorstechen.

Serie zum Wirtschaftsstandort Hannover

Neue Presse (Hannover)
26.04.2010
Um den Hannoveranern zu zeigen, dass ihre Stadt ein vielfältiger Wirtschaftsstandort ist, blickt die Neue Presse (Hannover) in der Serie "Team 2010" hinter die Kulissen von Firmen und stellt bei großen Arbeitgebern Teams vor, die interessante Aufgaben erfüllen. In der auf 100 Folgen angelegten Serie, die bis August 2010 werktäglich ganzseitig erscheint, werden Unternehmen und Mitarbeiter aus allen Branchen vorgestellt. Ein besonderer Dreh: Mitarbeiter und Firmen können sich online als "Team 2010" bewerben und werden von der Redaktion für die Serie ausgewählt. Mehr zu der Idee und Umsetzung auf www.drehscheibe.org/team2010/.
Letzte Änderung
25.06.2010
Titel
Serie zum Wirtschaftsstandort Hannover
In
Neue Presse (Hannover)
Am
26.04.2010
Inhalt
Um den Hannoveranern zu zeigen, dass ihre Stadt ein vielfältiger Wirtschaftsstandort ist, blickt die Neue Presse (Hannover) in der Serie "Team 2010" hinter die Kulissen von Firmen und stellt bei großen Arbeitgebern Teams vor, die interessante Aufgaben erfüllen. In der auf 100 Folgen angelegten Serie, die bis August 2010 werktäglich ganzseitig erscheint, werden Unternehmen und Mitarbeiter aus allen Branchen vorgestellt. Ein besonderer Dreh: Mitarbeiter und Firmen können sich online als "Team 2010" bewerben und werden von der Redaktion für die Serie ausgewählt. Mehr zu der Idee und Umsetzung auf www.drehscheibe.org/team2010/.

Poetische Begrüßung des Frühlings

Hessische/Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
20.04.2010
Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine Zeitung widmete sich der poetischen Seite des Frühlings. Die Leser waren aufgerufen, ihre Frühjahrsgedichte einzuschicken. Die Einsendungen stammten teilweise von Schülern, teilweise aber auch von den Bewohnern eines Seniorenheims.
Letzte Änderung
02.02.2012
Titel
Poetische Begrüßung des Frühlings
In
Hessische/Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
Am
20.04.2010
Inhalt
Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine Zeitung widmete sich der poetischen Seite des Frühlings. Die Leser waren aufgerufen, ihre Frühjahrsgedichte einzuschicken. Die Einsendungen stammten teilweise von Schülern, teilweise aber auch von den Bewohnern eines Seniorenheims.

Gartenserie

Südwestpresse (Ulm)
15.04.2010
In der Südwest Presse (Ulm) erschien vergangenes Jahr eine großangelegte Frühlingsserie mit dem Titel „Garten leben“. Darin wurden in 18 Teilen praktische Tipps mit Wissenswertem rund um das private Naherholungsgebiet kombiniert. Neben Praxistipps zu biologischer Schädlingbekämpfung, Kübelpflanzen und Eigenbau im Garten behandelte die Zeitung auch Themen wie Gartenrecht und die Stellung des Gartens in der Kunst. Zu jedem Serienteil gab die Redaktion weiterführende Literaturempfehlungen. Zudem konnten die Leser Fragen einsenden, die dann in der Serie beantwortet wurden. Mit Bildergalerien und Videoanleitungen, unter anderem zum richtigen Umtopfen, wurde die Reihe im Netz ergänzt. Dort gab es auch einen Foto-Wettbewerb. Dabei wurden die schönsten Einsendungen von der Online-Redaktion des Blattes gekürt. Die kompletten Inhalte finden sich unter www.swp.de/2010/gartenleben Serienteile im PDF: - Der Garten in der Kunst - Kübelpflanzen weitere Teile: - Lebensfreude im Garten - Spaziergang durchs Gartenjahr - Die Vögel im Garten - Sämling & Co. - Einen Garten gestalten - Kinder und die Lust am Buddeln - Das Gärtnern und der Mond - Alt werden mit dem Garten - Kräuter: Was wächst wo? - Leckeres vom Balkon - Selberbauen leicht gemacht - Der Garten im Haus - Fraßfeinde an der grünen Front - Das Leben am Gartenteich - A - Z des Gartenrechts - Klostergärten
Letzte Änderung
17.02.2011
Titel
Gartenserie
In
Südwestpresse (Ulm)
Am
15.04.2010
Inhalt
In der Südwest Presse (Ulm) erschien vergangenes Jahr eine großangelegte Frühlingsserie mit dem Titel „Garten leben“. Darin wurden in 18 Teilen praktische Tipps mit Wissenswertem rund um das private Naherholungsgebiet kombiniert. Neben Praxistipps zu biologischer Schädlingbekämpfung, Kübelpflanzen und Eigenbau im Garten behandelte die Zeitung auch Themen wie Gartenrecht und die Stellung des Gartens in der Kunst. Zu jedem Serienteil gab die Redaktion weiterführende Literaturempfehlungen. Zudem konnten die Leser Fragen einsenden, die dann in der Serie beantwortet wurden. Mit Bildergalerien und Videoanleitungen, unter anderem zum richtigen Umtopfen, wurde die Reihe im Netz ergänzt. Dort gab es auch einen Foto-Wettbewerb. Dabei wurden die schönsten Einsendungen von der Online-Redaktion des Blattes gekürt. Die kompletten Inhalte finden sich unter www.swp.de/2010/gartenleben Serienteile im PDF: - Der Garten in der Kunst - Kübelpflanzen weitere Teile: - Lebensfreude im Garten - Spaziergang durchs Gartenjahr - Die Vögel im Garten - Sämling & Co. - Einen Garten gestalten - Kinder und die Lust am Buddeln - Das Gärtnern und der Mond - Alt werden mit dem Garten - Kräuter: Was wächst wo? - Leckeres vom Balkon - Selberbauen leicht gemacht - Der Garten im Haus - Fraßfeinde an der grünen Front - Das Leben am Gartenteich - A - Z des Gartenrechts - Klostergärten

Serie Frühjahrsputz in öffentlichen Einrichtungen

Kölner Stadt-Anzeiger
15.04.2010
Der Kölner Stadt-Anzeiger zeigte in einer Serie zum Thema Frühjahrsputz, wie öffentliche Einrichtungen zum Frühjahresbeginn gereinigt werden. Dabei besuchte sie unter anderem ein Wellnessbad und eine Kirche.
Letzte Änderung
22.02.2011
Titel
Serie Frühjahrsputz in öffentlichen Einrichtungen
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
15.04.2010
Inhalt
Der Kölner Stadt-Anzeiger zeigte in einer Serie zum Thema Frühjahrsputz, wie öffentliche Einrichtungen zum Frühjahresbeginn gereinigt werden. Dabei besuchte sie unter anderem ein Wellnessbad und eine Kirche.

EU-Serie

Madsack Heimatzeitungen (Umland Hannover)
14.04.2010
Im Rahmen einer EU-Serie zeigen die Madsack Heimatzeitungen (Umland Hannover), wie die Kommunen vor Ort finanzielle Unterstützung aus Brüssel nutzen.
Letzte Änderung
16.07.2010
Titel
EU-Serie
In
Madsack Heimatzeitungen (Umland Hannover)
Am
14.04.2010
Inhalt
Im Rahmen einer EU-Serie zeigen die Madsack Heimatzeitungen (Umland Hannover), wie die Kommunen vor Ort finanzielle Unterstützung aus Brüssel nutzen.

Menschen, die im Frühling etwas Neues unternehmen

Flensburger Nachrichten
13.04.2010
Nicht nur in der Natur ist der Frühling eine Zeit des Neubeginns, auch viele Menschen planen Veränderungen. In einer Serie berichteten die Flensburger Nachrichten über Bürger und ihre neuen Vorhaben im Frühling: Wieso werden sie gerade jetzt aktiv? So wurde beispielsweise ein 58-Jähriger porträtiert, der sich gerade den Traum vom Motorradführerschein erfüllte.
Letzte Änderung
22.02.2011
Titel
Menschen, die im Frühling etwas Neues unternehmen
In
Flensburger Nachrichten
Am
13.04.2010
Inhalt
Nicht nur in der Natur ist der Frühling eine Zeit des Neubeginns, auch viele Menschen planen Veränderungen. In einer Serie berichteten die Flensburger Nachrichten über Bürger und ihre neuen Vorhaben im Frühling: Wieso werden sie gerade jetzt aktiv? So wurde beispielsweise ein 58-Jähriger porträtiert, der sich gerade den Traum vom Motorradführerschein erfüllte.

Homosexuelle Paare auf dem Land

Stendaler Volksstimme (Lokalausgabe der Magdeburger Volksstimme)
03.04.2010
Während es in Städten inzwischen normal ist, homosexuelle Paare zu sehen, ist ein Outing auf dem Land oft schwierig. Die Redaktion porträtiert Menschen, die den Schritt gewagt haben.
Letzte Änderung
04.07.2011
Titel
Homosexuelle Paare auf dem Land
In
Stendaler Volksstimme (Lokalausgabe der Magdeburger Volksstimme)
Am
03.04.2010
Inhalt
Während es in Städten inzwischen normal ist, homosexuelle Paare zu sehen, ist ein Outing auf dem Land oft schwierig. Die Redaktion porträtiert Menschen, die den Schritt gewagt haben.

Große Serie über die verschiedenen Aspekte des Internets

General-Anzeiger (Bonn)
01.04.2010
Unterhaltung, Information, Risiken – in einer Serie zeigt der General-Anzeiger (Bonn) die unterschiedlichen Facetten der grenzenlosen Netzwelt.
Letzte Änderung
15.09.2010
Titel
Große Serie über die verschiedenen Aspekte des Internets
In
General-Anzeiger (Bonn)
Am
01.04.2010
Inhalt
Unterhaltung, Information, Risiken – in einer Serie zeigt der General-Anzeiger (Bonn) die unterschiedlichen Facetten der grenzenlosen Netzwelt.

Serie zu regionalen Konflikthemen

Thüringer Allgemeine (Erfurt)
31.03.2010
In der Serie "Thüringen kontrovers" wird regelmäßig über regionale und hyperlokale Themen debattiert.
Letzte Änderung
11.05.2011
Titel
Serie zu regionalen Konflikthemen
In
Thüringer Allgemeine (Erfurt)
Am
31.03.2010
Inhalt
In der Serie "Thüringen kontrovers" wird regelmäßig über regionale und hyperlokale Themen debattiert.

Making-of: Kommunen auf dem Prüfstand

Weilburger Tageblatt
29.03.2010
In einer Serie untersuchte das Weilburger Tageblatt den Zustand der Städte und Gemeinden der Region. Wie wurden sie, was sie sind, und wie sieht ihre Zukunft aus?
Letzte Änderung
28.01.2013
Stichwort(e)
Titel
Making-of: Kommunen auf dem Prüfstand
In
Weilburger Tageblatt
Am
29.03.2010
Inhalt
In einer Serie untersuchte das Weilburger Tageblatt den Zustand der Städte und Gemeinden der Region. Wie wurden sie, was sie sind, und wie sieht ihre Zukunft aus?

Kinder befragen Menschen mit besonderen Berufen

Goslarsche Zeitung
27.03.2010
Für eine Wochenendserie der Goslarschen Zeitung befragen Kinder Mitbürger mit besonderne Berufen nach Sinn und Zweck ihrer Tätigkeit.
Letzte Änderung
16.07.2010
Titel
Kinder befragen Menschen mit besonderen Berufen
In
Goslarsche Zeitung
Am
27.03.2010
Inhalt
Für eine Wochenendserie der Goslarschen Zeitung befragen Kinder Mitbürger mit besonderne Berufen nach Sinn und Zweck ihrer Tätigkeit.

Serie über Privatbibliotheken lokaler Prominenter

Nürnberger Nachrichten
04.03.2010
In einer Serie der Nürnberger Nachrichten werden die privaten Bibliotheken von lokalen Prominenten vorgestellt. Die Befragten sprechen über ihr Verhältnis zu Büchern und über ihre Lieblingsschmöker.
Letzte Änderung
16.07.2010
Titel
Serie über Privatbibliotheken lokaler Prominenter
In
Nürnberger Nachrichten
Am
04.03.2010
Inhalt
In einer Serie der Nürnberger Nachrichten werden die privaten Bibliotheken von lokalen Prominenten vorgestellt. Die Befragten sprechen über ihr Verhältnis zu Büchern und über ihre Lieblingsschmöker.

Weihnachten in anderen Kulturen II

Mittelbadische Presse (Offenburg)
24.12.2009
Ein Korrespondent der Mittelbadische Presse (Offenburg) berichtet in einer vierteiligen Serie von den Weihnachtsvorbereitungen einer deutsch-polnische Familie in der Partnerstadt Olstyn/Polen.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Weihnachten in anderen Kulturen II
In
Mittelbadische Presse (Offenburg)
Am
24.12.2009
Inhalt
Ein Korrespondent der Mittelbadische Presse (Offenburg) berichtet in einer vierteiligen Serie von den Weihnachtsvorbereitungen einer deutsch-polnische Familie in der Partnerstadt Olstyn/Polen.

Lebensformen im Alter

Rheinische Post
17.12.2009
Die Redakton der Rheinischen Post stellte in einer 24-teiligen Serie vor, welche Lebensformen im Alter möglich sind und wie sich die Kommune auf ihre immer älter werdende Bevölkerung einstellt.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Lebensformen im Alter
In
Rheinische Post
Am
17.12.2009
Inhalt
Die Redakton der Rheinischen Post stellte in einer 24-teiligen Serie vor, welche Lebensformen im Alter möglich sind und wie sich die Kommune auf ihre immer älter werdende Bevölkerung einstellt.

Weihnachts-Cowntdown

Pfälzischer Merkur (Zweibrücken)
14.12.2009
Gegen den alljährlichen Weihnachtsstress hatte der Pfälzer Merkur im vergangenen Jahr ein festes Drehbuch: ein Weihnachts-Countdown. Ab dem 14. Dezember wurde runtergezählt in Form von frühzeitig geplanten Berichten rund um das Fest. Im Mittelpunkt standen nicht nur der Weihnachtsbaum, der Festtagssbraten oder Tipps gegen den Feiertagsspeck. Die Serie beleuchtete auch die Sorgen der Händler auf dem Weihnachtsmarkt oder das Geschäft mit den Tannenbäumen.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Weihnachts-Cowntdown
In
Pfälzischer Merkur (Zweibrücken)
Am
14.12.2009
Inhalt
Gegen den alljährlichen Weihnachtsstress hatte der Pfälzer Merkur im vergangenen Jahr ein festes Drehbuch: ein Weihnachts-Countdown. Ab dem 14. Dezember wurde runtergezählt in Form von frühzeitig geplanten Berichten rund um das Fest. Im Mittelpunkt standen nicht nur der Weihnachtsbaum, der Festtagssbraten oder Tipps gegen den Feiertagsspeck. Die Serie beleuchtete auch die Sorgen der Händler auf dem Weihnachtsmarkt oder das Geschäft mit den Tannenbäumen.

Musiker der Region erinnern sich an ihr erstes Lied

Pfälzischer Merkur (Zweibrücken)
09.12.2009
Regionale Musiker verschiedener Genres erinnern sich in einer Serie an das erste Lied, das sie geschrieben haben.
Letzte Änderung
13.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Musiker der Region erinnern sich an ihr erstes Lied
In
Pfälzischer Merkur (Zweibrücken)
Am
09.12.2009
Inhalt
Regionale Musiker verschiedener Genres erinnern sich in einer Serie an das erste Lied, das sie geschrieben haben.

Senioren werden von Trickbetrügern ausgenommen

Kölner Stadt-Anzeiger
03.12.2009
Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet in einer Serie über organisierte Trickbetrüger, die es auf alte Menschen abgesehen haben.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Senioren werden von Trickbetrügern ausgenommen
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
03.12.2009
Inhalt
Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet in einer Serie über organisierte Trickbetrüger, die es auf alte Menschen abgesehen haben.

Crossmedialer Blick auf die Zukunft Wuppertals

Westdeutsche Zeitung (Wuppertal)
25.11.2009
Die Lokalredaktion Wuppertal der Westdeutschen Zeitung schaut crossmedial in die Zukunft. Wie sieht die Stadt 2020 aus? Mit Webvideos auf satirische Zeitreise.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Crossmedialer Blick auf die Zukunft Wuppertals
In
Westdeutsche Zeitung (Wuppertal)
Am
25.11.2009
Inhalt
Die Lokalredaktion Wuppertal der Westdeutschen Zeitung schaut crossmedial in die Zukunft. Wie sieht die Stadt 2020 aus? Mit Webvideos auf satirische Zeitreise.

Was die Jugend bewegt

Abendzeitung (München)
18.11.2009
Die Redaktion spricht mit jungen Menschen verschiedener Altersgruppen über die Themen, die für die Jugend 2009 wichtig sind.
Letzte Änderung
13.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Was die Jugend bewegt
In
Abendzeitung (München)
Am
18.11.2009
Inhalt
Die Redaktion spricht mit jungen Menschen verschiedener Altersgruppen über die Themen, die für die Jugend 2009 wichtig sind.

Schicksale der Veränderung

Berliner Morgenpost
04.11.2009
n einer Doppelporträt-Serie stellt die Berliner Morgenpost Berliner Bürger gegenüber, die aus dem Osten beziehungsweise Westen stammen.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Schicksale der Veränderung
In
Berliner Morgenpost
Am
04.11.2009
Inhalt
n einer Doppelporträt-Serie stellt die Berliner Morgenpost Berliner Bürger gegenüber, die aus dem Osten beziehungsweise Westen stammen.

100 Gründe für den Hamburgbesuch

Hamburger Abendblatt
31.10.2009
as Hamburger Abendblatt findet, dass es 100 Dinge gibt, die man in Hamburg erlebt haben muss, und stellt diese doppelseitig in 25 Teilen vor. Darunter eine Condomerie als Shopping-Tipp oder eine Fahrradroute ins Umland.
Letzte Änderung
28.05.2010
Stichwort(e)
Titel
100 Gründe für den Hamburgbesuch
In
Hamburger Abendblatt
Am
31.10.2009
Inhalt
as Hamburger Abendblatt findet, dass es 100 Dinge gibt, die man in Hamburg erlebt haben muss, und stellt diese doppelseitig in 25 Teilen vor. Darunter eine Condomerie als Shopping-Tipp oder eine Fahrradroute ins Umland.

Serie zu technischen Innovationen in der Stadt

Ruhr Nachrichten (Dortmund)
21.10.2009
Die Ruhr Nachrichten aus Dortmund stellen in einer Serie technische Innovationen von Firmen der Stadt vor - vor allem aus den Bereichen Biomedizin, Informatik und Technik.
Letzte Änderung
25.05.2011
Titel
Serie zu technischen Innovationen in der Stadt
In
Ruhr Nachrichten (Dortmund)
Am
21.10.2009
Inhalt
Die Ruhr Nachrichten aus Dortmund stellen in einer Serie technische Innovationen von Firmen der Stadt vor - vor allem aus den Bereichen Biomedizin, Informatik und Technik.

Die ganz persönliche Heimat

Reutlinger General-Anzeiger
18.09.2009
Geborgenheit? Familie? Vaterland? Volontäre und Redakteure aus unterschiedlichen Ressorts des Reutlinger General-Anzeigers reflektieren in der Serie „Innenansichten“, was für sie der diffuse Begriff Heimat bedeutet.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Die ganz persönliche Heimat
In
Reutlinger General-Anzeiger
Am
18.09.2009
Inhalt
Geborgenheit? Familie? Vaterland? Volontäre und Redakteure aus unterschiedlichen Ressorts des Reutlinger General-Anzeigers reflektieren in der Serie „Innenansichten“, was für sie der diffuse Begriff Heimat bedeutet.

Serie Integration

Saarbrücker Zeitung
18.09.2009
Die Saarbrücker Zeitung widmete dem Thema Einwanderung eine Serie. Dabei hat sich die Redaktion in jeder Folge einem anderen gesellschaftlichen Bereich gewidmet: darunter Religionen, Bildung, Kultur, soziale Integration und Arbeitsmarkt. Im Internet gab es zu der Serie ein Kommentarforum, in dem die Leser mitdiskutieren konnten.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Serie Integration
In
Saarbrücker Zeitung
Am
18.09.2009
Inhalt
Die Saarbrücker Zeitung widmete dem Thema Einwanderung eine Serie. Dabei hat sich die Redaktion in jeder Folge einem anderen gesellschaftlichen Bereich gewidmet: darunter Religionen, Bildung, Kultur, soziale Integration und Arbeitsmarkt. Im Internet gab es zu der Serie ein Kommentarforum, in dem die Leser mitdiskutieren konnten.

Serie über "Heimat"

Reutlinger General-Anzeiger
18.09.2009
In einer Serie machen sich Mitarbeiter der Zeitung Gedanken darüber, was "Heimat" für sie bedeutet.
Letzte Änderung
13.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Serie über "Heimat"
In
Reutlinger General-Anzeiger
Am
18.09.2009
Inhalt
In einer Serie machen sich Mitarbeiter der Zeitung Gedanken darüber, was "Heimat" für sie bedeutet.

Vereinsblätter im Fokus

Goslarsche Zeitung
16.09.2009
In einer Serie werden kleine Vereinszeitschriften aus der Region porträtiert.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Vereinsblätter im Fokus
In
Goslarsche Zeitung
Am
16.09.2009
Inhalt
In einer Serie werden kleine Vereinszeitschriften aus der Region porträtiert.

Serie über ungewöhnliche Wohnorte

Allgemeine Zeitung (Mainz)
09.09.2009
Die Zeitung stellt in einer Serie ungewöhnliche Wohnorte vor. Dazu können die Leser ihre Trautes-Heim-Schnappschüsse online stellen.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Serie über ungewöhnliche Wohnorte
In
Allgemeine Zeitung (Mainz)
Am
09.09.2009
Inhalt
Die Zeitung stellt in einer Serie ungewöhnliche Wohnorte vor. Dazu können die Leser ihre Trautes-Heim-Schnappschüsse online stellen.

Serie über normalerweise unzugängliche Orte

Main-Echo (Aschaffenburg)
24.08.2009
In einer Serie stellt das Main-Echo (Aschaffenburg) markante historische Gebäude aus der Gegend vor, deren Türen sich für Besucher normalerweise nicht öffnen.
Letzte Änderung
26.04.2010
Titel
Serie über normalerweise unzugängliche Orte
In
Main-Echo (Aschaffenburg)
Am
24.08.2009
Inhalt
In einer Serie stellt das Main-Echo (Aschaffenburg) markante historische Gebäude aus der Gegend vor, deren Türen sich für Besucher normalerweise nicht öffnen.

Eintauchen in fremde Welten

Rheinpfalz
20.08.2009
In einer Serie wendet sich die Rheinpfalz speziell den Interessen und Lebenswelten von Migranten zu.
Letzte Änderung
24.08.2009
Titel
Eintauchen in fremde Welten
In
Rheinpfalz
Am
20.08.2009
Inhalt
In einer Serie wendet sich die Rheinpfalz speziell den Interessen und Lebenswelten von Migranten zu.

Serie über Arbeitsplätze auf zehn Quadratmeter

Kieler Nachrichten
19.08.2009
In einer Serie der Kieler Nachrichten werden Menschen vorgestellt, die sich beruflich oder privat auf engstem Raum bewegen.
Letzte Änderung
23.07.2010
Titel
Serie über Arbeitsplätze auf zehn Quadratmeter
In
Kieler Nachrichten
Am
19.08.2009
Inhalt
In einer Serie der Kieler Nachrichten werden Menschen vorgestellt, die sich beruflich oder privat auf engstem Raum bewegen.

Serie über beengte Arbeits- und Wohnorte

Kieler Nachrichten
19.08.2009
In einer Serie werden Menschen vorgestellt, die sich beruflich oder privat auf engstem Raum bewegen.
Letzte Änderung
04.02.2011
Titel
Serie über beengte Arbeits- und Wohnorte
In
Kieler Nachrichten
Am
19.08.2009
Inhalt
In einer Serie werden Menschen vorgestellt, die sich beruflich oder privat auf engstem Raum bewegen.

Kleine Orte ganz groß

Oberhessische Zeitung (Marburg)
15.08.2009
In einer Serie in der Oberhessischen Zeitung (Marburg) werden Ortschaften der Region groß vorgestellt. Zur Doppelseite gehören immer Grafiken, Interviews, Tipps und Zitate
Letzte Änderung
28.05.2010
Stichwort(e)
Titel
Kleine Orte ganz groß
In
Oberhessische Zeitung (Marburg)
Am
15.08.2009
Inhalt
In einer Serie in der Oberhessischen Zeitung (Marburg) werden Ortschaften der Region groß vorgestellt. Zur Doppelseite gehören immer Grafiken, Interviews, Tipps und Zitate

Ehemalige lokale Größen werden nach ihrem heutigen Leben befragt

Ruhr Nachrichten (Dortmund)
13.08.2009
„Lange nicht gesehen“ heißt eine Serie der Ruhr Nachrichten (Dortmund), in der ehemalige lokale Persönlichkeiten aufgespürt und nach ihrem jetzigen Leben befragt werden.
Letzte Änderung
28.05.2010
Stichwort(e)
Titel
Ehemalige lokale Größen werden nach ihrem heutigen Leben befragt
In
Ruhr Nachrichten (Dortmund)
Am
13.08.2009
Inhalt
„Lange nicht gesehen“ heißt eine Serie der Ruhr Nachrichten (Dortmund), in der ehemalige lokale Persönlichkeiten aufgespürt und nach ihrem jetzigen Leben befragt werden.

Schulfinanzen

Oberhessische Presse (Marburg)
12.08.2009
Eine Serie der Oberhessischen Presse (Marburg) über Schulen aus dem Landkreis zeigt, wie diese sich finanzieren und was mit dem Geld passiert.
Letzte Änderung
25.06.2010
Titel
Schulfinanzen
In
Oberhessische Presse (Marburg)
Am
12.08.2009
Inhalt
Eine Serie der Oberhessischen Presse (Marburg) über Schulen aus dem Landkreis zeigt, wie diese sich finanzieren und was mit dem Geld passiert.

Rein in die Lebenswirkklichkeit

Weser Kurier (Bemen)
08.08.2009
In der Finanzkrise setzte die Zeitung auf Leserbindung und entwickelte das vielfältige Konzept „Überraschend nah“.
Letzte Änderung
28.05.2010
Titel
Rein in die Lebenswirkklichkeit
In
Weser Kurier (Bemen)
Am
08.08.2009
Inhalt
In der Finanzkrise setzte die Zeitung auf Leserbindung und entwickelte das vielfältige Konzept „Überraschend nah“.

Kurzserie über die Arbeit von Landwirten im Sommer

Märkische Allgemeine, Ausgabe Neuruppin
06.08.2009
Die Märkische Allgemeine in Neuruppin zeigt in einer Kurzserie, wie schwer im Sommer in der Landwirtschaft gearbeitet wird. Unter anderem begleitet eine Redakteurin einen Arbeiter, der im Notfall Landmaschinen repariert.
Letzte Änderung
26.04.2010
Titel
Kurzserie über die Arbeit von Landwirten im Sommer
In
Märkische Allgemeine, Ausgabe Neuruppin
Am
06.08.2009
Inhalt
Die Märkische Allgemeine in Neuruppin zeigt in einer Kurzserie, wie schwer im Sommer in der Landwirtschaft gearbeitet wird. Unter anderem begleitet eine Redakteurin einen Arbeiter, der im Notfall Landmaschinen repariert.

Ein Ort in drei Stunden

Kieler Nachrichten
31.07.2009
Drei Stunden beobachten Redakteure einen bestimmten Platz - und schrieben auf, was dort passiert. Eine Serie über bekannte Orte in der Region.
Letzte Änderung
18.03.2011
Titel
Ein Ort in drei Stunden
In
Kieler Nachrichten
Am
31.07.2009
Inhalt
Drei Stunden beobachten Redakteure einen bestimmten Platz - und schrieben auf, was dort passiert. Eine Serie über bekannte Orte in der Region.

Wohnviertel in Serie

Badische Neueste Nachrichten (Karlsruhe)
30.07.2009
Die Lokalredaktion stellt die Stadteile auf Sonderseiten vor und fragt die Bürger vor Or, wie zufrieden sie mit ihrem Wohnumfeld sind.
Letzte Änderung
04.02.2011
Titel
Wohnviertel in Serie
In
Badische Neueste Nachrichten (Karlsruhe)
Am
30.07.2009
Inhalt
Die Lokalredaktion stellt die Stadteile auf Sonderseiten vor und fragt die Bürger vor Or, wie zufrieden sie mit ihrem Wohnumfeld sind.

Jobs, die einen ins Schwitzen bringen

Peiner Allgemeine Zeitung
30.07.2009
Manche Berufe sind noch schweißtreibender als heißes Sommerwetter. In der Serie "Heiße Berufe, coole Jobs" zeigte die Peiner Allgemeine Zeitung Beispiele und besuchte dafür einen Biersieder und einen Bauarbeiter im Hallenbad.
Letzte Änderung
02.05.2012
Titel
Jobs, die einen ins Schwitzen bringen
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
30.07.2009
Inhalt
Manche Berufe sind noch schweißtreibender als heißes Sommerwetter. In der Serie "Heiße Berufe, coole Jobs" zeigte die Peiner Allgemeine Zeitung Beispiele und besuchte dafür einen Biersieder und einen Bauarbeiter im Hallenbad.

Vorurteile zum Thema Fahrrad

Nürnberger Nachrichten
29.07.2009
Vorurteile rund ums Radfahren wurden in einer Serie aufgegriffen, kritisch beleuchtet und mit Beispielen widerlegt.
Letzte Änderung
29.05.2012
Titel
Vorurteile zum Thema Fahrrad
In
Nürnberger Nachrichten
Am
29.07.2009
Inhalt
Vorurteile rund ums Radfahren wurden in einer Serie aufgegriffen, kritisch beleuchtet und mit Beispielen widerlegt.

Arm trotz Arbeit

Nürnberger Nachrichten
22.07.2009
Überlebenskünstler, die trotz Arbeit nicht mehr als Hartz IV verdienen: Eine sechsteilige Serie schlug ungewollt Wellen.
Letzte Änderung
04.02.2011
Titel
Arm trotz Arbeit
In
Nürnberger Nachrichten
Am
22.07.2009
Inhalt
Überlebenskünstler, die trotz Arbeit nicht mehr als Hartz IV verdienen: Eine sechsteilige Serie schlug ungewollt Wellen.

Besuch beim Lebensmittelproduzenten

Die Glocke (Oelde)
22.07.2009
Eine Redakteurin besucht einen überregional bekannten Hersteller von Dauerwurst und beschreibt den Produktionsprozess.
Letzte Änderung
30.12.2011
Titel
Besuch beim Lebensmittelproduzenten
In
Die Glocke (Oelde)
Am
22.07.2009
Inhalt
Eine Redakteurin besucht einen überregional bekannten Hersteller von Dauerwurst und beschreibt den Produktionsprozess.

Studentenporträts

Südkurier (Konstanz)
14.07.2009
In mehreren Folgen vermittelt der Südkurier (Konstanz) Eindrücke vom Leben der Studenten am Bodensee: was sie denken, wie sie die Stadt empfinden.
Letzte Änderung
25.05.2011
Titel
Studentenporträts
In
Südkurier (Konstanz)
Am
14.07.2009
Inhalt
In mehreren Folgen vermittelt der Südkurier (Konstanz) Eindrücke vom Leben der Studenten am Bodensee: was sie denken, wie sie die Stadt empfinden.

Grenzüberschreitung in Serie

Süderländer Tageblatt
24.06.2009
Zum 25-jährigen Bestehen einer Städtepartnerschaft fuhren die Redakteure vom Süderländer Tageblatt von West- nach Ostdeutschland und sprachen mit Zeitzeugen. Eine Serie, die über die Grenzen der Region hinausgeht.
Letzte Änderung
31.05.2010
Titel
Grenzüberschreitung in Serie
In
Süderländer Tageblatt
Am
24.06.2009
Inhalt
Zum 25-jährigen Bestehen einer Städtepartnerschaft fuhren die Redakteure vom Süderländer Tageblatt von West- nach Ostdeutschland und sprachen mit Zeitzeugen. Eine Serie, die über die Grenzen der Region hinausgeht.

Erinnerung, häppchenweise

Berliner Zeitung
15.06.2009
Mit Liebesgeschichten, Fahrradtouren und Steckbriefen erinnerte die Redaktion der Berliner Zeitung an den Fall der Berliner Mauer.
Letzte Änderung
28.05.2010
Titel
Erinnerung, häppchenweise
In
Berliner Zeitung
Am
15.06.2009
Inhalt
Mit Liebesgeschichten, Fahrradtouren und Steckbriefen erinnerte die Redaktion der Berliner Zeitung an den Fall der Berliner Mauer.

Sagenhaft erzählt

Die Landeszeitung (Lüneburg)
13.06.2009
Die Landeszeitung (Lüneburg) erzählt bekannte und vergessene Sagen aus der Gegend und stellt Szenen aus den Geschichten in Fotos nach.
Letzte Änderung
28.05.2010
Stichwort(e)
Titel
Sagenhaft erzählt
In
Die Landeszeitung (Lüneburg)
Am
13.06.2009
Inhalt
Die Landeszeitung (Lüneburg) erzählt bekannte und vergessene Sagen aus der Gegend und stellt Szenen aus den Geschichten in Fotos nach.

Serie über französische Einflüsse in Saarbrücken

Saarbrücker Zeitung
12.06.2009
Die Stadt Saarbrücken schaut als Grenzstadt in der Saarbrückener Zeitung auf ihre Nachbarn und fragt Passanten in einer Serie: „Wie französisch ist Saarbrücken?“
Letzte Änderung
28.05.2010
Titel
Serie über französische Einflüsse in Saarbrücken
In
Saarbrücker Zeitung
Am
12.06.2009
Inhalt
Die Stadt Saarbrücken schaut als Grenzstadt in der Saarbrückener Zeitung auf ihre Nachbarn und fragt Passanten in einer Serie: „Wie französisch ist Saarbrücken?“

Menschen knipsen wichtige Ausblicke

Pforzheimer Zeitung
06.06.2009
Sechs Personen knipsen Augenblicke, die ihnen wichtig sind - eine Woche lang mit einer Einwegkamera für die Zeitung.
Letzte Änderung
01.02.2011
Stichwort(e)
Titel
Menschen knipsen wichtige Ausblicke
In
Pforzheimer Zeitung
Am
06.06.2009
Inhalt
Sechs Personen knipsen Augenblicke, die ihnen wichtig sind - eine Woche lang mit einer Einwegkamera für die Zeitung.

Serie über die ältesten Fahrräder der Region

Thüringer Allgemeine (Erfurt)
06.06.2009
Die Redaktion rief die Leser auf, Bilder der ältesten Fahrräder der Region einzusenden, und veröffentlichte die Einsendungen als Serie.
Letzte Änderung
20.04.2011
Titel
Serie über die ältesten Fahrräder der Region
In
Thüringer Allgemeine (Erfurt)
Am
06.06.2009
Inhalt
Die Redaktion rief die Leser auf, Bilder der ältesten Fahrräder der Region einzusenden, und veröffentlichte die Einsendungen als Serie.

Reporter gehen zur Schule

Weser Kurier (Bremen)
05.06.2009
Ressortübergreifend zurück in die Oberschule: Der Alltag einer besonderen Schule als Mammutthema einer ganzen Zeitung.
Letzte Änderung
10.12.2010
Stichwort(e)
Titel
Reporter gehen zur Schule
In
Weser Kurier (Bremen)
Am
05.06.2009
Inhalt
Ressortübergreifend zurück in die Oberschule: Der Alltag einer besonderen Schule als Mammutthema einer ganzen Zeitung.

Leser-Blatt-Bindung am Altar

Münstersche Zeitung
04.06.2009
Die Münstersche Zeitung castet ein Traumpaar und begleitet die Hochzeitsvorbereitungen bis zum großen Tag in einer Serie.
Letzte Änderung
21.07.2009
Titel
Leser-Blatt-Bindung am Altar
In
Münstersche Zeitung
Am
04.06.2009
Inhalt
Die Münstersche Zeitung castet ein Traumpaar und begleitet die Hochzeitsvorbereitungen bis zum großen Tag in einer Serie.

Wo Arbeitslosen geholfen wird

Offenburger Tageblatt
04.06.2009
Das Offenburger Tagblatt setzt sich in einer 13-teiligen Serie mit Hilfsangeboten für Arbeitslose auseinander. So wird beispielsweise die kommunale Arbeitsförderung für Frauen besucht und eine Frau begleitet, die dort Hilfe erhält.
Letzte Änderung
26.11.2015
Titel
Wo Arbeitslosen geholfen wird
In
Offenburger Tageblatt
Am
04.06.2009
Inhalt
Das Offenburger Tagblatt setzt sich in einer 13-teiligen Serie mit Hilfsangeboten für Arbeitslose auseinander. So wird beispielsweise die kommunale Arbeitsförderung für Frauen besucht und eine Frau begleitet, die dort Hilfe erhält.

Schicksale entlang der Mauer

Berliner Kurier
02.06.2009
Eine Serie berichtet ausschließlich über die Berliner Mauer und die Lebensgeschichten, die auf beiden Seiten mit ihr verbunden sind.
Letzte Änderung
31.05.2010
Titel
Schicksale entlang der Mauer
In
Berliner Kurier
Am
02.06.2009
Inhalt
Eine Serie berichtet ausschließlich über die Berliner Mauer und die Lebensgeschichten, die auf beiden Seiten mit ihr verbunden sind.

Serie über Düsseldorf als Medizin-Standort

Rheinische Post
23.05.2009
Die Rheinische Post (Düsseldorf) beleuchtete in mehreren Folgen den Medizin-Standort Düsseldorf und berichtete über verschiedene Dienstleister im Gesundheitssystem vor Ort.
Letzte Änderung
30.06.2010
Titel
Serie über Düsseldorf als Medizin-Standort
In
Rheinische Post
Am
23.05.2009
Inhalt
Die Rheinische Post (Düsseldorf) beleuchtete in mehreren Folgen den Medizin-Standort Düsseldorf und berichtete über verschiedene Dienstleister im Gesundheitssystem vor Ort.

Prominente stellen ihre Laufstrecken vor

Weser-Kurier (Bremen)
13.05.2009
Prominente der Region verrieten im Weser-Kurier (Bremen) ihre ganz persönliche Laufstrecke. Im Rahmen einer Serie wurden den Lesern Routen innerhalb der Stadt präsentiert und zum Nachlaufen empfohlen. Zur Orientierung druckte das Blatt jeweils eine Karte ab, auf der die vorgestellte Strecke eingetragen war.
Letzte Änderung
25.07.2011
Titel
Prominente stellen ihre Laufstrecken vor
In
Weser-Kurier (Bremen)
Am
13.05.2009
Inhalt
Prominente der Region verrieten im Weser-Kurier (Bremen) ihre ganz persönliche Laufstrecke. Im Rahmen einer Serie wurden den Lesern Routen innerhalb der Stadt präsentiert und zum Nachlaufen empfohlen. Zur Orientierung druckte das Blatt jeweils eine Karte ab, auf der die vorgestellte Strecke eingetragen war.

Mit Würde hinter Gittern

Braunschweiger Zeitung
02.05.2009
Mit Liebesgeschichten, Fahrradtouren und Steckbriefen erinnerte die Redaktion der Braunschweiger Zeitung an den Fall der Berliner Mauer.
Letzte Änderung
28.05.2010
Titel
Mit Würde hinter Gittern
In
Braunschweiger Zeitung
Am
02.05.2009
Inhalt
Mit Liebesgeschichten, Fahrradtouren und Steckbriefen erinnerte die Redaktion der Braunschweiger Zeitung an den Fall der Berliner Mauer.

Seire zu Baumgeschichten

Neue Westfälische (Bielefeld)
25.04.2009
In einer Serie der Zeitung erzählen Leser ihre ganz persönliche Baumgeschichte.
Letzte Änderung
18.03.2011
Titel
Seire zu Baumgeschichten
In
Neue Westfälische (Bielefeld)
Am
25.04.2009
Inhalt
In einer Serie der Zeitung erzählen Leser ihre ganz persönliche Baumgeschichte.

Nachruf-Serie

Tagesspiegel
09.04.2009
In den meisten Zeitungen erscheinen nur Nachrufe auf Prominente. Das änderte der Tagesspiegel (Berlin) mit der Serie „Nachrufe“. Auf einer Seite werden regelmäßig Porträts von zwei bis drei kürzlich verstorbenen Berlinern gedruckt, die nicht berühmt sind, die aber eine inte­ressante Lebensgeschichte haben oder sich besonders sozial oder künstlerisch engagiert haben.
Letzte Änderung
19.10.2010
Titel
Nachruf-Serie
In
Tagesspiegel
Am
09.04.2009
Inhalt
In den meisten Zeitungen erscheinen nur Nachrufe auf Prominente. Das änderte der Tagesspiegel (Berlin) mit der Serie „Nachrufe“. Auf einer Seite werden regelmäßig Porträts von zwei bis drei kürzlich verstorbenen Berlinern gedruckt, die nicht berühmt sind, die aber eine inte­ressante Lebensgeschichte haben oder sich besonders sozial oder künstlerisch engagiert haben.

Serie über lokalpolitisch engagierte Familien

Rheinpfalz (Ludwigshafen)
06.04.2009
Vor der Kommunalwahl stellt die Redaktion in einer Serie "Politik zum Frühstück" Familien vor, bei denen sich mehrere Angehörige lokalpolitisch engagieren.
Letzte Änderung
30.11.2010
Titel
Serie über lokalpolitisch engagierte Familien
In
Rheinpfalz (Ludwigshafen)
Am
06.04.2009
Inhalt
Vor der Kommunalwahl stellt die Redaktion in einer Serie "Politik zum Frühstück" Familien vor, bei denen sich mehrere Angehörige lokalpolitisch engagieren.

Serie über die Grundrechte

Göttinger Tageblatt
04.04.2009
Das Göttinger Tageblatt stellt in einer Serie die Grundrechte vor. Dafür werden Menschen porträtiert, in deren Leben einer der Artikel eine besondere Rolle spielt.
Letzte Änderung
30.11.2010
Stichwort(e)
Titel
Serie über die Grundrechte
In
Göttinger Tageblatt
Am
04.04.2009
Inhalt
Das Göttinger Tageblatt stellt in einer Serie die Grundrechte vor. Dafür werden Menschen porträtiert, in deren Leben einer der Artikel eine besondere Rolle spielt.

Kinder lieben, wie sie sind

Augsburger Allgemeinen
02.04.2009
Eine Serie in der Augsburger Allgemeinen beleuchtet in acht Folgen das Leben von Familien mit behinderten Kindern.
Letzte Änderung
28.05.2010
Titel
Kinder lieben, wie sie sind
In
Augsburger Allgemeinen
Am
02.04.2009
Inhalt
Eine Serie in der Augsburger Allgemeinen beleuchtet in acht Folgen das Leben von Familien mit behinderten Kindern.

Forschern auf der Spur

Die Glocke
28.03.2009
In einer Serie porträtiert Die Glocke Naturforscher aus der Gegend. Die Porträts werden mit Interviews und Hintergrundinformationen ergänzt.
Letzte Änderung
28.05.2010
Stichwort(e)
Titel
Forschern auf der Spur
In
Die Glocke
Am
28.03.2009
Inhalt
In einer Serie porträtiert Die Glocke Naturforscher aus der Gegend. Die Porträts werden mit Interviews und Hintergrundinformationen ergänzt.

Serie zur Jugendkriminalität

Weser-Kurier (Bremen)
27.03.2009
In einer achteiligen Serie zeigt der Weser-Kurier Probleme und Lösungsansätze im Umgang mit jugendlichen Straftätern auf.
Letzte Änderung
30.11.2010
Titel
Serie zur Jugendkriminalität
In
Weser-Kurier (Bremen)
Am
27.03.2009
Inhalt
In einer achteiligen Serie zeigt der Weser-Kurier Probleme und Lösungsansätze im Umgang mit jugendlichen Straftätern auf.

Informationsseite für Arbeitslose

Mittelbadische Presse (Offenburg)
26.03.2009
Wo Arbeitslose im Ernstfall Hilfe erhalten und welche Ansprüche sie geltend machen können, schildert die Mittelbadische Presse (Offenburg) in einer Serie. Diese entstand in Zusammenarbeit mit der Offenburger Agentur für Arbeit und der Kommunalen Arbeitsförderung. Informiert wird über das Arbeitslosengeld genauso wie über die Arbeitsvermittlung oder über den Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit.
Letzte Änderung
06.08.2010
Titel
Informationsseite für Arbeitslose
In
Mittelbadische Presse (Offenburg)
Am
26.03.2009
Inhalt
Wo Arbeitslose im Ernstfall Hilfe erhalten und welche Ansprüche sie geltend machen können, schildert die Mittelbadische Presse (Offenburg) in einer Serie. Diese entstand in Zusammenarbeit mit der Offenburger Agentur für Arbeit und der Kommunalen Arbeitsförderung. Informiert wird über das Arbeitslosengeld genauso wie über die Arbeitsvermittlung oder über den Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit.

Lieblingstassen der Nürnberger

Nürnberger Nachrichten
19.03.2009
In der Serie "Tolle Tassen" stellt die Redaktion bekannte Nürnberger und ihre Lieblingstassen vor.
Letzte Änderung
04.02.2011
Titel
Lieblingstassen der Nürnberger
In
Nürnberger Nachrichten
Am
19.03.2009
Inhalt
In der Serie "Tolle Tassen" stellt die Redaktion bekannte Nürnberger und ihre Lieblingstassen vor.

Serie über den Markplatz

Weser-Kurier (Bremen)
14.03.2009
Der Weser-Kurier (Bremen) macht den Bremer Marktplatz zum Ausgangspunkt einer fünfteiligen Serie aus verschiedenen Blickwinkeln.
Letzte Änderung
26.05.2010
Titel
Serie über den Markplatz
In
Weser-Kurier (Bremen)
Am
14.03.2009
Inhalt
Der Weser-Kurier (Bremen) macht den Bremer Marktplatz zum Ausgangspunkt einer fünfteiligen Serie aus verschiedenen Blickwinkeln.

Reportage über den neuen Heimwerker-Boom

Sächsische Zeitung (Dresden)
14.03.2009
In einer Reportage widmet sich die Zeitung einem Nebeneffekt der Wirtschaftskrise: dem neuen Heimwerker-Boom.
Letzte Änderung
01.02.2011
Stichwort(e)
Titel
Reportage über den neuen Heimwerker-Boom
In
Sächsische Zeitung (Dresden)
Am
14.03.2009
Inhalt
In einer Reportage widmet sich die Zeitung einem Nebeneffekt der Wirtschaftskrise: dem neuen Heimwerker-Boom.

Die Zukunft personalisiert

neue Presse (Hannover)
13.03.2009
Wie das Leben in Hannover in 40 Jahren sein kann, zeigt die Neue Presse in einer 13-teiligen Serie anhand des Alltags einer fiktiven Familie der Zukunft. Eine Vision, die auf heute bekannten Fakten aufbaut.
Letzte Änderung
28.05.2010
Titel
Die Zukunft personalisiert
In
neue Presse (Hannover)
Am
13.03.2009
Inhalt
Wie das Leben in Hannover in 40 Jahren sein kann, zeigt die Neue Presse in einer 13-teiligen Serie anhand des Alltags einer fiktiven Familie der Zukunft. Eine Vision, die auf heute bekannten Fakten aufbaut.

Kochserie im Netz und in der Zeitung

Frankfurter Neue Presse
06.03.2009
In einer Web-TV-Serie präsentieren Leser ihr Lieblingsrezept. Zwei Redakteurinnen der Frankfurter Neuen Presse besuchen sie dafür zu Hause mit der Kamera.
Letzte Änderung
19.03.2009
Titel
Kochserie im Netz und in der Zeitung
In
Frankfurter Neue Presse
Am
06.03.2009
Inhalt
In einer Web-TV-Serie präsentieren Leser ihr Lieblingsrezept. Zwei Redakteurinnen der Frankfurter Neuen Presse besuchen sie dafür zu Hause mit der Kamera.

Olympiasieger und ihr Leben nach dem Sport

Schweriner Volkszeitung
05.03.2009
In einer Serie wird geschildert, welchen privaten Weg ehemalige Gewinner der Goldmedaille eingeschlagen haben.
Letzte Änderung
27.02.2012
Titel
Olympiasieger und ihr Leben nach dem Sport
In
Schweriner Volkszeitung
Am
05.03.2009
Inhalt
In einer Serie wird geschildert, welchen privaten Weg ehemalige Gewinner der Goldmedaille eingeschlagen haben.

Crossmediale Fitness-Serie

Hamburger Abendblatt
03.03.2009
Das Hamburger Abendblatt setzt eine lokale Fitness-Serie crossmedial um: großformatig im Blatt, mit Videos im Netz sowie als Buch mit DVD.
Letzte Änderung
19.03.2009
Titel
Crossmediale Fitness-Serie
In
Hamburger Abendblatt
Am
03.03.2009
Inhalt
Das Hamburger Abendblatt setzt eine lokale Fitness-Serie crossmedial um: großformatig im Blatt, mit Videos im Netz sowie als Buch mit DVD.

Leser stellen ihre Wohnzimmer vor

Münchner Merkur
28.02.2009
Ein Redakteur und ein Fotograf des Münchner Merkurs besuchen Leser in ihren Wohnzimmern. Neben der Einrichtung werden auch deren Besitzer vorgestellt.
Letzte Änderung
19.03.2009
Stichwort(e)
Titel
Leser stellen ihre Wohnzimmer vor
In
Münchner Merkur
Am
28.02.2009
Inhalt
Ein Redakteur und ein Fotograf des Münchner Merkurs besuchen Leser in ihren Wohnzimmern. Neben der Einrichtung werden auch deren Besitzer vorgestellt.

Menschen kommen miteinander ins Gespräch

Waiblinger Kreiszeitung
28.02.2009
Für eine Serie bringt die Zeitung Menschen miteinander ins Gespräch, die sich vermutlich nie treffen würden.
Letzte Änderung
30.11.2010
Stichwort(e)
Titel
Menschen kommen miteinander ins Gespräch
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
28.02.2009
Inhalt
Für eine Serie bringt die Zeitung Menschen miteinander ins Gespräch, die sich vermutlich nie treffen würden.

Serie über marode Schulen

Hellweger Anzeiger (Unna)
25.02.2009
In der Serie "So marode sind unsere Schulen" stellt die Redaktion des Hellweger Anzeigers (Unna) die schlimmsten Mängel der Bildungseinrichtungen vor.
Letzte Änderung
23.07.2010
Titel
Serie über marode Schulen
In
Hellweger Anzeiger (Unna)
Am
25.02.2009
Inhalt
In der Serie "So marode sind unsere Schulen" stellt die Redaktion des Hellweger Anzeigers (Unna) die schlimmsten Mängel der Bildungseinrichtungen vor.

