Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Eltern"

Making-of: In der Familie zuhause

Medienhaus Main-Echo
01.10.2017
Das Medienhaus Main-Echo begleitet junge Familien mit dem Magazin „Mami, Papi & ich“.
Letzte Änderung
05.10.2017
Titel
Making-of: In der Familie zuhause
In
Medienhaus Main-Echo
Am
01.10.2017
Inhalt
Das Medienhaus Main-Echo begleitet junge Familien mit dem Magazin „Mami, Papi & ich“.

Tanzkurs für Mütter besucht

Ruhr Nachrichten
28.07.2017
Die Ruhr Nachrichten stellt einen Tanzkurs für Mütter vor, die vor mindestens acht Wochen entbunden haben.
Letzte Änderung
08.12.2017
Titel
Tanzkurs für Mütter besucht
In
Ruhr Nachrichten
Am
28.07.2017
Inhalt
Die Ruhr Nachrichten stellt einen Tanzkurs für Mütter vor, die vor mindestens acht Wochen entbunden haben.

Frau auf Jobsuche im Porträt

Süddeutsche Zeitung (München)
17.02.2017
Das Porträt einer Frau in der Süddeutschen Zeitung (München), die seit Jahren auf Jobsuche ist, zeigt wie schwer es sein kann, nach der Elternzeit wieder zurück in das Berufsleben zu finden.
Letzte Änderung
15.11.2017
Titel
Frau auf Jobsuche im Porträt
In
Süddeutsche Zeitung (München)
Am
17.02.2017
Inhalt
Das Porträt einer Frau in der Süddeutschen Zeitung (München), die seit Jahren auf Jobsuche ist, zeigt wie schwer es sein kann, nach der Elternzeit wieder zurück in das Berufsleben zu finden.

Tipps zum Schulanfang

Berliner Morgenpost
29.08.2016
Die Berliner Morgenpost gibt Schülern und Eltern Ratschläge zur Vorbereitung für den Schulstart. Neben Tipps, zu welcher Uhrzeit die Schlange am Fahrkartenautomat am kürzesten ist und ab wann die Kinder sich ans Frühaufstehen gewöhnen sollten, kommt auch der Spaß nicht zu kurz.
Letzte Änderung
18.08.2017
Titel
Tipps zum Schulanfang
In
Berliner Morgenpost
Am
29.08.2016
Inhalt
Die Berliner Morgenpost gibt Schülern und Eltern Ratschläge zur Vorbereitung für den Schulstart. Neben Tipps, zu welcher Uhrzeit die Schlange am Fahrkartenautomat am kürzesten ist und ab wann die Kinder sich ans Frühaufstehen gewöhnen sollten, kommt auch der Spaß nicht zu kurz.

Trennung aus Kindersicht beschrieben

Braunschweiger Zeitung
25.02.2016
Wenn sich die Eltern trennen, leiden die Kinder in der Regel am meisten darunter. Doch wie genau nehmen sie das Ganze wahr? Die Braunschweiger Zeitung befragte dazu zwei Geschwister, deren Eltern sich trennten. Erstaunlich reflektiert schildern sie, wie sich die Trennung abspielte und welches Zeugnis sie dabei ihren Eltern ausstellen würden.
Letzte Änderung
20.06.2017
Titel
Trennung aus Kindersicht beschrieben
In
Braunschweiger Zeitung
Am
25.02.2016
Inhalt
Wenn sich die Eltern trennen, leiden die Kinder in der Regel am meisten darunter. Doch wie genau nehmen sie das Ganze wahr? Die Braunschweiger Zeitung befragte dazu zwei Geschwister, deren Eltern sich trennten. Erstaunlich reflektiert schildern sie, wie sich die Trennung abspielte und welches Zeugnis sie dabei ihren Eltern ausstellen würden.

Familien im Mittelpunkt

Böhme-Zeitung (Soltau)
05.03.2015
Ein Familienredakteur legt den Schwerpunkt auf Themen, die oft vernachlässigt werden.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Familien im Mittelpunkt
In
Böhme-Zeitung (Soltau)
Am
05.03.2015
Inhalt
Ein Familienredakteur legt den Schwerpunkt auf Themen, die oft vernachlässigt werden.

Schüler und Eltern vor Schulstart befragt

Rheinische Post (Düsseldorf)
18.08.2012
Die Rheinische Post (Düsseldorf) befragt Schüler und Eltern über den Schulanfang und gibt ebenfalls eine Checkliste für den (Neu-)Start mit.
Letzte Änderung
18.08.2017
Titel
Schüler und Eltern vor Schulstart befragt
In
Rheinische Post (Düsseldorf)
Am
18.08.2012
Inhalt
Die Rheinische Post (Düsseldorf) befragt Schüler und Eltern über den Schulanfang und gibt ebenfalls eine Checkliste für den (Neu-)Start mit.

Mamas erster Schultag

Weinheimer Nachrichten
15.09.2011
Viel aufgeregter und gestresster als die Kleinen sind manchmal die Großen vor Schulbeginn. So schreibt sich in den Weinheimer Nachrichten eine Redakteurin und Mutter ihren Frust von der Seele. Humorvoll berichtet sie von ihren Odysseen durch Schreibwarengeschäfte, heißkleberverbrannten Fingern beim Schultütenbasteln und von den engen Grenzen des Humors auf Elternabenden. Der Text wird immer wieder von Kommentaren eines Redaktionskollegen unterbrochen, der aus eigener Erfahrung als Vater spricht.
Letzte Änderung
27.06.2014
Titel
Mamas erster Schultag
In
Weinheimer Nachrichten
Am
15.09.2011
Inhalt
Viel aufgeregter und gestresster als die Kleinen sind manchmal die Großen vor Schulbeginn. So schreibt sich in den Weinheimer Nachrichten eine Redakteurin und Mutter ihren Frust von der Seele. Humorvoll berichtet sie von ihren Odysseen durch Schreibwarengeschäfte, heißkleberverbrannten Fingern beim Schultütenbasteln und von den engen Grenzen des Humors auf Elternabenden. Der Text wird immer wieder von Kommentaren eines Redaktionskollegen unterbrochen, der aus eigener Erfahrung als Vater spricht.

Eltern erzählen von der Schulzeit ihrer Kinder

Nürnberger Nachrichten
18.05.2011
Sie unterstützen, sie trösten und freuen sich mit ihren Kindern. Aus der Perspektive der Eltern berichten die Nürnberger Nachrichten über die Erfahrungen der Schulzeit. Nach einem Artikel aus dem Jahr 2005, in dem einer Sechsklässlerin und deren Mutter über den Schulalltag gesprochen hatten, besuchte eine Redakteurin Mutter und Tochter sechs Jahre später noch einmal. Die Mutter erzählte, wie es ihr und der Tochter auf dem Weg bis zum Abitur ergangen ist.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Eltern erzählen von der Schulzeit ihrer Kinder
In
Nürnberger Nachrichten
Am
18.05.2011
Inhalt
Sie unterstützen, sie trösten und freuen sich mit ihren Kindern. Aus der Perspektive der Eltern berichten die Nürnberger Nachrichten über die Erfahrungen der Schulzeit. Nach einem Artikel aus dem Jahr 2005, in dem einer Sechsklässlerin und deren Mutter über den Schulalltag gesprochen hatten, besuchte eine Redakteurin Mutter und Tochter sechs Jahre später noch einmal. Die Mutter erzählte, wie es ihr und der Tochter auf dem Weg bis zum Abitur ergangen ist.

