Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Rätsel"

Sie wollten es wissen!

drehscheibe
01.07.2017
Die Spannbreite an Forschungsthemen ist groß – von A wie Archäologie bis Z wie Zeitgeschichte. Eine Ideensammlung.
Letzte Änderung
28.06.2017
Titel
Sie wollten es wissen!
In
drehscheibe
Am
01.07.2017
Inhalt
Die Spannbreite an Forschungsthemen ist groß – von A wie Archäologie bis Z wie Zeitgeschichte. Eine Ideensammlung.

Osterbegriffe erläutert

Kleine Zeitung (Graz)
15.04.2014
Die Kleine Zeitung aus Graz befasst sich in der Karwoche mit geläufigen Begriffen rund um Ostern und erläutert sie auf unterschiedliche und unterhaltsame Weise. Für den Begriff „Feiern“ etwa spricht die Redaktion mit einer Szenewirtin. Weitere Begriffe sind etwa „Scham“ oder „Leiden“. Außerdem veröffentlicht das Blatt ein Online-Osterrätsel, bei dem die User ihr österliches Wissen testen können. Gefragt wird zum Beispiel, um welche Uhrzeit Jesus starb oder welche Bedeutung die Farbe Rot in der Karwoche hat. Zum Rätsel: www.tinyurl.com/z5ltspn
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Osterbegriffe erläutert
In
Kleine Zeitung (Graz)
Am
15.04.2014
Inhalt
Die Kleine Zeitung aus Graz befasst sich in der Karwoche mit geläufigen Begriffen rund um Ostern und erläutert sie auf unterschiedliche und unterhaltsame Weise. Für den Begriff „Feiern“ etwa spricht die Redaktion mit einer Szenewirtin. Weitere Begriffe sind etwa „Scham“ oder „Leiden“. Außerdem veröffentlicht das Blatt ein Online-Osterrätsel, bei dem die User ihr österliches Wissen testen können. Gefragt wird zum Beispiel, um welche Uhrzeit Jesus starb oder welche Bedeutung die Farbe Rot in der Karwoche hat. Zum Rätsel: www.tinyurl.com/z5ltspn

Regionalrätsel

Münchner Merkur
06.04.2013
Die Redaktion des Münchner Merkurs stellte ihren Lesern regelmäßig Fragen zur Region. Das „Bayern-Rätsel“ stellte Fragen über die bayrische Geschichte und über besondere Orten der Region. Zu gewinnen gab es etwa Einkaufsgutscheine.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Regionalrätsel
In
Münchner Merkur
Am
06.04.2013
Inhalt
Die Redaktion des Münchner Merkurs stellte ihren Lesern regelmäßig Fragen zur Region. Das „Bayern-Rätsel“ stellte Fragen über die bayrische Geschichte und über besondere Orten der Region. Zu gewinnen gab es etwa Einkaufsgutscheine.

Ostereier im Blatt

Mannheimer Morgen
03.04.2013
Bei einem Osterrätsel lernen Leser verschiedene Plätze der Region kennen.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Ostereier im Blatt
In
Mannheimer Morgen
Am
03.04.2013
Inhalt
Bei einem Osterrätsel lernen Leser verschiedene Plätze der Region kennen.

Sommerrätsel

Zürichsee-Zeitung
18.08.2012
Sommerrätsel sind allseits beliebt, auch unter Schweizer Lokalzeitungen. Die Zürichsee-Zeitung hat sich etwas Besonderes einfallen lassen. Sie bildet eine Reihe von Badegästen und Handtüchern ab, die Leser sollen raten, welches Tuch zu wem gehört.
Letzte Änderung
08.03.2017
Titel
Sommerrätsel
In
Zürichsee-Zeitung
Am
18.08.2012
Inhalt
Sommerrätsel sind allseits beliebt, auch unter Schweizer Lokalzeitungen. Die Zürichsee-Zeitung hat sich etwas Besonderes einfallen lassen. Sie bildet eine Reihe von Badegästen und Handtüchern ab, die Leser sollen raten, welches Tuch zu wem gehört.