Unterwegs mit Azubis

Nürnberger Nachrichten
19.02.2009
Die Nürnberger Nachrichten verschafften sich einen Blick hinter die Kulissen verschiedener Ausbildungsberufe und begleiteten einen Tag lang je einen Lehrling für die Serie „Ganz typisch?!“ Die Serie entstand in einem Einführungsseminar über Reportagen für die Volontäre der Nürnberger Nachrichten. Zum Abschluß mussten alle Volontäre eine große Reportage zum Thema "Berufe" verfassen. Dafür suchte sich jeder von ihnen einen Ausbildungsberuf aus und begleitete einen Azubi aus diesem bei seiner Arbeit. Die einzelnen Reportagen waren dann die Folgen der Serie, in der zum Beispiel die Berufe Schornsteinfeger, Bäcker oder Altenpflegerin vorgestellt wurden.
Letzte Änderung
28.05.2009
Titel
Unterwegs mit Azubis
In
Nürnberger Nachrichten
Am
19.02.2009
Inhalt
Die Nürnberger Nachrichten verschafften sich einen Blick hinter die Kulissen verschiedener Ausbildungsberufe und begleiteten einen Tag lang je einen Lehrling für die Serie „Ganz typisch?!“ Die Serie entstand in einem Einführungsseminar über Reportagen für die Volontäre der Nürnberger Nachrichten. Zum Abschluß mussten alle Volontäre eine große Reportage zum Thema "Berufe" verfassen. Dafür suchte sich jeder von ihnen einen Ausbildungsberuf aus und begleitete einen Azubi aus diesem bei seiner Arbeit. Die einzelnen Reportagen waren dann die Folgen der Serie, in der zum Beispiel die Berufe Schornsteinfeger, Bäcker oder Altenpflegerin vorgestellt wurden.

Serie über Berufs-Pendler

Mittelland Zeitung (Aargau)
16.02.2009
In einer Serie bschreibt die Mittelland Zeitung (Aargau) den Alltag der Berufs-Pendler. Dafür fährt er jeden Bahnkilometer der Pendler-Strecken im Kanton ab.
Letzte Änderung
01.07.2010
Titel
Serie über Berufs-Pendler
In
Mittelland Zeitung (Aargau)
Am
16.02.2009
Inhalt
In einer Serie bschreibt die Mittelland Zeitung (Aargau) den Alltag der Berufs-Pendler. Dafür fährt er jeden Bahnkilometer der Pendler-Strecken im Kanton ab.

Musiklegenden der Region

Anzeiger für Harlingerland (Wittmund)
07.02.2009
Einmal wöchentlich stellt die Redaktion Bands, Jugendtreffs und Tanzgaststätten vor, die in der lokalen Musikszene der 60er und 70er Jahre eine zentrale Rolle gespielt haben.
Letzte Änderung
30.11.2010
Stichwort(e)
Titel
Musiklegenden der Region
In
Anzeiger für Harlingerland (Wittmund)
Am
07.02.2009
Inhalt
Einmal wöchentlich stellt die Redaktion Bands, Jugendtreffs und Tanzgaststätten vor, die in der lokalen Musikszene der 60er und 70er Jahre eine zentrale Rolle gespielt haben.

Prominente googlen ihren Namen

Badische Zeitung
05.02.2009
In einer neuen Porträtserie auf der Website der Badischen Zeitung sind Onlineredakteure dabei, wenn lokale Promis ihren eigenen Namen googlen und sich die Treffer ansehen.
Letzte Änderung
19.03.2009
Titel
Prominente googlen ihren Namen
In
Badische Zeitung
Am
05.02.2009
Inhalt
In einer neuen Porträtserie auf der Website der Badischen Zeitung sind Onlineredakteure dabei, wenn lokale Promis ihren eigenen Namen googlen und sich die Treffer ansehen.

Vom Aussterben bedroht

Westfalenpost (Hagen)
24.01.2009
Die Westfalenpost (Hagen) stellt Vereine, Berufsgruppen und Hobbys vor, die vom Aussterben bedroht sind.
Letzte Änderung
19.03.2009
Stichwort(e)
Titel
Vom Aussterben bedroht
In
Westfalenpost (Hagen)
Am
24.01.2009
Inhalt
Die Westfalenpost (Hagen) stellt Vereine, Berufsgruppen und Hobbys vor, die vom Aussterben bedroht sind.

Serie über den Jahrhundertwinter 1979

Ostfriesen-Zeitung (Leer)
16.01.2009
Die Ostfriesen-Zeitung (Leer) erinnert in einer Serie an das Jahr 1979, als ein Jahrhundertwinter Ostfriesland fest im Griff hatte. Sie berichtet über die damalige Schneekatastrophe, wie die Menschen und Gemeinden damit umgingen und druckt Leserfotos aus jener Zeit ab. Die Zeitung bearbeitet das Thema auch crossmedial und zeigt weitere Bilder und Videos auf der Internetseite.
Letzte Änderung
28.07.2010
Titel
Serie über den Jahrhundertwinter 1979
In
Ostfriesen-Zeitung (Leer)
Am
16.01.2009
Inhalt
Die Ostfriesen-Zeitung (Leer) erinnert in einer Serie an das Jahr 1979, als ein Jahrhundertwinter Ostfriesland fest im Griff hatte. Sie berichtet über die damalige Schneekatastrophe, wie die Menschen und Gemeinden damit umgingen und druckt Leserfotos aus jener Zeit ab. Die Zeitung bearbeitet das Thema auch crossmedial und zeigt weitere Bilder und Videos auf der Internetseite.

Serie über Menschen, die in Kälte arbeiten

Kieler Nachrichten
16.01.2009
Die Kieler Nachrichten befassen sich in der Serie "Eiskalte Typen" mit Menschen, die immer in der Kälte oder mit Kälte arbeiten - egal ob im Sommer oder im Winter. So schildert beispielsweise ein Anästhesist, wie mit Kältetherapie Menschenleben gerettet werden können.
Letzte Änderung
06.08.2010
Titel
Serie über Menschen, die in Kälte arbeiten
In
Kieler Nachrichten
Am
16.01.2009
Inhalt
Die Kieler Nachrichten befassen sich in der Serie "Eiskalte Typen" mit Menschen, die immer in der Kälte oder mit Kälte arbeiten - egal ob im Sommer oder im Winter. So schildert beispielsweise ein Anästhesist, wie mit Kältetherapie Menschenleben gerettet werden können.

Bei der Plattdeutsch-Runde

Peiner Allgemeine Zeitung
15.01.2009
Eine Redakteurin der Peiner Allgemeinen Zeitung berichtete in einer Serie über ihren Selbstversuch, den regionalen Dialekt aus Bortfeld zu lernen. In jeder der zehn Folgen beschreibt sie eine Dialekt-Lektion auf ihrem Weg zum „Lüttschen Plattinum“.
Letzte Änderung
29.04.2009
Titel
Bei der Plattdeutsch-Runde
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
15.01.2009
Inhalt
Eine Redakteurin der Peiner Allgemeinen Zeitung berichtete in einer Serie über ihren Selbstversuch, den regionalen Dialekt aus Bortfeld zu lernen. In jeder der zehn Folgen beschreibt sie eine Dialekt-Lektion auf ihrem Weg zum „Lüttschen Plattinum“.

Die Zeitung stellt den Lesern Matheaufgaben

Westdeutsche Zeitung (Düsseldorf)
25.12.2008
Die Zeitung bringt monatlich eine Mathe-Rätselaufgabe mit einem lokalen Bezug. Durch Kinder-Uni und andere Aktionen steht die Redaktion in engem Kontakt zu Wissenschaftlern in Wuppertal, sagt WZ-Redakteur Andreas Lukesch. Es war für ihn daher nicht schwer, den Kontakt zu einem Mathematiker herzustellen und ihn an einer Serie zum Jahr der Mathematik zu beteiligen. „Wir möchten Aufgaben mit einem regionalen Bezug haben“, sagt Lukesch. Die erste Frage an die Leser lautete: „Mindestens zwei Menschen in Wuppertal haben gleich viele Haare auf dem Kopf. Warum?“ Obwohl für die Knobelaufgabe des Mathematikers kein Preis ausgelobt worden war, erhielt die Redaktion etwa 80 Zuschriften. Jeweils einmal pro Monat soll es weitere Aufgaben geben. Die Lösung sowie die interessantesten Erklärungen und Beweise druckt das Blatt auf der Leserbrief-Seite „Wuppertaler Dialog“ sowie im Internet. Tipp: Interessante Informationen zum Thema gibt es im Internet unter: www.jahr-der-mathematik.de.
Letzte Änderung
16.04.2008
Titel
Die Zeitung stellt den Lesern Matheaufgaben
In
Westdeutsche Zeitung (Düsseldorf)
Am
25.12.2008
Inhalt
Die Zeitung bringt monatlich eine Mathe-Rätselaufgabe mit einem lokalen Bezug. Durch Kinder-Uni und andere Aktionen steht die Redaktion in engem Kontakt zu Wissenschaftlern in Wuppertal, sagt WZ-Redakteur Andreas Lukesch. Es war für ihn daher nicht schwer, den Kontakt zu einem Mathematiker herzustellen und ihn an einer Serie zum Jahr der Mathematik zu beteiligen. „Wir möchten Aufgaben mit einem regionalen Bezug haben“, sagt Lukesch. Die erste Frage an die Leser lautete: „Mindestens zwei Menschen in Wuppertal haben gleich viele Haare auf dem Kopf. Warum?“ Obwohl für die Knobelaufgabe des Mathematikers kein Preis ausgelobt worden war, erhielt die Redaktion etwa 80 Zuschriften. Jeweils einmal pro Monat soll es weitere Aufgaben geben. Die Lösung sowie die interessantesten Erklärungen und Beweise druckt das Blatt auf der Leserbrief-Seite „Wuppertaler Dialog“ sowie im Internet. Tipp: Interessante Informationen zum Thema gibt es im Internet unter: www.jahr-der-mathematik.de.

Serie zur Zwangsehe

Neue Presse (Coburg)
20.12.2008
In einer fünfteiligen Serie erzählt die Neue Presse, was eine türkische Migrantin aus Coburg in einer 20-jährigen Zwangsehe erlitten hat.
Letzte Änderung
30.11.2010
Titel
Serie zur Zwangsehe
In
Neue Presse (Coburg)
Am
20.12.2008
Inhalt
In einer fünfteiligen Serie erzählt die Neue Presse, was eine türkische Migrantin aus Coburg in einer 20-jährigen Zwangsehe erlitten hat.

Porträtserie über geheilte Krebspatienten

Frankfurter Neue Presse
20.11.2008
"Diagnose Krebs" hieß eine Serie aus der Frankfurter Neuen Presse, in der Menschen vorgestellt wurden, die ein Krebsleiden überwunden haben. Die Geschichte eines Mannes, der an Zungenkrebs gelitten hatte, wurde mit Informationen zur Krankheit ergänzt, daneben wurde ein Arzt vorgestellt, der Fachmann auf diesem Gebiet ist. Am Tag der Veröffentlichung wurde um die Mittagszeit eine Hotline geschaltet, bei der Leser den Arzt befragen konnten.
Letzte Änderung
01.07.2010
Titel
Porträtserie über geheilte Krebspatienten
In
Frankfurter Neue Presse
Am
20.11.2008
Inhalt
"Diagnose Krebs" hieß eine Serie aus der Frankfurter Neuen Presse, in der Menschen vorgestellt wurden, die ein Krebsleiden überwunden haben. Die Geschichte eines Mannes, der an Zungenkrebs gelitten hatte, wurde mit Informationen zur Krankheit ergänzt, daneben wurde ein Arzt vorgestellt, der Fachmann auf diesem Gebiet ist. Am Tag der Veröffentlichung wurde um die Mittagszeit eine Hotline geschaltet, bei der Leser den Arzt befragen konnten.

Crossmediale Serie über Imker

Oberhessische Presse (Marburg)
12.11.2008
Die Oberhessische Presse (Marburg) begleitet angehende Hobby-Imker. Daraus ensteht eine Serie, die auch auf der Internetseite aufgegriffen wird. Dort werden Videos von Übungsstunden präsentiert.
Letzte Änderung
01.07.2010
Stichwort(e)
Titel
Crossmediale Serie über Imker
In
Oberhessische Presse (Marburg)
Am
12.11.2008
Inhalt
Die Oberhessische Presse (Marburg) begleitet angehende Hobby-Imker. Daraus ensteht eine Serie, die auch auf der Internetseite aufgegriffen wird. Dort werden Videos von Übungsstunden präsentiert.

Erfolgsgeschichten

Hamburger Abendblatt
11.11.2008
Im Rahmen der Serie "Yes we can!" werden Menschen vorgstellt, die erfolgreich ihre Träume verwirklicht haben.
Letzte Änderung
05.01.2009
Stichwort(e)
Titel
Erfolgsgeschichten
In
Hamburger Abendblatt
Am
11.11.2008
Inhalt
Im Rahmen der Serie "Yes we can!" werden Menschen vorgstellt, die erfolgreich ihre Träume verwirklicht haben.

Erneuerbare Energie lokal

Südkurier (Konstanz)
17.10.2008
Anhand von Beispielen aus der Region veranschaulicht die Redaktion, wie Energie aus regenerativen Quellen gewonnen wird.
Letzte Änderung
01.06.2011
Stichwort(e)
Titel
Erneuerbare Energie lokal
In
Südkurier (Konstanz)
Am
17.10.2008
Inhalt
Anhand von Beispielen aus der Region veranschaulicht die Redaktion, wie Energie aus regenerativen Quellen gewonnen wird.

Die Geschichte hinter der Meldung

Stuttgarter Zeitung
07.10.2008
Die Stuttgarter Zeitung befasst sich in einer Serie mit den Menschen, die in kurzen Lokalnachrichten eine Rolle spielten.
Letzte Änderung
01.02.2011
Titel
Die Geschichte hinter der Meldung
In
Stuttgarter Zeitung
Am
07.10.2008
Inhalt
Die Stuttgarter Zeitung befasst sich in einer Serie mit den Menschen, die in kurzen Lokalnachrichten eine Rolle spielten.

Wirtschaftsförderung im Lokalen

Heilbronner Stimme
07.10.2008
Die Gewerbegebiete der Region und die Handels- und Gewerbevereine im Verbreitungsgebiet stellt die Heilbronner Stimme in einer Serie vor.
Letzte Änderung
27.08.2012
Titel
Wirtschaftsförderung im Lokalen
In
Heilbronner Stimme
Am
07.10.2008
Inhalt
Die Gewerbegebiete der Region und die Handels- und Gewerbevereine im Verbreitungsgebiet stellt die Heilbronner Stimme in einer Serie vor.

Einblicke in den OP-Saal

Göttinger Tageblatt
27.09.2008
Das Göttinger Tageblatt zeigt im Rahmen einer Serie, wie es in einem OP-Saal aussieht und was bei einem Eingriff geschieht. Jede Folge besteht aus einem Artikel, in dem die medizinischen Aspekte statt eines Einzelschicksals im Vordergrund stehen, mehreren großen Fotos sowie zwei Infokästen.
Letzte Änderung
20.11.2008
Titel
Einblicke in den OP-Saal
In
Göttinger Tageblatt
Am
27.09.2008
Inhalt
Das Göttinger Tageblatt zeigt im Rahmen einer Serie, wie es in einem OP-Saal aussieht und was bei einem Eingriff geschieht. Jede Folge besteht aus einem Artikel, in dem die medizinischen Aspekte statt eines Einzelschicksals im Vordergrund stehen, mehreren großen Fotos sowie zwei Infokästen.

Spiel der Woche in der Region

Hildesheimer Allgemeine Zeitung
15.09.2008
Lange Spielberichte gibt es meist nur von den größeren lokalen Sportereignissen. Das es auch anders geht, zeigen verschiedene Serien. Die Hildesheimer Allgemeine Zeitung kürt immer ein Spiel zum „Spiel der Woche“ und berichtet ausführlich darüber.
Letzte Änderung
30.04.2010
Titel
Spiel der Woche in der Region
In
Hildesheimer Allgemeine Zeitung
Am
15.09.2008
Inhalt
Lange Spielberichte gibt es meist nur von den größeren lokalen Sportereignissen. Das es auch anders geht, zeigen verschiedene Serien. Die Hildesheimer Allgemeine Zeitung kürt immer ein Spiel zum „Spiel der Woche“ und berichtet ausführlich darüber.

Unterrichtsausfall als Reizthema

Badische Zeitung (Freiburg)
13.09.2008
Eine Lokalredaktion ruft dazu auf, Unterrichtsausfälle in der Schule zu melden, und strickt aus den Einsendungen eine Serie.
Letzte Änderung
01.02.2011
Stichwort(e)
Titel
Unterrichtsausfall als Reizthema
In
Badische Zeitung (Freiburg)
Am
13.09.2008
Inhalt
Eine Lokalredaktion ruft dazu auf, Unterrichtsausfälle in der Schule zu melden, und strickt aus den Einsendungen eine Serie.

Ein Stadtporträt in Zahlen

Lübecker Nachrichten
03.09.2008
Die Lübecker Nachrichten stellen in loser Folge verschiedene Bereiche des Stadtlebens in Zahlen vor. Pro Folge werden sieben oder acht Stichworte genannt und auf einer Seite übersichtlich präsentiert.
Letzte Änderung
20.11.2008
Titel
Ein Stadtporträt in Zahlen
In
Lübecker Nachrichten
Am
03.09.2008
Inhalt
Die Lübecker Nachrichten stellen in loser Folge verschiedene Bereiche des Stadtlebens in Zahlen vor. Pro Folge werden sieben oder acht Stichworte genannt und auf einer Seite übersichtlich präsentiert.

Serie über Armut und Reichtum

Nürnberger Zeitung
29.08.2008
Mit ihrer Serie "Arm/Reich" präsentiert die Zeitung beider Seiten der Medaille.
Letzte Änderung
04.02.2011
Titel
Serie über Armut und Reichtum
In
Nürnberger Zeitung
Am
29.08.2008
Inhalt
Mit ihrer Serie "Arm/Reich" präsentiert die Zeitung beider Seiten der Medaille.

Deutsch-deutsche Partnerstädte

Hessische/Niedersächsische Allgemeine
13.08.2008
Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine widmet der Städtepartnerschaft zwischen dem westdeutschen Kassel und dem ostdeutschen Arnstadt eine Seite, auf der Geschichte, Möglichkeiten und Perspektiven der Vereinbarung untersucht werden. Am Ende steht eine Bewertung zum Nutzen der Partnerschaft.
Letzte Änderung
05.01.2009
Titel
Deutsch-deutsche Partnerstädte
In
Hessische/Niedersächsische Allgemeine
Am
13.08.2008
Inhalt
Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine widmet der Städtepartnerschaft zwischen dem westdeutschen Kassel und dem ostdeutschen Arnstadt eine Seite, auf der Geschichte, Möglichkeiten und Perspektiven der Vereinbarung untersucht werden. Am Ende steht eine Bewertung zum Nutzen der Partnerschaft.

Laufspektakel

Neue Rhein/Ruhr Zeitung
09.08.2008
Ein Mitarbeiter bereitet sich auf die Teilnahme an einem Stadtlauf vor und berichtet darüber in einer zehnteiligen Serie. In einem Selbstversuch bereitet er sich unter ärztlicher Aufsicht in vier Wochen auf den Zehn-Kilometer-Lauf vor. Der Probant hat seit zehn Jahren keinen Sport gemacht hatte. Er schloss sich einer Laufgruppe an und berichtete fortan über die Vorsorgeuntersuchung beim Arzt, den Trainingsbeginn, den Kauf neuer Sportkleidung bis hin zum Lauf. Am Rande jeder Folge der Serie beantworteten Ärzte, Physiotherapeuten oder Apotheker aus der Region Fragen zu Themen wie Muskelkater oder Anfängerübungen. Teilnehmer und Organisatoren kamen ebenso zu Wort.
Letzte Änderung
22.10.2008
Titel
Laufspektakel
In
Neue Rhein/Ruhr Zeitung
Am
09.08.2008
Inhalt
Ein Mitarbeiter bereitet sich auf die Teilnahme an einem Stadtlauf vor und berichtet darüber in einer zehnteiligen Serie. In einem Selbstversuch bereitet er sich unter ärztlicher Aufsicht in vier Wochen auf den Zehn-Kilometer-Lauf vor. Der Probant hat seit zehn Jahren keinen Sport gemacht hatte. Er schloss sich einer Laufgruppe an und berichtete fortan über die Vorsorgeuntersuchung beim Arzt, den Trainingsbeginn, den Kauf neuer Sportkleidung bis hin zum Lauf. Am Rande jeder Folge der Serie beantworteten Ärzte, Physiotherapeuten oder Apotheker aus der Region Fragen zu Themen wie Muskelkater oder Anfängerübungen. Teilnehmer und Organisatoren kamen ebenso zu Wort.

Leser wählen den hässlichsten Platz der Stadt

Abendzeitung
05.08.2008
Die Abendzeitung stellt in Kooperation mit dem Verein "Mobil in München" zehn hässliche Plätze in München vor. Anschließend können die Leser ihren Favoriten wählen.
Letzte Änderung
20.11.2008
Titel
Leser wählen den hässlichsten Platz der Stadt
In
Abendzeitung
Am
05.08.2008
Inhalt
Die Abendzeitung stellt in Kooperation mit dem Verein "Mobil in München" zehn hässliche Plätze in München vor. Anschließend können die Leser ihren Favoriten wählen.

Die schönsten Fahrradtouren in Emden

Emder Zeitung
23.07.2008
Der Rentner Johann-Gerhard Müller stellt in einer Serie selbst "erradelte" Fahrradtouren vor. Dabei wird genau nacherzählt, wo es lang geht und wo die Highlights liegen. Eine Karte zeichnet die Route nach.
Letzte Änderung
20.08.2008
Titel
Die schönsten Fahrradtouren in Emden
In
Emder Zeitung
Am
23.07.2008
Inhalt
Der Rentner Johann-Gerhard Müller stellt in einer Serie selbst "erradelte" Fahrradtouren vor. Dabei wird genau nacherzählt, wo es lang geht und wo die Highlights liegen. Eine Karte zeichnet die Route nach.

Russland-Deutsch

Mindener Tageblatt
15.07.2008
Die Community der Russland-Deutschen und ihre Schwierigkeiten im Alltag werden vorgestellt.
Letzte Änderung
24.08.2009
Titel
Russland-Deutsch
In
Mindener Tageblatt
Am
15.07.2008
Inhalt
Die Community der Russland-Deutschen und ihre Schwierigkeiten im Alltag werden vorgestellt.

Urlaubsziele von Familien der Region

Westfalen-Blatt (Bielefeld)
12.07.2008
Ein Redakteur des Westfalen-Blatts hat sich für eine Serie mit Familien der Region getroffen, die ihm ihr liebstes Urlaubsziel vorstellen.
Letzte Änderung
30.11.2010
Titel
Urlaubsziele von Familien der Region
In
Westfalen-Blatt (Bielefeld)
Am
12.07.2008
Inhalt
Ein Redakteur des Westfalen-Blatts hat sich für eine Serie mit Familien der Region getroffen, die ihm ihr liebstes Urlaubsziel vorstellen.

Geschichten vom Land

Templiner Zeitung
21.06.2008
Außergewöhnliche Anekdoten versammelte die Templiner Zeitung in der Serie "Dorfgeschichten". In einer Episode begab sich eine Redakteurin in eine Gemeinde in der Uckermark und interviewte ein Ehepaar, deren Familien seit Generationen in der Gegend leben.
Letzte Änderung
30.04.2012
Titel
Geschichten vom Land
In
Templiner Zeitung
Am
21.06.2008
Inhalt
Außergewöhnliche Anekdoten versammelte die Templiner Zeitung in der Serie "Dorfgeschichten". In einer Episode begab sich eine Redakteurin in eine Gemeinde in der Uckermark und interviewte ein Ehepaar, deren Familien seit Generationen in der Gegend leben.

Serie über eine 15-jährige Krebspatientin

Hessisch-Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
16.06.2008
Vanessa Degenhardt ist erst 15 Jahre alt, aber bereits dreimal an Krebs erkrankt. Ihre Krankheitsgeschichte wird in der Serie "Vanessas Tagebuch der Hoffnung" dokumentiert, zusammen mit Hintergrundinformationen zu Krebs bei Kindern und Berichten aus Vanessas Umfeld über den Umgang mit krebskranken Kindern.
Letzte Änderung
04.07.2008
Titel
Serie über eine 15-jährige Krebspatientin
In
Hessisch-Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
Am
16.06.2008
Inhalt
Vanessa Degenhardt ist erst 15 Jahre alt, aber bereits dreimal an Krebs erkrankt. Ihre Krankheitsgeschichte wird in der Serie "Vanessas Tagebuch der Hoffnung" dokumentiert, zusammen mit Hintergrundinformationen zu Krebs bei Kindern und Berichten aus Vanessas Umfeld über den Umgang mit krebskranken Kindern.

Serie über Selbstständige

Peiner Allgemeine Zeitung
31.05.2008
Die Peiner Allgemeine Zeitung porträtiert Menschen, die den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt haben. Unter ihnen ist auch Christina Gloger, die ihren eigenen Pflegendienst gegründet hat. Zum Porträt gehört ein großes Foto.
Letzte Änderung
04.07.2008
Titel
Serie über Selbstständige
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
31.05.2008
Inhalt
Die Peiner Allgemeine Zeitung porträtiert Menschen, die den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt haben. Unter ihnen ist auch Christina Gloger, die ihren eigenen Pflegendienst gegründet hat. Zum Porträt gehört ein großes Foto.

Serie über bei Alkoholismus und Gewalt bei Jugendlichen

Südkurier (Konstanz)
31.05.2008
In einer Serie des Südkurier (Konstanz), die durch alle Lokalredaktionen läuft, werden die Hintergründe von Alkoholmissbrauch und Gewalt bei Jugendlichen beleuchtet.
Letzte Änderung
23.07.2010
Titel
Serie über bei Alkoholismus und Gewalt bei Jugendlichen
In
Südkurier (Konstanz)
Am
31.05.2008
Inhalt
In einer Serie des Südkurier (Konstanz), die durch alle Lokalredaktionen läuft, werden die Hintergründe von Alkoholmissbrauch und Gewalt bei Jugendlichen beleuchtet.

Der Redakteur hilft beim Vereinsporträt

Allgemeine Zeitung (Mainz)
30.05.2008
In der Serie „Vereine machen Zeitung“ der Mainzer Rhein-Zeitung schreiben Vereine mithilfe von Redakteuren in der Zeitung über ihre eigene Geschichte. Dazu gibt es einen Info-Kasten mit Daten und Fakten. Der Verein „Unterwegs für eine gerechte Welt“ etwa erzählt, wie über hundert Freiwillige den Mainzer Weltladen am Laufen halten.
Letzte Änderung
06.08.2008
Titel
Der Redakteur hilft beim Vereinsporträt
In
Allgemeine Zeitung (Mainz)
Am
30.05.2008
Inhalt
In der Serie „Vereine machen Zeitung“ der Mainzer Rhein-Zeitung schreiben Vereine mithilfe von Redakteuren in der Zeitung über ihre eigene Geschichte. Dazu gibt es einen Info-Kasten mit Daten und Fakten. Der Verein „Unterwegs für eine gerechte Welt“ etwa erzählt, wie über hundert Freiwillige den Mainzer Weltladen am Laufen halten.

Aus Protest ein weißes Loch auf der Seite

Trierischer Volksfreund
27.05.2008
Mit einer Serie wollte der Trierische Volksfreund die 39 allgemeinbildenden Schulen in der Trägerschaft der Stadt Trier vorstellen. 38 Schulen kooperierten bei der Porträtserie mit den Journalisten, eine Schulleiterin stellte sich jedoch quer. "Die Schulleiterin sah keinen Sinn in der Berichterstattung", sagt der leitende Redakteur Dieter Lintz. Die Redaktion beschloss daher, an dem Tag, als der Serienteil der betreffenden Schule laufen sollte, die Seite mit einem weißen Loch zu versehen. Unter der Überschrift "Nichts zu berichten" informierte die Redaktion die Leser in einem kurzen Text über die Aktion und den Protest gegen die Haltung der Leiterin der öffentlichen Einrichtung.
Letzte Änderung
07.08.2008
Titel
Aus Protest ein weißes Loch auf der Seite
In
Trierischer Volksfreund
Am
27.05.2008
Inhalt
Mit einer Serie wollte der Trierische Volksfreund die 39 allgemeinbildenden Schulen in der Trägerschaft der Stadt Trier vorstellen. 38 Schulen kooperierten bei der Porträtserie mit den Journalisten, eine Schulleiterin stellte sich jedoch quer. "Die Schulleiterin sah keinen Sinn in der Berichterstattung", sagt der leitende Redakteur Dieter Lintz. Die Redaktion beschloss daher, an dem Tag, als der Serienteil der betreffenden Schule laufen sollte, die Seite mit einem weißen Loch zu versehen. Unter der Überschrift "Nichts zu berichten" informierte die Redaktion die Leser in einem kurzen Text über die Aktion und den Protest gegen die Haltung der Leiterin der öffentlichen Einrichtung.

Die Stadt aus der Vogelperspektive

Hessische/Niedersächsische Allgemeine
27.05.2008
Die verschiedenen Stadtteile Kassels stellt die Hessische/Niedersächsische Allgemeine vor - und zwar aus der Luft. Wichtige Gebäude und Einrichtungen werden von oben fotografiert und kurz erläutert. Außerdem zeigt eine Grafik, wo genau sich der Stadtteil befindet.
Letzte Änderung
24.11.2008
Titel
Die Stadt aus der Vogelperspektive
In
Hessische/Niedersächsische Allgemeine
Am
27.05.2008
Inhalt
Die verschiedenen Stadtteile Kassels stellt die Hessische/Niedersächsische Allgemeine vor - und zwar aus der Luft. Wichtige Gebäude und Einrichtungen werden von oben fotografiert und kurz erläutert. Außerdem zeigt eine Grafik, wo genau sich der Stadtteil befindet.

Serie zu Unternehmen in der Region

Werra-Rundschau (Eschwege)
13.05.2008
Die Werra-Rundschau stellt in ihrer Serie "Unternehmen in der Region" unter anderem das Noltina-Werk, in dem Schmelztiegel produziert werden. Neben dem Bericht über das Unternehmen gibt es ein Interview mit dem Chef von Noltina, kurze Statements einiger Angestellter und ein Detailfoto.
Letzte Änderung
04.07.2008
Titel
Serie zu Unternehmen in der Region
In
Werra-Rundschau (Eschwege)
Am
13.05.2008
Inhalt
Die Werra-Rundschau stellt in ihrer Serie "Unternehmen in der Region" unter anderem das Noltina-Werk, in dem Schmelztiegel produziert werden. Neben dem Bericht über das Unternehmen gibt es ein Interview mit dem Chef von Noltina, kurze Statements einiger Angestellter und ein Detailfoto.

Porträt alter Familienunternehmen

Hannoversche Allgemeine Zeitung
05.05.2008
In der Serie „Familiensache“ porträtiert die Hannoversche Allgemeine Zeitung die ältesten Familienunternehmen der Stadt Hannover, um herauszufinden, wie sie so lange überleben konnten und was sich verändert hat.
Letzte Änderung
26.09.2008
Titel
Porträt alter Familienunternehmen
In
Hannoversche Allgemeine Zeitung
Am
05.05.2008
Inhalt
In der Serie „Familiensache“ porträtiert die Hannoversche Allgemeine Zeitung die ältesten Familienunternehmen der Stadt Hannover, um herauszufinden, wie sie so lange überleben konnten und was sich verändert hat.

Porträts über Menschen am Rande der Gesellschaft

Der Westen (Essen)
29.04.2008
Die Serie „Überlebenskämpfer“ zeigt Menschen am Rand der Gesellschaft. In der Porträtserie „Überlebenskämpfer“, die seit Ende März im wöchentlichen Rhythmus auf DerWesten erscheint, stehen Personen im Mittelpunkt, die durch ein besonderes Schicksal aus der Mitte der Gesellschaft gerissen wurden: die Frau, die gegen ihre Schulden ankämpft; der Mann, der seit Jahren auf eine Spenderniere wartet oder die Frau, die nach dem Knast den Neuanfang sucht. An der Serie beteiligen sich alle Redakteure von DerWesten. „Jeder, der eine Idee hat, kann gern schreiben“, sagt Melanie Bergs, die die Serie betreut. Allerdings sei eine lange Vorlaufzeit erforderlich, da es zum Teil schwierig sei, an die Leute heranzukommen. Die Anläufe, eine Zwangsprostituierte und einen Flüchtling ohne Papiere zu finden, ziehen sich jetzt schon seit Wochen hin. Meist kommen die Kontakte über soziale Dienste zustande. Um den Porträtierten eine gewisse Sicherheit zu geben, werden die Beiträge oft anonymisiert.
Letzte Änderung
19.05.2008
Titel
Porträts über Menschen am Rande der Gesellschaft
In
Der Westen (Essen)
Am
29.04.2008
Inhalt
Die Serie „Überlebenskämpfer“ zeigt Menschen am Rand der Gesellschaft. In der Porträtserie „Überlebenskämpfer“, die seit Ende März im wöchentlichen Rhythmus auf DerWesten erscheint, stehen Personen im Mittelpunkt, die durch ein besonderes Schicksal aus der Mitte der Gesellschaft gerissen wurden: die Frau, die gegen ihre Schulden ankämpft; der Mann, der seit Jahren auf eine Spenderniere wartet oder die Frau, die nach dem Knast den Neuanfang sucht. An der Serie beteiligen sich alle Redakteure von DerWesten. „Jeder, der eine Idee hat, kann gern schreiben“, sagt Melanie Bergs, die die Serie betreut. Allerdings sei eine lange Vorlaufzeit erforderlich, da es zum Teil schwierig sei, an die Leute heranzukommen. Die Anläufe, eine Zwangsprostituierte und einen Flüchtling ohne Papiere zu finden, ziehen sich jetzt schon seit Wochen hin. Meist kommen die Kontakte über soziale Dienste zustande. Um den Porträtierten eine gewisse Sicherheit zu geben, werden die Beiträge oft anonymisiert.

Porträt: Die letzten Tage vor der Olympiaquaifikation

Hildesheimer Allgemeine
15.04.2008
Die Hildesheimer Allgemeine begleitete eine ambitionierte Schwimmerin auf den letzten Schritten zur Olympiaqualifikation. Der Redakteur berichtete in verschiedenen Teilen innerhalb einer Woche von einem Besuch zu Hause, den Vorbereitungen zur deutschen Meisterschaft, dem Warmschwimmen und letztlich dem entscheidenden Rennen. "Countdown für Olympia 2006" setzte nannte der Redakteur die Serie über die Sportlerin aus der Region. Die Sportlerin schaffte bei der DM die Olympianorm und wird in Peking dabei sein.
Letzte Änderung
25.04.2008
Titel
Porträt: Die letzten Tage vor der Olympiaquaifikation
In
Hildesheimer Allgemeine
Am
15.04.2008
Inhalt
Die Hildesheimer Allgemeine begleitete eine ambitionierte Schwimmerin auf den letzten Schritten zur Olympiaqualifikation. Der Redakteur berichtete in verschiedenen Teilen innerhalb einer Woche von einem Besuch zu Hause, den Vorbereitungen zur deutschen Meisterschaft, dem Warmschwimmen und letztlich dem entscheidenden Rennen. "Countdown für Olympia 2006" setzte nannte der Redakteur die Serie über die Sportlerin aus der Region. Die Sportlerin schaffte bei der DM die Olympianorm und wird in Peking dabei sein.

Lokalgeschichte als Roman

Berliner Morgenpost
15.04.2008
In der Serie "wie es war" recherchieren Redakteure der Berliner Morgenpost historische Ereignisse bis ins kleinste Detail und schreiben sie als journalistische Erzählung aus der Sicht verschiedener Protagonisten auf.
Letzte Änderung
01.02.2011
Titel
Lokalgeschichte als Roman
In
Berliner Morgenpost
Am
15.04.2008
Inhalt
In der Serie "wie es war" recherchieren Redakteure der Berliner Morgenpost historische Ereignisse bis ins kleinste Detail und schreiben sie als journalistische Erzählung aus der Sicht verschiedener Protagonisten auf.

Serie über alternative Schulen

Sächsische Zeitung
12.04.2008
Die Sächsische Zeitung (Dresden) stellt in einer Serie alternative Schulen (Montessori, Waldorf) in der Region vor.
Letzte Änderung
23.04.2010
Titel
Serie über alternative Schulen
In
Sächsische Zeitung
Am
12.04.2008
Inhalt
Die Sächsische Zeitung (Dresden) stellt in einer Serie alternative Schulen (Montessori, Waldorf) in der Region vor.

Serie zum Bau einer Bahntrasse

Offenburger Tageblatt
11.04.2008
Mit der Serie "Offenburger machen Dampf" informierte die Redaktion umfassend über eine geplante Bahntrasse und schuf ein Ventil für die Leser.
Letzte Änderung
11.05.2011
Titel
Serie zum Bau einer Bahntrasse
In
Offenburger Tageblatt
Am
11.04.2008
Inhalt
Mit der Serie "Offenburger machen Dampf" informierte die Redaktion umfassend über eine geplante Bahntrasse und schuf ein Ventil für die Leser.

Firmenchefs im Interview

Welt am Sonntag (Berlin)
06.04.2008
Unter dem Logo „Dienstfahrt“ bringt die Welt am Sonntag (Berlin) Interviews mit Wirtschaftsführern. Eine Dienstfahrt fand im Müllwagen mit der Chefin der Berliner Stadtreinigung statt. In einer Extra-Spalte werden Daten zum Interview-Partner und seinem Unternehmen angegeben.
Letzte Änderung
04.07.2008
Titel
Firmenchefs im Interview
In
Welt am Sonntag (Berlin)
Am
06.04.2008
Inhalt
Unter dem Logo „Dienstfahrt“ bringt die Welt am Sonntag (Berlin) Interviews mit Wirtschaftsführern. Eine Dienstfahrt fand im Müllwagen mit der Chefin der Berliner Stadtreinigung statt. In einer Extra-Spalte werden Daten zum Interview-Partner und seinem Unternehmen angegeben.

Historische Fassaden und die Geschichten der Firma dahinter

Saarbrücker Zeitung
01.04.2008
Die Geschichten hinter alten Fassaden erzählt eine Mitarbeiterin der Saarbrücker Zeitung. Ein Serienteil befasst sich mit einem Fabrikgebäude, in dem einstmals Herde produziert wurden und in dem sich heute eine Akademie befindet. Große Fotos zeigen das Gebäude damals und heute.
Letzte Änderung
04.07.2008
Titel
Historische Fassaden und die Geschichten der Firma dahinter
In
Saarbrücker Zeitung
Am
01.04.2008
Inhalt
Die Geschichten hinter alten Fassaden erzählt eine Mitarbeiterin der Saarbrücker Zeitung. Ein Serienteil befasst sich mit einem Fabrikgebäude, in dem einstmals Herde produziert wurden und in dem sich heute eine Akademie befindet. Große Fotos zeigen das Gebäude damals und heute.

Aussiedler

Nürnberger Nachrichten
25.03.2008
Die Nürnberger Nachrichten porträtieren verschiedene Migranten und stellen die Chancen und Probleme der Vielfältigkeit der Stadt vor.
Letzte Änderung
24.08.2009
Titel
Aussiedler
In
Nürnberger Nachrichten
Am
25.03.2008
Inhalt
Die Nürnberger Nachrichten porträtieren verschiedene Migranten und stellen die Chancen und Probleme der Vielfältigkeit der Stadt vor.

Ein Offizier und Wissenschaftler

Märkische Allgemeine
20.03.2008
Potsdam ist eine Wissenschaftsstadt - diese Aussage untermauerte die Märkische Allgemeine mit einer Serie über alle (!) wissenschaftlichen Einrichtungen in der Stadt. Ein Jahr lang erschienen die entsprechenden Porträts. Sonderpreis beim Lokaljournalistenwettbewerb 2003 der Konrad-Adenauer-Stiftung. (Mehr unter 2003079086AD).
Letzte Änderung
25.04.2008
Titel
Ein Offizier und Wissenschaftler
In
Märkische Allgemeine
Am
20.03.2008
Inhalt
Potsdam ist eine Wissenschaftsstadt - diese Aussage untermauerte die Märkische Allgemeine mit einer Serie über alle (!) wissenschaftlichen Einrichtungen in der Stadt. Ein Jahr lang erschienen die entsprechenden Porträts. Sonderpreis beim Lokaljournalistenwettbewerb 2003 der Konrad-Adenauer-Stiftung. (Mehr unter 2003079086AD).

Serie mit lokalen Kuriositäten

Westfälischer Anzeiger (Hamm)
18.03.2008
In der Serie „Hammer Geheimnisse“ stellt der Westfälische Anzeiger Kurioses und Bemerkenswertes aus der Stadt vor. „Die Idee zu der Serie trage ich schon lange Zeit mit mir rum“, sagt Frank Lahme, Lokalredakteur in Hamm. Es gebe genug Außergewöhnliches in der Stadt, von dem nur wenige Leute etwas wüssten. „Man darf jedoch nicht den Anspruch haben, wirkliche Geheimnisse aufzudecken.“ Bei der Suche nach den Themen für die ersten fünf Serienteile, die in einer Woche täglich veröffentlicht wurden, kam schnell die Frage auf, was überhaupt Geheimnisse sind? „Sicher nicht der höchste Punkt der Stadt oder die längste Straße“, so Lahme. Eher schon die Geschichte zum Serienstart über eine Hammer Familie, in der drei von fünf Kindern am 11. Oktober geboren sind. Weitere „Hammer Geheimnisse“ erzählten zum Beispiel vom größten Weinkeller der Stadt und über den Ort in Hamm, an dem es am stärksten stinkt (weil die Stadtwerke hier Erdgas mit einem Geruchsmittel für den Notfall versetzen). Die Geheimnisse werden dabei nicht immer gelüftet: Das Rezept der besten Currywurstsauce der Stadt bleibt etwa weiter gut behütet. Die Geschichte über ein ungeklärtes Verbrechen in Hamm, die für einen weiteren Serienteil vorgesehen war, ließ der Redakteur dagegen raus: Der emotional aufgeladene Fall wäre in der bunten Serie fehlplatziert gewesen. Zur Zeit ist Frank Lahme dafür Reinhard Mey auf der Spur, der mal in Hamm gelebt hat. Der Redakteur hofft zudem, auch von Lesern Hinweise auf „Hammer Geheimnisse“ zu erhalten. Bisher halfen ihm Nachfragen im Kollegen- und Bekanntenkreis weiter. Da er die unregelmäßig erscheinende Serie nebenbei macht, bleibt ihm meist nur wenig Zeit für die Geheimnissuche.
Letzte Änderung
19.05.2008
Titel
Serie mit lokalen Kuriositäten
In
Westfälischer Anzeiger (Hamm)
Am
18.03.2008
Inhalt
In der Serie „Hammer Geheimnisse“ stellt der Westfälische Anzeiger Kurioses und Bemerkenswertes aus der Stadt vor. „Die Idee zu der Serie trage ich schon lange Zeit mit mir rum“, sagt Frank Lahme, Lokalredakteur in Hamm. Es gebe genug Außergewöhnliches in der Stadt, von dem nur wenige Leute etwas wüssten. „Man darf jedoch nicht den Anspruch haben, wirkliche Geheimnisse aufzudecken.“ Bei der Suche nach den Themen für die ersten fünf Serienteile, die in einer Woche täglich veröffentlicht wurden, kam schnell die Frage auf, was überhaupt Geheimnisse sind? „Sicher nicht der höchste Punkt der Stadt oder die längste Straße“, so Lahme. Eher schon die Geschichte zum Serienstart über eine Hammer Familie, in der drei von fünf Kindern am 11. Oktober geboren sind. Weitere „Hammer Geheimnisse“ erzählten zum Beispiel vom größten Weinkeller der Stadt und über den Ort in Hamm, an dem es am stärksten stinkt (weil die Stadtwerke hier Erdgas mit einem Geruchsmittel für den Notfall versetzen). Die Geheimnisse werden dabei nicht immer gelüftet: Das Rezept der besten Currywurstsauce der Stadt bleibt etwa weiter gut behütet. Die Geschichte über ein ungeklärtes Verbrechen in Hamm, die für einen weiteren Serienteil vorgesehen war, ließ der Redakteur dagegen raus: Der emotional aufgeladene Fall wäre in der bunten Serie fehlplatziert gewesen. Zur Zeit ist Frank Lahme dafür Reinhard Mey auf der Spur, der mal in Hamm gelebt hat. Der Redakteur hofft zudem, auch von Lesern Hinweise auf „Hammer Geheimnisse“ zu erhalten. Bisher halfen ihm Nachfragen im Kollegen- und Bekanntenkreis weiter. Da er die unregelmäßig erscheinende Serie nebenbei macht, bleibt ihm meist nur wenig Zeit für die Geheimnissuche.

Auswertung von Polizeistatistiken zu Unfallursachen

Westdeutsche Zeitung (Düsseldorf)
12.03.2008
In einer Serie werden die häufigsten Unfallursachen im Straßenverkehr von Fahrradfahrern und Autofahrern aufgeführt. Grundlage sind die Unfallstatistiken der Polizei der Stadt Düsseldorf.
Letzte Änderung
28.08.2008
Titel
Auswertung von Polizeistatistiken zu Unfallursachen
In
Westdeutsche Zeitung (Düsseldorf)
Am
12.03.2008
Inhalt
In einer Serie werden die häufigsten Unfallursachen im Straßenverkehr von Fahrradfahrern und Autofahrern aufgeführt. Grundlage sind die Unfallstatistiken der Polizei der Stadt Düsseldorf.

Serie und Buch über 70 Jahre Autobahn 7 bei Göttingen

Göttinger Tageblatt
01.03.2008
Redakteurin Britta Eichner-Ramm vom Göttinger Tageblatt schrieb im Sommer 2007 eine Serie über 70 Jahre A7 zwischen Kassel und Göttingen. In 16 Teilen schrieb sie vor allem von den Menschen, die in den vergangenen Jahrzehnten mit der Straße zu tun hatten. Von Autobahnpolizisten, von Bauarbeitern und einem Leichenwagenfahrer, der bei einem Unfall ums Leben kam. Aus der Serie entstand später eine kompakte Broschüre, in der alle Serienteile sowie zusätzliches Bildmaterial veröffentlicht wurde.
Letzte Änderung
22.04.2008
Titel
Serie und Buch über 70 Jahre Autobahn 7 bei Göttingen
In
Göttinger Tageblatt
Am
01.03.2008
Inhalt
Redakteurin Britta Eichner-Ramm vom Göttinger Tageblatt schrieb im Sommer 2007 eine Serie über 70 Jahre A7 zwischen Kassel und Göttingen. In 16 Teilen schrieb sie vor allem von den Menschen, die in den vergangenen Jahrzehnten mit der Straße zu tun hatten. Von Autobahnpolizisten, von Bauarbeitern und einem Leichenwagenfahrer, der bei einem Unfall ums Leben kam. Aus der Serie entstand später eine kompakte Broschüre, in der alle Serienteile sowie zusätzliches Bildmaterial veröffentlicht wurde.

Eine Serie über Vertriebene in der Region

Ostfriesen Zeitung
01.03.2008
Die beiden Redakteure Heiner Schröder und Petra Herterich von der Ostfriesen Zeitung (Leer) schrieben eine Serie über 30 Menschen aus der Region, die zwischen 1944 und 1946 aus den deutschen Ostgebieten vertrieben wurden und in Ostfriesland eine neue Heimat fanden. Die Journalisten interviewten die alten Menschen, die zumeist erstmals in einem größeren Rahmen von ihrem Schicksal berichteten. Zu den Porträts stellten die Redakteure Grafiken von der alten Heimat sowie dem Fluchtweg der Menschen. Aus der Zeitungsserie entstand später ein Buch, das zu einem Preis von 14,80 Euro verkauft wird. Neben dem Nachdruck der Serienteile wurde das Buch um einleitende und einordnende Texte erweitert. Es wurde die historische Situation dargestellt und von den Einzelschicksalen abstrahiert.
Letzte Änderung
22.04.2008
Titel
Eine Serie über Vertriebene in der Region
In
Ostfriesen Zeitung
Am
01.03.2008
Inhalt
Die beiden Redakteure Heiner Schröder und Petra Herterich von der Ostfriesen Zeitung (Leer) schrieben eine Serie über 30 Menschen aus der Region, die zwischen 1944 und 1946 aus den deutschen Ostgebieten vertrieben wurden und in Ostfriesland eine neue Heimat fanden. Die Journalisten interviewten die alten Menschen, die zumeist erstmals in einem größeren Rahmen von ihrem Schicksal berichteten. Zu den Porträts stellten die Redakteure Grafiken von der alten Heimat sowie dem Fluchtweg der Menschen. Aus der Zeitungsserie entstand später ein Buch, das zu einem Preis von 14,80 Euro verkauft wird. Neben dem Nachdruck der Serienteile wurde das Buch um einleitende und einordnende Texte erweitert. Es wurde die historische Situation dargestellt und von den Einzelschicksalen abstrahiert.

