Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Generationen"

Auf alte Menschen zugehen

Allgemeine Zeitung (Mainz)
28.12.2017
In einem Generationengespräch interviewen die Volontäre der Allgemeinen Zeitung aus Mainz ältere Menschen und erstellen dazu eine Multimediareportage.
Letzte Änderung
28.06.2018
Titel
Auf alte Menschen zugehen
In
Allgemeine Zeitung (Mainz)
Am
28.12.2017
Inhalt
In einem Generationengespräch interviewen die Volontäre der Allgemeinen Zeitung aus Mainz ältere Menschen und erstellen dazu eine Multimediareportage.

Crossmediale Ü30-Party

Main-Echo
08.10.2016
In mehreren Teilen stellt die Redaktion das Leben der 30- bis 40-Jährigen aus der Region vor.
Letzte Änderung
26.04.2017
Titel
Crossmediale Ü30-Party
In
Main-Echo
Am
08.10.2016
Inhalt
In mehreren Teilen stellt die Redaktion das Leben der 30- bis 40-Jährigen aus der Region vor.

Midlife-Crisis oder Höhepunkt?

Main-Echo
01.09.2016
Über ein Dutzend Redakteure befragt 30- bis 40-Jährige über ihre Lebenseinstellung in der 30er-Zone.
Letzte Änderung
23.02.2018
Stichwort(e)
Titel
Midlife-Crisis oder Höhepunkt?
In
Main-Echo
Am
01.09.2016
Inhalt
Über ein Dutzend Redakteure befragt 30- bis 40-Jährige über ihre Lebenseinstellung in der 30er-Zone.

Generationengespräch über Rechte der Frauen

Nassauische Neue Presse
11.08.2014
Wie sich die Rolle der Frau, der Arbeit und der Familie in den letzten 80 Jahren gewandelt haben, weiß die Nassauische Neue Presse durch ein Gespräch mit drei Generationen einer Familie zu vermitteln.
Letzte Änderung
15.11.2017
Titel
Generationengespräch über Rechte der Frauen
In
Nassauische Neue Presse
Am
11.08.2014
Inhalt
Wie sich die Rolle der Frau, der Arbeit und der Familie in den letzten 80 Jahren gewandelt haben, weiß die Nassauische Neue Presse durch ein Gespräch mit drei Generationen einer Familie zu vermitteln.

Jugend im Wandel der Zeit

Stuttgarter Nachrichten
23.10.2013
Erwachsenwerden ist nicht immer leicht. Wie war das eigentlich früher? Eine Journalistin spricht mit Großeltern und deren Enkeln über Unterschiede und Gemeinsamkeiten dieser Lebensphase.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Jugend im Wandel der Zeit
In
Stuttgarter Nachrichten
Am
23.10.2013
Inhalt
Erwachsenwerden ist nicht immer leicht. Wie war das eigentlich früher? Eine Journalistin spricht mit Großeltern und deren Enkeln über Unterschiede und Gemeinsamkeiten dieser Lebensphase.

Drei Generationen im Web

Sächsische Zeitung (Dresden)
07.07.2013
Für junge Menschen ist Facebook unverzichtbarer Bestandteil des Alltags. Viele ältere Menschen haben dafür weniger Verständnis. Die Sächsische Zeitung (Dresden) stellt eine Familie vor, in der drei Generationen in sozialen Netzwerken unterwegs sind.
Letzte Änderung
08.03.2017
Titel
Drei Generationen im Web
In
Sächsische Zeitung (Dresden)
Am
07.07.2013
Inhalt
Für junge Menschen ist Facebook unverzichtbarer Bestandteil des Alltags. Viele ältere Menschen haben dafür weniger Verständnis. Die Sächsische Zeitung (Dresden) stellt eine Familie vor, in der drei Generationen in sozialen Netzwerken unterwegs sind.

Vier Frauengenerationen im Porträt

Rheinische Post (Düsseldorf)
28.04.2012
Die Herausforderung ist dieselbe, die Zeit eine andere. In der Rheinischen Post (Düsseldorf) kommen Mütter aus vier Generationen zu Wort. In kleinen Texten sprechen die Frauen – 25 Jahre die jüngste, 90 Jahre die älteste – darüber, wie sie die Kindererziehung gemeistert haben.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Vier Frauengenerationen im Porträt
In
Rheinische Post (Düsseldorf)
Am
28.04.2012
Inhalt
Die Herausforderung ist dieselbe, die Zeit eine andere. In der Rheinischen Post (Düsseldorf) kommen Mütter aus vier Generationen zu Wort. In kleinen Texten sprechen die Frauen – 25 Jahre die jüngste, 90 Jahre die älteste – darüber, wie sie die Kindererziehung gemeistert haben.

