Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Tiere"

Interview mit Christian Schwägerl (RiffReporter)

drehscheibe
10.06.2019
Der Rückgang der Artenvielfalt ist eine „erdgeschichtliche Umwälzung“, meint Christian Schwägerl von den RiffReportern. Jede Lokalzeitung sollte sich mit dem Thema befassen.
Letzte Änderung
07.06.2019
Titel
Interview mit Christian Schwägerl (RiffReporter)
In
drehscheibe
Am
10.06.2019
Inhalt
Der Rückgang der Artenvielfalt ist eine „erdgeschichtliche Umwälzung“, meint Christian Schwägerl von den RiffReportern. Jede Lokalzeitung sollte sich mit dem Thema befassen.

Ein Kommen und Gehen

Der Sonntag (Freiburg)
05.05.2019
Eine Redakteurin spricht mit Naturschützern und Wissenschaftlern über die bedrohte Artenvielfalt in der Region.
Letzte Änderung
07.06.2019
Titel
Ein Kommen und Gehen
In
Der Sonntag (Freiburg)
Am
05.05.2019
Inhalt
Eine Redakteurin spricht mit Naturschützern und Wissenschaftlern über die bedrohte Artenvielfalt in der Region.

Die Region zum Blühen bringen

Cellesche Zeitung
16.03.2019
Die Zeitung berichtet nicht nur über das Artensterben, sondern tut etwas dagegen und verteilt Zehntausende Blühmischungen für Wildblumen.
Letzte Änderung
07.06.2019
Titel
Die Region zum Blühen bringen
In
Cellesche Zeitung
Am
16.03.2019
Inhalt
Die Zeitung berichtet nicht nur über das Artensterben, sondern tut etwas dagegen und verteilt Zehntausende Blühmischungen für Wildblumen.

Unter Tieren

drehscheibe
10.12.2018
In vielen Berufen wird mit Tieren gearbeitet. Vom Imker bis zum Zoodirektor – wir haben nachgefragt, was sie ihnen bedeuten.
Letzte Änderung
06.12.2018
Titel
Unter Tieren
In
drehscheibe
Am
10.12.2018
Inhalt
In vielen Berufen wird mit Tieren gearbeitet. Vom Imker bis zum Zoodirektor – wir haben nachgefragt, was sie ihnen bedeuten.

Interview mit Roland Gramling (WWF)

drehscheibe
10.12.2018
In einem aktuellen Bericht verdeutlicht der World Wide Fund For Nature (WWF) die dramatischen Ausmaße des Artenrückgangs. Wie können Journalisten darüber berichten?
Letzte Änderung
06.12.2018
Titel
Interview mit Roland Gramling (WWF)
In
drehscheibe
Am
10.12.2018
Inhalt
In einem aktuellen Bericht verdeutlicht der World Wide Fund For Nature (WWF) die dramatischen Ausmaße des Artenrückgangs. Wie können Journalisten darüber berichten?

Eingepfercht für unseren Konsum

drehscheibe
10.12.2018
Viele Lokalzeitungen befassen sich kritisch mit dem Thema Massentierhaltung. Wir präsentieren drei Beispiele.
Letzte Änderung
06.12.2018
Titel
Eingepfercht für unseren Konsum
In
drehscheibe
Am
10.12.2018
Inhalt
Viele Lokalzeitungen befassen sich kritisch mit dem Thema Massentierhaltung. Wir präsentieren drei Beispiele.

Auswirkungen von Laubbläsern auf Mensch und Tier beleuchtet

Süddeutsche Zeitung
01.11.2018
Sie sind laut, gesundheitsschädlich und zerstören den Lebensraum von Tieren. In einem Interview mit einem Naturschützer spricht die Redaktion der Süddeutschen Zeitung (München) über die Auswirkung von Laubbläsern auf Mensch und Tier. Zusätzlich organisiert die Zeitung auf ihrer Website eine Live-Umfrage, ob Laubbläser vertretbar sind oder abgeschafft werden müssten.
Letzte Änderung
07.12.2018
Titel
Auswirkungen von Laubbläsern auf Mensch und Tier beleuchtet
In
Süddeutsche Zeitung
Am
01.11.2018
Inhalt
Sie sind laut, gesundheitsschädlich und zerstören den Lebensraum von Tieren. In einem Interview mit einem Naturschützer spricht die Redaktion der Süddeutschen Zeitung (München) über die Auswirkung von Laubbläsern auf Mensch und Tier. Zusätzlich organisiert die Zeitung auf ihrer Website eine Live-Umfrage, ob Laubbläser vertretbar sind oder abgeschafft werden müssten.

Vegan bis in den Tod

Flensburger Tageblatt
20.10.2018
Eine Veganerin, die Tiere schlachten lässt – das gibt’s doch gar nicht! Die Redaktion beweist ihren Lesern das Gegenteil und stellt eine Landwirtin mit einem ungewöhnlichen Konzept vor.
Letzte Änderung
06.12.2018
Titel
Vegan bis in den Tod
In
Flensburger Tageblatt
Am
20.10.2018
Inhalt
Eine Veganerin, die Tiere schlachten lässt – das gibt’s doch gar nicht! Die Redaktion beweist ihren Lesern das Gegenteil und stellt eine Landwirtin mit einem ungewöhnlichen Konzept vor.

Gadenhof für Tiere besucht

Märkische Allgemeine
26.07.2018
Mitleid mit Tieren steht auch im Mittelpunkt eines Beitrags der Märkischen Allgemeinen (Potsdam). Die Redaktion stellt einen Hof aus der Region vor, auf dem herrenlose Tiere ihren Lebensabend verbringen.
Letzte Änderung
07.12.2018
Stichwort(e)
Titel
Gadenhof für Tiere besucht
In
Märkische Allgemeine
Am
26.07.2018
Inhalt
Mitleid mit Tieren steht auch im Mittelpunkt eines Beitrags der Märkischen Allgemeinen (Potsdam). Die Redaktion stellt einen Hof aus der Region vor, auf dem herrenlose Tiere ihren Lebensabend verbringen.

Das große Krabbeln

Waiblinger Kreiszeitung
12.05.2018
In mehreren Folgen berichtet eine Redakteurin über das Insektensterben und informiert darüber, wie man deren Lebensraum erhalten kann.
Letzte Änderung
06.12.2018
Titel
Das große Krabbeln
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
12.05.2018
Inhalt
In mehreren Folgen berichtet eine Redakteurin über das Insektensterben und informiert darüber, wie man deren Lebensraum erhalten kann.

Besuch beim Rattenliebhaber

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
18.04.2018
Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Essen) ist zu Besuch bei einem Tierbesitzer mit ungewöhnlicher Passion – er hegt und pflegt leidenschaftlich gern Ratten.
Letzte Änderung
07.12.2018
Titel
Besuch beim Rattenliebhaber
In
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Am
18.04.2018
Inhalt
Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Essen) ist zu Besuch bei einem Tierbesitzer mit ungewöhnlicher Passion – er hegt und pflegt leidenschaftlich gern Ratten.

Reizthema Kampfhund

Stuttgarter Zeitung
11.04.2018
Wer haftet, wenn ein Hund jemanden verletzt? Ein Redakteur klärt in einem Schwerpunkt darüber auf.
Letzte Änderung
06.12.2018
Titel
Reizthema Kampfhund
In
Stuttgarter Zeitung
Am
11.04.2018
Inhalt
Wer haftet, wenn ein Hund jemanden verletzt? Ein Redakteur klärt in einem Schwerpunkt darüber auf.

Tierversuche in der Region

Hessische Niedersächsische Allgemeine
31.01.2018
Eine Redakteurin recherchiert, welche Unternehmen mit Tieren experimentieren, und bittet die Verantwortlichen um Stellungnahmen.
Letzte Änderung
06.12.2018
Titel
Tierversuche in der Region
In
Hessische Niedersächsische Allgemeine
Am
31.01.2018
Inhalt
Eine Redakteurin recherchiert, welche Unternehmen mit Tieren experimentieren, und bittet die Verantwortlichen um Stellungnahmen.

Dem Wolf auf der Spur

Walsroder Zeitung
20.01.2018
Ist ein Zusammenleben von Wolf und Mensch möglich? Die Redaktion widmet der Frage eine Doppelseite.
Letzte Änderung
14.09.2018
Stichwort(e)
Titel
Dem Wolf auf der Spur
In
Walsroder Zeitung
Am
20.01.2018
Inhalt
Ist ein Zusammenleben von Wolf und Mensch möglich? Die Redaktion widmet der Frage eine Doppelseite.

Experte gibt Auskunft über Rabenkrähen

Kölner Stadt-Anzeiger
14.12.2017
Im Winter werden die Bäume der Kölner Innenstadt schwarz. Nicht etwa weil sie zu wenig Nährstoffe bekommen und absterben, sondern weil in der kalten Jahreszeit vermehrt schwarze Rabenkrähen, Dohlen und Stare die städtischen Bäume aufsuchen. Die Redaktion des Kölner Stadt-Anzeigers interviewt einen Experten aus der Region zu diesem Naturspektakel.
Letzte Änderung
07.12.2018
Titel
Experte gibt Auskunft über Rabenkrähen
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
14.12.2017
Inhalt
Im Winter werden die Bäume der Kölner Innenstadt schwarz. Nicht etwa weil sie zu wenig Nährstoffe bekommen und absterben, sondern weil in der kalten Jahreszeit vermehrt schwarze Rabenkrähen, Dohlen und Stare die städtischen Bäume aufsuchen. Die Redaktion des Kölner Stadt-Anzeigers interviewt einen Experten aus der Region zu diesem Naturspektakel.

Klimawandel konkret

Kölner Stadt-Anzeiger
30.10.2017
Welche Auswirkungen hat das veränderte Klima auf die regionale Tier- und Pflanzenwelt? Ein Redakteur forscht nach.
Letzte Änderung
31.07.2018
Titel
Klimawandel konkret
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
30.10.2017
Inhalt
Welche Auswirkungen hat das veränderte Klima auf die regionale Tier- und Pflanzenwelt? Ein Redakteur forscht nach.

Making-of: Störchen auf der Spur

Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten
01.08.2017
Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten begleiten drei Störche multimedial auf ihrer Heimreise nach Deutschland – und verraten, wie andere Redaktionen das nachmachen können.
Letzte Änderung
03.08.2017
Titel
Making-of: Störchen auf der Spur
In
Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten
Am
01.08.2017
Inhalt
Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten begleiten drei Störche multimedial auf ihrer Heimreise nach Deutschland – und verraten, wie andere Redaktionen das nachmachen können.

Von Kröten und Lurchen

Kölner Stadt-Anzeiger
31.03.2017
Eine Redakteurin stellt verschiedene Amphibienarten vor, die sich im Frühling in der Region auf Wanderschaft begeben.
Letzte Änderung
24.05.2017
Titel
Von Kröten und Lurchen
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
31.03.2017
Inhalt
Eine Redakteurin stellt verschiedene Amphibienarten vor, die sich im Frühling in der Region auf Wanderschaft begeben.

Alltag einer Vogelmutter

Passauer Neue Presse
09.12.2016
In einem EU-Projekt werden junge Waldrappe aufgezogen, die verlernt haben, nach Süden zu ziehen. Eine Mitarbeiterin des Projekts erklärt, wie das funktioniert.
Letzte Änderung
06.12.2018
Titel
Alltag einer Vogelmutter
In
Passauer Neue Presse
Am
09.12.2016
Inhalt
In einem EU-Projekt werden junge Waldrappe aufgezogen, die verlernt haben, nach Süden zu ziehen. Eine Mitarbeiterin des Projekts erklärt, wie das funktioniert.

Wie Kinder in Tierheimen helfen können

Grafschafter Nachrichten
23.09.2016
Die meisten Kinder sind verrückt nach Tieren, doch nicht allen Eltern ist es möglich, dem Nachwuchs ein Haustier zu schenken. Wie Kinder trotzdem Tieren nah sein und sogar deren Leben verschönern können, zeigen die Grafschafter Nachrichten. Sie porträtieren ein Geschwisterpaar, das sich um die Hunde und Katzen eines Tierheims in der Region kümmert. Außerdem werden damit auch andere Kinder dazu aufgerufen, in Tierheimen zu helfen.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Wie Kinder in Tierheimen helfen können
In
Grafschafter Nachrichten
Am
23.09.2016
Inhalt
Die meisten Kinder sind verrückt nach Tieren, doch nicht allen Eltern ist es möglich, dem Nachwuchs ein Haustier zu schenken. Wie Kinder trotzdem Tieren nah sein und sogar deren Leben verschönern können, zeigen die Grafschafter Nachrichten. Sie porträtieren ein Geschwisterpaar, das sich um die Hunde und Katzen eines Tierheims in der Region kümmert. Außerdem werden damit auch andere Kinder dazu aufgerufen, in Tierheimen zu helfen.

Streit um den Naturschutz

Nordbayerischer Kurier (Bayreuth)
11.06.2015
Eine Panoramaseite schildert die Zerstörung der Natur in einer nahe gelegenen Sandgrube.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Streit um den Naturschutz
In
Nordbayerischer Kurier (Bayreuth)
Am
11.06.2015
Inhalt
Eine Panoramaseite schildert die Zerstörung der Natur in einer nahe gelegenen Sandgrube.

In den Stall geguckt

Heilbronner Stimme
25.03.2015
Am Beispiel der Arbeit eines Ferkelerzeugers macht ein Redakteur deutlich, wie sich die EU-Agrarreform auswirkt.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
In den Stall geguckt
In
Heilbronner Stimme
Am
25.03.2015
Inhalt
Am Beispiel der Arbeit eines Ferkelerzeugers macht ein Redakteur deutlich, wie sich die EU-Agrarreform auswirkt.

Kinder über Zugvögel informiert

Stuttgarter Zeitung
07.09.2014
Der Zug großer Vogelschwärme gen Süden kündigt den nahenden Winter an und ist ein typisches Naturschauspiel im Herbst. Die Stuttgarter Zeitung erklärt in ihrer Rubrik „Kinderwissen“, warum Vögel in den Süden ziehen und wie sie ihr Ziel finden.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Kinder über Zugvögel informiert
In
Stuttgarter Zeitung
Am
07.09.2014
Inhalt
Der Zug großer Vogelschwärme gen Süden kündigt den nahenden Winter an und ist ein typisches Naturschauspiel im Herbst. Die Stuttgarter Zeitung erklärt in ihrer Rubrik „Kinderwissen“, warum Vögel in den Süden ziehen und wie sie ihr Ziel finden.

Die mit den Hunden bellt

Südwest Presse (Ulm)
24.04.2014
Im Rahmen einer Serie zum Thema Tiere besucht ein Redakteur eine Filmtiertrainerin auf ihrer Farm und beschreibt die Besonderheiten ihrer Arbeit.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Die mit den Hunden bellt
In
Südwest Presse (Ulm)
Am
24.04.2014
Inhalt
Im Rahmen einer Serie zum Thema Tiere besucht ein Redakteur eine Filmtiertrainerin auf ihrer Farm und beschreibt die Besonderheiten ihrer Arbeit.

Singvögel im Steckbrief

Nordbayerischer Kurier (Bayreuth)
27.02.2014
Alle Vöglein sind schon da – doch wessen Gesang lauscht man im Frühjahr eigentlich? Der Nordbayerische Kurier (Bayreuth) geht auf die Pirsch mit einem Vogelexperten und erstellt eine Fotogalerie mit Steckbriefen der unterschiedlichen Vogelarten. Die Leser erfahren, wie die Vögel klingen, was sie fressen und wie sie ihre Nester bauen.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Singvögel im Steckbrief
In
Nordbayerischer Kurier (Bayreuth)
Am
27.02.2014
Inhalt
Alle Vöglein sind schon da – doch wessen Gesang lauscht man im Frühjahr eigentlich? Der Nordbayerische Kurier (Bayreuth) geht auf die Pirsch mit einem Vogelexperten und erstellt eine Fotogalerie mit Steckbriefen der unterschiedlichen Vogelarten. Die Leser erfahren, wie die Vögel klingen, was sie fressen und wie sie ihre Nester bauen.

Vogelwanderungen in der Region

General-Anzeiger (Bonn)
07.03.2013
Unter dem Titel „Noch sind nicht alle Vögel da“ erläutert der Bonner General-Anzeiger die Vogelwanderungen in der Region. Er spricht mit einem Vertreter des Fonds für internationalen Vogelschutz und einem Museumskurator für Ornithologie.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Vogelwanderungen in der Region
In
General-Anzeiger (Bonn)
Am
07.03.2013
Inhalt
Unter dem Titel „Noch sind nicht alle Vögel da“ erläutert der Bonner General-Anzeiger die Vogelwanderungen in der Region. Er spricht mit einem Vertreter des Fonds für internationalen Vogelschutz und einem Museumskurator für Ornithologie.

Die schönsten Vogelhäuser der Region

Thüringer Allgemeine (Erfurt)
22.12.2012
Die Thüringer Allgemeine (Erfurt) indes stellt die schönsten Vogelhäuschen der Region in einer Fotoreportage vor.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Die schönsten Vogelhäuser der Region
In
Thüringer Allgemeine (Erfurt)
Am
22.12.2012
Inhalt
Die Thüringer Allgemeine (Erfurt) indes stellt die schönsten Vogelhäuschen der Region in einer Fotoreportage vor.

Tipps zur Vogelfütterung im Winter

Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung
13.12.2012
Wie man notleidende Vögel am besten füttert, zeigt die Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Tipps zur Vogelfütterung im Winter
In
Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung
Am
13.12.2012
Inhalt
Wie man notleidende Vögel am besten füttert, zeigt die Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung.

Storchenflüsterer bei der Arbeit

Ostthüringer Zeitung (Jena)
18.07.2012
Einem ungewöhnlicheren Beruf widmet sich die Ostthüringer Zeitung (Jena): Ein Redakteur begleitet einen sogenannten Storchenflüsterer bei der Arbeit. Dieser klettert Baumstämme empor und legt jungen Schwarzstörchen, die in ihren Nestern liegen, Ringe an – damit Ornithologen sie bei den Winterwanderungen verfolgen können.
Letzte Änderung
08.03.2017
Titel
Storchenflüsterer bei der Arbeit
In
Ostthüringer Zeitung (Jena)
Am
18.07.2012
Inhalt
Einem ungewöhnlicheren Beruf widmet sich die Ostthüringer Zeitung (Jena): Ein Redakteur begleitet einen sogenannten Storchenflüsterer bei der Arbeit. Dieser klettert Baumstämme empor und legt jungen Schwarzstörchen, die in ihren Nestern liegen, Ringe an – damit Ornithologen sie bei den Winterwanderungen verfolgen können.

Tauben: Liebenswerte Tiere oder Plage?

Tagesspiegel (Berlin)
26.05.2012
Auf einer Doppelseite werden die Vorurteile widerlegt, die Stadttauben entgegengebracht werden.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Tauben: Liebenswerte Tiere oder Plage?
In
Tagesspiegel (Berlin)
Am
26.05.2012
Inhalt
Auf einer Doppelseite werden die Vorurteile widerlegt, die Stadttauben entgegengebracht werden.

Zoobesuch bei Nacht

Fränkischer Tag (Bamberg)
11.05.2012
Was machen eigentlich die Tiere im Zoo, wenn es dunkel ist und keine Besucher da sind? Dieser Frage ging eine Redakteurin des Fränkischen Tags nach und machte eine Abendführung durch den örtlichen Tiergarten mit.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Zoobesuch bei Nacht
In
Fränkischer Tag (Bamberg)
Am
11.05.2012
Inhalt
Was machen eigentlich die Tiere im Zoo, wenn es dunkel ist und keine Besucher da sind? Dieser Frage ging eine Redakteurin des Fränkischen Tags nach und machte eine Abendführung durch den örtlichen Tiergarten mit.

Ufer im Blick

Saarbrücker Zeitung
13.04.2012
Ein Biologe beschreibt in seinen Jahreszeitenserien die kleinen Tiere der Region, etwa die Bewohner von Fluss- und Seeufern.
Letzte Änderung
13.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Ufer im Blick
In
Saarbrücker Zeitung
Am
13.04.2012
Inhalt
Ein Biologe beschreibt in seinen Jahreszeitenserien die kleinen Tiere der Region, etwa die Bewohner von Fluss- und Seeufern.

Hühnerhaltung im Selbstversuch

Rundschau für den Schwäbischen Wald
07.04.2012
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Hühnerhaltung im Selbstversuch
In
Rundschau für den Schwäbischen Wald
Am
07.04.2012
Inhalt

Tierisch vernetzt

Rheinische Post (Düsseldorf)
20.01.2012
Sich per Internet mit anderen Hundefreunden treffen: Die Rheinische Post (Düsseldorf) stellt eine App für Hundehalter vor, über die sie sich mit anderen Herrchen oder Frauchen zum Gassigehen verabreden können.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Tierisch vernetzt
In
Rheinische Post (Düsseldorf)
Am
20.01.2012
Inhalt
Sich per Internet mit anderen Hundefreunden treffen: Die Rheinische Post (Düsseldorf) stellt eine App für Hundehalter vor, über die sie sich mit anderen Herrchen oder Frauchen zum Gassigehen verabreden können.

Einblicke in die Geflügelfleischproduktion

Main-Post (Würzburg)
21.11.2011
"Hochleistungshühner: Fressen bis zum Umfallen" - unter diesem Titel untersuchte die Main-Post die Eigenheiten der Geflügelzucht. Dabei ließ sie den Betreiber eines Geflügelhofes und einen Experten des Bayerischen Landesamts für Landwirtschaft zu Wort kommen, der einen Anstieg des Geflügelkonsums konstatiert.
Letzte Änderung
02.01.2012
Titel
Einblicke in die Geflügelfleischproduktion
In
Main-Post (Würzburg)
Am
21.11.2011
Inhalt
"Hochleistungshühner: Fressen bis zum Umfallen" - unter diesem Titel untersuchte die Main-Post die Eigenheiten der Geflügelzucht. Dabei ließ sie den Betreiber eines Geflügelhofes und einen Experten des Bayerischen Landesamts für Landwirtschaft zu Wort kommen, der einen Anstieg des Geflügelkonsums konstatiert.

Porträt eines Metzgers

Zürcher Oberländer (Wetzikon)
15.11.2011
Der Zürcher Oberländer aus der Schweiz berichtete über den inzwischen selten gewordenen Beruf des Störmetzgers, der direkt beim Kunden vor Ort schlachtet.
Letzte Änderung
02.01.2012
Titel
Porträt eines Metzgers
In
Zürcher Oberländer (Wetzikon)
Am
15.11.2011
Inhalt
Der Zürcher Oberländer aus der Schweiz berichtete über den inzwischen selten gewordenen Beruf des Störmetzgers, der direkt beim Kunden vor Ort schlachtet.

Moderne Fleischproduktion am Beispiel der Hühnermast

Braunschweiger Zeitung
05.11.2011
Eine Serie befasst sich mit der Hühnermast. Am Ende lädt das Blatt zu einem Podium ein, das online übertragen wird.
Letzte Änderung
30.12.2011
Titel
Moderne Fleischproduktion am Beispiel der Hühnermast
In
Braunschweiger Zeitung
Am
05.11.2011
Inhalt
Eine Serie befasst sich mit der Hühnermast. Am Ende lädt das Blatt zu einem Podium ein, das online übertragen wird.

Lokaljournalistenpreis: Das Leben eines Schweins

Weser-Kurier (Bremen)
24.09.2011
Um das Thema Massentierhaltung spannender aufzubereiten, hält sich die Redaktion ein eigenes Schwein.
Letzte Änderung
27.06.2012
Titel
Lokaljournalistenpreis: Das Leben eines Schweins
In
Weser-Kurier (Bremen)
Am
24.09.2011
Inhalt
Um das Thema Massentierhaltung spannender aufzubereiten, hält sich die Redaktion ein eigenes Schwein.

Hunderassen bei der Polizei

Bietigheimer Zeitung
25.08.2011
Die Bietigheimer Zeitung besucht eine Hundestaffel der Polizei. Sie beschreibt die Hunderassen, die von der Polizei verwendet werden, und bewertet deren Vorzüge und Nachteile.
Letzte Änderung
21.11.2011
Titel
Hunderassen bei der Polizei
In
Bietigheimer Zeitung
Am
25.08.2011
Inhalt
Die Bietigheimer Zeitung besucht eine Hundestaffel der Polizei. Sie beschreibt die Hunderassen, die von der Polizei verwendet werden, und bewertet deren Vorzüge und Nachteile.

Ethische Aspekte der Fleischproduktion

Tagesspiegel (Berlin)
20.05.2011
Für die Rubrik "Iss was?!" sprach der Tagesspiegel mit einer Juniorprofessorin für praktische Philosophie und erfuhr, warum ihrer Meinung nach Massentierhaltung moralisch unverantwortlich ist.
Letzte Änderung
02.01.2012
Titel
Ethische Aspekte der Fleischproduktion
In
Tagesspiegel (Berlin)
Am
20.05.2011
Inhalt
Für die Rubrik "Iss was?!" sprach der Tagesspiegel mit einer Juniorprofessorin für praktische Philosophie und erfuhr, warum ihrer Meinung nach Massentierhaltung moralisch unverantwortlich ist.

Fleischproduktion als Wochenendevent

Journal / Rhein Main Presse (Mainz)
02.04.2011
Das Journal, das Wochenendmagazin der Rhein Main Presse, besuchte ein sogenanntes Pork-Camp in Brandenburg. Dabei können Hobbyköche den gesamten Prozess der Fleischherstellung - vom Entborsten und Schlachten über das Zerteilen bis zum Verwursten - aus nächster Nähe erleben. Danach wurden die Teilnehmer nach veränderten Einstellungen gefragt: Manche wollten Fleisch infolge des Besuchs bewusster konsumieren, andere gar ganz auf vegetarische Ernährung umsteigen.
Letzte Änderung
02.01.2012
Titel
Fleischproduktion als Wochenendevent
In
Journal / Rhein Main Presse (Mainz)
Am
02.04.2011
Inhalt
Das Journal, das Wochenendmagazin der Rhein Main Presse, besuchte ein sogenanntes Pork-Camp in Brandenburg. Dabei können Hobbyköche den gesamten Prozess der Fleischherstellung - vom Entborsten und Schlachten über das Zerteilen bis zum Verwursten - aus nächster Nähe erleben. Danach wurden die Teilnehmer nach veränderten Einstellungen gefragt: Manche wollten Fleisch infolge des Besuchs bewusster konsumieren, andere gar ganz auf vegetarische Ernährung umsteigen.