Serie über Deutsche und Türken

Kölner Stadt-Anzeiger
19.02.2008
Der Dreh: In einer Serie sprechen Türken und Deutsche, die etwas Gemeinsames verbindet, paarweise über ihre Erfahrungen. Die Umsetzung: Die in der Diskussion um den geplanten Bau einer Großmoschee in Köln-Ehrenfeld wieder erstarkte Integrationsdebatte nahm Lokalredakteur Helmut Frangenberg zum Anlass für die zehnteilige Serie „Ihr Deutschen – Ihr Türken“, die in ganzseitigen Folgen erschien. Die Grundidee sei es gewesen, Beiträge zur Debatte zu bringen, die nicht von Funktionären, sondern von ganz normalen Leuten kommen. Frangenberg: „Es geht darum Klischees abzubauen. Meine These ist, dass es keine Minderheitsgesellschaft gibt.“ Jeder Serienteil stellt daher – unter dem bewusst plakativ gewählten Serientitel – einen Türken und einen Deutschen gegenüber, die ein verbindendes Merkmal haben: alleinerziehende Mütter, Unternehmer, Jugendliche, die einen Ausbildungsplatz suchen. Um die Personen möglichst authentisch zu Wort kommen zu lassen, entschied sich der Redakteur dafür, keine Porträts, sondern Gesprächsprotokolle zu erarbeiten. Die Suche nach Gesprächspartnern, die zu den vorher festgelegten Paarungen passen, gestaltete sich sehr mühsam. Viele Angesprochene waren nicht bereit, mit Foto und ihrer Geschichte im Blatt zu erscheinen. Die Gespräche dauerten im Schnitt eineinhalb Stunden und wurden mitgeschnitten. Um Sprachprobleme zu überbrücken, half bei einigen eine Übersetzerin aus. Frangenberg fertigte dann durchgehende Texte an, die sich weitmöglichst am Wortlaut hielten und den Interviewpartnern vor Veröffentlichung zugesandt wurden. Auf die Serie gab es viele, überwiegend positive Rückmeldungen. Nach Veröffentlichung rief Frangenberg alle Beteiligten noch einmal an: Keiner hatte durch die Serie Probleme bekommen
Letzte Änderung
25.04.2008
Titel
Serie über Deutsche und Türken
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
19.02.2008
Inhalt
Der Dreh: In einer Serie sprechen Türken und Deutsche, die etwas Gemeinsames verbindet, paarweise über ihre Erfahrungen. Die Umsetzung: Die in der Diskussion um den geplanten Bau einer Großmoschee in Köln-Ehrenfeld wieder erstarkte Integrationsdebatte nahm Lokalredakteur Helmut Frangenberg zum Anlass für die zehnteilige Serie „Ihr Deutschen – Ihr Türken“, die in ganzseitigen Folgen erschien. Die Grundidee sei es gewesen, Beiträge zur Debatte zu bringen, die nicht von Funktionären, sondern von ganz normalen Leuten kommen. Frangenberg: „Es geht darum Klischees abzubauen. Meine These ist, dass es keine Minderheitsgesellschaft gibt.“ Jeder Serienteil stellt daher – unter dem bewusst plakativ gewählten Serientitel – einen Türken und einen Deutschen gegenüber, die ein verbindendes Merkmal haben: alleinerziehende Mütter, Unternehmer, Jugendliche, die einen Ausbildungsplatz suchen. Um die Personen möglichst authentisch zu Wort kommen zu lassen, entschied sich der Redakteur dafür, keine Porträts, sondern Gesprächsprotokolle zu erarbeiten. Die Suche nach Gesprächspartnern, die zu den vorher festgelegten Paarungen passen, gestaltete sich sehr mühsam. Viele Angesprochene waren nicht bereit, mit Foto und ihrer Geschichte im Blatt zu erscheinen. Die Gespräche dauerten im Schnitt eineinhalb Stunden und wurden mitgeschnitten. Um Sprachprobleme zu überbrücken, half bei einigen eine Übersetzerin aus. Frangenberg fertigte dann durchgehende Texte an, die sich weitmöglichst am Wortlaut hielten und den Interviewpartnern vor Veröffentlichung zugesandt wurden. Auf die Serie gab es viele, überwiegend positive Rückmeldungen. Nach Veröffentlichung rief Frangenberg alle Beteiligten noch einmal an: Keiner hatte durch die Serie Probleme bekommen

Ungewöhnliche Sammler in einer Serie

Braunschweiger Zeitung
19.02.2008
Die Braunschweiger Zeitung porträtiert in ihrer Serie „Was ich sammele“ lokale Sammler mit so ungewöhnlichen Objekten wie Promi-Puppen oder Deko-Katzen aus verschiedenen Materialien.
Letzte Änderung
03.05.2010
Stichwort(e)
Titel
Ungewöhnliche Sammler in einer Serie
In
Braunschweiger Zeitung
Am
19.02.2008
Inhalt
Die Braunschweiger Zeitung porträtiert in ihrer Serie „Was ich sammele“ lokale Sammler mit so ungewöhnlichen Objekten wie Promi-Puppen oder Deko-Katzen aus verschiedenen Materialien.

Serie über das Jungsein zu verschiedenen Zeiten

Stuttgarter Nachrichten
18.02.2008
Jung sein in acht Jahrzehnten: Menschen aus unterschiedlichen Generationen erinnern sich an ihre Jugend. „Jung zu sein bedeutet heute etwas völlig anderes als vor 50 Jahren. Damals wurden die Jugendlichen viel früher mit dem Ernst des Lebens konfrontiert“. Zu diesem Schluss kam die Lokalredaktion der Stuttgarter Nachrichten und entwickelte daraus die Serie „Jugend im Wandel“. Die Redakteure der Zeitung porträtierten acht Stuttgarter. Die Älteste erlebte ihre Jugendzeit in den 1920er-Jahren, der Jüngste ist 17 Jahre alt. Autorin Julia Rapp traf Kay Oberger. Er erzählte der Redakteurin von seiner Jugend in den 80er Jahren. „Mein Ziel war es, dass sich die Leser, die damals jung waren, in der Geschichte wiedererkennen“, so Rapp. Deshalb habe sie versucht, den Zeitgeist der 80er in ihrem Artikel festzuhalten. So erinnert sich der Porträtierte, wie er auf seinem Sony-Walkman die Hits der Neuen Deutschen Welle hörte oder auf dem C64-Computer Pinball spielte. Zusätzlich zu den Porträts gab es jedes Mal verschiedene Rubriken: Die Redaktion stellte die wichtigsten geschichtlichen Ereignisse sowie die Mode- und Musiktrends des Jahrzehnts zusammen. Außerdem berichtet eine bekannte Persönlichkeit von ihrer Jugendzeit. „Wir haben viel Wert auf einen einheitlichen Aufbau gelegt. Und die leichten Stücke sollten nicht zu kurz kommen“, begründet Jan Sellner, Ressortleiter der Landesredaktion, die Entscheidung. Am Schluss der Serie blickte die Zeitung gleichsam in die Vergangenheit und in die Zukunft: Die Redakteure sammelten die Jugenderinnerungen von Lesern. Der Science-Fiction-Autor Herbert W. Franke beschrieb, wie er sich die Welt im Jahr 2058 vorstellt.
Letzte Änderung
16.04.2008
Stichwort(e)
Titel
Serie über das Jungsein zu verschiedenen Zeiten
In
Stuttgarter Nachrichten
Am
18.02.2008
Inhalt
Jung sein in acht Jahrzehnten: Menschen aus unterschiedlichen Generationen erinnern sich an ihre Jugend. „Jung zu sein bedeutet heute etwas völlig anderes als vor 50 Jahren. Damals wurden die Jugendlichen viel früher mit dem Ernst des Lebens konfrontiert“. Zu diesem Schluss kam die Lokalredaktion der Stuttgarter Nachrichten und entwickelte daraus die Serie „Jugend im Wandel“. Die Redakteure der Zeitung porträtierten acht Stuttgarter. Die Älteste erlebte ihre Jugendzeit in den 1920er-Jahren, der Jüngste ist 17 Jahre alt. Autorin Julia Rapp traf Kay Oberger. Er erzählte der Redakteurin von seiner Jugend in den 80er Jahren. „Mein Ziel war es, dass sich die Leser, die damals jung waren, in der Geschichte wiedererkennen“, so Rapp. Deshalb habe sie versucht, den Zeitgeist der 80er in ihrem Artikel festzuhalten. So erinnert sich der Porträtierte, wie er auf seinem Sony-Walkman die Hits der Neuen Deutschen Welle hörte oder auf dem C64-Computer Pinball spielte. Zusätzlich zu den Porträts gab es jedes Mal verschiedene Rubriken: Die Redaktion stellte die wichtigsten geschichtlichen Ereignisse sowie die Mode- und Musiktrends des Jahrzehnts zusammen. Außerdem berichtet eine bekannte Persönlichkeit von ihrer Jugendzeit. „Wir haben viel Wert auf einen einheitlichen Aufbau gelegt. Und die leichten Stücke sollten nicht zu kurz kommen“, begründet Jan Sellner, Ressortleiter der Landesredaktion, die Entscheidung. Am Schluss der Serie blickte die Zeitung gleichsam in die Vergangenheit und in die Zukunft: Die Redakteure sammelten die Jugenderinnerungen von Lesern. Der Science-Fiction-Autor Herbert W. Franke beschrieb, wie er sich die Welt im Jahr 2058 vorstellt.

Porträt einer Frau mit Eierstockkrebs

Westfälische Rundschau (Dortmund)
16.02.2008
Das Porträt einer Historikerin, die mit 51 Jahren an Eierstockkrebs erkrankt ist. In der Serie „Mein Kampf gegen den Krebs“, die zwei Wochen lang täglich im Dortmunder Lokalteil der Zeitung erschien, stellt Redakteurin Ellen Sarrazin Betroffene vor, die an Krebs erkrankt sind. „In der Regel sind bei diesen Themen nur die Mediziner im Blatt, ich wollte dagegen die Betroffenen zu Wort kommen lassen“, sagt Sarrazin. Die Redakteurin kannte durch ihre langjährige Arbeit in der Lokalredaktion bereits Personen, die ihr gegenüber mal erwähnt hatten, dass sie an Krebs erkrankt waren. Von sieben Angesprochenen erklärten sich fünf sofort zu einem Gespräch bereit. So auch die porträtierte Historikerin. Zudem ergaben sich aus einem Leseraufruf noch fünf weitere große Geschichten, diverse Leserbriefe von ebenfalls Betroffenen sowie mehrere kleine Berichte, die auf einer Seite gebündelt wurden. Etwa einstündige Gespräche mit den Betroffenen waren die Grundlage für die Porträts, zu denen Infokästen über die jeweilige Krebsart gestellt wurden.
Letzte Änderung
16.04.2008
Titel
Porträt einer Frau mit Eierstockkrebs
In
Westfälische Rundschau (Dortmund)
Am
16.02.2008
Inhalt
Das Porträt einer Historikerin, die mit 51 Jahren an Eierstockkrebs erkrankt ist. In der Serie „Mein Kampf gegen den Krebs“, die zwei Wochen lang täglich im Dortmunder Lokalteil der Zeitung erschien, stellt Redakteurin Ellen Sarrazin Betroffene vor, die an Krebs erkrankt sind. „In der Regel sind bei diesen Themen nur die Mediziner im Blatt, ich wollte dagegen die Betroffenen zu Wort kommen lassen“, sagt Sarrazin. Die Redakteurin kannte durch ihre langjährige Arbeit in der Lokalredaktion bereits Personen, die ihr gegenüber mal erwähnt hatten, dass sie an Krebs erkrankt waren. Von sieben Angesprochenen erklärten sich fünf sofort zu einem Gespräch bereit. So auch die porträtierte Historikerin. Zudem ergaben sich aus einem Leseraufruf noch fünf weitere große Geschichten, diverse Leserbriefe von ebenfalls Betroffenen sowie mehrere kleine Berichte, die auf einer Seite gebündelt wurden. Etwa einstündige Gespräche mit den Betroffenen waren die Grundlage für die Porträts, zu denen Infokästen über die jeweilige Krebsart gestellt wurden.

In einer Serie wird das bayerische Schulsystem beleuchtet

Augsburger Allgemeine Zeitung
16.02.2008
Der Dreh: In der Serie „Schule heute“ nimmt die Augsburger Allgemeine das bayerische Schulsystem unter die Lupe. Die Umsetzung: „Nach dem Wirbel in den Medien und den vielen Elternprotesten aufgrund des um ein Jahr gekürzten Gymnasiums wollten wir den Finger an den Puls legen“, erläutert Ursula Ernst, Redakteurin der Augsburger Allgemeinen, die Idee zu der Schul-Serie der Zeitung. So berichtet die Redaktion sechs Wochen lang in 23 Folgen über das bayerische Schulsys-tem und beschäftigt sich dabei von der Grund- bis zur Hauptschule mit allen Schulformen. „Schulthemen liefen früher wie sauer Bier, heute scheint das Thema interessanter für die Leser zu sein“, sagt Ernst. Eine Ursache dafür liege wohl in der neuen Komplexität des Schulsystems. Zusätzlich zu den Artikeln berichten eine Gymnasiastin, ein Hauptschüler und die Mutter eines Grundschülers über ihren (Schul-)Alltag in Blogs auf der Internetseite der Zeitung. Die Gymnasiastin ist stellvertretende Bezirksschülersprecherin, die Mutter im Elternbeirat tätig. Außerdem können die Leser bei einem Telefonvoting darüber abstimmen, ob sie zufrieden mit der Schulbildung ihrer Kinder sind. Besonders die Online-Tagebücher der Schüler erfreuen sich großer Beliebtheit. „Ich selbst bin aufgrund seiner charmanten Schreibweise ein großer Fan des Hauptschülers Murat geworden“, gesteht Ernst. Das Schönste bei der Realisierung der Serie sei für sie die rege Beteiligung der Leser gewesen und vor allem der Kontakt zu den Schülern. „Mit Lehrern spricht man ja häufiger, deshalb waren die Gespräche mit Schülern sehr interessant und erfrischend.“
Letzte Änderung
21.07.2008
Titel
In einer Serie wird das bayerische Schulsystem beleuchtet
In
Augsburger Allgemeine Zeitung
Am
16.02.2008
Inhalt
Der Dreh: In der Serie „Schule heute“ nimmt die Augsburger Allgemeine das bayerische Schulsystem unter die Lupe. Die Umsetzung: „Nach dem Wirbel in den Medien und den vielen Elternprotesten aufgrund des um ein Jahr gekürzten Gymnasiums wollten wir den Finger an den Puls legen“, erläutert Ursula Ernst, Redakteurin der Augsburger Allgemeinen, die Idee zu der Schul-Serie der Zeitung. So berichtet die Redaktion sechs Wochen lang in 23 Folgen über das bayerische Schulsys-tem und beschäftigt sich dabei von der Grund- bis zur Hauptschule mit allen Schulformen. „Schulthemen liefen früher wie sauer Bier, heute scheint das Thema interessanter für die Leser zu sein“, sagt Ernst. Eine Ursache dafür liege wohl in der neuen Komplexität des Schulsystems. Zusätzlich zu den Artikeln berichten eine Gymnasiastin, ein Hauptschüler und die Mutter eines Grundschülers über ihren (Schul-)Alltag in Blogs auf der Internetseite der Zeitung. Die Gymnasiastin ist stellvertretende Bezirksschülersprecherin, die Mutter im Elternbeirat tätig. Außerdem können die Leser bei einem Telefonvoting darüber abstimmen, ob sie zufrieden mit der Schulbildung ihrer Kinder sind. Besonders die Online-Tagebücher der Schüler erfreuen sich großer Beliebtheit. „Ich selbst bin aufgrund seiner charmanten Schreibweise ein großer Fan des Hauptschülers Murat geworden“, gesteht Ernst. Das Schönste bei der Realisierung der Serie sei für sie die rege Beteiligung der Leser gewesen und vor allem der Kontakt zu den Schülern. „Mit Lehrern spricht man ja häufiger, deshalb waren die Gespräche mit Schülern sehr interessant und erfrischend.“

Porträt des Klinikums in einer Serie

Peiner Allgemeine Zeitung
08.02.2008
In einer Serie stellt die Peiner Allgemeine Zeitung Menschen vor, die im örtlichen Klinikum unbemerkt hinter den Kulissen arbeiten. Sie arbeiten im Hintergrund und sind dennoch ein unverzichtbarer Teil des Krankenhauspersonals: Köche, Laboranten oder Apotheker. Da Monika Keil schon seit längerer Zeit die Gesundheitsserie der Peiner Allgemeinen Zeitung betreute, habe sie oft mit dem Peiner Klinikum zusammengearbeitet. So sei sie auf die Idee gekommen, eine Serie über das örtliche Krankenhaus zu schreiben, berichtet die Redakteurin, die inzwischen für die Wolfsburger Allgemeine Zeitung tätig ist. Doch nicht um Ärzte oder Krankenpfleger sollte es in der Serie gehen. „Vielmehr wollte ich zeigen, welche Menschen das Krankenhaus am Laufen halten, für Patienten und Besucher allerdings kaum sichtbar sind“, so Keil. Für die neunteilige Serie schaute sie sich unter anderem in der Wäscherei um, besuchte das Labor und die Küche des Klinikums. Einmal pro Woche erschienen ihre Berichte in der Zeitung. Auch ein Krankenhausapotheker führte sie durch sein Reich. „Er hat sich sehr viel Zeit genommen“, berichtet sie. Im Gespräch mit ihm habe sie erfahren, wie viel Zeit er inzwischen für Verwaltungsaufgaben aufwenden müsse. Dennoch beobachtete Keil auch die ursprüngliche Arbeit in einer Apotheke: Einer Mitarbeiterin schaute sie über die Schulter, wie sie eine Vitamin-Creme herstellte – ein Geheimrezept der Peiner Krankenhaus-apotheke. Ihre Leser hätten so einen Einblick in Dinge erhalten, zu denen ihnen der Zutritt normalerweise verwehrt bleibe, sagt Keil.
Letzte Änderung
24.06.2008
Titel
Porträt des Klinikums in einer Serie
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
08.02.2008
Inhalt
In einer Serie stellt die Peiner Allgemeine Zeitung Menschen vor, die im örtlichen Klinikum unbemerkt hinter den Kulissen arbeiten. Sie arbeiten im Hintergrund und sind dennoch ein unverzichtbarer Teil des Krankenhauspersonals: Köche, Laboranten oder Apotheker. Da Monika Keil schon seit längerer Zeit die Gesundheitsserie der Peiner Allgemeinen Zeitung betreute, habe sie oft mit dem Peiner Klinikum zusammengearbeitet. So sei sie auf die Idee gekommen, eine Serie über das örtliche Krankenhaus zu schreiben, berichtet die Redakteurin, die inzwischen für die Wolfsburger Allgemeine Zeitung tätig ist. Doch nicht um Ärzte oder Krankenpfleger sollte es in der Serie gehen. „Vielmehr wollte ich zeigen, welche Menschen das Krankenhaus am Laufen halten, für Patienten und Besucher allerdings kaum sichtbar sind“, so Keil. Für die neunteilige Serie schaute sie sich unter anderem in der Wäscherei um, besuchte das Labor und die Küche des Klinikums. Einmal pro Woche erschienen ihre Berichte in der Zeitung. Auch ein Krankenhausapotheker führte sie durch sein Reich. „Er hat sich sehr viel Zeit genommen“, berichtet sie. Im Gespräch mit ihm habe sie erfahren, wie viel Zeit er inzwischen für Verwaltungsaufgaben aufwenden müsse. Dennoch beobachtete Keil auch die ursprüngliche Arbeit in einer Apotheke: Einer Mitarbeiterin schaute sie über die Schulter, wie sie eine Vitamin-Creme herstellte – ein Geheimrezept der Peiner Krankenhaus-apotheke. Ihre Leser hätten so einen Einblick in Dinge erhalten, zu denen ihnen der Zutritt normalerweise verwehrt bleibe, sagt Keil.

Die Verwendung der Kirchensteuer

Pforzheimer Zeitung
08.02.2008
Was passiert mit der Kirchensteuer? Welche Einrichtungen profitieren von ihr? Eine Serie beantwortet diese Fragen
Letzte Änderung
27.08.2008
Titel
Die Verwendung der Kirchensteuer
In
Pforzheimer Zeitung
Am
08.02.2008
Inhalt
Was passiert mit der Kirchensteuer? Welche Einrichtungen profitieren von ihr? Eine Serie beantwortet diese Fragen

Serie über Jugendgewalt in Bonn

General-Anzeiger (Bonn)
02.02.2008
Der Dreh: Jugendkriminalität und Gewalt: Der Bonner General-Anzeiger greift die Thematik in einer Serie auf und beleuchtet sie aus verschiedenen Blickwinkeln. Die Umsetzung: „Die Idee zu der Serie enstand in der Zeit des hessischen Wahlkampfs, in dem Minis-terpräsident Roland Koch die Jugendkriminalität und die Forderung nach höheren Jugendstrafen zu seinem Thema gemacht hat“, erklärt Sylvia Binner. Die stellvertretende Lokalchefin ist eine der Initiatorinnen der Serie „Jugend und Gewalt“, an dem verschiedene Redakteure der Zeitung mitwirken. „Wir wollten zeigen, wie unsere örtlichen Behörden und Institu-tionen mit Jugendkriminalität umgehen“, erläutert Binner. In zehn Teilen lässt der Bonner General-Anzeiger nicht nur Polizei, Richter und das Jugendamt zu Wort kommen. Die Bonner Redakteure sprechen auch mit ehemals kriminellen Jugendlichen über deren Leben und Zukunftsvorstellungen, in einer Folge erzählt ein „Gangsta-Rapper“ von Schlägereien und Schulproblemen. Zudem solle gezeigt werden, welche Ursachen Jugendkriminalität haben kann und welche Maßnahmen in der Kommune ergriffen werden – abgesehen von einem härteren Jugendstrafrecht. Bewusst sei die Serie mit einem Interview mit der Bonner Oberbürgermeisterin beendet worden, um Antworten auf die Frage zu bekommen, was eine Kommune gegen jugendliche Gewalt tun könne. Die Resonanz der Leser ist groß, denn viele sind sehr daran interessiert, was in der eigenen Kommune gegen das Problem unternommen wird.
Letzte Änderung
25.04.2008
Titel
Serie über Jugendgewalt in Bonn
In
General-Anzeiger (Bonn)
Am
02.02.2008
Inhalt
Der Dreh: Jugendkriminalität und Gewalt: Der Bonner General-Anzeiger greift die Thematik in einer Serie auf und beleuchtet sie aus verschiedenen Blickwinkeln. Die Umsetzung: „Die Idee zu der Serie enstand in der Zeit des hessischen Wahlkampfs, in dem Minis-terpräsident Roland Koch die Jugendkriminalität und die Forderung nach höheren Jugendstrafen zu seinem Thema gemacht hat“, erklärt Sylvia Binner. Die stellvertretende Lokalchefin ist eine der Initiatorinnen der Serie „Jugend und Gewalt“, an dem verschiedene Redakteure der Zeitung mitwirken. „Wir wollten zeigen, wie unsere örtlichen Behörden und Institu-tionen mit Jugendkriminalität umgehen“, erläutert Binner. In zehn Teilen lässt der Bonner General-Anzeiger nicht nur Polizei, Richter und das Jugendamt zu Wort kommen. Die Bonner Redakteure sprechen auch mit ehemals kriminellen Jugendlichen über deren Leben und Zukunftsvorstellungen, in einer Folge erzählt ein „Gangsta-Rapper“ von Schlägereien und Schulproblemen. Zudem solle gezeigt werden, welche Ursachen Jugendkriminalität haben kann und welche Maßnahmen in der Kommune ergriffen werden – abgesehen von einem härteren Jugendstrafrecht. Bewusst sei die Serie mit einem Interview mit der Bonner Oberbürgermeisterin beendet worden, um Antworten auf die Frage zu bekommen, was eine Kommune gegen jugendliche Gewalt tun könne. Die Resonanz der Leser ist groß, denn viele sind sehr daran interessiert, was in der eigenen Kommune gegen das Problem unternommen wird.

Serie über die 60er in der Region

Bocholter Borkener Volksblatt
30.01.2008
In einer Serie bildet die Zeitung das Leben der Jugend in den 60er Jahren ab. Lokal, crossmedial und mit großer Resonanz.
Letzte Änderung
01.02.2011
Titel
Serie über die 60er in der Region
In
Bocholter Borkener Volksblatt
Am
30.01.2008
Inhalt
In einer Serie bildet die Zeitung das Leben der Jugend in den 60er Jahren ab. Lokal, crossmedial und mit großer Resonanz.

Making-of: Porträts von bedeutenden Bauwerken

Tagesspiegel (Berlin)
27.01.2008
Eine Serie des Tagesspiegel (Berlin) öffnet die Türen von sechs der berühmtesten Bauten Berlins. Wer arbeitet dort? Was verbrigt sich hinter der Fassade? Redakteurin Susanne Leimstoll beschreibt in einem Making-of, wie die Beiträge entstanden sind. Zum Abdruck aufwändiger Grafiken, die einen Querschnitt der Gebäude zeigen, fand die Zeitung einen Sponsoren. Diese wurden als herausnehmbare Beilagen auf hochwertigem Papier gedruckt. Allerdings hatte der Sponsor keinen Einfluss auf die inhaltliche Ausrichtung der Serie, wie die Redakteurin betont, sondern kam für die Kosten des Sonderdrucks auf und konnte darauf eine Anzeige platzieren. Parrallel zur Veröffentlichung der Serienteile organisierte die Zeitung spezielle Führungen für ihre Leser durch die Bauten.
Letzte Änderung
19.08.2008
Titel
Making-of: Porträts von bedeutenden Bauwerken
In
Tagesspiegel (Berlin)
Am
27.01.2008
Inhalt
Eine Serie des Tagesspiegel (Berlin) öffnet die Türen von sechs der berühmtesten Bauten Berlins. Wer arbeitet dort? Was verbrigt sich hinter der Fassade? Redakteurin Susanne Leimstoll beschreibt in einem Making-of, wie die Beiträge entstanden sind. Zum Abdruck aufwändiger Grafiken, die einen Querschnitt der Gebäude zeigen, fand die Zeitung einen Sponsoren. Diese wurden als herausnehmbare Beilagen auf hochwertigem Papier gedruckt. Allerdings hatte der Sponsor keinen Einfluss auf die inhaltliche Ausrichtung der Serie, wie die Redakteurin betont, sondern kam für die Kosten des Sonderdrucks auf und konnte darauf eine Anzeige platzieren. Parrallel zur Veröffentlichung der Serienteile organisierte die Zeitung spezielle Führungen für ihre Leser durch die Bauten.

Serie über die Jugend

Badische Neueste Nachrichten
25.01.2008
Die Badischen Neuesten Nachrichten wollen das negative Bild der Jugend in den Medien korrigieren und berichten in einer Serie über gute Taten junger Leute.
Letzte Änderung
10.12.2010
Titel
Serie über die Jugend
In
Badische Neueste Nachrichten
Am
25.01.2008
Inhalt
Die Badischen Neuesten Nachrichten wollen das negative Bild der Jugend in den Medien korrigieren und berichten in einer Serie über gute Taten junger Leute.

Menschen mit sprichwörtlichen Namen

Rheinische Post (Düsseldorf)
19.01.2008
Die Serie porträtiert in fünf Teilen Menschen, deren Nachnamen in Sprichwörtern untrennbar verbunden sind. „Die Idee zur Serie hat die Redaktion für die nachrichtenarme Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr entwickelt“, sagt Lokalredakteurin Stefani Geilhausen. Zunächst wurden für die Serie Sprichwörter gesammelt und dann anhand des Telefonbuchs überprüft, ob es Menschen mit den in den Redensarten verbundenen Namen in der Umgebung gab. „Am schwierigsten war es dann, fremde Leute am Telefon davon zu überzeugen, dass sie aufgrund ihres Namens in der Zeitung erwähnt werden sollten“, sagt Stefanie Geilhausen. Viele wollte auch nicht auf einem Foto zu sehen sein. Auch gemeinsame Termine für ein Treffen zu vereinbaren, erwies sich als ein bisschen kompliziert. Trotzdem wurden Herr Herz und Frau Seele und Frau Appel und Herr Ei erfolgreich zusammengeführt. Aber nicht zu allen Redensarten ließen sich Menschen finden: Frau Himmel und Herr Hölle waren zum Beispiel nicht aufzutreiben.
Letzte Änderung
07.08.2008
Titel
Menschen mit sprichwörtlichen Namen
In
Rheinische Post (Düsseldorf)
Am
19.01.2008
Inhalt
Die Serie porträtiert in fünf Teilen Menschen, deren Nachnamen in Sprichwörtern untrennbar verbunden sind. „Die Idee zur Serie hat die Redaktion für die nachrichtenarme Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr entwickelt“, sagt Lokalredakteurin Stefani Geilhausen. Zunächst wurden für die Serie Sprichwörter gesammelt und dann anhand des Telefonbuchs überprüft, ob es Menschen mit den in den Redensarten verbundenen Namen in der Umgebung gab. „Am schwierigsten war es dann, fremde Leute am Telefon davon zu überzeugen, dass sie aufgrund ihres Namens in der Zeitung erwähnt werden sollten“, sagt Stefanie Geilhausen. Viele wollte auch nicht auf einem Foto zu sehen sein. Auch gemeinsame Termine für ein Treffen zu vereinbaren, erwies sich als ein bisschen kompliziert. Trotzdem wurden Herr Herz und Frau Seele und Frau Appel und Herr Ei erfolgreich zusammengeführt. Aber nicht zu allen Redensarten ließen sich Menschen finden: Frau Himmel und Herr Hölle waren zum Beispiel nicht aufzutreiben.

Ein Redakteur probiert sich in einer Serie "Sport über 50"

Ostholsteiner Anzeiger (Eutin)
10.01.2008
Nordic Walking, Yoga, Pilates – die Liste der Sportangebote für Leute ab 50 ist lang. Doch oft wissen nur wenige, was sich hinter den fremdartigen Namen verbirgt. Der Ostholsteiner Anzeiger erklärt es über Selbstversuche. Der Redakteur des Ostholsteiner Anzeigers, Harald Klipp, fällt selbst in die Kategorie „50 aufwärts“. Als auf einem Termin des Landessportverbands das Programm für Menschen dieser Altersgruppe vorgestellt wurde, beschloss er, in einer Serie die Angebote selbst auszuprobieren. Dabei testet er nicht Vereine, sondern organisiert sich selbst: „Im Pool der freien Mitarbeiter der Zeitung sind zwei Sportlehrerinnen. Die bauen die Übungsstunden auf und besorgen das notwendige Material.“ Die Probestunden verlaufen nicht immer elegant. „Man muss sich selbst auf die Schippe nehmen können.“ Darum hat Klipp von der anfänglichen Überlegung, über eine Leserin als Testerin zu schreiben, Abstand genommen. „Ich hatte Angst, jemanden bloßzustellen. Nun trifft es nur mich selbst.“ Die Serie läuft alle 14 Tage. Begonnen hat sie im November mit einer sportärztlichen Untersuchung. Dann ging es weiter mit Bauch-Beine-Po, Nordic Walking und Krafttraining. „Nach den Stunden schreibe ich auf, wie ich die Sportart erlebt habe.“ Er turnt jeweils zwei Folgen im Voraus - so hat er immer zwei Texte auf Halde liegen. Auf Terminen wird Klipp von Lesern auf die Serie angesprochen. „Die Leute merken sich, was ich als Letztes ausprobiert habe.“ Auch hat er so Kontakt zu einem Quigong-Lehrer bekommen, eine chinesische Atem- und Meditationssportart, die er nun auch vorstellen wird. Die Serie hat ein Open End. Sie soll so lange laufen, bis sie „nicht mehr witzig ist“.
Letzte Änderung
16.04.2008
Titel
Ein Redakteur probiert sich in einer Serie "Sport über 50"
In
Ostholsteiner Anzeiger (Eutin)
Am
10.01.2008
Inhalt
Nordic Walking, Yoga, Pilates – die Liste der Sportangebote für Leute ab 50 ist lang. Doch oft wissen nur wenige, was sich hinter den fremdartigen Namen verbirgt. Der Ostholsteiner Anzeiger erklärt es über Selbstversuche. Der Redakteur des Ostholsteiner Anzeigers, Harald Klipp, fällt selbst in die Kategorie „50 aufwärts“. Als auf einem Termin des Landessportverbands das Programm für Menschen dieser Altersgruppe vorgestellt wurde, beschloss er, in einer Serie die Angebote selbst auszuprobieren. Dabei testet er nicht Vereine, sondern organisiert sich selbst: „Im Pool der freien Mitarbeiter der Zeitung sind zwei Sportlehrerinnen. Die bauen die Übungsstunden auf und besorgen das notwendige Material.“ Die Probestunden verlaufen nicht immer elegant. „Man muss sich selbst auf die Schippe nehmen können.“ Darum hat Klipp von der anfänglichen Überlegung, über eine Leserin als Testerin zu schreiben, Abstand genommen. „Ich hatte Angst, jemanden bloßzustellen. Nun trifft es nur mich selbst.“ Die Serie läuft alle 14 Tage. Begonnen hat sie im November mit einer sportärztlichen Untersuchung. Dann ging es weiter mit Bauch-Beine-Po, Nordic Walking und Krafttraining. „Nach den Stunden schreibe ich auf, wie ich die Sportart erlebt habe.“ Er turnt jeweils zwei Folgen im Voraus - so hat er immer zwei Texte auf Halde liegen. Auf Terminen wird Klipp von Lesern auf die Serie angesprochen. „Die Leute merken sich, was ich als Letztes ausprobiert habe.“ Auch hat er so Kontakt zu einem Quigong-Lehrer bekommen, eine chinesische Atem- und Meditationssportart, die er nun auch vorstellen wird. Die Serie hat ein Open End. Sie soll so lange laufen, bis sie „nicht mehr witzig ist“.

Serie zu Kleinhändlern

Goslarsche Zeitung
03.01.2008
Kleinhändler stellt die Goslarsche Zeitung unter dem Logo „Tante Emmas Erben“ vor. So wird unter anderem das Ehepaar Raffert porträtiert, dass ein Lebensmittelgeschäft mit Bäckerei in Hahausen führt.
Letzte Änderung
04.07.2008
Titel
Serie zu Kleinhändlern
In
Goslarsche Zeitung
Am
03.01.2008
Inhalt
Kleinhändler stellt die Goslarsche Zeitung unter dem Logo „Tante Emmas Erben“ vor. So wird unter anderem das Ehepaar Raffert porträtiert, dass ein Lebensmittelgeschäft mit Bäckerei in Hahausen führt.

Making-of: Die Zeitung testet die Behörden der Region

drehscheibe
01.01.2008
Der Südkurier in Konstanz testete eine Woche lang die Behörden der Region. In einem Making-of stellt die Volontärin Julia Schönmuth in der drehscheibe die Vorgehensweise vor. Undercover spielte die Journalistin verschiedenen behördliche Angelegenheiten durch und prüfte die Kompetenz und Bürgerfreundlichkeit der Ämter in der Region Bad Säckingen. Täglich erschien in der Lokalausgabe ein Beitrag der Volontärin, der jeweils auch mit einem Bild der jungen Frau illustriert war. Die Beiträge sind beschreiben bewusst die subjektiven Eindrücke und orientieren sich nicht an objektiven Kriterien. Die Beiträge sind zusätzlich mit Servicekästen versehen.
Letzte Änderung
06.10.2014
Titel
Making-of: Die Zeitung testet die Behörden der Region
In
drehscheibe
Am
01.01.2008
Inhalt
Der Südkurier in Konstanz testete eine Woche lang die Behörden der Region. In einem Making-of stellt die Volontärin Julia Schönmuth in der drehscheibe die Vorgehensweise vor. Undercover spielte die Journalistin verschiedenen behördliche Angelegenheiten durch und prüfte die Kompetenz und Bürgerfreundlichkeit der Ämter in der Region Bad Säckingen. Täglich erschien in der Lokalausgabe ein Beitrag der Volontärin, der jeweils auch mit einem Bild der jungen Frau illustriert war. Die Beiträge sind beschreiben bewusst die subjektiven Eindrücke und orientieren sich nicht an objektiven Kriterien. Die Beiträge sind zusätzlich mit Servicekästen versehen.

Zwei Versorger und das aufwendigste Verteilnetz Europas

Stuttgarter Zeitung
27.12.2007
In einer neunteiligen Serie veranschaulicht die Stuttgarter Zeitung ihren Lesern die Infrastruktur der Stadt. "Wie funktioniert die Stadt“, fragte der Tagesspiegel 2005 und gewann mit der sechsteiligen Serie, die alltägliche Dienstleistungen der Stadt erklärt, den Konrad-Adenauer-Preis. Die Stuttgarter Zeitung griff die preisgekrönte Idee für ihre Serie Lebensadern einer Stadt auf und gab ihr noch einen weiteren Dreh: neben den technischen Aspekten von Wasser- und Stromversorgung oder Telekommunikation widmeten sich die begleitenden Texte auch den politischen Gesichtspunkten der einzelnen Lebensadern. Wie haben sich die Energiepreise in den letzten Jahren entwickelt? Welche Beteiligungsgesellschaften gehören der Stadt? In welchen Bereichen wurde ausgelagert oder verkauft? Bei den Lesern kam die Serie so gut an, dass man sie jetzt auch als Broschüre veröffentlicht hat und den Lesern kostenfrei zur Verfügung stellt. Allein innerhalb der ersten Woche nach der Ankündigung im Blatt gingen über 400 Bestellungen ein.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Zwei Versorger und das aufwendigste Verteilnetz Europas
In
Stuttgarter Zeitung
Am
27.12.2007
Inhalt
In einer neunteiligen Serie veranschaulicht die Stuttgarter Zeitung ihren Lesern die Infrastruktur der Stadt. "Wie funktioniert die Stadt“, fragte der Tagesspiegel 2005 und gewann mit der sechsteiligen Serie, die alltägliche Dienstleistungen der Stadt erklärt, den Konrad-Adenauer-Preis. Die Stuttgarter Zeitung griff die preisgekrönte Idee für ihre Serie Lebensadern einer Stadt auf und gab ihr noch einen weiteren Dreh: neben den technischen Aspekten von Wasser- und Stromversorgung oder Telekommunikation widmeten sich die begleitenden Texte auch den politischen Gesichtspunkten der einzelnen Lebensadern. Wie haben sich die Energiepreise in den letzten Jahren entwickelt? Welche Beteiligungsgesellschaften gehören der Stadt? In welchen Bereichen wurde ausgelagert oder verkauft? Bei den Lesern kam die Serie so gut an, dass man sie jetzt auch als Broschüre veröffentlicht hat und den Lesern kostenfrei zur Verfügung stellt. Allein innerhalb der ersten Woche nach der Ankündigung im Blatt gingen über 400 Bestellungen ein.

Poträt eines Hammer Auswanderes in Manila

Westfälischer Anzeiger (Hamm)
24.12.2007
In unregelmäßigen Abständen werden Menschen vorgestellt, die ihre Heimatstadt Hamm vor Jahren verlassen und einen interessanten Lebensweg hinter sich haben. Bereits vor der Welle an Auswanderer-Dokumentationen im Fernsehen griff der Westfälische Anzeiger die Idee auf, Menschen zu porträtieren, die es in die Ferne gezogen hat. Vor mehr als zehn Jahren hatte die Chefredakteurin den Einfall zur Serie „Hammer auswärts“. „Hamm ist nicht gerade eine Ruhrgebietsmetropole, da zieht es einige weg von hier“, sagt Lokalredakteur Frank Lahme. Dadurch, dass diese Menschen ihre Bindungen zur Heimatstadt vielfach nicht ganz abreißen lassen, stoßen er und seine Kollegen immer mal wieder auf spannende Lebensgeschichten. Bei einer Recherche am örtlichen Flughafen sagte ihm der Pressesprecher, dass gerade einige Flugzeuge frachtfertig gemacht worden seien für einen ehemaligen Hammer, der mittlerweile auf den Philippinen lebt. „Den habe ich gleich angerufen“, sagt Lahme. Über berufliche Umwege war der 42-jährige Mann, der einst als Dauerstudent scheinbar keinen Boden unter die Füße bekam, nach Asien gelangt. Bereitwillig schilderte dieser seinen Lebensweg. Das Gespräch dauerte über eine Stunde. Der Redakteur konnte gleich danach die Geschichte runterschreiben. Fotos zum Beitrag lieferte ein anderer Freund des Mannes, der in Hamm lebt, aber bereits auf den Philippinen zu Besuch war. Nicht die große Entfernung, die sie zu Hamm eingelegt haben, prädestiniert Menschen für die Serie. „Sie müssen nur etwas Außergewöhnliches haben“, sagt Frank Lahme. Auch Hammer, die sich innerhalb Deutschlands niedergelassen haben, wurden schon vorgestellt.
Letzte Änderung
22.04.2008
Titel
Poträt eines Hammer Auswanderes in Manila
In
Westfälischer Anzeiger (Hamm)
Am
24.12.2007
Inhalt
In unregelmäßigen Abständen werden Menschen vorgestellt, die ihre Heimatstadt Hamm vor Jahren verlassen und einen interessanten Lebensweg hinter sich haben. Bereits vor der Welle an Auswanderer-Dokumentationen im Fernsehen griff der Westfälische Anzeiger die Idee auf, Menschen zu porträtieren, die es in die Ferne gezogen hat. Vor mehr als zehn Jahren hatte die Chefredakteurin den Einfall zur Serie „Hammer auswärts“. „Hamm ist nicht gerade eine Ruhrgebietsmetropole, da zieht es einige weg von hier“, sagt Lokalredakteur Frank Lahme. Dadurch, dass diese Menschen ihre Bindungen zur Heimatstadt vielfach nicht ganz abreißen lassen, stoßen er und seine Kollegen immer mal wieder auf spannende Lebensgeschichten. Bei einer Recherche am örtlichen Flughafen sagte ihm der Pressesprecher, dass gerade einige Flugzeuge frachtfertig gemacht worden seien für einen ehemaligen Hammer, der mittlerweile auf den Philippinen lebt. „Den habe ich gleich angerufen“, sagt Lahme. Über berufliche Umwege war der 42-jährige Mann, der einst als Dauerstudent scheinbar keinen Boden unter die Füße bekam, nach Asien gelangt. Bereitwillig schilderte dieser seinen Lebensweg. Das Gespräch dauerte über eine Stunde. Der Redakteur konnte gleich danach die Geschichte runterschreiben. Fotos zum Beitrag lieferte ein anderer Freund des Mannes, der in Hamm lebt, aber bereits auf den Philippinen zu Besuch war. Nicht die große Entfernung, die sie zu Hamm eingelegt haben, prädestiniert Menschen für die Serie. „Sie müssen nur etwas Außergewöhnliches haben“, sagt Frank Lahme. Auch Hammer, die sich innerhalb Deutschlands niedergelassen haben, wurden schon vorgestellt.

Making-of: Thema der Woche zur Pflegekrise

Neue Osnabrücker Zeitung
24.12.2007
Mit dem „Thema der Woche“ hat die Neue Osnabrücker Zeitung eine Rubrik im Lokalteil des Blattes verankert, mit der die Redaktion Themen auf die Agenda setzen kann, die dann eine Woche lang Leser informieren, unterhalten oder auch zum Diskutieren anregen. Agendasetting heißt das Zauberwort. Dabei finden abstrakte Themen wie „Zeit“ oder auch „Religion“ genauso ein Forum wie handfeste Ereignisse wie die Pflege-Krise. Neue OZ-Redaktionsleiter Wilfried Hinrichs erklärt im "Making-of" in einzelnen Schritten, wie das Format beim Thema Pflege umgesetzt wurde.
Letzte Änderung
22.04.2008
Titel
Making-of: Thema der Woche zur Pflegekrise
In
Neue Osnabrücker Zeitung
Am
24.12.2007
Inhalt
Mit dem „Thema der Woche“ hat die Neue Osnabrücker Zeitung eine Rubrik im Lokalteil des Blattes verankert, mit der die Redaktion Themen auf die Agenda setzen kann, die dann eine Woche lang Leser informieren, unterhalten oder auch zum Diskutieren anregen. Agendasetting heißt das Zauberwort. Dabei finden abstrakte Themen wie „Zeit“ oder auch „Religion“ genauso ein Forum wie handfeste Ereignisse wie die Pflege-Krise. Neue OZ-Redaktionsleiter Wilfried Hinrichs erklärt im "Making-of" in einzelnen Schritten, wie das Format beim Thema Pflege umgesetzt wurde.

Serie über Grenzerfahrung

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Essen)
15.12.2007
In der Serie Grenzerfahrungen wird das Leben eines Verkehrsunfallopfers porträtiert. Als er den Auftrag bekam, eine Serie zu entwickeln, dachte der Volontär der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung Christian Duyf an Grenzen. „Die sind im Ruhrgebiet oft fließend, so wie zwischen Essen und Gelsenkirchen.“ Daraus hat er eine Serie zu Grenzerfahrungen entwickelt und z.B. einen Sportler zum Thema Leistungsgrenzen interviewt oder unter dem Titel „Ausgegrenzt“ über Ex-Hauptschüler berichtet, die keine Lehrstelle finden. Den Auftakt der Serie bildete der Bericht über einen Mann, der einen schweren Fahrradunfall überlebt hat. „Thema war die Grenze zwischen Leben und Tod.“ Duyf hat den Kontakt über den Verein für Verkehrsun-fallopfer hergestellt. „Ich suchte jemanden aus der Region, der über sein Leben vor und nach dem Unfall berichten kann.“ Als Service hat Duyf einen Kasten über den Opferverband neben den Text gestellt. „Damit andere verunglückte Menschen wissen, wo sie Hilfe finden können.“
Letzte Änderung
06.10.2014
Titel
Serie über Grenzerfahrung
In
Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Essen)
Am
15.12.2007
Inhalt
In der Serie Grenzerfahrungen wird das Leben eines Verkehrsunfallopfers porträtiert. Als er den Auftrag bekam, eine Serie zu entwickeln, dachte der Volontär der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung Christian Duyf an Grenzen. „Die sind im Ruhrgebiet oft fließend, so wie zwischen Essen und Gelsenkirchen.“ Daraus hat er eine Serie zu Grenzerfahrungen entwickelt und z.B. einen Sportler zum Thema Leistungsgrenzen interviewt oder unter dem Titel „Ausgegrenzt“ über Ex-Hauptschüler berichtet, die keine Lehrstelle finden. Den Auftakt der Serie bildete der Bericht über einen Mann, der einen schweren Fahrradunfall überlebt hat. „Thema war die Grenze zwischen Leben und Tod.“ Duyf hat den Kontakt über den Verein für Verkehrsun-fallopfer hergestellt. „Ich suchte jemanden aus der Region, der über sein Leben vor und nach dem Unfall berichten kann.“ Als Service hat Duyf einen Kasten über den Opferverband neben den Text gestellt. „Damit andere verunglückte Menschen wissen, wo sie Hilfe finden können.“

Was bringt Hartz IV?

Goslarsche Zeitung
12.12.2007
Die Arbeitsmarktreform gehört zu den großen Streitthemen unter Lesern und Politikern. Redakteur Ralf Blasig zog in einer Serie kritische Bilanz.
Letzte Änderung
04.02.2011
Titel
Was bringt Hartz IV?
In
Goslarsche Zeitung
Am
12.12.2007
Inhalt
Die Arbeitsmarktreform gehört zu den großen Streitthemen unter Lesern und Politikern. Redakteur Ralf Blasig zog in einer Serie kritische Bilanz.

Weihnachten in anderen Kulturen II

Peiner Allgemeine Zeitung
04.12.2007
In Peine leben Menschen aus 106 Nationen. In einer Serie stellte die Peiner Allgemeine Zeitung jeden Tag bis zum Heiligabend Weihnachtsbräuche aus einem anderen Land, wie zum Beispiel den USA oder China, vor.
Letzte Änderung
19.10.2010
Titel
Weihnachten in anderen Kulturen II
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
04.12.2007
Inhalt
In Peine leben Menschen aus 106 Nationen. In einer Serie stellte die Peiner Allgemeine Zeitung jeden Tag bis zum Heiligabend Weihnachtsbräuche aus einem anderen Land, wie zum Beispiel den USA oder China, vor.

Landtagswahl mit Schwerpunkt im Lokalen

Neue Presse (Hannover)
01.12.2007
Die Neue Presse aus Hannover begleitet die Landtagswahl mit einer Serie, die auf drei Säulen setzt: Personalisierung, Sachthemen und Berichte über den Wahlkampf selbst. Alle zwölf Wahlkreise werden einzeln vorgestellt.
Letzte Änderung
13.02.2009
Titel
Landtagswahl mit Schwerpunkt im Lokalen
In
Neue Presse (Hannover)
Am
01.12.2007
Inhalt
Die Neue Presse aus Hannover begleitet die Landtagswahl mit einer Serie, die auf drei Säulen setzt: Personalisierung, Sachthemen und Berichte über den Wahlkampf selbst. Alle zwölf Wahlkreise werden einzeln vorgestellt.

Lesergeschichten vom VW-Bulli

Westfälische Rundschau (Dortmund)
10.11.2007
Die Zeitung druckt Lesergeschichten vom VW-Bulli. „Der Bulli ist ein besonderes Auto“, sagt Redakteur Alexander Völkel, der selbst einmal das vor 60 Jahren zum ersten Mal produzierte Fahrzeug gefahren hat. Unter dem Slogan „Meine liebste Bulli-Geschichte“ veröffentlichte er zehn Serienteile. „Nach einer Startergeschichte kamen zahlreiche Leserhinweise für weitere Beiträge“, sagt der Redakteur. Die Erlebnisberichte schilderten Fahrten, die die Autofans bis nach Afrika und Indien führten. Die Leser reichten oft vorformulierte Texte und auch Bilder ein. „Der Aufwand war dadurch gering“, sagt Alexander Völkel. Nur etwas Redigierarbeit und einige telefonische Nachfragen. Der Redakteur verloste unter den Einreichern einige Preise, die er „von VW erhalten hatte“. „Die Geschichten wären sicherlich auch ohne die Verlosung gekommen“, sagt Völkel. Wegen der guten Resonanz und für die Fans anderer Automarken legte er später die Serie „Liebeserklärung an mein erstes Auto“ mit 15 Teilen nach.
Letzte Änderung
27.08.2008
Titel
Lesergeschichten vom VW-Bulli
In
Westfälische Rundschau (Dortmund)
Am
10.11.2007
Inhalt
Die Zeitung druckt Lesergeschichten vom VW-Bulli. „Der Bulli ist ein besonderes Auto“, sagt Redakteur Alexander Völkel, der selbst einmal das vor 60 Jahren zum ersten Mal produzierte Fahrzeug gefahren hat. Unter dem Slogan „Meine liebste Bulli-Geschichte“ veröffentlichte er zehn Serienteile. „Nach einer Startergeschichte kamen zahlreiche Leserhinweise für weitere Beiträge“, sagt der Redakteur. Die Erlebnisberichte schilderten Fahrten, die die Autofans bis nach Afrika und Indien führten. Die Leser reichten oft vorformulierte Texte und auch Bilder ein. „Der Aufwand war dadurch gering“, sagt Alexander Völkel. Nur etwas Redigierarbeit und einige telefonische Nachfragen. Der Redakteur verloste unter den Einreichern einige Preise, die er „von VW erhalten hatte“. „Die Geschichten wären sicherlich auch ohne die Verlosung gekommen“, sagt Völkel. Wegen der guten Resonanz und für die Fans anderer Automarken legte er später die Serie „Liebeserklärung an mein erstes Auto“ mit 15 Teilen nach.

Serie: Hochschule im Stadtbild

Aachener Nachrichten
06.11.2007
Was für eine Geschichte verbirgt sich eigentlich hinter den Gebäuden der örtlichen Universität? Dieser Frage gehen die Aachener Nachrichten in einer Serie auf den Grund. Im vorliegenden Artikel geht es um ein Gebäude der RWTH Aachen, das lange Jahre als Schule diente und durch seine Architektur beeindruckt. Auch die Philosophische Fakultät, die im Gebäude ansässig ist, wird kurz vorgestellt.
Letzte Änderung
25.04.2008
Titel
Serie: Hochschule im Stadtbild
In
Aachener Nachrichten
Am
06.11.2007
Inhalt
Was für eine Geschichte verbirgt sich eigentlich hinter den Gebäuden der örtlichen Universität? Dieser Frage gehen die Aachener Nachrichten in einer Serie auf den Grund. Im vorliegenden Artikel geht es um ein Gebäude der RWTH Aachen, das lange Jahre als Schule diente und durch seine Architektur beeindruckt. Auch die Philosophische Fakultät, die im Gebäude ansässig ist, wird kurz vorgestellt.