So teuer ist der Schulanfang

Westdeutsche Zeitung (Düsseldorf)
24.08.2010
Die Westdeutsche Zeitung stellt die Kosten für die Einschulung zusammen.
Letzte Änderung
04.07.2012
Titel
So teuer ist der Schulanfang
In
Westdeutsche Zeitung (Düsseldorf)
Am
24.08.2010
Inhalt
Die Westdeutsche Zeitung stellt die Kosten für die Einschulung zusammen.

So kommen Kinder sicher in die Schule

Rhein-Zeitung (Koblenz)
28.07.2008
Die Rhein-Zeitung hat Polizisten befragt, welche Regeln Eltern beachten müssen, damit ihre Kinder sicher in die Schule kommen.
Letzte Änderung
04.07.2012
Titel
So kommen Kinder sicher in die Schule
In
Rhein-Zeitung (Koblenz)
Am
28.07.2008
Inhalt
Die Rhein-Zeitung hat Polizisten befragt, welche Regeln Eltern beachten müssen, damit ihre Kinder sicher in die Schule kommen.

Bilanz nach einem Jahr Elterngeld

Heilbronner Stimme
23.01.2008
Ein Jahr nach Einführung des Elterngeldes fragte die Zeitung zwei junge Frauen nach ihren Erfahrungen. „Ich wollte wissen, wie es mit den Regelungen des Elterngeldes individuell bei verschiedenen Familien klappt“, sagt Redakteurin Petra Halamoda. Sie wählte daher auch ganz bewusst zwei Frauen aus und machte nicht die Reportage über den Ausnahmemann, der die Elternzeit absolviert, so wie dies vielfach in anderen Zeitungen vorgestellt wurde. Über eine Kindertagesstätte kam sie in Kontakt mit zwei jungen Müttern. Von einer Kollegin, die schon einmal eine ähnliche Geschichte machen wollte, wusste sie, dass viele Frauen etwas zögerlich reagieren und nicht in die Zeitung wollen. Vielleicht auch, weil sie dann möglicherweise über ihre finanzielle Situation reden sollen. Die Redakteurin konnte dann aber doch problemlos zwei Frauen zum Gespräch überreden und traf sich dann mit ihnen zuhause bei einer der beiden. „Mir war wichtig, das zumindest eine wieder im Berufsleben steht und nicht beide Hausfrauen sind.“ Zur Einordnung des Themas trug die Redaktionskollegin Ulrike Bauer Zahlen zum Elterngeld in der Region Heilbronn zusammen. Die Pressestelle der auszahlenden Landesbank lieferte die Statistiken ohne große Probleme und splittete dabei auch in Männer und Frauen auf. In 300-Euro-Schritten waren die Auszahlungssummen darin ersichtlich. Als schwierig stellte sich die Zusammenführung der Zahlen des Elterngeldes und den Geburtenzahlen heraus. „Am Anfang des Jahres bekommt man bei den Kommunen nur Schätzwerte“, sagt Ulrike Bauer.
Letzte Änderung
16.04.2008
Titel
Bilanz nach einem Jahr Elterngeld
In
Heilbronner Stimme
Am
23.01.2008
Inhalt
Ein Jahr nach Einführung des Elterngeldes fragte die Zeitung zwei junge Frauen nach ihren Erfahrungen. „Ich wollte wissen, wie es mit den Regelungen des Elterngeldes individuell bei verschiedenen Familien klappt“, sagt Redakteurin Petra Halamoda. Sie wählte daher auch ganz bewusst zwei Frauen aus und machte nicht die Reportage über den Ausnahmemann, der die Elternzeit absolviert, so wie dies vielfach in anderen Zeitungen vorgestellt wurde. Über eine Kindertagesstätte kam sie in Kontakt mit zwei jungen Müttern. Von einer Kollegin, die schon einmal eine ähnliche Geschichte machen wollte, wusste sie, dass viele Frauen etwas zögerlich reagieren und nicht in die Zeitung wollen. Vielleicht auch, weil sie dann möglicherweise über ihre finanzielle Situation reden sollen. Die Redakteurin konnte dann aber doch problemlos zwei Frauen zum Gespräch überreden und traf sich dann mit ihnen zuhause bei einer der beiden. „Mir war wichtig, das zumindest eine wieder im Berufsleben steht und nicht beide Hausfrauen sind.“ Zur Einordnung des Themas trug die Redaktionskollegin Ulrike Bauer Zahlen zum Elterngeld in der Region Heilbronn zusammen. Die Pressestelle der auszahlenden Landesbank lieferte die Statistiken ohne große Probleme und splittete dabei auch in Männer und Frauen auf. In 300-Euro-Schritten waren die Auszahlungssummen darin ersichtlich. Als schwierig stellte sich die Zusammenführung der Zahlen des Elterngeldes und den Geburtenzahlen heraus. „Am Anfang des Jahres bekommt man bei den Kommunen nur Schätzwerte“, sagt Ulrike Bauer.

Wenn der Postmann dreimal wickelt

Westfälische Rundschau (Dortmund)
26.09.2007
Ein dreiviertel Jahr nach der Einführung des Elterngeldes sieht sich die Zeitung einmal an, ob die staatliche Hilfe auch von Männern in Anspruch genommen wird und stellt fest, dass sie Exoten sind. Autor Gregor Boldt stellt dennoch einen 25-jährigen Mann vor, der bis vor fünf Monaten als Postbote tätig war und sich nun um seine gerade erst geborene Tochter kümmert, während seine Frau als Kinderkrankenschwester arbeiten geht.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
Wenn der Postmann dreimal wickelt
In
Westfälische Rundschau (Dortmund)
Am
26.09.2007
Inhalt
Ein dreiviertel Jahr nach der Einführung des Elterngeldes sieht sich die Zeitung einmal an, ob die staatliche Hilfe auch von Männern in Anspruch genommen wird und stellt fest, dass sie Exoten sind. Autor Gregor Boldt stellt dennoch einen 25-jährigen Mann vor, der bis vor fünf Monaten als Postbote tätig war und sich nun um seine gerade erst geborene Tochter kümmert, während seine Frau als Kinderkrankenschwester arbeiten geht.

Wer selbst bei Rot geht, gefährdet Kinder

Rems-Murr-Zeitung (Waiblingen)
04.09.2007
Unter dem Slogan "Familien-Forum - mit Kindern Leben" beschäftigt sich die Zeitung mit verschiedenen Aspekten der Familie. In einem Teil geht es um die Einschulung von Kindern und die Vorbildfunktion der Erwachsenen im Straßenverkehr. Es werden Tipps gegeben, wie Eltern ihre Kinder auf den Schulanfang und einen sicheren Schulweg vorbereiten können. Ansprechpartner für die Aktion ist Frank Nipkau.
Letzte Änderung
26.10.2007
Titel
Wer selbst bei Rot geht, gefährdet Kinder
In
Rems-Murr-Zeitung (Waiblingen)
Am
04.09.2007
Inhalt
Unter dem Slogan "Familien-Forum - mit Kindern Leben" beschäftigt sich die Zeitung mit verschiedenen Aspekten der Familie. In einem Teil geht es um die Einschulung von Kindern und die Vorbildfunktion der Erwachsenen im Straßenverkehr. Es werden Tipps gegeben, wie Eltern ihre Kinder auf den Schulanfang und einen sicheren Schulweg vorbereiten können. Ansprechpartner für die Aktion ist Frank Nipkau.