Rätsel zu Geräuschen der Region

Oberhessische Presse (Marburg)
20.06.2011
Die Oberhessische Presse (Marburg) lässt die Nutzer ihrer Internetseite unter dem Titel "Der Oberhessen-Sound" regelmäßig Geräusche aus der Region erraten. Unter den richtigen Einsendungen werden Einkaufsgutscheine im Wert von 50 Euro verlost.
Letzte Änderung
11.07.2011
Titel
Rätsel zu Geräuschen der Region
In
Oberhessische Presse (Marburg)
Am
20.06.2011
Inhalt
Die Oberhessische Presse (Marburg) lässt die Nutzer ihrer Internetseite unter dem Titel "Der Oberhessen-Sound" regelmäßig Geräusche aus der Region erraten. Unter den richtigen Einsendungen werden Einkaufsgutscheine im Wert von 50 Euro verlost.

Tierspuren-Rätsel

Zollern-Alb Kurier (Balingen)
30.12.2010
Rätselhafte Tierspuren im Schnee entschlüsseln – diese Aufgabe stellte der Zollern-Alb Kurier seinen Lesern. In einem Gewinnspiel rief die Zeitung dazu auf, sieben verschiedenen Tieren jeweils die richtige "Spur im Schnee" zuzuordnen. Sowohl die Tiere als auch die Spuren wurden, wie bei einem Memory-Spiel, auf kleinen Quadraten abgedruckt. Zu jeder abgebildeten Spur gab es in einem Text weiterführende Informationen, die dem Leser dabei helfen sollten, das passende Tier zu finden.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Tierspuren-Rätsel
In
Zollern-Alb Kurier (Balingen)
Am
30.12.2010
Inhalt
Rätselhafte Tierspuren im Schnee entschlüsseln – diese Aufgabe stellte der Zollern-Alb Kurier seinen Lesern. In einem Gewinnspiel rief die Zeitung dazu auf, sieben verschiedenen Tieren jeweils die richtige "Spur im Schnee" zuzuordnen. Sowohl die Tiere als auch die Spuren wurden, wie bei einem Memory-Spiel, auf kleinen Quadraten abgedruckt. Zu jeder abgebildeten Spur gab es in einem Text weiterführende Informationen, die dem Leser dabei helfen sollten, das passende Tier zu finden.

Adventsrätsel

Hildesheimer Allgemeine Zeitung
04.12.2009
Die Hildesheimer Allgemeine Zeitung schickt einen Weihnachtsengel an Orte des Landkreises, ein Fotograf fotografiert ihn, und die Leser sollen anhand des Fotos erraten, wo sich der Engel befindet.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Adventsrätsel
In
Hildesheimer Allgemeine Zeitung
Am
04.12.2009
Inhalt
Die Hildesheimer Allgemeine Zeitung schickt einen Weihnachtsengel an Orte des Landkreises, ein Fotograf fotografiert ihn, und die Leser sollen anhand des Fotos erraten, wo sich der Engel befindet.

Kulturrätsel

Oberhessische Presse
31.07.2009
Die Oberhessische Presse (Marburg) stellte knifflige Fragen im Rahmen eines Kulturrätsels. Die Leser sollten herausfinden, wo sich die Venus von Londorf befindet oder das Grab von Philipp Heinrich Heinemann. Immer mittwochs folgte die Auflösung, zu gewinnen gab es Buchpreise.
Letzte Änderung
17.09.2010
Titel
Kulturrätsel
In
Oberhessische Presse
Am
31.07.2009
Inhalt
Die Oberhessische Presse (Marburg) stellte knifflige Fragen im Rahmen eines Kulturrätsels. Die Leser sollten herausfinden, wo sich die Venus von Londorf befindet oder das Grab von Philipp Heinrich Heinemann. Immer mittwochs folgte die Auflösung, zu gewinnen gab es Buchpreise.

Sommerrätsel im Blatt

Freies Wort (Suhl)
27.07.2009
In einer Serie unter dem Titel "Wie gut kennen wir unsere Heimat?" veranstaltete die Zeitung ein besonderes Sommerrätsel. Dabei beschrieb sie aus der Sicht eines Kobolds jede Woche einen anderen Ort der Region, dessen Name die Leser herausfinden sollten.
Letzte Änderung
11.07.2011
Titel
Sommerrätsel im Blatt
In
Freies Wort (Suhl)
Am
27.07.2009
Inhalt
In einer Serie unter dem Titel "Wie gut kennen wir unsere Heimat?" veranstaltete die Zeitung ein besonderes Sommerrätsel. Dabei beschrieb sie aus der Sicht eines Kobolds jede Woche einen anderen Ort der Region, dessen Name die Leser herausfinden sollten.