Streitgespräch zum Thema Fleischkonsum

Südwest-Presse (Ulm)
26.03.2011
Die Südwestpresse interviewte einen Metzger und eine überzeugte Veganerin, diskutierte mit ihnen über Pro und Kontra des Fleischkonsums und fragte sie nach ihrem perfektem Drei-Gänge-Menü.
Letzte Änderung
02.01.2012
Titel
Streitgespräch zum Thema Fleischkonsum
In
Südwest-Presse (Ulm)
Am
26.03.2011
Inhalt
Die Südwestpresse interviewte einen Metzger und eine überzeugte Veganerin, diskutierte mit ihnen über Pro und Kontra des Fleischkonsums und fragte sie nach ihrem perfektem Drei-Gänge-Menü.

Freiwillige Helfer unterstützen die Krötenwanderung

Neue Presse (Coburg)
16.03.2011
Jedes Jahr im Frühling machen sich Kröten, Frösche und Molche auf den Weg zu ihren Laichplätzen - und sterben bei der Überquerung der Straßen. Um den Tieren dieses Schicksal zu ersparen, werden vielerorts spezielle Amphibienzäune errichtet, die Tiere in Eimern gesammelt und über die Straße getragen. Die Neue Presse nahm sich dem Thema an und berichtete über die Arbeit eines regionalen Naturschutzvereins.
Letzte Änderung
02.02.2012
Titel
Freiwillige Helfer unterstützen die Krötenwanderung
In
Neue Presse (Coburg)
Am
16.03.2011
Inhalt
Jedes Jahr im Frühling machen sich Kröten, Frösche und Molche auf den Weg zu ihren Laichplätzen - und sterben bei der Überquerung der Straßen. Um den Tieren dieses Schicksal zu ersparen, werden vielerorts spezielle Amphibienzäune errichtet, die Tiere in Eimern gesammelt und über die Straße getragen. Die Neue Presse nahm sich dem Thema an und berichtete über die Arbeit eines regionalen Naturschutzvereins.

Fleischereien berichten über die Produktion ihrer Waren

Giessener Allgemeine
12.03.2011
Metzger der Region legen die Karten offen: Von wem beziehen sie ihr Fleisch, wie werden die Tiere aufgezogen?
Letzte Änderung
30.12.2011
Titel
Fleischereien berichten über die Produktion ihrer Waren
In
Giessener Allgemeine
Am
12.03.2011
Inhalt
Metzger der Region legen die Karten offen: Von wem beziehen sie ihr Fleisch, wie werden die Tiere aufgezogen?

Vielseitige Schafswolle

Südostschweiz am Sonntag (Chur)
06.03.2011
Den Wert der Schafwolle für die örtliche Bauwirtschaft beschreibt die Südostschweiz am Sonntag.
Letzte Änderung
27.08.2012
Titel
Vielseitige Schafswolle
In
Südostschweiz am Sonntag (Chur)
Am
06.03.2011
Inhalt
Den Wert der Schafwolle für die örtliche Bauwirtschaft beschreibt die Südostschweiz am Sonntag.

Abstammungsnachweise in der Massentierhaltung

Main-Post (Würzburg)
27.01.2011
Eine Reportage schildert die Schwierigkeiten von Bauern, Herkunftsnachweise für ihr Schweinefleisch zu liefern.
Letzte Änderung
30.12.2011
Titel
Abstammungsnachweise in der Massentierhaltung
In
Main-Post (Würzburg)
Am
27.01.2011
Inhalt
Eine Reportage schildert die Schwierigkeiten von Bauern, Herkunftsnachweise für ihr Schweinefleisch zu liefern.

Serie zum Thema Tierrecht

Landeszeitung für die Lüneburger Heide
08.01.2011
In einer Serie stellt die Zeitung interessante Fälle zum Thema Tierrecht vor, die am Landgeicht verhandelt wurden.
Letzte Änderung
01.06.2011
Stichwort(e)
Titel
Serie zum Thema Tierrecht
In
Landeszeitung für die Lüneburger Heide
Am
08.01.2011
Inhalt
In einer Serie stellt die Zeitung interessante Fälle zum Thema Tierrecht vor, die am Landgeicht verhandelt wurden.

Tierspuren-Rätsel

Zollern-Alb Kurier (Balingen)
30.12.2010
Rätselhafte Tierspuren im Schnee entschlüsseln – diese Aufgabe stellte der Zollern-Alb Kurier seinen Lesern. In einem Gewinnspiel rief die Zeitung dazu auf, sieben verschiedenen Tieren jeweils die richtige "Spur im Schnee" zuzuordnen. Sowohl die Tiere als auch die Spuren wurden, wie bei einem Memory-Spiel, auf kleinen Quadraten abgedruckt. Zu jeder abgebildeten Spur gab es in einem Text weiterführende Informationen, die dem Leser dabei helfen sollten, das passende Tier zu finden.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Tierspuren-Rätsel
In
Zollern-Alb Kurier (Balingen)
Am
30.12.2010
Inhalt
Rätselhafte Tierspuren im Schnee entschlüsseln – diese Aufgabe stellte der Zollern-Alb Kurier seinen Lesern. In einem Gewinnspiel rief die Zeitung dazu auf, sieben verschiedenen Tieren jeweils die richtige "Spur im Schnee" zuzuordnen. Sowohl die Tiere als auch die Spuren wurden, wie bei einem Memory-Spiel, auf kleinen Quadraten abgedruckt. Zu jeder abgebildeten Spur gab es in einem Text weiterführende Informationen, die dem Leser dabei helfen sollten, das passende Tier zu finden.

Tierkunde an den Futterkrippen

Die Glocke (Oelde)
30.12.2010
Die Glocke (Oelde) ist mit einem Land- und Forstwirt im Wald unterwegs und lässt sich erklären, welche Tiere im Winter die Futterkrippen aufsuchen
Letzte Änderung
13.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Tierkunde an den Futterkrippen
In
Die Glocke (Oelde)
Am
30.12.2010
Inhalt
Die Glocke (Oelde) ist mit einem Land- und Forstwirt im Wald unterwegs und lässt sich erklären, welche Tiere im Winter die Futterkrippen aufsuchen

Tierische Tricks gegen die Kälte

Flensburger Tageblatt
27.12.2010
Wie leicht hat es doch der Mensch im Winter! Eine Handumdrehung – und die Heizung wird warm. Vom gemütlichen Sofa aus lässt sich die Kälte schon um einiges besser ertragen. Tiere müssen da eher leiden. Das Flensburger Tageblatt stellt die Tricks der Kältespezialisten unter ihnen vor und erläutert, wohin sich Kröten verkriechen, wie sich Gänse einfetten und warum Seehunden das Baden im Eiswasser rein gar nichts ausmacht.
Letzte Änderung
13.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Tierische Tricks gegen die Kälte
In
Flensburger Tageblatt
Am
27.12.2010
Inhalt
Wie leicht hat es doch der Mensch im Winter! Eine Handumdrehung – und die Heizung wird warm. Vom gemütlichen Sofa aus lässt sich die Kälte schon um einiges besser ertragen. Tiere müssen da eher leiden. Das Flensburger Tageblatt stellt die Tricks der Kältespezialisten unter ihnen vor und erläutert, wohin sich Kröten verkriechen, wie sich Gänse einfetten und warum Seehunden das Baden im Eiswasser rein gar nichts ausmacht.

Porträt eines Bundeswehrhundes

Emder Zeitung
24.12.2010
DIe Emder Zeitung porträtiert eine afghanische Hündin aus Kundus. Diese bewachte das Lager der Deutschen und wurde zum Maskottchen der Truppe.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Porträt eines Bundeswehrhundes
In
Emder Zeitung
Am
24.12.2010
Inhalt
DIe Emder Zeitung porträtiert eine afghanische Hündin aus Kundus. Diese bewachte das Lager der Deutschen und wurde zum Maskottchen der Truppe.

Weihnachten für Hunde

Ruhr Nachrichten (Dortmund)
24.12.2010
Auch die geliebten Haustiere werden an Weihnachten nicht vergessen. Die Ruhr Nachrichten (Dortmund) berichten über eine Frau, die Weihnachtskekse für Hunde backt.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Weihnachten für Hunde
In
Ruhr Nachrichten (Dortmund)
Am
24.12.2010
Inhalt
Auch die geliebten Haustiere werden an Weihnachten nicht vergessen. Die Ruhr Nachrichten (Dortmund) berichten über eine Frau, die Weihnachtskekse für Hunde backt.

Gnadenbrot für Jahrmarkttiere

Thurgauer Zeitung (St. Gallen, Schweiz)
31.08.2010
Was passiert mit den Tieren, die auf dem Jahrmarkt zu sehen sind, wenn sie alt sind? Die Thurgauer Zeitung (St. Gallen, Schweiz) besuchte ein Pony und einen Esel, die jahrelang mit ihren Besitzern durch die Schweiz getourt waren.
Letzte Änderung
17.02.2011
Titel
Gnadenbrot für Jahrmarkttiere
In
Thurgauer Zeitung (St. Gallen, Schweiz)
Am
31.08.2010
Inhalt
Was passiert mit den Tieren, die auf dem Jahrmarkt zu sehen sind, wenn sie alt sind? Die Thurgauer Zeitung (St. Gallen, Schweiz) besuchte ein Pony und einen Esel, die jahrelang mit ihren Besitzern durch die Schweiz getourt waren.

Nutztiere auf der Roten Liste

Fränkische Nachrichten (Tauberbischofsheim)
29.05.2010
Die Fränkischen Nachrichten widmeten sich in einem Artikel gefährdeten Nutztieren in der Region und erläuterten den Kriterienkatalog der "Roten Liste", einer von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen herausgegebenen Übersicht bedrohter Arten.
Letzte Änderung
02.01.2012
Titel
Nutztiere auf der Roten Liste
In
Fränkische Nachrichten (Tauberbischofsheim)
Am
29.05.2010
Inhalt
Die Fränkischen Nachrichten widmeten sich in einem Artikel gefährdeten Nutztieren in der Region und erläuterten den Kriterienkatalog der "Roten Liste", einer von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen herausgegebenen Übersicht bedrohter Arten.

Tiernachwuchs

Thüringer Allgemeine Zeitung (Erfurt)
25.05.2010
Die Thüringer Allgemeine (Erfurt) widmete sich den im Frühjahr geborenen Tierkindern. Darin informierte die Redaktion über die Zeiträume, in der das einheimische Wild Junge hat und erklärte, wie man vermeiden kann die Tiere bei Ausflügen in die Natur zu stören.
Letzte Änderung
22.02.2011
Titel
Tiernachwuchs
In
Thüringer Allgemeine Zeitung (Erfurt)
Am
25.05.2010
Inhalt
Die Thüringer Allgemeine (Erfurt) widmete sich den im Frühjahr geborenen Tierkindern. Darin informierte die Redaktion über die Zeiträume, in der das einheimische Wild Junge hat und erklärte, wie man vermeiden kann die Tiere bei Ausflügen in die Natur zu stören.

Tierärzte in München

tz (München)
24.04.2010
Dass Tierarzt nicht gleich Tierarzt ist, zeigt eine Serie, die sich auf ungewöhnliche Fachleute spezialisiert hat und deren Arbeitsalltag zeigt.
Letzte Änderung
25.03.2013
Stichwort(e)
Titel
Tierärzte in München
In
tz (München)
Am
24.04.2010
Inhalt
Dass Tierarzt nicht gleich Tierarzt ist, zeigt eine Serie, die sich auf ungewöhnliche Fachleute spezialisiert hat und deren Arbeitsalltag zeigt.

Haustier Schwein

Nürnberger Stadtanzeiger
17.04.2010
Einen ungewöhnlichen Vertreter der Metzgerszunft porträtierte der Nürnberger Stadtanzeiger. Eine Redakteurin besuchte einen Metzger, der sich fünf Schweine als Haustiere hält und über deren "Erziehung" spricht.
Letzte Änderung
02.01.2012
Titel
Haustier Schwein
In
Nürnberger Stadtanzeiger
Am
17.04.2010
Inhalt
Einen ungewöhnlichen Vertreter der Metzgerszunft porträtierte der Nürnberger Stadtanzeiger. Eine Redakteurin besuchte einen Metzger, der sich fünf Schweine als Haustiere hält und über deren "Erziehung" spricht.

Krötenretten als Lebensaufgabe

Augsburger Allgemeine
03.04.2010
Jedes Jahr im Frühling machen sich Kröten, Frösche und Molche auf den Weg zu ihren Laichplätzen - und sterben bei der Überquerung der Straßen. Um den Tieren dieses Schicksal zu ersparen, werden vielerorts spezielle Amphibienzäune errichtet, die Tiere in Eimern gesammelt und über die Straße getragen. Die Augsburger Allgemeine porträtierte eine Tierschützerin, die sich seit 30 Jahren bei der Krötenwanderung engagiert.
Letzte Änderung
02.02.2012
Titel
Krötenretten als Lebensaufgabe
In
Augsburger Allgemeine
Am
03.04.2010
Inhalt
Jedes Jahr im Frühling machen sich Kröten, Frösche und Molche auf den Weg zu ihren Laichplätzen - und sterben bei der Überquerung der Straßen. Um den Tieren dieses Schicksal zu ersparen, werden vielerorts spezielle Amphibienzäune errichtet, die Tiere in Eimern gesammelt und über die Straße getragen. Die Augsburger Allgemeine porträtierte eine Tierschützerin, die sich seit 30 Jahren bei der Krötenwanderung engagiert.

Heimische Vogelarten

Südwest Presse (Ulm)
03.04.2010
Sie sind Frühlingsboten. Wenn Amsel, Drossel, Fink und Star wieder regelmäßig im Garten und im Park zwitschern, wissen wir: Der Winter ist vorbei. Aber wie geht es unseren heimischen Vogelarten? Wie groß sind ihre Populationen, welchem Druck sind sie ausgesetzt? Die Südwest Presse (Ulm) hat sich diesen Fragen gewidmet und mit Orntithologen darüber gesprochen, warum die heimischen Arten immer weniger werden und was man dagegen tun kann.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Heimische Vogelarten
In
Südwest Presse (Ulm)
Am
03.04.2010
Inhalt
Sie sind Frühlingsboten. Wenn Amsel, Drossel, Fink und Star wieder regelmäßig im Garten und im Park zwitschern, wissen wir: Der Winter ist vorbei. Aber wie geht es unseren heimischen Vogelarten? Wie groß sind ihre Populationen, welchem Druck sind sie ausgesetzt? Die Südwest Presse (Ulm) hat sich diesen Fragen gewidmet und mit Orntithologen darüber gesprochen, warum die heimischen Arten immer weniger werden und was man dagegen tun kann.

Reportage über kranke Haustiere

Süddeutsche Zeitung (München)
01.04.2010
Eine Reportage der Süddeutschen Zeitung (München) zeigt, wie schwer es ist, ein krankes Haustier zu pflegen, und in welche moralische Zwickmühle der Halter geraten kann.
Letzte Änderung
16.07.2010
Titel
Reportage über kranke Haustiere
In
Süddeutsche Zeitung (München)
Am
01.04.2010
Inhalt
Eine Reportage der Süddeutschen Zeitung (München) zeigt, wie schwer es ist, ein krankes Haustier zu pflegen, und in welche moralische Zwickmühle der Halter geraten kann.

Tiere im Winter

Offenburger Tageblatt
03.02.2010
Wie überleben heimische Tiere die kalte Jahreszeit? In einer 15-teiligen Serie stellte das Offenburger Tageblatt wöchentlich eine heimische Tierart und ihre Überlebensstrategien vor, zum Beispiel Stubenfliege, Mauersegler, Bachforelle, Marienkäfer, Erdkröte, Honigbiene, Reh, Fledermaus und Eichhörnchen.
Letzte Änderung
19.03.2013
Stichwort(e)
Titel
Tiere im Winter
In
Offenburger Tageblatt
Am
03.02.2010
Inhalt
Wie überleben heimische Tiere die kalte Jahreszeit? In einer 15-teiligen Serie stellte das Offenburger Tageblatt wöchentlich eine heimische Tierart und ihre Überlebensstrategien vor, zum Beispiel Stubenfliege, Mauersegler, Bachforelle, Marienkäfer, Erdkröte, Honigbiene, Reh, Fledermaus und Eichhörnchen.

Tierspuren im Schnee

Flensburger Tageblatt
01.02.2010
Das Flensburger Tageblatt hat die Spuren verschiedener Lebewesen im Schnee oder Nagebisse an Tannenzapfen und Bäumen vorgestellt und erklärt.
Letzte Änderung
13.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Tierspuren im Schnee
In
Flensburger Tageblatt
Am
01.02.2010
Inhalt
Das Flensburger Tageblatt hat die Spuren verschiedener Lebewesen im Schnee oder Nagebisse an Tannenzapfen und Bäumen vorgestellt und erklärt.

Kampf gegen den Hundekot

Flensburger Tageblatt
01.09.2009
Die Flensburger Nachrichten informieren über den Kampf gegen die „Tretminen-Invasion“: das Vorgehen der Stadt gegen den Hundekot auf den Gehsteigen.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Kampf gegen den Hundekot
In
Flensburger Tageblatt
Am
01.09.2009
Inhalt
Die Flensburger Nachrichten informieren über den Kampf gegen die „Tretminen-Invasion“: das Vorgehen der Stadt gegen den Hundekot auf den Gehsteigen.

Der 7. Tag - Eine Osterbeilage mit dem Schwerpunktthema "Huhn"

Peiner Allgemeine Zeitung
11.04.2009
Einen Gruß zu Ostern sendet die Peiner Allgemeine Zeitung an ein ihrer Meinung nach unterschätztes Tier: das Huhn. Auf drei Seiten in der Wochenendbeilage beschäftigt sich das Blatt mit Hintergründen zum Federvieh und dem Eierlegen, da ja gerade zu Ostern die Nachfrage nach Eiern sprunghaft steigt. In dem Text wird ein Hobby-Geflügelzüchter vorgestellt, der seine Stallanlagen zeigt. Außerdem werden die Zustände in Legebatterien beschrieben. Dazu gibt es ein Interview mit einer Biologin zu der Frage: Was war zuerst da – das Huhn oder das Ei?
Letzte Änderung
18.02.2010
Titel
Der 7. Tag - Eine Osterbeilage mit dem Schwerpunktthema "Huhn"
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
11.04.2009
Inhalt
Einen Gruß zu Ostern sendet die Peiner Allgemeine Zeitung an ein ihrer Meinung nach unterschätztes Tier: das Huhn. Auf drei Seiten in der Wochenendbeilage beschäftigt sich das Blatt mit Hintergründen zum Federvieh und dem Eierlegen, da ja gerade zu Ostern die Nachfrage nach Eiern sprunghaft steigt. In dem Text wird ein Hobby-Geflügelzüchter vorgestellt, der seine Stallanlagen zeigt. Außerdem werden die Zustände in Legebatterien beschrieben. Dazu gibt es ein Interview mit einer Biologin zu der Frage: Was war zuerst da – das Huhn oder das Ei?

Geschichte im Kaninchenfell

Süddeutsche Zeitung
02.01.2009
Deutsche Geschichte seit 1949 im Spiegel eines Kaninchenzuchtvereins
Letzte Änderung
13.02.2009
Titel
Geschichte im Kaninchenfell
In
Süddeutsche Zeitung
Am
02.01.2009
Inhalt
Deutsche Geschichte seit 1949 im Spiegel eines Kaninchenzuchtvereins

Serviceseite zum Thema Wildwechsel

Cellesche Zeitung
10.11.2008
Bremsen? Ausweichen? Nur wenige Autofahrer wissen, wie sie sich verhalten sollen, wenn auf einmal ein Reh auf der Straße steht. Eine Service-Seite soll aufklären.
Letzte Änderung
17.01.2011
Titel
Serviceseite zum Thema Wildwechsel
In
Cellesche Zeitung
Am
10.11.2008
Inhalt
Bremsen? Ausweichen? Nur wenige Autofahrer wissen, wie sie sich verhalten sollen, wenn auf einmal ein Reh auf der Straße steht. Eine Service-Seite soll aufklären.

Eine komplette, regelmäßig erscheinende Seite zum Thema Tier

Göttinger Tageblatt
26.08.2008
Das Göttinger Tageblatt veröffentlicht jeden letzten Dienstag im Monat eine Tierseite. Darauf werden Leserfragen beantwortet, Haustiere vorgestellt und über Themen berichtet, für die im Lokalteil sonst kein Platz ist.
Letzte Änderung
18.09.2008
Titel
Eine komplette, regelmäßig erscheinende Seite zum Thema Tier
In
Göttinger Tageblatt
Am
26.08.2008
Inhalt
Das Göttinger Tageblatt veröffentlicht jeden letzten Dienstag im Monat eine Tierseite. Darauf werden Leserfragen beantwortet, Haustiere vorgestellt und über Themen berichtet, für die im Lokalteil sonst kein Platz ist.

Bericht über Taubenzüchter und ihre Tiere

Peiner Allgemeine Zeitung
04.08.2008
Woher wissen Brieftauben, wohin sie fliegen sollen? Warum kommen sie zurück, wie hoch und wie schnell fliegen sie usw. - solche Fragen beantwortet die Peiner Allgemeine Zeitung in einem Hintegrundbericht über Taubenzüchter und ihre Tiere.
Letzte Änderung
18.09.2008
Titel
Bericht über Taubenzüchter und ihre Tiere
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
04.08.2008
Inhalt
Woher wissen Brieftauben, wohin sie fliegen sollen? Warum kommen sie zurück, wie hoch und wie schnell fliegen sie usw. - solche Fragen beantwortet die Peiner Allgemeine Zeitung in einem Hintegrundbericht über Taubenzüchter und ihre Tiere.

Schweinehaltung im Luxusstall

Stuttgarter Zeitung
04.08.2008
Bei der Stuttgarter Zeitung ging es um glückliche Schweine: Die Zeitung besuchte einen Hof bei Reutlingen, auf dem Hausschweine nach dem "Nürtinger System" gehalten werden. Den Ferkeln wird dabei nicht nur Auslauf gewährt, das Areal ist auch mit einem isolierten Schlaf- und einem Toilettenbereich ausgestattet, es gibt Spielbäume mit Ketten, Stallduschen und ein Karussell.
Letzte Änderung
02.01.2012
Titel
Schweinehaltung im Luxusstall
In
Stuttgarter Zeitung
Am
04.08.2008
Inhalt
Bei der Stuttgarter Zeitung ging es um glückliche Schweine: Die Zeitung besuchte einen Hof bei Reutlingen, auf dem Hausschweine nach dem "Nürtinger System" gehalten werden. Den Ferkeln wird dabei nicht nur Auslauf gewährt, das Areal ist auch mit einem isolierten Schlaf- und einem Toilettenbereich ausgestattet, es gibt Spielbäume mit Ketten, Stallduschen und ein Karussell.

Bericht über Fischwilderei

Waiblinger Kreiszeitung
24.07.2008
Wer angeln will, braucht in Deutschland eine Erlaubnis dafür. Doch nicht jeder sieht einen Sinn darin. Die Waiblinger Kreiszeitung greift das Problem der Fischwilderei auf und beleuchtet die Hintergründe.
Letzte Änderung
18.09.2008
Stichwort(e)
Titel
Bericht über Fischwilderei
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
24.07.2008
Inhalt
Wer angeln will, braucht in Deutschland eine Erlaubnis dafür. Doch nicht jeder sieht einen Sinn darin. Die Waiblinger Kreiszeitung greift das Problem der Fischwilderei auf und beleuchtet die Hintergründe.

Bericht über Wölfe in der Region und die Jagd auf die Tiere

Cellesche Zeitung
09.05.2008
Seit dem 2. Weltkrieg sind immer wieder Wölfe durch den Landkreis Celle gezogen - und wurden oft geschossen. Der letzte in den 80er JAhren. Das Thema greift die Cellesche Zeitung auf und hinterfragt den Mythos des bösen Wolfs.
Letzte Änderung
18.09.2008
Stichwort(e)
Titel
Bericht über Wölfe in der Region und die Jagd auf die Tiere
In
Cellesche Zeitung
Am
09.05.2008
Inhalt
Seit dem 2. Weltkrieg sind immer wieder Wölfe durch den Landkreis Celle gezogen - und wurden oft geschossen. Der letzte in den 80er JAhren. Das Thema greift die Cellesche Zeitung auf und hinterfragt den Mythos des bösen Wolfs.

Auf dem Land herrscht Tierarztmangel

Neue Ruhr Zeitung (Essen)
17.03.2008
Obwohl Veterinärmedizin ein beghertes Studienfach ist, herrscht Nachwuchsmangel: Die meisten Absolventen arbeiten in Kleintierpraxen oder spezialisieren sich auf bestimmte Tiere wie Pferde. Landtierarzt ist ein wenig begehrter Knochenjob. Ein Porträt.
Letzte Änderung
11.09.2008
Titel
Auf dem Land herrscht Tierarztmangel
In
Neue Ruhr Zeitung (Essen)
Am
17.03.2008
Inhalt
Obwohl Veterinärmedizin ein beghertes Studienfach ist, herrscht Nachwuchsmangel: Die meisten Absolventen arbeiten in Kleintierpraxen oder spezialisieren sich auf bestimmte Tiere wie Pferde. Landtierarzt ist ein wenig begehrter Knochenjob. Ein Porträt.

Porträt eines Landtierarztes

Neue Ruhr/Rhein Zeitung (Essen)
17.03.2008
Es gibt zwar viele Studierende der Veterinärmedizin, doch die meisten wollen Kleintierpraxen eröffnen oder sich spezialisieren, zum Beispiel auf Pferde. Doch auf dem Land ist der Nachwuchs rar. Ein Porträt über einen Landtierarzt.
Letzte Änderung
18.09.2008
Titel
Porträt eines Landtierarztes
In
Neue Ruhr/Rhein Zeitung (Essen)
Am
17.03.2008
Inhalt
Es gibt zwar viele Studierende der Veterinärmedizin, doch die meisten wollen Kleintierpraxen eröffnen oder sich spezialisieren, zum Beispiel auf Pferde. Doch auf dem Land ist der Nachwuchs rar. Ein Porträt über einen Landtierarzt.

Bericht über eine Treibjagd

Pforzheimer Zeitung
12.01.2008
Was genau während einer Treibjagd passiert, berichtet die Pforzheimer Zeitung in einer Kurzreportage.
Letzte Änderung
18.09.2008
Stichwort(e)
Titel
Bericht über eine Treibjagd
In
Pforzheimer Zeitung
Am
12.01.2008
Inhalt
Was genau während einer Treibjagd passiert, berichtet die Pforzheimer Zeitung in einer Kurzreportage.

