Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Diät"

Redakteurin macht Steinzeit-Diät

Flensburger Tageblatt
19.04.2015
Essen wie vor 10.000 Jahren, als der Mensch noch Jäger und Sammler war: Was passiert, wenn man 30 Tage lang auf Kohlenhydrate verzichtet, testet das Flensburger Tageblatt.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Redakteurin macht Steinzeit-Diät
In
Flensburger Tageblatt
Am
19.04.2015
Inhalt
Essen wie vor 10.000 Jahren, als der Mensch noch Jäger und Sammler war: Was passiert, wenn man 30 Tage lang auf Kohlenhydrate verzichtet, testet das Flensburger Tageblatt.

Diät halten bis zum Olympia-Start

Göttinger Tageblatt
06.01.2012
Ein Volontär will bis zum Beginn der Spiele zwölf Kilo abnehmen. Über seine Fastenkur berichtet er crossmedial.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Diät halten bis zum Olympia-Start
In
Göttinger Tageblatt
Am
06.01.2012
Inhalt
Ein Volontär will bis zum Beginn der Spiele zwölf Kilo abnehmen. Über seine Fastenkur berichtet er crossmedial.

Serie mit Diät-Tipps

Abendzeitung (München)
20.01.2011
Runter mit dem Winterspeck! Tipps zum Abnehmen liefert eine zehnteilige Diät-Serie der Abendzeitung (München). Neben Fitness- und Ernährungstipps werden auch Rezepte für gesunde und schmackhafte Gerichte aufgeführt.
Letzte Änderung
16.01.2015
Titel
Serie mit Diät-Tipps
In
Abendzeitung (München)
Am
20.01.2011
Inhalt
Runter mit dem Winterspeck! Tipps zum Abnehmen liefert eine zehnteilige Diät-Serie der Abendzeitung (München). Neben Fitness- und Ernährungstipps werden auch Rezepte für gesunde und schmackhafte Gerichte aufgeführt.

Serie über das Dicksein

Lauterbacher Anzeiger
15.05.2010
Um Klischees zu widerlegen, widmet sich der Lauterbacher Anzeiger in einer Serie dem Thema Dicksein. Lokale Experten werden befragt, Selbstversuche unternommen und Fitness-Studios getestet.
Letzte Änderung
25.06.2010
Titel
Serie über das Dicksein
In
Lauterbacher Anzeiger
Am
15.05.2010
Inhalt
Um Klischees zu widerlegen, widmet sich der Lauterbacher Anzeiger in einer Serie dem Thema Dicksein. Lokale Experten werden befragt, Selbstversuche unternommen und Fitness-Studios getestet.

Gourmet-Fastenrezepte

Abendzeitung (München)
22.03.2010
Die Münchner Abendzeitung indes zeigte in einer Serie, dass man durchaus genussvoll fasten kann, nämlich mit einer Gourmet-Diät. In jeder Folge präsentierte ein Spitzenkoch leckere Rezepte zum Abnehmen, ein Fitness-Trainer stellte Bewegungsübungen für Anfänger vor.
Letzte Änderung
13.01.2014
Titel
Gourmet-Fastenrezepte
In
Abendzeitung (München)
Am
22.03.2010
Inhalt
Die Münchner Abendzeitung indes zeigte in einer Serie, dass man durchaus genussvoll fasten kann, nämlich mit einer Gourmet-Diät. In jeder Folge präsentierte ein Spitzenkoch leckere Rezepte zum Abnehmen, ein Fitness-Trainer stellte Bewegungsübungen für Anfänger vor.

Redakteure lassen Pfunde purzeln

Mittelbayerische Zeitung
25.02.2009
Sechs Redakteure der Mittelbayerischen Zeitung nahmen die Fastenzeit zum Anlass, überflüssige Kilos purzeln zu lassen. Dafür hat jeder Redakteur eine andere Diät gemacht und in einer täglichen Glosse sowie regelmäßig im Internet unter www.mittelbayerische.de/diaet von seinen Erfahrungen beim Abnehmen berichtet. Zusätzlich gab es wöchentlich Experteninterviews und Reportagen rund um das Thema Diät.
Letzte Änderung
29.04.2009
Titel
Redakteure lassen Pfunde purzeln
In
Mittelbayerische Zeitung
Am
25.02.2009
Inhalt
Sechs Redakteure der Mittelbayerischen Zeitung nahmen die Fastenzeit zum Anlass, überflüssige Kilos purzeln zu lassen. Dafür hat jeder Redakteur eine andere Diät gemacht und in einer täglichen Glosse sowie regelmäßig im Internet unter www.mittelbayerische.de/diaet von seinen Erfahrungen beim Abnehmen berichtet. Zusätzlich gab es wöchentlich Experteninterviews und Reportagen rund um das Thema Diät.