Tafelbesucher werden mit Bild vom Fotografen porträtiert

Bremervörder Zeitung
05.11.2007
Besucher der Bremervörder Tafel werden unter dem Motto „Gesicht zeigen“ in Wort und Bild vorgestellt. „Es ging mir darum, Vorurteile abzubauen“, sagt Redakteur Stefan Algermissen. Durch andere Beiträge wusste er, dass auch Menschen aus der so genannten Mittelschicht schnell in die Bedürftigkeit abrutschen können. Der Redakteur entwickelte die Idee zu der siebenteiligen Serie, die in einer Woche täglich lief, mit einer befreundeten Fotografin, die mit Bildern von Tafel-Kunden eine Ausstellung plante. Über den Tafel-Verein ließ sich der Redakteur den Kontakt zu den bereitwilligen Menschen vermitteln. Es wurden Termine im Fotostudio vereinbart. „Einige kamen nicht gleich beim ersten Mal“, sagt der Redakteur, der die Tafelbesucher ursprünglich nur stichwortartig vorstellen und die Fotos in den Mittelpunkt stellen wollte. „Die Lebensgeschichten waren dann aber zu spannend“, sagt Algermissen. Also wurden Porträts daraus.
Letzte Änderung
22.04.2008
Titel
Tafelbesucher werden mit Bild vom Fotografen porträtiert
In
Bremervörder Zeitung
Am
05.11.2007
Inhalt
Besucher der Bremervörder Tafel werden unter dem Motto „Gesicht zeigen“ in Wort und Bild vorgestellt. „Es ging mir darum, Vorurteile abzubauen“, sagt Redakteur Stefan Algermissen. Durch andere Beiträge wusste er, dass auch Menschen aus der so genannten Mittelschicht schnell in die Bedürftigkeit abrutschen können. Der Redakteur entwickelte die Idee zu der siebenteiligen Serie, die in einer Woche täglich lief, mit einer befreundeten Fotografin, die mit Bildern von Tafel-Kunden eine Ausstellung plante. Über den Tafel-Verein ließ sich der Redakteur den Kontakt zu den bereitwilligen Menschen vermitteln. Es wurden Termine im Fotostudio vereinbart. „Einige kamen nicht gleich beim ersten Mal“, sagt der Redakteur, der die Tafelbesucher ursprünglich nur stichwortartig vorstellen und die Fotos in den Mittelpunkt stellen wollte. „Die Lebensgeschichten waren dann aber zu spannend“, sagt Algermissen. Also wurden Porträts daraus.

Diese Wurst ist keinem „wurscht“

Deister- und Weser-Zeitung
28.10.2007
Eine Serie der Dewezet präsentiert ungewöhnliche ausländische Spezialitäten, die in ausgewählten Läden in der Gegend angeboten werden. In einer Folge wird das Angebot eines Standes auf dem Wochenmarkt, mit über 40 Sorten Wurst und anderen polnischen Delikatessen, detailliert vorgestellt.
Letzte Änderung
23.10.2007
Titel
Diese Wurst ist keinem „wurscht“
In
Deister- und Weser-Zeitung
Am
28.10.2007
Inhalt
Eine Serie der Dewezet präsentiert ungewöhnliche ausländische Spezialitäten, die in ausgewählten Läden in der Gegend angeboten werden. In einer Folge wird das Angebot eines Standes auf dem Wochenmarkt, mit über 40 Sorten Wurst und anderen polnischen Delikatessen, detailliert vorgestellt.

Eine Serie über Frühaufsteher

Offenburger Tageblatt
26.10.2007
In einer Serie begleitet das Offenburger Tageblatt acht Frühaufsteher, die es aus beruflichen Gründen extrem früh aus dem Bett treibt. „Wenn man morgens in den Supermarkt geht, ist dort schon lange gearbeitet worden“, weiß Kirsten Pieper von der Lokalredaktion der Zeitung. Die Redaktion habe es interessiert, was für Menschen es sind, die schon frühmorgens arbeiten gehen – aus dieser Überlegung sei die Serie „Offenburg in der Früh“ entstanden, so Pieper. Zwar hätten die Redakteure überlegt, Menschen zu zeigen, deren Nacht aus privaten Gründen früh endet, zum Beispiel einen Rentner, der freiwillig um vier Uhr aufsteht. Doch sie kamen zu dem Schluss: „Meistens ist es der Beruf, der uns so früh aus dem Bett treibt“. Schließlich entstanden acht ungewöhnliche Berufsporträts. Dafür begaben sich die Offenburger Redakteure auf unbekanntes Terrain. „Sie wussten nicht, was sie erwartet“, so Pieper. Die Redakteure zogen los und begleiteten – ganz klassisch – einen Bäcker und eine Zeitungsausträgerin, aber auch einen Radiomoderator. Volontärin Maria Benz porträtierte einen LKW-Fahrer, der nachts Waren an Supermärkte ausliefert. „Das war für mich eine Herausforderung – wann recherchiert man schon einmal mitten in der Nacht?“, sagt Benz. Um ein Uhr nachts traf sie den Fahrer und begleitete ihn von da an auf seiner Route. Der Volontärin sei es wichtig gewesen, nicht nur den Arbeitstag zu zeigen, sondern auch, wie sich die Arbeitszeit auf das Privatleben des Porträtierten auswirkt.
Letzte Änderung
16.04.2008
Titel
Eine Serie über Frühaufsteher
In
Offenburger Tageblatt
Am
26.10.2007
Inhalt
In einer Serie begleitet das Offenburger Tageblatt acht Frühaufsteher, die es aus beruflichen Gründen extrem früh aus dem Bett treibt. „Wenn man morgens in den Supermarkt geht, ist dort schon lange gearbeitet worden“, weiß Kirsten Pieper von der Lokalredaktion der Zeitung. Die Redaktion habe es interessiert, was für Menschen es sind, die schon frühmorgens arbeiten gehen – aus dieser Überlegung sei die Serie „Offenburg in der Früh“ entstanden, so Pieper. Zwar hätten die Redakteure überlegt, Menschen zu zeigen, deren Nacht aus privaten Gründen früh endet, zum Beispiel einen Rentner, der freiwillig um vier Uhr aufsteht. Doch sie kamen zu dem Schluss: „Meistens ist es der Beruf, der uns so früh aus dem Bett treibt“. Schließlich entstanden acht ungewöhnliche Berufsporträts. Dafür begaben sich die Offenburger Redakteure auf unbekanntes Terrain. „Sie wussten nicht, was sie erwartet“, so Pieper. Die Redakteure zogen los und begleiteten – ganz klassisch – einen Bäcker und eine Zeitungsausträgerin, aber auch einen Radiomoderator. Volontärin Maria Benz porträtierte einen LKW-Fahrer, der nachts Waren an Supermärkte ausliefert. „Das war für mich eine Herausforderung – wann recherchiert man schon einmal mitten in der Nacht?“, sagt Benz. Um ein Uhr nachts traf sie den Fahrer und begleitete ihn von da an auf seiner Route. Der Volontärin sei es wichtig gewesen, nicht nur den Arbeitstag zu zeigen, sondern auch, wie sich die Arbeitszeit auf das Privatleben des Porträtierten auswirkt.

Die Augen des Alltäglichen

Westfälische Rundschau (Dortmund)
24.09.2007
Serie über die Schätze und die Arbeit der Fotoabteilung des Stadtarchivs. „Ich war zur Übergabe einer alten Kiste mit hunderten Glasnegativen, die auf einem Dachboden entdeckt worden war, ins Stadtarchiv eingeladen“, erinnert sich Alexander Völkel, Redakteur in der Lokalredaktion Dortmund. Daraus entstand die Idee zu einer längeren Reihe. In den bisher zehn Teilen der Serie „Schätze aus der Fotokiste“ porträtiert Völkel einerseits die Arbeit des Archivs mit seinen personellen und finanziellen Nöten, andererseits einzelne Bestände aus dem zum Großteil unausgewerteten Fundus von ca. 300.000 Fotos und einer Million Negative. In Zusammenarbeit mit den Archivmitarbeitern entstanden ganze Fotoseiten u.a. zu den Themen Arbeit, Bier, Alltagswelt und Stadtansichten. Die Repros der Fotos hat Völkel angefertigt. Das Leserecho war groß. Die Anfragen und Bestandsangebote an das Stadtarchiv nahmen zu. Sogar das Arbeitsamt rief an und wollte dem unterbesetzten Stadtarchiv Mitarbeiter vermitteln.
Letzte Änderung
20.11.2007
Titel
Die Augen des Alltäglichen
In
Westfälische Rundschau (Dortmund)
Am
24.09.2007
Inhalt
Serie über die Schätze und die Arbeit der Fotoabteilung des Stadtarchivs. „Ich war zur Übergabe einer alten Kiste mit hunderten Glasnegativen, die auf einem Dachboden entdeckt worden war, ins Stadtarchiv eingeladen“, erinnert sich Alexander Völkel, Redakteur in der Lokalredaktion Dortmund. Daraus entstand die Idee zu einer längeren Reihe. In den bisher zehn Teilen der Serie „Schätze aus der Fotokiste“ porträtiert Völkel einerseits die Arbeit des Archivs mit seinen personellen und finanziellen Nöten, andererseits einzelne Bestände aus dem zum Großteil unausgewerteten Fundus von ca. 300.000 Fotos und einer Million Negative. In Zusammenarbeit mit den Archivmitarbeitern entstanden ganze Fotoseiten u.a. zu den Themen Arbeit, Bier, Alltagswelt und Stadtansichten. Die Repros der Fotos hat Völkel angefertigt. Das Leserecho war groß. Die Anfragen und Bestandsangebote an das Stadtarchiv nahmen zu. Sogar das Arbeitsamt rief an und wollte dem unterbesetzten Stadtarchiv Mitarbeiter vermitteln.

Auch Sportler haben mit dem Klimawandel zu kämpfen

Wetzlarer Neue Zeitung
23.09.2007
Innerhalb von drei Wochen werden fast 100 Serienteile zum Klimawandel produziert, die sich durch das gesamte Blatt ziehen. Auch die Sportredaktion ist involviert. Die Konzeption zur Serie lag bereits drei Monate vor dem Start bereit. Um Doubletten zu vermeiden, musste die Mantelredaktion ihre Beiträge zur Serie „Wie wir unser Klima wandeln“ bereits vier Wochen vor der Veröffentlichung vorlegen. „Die Redakteure aus dem Lokalen konnten die Artikel vorher lesen und ihre eigenen Beiträge darauf abstimmen“, sagt Nachrichtenredakteurin Iris Baar, die die Serie zusammen mit Volontärin Susan Abbe koordinierte. Sowohl sie selbst als auch die Chefredaktion sahen gewissermaßen als Qualitätskontrolle die Artikel durch, um sicherzustellen, dass vorher abgesprochene Aspekte berücksichtigt worden waren. Die Beiträge liefen drei Wochen lang täglich quer durch das Blatt und waren jeweils mit einem Logo gekennzeichnet. Insgesamt befragte die Redaktion etwa 200 Experten. Zu jedem Text gehörte jeweils ein Umwelttipp, den die Redaktion nach standardisiertem Muster als Straßenumfrage generierte. Neben Aspekten wie Wirtschaft, Landwirtschaft, Weinbau, Gesundheit und Tourismus gab es auch Artikel aus dem Sportbereich. So schilderten die Sportfischer ihre Situation, dass sie kaum noch Fang machen. Nach Ende der Serie wurden zwei gesonderte Leserbriefseiten produziert. Alle Serienbeiträge standen auf der Website der Zeitung und waren als CD-Rom für fünf Euro erhältlich. Iris Baar überarbeitete die Artikel und passte sie für ein Buch an, das 140 Seiten umfasste. Im Radio und auf Plakaten wurde die Serie beworben. Die Zeitung gewann 250 Schnupperabos, davon blieben 30 Prozent Dauerabonnements übrig.
Letzte Änderung
19.05.2008
Stichwort(e)
Titel
Auch Sportler haben mit dem Klimawandel zu kämpfen
In
Wetzlarer Neue Zeitung
Am
23.09.2007
Inhalt
Innerhalb von drei Wochen werden fast 100 Serienteile zum Klimawandel produziert, die sich durch das gesamte Blatt ziehen. Auch die Sportredaktion ist involviert. Die Konzeption zur Serie lag bereits drei Monate vor dem Start bereit. Um Doubletten zu vermeiden, musste die Mantelredaktion ihre Beiträge zur Serie „Wie wir unser Klima wandeln“ bereits vier Wochen vor der Veröffentlichung vorlegen. „Die Redakteure aus dem Lokalen konnten die Artikel vorher lesen und ihre eigenen Beiträge darauf abstimmen“, sagt Nachrichtenredakteurin Iris Baar, die die Serie zusammen mit Volontärin Susan Abbe koordinierte. Sowohl sie selbst als auch die Chefredaktion sahen gewissermaßen als Qualitätskontrolle die Artikel durch, um sicherzustellen, dass vorher abgesprochene Aspekte berücksichtigt worden waren. Die Beiträge liefen drei Wochen lang täglich quer durch das Blatt und waren jeweils mit einem Logo gekennzeichnet. Insgesamt befragte die Redaktion etwa 200 Experten. Zu jedem Text gehörte jeweils ein Umwelttipp, den die Redaktion nach standardisiertem Muster als Straßenumfrage generierte. Neben Aspekten wie Wirtschaft, Landwirtschaft, Weinbau, Gesundheit und Tourismus gab es auch Artikel aus dem Sportbereich. So schilderten die Sportfischer ihre Situation, dass sie kaum noch Fang machen. Nach Ende der Serie wurden zwei gesonderte Leserbriefseiten produziert. Alle Serienbeiträge standen auf der Website der Zeitung und waren als CD-Rom für fünf Euro erhältlich. Iris Baar überarbeitete die Artikel und passte sie für ein Buch an, das 140 Seiten umfasste. Im Radio und auf Plakaten wurde die Serie beworben. Die Zeitung gewann 250 Schnupperabos, davon blieben 30 Prozent Dauerabonnements übrig.

Beiträge rund um die Autobahn im Ruhrgebiet

Der Westen (Essen)
23.09.2007
Crossmedial werden Beiträge rund um die A40 zusammengestellt. Die Autobahn fungiert als verbindendes Element der Region und der Leserschaft. Als die Online-Plattform Der Westen im Herbst des vergangenen Jahres an den Start ging, war die Redaktion auf der Suche nach einem Thema, das die gesamte Ruhrpottregion betrifft. „Da kamen wir dann auf die A40“, sagt Volontärin Vera Kämper, die in der Folge die Beiträge erstellte, die jeweils freitags neu ins Netz gestellt wurden. Zum Auftakt interviewte sie den ehemaligen NRW-Verkehrsminister und Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement zu seinen Erfahrungen mit der Straße. Es folgte ein Porträt eines Mannes, der seit mehr als 30 Jahren mit einer Bürgerinitiative gegen die Straße kämpft. Weiterhin traf sich die Journalistin mit dem ehemaligen Leiter der Regionalstelle Ruhr von Straßen NRW, der über die Geschichte der A40 erzählte. Eine Chronik und eine Fotostrecke mit historischen Aufnahmen schilderten den Werdegang der „Schlagader des Westens“, wie das Spezial auf der Website heißt. Gleich mehrere Tage nahm die Produktion von Videobeiträgen in Anspruch, die Vera Kämper mit einem Baufachmann produzierte. Sie fuhr mit dem Mann an verschiedene Stellen, wo ein Ausbau geplant ist und interviewte dort den Spezialisten. Zur besseren Anschauung unterlegte sie die Filmbeiträge mit Grafiken. Weitere Fotos und Videos entstanden unter anderem zur Tuningszene der Region, die sich jeweils freitags an der A40 mit ihren aufgemotzten Autos trifft. Die Zeitungen der WAZ-Gruppe wiesen auf das Internet-Spezial hin. Mittels einer Flash-Grafik können die Leser geografisch einordnen, wo die Beiträge zu verorten sind.
Letzte Änderung
01.08.2008
Titel
Beiträge rund um die Autobahn im Ruhrgebiet
In
Der Westen (Essen)
Am
23.09.2007
Inhalt
Crossmedial werden Beiträge rund um die A40 zusammengestellt. Die Autobahn fungiert als verbindendes Element der Region und der Leserschaft. Als die Online-Plattform Der Westen im Herbst des vergangenen Jahres an den Start ging, war die Redaktion auf der Suche nach einem Thema, das die gesamte Ruhrpottregion betrifft. „Da kamen wir dann auf die A40“, sagt Volontärin Vera Kämper, die in der Folge die Beiträge erstellte, die jeweils freitags neu ins Netz gestellt wurden. Zum Auftakt interviewte sie den ehemaligen NRW-Verkehrsminister und Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement zu seinen Erfahrungen mit der Straße. Es folgte ein Porträt eines Mannes, der seit mehr als 30 Jahren mit einer Bürgerinitiative gegen die Straße kämpft. Weiterhin traf sich die Journalistin mit dem ehemaligen Leiter der Regionalstelle Ruhr von Straßen NRW, der über die Geschichte der A40 erzählte. Eine Chronik und eine Fotostrecke mit historischen Aufnahmen schilderten den Werdegang der „Schlagader des Westens“, wie das Spezial auf der Website heißt. Gleich mehrere Tage nahm die Produktion von Videobeiträgen in Anspruch, die Vera Kämper mit einem Baufachmann produzierte. Sie fuhr mit dem Mann an verschiedene Stellen, wo ein Ausbau geplant ist und interviewte dort den Spezialisten. Zur besseren Anschauung unterlegte sie die Filmbeiträge mit Grafiken. Weitere Fotos und Videos entstanden unter anderem zur Tuningszene der Region, die sich jeweils freitags an der A40 mit ihren aufgemotzten Autos trifft. Die Zeitungen der WAZ-Gruppe wiesen auf das Internet-Spezial hin. Mittels einer Flash-Grafik können die Leser geografisch einordnen, wo die Beiträge zu verorten sind.

Wie der Klimawandel den Tourismus beeinflusst

Cellesche Zeitung
13.09.2007
Folgen des Klimawandels: Gewinner und Verlierer des Klimawandels in der Region stellt die Cellesche Zeitung in einer Serie vor. Ein Serienteil widmet sich den Auswirkungen auf den Tourismus in der Region Celle. Die Zeitung geht davon aus, dass es ehebliche Wachstumseinbußen geben wird. Autor des Beitrags ist Simon Ziegler.
Letzte Änderung
19.05.2008
Titel
Wie der Klimawandel den Tourismus beeinflusst
In
Cellesche Zeitung
Am
13.09.2007
Inhalt
Folgen des Klimawandels: Gewinner und Verlierer des Klimawandels in der Region stellt die Cellesche Zeitung in einer Serie vor. Ein Serienteil widmet sich den Auswirkungen auf den Tourismus in der Region Celle. Die Zeitung geht davon aus, dass es ehebliche Wachstumseinbußen geben wird. Autor des Beitrags ist Simon Ziegler.

Making-of: Jobtausch zwischen Oberbürgermeister und Chefredakteur

Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung
08.09.2007
Ein Experiment der besonderen Klasse: Ein Chefredakteur und ein Oberbürgermeister tauschen für einen Tag ihre Arbeitsplätze. In der schwäbischen Stadt Sindelfingen wurde dieser ungewöhnliche Jobtausch im September 2007 umgesetzt und war über viele Tage hinweg das Gesprächsthema Nummer eins – auch weil sich daraus einige kuriose Verwicklungen ergaben. So wollten später einige Kommunalpolitiker nicht einsehen, dass eine Entscheidung des Eintages-OB alias Chefredakteur Jürgen Haar von der Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung (SZ/BZ) keine rechtliche Bindung haben sollte. Der richtige OB musste unterdessen lernen, dass seine für den Tag zurechtgelegte Story nicht veröffentlicht wurde, weil sie bei der Redaktionskonferenz knallhart durchfiel. Jürgen Haar erläutert in einem Making-of in Einzelschritten, wie der Jobtausch abgelaufen ist.
Letzte Änderung
19.05.2008
Titel
Making-of: Jobtausch zwischen Oberbürgermeister und Chefredakteur
In
Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung
Am
08.09.2007
Inhalt
Ein Experiment der besonderen Klasse: Ein Chefredakteur und ein Oberbürgermeister tauschen für einen Tag ihre Arbeitsplätze. In der schwäbischen Stadt Sindelfingen wurde dieser ungewöhnliche Jobtausch im September 2007 umgesetzt und war über viele Tage hinweg das Gesprächsthema Nummer eins – auch weil sich daraus einige kuriose Verwicklungen ergaben. So wollten später einige Kommunalpolitiker nicht einsehen, dass eine Entscheidung des Eintages-OB alias Chefredakteur Jürgen Haar von der Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung (SZ/BZ) keine rechtliche Bindung haben sollte. Der richtige OB musste unterdessen lernen, dass seine für den Tag zurechtgelegte Story nicht veröffentlicht wurde, weil sie bei der Redaktionskonferenz knallhart durchfiel. Jürgen Haar erläutert in einem Making-of in Einzelschritten, wie der Jobtausch abgelaufen ist.

Robbie Williams hat in nich´

Westfalen-Blatt (Bielefeld)
04.09.2007
Sprache für Einheimische: Auch im dialektfreien Bielefeld gibt es Wörter, die nur die Alteingesessen verstehen. Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) macht eine Serie daraus und erzählt unter der Rubrik „Pömpel, Patt und Pillepoppen“ von diesen Sprachbesonderheiten.
Letzte Änderung
19.11.2007
Titel
Robbie Williams hat in nich´
In
Westfalen-Blatt (Bielefeld)
Am
04.09.2007
Inhalt
Sprache für Einheimische: Auch im dialektfreien Bielefeld gibt es Wörter, die nur die Alteingesessen verstehen. Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) macht eine Serie daraus und erzählt unter der Rubrik „Pömpel, Patt und Pillepoppen“ von diesen Sprachbesonderheiten.

Vorbereitung einer Aufführung

Lübecker Nachrichten
02.09.2007
Als in Lübeck Wagners „Ring der Nibelungen" aufgeführt wurde, berichteten die Lübecker Nachrichten im Vorfeld in der Serie „Auf dem Weg zum Lübecker Ring" von den Proben.
Letzte Änderung
08.03.2017
Titel
Vorbereitung einer Aufführung
In
Lübecker Nachrichten
Am
02.09.2007
Inhalt
Als in Lübeck Wagners „Ring der Nibelungen" aufgeführt wurde, berichteten die Lübecker Nachrichten im Vorfeld in der Serie „Auf dem Weg zum Lübecker Ring" von den Proben.

Ohne Rücksicht über Stock und Stein: Mit der "billigsten Kiste" geht´s zur Jagd

Cellesche Zeitung
28.08.2007
Die Zeitung präsentiert ungewöhnliche Autos und ihre Besitzer „60 Prozent der Geschichte sollen vom Menschen handeln, der Rest vom Auto“, sagt der zuständige Redakteur. Mal stößt er auf Parkplätzen auf interessante Fahrzeuge, mal melden sich die Besitzer kurioser Autos in der Redaktion. Ergänzt wird die Geschichte durch eine Quartettkarte mit Fakten wie PS-Zahl, Hubraum, Versicherungskosten und Verbrauch des vorgestellten Wagens.
Letzte Änderung
22.10.2007
Stichwort(e)
Titel
Ohne Rücksicht über Stock und Stein: Mit der "billigsten Kiste" geht´s zur Jagd
In
Cellesche Zeitung
Am
28.08.2007
Inhalt
Die Zeitung präsentiert ungewöhnliche Autos und ihre Besitzer „60 Prozent der Geschichte sollen vom Menschen handeln, der Rest vom Auto“, sagt der zuständige Redakteur. Mal stößt er auf Parkplätzen auf interessante Fahrzeuge, mal melden sich die Besitzer kurioser Autos in der Redaktion. Ergänzt wird die Geschichte durch eine Quartettkarte mit Fakten wie PS-Zahl, Hubraum, Versicherungskosten und Verbrauch des vorgestellten Wagens.

Mit Blut in den Schuhen in das Ziel

Remscheider General-Anzeiger
25.08.2007
Im Gefängnis trainieren einige der Insassen für einen Halbmarathon. Der Remscheider General-Anzeiger erfuhr davon und widmete dem Projekt eine Serie. In 17 Teilen wurden die etwa 20 teilnehmenden Häftlinge porträtiert und ihre Motivationen dargestellt. Außerdem führte der Sportredakteur Andreas Dach ein Interview mit dem Anstaltsleiter und berichtete über einen Probelauf der Gruppe.
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
Mit Blut in den Schuhen in das Ziel
In
Remscheider General-Anzeiger
Am
25.08.2007
Inhalt
Im Gefängnis trainieren einige der Insassen für einen Halbmarathon. Der Remscheider General-Anzeiger erfuhr davon und widmete dem Projekt eine Serie. In 17 Teilen wurden die etwa 20 teilnehmenden Häftlinge porträtiert und ihre Motivationen dargestellt. Außerdem führte der Sportredakteur Andreas Dach ein Interview mit dem Anstaltsleiter und berichtete über einen Probelauf der Gruppe.

Der Rohstoff Holz im Lokalen

Allgäuer Zeitung (Kempten)
25.08.2007
Holz gewinnt als Energieträger und Baustoff immer mehr an Bedeutung. Wie es mit dem Rohstoff vor Ort aussieht, wie er verarbeitet wird und wer ihn wie verwendet, beschreibt die Allgäuer Zeitung (Kempten) in einer Serie rund ums Allgäuer Holz.
Letzte Änderung
14.03.2011
Titel
Der Rohstoff Holz im Lokalen
In
Allgäuer Zeitung (Kempten)
Am
25.08.2007
Inhalt
Holz gewinnt als Energieträger und Baustoff immer mehr an Bedeutung. Wie es mit dem Rohstoff vor Ort aussieht, wie er verarbeitet wird und wer ihn wie verwendet, beschreibt die Allgäuer Zeitung (Kempten) in einer Serie rund ums Allgäuer Holz.

Mord in der Salatbar

Kölner Stadt-Anzeiger
23.08.2007
Ein Reporter begleitet zwei Streifenpolizisten mehrere Tage lang bei ihren Einsätzen und im Privatleben. Jeden Tag landen auf dem Tisch von Tim Stinauer, dem Polizeireporter des Kölner Stadt-Anzeigers, Meldungen von Einsätzen, Überfällen, Verbrechen. „Aber wie die Beamten damit umgehen, wie sich die unzähligen Überstunden auswirken und wie ihr Privatleben aussieht, das kriegt man gar nicht mit.“ Stinauer beschloss, die Geschichte hinter den vielen kleinen Meldungen zu machen. Und zwar anders als die TV-Serie „Toto und Harry“ auch jenseits der Dienstzeiten, um die Menschen hinter der Uniform vorzustellen. Mit Hilfe der Polizei-Pressestelle fand er die Beamten, die er in der Serie „Auf Streife mit Doro und Kevin“ vorstellt. Ein erstes Beschnuppern des Reporters in Begleitung des Fotografen Stefan Worring mit Doro Rüttgers und Kevin Wolfgarten ergab: Das passt. „Anders wäre das auch gar nicht gegangen“, erläutert Stinauer: Denn vier Wochen lang begleiteten die Journalisten die Streifenwagenbesatzung bei jeder einzelnen Schicht. „Das war totaler Luxus, mal so in die Tiefe gehen zu können.“ Dabei blieben die Reporter immer im Hintergrund, um authentische Situationen zu erleben.
Letzte Änderung
20.11.2007
Stichwort(e)
Titel
Mord in der Salatbar
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
23.08.2007
Inhalt
Ein Reporter begleitet zwei Streifenpolizisten mehrere Tage lang bei ihren Einsätzen und im Privatleben. Jeden Tag landen auf dem Tisch von Tim Stinauer, dem Polizeireporter des Kölner Stadt-Anzeigers, Meldungen von Einsätzen, Überfällen, Verbrechen. „Aber wie die Beamten damit umgehen, wie sich die unzähligen Überstunden auswirken und wie ihr Privatleben aussieht, das kriegt man gar nicht mit.“ Stinauer beschloss, die Geschichte hinter den vielen kleinen Meldungen zu machen. Und zwar anders als die TV-Serie „Toto und Harry“ auch jenseits der Dienstzeiten, um die Menschen hinter der Uniform vorzustellen. Mit Hilfe der Polizei-Pressestelle fand er die Beamten, die er in der Serie „Auf Streife mit Doro und Kevin“ vorstellt. Ein erstes Beschnuppern des Reporters in Begleitung des Fotografen Stefan Worring mit Doro Rüttgers und Kevin Wolfgarten ergab: Das passt. „Anders wäre das auch gar nicht gegangen“, erläutert Stinauer: Denn vier Wochen lang begleiteten die Journalisten die Streifenwagenbesatzung bei jeder einzelnen Schicht. „Das war totaler Luxus, mal so in die Tiefe gehen zu können.“ Dabei blieben die Reporter immer im Hintergrund, um authentische Situationen zu erleben.

Nach Feierabend aufs Feld statt ins Fitnessstudio

Stuttgarter Zeitung
22.08.2007
Kleine Familienbetriebe kämpfen ums Überleben. Die Zeitung besucht die Bauern und fragt nach ihren Nöten. Wo es früher noch etwa 120 Betriebe gegeben hat, sind es heute gerade noch zwölf Vollerwerbsbetriebe. Acht von ihnen erklärten sich für die Artikelserie bereit und wurden nach Veröffentlichung der ersten Beiträge auch aufgeschlossener, wie die Journalistin festgestellt hat.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Nach Feierabend aufs Feld statt ins Fitnessstudio
In
Stuttgarter Zeitung
Am
22.08.2007
Inhalt
Kleine Familienbetriebe kämpfen ums Überleben. Die Zeitung besucht die Bauern und fragt nach ihren Nöten. Wo es früher noch etwa 120 Betriebe gegeben hat, sind es heute gerade noch zwölf Vollerwerbsbetriebe. Acht von ihnen erklärten sich für die Artikelserie bereit und wurden nach Veröffentlichung der ersten Beiträge auch aufgeschlossener, wie die Journalistin festgestellt hat.

Serie über mafiöse Strukturen in der Region

Neue Westfälische (Bielefeld)
18.08.2007
Die Zeitung spürt in einer Serie dem organisierten Verbrechen in Ostwestfalen-Lippe (OWL) nach. Im Sommer sorgte der sechsfache Vergeltungsmord der kalabrischen Mafia in Duisburg für großes Aufsehen. „Gibt es eigentlich in einer so beschaulichen Region wie Ostwestfalen-Lippe auch organisierte Kriminalität?“, fragt sich Hubertus Gärtner, Reporter der Neuen Westfälischen, und beginnt zu recherchieren. Nach ersten Gesprächen mit validen Informanten stellt sich heraus, dass Ostwestfalen-Lippe sogar „eine Art Drehscheibe bei bestimmten Formen der organisierten Kriminalität“ darstellt. Das liegt nach Polizeiangaben unter anderem an der Autobahn A2 als wichtige Ost-West-Verbindung sowie dem hohen Anteil von Russlanddeutschen in der Region, die oft von russischen Bandenbossen als Ansprechpartner in Deutschland angeworben werden. Hubertus Gärtner nimmt das zum Anlass, in einer sechsteiligen Serie die verschiedenen Bereiche der organisierten Kriminalität in OWL darzustellen: Drogen, Menschenhandel, Rotlicht, Zigarettenschmuggel, Schutzgeld und Autoschiebereien. Täglich wird eine Woche lang je ein Serienteil veröffentlicht. Den Auftakt bildet ein Überblicksartikel zum Thema. Dadurch dass Gärtner schon lange über Kriminalitäts- und Justizthemen schreibt, kann er auf ein Informantennetz zurückgreifen und kommt an Hintergrundinformationen ran. Wegen der umfangreichen Recherchen und des Zeitdrucks sei die Serie arbeitsintensiv gewesen, erzählt der Reporter.
Letzte Änderung
22.04.2008
Titel
Serie über mafiöse Strukturen in der Region
In
Neue Westfälische (Bielefeld)
Am
18.08.2007
Inhalt
Die Zeitung spürt in einer Serie dem organisierten Verbrechen in Ostwestfalen-Lippe (OWL) nach. Im Sommer sorgte der sechsfache Vergeltungsmord der kalabrischen Mafia in Duisburg für großes Aufsehen. „Gibt es eigentlich in einer so beschaulichen Region wie Ostwestfalen-Lippe auch organisierte Kriminalität?“, fragt sich Hubertus Gärtner, Reporter der Neuen Westfälischen, und beginnt zu recherchieren. Nach ersten Gesprächen mit validen Informanten stellt sich heraus, dass Ostwestfalen-Lippe sogar „eine Art Drehscheibe bei bestimmten Formen der organisierten Kriminalität“ darstellt. Das liegt nach Polizeiangaben unter anderem an der Autobahn A2 als wichtige Ost-West-Verbindung sowie dem hohen Anteil von Russlanddeutschen in der Region, die oft von russischen Bandenbossen als Ansprechpartner in Deutschland angeworben werden. Hubertus Gärtner nimmt das zum Anlass, in einer sechsteiligen Serie die verschiedenen Bereiche der organisierten Kriminalität in OWL darzustellen: Drogen, Menschenhandel, Rotlicht, Zigarettenschmuggel, Schutzgeld und Autoschiebereien. Täglich wird eine Woche lang je ein Serienteil veröffentlicht. Den Auftakt bildet ein Überblicksartikel zum Thema. Dadurch dass Gärtner schon lange über Kriminalitäts- und Justizthemen schreibt, kann er auf ein Informantennetz zurückgreifen und kommt an Hintergrundinformationen ran. Wegen der umfangreichen Recherchen und des Zeitdrucks sei die Serie arbeitsintensiv gewesen, erzählt der Reporter.

Gesundheitsserie

Peiner Allgemeine Zeitung
14.08.2007
Die Peiner Allgemeine Zeitung zeigt in ihrer Serie zum Thema Gesundheit unter anderem, wie Apotheker Salben und Tabletten in Eigenproduktion herstellen oder wie es um die Qualität nachgemachter Medikamente steht.
Letzte Änderung
30.06.2010
Titel
Gesundheitsserie
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
14.08.2007
Inhalt
Die Peiner Allgemeine Zeitung zeigt in ihrer Serie zum Thema Gesundheit unter anderem, wie Apotheker Salben und Tabletten in Eigenproduktion herstellen oder wie es um die Qualität nachgemachter Medikamente steht.

Der Herrscher im Gewirr der Rohre

Remscheider General-Anzeiger
11.08.2007
Die Serie „Höhen und Tiefen“ bietet einen losen Rahmen für Erlebnisreportagen. Die Idee zur Serie kam Christoph Elles, Redakteur der Lokal- und Projektredaktion, während einer Reportage über das neue Glockenspiel der Remscheider Stadtkirche. „Allein die Topografie im Bergischen Land inspiriert dazu, über Höhen und Tiefen im geografischen Sinn zu berichten“, sagt Elles. Sechs Erlebnisreportagen sind bisher erschienen, allerdings nicht über Berge oder Täler, sondern über Gebäude und Freizeiteinrichtungen, die Anlass zu ungewöhnlichen Entdeckungen oder Erlebnissen bieten, so z.B. der Keller der lokalen Badelandschaft, die Katakomben des Stadttheaters und der Hochseilgarten.
Letzte Änderung
22.10.2007
Stichwort(e)
Titel
Der Herrscher im Gewirr der Rohre
In
Remscheider General-Anzeiger
Am
11.08.2007
Inhalt
Die Serie „Höhen und Tiefen“ bietet einen losen Rahmen für Erlebnisreportagen. Die Idee zur Serie kam Christoph Elles, Redakteur der Lokal- und Projektredaktion, während einer Reportage über das neue Glockenspiel der Remscheider Stadtkirche. „Allein die Topografie im Bergischen Land inspiriert dazu, über Höhen und Tiefen im geografischen Sinn zu berichten“, sagt Elles. Sechs Erlebnisreportagen sind bisher erschienen, allerdings nicht über Berge oder Täler, sondern über Gebäude und Freizeiteinrichtungen, die Anlass zu ungewöhnlichen Entdeckungen oder Erlebnissen bieten, so z.B. der Keller der lokalen Badelandschaft, die Katakomben des Stadttheaters und der Hochseilgarten.

Nur 63 Stufen von der Glitzerwelt entfernt

Kölner Stadt-Anzeiger
08.08.2007
Der Kölner Stadt-Anzeiger erzählt in einer Serie Geschichten über Menschen in Hotels. Das facettenreiche Leben im Hotel bietet viel Raum für spannende Geschichten über Gäste oder Angestellte oder über das Hotel selbst. Die Redakteurin Susanne Hengesbach legt den Schwerpunkt auf die Menschen. Die größte Schwierigkeit sei die große Verschwiegenheit des Hotelpersonals gewesen. "Man kommt wahrscheinlich leichter an Regierungsgeheimnisse als an Hotelgäste ran", sagt die Redakteurin.
Letzte Änderung
26.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Nur 63 Stufen von der Glitzerwelt entfernt
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
08.08.2007
Inhalt
Der Kölner Stadt-Anzeiger erzählt in einer Serie Geschichten über Menschen in Hotels. Das facettenreiche Leben im Hotel bietet viel Raum für spannende Geschichten über Gäste oder Angestellte oder über das Hotel selbst. Die Redakteurin Susanne Hengesbach legt den Schwerpunkt auf die Menschen. Die größte Schwierigkeit sei die große Verschwiegenheit des Hotelpersonals gewesen. "Man kommt wahrscheinlich leichter an Regierungsgeheimnisse als an Hotelgäste ran", sagt die Redakteurin.

Die Madonna steht beim Moslem

Ostfriesen Zeitung (Leer)
08.08.2007
Eine Ostfriesin heiratet einen Araber und zieht mit ihm in seine Heimat Israel. Das war die Ausgangssituation der Serie „Eine Ostfriesin in Israel“, die das Leben in dem jüdischen Staat aus ganz persönlicher Perspektive beleuchtet. Redakteurin Petra Herterich betreute das Projekt. Probehalber ließ sie sich einen ersten Bericht der ausgebildeten Lehrerin schicken – danach war klar, dass die Texte mit nur wenigen Veränderungen ins Blatt konnten. Per Mail und in mehreren Telefonaten sprach Herterich mit der ausgewanderten Deutschen ab, was genau in den sechs Folgen, die alle im überregionalen Teil auf der Ostfriesland-Seite erschienen, stehen sollte.
Letzte Änderung
22.10.2007
Titel
Die Madonna steht beim Moslem
In
Ostfriesen Zeitung (Leer)
Am
08.08.2007
Inhalt
Eine Ostfriesin heiratet einen Araber und zieht mit ihm in seine Heimat Israel. Das war die Ausgangssituation der Serie „Eine Ostfriesin in Israel“, die das Leben in dem jüdischen Staat aus ganz persönlicher Perspektive beleuchtet. Redakteurin Petra Herterich betreute das Projekt. Probehalber ließ sie sich einen ersten Bericht der ausgebildeten Lehrerin schicken – danach war klar, dass die Texte mit nur wenigen Veränderungen ins Blatt konnten. Per Mail und in mehreren Telefonaten sprach Herterich mit der ausgewanderten Deutschen ab, was genau in den sechs Folgen, die alle im überregionalen Teil auf der Ostfriesland-Seite erschienen, stehen sollte.

Aus der Panzerfaust wird eine funktionierende Hand

Stuttgarter Nachrichten
07.08.2007
Die Serie „In Form“ zeigt Menschen, die Alltägliches gestalten oder strukturieren. „Unsere jährliche Sommerserie soll attraktive Bilder und ansprechende Texte als Aufmacher für die dritte Lokalseite liefern“, erklärt Jörg Hamann, Ressortleiter für Lokales bei den Stuttgarter Nachrichten. In einer Redaktionskonferenz im Mai entstand die Idee, Menschen mit interessanten Berufen zu porträtieren, die alle im eigentlichen oder übertragenen Sinn mit Formen zu tun haben: also entweder sich oder andere in Form bringen, Gegenstände formen oder sich mit Umgangsformen beschäftigen – zum Beispiel Phantombildzeichner, Autodesigner, Bodybilder, Geschenkverpacker, Protokollchefs, Konditoren, Brezelbäcker, Chirurgen und Landschaftsgärtner. Unterschiedliche Redakteure produzierten schon vor der Sommerpause
Letzte Änderung
20.11.2007
Titel
Aus der Panzerfaust wird eine funktionierende Hand
In
Stuttgarter Nachrichten
Am
07.08.2007
Inhalt
Die Serie „In Form“ zeigt Menschen, die Alltägliches gestalten oder strukturieren. „Unsere jährliche Sommerserie soll attraktive Bilder und ansprechende Texte als Aufmacher für die dritte Lokalseite liefern“, erklärt Jörg Hamann, Ressortleiter für Lokales bei den Stuttgarter Nachrichten. In einer Redaktionskonferenz im Mai entstand die Idee, Menschen mit interessanten Berufen zu porträtieren, die alle im eigentlichen oder übertragenen Sinn mit Formen zu tun haben: also entweder sich oder andere in Form bringen, Gegenstände formen oder sich mit Umgangsformen beschäftigen – zum Beispiel Phantombildzeichner, Autodesigner, Bodybilder, Geschenkverpacker, Protokollchefs, Konditoren, Brezelbäcker, Chirurgen und Landschaftsgärtner. Unterschiedliche Redakteure produzierten schon vor der Sommerpause

Zu Besuch bei alten Olympiahelden

Münchner Merkur
14.07.2007
Ehemalige Sporthelden: Redakteur Günther Klein vom Münchner Merkur besuchte 35 Jahre nach den Olympischen Spielen 1972 in München ehemalige Sporthelden. In einer Reportage verbindet er deren heutige Lebensverhältnisse mit dem sportlichen Wettbewerb bei den Münchner Spielen.
Letzte Änderung
25.04.2008
Titel
Zu Besuch bei alten Olympiahelden
In
Münchner Merkur
Am
14.07.2007
Inhalt
Ehemalige Sporthelden: Redakteur Günther Klein vom Münchner Merkur besuchte 35 Jahre nach den Olympischen Spielen 1972 in München ehemalige Sporthelden. In einer Reportage verbindet er deren heutige Lebensverhältnisse mit dem sportlichen Wettbewerb bei den Münchner Spielen.

Zwölf Sammler bekommen eine eigene Ausstellung

Berliner Zeitung
14.07.2007
Die Berliner Zeitung kürte im Zuge ihrer Serie „Berlin sammelt“ die zwölf originellsten Sammler mit einer eigenen Ausstellung und einer Geldprämie. Die Sammler hatten sich zuvor bei der Redaktion beworben und spendeten das Geld an ein selbst gewähltes gemeinnütziges Projekt.
Letzte Änderung
03.05.2010
Stichwort(e)
Titel
Zwölf Sammler bekommen eine eigene Ausstellung
In
Berliner Zeitung
Am
14.07.2007
Inhalt
Die Berliner Zeitung kürte im Zuge ihrer Serie „Berlin sammelt“ die zwölf originellsten Sammler mit einer eigenen Ausstellung und einer Geldprämie. Die Sammler hatten sich zuvor bei der Redaktion beworben und spendeten das Geld an ein selbst gewähltes gemeinnütziges Projekt.

Dörfer im Aufschwung

Allgäuer Zeitung (Kempten)
14.07.2007
„Unsere Dörfer auf dem Weg in die Zukunft“ – so heißt die Serie der Allgäuer Zeitung (Kempten), in der jeweils eine Gemeinde in der Region mit ihren neuen Verkehrswegen, Parkanlagen oder Bürgerangeboten im Mittelpunkt steht.
Letzte Änderung
28.05.2010
Stichwort(e)
Titel
Dörfer im Aufschwung
In
Allgäuer Zeitung (Kempten)
Am
14.07.2007
Inhalt
„Unsere Dörfer auf dem Weg in die Zukunft“ – so heißt die Serie der Allgäuer Zeitung (Kempten), in der jeweils eine Gemeinde in der Region mit ihren neuen Verkehrswegen, Parkanlagen oder Bürgerangeboten im Mittelpunkt steht.

"Leben aus dem Koffer nervt!“

kieler Nachrichten
13.07.2007
Jugendliche bekommen die Möglichkeit, ihre sportlichen Vorbilder selbst zu interviewen. Für die Serie "Idolen auf den Fersen“ der Kieler Nachrichten können sich junge Leser für ein Gespräch mit einem prominenten Sportler bewerben. Der Redakteur hilft bei der Vorbereitung des Interviews und fungiert als Moderator.
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
"Leben aus dem Koffer nervt!“
In
kieler Nachrichten
Am
13.07.2007
Inhalt
Jugendliche bekommen die Möglichkeit, ihre sportlichen Vorbilder selbst zu interviewen. Für die Serie "Idolen auf den Fersen“ der Kieler Nachrichten können sich junge Leser für ein Gespräch mit einem prominenten Sportler bewerben. Der Redakteur hilft bei der Vorbereitung des Interviews und fungiert als Moderator.

Nur nicht auf die schiefe Bahn geraten

Neue Westfälische (Bielefeld)
10.07.2007
Alle kennen die Fußball-Bundesliga – dass Baseball, Snooker oder Segelfliegen ebenfalls eine Bundesliga haben, weiß dagegen kaum jemand. In der Serie „Die unbekannte Bundesliga“ stellt die Neue Westfälische zehn wenig beachtete Sportarten und ihre Ligen liebevoll vor. Die Idee hatte einer der Sportredakteure: Warum nicht mal den Sportarten ein Forum bieten, die sonst weitgehend unbeachtet bleiben? Die Volontäre des Hauses wurden beauftragt, das Projekt in Form einer Serie umzusetzen. Ein Thema war Minigolf. Erst sammelte eine Volontärin Informationen zu Regeln und den erfolgreichsten Teilnehmern der Region auf den Internetseiten der lokalen Vereine. Dann vereinbarte sie den Besuch einer Minigolf-Bundesliga-Partie und ließ sich vor Ort die Finessen des Spiels erklären. Insgesamt zehn Serienteile entstanden.
Letzte Änderung
22.10.2007
Titel
Nur nicht auf die schiefe Bahn geraten
In
Neue Westfälische (Bielefeld)
Am
10.07.2007
Inhalt
Alle kennen die Fußball-Bundesliga – dass Baseball, Snooker oder Segelfliegen ebenfalls eine Bundesliga haben, weiß dagegen kaum jemand. In der Serie „Die unbekannte Bundesliga“ stellt die Neue Westfälische zehn wenig beachtete Sportarten und ihre Ligen liebevoll vor. Die Idee hatte einer der Sportredakteure: Warum nicht mal den Sportarten ein Forum bieten, die sonst weitgehend unbeachtet bleiben? Die Volontäre des Hauses wurden beauftragt, das Projekt in Form einer Serie umzusetzen. Ein Thema war Minigolf. Erst sammelte eine Volontärin Informationen zu Regeln und den erfolgreichsten Teilnehmern der Region auf den Internetseiten der lokalen Vereine. Dann vereinbarte sie den Besuch einer Minigolf-Bundesliga-Partie und ließ sich vor Ort die Finessen des Spiels erklären. Insgesamt zehn Serienteile entstanden.

Serie über Künstlerateliers der Region

Lausitzer Rundschau (Cottbus)
07.07.2007
Die Zeitung blickt in einer Serie in Künstlerateliers der Region. Der Autor nähert sich dabei einfühlsam den Künstlern und ihren Werken.
Letzte Änderung
08.06.2011
Stichwort(e)
Titel
Serie über Künstlerateliers der Region
In
Lausitzer Rundschau (Cottbus)
Am
07.07.2007
Inhalt
Die Zeitung blickt in einer Serie in Künstlerateliers der Region. Der Autor nähert sich dabei einfühlsam den Künstlern und ihren Werken.

Das endlose Warten

Stuttgarter Zeitung
04.07.2007
Die Zeitung stellt unter dem Titel „Wendepunkte“ in loser Folge Menschen vor, die in ihrem Leben eine Bruchstelle in der Biografie haben. „Ich wollte Menschen mit positiven wie negativen Wendepunkten darstellen“, sagt Redakteur Michael Ohnewald. Seit März erscheinen die „Wendepunkte“ alle zehn Tage. Mittlerweile wenden sich auch Leser an die Redaktion und erzählen von besonderen Menschen. Für die einzelnen Porträts nimmt sich der Redakteur viel Zeit, mindestens vier Stunden pro Gespräch. „Mir macht es unheimlichen Spaß, durch die Beschreibungen rüberzubringen, wie sich die Erfahrungen der Menschen auf ihr Leben ausgewirkt haben.“ Etwa bei Maria Engl, deren Mann als Ingenieur in Afrika verschollen blieb.
Letzte Änderung
22.10.2007
Titel
Das endlose Warten
In
Stuttgarter Zeitung
Am
04.07.2007
Inhalt
Die Zeitung stellt unter dem Titel „Wendepunkte“ in loser Folge Menschen vor, die in ihrem Leben eine Bruchstelle in der Biografie haben. „Ich wollte Menschen mit positiven wie negativen Wendepunkten darstellen“, sagt Redakteur Michael Ohnewald. Seit März erscheinen die „Wendepunkte“ alle zehn Tage. Mittlerweile wenden sich auch Leser an die Redaktion und erzählen von besonderen Menschen. Für die einzelnen Porträts nimmt sich der Redakteur viel Zeit, mindestens vier Stunden pro Gespräch. „Mir macht es unheimlichen Spaß, durch die Beschreibungen rüberzubringen, wie sich die Erfahrungen der Menschen auf ihr Leben ausgewirkt haben.“ Etwa bei Maria Engl, deren Mann als Ingenieur in Afrika verschollen blieb.

Das endlose Warten

Stuttgarter Zeitung
04.07.2007
Die Zeitung stellt unter dem Titel „Wendepunkte“ in loser Folge Menschen vor, die in ihrem Leben eine Bruchstelle in der Biografie haben. „Ich wollte Menschen mit positiven wie negativen Wendepunkten darstellen“, sagt Redakteur Michael Ohnewald. Seit März erscheinen die „Wendepunkte“ alle zehn Tage. Mittlerweile wenden sich auch Leser an die Redaktion und erzählen von besonderen Menschen. Für die einzelnen Porträts nimmt sich der Redakteur viel Zeit, mindestens vier Stunden pro Gespräch. „Mir macht es unheimlichen Spaß, durch die Beschreibungen rüberzubringen, wie sich die Erfahrungen der Menschen auf ihr Leben ausgewirkt haben.“ Etwa bei Maria Engl, deren Mann als Ingenieur in Afrika verschollen blieb.
Letzte Änderung
26.10.2007
Titel
Das endlose Warten
In
Stuttgarter Zeitung
Am
04.07.2007
Inhalt
Die Zeitung stellt unter dem Titel „Wendepunkte“ in loser Folge Menschen vor, die in ihrem Leben eine Bruchstelle in der Biografie haben. „Ich wollte Menschen mit positiven wie negativen Wendepunkten darstellen“, sagt Redakteur Michael Ohnewald. Seit März erscheinen die „Wendepunkte“ alle zehn Tage. Mittlerweile wenden sich auch Leser an die Redaktion und erzählen von besonderen Menschen. Für die einzelnen Porträts nimmt sich der Redakteur viel Zeit, mindestens vier Stunden pro Gespräch. „Mir macht es unheimlichen Spaß, durch die Beschreibungen rüberzubringen, wie sich die Erfahrungen der Menschen auf ihr Leben ausgewirkt haben.“ Etwa bei Maria Engl, deren Mann als Ingenieur in Afrika verschollen blieb.