Liste mit Hundefreilauf-Flächen

Lübecker Nachrichten
09.01.2008
Die Stadt Lübeck erstellt einen neuen Landschaftplan. Der soll Flächen ausweisen, wo Hunde ohne Leine herumtollen dürfen. Die Lübecker Nachrichten stellen die Vorschläge vor und zeigen die Flächen anhand einer Grafik.
Letzte Änderung
18.09.2008
Titel
Liste mit Hundefreilauf-Flächen
In
Lübecker Nachrichten
Am
09.01.2008
Inhalt
Die Stadt Lübeck erstellt einen neuen Landschaftplan. Der soll Flächen ausweisen, wo Hunde ohne Leine herumtollen dürfen. Die Lübecker Nachrichten stellen die Vorschläge vor und zeigen die Flächen anhand einer Grafik.

Haustiere und Weihnachtsgeschenke

Pforzheimer Zeitung
24.12.2007
Am Heiligabend liegen nicht nur für Menschen Geschenke unter dem Weihnachtsbaum. Auch immer mehr Haustiere bekommen etwas. Sei es einfach nur ein leckerer Knochen, ein neues Spielzeug oder doch ein warmes Mäntelchen - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Dieses Thema griff die Pforzheimer Zeitung auf und machte einerseits eine Umfrage unter Tierhaltern und sprach andererseits mit einem Tierarzt über den Nutzen und worüber sich ein Tier freuen könnte.
Letzte Änderung
21.10.2010
Titel
Haustiere und Weihnachtsgeschenke
In
Pforzheimer Zeitung
Am
24.12.2007
Inhalt
Am Heiligabend liegen nicht nur für Menschen Geschenke unter dem Weihnachtsbaum. Auch immer mehr Haustiere bekommen etwas. Sei es einfach nur ein leckerer Knochen, ein neues Spielzeug oder doch ein warmes Mäntelchen - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Dieses Thema griff die Pforzheimer Zeitung auf und machte einerseits eine Umfrage unter Tierhaltern und sprach andererseits mit einem Tierarzt über den Nutzen und worüber sich ein Tier freuen könnte.

Runter mit dem Winter-Pullover

Main-Post (Würzburg)
16.12.2007
Kahl rasiert: Die Main-Post (Würzburg) beobachtete im April 2007 die Schafschur und erklärt den Lesern die bürokratischen Hürden des Landwirtes. Mehrere Bilder von der Rasur illustrierten den Beitrag.
Letzte Änderung
20.02.2008
Titel
Runter mit dem Winter-Pullover
In
Main-Post (Würzburg)
Am
16.12.2007
Inhalt
Kahl rasiert: Die Main-Post (Würzburg) beobachtete im April 2007 die Schafschur und erklärt den Lesern die bürokratischen Hürden des Landwirtes. Mehrere Bilder von der Rasur illustrierten den Beitrag.

Ausbildung von Polizeihunden

Ruppiner Tageblatt
06.12.2007
Das Ruppiner Tageblatt stellt Diensthunde vor und erklärt, wie sie auf Spurensuche gehen.
Letzte Änderung
17.11.2011
Titel
Ausbildung von Polizeihunden
In
Ruppiner Tageblatt
Am
06.12.2007
Inhalt
Das Ruppiner Tageblatt stellt Diensthunde vor und erklärt, wie sie auf Spurensuche gehen.

Reportage über die Entfernung eines Wespennestes

Ruhr Nachrichten
22.09.2007
Wie ein Wespennetz entfernt wird, schildern die Ruhr Nachrichten in einer Reportage. Ein Reporter begleitet dafür einen Schädlingsbekämpfer und berichtet Schritt für Schritt.
Letzte Änderung
18.09.2008
Stichwort(e)
Titel
Reportage über die Entfernung eines Wespennestes
In
Ruhr Nachrichten
Am
22.09.2007
Inhalt
Wie ein Wespennetz entfernt wird, schildern die Ruhr Nachrichten in einer Reportage. Ein Reporter begleitet dafür einen Schädlingsbekämpfer und berichtet Schritt für Schritt.

Die Kuhflüsterin

Tagesspiegel (Berlin)
29.08.2007
Kuh in Rente: Der Tagesspiegel berichtete im August 2007 in einer Reportage über eine Frau, die in einem hessischen Dorf (Mücke) ein Altersheim für nicht mehr leistungsfähige Kühe betreibt.
Letzte Änderung
23.10.2007
Titel
Die Kuhflüsterin
In
Tagesspiegel (Berlin)
Am
29.08.2007
Inhalt
Kuh in Rente: Der Tagesspiegel berichtete im August 2007 in einer Reportage über eine Frau, die in einem hessischen Dorf (Mücke) ein Altersheim für nicht mehr leistungsfähige Kühe betreibt.

"Es gibt immer weniger Bienen und Imker"

Göttinger Tageblatt
18.08.2007
Bienen auf dem Rückzug: Die Göttinger Tageblatt schreibt im August 2007 über den Rückgang an Bienenvölkern in der Region. Der Artikel beschäftigt sich auch mit der Bedeutung der Biene für die Nachhaltigkeit im Naturkreislauf. Der grafische Clou dabei: Über die gesamte Seite verteilt sind kleine Bienen abgebildet.
Letzte Änderung
02.10.2007
Titel
"Es gibt immer weniger Bienen und Imker"
In
Göttinger Tageblatt
Am
18.08.2007
Inhalt
Bienen auf dem Rückzug: Die Göttinger Tageblatt schreibt im August 2007 über den Rückgang an Bienenvölkern in der Region. Der Artikel beschäftigt sich auch mit der Bedeutung der Biene für die Nachhaltigkeit im Naturkreislauf. Der grafische Clou dabei: Über die gesamte Seite verteilt sind kleine Bienen abgebildet.

Kühe auf dem Karussell

Frankfurter Rundschau
04.08.2007
Wie unsere Milch entsteht und was sie kostet. Ein Redakteur der Frankfurter Rundschau besuchte einen Bauern und eine Molkerei. Dabei erfuhr er von Turbo-Kühen, die auf einem schwindelerregenden Rondell gemolken werden und die bis zu 65 Liter Milch am Tag geben.
Letzte Änderung
02.10.2007
Titel
Kühe auf dem Karussell
In
Frankfurter Rundschau
Am
04.08.2007
Inhalt
Wie unsere Milch entsteht und was sie kostet. Ein Redakteur der Frankfurter Rundschau besuchte einen Bauern und eine Molkerei. Dabei erfuhr er von Turbo-Kühen, die auf einem schwindelerregenden Rondell gemolken werden und die bis zu 65 Liter Milch am Tag geben.

Die etwas andere Maniküre

Ruhr Nachrichten (Dortmund)
26.07.2007
Eine Mitarbeiterin der Ruhr Nachrichten (Dortmund) hat einen Mann begleitet, der einen Kuh-Service anbietet. Insbesondere um die Klauen kümmert sich der Mann, der mit seinem Betrieb Landwirte bei ihrer Arbeit unterstützt. Weiter Informationen finden sich unter www.kuh-service.de.
Letzte Änderung
02.10.2007
Titel
Die etwas andere Maniküre
In
Ruhr Nachrichten (Dortmund)
Am
26.07.2007
Inhalt
Eine Mitarbeiterin der Ruhr Nachrichten (Dortmund) hat einen Mann begleitet, der einen Kuh-Service anbietet. Insbesondere um die Klauen kümmert sich der Mann, der mit seinem Betrieb Landwirte bei ihrer Arbeit unterstützt. Weiter Informationen finden sich unter www.kuh-service.de.

Melkender Robi

Westfälische Nachrichten (Münster)
07.07.2007
Besuch im Kuhstall: Eine Redakteurin sah sich auf einem Bauernhof um, wie dort die Kühe mittels Computertechnik gemolken werden. In altersgerechten Formulierungen erschien der Beitrag im Juli 2007 auf der Kinderseite des Blattes.
Letzte Änderung
02.10.2007
Titel
Melkender Robi
In
Westfälische Nachrichten (Münster)
Am
07.07.2007
Inhalt
Besuch im Kuhstall: Eine Redakteurin sah sich auf einem Bauernhof um, wie dort die Kühe mittels Computertechnik gemolken werden. In altersgerechten Formulierungen erschien der Beitrag im Juli 2007 auf der Kinderseite des Blattes.

Die Arbeit einer Tierpflegerin

Neue Osnabrücker Zeitung
12.05.2007
Die Neue Osnabrücker Zeitung porträtiert die Arbeit im Zoo und beschreibt, wie es am Arbeitsplatz "Stall" aussieht.
Letzte Änderung
18.09.2008
Stichwort(e)
Titel
Die Arbeit einer Tierpflegerin
In
Neue Osnabrücker Zeitung
Am
12.05.2007
Inhalt
Die Neue Osnabrücker Zeitung porträtiert die Arbeit im Zoo und beschreibt, wie es am Arbeitsplatz "Stall" aussieht.

Im Garten des Königinnenmachers

Vaihinger Kreiszeitung
28.04.2007
Sabine Rücker von der Vaihinger Kreiszeitung besucht einen ortsansässigen Imker in seinem Garten. In der Reportage schildert er, wie er Bienenköniginnen züchtet und den Nachwuchs für seine Zucht sichert.
Letzte Änderung
25.01.2010
Titel
Im Garten des Königinnenmachers
In
Vaihinger Kreiszeitung
Am
28.04.2007
Inhalt
Sabine Rücker von der Vaihinger Kreiszeitung besucht einen ortsansässigen Imker in seinem Garten. In der Reportage schildert er, wie er Bienenköniginnen züchtet und den Nachwuchs für seine Zucht sichert.

Ein Klimaszenario 2050 in Offenburg

Offenburger Tageblatt
17.03.2007
In einer Serie wird ein klimatisches Zukunftsszenario von Offenburg gezeichnet. Aktuelle wissenschaftliche Analysen dienen als Grundlage. Zunehmend heiße Sommertage, tropische Nächte und viel Regen im Winter sowie vermehrte Hochwasser und Gewitter – das war zusammengefasst das Ergebnis einer Studie des Landes Baden-Württemberg. Bis 2050 solle es eine Zunahme der Durchschnitts-temperaturen von mindestens 1,5 Grad Celsius geben. „Ich habe versucht, konkret herauszufinden, was das für Offenburg bedeutet“, sagt die Lokalredakteurin Kirsten Pieper. Zusammen mit Kollegen habe sie verschiedene Themen von der Weinwirtschaft über Hochwasser bis hin zur Invasion der Parasiten zusammengetragen. Umgesetzt hat Kirsten Pieper die Serie dann allerdings alleine. In einer Wochenendausgabe wurde die Serie auf einer Doppelseite angekündigt und die folgenden Serienteile angerissen. Der Auftaktartikel funktionierte gewissermaßen als Inhaltsverzeichnis. „Bis zum Serienstart hatte ich alle Teile recherchiert und die Fotos zusammen, musste die Beiträge dann aber jeweils tagesaktuell schreiben“, sagt die Redakteurin. Pro Woche lief jeweils dienstags und donnerstags ein Artikel. Versehen waren diese mit einem Logo, das die Silhouette von Offenburg sowie die stark ansteigende Temperaturkurve zeigt. Die Logo-Grafik stammt vom Potsdam-Institut für Klimafolgeforschung. „Eine solche Serie ist aufwendig“, sagt Pieper. Jedoch gebe es genügend lokale Ansätze, um Klimawandel auf die Region zu beziehen. „Wir haben zwar kein Tropeninstitut im Verbreitungsgebiet, aber auch beim örtlichen Gesundheitsamt gibt es Menschen, die sich beispielsweise mit Tropenkrankheiten beschäftigen“, sagt die Redakteurin.
Letzte Änderung
19.05.2008
Titel
Ein Klimaszenario 2050 in Offenburg
In
Offenburger Tageblatt
Am
17.03.2007
Inhalt
In einer Serie wird ein klimatisches Zukunftsszenario von Offenburg gezeichnet. Aktuelle wissenschaftliche Analysen dienen als Grundlage. Zunehmend heiße Sommertage, tropische Nächte und viel Regen im Winter sowie vermehrte Hochwasser und Gewitter – das war zusammengefasst das Ergebnis einer Studie des Landes Baden-Württemberg. Bis 2050 solle es eine Zunahme der Durchschnitts-temperaturen von mindestens 1,5 Grad Celsius geben. „Ich habe versucht, konkret herauszufinden, was das für Offenburg bedeutet“, sagt die Lokalredakteurin Kirsten Pieper. Zusammen mit Kollegen habe sie verschiedene Themen von der Weinwirtschaft über Hochwasser bis hin zur Invasion der Parasiten zusammengetragen. Umgesetzt hat Kirsten Pieper die Serie dann allerdings alleine. In einer Wochenendausgabe wurde die Serie auf einer Doppelseite angekündigt und die folgenden Serienteile angerissen. Der Auftaktartikel funktionierte gewissermaßen als Inhaltsverzeichnis. „Bis zum Serienstart hatte ich alle Teile recherchiert und die Fotos zusammen, musste die Beiträge dann aber jeweils tagesaktuell schreiben“, sagt die Redakteurin. Pro Woche lief jeweils dienstags und donnerstags ein Artikel. Versehen waren diese mit einem Logo, das die Silhouette von Offenburg sowie die stark ansteigende Temperaturkurve zeigt. Die Logo-Grafik stammt vom Potsdam-Institut für Klimafolgeforschung. „Eine solche Serie ist aufwendig“, sagt Pieper. Jedoch gebe es genügend lokale Ansätze, um Klimawandel auf die Region zu beziehen. „Wir haben zwar kein Tropeninstitut im Verbreitungsgebiet, aber auch beim örtlichen Gesundheitsamt gibt es Menschen, die sich beispielsweise mit Tropenkrankheiten beschäftigen“, sagt die Redakteurin.

Schlachten in Eigenregie

Reutlinger General-Anzeiger
24.02.2007
Dem Thema Hausschlachtung widmeten sich gleich mehrere Zeitungen: Der Reutlinger General-Anzeiger war live bei einer Schlachtung dabei.
Letzte Änderung
02.01.2012
Titel
Schlachten in Eigenregie
In
Reutlinger General-Anzeiger
Am
24.02.2007
Inhalt
Dem Thema Hausschlachtung widmeten sich gleich mehrere Zeitungen: Der Reutlinger General-Anzeiger war live bei einer Schlachtung dabei.

"Hundeleben“ ist auf dem Dorf preiswerter

Nordkurier (Neubrandenburg)
17.02.2007
Ein bester Freund hat auch seinen Preis. Der Nordkurier berichtete über die Kosten, die durch einen Hund entstehen. Ein Diagramm zeigte auf, wie unterschiedlich die Hundesteuersätze je nach Ort und Rasse sind. Außerdem erzählten drei Hundebesitzer, wie viel ihnen ihr Tier wert ist.
Letzte Änderung
24.09.2007
Stichwort(e)
Titel
"Hundeleben“ ist auf dem Dorf preiswerter
In
Nordkurier (Neubrandenburg)
Am
17.02.2007
Inhalt
Ein bester Freund hat auch seinen Preis. Der Nordkurier berichtete über die Kosten, die durch einen Hund entstehen. Ein Diagramm zeigte auf, wie unterschiedlich die Hundesteuersätze je nach Ort und Rasse sind. Außerdem erzählten drei Hundebesitzer, wie viel ihnen ihr Tier wert ist.

Die Hausschlachtung als Tourismusevent

Freie Presse (Suhl)
03.02.2007
Dem Thema Hausschlachtung widmeten sich gleich mehrere Zeitungen. Die Freie Presse besuchte einen Privathof, auf dem Besucher unter fachmännischer Anleitung selbst zum Messer greifen können, um frisch geschlachtete Schweine zu Wurst zu verarbeiten.
Letzte Änderung
02.01.2012
Titel
Die Hausschlachtung als Tourismusevent
In
Freie Presse (Suhl)
Am
03.02.2007
Inhalt
Dem Thema Hausschlachtung widmeten sich gleich mehrere Zeitungen. Die Freie Presse besuchte einen Privathof, auf dem Besucher unter fachmännischer Anleitung selbst zum Messer greifen können, um frisch geschlachtete Schweine zu Wurst zu verarbeiten.

Themenseite über Ratten

Offenburger Tageblatt
27.01.2007
Auf einer Doppelseite werden die Gründe für die starke Vermehrung von Ratten erläutert sowie Stratgien zur Bekämpfung der Nager vorgestellt.
Letzte Änderung
18.09.2008
Stichwort(e)
Titel
Themenseite über Ratten
In
Offenburger Tageblatt
Am
27.01.2007
Inhalt
Auf einer Doppelseite werden die Gründe für die starke Vermehrung von Ratten erläutert sowie Stratgien zur Bekämpfung der Nager vorgestellt.

Die Deutschen lieben ihr Schwein

Badische Zeitung (Freiburg)
20.01.2007
Der Werdegang eines Ferkels zum Schnitzel wird anhand der regionalen Schweinemast beschrieben. Eine Statistik, dass Deutschland der weltweit größte Produzent von Schweinefleisch ist, veranlasste Redakteurin Simone Höhl zu dem Artikel. Sie sah sich auf einem Zucht- und Mastbetrieb sowie in einer Metzgerei um und ließ sich den kompletten Ablauf erklären, wie Schweinefleisch hergestellt, verarbeitet und verkauft wird. Von der Auswahl der Eber der Besamung über die Aufzucht bis hin zur Schlachtung reichte das Spektrum. Auch die Qualitätskontrollen waren ein Thema.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Die Deutschen lieben ihr Schwein
In
Badische Zeitung (Freiburg)
Am
20.01.2007
Inhalt
Der Werdegang eines Ferkels zum Schnitzel wird anhand der regionalen Schweinemast beschrieben. Eine Statistik, dass Deutschland der weltweit größte Produzent von Schweinefleisch ist, veranlasste Redakteurin Simone Höhl zu dem Artikel. Sie sah sich auf einem Zucht- und Mastbetrieb sowie in einer Metzgerei um und ließ sich den kompletten Ablauf erklären, wie Schweinefleisch hergestellt, verarbeitet und verkauft wird. Von der Auswahl der Eber der Besamung über die Aufzucht bis hin zur Schlachtung reichte das Spektrum. Auch die Qualitätskontrollen waren ein Thema.

"Januar warm, Bauer arm"?

Westdeutsche Zeitung (Düsseldorf)
11.01.2007
Als im Januar 2007 sich der Winter nicht richtig einstellen wollte und das Termometer teilweise 15 Grad anzeigte, fragte Redakteurin Sophie Schulenburg von der Westdeutschen Zeitung (Düsseldorf) danach, was die milden Temperaturen für die Flora und Fauna bedeuten. Brauchen Tiere ihrten Winterschlaf und schadet das Wetter den Bäumen, waren zwei der Fragen.
Letzte Änderung
25.01.2008
Stichwort(e)
Titel
"Januar warm, Bauer arm"?
In
Westdeutsche Zeitung (Düsseldorf)
Am
11.01.2007
Inhalt
Als im Januar 2007 sich der Winter nicht richtig einstellen wollte und das Termometer teilweise 15 Grad anzeigte, fragte Redakteurin Sophie Schulenburg von der Westdeutschen Zeitung (Düsseldorf) danach, was die milden Temperaturen für die Flora und Fauna bedeuten. Brauchen Tiere ihrten Winterschlaf und schadet das Wetter den Bäumen, waren zwei der Fragen.

Serie über heimische Tierarten

Nürnberger Nachrichten
11.01.2007
Ein Tierfotograf stellt in der Serie "Safari ums Eck" Tiere vor, die bei uns heimisch sind und von jedem beobachtet werden können.
Letzte Änderung
18.09.2008
Stichwort(e)
Titel
Serie über heimische Tierarten
In
Nürnberger Nachrichten
Am
11.01.2007
Inhalt
Ein Tierfotograf stellt in der Serie "Safari ums Eck" Tiere vor, die bei uns heimisch sind und von jedem beobachtet werden können.

15 Stunden Retter, Berater, Seelentröster

Braunschweiger Zeitung
21.09.2006
Ein Veterinär wird einen Tag bei seiner Tour übers Land begleitet. "Pferde sind in Niedersachsen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor“, sagt Redakteurin Katrin Teschner. Der Beitrag über den Landtierarzt erschien in einer Serie über Pferde, die vom Verlag gerade in einem Spezialheft neu aufgelegt wird. Die Redakteurin begleitet den Tierarzt an einem ganz normalen Arbeitstag. Das enorme Arbeitspensum stellte sie in dem Artikel dar. 350 Kilometer mit dem Auto und zehn Arbeitsstunden sind keine Seltenheit.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
15 Stunden Retter, Berater, Seelentröster
In
Braunschweiger Zeitung
Am
21.09.2006
Inhalt
Ein Veterinär wird einen Tag bei seiner Tour übers Land begleitet. "Pferde sind in Niedersachsen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor“, sagt Redakteurin Katrin Teschner. Der Beitrag über den Landtierarzt erschien in einer Serie über Pferde, die vom Verlag gerade in einem Spezialheft neu aufgelegt wird. Die Redakteurin begleitet den Tierarzt an einem ganz normalen Arbeitstag. Das enorme Arbeitspensum stellte sie in dem Artikel dar. 350 Kilometer mit dem Auto und zehn Arbeitsstunden sind keine Seltenheit.

Artenschutz zeigt Wirkung: Der Affe am Halsband ist tabu

Stuttgarter Nachrichten
24.07.2006
Unter dem Aspekt Artenschutz werden Menschen mit exotischen Tieren vorgestellt. In Polizeimeldungen war des Öfteren von Schlangen, Koi-Karpfen und entlaufenen Lamas die Rede, erzählt SN-Redakteur Werner Weiß. Dadurch entstand die Idee zur zehnteiligen Serie "Tierisch exotisch“. "Es ging uns nicht nur um die Kuriosität“, erläutert Werner Weiß. Vielmehr sollte auch eine Art Aufklärung betrieben werden. Mit Infokästen und Interviews wurde über rechtliche Hintergründe zur Haltung der Tiere und den Artenschutz informiert. Vorgestellt wurden unter anderem Besitzer von Waschbären, Schlangen, Leguanen, Brillenkaimanen.
Letzte Änderung
20.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Artenschutz zeigt Wirkung: Der Affe am Halsband ist tabu
In
Stuttgarter Nachrichten
Am
24.07.2006
Inhalt
Unter dem Aspekt Artenschutz werden Menschen mit exotischen Tieren vorgestellt. In Polizeimeldungen war des Öfteren von Schlangen, Koi-Karpfen und entlaufenen Lamas die Rede, erzählt SN-Redakteur Werner Weiß. Dadurch entstand die Idee zur zehnteiligen Serie "Tierisch exotisch“. "Es ging uns nicht nur um die Kuriosität“, erläutert Werner Weiß. Vielmehr sollte auch eine Art Aufklärung betrieben werden. Mit Infokästen und Interviews wurde über rechtliche Hintergründe zur Haltung der Tiere und den Artenschutz informiert. Vorgestellt wurden unter anderem Besitzer von Waschbären, Schlangen, Leguanen, Brillenkaimanen.

Recherchepfade: Sommer

Drehscheibe
16.06.2006
Recherchetipps zu den Themen des Heftes: baden, kochen, Tiere, Wirtschaft
Letzte Änderung
19.09.2008
Titel
Recherchepfade: Sommer
In
Drehscheibe
Am
16.06.2006
Inhalt
Recherchetipps zu den Themen des Heftes: baden, kochen, Tiere, Wirtschaft

Sir Bruno liebt es maulgerecht

Lübecker Nachrichten
24.05.2006
Bruno war in aller Munde – was lag da für die Lokalredaktion Lübeck näher, als über ihren "Bruno“ im Zoo zu schrieben. Ein dankbarer Auftrag sei es gewesen, sagt Autorin Kerstin Beckmann. Ihr Bruno-Portrait habe sich besonders locker aufziehen lassen. Ein Vorgespräch am Telefon, eine Stunde Gespräch mit dem Direktor, nebenher ein wenig den Braunbären beobachten, schon war die Geschichte im Block. Eigentlich hätte jede Redaktion mit einem Zoo in der Nähe auf die Idee kommen können, sagt die Autorin – auch wenn Meister Petz nicht zufällig den gleichen Namen trägt wie der bayerische Problembär.
Letzte Änderung
26.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Sir Bruno liebt es maulgerecht
In
Lübecker Nachrichten
Am
24.05.2006
Inhalt
Bruno war in aller Munde – was lag da für die Lokalredaktion Lübeck näher, als über ihren "Bruno“ im Zoo zu schrieben. Ein dankbarer Auftrag sei es gewesen, sagt Autorin Kerstin Beckmann. Ihr Bruno-Portrait habe sich besonders locker aufziehen lassen. Ein Vorgespräch am Telefon, eine Stunde Gespräch mit dem Direktor, nebenher ein wenig den Braunbären beobachten, schon war die Geschichte im Block. Eigentlich hätte jede Redaktion mit einem Zoo in der Nähe auf die Idee kommen können, sagt die Autorin – auch wenn Meister Petz nicht zufällig den gleichen Namen trägt wie der bayerische Problembär.

Mit Prosa gegen Hundhaufen

Westdeutsche Zeitung
12.05.2006
Seit zehn Jahren ist der WZ-Bus unter dem Motto "Redaktion vor Ort" in den Düsseldorfer Stadtteilen unterwegs und lädt Bürger zum Gespräch ein. Am 11. Mai stand die Frage "Was tun gegen Hundehaufen?" auf dem Programm. Die Anwohner diskutierten und entwickelten Ideen, wie man dem Hundedreck auf den Straßen Herr werden kann.
Letzte Änderung
15.11.2007
Stichwort(e)
Titel
Mit Prosa gegen Hundhaufen
In
Westdeutsche Zeitung
Am
12.05.2006
Inhalt
Seit zehn Jahren ist der WZ-Bus unter dem Motto "Redaktion vor Ort" in den Düsseldorfer Stadtteilen unterwegs und lädt Bürger zum Gespräch ein. Am 11. Mai stand die Frage "Was tun gegen Hundehaufen?" auf dem Programm. Die Anwohner diskutierten und entwickelten Ideen, wie man dem Hundedreck auf den Straßen Herr werden kann.