Eine Kolumne über die Einsamkeit einer Frau im Fitnessstudio

Waiblinger Kreiszeitung
19.06.2007
„Sklavin des Laufbands“: In ihrer Kolumne schreibt Anne-Katrin Schneider von der Waiblinger Kreiszeitung über die Erfahrungen ihrer Freundin Katrin im Fitnessstudio – zwischen Muskelkater und Isodrinks.
Letzte Änderung
24.04.2008
Titel
Eine Kolumne über die Einsamkeit einer Frau im Fitnessstudio
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
19.06.2007
Inhalt
„Sklavin des Laufbands“: In ihrer Kolumne schreibt Anne-Katrin Schneider von der Waiblinger Kreiszeitung über die Erfahrungen ihrer Freundin Katrin im Fitnessstudio – zwischen Muskelkater und Isodrinks.

Der Speck muss weg

Eßlinger Zeitung
28.12.2003
Identifikation total mit den Machern der Lokalzeitung: Die Journalisten bei der Eßlinger Zeitung verrieten ihre persönlichen Abnehm-Tricks nach Weihnachten - und die Leser dankten es mit viel Begeisterung für die humorvollen und optisch gut aufbereiteten Geschichten.
Letzte Änderung
10.10.2008
Titel
Der Speck muss weg
In
Eßlinger Zeitung
Am
28.12.2003
Inhalt
Identifikation total mit den Machern der Lokalzeitung: Die Journalisten bei der Eßlinger Zeitung verrieten ihre persönlichen Abnehm-Tricks nach Weihnachten - und die Leser dankten es mit viel Begeisterung für die humorvollen und optisch gut aufbereiteten Geschichten.

Sport statt süßen Schlendrians

Rhein-Zeitung
28.02.2001
Einem der Leser, die sich das Mittel ?Sport statt Sofa? von der Rhein-Zeitung verschreiben ließen, fehlte nur noch ?der letzte Kick? zu mehr Bewegung. Redakteurin Anke Becker und ihre Kollegen waren überrascht, wieviele Bewegungswillige dem Aufruf der Altenkirchener Lokalzeitung folgen wollten. Die ganze Fastenzeit über begleitete die Zeitung die freiwilligen Sportler beim Training. Am Ende gab?s zur Belohnung fürs Durchhalten ein Essen im Vollwertrestaurant. Sauer allerdings, das verhehlt die Autorin nicht, waren ein Würstchenbudenbesitzer und die Inhaber eines anderen Sportstudios. Der eine fürchtete Umsatzeinbußen, die anderen hätten gerne selber mitgemacht bei der Aktion. (lvd)
Letzte Änderung
08.02.2005
Titel
Sport statt süßen Schlendrians
In
Rhein-Zeitung
Am
28.02.2001
Inhalt
Einem der Leser, die sich das Mittel ?Sport statt Sofa? von der Rhein-Zeitung verschreiben ließen, fehlte nur noch ?der letzte Kick? zu mehr Bewegung. Redakteurin Anke Becker und ihre Kollegen waren überrascht, wieviele Bewegungswillige dem Aufruf der Altenkirchener Lokalzeitung folgen wollten. Die ganze Fastenzeit über begleitete die Zeitung die freiwilligen Sportler beim Training. Am Ende gab?s zur Belohnung fürs Durchhalten ein Essen im Vollwertrestaurant. Sauer allerdings, das verhehlt die Autorin nicht, waren ein Würstchenbudenbesitzer und die Inhaber eines anderen Sportstudios. Der eine fürchtete Umsatzeinbußen, die anderen hätten gerne selber mitgemacht bei der Aktion. (lvd)