Pflegekind rein, Normalität raus

Rhein-Zeitung (Koblenz)
24.08.2007
Die Zeitung widmet sich dem Thema Pflegefamilie. Es werden die Belastungen und Glücksmomente von Paaren geschildert, die vorübergehend oder auf Dauer Kinder aufnehmen. Der Beitrag von Annette Herrmann wird mit Zahlen und Informationen aus der Region untermauert.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
Pflegekind rein, Normalität raus
In
Rhein-Zeitung (Koblenz)
Am
24.08.2007
Inhalt
Die Zeitung widmet sich dem Thema Pflegefamilie. Es werden die Belastungen und Glücksmomente von Paaren geschildert, die vorübergehend oder auf Dauer Kinder aufnehmen. Der Beitrag von Annette Herrmann wird mit Zahlen und Informationen aus der Region untermauert.

Harter Schulschluss für arme Familien

Lübecker Nachrichten
23.08.2007
Die Zeitung beschäftigt sich zum Schulstart mit sozial schwachen Familien und fragt, ob sie die notwendigen Utensilien wie Ranzen und Bücher leisten können. Die Autorin Cosima Künzel stellt Betroffene vor und spricht mit dem Leiter einer Hilfseinrichtung. Außderdem trägt sie Informationen und Zahlen vom Kinderschutzbund, der Arbeistbehörde sowie der Kommune zusammen.
Letzte Änderung
21.07.2008
Titel
Harter Schulschluss für arme Familien
In
Lübecker Nachrichten
Am
23.08.2007
Inhalt
Die Zeitung beschäftigt sich zum Schulstart mit sozial schwachen Familien und fragt, ob sie die notwendigen Utensilien wie Ranzen und Bücher leisten können. Die Autorin Cosima Künzel stellt Betroffene vor und spricht mit dem Leiter einer Hilfseinrichtung. Außderdem trägt sie Informationen und Zahlen vom Kinderschutzbund, der Arbeistbehörde sowie der Kommune zusammen.

Ich komme zur Schule - was erwartet mich?

Elmshorner Nachrichten
12.07.2007
Die Elmshorner Zeitung informiert Eltern über Schulformen und Schulreformen in Schleswig Holstein.
Letzte Änderung
04.07.2012
Titel
Ich komme zur Schule - was erwartet mich?
In
Elmshorner Nachrichten
Am
12.07.2007
Inhalt
Die Elmshorner Zeitung informiert Eltern über Schulformen und Schulreformen in Schleswig Holstein.

Psychische Belastung von Schulkindern

Lausitzer Rundschau
24.08.2006
Über die Belastungen die auf viele Kinder durch die Einschulung zukommt berichtet die Lausitzer Rundschau (Cottbus). Hierzu hat sie Schulpsychologen befragt und bietet somit einen hilfreichen Ratgeber für betroffene Eltern.
Letzte Änderung
28.07.2010
Titel
Psychische Belastung von Schulkindern
In
Lausitzer Rundschau
Am
24.08.2006
Inhalt
Über die Belastungen die auf viele Kinder durch die Einschulung zukommt berichtet die Lausitzer Rundschau (Cottbus). Hierzu hat sie Schulpsychologen befragt und bietet somit einen hilfreichen Ratgeber für betroffene Eltern.

Entscheidend ist die Reife, nicht das Alter

Waiblinger Kreiszeitung
05.07.2006
Lehrern und Experten zufolge ist nicht das Alter, sondern die Reife der Kinder entscheidend für den Zeitpunkt der Einschulung.
Letzte Änderung
04.07.2012
Titel
Entscheidend ist die Reife, nicht das Alter
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
05.07.2006
Inhalt
Lehrern und Experten zufolge ist nicht das Alter, sondern die Reife der Kinder entscheidend für den Zeitpunkt der Einschulung.

Hindernisse mit Kinderwagen

Südkurier Konstanz
16.05.2006
In einer Serie testete der Südkurier, wie kinderfreundlich Konstanz ist. Zum Auftakt unternahm eine Redakteurin mit geliehenem Kinderwagen eine Tour durch die Innenstadt. Das Hamburger Abendblatt hat hingegen geprüft, wie die Situation für Eltern mit Kindern in Cafés ist.
Letzte Änderung
29.04.2009
Titel
Hindernisse mit Kinderwagen
In
Südkurier Konstanz
Am
16.05.2006
Inhalt
In einer Serie testete der Südkurier, wie kinderfreundlich Konstanz ist. Zum Auftakt unternahm eine Redakteurin mit geliehenem Kinderwagen eine Tour durch die Innenstadt. Das Hamburger Abendblatt hat hingegen geprüft, wie die Situation für Eltern mit Kindern in Cafés ist.

Wie frau es macht...

Westdeutsche Allgemeine
29.03.2006
Die Autorin traf sich mit vier Müttern mit unterschiedlichen Ansichten ihrer Mutterrolle. Außerdem führte sie ein Interview mit einer Arbeitsmarkt-Expertin über die Hintergründe für die rückläufige Erwerbstätigen-Quote bei Frauen. Autorin des Artikels ist Annika Fischer.
Letzte Änderung
26.10.2007
Titel
Wie frau es macht...
In
Westdeutsche Allgemeine
Am
29.03.2006
Inhalt
Die Autorin traf sich mit vier Müttern mit unterschiedlichen Ansichten ihrer Mutterrolle. Außerdem führte sie ein Interview mit einer Arbeitsmarkt-Expertin über die Hintergründe für die rückläufige Erwerbstätigen-Quote bei Frauen. Autorin des Artikels ist Annika Fischer.

Am Schulanfang kommt einiges zusammen

Fränkischer Tag (Bamberg)
16.05.2005
Der Fränkische Tag (Bamberg) befragt Mütter vor dem Schulanfang, wie viel die Einschulung ihres Kindes kostet.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Am Schulanfang kommt einiges zusammen
In
Fränkischer Tag (Bamberg)
Am
16.05.2005
Inhalt
Der Fränkische Tag (Bamberg) befragt Mütter vor dem Schulanfang, wie viel die Einschulung ihres Kindes kostet.

Lösungen für die Kinderbetreuung

Pforzheimer Zeitung
13.05.2005
Eine Telefonaktion zum Thema Kinderbetreuung startete die Pforzheimer Zeitung. Die Leser konnten sich von Experten von IHK, Handwerkskammer, Diakonie, Kinderschutzbund und Gesamtelternbeirat beraten lassen.
Letzte Änderung
14.11.2007
Titel
Lösungen für die Kinderbetreuung
In
Pforzheimer Zeitung
Am
13.05.2005
Inhalt
Eine Telefonaktion zum Thema Kinderbetreuung startete die Pforzheimer Zeitung. Die Leser konnten sich von Experten von IHK, Handwerkskammer, Diakonie, Kinderschutzbund und Gesamtelternbeirat beraten lassen.