Die Zeitung stellt den Lesern Matheaufgaben

Westdeutsche Zeitung (Düsseldorf)
25.12.2008
Die Zeitung bringt monatlich eine Mathe-Rätselaufgabe mit einem lokalen Bezug. Durch Kinder-Uni und andere Aktionen steht die Redaktion in engem Kontakt zu Wissenschaftlern in Wuppertal, sagt WZ-Redakteur Andreas Lukesch. Es war für ihn daher nicht schwer, den Kontakt zu einem Mathematiker herzustellen und ihn an einer Serie zum Jahr der Mathematik zu beteiligen. „Wir möchten Aufgaben mit einem regionalen Bezug haben“, sagt Lukesch. Die erste Frage an die Leser lautete: „Mindestens zwei Menschen in Wuppertal haben gleich viele Haare auf dem Kopf. Warum?“ Obwohl für die Knobelaufgabe des Mathematikers kein Preis ausgelobt worden war, erhielt die Redaktion etwa 80 Zuschriften. Jeweils einmal pro Monat soll es weitere Aufgaben geben. Die Lösung sowie die interessantesten Erklärungen und Beweise druckt das Blatt auf der Leserbrief-Seite „Wuppertaler Dialog“ sowie im Internet. Tipp: Interessante Informationen zum Thema gibt es im Internet unter: www.jahr-der-mathematik.de.
Letzte Änderung
16.04.2008
Titel
Die Zeitung stellt den Lesern Matheaufgaben
In
Westdeutsche Zeitung (Düsseldorf)
Am
25.12.2008
Inhalt
Die Zeitung bringt monatlich eine Mathe-Rätselaufgabe mit einem lokalen Bezug. Durch Kinder-Uni und andere Aktionen steht die Redaktion in engem Kontakt zu Wissenschaftlern in Wuppertal, sagt WZ-Redakteur Andreas Lukesch. Es war für ihn daher nicht schwer, den Kontakt zu einem Mathematiker herzustellen und ihn an einer Serie zum Jahr der Mathematik zu beteiligen. „Wir möchten Aufgaben mit einem regionalen Bezug haben“, sagt Lukesch. Die erste Frage an die Leser lautete: „Mindestens zwei Menschen in Wuppertal haben gleich viele Haare auf dem Kopf. Warum?“ Obwohl für die Knobelaufgabe des Mathematikers kein Preis ausgelobt worden war, erhielt die Redaktion etwa 80 Zuschriften. Jeweils einmal pro Monat soll es weitere Aufgaben geben. Die Lösung sowie die interessantesten Erklärungen und Beweise druckt das Blatt auf der Leserbrief-Seite „Wuppertaler Dialog“ sowie im Internet. Tipp: Interessante Informationen zum Thema gibt es im Internet unter: www.jahr-der-mathematik.de.

"Ich wechsle schon seit 1998 Windeln"

Peiner Allgemeine Zeitung
20.06.2007
Die PAZ hat aus typischen Berufsporträts ein heiteres Beruferaten gemacht. In sieben Folgen wurden Menschen mit interessanten Berufen vorgestellt – jeweils einmal verschlüsselt und in der Woche darauf als Porträt. Die porträtierten Personen, darunter der Fahrer des Landrats und eine überzeugte Tagesmutter, wurden rund vier Wochen vor dem Erscheinungstermin interviewt. Kniffliger als die Portraits seien die Rätseltexte gewesen, so Keil. Über den Fahrer des Landrats hieß es etwa: "Es ist Konzentration aber auch Verschwiegenheit gefragt“. Durchschnittlich haben 100 Leser an dem Gewinnspiel teilgenommen“ sagt Monika Keil. Einigen Firmen gefiel die Idee so gut, dass unter den Gewinnern Hubschrauberflüge oder Gutscheine für Möbelcenter verlost werden konnten. Autor des Beitrags ist Monika Kiel.
Letzte Änderung
26.10.2007
Titel
"Ich wechsle schon seit 1998 Windeln"
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
20.06.2007
Inhalt
Die PAZ hat aus typischen Berufsporträts ein heiteres Beruferaten gemacht. In sieben Folgen wurden Menschen mit interessanten Berufen vorgestellt – jeweils einmal verschlüsselt und in der Woche darauf als Porträt. Die porträtierten Personen, darunter der Fahrer des Landrats und eine überzeugte Tagesmutter, wurden rund vier Wochen vor dem Erscheinungstermin interviewt. Kniffliger als die Portraits seien die Rätseltexte gewesen, so Keil. Über den Fahrer des Landrats hieß es etwa: "Es ist Konzentration aber auch Verschwiegenheit gefragt“. Durchschnittlich haben 100 Leser an dem Gewinnspiel teilgenommen“ sagt Monika Keil. Einigen Firmen gefiel die Idee so gut, dass unter den Gewinnern Hubschrauberflüge oder Gutscheine für Möbelcenter verlost werden konnten. Autor des Beitrags ist Monika Kiel.