Damit muss ich selbst klarkommen

Reutlinger General-Anzeiger
13.11.1999
Sie kann sich nicht einfach hinsetzen und ein Eis essen. Immer ist die Krankheit präsent, und das wird ihr ganzes Leben lang so sein. Seit ihrem neunten Lebensjahr lebt Julia Fischer mit Diabetes. Die nunmehr 18-jährige hat sich arrangiert: Täglich vier Mal den Blutzucker messen, fünf bis sechs Mal spritzen. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Erst verstand die 9-jährige Julia Fischer gar nicht, was der Befund "Diabetes" für ihr Leben bedeuten würde. Dann war sie die "tapfere" Julia, die sich exakt an ihren Diätplan hielt. Doch schließlich hielt der Schlendrian Einzug, weil Disziplin und gelebte Jugend nicht so gut harmonieren. Auf dieses eher psychologische Problem diabeteskranker Kinder und Jugendlicher (und ihrer Familien) wollte Philipp Förder hinweisen. Außerdem wollte er zeigen, dass man mit dieser Krankheit leben kann, auch wenn es immer mal wieder Phasen der Schwäche gibt.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Damit muss ich selbst klarkommen
In
Reutlinger General-Anzeiger
Am
13.11.1999
Inhalt
Sie kann sich nicht einfach hinsetzen und ein Eis essen. Immer ist die Krankheit präsent, und das wird ihr ganzes Leben lang so sein. Seit ihrem neunten Lebensjahr lebt Julia Fischer mit Diabetes. Die nunmehr 18-jährige hat sich arrangiert: Täglich vier Mal den Blutzucker messen, fünf bis sechs Mal spritzen. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Erst verstand die 9-jährige Julia Fischer gar nicht, was der Befund "Diabetes" für ihr Leben bedeuten würde. Dann war sie die "tapfere" Julia, die sich exakt an ihren Diätplan hielt. Doch schließlich hielt der Schlendrian Einzug, weil Disziplin und gelebte Jugend nicht so gut harmonieren. Auf dieses eher psychologische Problem diabeteskranker Kinder und Jugendlicher (und ihrer Familien) wollte Philipp Förder hinweisen. Außerdem wollte er zeigen, dass man mit dieser Krankheit leben kann, auch wenn es immer mal wieder Phasen der Schwäche gibt.

Der Besitzer aller öffentlichen Personenwaagen in Berlin

Berliner Zeitung
05.10.1994
Sabine Deckwerth trifft den Herrn und Hüter aller öffentlichen Waagen in Berlin. Das grosse Geschäft ist mit den nostalgisch anmutetenden Apparaten jedoch nicht zu machen.
Letzte Änderung
03.06.2008
Titel
Der Besitzer aller öffentlichen Personenwaagen in Berlin
In
Berliner Zeitung
Am
05.10.1994
Inhalt
Sabine Deckwerth trifft den Herrn und Hüter aller öffentlichen Waagen in Berlin. Das grosse Geschäft ist mit den nostalgisch anmutetenden Apparaten jedoch nicht zu machen.

Genuß und Qual durch dick und dünn

Lüdenscheider Nachrichten 170198
01.01.1970
Bericht über einen Selbstversuch, als Chronologie niedergeschrieben von einem Redakteur der Lüdenscheider Nachrichten. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: "Der da im Spiegel" hatte ein Doppelkinn, einen Schwimmring auf den Hüften und eine in ihrer Eitelkeit verletzte Seele, diagnostizierte Olaf Moos. Dennoch war es eine Schnapsidee, mit einer Fastenkur Körper und Ego wieder zu richten. Auf einem Papierfetzen wurde ein Vertrag aufgesetzt: Wer das zehntägige Martyrium brechen würde, wäre dem Anderen einen Kasten Bier schuldig. Das Protokoll dieses Versuchs - täglich niedergeschrieben, später bearbeitet - liest sich wie das Tagebuch eines Pfadfinders, der tapfer alle inneren Schweinehunde niederkämpft. Heute, ein Jahr danach, trägt Olaf Moos wieder die "typische Redakteursfigur".
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Genuß und Qual durch dick und dünn
In
Lüdenscheider Nachrichten 170198
Am
01.01.1970
Inhalt
Bericht über einen Selbstversuch, als Chronologie niedergeschrieben von einem Redakteur der Lüdenscheider Nachrichten. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: "Der da im Spiegel" hatte ein Doppelkinn, einen Schwimmring auf den Hüften und eine in ihrer Eitelkeit verletzte Seele, diagnostizierte Olaf Moos. Dennoch war es eine Schnapsidee, mit einer Fastenkur Körper und Ego wieder zu richten. Auf einem Papierfetzen wurde ein Vertrag aufgesetzt: Wer das zehntägige Martyrium brechen würde, wäre dem Anderen einen Kasten Bier schuldig. Das Protokoll dieses Versuchs - täglich niedergeschrieben, später bearbeitet - liest sich wie das Tagebuch eines Pfadfinders, der tapfer alle inneren Schweinehunde niederkämpft. Heute, ein Jahr danach, trägt Olaf Moos wieder die "typische Redakteursfigur".