Generationengespräch über das Sommerwetter

Rheinische Post (Düsseldorf)
03.09.2011
Was unterschiedliche Altersgruppen von den Temperaturen im Sommer halten, zeigt die Rheinische Post (Düsseldorf) in einem Generationengespräch.
Letzte Änderung
13.05.2015
Titel
Generationengespräch über das Sommerwetter
In
Rheinische Post (Düsseldorf)
Am
03.09.2011
Inhalt
Was unterschiedliche Altersgruppen von den Temperaturen im Sommer halten, zeigt die Rheinische Post (Düsseldorf) in einem Generationengespräch.

Geschichten vom Land

Templiner Zeitung
21.06.2008
Außergewöhnliche Anekdoten versammelte die Templiner Zeitung in der Serie "Dorfgeschichten". In einer Episode begab sich eine Redakteurin in eine Gemeinde in der Uckermark und interviewte ein Ehepaar, deren Familien seit Generationen in der Gegend leben.
Letzte Änderung
30.04.2012
Titel
Geschichten vom Land
In
Templiner Zeitung
Am
21.06.2008
Inhalt
Außergewöhnliche Anekdoten versammelte die Templiner Zeitung in der Serie "Dorfgeschichten". In einer Episode begab sich eine Redakteurin in eine Gemeinde in der Uckermark und interviewte ein Ehepaar, deren Familien seit Generationen in der Gegend leben.

Serie über das Jungsein zu verschiedenen Zeiten

Stuttgarter Nachrichten
18.02.2008
Jung sein in acht Jahrzehnten: Menschen aus unterschiedlichen Generationen erinnern sich an ihre Jugend. „Jung zu sein bedeutet heute etwas völlig anderes als vor 50 Jahren. Damals wurden die Jugendlichen viel früher mit dem Ernst des Lebens konfrontiert“. Zu diesem Schluss kam die Lokalredaktion der Stuttgarter Nachrichten und entwickelte daraus die Serie „Jugend im Wandel“. Die Redakteure der Zeitung porträtierten acht Stuttgarter. Die Älteste erlebte ihre Jugendzeit in den 1920er-Jahren, der Jüngste ist 17 Jahre alt. Autorin Julia Rapp traf Kay Oberger. Er erzählte der Redakteurin von seiner Jugend in den 80er Jahren. „Mein Ziel war es, dass sich die Leser, die damals jung waren, in der Geschichte wiedererkennen“, so Rapp. Deshalb habe sie versucht, den Zeitgeist der 80er in ihrem Artikel festzuhalten. So erinnert sich der Porträtierte, wie er auf seinem Sony-Walkman die Hits der Neuen Deutschen Welle hörte oder auf dem C64-Computer Pinball spielte. Zusätzlich zu den Porträts gab es jedes Mal verschiedene Rubriken: Die Redaktion stellte die wichtigsten geschichtlichen Ereignisse sowie die Mode- und Musiktrends des Jahrzehnts zusammen. Außerdem berichtet eine bekannte Persönlichkeit von ihrer Jugendzeit. „Wir haben viel Wert auf einen einheitlichen Aufbau gelegt. Und die leichten Stücke sollten nicht zu kurz kommen“, begründet Jan Sellner, Ressortleiter der Landesredaktion, die Entscheidung. Am Schluss der Serie blickte die Zeitung gleichsam in die Vergangenheit und in die Zukunft: Die Redakteure sammelten die Jugenderinnerungen von Lesern. Der Science-Fiction-Autor Herbert W. Franke beschrieb, wie er sich die Welt im Jahr 2058 vorstellt.
Letzte Änderung
16.04.2008
Stichwort(e)
Titel
Serie über das Jungsein zu verschiedenen Zeiten
In
Stuttgarter Nachrichten
Am
18.02.2008
Inhalt
Jung sein in acht Jahrzehnten: Menschen aus unterschiedlichen Generationen erinnern sich an ihre Jugend. „Jung zu sein bedeutet heute etwas völlig anderes als vor 50 Jahren. Damals wurden die Jugendlichen viel früher mit dem Ernst des Lebens konfrontiert“. Zu diesem Schluss kam die Lokalredaktion der Stuttgarter Nachrichten und entwickelte daraus die Serie „Jugend im Wandel“. Die Redakteure der Zeitung porträtierten acht Stuttgarter. Die Älteste erlebte ihre Jugendzeit in den 1920er-Jahren, der Jüngste ist 17 Jahre alt. Autorin Julia Rapp traf Kay Oberger. Er erzählte der Redakteurin von seiner Jugend in den 80er Jahren. „Mein Ziel war es, dass sich die Leser, die damals jung waren, in der Geschichte wiedererkennen“, so Rapp. Deshalb habe sie versucht, den Zeitgeist der 80er in ihrem Artikel festzuhalten. So erinnert sich der Porträtierte, wie er auf seinem Sony-Walkman die Hits der Neuen Deutschen Welle hörte oder auf dem C64-Computer Pinball spielte. Zusätzlich zu den Porträts gab es jedes Mal verschiedene Rubriken: Die Redaktion stellte die wichtigsten geschichtlichen Ereignisse sowie die Mode- und Musiktrends des Jahrzehnts zusammen. Außerdem berichtet eine bekannte Persönlichkeit von ihrer Jugendzeit. „Wir haben viel Wert auf einen einheitlichen Aufbau gelegt. Und die leichten Stücke sollten nicht zu kurz kommen“, begründet Jan Sellner, Ressortleiter der Landesredaktion, die Entscheidung. Am Schluss der Serie blickte die Zeitung gleichsam in die Vergangenheit und in die Zukunft: Die Redakteure sammelten die Jugenderinnerungen von Lesern. Der Science-Fiction-Autor Herbert W. Franke beschrieb, wie er sich die Welt im Jahr 2058 vorstellt.