Wollen den Kindern etwas bieten Es muss nicht immer der teure Kinobesuch sein

Stuttgarter Nachrichten
31.10.2004
"In Sachen Familie" war die Überschrift, unter der die Stuttgarter Nachrichten drei Monate lang jede Menge Familienthemen abhandelte. Unter anderem begleitete sie über 13 Folgen eine junge Stuttgarter Familie mit zwei Kindern durch den Alltag.
Letzte Änderung
10.10.2008
Titel
Wollen den Kindern etwas bieten Es muss nicht immer der teure Kinobesuch sein
In
Stuttgarter Nachrichten
Am
31.10.2004
Inhalt
"In Sachen Familie" war die Überschrift, unter der die Stuttgarter Nachrichten drei Monate lang jede Menge Familienthemen abhandelte. Unter anderem begleitete sie über 13 Folgen eine junge Stuttgarter Familie mit zwei Kindern durch den Alltag.

Kosten der Einschulung

Ludwigsburger Kreiszeitung
08.09.2004
Die Einschulung eines Kindes ist auch immer mit gewissen Kosten verbunden. Welche das sind, listet die Ludwigsburger Kreiszeitung auf. So erfahren die Eltern nicht nur, was sie ausgeben müssen, sondern haben auch gleich eine Einkaufsliste parat. In einem weiteren Beitrag gibt es zudem noch Tipps zum Kauf des richtigen Ranzens für den Nachwuchs.
Letzte Änderung
28.07.2010
Titel
Kosten der Einschulung
In
Ludwigsburger Kreiszeitung
Am
08.09.2004
Inhalt
Die Einschulung eines Kindes ist auch immer mit gewissen Kosten verbunden. Welche das sind, listet die Ludwigsburger Kreiszeitung auf. So erfahren die Eltern nicht nur, was sie ausgeben müssen, sondern haben auch gleich eine Einkaufsliste parat. In einem weiteren Beitrag gibt es zudem noch Tipps zum Kauf des richtigen Ranzens für den Nachwuchs.

Eltern allein zu Haus - feiern ohne Stress

Hannoversche Allgemeine Zeitung
09.03.2004
Die Hannoversche Allgemeine bietet einen Service, auf den viele Eltern schon einigermaßen verzweifelt gewartet haben: beliebte, originelle und realistische Tipps für den Kindergeburtstag in der Heimatstadt.
Letzte Änderung
10.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Eltern allein zu Haus - feiern ohne Stress
In
Hannoversche Allgemeine Zeitung
Am
09.03.2004
Inhalt
Die Hannoversche Allgemeine bietet einen Service, auf den viele Eltern schon einigermaßen verzweifelt gewartet haben: beliebte, originelle und realistische Tipps für den Kindergeburtstag in der Heimatstadt.

Vom Vater zum Netzwerktechniker

Kieler Nachrichten
19.12.2003
Nicht nur Schüler, auch immer mehr Eltern betätigen sich in der Schule, wie Claudia Raabe von den Kieler Nachrichten recherchierte: Eltern renovieren Klassenzimmer und unterstützen Lehrer als Netzwerktechniker - Engagement macht eben Schule.
Letzte Änderung
29.01.2008
Titel
Vom Vater zum Netzwerktechniker
In
Kieler Nachrichten
Am
19.12.2003
Inhalt
Nicht nur Schüler, auch immer mehr Eltern betätigen sich in der Schule, wie Claudia Raabe von den Kieler Nachrichten recherchierte: Eltern renovieren Klassenzimmer und unterstützen Lehrer als Netzwerktechniker - Engagement macht eben Schule.

Was kommt in die Schultüte?

Freie Presse
03.08.2002
Die Freie Presse (Chemnitz) befragt Kinder einer Kita, welchen Inhalt sie sich für ihre Schultüten wünschen.
Letzte Änderung
28.07.2010
Titel
Was kommt in die Schultüte?
In
Freie Presse
Am
03.08.2002
Inhalt
Die Freie Presse (Chemnitz) befragt Kinder einer Kita, welchen Inhalt sie sich für ihre Schultüten wünschen.

Wie kinderfreundlich sind Bonner Gaststätten?

General-Anzeiger
09.07.2002
Anstatt Missstände in der Stadt anzuprangern, aktiviert der Bonner General-Anzeiger Bürger und Stadtverwaltung zur Mithilfe. Die Themenseite „Bonnissimo“ präsentiert wöchentlich Beispiele für bürgerschaftliches Engagement. Umfragen und Wettbewerbe brachten interessante Ergebnisse ans Tageslicht, die sowohl die örtliche Wirtschaft als auch die Stadtverwaltung zum Anlass nahmen, etwas zu ändern. „Bonn wird schöner. Der Superlativ ist angebracht: ´Bonnissimo`“, lobt die Jury des Lokaljournalistenpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung. Der General-Anzeiger erhielt einen Sonderpreis. (Mehr unter der Ablagenummer 2004136138 AL und 2002065071AD). (tja)
Letzte Änderung
17.10.2008
Titel
Wie kinderfreundlich sind Bonner Gaststätten?
In
General-Anzeiger
Am
09.07.2002
Inhalt
Anstatt Missstände in der Stadt anzuprangern, aktiviert der Bonner General-Anzeiger Bürger und Stadtverwaltung zur Mithilfe. Die Themenseite „Bonnissimo“ präsentiert wöchentlich Beispiele für bürgerschaftliches Engagement. Umfragen und Wettbewerbe brachten interessante Ergebnisse ans Tageslicht, die sowohl die örtliche Wirtschaft als auch die Stadtverwaltung zum Anlass nahmen, etwas zu ändern. „Bonn wird schöner. Der Superlativ ist angebracht: ´Bonnissimo`“, lobt die Jury des Lokaljournalistenpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung. Der General-Anzeiger erhielt einen Sonderpreis. (Mehr unter der Ablagenummer 2004136138 AL und 2002065071AD). (tja)

Wieviel Taschengeld braucht mein Kind?

Main-Post Hammelburg
22.08.2001
Ein großes Thema, das sowohl Eltern als auch Kinder in Rage bringt: Wie viel Taschengeld ist angemessen? Im Lokalteil kann man das prima mit einer Umfrage verknüpfen ? so hat auch Ursula Lippold den Einstieg in die Recherche gefunden. (tja)
Letzte Änderung
19.12.2008
Titel
Wieviel Taschengeld braucht mein Kind?
In
Main-Post Hammelburg
Am
22.08.2001
Inhalt
Ein großes Thema, das sowohl Eltern als auch Kinder in Rage bringt: Wie viel Taschengeld ist angemessen? Im Lokalteil kann man das prima mit einer Umfrage verknüpfen ? so hat auch Ursula Lippold den Einstieg in die Recherche gefunden. (tja)

Zauberer, Zoo, Zirkus

Nürnberger Nachrichten
03.01.2001
Grundlage für die Geschichte über Programme für Kindergeburtstage in den Nürnberger Nachrichten war die persönliche Erfahrung eines Kollegen ? daraus wurde eine serviceorientierte Reportage mit vielen Informationen für gestresste Eltern. (tja)-
Letzte Änderung
19.12.2008
Stichwort(e)
Titel
Zauberer, Zoo, Zirkus
In
Nürnberger Nachrichten
Am
03.01.2001
Inhalt
Grundlage für die Geschichte über Programme für Kindergeburtstage in den Nürnberger Nachrichten war die persönliche Erfahrung eines Kollegen ? daraus wurde eine serviceorientierte Reportage mit vielen Informationen für gestresste Eltern. (tja)-

"Es gibt die klassischen Opfertypen" - Vermißte Kinder

General-Anzeiger
25.02.1998
Beitrag des General-Anzeigers über das Internationale Kindersuchwerk. Eine Pressemitteilung war der Anlass über die Initiative zu berichten.
Letzte Änderung
06.11.2008
Stichwort(e)
Titel
"Es gibt die klassischen Opfertypen" - Vermißte Kinder
In
General-Anzeiger
Am
25.02.1998
Inhalt
Beitrag des General-Anzeigers über das Internationale Kindersuchwerk. Eine Pressemitteilung war der Anlass über die Initiative zu berichten.