Ein Leben lang Disziplin, Kontrolle und Verzicht

General-Anzeiger 140198
01.01.1970
Angelina hat keine Angst vor dem Piecksen - das ist für sie normal. Drei Spritzen mit dem lebenswichtigen Insulin setzt die Mutter ihrer Tochter jeden Tag. Bericht über den Alltag einer Familie, die mit dieser Krankheit lebt. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Die Dame in der Straßenbahn ist geschockt. Nicht nur dass das kleine blonde Mädchen ihre Schokolade zurückweist, es liefert auch die Erklärung mit: "Ich habe Zucker." Seit Angelinas viertem Lebensjahr wissen die Eltern um die Krankheit, die sich durch quälenden Durst, ständige Müdigkeit und Abmagern des Kindes äußerte. Das Mädchen wurde auf den täglichen Insulinbedarf "eingestellt", die Ernährung umgestellt. Zwar darf sich Angelina zu Ostern ihr Nest samt Hasen suchen, essen darf sie die Süßigkeiten allerdings nicht. Wenn die Schwestern sich Pommes frites gönnen, begnügt sie sich mit 20 Stück: mehr lässt ihr Diätplan nicht zu. Dagmar Sievers beschreibt das Leben von Angelinas Familie, die sie zuvor schon kannte. Der Familie schien es ein Bedürfnis gewesen zu sein, das Leben zwischen Waage und Uhr einmal darzustellen.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Ein Leben lang Disziplin, Kontrolle und Verzicht
In
General-Anzeiger 140198
Am
01.01.1970
Inhalt
Angelina hat keine Angst vor dem Piecksen - das ist für sie normal. Drei Spritzen mit dem lebenswichtigen Insulin setzt die Mutter ihrer Tochter jeden Tag. Bericht über den Alltag einer Familie, die mit dieser Krankheit lebt. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Die Dame in der Straßenbahn ist geschockt. Nicht nur dass das kleine blonde Mädchen ihre Schokolade zurückweist, es liefert auch die Erklärung mit: "Ich habe Zucker." Seit Angelinas viertem Lebensjahr wissen die Eltern um die Krankheit, die sich durch quälenden Durst, ständige Müdigkeit und Abmagern des Kindes äußerte. Das Mädchen wurde auf den täglichen Insulinbedarf "eingestellt", die Ernährung umgestellt. Zwar darf sich Angelina zu Ostern ihr Nest samt Hasen suchen, essen darf sie die Süßigkeiten allerdings nicht. Wenn die Schwestern sich Pommes frites gönnen, begnügt sie sich mit 20 Stück: mehr lässt ihr Diätplan nicht zu. Dagmar Sievers beschreibt das Leben von Angelinas Familie, die sie zuvor schon kannte. Der Familie schien es ein Bedürfnis gewesen zu sein, das Leben zwischen Waage und Uhr einmal darzustellen.

Ess-Störungen

Eßlinger Zeitung
01.01.1970
Eigentlich wollte Regina Schultze nur eine Sonderseite machen. Aber die Redakteuron der Eßlinger Zeitung merkte schnell: Damit komme ich nicht hin. Betroffene, die ihre Geschichte erzählen; Experten, die Rat bieten; Mangel an regionalen Hilfsangeboten - an Stoff für die neunteilige Serie Ess-Störungen fehlte es nicht. An Interesse ebenso wenig: In Gesprächen mit Bekannten, Kollegen und Lesern merkte Regina Schultze, dass das Thema weit brisanter ist, als sie dachte. Fast jeder kannte jemanden, der betroffen war. (HG(
Letzte Änderung
08.02.2005
Titel
Ess-Störungen
In
Eßlinger Zeitung
Am
01.01.1970
Inhalt
Eigentlich wollte Regina Schultze nur eine Sonderseite machen. Aber die Redakteuron der Eßlinger Zeitung merkte schnell: Damit komme ich nicht hin. Betroffene, die ihre Geschichte erzählen; Experten, die Rat bieten; Mangel an regionalen Hilfsangeboten - an Stoff für die neunteilige Serie Ess-Störungen fehlte es nicht. An Interesse ebenso wenig: In Gesprächen mit Bekannten, Kollegen und Lesern merkte Regina Schultze, dass das Thema weit brisanter ist, als sie dachte. Fast jeder kannte jemanden, der betroffen war. (HG(