Magere Wiesen mit reichhaltiger Kost

Pforzheimer Zeitung
30.09.2005
Die regionale Flora und Fauna ist Thema der Serie "Die Natur in guten Händen“. Die Arbeit der zuständigen Angestellten der Kommune ist wesentlicher Gegenstand der Berichte. "Die Fachkräfte des Landratsamtes sind keine klassischen Büro-Beamten, sondern arbeiten viel draußen in der Natur“, sagt Michael Block, der als freier Journalist für die Pforzheimer Zeitung schreibt. Dies herauszuarbeiten, war ihm ein Anliegen. Unter anderem berichtete er über die 36 Landschaftsschutzgebiete des Enzkreises. Andere Serienteile beschäftigten sich mit wilden Orchideen, Amphibien, seltenen Schafsarten und der FFH-Richtlinie.
Letzte Änderung
20.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Magere Wiesen mit reichhaltiger Kost
In
Pforzheimer Zeitung
Am
30.09.2005
Inhalt
Die regionale Flora und Fauna ist Thema der Serie "Die Natur in guten Händen“. Die Arbeit der zuständigen Angestellten der Kommune ist wesentlicher Gegenstand der Berichte. "Die Fachkräfte des Landratsamtes sind keine klassischen Büro-Beamten, sondern arbeiten viel draußen in der Natur“, sagt Michael Block, der als freier Journalist für die Pforzheimer Zeitung schreibt. Dies herauszuarbeiten, war ihm ein Anliegen. Unter anderem berichtete er über die 36 Landschaftsschutzgebiete des Enzkreises. Andere Serienteile beschäftigten sich mit wilden Orchideen, Amphibien, seltenen Schafsarten und der FFH-Richtlinie.

Bllitztipps: Tiere

DREHSCHEIBE
19.08.2005
Tiere gehen immer: Auch wenn eine geplante Geschichte wegbricht und schnell Ersatz her muss, ist man mit Recherchen zu Thema "Tier" immer auf der sicheren Seite. Die DREHSCHEIBE gibt Anregungen. (tja)
Letzte Änderung
06.10.2008
Titel
Bllitztipps: Tiere
In
DREHSCHEIBE
Am
19.08.2005
Inhalt
Tiere gehen immer: Auch wenn eine geplante Geschichte wegbricht und schnell Ersatz her muss, ist man mit Recherchen zu Thema "Tier" immer auf der sicheren Seite. Die DREHSCHEIBE gibt Anregungen. (tja)

Bericht über Reptilienbeauftragte der Feuerwehr

Rheinische Post (Düsseldorf)
05.08.2005
Die Feuerwehr reagiert darauf darauf, dass immer mehr Menschen Tiere wie Schlangen oder Spinnen halten und stellen Reptilienexperten an. Die Rheinische Post stellt einen vor.
Letzte Änderung
18.09.2008
Titel
Bericht über Reptilienbeauftragte der Feuerwehr
In
Rheinische Post (Düsseldorf)
Am
05.08.2005
Inhalt
Die Feuerwehr reagiert darauf darauf, dass immer mehr Menschen Tiere wie Schlangen oder Spinnen halten und stellen Reptilienexperten an. Die Rheinische Post stellt einen vor.

Immer weniger Kühe geben immer mehr Milch

Cellesche Zeitung
14.06.2005
Die ergiebige Kuh: Dass die einzelnen Kühe in der Region durch züchterische Fortschritte immer mehr Milch geben, stellte die Cellesche Zeitung in einem Beitrag über den Wirtschaftsfaktor Kuh fest. Zahlreiche Fakten zur Milchwirtschaft im Kreis Celle wurden recherchiert.
Letzte Änderung
02.10.2007
Titel
Immer weniger Kühe geben immer mehr Milch
In
Cellesche Zeitung
Am
14.06.2005
Inhalt
Die ergiebige Kuh: Dass die einzelnen Kühe in der Region durch züchterische Fortschritte immer mehr Milch geben, stellte die Cellesche Zeitung in einem Beitrag über den Wirtschaftsfaktor Kuh fest. Zahlreiche Fakten zur Milchwirtschaft im Kreis Celle wurden recherchiert.

So wird Mann Frauchens Liebling

Südwest Presse
12.06.2005
Aufgeschlossene Journalistin im Selbstversuch: Nachdem sie im Bekanntenkreis gehört hatte, ein Hund sei das beste Mittel, um Männer kennen zu lernen, wagte sich Beate Rose von der Südwest Presse mit unterschiedlichen vierbeinigen "Ködern" auf die Wiese. Ihr Bericht ist ausgesprochen unterhaltsam. (tja)
Letzte Änderung
06.10.2008
Titel
So wird Mann Frauchens Liebling
In
Südwest Presse
Am
12.06.2005
Inhalt
Aufgeschlossene Journalistin im Selbstversuch: Nachdem sie im Bekanntenkreis gehört hatte, ein Hund sei das beste Mittel, um Männer kennen zu lernen, wagte sich Beate Rose von der Südwest Presse mit unterschiedlichen vierbeinigen "Ködern" auf die Wiese. Ihr Bericht ist ausgesprochen unterhaltsam. (tja)

Die Drei von der Tankstelle

Main-Post, Kitzingen
11.05.2005
Die Kitzinger Main-Post bietet ihren Lesern einmal im Monat eine ganze Seite rund um Tiere: Wiederkehrende Rubriken, aktuelle Reportagen und handfeste Tipps sorgen für Unterhaltung bei allen Tierfreunden. (tja)
Letzte Änderung
06.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Die Drei von der Tankstelle
In
Main-Post, Kitzingen
Am
11.05.2005
Inhalt
Die Kitzinger Main-Post bietet ihren Lesern einmal im Monat eine ganze Seite rund um Tiere: Wiederkehrende Rubriken, aktuelle Reportagen und handfeste Tipps sorgen für Unterhaltung bei allen Tierfreunden. (tja)

Blitztipp: Menschen

DREHSCHEIBE
22.04.2005
Wieder jede Menge Ideen für eine schnell recherchierte Geschichte im Blitztipp, diesmal zum Thema "Menschen": Was sagt die Küche über ihren Besitzer aus? Was sagt der Hund über das Herrchen aus? Und was sagt ein Foto über den Fotografierten? (tja)
Letzte Änderung
06.10.2008
Titel
Blitztipp: Menschen
In
DREHSCHEIBE
Am
22.04.2005
Inhalt
Wieder jede Menge Ideen für eine schnell recherchierte Geschichte im Blitztipp, diesmal zum Thema "Menschen": Was sagt die Küche über ihren Besitzer aus? Was sagt der Hund über das Herrchen aus? Und was sagt ein Foto über den Fotografierten? (tja)

Stille Brüter

Rheinische Post
26.03.2005
Es gibt Menschen, die suchen nicht nur zu Ostern Eier. Das sind zum Beispiel die Mitarbeiter im Düsseldorfer Aquazoo, die sich um den Nachwuchs von Schildkröten und anderen Reptilien kümmern. Martina Stöcker von der Rheinischen Post fand das für ihre Osterreportage spannender als das Aufspüren bunter Hühnereier im Garten. So erzählte sie ihren Lesern, wofür die Hagelschnur im Vogelei gut ist, und dass Reptilieneier so etwas nicht haben. Nebenbei klärte Stöcker noch die Frage, wie Pinguin- und Waraneier schmecken. Es gibt also in manchen Fällen Alternativen zum Hühnerei.
Letzte Änderung
26.11.2007
Stichwort(e)
Titel
Stille Brüter
In
Rheinische Post
Am
26.03.2005
Inhalt
Es gibt Menschen, die suchen nicht nur zu Ostern Eier. Das sind zum Beispiel die Mitarbeiter im Düsseldorfer Aquazoo, die sich um den Nachwuchs von Schildkröten und anderen Reptilien kümmern. Martina Stöcker von der Rheinischen Post fand das für ihre Osterreportage spannender als das Aufspüren bunter Hühnereier im Garten. So erzählte sie ihren Lesern, wofür die Hagelschnur im Vogelei gut ist, und dass Reptilieneier so etwas nicht haben. Nebenbei klärte Stöcker noch die Frage, wie Pinguin- und Waraneier schmecken. Es gibt also in manchen Fällen Alternativen zum Hühnerei.

Wo die kleinen Fische schwimmen

Rheinische Post
24.03.2005
Stefanie Geilhausen von der Rheinischen Post hatte die originelle Idee zur alternativen Karfreitags-Geschichte: Statt über Fische in der Pfanne berichtete sie über Aquarien an verschiedenen Orten in ihrer Stadt, deren Besonderheiten und Funktionen. Eine witzige Abwechslung am Feiertag! (tja)
Letzte Änderung
06.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Wo die kleinen Fische schwimmen
In
Rheinische Post
Am
24.03.2005
Inhalt
Stefanie Geilhausen von der Rheinischen Post hatte die originelle Idee zur alternativen Karfreitags-Geschichte: Statt über Fische in der Pfanne berichtete sie über Aquarien an verschiedenen Orten in ihrer Stadt, deren Besonderheiten und Funktionen. Eine witzige Abwechslung am Feiertag! (tja)

Bei Krippentieren zu Besuch

Ludwigsburger Kreiszeitung
24.12.2004
Die Ludwigsburger Kreiszeitung hat einen Bauern aufgesucht und nach seinem Ochsen und seinem Esel befragt. Warum hält ein Bauer heute noch solche Lastentiere?
Letzte Änderung
03.11.2009
Titel
Bei Krippentieren zu Besuch
In
Ludwigsburger Kreiszeitung
Am
24.12.2004
Inhalt
Die Ludwigsburger Kreiszeitung hat einen Bauern aufgesucht und nach seinem Ochsen und seinem Esel befragt. Warum hält ein Bauer heute noch solche Lastentiere?

Welche Merkmale Rassekaninchen haben

Göttinger Tageblatt
09.08.2004
Das legendäre Thema Kaninchenzuchtverein muss nicht langweilig sein. Redaktionsleiterin Britta Bielefeld vom Göttinger Tageblatt erklärt anhand von großen Farbfotos Rassemerkmale für Zuchtkaninchen. Ein massiger Kopf, die richtige Körperform und die Farbe des Fells führen die Tiere zum Erfolg. Jeweilige Fotos illustrieren den Beitrag.
Letzte Änderung
05.08.2008
Titel
Welche Merkmale Rassekaninchen haben
In
Göttinger Tageblatt
Am
09.08.2004
Inhalt
Das legendäre Thema Kaninchenzuchtverein muss nicht langweilig sein. Redaktionsleiterin Britta Bielefeld vom Göttinger Tageblatt erklärt anhand von großen Farbfotos Rassemerkmale für Zuchtkaninchen. Ein massiger Kopf, die richtige Körperform und die Farbe des Fells führen die Tiere zum Erfolg. Jeweilige Fotos illustrieren den Beitrag.

Gassi statt in die Kantine gehen

Eßlinger Zeitung
05.08.2004
Für manche vielleicht eine ungewohnte Vorstellung - in vielen Büros jedoch bereits Alltag: Ein Hund, der Frauchen oder Herrchen zur Arbeit begleitet. Petra Pauli von der Eßlinger Zeitung hat in ihrer Stadt unterschiedliche Beispiele für diesen Trend aufgespürt und die 6-beinigen Paare porträtiert. (tja)
Letzte Änderung
06.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Gassi statt in die Kantine gehen
In
Eßlinger Zeitung
Am
05.08.2004
Inhalt
Für manche vielleicht eine ungewohnte Vorstellung - in vielen Büros jedoch bereits Alltag: Ein Hund, der Frauchen oder Herrchen zur Arbeit begleitet. Petra Pauli von der Eßlinger Zeitung hat in ihrer Stadt unterschiedliche Beispiele für diesen Trend aufgespürt und die 6-beinigen Paare porträtiert. (tja)

Hummeln in Massen verhungert

Ostfriesen-Zeitung
15.07.2004
Das Thema war Marion Zahn von der Ostfriesen-Zeitung buchstäblich vor die Füße gefallen - und damit eine Geschichte für den Lokalteil: Ihr fielen die vielen toten Hummeln auf, die auf den Wegen lagen. Die waren verhungert, weil die Gärten der Umgebung nicht genügend Nahrung boten.
Letzte Änderung
09.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Hummeln in Massen verhungert
In
Ostfriesen-Zeitung
Am
15.07.2004
Inhalt
Das Thema war Marion Zahn von der Ostfriesen-Zeitung buchstäblich vor die Füße gefallen - und damit eine Geschichte für den Lokalteil: Ihr fielen die vielen toten Hummeln auf, die auf den Wegen lagen. Die waren verhungert, weil die Gärten der Umgebung nicht genügend Nahrung boten.

Fliegen machen den Abflug

Nürnberger Nachrichten
23.06.2004
Ein Alltagsthema besonders reizvoll umgesetzt: Dank der tollen Fotos von Stefan Hippel wurde die augenzwinkernde Reportage von Gabi Pfeiffer zum Thema "Fliegenvernichtung" zum echten Hingucker in den Nürnberger Nachrichten.
Letzte Änderung
24.01.2008
Stichwort(e)
Titel
Fliegen machen den Abflug
In
Nürnberger Nachrichten
Am
23.06.2004
Inhalt
Ein Alltagsthema besonders reizvoll umgesetzt: Dank der tollen Fotos von Stefan Hippel wurde die augenzwinkernde Reportage von Gabi Pfeiffer zum Thema "Fliegenvernichtung" zum echten Hingucker in den Nürnberger Nachrichten.

Fliegen machen den Abflug

Nürnberger Nachrichten
23.06.2004
Ein Alltagsthema besonders reizvoll umgesetzt: Dank der tollen Fotos von Stefan Hippel wurde die augenzwinkernde Reportage von Gabi Pfeiffer zum Thema „Fliegenvernichtung“ zum echten Hingucker in den Nürnberger Nachrichten. (tja)
Letzte Änderung
24.01.2008
Stichwort(e)
Titel
Fliegen machen den Abflug
In
Nürnberger Nachrichten
Am
23.06.2004
Inhalt
Ein Alltagsthema besonders reizvoll umgesetzt: Dank der tollen Fotos von Stefan Hippel wurde die augenzwinkernde Reportage von Gabi Pfeiffer zum Thema „Fliegenvernichtung“ zum echten Hingucker in den Nürnberger Nachrichten. (tja)

Mit 76 Jahren zu alt zum Gassi gehen

Allter-Zeitung, Gifhorn
28.05.2004
Eine Leserin hatte sich selbst an die Aller-Zeitung in Gifhorn gewandt, weil ihr aufgrund ihres Alters das Spazierengehen mit einem Tierheimhund verboten worden war. Lösen konnten die Redakteure den Fall nicht - aber zumindest erklären und die Standpunkte der Beteiligten beleuchten. (tja)
Letzte Änderung
06.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Mit 76 Jahren zu alt zum Gassi gehen
In
Allter-Zeitung, Gifhorn
Am
28.05.2004
Inhalt
Eine Leserin hatte sich selbst an die Aller-Zeitung in Gifhorn gewandt, weil ihr aufgrund ihres Alters das Spazierengehen mit einem Tierheimhund verboten worden war. Lösen konnten die Redakteure den Fall nicht - aber zumindest erklären und die Standpunkte der Beteiligten beleuchten. (tja)

Dackel-Doping mit Ball und Würstchen

Westdeutsche Zeitung
24.05.2004
Ein klassischer Lokal-Termin aus anderer Perspektive: Bei der Westdeutschen Zeitung berichtete ein Kulturredakteur über die Aktivitäten im Hundesport illustriert mit ungewöhnlichen Fotos. Der neue Blickwinkel war auch für die Leser ausgesprochen reizvoll.
Letzte Änderung
24.01.2008
Titel
Dackel-Doping mit Ball und Würstchen
In
Westdeutsche Zeitung
Am
24.05.2004
Inhalt
Ein klassischer Lokal-Termin aus anderer Perspektive: Bei der Westdeutschen Zeitung berichtete ein Kulturredakteur über die Aktivitäten im Hundesport illustriert mit ungewöhnlichen Fotos. Der neue Blickwinkel war auch für die Leser ausgesprochen reizvoll.

Dackel-Doping mit Ball und Würstchen

Westdeutsche Zeitung
24.05.2004
Ein klassischer Lokal-Termin aus anderer Perspektive: Bei der Westdeutschen Zeitung berichtete ein Kulturredakteur über die Aktivitäten im Hundesport illustriert mit ungewöhnlichen Fotos. Der neue Blickwinkel war auch für die Leser ausgesprochen reizvoll. (tja)
Letzte Änderung
24.01.2008
Stichwort(e)
Titel
Dackel-Doping mit Ball und Würstchen
In
Westdeutsche Zeitung
Am
24.05.2004
Inhalt
Ein klassischer Lokal-Termin aus anderer Perspektive: Bei der Westdeutschen Zeitung berichtete ein Kulturredakteur über die Aktivitäten im Hundesport illustriert mit ungewöhnlichen Fotos. Der neue Blickwinkel war auch für die Leser ausgesprochen reizvoll. (tja)

"Nemo" unterm Tannenbaum

Nordsee-Zeitung (Bremerhaven)
23.12.2003
Mit zwei süßen Tierfotos und O-Tönen aus dem Seestadt-Tierheim in Bremerhaven versucht die Nordsee-Zeitung ihre Leser darauf aufmerksam zu machen, keine Haustiere als Geschenke unter den Weihnachtsbaum zu legen. Statistisch gesehen ende die Tierliebe zu oft vor den nächsten Sommer.
Letzte Änderung
01.11.2007
Stichwort(e)
Titel
"Nemo" unterm Tannenbaum
In
Nordsee-Zeitung (Bremerhaven)
Am
23.12.2003
Inhalt
Mit zwei süßen Tierfotos und O-Tönen aus dem Seestadt-Tierheim in Bremerhaven versucht die Nordsee-Zeitung ihre Leser darauf aufmerksam zu machen, keine Haustiere als Geschenke unter den Weihnachtsbaum zu legen. Statistisch gesehen ende die Tierliebe zu oft vor den nächsten Sommer.

Wie ich Mister Gomaringen wurde

Reutlinger General-Anzeiger
18.11.2003
Die Schönheitskonkurrenz des Zuchtvereins wir aus der Sicht eines Kaninchens beschrieben. Es ist der klischeehafte Inbegriff für den Lokaljournalismus: der Kaninchenzuchtverein. "Ich wollte ein Standardthema einmal völlig anders aufarbeiten“, sagt Phillipp Förder. Er hat mit den Züchtern gesprochen und intensiv für die Geschichte recherchiert. Beim Wettbewerb hat er den Preisrichtern über die Schulter gesehen und sich mit den speziellen Begriffen vertraut gemacht. Seinen Gesprächspartnern hat er nicht verraten, wie er seinen Beitrag drehen wollte. "Ich hatte daher etwas Bammel vor der Reaktion der Tierzüchter“. Die seien jedoch begeistert gewesen. Einen derartigen Artikel mit hohem Überraschungseffekt könne man aber bestenfalls alle zehn Jahre bringen.
Letzte Änderung
05.08.2008
Titel
Wie ich Mister Gomaringen wurde
In
Reutlinger General-Anzeiger
Am
18.11.2003
Inhalt
Die Schönheitskonkurrenz des Zuchtvereins wir aus der Sicht eines Kaninchens beschrieben. Es ist der klischeehafte Inbegriff für den Lokaljournalismus: der Kaninchenzuchtverein. "Ich wollte ein Standardthema einmal völlig anders aufarbeiten“, sagt Phillipp Förder. Er hat mit den Züchtern gesprochen und intensiv für die Geschichte recherchiert. Beim Wettbewerb hat er den Preisrichtern über die Schulter gesehen und sich mit den speziellen Begriffen vertraut gemacht. Seinen Gesprächspartnern hat er nicht verraten, wie er seinen Beitrag drehen wollte. "Ich hatte daher etwas Bammel vor der Reaktion der Tierzüchter“. Die seien jedoch begeistert gewesen. Einen derartigen Artikel mit hohem Überraschungseffekt könne man aber bestenfalls alle zehn Jahre bringen.

Was tun, wenn das große Krabbeln kommt?

Nürnberger Nachrichten
11.06.2003
Besonders anschaulich vermittelte Gabi Pfeiffer von den Nürnberger Nachrichten Informationen über kleines Krabbelgetier in Form eines Interviews: Ein Insekten-Experte stand ihr in Sachen "Ameisen" Rede und Antwort.
Letzte Änderung
24.01.2008
Stichwort(e)
Titel
Was tun, wenn das große Krabbeln kommt?
In
Nürnberger Nachrichten
Am
11.06.2003
Inhalt
Besonders anschaulich vermittelte Gabi Pfeiffer von den Nürnberger Nachrichten Informationen über kleines Krabbelgetier in Form eines Interviews: Ein Insekten-Experte stand ihr in Sachen "Ameisen" Rede und Antwort.

Was tun, wenn das große Krabbeln kommt?

Nürnberger Nachrichten
11.06.2003
Besonders anschaulich vermittelte Gabi Pfeiffer von den Nürnberger Nachrichten Informationen über kleines Krabbelgetier in Form eines Interviews: Ein Insekten-Experte stand ihr in Sachen“Ameisen“ Rede und Antwort. (tja)
Letzte Änderung
24.01.2008
Stichwort(e)
Titel
Was tun, wenn das große Krabbeln kommt?
In
Nürnberger Nachrichten
Am
11.06.2003
Inhalt
Besonders anschaulich vermittelte Gabi Pfeiffer von den Nürnberger Nachrichten Informationen über kleines Krabbelgetier in Form eines Interviews: Ein Insekten-Experte stand ihr in Sachen“Ameisen“ Rede und Antwort. (tja)

Mit und vom Müll leben

Frankfurter Rundschau
03.01.2003
Auf vielen Müllkippen haben sich inzwischen vielfältige Tier- und Pflanzenpopulationen angesiedelt. Seine journalistische Neugier verhalf Redakteur Kai Budde von der Frankfurter Rundschau zu dieser Geschichte. (tja)
Letzte Änderung
06.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Mit und vom Müll leben
In
Frankfurter Rundschau
Am
03.01.2003
Inhalt
Auf vielen Müllkippen haben sich inzwischen vielfältige Tier- und Pflanzenpopulationen angesiedelt. Seine journalistische Neugier verhalf Redakteur Kai Budde von der Frankfurter Rundschau zu dieser Geschichte. (tja)

Eine Sportskanone namens Ben

neue Ruhr Zeitung Essen
28.09.2002
Lokalsport muss nicht immer Fußball sein - mit ihren "bunten Geschichten", die sich auch mal mit Hundesport beschäftigen, lockt die Neue Ruhr Zeitung Essen auch Leser hinter dem Ofen hervor, die sonst von Tabellenplätzen und Ranglisten nichts hören wollen.
Letzte Änderung
29.01.2008
Stichwort(e)
Titel
Eine Sportskanone namens Ben
In
neue Ruhr Zeitung Essen
Am
28.09.2002
Inhalt
Lokalsport muss nicht immer Fußball sein - mit ihren "bunten Geschichten", die sich auch mal mit Hundesport beschäftigen, lockt die Neue Ruhr Zeitung Essen auch Leser hinter dem Ofen hervor, die sonst von Tabellenplätzen und Ranglisten nichts hören wollen.

Eine Sportskanone namens Ben

Neue Ruhr Zeitung Essen
28.09.2002
Lokalsport muss nicht immer Fußball sein – mit ihren „bunten Geschichten“, die sich auch mal mit Hundesport beschäftigen, lockt die Neue Ruhr Zeitung Essen auch Leser hinter dem Ofen hervor, die sonst von Tabellenplätzen und Ranglisten nichts hören wollen. (tja)
Letzte Änderung
29.01.2008
Stichwort(e)
Titel
Eine Sportskanone namens Ben
In
Neue Ruhr Zeitung Essen
Am
28.09.2002
Inhalt
Lokalsport muss nicht immer Fußball sein – mit ihren „bunten Geschichten“, die sich auch mal mit Hundesport beschäftigen, lockt die Neue Ruhr Zeitung Essen auch Leser hinter dem Ofen hervor, die sonst von Tabellenplätzen und Ranglisten nichts hören wollen. (tja)

"Blutspenden für die Natur" - Die Mücken sind da

Peiner Allgemeine Zeitung
22.05.2002
Die Kernaussage dieser Geschichte der Peiner Allgemeinen Zeitung ist irgendwie beruhigend: Gegen Mückenstiche kann man sich nicht wirklich wehren. Das war das Ergebnis der Recherchen, die Bärbel Burk-Schaper im mückenreichen Mai anstellte. Der Auslöser war ein vor Ort Termin im Wald, "wo ich ständig nur gestochen wurde", erinnert sich die Redakteurin. Was tun, wollte sie wissen.
Letzte Änderung
19.09.2008
Stichwort(e)
Titel
"Blutspenden für die Natur" - Die Mücken sind da
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
22.05.2002
Inhalt
Die Kernaussage dieser Geschichte der Peiner Allgemeinen Zeitung ist irgendwie beruhigend: Gegen Mückenstiche kann man sich nicht wirklich wehren. Das war das Ergebnis der Recherchen, die Bärbel Burk-Schaper im mückenreichen Mai anstellte. Der Auslöser war ein vor Ort Termin im Wald, "wo ich ständig nur gestochen wurde", erinnert sich die Redakteurin. Was tun, wollte sie wissen.

Die Schreckensschrei sind verstummt

Braunschweiger Zeitung
01.02.2000
Früher ein verhasster Schädling und Krankheitsüberträger, heute zunehmend ein Haus- und Streicheltier: die Ratte. Als der Redakteur der Braunschweiger Zeitung für seine Kinder die intelligenten Nager anschaffen wollte, vermisste er jedoch fachkundige Beratung. Außerdem stieß er auf halbseidene Anbieter, die Futterratten als Streicheltiere verkaufen. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Guntram Jordan vermisste eine fachkundige Beratung, als für seine Kinder Ratten angeschafft werden sollten. Noch sind nicht alle Zoofachgeschäfte auf den Trendwechsel weg von Hamster und Kaninchen hin zu Ratte eingeschwenkt. Jordan spricht von zahlreichen halbseidenen Anbietern, die Futterratten als Streicheltiere anbieten. Er rät von solchen Käufen ab, da bei diesen Tieren das Sozialverhalten oft nicht genügend ausgeprägt sei.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Die Schreckensschrei sind verstummt
In
Braunschweiger Zeitung
Am
01.02.2000
Inhalt
Früher ein verhasster Schädling und Krankheitsüberträger, heute zunehmend ein Haus- und Streicheltier: die Ratte. Als der Redakteur der Braunschweiger Zeitung für seine Kinder die intelligenten Nager anschaffen wollte, vermisste er jedoch fachkundige Beratung. Außerdem stieß er auf halbseidene Anbieter, die Futterratten als Streicheltiere verkaufen. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Guntram Jordan vermisste eine fachkundige Beratung, als für seine Kinder Ratten angeschafft werden sollten. Noch sind nicht alle Zoofachgeschäfte auf den Trendwechsel weg von Hamster und Kaninchen hin zu Ratte eingeschwenkt. Jordan spricht von zahlreichen halbseidenen Anbietern, die Futterratten als Streicheltiere anbieten. Er rät von solchen Käufen ab, da bei diesen Tieren das Sozialverhalten oft nicht genügend ausgeprägt sei.