Making-of: "Das geht uns alle an"

Pforzheimer Zeitung
01.07.2007
Klimawandel bringt die Pole zum Schmelzen. Das Ozonloch wird immer größer. Diese abstrakten Schlagzeilen stehen regelmäßig in den Zeitungen. Für viele Leser ist das alles wenig greifbar und weit weg von ihrem Alltag. Mit der Serie „Klimawandel geht uns alle an“ stellte die Pforzheimer Zeitung die Auswirkungen und Folgen der Klimaerwärmung in ihrem Verbreitungsgebiet dar. Zudem wurden konkrete Maßnahmen gegen den Klimawandel aufgezeigt, die zur Nachahmung anregen sollen. Integriert in die Serie waren Kindernachrichten zum Thema. Holger Knöferl, der stellvertretende PZ-Chefredakteur erläutert der drehscheibe die Umsetzung der Serie in einzelnen Schritten.
Letzte Änderung
20.05.2008
Titel
Making-of: "Das geht uns alle an"
In
Pforzheimer Zeitung
Am
01.07.2007
Inhalt
Klimawandel bringt die Pole zum Schmelzen. Das Ozonloch wird immer größer. Diese abstrakten Schlagzeilen stehen regelmäßig in den Zeitungen. Für viele Leser ist das alles wenig greifbar und weit weg von ihrem Alltag. Mit der Serie „Klimawandel geht uns alle an“ stellte die Pforzheimer Zeitung die Auswirkungen und Folgen der Klimaerwärmung in ihrem Verbreitungsgebiet dar. Zudem wurden konkrete Maßnahmen gegen den Klimawandel aufgezeigt, die zur Nachahmung anregen sollen. Integriert in die Serie waren Kindernachrichten zum Thema. Holger Knöferl, der stellvertretende PZ-Chefredakteur erläutert der drehscheibe die Umsetzung der Serie in einzelnen Schritten.

Erinnern an Hirschs und Junkers

Frankfurter Neue Presse
27.06.2007
Die Aktion „Stolpersteine“ gibt Anlass, in der Serie „Karbener Schicksale“ Lebensläufe ehemaliger jüdischer Mitbürger zu schildern. „Durch Kontakte zur Initiative ,Stolpersteine in Karben´ entstand die Idee, einige der rekonstruierten Biografien von Juden aus der Region vorzustellen“, erzählt Dennis Pfeiffer-Goldmann, freier Mitarbeiter der Frankfurter Neuen Presse in Bad Vilbel. Die „Stolpersteine“ des Kölner Bildhauers Gunter Demnig im Bürgersteig erinnern vor ihrem letzten frei gewählten Wohnort an Opfer der NS-Zeit. Für die Inschrift sind gesicherte Lebensdaten, also Name, Geburtsdatum, Deportationsdatum und Ort sowie Angaben zum weiteren Schicksal nötig. Die freie Mitarbeiterin Susanne Krejcik verfasste einen Auftaktartikel und anhand von Zeitzeugengesprächen und Archivrecherchen der lokalen Initiative bisher sechs besonders gut dokumentierte Lebensgeschichten. „Die Zusammenarbeit sowohl mit der Initiative als auch mit einer Wissenschaftlerin in Frankfurt, die über jüdisches Leben in Hessen forscht, war sehr fruchtbar“, meint Krejcik. Die Initiative lieferte mit den Zeitzeugen die Geschichten und teilweise die Fotos um die Lebensdaten herum, während Krejcik die Angaben der Initiative in anderen Quellen überprüfen konnte.
Letzte Änderung
20.11.2007
Titel
Erinnern an Hirschs und Junkers
In
Frankfurter Neue Presse
Am
27.06.2007
Inhalt
Die Aktion „Stolpersteine“ gibt Anlass, in der Serie „Karbener Schicksale“ Lebensläufe ehemaliger jüdischer Mitbürger zu schildern. „Durch Kontakte zur Initiative ,Stolpersteine in Karben´ entstand die Idee, einige der rekonstruierten Biografien von Juden aus der Region vorzustellen“, erzählt Dennis Pfeiffer-Goldmann, freier Mitarbeiter der Frankfurter Neuen Presse in Bad Vilbel. Die „Stolpersteine“ des Kölner Bildhauers Gunter Demnig im Bürgersteig erinnern vor ihrem letzten frei gewählten Wohnort an Opfer der NS-Zeit. Für die Inschrift sind gesicherte Lebensdaten, also Name, Geburtsdatum, Deportationsdatum und Ort sowie Angaben zum weiteren Schicksal nötig. Die freie Mitarbeiterin Susanne Krejcik verfasste einen Auftaktartikel und anhand von Zeitzeugengesprächen und Archivrecherchen der lokalen Initiative bisher sechs besonders gut dokumentierte Lebensgeschichten. „Die Zusammenarbeit sowohl mit der Initiative als auch mit einer Wissenschaftlerin in Frankfurt, die über jüdisches Leben in Hessen forscht, war sehr fruchtbar“, meint Krejcik. Die Initiative lieferte mit den Zeitzeugen die Geschichten und teilweise die Fotos um die Lebensdaten herum, während Krejcik die Angaben der Initiative in anderen Quellen überprüfen konnte.

"Ich wechsle schon seit 1998 Windeln"

Peiner Allgemeine Zeitung
20.06.2007
Die PAZ hat aus typischen Berufsporträts ein heiteres Beruferaten gemacht. In sieben Folgen wurden Menschen mit interessanten Berufen vorgestellt – jeweils einmal verschlüsselt und in der Woche darauf als Porträt. Die porträtierten Personen, darunter der Fahrer des Landrats und eine überzeugte Tagesmutter, wurden rund vier Wochen vor dem Erscheinungstermin interviewt. Kniffliger als die Portraits seien die Rätseltexte gewesen, so Keil. Über den Fahrer des Landrats hieß es etwa: "Es ist Konzentration aber auch Verschwiegenheit gefragt“. Durchschnittlich haben 100 Leser an dem Gewinnspiel teilgenommen“ sagt Monika Keil. Einigen Firmen gefiel die Idee so gut, dass unter den Gewinnern Hubschrauberflüge oder Gutscheine für Möbelcenter verlost werden konnten. Autor des Beitrags ist Monika Kiel.
Letzte Änderung
26.10.2007
Titel
"Ich wechsle schon seit 1998 Windeln"
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
20.06.2007
Inhalt
Die PAZ hat aus typischen Berufsporträts ein heiteres Beruferaten gemacht. In sieben Folgen wurden Menschen mit interessanten Berufen vorgestellt – jeweils einmal verschlüsselt und in der Woche darauf als Porträt. Die porträtierten Personen, darunter der Fahrer des Landrats und eine überzeugte Tagesmutter, wurden rund vier Wochen vor dem Erscheinungstermin interviewt. Kniffliger als die Portraits seien die Rätseltexte gewesen, so Keil. Über den Fahrer des Landrats hieß es etwa: "Es ist Konzentration aber auch Verschwiegenheit gefragt“. Durchschnittlich haben 100 Leser an dem Gewinnspiel teilgenommen“ sagt Monika Keil. Einigen Firmen gefiel die Idee so gut, dass unter den Gewinnern Hubschrauberflüge oder Gutscheine für Möbelcenter verlost werden konnten. Autor des Beitrags ist Monika Kiel.

"Du bist auch Hartz IV“

Braunschweiger Zeitung
15.06.2007
Bereits seit fünf Jahren bringt die Salzgitter-Zeitung einmal jährlich eine 12-wöchige "Azubithek“ heraus. In der Lehrstellenbörse werden Jugendliche, die noch auf der Suche nach einer Ausbildung sind, in Kurzporträts mit Foto vorgestellt. Außerdem gibt es in der Serie Bewerbungstipps, Informationen über das Angebot an Lehrberufen und Interviews mit Ausbildern.
Letzte Änderung
24.09.2007
Titel
"Du bist auch Hartz IV“
In
Braunschweiger Zeitung
Am
15.06.2007
Inhalt
Bereits seit fünf Jahren bringt die Salzgitter-Zeitung einmal jährlich eine 12-wöchige "Azubithek“ heraus. In der Lehrstellenbörse werden Jugendliche, die noch auf der Suche nach einer Ausbildung sind, in Kurzporträts mit Foto vorgestellt. Außerdem gibt es in der Serie Bewerbungstipps, Informationen über das Angebot an Lehrberufen und Interviews mit Ausbildern.

Freitags-Debatte: Dürfen Spitzensportler trinken und rauchen?

Münchner Merkur
15.06.2007
Auf einer Debattenseite wird im Münchner Merkur jeden Freitag ein kontroverses Thema diskutiert. Zu Wort kommen dabei jeweils ein Experte, die Redaktion sowie ein Fan. Dabei geht es sowohl um Themen wie die lokalen Fußballvereine als auch um Ethik und Moral im Sport. So fragte die Zeitung unter anderem, ob es ein Trink- und Rauchverbot für Sportler geben sollte. Leser können auf der Webseite der Zeitung mitdiskutieren und werden so mit einbezogen.
Letzte Änderung
25.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Freitags-Debatte: Dürfen Spitzensportler trinken und rauchen?
In
Münchner Merkur
Am
15.06.2007
Inhalt
Auf einer Debattenseite wird im Münchner Merkur jeden Freitag ein kontroverses Thema diskutiert. Zu Wort kommen dabei jeweils ein Experte, die Redaktion sowie ein Fan. Dabei geht es sowohl um Themen wie die lokalen Fußballvereine als auch um Ethik und Moral im Sport. So fragte die Zeitung unter anderem, ob es ein Trink- und Rauchverbot für Sportler geben sollte. Leser können auf der Webseite der Zeitung mitdiskutieren und werden so mit einbezogen.

Sind die Bürgermeister Ökosünder oder Ökoengel?

Waiblinger Kreiszeitung
08.06.2007
Die Zeitung macht den Ökocheck. Sind die Bürgermeister der Region Ökoengel oder Ökosünder? Auch zwei Redakteure unterziehen sich dem Test. Innerhalb der 20-teiligen Serie „Wir retten die Welt“ widmete die Redaktion vier Teile einem ökologischen Check der Region mit unterschiedlichen Hitlisten: Welche Orte nutzen die meiste Sonnenenergie, welche sparen besonders viel Energie und welche besitzen CO2-Förderprogramme? Besonders plastisch wurde das Thema beim Check der Bürgermeister. „Ein Katalog mit 15 Fragen ging an die Rathäuser“, sagt Reporterin Barbara Pienek. Neben zehn Fragen zur Kommune richteten sich fünf Fragen an die Stadtoberhäupter persönlich („Wie viel Sprit verbraucht Ihr Auto?“, „Welchen CO2-Ausstoß hat der Dienstwagen?). „Nur einer der 20 Bürgermeister beantwortete die Fragen nicht“, sagt Pienek. Er erhielt die „Ökogurke“. Aus Sicht der Redakteurin war der Aufwand hoch, allein die Auswertung der Rückläufe nahm sieben Stunden in Anspruch. Darüber hinaus erwiesen sich einige Antworten als nicht vergleichbar. „Allerdings sind Checks ein legitimes Mittel zur Darstellung von komplizierten Sachverhalten“, sagt die Journalistin, die bereits mehrere Serien der Zeitung betreut hat. Beim Ökocheck der Bürgermeister hatten Pienek und Kollege Peter Schwarz ebenfalls die Fragen für sich beantwortet und festgestellt, dass sie nur im Mittelfeld der Bürgermeister gelandet sind. Ihre Ergebnisse wurden zwar nicht in der Hitliste, jedoch in einem gesonderten Textabschnitt veröffentlicht. Nach Angaben von Redaktionsleiter Frank Nipkau plant das Blatt eine Fortsetzung der Serie. Nach der Bestandsaufnahme folgen jetzt vor allem Tipps für die Leser.
Letzte Änderung
10.03.2011
Titel
Sind die Bürgermeister Ökosünder oder Ökoengel?
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
08.06.2007
Inhalt
Die Zeitung macht den Ökocheck. Sind die Bürgermeister der Region Ökoengel oder Ökosünder? Auch zwei Redakteure unterziehen sich dem Test. Innerhalb der 20-teiligen Serie „Wir retten die Welt“ widmete die Redaktion vier Teile einem ökologischen Check der Region mit unterschiedlichen Hitlisten: Welche Orte nutzen die meiste Sonnenenergie, welche sparen besonders viel Energie und welche besitzen CO2-Förderprogramme? Besonders plastisch wurde das Thema beim Check der Bürgermeister. „Ein Katalog mit 15 Fragen ging an die Rathäuser“, sagt Reporterin Barbara Pienek. Neben zehn Fragen zur Kommune richteten sich fünf Fragen an die Stadtoberhäupter persönlich („Wie viel Sprit verbraucht Ihr Auto?“, „Welchen CO2-Ausstoß hat der Dienstwagen?). „Nur einer der 20 Bürgermeister beantwortete die Fragen nicht“, sagt Pienek. Er erhielt die „Ökogurke“. Aus Sicht der Redakteurin war der Aufwand hoch, allein die Auswertung der Rückläufe nahm sieben Stunden in Anspruch. Darüber hinaus erwiesen sich einige Antworten als nicht vergleichbar. „Allerdings sind Checks ein legitimes Mittel zur Darstellung von komplizierten Sachverhalten“, sagt die Journalistin, die bereits mehrere Serien der Zeitung betreut hat. Beim Ökocheck der Bürgermeister hatten Pienek und Kollege Peter Schwarz ebenfalls die Fragen für sich beantwortet und festgestellt, dass sie nur im Mittelfeld der Bürgermeister gelandet sind. Ihre Ergebnisse wurden zwar nicht in der Hitliste, jedoch in einem gesonderten Textabschnitt veröffentlicht. Nach Angaben von Redaktionsleiter Frank Nipkau plant das Blatt eine Fortsetzung der Serie. Nach der Bestandsaufnahme folgen jetzt vor allem Tipps für die Leser.

Video ist Flaschenbier statt Pils vom Fass

Aachener Zeitung
19.05.2007
Die Aachener Zeitung widmet jeweils samstags einem Bürger der Stadt ein ganzseitiges Interview. Besonderer Clou der bereits seit über einem Jahrzehnt laufenden Serie: Die Befragten müssen zusätzlich den standardisierten AZ-Fragebogen ausfüllen, der nach persönliche Vorlieben und Abneigungen fragt.
Letzte Änderung
23.10.2007
Titel
Video ist Flaschenbier statt Pils vom Fass
In
Aachener Zeitung
Am
19.05.2007
Inhalt
Die Aachener Zeitung widmet jeweils samstags einem Bürger der Stadt ein ganzseitiges Interview. Besonderer Clou der bereits seit über einem Jahrzehnt laufenden Serie: Die Befragten müssen zusätzlich den standardisierten AZ-Fragebogen ausfüllen, der nach persönliche Vorlieben und Abneigungen fragt.

Klimawandel: Wie man beim Autofahren den CO2-Ausstoß verringern kann

Deister- und Weserzeitung (Hameln)
19.05.2007
Klima schützen: Klimaschutz hat jeder selbst in der Hand. In einer Serie klärt die Deister- und Weserzeitung (Hameln) über Konsequenzen des Klimawandels auf und zeigt, was jeder Einzelne dagegen tun kann. In einer Folge gibt ein Fahrschullehrer Tipps, wie man beim Autofahren den Ausstoß von Kohlendioxid verringert und dabei den Geldbeutel schont.
Letzte Änderung
19.05.2008
Stichwort(e)
Titel
Klimawandel: Wie man beim Autofahren den CO2-Ausstoß verringern kann
In
Deister- und Weserzeitung (Hameln)
Am
19.05.2007
Inhalt
Klima schützen: Klimaschutz hat jeder selbst in der Hand. In einer Serie klärt die Deister- und Weserzeitung (Hameln) über Konsequenzen des Klimawandels auf und zeigt, was jeder Einzelne dagegen tun kann. In einer Folge gibt ein Fahrschullehrer Tipps, wie man beim Autofahren den Ausstoß von Kohlendioxid verringert und dabei den Geldbeutel schont.

Zitternde Beine und ein blasser Fahrlehrer

Main-Post (Würzburg)
18.05.2007
Die 15-teilige Serie der Main-Post beschäftigt sich mit verschiedenen Themen rund um den Führerschein, vom Erwerb bis zum Entzug. Höhepunkt der Serie ein Selbstversuch: die Führerscheinprüfung nach 32 Jahren nochmals abzulegen. Der Kollege Frank Weichhan beobachtet die Prüfung auf der Rückbank, beide Sichtweisen werden abgedruckt.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Zitternde Beine und ein blasser Fahrlehrer
In
Main-Post (Würzburg)
Am
18.05.2007
Inhalt
Die 15-teilige Serie der Main-Post beschäftigt sich mit verschiedenen Themen rund um den Führerschein, vom Erwerb bis zum Entzug. Höhepunkt der Serie ein Selbstversuch: die Führerscheinprüfung nach 32 Jahren nochmals abzulegen. Der Kollege Frank Weichhan beobachtet die Prüfung auf der Rückbank, beide Sichtweisen werden abgedruckt.

Treffpunkt und Rückzugsort zugleich im verdichteten Quartier

Basler Zeitung
14.05.2007
In der Serie "Basler Hinterhöfe" werden unterschiedlich genutzte Hinterhöfe in der Innenstadt vorgestellt. Dabei stellte sich heraus, dass die Quartiere teilweise kleine Idyllen sein können. Zum Auftakt der Serie wurde ein Architekt interviewt, der als Pionier der gemeinschaftlichen Wohnformen der 68er gilt.
Letzte Änderung
23.10.2007
Titel
Treffpunkt und Rückzugsort zugleich im verdichteten Quartier
In
Basler Zeitung
Am
14.05.2007
Inhalt
In der Serie "Basler Hinterhöfe" werden unterschiedlich genutzte Hinterhöfe in der Innenstadt vorgestellt. Dabei stellte sich heraus, dass die Quartiere teilweise kleine Idyllen sein können. Zum Auftakt der Serie wurde ein Architekt interviewt, der als Pionier der gemeinschaftlichen Wohnformen der 68er gilt.

Das Silicon Valley der Pfalz

Rheinpfalz (Ludwigshafen)
10.05.2007
Das Wirtschaftsressort der Rheinpfalz berichtete in Zusammenarbeit mit den Lokalredaktionen über den lokalen Effekt des bundesweiten Konjunkturaufschwungs. In sechs Teilen wurden eine Woche lang die Daten und Fakten zu einer bestimmten Region präsentiert und interpretiert. Als Beispiele dienten außerdem örtliche Unternehmen.
Letzte Änderung
24.09.2007
Titel
Das Silicon Valley der Pfalz
In
Rheinpfalz (Ludwigshafen)
Am
10.05.2007
Inhalt
Das Wirtschaftsressort der Rheinpfalz berichtete in Zusammenarbeit mit den Lokalredaktionen über den lokalen Effekt des bundesweiten Konjunkturaufschwungs. In sechs Teilen wurden eine Woche lang die Daten und Fakten zu einer bestimmten Region präsentiert und interpretiert. Als Beispiele dienten außerdem örtliche Unternehmen.

Unsere Straße ist einfach klasse: Geschichten aus der Birkenallee

Pfälzischer Merkur
04.05.2007
In einer Frühlingsserie namens"Unsere Straße ist einfach klasse“ stellte der Pfälzische Merkur drei Monate lang jeweils eine Straße und ihre Anwohner vor. Jede Woche erzählten diese von ihren gemeinsamen Aktivitäten und dem Zusammenhalt, der ihre Straße zu etwas besonderem macht. Leser konnten sich direkt bewerben und unter den Teilnehmern wurde ein Preisgeld verlost.
Letzte Änderung
25.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Unsere Straße ist einfach klasse: Geschichten aus der Birkenallee
In
Pfälzischer Merkur
Am
04.05.2007
Inhalt
In einer Frühlingsserie namens"Unsere Straße ist einfach klasse“ stellte der Pfälzische Merkur drei Monate lang jeweils eine Straße und ihre Anwohner vor. Jede Woche erzählten diese von ihren gemeinsamen Aktivitäten und dem Zusammenhalt, der ihre Straße zu etwas besonderem macht. Leser konnten sich direkt bewerben und unter den Teilnehmern wurde ein Preisgeld verlost.

Serie "Pflegefälle"

WAZ (Essen)
24.04.2007
In der Serie „Pflegefälle“ blickte die WAZ (Essen) Anfang 2007 auf die immer größer werdende Gruppe der hilfsbedürftigen Kranken im Alter. Neben Reportagen aus den Heimen und Altenwohnungen gab es auch Informations- und Servicestücke.
Letzte Änderung
24.06.2008
Titel
Serie "Pflegefälle"
In
WAZ (Essen)
Am
24.04.2007
Inhalt
In der Serie „Pflegefälle“ blickte die WAZ (Essen) Anfang 2007 auf die immer größer werdende Gruppe der hilfsbedürftigen Kranken im Alter. Neben Reportagen aus den Heimen und Altenwohnungen gab es auch Informations- und Servicestücke.

Celle soll Region des lebenslangen Lernens werden

Cellesche Zeitung
21.04.2007
Die Serie "Ziel-1-Ideen der Region Celle“ stellt Projekte vor, die mit Geldern des EU-Strukturfonds gefördert werden könnten. Die Redaktion bewertet die vorgestellten Projekte. Mit einem Bruttoinlandsprodukt unter 75 Prozent des Gemeinschaftsdurchschnitts, gehört die Region Celle zu den wirtschaftlich schwächsten Gebieten, denen zur Förderung der Wirtschaftstätigkeit Geld aus dem EU-Strukturfond zur Verfügung gestellt wird. In einer Serie wurden die Ziel–1-Ideen unter die Lupe genommen und vor allem auf ihre Förderungsfähigkeit und Förderungswürdigkeit überprüft. Durch Gespräche mit beteiligten Personen und externen Experten wird ein objektives Bild gezeichnet, auf dessen Grundlage die "Cellesche Zeitung“ eine persönliche Bewertung der Ziel-1-Idee“ vornimmt. Abgerundet wird die Serie durch einen Auftaktartikel und ein Fazit.
Letzte Änderung
24.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Celle soll Region des lebenslangen Lernens werden
In
Cellesche Zeitung
Am
21.04.2007
Inhalt
Die Serie "Ziel-1-Ideen der Region Celle“ stellt Projekte vor, die mit Geldern des EU-Strukturfonds gefördert werden könnten. Die Redaktion bewertet die vorgestellten Projekte. Mit einem Bruttoinlandsprodukt unter 75 Prozent des Gemeinschaftsdurchschnitts, gehört die Region Celle zu den wirtschaftlich schwächsten Gebieten, denen zur Förderung der Wirtschaftstätigkeit Geld aus dem EU-Strukturfond zur Verfügung gestellt wird. In einer Serie wurden die Ziel–1-Ideen unter die Lupe genommen und vor allem auf ihre Förderungsfähigkeit und Förderungswürdigkeit überprüft. Durch Gespräche mit beteiligten Personen und externen Experten wird ein objektives Bild gezeichnet, auf dessen Grundlage die "Cellesche Zeitung“ eine persönliche Bewertung der Ziel-1-Idee“ vornimmt. Abgerundet wird die Serie durch einen Auftaktartikel und ein Fazit.

Auf Spinat verzichten manche lieber

Westfälische Rundschau
21.04.2007
Die Westfälische Rundschau verglich die Mensen in den Ganztagsschulen der Region in einer Serie. Zwei Redakteure testen das Essen selbst und füllten, zusammen mit Lehrern und Schülern, Bewertungsbogen aus, um ein vergleichbares Ergebnis zu erreichen. Zusätzlich wurde auf derselben Seite auch über verwandte Aspekte, wie die Schulpolitik der Landesregierung oder gesunde Ernährung, berichtet.
Letzte Änderung
21.07.2008
Titel
Auf Spinat verzichten manche lieber
In
Westfälische Rundschau
Am
21.04.2007
Inhalt
Die Westfälische Rundschau verglich die Mensen in den Ganztagsschulen der Region in einer Serie. Zwei Redakteure testen das Essen selbst und füllten, zusammen mit Lehrern und Schülern, Bewertungsbogen aus, um ein vergleichbares Ergebnis zu erreichen. Zusätzlich wurde auf derselben Seite auch über verwandte Aspekte, wie die Schulpolitik der Landesregierung oder gesunde Ernährung, berichtet.

Serie über Finanzierbarkeit von kommunalen Gemeinschaftshäusern

Rhein-Zeitung (Koblenz)
13.04.2007
Die Zeitung zeigt in einer Serie die finanziellen Defizite der Gemeinschaftshäuser in der Stadt auf und bittet die Entscheidungsträger zum Gespräch. Fünf Bürgerhäuser leistet sich die kleine Stadt Dierdorf mit ihren 6.000 Einwohnern, und bei jeder Haushaltsberatung flammt die Diskussion wieder auf, wie die Kosten der hoch defizitären Häuser eingedämmt werden können. Zusätzliches Problem: Streit unter den Ortsteilen, die für „ihr“ Haus das beste herausholen wollten. „Nachdem wir mehrfach über dieses Thema berichtet hatten und die Ratsmitglieder immer wieder über dieselben Fragen stritten, wollte ich den Spieß einfach mal umdrehen und den Haushaltswahnsinn aufzeigen“, sagt Martin Sturm, der die Serie „Baustelle Gemeinschaftshaus“ entwickelte. Der ehemalige RZ-Redakteur erarbeitete einen Fragebogen zu Kosten und Einnahmen der Häuser, den er an die zuständigen Ortsvorsteher schickte. Jeder Serienteil widmete sich einem Gemeinschaftshaus und enthielt neben den auf diese Weise ermittelten und in einem Steckbrief zusammengestellten Fakten ein Lesestück (Autorin: die freie Mitarbeiterin Lea Böhm) über die Nutzung des Hauses. Zum Abschluss der Serie lud der Redakteur alle Entscheidungsträger zum Gespräch am Runden Tisch ein, dessen Verlauf auf einer Sonderseite dokumentiert wurde. „Da mussten alle Farbe bekennen. Die Zahlen, die auf dem Tisch lagen, hatten sie ja schließlich selbst geliefert“, sagt Sturm. Dennoch: Auf eine Lösung konnten sich die Gesprächsteilnehmer nicht verständigen. Sturm hat aber mit der Serie gezeigt, dass dieses strukturelle Defizit den Schuldenberg der Stadt jährlich um 50.000 Euro vermehrt.
Letzte Änderung
22.04.2008
Titel
Serie über Finanzierbarkeit von kommunalen Gemeinschaftshäusern
In
Rhein-Zeitung (Koblenz)
Am
13.04.2007
Inhalt
Die Zeitung zeigt in einer Serie die finanziellen Defizite der Gemeinschaftshäuser in der Stadt auf und bittet die Entscheidungsträger zum Gespräch. Fünf Bürgerhäuser leistet sich die kleine Stadt Dierdorf mit ihren 6.000 Einwohnern, und bei jeder Haushaltsberatung flammt die Diskussion wieder auf, wie die Kosten der hoch defizitären Häuser eingedämmt werden können. Zusätzliches Problem: Streit unter den Ortsteilen, die für „ihr“ Haus das beste herausholen wollten. „Nachdem wir mehrfach über dieses Thema berichtet hatten und die Ratsmitglieder immer wieder über dieselben Fragen stritten, wollte ich den Spieß einfach mal umdrehen und den Haushaltswahnsinn aufzeigen“, sagt Martin Sturm, der die Serie „Baustelle Gemeinschaftshaus“ entwickelte. Der ehemalige RZ-Redakteur erarbeitete einen Fragebogen zu Kosten und Einnahmen der Häuser, den er an die zuständigen Ortsvorsteher schickte. Jeder Serienteil widmete sich einem Gemeinschaftshaus und enthielt neben den auf diese Weise ermittelten und in einem Steckbrief zusammengestellten Fakten ein Lesestück (Autorin: die freie Mitarbeiterin Lea Böhm) über die Nutzung des Hauses. Zum Abschluss der Serie lud der Redakteur alle Entscheidungsträger zum Gespräch am Runden Tisch ein, dessen Verlauf auf einer Sonderseite dokumentiert wurde. „Da mussten alle Farbe bekennen. Die Zahlen, die auf dem Tisch lagen, hatten sie ja schließlich selbst geliefert“, sagt Sturm. Dennoch: Auf eine Lösung konnten sich die Gesprächsteilnehmer nicht verständigen. Sturm hat aber mit der Serie gezeigt, dass dieses strukturelle Defizit den Schuldenberg der Stadt jährlich um 50.000 Euro vermehrt.

Stadtgeschichte rückwärts

Wolfsburger Nachrichten
05.04.2007
Zum 70. Gründungstag der Stadt Wolfsburg erscheint in den Wolfsburger Nachrichten wöchentlich eine Themenseite zur Stadtgeschichte. Jede Folge ist einem Jahr gewidmet, dabei wird rückwärts gezählt: In 71 Folgen geht es vom Jahr 2007 bis ins Gründungsjahr zurück.
Letzte Änderung
20.11.2008
Titel
Stadtgeschichte rückwärts
In
Wolfsburger Nachrichten
Am
05.04.2007
Inhalt
Zum 70. Gründungstag der Stadt Wolfsburg erscheint in den Wolfsburger Nachrichten wöchentlich eine Themenseite zur Stadtgeschichte. Jede Folge ist einem Jahr gewidmet, dabei wird rückwärts gezählt: In 71 Folgen geht es vom Jahr 2007 bis ins Gründungsjahr zurück.

Hannelore Plate – ein Leben mit Engagement

Deister- und Weserzeitung (Hameln)
04.04.2007
Die Serie "Unser Leben“ in der Deister- und Weserzeitung (Hameln) stellt ältere Menschen mit besonders interessanten Biografien vor, die aus ihrem Leben erzählen. Die Fotos der Senioren wurden dazu von jungen Designstudenten, die ebenfalls kurz porträtiert wurden. Das Ziel war es, die Leistungen alter Menschen zu würdigen und dabei gleichzeitig generationsübergreifend zu wirken.
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
Hannelore Plate – ein Leben mit Engagement
In
Deister- und Weserzeitung (Hameln)
Am
04.04.2007
Inhalt
Die Serie "Unser Leben“ in der Deister- und Weserzeitung (Hameln) stellt ältere Menschen mit besonders interessanten Biografien vor, die aus ihrem Leben erzählen. Die Fotos der Senioren wurden dazu von jungen Designstudenten, die ebenfalls kurz porträtiert wurden. Das Ziel war es, die Leistungen alter Menschen zu würdigen und dabei gleichzeitig generationsübergreifend zu wirken.

Service-Serie zu neuen technischen Geräten

Peiner Allgemeine Zeitung
03.04.2007
Ein Technik begeisterter Redakteur der Peiner Allgemeinen Zeitung erklärt in einer Serie technische Entwicklungen in einfachen Worten. Ein Teil befasst sich mit Navigationsgeräten und bietet neben allgemeinen Informationen über Entwicklung und Funktion des Navigationsgerätes auch Fotos und Informationen über Preis und Qualität von einzelnen Geräten.
Letzte Änderung
04.07.2008
Titel
Service-Serie zu neuen technischen Geräten
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
03.04.2007
Inhalt
Ein Technik begeisterter Redakteur der Peiner Allgemeinen Zeitung erklärt in einer Serie technische Entwicklungen in einfachen Worten. Ein Teil befasst sich mit Navigationsgeräten und bietet neben allgemeinen Informationen über Entwicklung und Funktion des Navigationsgerätes auch Fotos und Informationen über Preis und Qualität von einzelnen Geräten.

Serie über Mütter, die Karriere machen

Ostfriesen-Zeitung (Leer)
01.04.2007
Karrieremütter: In ihrer Serie „Kind und Karriere“ besucht die Ostfriesen-Zeitung (Leer) Frauen, die beides vereinbaren. In persönlichen Porträts erzählen die Frauen, wie sie ihren Alltag bewältigen.
Letzte Änderung
23.04.2008
Titel
Serie über Mütter, die Karriere machen
In
Ostfriesen-Zeitung (Leer)
Am
01.04.2007
Inhalt
Karrieremütter: In ihrer Serie „Kind und Karriere“ besucht die Ostfriesen-Zeitung (Leer) Frauen, die beides vereinbaren. In persönlichen Porträts erzählen die Frauen, wie sie ihren Alltag bewältigen.

Ein Journalist schreibt eine Serie zur eigenen Hochzeit

Neue Ruhr Zeitung (Essen)
24.03.2007
Ein Journalist beschreibt in einer Serie seine Vorbereitungen zur Hochzeit. Der Besuch einer Hochzeitsmesse inspirierte ihn zu dieser Serie. Er traf auf skurrile Menschen, die auf der Messe "vom ewigen Glück“ fabulierten, obwohl sie selbst schon viermal geschieden waren. "Ich habe gemerkt, dass der Vorgang des Heiratens eine tiefere emotionale Ebene hat, als ich angenommen hatte“, sagt der freie Journalist Nikolaos Georgakis. Er schreibt seit Anfang März einmal wöchentlich über den Stand der Vorbereitungen. Bis zum Hochzeitstermin am 31. August werden etwa 25 Serienteile produziert sein. Von der Meldung beim Standesamt, über die Gästeliste, bis hin zum Üben für den Eröffnungstanz reicht die Themenpalette. Ein Servicekasten bietet jeweils Zusatzinfos. Die Mischung aus Recherche und Selbstbefragung mache ihm Spaß. Auch weil die Reaktionen der Leser ihm zeigen, wie sehr diese an seinem selbst gewählten Schicksal teilhaben.
Letzte Änderung
30.07.2008
Titel
Ein Journalist schreibt eine Serie zur eigenen Hochzeit
In
Neue Ruhr Zeitung (Essen)
Am
24.03.2007
Inhalt
Ein Journalist beschreibt in einer Serie seine Vorbereitungen zur Hochzeit. Der Besuch einer Hochzeitsmesse inspirierte ihn zu dieser Serie. Er traf auf skurrile Menschen, die auf der Messe "vom ewigen Glück“ fabulierten, obwohl sie selbst schon viermal geschieden waren. "Ich habe gemerkt, dass der Vorgang des Heiratens eine tiefere emotionale Ebene hat, als ich angenommen hatte“, sagt der freie Journalist Nikolaos Georgakis. Er schreibt seit Anfang März einmal wöchentlich über den Stand der Vorbereitungen. Bis zum Hochzeitstermin am 31. August werden etwa 25 Serienteile produziert sein. Von der Meldung beim Standesamt, über die Gästeliste, bis hin zum Üben für den Eröffnungstanz reicht die Themenpalette. Ein Servicekasten bietet jeweils Zusatzinfos. Die Mischung aus Recherche und Selbstbefragung mache ihm Spaß. Auch weil die Reaktionen der Leser ihm zeigen, wie sehr diese an seinem selbst gewählten Schicksal teilhaben.

Die Tanten müssen zu Haus bleiben

Neue Ruhr Zeitung (Essen)
24.03.2007
Ein Journalist beschreibt in einer Serie seine Vorbereitungen zur Hochzeit. Der Besuch einer Hochzeitsmesse inspirierte ihn zu dieser Serie. Er traf auf skurrile Menschen, die auf der Messe "vom ewigen Glück“ fabulierten, obwohl sie selbst schon viermal geschieden waren. "Ich habe gemerkt, dass der Vorgang des Heiratens eine tiefere emotionale Ebene hat, als ich angenommen hatte“, sagt der Journalist. Er schreibt seit Anfang März einmal wöchentlich über den Stand der Vorbereitungen. Bis zum Hochzeitstermin am 31. August werden etwa 25 Serienteile produziert sein. Von der Meldung beim Standesamt, über die Gästeliste, bis hin zum Üben für den Eröffnungstanz reicht die Themenpalette. Ein Servicekasten bietet jeweils Zusatzinfos. Die Mischung aus Recherche und Selbstbefragung mache ihm Spaß. Auch weil die Reaktionen der Leser ihm zeigen, wie sehr diese an seinem selbst gewählten Schicksal teilhaben.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Die Tanten müssen zu Haus bleiben
In
Neue Ruhr Zeitung (Essen)
Am
24.03.2007
Inhalt
Ein Journalist beschreibt in einer Serie seine Vorbereitungen zur Hochzeit. Der Besuch einer Hochzeitsmesse inspirierte ihn zu dieser Serie. Er traf auf skurrile Menschen, die auf der Messe "vom ewigen Glück“ fabulierten, obwohl sie selbst schon viermal geschieden waren. "Ich habe gemerkt, dass der Vorgang des Heiratens eine tiefere emotionale Ebene hat, als ich angenommen hatte“, sagt der Journalist. Er schreibt seit Anfang März einmal wöchentlich über den Stand der Vorbereitungen. Bis zum Hochzeitstermin am 31. August werden etwa 25 Serienteile produziert sein. Von der Meldung beim Standesamt, über die Gästeliste, bis hin zum Üben für den Eröffnungstanz reicht die Themenpalette. Ein Servicekasten bietet jeweils Zusatzinfos. Die Mischung aus Recherche und Selbstbefragung mache ihm Spaß. Auch weil die Reaktionen der Leser ihm zeigen, wie sehr diese an seinem selbst gewählten Schicksal teilhaben.

Ich bin im falschen Mantel zur Welt gekommen

Ostfriesen Zeitung (Leer)
24.03.2007
In fünf Teilen porträtierte die Ostfriesen Zeitung eine Einheimische, die sich im Alter von 51 Jahren von Mann zu Frau umwandeln ließ. In der Zeitung wurde ihre Lebensgeschichte chronologisch nachvollzogen, außerdem gehörten ein Logo, eine Fotoserie und ein Kasten mit Hintergrundinformationen zur Serie. Die Beiträge wurden von Petra Herterich verfasst.
Letzte Änderung
03.01.2008
Titel
Ich bin im falschen Mantel zur Welt gekommen
In
Ostfriesen Zeitung (Leer)
Am
24.03.2007
Inhalt
In fünf Teilen porträtierte die Ostfriesen Zeitung eine Einheimische, die sich im Alter von 51 Jahren von Mann zu Frau umwandeln ließ. In der Zeitung wurde ihre Lebensgeschichte chronologisch nachvollzogen, außerdem gehörten ein Logo, eine Fotoserie und ein Kasten mit Hintergrundinformationen zur Serie. Die Beiträge wurden von Petra Herterich verfasst.

Ein Klimaszenario 2050 in Offenburg

Offenburger Tageblatt
17.03.2007
In einer Serie wird ein klimatisches Zukunftsszenario von Offenburg gezeichnet. Aktuelle wissenschaftliche Analysen dienen als Grundlage. Zunehmend heiße Sommertage, tropische Nächte und viel Regen im Winter sowie vermehrte Hochwasser und Gewitter – das war zusammengefasst das Ergebnis einer Studie des Landes Baden-Württemberg. Bis 2050 solle es eine Zunahme der Durchschnitts-temperaturen von mindestens 1,5 Grad Celsius geben. „Ich habe versucht, konkret herauszufinden, was das für Offenburg bedeutet“, sagt die Lokalredakteurin Kirsten Pieper. Zusammen mit Kollegen habe sie verschiedene Themen von der Weinwirtschaft über Hochwasser bis hin zur Invasion der Parasiten zusammengetragen. Umgesetzt hat Kirsten Pieper die Serie dann allerdings alleine. In einer Wochenendausgabe wurde die Serie auf einer Doppelseite angekündigt und die folgenden Serienteile angerissen. Der Auftaktartikel funktionierte gewissermaßen als Inhaltsverzeichnis. „Bis zum Serienstart hatte ich alle Teile recherchiert und die Fotos zusammen, musste die Beiträge dann aber jeweils tagesaktuell schreiben“, sagt die Redakteurin. Pro Woche lief jeweils dienstags und donnerstags ein Artikel. Versehen waren diese mit einem Logo, das die Silhouette von Offenburg sowie die stark ansteigende Temperaturkurve zeigt. Die Logo-Grafik stammt vom Potsdam-Institut für Klimafolgeforschung. „Eine solche Serie ist aufwendig“, sagt Pieper. Jedoch gebe es genügend lokale Ansätze, um Klimawandel auf die Region zu beziehen. „Wir haben zwar kein Tropeninstitut im Verbreitungsgebiet, aber auch beim örtlichen Gesundheitsamt gibt es Menschen, die sich beispielsweise mit Tropenkrankheiten beschäftigen“, sagt die Redakteurin.
Letzte Änderung
19.05.2008
Titel
Ein Klimaszenario 2050 in Offenburg
In
Offenburger Tageblatt
Am
17.03.2007
Inhalt
In einer Serie wird ein klimatisches Zukunftsszenario von Offenburg gezeichnet. Aktuelle wissenschaftliche Analysen dienen als Grundlage. Zunehmend heiße Sommertage, tropische Nächte und viel Regen im Winter sowie vermehrte Hochwasser und Gewitter – das war zusammengefasst das Ergebnis einer Studie des Landes Baden-Württemberg. Bis 2050 solle es eine Zunahme der Durchschnitts-temperaturen von mindestens 1,5 Grad Celsius geben. „Ich habe versucht, konkret herauszufinden, was das für Offenburg bedeutet“, sagt die Lokalredakteurin Kirsten Pieper. Zusammen mit Kollegen habe sie verschiedene Themen von der Weinwirtschaft über Hochwasser bis hin zur Invasion der Parasiten zusammengetragen. Umgesetzt hat Kirsten Pieper die Serie dann allerdings alleine. In einer Wochenendausgabe wurde die Serie auf einer Doppelseite angekündigt und die folgenden Serienteile angerissen. Der Auftaktartikel funktionierte gewissermaßen als Inhaltsverzeichnis. „Bis zum Serienstart hatte ich alle Teile recherchiert und die Fotos zusammen, musste die Beiträge dann aber jeweils tagesaktuell schreiben“, sagt die Redakteurin. Pro Woche lief jeweils dienstags und donnerstags ein Artikel. Versehen waren diese mit einem Logo, das die Silhouette von Offenburg sowie die stark ansteigende Temperaturkurve zeigt. Die Logo-Grafik stammt vom Potsdam-Institut für Klimafolgeforschung. „Eine solche Serie ist aufwendig“, sagt Pieper. Jedoch gebe es genügend lokale Ansätze, um Klimawandel auf die Region zu beziehen. „Wir haben zwar kein Tropeninstitut im Verbreitungsgebiet, aber auch beim örtlichen Gesundheitsamt gibt es Menschen, die sich beispielsweise mit Tropenkrankheiten beschäftigen“, sagt die Redakteurin.

Die Feuerwehr darf bald ins Schwimmbad

Neue Presse (Coburg)
14.03.2007
Den Bürgermeistern der Region interviewt die Neue Presse (Coburg) bereits ein Jahr vor der nächsten Wahl. Dabei müssen alle die gleichen vier Fragen beantworten, z. B. was sie noch erreichen wollen und wie für sie ein fairer Wahlkampf aussieht. Außerdem können die Leser den Sessel eines ehemaligen Bürgermeisters gewinnen, wenn sie erraten, welcher Schreibtisch zu welchem Stadtoberhaupt gehört.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Die Feuerwehr darf bald ins Schwimmbad
In
Neue Presse (Coburg)
Am
14.03.2007
Inhalt
Den Bürgermeistern der Region interviewt die Neue Presse (Coburg) bereits ein Jahr vor der nächsten Wahl. Dabei müssen alle die gleichen vier Fragen beantworten, z. B. was sie noch erreichen wollen und wie für sie ein fairer Wahlkampf aussieht. Außerdem können die Leser den Sessel eines ehemaligen Bürgermeisters gewinnen, wenn sie erraten, welcher Schreibtisch zu welchem Stadtoberhaupt gehört.

Die Schöne und der Schiffskoch

Nordsee-Zeitung
13.03.2007
Leser der Nordsee-Zeitung können in der Serie "Kurios und kostbar“ aus ihrem Leben erzählen, und zwar anhand eines "Lieblingsstück“. Alle drei Wochen erscheint ein Teil der Serie, in dem die Leser Erinnerungen und Geschichten beschreiben, die sie mit einem besonderen Gegenstand verbinden.
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
Die Schöne und der Schiffskoch
In
Nordsee-Zeitung
Am
13.03.2007
Inhalt
Leser der Nordsee-Zeitung können in der Serie "Kurios und kostbar“ aus ihrem Leben erzählen, und zwar anhand eines "Lieblingsstück“. Alle drei Wochen erscheint ein Teil der Serie, in dem die Leser Erinnerungen und Geschichten beschreiben, die sie mit einem besonderen Gegenstand verbinden.

Mehr Hochwassergefahr durch den Klimawandel

Volksstimme (Magdeburg)
13.03.2007
Ein Teil der Volksstimme-Serie befasst sich mit den Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserhaushalt. Längere Dürrezeiten und heftigere Hochwasser werden von Klimaforschern vorhergesehen. „Das wollten wir anhand der Umstände in der Region erklären“, sagt Redakteur Jens Schmidt, der die achtteilige Serie mit zwei Kollegen stemmte. Das meiste konnte vom Schreibtisch aus recherchiert werden. Im Internet wurden Fakten gesammelt, die Experten angerufen. Letztere stammten von der Uni Magdeburg, dem Institut für Klimafolgeforschung, dem Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft sowie dem Umweltverband BUND. In einem Klimalexikon wurden die globalen Phänome erläutert. Mehrere Tausend Klicks auf der Homepage der Zeitung bewiesen ein reges Interesse an der Thematik, wie Redakteur Jens Schmidt sagt.
Letzte Änderung
19.05.2008
Titel
Mehr Hochwassergefahr durch den Klimawandel
In
Volksstimme (Magdeburg)
Am
13.03.2007
Inhalt
Ein Teil der Volksstimme-Serie befasst sich mit den Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserhaushalt. Längere Dürrezeiten und heftigere Hochwasser werden von Klimaforschern vorhergesehen. „Das wollten wir anhand der Umstände in der Region erklären“, sagt Redakteur Jens Schmidt, der die achtteilige Serie mit zwei Kollegen stemmte. Das meiste konnte vom Schreibtisch aus recherchiert werden. Im Internet wurden Fakten gesammelt, die Experten angerufen. Letztere stammten von der Uni Magdeburg, dem Institut für Klimafolgeforschung, dem Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft sowie dem Umweltverband BUND. In einem Klimalexikon wurden die globalen Phänome erläutert. Mehrere Tausend Klicks auf der Homepage der Zeitung bewiesen ein reges Interesse an der Thematik, wie Redakteur Jens Schmidt sagt.

Die smarte Art

Tagesspiegel (Berlin)
28.02.2007
In der Serie "Reine Formsache" beschreiben verschiedene Autoren, wie sich die Leser fit halten können. Es wird ein Trainingsplan erstellt. Von Rückencoaching über Aqua-Fitness bis hin zu Bindegewebe-Training reicht das Programm. Darüber hinaus werden Ernährungstipps gegeben.
Letzte Änderung
24.06.2008
Titel
Die smarte Art
In
Tagesspiegel (Berlin)
Am
28.02.2007
Inhalt
In der Serie "Reine Formsache" beschreiben verschiedene Autoren, wie sich die Leser fit halten können. Es wird ein Trainingsplan erstellt. Von Rückencoaching über Aqua-Fitness bis hin zu Bindegewebe-Training reicht das Programm. Darüber hinaus werden Ernährungstipps gegeben.

Fitness-Serie

Tagesspiegel (Berlin)
28.02.2007
Der Tagesspiegel (Berlin) veröffentlicht eine "Fitness-Serie mit Trainingsplan" und präsentierte darin Methoden, sich fit zu halten. Jede Folge wartete mit dem "Profitipp" eines Experten auf - vonm Physiotherapeuten bis zur Yoga-Lehrerin.
Letzte Änderung
01.07.2010
Titel
Fitness-Serie
In
Tagesspiegel (Berlin)
Am
28.02.2007
Inhalt
Der Tagesspiegel (Berlin) veröffentlicht eine "Fitness-Serie mit Trainingsplan" und präsentierte darin Methoden, sich fit zu halten. Jede Folge wartete mit dem "Profitipp" eines Experten auf - vonm Physiotherapeuten bis zur Yoga-Lehrerin.

7 Wochen mit Hartz IV

Allgemeine Zeitung (Uelzen)
27.02.2007
Eine Redakteurin der Allgemeinen Zeitung in Uelzen lebt sieben Wochen mit Hartz IV und berichtet darüber in einer täglichen Rubrik. Die Redakteurin Maren Warnecke wagte einen Selbstversuch und berichtete darüber täglich in der Zeitung. Es gab sowohl scharfe Ablehnung in der Leserschaft, die dieses Vorhaben als "zynisch“ und "dumm“ bezeichneten, da hier das Elend der Hartz – IV- Empfänger ausgebeutet werde, aber auch gegenteilige Meinungen, die die Aktion befürworteten, da auf diese Weise nachfühlbar werde, was es für das tägliche Leben bedeute, mit so wenig Geld auszukommen. Besonders das Verfassen der Texte sei immer eine Gratwanderung, sagt Maren Warnecke. Man dürfe nicht zu flach und nicht zu betroffen schreiben.
Letzte Änderung
20.09.2007
Titel
7 Wochen mit Hartz IV
In
Allgemeine Zeitung (Uelzen)
Am
27.02.2007
Inhalt
Eine Redakteurin der Allgemeinen Zeitung in Uelzen lebt sieben Wochen mit Hartz IV und berichtet darüber in einer täglichen Rubrik. Die Redakteurin Maren Warnecke wagte einen Selbstversuch und berichtete darüber täglich in der Zeitung. Es gab sowohl scharfe Ablehnung in der Leserschaft, die dieses Vorhaben als "zynisch“ und "dumm“ bezeichneten, da hier das Elend der Hartz – IV- Empfänger ausgebeutet werde, aber auch gegenteilige Meinungen, die die Aktion befürworteten, da auf diese Weise nachfühlbar werde, was es für das tägliche Leben bedeute, mit so wenig Geld auszukommen. Besonders das Verfassen der Texte sei immer eine Gratwanderung, sagt Maren Warnecke. Man dürfe nicht zu flach und nicht zu betroffen schreiben.