Wahl-Rätsel

Flensburger Tageblatt
18.09.2005
Ein Mathematiker gibt den Lesern des Flensburger Tageblatts ein Rätsel zur Wahl auf: Lassen sich die Staatsfinanzen mit einem geometrischen Trick sanieren? Die Leser sollen den Fehler in der "Goldvermehrungsmethode" aufdecken.
Letzte Änderung
13.02.2009
Titel
Wahl-Rätsel
In
Flensburger Tageblatt
Am
18.09.2005
Inhalt
Ein Mathematiker gibt den Lesern des Flensburger Tageblatts ein Rätsel zur Wahl auf: Lassen sich die Staatsfinanzen mit einem geometrischen Trick sanieren? Die Leser sollen den Fehler in der "Goldvermehrungsmethode" aufdecken.

Bonner Motive aus ungewohnten Blickwinkeln

General-Anzeiger
01.08.2003
Schon ein Klassiker beim Bonner Generalanzeiger: Das Sommer-Preisrätsel, bei dem den Lesern eine Sehenswürdigkeit in einem reduzierten Bildausschnitt gezeigt wird - wer das Motiv errät, kann gewinnen.
Letzte Änderung
28.01.2008
Stichwort(e)
Titel
Bonner Motive aus ungewohnten Blickwinkeln
In
General-Anzeiger
Am
01.08.2003
Inhalt
Schon ein Klassiker beim Bonner Generalanzeiger: Das Sommer-Preisrätsel, bei dem den Lesern eine Sehenswürdigkeit in einem reduzierten Bildausschnitt gezeigt wird - wer das Motiv errät, kann gewinnen.

Streit um einen kritischen Geist

Frankfurter Rundschau
31.07.2003
Rätsel zur Stadtgeschichte - das ist das Steckenpferd von Fred Kickhefel von der Frankfurter Rundschau. Die Resonanz von Seiten der Leser auf das "Histo-Quiz Frankfurter Geschichte(n)" schwankt je nach Schwierigkeit der Frage, aber groß ist das Interesse auf jeden Fall.
Letzte Änderung
10.10.2008
Titel
Streit um einen kritischen Geist
In
Frankfurter Rundschau
Am
31.07.2003
Inhalt
Rätsel zur Stadtgeschichte - das ist das Steckenpferd von Fred Kickhefel von der Frankfurter Rundschau. Die Resonanz von Seiten der Leser auf das "Histo-Quiz Frankfurter Geschichte(n)" schwankt je nach Schwierigkeit der Frage, aber groß ist das Interesse auf jeden Fall.

Ein Pendler aus Liebe

Wiesbadener Kurier
19.06.2003
Leser-Blatt-Bindung per Rätsel ist umso effektiver, je aufwendiger die Rätsel-Rubrik gestaltet ist. Das bedeutet viel Arbeit - aber auch viel Resonanz vom Leser, wie die Rätsel-Serie im Wiesbadener Kurier beweist. (tja)
Letzte Änderung
21.10.2008
Titel
Ein Pendler aus Liebe
In
Wiesbadener Kurier
Am
19.06.2003
Inhalt
Leser-Blatt-Bindung per Rätsel ist umso effektiver, je aufwendiger die Rätsel-Rubrik gestaltet ist. Das bedeutet viel Arbeit - aber auch viel Resonanz vom Leser, wie die Rätsel-Serie im Wiesbadener Kurier beweist. (tja)

Wo ist das Ei?

Pirmasenser Zeitung
01.04.2003
Die Pirmasenser Zeitung ließ ihre Leser richtig arbeiten: Zu Ostern mussten sie auf einer Fotomontage unauffällig platzierte Eier suchen. Das Gewinnspiel kam so gut an, dass die Redaktion nun in jedem Jahr spezielle Osteraktionen macht.
Letzte Änderung
06.10.2008
Titel
Wo ist das Ei?
In
Pirmasenser Zeitung
Am
01.04.2003
Inhalt
Die Pirmasenser Zeitung ließ ihre Leser richtig arbeiten: Zu Ostern mussten sie auf einer Fotomontage unauffällig platzierte Eier suchen. Das Gewinnspiel kam so gut an, dass die Redaktion nun in jedem Jahr spezielle Osteraktionen macht.