Schwierige Ablösung von den Eltern

Eßlinger-Zeitung
17.06.1996
Bericht der Eßlinger-Zeitung über Psychiatrie im Kreis Esslingen. Wenn der Abnabelungsprozeß Jugendlicher von ihren Eltern beginnt, häufen sich psychische Krankheiten wie Magersucht, Schlafstörungen oder Schizophrenie. Eine sozialtherapeutische Gemeinschaft in Esslingen versucht mit Gesprächstherapie und Beschäftigung in Töpferkursen, Textilwerkstätten oder im Garten den Jugentlichen zum Aufbau einer neuen Persönlichkeit zu verhelfen. Psyche, Jugend, Krankheit. (nil)
Letzte Änderung
11.07.2008
Stichwort(e)
Titel
Schwierige Ablösung von den Eltern
In
Eßlinger-Zeitung
Am
17.06.1996
Inhalt
Bericht der Eßlinger-Zeitung über Psychiatrie im Kreis Esslingen. Wenn der Abnabelungsprozeß Jugendlicher von ihren Eltern beginnt, häufen sich psychische Krankheiten wie Magersucht, Schlafstörungen oder Schizophrenie. Eine sozialtherapeutische Gemeinschaft in Esslingen versucht mit Gesprächstherapie und Beschäftigung in Töpferkursen, Textilwerkstätten oder im Garten den Jugentlichen zum Aufbau einer neuen Persönlichkeit zu verhelfen. Psyche, Jugend, Krankheit. (nil)

Wenn Läuse Kindergärten heimsuchen

Kreisnachrichten
08.05.1996
Die Kreisnachrichten berichten über Lausbefall an Kindergärten. Nicht nur die Kopfhaut, sondern auch die Wohnungen befallener Kinder müssen penibel gereinigt werden. Spielsachen kommen drei Wochen in Quarantäne.
Letzte Änderung
30.07.2008
Stichwort(e)
Titel
Wenn Läuse Kindergärten heimsuchen
In
Kreisnachrichten
Am
08.05.1996
Inhalt
Die Kreisnachrichten berichten über Lausbefall an Kindergärten. Nicht nur die Kopfhaut, sondern auch die Wohnungen befallener Kinder müssen penibel gereinigt werden. Spielsachen kommen drei Wochen in Quarantäne.

"Auf einmal ist dein Leben blockiert"

25.04.1996
Elke Ahlswede über die Sorgen und Nöte von Eltern deren Kinder keinen Kindergartenplatz bekommen haben. Planungen werden gefährdet, weil die Kindeserziehung weiter in Vollzeit geschehen muß. Erst nach langem Suchen fand sich eine Kindergartenleiterin, die bereit war Auskunft zu geben. Viele Eltern bestätigten die beschriebenen Erfahrungen, das Schulamt und ein Stadtrat schickten offizielle Stellungnahmen.
Letzte Änderung
11.07.2008
Titel
"Auf einmal ist dein Leben blockiert"
In
Am
25.04.1996
Inhalt
Elke Ahlswede über die Sorgen und Nöte von Eltern deren Kinder keinen Kindergartenplatz bekommen haben. Planungen werden gefährdet, weil die Kindeserziehung weiter in Vollzeit geschehen muß. Erst nach langem Suchen fand sich eine Kindergartenleiterin, die bereit war Auskunft zu geben. Viele Eltern bestätigten die beschriebenen Erfahrungen, das Schulamt und ein Stadtrat schickten offizielle Stellungnahmen.

"Es hätte jedem passieren können" - Unfalltod

Ebersberger Neueste Nachrichten
13.04.1996
Bericht der Ebersberger Neuesten Nachrichten über den Unfalltod zweier Jugendlicher. Josefine Köhn sprach mit den Eltern, die bereit waren das Geschehen und ihre Eindrücke ausführlich zu schildern, um aufzuklären, und eventuell andere junge Autofahrer abzuschrecken.
Letzte Änderung
31.10.2008
Titel
"Es hätte jedem passieren können" - Unfalltod
In
Ebersberger Neueste Nachrichten
Am
13.04.1996
Inhalt
Bericht der Ebersberger Neuesten Nachrichten über den Unfalltod zweier Jugendlicher. Josefine Köhn sprach mit den Eltern, die bereit waren das Geschehen und ihre Eindrücke ausführlich zu schildern, um aufzuklären, und eventuell andere junge Autofahrer abzuschrecken.

Babysitting: Zwischen Tragödie und Happy-End

Badisches Tageblatt
21.03.1996
Das Badische Tageblatt berichtet über die guten und schlechten Seiten des Babysittens - aus Eltern- und Babysittersicht. Auch wenn die Wohnung einem Schlachtfeld gleicht, Eltern nehmen den Dienst von Schülern und Studenten gerne in Anspruch um mal "in Ruhe ausgehen" zu können.
Letzte Änderung
30.07.2008
Stichwort(e)
Titel
Babysitting: Zwischen Tragödie und Happy-End
In
Badisches Tageblatt
Am
21.03.1996
Inhalt
Das Badische Tageblatt berichtet über die guten und schlechten Seiten des Babysittens - aus Eltern- und Babysittersicht. Auch wenn die Wohnung einem Schlachtfeld gleicht, Eltern nehmen den Dienst von Schülern und Studenten gerne in Anspruch um mal "in Ruhe ausgehen" zu können.

Plötzlich rückt Bosnien ganz nahe

General-Anzeiger
27.01.1996
Bericht des Bonner General-Anzeigers über den IFOR-Einsatz eines Bonners: Nach einem halben Jahrhundert schicken Deutsche wieder Feldpost. Ein Vater, der selbst im Krieg war, meldete sich mit dem Anliegen bei der Zeitung, das Tagebuch seines Sohnes ins Gespräch zu bringen. Bundeswehr, Bosnien. (nil)
Letzte Änderung
04.06.2008
Titel
Plötzlich rückt Bosnien ganz nahe
In
General-Anzeiger
Am
27.01.1996
Inhalt
Bericht des Bonner General-Anzeigers über den IFOR-Einsatz eines Bonners: Nach einem halben Jahrhundert schicken Deutsche wieder Feldpost. Ein Vater, der selbst im Krieg war, meldete sich mit dem Anliegen bei der Zeitung, das Tagebuch seines Sohnes ins Gespräch zu bringen. Bundeswehr, Bosnien. (nil)

Scheidungskinder - Wenn der Name Meier Leiden auslöst

Allgemeine Zeitung
28.12.1995
Wenn Kinder den Wunsch verspüren nach der Scheidung der Eltern den Namen der Mutter anzunehmen, kann dies zu Problemen führen. Speziell dann, wenn die Standesbeamten den Eindruck haben, daß Streitigkeiten auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden. In aller Regel müssen die Minderjährigen selber Stellung beziehen, bevor das Amt dann entscheidet. In dem Fall dessen Eva Fauth sich angenommen hat wurde dem Antrag zugestimmt.
Letzte Änderung
04.06.2008
Titel
Scheidungskinder - Wenn der Name Meier Leiden auslöst
In
Allgemeine Zeitung
Am
28.12.1995
Inhalt
Wenn Kinder den Wunsch verspüren nach der Scheidung der Eltern den Namen der Mutter anzunehmen, kann dies zu Problemen führen. Speziell dann, wenn die Standesbeamten den Eindruck haben, daß Streitigkeiten auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden. In aller Regel müssen die Minderjährigen selber Stellung beziehen, bevor das Amt dann entscheidet. In dem Fall dessen Eva Fauth sich angenommen hat wurde dem Antrag zugestimmt.