Klimawandel: Tipps zu einem besseren Lebensstil

Hamburger Abendblatt
20.02.2007
Umwelttipps, die das Klima schützen und einem selber nützen, gibt das Hamburger Abendblatt in einer Serie. Als im Februar 2007 der Weltklimarat tagt, reagiert das Hamburger Abendblatt mit einer Serie, in deren Mittelpunkt praktischer Klimaschutz stehen soll, der sich auch für das Portemonnaie der Verbraucher rechnet. In gut zehn Tagen konnten Wissenschaftsredakteurin Angela Grosse und Umweltredakteurin Angelika Hillmer die sechsteilige Serie erstellen. Da beide schon lange über Umweltthemen berichten, ist die schnelle Recherche möglich, die passenden Ansprechpartner sind bekannt. Alle Serienteile werden nach dem gleichen Muster produziert:Ganzseitig erhält der Leser Ratschläge zum Klimaschutz, die sich auch für die Haushaltskasse rechnen. Vor- und Nachteile der jeweiligen Methode werden gleich mit aufgeführt. Zu Wort kommen Experten und auch Verbraucher, die die Umwelttipps schon umgesetzt haben. Nach der Serie erscheint ein täglicher Tipp auf der Homepage der Zeitung.
Letzte Änderung
19.05.2008
Titel
Klimawandel: Tipps zu einem besseren Lebensstil
In
Hamburger Abendblatt
Am
20.02.2007
Inhalt
Umwelttipps, die das Klima schützen und einem selber nützen, gibt das Hamburger Abendblatt in einer Serie. Als im Februar 2007 der Weltklimarat tagt, reagiert das Hamburger Abendblatt mit einer Serie, in deren Mittelpunkt praktischer Klimaschutz stehen soll, der sich auch für das Portemonnaie der Verbraucher rechnet. In gut zehn Tagen konnten Wissenschaftsredakteurin Angela Grosse und Umweltredakteurin Angelika Hillmer die sechsteilige Serie erstellen. Da beide schon lange über Umweltthemen berichten, ist die schnelle Recherche möglich, die passenden Ansprechpartner sind bekannt. Alle Serienteile werden nach dem gleichen Muster produziert:Ganzseitig erhält der Leser Ratschläge zum Klimaschutz, die sich auch für die Haushaltskasse rechnen. Vor- und Nachteile der jeweiligen Methode werden gleich mit aufgeführt. Zu Wort kommen Experten und auch Verbraucher, die die Umwelttipps schon umgesetzt haben. Nach der Serie erscheint ein täglicher Tipp auf der Homepage der Zeitung.

"Die Bürgerschaft darf dem Etat nicht zustimmen“

Lübecker Nachrichten
17.02.2007
In einer Serie der Lübecker Nachrichten bewerteten verschiedene Experten den hoch verschuldeten Haushalt der Stadt. Unter den Kommentatoren waren ein Banker, ein Pastor, ein Insolvenzverwalter und die Bürger selbst. Jeder Kommentar erhielt dabei eine eigene Seite. Als positives Gegenbeispiel stellte die Zeitung außerdem den Haushalt Braunschweigs vor, der sich aus einer ähnlich schlechten Situation zum Guten entwickelt hatte.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
"Die Bürgerschaft darf dem Etat nicht zustimmen“
In
Lübecker Nachrichten
Am
17.02.2007
Inhalt
In einer Serie der Lübecker Nachrichten bewerteten verschiedene Experten den hoch verschuldeten Haushalt der Stadt. Unter den Kommentatoren waren ein Banker, ein Pastor, ein Insolvenzverwalter und die Bürger selbst. Jeder Kommentar erhielt dabei eine eigene Seite. Als positives Gegenbeispiel stellte die Zeitung außerdem den Haushalt Braunschweigs vor, der sich aus einer ähnlich schlechten Situation zum Guten entwickelt hatte.

Sturzfluten aus heiterem Himmel

Ausgburger Allgemeine
14.02.2007
In der Serie „Klimawandel – Was tun?“ wird über die lokalen Auswirkungen des sich verändernden Klimas berichtet. Unter anderem werden Tipps gegeben, wie der Einzelne zu einem guten Klima beitragen kann. Eine ganze Seite widmet die Augsburger Allgemeine acht Wochen lang wöchentlich dem derzeit vieldiskutierten Thema Klimawandel. Eine lokale Studie, die auf die Auswirkungen auf die Wasserwirtschaft in den kommenden 50 Jahren eingeht, war der Aufhänger für die Serie. Zusätzlich konnte der Fernsehjournalist Franz Alt als Gastautor gewonnen werden, wie Politikredakteur Winfried Züfle erläutert. Wesentliches Element der Serie ist der jeweilige Energiespar- und Umwelttipp, z.B. zum Autofahren, zu klimaschonendem Bauen, zum Fliegen sowie zu bewusster Ernährung.
Letzte Änderung
31.10.2007
Titel
Sturzfluten aus heiterem Himmel
In
Ausgburger Allgemeine
Am
14.02.2007
Inhalt
In der Serie „Klimawandel – Was tun?“ wird über die lokalen Auswirkungen des sich verändernden Klimas berichtet. Unter anderem werden Tipps gegeben, wie der Einzelne zu einem guten Klima beitragen kann. Eine ganze Seite widmet die Augsburger Allgemeine acht Wochen lang wöchentlich dem derzeit vieldiskutierten Thema Klimawandel. Eine lokale Studie, die auf die Auswirkungen auf die Wasserwirtschaft in den kommenden 50 Jahren eingeht, war der Aufhänger für die Serie. Zusätzlich konnte der Fernsehjournalist Franz Alt als Gastautor gewonnen werden, wie Politikredakteur Winfried Züfle erläutert. Wesentliches Element der Serie ist der jeweilige Energiespar- und Umwelttipp, z.B. zum Autofahren, zu klimaschonendem Bauen, zum Fliegen sowie zu bewusster Ernährung.

Historische Dokumente werden interpretiert

Emder Zeitung
10.02.2007
In einer Serie "Das Original" läßt die Emder Zeitung historische Dokumente von Experten interpretieren. Mit Bildern und Grafiken räumt die Redaktion der Rubrik jeweils eine ganze Seite im Wochenendmagazin ein.
Letzte Änderung
22.04.2008
Titel
Historische Dokumente werden interpretiert
In
Emder Zeitung
Am
10.02.2007
Inhalt
In einer Serie "Das Original" läßt die Emder Zeitung historische Dokumente von Experten interpretieren. Mit Bildern und Grafiken räumt die Redaktion der Rubrik jeweils eine ganze Seite im Wochenendmagazin ein.

Serie über Chirurgen

Nordbayerischer Kurier (Bayreuth)
05.02.2007
Der Nordbayerische Kurier (Bayreuth) beschrieb in der Serie "die Spezialisten" die Arbeit der Chirurgen am Klinikum Bayreuth, die auf die Entfernung von Tumoren spezialisiert sind.
Letzte Änderung
01.07.2010
Titel
Serie über Chirurgen
In
Nordbayerischer Kurier (Bayreuth)
Am
05.02.2007
Inhalt
Der Nordbayerische Kurier (Bayreuth) beschrieb in der Serie "die Spezialisten" die Arbeit der Chirurgen am Klinikum Bayreuth, die auf die Entfernung von Tumoren spezialisiert sind.

Mit Taschenrechner und Goldwaage

taz (Berlin)
03.02.2007
In der Serie "Das letzte Jahr" werden zwölf Hauptschüler begleitet, die den erweiterten Hauptschulabschluss oder den Mittleren Schulabschluss in der 10.Klasse einer Oberschule antreten. "Wir wollten zeigen, was im Alltag einer Schule wirklich geschieht," sagt Redakteurin Alke Wierth. "Hauptschüler sind eben nicht, wie oftmals dargestellt, renitente Monster sondern engagieren sich. Es ist aber leider unglaublich schwierig für sie in der Berufswelt Fuß zu fassen."
Letzte Änderung
19.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Mit Taschenrechner und Goldwaage
In
taz (Berlin)
Am
03.02.2007
Inhalt
In der Serie "Das letzte Jahr" werden zwölf Hauptschüler begleitet, die den erweiterten Hauptschulabschluss oder den Mittleren Schulabschluss in der 10.Klasse einer Oberschule antreten. "Wir wollten zeigen, was im Alltag einer Schule wirklich geschieht," sagt Redakteurin Alke Wierth. "Hauptschüler sind eben nicht, wie oftmals dargestellt, renitente Monster sondern engagieren sich. Es ist aber leider unglaublich schwierig für sie in der Berufswelt Fuß zu fassen."

Ein Streifzug durch die Aufgabengebiete der Bürgermeister von Heilbronn

Heilbronner Stimme
30.01.2007
Einmal jährlich stellt die Heilbronner Stimme die Aufgabengebiete der Bürgermeister auf jeweils einer Seite vor. Ende Dezember vereinbart der Redakteur Joachim Friedl Termine mit der Pressestelle und trifft sich dann mit den Amtsträgern zu mehrstündigen Gesprächen. Er befragt den Baubürgermeister zu umstrittenen Straßenbauprojekten und lässt sich vom Sozialbürgermeister über die Planungen in der Jugendarbeit informieren. Auf einer Seite fasst Joachim Friedl dann die verschiedenen Aufgaben zusammen und versucht so das gesamte Spektrum des jeweiligen Dezernates abzubilden.
Letzte Änderung
19.09.2007
Titel
Ein Streifzug durch die Aufgabengebiete der Bürgermeister von Heilbronn
In
Heilbronner Stimme
Am
30.01.2007
Inhalt
Einmal jährlich stellt die Heilbronner Stimme die Aufgabengebiete der Bürgermeister auf jeweils einer Seite vor. Ende Dezember vereinbart der Redakteur Joachim Friedl Termine mit der Pressestelle und trifft sich dann mit den Amtsträgern zu mehrstündigen Gesprächen. Er befragt den Baubürgermeister zu umstrittenen Straßenbauprojekten und lässt sich vom Sozialbürgermeister über die Planungen in der Jugendarbeit informieren. Auf einer Seite fasst Joachim Friedl dann die verschiedenen Aufgaben zusammen und versucht so das gesamte Spektrum des jeweiligen Dezernates abzubilden.

Finnen sind Grenzgänger

Nürnberger Nachrichten
13.01.2007
Um eine Serie zum Thema EU aufzulockern, erscheint in jedem Teil ein Porträt über einen in Nürnberg ansässigen EU-Ausländer. Obwohl Ressortleiter Hans Peter Reitzner nach der Auswertung von Leserumfragen überzeugt ist, dass das Wort "Europa“ in der Überschrift garantiert, dass der Leser sofort aussteigt erscheint seit Beginn des Jahres begleitend zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft im losen zweiwöchigen Rhythmus eine Serie mit Beiträgen über die EU. Inhalte waren schnell zur Hand, schließlich ist die EU heute schon an fast jedem öffentlichen Bauprojekt, Verwaltungsvorgang oder neuer Richtlinie beteiligt. "Wir wollten die Beiträge jeweils mit einem Porträt flankieren um die Seite ansprechender zu gestalten“, sagt Reitzner. Diese sollten immer etwas über den Bezug des Porträtierten zu Nürnberg und zur EU wiedergeben, um die Serie zu klammern.
Letzte Änderung
24.09.2007
Titel
Finnen sind Grenzgänger
In
Nürnberger Nachrichten
Am
13.01.2007
Inhalt
Um eine Serie zum Thema EU aufzulockern, erscheint in jedem Teil ein Porträt über einen in Nürnberg ansässigen EU-Ausländer. Obwohl Ressortleiter Hans Peter Reitzner nach der Auswertung von Leserumfragen überzeugt ist, dass das Wort "Europa“ in der Überschrift garantiert, dass der Leser sofort aussteigt erscheint seit Beginn des Jahres begleitend zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft im losen zweiwöchigen Rhythmus eine Serie mit Beiträgen über die EU. Inhalte waren schnell zur Hand, schließlich ist die EU heute schon an fast jedem öffentlichen Bauprojekt, Verwaltungsvorgang oder neuer Richtlinie beteiligt. "Wir wollten die Beiträge jeweils mit einem Porträt flankieren um die Seite ansprechender zu gestalten“, sagt Reitzner. Diese sollten immer etwas über den Bezug des Porträtierten zu Nürnberg und zur EU wiedergeben, um die Serie zu klammern.

Serie über heimische Tierarten

Nürnberger Nachrichten
11.01.2007
Ein Tierfotograf stellt in der Serie "Safari ums Eck" Tiere vor, die bei uns heimisch sind und von jedem beobachtet werden können.
Letzte Änderung
18.09.2008
Stichwort(e)
Titel
Serie über heimische Tierarten
In
Nürnberger Nachrichten
Am
11.01.2007
Inhalt
Ein Tierfotograf stellt in der Serie "Safari ums Eck" Tiere vor, die bei uns heimisch sind und von jedem beobachtet werden können.

Heute ein Garten mit Trockenstein-Mauer

Freie Presse (Chemnitz)
08.01.2007
In der Reihe "Was macht eigentlich...“ stellte die Freie Presse in Kurzinterviews Menschen aus der Region vor, die schon einmal Schlagzeilen gemacht haben. Dabei werden Geschichten gewählt, an die sich die Leser wahrscheinlich noch erinnern und es wird nachgefragt, was nun aus diesen Menschen geworden sind
Letzte Änderung
24.09.2007
Titel
Heute ein Garten mit Trockenstein-Mauer
In
Freie Presse (Chemnitz)
Am
08.01.2007
Inhalt
In der Reihe "Was macht eigentlich...“ stellte die Freie Presse in Kurzinterviews Menschen aus der Region vor, die schon einmal Schlagzeilen gemacht haben. Dabei werden Geschichten gewählt, an die sich die Leser wahrscheinlich noch erinnern und es wird nachgefragt, was nun aus diesen Menschen geworden sind

Was in einem Haushaltsplan steht

Vaihinger Kreiszeitung
30.12.2006
In einer Serie werden Aufbau und Inhalt eines kommunalen Haushaltsplans illustriert. In dieser Serie hat Redaktionsleiter Albert Arning nun erstmals genau in den "Zahlenkatalog“ geschaut und Aspekte präsentiert, die sonst nicht unbedingt in der Berichterstattung vorkommen. In fünf Folgen werden Verwaltungshaushalt, Stellen- und Finanzplan erläutert, aber eben auch das Gehalt des Oberbürgermeisters oder der Städtische Zuschuss für das Polizeischwimmen beleuchtet. Bei der Personalabteilung der Stadt gab man ihm bereitwillig Auskunft – "notfalls hätte ich mir das Oberbürgermeistergehalt auch im Internet errechnen können.“
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Was in einem Haushaltsplan steht
In
Vaihinger Kreiszeitung
Am
30.12.2006
Inhalt
In einer Serie werden Aufbau und Inhalt eines kommunalen Haushaltsplans illustriert. In dieser Serie hat Redaktionsleiter Albert Arning nun erstmals genau in den "Zahlenkatalog“ geschaut und Aspekte präsentiert, die sonst nicht unbedingt in der Berichterstattung vorkommen. In fünf Folgen werden Verwaltungshaushalt, Stellen- und Finanzplan erläutert, aber eben auch das Gehalt des Oberbürgermeisters oder der Städtische Zuschuss für das Polizeischwimmen beleuchtet. Bei der Personalabteilung der Stadt gab man ihm bereitwillig Auskunft – "notfalls hätte ich mir das Oberbürgermeistergehalt auch im Internet errechnen können.“

"Einsam - nicht mit uns!"

Braunschweiger Zeitung
27.12.2006
Die Weihnachtsserie "Einsam - nicht mit uns!" ist eine Aktion der Lokalredaktion Gifhorn der Braunschweiger Zeitung. Zwischen Weihnachten und Silvester erschienen täglich ein oder zwei Beiträge über Menschen aus dem Landkreis, die an den Feiertagen einsam sind. In den Texten ging es um das Schicksal der Menschen, den Ablauf der Festtage, um liebgewonnene Menschen und um Dinge, die das Leben lebenswert machen. Porträtiert wurden u.a. alte Menschen, ein Obdachloser, ein Asylbewerber und eine Familie, deren Familienvater gerade im Afghanistan-Einsatz war.
Letzte Änderung
19.11.2007
Titel
"Einsam - nicht mit uns!"
In
Braunschweiger Zeitung
Am
27.12.2006
Inhalt
Die Weihnachtsserie "Einsam - nicht mit uns!" ist eine Aktion der Lokalredaktion Gifhorn der Braunschweiger Zeitung. Zwischen Weihnachten und Silvester erschienen täglich ein oder zwei Beiträge über Menschen aus dem Landkreis, die an den Feiertagen einsam sind. In den Texten ging es um das Schicksal der Menschen, den Ablauf der Festtage, um liebgewonnene Menschen und um Dinge, die das Leben lebenswert machen. Porträtiert wurden u.a. alte Menschen, ein Obdachloser, ein Asylbewerber und eine Familie, deren Familienvater gerade im Afghanistan-Einsatz war.

Singen im Advent

Thüringer Allgemeine
22.12.2006
Die Serie "Singen im Advent" erschien im Dezember täglich als kleine Rubrik auf der Seite zwei der Thüringer Allgemeinen. Prominenten wurde ein kurzes, ironisches Gedicht in den Mund gelegt. Ein montiertes Bild zeigt die Prominenten als so genannte Kurrende-Sänger, ursprünglich bedürftige Schulchöre, die in protestantischen Gegenden von Haus zu Haus zogen und Geld sammelten.
Letzte Änderung
19.11.2007
Titel
Singen im Advent
In
Thüringer Allgemeine
Am
22.12.2006
Inhalt
Die Serie "Singen im Advent" erschien im Dezember täglich als kleine Rubrik auf der Seite zwei der Thüringer Allgemeinen. Prominenten wurde ein kurzes, ironisches Gedicht in den Mund gelegt. Ein montiertes Bild zeigt die Prominenten als so genannte Kurrende-Sänger, ursprünglich bedürftige Schulchöre, die in protestantischen Gegenden von Haus zu Haus zogen und Geld sammelten.

Die Zukunft liegt im Westen

Sindelfinger Zeitung/ Böblinger Zeitung
15.12.2006
Wirtschaftlich, so das Fazit des Städterankings der Initiative "Neue soziale Marktwirtschaft“, gehöre Böblingen zwar zu den stärksten Deutschlands – in Punkto Wachstum und Dynamik werde sie jedoch bereits von anderen Regionen überflügelt. Für Chefredakteur Jürgen Haar war genau das der Aufhänger: "Wir wollten mit unserer Serie zeigen, dass wir uns nicht ausruhen dürfen.“ Geplant waren zunächst 57 Folgen, die quer durch die Ressorts einen Überblick über Innovationen und Missstände im Raum Böblingen geben sollten: So verglich man im Lokalen die Stärken und Schwächen der Autostädte Sindelfingen und Ingolstadt, im Sportteil nahm man sich der geplanten Sportschule an, im Kulturteil erschien ein Bericht über die Zukunft der Musikschule.
Letzte Änderung
19.09.2007
Titel
Die Zukunft liegt im Westen
In
Sindelfinger Zeitung/ Böblinger Zeitung
Am
15.12.2006
Inhalt
Wirtschaftlich, so das Fazit des Städterankings der Initiative "Neue soziale Marktwirtschaft“, gehöre Böblingen zwar zu den stärksten Deutschlands – in Punkto Wachstum und Dynamik werde sie jedoch bereits von anderen Regionen überflügelt. Für Chefredakteur Jürgen Haar war genau das der Aufhänger: "Wir wollten mit unserer Serie zeigen, dass wir uns nicht ausruhen dürfen.“ Geplant waren zunächst 57 Folgen, die quer durch die Ressorts einen Überblick über Innovationen und Missstände im Raum Böblingen geben sollten: So verglich man im Lokalen die Stärken und Schwächen der Autostädte Sindelfingen und Ingolstadt, im Sportteil nahm man sich der geplanten Sportschule an, im Kulturteil erschien ein Bericht über die Zukunft der Musikschule.

Wohlfühl-Wochen für Korander und Co.

Allgemeine Zeitung (Mainz)
09.12.2006
Mit dem monatlichen Wetterbericht wird eine Person vorgestellt, die besonders mit dem Wetter zu tun hat. Außerdem wird jeweils ein launiges Interview mit dem "Wetterfrosch“ – einem Metereologen – geführt. "Wir wollten etwas anderes machen“, sagt Desk-Manager Klaus Kipper. Auf der Rheinhessen-Seite (sechs Lokalausgaben) der Allgemeinen Zeitung läuft seit kurzem jeweils zum Monatsanfang ein ausführliches Wetterporträt. Kernstück, neben den elementaren Statistiken, ist jeweils ein Beitrag über jemanden, der den Widrigkeiten des Wetters besonders ausgesetzt ist – zumeist aus beruflichen Gründen. Zum Beitrag gehört darüber hinaus ein Interview mit dem Wetterfrosch. Hinter der Figur verbirgt sich ein Meteorologe eines Wetterinstitutes. "Das Gespräch wird in einer lockeren Tonlage gehalten und soll einen Ausblick auf den bevorstehenden Monat geben“, so Klaus Kipper.
Letzte Änderung
20.09.2007
Titel
Wohlfühl-Wochen für Korander und Co.
In
Allgemeine Zeitung (Mainz)
Am
09.12.2006
Inhalt
Mit dem monatlichen Wetterbericht wird eine Person vorgestellt, die besonders mit dem Wetter zu tun hat. Außerdem wird jeweils ein launiges Interview mit dem "Wetterfrosch“ – einem Metereologen – geführt. "Wir wollten etwas anderes machen“, sagt Desk-Manager Klaus Kipper. Auf der Rheinhessen-Seite (sechs Lokalausgaben) der Allgemeinen Zeitung läuft seit kurzem jeweils zum Monatsanfang ein ausführliches Wetterporträt. Kernstück, neben den elementaren Statistiken, ist jeweils ein Beitrag über jemanden, der den Widrigkeiten des Wetters besonders ausgesetzt ist – zumeist aus beruflichen Gründen. Zum Beitrag gehört darüber hinaus ein Interview mit dem Wetterfrosch. Hinter der Figur verbirgt sich ein Meteorologe eines Wetterinstitutes. "Das Gespräch wird in einer lockeren Tonlage gehalten und soll einen Ausblick auf den bevorstehenden Monat geben“, so Klaus Kipper.

Die Namensänderung des Künstlers

Märkische Oderzeitung (Frankfurt/Oder)
04.12.2006
In einer Serie wird Kunst im öffentlichen Raum vorgestellt. Dabei geht es vorrangig um Plastiken und Wandgemälde, die häufig nicht ganz offensichtlich im Stadtbild präsent sind. "Bei vielen Kunstwerken findet der Betrachter keine Erläuterungen“, sagt Olaf Gardt, der Leiter der Stadtredaktion der Märkischen Oderzeitung in Frankfurt/Oder. Die Kunst werde ohnehin von vielen Menschen lediglich mit einem flüchtigen Blick im Vorübergehen betrachtet. Diese Beobachtung war die Idee zur Serie, die mittlerweile seit anderthalb Jahren läuft. Die Redakteure Jörg Kotterba und Margrit Höfer veröffentlichen wöchentlich einen neuen Teil. Wichtigster Ansprechpartner ist für sie der städtische Kultureigenbetrieb. Allerdings werden zu fast jedem Kunstwerk weitere Recherchen notwendig. Die Redakteure versuchen die Künstler, oder wenn diese bereits verstorben sind, deren Angehörige zu erreichen. "Die Serie hat zu vielen weiteren Geschichten geführt“, sagt Redaktionsleiter Olaf Gardt. Verschollene Kunstwerke tauchten wieder auf, im Depot gelagerte Stücke wurden wieder ausgestellt. Die Stadtverwaltung bietet sogar einen Verleihservice, so dass ehemalige Depotstücke mittlerweile z.B. in einer Arztpraxis hängen. Aus Leserreaktionen weiß die Redaktion, dass die beschriebenen Kunstwerke für viele Frankfurter als Anlaufstelle für den nächsten Wochenendspaziergang dienen.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
Die Namensänderung des Künstlers
In
Märkische Oderzeitung (Frankfurt/Oder)
Am
04.12.2006
Inhalt
In einer Serie wird Kunst im öffentlichen Raum vorgestellt. Dabei geht es vorrangig um Plastiken und Wandgemälde, die häufig nicht ganz offensichtlich im Stadtbild präsent sind. "Bei vielen Kunstwerken findet der Betrachter keine Erläuterungen“, sagt Olaf Gardt, der Leiter der Stadtredaktion der Märkischen Oderzeitung in Frankfurt/Oder. Die Kunst werde ohnehin von vielen Menschen lediglich mit einem flüchtigen Blick im Vorübergehen betrachtet. Diese Beobachtung war die Idee zur Serie, die mittlerweile seit anderthalb Jahren läuft. Die Redakteure Jörg Kotterba und Margrit Höfer veröffentlichen wöchentlich einen neuen Teil. Wichtigster Ansprechpartner ist für sie der städtische Kultureigenbetrieb. Allerdings werden zu fast jedem Kunstwerk weitere Recherchen notwendig. Die Redakteure versuchen die Künstler, oder wenn diese bereits verstorben sind, deren Angehörige zu erreichen. "Die Serie hat zu vielen weiteren Geschichten geführt“, sagt Redaktionsleiter Olaf Gardt. Verschollene Kunstwerke tauchten wieder auf, im Depot gelagerte Stücke wurden wieder ausgestellt. Die Stadtverwaltung bietet sogar einen Verleihservice, so dass ehemalige Depotstücke mittlerweile z.B. in einer Arztpraxis hängen. Aus Leserreaktionen weiß die Redaktion, dass die beschriebenen Kunstwerke für viele Frankfurter als Anlaufstelle für den nächsten Wochenendspaziergang dienen.

"Was soll ich damit? Ist ja nur ein Hai“

Jeversches Wochenblatt
02.12.2006
In einer Serie "Mitgebracht von großer Fahrt“ werden Mitbringsel vorgestellt, die Kapitäne von ihren fernen Seereisen mit nach Hause gebracht haben. Die Redaktion des Jeverschen Wochenblatts, die sich nur unweit der Nordsee befindet, wollte schon lange eine Serie zum Thema Meer machen. Vom Leiter der Seemannsmission in Wilhelmshaven bekam die Redaktion erste Kapitäne vermittelt, die interessante Gegenstände von ihren weiten Reisen mitgebracht haben. Erstaunliche Kuriositäten sind dabei schon zu Tage gekommen. "Es hängt oft eine lange Geschichte dran, wo und von wem sie das Stück bekommen haben“, sagt der Redakteur Christoph Hinz. Ein Kapitän präsentierte beispielsweise ein kleines Kanu. Das war ein Modell eines Gefährts, mit dem er in Nigeria auf dem Landweg seinem Schiff nachreisen musste.
Letzte Änderung
20.09.2007
Stichwort(e)
Titel
"Was soll ich damit? Ist ja nur ein Hai“
In
Jeversches Wochenblatt
Am
02.12.2006
Inhalt
In einer Serie "Mitgebracht von großer Fahrt“ werden Mitbringsel vorgestellt, die Kapitäne von ihren fernen Seereisen mit nach Hause gebracht haben. Die Redaktion des Jeverschen Wochenblatts, die sich nur unweit der Nordsee befindet, wollte schon lange eine Serie zum Thema Meer machen. Vom Leiter der Seemannsmission in Wilhelmshaven bekam die Redaktion erste Kapitäne vermittelt, die interessante Gegenstände von ihren weiten Reisen mitgebracht haben. Erstaunliche Kuriositäten sind dabei schon zu Tage gekommen. "Es hängt oft eine lange Geschichte dran, wo und von wem sie das Stück bekommen haben“, sagt der Redakteur Christoph Hinz. Ein Kapitän präsentierte beispielsweise ein kleines Kanu. Das war ein Modell eines Gefährts, mit dem er in Nigeria auf dem Landweg seinem Schiff nachreisen musste.

"Wir fühlen uns als Verwalter einer Konkursmasse“

Emder Zeitung
30.11.2006
In ihrer Serie "Die Stadtverwalter“ stellt die Emder Zeitung die verschiedenen Ressorts und Strukturen der Emder Stadtverwaltung vor. Anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Emder Kommunalverwaltung wirft die Serie einen Rückblick auf die erste Ratssitzung im Jahr 1946 und gewährt Einblicke in die Haushaltssatzung der Nachkriegszeit sowie in die heutige finanzielle Situation. Was ist Verwaltung, wofür ist sie zuständig – die Redakteurin Ute Lipperheide geht diesen Fragen auf den Grund, um den Bürgern "die Gesichter der Verwaltung“ nahe zu bringen. Die Redakteurin durchforstete das Stadtarchiv, um aus alten Ratsprotokollen beispielsweise den damaligen Militärgouverneur zu zitieren. "Die Infos der Fachdienstleiter waren so immens, da muss das wesentliche sorgfältig herausgefiltert werden. Dazu kommt noch das Vereinbaren von Fototerminen.“
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
"Wir fühlen uns als Verwalter einer Konkursmasse“
In
Emder Zeitung
Am
30.11.2006
Inhalt
In ihrer Serie "Die Stadtverwalter“ stellt die Emder Zeitung die verschiedenen Ressorts und Strukturen der Emder Stadtverwaltung vor. Anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Emder Kommunalverwaltung wirft die Serie einen Rückblick auf die erste Ratssitzung im Jahr 1946 und gewährt Einblicke in die Haushaltssatzung der Nachkriegszeit sowie in die heutige finanzielle Situation. Was ist Verwaltung, wofür ist sie zuständig – die Redakteurin Ute Lipperheide geht diesen Fragen auf den Grund, um den Bürgern "die Gesichter der Verwaltung“ nahe zu bringen. Die Redakteurin durchforstete das Stadtarchiv, um aus alten Ratsprotokollen beispielsweise den damaligen Militärgouverneur zu zitieren. "Die Infos der Fachdienstleiter waren so immens, da muss das wesentliche sorgfältig herausgefiltert werden. Dazu kommt noch das Vereinbaren von Fototerminen.“

Making-of: Serie mit Firmenporträts

Elmshorner Nachrichten
21.11.2006
„Meine Arbeit, unsere Firma – Made in Elmshorn“ heißt die Serie, in der die Elmshomer Nachrichten Betriebe und ihre Mitarbeiter aus der Region auf je einer Panorama-Seite vorstellen. So wird unter anderem das größte Teppich-Haus Deutschlands Kibek bei Elmshorn vorgestellt. Die meisten der zwölf Folgen erschienen im wöchentlichen Rhythmus im Herbst/Winter 2006. In einem Making-of beschreibt der zuständige Redakteur die Entstehung der Beiträge.
Letzte Änderung
04.07.2008
Titel
Making-of: Serie mit Firmenporträts
In
Elmshorner Nachrichten
Am
21.11.2006
Inhalt
„Meine Arbeit, unsere Firma – Made in Elmshorn“ heißt die Serie, in der die Elmshomer Nachrichten Betriebe und ihre Mitarbeiter aus der Region auf je einer Panorama-Seite vorstellen. So wird unter anderem das größte Teppich-Haus Deutschlands Kibek bei Elmshorn vorgestellt. Die meisten der zwölf Folgen erschienen im wöchentlichen Rhythmus im Herbst/Winter 2006. In einem Making-of beschreibt der zuständige Redakteur die Entstehung der Beiträge.

Serie "STOPP Gewalt, Rassismus und Rechtsextremismus"

Waiblinger Kreiszeitung
11.11.2006
In der Serie "STOPP Gewalt, Rassismus und Rechtsextremismus" beleuchtet die Waiblinger Kreiszeitung den Rechtserxtremismus im Rems-Murr-Kreis. Zum Auftakt der Serie unternimmt die Redaktion eine Bestandsaufnahme der rechtsextremistischen Strukturen vor Ort in der jüngeren Vergangenheit. Die Serie wurde im Rahmen des Themenseitenkonzepts des Zeitungsverlags Waiblingen mit dem Deutschen Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung 2006 ausgezeichnet. Alle Serienteile stehen als PDF-Dokument zum Download bereit.
Letzte Änderung
21.04.2008
Titel
Serie "STOPP Gewalt, Rassismus und Rechtsextremismus"
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
11.11.2006
Inhalt
In der Serie "STOPP Gewalt, Rassismus und Rechtsextremismus" beleuchtet die Waiblinger Kreiszeitung den Rechtserxtremismus im Rems-Murr-Kreis. Zum Auftakt der Serie unternimmt die Redaktion eine Bestandsaufnahme der rechtsextremistischen Strukturen vor Ort in der jüngeren Vergangenheit. Die Serie wurde im Rahmen des Themenseitenkonzepts des Zeitungsverlags Waiblingen mit dem Deutschen Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung 2006 ausgezeichnet. Alle Serienteile stehen als PDF-Dokument zum Download bereit.

Serie über kommunale Haushaltsplanung

Schwäbische Post (Aalen)
08.11.2006
Eine Serie zum Haushaltsplan des Kreises war in der Schwäbischen Post (Aalen) zu lesen. Die Chefredakteurin des Blattes besuchte regelmäßig Ausschuss- und Kreistagssitzungen. Dabei gab sie nicht nur Wasserstandsmeldungen und Debatten wieder, sondern schrieb jedes Mal einen Kommentar, der die verschiedenen Standpunkte der Beteiligten für die Leser einordnete und so die Entstehung des Haushaltsplans transparent werden ließ.
Letzte Änderung
16.07.2010
Titel
Serie über kommunale Haushaltsplanung
In
Schwäbische Post (Aalen)
Am
08.11.2006
Inhalt
Eine Serie zum Haushaltsplan des Kreises war in der Schwäbischen Post (Aalen) zu lesen. Die Chefredakteurin des Blattes besuchte regelmäßig Ausschuss- und Kreistagssitzungen. Dabei gab sie nicht nur Wasserstandsmeldungen und Debatten wieder, sondern schrieb jedes Mal einen Kommentar, der die verschiedenen Standpunkte der Beteiligten für die Leser einordnete und so die Entstehung des Haushaltsplans transparent werden ließ.

Kunst auf den Fluren

Emder Zeitung
04.11.2006
Unter der Rubrik "Kunst auf den Fluren" stellt die Zeitung wöchentlich ein Gemälde, eine Zeichnung oder eine Skulptur aus Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden vor. Neben dem farbigen Abdruck des Kunstwerks wird ein Porträtfoto des zumeist jungen Künstlers mit einer kurzen Erklärung zum Kunstwerk platziert. Häufig stammen die Kunstwerke von Grundschülern.
Letzte Änderung
25.10.2007
Stichwort(e)
Titel
Kunst auf den Fluren
In
Emder Zeitung
Am
04.11.2006
Inhalt
Unter der Rubrik "Kunst auf den Fluren" stellt die Zeitung wöchentlich ein Gemälde, eine Zeichnung oder eine Skulptur aus Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden vor. Neben dem farbigen Abdruck des Kunstwerks wird ein Porträtfoto des zumeist jungen Künstlers mit einer kurzen Erklärung zum Kunstwerk platziert. Häufig stammen die Kunstwerke von Grundschülern.

"Vom Luxus der Hausbesuche“

Westfalenpost (Hagen)
04.11.2006
In einem Teil der Serie "Hauptsache gesund“ begleitet die Westfalenpost einen Landarzt bei seinen Hausbesuchen. Bei der kassenärztlichen Vereinigung informierte sich Redakteurin Nina Grunsky über die sich verschlechternde Abdeckung durch Hausärzte in der Region sowie die bundesweit rückläufigen Zahlen an Medizinstudenten. Um die Situation vor Ort zu erleben, begleitete die Journalistin einen ganzen Tag lang einen Landarzt bei seinen Hausbesuchen. Ziel der Serie ist es, die verschiedenen Berufsfelder des Gesundheitswesens vorzustellen. Dies gelingt durch Portraits aus den verschiedenen Arbeitsfeldern sowie durch einen kleinen Infokasten. Es wurden u.a. ein Facharzt, eine Krankenschwester, ein Vertreter der Krankenkasse und ein Repräsentant des Gesundheitsministeriums vorgestellt.
Letzte Änderung
03.07.2008
Titel
"Vom Luxus der Hausbesuche“
In
Westfalenpost (Hagen)
Am
04.11.2006
Inhalt
In einem Teil der Serie "Hauptsache gesund“ begleitet die Westfalenpost einen Landarzt bei seinen Hausbesuchen. Bei der kassenärztlichen Vereinigung informierte sich Redakteurin Nina Grunsky über die sich verschlechternde Abdeckung durch Hausärzte in der Region sowie die bundesweit rückläufigen Zahlen an Medizinstudenten. Um die Situation vor Ort zu erleben, begleitete die Journalistin einen ganzen Tag lang einen Landarzt bei seinen Hausbesuchen. Ziel der Serie ist es, die verschiedenen Berufsfelder des Gesundheitswesens vorzustellen. Dies gelingt durch Portraits aus den verschiedenen Arbeitsfeldern sowie durch einen kleinen Infokasten. Es wurden u.a. ein Facharzt, eine Krankenschwester, ein Vertreter der Krankenkasse und ein Repräsentant des Gesundheitsministeriums vorgestellt.

Ein Zimmer mit Aussicht

Nürnberger Nachrichten
04.11.2006
In einer Serie werden Bürger mit ungewöhnlichen Wohnungen vorgestellt. Es ging nicht nur darum, architektonisch interessante Wohnungen zu finden“, sagt Redakteurin Claudia Beyer, die zusammen mit ihren Kolleginnen Silke Roennefahrt und Claudia Stauber die Serie "Wer wohnt denn da“ betreut. Die Redaktion ließ sich dabei von einer natürlichen Neugierde leiten. "Es gibt eine ganze Menge ungewöhnlicher Wohnungen in unserer Stadt, sagt Beyer. So entstanden Serienteile über Menschen, die in der Stadtmauer, dem Hummelsteiner Schloss, dem Heilig-Geist-Spital und in einem mit Meerkatzen bemalten Haus leben. Skurril war eine Geschichte über eine Bestattungshelferin, die auf dem Friedhof lebt. Noch nicht umgesetzt wurden Beiträge über Menschen, die in einem Bunker wohnen oder die Bretterbude eines Obdachlosen.
Letzte Änderung
27.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Ein Zimmer mit Aussicht
In
Nürnberger Nachrichten
Am
04.11.2006
Inhalt
In einer Serie werden Bürger mit ungewöhnlichen Wohnungen vorgestellt. Es ging nicht nur darum, architektonisch interessante Wohnungen zu finden“, sagt Redakteurin Claudia Beyer, die zusammen mit ihren Kolleginnen Silke Roennefahrt und Claudia Stauber die Serie "Wer wohnt denn da“ betreut. Die Redaktion ließ sich dabei von einer natürlichen Neugierde leiten. "Es gibt eine ganze Menge ungewöhnlicher Wohnungen in unserer Stadt, sagt Beyer. So entstanden Serienteile über Menschen, die in der Stadtmauer, dem Hummelsteiner Schloss, dem Heilig-Geist-Spital und in einem mit Meerkatzen bemalten Haus leben. Skurril war eine Geschichte über eine Bestattungshelferin, die auf dem Friedhof lebt. Noch nicht umgesetzt wurden Beiträge über Menschen, die in einem Bunker wohnen oder die Bretterbude eines Obdachlosen.

Eine Jugend ohne Zukunft?

Haßfurter Tageblatt
03.11.2006
Die Probleme von Bewerbern auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz zeigt das Haßfurter Tageblatt mit seiner Serie „Ich werbe für mich“. Unter anderen porträtiert er zwei Mädchen auf einer ganzen Seite, die trotz guter Schulleistungen keine Chance auf dem Arbeitsmarkt bekommen.
Letzte Änderung
24.10.2007
Titel
Eine Jugend ohne Zukunft?
In
Haßfurter Tageblatt
Am
03.11.2006
Inhalt
Die Probleme von Bewerbern auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz zeigt das Haßfurter Tageblatt mit seiner Serie „Ich werbe für mich“. Unter anderen porträtiert er zwei Mädchen auf einer ganzen Seite, die trotz guter Schulleistungen keine Chance auf dem Arbeitsmarkt bekommen.

Original und Variation

Kölner Stadt-Anzeiger
28.10.2006
Leser werden aufgefordert, Kunst zu schaffen. Die besten Bilder werden in der Zeitung veröffentlicht. Die Kunstmesse Art Cologne war vor zwei Jahren der Aufhänger für die erste Leseraktion des Kölner Stadt-Anzeigers zum Thema Kunst. "Die Reaktion war enorm“, sagt Redakteurin Petra Pluwatsch. Mehr als 400 Bilder trafen in der Redaktion ein und wurden von einer Jury aus Kunstkennern und Redakteuren beurteilt. Während beim ersten Mal ein leerer Rahmen zu füllen war, mussten sich die Leser 2006 an einem Bild von Renoir orientieren. Der Clou: Die drei Siegerbilder durften einige Zeit im Kölner Wallraf-Richartz-Museum neben dem Original hängen. Die übrigen Einsendungen wurden in einer Galerie ausgestellt.
Letzte Änderung
19.09.2007
Titel
Original und Variation
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
28.10.2006
Inhalt
Leser werden aufgefordert, Kunst zu schaffen. Die besten Bilder werden in der Zeitung veröffentlicht. Die Kunstmesse Art Cologne war vor zwei Jahren der Aufhänger für die erste Leseraktion des Kölner Stadt-Anzeigers zum Thema Kunst. "Die Reaktion war enorm“, sagt Redakteurin Petra Pluwatsch. Mehr als 400 Bilder trafen in der Redaktion ein und wurden von einer Jury aus Kunstkennern und Redakteuren beurteilt. Während beim ersten Mal ein leerer Rahmen zu füllen war, mussten sich die Leser 2006 an einem Bild von Renoir orientieren. Der Clou: Die drei Siegerbilder durften einige Zeit im Kölner Wallraf-Richartz-Museum neben dem Original hängen. Die übrigen Einsendungen wurden in einer Galerie ausgestellt.

Wir in Coburg: Das große Stadt-Puzzle

Neue Presse (Coburg)
26.10.2006
In 56 Teilen veröffentlichte die Zeitung Luftbilder der Stadt Coburg. Gewissermaßen als "Starschnitt" funktionieren die Teile, die zusammengelegt ein Wandposter in der Größe von 2,20 Meter mal 2,50 Meter ergab. Jeder einzelne Teile wurde von einem mehr oder weniger prominenten Bewohner des Areals beschreiben.
Letzte Änderung
23.10.2007
Titel
Wir in Coburg: Das große Stadt-Puzzle
In
Neue Presse (Coburg)
Am
26.10.2006
Inhalt
In 56 Teilen veröffentlichte die Zeitung Luftbilder der Stadt Coburg. Gewissermaßen als "Starschnitt" funktionieren die Teile, die zusammengelegt ein Wandposter in der Größe von 2,20 Meter mal 2,50 Meter ergab. Jeder einzelne Teile wurde von einem mehr oder weniger prominenten Bewohner des Areals beschreiben.

St. Lukas und der Emder Stammtisch

Emder Zeitung
21.10.2006
In der wöchentlichen Wochenendbeilage stellt die Zeitung unter der Rubrik "Emder Kunststücke" ein Ausstellungsstück aus den Beständen der Emder Museen und Sammlungen vor. Zur Beschreibung der Stücke wird jeweils ein Kunstexperte für einen Beitrag gewonnen.
Letzte Änderung
25.10.2007
Stichwort(e)
Titel
St. Lukas und der Emder Stammtisch
In
Emder Zeitung
Am
21.10.2006
Inhalt
In der wöchentlichen Wochenendbeilage stellt die Zeitung unter der Rubrik "Emder Kunststücke" ein Ausstellungsstück aus den Beständen der Emder Museen und Sammlungen vor. Zur Beschreibung der Stücke wird jeweils ein Kunstexperte für einen Beitrag gewonnen.

Deutsche haben übersteigerten Anspruch ans Leben

Nürnberger Nachrichten
07.10.2006
In ihrer Serie "Im Gespräch" interviewen die Nürnberger Nachrichten Bürger der Stadt zu ungewöhnlichen Themen. In dieser Folge äußert sich ein Losverkäufer zum Thema Glück. In anderen Ausgaben antworten ein Versicherungsmitarbeiter auf Fragen zum Thema Risiko, oder Zwillinge zum Thema Individualität.
Letzte Änderung
23.10.2007
Titel
Deutsche haben übersteigerten Anspruch ans Leben
In
Nürnberger Nachrichten
Am
07.10.2006
Inhalt
In ihrer Serie "Im Gespräch" interviewen die Nürnberger Nachrichten Bürger der Stadt zu ungewöhnlichen Themen. In dieser Folge äußert sich ein Losverkäufer zum Thema Glück. In anderen Ausgaben antworten ein Versicherungsmitarbeiter auf Fragen zum Thema Risiko, oder Zwillinge zum Thema Individualität.

Ein Coach für zwei Klubs - beide stiegen auf

Ostfriesen Zeitung (Leer)
30.09.2006
Schlagzeilen von damals: Die Zeitung blickt in der Serie „Zurückgeblättert“ jeden Sonnabend auf Sportgeschichten von früher. Im wöchentlichen Wechsel wird über Themen von vor 10, 20, 30, 40 oder 50 Jahren berichtet. Im September 2006 berichtete die Zeitung z.B. über einen Trainer, der 1966 zwei Mannschaften gleichzeitig zum Aufstieg in die Bezirksklasse führte.
Letzte Änderung
23.10.2007
Titel
Ein Coach für zwei Klubs - beide stiegen auf
In
Ostfriesen Zeitung (Leer)
Am
30.09.2006
Inhalt
Schlagzeilen von damals: Die Zeitung blickt in der Serie „Zurückgeblättert“ jeden Sonnabend auf Sportgeschichten von früher. Im wöchentlichen Wechsel wird über Themen von vor 10, 20, 30, 40 oder 50 Jahren berichtet. Im September 2006 berichtete die Zeitung z.B. über einen Trainer, der 1966 zwei Mannschaften gleichzeitig zum Aufstieg in die Bezirksklasse führte.

Gegen Rotweinflecken hilft Weißwein!

Allgemeine Zeitung (Mainz)
27.09.2006
Mit der Serie "Hausmittel“ werden überlieferte Tipps aus dem Haushalt vorgestellt. Die Landfrauen öffnen ihre Trickkisten. So schrieb der Redakteur darüber, dass Thermoskannen mit Backpulver geputzt und Rotweinflecken mit Weißwein bekämpft werden können. Auch der Trick, Fenster mit Zeitungspapier zu putzen, war dabei.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Gegen Rotweinflecken hilft Weißwein!
In
Allgemeine Zeitung (Mainz)
Am
27.09.2006
Inhalt
Mit der Serie "Hausmittel“ werden überlieferte Tipps aus dem Haushalt vorgestellt. Die Landfrauen öffnen ihre Trickkisten. So schrieb der Redakteur darüber, dass Thermoskannen mit Backpulver geputzt und Rotweinflecken mit Weißwein bekämpft werden können. Auch der Trick, Fenster mit Zeitungspapier zu putzen, war dabei.

So funktioniert die Stadt

Westfalenpost
27.09.2006
Im Rahmen einer Serie werden die wichtigsten Einrichtungen der Stadt und die Menschen, die dort arbeiten, vorgestellt. Zu den vorgestellten Bereichen gehören z.B. Polizei, Lebensmittelläden und Verwaltung.
Letzte Änderung
20.11.2008
Titel
So funktioniert die Stadt
In
Westfalenpost
Am
27.09.2006
Inhalt
Im Rahmen einer Serie werden die wichtigsten Einrichtungen der Stadt und die Menschen, die dort arbeiten, vorgestellt. Zu den vorgestellten Bereichen gehören z.B. Polizei, Lebensmittelläden und Verwaltung.

Schreibtische der Macht

Neue-Presse (Hannover)
23.09.2006
Im Büro: Die Neue Presse (Hannover) blickt seit September 2006 mit der Serie „Schreibtische der Macht“ in die Büros von mächtigen Persönlichkeiten. Im zweiten Teil war die niedersächische Justizministerin dran. Der Clou der Serie: Neben einer Gesamtansicht des Schreibtisches mit der Ministerin zeigen Detailaufnahmen, was sich alles auf dem Tisch befindet. Das reicht vom Familienfoto über eine Glaskugel bis hin zu Süßigkeiten.
Letzte Änderung
23.10.2007
Titel
Schreibtische der Macht
In
Neue-Presse (Hannover)
Am
23.09.2006
Inhalt
Im Büro: Die Neue Presse (Hannover) blickt seit September 2006 mit der Serie „Schreibtische der Macht“ in die Büros von mächtigen Persönlichkeiten. Im zweiten Teil war die niedersächische Justizministerin dran. Der Clou der Serie: Neben einer Gesamtansicht des Schreibtisches mit der Ministerin zeigen Detailaufnahmen, was sich alles auf dem Tisch befindet. Das reicht vom Familienfoto über eine Glaskugel bis hin zu Süßigkeiten.

Wie unser Dreck verschwindet

Pforzheimer Zeitung
23.09.2006
Mit der Serie "Wie funktioniert meine Stadt?" stellt die Zeitung die Organisation des städtischen Lebens vor. Wie kommen Wasser und Strom in die Haushalte? Ein Teil widmete sich der Müllabfuhr und der Straßenreinigung.
Letzte Änderung
02.10.2007
Titel
Wie unser Dreck verschwindet
In
Pforzheimer Zeitung
Am
23.09.2006
Inhalt
Mit der Serie "Wie funktioniert meine Stadt?" stellt die Zeitung die Organisation des städtischen Lebens vor. Wie kommen Wasser und Strom in die Haushalte? Ein Teil widmete sich der Müllabfuhr und der Straßenreinigung.

Mittäglicher Floh-Vollrausch vor der Staumauer

Freies Wort (Suhl)
19.09.2006
Redakteure übernehmen für einen Tag Jobs, die auch für die Touristen vor Ort interessant sind. Jeder der acht Redakteure musste einen Arbeitstag in seinem "Ferienjob“ verbringen. Deswegen wurden Berufe ausgewählt, die den Themenbereichen der Redakteure nahestanden. Der Reporter Jens Voigt beispielsweise arbeitete als Talsperrenmeister, in der Redaktion ist er auf das Thema Wasserversorgung spezialisiert.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Mittäglicher Floh-Vollrausch vor der Staumauer
In
Freies Wort (Suhl)
Am
19.09.2006
Inhalt
Redakteure übernehmen für einen Tag Jobs, die auch für die Touristen vor Ort interessant sind. Jeder der acht Redakteure musste einen Arbeitstag in seinem "Ferienjob“ verbringen. Deswegen wurden Berufe ausgewählt, die den Themenbereichen der Redakteure nahestanden. Der Reporter Jens Voigt beispielsweise arbeitete als Talsperrenmeister, in der Redaktion ist er auf das Thema Wasserversorgung spezialisiert.

Hier kommt die neue Lehrer-Generation

Westdeutsche Zeitung
07.09.2006
Als in Nordrhein-Westfalen die Lehrer knapp wurden, sah sich das Land gezwungen, auf Fachkräfte aus der freien Wirtschaft zurückzugreifen. Die Westdeutsche Zeitung stellt vier von ihnen vor und dokumentiert deren anfängliche Probleme.
Letzte Änderung
24.10.2007
Titel
Hier kommt die neue Lehrer-Generation
In
Westdeutsche Zeitung
Am
07.09.2006
Inhalt
Als in Nordrhein-Westfalen die Lehrer knapp wurden, sah sich das Land gezwungen, auf Fachkräfte aus der freien Wirtschaft zurückzugreifen. Die Westdeutsche Zeitung stellt vier von ihnen vor und dokumentiert deren anfängliche Probleme.