Die Schreckensschrei sind verstummt

Braunschweiger Zeitung
01.02.2000
Früher ein verhasster Schädling und Krankheitsüberträger, heute zunehmend ein Haus- und Streicheltier: die Ratte. Als der Redakteur der Braunschweiger Zeitung für seine Kinder die intelligenten Nager anschaffen wollte, vermisste er jedoch fachkundige Beratung. Außerdem stieß er auf halbseidene Anbieter, die Futterratten als Streicheltiere verkaufen. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Guntram Jordan vermisste eine fachkundige Beratung, als für seine Kinder Ratten angeschafft werden sollten. Noch sind nicht alle Zoofachgeschäfte auf den Trendwechsel weg von Hamster und Kaninchen hin zu Ratte eingeschwenkt. Jordan spricht von zahlreichen halbseidenen Anbietern, die Futterratten als Streicheltiere anbieten. Er rät von solchen Käufen ab, da bei diesen Tieren das Sozialverhalten oft nicht genügend ausgeprägt sei.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Die Schreckensschrei sind verstummt
In
Braunschweiger Zeitung
Am
01.02.2000
Inhalt
Früher ein verhasster Schädling und Krankheitsüberträger, heute zunehmend ein Haus- und Streicheltier: die Ratte. Als der Redakteur der Braunschweiger Zeitung für seine Kinder die intelligenten Nager anschaffen wollte, vermisste er jedoch fachkundige Beratung. Außerdem stieß er auf halbseidene Anbieter, die Futterratten als Streicheltiere verkaufen. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Guntram Jordan vermisste eine fachkundige Beratung, als für seine Kinder Ratten angeschafft werden sollten. Noch sind nicht alle Zoofachgeschäfte auf den Trendwechsel weg von Hamster und Kaninchen hin zu Ratte eingeschwenkt. Jordan spricht von zahlreichen halbseidenen Anbietern, die Futterratten als Streicheltiere anbieten. Er rät von solchen Käufen ab, da bei diesen Tieren das Sozialverhalten oft nicht genügend ausgeprägt sei.

"Carmencita ist wie eine Tochter"

Badische Zeitung
17.01.2000
Auf den Hund gekommen sind viele Alleinstehende, und noch mehr sind Katzenfreunde. Das Tier gibt ihnen Lebenshilfe. Als Kindersatz, als Gesprächspartner. Sie vermitteln das Gefühl, noch gebraucht zu werden. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Gegen die Einsamkeit vieler Singles sind Tiere ein probates Mittel. Junge und Alte schätzen die fidele Begleitung; manchen gilt das Tier als vollwertiger Ersatz für menschliche Nähe. Die Badische Zeitung beschreibt das besondere Verhältnis der Alleinstehenden zu Haustieren, die insbesondere als erfolgreiche Therapeuten bei Depression, (Welt-) Schmerz und Müdigkeit eine lobende Erwähnung verdienen. Die Stadt-Redaktion der BZ krönte ihre Single-Serie mit einer Party in drei Diskotheken, die an einem Mittwoch von fast 3000 Szenegängern besucht wurde. Bernd Serger berichtet von der hervorragenden Stimmung der Besucher, die sich schon in den Warteschlangen vor den Diskos bestens amüsiert hätten. Die Organisation der Veranstaltung hatte eine Event-Agentur übernommen.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
"Carmencita ist wie eine Tochter"
In
Badische Zeitung
Am
17.01.2000
Inhalt
Auf den Hund gekommen sind viele Alleinstehende, und noch mehr sind Katzenfreunde. Das Tier gibt ihnen Lebenshilfe. Als Kindersatz, als Gesprächspartner. Sie vermitteln das Gefühl, noch gebraucht zu werden. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Gegen die Einsamkeit vieler Singles sind Tiere ein probates Mittel. Junge und Alte schätzen die fidele Begleitung; manchen gilt das Tier als vollwertiger Ersatz für menschliche Nähe. Die Badische Zeitung beschreibt das besondere Verhältnis der Alleinstehenden zu Haustieren, die insbesondere als erfolgreiche Therapeuten bei Depression, (Welt-) Schmerz und Müdigkeit eine lobende Erwähnung verdienen. Die Stadt-Redaktion der BZ krönte ihre Single-Serie mit einer Party in drei Diskotheken, die an einem Mittwoch von fast 3000 Szenegängern besucht wurde. Bernd Serger berichtet von der hervorragenden Stimmung der Besucher, die sich schon in den Warteschlangen vor den Diskos bestens amüsiert hätten. Die Organisation der Veranstaltung hatte eine Event-Agentur übernommen.

"Carmencita ist wie eine Tochter"

Badische Zeitung
17.01.2000
Auf den Hund gekommen sind viele Alleinstehende, und noch mehr sind Katzenfreunde. Das Tier gibt ihnen Lebenshilfe. Als Kindersatz, als Gesprächspartner. Sie vermitteln das Gefühl, noch gebraucht zu werden. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Gegen die Einsamkeit vieler Singles sind Tiere ein probates Mittel. Junge und Alte schätzen die fidele Begleitung; manchen gilt das Tier als vollwertiger Ersatz für menschliche Nähe. Die Badische Zeitung beschreibt das besondere Verhältnis der Alleinstehenden zu Haustieren, die insbesondere als erfolgreiche Therapeuten bei Depression, (Welt-) Schmerz und Müdigkeit eine lobende Erwähnung verdienen. Die Stadt-Redaktion der BZ krönte ihre Single-Serie mit einer Party in drei Diskotheken, die an einem Mittwoch von fast 3000 Szenegängern besucht wurde. Bernd Serger berichtet von der hervorragenden Stimmung der Besucher, die sich schon in den Warteschlangen vor den Diskos bestens amüsiert hätten. Die Organisation der Veranstaltung hatte eine Event-Agentur übernommen.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
"Carmencita ist wie eine Tochter"
In
Badische Zeitung
Am
17.01.2000
Inhalt
Auf den Hund gekommen sind viele Alleinstehende, und noch mehr sind Katzenfreunde. Das Tier gibt ihnen Lebenshilfe. Als Kindersatz, als Gesprächspartner. Sie vermitteln das Gefühl, noch gebraucht zu werden. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Gegen die Einsamkeit vieler Singles sind Tiere ein probates Mittel. Junge und Alte schätzen die fidele Begleitung; manchen gilt das Tier als vollwertiger Ersatz für menschliche Nähe. Die Badische Zeitung beschreibt das besondere Verhältnis der Alleinstehenden zu Haustieren, die insbesondere als erfolgreiche Therapeuten bei Depression, (Welt-) Schmerz und Müdigkeit eine lobende Erwähnung verdienen. Die Stadt-Redaktion der BZ krönte ihre Single-Serie mit einer Party in drei Diskotheken, die an einem Mittwoch von fast 3000 Szenegängern besucht wurde. Bernd Serger berichtet von der hervorragenden Stimmung der Besucher, die sich schon in den Warteschlangen vor den Diskos bestens amüsiert hätten. Die Organisation der Veranstaltung hatte eine Event-Agentur übernommen.

Rasche Hilfe für Schwan und Co.

Main Post
20.12.1999
Dass die Feuerwehr für die Katze auf dem Baum zuständig ist, gehört zu den gängigen Klischees. In der Tat aber gehören Tiereinsätze zu den häufigen Pflichten der Feuerwehrmänner. Daher hat der Umgang mit Tieren auch seinen Platz in der Grundausbildung, sogar eine "Schmalspur-Imkerausbildung" findet dort statt. Freilich muss für die Rettung von Tieren, außer in echten Notfällen, gezahlt werden. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Rasche Hilfe für Schwan und Co.
In
Main Post
Am
20.12.1999
Inhalt
Dass die Feuerwehr für die Katze auf dem Baum zuständig ist, gehört zu den gängigen Klischees. In der Tat aber gehören Tiereinsätze zu den häufigen Pflichten der Feuerwehrmänner. Daher hat der Umgang mit Tieren auch seinen Platz in der Grundausbildung, sogar eine "Schmalspur-Imkerausbildung" findet dort statt. Freilich muss für die Rettung von Tieren, außer in echten Notfällen, gezahlt werden. (hvh)

Rasche Hilfe für Schwan und Co.

Main Post
20.12.1999
Dass die Feuerwehr für die Katze auf dem Baum zuständig ist, gehört zu den gängigen Klischees. In der Tat aber gehören Tiereinsätze zu den häufigen Pflichten der Feuerwehrmänner. Daher hat der Umgang mit Tieren auch seinen Platz in der Grundausbildung, sogar eine "Schmalspur-Imkerausbildung" findet dort statt. Freilich muss für die Rettung von Tieren, außer in echten Notfällen, gezahlt werden. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Rasche Hilfe für Schwan und Co.
In
Main Post
Am
20.12.1999
Inhalt
Dass die Feuerwehr für die Katze auf dem Baum zuständig ist, gehört zu den gängigen Klischees. In der Tat aber gehören Tiereinsätze zu den häufigen Pflichten der Feuerwehrmänner. Daher hat der Umgang mit Tieren auch seinen Platz in der Grundausbildung, sogar eine "Schmalspur-Imkerausbildung" findet dort statt. Freilich muss für die Rettung von Tieren, außer in echten Notfällen, gezahlt werden. (hvh)

"Tierarzt, bitte töten Sie meinen Hund!"

Volksstimme
03.12.1999
Die Magdeburger "Volksstimme" nahm sich der "Hundeflut" in der Stadt an, mit der Tierheime und -ärzte mittlerweile überfordert sind. Hundehalter, die ihren Vierbeiner loswerden wollen ihn jedoch im überbelegten Tierheim nicht abgeben können, wenden sich häufig an den Veterinär, um das Tier einschläfern zu lassen. Da das Töten von gesunden Hunden jedoch verboten ist, landen viele der treuen Gefährten am Baum oder der nächsten Autobahnraststätte. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
"Tierarzt, bitte töten Sie meinen Hund!"
In
Volksstimme
Am
03.12.1999
Inhalt
Die Magdeburger "Volksstimme" nahm sich der "Hundeflut" in der Stadt an, mit der Tierheime und -ärzte mittlerweile überfordert sind. Hundehalter, die ihren Vierbeiner loswerden wollen ihn jedoch im überbelegten Tierheim nicht abgeben können, wenden sich häufig an den Veterinär, um das Tier einschläfern zu lassen. Da das Töten von gesunden Hunden jedoch verboten ist, landen viele der treuen Gefährten am Baum oder der nächsten Autobahnraststätte. (hvh)

"Tierarzt, bitte töten Sie meinen Hund!"

Volksstimme
03.12.1999
Die Magdeburger "Volksstimme" nahm sich der "Hundeflut" in der Stadt an, mit der Tierheime und -ärzte mittlerweile überfordert sind. Hundehalter, die ihren Vierbeiner loswerden wollen ihn jedoch im überbelegten Tierheim nicht abgeben können, wenden sich häufig an den Veterinär, um das Tier einschläfern zu lassen. Da das Töten von gesunden Hunden jedoch verboten ist, landen viele der treuen Gefährten am Baum oder der nächsten Autobahnraststätte. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
"Tierarzt, bitte töten Sie meinen Hund!"
In
Volksstimme
Am
03.12.1999
Inhalt
Die Magdeburger "Volksstimme" nahm sich der "Hundeflut" in der Stadt an, mit der Tierheime und -ärzte mittlerweile überfordert sind. Hundehalter, die ihren Vierbeiner loswerden wollen ihn jedoch im überbelegten Tierheim nicht abgeben können, wenden sich häufig an den Veterinär, um das Tier einschläfern zu lassen. Da das Töten von gesunden Hunden jedoch verboten ist, landen viele der treuen Gefährten am Baum oder der nächsten Autobahnraststätte. (hvh)

Wer bringt den Welpen ordentliche Manieren bei ?

Nürnberger Anzeiger
27.10.1999
Interview mit einer Hunde-Expertin, die im Rahmen von Welpen-Krabbelgruppen den Vierbeinern Benimm beibringt. Spielerisch sollen die Kleinen Gehorsam und gutes Sozialverhalten lernen, auf dass Jogger, Hundehasser und Kaninchen in städtischen Parks ihre Ruhe haben. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Erhöhte Steuern für Kampfhunde, Hundekot, der Dauerzwist zwischen Spaziergängern bzw. Joggern und Hundehaltern, die ihre Tiere nicht anleinen: Die urbane Gesellschaft teilt sich zusehends in Hundefreunde und Hundehasser. Dabei könnte mancher Stress vermieden werden, wenn Hund (und Halter) artgerecht sozialisiert würden, meint Gisela Upsky. Mit dem eigenen Vierbeiner besuchte sie eine Welpen-Krabbelgruppe, wo die Hunde spielerisch ihr Sozialverhalten einüben. Ehrenamtliche Mitarbeiter unter anderen von Hundesportvereinen bieten diesen Service für ein Taschengeld an.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Wer bringt den Welpen ordentliche Manieren bei ?
In
Nürnberger Anzeiger
Am
27.10.1999
Inhalt
Interview mit einer Hunde-Expertin, die im Rahmen von Welpen-Krabbelgruppen den Vierbeinern Benimm beibringt. Spielerisch sollen die Kleinen Gehorsam und gutes Sozialverhalten lernen, auf dass Jogger, Hundehasser und Kaninchen in städtischen Parks ihre Ruhe haben. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Erhöhte Steuern für Kampfhunde, Hundekot, der Dauerzwist zwischen Spaziergängern bzw. Joggern und Hundehaltern, die ihre Tiere nicht anleinen: Die urbane Gesellschaft teilt sich zusehends in Hundefreunde und Hundehasser. Dabei könnte mancher Stress vermieden werden, wenn Hund (und Halter) artgerecht sozialisiert würden, meint Gisela Upsky. Mit dem eigenen Vierbeiner besuchte sie eine Welpen-Krabbelgruppe, wo die Hunde spielerisch ihr Sozialverhalten einüben. Ehrenamtliche Mitarbeiter unter anderen von Hundesportvereinen bieten diesen Service für ein Taschengeld an.

Wer bringt den Welpen ordentliche Manieren bei ?

Nürnberger Anzeiger
27.10.1999
Interview mit einer Hunde-Expertin, die im Rahmen von Welpen-Krabbelgruppen den Vierbeinern Benimm beibringt. Spielerisch sollen die Kleinen Gehorsam und gutes Sozialverhalten lernen, auf dass Jogger, Hundehasser und Kaninchen in städtischen Parks ihre Ruhe haben. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Erhöhte Steuern für Kampfhunde, Hundekot, der Dauerzwist zwischen Spaziergängern bzw. Joggern und Hundehaltern, die ihre Tiere nicht anleinen: Die urbane Gesellschaft teilt sich zusehends in Hundefreunde und Hundehasser. Dabei könnte mancher Stress vermieden werden, wenn Hund (und Halter) artgerecht sozialisiert würden, meint Gisela Upsky. Mit dem eigenen Vierbeiner besuchte sie eine Welpen-Krabbelgruppe, wo die Hunde spielerisch ihr Sozialverhalten einüben. Ehrenamtliche Mitarbeiter unter anderen von Hundesportvereinen bieten diesen Service für ein Taschengeld an.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Wer bringt den Welpen ordentliche Manieren bei ?
In
Nürnberger Anzeiger
Am
27.10.1999
Inhalt
Interview mit einer Hunde-Expertin, die im Rahmen von Welpen-Krabbelgruppen den Vierbeinern Benimm beibringt. Spielerisch sollen die Kleinen Gehorsam und gutes Sozialverhalten lernen, auf dass Jogger, Hundehasser und Kaninchen in städtischen Parks ihre Ruhe haben. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Erhöhte Steuern für Kampfhunde, Hundekot, der Dauerzwist zwischen Spaziergängern bzw. Joggern und Hundehaltern, die ihre Tiere nicht anleinen: Die urbane Gesellschaft teilt sich zusehends in Hundefreunde und Hundehasser. Dabei könnte mancher Stress vermieden werden, wenn Hund (und Halter) artgerecht sozialisiert würden, meint Gisela Upsky. Mit dem eigenen Vierbeiner besuchte sie eine Welpen-Krabbelgruppe, wo die Hunde spielerisch ihr Sozialverhalten einüben. Ehrenamtliche Mitarbeiter unter anderen von Hundesportvereinen bieten diesen Service für ein Taschengeld an.

Das Paradies für blinde Passagiere

Deister - und Weserzeitung
08.09.1999
Im Rahmen der Serie "Total Tierisch" berichtete die Deister- und Weserzeitung über so genannte "Schädlinge": Silberfische, Kellerasseln, Hausstaubmilben und die Tätigkeit einer Kammerjägerin, die diesen ungebetenen Hausgenossen den Garaus macht. Die Expertin warnt die Laien vor dem Einsatz frei käuflicher Gifte. Sie machen die Tiere resistent und schädigen den Menschen. Einige Tipps zur Vorbeugung runden den Artikel ab. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Sie als Schädlinge zu bezeichnen, ist nicht politisch korrekt. Und doch nerven die unwillkommenen Tierchen im Haus so sehr, dass ihnen mit Gift zu Leibe gerückt wird. Dabei tun Laien gern des Guten zu viel, sagt die Fachfrau, die sich als geprüfte Schädlingsbekämpferin in Fragen der richtigen Platzierung und Dosierung der Gifte auskennt. Sebastian Kinast fügte diese Facette tierischen (Er-)Lebens der Total-Tierisch-Serie an, die als ein Gemeinschaftsprodukt der Dewezet-Lokalredaktion konzipiert war.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Das Paradies für blinde Passagiere
In
Deister - und Weserzeitung
Am
08.09.1999
Inhalt
Im Rahmen der Serie "Total Tierisch" berichtete die Deister- und Weserzeitung über so genannte "Schädlinge": Silberfische, Kellerasseln, Hausstaubmilben und die Tätigkeit einer Kammerjägerin, die diesen ungebetenen Hausgenossen den Garaus macht. Die Expertin warnt die Laien vor dem Einsatz frei käuflicher Gifte. Sie machen die Tiere resistent und schädigen den Menschen. Einige Tipps zur Vorbeugung runden den Artikel ab. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Sie als Schädlinge zu bezeichnen, ist nicht politisch korrekt. Und doch nerven die unwillkommenen Tierchen im Haus so sehr, dass ihnen mit Gift zu Leibe gerückt wird. Dabei tun Laien gern des Guten zu viel, sagt die Fachfrau, die sich als geprüfte Schädlingsbekämpferin in Fragen der richtigen Platzierung und Dosierung der Gifte auskennt. Sebastian Kinast fügte diese Facette tierischen (Er-)Lebens der Total-Tierisch-Serie an, die als ein Gemeinschaftsprodukt der Dewezet-Lokalredaktion konzipiert war.

Das Paradies für blinde Passagiere

Deister - und Weserzeitung
08.09.1999
Im Rahmen der Serie "Total Tierisch" berichtete die Deister- und Weserzeitung über so genannte "Schädlinge": Silberfische, Kellerasseln, Hausstaubmilben und die Tätigkeit einer Kammerjägerin, die diesen ungebetenen Hausgenossen den Garaus macht. Die Expertin warnt die Laien vor dem Einsatz frei käuflicher Gifte. Sie machen die Tiere resistent und schädigen den Menschen. Einige Tipps zur Vorbeugung runden den Artikel ab. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Sie als Schädlinge zu bezeichnen, ist nicht politisch korrekt. Und doch nerven die unwillkommenen Tierchen im Haus so sehr, dass ihnen mit Gift zu Leibe gerückt wird. Dabei tun Laien gern des Guten zu viel, sagt die Fachfrau, die sich als geprüfte Schädlingsbekämpferin in Fragen der richtigen Platzierung und Dosierung der Gifte auskennt. Sebastian Kinast fügte diese Facette tierischen (Er-)Lebens der Total-Tierisch-Serie an, die als ein Gemeinschaftsprodukt der Dewezet-Lokalredaktion konzipiert war.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Das Paradies für blinde Passagiere
In
Deister - und Weserzeitung
Am
08.09.1999
Inhalt
Im Rahmen der Serie "Total Tierisch" berichtete die Deister- und Weserzeitung über so genannte "Schädlinge": Silberfische, Kellerasseln, Hausstaubmilben und die Tätigkeit einer Kammerjägerin, die diesen ungebetenen Hausgenossen den Garaus macht. Die Expertin warnt die Laien vor dem Einsatz frei käuflicher Gifte. Sie machen die Tiere resistent und schädigen den Menschen. Einige Tipps zur Vorbeugung runden den Artikel ab. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Sie als Schädlinge zu bezeichnen, ist nicht politisch korrekt. Und doch nerven die unwillkommenen Tierchen im Haus so sehr, dass ihnen mit Gift zu Leibe gerückt wird. Dabei tun Laien gern des Guten zu viel, sagt die Fachfrau, die sich als geprüfte Schädlingsbekämpferin in Fragen der richtigen Platzierung und Dosierung der Gifte auskennt. Sebastian Kinast fügte diese Facette tierischen (Er-)Lebens der Total-Tierisch-Serie an, die als ein Gemeinschaftsprodukt der Dewezet-Lokalredaktion konzipiert war.

Waschen-schneiden-föhnen-wuff!

Pforzheimer Zeitung
19.08.1999
Bericht über Hundesalons und ihre Kunden. Pudel, Schnauzer und Yorkshire Terrier werden vom Hundefriseur getrimmt, und die meisten lassen es sich auch noch lammfromm gefallen. Die Besitzer der Hundesalons leben zumeist von der Mundpropaganda und der Treue ihrer Stammkundschaft. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Was für den Menschen gut ist, wird auch dem Hund gut tun, dachte sich der Mensch und erfand den Hundesalon. Dort übernehmen Dusche und Bürste, was eigentlich die Natur zu leisten im Stande wäre - nur alles etwas schöner und perfekter. Olaf Lorch schaute beim Trimmen der Stammkundschaft zu. Ihn fasziniert, dass sich die Tiere "lammfromm" alles gefallen Lassen. Offenbar gehe von manchen Tierärzten und Hundesalon-Mitarbeitern eine besondere Aura aus. Als Katzenfreund und -besitzer fand Lorch schnell Zugang zu den Hundefriseuren.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Waschen-schneiden-föhnen-wuff!
In
Pforzheimer Zeitung
Am
19.08.1999
Inhalt
Bericht über Hundesalons und ihre Kunden. Pudel, Schnauzer und Yorkshire Terrier werden vom Hundefriseur getrimmt, und die meisten lassen es sich auch noch lammfromm gefallen. Die Besitzer der Hundesalons leben zumeist von der Mundpropaganda und der Treue ihrer Stammkundschaft. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Was für den Menschen gut ist, wird auch dem Hund gut tun, dachte sich der Mensch und erfand den Hundesalon. Dort übernehmen Dusche und Bürste, was eigentlich die Natur zu leisten im Stande wäre - nur alles etwas schöner und perfekter. Olaf Lorch schaute beim Trimmen der Stammkundschaft zu. Ihn fasziniert, dass sich die Tiere "lammfromm" alles gefallen Lassen. Offenbar gehe von manchen Tierärzten und Hundesalon-Mitarbeitern eine besondere Aura aus. Als Katzenfreund und -besitzer fand Lorch schnell Zugang zu den Hundefriseuren.

Waschen-schneiden-föhnen-wuff!

Pforzheimer Zeitung
19.08.1999
Bericht über Hundesalons und ihre Kunden. Pudel, Schnauzer und Yorkshire Terrier werden vom Hundefriseur getrimmt, und die meisten lassen es sich auch noch lammfromm gefallen. Die Besitzer der Hundesalons leben zumeist von der Mundpropaganda und der Treue ihrer Stammkundschaft. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Was für den Menschen gut ist, wird auch dem Hund gut tun, dachte sich der Mensch und erfand den Hundesalon. Dort übernehmen Dusche und Bürste, was eigentlich die Natur zu leisten im Stande wäre - nur alles etwas schöner und perfekter. Olaf Lorch schaute beim Trimmen der Stammkundschaft zu. Ihn fasziniert, dass sich die Tiere "lammfromm" alles gefallen Lassen. Offenbar gehe von manchen Tierärzten und Hundesalon-Mitarbeitern eine besondere Aura aus. Als Katzenfreund und -besitzer fand Lorch schnell Zugang zu den Hundefriseuren.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Waschen-schneiden-föhnen-wuff!
In
Pforzheimer Zeitung
Am
19.08.1999
Inhalt
Bericht über Hundesalons und ihre Kunden. Pudel, Schnauzer und Yorkshire Terrier werden vom Hundefriseur getrimmt, und die meisten lassen es sich auch noch lammfromm gefallen. Die Besitzer der Hundesalons leben zumeist von der Mundpropaganda und der Treue ihrer Stammkundschaft. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Was für den Menschen gut ist, wird auch dem Hund gut tun, dachte sich der Mensch und erfand den Hundesalon. Dort übernehmen Dusche und Bürste, was eigentlich die Natur zu leisten im Stande wäre - nur alles etwas schöner und perfekter. Olaf Lorch schaute beim Trimmen der Stammkundschaft zu. Ihn fasziniert, dass sich die Tiere "lammfromm" alles gefallen Lassen. Offenbar gehe von manchen Tierärzten und Hundesalon-Mitarbeitern eine besondere Aura aus. Als Katzenfreund und -besitzer fand Lorch schnell Zugang zu den Hundefriseuren.