Wer steckt hinter welcher Tür?

Main-Post, Marktheidenfeld
01.12.2002
Ein Adventsrätsel mit großer Leser-Resonanz inszenierte die Main-Post im November/Dezember: Sie ließ ihre Leser erraten, was hinter abfotografierten Türen steckt, die die Redaktion ausgesucht hatte. Gut zwei Wochen Vorlauf wurden benötigt.
Letzte Änderung
10.10.2008
Titel
Wer steckt hinter welcher Tür?
In
Main-Post, Marktheidenfeld
Am
01.12.2002
Inhalt
Ein Adventsrätsel mit großer Leser-Resonanz inszenierte die Main-Post im November/Dezember: Sie ließ ihre Leser erraten, was hinter abfotografierten Türen steckt, die die Redaktion ausgesucht hatte. Gut zwei Wochen Vorlauf wurden benötigt.

Der Überflieger

Main-Post
01.01.1970
Einen Sonderpreis im Lokaljournalistenwettbewerb 2003 der Konrad-Adenauer-Stiftung heimste die Main-Post für das Konzept ihres Lokalteils ein: Mit besonders kreativen Ideen, Serien und Aktionen funktioniert die Leser-Blatt-Bindung hier perfekt. (Mehr unter Ablagenummer 2003087094AD).
Letzte Änderung
28.01.2008
Titel
Der Überflieger
In
Main-Post
Am
01.01.1970
Inhalt
Einen Sonderpreis im Lokaljournalistenwettbewerb 2003 der Konrad-Adenauer-Stiftung heimste die Main-Post für das Konzept ihres Lokalteils ein: Mit besonders kreativen Ideen, Serien und Aktionen funktioniert die Leser-Blatt-Bindung hier perfekt. (Mehr unter Ablagenummer 2003087094AD).

Für das Konzept Leser-Blatt-Bindung

Main Post / Lokalredaktion Kitzingen
01.01.1970
Jeden Tag ein Bonbon für die Leser: Mit ihrem Konzept der unterhaltsamen Tageszeitung zur Bindung der Leser erhielt die Main-Post Kitzingen einen Sonderpreis des Lokaljournalistenpreises 2003. Ob Bilderrätsel, Glossen, Blättern in alten Zeitungsausgaben, Mundart oder Sonderseiten für besondere Zielgruppen wie Landwirte und Jugendliche: Die Lokalredaktion serviert täglich Überraschungen. Umgesetzt wird das Konzept weitgehend von drei ?Kreativkräften? in der Redaktion. Beliebt etwa die Kolumne ?Der Frauenversteher?, in der jeden Donnerstag die Männerwelt verunsichert wird. Der Beitrag gibt Einblick in die verschiedenen Formate. (Mehr unter 2004051000). (vd)
Letzte Änderung
14.03.2005
Titel
Für das Konzept Leser-Blatt-Bindung
In
Main Post / Lokalredaktion Kitzingen
Am
01.01.1970
Inhalt
Jeden Tag ein Bonbon für die Leser: Mit ihrem Konzept der unterhaltsamen Tageszeitung zur Bindung der Leser erhielt die Main-Post Kitzingen einen Sonderpreis des Lokaljournalistenpreises 2003. Ob Bilderrätsel, Glossen, Blättern in alten Zeitungsausgaben, Mundart oder Sonderseiten für besondere Zielgruppen wie Landwirte und Jugendliche: Die Lokalredaktion serviert täglich Überraschungen. Umgesetzt wird das Konzept weitgehend von drei ?Kreativkräften? in der Redaktion. Beliebt etwa die Kolumne ?Der Frauenversteher?, in der jeden Donnerstag die Männerwelt verunsichert wird. Der Beitrag gibt Einblick in die verschiedenen Formate. (Mehr unter 2004051000). (vd)