Ein Generationengespräch über die 68er

Badische Neueste Nachrichten (Karlsruhe)
02.02.2008
Die Zeitung organisiert ein Gespräch zwischen einem 68er und einem jungen Mann. „Ich wollte nicht x-beliebige Personen zusammenführen“, sagt Redakteurin Tina Kampf. Sie sprach einen Kommunalabgeordneten an, der als streitbarer Mann gilt. „Mich interessierte, was ihn geprägt und wie er sich entwickelt hat“. Als Gegenpart zu dem 68er wählte sie einen 18-jährigen jungen Mann, der sich seit einigen Jahren im Gemeindejugendrat engagiert. Die Redakteurin lud beide in die Redaktion ein. „Nach einer kurzen Anmoderation lief das Gespräch etwa eine Stunde lang wie von selbst.“ Mit Zwischenfragen lenkte die Journalistin die Auseinandersetzung, die sie auf einem Diktiergerät aufnahm, in eine bestimmte Bahn. Von dem 68er wollte sie wissen, ob dieser die heutige Jugend für unpolitisch hält. Die Leitfrage an den jungen Diskutanten war, ob er den unterschiedlichen Blickwinkel des älteren nachvollziehen könne. Belebend für das Gespräch war, dass beide sich nicht persönlich kannten.
Letzte Änderung
16.04.2008
Titel
Ein Generationengespräch über die 68er
In
Badische Neueste Nachrichten (Karlsruhe)
Am
02.02.2008
Inhalt
Die Zeitung organisiert ein Gespräch zwischen einem 68er und einem jungen Mann. „Ich wollte nicht x-beliebige Personen zusammenführen“, sagt Redakteurin Tina Kampf. Sie sprach einen Kommunalabgeordneten an, der als streitbarer Mann gilt. „Mich interessierte, was ihn geprägt und wie er sich entwickelt hat“. Als Gegenpart zu dem 68er wählte sie einen 18-jährigen jungen Mann, der sich seit einigen Jahren im Gemeindejugendrat engagiert. Die Redakteurin lud beide in die Redaktion ein. „Nach einer kurzen Anmoderation lief das Gespräch etwa eine Stunde lang wie von selbst.“ Mit Zwischenfragen lenkte die Journalistin die Auseinandersetzung, die sie auf einem Diktiergerät aufnahm, in eine bestimmte Bahn. Von dem 68er wollte sie wissen, ob dieser die heutige Jugend für unpolitisch hält. Die Leitfrage an den jungen Diskutanten war, ob er den unterschiedlichen Blickwinkel des älteren nachvollziehen könne. Belebend für das Gespräch war, dass beide sich nicht persönlich kannten.

Weltfrauentag: Zehn Frauen aus zehn Jahrzehnten äußern sich

Rheinische Post (Düsseldorf)
08.03.2007
Zehn Frauen aus Zehn Dekaden: 100 Jahre Weltfrauentag – das nahm die Rheinische Post (Düsseldorf) zum Anlass, zehn Frauen im Alter von zehn bis 100 Jahren zum Thema Gleichberechtigung zu befragen.
Letzte Änderung
23.04.2008
Titel
Weltfrauentag: Zehn Frauen aus zehn Jahrzehnten äußern sich
In
Rheinische Post (Düsseldorf)
Am
08.03.2007
Inhalt
Zehn Frauen aus Zehn Dekaden: 100 Jahre Weltfrauentag – das nahm die Rheinische Post (Düsseldorf) zum Anlass, zehn Frauen im Alter von zehn bis 100 Jahren zum Thema Gleichberechtigung zu befragen.