Der Spaßfaktor für Arbeitstiere

Rheinische Post
29.05.1999
Bericht der "Rheinischen Post" über Tiere am Arbeitsplatz. Während in den Büros des kalifornischen Silicon Valley die vierbeinigen Genossen der Mitarbeiter längst willkommen sind, getreu dem Kalkül: Wer seinen Hund am Arbeitsplatz versorgen kann, bleibt länger im Büro!, hat sich dieser Trend in Deutschland bisher kaum durchgesetzt. Allenfalls in den Büros kreativer Selbstständiger, wie Werbefachleute oder Architekten, darf der Hund seine Ideen mit einbringen, im Sektor des öffentlichen Dienstes dagegen hält man von solchen Extravaganzen nichts. Tier, Arbeit (hvh/tg)
Letzte Änderung
31.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Der Spaßfaktor für Arbeitstiere
In
Rheinische Post
Am
29.05.1999
Inhalt
Bericht der "Rheinischen Post" über Tiere am Arbeitsplatz. Während in den Büros des kalifornischen Silicon Valley die vierbeinigen Genossen der Mitarbeiter längst willkommen sind, getreu dem Kalkül: Wer seinen Hund am Arbeitsplatz versorgen kann, bleibt länger im Büro!, hat sich dieser Trend in Deutschland bisher kaum durchgesetzt. Allenfalls in den Büros kreativer Selbstständiger, wie Werbefachleute oder Architekten, darf der Hund seine Ideen mit einbringen, im Sektor des öffentlichen Dienstes dagegen hält man von solchen Extravaganzen nichts. Tier, Arbeit (hvh/tg)

Wenn Waldi einmal wütend wird...

Braunschweiger Zeitung
27.05.1999
48 Briefträger wurden im Jahr 1998 in der Region Braunschweig von aggressiven Hunden gebissen - eine beängstigende Zahl für angehende Zusteller. Daher bietet die Polizei neuerdings für Auszubildende der Deutschen Post Trainingsstunden für den "Umgang mit dem Hunde" an. Die "Braunschweiger Zeitung" war dabei und fragte die Postboten, ob sie Angst vor den Vierbeinern haben. Tapfer wurde diese Frage verneint. Tier, (hvh/tg)
Letzte Änderung
31.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Wenn Waldi einmal wütend wird...
In
Braunschweiger Zeitung
Am
27.05.1999
Inhalt
48 Briefträger wurden im Jahr 1998 in der Region Braunschweig von aggressiven Hunden gebissen - eine beängstigende Zahl für angehende Zusteller. Daher bietet die Polizei neuerdings für Auszubildende der Deutschen Post Trainingsstunden für den "Umgang mit dem Hunde" an. Die "Braunschweiger Zeitung" war dabei und fragte die Postboten, ob sie Angst vor den Vierbeinern haben. Tapfer wurde diese Frage verneint. Tier, (hvh/tg)

Landschaftsschutz wird niedergeritten

Rhein-Sieg-Anzeiger 01.05.99
01.05.1999
Um den Landschaftsschutz in der Gemeinde Alfter nahe Bonn ist es schlecht bestellt. Die große Zahl der Reiter sind der Stein des Anstoßes - die Landschaft wird zu einem einzigen großen Gestüt. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Spaß an der Natur muss nicht mit Natur- und Landschaftsschutz einhergehen. Das demonstrieren manche Reiter, denen ihr Hobby wichtiger ist als das Bewahren der Natur. Wenn auch das Stadtoberhaupt und der "halbe Stadtrat" dem Reitsport frönen und selbst Pferde besitzen, wie dies laut Thomas Agthe in Alfter der Fall ist, dann hat der Landschaftsschutz einen schweren Stand. Ställe, Hütten und Gatter werden auch an schutzwürdigen Orten genehmigt oder ungenehmigte Anlagen genutzt, weil der Amtsschimmel nur ganz leise wiehert. Den seit Jahren in Alfter schwelenden Streit beurteilte ein Fachmann mit den Worten: "Was ich hier gesehen habe, kann zwei Sachbearbeiter und ein Amtsgericht vollauf beschäftigen."
Letzte Änderung
30.10.2008
Titel
Landschaftsschutz wird niedergeritten
In
Rhein-Sieg-Anzeiger 01.05.99
Am
01.05.1999
Inhalt
Um den Landschaftsschutz in der Gemeinde Alfter nahe Bonn ist es schlecht bestellt. Die große Zahl der Reiter sind der Stein des Anstoßes - die Landschaft wird zu einem einzigen großen Gestüt. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Spaß an der Natur muss nicht mit Natur- und Landschaftsschutz einhergehen. Das demonstrieren manche Reiter, denen ihr Hobby wichtiger ist als das Bewahren der Natur. Wenn auch das Stadtoberhaupt und der "halbe Stadtrat" dem Reitsport frönen und selbst Pferde besitzen, wie dies laut Thomas Agthe in Alfter der Fall ist, dann hat der Landschaftsschutz einen schweren Stand. Ställe, Hütten und Gatter werden auch an schutzwürdigen Orten genehmigt oder ungenehmigte Anlagen genutzt, weil der Amtsschimmel nur ganz leise wiehert. Den seit Jahren in Alfter schwelenden Streit beurteilte ein Fachmann mit den Worten: "Was ich hier gesehen habe, kann zwei Sachbearbeiter und ein Amtsgericht vollauf beschäftigen."

Vom Säubern, Säuern und Salzen

Lausitzer Rundschau (Cottbus)
16.01.1999
Die Serie "Was machen Saisonberufler im Winter?" der "Lausitzer Rundschau" stellte Menschen vor, deren Haupttätigkeit in die Sommermonate fällt. Dass dies im Winter nicht automatisch Muße bedeutet, zeigt das Beispiel eines Fischwirts, der sich auch im Winter um die technische Ausrüstung und die Winterteiche kümmern muss. Weitere Beiträge waren u.a. Bauarbeitern, Schwimmmeistern und Eismachern gewidmet.
Letzte Änderung
25.01.2008
Titel
Vom Säubern, Säuern und Salzen
In
Lausitzer Rundschau (Cottbus)
Am
16.01.1999
Inhalt
Die Serie "Was machen Saisonberufler im Winter?" der "Lausitzer Rundschau" stellte Menschen vor, deren Haupttätigkeit in die Sommermonate fällt. Dass dies im Winter nicht automatisch Muße bedeutet, zeigt das Beispiel eines Fischwirts, der sich auch im Winter um die technische Ausrüstung und die Winterteiche kümmern muss. Weitere Beiträge waren u.a. Bauarbeitern, Schwimmmeistern und Eismachern gewidmet.

Pferde sind ihr Leben

Lippisch Zeitung
27.07.1998
Hauptberuflich rücken Vater und Sohn Holz für den Landesverband Lippe - doch ihre Liebe gehört den 26 Pferden auf dem Hof, den eigenen wie den Pensionspferden. Pferdezüchten ist nicht schwierig, sie zu verkaufen aber wohl: "Man muss sich in der Pferdezucht erst einen Namen machen", weiß Friedhelm Tito, "und der Weg ist lang." Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: 35 Hektar für einen Hof sind für den Vollerwerb zu wenig, für einen Nebenerwerbslandwirt aber genug. Der Landwirt, den Maike Stahl in der Lippischen Rundschau vorstellte, bezieht seine Einkünfte aus drei Quellen: Holzrücken mit dem Kaltblüter, Pferdezucht und Reitausbildung. Je zur Hälfte dient der Hof dem Anbau des Pferdefutters und dem Auslauf der Tiere. "In den Stall geschaut" lautet der Titel der Serie über die neuen Schwerpunkte in Arbeit und Einkommen der Landwirte. Darin wollte die Autorin den Lesern Einblicke in die moderne Landwirtschaft: geben, auf Spezialisierungen und Ergänzungsangebote wie den Pensionsbetrieb. Die Landwirtschaftskammer hatte die Adressen der Landwirte besorgt.
Letzte Änderung
30.10.2008
Titel
Pferde sind ihr Leben
In
Lippisch Zeitung
Am
27.07.1998
Inhalt
Hauptberuflich rücken Vater und Sohn Holz für den Landesverband Lippe - doch ihre Liebe gehört den 26 Pferden auf dem Hof, den eigenen wie den Pensionspferden. Pferdezüchten ist nicht schwierig, sie zu verkaufen aber wohl: "Man muss sich in der Pferdezucht erst einen Namen machen", weiß Friedhelm Tito, "und der Weg ist lang." Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: 35 Hektar für einen Hof sind für den Vollerwerb zu wenig, für einen Nebenerwerbslandwirt aber genug. Der Landwirt, den Maike Stahl in der Lippischen Rundschau vorstellte, bezieht seine Einkünfte aus drei Quellen: Holzrücken mit dem Kaltblüter, Pferdezucht und Reitausbildung. Je zur Hälfte dient der Hof dem Anbau des Pferdefutters und dem Auslauf der Tiere. "In den Stall geschaut" lautet der Titel der Serie über die neuen Schwerpunkte in Arbeit und Einkommen der Landwirte. Darin wollte die Autorin den Lesern Einblicke in die moderne Landwirtschaft: geben, auf Spezialisierungen und Ergänzungsangebote wie den Pensionsbetrieb. Die Landwirtschaftskammer hatte die Adressen der Landwirte besorgt.

Pferde sind ihr Leben

Lippisch Zeitung
27.07.1998
Hauptberuflich rücken Vater und Sohn Holz für den Landesverband Lippe - doch ihre Liebe gehört den 26 Pferden auf dem Hof, den eigenen wie den Pensionspferden. Pferdezüchten ist nicht schwierig, sie zu verkaufen aber wohl: "Man muss sich in der Pferdezucht erst einen Namen machen", weiß Friedhelm Tito, "und der Weg ist lang." Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: 35 Hektar für einen Hof sind für den Vollerwerb zu wenig, für einen Nebenerwerbslandwirt aber genug. Der Landwirt, den Maike Stahl in der Lippischen Rundschau vorstellte, bezieht seine Einkünfte aus drei Quellen: Holzrücken mit dem Kaltblüter, Pferdezucht und Reitausbildung. Je zur Hälfte dient der Hof dem Anbau des Pferdefutters und dem Auslauf der Tiere. "In den Stall geschaut" lautet der Titel der Serie über die neuen Schwerpunkte in Arbeit und Einkommen der Landwirte. Darin wollte die Autorin den Lesern Einblicke in die moderne Landwirtschaft: geben, auf Spezialisierungen und Ergänzungsangebote wie den Pensionsbetrieb. Die Landwirtschaftskammer hatte die Adressen der Landwirte besorgt.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Pferde sind ihr Leben
In
Lippisch Zeitung
Am
27.07.1998
Inhalt
Hauptberuflich rücken Vater und Sohn Holz für den Landesverband Lippe - doch ihre Liebe gehört den 26 Pferden auf dem Hof, den eigenen wie den Pensionspferden. Pferdezüchten ist nicht schwierig, sie zu verkaufen aber wohl: "Man muss sich in der Pferdezucht erst einen Namen machen", weiß Friedhelm Tito, "und der Weg ist lang." Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: 35 Hektar für einen Hof sind für den Vollerwerb zu wenig, für einen Nebenerwerbslandwirt aber genug. Der Landwirt, den Maike Stahl in der Lippischen Rundschau vorstellte, bezieht seine Einkünfte aus drei Quellen: Holzrücken mit dem Kaltblüter, Pferdezucht und Reitausbildung. Je zur Hälfte dient der Hof dem Anbau des Pferdefutters und dem Auslauf der Tiere. "In den Stall geschaut" lautet der Titel der Serie über die neuen Schwerpunkte in Arbeit und Einkommen der Landwirte. Darin wollte die Autorin den Lesern Einblicke in die moderne Landwirtschaft: geben, auf Spezialisierungen und Ergänzungsangebote wie den Pensionsbetrieb. Die Landwirtschaftskammer hatte die Adressen der Landwirte besorgt.

"Rennpferde" und stürmische Liebhaber

Eßlinger Zeitung
23.05.1998
Artikel der "Eßlinger Zeitung" über eine Brieftaubenzüchter. Die Tauben, die an Wettbewerben teilnehmen, müssen fit sein wie Marathonläufer. Daher werden sie regelmäßig vom Tierarzt untersucht. Bei den Wettkämpfen, bei denen die Tiere Hunderte von Kilometern zurücklegen müssen, orientieren sie sich durch einen Magnetsinn, der ihnen den Weg nach Hause weist. Die Flugzeiten werden mit einer Antenne gemessen. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
"Rennpferde" und stürmische Liebhaber
In
Eßlinger Zeitung
Am
23.05.1998
Inhalt
Artikel der "Eßlinger Zeitung" über eine Brieftaubenzüchter. Die Tauben, die an Wettbewerben teilnehmen, müssen fit sein wie Marathonläufer. Daher werden sie regelmäßig vom Tierarzt untersucht. Bei den Wettkämpfen, bei denen die Tiere Hunderte von Kilometern zurücklegen müssen, orientieren sie sich durch einen Magnetsinn, der ihnen den Weg nach Hause weist. Die Flugzeiten werden mit einer Antenne gemessen. (hvh)

"Rennpferde" und stürmische Liebhaber

Eßlinger Zeitung
23.05.1998
Artikel der "Eßlinger Zeitung" über eine Brieftaubenzüchter. Die Tauben, die an Wettbewerben teilnehmen, müssen fit sein wie Marathonläufer. Daher werden sie regelmäßig vom Tierarzt untersucht. Bei den Wettkämpfen, bei denen die Tiere Hunderte von Kilometern zurücklegen müssen, orientieren sie sich durch einen Magnetsinn, der ihnen den Weg nach Hause weist. Die Flugzeiten werden mit einer Antenne gemessen. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
"Rennpferde" und stürmische Liebhaber
In
Eßlinger Zeitung
Am
23.05.1998
Inhalt
Artikel der "Eßlinger Zeitung" über eine Brieftaubenzüchter. Die Tauben, die an Wettbewerben teilnehmen, müssen fit sein wie Marathonläufer. Daher werden sie regelmäßig vom Tierarzt untersucht. Bei den Wettkämpfen, bei denen die Tiere Hunderte von Kilometern zurücklegen müssen, orientieren sie sich durch einen Magnetsinn, der ihnen den Weg nach Hause weist. Die Flugzeiten werden mit einer Antenne gemessen. (hvh)

Wenn Schnuffi abdrückt

Sächsische Zeitung
09.05.1998
Hundekot auf Gehwegen und in öffentlichen Anlagen gehören zum Bild jeder Stadt. So auch in Pirna. Die Redakteurin der "Sächsischen Zeitung" forschte den "Tretminen" nach und fand heraus, dass jeder Hundehaufen die Kommune 25 Pfennig kostet. Ein Betrag, der auch durch die Hundesteuer nicht gedeckt werden kann. Selbst die Anschaffung von sechs Hundetoiletten für je 13.000 Mark konnten das Problem nicht lindern, geschweige denn beseitigen. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Titel
Wenn Schnuffi abdrückt
In
Sächsische Zeitung
Am
09.05.1998
Inhalt
Hundekot auf Gehwegen und in öffentlichen Anlagen gehören zum Bild jeder Stadt. So auch in Pirna. Die Redakteurin der "Sächsischen Zeitung" forschte den "Tretminen" nach und fand heraus, dass jeder Hundehaufen die Kommune 25 Pfennig kostet. Ein Betrag, der auch durch die Hundesteuer nicht gedeckt werden kann. Selbst die Anschaffung von sechs Hundetoiletten für je 13.000 Mark konnten das Problem nicht lindern, geschweige denn beseitigen. (hvh)

"Witschu, itsch, lift!

Der Tagesspiegel
13.04.1998
Bericht über den Höhepunkt jedes Zoobesuchs: die Tierfütterung. Elefanten, Robben und Pinguine beglücken mit ihren kleinen Kunststückchen große und kleine Besucher immer wieder. Doch diese Spielchen dienen nicht nur der Belustigung des Publikums, sie sind auch zur Pflege der Tiere notwendig, sichern die Rangordnung und verschaffen den Eingesperrten Bewegung und Abwechslung. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Bei der Fütterung zeigen sich Zootiere von der menschlichen Seite: gierig, aber gelehrig und im wohlbeachteten sozialen Ranggefüge zu allerlei Faxen bereit. Katja Füchsel suchte eine neue Perspektive für die jährliche Wiederentdeckung des Berliner Zoos. Die Fütterung versprach die meiste ?Action? und erwies sich außerdem als ein kleiner Grundkurs in Zoologie für die Besucher.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
"Witschu, itsch, lift!
In
Der Tagesspiegel
Am
13.04.1998
Inhalt
Bericht über den Höhepunkt jedes Zoobesuchs: die Tierfütterung. Elefanten, Robben und Pinguine beglücken mit ihren kleinen Kunststückchen große und kleine Besucher immer wieder. Doch diese Spielchen dienen nicht nur der Belustigung des Publikums, sie sind auch zur Pflege der Tiere notwendig, sichern die Rangordnung und verschaffen den Eingesperrten Bewegung und Abwechslung. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Bei der Fütterung zeigen sich Zootiere von der menschlichen Seite: gierig, aber gelehrig und im wohlbeachteten sozialen Ranggefüge zu allerlei Faxen bereit. Katja Füchsel suchte eine neue Perspektive für die jährliche Wiederentdeckung des Berliner Zoos. Die Fütterung versprach die meiste ?Action? und erwies sich außerdem als ein kleiner Grundkurs in Zoologie für die Besucher.

"Witschu, itsch, lift!

Der Tagesspiegel
13.04.1998
Bericht über den Höhepunkt jedes Zoobesuchs: die Tierfütterung. Elefanten, Robben und Pinguine beglücken mit ihren kleinen Kunststückchen große und kleine Besucher immer wieder. Doch diese Spielchen dienen nicht nur der Belustigung des Publikums, sie sind auch zur Pflege der Tiere notwendig, sichern die Rangordnung und verschaffen den Eingesperrten Bewegung und Abwechslung. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Bei der Fütterung zeigen sich Zootiere von der menschlichen Seite: gierig, aber gelehrig und im wohlbeachteten sozialen Ranggefüge zu allerlei Faxen bereit. Katja Füchsel suchte eine neue Perspektive für die jährliche Wiederentdeckung des Berliner Zoos. Die Fütterung versprach die meiste „Action“ und erwies sich außerdem als ein kleiner Grundkurs in Zoologie für die Besucher.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
"Witschu, itsch, lift!
In
Der Tagesspiegel
Am
13.04.1998
Inhalt
Bericht über den Höhepunkt jedes Zoobesuchs: die Tierfütterung. Elefanten, Robben und Pinguine beglücken mit ihren kleinen Kunststückchen große und kleine Besucher immer wieder. Doch diese Spielchen dienen nicht nur der Belustigung des Publikums, sie sind auch zur Pflege der Tiere notwendig, sichern die Rangordnung und verschaffen den Eingesperrten Bewegung und Abwechslung. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Bei der Fütterung zeigen sich Zootiere von der menschlichen Seite: gierig, aber gelehrig und im wohlbeachteten sozialen Ranggefüge zu allerlei Faxen bereit. Katja Füchsel suchte eine neue Perspektive für die jährliche Wiederentdeckung des Berliner Zoos. Die Fütterung versprach die meiste „Action“ und erwies sich außerdem als ein kleiner Grundkurs in Zoologie für die Besucher.

Ein kleines Stinktier fürs Wohnzimmer

Schwäbische Zeitung
18.10.1997
Das Interesse an exotischen und gefährlichen Haustieren nimmt zu. Das stellte der Redakteur der "Schwäbischen Zeitung" bei seinen Recherchen in Zoohandlungen fest. Der Renner unter den Exoten sind Vogelspinnen. Die einen sind fasziniert von diesen pelzigen Riesenspinnen, andere befriedigen damit nur ihre Geltungssucht. Zoohandlungen stellen sich mehr und mehr auf die ausgefallenen Bedürfnisse ihrer Kundschaft ein. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Ein kleines Stinktier fürs Wohnzimmer
In
Schwäbische Zeitung
Am
18.10.1997
Inhalt
Das Interesse an exotischen und gefährlichen Haustieren nimmt zu. Das stellte der Redakteur der "Schwäbischen Zeitung" bei seinen Recherchen in Zoohandlungen fest. Der Renner unter den Exoten sind Vogelspinnen. Die einen sind fasziniert von diesen pelzigen Riesenspinnen, andere befriedigen damit nur ihre Geltungssucht. Zoohandlungen stellen sich mehr und mehr auf die ausgefallenen Bedürfnisse ihrer Kundschaft ein. (hvh)

Ein kleines Stinktier fürs Wohnzimmer

Schwäbische Zeitung
18.10.1997
Das Interesse an exotischen und gefährlichen Haustieren nimmt zu. Das stellte der Redakteur der "Schwäbischen Zeitung" bei seinen Recherchen in Zoohandlungen fest. Der Renner unter den Exoten sind Vogelspinnen. Die einen sind fasziniert von diesen pelzigen Riesenspinnen, andere befriedigen damit nur ihre Geltungssucht. Zoohandlungen stellen sich mehr und mehr auf die ausgefallenen Bedürfnisse ihrer Kundschaft ein. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Ein kleines Stinktier fürs Wohnzimmer
In
Schwäbische Zeitung
Am
18.10.1997
Inhalt
Das Interesse an exotischen und gefährlichen Haustieren nimmt zu. Das stellte der Redakteur der "Schwäbischen Zeitung" bei seinen Recherchen in Zoohandlungen fest. Der Renner unter den Exoten sind Vogelspinnen. Die einen sind fasziniert von diesen pelzigen Riesenspinnen, andere befriedigen damit nur ihre Geltungssucht. Zoohandlungen stellen sich mehr und mehr auf die ausgefallenen Bedürfnisse ihrer Kundschaft ein. (hvh)

Liebe ist bei Stallhasen kein Thema - Zucht

Westfalenpost
23.09.1997
Bericht der Westfalenpost über Kaninchenzüchter und deren Methoden. Die Züchter setzen auf Vitamin, Liebe spielt bei der Zeugung von Nachwuchs keine Rolle.
Letzte Änderung
06.11.2008
Stichwort(e)
Titel
Liebe ist bei Stallhasen kein Thema - Zucht
In
Westfalenpost
Am
23.09.1997
Inhalt
Bericht der Westfalenpost über Kaninchenzüchter und deren Methoden. Die Züchter setzen auf Vitamin, Liebe spielt bei der Zeugung von Nachwuchs keine Rolle.

Ein treuer vierbeiniger Begleiter - Blindenhunde

Oschatzer Allgemeine
25.05.1997
Bericht der Oschatzer Allgemeinen über den einzigen "Führhund" im Altkreis Oschatz. Aus Sicht der Redakteurin Gabi Liebegall wäre die Sonderseite zum Thema "Sehgeschädigte und blinde Bürger" ohne den vierbeinigen Begleiter unvollständig gewesen.
Letzte Änderung
31.10.2008
Titel
Ein treuer vierbeiniger Begleiter - Blindenhunde
In
Oschatzer Allgemeine
Am
25.05.1997
Inhalt
Bericht der Oschatzer Allgemeinen über den einzigen "Führhund" im Altkreis Oschatz. Aus Sicht der Redakteurin Gabi Liebegall wäre die Sonderseite zum Thema "Sehgeschädigte und blinde Bürger" ohne den vierbeinigen Begleiter unvollständig gewesen.

Wenn eine Schlange unter Schuppen leidet

General-Anzeiger
13.05.1997
Der "General-Anzeiger" stellte das Windecker Kleintierzentrum vor, das für alle Kleintiere, vom Dackel bis zur Wüstenspringmaus, da ist. Das Zentrum verfügt über Klinik, Therapie-, Pensions- und Pflegesektor, so dass neben der Behandlung von Verletzungen und Krankheiten auch für die Nachsorge und Rehabilitation der Tiere gesorgt ist. Tier, Medizin, Haustier (hvh/tg)
Letzte Änderung
31.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Wenn eine Schlange unter Schuppen leidet
In
General-Anzeiger
Am
13.05.1997
Inhalt
Der "General-Anzeiger" stellte das Windecker Kleintierzentrum vor, das für alle Kleintiere, vom Dackel bis zur Wüstenspringmaus, da ist. Das Zentrum verfügt über Klinik, Therapie-, Pensions- und Pflegesektor, so dass neben der Behandlung von Verletzungen und Krankheiten auch für die Nachsorge und Rehabilitation der Tiere gesorgt ist. Tier, Medizin, Haustier (hvh/tg)

Borreliose im Limpurger Land auf dem Vormarsch - Gefährliche Zeckenbisse

Rundschau f. d. Schwäbischen Wald
01.04.1997
Bericht der Rundschau f. d. Schwäbischen Wald über die Gefahr von Zecken infiziert zu werden. Zwei Frauen im Limpurger Land, denen durch einen Zeckenbiss das Borreliose-Bakterium übertragen wurde, wurden zu spät bzw. falsch behandelt.
Letzte Änderung
06.11.2008
Stichwort(e)
Titel
Borreliose im Limpurger Land auf dem Vormarsch - Gefährliche Zeckenbisse
In
Rundschau f. d. Schwäbischen Wald
Am
01.04.1997
Inhalt
Bericht der Rundschau f. d. Schwäbischen Wald über die Gefahr von Zecken infiziert zu werden. Zwei Frauen im Limpurger Land, denen durch einen Zeckenbiss das Borreliose-Bakterium übertragen wurde, wurden zu spät bzw. falsch behandelt.

Das letzte Blöken vor dem Bräter

Schwäbisches Tagblatt (Tübingen)
26.03.1997
Wie passen niedliche Osterlämmchen und Lammbraten zueinander? Überhaupt nicht, fand die Redakteurin der "Stuttgarter Nachrichten", die ihre Recherche zur Geschichte über den österlichen Lammbraten gar nicht lustig fand. Doch so wenig man sich den Weg des Lamms in den Bratentopf auch vorstellen mag: Es ist ein Stück praktizierter Umwelt- und Naturschutz es zu essen. Da sich für die Schäfer nur der Verkauf des Lammfleisches lohnt, brauchen sie dessen Absatz, um weiter die umweltfreundlichen Rasenmäher auf schützenswerten Gebieten weiden lassen zu können.
Letzte Änderung
22.01.2008
Titel
Das letzte Blöken vor dem Bräter
In
Schwäbisches Tagblatt (Tübingen)
Am
26.03.1997
Inhalt
Wie passen niedliche Osterlämmchen und Lammbraten zueinander? Überhaupt nicht, fand die Redakteurin der "Stuttgarter Nachrichten", die ihre Recherche zur Geschichte über den österlichen Lammbraten gar nicht lustig fand. Doch so wenig man sich den Weg des Lamms in den Bratentopf auch vorstellen mag: Es ist ein Stück praktizierter Umwelt- und Naturschutz es zu essen. Da sich für die Schäfer nur der Verkauf des Lammfleisches lohnt, brauchen sie dessen Absatz, um weiter die umweltfreundlichen Rasenmäher auf schützenswerten Gebieten weiden lassen zu können.