"FIT IST HIP"

Passauer Neue Presse
01.01.1970
Die Diskussion um übergewichtige Kinder war Ausgangspunkt einer Aktion der Passauer Neuen Presse. Ziel: Kinder anspornen, etwas für ihre Gesundheit zu tun. Im Mittelpunkt der Idee stand das ?Gewichtszeugnis?, das jeder Schüler erhielt, der sich an der Aktion beteiligte. Innerhalb weniger Wochen besaßen mehrere Tausend Schüler ein solches Zeugnis. Der Text des Zeugnisses war mit Psychologen abgestimmt worden. Außerdem holte sich die Redaktion Rat bei Ärzten, Ernährungsberatern, Lehrern und Eltern. Ein Logo, ein Plakat und eine Broschüre wurden erstellt. Die Berichterstattung zu der Aktion zog sich über Wochen durchs Blatt. Als Schirmherr gewann die Zeitung den bayerischen Verbraucherminister. (vd)
Letzte Änderung
25.07.2005
Titel
"FIT IST HIP"
In
Passauer Neue Presse
Am
01.01.1970
Inhalt
Die Diskussion um übergewichtige Kinder war Ausgangspunkt einer Aktion der Passauer Neuen Presse. Ziel: Kinder anspornen, etwas für ihre Gesundheit zu tun. Im Mittelpunkt der Idee stand das ?Gewichtszeugnis?, das jeder Schüler erhielt, der sich an der Aktion beteiligte. Innerhalb weniger Wochen besaßen mehrere Tausend Schüler ein solches Zeugnis. Der Text des Zeugnisses war mit Psychologen abgestimmt worden. Außerdem holte sich die Redaktion Rat bei Ärzten, Ernährungsberatern, Lehrern und Eltern. Ein Logo, ein Plakat und eine Broschüre wurden erstellt. Die Berichterstattung zu der Aktion zog sich über Wochen durchs Blatt. Als Schirmherr gewann die Zeitung den bayerischen Verbraucherminister. (vd)

Hähnchen schadlos überstanden

Oberhessische Presse Marburg
01.01.1970
Bei der Oberhessischen Presse Marburg konnten die Leser einen Redakteur mal von einer ganz anderen Seite kennenlernen. Hartmut Berge startete ein Diät-Programm und berichtete täglich in der Zeitung über Lust, Frust und Erfolge. Die Resonanz - und das Mitgefühl - bei den Lesern war riesig. (tja)
Letzte Änderung
06.10.2008
Titel
Hähnchen schadlos überstanden
In
Oberhessische Presse Marburg
Am
01.01.1970
Inhalt
Bei der Oberhessischen Presse Marburg konnten die Leser einen Redakteur mal von einer ganz anderen Seite kennenlernen. Hartmut Berge startete ein Diät-Programm und berichtete täglich in der Zeitung über Lust, Frust und Erfolge. Die Resonanz - und das Mitgefühl - bei den Lesern war riesig. (tja)

Frühjahrsmüdigkeit I: Expertentipps mit Gegenmaßnahmen

Eßlinger Zeitung
01.01.1970
Tipps gegen die bleierne Schwere von Augenlidern im Frühjahr gibt ein Arzt in der Eßlinger Zeitung. Sein Rat: viel Bewegung und vitaminreiche Ernährung.
Letzte Änderung
12.02.2010
Titel
Frühjahrsmüdigkeit I: Expertentipps mit Gegenmaßnahmen
In
Eßlinger Zeitung
Am
01.01.1970
Inhalt
Tipps gegen die bleierne Schwere von Augenlidern im Frühjahr gibt ein Arzt in der Eßlinger Zeitung. Sein Rat: viel Bewegung und vitaminreiche Ernährung.