Weltrekord im Beatlokal

HNA (Kassel)
07.09.2006
In der Serie "Kasseler Rekorde“ berichtet die HNA von ungewöhnlichen Rekordhaltern aus der Stadt. Die Leser werden dazu aufgerufen, kuriose Rekorde zu melden. Ab 1900 sollte für jedes Jahr ein Kasseler Rekord gefunden werden, so lautete die Mission. Mittlerweile im Jahr 1969 angelangt, spürte Ulrike Pflüger-Scherb im Herbst vergangenen Jahres einen ungewöhnlichen DJ auf. Ganze 2.432 Stunden stand er hinter den Turntables und sorgte im Beatlokal "Old Ranch“ in Kassel für "Weltrekord-Stimmung“. Überholt hat den mittlerweile 62-Jährigen bis jetzt niemand, denn "da muss man schon bekloppt sein, wenn man so etwas macht“, so der Rekordhalter. “Wir haben bislang unter anderem über den höchsten Kirchturm, einen Weltrekord im Treppenlauf, aber auch den schnellsten Temposünder in der Innenstadt berichtet.“
Letzte Änderung
20.09.2007
Titel
Weltrekord im Beatlokal
In
HNA (Kassel)
Am
07.09.2006
Inhalt
In der Serie "Kasseler Rekorde“ berichtet die HNA von ungewöhnlichen Rekordhaltern aus der Stadt. Die Leser werden dazu aufgerufen, kuriose Rekorde zu melden. Ab 1900 sollte für jedes Jahr ein Kasseler Rekord gefunden werden, so lautete die Mission. Mittlerweile im Jahr 1969 angelangt, spürte Ulrike Pflüger-Scherb im Herbst vergangenen Jahres einen ungewöhnlichen DJ auf. Ganze 2.432 Stunden stand er hinter den Turntables und sorgte im Beatlokal "Old Ranch“ in Kassel für "Weltrekord-Stimmung“. Überholt hat den mittlerweile 62-Jährigen bis jetzt niemand, denn "da muss man schon bekloppt sein, wenn man so etwas macht“, so der Rekordhalter. “Wir haben bislang unter anderem über den höchsten Kirchturm, einen Weltrekord im Treppenlauf, aber auch den schnellsten Temposünder in der Innenstadt berichtet.“

Leser erzählen, wie sie Urlaub machen

Eßlinger Zeitung
07.09.2006
In einer Serie berichtet die Eßlinger Zeitung, auf welch ungewöhnliche Weise ihre Leser Urlaub machen. In dem vorliegenden Artikel erzählt ein Hobby-Astronom, wie er in seinem Urlaub um die Welt reist, um Sonnenfinsternisse zu beobachten. Eine andere Folge stellt eine Familie vor, die während der Ferien mit einer französischen Familie das Haus tauscht.
Letzte Änderung
19.05.2008
Titel
Leser erzählen, wie sie Urlaub machen
In
Eßlinger Zeitung
Am
07.09.2006
Inhalt
In einer Serie berichtet die Eßlinger Zeitung, auf welch ungewöhnliche Weise ihre Leser Urlaub machen. In dem vorliegenden Artikel erzählt ein Hobby-Astronom, wie er in seinem Urlaub um die Welt reist, um Sonnenfinsternisse zu beobachten. Eine andere Folge stellt eine Familie vor, die während der Ferien mit einer französischen Familie das Haus tauscht.

Wie Sie Ihre Seele streicheln können

Ludwigsburger Kreiszeitung
06.09.2006
Die Serie "So geht’s mir gut“ der Ludwigsburger Kreiszeitung stellten Psychologinnen alle 14 Tage verschiedene Tipps vor, wie man mit Kleinigkeiten sein Leben verbessern kann. Rauchfrei in den Frühling oder Lächeln zum Glücklichsein – alltagsnahe Phänomene wurden erklärt und kleine Ratschläge erteilt. Neun Monate lang lief die Serie, in dieser Zeit konnten sich die Leser in zwei Telefonaktionen auch direkt von den Expertinnen beraten lassen.
Letzte Änderung
24.06.2008
Titel
Wie Sie Ihre Seele streicheln können
In
Ludwigsburger Kreiszeitung
Am
06.09.2006
Inhalt
Die Serie "So geht’s mir gut“ der Ludwigsburger Kreiszeitung stellten Psychologinnen alle 14 Tage verschiedene Tipps vor, wie man mit Kleinigkeiten sein Leben verbessern kann. Rauchfrei in den Frühling oder Lächeln zum Glücklichsein – alltagsnahe Phänomene wurden erklärt und kleine Ratschläge erteilt. Neun Monate lang lief die Serie, in dieser Zeit konnten sich die Leser in zwei Telefonaktionen auch direkt von den Expertinnen beraten lassen.

Dank der Arbeit nicht zum alten Eisen zählen

Pforzheimer Zeitung
05.09.2006
In einer Serie stellt die Pforzheimer Zeitung arbeitslose Menschen vor, die in den Beschäftigungsprojekten der Stadt eine neue Perspektive erhalten. In den Geschichten stehen die Menschen mit ihren Bedürfnissen und ihren Wünschen für die Zukunft im Mittelpunkt. In diesem Serienteil geht es um eine 60-Jährige, die einen Dreijahresvertrag als Ein-Euro-Jobberin erhält.
Letzte Änderung
01.11.2007
Titel
Dank der Arbeit nicht zum alten Eisen zählen
In
Pforzheimer Zeitung
Am
05.09.2006
Inhalt
In einer Serie stellt die Pforzheimer Zeitung arbeitslose Menschen vor, die in den Beschäftigungsprojekten der Stadt eine neue Perspektive erhalten. In den Geschichten stehen die Menschen mit ihren Bedürfnissen und ihren Wünschen für die Zukunft im Mittelpunkt. In diesem Serienteil geht es um eine 60-Jährige, die einen Dreijahresvertrag als Ein-Euro-Jobberin erhält.

Kurz nach sechs rief die Stasi an

taz-Berlin
04.09.2006
Die taz porträtiert auf ihren Lokalseiten jeden Montag Berliner in einem großen Interview – zumeist sind es ganz gewöhnliche Menschen, die hier zu Wort kommen. Dadurch jedoch, dass die unterschiedlichsten Personen Gelegenheit erhalten, ihre persönliche Sicht auf das Leben zu erzählen, vermitteln die Interviews faszinierende Einblicke in die Vielfalt von unterschiedlichen Charakteren in der Stadt.
Letzte Änderung
12.11.2007
Titel
Kurz nach sechs rief die Stasi an
In
taz-Berlin
Am
04.09.2006
Inhalt
Die taz porträtiert auf ihren Lokalseiten jeden Montag Berliner in einem großen Interview – zumeist sind es ganz gewöhnliche Menschen, die hier zu Wort kommen. Dadurch jedoch, dass die unterschiedlichsten Personen Gelegenheit erhalten, ihre persönliche Sicht auf das Leben zu erzählen, vermitteln die Interviews faszinierende Einblicke in die Vielfalt von unterschiedlichen Charakteren in der Stadt.

"Ich glaube, sein Herz war immer dort"

Schwäbisches Tageblatt
02.09.2006
Regionale Namenssuche in historischen Passagierlisten: Aus Interviews mit Nachfahren und Zeitzeugen entstand eine Porträtserie von Auswanderern, die zum Teil vor mehr als 70 Jahren ihr Glück in Amerika suchten. Bei einem Besuch im Deutschen Auswandererhaus in Bremerhaven entdeckte die freie Journalistin Liane von Droste die Möglichkeit, historische Passagierlisten von Auswandererschiffen nach Ortschaften und Städten gegliedert zu durchforsten. Weil Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts halbe Dörfer aus Schwaben, Hessen, Brandenburg und anderen Regionen an Bord eines Schiffes nach New York oder Südamerika auswanderten, ging der Stoff nicht aus. Für das Schwäbische Tagblatt entstand eine Porträtserie. Die Recherchen seien allerdings enorm zeitaufwändig, auch wenn vieles per E-Mail oder Telefon über den großen Teich hinweg herauszufinden sei.
Letzte Änderung
01.11.2007
Titel
"Ich glaube, sein Herz war immer dort"
In
Schwäbisches Tageblatt
Am
02.09.2006
Inhalt
Regionale Namenssuche in historischen Passagierlisten: Aus Interviews mit Nachfahren und Zeitzeugen entstand eine Porträtserie von Auswanderern, die zum Teil vor mehr als 70 Jahren ihr Glück in Amerika suchten. Bei einem Besuch im Deutschen Auswandererhaus in Bremerhaven entdeckte die freie Journalistin Liane von Droste die Möglichkeit, historische Passagierlisten von Auswandererschiffen nach Ortschaften und Städten gegliedert zu durchforsten. Weil Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts halbe Dörfer aus Schwaben, Hessen, Brandenburg und anderen Regionen an Bord eines Schiffes nach New York oder Südamerika auswanderten, ging der Stoff nicht aus. Für das Schwäbische Tagblatt entstand eine Porträtserie. Die Recherchen seien allerdings enorm zeitaufwändig, auch wenn vieles per E-Mail oder Telefon über den großen Teich hinweg herauszufinden sei.

Tuuuuuut-Tuuuuuuut

Sächsische Zeitung (Dresden)
02.09.2006
Redakteure probieren Dinge erstmalig aus. Alle 14 Tage wird über einen Selbstversuch berichtet. Seit drei Jahren werden frisch erlebte Erfahrungen vorgestellt: Schlange-Essen, Heißluftballon-Fahren, Plätzchen-Backen oder eben das erste Telefonieren mit einem Automaten. Heinrich Löbbers, Ressortleiter Kultur erklärt: die Autoren seien frei, was die stilistische Fallhöhe ihres Textes betreffe. Und obwohl der Outing-Faktor hoch gehalten werde, sei die Serie was sowohl das Lesen als auch das Schreiben angehe, "der Kollegen liebste Rubrik“. Bei den Lesern seien die Samstags erscheinenden Folgen sehr beliebt. Vermutlich weil der Journalist so für den Leser "ein Gesicht bekomme“ meint Löbbers.
Letzte Änderung
25.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Tuuuuuut-Tuuuuuuut
In
Sächsische Zeitung (Dresden)
Am
02.09.2006
Inhalt
Redakteure probieren Dinge erstmalig aus. Alle 14 Tage wird über einen Selbstversuch berichtet. Seit drei Jahren werden frisch erlebte Erfahrungen vorgestellt: Schlange-Essen, Heißluftballon-Fahren, Plätzchen-Backen oder eben das erste Telefonieren mit einem Automaten. Heinrich Löbbers, Ressortleiter Kultur erklärt: die Autoren seien frei, was die stilistische Fallhöhe ihres Textes betreffe. Und obwohl der Outing-Faktor hoch gehalten werde, sei die Serie was sowohl das Lesen als auch das Schreiben angehe, "der Kollegen liebste Rubrik“. Bei den Lesern seien die Samstags erscheinenden Folgen sehr beliebt. Vermutlich weil der Journalist so für den Leser "ein Gesicht bekomme“ meint Löbbers.

Großstadtkenner liebt dörfliches Idyll

Wiesbadener Kurier
01.09.2006
In einer Serie "Mein Stadtteil" kommt ein Mann zu Wort, der bereits in München und Los Angeles gelebt hat und freiwillig in seine Heimat zurückgekehrt ist. Der Mann habe das Leben auf dem Lande im Ort Bierstadt erst so richtig zu schätzen gelernt, nachedem er den Duft der weiten Welt geschnuppert hatte, wie die Redakteurin beschreibt.
Letzte Änderung
01.11.2007
Stichwort(e)
Titel
Großstadtkenner liebt dörfliches Idyll
In
Wiesbadener Kurier
Am
01.09.2006
Inhalt
In einer Serie "Mein Stadtteil" kommt ein Mann zu Wort, der bereits in München und Los Angeles gelebt hat und freiwillig in seine Heimat zurückgekehrt ist. Der Mann habe das Leben auf dem Lande im Ort Bierstadt erst so richtig zu schätzen gelernt, nachedem er den Duft der weiten Welt geschnuppert hatte, wie die Redakteurin beschreibt.

Andenken an eine besondere Zeit

Weilheimer Tagblatt
01.09.2006
In der Serie "Unverkäuflich“ werden heimische Künstler mit einem Werk vorgestellt, von dem sie sich nicht trennen wollen. "Bei uns in der Region gibt es zahlreiche Künstler, von denen viele nur selten in der Zeitung vorkommen“, sagt Redakteur Magnus Reitinger, der die zweimal wöchentlich erscheinende Kulturseite der Weilheimer Tagblatt betreut. Die Rubrik "Unverkäuflich“ ist dabei eine "leserfreundliche Form“, Kunst zu präsentieren. Bei den absichtlich kurz gehaltenen Texten steht das Werk im Vordergrund und weniger die biografischen Daten des Künstlers, erläutert der Redakteur. Dabei kommen in der seit 17 Folgen laufenden Serie lediglich "echte“ Künstler zum Zuge. "Leute, die nur mal einen VHS-Kurs besucht haben, stellen wir nicht vor“, sagt Magnus Reitinger. Allerdings mangle es in der Region zwischen Ammersee, Starnberger See und Murnau nicht an professionellen Künstlern, die damit ihren Lebensunterhalkt betreiten. "Schon Leute wie Kandinsky haben sich von der Landschaft inspirieren lassen“, sagt der Redakteur.
Letzte Änderung
19.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Andenken an eine besondere Zeit
In
Weilheimer Tagblatt
Am
01.09.2006
Inhalt
In der Serie "Unverkäuflich“ werden heimische Künstler mit einem Werk vorgestellt, von dem sie sich nicht trennen wollen. "Bei uns in der Region gibt es zahlreiche Künstler, von denen viele nur selten in der Zeitung vorkommen“, sagt Redakteur Magnus Reitinger, der die zweimal wöchentlich erscheinende Kulturseite der Weilheimer Tagblatt betreut. Die Rubrik "Unverkäuflich“ ist dabei eine "leserfreundliche Form“, Kunst zu präsentieren. Bei den absichtlich kurz gehaltenen Texten steht das Werk im Vordergrund und weniger die biografischen Daten des Künstlers, erläutert der Redakteur. Dabei kommen in der seit 17 Folgen laufenden Serie lediglich "echte“ Künstler zum Zuge. "Leute, die nur mal einen VHS-Kurs besucht haben, stellen wir nicht vor“, sagt Magnus Reitinger. Allerdings mangle es in der Region zwischen Ammersee, Starnberger See und Murnau nicht an professionellen Künstlern, die damit ihren Lebensunterhalkt betreiten. "Schon Leute wie Kandinsky haben sich von der Landschaft inspirieren lassen“, sagt der Redakteur.

Karies im Asphalt

Süddeutsche Zeitung (München)
31.08.2006
Mit der Serie "Vorbeigeplant“ zeigt die Redaktion auf, wo in der Stadt in haarsträubender Weise an der Realität vorbeigeplant wurde. Für 13 Teile reichte das Recherchematerial, dabei wurden nicht nur große Projekte wie das Olympiagelände und die Messestadt Riem genauer hinterfragt. Es fand sich z.B. auch die Geschichte über eine Kindergartenruine, deren Bau eingestellt wurde, weil eine benachbarte Gärtnerin mit Giften hantierte. Ein anderer Serienteil befasste sich mit einer Kuriosität: Bakterien hatten das Nationaltheater lahmgelegt, obwohl dieses frisch renoviert worden war. Durch die Verwurzelung der Redaktion in die Stadtteile gestaltete sich das Sammeln der Fälle einfach.
Letzte Änderung
19.09.2007
Titel
Karies im Asphalt
In
Süddeutsche Zeitung (München)
Am
31.08.2006
Inhalt
Mit der Serie "Vorbeigeplant“ zeigt die Redaktion auf, wo in der Stadt in haarsträubender Weise an der Realität vorbeigeplant wurde. Für 13 Teile reichte das Recherchematerial, dabei wurden nicht nur große Projekte wie das Olympiagelände und die Messestadt Riem genauer hinterfragt. Es fand sich z.B. auch die Geschichte über eine Kindergartenruine, deren Bau eingestellt wurde, weil eine benachbarte Gärtnerin mit Giften hantierte. Ein anderer Serienteil befasste sich mit einer Kuriosität: Bakterien hatten das Nationaltheater lahmgelegt, obwohl dieses frisch renoviert worden war. Durch die Verwurzelung der Redaktion in die Stadtteile gestaltete sich das Sammeln der Fälle einfach.

Serie zu Berufen im Dienste der Gesundheit

Westfalen-Blatt (Bielefeld)
31.08.2006
In der Serie "Gesundheit" stellt das Westfalen-Blatt Menschen vor, deren Beruf es ist, den Menschen zu mehr Gesundheit und Wohlbefinde zu verhelfen. In Folge 107 wird die Arbeit einer Körper-Therapeutin vorgestellt. Jeder Serienteil besteht aus einem Foto des Mitarbeiters an seinem Arbeitsplatz und einem kurzen Text.
Letzte Änderung
04.07.2008
Titel
Serie zu Berufen im Dienste der Gesundheit
In
Westfalen-Blatt (Bielefeld)
Am
31.08.2006
Inhalt
In der Serie "Gesundheit" stellt das Westfalen-Blatt Menschen vor, deren Beruf es ist, den Menschen zu mehr Gesundheit und Wohlbefinde zu verhelfen. In Folge 107 wird die Arbeit einer Körper-Therapeutin vorgestellt. Jeder Serienteil besteht aus einem Foto des Mitarbeiters an seinem Arbeitsplatz und einem kurzen Text.

Wenig zum Leben, für Notfälle nichts

Kölner Stadt-Anzeiger
30.08.2006
In einer siebenteiligen Serie werden Menschen vorgestellt, die von monatlich 345 Euro Arbeitslosengeld II leben müssen. Redakteurin Gabriele Krüper unterhielt sich mit so genannten Hartz IV-Empfängern im Rhein-Sieg-Kreis. "Die Namen bekam ich über Wohlfahrtsverbände wie die Arbeitslosen-Initiative“, sagt Krüper. Sie habe eine "emotionale Nähe“ zu Menschen in Schwierigkeiten. Soziale Themen gehören zu ihrem Arbeitsschwerpunkt. Durch die langjährige Arbeit habe sie die nötige Sensibilität im Gespräch erlernt. "Es muss Vertrauen da sein“, sagt die Redakteurin. Aus diesem Grund habe sie auch die Namen der Betroffenen anonymisiert. Nach dem ersten Serien-Teil hätten sich Menschen direkt bei ihr gemeldet. "Die Not ist groß, häufig sind sie froh, wenn überhaupt mal jemand zuhört.“ Sie verdeutliche jedoch immer, dass sie als Journalistin kritisch frage und nicht Seelsorgerin sei. Bei der Serie sei ihr bewusst geworden, dass mit den neuen Gesetzen auch ein Absturz aus der Mittelschicht möglich ist.
Letzte Änderung
29.01.2008
Titel
Wenig zum Leben, für Notfälle nichts
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
30.08.2006
Inhalt
In einer siebenteiligen Serie werden Menschen vorgestellt, die von monatlich 345 Euro Arbeitslosengeld II leben müssen. Redakteurin Gabriele Krüper unterhielt sich mit so genannten Hartz IV-Empfängern im Rhein-Sieg-Kreis. "Die Namen bekam ich über Wohlfahrtsverbände wie die Arbeitslosen-Initiative“, sagt Krüper. Sie habe eine "emotionale Nähe“ zu Menschen in Schwierigkeiten. Soziale Themen gehören zu ihrem Arbeitsschwerpunkt. Durch die langjährige Arbeit habe sie die nötige Sensibilität im Gespräch erlernt. "Es muss Vertrauen da sein“, sagt die Redakteurin. Aus diesem Grund habe sie auch die Namen der Betroffenen anonymisiert. Nach dem ersten Serien-Teil hätten sich Menschen direkt bei ihr gemeldet. "Die Not ist groß, häufig sind sie froh, wenn überhaupt mal jemand zuhört.“ Sie verdeutliche jedoch immer, dass sie als Journalistin kritisch frage und nicht Seelsorgerin sei. Bei der Serie sei ihr bewusst geworden, dass mit den neuen Gesetzen auch ein Absturz aus der Mittelschicht möglich ist.

Mit Blut in den Schuhen in das Ziel

Remscheider General-Anzeiger
25.08.2006
Die Zeitung begleitet mit einer 17-teilgen Serie ein Laufprojekt in einem Gefängnis. Der Journalist besuchte die Laufgruppe, die im Innenhof des Gefängnisses wochenlang ihre Runden drehte, ehe sie zu einem Halbmarathon antrat. Am Gefängnistor musste er jeweils den Personalausweis und das Handy abgeben. Mit der JVA-Leitung besprach er das Vorhaben, in einer Serie über das Ereignis zu berichten. Neben der Vorstellung des Projektes, einem Bericht über einen Probelauf, einem Interview mit dem Anstaltsleiter porträtierte er die Gefangenen – einer von ihnen ein Ex-Fußballprofi von Borussia Dortmund.
Letzte Änderung
23.10.2007
Titel
Mit Blut in den Schuhen in das Ziel
In
Remscheider General-Anzeiger
Am
25.08.2006
Inhalt
Die Zeitung begleitet mit einer 17-teilgen Serie ein Laufprojekt in einem Gefängnis. Der Journalist besuchte die Laufgruppe, die im Innenhof des Gefängnisses wochenlang ihre Runden drehte, ehe sie zu einem Halbmarathon antrat. Am Gefängnistor musste er jeweils den Personalausweis und das Handy abgeben. Mit der JVA-Leitung besprach er das Vorhaben, in einer Serie über das Ereignis zu berichten. Neben der Vorstellung des Projektes, einem Bericht über einen Probelauf, einem Interview mit dem Anstaltsleiter porträtierte er die Gefangenen – einer von ihnen ein Ex-Fußballprofi von Borussia Dortmund.

In alte Schlepper sind sie ganz vernarrt?

Augsburger Allgemeine
23.08.2006
Aspekte des Lebens und Arbeitens auf dem Land sind Thema der Serie "Landleben“ samt eigenem Logo. Ein Teil befasst sich mit Sammlern alter Landmaschinen. "Es gibt Dinge auf dem Land, die gibt es in der Stadt nicht“, sagt Michael Schreiner, der Leiter der Bayern-Redaktion der Augsburger Allgemeinen. Nach drei, vier Teilen wurde die Serie zu einem Selbstläufer. Von Nordic Walking der Hausfrauen über einen reisenden Hufschmied bis zu einem Jugendtreff in einem Bauwagen reicht die Themenpalette der mittlerweile knapp 30 Teile.
Letzte Änderung
26.09.2007
Stichwort(e)
Titel
In alte Schlepper sind sie ganz vernarrt?
In
Augsburger Allgemeine
Am
23.08.2006
Inhalt
Aspekte des Lebens und Arbeitens auf dem Land sind Thema der Serie "Landleben“ samt eigenem Logo. Ein Teil befasst sich mit Sammlern alter Landmaschinen. "Es gibt Dinge auf dem Land, die gibt es in der Stadt nicht“, sagt Michael Schreiner, der Leiter der Bayern-Redaktion der Augsburger Allgemeinen. Nach drei, vier Teilen wurde die Serie zu einem Selbstläufer. Von Nordic Walking der Hausfrauen über einen reisenden Hufschmied bis zu einem Jugendtreff in einem Bauwagen reicht die Themenpalette der mittlerweile knapp 30 Teile.

Im Mittelalter Zehntscheune

Goslarsche Zeitung
10.08.2006
Serie über alte Goslarer Häuser im Wandel der Zeit. Fotoredakteur Martin Schenk lieferte Texte und Fotos für alle Folgen der Serie. Die Auswahl der Häuser treffe er meist selbst während eines Stadtbummels, aber mittlerweile würden Mieter und Inhaber alter Häuser auch gezielt auf den Fotoredakteur zugehen, um ihr trautes Heim in der Zeitung vorstellen zu lassen. Die Resonanz in der Leserschaft sei so groß, dass die Veröffentlichung der kompletten Serie, die noch auf über 40 Folgen anwachsen soll, als Broschüre geplant ist. Alle Bauwerke werden in der Serie ganzseitig vorgestellt, wobei als Besonderheit im Seitenlayout auch Ornament-Details der Gebäude wiederkehren. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl ist, dass sich die Baulichkeiten gut ins Bild setzen lassen. Es folgt eine Recherche in Stadtarchiven und alten Adressbüchern mit dem Ziel die Hausbiografien zu ermitteln und ihre Entwicklung anhand von älteren Fotos zu dokumentieren.
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
Im Mittelalter Zehntscheune
In
Goslarsche Zeitung
Am
10.08.2006
Inhalt
Serie über alte Goslarer Häuser im Wandel der Zeit. Fotoredakteur Martin Schenk lieferte Texte und Fotos für alle Folgen der Serie. Die Auswahl der Häuser treffe er meist selbst während eines Stadtbummels, aber mittlerweile würden Mieter und Inhaber alter Häuser auch gezielt auf den Fotoredakteur zugehen, um ihr trautes Heim in der Zeitung vorstellen zu lassen. Die Resonanz in der Leserschaft sei so groß, dass die Veröffentlichung der kompletten Serie, die noch auf über 40 Folgen anwachsen soll, als Broschüre geplant ist. Alle Bauwerke werden in der Serie ganzseitig vorgestellt, wobei als Besonderheit im Seitenlayout auch Ornament-Details der Gebäude wiederkehren. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl ist, dass sich die Baulichkeiten gut ins Bild setzen lassen. Es folgt eine Recherche in Stadtarchiven und alten Adressbüchern mit dem Ziel die Hausbiografien zu ermitteln und ihre Entwicklung anhand von älteren Fotos zu dokumentieren.

Im Mittelalter Zehntscheune

Goslarsche Zeitung
10.08.2006
Serie über alte Goslarer Häuser im Wandel der Zeit. Fotoredakteur Martin Schenk lieferte Texte und Fotos für alle Folgen der Serie. Die Auswahl der Häuser treffe er meist selbst während eines Stadtbummels, aber mittlerweile würden Mieter und Inhaber alter Häuser auch gezielt auf den Fotoredakteur zugehen, um ihr trautes Heim in der Zeitung vorstellen zu lassen. Die Resonanz in der Leserschaft sei so groß, dass die Veröffentlichung der kompletten Serie, die noch auf über 40 Folgen anwachsen soll, als Broschüre geplant ist. Alle Bauwerke werden in der Serie ganzseitig vorgestellt, wobei als Besonderheit im Seitenlayout auch Ornament-Details der Gebäude wiederkehren. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl ist, dass sich die Baulichkeiten gut ins Bild setzen lassen. Es folgt eine Recherche in Stadtarchiven und alten Adressbüchern mit dem Ziel die Hausbiografien zu ermitteln und ihre Entwicklung anhand von älteren Fotos zu dokumentieren.
Letzte Änderung
29.01.2008
Titel
Im Mittelalter Zehntscheune
In
Goslarsche Zeitung
Am
10.08.2006
Inhalt
Serie über alte Goslarer Häuser im Wandel der Zeit. Fotoredakteur Martin Schenk lieferte Texte und Fotos für alle Folgen der Serie. Die Auswahl der Häuser treffe er meist selbst während eines Stadtbummels, aber mittlerweile würden Mieter und Inhaber alter Häuser auch gezielt auf den Fotoredakteur zugehen, um ihr trautes Heim in der Zeitung vorstellen zu lassen. Die Resonanz in der Leserschaft sei so groß, dass die Veröffentlichung der kompletten Serie, die noch auf über 40 Folgen anwachsen soll, als Broschüre geplant ist. Alle Bauwerke werden in der Serie ganzseitig vorgestellt, wobei als Besonderheit im Seitenlayout auch Ornament-Details der Gebäude wiederkehren. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl ist, dass sich die Baulichkeiten gut ins Bild setzen lassen. Es folgt eine Recherche in Stadtarchiven und alten Adressbüchern mit dem Ziel die Hausbiografien zu ermitteln und ihre Entwicklung anhand von älteren Fotos zu dokumentieren.

Der Charme von Schnabeltassen zieht nicht mehr

Freie Presse (Chemnitz)
08.08.2006
In einer Serie "Wir schrumpfen – na und?“ stellt die Zeitung vor, wo und wie demografischer Wandel als Chance begreifbar ist und wo Handlungsbedarf besteht. Ein Serienteil beschäftigt sich mit den Problemen der wachsenden Zahl älterer Menschen. Mit der Serie wollte die Redaktion den Lesern nicht etwas völlig Neues präsentieren, sondern ein Thema, das häufig im Tagesgeschäft gestreift wird, einmal in kompakter Form beschreiben. Bei jedem Serienteil kommt zudem ein Bürger in Wort und Bild vor, der unter der Überschrift "Mein Leben im Jahre 2020“ zitiert wird.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
Der Charme von Schnabeltassen zieht nicht mehr
In
Freie Presse (Chemnitz)
Am
08.08.2006
Inhalt
In einer Serie "Wir schrumpfen – na und?“ stellt die Zeitung vor, wo und wie demografischer Wandel als Chance begreifbar ist und wo Handlungsbedarf besteht. Ein Serienteil beschäftigt sich mit den Problemen der wachsenden Zahl älterer Menschen. Mit der Serie wollte die Redaktion den Lesern nicht etwas völlig Neues präsentieren, sondern ein Thema, das häufig im Tagesgeschäft gestreift wird, einmal in kompakter Form beschreiben. Bei jedem Serienteil kommt zudem ein Bürger in Wort und Bild vor, der unter der Überschrift "Mein Leben im Jahre 2020“ zitiert wird.

Gregorianische Gesänge und viel Sinn für Tradition

Kölner Stadtanzeiger
07.08.2006
Der Kölner Stadt-Anzeiger testet in der Serie "Unterm Kölner Himmel“ jeden Sonntag Gottesdienste in Köln. Dabei geht es nicht um ein "Ranking“ sondern um die Idee, dem kirchlichen Alltag einen Platz in der Zeitung zu geben. Leserrückmeldungen hätten laut Redakteur Joachim Frank gezeigt, dass ein verstärktes Interesse an religiösen Themen bestehe. Die verspielte Aufmachung – zur Bewertung werden Kirchenlichter in den Kategorien Gestaltung, Musik, Predigt und Atmosphäre vergeben – soll dabei deutlich machen, dass die Kritiken auch mit einem Augenzwinkern verbunden sind. Dennoch bemühen sich die Autoren, eine objektive Bewertung abzugeben. Die Pfarrer erhalten sehr kurzfristig Bescheid, so dass sie nicht noch die Möglichkeit haben, viel an ihrem Gottesdienst zu verändern. Gleichzeitig kann sich die Redaktion auf diese Weise gleich die Erlaubnis zum Fotografieren einholen.
Letzte Änderung
29.01.2008
Titel
Gregorianische Gesänge und viel Sinn für Tradition
In
Kölner Stadtanzeiger
Am
07.08.2006
Inhalt
Der Kölner Stadt-Anzeiger testet in der Serie "Unterm Kölner Himmel“ jeden Sonntag Gottesdienste in Köln. Dabei geht es nicht um ein "Ranking“ sondern um die Idee, dem kirchlichen Alltag einen Platz in der Zeitung zu geben. Leserrückmeldungen hätten laut Redakteur Joachim Frank gezeigt, dass ein verstärktes Interesse an religiösen Themen bestehe. Die verspielte Aufmachung – zur Bewertung werden Kirchenlichter in den Kategorien Gestaltung, Musik, Predigt und Atmosphäre vergeben – soll dabei deutlich machen, dass die Kritiken auch mit einem Augenzwinkern verbunden sind. Dennoch bemühen sich die Autoren, eine objektive Bewertung abzugeben. Die Pfarrer erhalten sehr kurzfristig Bescheid, so dass sie nicht noch die Möglichkeit haben, viel an ihrem Gottesdienst zu verändern. Gleichzeitig kann sich die Redaktion auf diese Weise gleich die Erlaubnis zum Fotografieren einholen.

Die Grundlage des Verbrechens

Rheinische Post
04.08.2006
„LKA Düsseldorf – Dem Täter auf der Spur“ heißt die Serie, in der der Artikel erschien und der sich der Autor mit dem Thema Fälschungen beschäftigt. Einem Urkundenprüfer wird bei der Arbeit über die Schulter geguckt.
Letzte Änderung
07.11.2007
Titel
Die Grundlage des Verbrechens
In
Rheinische Post
Am
04.08.2006
Inhalt
„LKA Düsseldorf – Dem Täter auf der Spur“ heißt die Serie, in der der Artikel erschien und der sich der Autor mit dem Thema Fälschungen beschäftigt. Einem Urkundenprüfer wird bei der Arbeit über die Schulter geguckt.

Parkhäuser-Test in Karlsruhe

Badische Neueste Nachrichten
04.08.2006
In der Serie „Parkhäuser unter der Lupe“ testen die Badischen Neuesten Nachrichten (Karlsruhe) gemeinsam mit dem ADAC die Parkhäuser in Karlsruhe. In jedem Teil der Serie begleitet ein Redakteur einen ADAC-Experten, der die Parkhäuser beurteilt.
Letzte Änderung
28.08.2008
Titel
Parkhäuser-Test in Karlsruhe
In
Badische Neueste Nachrichten
Am
04.08.2006
Inhalt
In der Serie „Parkhäuser unter der Lupe“ testen die Badischen Neuesten Nachrichten (Karlsruhe) gemeinsam mit dem ADAC die Parkhäuser in Karlsruhe. In jedem Teil der Serie begleitet ein Redakteur einen ADAC-Experten, der die Parkhäuser beurteilt.

Der unverwechselbare Duft neuen Lebens

Stuttgarter Nachrichten
01.08.2006
In der Serie "Glücksgefühle“ werden Menschen vorgestellt, die dem Glück in ihrem Leben auf ungewöhnliche Weise nahe gekommen sind. Es entstanden Porträts unter anderem über eine Triathletin, ein Ehepaar mit 521 Gartenzwergen, über einen Überlebenden eines schweren Autounfalls und über ein frisch vermähltes Ehepaar von Ende 40. In dem hier ausgewählten Serienteil geht es um eine Hebamme, die in ihrer Berufspraxis immer wieder das Glück der Geburt miterlebt.
Letzte Änderung
31.10.2007
Titel
Der unverwechselbare Duft neuen Lebens
In
Stuttgarter Nachrichten
Am
01.08.2006
Inhalt
In der Serie "Glücksgefühle“ werden Menschen vorgestellt, die dem Glück in ihrem Leben auf ungewöhnliche Weise nahe gekommen sind. Es entstanden Porträts unter anderem über eine Triathletin, ein Ehepaar mit 521 Gartenzwergen, über einen Überlebenden eines schweren Autounfalls und über ein frisch vermähltes Ehepaar von Ende 40. In dem hier ausgewählten Serienteil geht es um eine Hebamme, die in ihrer Berufspraxis immer wieder das Glück der Geburt miterlebt.

Reiterhofmord: Erfolg der Fahnder nach 20 Jahren

Stuttgarter Zeitung
27.07.2006
Ungelöste Tötungsdelikte werden von der Stuttgarter Zeitung aufgerollt. In einer Serie wird an Fälle erinnert, wo der Täter ungesühnt davonkommen konnte, weil die Poilzei diesem nie auf die Schliche kam. Obwohl die Aufklärungsrate bei Mord bei etwa 96 Prozent liegt, gab es im Raum Stuttgart immerhin 72 ungelöste Fälle, wie das Blatt herausfand. Allerdings wird mit dem Artikel zum Reiterhofmord ein Gegenbeispiel gebracht, wo die Polizei nach 20 Jahren doch noch erfolgreich ist.
Letzte Änderung
07.11.2007
Titel
Reiterhofmord: Erfolg der Fahnder nach 20 Jahren
In
Stuttgarter Zeitung
Am
27.07.2006
Inhalt
Ungelöste Tötungsdelikte werden von der Stuttgarter Zeitung aufgerollt. In einer Serie wird an Fälle erinnert, wo der Täter ungesühnt davonkommen konnte, weil die Poilzei diesem nie auf die Schliche kam. Obwohl die Aufklärungsrate bei Mord bei etwa 96 Prozent liegt, gab es im Raum Stuttgart immerhin 72 ungelöste Fälle, wie das Blatt herausfand. Allerdings wird mit dem Artikel zum Reiterhofmord ein Gegenbeispiel gebracht, wo die Polizei nach 20 Jahren doch noch erfolgreich ist.

Artenschutz zeigt Wirkung: Der Affe am Halsband ist tabu

Stuttgarter Nachrichten
24.07.2006
Unter dem Aspekt Artenschutz werden Menschen mit exotischen Tieren vorgestellt. In Polizeimeldungen war des Öfteren von Schlangen, Koi-Karpfen und entlaufenen Lamas die Rede, erzählt SN-Redakteur Werner Weiß. Dadurch entstand die Idee zur zehnteiligen Serie "Tierisch exotisch“. "Es ging uns nicht nur um die Kuriosität“, erläutert Werner Weiß. Vielmehr sollte auch eine Art Aufklärung betrieben werden. Mit Infokästen und Interviews wurde über rechtliche Hintergründe zur Haltung der Tiere und den Artenschutz informiert. Vorgestellt wurden unter anderem Besitzer von Waschbären, Schlangen, Leguanen, Brillenkaimanen.
Letzte Änderung
20.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Artenschutz zeigt Wirkung: Der Affe am Halsband ist tabu
In
Stuttgarter Nachrichten
Am
24.07.2006
Inhalt
Unter dem Aspekt Artenschutz werden Menschen mit exotischen Tieren vorgestellt. In Polizeimeldungen war des Öfteren von Schlangen, Koi-Karpfen und entlaufenen Lamas die Rede, erzählt SN-Redakteur Werner Weiß. Dadurch entstand die Idee zur zehnteiligen Serie "Tierisch exotisch“. "Es ging uns nicht nur um die Kuriosität“, erläutert Werner Weiß. Vielmehr sollte auch eine Art Aufklärung betrieben werden. Mit Infokästen und Interviews wurde über rechtliche Hintergründe zur Haltung der Tiere und den Artenschutz informiert. Vorgestellt wurden unter anderem Besitzer von Waschbären, Schlangen, Leguanen, Brillenkaimanen.

Mit Moritz unterwegs

Donaukurier (Ingolstadt)
20.07.2006
Anlässlich des 1200-jährigen Stadtjubiläums von Ingolstadt wurde das Maskottchen "Moritz“ entworfen. Zwei Mitarbeiter der Zeitung nahmen "Moritz“ mit in den Urlaub, die dort entstandenen Fotos wurden gemeinsam mit einem Aufruf, an der Aktion teilzunehmen, in der Zeitung abgedruckt. Rund 70 Zuschriften erreichten die Redaktion per E-Mail und auf dem Postweg während der halbjährigen Aktion. Insgesamt fünf Seiten mit je sechs Fotos und einem begleitenden Text erschienen im Blatt, weitere Fotos stellte die Redaktion online. Die Bilderserie stieß auf reges Leserinteresse.
Letzte Änderung
24.09.2007
Titel
Mit Moritz unterwegs
In
Donaukurier (Ingolstadt)
Am
20.07.2006
Inhalt
Anlässlich des 1200-jährigen Stadtjubiläums von Ingolstadt wurde das Maskottchen "Moritz“ entworfen. Zwei Mitarbeiter der Zeitung nahmen "Moritz“ mit in den Urlaub, die dort entstandenen Fotos wurden gemeinsam mit einem Aufruf, an der Aktion teilzunehmen, in der Zeitung abgedruckt. Rund 70 Zuschriften erreichten die Redaktion per E-Mail und auf dem Postweg während der halbjährigen Aktion. Insgesamt fünf Seiten mit je sechs Fotos und einem begleitenden Text erschienen im Blatt, weitere Fotos stellte die Redaktion online. Die Bilderserie stieß auf reges Leserinteresse.

Auf Streife in St. Lorenz

Lübecker Nachrichten
14.07.2006
Unterwegs mit der Polizeistreife in St. Lorenz waren zwei Mitarbeiter der Lübecker Nachrichten. Sie begleiteten die Polizisten von 15 bis 16 Uhr. Der Beitrag gehörte zur Serie „24 Stunden – 24 Menschen“, bei der schlaglichtartig für eine Stunde der Blick auf eine bestimmte Berufs- oder Personengruppe geworfen wird. Dabei werden in 24 Folgen alle 24 Stunden des Tages abgedeckt.
Letzte Änderung
07.11.2007
Titel
Auf Streife in St. Lorenz
In
Lübecker Nachrichten
Am
14.07.2006
Inhalt
Unterwegs mit der Polizeistreife in St. Lorenz waren zwei Mitarbeiter der Lübecker Nachrichten. Sie begleiteten die Polizisten von 15 bis 16 Uhr. Der Beitrag gehörte zur Serie „24 Stunden – 24 Menschen“, bei der schlaglichtartig für eine Stunde der Blick auf eine bestimmte Berufs- oder Personengruppe geworfen wird. Dabei werden in 24 Folgen alle 24 Stunden des Tages abgedeckt.

Islam im Alltag

Badische Zeitung
14.07.2006
In einer Serie stellt die Badische Zeitung den Alltag von Muslimen vor. Sie besuchen zum Beispiel einen türkischen Supermarkt.
Letzte Änderung
24.08.2009
Titel
Islam im Alltag
In
Badische Zeitung
Am
14.07.2006
Inhalt
In einer Serie stellt die Badische Zeitung den Alltag von Muslimen vor. Sie besuchen zum Beispiel einen türkischen Supermarkt.

Schmalstieg macht die NP

Neue Presse (Hannover)
04.07.2006
Ein Prominenter ist einen Tag lang zu Gast in der Redaktion, macht die Blattkritik und arbeitet an der nächsten Ausgabe mit. Chefredakteur Christoph Grote macht seinen Stuhl gerne frei, wenn prominenter Besuch ins Haus kommt. Die Prominenten, die bei der Neuen Presse hospitieren, sind keine ausgebildeten Journalisten und verstehen vom Zeitungmachen in der Regel herzlich wenig. Darin sieht der Chefredakteur Christoph Grote eine der Aufgaben der Serie: "Sie soll Verständnis schaffen, für das was wir hier machen.“ Sowohl bei dem Gast als auch beim Leser. Die Gäste nehmen bei ihrem Besuch an allen wichtigen Konferenzen teil, etwa bei der Blattkritik um 12 Uhr oder der Themenrunde, dürfen Schwerpunkte für die nächste Ausgabe setzen und wenn Sie möchten auch den Kommentar auf Seite eins schreiben. Auf diese Weise sind auch schon neue Themen ins Blatt gekommen. Die Gäste werden bei ihrem Besuch von einem Fotografen und Texter begleitet und die Leser erfahren in dem Bericht am nächsten Tag auch, welche Themen der Gast-Chefredakteur auf die Agenda gesetzt hat.
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
Schmalstieg macht die NP
In
Neue Presse (Hannover)
Am
04.07.2006
Inhalt
Ein Prominenter ist einen Tag lang zu Gast in der Redaktion, macht die Blattkritik und arbeitet an der nächsten Ausgabe mit. Chefredakteur Christoph Grote macht seinen Stuhl gerne frei, wenn prominenter Besuch ins Haus kommt. Die Prominenten, die bei der Neuen Presse hospitieren, sind keine ausgebildeten Journalisten und verstehen vom Zeitungmachen in der Regel herzlich wenig. Darin sieht der Chefredakteur Christoph Grote eine der Aufgaben der Serie: "Sie soll Verständnis schaffen, für das was wir hier machen.“ Sowohl bei dem Gast als auch beim Leser. Die Gäste nehmen bei ihrem Besuch an allen wichtigen Konferenzen teil, etwa bei der Blattkritik um 12 Uhr oder der Themenrunde, dürfen Schwerpunkte für die nächste Ausgabe setzen und wenn Sie möchten auch den Kommentar auf Seite eins schreiben. Auf diese Weise sind auch schon neue Themen ins Blatt gekommen. Die Gäste werden bei ihrem Besuch von einem Fotografen und Texter begleitet und die Leser erfahren in dem Bericht am nächsten Tag auch, welche Themen der Gast-Chefredakteur auf die Agenda gesetzt hat.

Lieben und Leben auf dem Lande

Freies Wort (Suhl)
03.07.2006
Wie lebt es sich in Südthüringen? Das Freie Wort testete in einer Serie Gemeinden und Ortsteile in seinem Verbreitungsgebiet auf Lebensqualität und lässt Anwohner zu Wort kommen. Im Sommer 2006 war die Region um Zella-Mehlis. Koordiniert wurde die Serie von Redakteurin Beate Kiesewalter-Henkel.
Letzte Änderung
29.01.2008
Titel
Lieben und Leben auf dem Lande
In
Freies Wort (Suhl)
Am
03.07.2006
Inhalt
Wie lebt es sich in Südthüringen? Das Freie Wort testete in einer Serie Gemeinden und Ortsteile in seinem Verbreitungsgebiet auf Lebensqualität und lässt Anwohner zu Wort kommen. Im Sommer 2006 war die Region um Zella-Mehlis. Koordiniert wurde die Serie von Redakteurin Beate Kiesewalter-Henkel.

Wunsch und Wirklichkeit

Main-Echo (Aschaffenburg)
01.07.2006
In der Serie "Schwundrepublik Deutschland“ beschreibt das Main-Echo im 17. Teil unter dem Titel "Wunsch und Wirklichkeit“ die Tatsache, dass zwar junge Frauen Kinder wollen, sie aber nicht bekommen. Zwei junge Kolleginnen schreiben darüber, warum es so schwer ist, sich für ein Kind zu entscheiden. Es zeigt sich, dass demografischer Wandel personalisiert: Redakteure schreiben über ihre persönliche Lebenssituation – Gegensätze polarisieren. Alle Redaktionen wurden in das Projekt einbezogen – ein Novum in der Verlagsgeschichte. 32 Serienteile entstanden. Neben einer Darstellung der Fakten sowie der bis dahin geführten Diskussion beinhaltete das Konzept eine Personalisierung.
Letzte Änderung
31.10.2007
Titel
Wunsch und Wirklichkeit
In
Main-Echo (Aschaffenburg)
Am
01.07.2006
Inhalt
In der Serie "Schwundrepublik Deutschland“ beschreibt das Main-Echo im 17. Teil unter dem Titel "Wunsch und Wirklichkeit“ die Tatsache, dass zwar junge Frauen Kinder wollen, sie aber nicht bekommen. Zwei junge Kolleginnen schreiben darüber, warum es so schwer ist, sich für ein Kind zu entscheiden. Es zeigt sich, dass demografischer Wandel personalisiert: Redakteure schreiben über ihre persönliche Lebenssituation – Gegensätze polarisieren. Alle Redaktionen wurden in das Projekt einbezogen – ein Novum in der Verlagsgeschichte. 32 Serienteile entstanden. Neben einer Darstellung der Fakten sowie der bis dahin geführten Diskussion beinhaltete das Konzept eine Personalisierung.

Pistentest

Stuttgarter Zeitung
23.06.2006
Die Stuttgarter Zeitung untersuchte in ihrer Serie „Pistentest“ Bars, Clubs und Diskotheken des Stuttgarter Nachtlebens. Sie schaute DJs auf die Finger, befragte die Macher und unter dem Titel „Du auch hier?!“ die Gäste.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
Pistentest
In
Stuttgarter Zeitung
Am
23.06.2006
Inhalt
Die Stuttgarter Zeitung untersuchte in ihrer Serie „Pistentest“ Bars, Clubs und Diskotheken des Stuttgarter Nachtlebens. Sie schaute DJs auf die Finger, befragte die Macher und unter dem Titel „Du auch hier?!“ die Gäste.

Als Studentin hat sie für Beckenbauer geschwärmt

Wiesbadener Kurier
22.06.2006
32 Nationen kickten bei der Fußball-WM mit, die Redaktion stellte einheimische Fans aus den Teilnehmerländern vor. "Wir wollten den ganz normalen Alltag der Menschen darstellen“, schildert Anke Hollingshaus das Entstehen der Idee zur Fan-Serie zur Fußball-WM 2006. Es sei darum gegangen, Einwanderer bewusst nicht in problematischen Zusammenhängen zu porträtieren, sondern zu beschreiben, wo sie arbeiten, zur Schule gehen und was sie in ihrer Freizeit tun. 32 Nationen kickten bei der WM mit, entsprechend viele Folgen hatte die Serie. Es sei nicht ganz einfach gewesen, Menschen aus Ländern wie Trinidad & Tobago oder Saudi-Arabien ausfindig zu machen. "Da gibt’s nur vier oder fünf Leute in Wiesbaden“. Zu Hilfe kam ihr der "Schneeballeffekt“, mit Anlaufen der Serie halfen Leute bei der Suche nach Interviewpartnern. Knapp die Hälfte der Porträtierten erklärten sich bereit, beim "Public viewing“ den Fragen der Moderatoren zu stellen. "Die Leute waren morgens in der Zeitung und mittags haben die Passanten sie live auf der Bühne gesehen – das kam richtig gut an!“, sagt Hollingshaus.
Letzte Änderung
01.11.2007
Titel
Als Studentin hat sie für Beckenbauer geschwärmt
In
Wiesbadener Kurier
Am
22.06.2006
Inhalt
32 Nationen kickten bei der Fußball-WM mit, die Redaktion stellte einheimische Fans aus den Teilnehmerländern vor. "Wir wollten den ganz normalen Alltag der Menschen darstellen“, schildert Anke Hollingshaus das Entstehen der Idee zur Fan-Serie zur Fußball-WM 2006. Es sei darum gegangen, Einwanderer bewusst nicht in problematischen Zusammenhängen zu porträtieren, sondern zu beschreiben, wo sie arbeiten, zur Schule gehen und was sie in ihrer Freizeit tun. 32 Nationen kickten bei der WM mit, entsprechend viele Folgen hatte die Serie. Es sei nicht ganz einfach gewesen, Menschen aus Ländern wie Trinidad & Tobago oder Saudi-Arabien ausfindig zu machen. "Da gibt’s nur vier oder fünf Leute in Wiesbaden“. Zu Hilfe kam ihr der "Schneeballeffekt“, mit Anlaufen der Serie halfen Leute bei der Suche nach Interviewpartnern. Knapp die Hälfte der Porträtierten erklärten sich bereit, beim "Public viewing“ den Fragen der Moderatoren zu stellen. "Die Leute waren morgens in der Zeitung und mittags haben die Passanten sie live auf der Bühne gesehen – das kam richtig gut an!“, sagt Hollingshaus.

Keine Beihilfe

Thüringer Allgemeine
16.06.2006
Fast 10 Jahre und kein bisschen abgenutzt. Die erfolgreiche Serie "Amtsschimmel“ der Thüringer Allgemeinen feiert demnächst Jubiläum und ist immer noch eine der meistgelesenen Rubriken im Blatt. Ohne die Leser, die auf ihre Probleme mit Behörden, auf absurde Vorschriften oder Irrwege der Bürokratie hinwiesen, würde die Serie nicht funktionieren. Karsten Jauch lässt sich von allen Fällen, die ihm relevant erscheinen, die Unterlagen zum Aktenstudium schicken. "Die Texte leben eben davon, dass aus dem zum Teil absurden Schriftverkehr zitiert wird.“ Es wird versucht ein bis zwei Fälle im Monat zu veröffentlichen. Drei bis vier Fälle laufen meist nebeneinander her. Die beiden populärsten Themen über die Jahre seien Probleme mit dem Bauamt und Rentenangelegenheiten gewesen.
Letzte Änderung
26.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Keine Beihilfe
In
Thüringer Allgemeine
Am
16.06.2006
Inhalt
Fast 10 Jahre und kein bisschen abgenutzt. Die erfolgreiche Serie "Amtsschimmel“ der Thüringer Allgemeinen feiert demnächst Jubiläum und ist immer noch eine der meistgelesenen Rubriken im Blatt. Ohne die Leser, die auf ihre Probleme mit Behörden, auf absurde Vorschriften oder Irrwege der Bürokratie hinwiesen, würde die Serie nicht funktionieren. Karsten Jauch lässt sich von allen Fällen, die ihm relevant erscheinen, die Unterlagen zum Aktenstudium schicken. "Die Texte leben eben davon, dass aus dem zum Teil absurden Schriftverkehr zitiert wird.“ Es wird versucht ein bis zwei Fälle im Monat zu veröffentlichen. Drei bis vier Fälle laufen meist nebeneinander her. Die beiden populärsten Themen über die Jahre seien Probleme mit dem Bauamt und Rentenangelegenheiten gewesen.