Das letzte Blöken vor dem Bräter

Schwäbisches Tagblatt
26.03.1997
Wie passen niedliche Osterlämmchen und Lammbraten zueinander? Überhaupt nicht, fand die Redakteurin der "Stuttgarter Nachrichten", die ihre Recherche zur Geschichte über den österlichen Lammbraten gar nicht lustig fand. Doch so wenig man sich den Weg des Lamms in den Bratentopf auch vorstellen mag: Es ist ein Stück praktizierter Umwelt- und Naturschutz es zu essen. Da sich für die Schäfer nur der Verkauf des Lammfleisches lohnt, brauchen sie dessen Absatz, um weiter die umweltfreundlichen Rasenmäher auf schützenswerten Gebieten weiden lassen zu können. (hvh)
Letzte Änderung
31.10.2007
Stichwort(e)
Titel
Das letzte Blöken vor dem Bräter
In
Schwäbisches Tagblatt
Am
26.03.1997
Inhalt
Wie passen niedliche Osterlämmchen und Lammbraten zueinander? Überhaupt nicht, fand die Redakteurin der "Stuttgarter Nachrichten", die ihre Recherche zur Geschichte über den österlichen Lammbraten gar nicht lustig fand. Doch so wenig man sich den Weg des Lamms in den Bratentopf auch vorstellen mag: Es ist ein Stück praktizierter Umwelt- und Naturschutz es zu essen. Da sich für die Schäfer nur der Verkauf des Lammfleisches lohnt, brauchen sie dessen Absatz, um weiter die umweltfreundlichen Rasenmäher auf schützenswerten Gebieten weiden lassen zu können. (hvh)

Wasserrutsche für Kölner Wildschweine

Kölner Stadt-Anzeiger
13.02.1997
Bericht über die Tierretter der Berufsfeuerwehr Köln. Durch diese Tierfeuerwehr werden jährlich hunderte von Hunden, Katzen, Schwänen, sogar Wildschweinen aus mißlichen Situationen befreit und mit einem eigenen Tierrettungswagen zum Tierarzt oder ins Tierheim befördert. Da die Stadt Unterbringung und Behandlung von Findeltieren bezahlt, wird die Feuerwehr häufig leider auch zur "Entsorgung" ungeliebter Haustiere missbraucht. Tier, Helfen, (hvh/tg
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Wasserrutsche für Kölner Wildschweine
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
13.02.1997
Inhalt
Bericht über die Tierretter der Berufsfeuerwehr Köln. Durch diese Tierfeuerwehr werden jährlich hunderte von Hunden, Katzen, Schwänen, sogar Wildschweinen aus mißlichen Situationen befreit und mit einem eigenen Tierrettungswagen zum Tierarzt oder ins Tierheim befördert. Da die Stadt Unterbringung und Behandlung von Findeltieren bezahlt, wird die Feuerwehr häufig leider auch zur "Entsorgung" ungeliebter Haustiere missbraucht. Tier, Helfen, (hvh/tg

Wenn der Fuchs nachts durch die Gemüsegärten schleicht

Badische Neueste Nachrichten
28.01.1997
Dank der intensiven Tollwutbekämpfung hat sich der Fuchsbestand in der Region um Karlsruhe in den letzten zehn Jahren vervierfacht. Meister Reinecke taucht mittlerweile sogar in Kleingärten auf. Doch viele Menschen fürchten sich vor dem lebensbedrohenden Fuchsbandwurm im Gemüse. Die "Badischen Neuesten Nachrichten" fragten bei Experten nach. Fazit: Die Gefahr ist sehr gering und kann durch Abkochen des Gemüses vollkommen eliminiert werden. (hvh)
Letzte Änderung
31.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Wenn der Fuchs nachts durch die Gemüsegärten schleicht
In
Badische Neueste Nachrichten
Am
28.01.1997
Inhalt
Dank der intensiven Tollwutbekämpfung hat sich der Fuchsbestand in der Region um Karlsruhe in den letzten zehn Jahren vervierfacht. Meister Reinecke taucht mittlerweile sogar in Kleingärten auf. Doch viele Menschen fürchten sich vor dem lebensbedrohenden Fuchsbandwurm im Gemüse. Die "Badischen Neuesten Nachrichten" fragten bei Experten nach. Fazit: Die Gefahr ist sehr gering und kann durch Abkochen des Gemüses vollkommen eliminiert werden. (hvh)

"Wir entsorgen alles, von Elefanten bis zum Vogel"

Südwest Presse
16.11.1996
Reportage der "Südwest Presse" über eine Tierkörperbeseitigungsanstalt, die Kadaver und Schlachtabfälle aller Art entsorgt. Die toten Tiere werden zunächst zerkleinert, dann auf mindestens 133 Grad erhitzt und bei einem Druck von drei Bar gekocht. Anschließend werden sie zu Tiermehl und Fett verarbeitet. Ein Infokasten informiert darüber, welche verstorbenen Haustiere man im Garten beisetzen darf und welche man in die TBA bringen muss. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
"Wir entsorgen alles, von Elefanten bis zum Vogel"
In
Südwest Presse
Am
16.11.1996
Inhalt
Reportage der "Südwest Presse" über eine Tierkörperbeseitigungsanstalt, die Kadaver und Schlachtabfälle aller Art entsorgt. Die toten Tiere werden zunächst zerkleinert, dann auf mindestens 133 Grad erhitzt und bei einem Druck von drei Bar gekocht. Anschließend werden sie zu Tiermehl und Fett verarbeitet. Ein Infokasten informiert darüber, welche verstorbenen Haustiere man im Garten beisetzen darf und welche man in die TBA bringen muss. (hvh)

Polizei setzt Mini-Schnüffler ein

Süddeutsche Zeitung
01.04.1996
Besitzer von besonders intelligenten Mini-Hunden werden in der Süddeutschen Zeitung aufgefordert, ihre Schützlinge bei der Bayerischen Grenzpolizei als Rauschgiftspürhunde ausbilden zu lassen. Diese Tiere seien für die Verfolgung von Drogenschmugglern besonders nützlich, da sie in Autos auch in die kleinsten Nischen schnüffeln könnten.
Letzte Änderung
01.11.2007
Titel
Polizei setzt Mini-Schnüffler ein
In
Süddeutsche Zeitung
Am
01.04.1996
Inhalt
Besitzer von besonders intelligenten Mini-Hunden werden in der Süddeutschen Zeitung aufgefordert, ihre Schützlinge bei der Bayerischen Grenzpolizei als Rauschgiftspürhunde ausbilden zu lassen. Diese Tiere seien für die Verfolgung von Drogenschmugglern besonders nützlich, da sie in Autos auch in die kleinsten Nischen schnüffeln könnten.

Reportage der Rheinischen Post über Treibjagd

Rheinische Post
09.02.1996
Im Selbstversuch nimmt ein Redakteur der Rheinischen Post als Amateurtreiber an einer Treibjagd teil. Nach der Hatz auf das Niederwild weiß Norbert Hemmersbach nun auch wie ein Hase zum Hasebraten wird.
Letzte Änderung
04.08.2008
Titel
Reportage der Rheinischen Post über Treibjagd
In
Rheinische Post
Am
09.02.1996
Inhalt
Im Selbstversuch nimmt ein Redakteur der Rheinischen Post als Amateurtreiber an einer Treibjagd teil. Nach der Hatz auf das Niederwild weiß Norbert Hemmersbach nun auch wie ein Hase zum Hasebraten wird.

Die Würde des Fisches ist unantastbar

Kölner Stadt-Anzeiger
19.12.1995
Bericht über das Angeln: Rund 700 Kölner beantragen jedes Jahr den Fischereischein, vor dessen Empfang jedoch eine Prüfung bestanden werden muss. Dass diese mehr ist als nur eine Formalität, hat seinen Grund: Fische und Umwelt leiden sehr unter den Fehlern unkundiger Angler. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Natur ist: da, wo der Angler seine Angel auspackt: auch im Schatten eines Hochhauses oder in Hörweite einer Autobahn. Das "leidenschaftliche Volk" findet Ruhe und Ausgeglichenheit im Warten und im Austricksen der Fische. Aber davor steht das Büffeln für den Angelschein. Peter Limbach ist Sohn eines Anglers. Doch erst der ernste Ton, in dem ihm ein Beamter der Unteren Fischereibehörde von der Bedeutung der Prüfung erzählte, überzeugte ihn, dass sich hier ein Thema verbarg. Die Jungangler in spe müssen zu ihrem eigenen Schutz u.a. wissen, welche Farbe die genießbare Leber eines Fisches hat.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Die Würde des Fisches ist unantastbar
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
19.12.1995
Inhalt
Bericht über das Angeln: Rund 700 Kölner beantragen jedes Jahr den Fischereischein, vor dessen Empfang jedoch eine Prüfung bestanden werden muss. Dass diese mehr ist als nur eine Formalität, hat seinen Grund: Fische und Umwelt leiden sehr unter den Fehlern unkundiger Angler. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Natur ist: da, wo der Angler seine Angel auspackt: auch im Schatten eines Hochhauses oder in Hörweite einer Autobahn. Das "leidenschaftliche Volk" findet Ruhe und Ausgeglichenheit im Warten und im Austricksen der Fische. Aber davor steht das Büffeln für den Angelschein. Peter Limbach ist Sohn eines Anglers. Doch erst der ernste Ton, in dem ihm ein Beamter der Unteren Fischereibehörde von der Bedeutung der Prüfung erzählte, überzeugte ihn, dass sich hier ein Thema verbarg. Die Jungangler in spe müssen zu ihrem eigenen Schutz u.a. wissen, welche Farbe die genießbare Leber eines Fisches hat.

Dieser Vogel ist jetzt in aller Munde

Mainzer-Rhein-Zeitung
18.11.1995
Bericht der Mainzer Rhein-Zeitung über Gänse. Nicht nur, daß sie gut schmecken, sie eignen sich auch hervorragend als Wachtiere, die längst nicht so bestechlich sind, wie Hunde. Seit Konrad Lorenz ist sogar bekannt, daß die Gans an sich gar nicht so dumm ist, wie das manches Schimpfwort vermuten läßt. Kleine Historie der Gans. Tier, Ernährung, Geschichte. (nil)\NLN\
Letzte Änderung
19.08.2008
Stichwort(e)
Titel
Dieser Vogel ist jetzt in aller Munde
In
Mainzer-Rhein-Zeitung
Am
18.11.1995
Inhalt
Bericht der Mainzer Rhein-Zeitung über Gänse. Nicht nur, daß sie gut schmecken, sie eignen sich auch hervorragend als Wachtiere, die längst nicht so bestechlich sind, wie Hunde. Seit Konrad Lorenz ist sogar bekannt, daß die Gans an sich gar nicht so dumm ist, wie das manches Schimpfwort vermuten läßt. Kleine Historie der Gans. Tier, Ernährung, Geschichte. (nil)\NLN\

Die Pille für die Taube ist in der Entwicklung

Goslarsche-Zeitung
02.11.1995
Bericht der Gosslarschen Zeitung über das Problem "Tauben in den Städten". Sie stellen eine gesundheitliche Bedrohung für die Menschen dar und zerstören die Bausubstanz von Gebäuden. Trotz des Fütterungsverbotes in Gosslar bekommt das Ordnungsamt das Problem nicht in den Griff. Ein Hoffnungsschimmer am Horizont ist die Pille für die Taube: bald soll sie erprobt werden. Das Ziel: Die Tiere an der Vermehrung zu hindern, ohne sie zu schädigen. (nil)
Letzte Änderung
05.08.2008
Stichwort(e)
Titel
Die Pille für die Taube ist in der Entwicklung
In
Goslarsche-Zeitung
Am
02.11.1995
Inhalt
Bericht der Gosslarschen Zeitung über das Problem "Tauben in den Städten". Sie stellen eine gesundheitliche Bedrohung für die Menschen dar und zerstören die Bausubstanz von Gebäuden. Trotz des Fütterungsverbotes in Gosslar bekommt das Ordnungsamt das Problem nicht in den Griff. Ein Hoffnungsschimmer am Horizont ist die Pille für die Taube: bald soll sie erprobt werden. Das Ziel: Die Tiere an der Vermehrung zu hindern, ohne sie zu schädigen. (nil)

Friedenssymbol schmiert als "Fliegende Ratte" ab - Stadt-Tauben

WAZ Westdeutsche Allgemeine
16.09.1995
Bericht der WAZ über Tauben in den Innenstädten. Hausbesitzer klagen über den ätzenden Kot der Tiere. Weil natürliche Feinde Feinde fehlen, und sie bisweilen sogar gefüttert werden, vermehren sich die Stadt-Tauben ungebremst. Nun versuchen die Menschen immer massiver die Tiere von Häusersimsen fernzuhalten.
Letzte Änderung
06.11.2008
Stichwort(e)
Titel
Friedenssymbol schmiert als "Fliegende Ratte" ab - Stadt-Tauben
In
WAZ Westdeutsche Allgemeine
Am
16.09.1995
Inhalt
Bericht der WAZ über Tauben in den Innenstädten. Hausbesitzer klagen über den ätzenden Kot der Tiere. Weil natürliche Feinde Feinde fehlen, und sie bisweilen sogar gefüttert werden, vermehren sich die Stadt-Tauben ungebremst. Nun versuchen die Menschen immer massiver die Tiere von Häusersimsen fernzuhalten.

Ins Handgepäck dürfen höchstens drei Haustiere

Peiner-Allgemeine-Zeitung
10.06.1995
Bericht der Peiner Allgemeinen Zeitung über die Beförderung von Haustieren im Flugzeug. Viele Urlauber wollen ihre zwei- oder vierbeinigen Freunde nicht zu Hause lassen und nehmen sie mit in den Urlaub. Je nach Fluggesellschaft sind die Beförderungsmodi dabei unterschiedlich. Tiere, die nicht mehr als fünf Kilo wiegen, dürfen mit in die Kabine. Alles, was darüber liegt, muß in den Gepäckraum. Unter Umständen entstehen dabei nicht einmal Mehrkosten, denn bis zu 20 Kilo Reisegepäck sind frei. Manche Liebhaber versuchen allerdings ihre Tierchen heimlich mit in die Kabine zu schmuggeln,so fiel beispielsweise ein Papagei auf, der seinen Schnabel nicht halten konnte. (nil)
Letzte Änderung
15.07.2008
Titel
Ins Handgepäck dürfen höchstens drei Haustiere
In
Peiner-Allgemeine-Zeitung
Am
10.06.1995
Inhalt
Bericht der Peiner Allgemeinen Zeitung über die Beförderung von Haustieren im Flugzeug. Viele Urlauber wollen ihre zwei- oder vierbeinigen Freunde nicht zu Hause lassen und nehmen sie mit in den Urlaub. Je nach Fluggesellschaft sind die Beförderungsmodi dabei unterschiedlich. Tiere, die nicht mehr als fünf Kilo wiegen, dürfen mit in die Kabine. Alles, was darüber liegt, muß in den Gepäckraum. Unter Umständen entstehen dabei nicht einmal Mehrkosten, denn bis zu 20 Kilo Reisegepäck sind frei. Manche Liebhaber versuchen allerdings ihre Tierchen heimlich mit in die Kabine zu schmuggeln,so fiel beispielsweise ein Papagei auf, der seinen Schnabel nicht halten konnte. (nil)

Ins Handgepäck dürfen höchstens drei Haustiere

Peiner-Allgemeine-Zeitung
10.06.1995
Bericht der Peiner Allgemeinen Zeitung über die Beförderung von Haustieren im Flugzeug. Viele Urlauber wollen ihre zwei- oder vierbeinigen Freunde nicht zu Hause lassen und nehmen sie mit in den Urlaub. Je nach Fluggesellschaft sind die Beförderungsmodi dabei unterschiedlich. Tiere, die nicht mehr als fünf Kilo wiegen, dürfen mit in die Kabine. Alles, was darüber liegt, muß in den Gepäckraum. Unter Umständen entstehen dabei nicht einmal Mehrkosten, denn bis zu 20 Kilo Reisegepäck sind frei. Manche Liebhaber versuchen allerdings ihre Tierchen heimlich mit in die Kabine zu schmuggeln,so fiel beispielsweise ein Papagei auf, der seinen Schnabel nicht halten konnte. (nil)
Letzte Änderung
15.07.2008
Stichwort(e)
Titel
Ins Handgepäck dürfen höchstens drei Haustiere
In
Peiner-Allgemeine-Zeitung
Am
10.06.1995
Inhalt
Bericht der Peiner Allgemeinen Zeitung über die Beförderung von Haustieren im Flugzeug. Viele Urlauber wollen ihre zwei- oder vierbeinigen Freunde nicht zu Hause lassen und nehmen sie mit in den Urlaub. Je nach Fluggesellschaft sind die Beförderungsmodi dabei unterschiedlich. Tiere, die nicht mehr als fünf Kilo wiegen, dürfen mit in die Kabine. Alles, was darüber liegt, muß in den Gepäckraum. Unter Umständen entstehen dabei nicht einmal Mehrkosten, denn bis zu 20 Kilo Reisegepäck sind frei. Manche Liebhaber versuchen allerdings ihre Tierchen heimlich mit in die Kabine zu schmuggeln,so fiel beispielsweise ein Papagei auf, der seinen Schnabel nicht halten konnte. (nil)

Stück für Stück durch die Schale

Mainzer Rhein Zeitung
10.04.1995
Zum Osterfest schlüpfte ein Journalist der "Mainzer Rhein-Zeitung" in die Schale eines Kükens, erzählte von der Brutmaschine, dem Schlüpfen und Aufwachsen des Huhns. Heraus kam ein unterhaltsames Feature, aus dem die Leser neben österlicher Unterhaltung auch einige Informationen über Hühneraufzucht mitnehmen konnten.
Letzte Änderung
22.01.2008
Titel
Stück für Stück durch die Schale
In
Mainzer Rhein Zeitung
Am
10.04.1995
Inhalt
Zum Osterfest schlüpfte ein Journalist der "Mainzer Rhein-Zeitung" in die Schale eines Kükens, erzählte von der Brutmaschine, dem Schlüpfen und Aufwachsen des Huhns. Heraus kam ein unterhaltsames Feature, aus dem die Leser neben österlicher Unterhaltung auch einige Informationen über Hühneraufzucht mitnehmen konnten.

Stück für Stück durch die Schale

Mainzer Rhein Zeitung
10.04.1995
Zum Osterfest schlüpfte ein Journalist der "Mainzer Rhein-Zeitung" in die Schale eines Kükens, erzählte von der Brutmaschine, dem Schlüpfen und Aufwachsen des Huhns. Heraus kam ein unterhaltsames Feature, aus dem die Leser neben österlicher Unterhaltung auch einige Informationen über Hühneraufzucht mitnehmen konnten. (hv
Letzte Änderung
31.10.2007
Stichwort(e)
Titel
Stück für Stück durch die Schale
In
Mainzer Rhein Zeitung
Am
10.04.1995
Inhalt
Zum Osterfest schlüpfte ein Journalist der "Mainzer Rhein-Zeitung" in die Schale eines Kükens, erzählte von der Brutmaschine, dem Schlüpfen und Aufwachsen des Huhns. Heraus kam ein unterhaltsames Feature, aus dem die Leser neben österlicher Unterhaltung auch einige Informationen über Hühneraufzucht mitnehmen konnten. (hv

Gummiweihnachtsmann und Sternhundekuchen

Peiner-Allgemeine-Zeitung
19.12.1994
Bericht der Peiner Allgemeinen Zeitung über Weihnachtsgeschenke für Haustiere. Die Autorin hat sich in den Geschäften umgeschaut und beobachtet, was für die geliebten Vierbeiner am liebsten gekauft wird. Vom Hundekeks in Sternform über den Quietsche- Snoopy im Weihnachtsgewand bis hin zu Katzennäpfchen mit Gänsebraten. Einen neuen Geschmackstrend konnte die Autorin allerdings nicht feststellen. (nil)
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Gummiweihnachtsmann und Sternhundekuchen
In
Peiner-Allgemeine-Zeitung
Am
19.12.1994
Inhalt
Bericht der Peiner Allgemeinen Zeitung über Weihnachtsgeschenke für Haustiere. Die Autorin hat sich in den Geschäften umgeschaut und beobachtet, was für die geliebten Vierbeiner am liebsten gekauft wird. Vom Hundekeks in Sternform über den Quietsche- Snoopy im Weihnachtsgewand bis hin zu Katzennäpfchen mit Gänsebraten. Einen neuen Geschmackstrend konnte die Autorin allerdings nicht feststellen. (nil)

Liebes Christkind, ich wünsche mir ein Tier...

Trierischer-Volksfreund
16.12.1994
Bericht des Trierischen Volksfreundes über Tiere als Weihnachtsgeschenke. Unter dem Weihnachtsbaum sind die kleinen Hunde- und Katzenbabies noch ganz niedlich, doch spätestens beim ersten Urlaub fangen sie an zu stören. Und dann landen sie im Tierheim, werden ausgesetzt, oder aber, wenn sie klein genug sind, einfach in der Toilette heruntergespült. Die Autorin fragte in Tierheimen nach und warnt die Eltern, sich voreilig von den quengelnden Kinderblicken erweichen zu lassen. (nil)
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Liebes Christkind, ich wünsche mir ein Tier...
In
Trierischer-Volksfreund
Am
16.12.1994
Inhalt
Bericht des Trierischen Volksfreundes über Tiere als Weihnachtsgeschenke. Unter dem Weihnachtsbaum sind die kleinen Hunde- und Katzenbabies noch ganz niedlich, doch spätestens beim ersten Urlaub fangen sie an zu stören. Und dann landen sie im Tierheim, werden ausgesetzt, oder aber, wenn sie klein genug sind, einfach in der Toilette heruntergespült. Die Autorin fragte in Tierheimen nach und warnt die Eltern, sich voreilig von den quengelnden Kinderblicken erweichen zu lassen. (nil)

EG-Regelung, das gelbe vom Ei?

Der Bote (Feucht)
30.08.1994
Bericht des Boten zum Thema Eier. Mit umfangreichen Recherchen nahm sich der Autor des Themas an. Er porträtierte einen Züchter und bereicherte die Geschichte mit Verbraucher-Infos und EG-Richtlinien. Ostern, Jahreszeit, Eier, Tierschutz, Europa. (nil)
Letzte Änderung
22.01.2008
Titel
EG-Regelung, das gelbe vom Ei?
In
Der Bote (Feucht)
Am
30.08.1994
Inhalt
Bericht des Boten zum Thema Eier. Mit umfangreichen Recherchen nahm sich der Autor des Themas an. Er porträtierte einen Züchter und bereicherte die Geschichte mit Verbraucher-Infos und EG-Richtlinien. Ostern, Jahreszeit, Eier, Tierschutz, Europa. (nil)

Mit Meister Lampe durch das Jahr

General-Anzeiger
02.04.1994
Bericht des Bonner General-Anzeigers über Hasen. Nicht nur zur Osterzeit beschäftige er die Menschen. Jäger, Köche, Zoologen und Züchter wurden von der Autorin über ihre Arbeit mit dem Langohr befragt. Nur die Kontaktaufnahme mit Bürgern namens Hasenfuß erwies sich als schwierig. (nil)
Letzte Änderung
04.06.2008
Stichwort(e)
Titel
Mit Meister Lampe durch das Jahr
In
General-Anzeiger
Am
02.04.1994
Inhalt
Bericht des Bonner General-Anzeigers über Hasen. Nicht nur zur Osterzeit beschäftige er die Menschen. Jäger, Köche, Zoologen und Züchter wurden von der Autorin über ihre Arbeit mit dem Langohr befragt. Nur die Kontaktaufnahme mit Bürgern namens Hasenfuß erwies sich als schwierig. (nil)

Mit Meister Lampe durch das Jahr

General-Anzeiger
02.04.1994
Bericht des Bonner General-Anzeigers über Hasen. Nicht nur zur Osterzeit beschäftige er die Menschen. Jäger, Köche, Zoologen und Züchter wurden von der Autorin über ihre Arbeit mit dem Langohr befragt. Nur die Kontaktaufnahme mit Bürgern namens Hasenfuß erwies sich als schwierig. (nil)
Letzte Änderung
04.06.2008
Stichwort(e)
Titel
Mit Meister Lampe durch das Jahr
In
General-Anzeiger
Am
02.04.1994
Inhalt
Bericht des Bonner General-Anzeigers über Hasen. Nicht nur zur Osterzeit beschäftige er die Menschen. Jäger, Köche, Zoologen und Züchter wurden von der Autorin über ihre Arbeit mit dem Langohr befragt. Nur die Kontaktaufnahme mit Bürgern namens Hasenfuß erwies sich als schwierig. (nil)

Die Karpfenseele schaut zu

Göppinger-Kreisnachrichten
31.12.1993
Bericht der Göppinger Kreisnachrichten über das Leben eines Karpfen. Zur Weihnachts- und Sylvesterzeit hat der Karpfen auf dem Tisch Hochkonjunktur. Die Autorin versetzte sich in die Lage der Tiere. Schlamm mag er, der Karpfen, doch was passiert im Sommer, und was, wenn es einmal kälter ist? Porträt eines Fisches.
Letzte Änderung
05.11.2007
Titel
Die Karpfenseele schaut zu
In
Göppinger-Kreisnachrichten
Am
31.12.1993
Inhalt
Bericht der Göppinger Kreisnachrichten über das Leben eines Karpfen. Zur Weihnachts- und Sylvesterzeit hat der Karpfen auf dem Tisch Hochkonjunktur. Die Autorin versetzte sich in die Lage der Tiere. Schlamm mag er, der Karpfen, doch was passiert im Sommer, und was, wenn es einmal kälter ist? Porträt eines Fisches.