Portemonnaie her oder Kehle durch

Göttinger Tageblatt
08.12.1995
Das Tageblatt fragte Schüler und Eltern nach ihrer Einschätzung von Gewalt an der Schule; Schulleiter tagten dazu. Doch nach der Berichterstattung riefen die verärgerten Lehrer nach Angaben der Zeitung "massenweise" an. Sie hätten gegenüber der Zeitung erneut versucht, das Thema in der Öffentlichkeit zu verharmlosen.
Letzte Änderung
25.07.2008
Titel
Portemonnaie her oder Kehle durch
In
Göttinger Tageblatt
Am
08.12.1995
Inhalt
Das Tageblatt fragte Schüler und Eltern nach ihrer Einschätzung von Gewalt an der Schule; Schulleiter tagten dazu. Doch nach der Berichterstattung riefen die verärgerten Lehrer nach Angaben der Zeitung "massenweise" an. Sie hätten gegenüber der Zeitung erneut versucht, das Thema in der Öffentlichkeit zu verharmlosen.

Neue Kindergeldregelung

Allgemeine Zeitung
29.11.1995
Agata Funke stellte fest dass weder Betriebe noch Bezieher von Kindergeld genau wußten was mit der neuen Kindergeldregelung auf sie zukommt.
Letzte Änderung
03.06.2008
Titel
Neue Kindergeldregelung
In
Allgemeine Zeitung
Am
29.11.1995
Inhalt
Agata Funke stellte fest dass weder Betriebe noch Bezieher von Kindergeld genau wußten was mit der neuen Kindergeldregelung auf sie zukommt.

Streß beginnt auch schon im Mutterleib

Mainzer Rhein-Zeitung
21.11.1995
Wenn Kinder keine Zeit mehr zum Spielen haben, einer ständigen Reizüberflutung ausgesetzt sind oder ihre Eltern sich scheiden lassen wollen, sind Seelenqualen namens Streß programmiert. Verhaltensauffälligkeiten folgen und machen nach aussen hin deutlich: Hier braucht ein junger Mensch dringend Hilfe.
Letzte Änderung
04.06.2008
Titel
Streß beginnt auch schon im Mutterleib
In
Mainzer Rhein-Zeitung
Am
21.11.1995
Inhalt
Wenn Kinder keine Zeit mehr zum Spielen haben, einer ständigen Reizüberflutung ausgesetzt sind oder ihre Eltern sich scheiden lassen wollen, sind Seelenqualen namens Streß programmiert. Verhaltensauffälligkeiten folgen und machen nach aussen hin deutlich: Hier braucht ein junger Mensch dringend Hilfe.

Die Tochter kam sich wie die Mutter vor

Rheinische-Post
21.09.1995
Bericht der Rheinischen Post über Kinder aus Suchtfamilien. Süchtige zwingen ihren Kinder oft "fremde" Rollen auf. Diese übernehmen den Haushalt, waschen die Kranken, organisieren den Alltag. Das führt dazu, daß die Kinder überfordert sind. Oft kann dann eine Therapie hilfreich sein. Den Jugendlichen wird geholfen, ihr eigenes Leben in die Hand zu nehemen, sich nicht weiter für ihre Eltern verantwortlich zu fühlen. Sucht, Eltern, Kinder. (nil)
Letzte Änderung
04.06.2008
Titel
Die Tochter kam sich wie die Mutter vor
In
Rheinische-Post
Am
21.09.1995
Inhalt
Bericht der Rheinischen Post über Kinder aus Suchtfamilien. Süchtige zwingen ihren Kinder oft "fremde" Rollen auf. Diese übernehmen den Haushalt, waschen die Kranken, organisieren den Alltag. Das führt dazu, daß die Kinder überfordert sind. Oft kann dann eine Therapie hilfreich sein. Den Jugendlichen wird geholfen, ihr eigenes Leben in die Hand zu nehemen, sich nicht weiter für ihre Eltern verantwortlich zu fühlen. Sucht, Eltern, Kinder. (nil)

"Sparen ist nicht möglich"

Oberbayerisches-Volksblatt
13.09.1995
Bericht des Oberbayerischen Volksblattes über die Kosten, die auf Eltern bei der Einschulung ihrer Kinder zukommen. Viele Schulen legen fest, womit und worauf die Erstkläßler schreiben und rechnen lernen sollen. Ein paar Hunderter sind dafür und für andere Dinge der Erstausstattung nötig. Wer sich das nicht leisten kann, der kann beim Sozialamt einen Antrag auf finanzielle Unterstützung stellen. Der Leiter des Sozialamtes rechnet mit 300 Mark für den Schulbeginn. Schulbeginn. (nil)
Letzte Änderung
16.07.2008
Titel
"Sparen ist nicht möglich"
In
Oberbayerisches-Volksblatt
Am
13.09.1995
Inhalt
Bericht des Oberbayerischen Volksblattes über die Kosten, die auf Eltern bei der Einschulung ihrer Kinder zukommen. Viele Schulen legen fest, womit und worauf die Erstkläßler schreiben und rechnen lernen sollen. Ein paar Hunderter sind dafür und für andere Dinge der Erstausstattung nötig. Wer sich das nicht leisten kann, der kann beim Sozialamt einen Antrag auf finanzielle Unterstützung stellen. Der Leiter des Sozialamtes rechnet mit 300 Mark für den Schulbeginn. Schulbeginn. (nil)

Wenn Mutter und Vater sich trenne - Mediation

Main-Echo
18.08.1995
Das gemeinsame Sorgerecht von Eltern nach der Scheidung wird diskutiert. "Mediation", die Vermittlung zwischen getrennten Eheleuten, ist oft die Voraussetzung für eine gedeihliche Zukunft. Mit Hilfe eines Beraters sollen Streitigkeiten "ohne Sieger und Verlierer" auf einer für die Kinder möglichst erträgliche Ebene geführt werden.
Letzte Änderung
04.06.2008
Stichwort(e)
Titel
Wenn Mutter und Vater sich trenne - Mediation
In
Main-Echo
Am
18.08.1995
Inhalt
Das gemeinsame Sorgerecht von Eltern nach der Scheidung wird diskutiert. "Mediation", die Vermittlung zwischen getrennten Eheleuten, ist oft die Voraussetzung für eine gedeihliche Zukunft. Mit Hilfe eines Beraters sollen Streitigkeiten "ohne Sieger und Verlierer" auf einer für die Kinder möglichst erträgliche Ebene geführt werden.