Mehr Spaß in die Zeitung

Modellseminar "Rotzfrech"
01.01.1970
Das Konzept der Main-Post in Kitzingen für mehr Unterhaltung im Blatt präsentiert deren Re-daktionsleiter Wolfgang Oechsner. Die wesentlichen Elemente: Karikaturen, Spiele, regelmäßige Kolumnen, Rätsel, plakative Glossen, witzige Fotos. Oechsner gibt Beispiele und schildert Leser-Reaktionen. Gleichzeitig warnt er davor, frech um jeden Preis zu sein, was möglicherweise zahl-reiche Richtigstellungen nach sich zieht. Als Mittler zwischen Redaktion und Leser hat die Main-Post einen Leseranwalt eingesetzt. Außerdem geht Oechsner auf die Auflagenentwicklung der Zeitung ein und beschreibt, wie er die Kreativität der Redaktion herausfordert. (vd)
Letzte Änderung
15.12.2005
Titel
Mehr Spaß in die Zeitung
In
Modellseminar "Rotzfrech"
Am
01.01.1970
Inhalt
Das Konzept der Main-Post in Kitzingen für mehr Unterhaltung im Blatt präsentiert deren Re-daktionsleiter Wolfgang Oechsner. Die wesentlichen Elemente: Karikaturen, Spiele, regelmäßige Kolumnen, Rätsel, plakative Glossen, witzige Fotos. Oechsner gibt Beispiele und schildert Leser-Reaktionen. Gleichzeitig warnt er davor, frech um jeden Preis zu sein, was möglicherweise zahl-reiche Richtigstellungen nach sich zieht. Als Mittler zwischen Redaktion und Leser hat die Main-Post einen Leseranwalt eingesetzt. Außerdem geht Oechsner auf die Auflagenentwicklung der Zeitung ein und beschreibt, wie er die Kreativität der Redaktion herausfordert. (vd)

Workshop II Geschichte verpackt: von der Recherche zum Aufmacher

Forum 2005 Zukunft der Vergangenheit
01.01.1970
Wie thematisieren deutsche Lokalzeitungen Geschichte? Welche Fragen stellen die Macher, wel-che Präsentationsform wählen sie? Einige Autoren und Redakteure geben Auskunft im Work-shop II. Michael Kothe von der Peiner Allgemeinen Zeitung beschreibt, wie das Themengebiet Bundeswehr 50 Jahre nach ihrer Gründung angegangen werden kann. Martin Schalhorn vom Schillernationalmuseum in Marbach gibt Anregungen, wie der 200. Todestag Schillers in der Lo-kalzeitung zu präsentieren ist. Corinna Willführ und Fred Kickhefel von der Frankfurter Rund-schau stellen die mit einem Rätsel verbundene Serie ?Frankfurter Geschichte(n)? vor. Und Anke Vehmeier geht auf einen historischen Film ein, den der General-Anzeiger in Bonn zum Anlass für eine Reihe nahm und den er als DVD vermarktete. Heike Groll, Redakteurin des Themen-dienstes DREHSCHEIBE, appellierte an die Teilnehmer, das DREHSCHEIBE-Archiv zu nut-zen und Geschichte nicht den Historikern zu überlassen. (vd)
Letzte Änderung
21.12.2005
Titel
Workshop II Geschichte verpackt: von der Recherche zum Aufmacher
In
Forum 2005 Zukunft der Vergangenheit
Am
01.01.1970
Inhalt
Wie thematisieren deutsche Lokalzeitungen Geschichte? Welche Fragen stellen die Macher, wel-che Präsentationsform wählen sie? Einige Autoren und Redakteure geben Auskunft im Work-shop II. Michael Kothe von der Peiner Allgemeinen Zeitung beschreibt, wie das Themengebiet Bundeswehr 50 Jahre nach ihrer Gründung angegangen werden kann. Martin Schalhorn vom Schillernationalmuseum in Marbach gibt Anregungen, wie der 200. Todestag Schillers in der Lo-kalzeitung zu präsentieren ist. Corinna Willführ und Fred Kickhefel von der Frankfurter Rund-schau stellen die mit einem Rätsel verbundene Serie ?Frankfurter Geschichte(n)? vor. Und Anke Vehmeier geht auf einen historischen Film ein, den der General-Anzeiger in Bonn zum Anlass für eine Reihe nahm und den er als DVD vermarktete. Heike Groll, Redakteurin des Themen-dienstes DREHSCHEIBE, appellierte an die Teilnehmer, das DREHSCHEIBE-Archiv zu nut-zen und Geschichte nicht den Historikern zu überlassen. (vd)