"Die Musik hat mir viele Türen geöffnet"

Münsterländische Tageszeitung (Cloppenburg)
09.06.2006
Die Zeitung unterstützt die Integration von Aussiedlern nicht nur durch eine Porträtserie, sondern bringt sich auch als Moderator einer "Open Space“-Veranstaltung aktiv mit ein. Cloppenburg hat in wenigen Jahren rund 6.000 Menschen aufgenommen, von denen der größte Teil Aussiedler sind. In einer Serie wurden einzelne von ihnen porträtiert. Schon vor Jahren hatte die Münsterländische Tageszeitung zur Integration der Zuwanderer beitragen. Die Redaktion hatte eine Aktion des CDU-Verbandes unterstützt. Mit der in Amerika entwickelten Kommunikationsmethode "Open Space“ wurden die Beteiligten aus den verschiedensten Bevölkerungsgruppen und Einrichtungen an einen Tisch gebracht
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
"Die Musik hat mir viele Türen geöffnet"
In
Münsterländische Tageszeitung (Cloppenburg)
Am
09.06.2006
Inhalt
Die Zeitung unterstützt die Integration von Aussiedlern nicht nur durch eine Porträtserie, sondern bringt sich auch als Moderator einer "Open Space“-Veranstaltung aktiv mit ein. Cloppenburg hat in wenigen Jahren rund 6.000 Menschen aufgenommen, von denen der größte Teil Aussiedler sind. In einer Serie wurden einzelne von ihnen porträtiert. Schon vor Jahren hatte die Münsterländische Tageszeitung zur Integration der Zuwanderer beitragen. Die Redaktion hatte eine Aktion des CDU-Verbandes unterstützt. Mit der in Amerika entwickelten Kommunikationsmethode "Open Space“ wurden die Beteiligten aus den verschiedensten Bevölkerungsgruppen und Einrichtungen an einen Tisch gebracht

Pastor sieht den Handel sterben

Landeszeitung (Lüneburg)
06.06.2006
Die Idee sich als Journalist auf Wanderschaft zu begeben, ist ein Klassiker der Branche. Carlo Eggeling und Hans-Herbert Jenckel haben die Idee interaktiv umgesetzt. Sie erarbeiteten eine Route durch den Landkreis Lüneburg und starteten in der Zeitung einen Aufruf. Die Leser sollten Eggeling mit Kost und Logis aushelfen und ihm ihre Geschichten erzählen. Er wiederum würde dafür bei den Lesern mit anpacken. Die Logistik wurde von der Redaktion aus geleitet, da man die Angebote nicht über Eggelings Handy laufen lassen wollte. In den zwei Wochen hat der LZ-Reporter jeden Tag einen Text geschickt, er hat über die Alltagssorgen der Menschen berichtet, subjektive Beobachtungen gemacht, Porträts geschrieben. Und er hat zahllose Geschichten mitgebracht, die noch geschrieben werden können.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Pastor sieht den Handel sterben
In
Landeszeitung (Lüneburg)
Am
06.06.2006
Inhalt
Die Idee sich als Journalist auf Wanderschaft zu begeben, ist ein Klassiker der Branche. Carlo Eggeling und Hans-Herbert Jenckel haben die Idee interaktiv umgesetzt. Sie erarbeiteten eine Route durch den Landkreis Lüneburg und starteten in der Zeitung einen Aufruf. Die Leser sollten Eggeling mit Kost und Logis aushelfen und ihm ihre Geschichten erzählen. Er wiederum würde dafür bei den Lesern mit anpacken. Die Logistik wurde von der Redaktion aus geleitet, da man die Angebote nicht über Eggelings Handy laufen lassen wollte. In den zwei Wochen hat der LZ-Reporter jeden Tag einen Text geschickt, er hat über die Alltagssorgen der Menschen berichtet, subjektive Beobachtungen gemacht, Porträts geschrieben. Und er hat zahllose Geschichten mitgebracht, die noch geschrieben werden können.

Fußball-WM: Ausländische Fans der Region werden vorgestellt

Ostfriesen Zeitung (Leer)
01.06.2006
Ausländische Anhänger: In einer Serie zur Fußball-WM 2006 stellte die Ostfriesen-Zeitung (Leer) den „Fan des Tages“ vor. Dabei handelt es sich um Landsleute der 32 Teilnehmerländer. Neben dem Porträt finden sich jeweils Informationen zu Land und Leuten sowie eine Landkarte.
Letzte Änderung
25.04.2008
Titel
Fußball-WM: Ausländische Fans der Region werden vorgestellt
In
Ostfriesen Zeitung (Leer)
Am
01.06.2006
Inhalt
Ausländische Anhänger: In einer Serie zur Fußball-WM 2006 stellte die Ostfriesen-Zeitung (Leer) den „Fan des Tages“ vor. Dabei handelt es sich um Landsleute der 32 Teilnehmerländer. Neben dem Porträt finden sich jeweils Informationen zu Land und Leuten sowie eine Landkarte.

Fußball-WM: Geboren am Tag eines deutschen WM-Trumpfs

Ostfriesen Zeitung (Leer)
01.06.2006
Geburtstagskinder: Unter der Rubrik „Geborene Weltmeister“ stellte die Ostfriesen-Zeitung (Leer) Menschen vor, die am Tag des deutschen Gewinns der Fußball-WM 1954, 1974 oder 1990 geboren wurden. Die Redaktion befragte vor allem die Eltern zum besagten Geburtstermin.
Letzte Änderung
25.04.2008
Titel
Fußball-WM: Geboren am Tag eines deutschen WM-Trumpfs
In
Ostfriesen Zeitung (Leer)
Am
01.06.2006
Inhalt
Geburtstagskinder: Unter der Rubrik „Geborene Weltmeister“ stellte die Ostfriesen-Zeitung (Leer) Menschen vor, die am Tag des deutschen Gewinns der Fußball-WM 1954, 1974 oder 1990 geboren wurden. Die Redaktion befragte vor allem die Eltern zum besagten Geburtstermin.

Was bleibt? Ein Nachruf auf ... Herbert Ziegler, * 1936

Hannoversche Allgemeine Zeitung
29.05.2006
Posthume Würdigung alltäglicher, und doch ganz besonderer Lebensgeschichten. Ursprünglich stammt die Idee, Nachrufe auf ganz gewöhnliche Menschen zu schreiben, von der Redaktion des Tagesspiegels. Die Rubrik läuft dort mit großem Erfolg – inzwischen ist sogar ein Buch erschienen. Thorsten Fuchs von der HAZ beweist derzeit, dass sich das Thema auch für andere Zeitungen eignet. In loser Folge hat der Redakteur bisher neun Hannoveranern ein Denkmal unter der Überschrift „Was bleibt“? gesetzt. Der Kontakt zu den Hinterbliebenen ist unerlässlich, aber auch nicht ganz einfach, deshalb erkundigt sich Fuchs bei Pastoren, Trauerrednern und der Leiterin eines Hospizes nach Familien die bereit sind, sich auf ein Gespräch einzulassen. Doch das Gespräch mit Trauernden braucht immer etwas Zeit und Einfühlungsvermögen. Bis zu einem halben Jahr wartet Fuchs manchmal, bevor er sich mit ihnen trifft. Meist erzählen die Angehörigen der Verstorbenen dann jedoch bereitwillig und dankbar aus ihren Erinnerungen. Und auch die Leser reagieren durchweg positiv auf die Serie.
Letzte Änderung
29.01.2008
Stichwort(e)
Titel
Was bleibt? Ein Nachruf auf ... Herbert Ziegler, * 1936
In
Hannoversche Allgemeine Zeitung
Am
29.05.2006
Inhalt
Posthume Würdigung alltäglicher, und doch ganz besonderer Lebensgeschichten. Ursprünglich stammt die Idee, Nachrufe auf ganz gewöhnliche Menschen zu schreiben, von der Redaktion des Tagesspiegels. Die Rubrik läuft dort mit großem Erfolg – inzwischen ist sogar ein Buch erschienen. Thorsten Fuchs von der HAZ beweist derzeit, dass sich das Thema auch für andere Zeitungen eignet. In loser Folge hat der Redakteur bisher neun Hannoveranern ein Denkmal unter der Überschrift „Was bleibt“? gesetzt. Der Kontakt zu den Hinterbliebenen ist unerlässlich, aber auch nicht ganz einfach, deshalb erkundigt sich Fuchs bei Pastoren, Trauerrednern und der Leiterin eines Hospizes nach Familien die bereit sind, sich auf ein Gespräch einzulassen. Doch das Gespräch mit Trauernden braucht immer etwas Zeit und Einfühlungsvermögen. Bis zu einem halben Jahr wartet Fuchs manchmal, bevor er sich mit ihnen trifft. Meist erzählen die Angehörigen der Verstorbenen dann jedoch bereitwillig und dankbar aus ihren Erinnerungen. Und auch die Leser reagieren durchweg positiv auf die Serie.

Und Anton spielt ein Liebeslied aus Kasachstan

Wetzlarer Neue Zeitung
26.05.2006
Fast 100 Folgen in knapp vier Wochen – das ist die erstaunliche Bilanz der Serie "Deutsche aus Russland – Russen in Deutschland“, die im Mai und Juni in den Blättern der Lahn-Dill-Gruppe im Mantel und in den Lokalteilen erschien. "Wir wollten ein Thema aufgreifen, das sonst in der Lokalberichterstattung keinen Platz findet“, erklärt Alois Kösters. "Statt immer nur Gerichtsberichterstattung vom "bösen“ Russlanddeutschen zu bringen, ging es uns in der Serie darum, einige Vorurteile zu entkräften.“ Die Resonanz zur Serie reichte von "begeistert“ bis "erschüttert“. Auch anonyme von Sozialneid geprägte Lesermeldungen waren darunter. Aber ebenso Russlanddeutsche, die sich freuten dass sie endlich auch mal mit ihrer Geschichte im Blatt standen.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Und Anton spielt ein Liebeslied aus Kasachstan
In
Wetzlarer Neue Zeitung
Am
26.05.2006
Inhalt
Fast 100 Folgen in knapp vier Wochen – das ist die erstaunliche Bilanz der Serie "Deutsche aus Russland – Russen in Deutschland“, die im Mai und Juni in den Blättern der Lahn-Dill-Gruppe im Mantel und in den Lokalteilen erschien. "Wir wollten ein Thema aufgreifen, das sonst in der Lokalberichterstattung keinen Platz findet“, erklärt Alois Kösters. "Statt immer nur Gerichtsberichterstattung vom "bösen“ Russlanddeutschen zu bringen, ging es uns in der Serie darum, einige Vorurteile zu entkräften.“ Die Resonanz zur Serie reichte von "begeistert“ bis "erschüttert“. Auch anonyme von Sozialneid geprägte Lesermeldungen waren darunter. Aber ebenso Russlanddeutsche, die sich freuten dass sie endlich auch mal mit ihrer Geschichte im Blatt standen.

Auch der Wahrsager versagte

Märkische Allgemeine Zeitung (Potsdam)
22.05.2006
Die MAZ veröffentlichte spektakuläre Kriminalfälle aus dem Raum Belzig (Brandenburg), die Schlagzeilen machten. Teilweise mehrere Jahre liegen die Kriminalfälle zurück, die Fred Hasselmann in acht Serienteilen vorstellt. Zusammen mit dem örtlichen Kripo-Leiter hat der Leiter der Belziger Lokalredaktion der MAZ die Fälle ausgesucht. "Dabei geht es nicht nur um Mord und Totschlag“, sagt Hasselmann, der vor neun Jahren in die Brandenburger Provinz kam und zuvor Polizeireporter bei der Berliner Zeitung war. "Polizei ist bei uns in der Redaktion Chefsache“, so der Lokalleiter. Nur über seine langjährigen guten Kontakte zur Polizei habe die Serie entstehen können. Neben bisher unveröffentlichten Detailinformationen hätte er so auch archivierte Ausgaben von Boulevard-Zeitungen erhalten, die jeweils als Faksimile zu den ganzseitigen Serienteilen gestellt wurden. In Gesprächen mit Beteiligten seien teilweise sehr persönliche Geschichten zu Tage gekommen. So habe er herausgefunden, dass zwei Polizisten zufällig zu einer Pinkelpause in den Wald fuhren und dabei ein Auto fanden, in dem sich ein vermisstes und vergewaltigtes Mädchen befand. Ohne Sensationsgier habe er die spektakulären Kriminalfälle nacherzählt. Dass ihm das gelungen sei, habe er aus Reaktionen der Polizei und auch von betroffenen Angehörigen erfahren.
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
Auch der Wahrsager versagte
In
Märkische Allgemeine Zeitung (Potsdam)
Am
22.05.2006
Inhalt
Die MAZ veröffentlichte spektakuläre Kriminalfälle aus dem Raum Belzig (Brandenburg), die Schlagzeilen machten. Teilweise mehrere Jahre liegen die Kriminalfälle zurück, die Fred Hasselmann in acht Serienteilen vorstellt. Zusammen mit dem örtlichen Kripo-Leiter hat der Leiter der Belziger Lokalredaktion der MAZ die Fälle ausgesucht. "Dabei geht es nicht nur um Mord und Totschlag“, sagt Hasselmann, der vor neun Jahren in die Brandenburger Provinz kam und zuvor Polizeireporter bei der Berliner Zeitung war. "Polizei ist bei uns in der Redaktion Chefsache“, so der Lokalleiter. Nur über seine langjährigen guten Kontakte zur Polizei habe die Serie entstehen können. Neben bisher unveröffentlichten Detailinformationen hätte er so auch archivierte Ausgaben von Boulevard-Zeitungen erhalten, die jeweils als Faksimile zu den ganzseitigen Serienteilen gestellt wurden. In Gesprächen mit Beteiligten seien teilweise sehr persönliche Geschichten zu Tage gekommen. So habe er herausgefunden, dass zwei Polizisten zufällig zu einer Pinkelpause in den Wald fuhren und dabei ein Auto fanden, in dem sich ein vermisstes und vergewaltigtes Mädchen befand. Ohne Sensationsgier habe er die spektakulären Kriminalfälle nacherzählt. Dass ihm das gelungen sei, habe er aus Reaktionen der Polizei und auch von betroffenen Angehörigen erfahren.

Mit dem Kinderwagen durch die Altstadt

Südkurier
16.05.2006
Im Rahmen der Serie „Konstanz – fit für Familien?“ war Südkurier-Redakteurin Anja Wischer mit einem Kinderwagen in der Altstadt unterwegs. Die Konstanzer Infrastruktur ließ bezüglich ihrer Kinderwagentauglichkeit einiges zu wünschen übrig. Angefangen bei den Bahnhofstreppen und den schmalen Abteiltüren des Zuges ging der Hindernislauf durch Einkaufszentren, einen Lebensmittelmarkt, vom Job-Center in die Stadtbibliothek, ins Bürgerbüro und mit dem Bus durch die Stadt.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
Mit dem Kinderwagen durch die Altstadt
In
Südkurier
Am
16.05.2006
Inhalt
Im Rahmen der Serie „Konstanz – fit für Familien?“ war Südkurier-Redakteurin Anja Wischer mit einem Kinderwagen in der Altstadt unterwegs. Die Konstanzer Infrastruktur ließ bezüglich ihrer Kinderwagentauglichkeit einiges zu wünschen übrig. Angefangen bei den Bahnhofstreppen und den schmalen Abteiltüren des Zuges ging der Hindernislauf durch Einkaufszentren, einen Lebensmittelmarkt, vom Job-Center in die Stadtbibliothek, ins Bürgerbüro und mit dem Bus durch die Stadt.

Serie zu Einsparmöglichkeiten im tägliche Leben

Tagesspiegel (Berlin)
16.05.2006
In der Serie wird an drei konkreten Haushalten erläutert, wo Experten Einsparpotenzial in der Lebensführung sehen. Als Beispiel dienen eine Familie mit zwei Kindern, ein Pärchen und ein Single. In sieben Folgen wurden die Bereiche Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Bankgeschäfte, Gesundheit, Verkehr und Lebensmittel auf einer Doppelseite für alle drei Haushalte dargelegt. In weiterführenden Tabellen konnten die Leser nach Sparmöglichkeiten für sich selbst suchen.
Letzte Änderung
04.07.2008
Titel
Serie zu Einsparmöglichkeiten im tägliche Leben
In
Tagesspiegel (Berlin)
Am
16.05.2006
Inhalt
In der Serie wird an drei konkreten Haushalten erläutert, wo Experten Einsparpotenzial in der Lebensführung sehen. Als Beispiel dienen eine Familie mit zwei Kindern, ein Pärchen und ein Single. In sieben Folgen wurden die Bereiche Energie, Telekommunikation, Versicherungen, Bankgeschäfte, Gesundheit, Verkehr und Lebensmittel auf einer Doppelseite für alle drei Haushalte dargelegt. In weiterführenden Tabellen konnten die Leser nach Sparmöglichkeiten für sich selbst suchen.

Serie und Buch über gewandelte Stadtansichten

Ostfriesen Zeitung (Leer)
09.05.2006
Bereits über hundert Serienteile hat die Ostfriesen-Zeitung (Leer) zu gewandelten Stadtansichten produziert. Unter dem plattdeutschen Titel "All anners worrn" (Alles ist anders geworden) werden jeweils zwei Vergleichsbilder ein und derselben Ecke der Stadt abgedruckt. Dazu wird ausführlich berichtet welche Veränderungen sich an dieser Stelle vollzogen haben. Verschiedene Redakteure beteiligen sich an der Reihe. Die Serie mündete in einem gleichnamigen Buch, in dem zahlreiche Serienteile zusammengefasst wurden. Die Serie läuft allerdings auch nach der Veröffentlichung des Buches im Blatt munter weiter.
Letzte Änderung
22.04.2008
Titel
Serie und Buch über gewandelte Stadtansichten
In
Ostfriesen Zeitung (Leer)
Am
09.05.2006
Inhalt
Bereits über hundert Serienteile hat die Ostfriesen-Zeitung (Leer) zu gewandelten Stadtansichten produziert. Unter dem plattdeutschen Titel "All anners worrn" (Alles ist anders geworden) werden jeweils zwei Vergleichsbilder ein und derselben Ecke der Stadt abgedruckt. Dazu wird ausführlich berichtet welche Veränderungen sich an dieser Stelle vollzogen haben. Verschiedene Redakteure beteiligen sich an der Reihe. Die Serie mündete in einem gleichnamigen Buch, in dem zahlreiche Serienteile zusammengefasst wurden. Die Serie läuft allerdings auch nach der Veröffentlichung des Buches im Blatt munter weiter.

Serie: "Sicherheit von Bauwerken"

Pforzheimer Zeitung
05.05.2006
PZ-Redakteur Roger Rosendahl hat in der Serie „Sicherheit von Bauwerken“ unter anderem das 1874 erbaute Bahnviadukt im Enztal in Brötzingen vorgestellt und sich dessen Sicherheit von den Verantwortlichen der Bahn AG bestätigen lassen. Der Einsturz des Daches einer Reithalle in Niederbayern gab den Impuls, die Sicherheit der Pforzheimer Reithallen zu untersuchen. In den Beiträgen wird genau auf die Entstehung, Geschichte und die technischen Daten der Bauwerke eingegangen.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
Serie: "Sicherheit von Bauwerken"
In
Pforzheimer Zeitung
Am
05.05.2006
Inhalt
PZ-Redakteur Roger Rosendahl hat in der Serie „Sicherheit von Bauwerken“ unter anderem das 1874 erbaute Bahnviadukt im Enztal in Brötzingen vorgestellt und sich dessen Sicherheit von den Verantwortlichen der Bahn AG bestätigen lassen. Der Einsturz des Daches einer Reithalle in Niederbayern gab den Impuls, die Sicherheit der Pforzheimer Reithallen zu untersuchen. In den Beiträgen wird genau auf die Entstehung, Geschichte und die technischen Daten der Bauwerke eingegangen.

Bio - die große Serie

tz München
01.05.2006
In einer Serie beantwortete die tv München alle Fragen rund um Bio-Lebensmittel, was sie ausmacht und wie man sie erkennt. Ein Teil widmete sich dabei der Zunahme an Bio-Marken in großen Supermärkten, andere Folgen stellten Produzenten von Bio-Produkten wie Fleisch und Milch in der Region vor.
Letzte Änderung
23.10.2007
Titel
Bio - die große Serie
In
tz München
Am
01.05.2006
Inhalt
In einer Serie beantwortete die tv München alle Fragen rund um Bio-Lebensmittel, was sie ausmacht und wie man sie erkennt. Ein Teil widmete sich dabei der Zunahme an Bio-Marken in großen Supermärkten, andere Folgen stellten Produzenten von Bio-Produkten wie Fleisch und Milch in der Region vor.

Serie: „Deutsche aus Russland – Russen in Deutschland“

Die Lahn-Dill-Gruppe
01.05.2006
Die Lahn-Dill-Gruppe widmet den Russlanddeutschen in der Region eine 90-teilige Serie in der die Lebensweise, Integration und Isolation der Russlanddeutschen im Verbreitungsgebiet thematisiert wird. Es ging darum Vorurteile zu entkräften und leserferne Gruppen für die Zeitung zu gewinnen. Es entwickelte sich eine Serie von 30 Folgen, die über drei Wochen lang in den Mantel- und Lokalteilen erschien. Von der CD-Rom zur Serie wurden mehr als 200 Stück verkauft. Außerdem gab es zehn Anfragen von Tageszeitungen, die etwas Ähnliches planen.
Letzte Änderung
19.09.2007
Titel
Serie: „Deutsche aus Russland – Russen in Deutschland“
In
Die Lahn-Dill-Gruppe
Am
01.05.2006
Inhalt
Die Lahn-Dill-Gruppe widmet den Russlanddeutschen in der Region eine 90-teilige Serie in der die Lebensweise, Integration und Isolation der Russlanddeutschen im Verbreitungsgebiet thematisiert wird. Es ging darum Vorurteile zu entkräften und leserferne Gruppen für die Zeitung zu gewinnen. Es entwickelte sich eine Serie von 30 Folgen, die über drei Wochen lang in den Mantel- und Lokalteilen erschien. Von der CD-Rom zur Serie wurden mehr als 200 Stück verkauft. Außerdem gab es zehn Anfragen von Tageszeitungen, die etwas Ähnliches planen.

Gemüse wächst auch ohne Strom

Salzgitter-Zeitung
29.04.2006
In der Serie „Mit der SZ zum eigenen Garten“ stellte die Salzgitter-Zeitung alle Kleingartenvereine in der Region vor, bei denen noch Parzellen zu verpachten bzw. zu verkaufen sind. In jeder Folge wurde ein Verein mit seinen Angeboten präsentiert und Preise und Besonderheiten aufgelistet.
Letzte Änderung
24.10.2007
Titel
Gemüse wächst auch ohne Strom
In
Salzgitter-Zeitung
Am
29.04.2006
Inhalt
In der Serie „Mit der SZ zum eigenen Garten“ stellte die Salzgitter-Zeitung alle Kleingartenvereine in der Region vor, bei denen noch Parzellen zu verpachten bzw. zu verkaufen sind. In jeder Folge wurde ein Verein mit seinen Angeboten präsentiert und Preise und Besonderheiten aufgelistet.

Meine erste eigene Wohnung

Kölner Stadt-Anzeiger
29.04.2006
Für die Wochenendbeilage "Moderne Zeiten“ entstehen Geschichten über persönliche Premieren von Leuten aus Köln und Umgebung. Die Auftaktgeschichte handelte von drei Frauen zwischen 19 und 75 Jahren die zum ersten Mal alleine wohnen. In Teil zwei sollte es unter der Schlagzeile "Mein erster Tag in Deutschland“ um die Erfahrungen eines Chinesen, einer Russlanddeutschen und eines Afrikaners gehen. Weitere Folgen in Planung: das erste Auto und die erste Beerdigung. Besonderheit: In den Stücken "reden“ nicht die Journalisten, sondern die Leute selbst – in Form von persönlichen Berichten. "Wir wollen Themen über Lebensläufe transportieren“, erläutert die Redakteurin Petra Pluwatsch. Für den Spannungsbogen sei es wichtig, dass die Erzähler möglichst aus drei Generationen kämen.
Letzte Änderung
29.01.2008
Titel
Meine erste eigene Wohnung
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
29.04.2006
Inhalt
Für die Wochenendbeilage "Moderne Zeiten“ entstehen Geschichten über persönliche Premieren von Leuten aus Köln und Umgebung. Die Auftaktgeschichte handelte von drei Frauen zwischen 19 und 75 Jahren die zum ersten Mal alleine wohnen. In Teil zwei sollte es unter der Schlagzeile "Mein erster Tag in Deutschland“ um die Erfahrungen eines Chinesen, einer Russlanddeutschen und eines Afrikaners gehen. Weitere Folgen in Planung: das erste Auto und die erste Beerdigung. Besonderheit: In den Stücken "reden“ nicht die Journalisten, sondern die Leute selbst – in Form von persönlichen Berichten. "Wir wollen Themen über Lebensläufe transportieren“, erläutert die Redakteurin Petra Pluwatsch. Für den Spannungsbogen sei es wichtig, dass die Erzähler möglichst aus drei Generationen kämen.

Mit der Zeitung zum eigenen Garten

Salzgitter-Zeitung
29.04.2006
Im Frühling 2006 stellte die Redaktion der Salzgitter-Zeitung, eine Lokalausgabe der Braunschweiger Zeitung, alle Kleingartenvereine der Region vor, in denen noch Parzellen zu vermieten bzw. zu verkaufen waren. Statt einfach nur das Vereinsleben der zahlreichen Kleingartenvereine vorzustellen, entstand so eine Serie mit Nutzwert für den Leser: In jeder Folge der Serie wurde eine andere Gartenanlage mit ihren Angeboten vorgestellt, Preise und Besonderheiten aufgelistet. Die Leser konnte so nach der Zeitungslektüre ihr eigenes Gartenland bestellen.
Letzte Änderung
15.05.2008
Titel
Mit der Zeitung zum eigenen Garten
In
Salzgitter-Zeitung
Am
29.04.2006
Inhalt
Im Frühling 2006 stellte die Redaktion der Salzgitter-Zeitung, eine Lokalausgabe der Braunschweiger Zeitung, alle Kleingartenvereine der Region vor, in denen noch Parzellen zu vermieten bzw. zu verkaufen waren. Statt einfach nur das Vereinsleben der zahlreichen Kleingartenvereine vorzustellen, entstand so eine Serie mit Nutzwert für den Leser: In jeder Folge der Serie wurde eine andere Gartenanlage mit ihren Angeboten vorgestellt, Preise und Besonderheiten aufgelistet. Die Leser konnte so nach der Zeitungslektüre ihr eigenes Gartenland bestellen.

Serie über Hartz IV, Mindestlohn und Co.

Westfalen-Blatt (Bielefeld)
29.04.2006
Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) widmet sich in einer Serie den Themen Arbeitslosengeld II, Mindestlohn und Kombilohn und lotet mögliche Vor- und Nachteile für die Betroffenen aus.
Letzte Änderung
06.08.2010
Titel
Serie über Hartz IV, Mindestlohn und Co.
In
Westfalen-Blatt (Bielefeld)
Am
29.04.2006
Inhalt
Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) widmet sich in einer Serie den Themen Arbeitslosengeld II, Mindestlohn und Kombilohn und lotet mögliche Vor- und Nachteile für die Betroffenen aus.

Scharf im Blick: Was macht ein Foto gut?

DREHSCHEIBE
28.04.2006
In der Serie "Scharf im Blick" analysiert Profifotograf Guido Sawatzki diesmal ein Politikerporträt.
Letzte Änderung
20.11.2007
Stichwort(e)
Titel
Scharf im Blick: Was macht ein Foto gut?
In
DREHSCHEIBE
Am
28.04.2006
Inhalt
In der Serie "Scharf im Blick" analysiert Profifotograf Guido Sawatzki diesmal ein Politikerporträt.

Nachwuchssportler der Region

Hessische/Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
26.04.2006
Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (Kassel) porträtierte in einer Serie Nachwuchssportler der Region. Neben einem Bericht über das junge Talent wurde immer auch ein Steckbrief abgedruckt.
Letzte Änderung
25.07.2011
Titel
Nachwuchssportler der Region
In
Hessische/Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
Am
26.04.2006
Inhalt
Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (Kassel) porträtierte in einer Serie Nachwuchssportler der Region. Neben einem Bericht über das junge Talent wurde immer auch ein Steckbrief abgedruckt.

Serie "Kinderzimmer im Wandel"

Rheinische Post (Düsseldorf)
24.04.2006
Die Rheinische Post (Düsseldorf) publizierte eine Serie „Kinderzimmer im Wandel“. Die Zeitung rief die Leser auf, besonders originelle Kinderzimmerlösungen zu präsentieren. 27 Folgen entstanden.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
Serie "Kinderzimmer im Wandel"
In
Rheinische Post (Düsseldorf)
Am
24.04.2006
Inhalt
Die Rheinische Post (Düsseldorf) publizierte eine Serie „Kinderzimmer im Wandel“. Die Zeitung rief die Leser auf, besonders originelle Kinderzimmerlösungen zu präsentieren. 27 Folgen entstanden.

Bürokratiemonster für Flachland-Tiroler

Nordsee Zeitung (Bremerhaven)
11.04.2006
In einer Kurzserie berichtet die Nordsee-Zeitung über Auswüchse bürokratischer Unvernunft. Beliebtes Thema: die EU. "Nicht alles was zunächst wie ein bürokratisches Monster erscheint, ist bei näherem Hinsehen auch eins. Man müsse die Gesetzestexte schon genau lesen, sich intensiv mit der Materie befassen, bevor man die Bürokratie an den Pranger stellt,“ sagt der freie Journalist Oliver Brandt. Für den Bericht über die EU-Handelsklassen recherchierte er im Großmarkt in Bremerhaven, um Eindrücke von den Betroffenen zu sammeln. Tatsächlich, so fand er heraus, bedeutet die strikte Klassifizierung für die Händler auch Vorteile.
Letzte Änderung
24.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Bürokratiemonster für Flachland-Tiroler
In
Nordsee Zeitung (Bremerhaven)
Am
11.04.2006
Inhalt
In einer Kurzserie berichtet die Nordsee-Zeitung über Auswüchse bürokratischer Unvernunft. Beliebtes Thema: die EU. "Nicht alles was zunächst wie ein bürokratisches Monster erscheint, ist bei näherem Hinsehen auch eins. Man müsse die Gesetzestexte schon genau lesen, sich intensiv mit der Materie befassen, bevor man die Bürokratie an den Pranger stellt,“ sagt der freie Journalist Oliver Brandt. Für den Bericht über die EU-Handelsklassen recherchierte er im Großmarkt in Bremerhaven, um Eindrücke von den Betroffenen zu sammeln. Tatsächlich, so fand er heraus, bedeutet die strikte Klassifizierung für die Händler auch Vorteile.

"Es gehören viele Gespräche dazu"

Neue Presse (Hannover)
08.04.2006
Die Patchwork-Familie – eine deutsche Realität, aber nur eine Facette des Zusammenlebens. Mit der 26-teiligen Serie "Familienglück“ begegnet die Zeitung dem Vorurteil, dass Kinder ausschließlich eine finanzielle Belastung darstellen und einen Karriereknick bedeuten.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
"Es gehören viele Gespräche dazu"
In
Neue Presse (Hannover)
Am
08.04.2006
Inhalt
Die Patchwork-Familie – eine deutsche Realität, aber nur eine Facette des Zusammenlebens. Mit der 26-teiligen Serie "Familienglück“ begegnet die Zeitung dem Vorurteil, dass Kinder ausschließlich eine finanzielle Belastung darstellen und einen Karriereknick bedeuten.

Kunduz live: Zu Fuß durch die afghanische Stadt

Ostfriesische Nachrichten (Aurich)
05.04.2006
Eine Redakteurin der Ostfriesischen Nachrichten berichtete über die Arbeit der heimischen Bundeswehrsoldaten – und reiste dafür mit einem Fotografen für fünf Tage nach Afghanistan. In Zusammenarbeit mit den Pressebeauftragten der Bundeswehr machte sie Rundfahrten und führte Interviews. Daraus entstand noch vor Ort eine siebenteilige Serie, mit Schwerpunkten auf den Arbeitsbedingungen der Soldaten und auf die humanitäre Hilfe, die sie leisten.
Letzte Änderung
24.09.2007
Titel
Kunduz live: Zu Fuß durch die afghanische Stadt
In
Ostfriesische Nachrichten (Aurich)
Am
05.04.2006
Inhalt
Eine Redakteurin der Ostfriesischen Nachrichten berichtete über die Arbeit der heimischen Bundeswehrsoldaten – und reiste dafür mit einem Fotografen für fünf Tage nach Afghanistan. In Zusammenarbeit mit den Pressebeauftragten der Bundeswehr machte sie Rundfahrten und führte Interviews. Daraus entstand noch vor Ort eine siebenteilige Serie, mit Schwerpunkten auf den Arbeitsbedingungen der Soldaten und auf die humanitäre Hilfe, die sie leisten.

"Jeder hat seine Küche, wer schlampig ist, stört keinen"

Braunschweiger Zeitung
04.04.2006
Alternative Wohnformen: Im Rahmen der Serie "Wie leben wir morgen?" befragten Leeser der Braunschweiger Zeitung den ehemaligen Bremer Oberbürgermeister Henning Scherf, der seit 18 Jahren in einer Senioren-WG wohnt.
Letzte Änderung
28.01.2008
Titel
"Jeder hat seine Küche, wer schlampig ist, stört keinen"
In
Braunschweiger Zeitung
Am
04.04.2006
Inhalt
Alternative Wohnformen: Im Rahmen der Serie "Wie leben wir morgen?" befragten Leeser der Braunschweiger Zeitung den ehemaligen Bremer Oberbürgermeister Henning Scherf, der seit 18 Jahren in einer Senioren-WG wohnt.

Beinahe wie im richtigen Leben

Ostfriesen-Zeitung
03.04.2006
Petra Herterich und ihre Kollegen fragten sich, wie realistisch "Emergency Room“, die Küstenwache, "Lenßen und Partner“, die Autobahnpolizei oder die Supernanny eigentlich seien. Der Verdacht lag nahe, dass die Sendungen mit der Wirklichkeit nicht viel zu tun hätten. Die Redakteurin traf sich mit Ärzten, Richtern, Polizisten oder Psychologen aus der Region. Die Gesprächspartner waren von der Idee begeistert, bot es Ihnen doch die Möglichkeit mit gängigen Vorurteilen aufzuräumen. "Die Serie war sehr leicht umzusetzen“ sagt Herterich. Es gab keine einzige Absage. Vorraussetzung sei nur gewesen dass die Gesprächspartner die Serie kannten oder sich zumindest im Vorfeld einige Folgen angesehen hatten.
Letzte Änderung
26.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Beinahe wie im richtigen Leben
In
Ostfriesen-Zeitung
Am
03.04.2006
Inhalt
Petra Herterich und ihre Kollegen fragten sich, wie realistisch "Emergency Room“, die Küstenwache, "Lenßen und Partner“, die Autobahnpolizei oder die Supernanny eigentlich seien. Der Verdacht lag nahe, dass die Sendungen mit der Wirklichkeit nicht viel zu tun hätten. Die Redakteurin traf sich mit Ärzten, Richtern, Polizisten oder Psychologen aus der Region. Die Gesprächspartner waren von der Idee begeistert, bot es Ihnen doch die Möglichkeit mit gängigen Vorurteilen aufzuräumen. "Die Serie war sehr leicht umzusetzen“ sagt Herterich. Es gab keine einzige Absage. Vorraussetzung sei nur gewesen dass die Gesprächspartner die Serie kannten oder sich zumindest im Vorfeld einige Folgen angesehen hatten.

Ziegel um Ziegel dem Trockenen entgegen

Pforzheimer Zeitung
01.04.2006
Die Pforzheimer Zeitung begleitet in einer Serie vier Monate lang den Bau eines Eigenheims. Die Idee kam von der Bauherrin. Sie wandte sich an die PZ und fragte, ob diese nicht den geplanten Bau ihres Eigenheimes begleiten möchte, um zu zeigen, dass man sich den Traum vom eigenen Haus auch trotz Wegfall der Eigenheimzulage erfüllen kann. Einmal wöchentlich war die Redakteurin Viola Krauss auf der Baustelle, zudem schrieb die Bauherrin ein Bautagebuch, um die Autorin über den Fortgang der Arbeiten auf dem Laufenden zu halten. Wöchentlich oder vierzehntägig erschienen die 13 Serienartikel, immer mit einem Teaser auf der lokalen Titelseite. Dazu lieferte Frau Krauss auch die Fotos und entwarf das Logo mit. Die Resonanz seitens der Leser war groß: Nicht nur das die Autorin und die Bauherrin auf der Straße angesprochen wurden, es gab sogar Beschwerden, als die Serie nur noch vierzehntägig lief.
Letzte Änderung
26.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Ziegel um Ziegel dem Trockenen entgegen
In
Pforzheimer Zeitung
Am
01.04.2006
Inhalt
Die Pforzheimer Zeitung begleitet in einer Serie vier Monate lang den Bau eines Eigenheims. Die Idee kam von der Bauherrin. Sie wandte sich an die PZ und fragte, ob diese nicht den geplanten Bau ihres Eigenheimes begleiten möchte, um zu zeigen, dass man sich den Traum vom eigenen Haus auch trotz Wegfall der Eigenheimzulage erfüllen kann. Einmal wöchentlich war die Redakteurin Viola Krauss auf der Baustelle, zudem schrieb die Bauherrin ein Bautagebuch, um die Autorin über den Fortgang der Arbeiten auf dem Laufenden zu halten. Wöchentlich oder vierzehntägig erschienen die 13 Serienartikel, immer mit einem Teaser auf der lokalen Titelseite. Dazu lieferte Frau Krauss auch die Fotos und entwarf das Logo mit. Die Resonanz seitens der Leser war groß: Nicht nur das die Autorin und die Bauherrin auf der Straße angesprochen wurden, es gab sogar Beschwerden, als die Serie nur noch vierzehntägig lief.

Sterbebegleitung nicht nur durch „Experten“

Mendener Zeitung
11.03.2006
Das zehnjährige Bestehen des Mendener Hospizkreises nahm Redakteurin Karin Drolshagen zum Anlass, in einer elfteiligen Serie über die Menschen zu schreiben, die sich dort engagieren. Durch lange Gespräche und den sensiblen Umgang der Autorin mit dem Thema der Texte, konnte die Redakteurin das Vertrauen aller Beteiligten gewinnen. Entstanden ist eine Reihe von ganzseitigen Einzelportraits, denen Infokästen zur Thematik und eine Rubrik mit subjektiven Empfindungen der Autorin beigestellt wurden. Ein weiteres tragendes Element waren die großformatigen Fotos von Gudrun Scholand-Rebbert, die meditative Motive mit philosophischen Betrachtungen verband.
Letzte Änderung
19.09.2007
Titel
Sterbebegleitung nicht nur durch „Experten“
In
Mendener Zeitung
Am
11.03.2006
Inhalt
Das zehnjährige Bestehen des Mendener Hospizkreises nahm Redakteurin Karin Drolshagen zum Anlass, in einer elfteiligen Serie über die Menschen zu schreiben, die sich dort engagieren. Durch lange Gespräche und den sensiblen Umgang der Autorin mit dem Thema der Texte, konnte die Redakteurin das Vertrauen aller Beteiligten gewinnen. Entstanden ist eine Reihe von ganzseitigen Einzelportraits, denen Infokästen zur Thematik und eine Rubrik mit subjektiven Empfindungen der Autorin beigestellt wurden. Ein weiteres tragendes Element waren die großformatigen Fotos von Gudrun Scholand-Rebbert, die meditative Motive mit philosophischen Betrachtungen verband.

Scharf im Blick: Was macht ein Foto gut?

DREHSCHEIBE
17.02.2006
In der Serie "Scharf im Blick" analysiert Profifotograf Guido Sawatzki diesmal zwei Varianten von Karnevalsfotos. Er geht dabei insbesondere auf die Wirkung des Bildschnitts ein. (HG)
Letzte Änderung
26.11.2007
Stichwort(e)
Titel
Scharf im Blick: Was macht ein Foto gut?
In
DREHSCHEIBE
Am
17.02.2006
Inhalt
In der Serie "Scharf im Blick" analysiert Profifotograf Guido Sawatzki diesmal zwei Varianten von Karnevalsfotos. Er geht dabei insbesondere auf die Wirkung des Bildschnitts ein. (HG)

Bereichert sich ein Dorf auf ihre Kosten?

Hamburger Abendblatt
16.02.2006
Mit etwa 50 Berichten, Reportagen und Interviews kämpft das Hamburger Abendblatt für die Rechte einer Rentnerin. Auf Betreiben der Behörden sei die Rentnerin entmündigt worden, und die Betreuer hätten ihr Grundstück gegen ihren Willen und unter Wert an die Gemeinde verkauft. Nach einwöchiger intensiver Recherche veröffentlicht Marion Girke einen Bericht unter der Überschrift "Bereichert sich ein Dorf auf Ihre Kosten?“, der wie auch die nachfolgenden Geschichten ein gewaltiges Leserecho nach sich zieht. Die Betreuer erwirken eine einstweilige Verfügung, damit über den Fall nicht mehr berichtet werden darf. Nun kommt die Geschichte in die Hauptausgabe Polizeireporter Christian Denso wir der Reporterin zur Seite gestellt. Inzwischen wurde die einstweilige Verfügung in wichtigen Einzelheiten aufgehoben und ist inzwischen komplett vom Tisch. Das Blatt berichtet fortlaufend weiter mit dem Ergebnis, dass der Kaufvertrag inzwischen rückabgewickelt werden kann.
Letzte Änderung
19.09.2007
Titel
Bereichert sich ein Dorf auf ihre Kosten?
In
Hamburger Abendblatt
Am
16.02.2006
Inhalt
Mit etwa 50 Berichten, Reportagen und Interviews kämpft das Hamburger Abendblatt für die Rechte einer Rentnerin. Auf Betreiben der Behörden sei die Rentnerin entmündigt worden, und die Betreuer hätten ihr Grundstück gegen ihren Willen und unter Wert an die Gemeinde verkauft. Nach einwöchiger intensiver Recherche veröffentlicht Marion Girke einen Bericht unter der Überschrift "Bereichert sich ein Dorf auf Ihre Kosten?“, der wie auch die nachfolgenden Geschichten ein gewaltiges Leserecho nach sich zieht. Die Betreuer erwirken eine einstweilige Verfügung, damit über den Fall nicht mehr berichtet werden darf. Nun kommt die Geschichte in die Hauptausgabe Polizeireporter Christian Denso wir der Reporterin zur Seite gestellt. Inzwischen wurde die einstweilige Verfügung in wichtigen Einzelheiten aufgehoben und ist inzwischen komplett vom Tisch. Das Blatt berichtet fortlaufend weiter mit dem Ergebnis, dass der Kaufvertrag inzwischen rückabgewickelt werden kann.

Bauer bringt Ski in Bestform

Allgäuer Zeitung (Kempten)
16.02.2006
Die Zeitung stellt in der Serie "Schlaue Bauern“ vor, was Landwirte alles tun, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Immerhin: Mehr als die Hälfte der Landwirte in Deutschland betreiben ihren Betrieb im Nebenerwerb. Beiträge über Bauern als Joghurtproduzenten, Eishersteller, Skiverleiher und Anbieter von Ferien auf dem Bauernhof entstanden. Innerhalb eines halben Jahres liefen knapp zwanzig Serienteile im regionalen Wirtschaftsteil samt eines eigenen Logos. Erste Adressen lieferte der Bauernverband, nach Anlaufen der Serie meldeten sich die Bauern selbst.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Bauer bringt Ski in Bestform
In
Allgäuer Zeitung (Kempten)
Am
16.02.2006
Inhalt
Die Zeitung stellt in der Serie "Schlaue Bauern“ vor, was Landwirte alles tun, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Immerhin: Mehr als die Hälfte der Landwirte in Deutschland betreiben ihren Betrieb im Nebenerwerb. Beiträge über Bauern als Joghurtproduzenten, Eishersteller, Skiverleiher und Anbieter von Ferien auf dem Bauernhof entstanden. Innerhalb eines halben Jahres liefen knapp zwanzig Serienteile im regionalen Wirtschaftsteil samt eines eigenen Logos. Erste Adressen lieferte der Bauernverband, nach Anlaufen der Serie meldeten sich die Bauern selbst.

Der Kuhkosmetiker

HNA (Kassel)
26.01.2006
Die HNA begleitet eine Bauernfamilie zwölf Monate lang bei ihrer Arbeit. Das vielseitige und saisonal unterschiedliche Berufsfeld des Bauern lässt sich nicht in einem kurzen Artikel darstellen. In zwölf monatlich erscheinenden Teilen schildert Redakteur Thomas Stier in der Serie "Das Jahr des Bauern“ den Arbeitsalltag einer Bauernfamilie aus dem nordhessischen Kaufhungen. Seit Beginn des Jahres besucht Thomas Stier die Familie einmal im Monat für ein bis zwei Stunden und lässt sich die jeweils anstehenden Arbeitsschritte und Aufgaben erklären und schießt ein paar Fotos. Auf diese Weise erhalten der Autor und mit ihm auch die Leser der Serie Einblicke in den Alltag eines Landwirtes: von der Klauenpflege über künstliche Befruchtung bis hin zu Problemen bei der Umsetzung von EU-Richtlinien.
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
Der Kuhkosmetiker
In
HNA (Kassel)
Am
26.01.2006
Inhalt
Die HNA begleitet eine Bauernfamilie zwölf Monate lang bei ihrer Arbeit. Das vielseitige und saisonal unterschiedliche Berufsfeld des Bauern lässt sich nicht in einem kurzen Artikel darstellen. In zwölf monatlich erscheinenden Teilen schildert Redakteur Thomas Stier in der Serie "Das Jahr des Bauern“ den Arbeitsalltag einer Bauernfamilie aus dem nordhessischen Kaufhungen. Seit Beginn des Jahres besucht Thomas Stier die Familie einmal im Monat für ein bis zwei Stunden und lässt sich die jeweils anstehenden Arbeitsschritte und Aufgaben erklären und schießt ein paar Fotos. Auf diese Weise erhalten der Autor und mit ihm auch die Leser der Serie Einblicke in den Alltag eines Landwirtes: von der Klauenpflege über künstliche Befruchtung bis hin zu Problemen bei der Umsetzung von EU-Richtlinien.

Idee der Leihoma funktioniert nicht

Eßlinger Zeitung
24.01.2006
Roland Kurz von der Eßlinger Zeitung machte sich für das Schwerpunktthema "Gesellschaft im Umbruch" auf die Suche nach Leihomas und fand keine. Tageselternvereine, Beratungsstellen, "es war sehr schwierig". Schließlich entdeckte er in einem Kindergarten eine 50-jährige "Oma", die regelmäßig zu Besuch kommt. "Ich fand´s durchaus verständlich, dass die Älteren sich nicht verleihen lassen wollen", sagt Kurz. Die Senioren möchten sich engagieren, suchen persönliche Bindungen und wollen keine Lückenbüßer sein, weiß der Redakteur seit seiner Recherche. Die Eßlinger Zeitung startete im Januar 2006 ihr Schwerpunktthema "Gesellschaft im Umbruch", das bis Ende Mai regelmäßig und quer durch alle Ressorts behandelt wird.
Letzte Änderung
26.11.2007
Titel
Idee der Leihoma funktioniert nicht
In
Eßlinger Zeitung
Am
24.01.2006
Inhalt
Roland Kurz von der Eßlinger Zeitung machte sich für das Schwerpunktthema "Gesellschaft im Umbruch" auf die Suche nach Leihomas und fand keine. Tageselternvereine, Beratungsstellen, "es war sehr schwierig". Schließlich entdeckte er in einem Kindergarten eine 50-jährige "Oma", die regelmäßig zu Besuch kommt. "Ich fand´s durchaus verständlich, dass die Älteren sich nicht verleihen lassen wollen", sagt Kurz. Die Senioren möchten sich engagieren, suchen persönliche Bindungen und wollen keine Lückenbüßer sein, weiß der Redakteur seit seiner Recherche. Die Eßlinger Zeitung startete im Januar 2006 ihr Schwerpunktthema "Gesellschaft im Umbruch", das bis Ende Mai regelmäßig und quer durch alle Ressorts behandelt wird.

Scharf im Blick: Was macht ein Foto gut?

DREHSCHEIBE
20.01.2006
In der Serie "Scharf im Blick" analysiert Profifotograf Guido Sawatzki diesmal zwei Varianten von Unfallfotos. Die zentrale Frage: welche Wirkung erzielen die Bilder auf die Betrachter?
Letzte Änderung
28.11.2007
Stichwort(e)
Titel
Scharf im Blick: Was macht ein Foto gut?
In
DREHSCHEIBE
Am
20.01.2006
Inhalt
In der Serie "Scharf im Blick" analysiert Profifotograf Guido Sawatzki diesmal zwei Varianten von Unfallfotos. Die zentrale Frage: welche Wirkung erzielen die Bilder auf die Betrachter?

223 Extraseiten und zehn Serien

Zeitungsverlag Waiblingen
01.01.2006
Fast täglich erscheinen besondere Themen unter dem Logo "Extraseiten“ – alle vier Zeitungen des Verlages sind beteiligt. Zusätzlich schob die Redaktion mehrere Serien an. "Im Schnitt hat jeder unserer Redakteure über das Jahr gesehen an sechs bis sieben Extraseiten mitgewirkt“, sagt Redaktionsleiter Frank Nipkau. Die Seiten entstehen im Redaktionsalltag und umfassen eine breite Themenpalette: Gedenktage, Großveranstaltungen, Leseraktionen, Schwerpunkte aus der Lokalpolitik und bundespolitische Themen die heruntergebrochen werden. Besondere Berücksichtigung fand 2006 die Fußball-WM. Die Zeitung schrieb nicht nur darüber, sondern organisierte darüber hinaus eine Mini-WM. Die Serie "Stopp Gewalt, Rassismus, Rechtsextremismus“ war der Redaktion ein besonders Anliegen, wie Frank Nipkau sagt. Der Rems-Murr-Kreis ist eine Hochburg der Rechtsextremen. "Wir haben das Ausmaß der Bedrohung aufgezeigt und Gegenstrategien vorgestellt“, sagt Nipkau.
Letzte Änderung
17.04.2008