"Plitsche platsch, jetzt bist du naß"

Braunschweiger-Zeitung
13.07.1995
Bericht der Braunschweiger Zeitung über Baby-Schwimmen. Beim ersten Mal genügen 10 Minuten, glücklich sein muß das Baby auch nicht direkt. Eine Wasserratte wird jedoch aus vielen Kindern, die schon im Säuglingsalter in Schwimmgruppen waren. Doch darauf kommt es primär nicht an, denn eigentlich soll mit dem Sport Haltungsschäden vorgebeugt werden. Kleinkinder. Gesundheit. (nil)
Letzte Änderung
15.07.2008
Titel
"Plitsche platsch, jetzt bist du naß"
In
Braunschweiger-Zeitung
Am
13.07.1995
Inhalt
Bericht der Braunschweiger Zeitung über Baby-Schwimmen. Beim ersten Mal genügen 10 Minuten, glücklich sein muß das Baby auch nicht direkt. Eine Wasserratte wird jedoch aus vielen Kindern, die schon im Säuglingsalter in Schwimmgruppen waren. Doch darauf kommt es primär nicht an, denn eigentlich soll mit dem Sport Haltungsschäden vorgebeugt werden. Kleinkinder. Gesundheit. (nil)

Alleine mit dem Schock - Selbstvorwürfe matern Eltern

Schwarzwälder Bote
03.05.1995
Bericht des Schwarzwälder Boten über die Nöte der Eltern von Suchtkranken. Als Teil einer Serie zum Thema "Drogen" nahm Peter Wark sich dem Thema an .
Letzte Änderung
31.10.2008
Titel
Alleine mit dem Schock - Selbstvorwürfe matern Eltern
In
Schwarzwälder Bote
Am
03.05.1995
Inhalt
Bericht des Schwarzwälder Boten über die Nöte der Eltern von Suchtkranken. Als Teil einer Serie zum Thema "Drogen" nahm Peter Wark sich dem Thema an .

Ich würd's nicht nochmal so machen

Hessisch-Niedersächsische-Allgemeine
19.04.1995
Portrait einer alleinerziehenden Mutter der Hessisch/Niedersächsischen Allgemeinen . Die Frau gehört in das Klischee der emanzipierten Frau, die sich ein Kind geleistet hat, unabhängig von einem (Ehe-) Mann. Doch sie zieht eine ernüchternde Bilanz: "Ich würd` s nicht noch mal machen." Vor allem Kraft, eine Familie, die hinter einem steht und gute Freunde seien notwendig, um die Belastungen meistern zu können. Frau, alleinerziehende Mutter, Emanzipation, Eltern.
Letzte Änderung
26.08.2008
Titel
Ich würd's nicht nochmal so machen
In
Hessisch-Niedersächsische-Allgemeine
Am
19.04.1995
Inhalt
Portrait einer alleinerziehenden Mutter der Hessisch/Niedersächsischen Allgemeinen . Die Frau gehört in das Klischee der emanzipierten Frau, die sich ein Kind geleistet hat, unabhängig von einem (Ehe-) Mann. Doch sie zieht eine ernüchternde Bilanz: "Ich würd` s nicht noch mal machen." Vor allem Kraft, eine Familie, die hinter einem steht und gute Freunde seien notwendig, um die Belastungen meistern zu können. Frau, alleinerziehende Mutter, Emanzipation, Eltern.

Immer im Streß, ständig unter Druck - Alleinerziehende

Peiner Allgemeine Zeitung
25.02.1995
Kinder sind ein Gewinn. Aber sie großzuziehen stellt viele Eltern vor Probleme, besonders nach einer Trennung. Mittlerweile wachsen 13 bis 14 Prozent der Kinder in Deutschland ohne Vater oder Mutter auf. Wie kommen Alleinerziehende zurecht? Mit den "neuen Singles mit Anhang" sprach Bärbel Burk-Schaper über das Abenteuer Alltag.
Letzte Änderung
04.06.2008
Stichwort(e)
Titel
Immer im Streß, ständig unter Druck - Alleinerziehende
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
25.02.1995
Inhalt
Kinder sind ein Gewinn. Aber sie großzuziehen stellt viele Eltern vor Probleme, besonders nach einer Trennung. Mittlerweile wachsen 13 bis 14 Prozent der Kinder in Deutschland ohne Vater oder Mutter auf. Wie kommen Alleinerziehende zurecht? Mit den "neuen Singles mit Anhang" sprach Bärbel Burk-Schaper über das Abenteuer Alltag.

Lebenslanges Dreieck der Beziehungen

Donaukurier
17.02.1995
Bericht des Donaukuriers über Adoptionen. Alle Beteiligten haben es bei Adoptionen schwer: das Kind, die leibliche Mutter, die oft ein Leben lang leidet, die Adoptiveltern. Damit dieses Beziehungsgeflecht nicht problematisch, sondern ertragreich wird, legen Adoptionsvermittler immer stärkeren Wert auf offene oder halboffene Adoptionen. Dabei lernen sich die Elternteile kennen und können beispielsweise absprechen, was das Kind wann über die leiblich Mutter erfahren soll. Familie, Kind. (nil)\NLN\
Letzte Änderung
26.08.2008
Titel
Lebenslanges Dreieck der Beziehungen
In
Donaukurier
Am
17.02.1995
Inhalt
Bericht des Donaukuriers über Adoptionen. Alle Beteiligten haben es bei Adoptionen schwer: das Kind, die leibliche Mutter, die oft ein Leben lang leidet, die Adoptiveltern. Damit dieses Beziehungsgeflecht nicht problematisch, sondern ertragreich wird, legen Adoptionsvermittler immer stärkeren Wert auf offene oder halboffene Adoptionen. Dabei lernen sich die Elternteile kennen und können beispielsweise absprechen, was das Kind wann über die leiblich Mutter erfahren soll. Familie, Kind. (nil)\NLN\

"Wir können doch nichts dafür" - Kinder arbeitsloser Eltern erzählen

Kölner Stadt-Anzeiger
05.11.1994
Im September 1994 waren in Köln 54 645 Frauen und Männer ohne Arbeit. Wenn jemand seine Arbeit verliert, wirkt sich das oft auch auf seine Familie aus. Der Kölner Stadt-Anzeiger sprach mit vier Kindern, deren Eltern ohne Arbeit waren oder immer noch sind.
Letzte Änderung
01.08.2008
Titel
"Wir können doch nichts dafür" - Kinder arbeitsloser Eltern erzählen
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
05.11.1994
Inhalt
Im September 1994 waren in Köln 54 645 Frauen und Männer ohne Arbeit. Wenn jemand seine Arbeit verliert, wirkt sich das oft auch auf seine Familie aus. Der Kölner Stadt-Anzeiger sprach mit vier Kindern, deren Eltern ohne Arbeit waren oder immer noch sind.

Tagesmütter

Kölner Stadt-Anzeiger
11.11.1993
Frauen machen aus der Not eine Tugend: Die Mutter, indem sie die Kinder für einige Stunden abgibt und sich Raum für ihre Erwerbstätigkeit schafft, die Ersatzmutter, weil sie sich auf diese Weise Geld nebenher verdienen kann. Allein in Köln werden 1000 Tagesmütter von Amts wegen vermittelt.
Letzte Änderung
04.06.2008
Titel
Tagesmütter
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
11.11.1993
Inhalt
Frauen machen aus der Not eine Tugend: Die Mutter, indem sie die Kinder für einige Stunden abgibt und sich Raum für ihre Erwerbstätigkeit schafft, die Ersatzmutter, weil sie sich auf diese Weise Geld nebenher verdienen kann. Allein in Köln werden 1000 Tagesmütter von Amts wegen vermittelt.