Die Karpfenseele schaut zu

Göppinger-Kreisnachrichten
31.12.1993
Bericht der Göppinger Kreisnachrichten über das Leben eines Karpfen. Zur Weihnachts- und Silvesterzeit hat der Karpfen auf dem Tisch Hochkonjunktur. Die Autorin versetzte sich in die Lage der Tiere. Schlamm mag er, der Karpfen, doch was passiert im Sommer, und was, wenn einmal kälter ist? Porträt eines Fisches. (nil)
Letzte Änderung
05.11.2007
Stichwort(e)
Titel
Die Karpfenseele schaut zu
In
Göppinger-Kreisnachrichten
Am
31.12.1993
Inhalt
Bericht der Göppinger Kreisnachrichten über das Leben eines Karpfen. Zur Weihnachts- und Silvesterzeit hat der Karpfen auf dem Tisch Hochkonjunktur. Die Autorin versetzte sich in die Lage der Tiere. Schlamm mag er, der Karpfen, doch was passiert im Sommer, und was, wenn einmal kälter ist? Porträt eines Fisches. (nil)

Nach Ostern die Eierschwemme

taz (Berlin)
10.04.1993
Bericht zur Frage "wo kommen eigentlich Ostern die ganzen Eier her?" Und gehen die Hühner danach in Urlaub? Die tageszeitung Bremen mühte sich um Auskünfte bei Hühnerfarmen und beim Amtstierarzt.
Letzte Änderung
22.01.2008
Titel
Nach Ostern die Eierschwemme
In
taz (Berlin)
Am
10.04.1993
Inhalt
Bericht zur Frage "wo kommen eigentlich Ostern die ganzen Eier her?" Und gehen die Hühner danach in Urlaub? Die tageszeitung Bremen mühte sich um Auskünfte bei Hühnerfarmen und beim Amtstierarzt.

Wohin mit Echse, Affe und Spinne?

Stuttgarter-Nachrichten
09.07.1992
Bericht über tierische Sorgen von Gerichtsvollziehern: Immer öfter treffen sie bei der Zwangsräumung von Wohnungen neben dem mittellosen Mieter auch auf exotische Mitbewohner wie Echsen, Affen oder Schlangen. Tierheime können solch exotisches Viehzeug meist nicht aufnehmen, der Besitzer ist pleite. Der Gerichtsvollzieher telefoniert ratlos durchs Land auf der Suche nach einer neuen Heimstatt für die Tiere. Schlechte Nachrichten für Gerichtsvollzieher: Vogelspinnen kommen groß in Mode. Behörde (ran)
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Wohin mit Echse, Affe und Spinne?
In
Stuttgarter-Nachrichten
Am
09.07.1992
Inhalt
Bericht über tierische Sorgen von Gerichtsvollziehern: Immer öfter treffen sie bei der Zwangsräumung von Wohnungen neben dem mittellosen Mieter auch auf exotische Mitbewohner wie Echsen, Affen oder Schlangen. Tierheime können solch exotisches Viehzeug meist nicht aufnehmen, der Besitzer ist pleite. Der Gerichtsvollzieher telefoniert ratlos durchs Land auf der Suche nach einer neuen Heimstatt für die Tiere. Schlechte Nachrichten für Gerichtsvollzieher: Vogelspinnen kommen groß in Mode. Behörde (ran)

Mit sechs Monaten das erste Ei, mit achtzehn in den Topf

Südwest-Presse
25.03.1989
Bericht zu Ostern über eine Legebatterie in Erbach/Ulm.Eier, Feiertag, Frühjahr, Tierquälerei. (ca)
Letzte Änderung
31.10.2007
Stichwort(e)
Titel
Mit sechs Monaten das erste Ei, mit achtzehn in den Topf
In
Südwest-Presse
Am
25.03.1989
Inhalt
Bericht zu Ostern über eine Legebatterie in Erbach/Ulm.Eier, Feiertag, Frühjahr, Tierquälerei. (ca)

Mit sechs Monaten das erste Ei, mit achtzehn in den Topf

Südwest Presse (Ulm)
25.03.1989
Bericht zu Ostern über eine Legebatterie in Erbach/Ulm. Eier, Feiertag, Frühjahr, Tierquälerei.
Letzte Änderung
22.01.2008
Titel
Mit sechs Monaten das erste Ei, mit achtzehn in den Topf
In
Südwest Presse (Ulm)
Am
25.03.1989
Inhalt
Bericht zu Ostern über eine Legebatterie in Erbach/Ulm. Eier, Feiertag, Frühjahr, Tierquälerei.

Wohin mit Echse, Affe und Spinne?

Stuttgarter-Nachrichten 090792
01.01.1970
Bericht über tierische Sorgen von Gerichtsvollziehern: Immer öfter treffen sie bei der Zwangsräumung von Wohnungen neben dem mittellosen Mieter auch auf exotische Mitbewohner wie Echsen, Affen oder Schlangen. Tierheime können solch exotisches Viehzeug meist nicht aufnehmen, der Besitzer ist pleite. Der Gerichtsvollzieher telefoniert ratlos durchs Land auf der Suche nach einer neuen Heimstatt für die Tiere. Schlechte Nachrichten für Gerichtsvollzieher: Vogelspinnen kommen groß in Mode. Behörde (ran)
Letzte Änderung
01.02.2005
Stichwort(e)
Titel
Wohin mit Echse, Affe und Spinne?
In
Stuttgarter-Nachrichten 090792
Am
01.01.1970
Inhalt
Bericht über tierische Sorgen von Gerichtsvollziehern: Immer öfter treffen sie bei der Zwangsräumung von Wohnungen neben dem mittellosen Mieter auch auf exotische Mitbewohner wie Echsen, Affen oder Schlangen. Tierheime können solch exotisches Viehzeug meist nicht aufnehmen, der Besitzer ist pleite. Der Gerichtsvollzieher telefoniert ratlos durchs Land auf der Suche nach einer neuen Heimstatt für die Tiere. Schlechte Nachrichten für Gerichtsvollzieher: Vogelspinnen kommen groß in Mode. Behörde (ran)

Wasserrutsche für Kölner Wildschweine

Kölner Stadt-Anzeiger 130297
01.01.1970
Bericht über die Tierretter der Berufsfeuerwehr Köln. Durch diese Tierfeuerwehr werden jährlich hunderte von Hunden, Katzen, Schwänen, sogar Wildschweinen aus mißlichen Situationen befreit und mit einem eigenen Tierrettungswagen zum Tierarzt oder ins Tierheim befördert. Da die Stadt Unterbringung und Behandlung von Findeltieren bezahlt, wird die Feuerwehr häufig leider auch zur "Entsorgung" ungeliebter Haustiere missbraucht. Tier, Helfen, (hvh/tg)
Letzte Änderung
22.05.2002
Stichwort(e)
Titel
Wasserrutsche für Kölner Wildschweine
In
Kölner Stadt-Anzeiger 130297
Am
01.01.1970
Inhalt
Bericht über die Tierretter der Berufsfeuerwehr Köln. Durch diese Tierfeuerwehr werden jährlich hunderte von Hunden, Katzen, Schwänen, sogar Wildschweinen aus mißlichen Situationen befreit und mit einem eigenen Tierrettungswagen zum Tierarzt oder ins Tierheim befördert. Da die Stadt Unterbringung und Behandlung von Findeltieren bezahlt, wird die Feuerwehr häufig leider auch zur "Entsorgung" ungeliebter Haustiere missbraucht. Tier, Helfen, (hvh/tg)

Wenn der Fuchs nachts durch die Gemüsegärten schleicht

Badische Neueste Nachrichten 280197
01.01.1970
Dank der intensiven Tollwutbekämpfung hat sich der Fuchsbestand in der Region um Karlsruhe in den letzten zehn Jahren vervierfacht. Meister Reinecke taucht mittlerweile sogar in Kleingärten auf. Doch viele Menschen fürchten sich vor dem lebensbedrohenden Fuchsbandwurm im Gemüse. Die "Badischen Neuesten Nachrichten" fragten bei Experten nach. Fazit: Die Gefahr ist sehr gering und kann durch Abkochen des Gemüses vollkommen eliminiert werden. (hvh)
Letzte Änderung
31.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Wenn der Fuchs nachts durch die Gemüsegärten schleicht
In
Badische Neueste Nachrichten 280197
Am
01.01.1970
Inhalt
Dank der intensiven Tollwutbekämpfung hat sich der Fuchsbestand in der Region um Karlsruhe in den letzten zehn Jahren vervierfacht. Meister Reinecke taucht mittlerweile sogar in Kleingärten auf. Doch viele Menschen fürchten sich vor dem lebensbedrohenden Fuchsbandwurm im Gemüse. Die "Badischen Neuesten Nachrichten" fragten bei Experten nach. Fazit: Die Gefahr ist sehr gering und kann durch Abkochen des Gemüses vollkommen eliminiert werden. (hvh)

Wenn eine Schlange unter Schuppen leidet

General-Anzeiger 130597
01.01.1970
Der "General-Anzeiger" stellte das Windecker Kleintierzentrum vor, das für alle Kleintiere, vom Dackel bis zur Wüstenspringmaus, da ist. Das Zentrum verfügt über Klinik, Therapie-, Pensions- und Pflegesektor, so dass neben der Behandlung von Verletzungen und Krankheiten auch für die Nachsorge und Rehabilitation der Tiere gesorgt ist. Tier, Medizin, Haustier (hvh/tg)
Letzte Änderung
31.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Wenn eine Schlange unter Schuppen leidet
In
General-Anzeiger 130597
Am
01.01.1970
Inhalt
Der "General-Anzeiger" stellte das Windecker Kleintierzentrum vor, das für alle Kleintiere, vom Dackel bis zur Wüstenspringmaus, da ist. Das Zentrum verfügt über Klinik, Therapie-, Pensions- und Pflegesektor, so dass neben der Behandlung von Verletzungen und Krankheiten auch für die Nachsorge und Rehabilitation der Tiere gesorgt ist. Tier, Medizin, Haustier (hvh/tg)

Manieren fürs friedliche Miteinander

Schwäbische Zeitung
01.01.1970
Bericht der "Schwäbischen Zeitung" über die Arbeit eines Hundeschulbesitzers, der Hunden und ihren Herrchen Benimm beibringt, um Konflikte mit den Mitmenschen zu vermeiden. Dabei lernen die Tiere das Verhalten im Straßenverkehr, Gehen an der Leine und Sozialverhalten untereinander, während die Hundehalter z. B. über gesetzliche Verordnungen zum Leinenzwang unterrichtet werden. Tier, Verkehr, (hvh/tg)
Letzte Änderung
31.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Manieren fürs friedliche Miteinander
In
Schwäbische Zeitung
Am
01.01.1970
Inhalt
Bericht der "Schwäbischen Zeitung" über die Arbeit eines Hundeschulbesitzers, der Hunden und ihren Herrchen Benimm beibringt, um Konflikte mit den Mitmenschen zu vermeiden. Dabei lernen die Tiere das Verhalten im Straßenverkehr, Gehen an der Leine und Sozialverhalten untereinander, während die Hundehalter z. B. über gesetzliche Verordnungen zum Leinenzwang unterrichtet werden. Tier, Verkehr, (hvh/tg)

Wenn Waldi einmal wütend wird...

Braunschweiger Zeitung 270599
01.01.1970
48 Briefträger wurden im Jahr 1998 in der Region Braunschweig von aggressiven Hunden gebissen - eine beängstigende Zahl für angehende Zusteller. Daher bietet die Polizei neuerdings für Auszubildende der Deutschen Post Trainingsstunden für den "Umgang mit dem Hunde" an. Die "Braunschweiger Zeitung" war dabei und fragte die Postboten, ob sie Angst vor den Vierbeinern haben. Tapfer wurde diese Frage verneint. Tier, (hvh/tg)
Letzte Änderung
31.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Wenn Waldi einmal wütend wird...
In
Braunschweiger Zeitung 270599
Am
01.01.1970
Inhalt
48 Briefträger wurden im Jahr 1998 in der Region Braunschweig von aggressiven Hunden gebissen - eine beängstigende Zahl für angehende Zusteller. Daher bietet die Polizei neuerdings für Auszubildende der Deutschen Post Trainingsstunden für den "Umgang mit dem Hunde" an. Die "Braunschweiger Zeitung" war dabei und fragte die Postboten, ob sie Angst vor den Vierbeinern haben. Tapfer wurde diese Frage verneint. Tier, (hvh/tg)

Der Spaßfaktor für Arbeitstiere

Rheinische Post 290599
01.01.1970
Bericht der "Rheinischen Post" über Tiere am Arbeitsplatz. Während in den Büros des kalifornischen Silicon Valley die vierbeinigen Genossen der Mitarbeiter längst willkommen sind, getreu dem Kalkül: Wer seinen Hund am Arbeitsplatz versorgen kann, bleibt länger im Büro!, hat sich dieser Trend in Deutschland bisher kaum durchgesetzt. Allenfalls in den Büros kreativer Selbstständiger, wie Werbefachleute oder Architekten, darf der Hund seine Ideen mit einbringen, im Sektor des öffentlichen Dienstes dagegen hält man von solchen Extravaganzen nichts. Tier, Arbeit (hvh/tg)
Letzte Änderung
31.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Der Spaßfaktor für Arbeitstiere
In
Rheinische Post 290599
Am
01.01.1970
Inhalt
Bericht der "Rheinischen Post" über Tiere am Arbeitsplatz. Während in den Büros des kalifornischen Silicon Valley die vierbeinigen Genossen der Mitarbeiter längst willkommen sind, getreu dem Kalkül: Wer seinen Hund am Arbeitsplatz versorgen kann, bleibt länger im Büro!, hat sich dieser Trend in Deutschland bisher kaum durchgesetzt. Allenfalls in den Büros kreativer Selbstständiger, wie Werbefachleute oder Architekten, darf der Hund seine Ideen mit einbringen, im Sektor des öffentlichen Dienstes dagegen hält man von solchen Extravaganzen nichts. Tier, Arbeit (hvh/tg)

Die Protokolle der Workshops I "Alles infiziert" - Von Viren, Salmonellen und anderen Plagegeistern

Hier kommt die (Gen)Maus Lokalredaktion als Brücke zwischen Wissenschaft und Alltag
01.01.1970
Mit einer Aufstellung der Erfahrungen aus dem BSE-Skandal beginnt AG 1 ihren Workshop. Von der Reaktions-Berichterstattung schlagen die Teilnehmer den Bogen zur Agieren-Berichterstattung und listen auf, wie das Thema nun anzugehen wäre. Das Thema Wetter bot AG 2 Gelegenheit nachzudenken, welches Thema wissenschaftlich in der Lokalzeitung bearbeitet werden kann. Am Beispiel von Naturkatastrophen wird eine ideale Berichterstattung entworfen: lokal und doch mit wissenschaftlichem Anspruch. AG 3 untersuchte das Thema manipulierte Nahrungsmittel und dessen lokalen Bezug. Fazit: Einen Aufhänger gibt es immer. Die AG listet Empfehlungen auf, wie bei Recherche und Texten vorgegangen werden kann. In diesem Zusammenhang wird auch auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Informationen hingewiesen. (VD)
Letzte Änderung
28.05.2003
Titel
Die Protokolle der Workshops I "Alles infiziert" - Von Viren, Salmonellen und anderen Plagegeistern
In
Hier kommt die (Gen)Maus Lokalredaktion als Brücke zwischen Wissenschaft und Alltag
Am
01.01.1970
Inhalt
Mit einer Aufstellung der Erfahrungen aus dem BSE-Skandal beginnt AG 1 ihren Workshop. Von der Reaktions-Berichterstattung schlagen die Teilnehmer den Bogen zur Agieren-Berichterstattung und listen auf, wie das Thema nun anzugehen wäre. Das Thema Wetter bot AG 2 Gelegenheit nachzudenken, welches Thema wissenschaftlich in der Lokalzeitung bearbeitet werden kann. Am Beispiel von Naturkatastrophen wird eine ideale Berichterstattung entworfen: lokal und doch mit wissenschaftlichem Anspruch. AG 3 untersuchte das Thema manipulierte Nahrungsmittel und dessen lokalen Bezug. Fazit: Einen Aufhänger gibt es immer. Die AG listet Empfehlungen auf, wie bei Recherche und Texten vorgegangen werden kann. In diesem Zusammenhang wird auch auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Informationen hingewiesen. (VD)

Hochkultur zum Anfassen Blick hinter die Mauern des Klosters Benediktbeuern

Dichter, Denker, Dorfschullehrer - Bildung und Kultur in der lokalen Berichterstattung
01.01.1970
Der Beitrag gewährt einen Blick hinter die Mauern des Klosters Benediktbeuern, Zentrum der Salesianer Don Boscos. Zum Kloster gehören zwei Hochschulen, ein Museum für Umwelt und Kultur, eine Jugendherberge und eine Schnapsbrennerei. Es werden Schlaglichter auf das religiö-se und wissenschaftliche Leben geworfen sowie auf die Geschichte des Klosters eingegangen. Darüber hinaus gibt es Infos zum ?Zentrum für Umwelt und Kultur? mit seinen 200 Quadratme-tern Ausstellungsfläche, Ausgangspunkt für Naturerlebnisse. (VD)
Letzte Änderung
19.04.2004
Titel
Hochkultur zum Anfassen Blick hinter die Mauern des Klosters Benediktbeuern
In
Dichter, Denker, Dorfschullehrer - Bildung und Kultur in der lokalen Berichterstattung
Am
01.01.1970
Inhalt
Der Beitrag gewährt einen Blick hinter die Mauern des Klosters Benediktbeuern, Zentrum der Salesianer Don Boscos. Zum Kloster gehören zwei Hochschulen, ein Museum für Umwelt und Kultur, eine Jugendherberge und eine Schnapsbrennerei. Es werden Schlaglichter auf das religiö-se und wissenschaftliche Leben geworfen sowie auf die Geschichte des Klosters eingegangen. Darüber hinaus gibt es Infos zum ?Zentrum für Umwelt und Kultur? mit seinen 200 Quadratme-tern Ausstellungsfläche, Ausgangspunkt für Naturerlebnisse. (VD)

Wer nicht fragt, bleibt dumm Wir forschen nach: komplexe Themen verständlich aufbereitet

Dichter, Denker, Dorfschullehrer - Bildung und Kultur in der lokalen Berichterstattung
01.01.1970
Wie sich Wissenschaft für den Lokalteil unterhaltsam aufbereiten lässt und sich Leser ins Aben-teuer Wissen ziehen lassen, zeigt AG 2. Nach grundsätzlichen Feststellungen folgen Stichworte zum Handwerk und ein umfangreicher Katalog mit Ideen für Beiträge. Die AG folgt dabei dem Grundsatz: Wissenschaft steckt in jedem Thema, keine Frage ist so banal, dass sie nicht gestellt werden kann. Die Anregungen der Ideenbörse beziehen sich beispielsweise auf Mitmachaktionen für Kinder, Redaktionsgespräche/Foren, Porträts über Existenzgründer und Tiere als Thema. (VD)
Letzte Änderung
14.12.2004
Titel
Wer nicht fragt, bleibt dumm Wir forschen nach: komplexe Themen verständlich aufbereitet
In
Dichter, Denker, Dorfschullehrer - Bildung und Kultur in der lokalen Berichterstattung
Am
01.01.1970
Inhalt
Wie sich Wissenschaft für den Lokalteil unterhaltsam aufbereiten lässt und sich Leser ins Aben-teuer Wissen ziehen lassen, zeigt AG 2. Nach grundsätzlichen Feststellungen folgen Stichworte zum Handwerk und ein umfangreicher Katalog mit Ideen für Beiträge. Die AG folgt dabei dem Grundsatz: Wissenschaft steckt in jedem Thema, keine Frage ist so banal, dass sie nicht gestellt werden kann. Die Anregungen der Ideenbörse beziehen sich beispielsweise auf Mitmachaktionen für Kinder, Redaktionsgespräche/Foren, Porträts über Existenzgründer und Tiere als Thema. (VD)

Viele Konzepte gehen an der Zielgruppe vorbei

Redaktion 2004 - Jahrbuch für Journalisten Mit Tipps, Themen & Terminen fürs Lokale
01.01.1970
Die Kinderseiten von Tageszeitungen nimmt Tobias Peter unter die Lupe, freier Journalist in Köln. Dabei bezieht er sich auf eine Studienarbeit der Dortmunder Journalistik-Studentin Corina Turner, die das Angebot für Kinder von 600 deutschen Zeitungstiteln untersucht hat. Tipps für Kinderseiten-Macher gibt die Pädagogin Christine Willfurth. Außerdem weist der Beitrag auf die Studie ?Kinder und Medien 2000? hin, aus der Themenpräferenzen hervorgehen, die oft ignoriert werden. Peter gibt Beispiele, welche deutschen Tageszeitungen anspruchsvolle Angebote für Kinder liefern, lenkt aber auch den Blick auf die ?Kid´s Post? der ?Washington Post? und auf die Arbeit der KIKA-Nachrichtensendung ?Logo?. Internetlinks runden den Beitrag ab. (VD)
Letzte Änderung
11.08.2004
Titel
Viele Konzepte gehen an der Zielgruppe vorbei
In
Redaktion 2004 - Jahrbuch für Journalisten Mit Tipps, Themen & Terminen fürs Lokale
Am
01.01.1970
Inhalt
Die Kinderseiten von Tageszeitungen nimmt Tobias Peter unter die Lupe, freier Journalist in Köln. Dabei bezieht er sich auf eine Studienarbeit der Dortmunder Journalistik-Studentin Corina Turner, die das Angebot für Kinder von 600 deutschen Zeitungstiteln untersucht hat. Tipps für Kinderseiten-Macher gibt die Pädagogin Christine Willfurth. Außerdem weist der Beitrag auf die Studie ?Kinder und Medien 2000? hin, aus der Themenpräferenzen hervorgehen, die oft ignoriert werden. Peter gibt Beispiele, welche deutschen Tageszeitungen anspruchsvolle Angebote für Kinder liefern, lenkt aber auch den Blick auf die ?Kid´s Post? der ?Washington Post? und auf die Arbeit der KIKA-Nachrichtensendung ?Logo?. Internetlinks runden den Beitrag ab. (VD)

"Ich bin nicht impotent"

Lübecker Nachrichten
01.01.1970
Die Geschichte rund um ein Kranichpärchen, das ob seines potentiellen Brutplatzes den Ausbau des Lübecker Flughafen gestoppt hatte, war eine ernste Angelegenheit. Josephine von Zastrow brachte eine humoristische Komponente hinein, indem sie mit dem Kranichmann ein fiktives Interview führte. (tja)
Letzte Änderung
06.10.2008
Titel
"Ich bin nicht impotent"
In
Lübecker Nachrichten
Am
01.01.1970
Inhalt
Die Geschichte rund um ein Kranichpärchen, das ob seines potentiellen Brutplatzes den Ausbau des Lübecker Flughafen gestoppt hatte, war eine ernste Angelegenheit. Josephine von Zastrow brachte eine humoristische Komponente hinein, indem sie mit dem Kranichmann ein fiktives Interview führte. (tja)

Manieren fürs friedliche Miteinander

Schwäbische Zeitung
01.01.1970
Bericht der "Schwäbischen Zeitung" über die Arbeit eines Hundeschulbesitzers, der Hunden und ihren Herrchen Benimm beibringt, um Konflikte mit den Mitmenschen zu vermeiden. Dabei lernen die Tiere das Verhalten im Straßenverkehr, Gehen an der Leine und Sozialverhalten untereinander, während die Hundehalter z. B. über gesetzliche Verordnungen zum Leinenzwang unterrichtet werden. Tier, Verkehr, (hvh/tg)
Letzte Änderung
31.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Manieren fürs friedliche Miteinander
In
Schwäbische Zeitung
Am
01.01.1970
Inhalt
Bericht der "Schwäbischen Zeitung" über die Arbeit eines Hundeschulbesitzers, der Hunden und ihren Herrchen Benimm beibringt, um Konflikte mit den Mitmenschen zu vermeiden. Dabei lernen die Tiere das Verhalten im Straßenverkehr, Gehen an der Leine und Sozialverhalten untereinander, während die Hundehalter z. B. über gesetzliche Verordnungen zum Leinenzwang unterrichtet werden. Tier, Verkehr, (hvh/tg)

Serie über ungewöhnliche Haustiere

Sächsische Zeitung
01.01.1970
Chamäleon, Vogelspinne, Waschbär - die Menschen halten sich die seltsamsten Tiere. Die Sächsische Zeitung stellt sie in einer Serie vor.
Letzte Änderung
18.09.2008
Stichwort(e)
Titel
Serie über ungewöhnliche Haustiere
In
Sächsische Zeitung
Am
01.01.1970
Inhalt
Chamäleon, Vogelspinne, Waschbär - die Menschen halten sich die seltsamsten Tiere. Die Sächsische Zeitung stellt sie in einer Serie vor.

Regelmäßige Web-Videos über herrenlose Tiere

Kölner Stadtanzeiger/ www.ksta.tv
01.01.1970
Treue Hundeaugen sehen auf Fotos super aus – in bewegten Bildern kommen sie aber noch besser. Der Kölner Stadt-Anzeiger hat diesen Ansatz aufgegriffen und die Rubrik „Alles wird gut“, die seit einigen Jahren zweimal die Woche auf den Stadtteilseiten der Zeitung erscheint, zusätzlich ins Internet gebracht. Dabei fallen oft auch weitere Geschichten ab - so wie der Artikel über die alte Hündin Jenny.
Letzte Änderung
08.10.2008
Titel
Regelmäßige Web-Videos über herrenlose Tiere
In
Kölner Stadtanzeiger/ www.ksta.tv
Am
01.01.1970
Inhalt
Treue Hundeaugen sehen auf Fotos super aus – in bewegten Bildern kommen sie aber noch besser. Der Kölner Stadt-Anzeiger hat diesen Ansatz aufgegriffen und die Rubrik „Alles wird gut“, die seit einigen Jahren zweimal die Woche auf den Stadtteilseiten der Zeitung erscheint, zusätzlich ins Internet gebracht. Dabei fallen oft auch weitere Geschichten ab - so wie der Artikel über die alte Hündin Jenny.

Vogelkunde: Kinder hängen im Wald Nistkästen auf

Pforzheimer Zeitung
01.01.1970
Im Rahmen der Serie „Mit dem Förster durch das Jahr“ begleitete eine Redakteurin der Pforzheimer Zeitung im März eine Kindergruppe in den Wald, die dort Nistkästen aufhängte. In dem Text beschrieb die Autorin, wie Nistkästen aussehen müssen und wo sie angebracht werden können.
Letzte Änderung
12.02.2010
Titel
Vogelkunde: Kinder hängen im Wald Nistkästen auf
In
Pforzheimer Zeitung
Am
01.01.1970
Inhalt
Im Rahmen der Serie „Mit dem Förster durch das Jahr“ begleitete eine Redakteurin der Pforzheimer Zeitung im März eine Kindergruppe in den Wald, die dort Nistkästen aufhängte. In dem Text beschrieb die Autorin, wie Nistkästen aussehen müssen und wo sie angebracht werden können.