Dem Redakteur ist nichts zu schwer

Südwest-Presse Die-Neckarquelle
26.06.1993
Die Redakteure der Neckarquelle erzählen aus ihrem Familienleben, von der Schwierigkeit, in diesem kinderfeindlichen Job Vater zu sein, von dem schlechten Gewissen, immer so wenig Zeit zu haben und von der Freude auf die gemeinsame Zeit mit den Kindern. Eltern Familie
Letzte Änderung
13.11.2007
Titel
Dem Redakteur ist nichts zu schwer
In
Südwest-Presse Die-Neckarquelle
Am
26.06.1993
Inhalt
Die Redakteure der Neckarquelle erzählen aus ihrem Familienleben, von der Schwierigkeit, in diesem kinderfeindlichen Job Vater zu sein, von dem schlechten Gewissen, immer so wenig Zeit zu haben und von der Freude auf die gemeinsame Zeit mit den Kindern. Eltern Familie

"Die Kinder können nicht wollen" und viele Freunde wenden sich ab

Backnanger-Kreiszeitung
01.01.1970
Serie der Backnanger Zeitung über Selbsthilfegruppen. Darin stellt der Autor die Personen vor, die im Hintergrund stehen, die aber Mut machen, Adressen kennen und um die Probleme der Betroffenen wissen. Die Serie wurde mit dem Sonderpreis der Adenauerstiftung ausgezeichnet. (nil)
Letzte Änderung
27.06.2008
Titel
"Die Kinder können nicht wollen" und viele Freunde wenden sich ab
In
Backnanger-Kreiszeitung
Am
01.01.1970
Inhalt
Serie der Backnanger Zeitung über Selbsthilfegruppen. Darin stellt der Autor die Personen vor, die im Hintergrund stehen, die aber Mut machen, Adressen kennen und um die Probleme der Betroffenen wissen. Die Serie wurde mit dem Sonderpreis der Adenauerstiftung ausgezeichnet. (nil)

Hochzufrieden mit dem neuen Leben

01.01.1970
Eva-Maria Frieder über einen Pfarrer der sich dem kirchlichen Zöllibatsgebot entzog, und seine Heiratspläne mit seiner Haushälterin öffentlich machte. Der Bischof zog die Konsequenzen und enthob den Pfarrer seines Amtes. Der Ex-Pfarrer ist mittlerweile Vater von zwei Kindern.
Letzte Änderung
23.06.2008
Stichwort(e)
Titel
Hochzufrieden mit dem neuen Leben
In
Am
01.01.1970
Inhalt
Eva-Maria Frieder über einen Pfarrer der sich dem kirchlichen Zöllibatsgebot entzog, und seine Heiratspläne mit seiner Haushälterin öffentlich machte. Der Bischof zog die Konsequenzen und enthob den Pfarrer seines Amtes. Der Ex-Pfarrer ist mittlerweile Vater von zwei Kindern.

Vortrag: Claudia Knauer zu Tagesmütter-Modell, Geburtenraten und Haltungsfragen

Modellseminar-Reader: "Damit wir Morgen nicht alt..."
01.01.1970
Aus dem bpb Modellseminar-Reader "Damit wir Morgen nicht alt aussehen" Was Claudia Knauer, stellvertr. Chefredakteurin bei der deutschsprachigen dänischen Zeitung "Der Nordschleswiger" in Aabenraa, über das Tagesmütter-Modell in Dänemark erzählte, sollte am Ende einer regen Diskussion nur noch eine Frage offen lassen: Warum geht das bei uns nicht?
Letzte Änderung
20.05.2010
Titel
Vortrag: Claudia Knauer zu Tagesmütter-Modell, Geburtenraten und Haltungsfragen
In
Modellseminar-Reader: "Damit wir Morgen nicht alt..."
Am
01.01.1970
Inhalt
Aus dem bpb Modellseminar-Reader "Damit wir Morgen nicht alt aussehen" Was Claudia Knauer, stellvertr. Chefredakteurin bei der deutschsprachigen dänischen Zeitung "Der Nordschleswiger" in Aabenraa, über das Tagesmütter-Modell in Dänemark erzählte, sollte am Ende einer regen Diskussion nur noch eine Frage offen lassen: Warum geht das bei uns nicht?

Referat: "Zielgruppe Familie" - Was wir von Zeitschriften lernen können

Modellseminar-Reader: "Mit Sack und Pack"
01.01.1970
Aus dem bpb Modellseminar-Reader "Mit Sack und Pack" Der gesellschaftliche Druck auf Mütter nimmt zu - wie auf der anderen Seite die Furcht junger Frauen etwas falsch zu machen. Die "German Angst" ist auch in den Familien angekommen, stellte Marie-Luise Lewicki, Chefredakteurin unter anderen der Zeitschrift "Eltern" und "Eltern for family". Um so wichtiger findet sie es, jungen Müttern und Vätern positive Botschaften zu vermitteln und ihnen nicht vorzuschreiben, wie sie ihr Leben zu gestalten haben.
Letzte Änderung
16.07.2010
Titel
Referat: "Zielgruppe Familie" - Was wir von Zeitschriften lernen können
In
Modellseminar-Reader: "Mit Sack und Pack"
Am
01.01.1970
Inhalt
Aus dem bpb Modellseminar-Reader "Mit Sack und Pack" Der gesellschaftliche Druck auf Mütter nimmt zu - wie auf der anderen Seite die Furcht junger Frauen etwas falsch zu machen. Die "German Angst" ist auch in den Familien angekommen, stellte Marie-Luise Lewicki, Chefredakteurin unter anderen der Zeitschrift "Eltern" und "Eltern for family". Um so wichtiger findet sie es, jungen Müttern und Vätern positive Botschaften zu vermitteln und ihnen nicht vorzuschreiben, wie sie ihr Leben zu gestalten haben.

Referat: Susanne Merk - "Familienglück": Sechs Kinder machen das Leben reich

Modellseminar-Reader: "Mit Sack und Pack"
01.01.1970
Aus dem bpb Modellseminar-Reader "Mit Sack und Pack" Fünf ihrer sechs Kinder hatte sie zum Vortrag mitgebracht, die wohl ungewöhnlichste Referentin des Programms: Susanne Merk, 38 Jahre alt, Mutter, Bäuerin, Kreis- und Gemeinderätin. Sie ließ die Teilnehmenden in ihren Familien-Alltag einsteigen - mit viel Humor, aber nicht ohne ernste Töne.
Letzte Änderung
16.07.2010
Titel
Referat: Susanne Merk - "Familienglück": Sechs Kinder machen das Leben reich
In
Modellseminar-Reader: "Mit Sack und Pack"
Am
01.01.1970
Inhalt
Aus dem bpb Modellseminar-Reader "Mit Sack und Pack" Fünf ihrer sechs Kinder hatte sie zum Vortrag mitgebracht, die wohl ungewöhnlichste Referentin des Programms: Susanne Merk, 38 Jahre alt, Mutter, Bäuerin, Kreis- und Gemeinderätin. Sie ließ die Teilnehmenden in ihren Familien-Alltag einsteigen - mit viel Humor, aber nicht ohne ernste Töne.