Archiv

Suchen Sie los!

Im drehscheibe-Archiv finden Sie rund 8.000 Artikel aus mehr als 200 Zeitungstiteln, die seit 1997 in der drehscheibe erschienen sind. Außerdem in diesem Ideenfundus: Ausführliche Inhaltsangaben von Autorenbeiträgen für das drehscheibe-Magazin, Seminardokumentationen und Fachpublikationen für Journalisten. drehscheibe-Abonnenten haben nach dem Einloggen freien Zugriff auf diese Online-Datenbank.

Finden Sie einen bestimmten Artikel nicht? Ist ihr Schlagwort nicht dabei? Oder suchen Sie nach älteren Artikeln? Dann schreiben Sie uns am besten eine E-Mail an redaktion@drehscheibe.org

Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Glücksspiel"

Unter Zockern

Pforzheimer Zeitung
03.12.2012
Wie fühlt es sich an, Geld zu verspielen? Auf welche Menschen trifft man in Spielhallen? Ein Reporter macht den Test.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Unter Zockern
In
Pforzheimer Zeitung
Am
03.12.2012
Inhalt
Wie fühlt es sich an, Geld zu verspielen? Auf welche Menschen trifft man in Spielhallen? Ein Reporter macht den Test.

Kommunen verdienen an Glückspiel

Aachener Zeitung
22.01.2009
Die Aachener Zeitung zeigt, wie die Kommunen am Automaten-Glücksspiel verdienen und welche Auswirkungen Spielsucht auf die Betroffenen haben kann.
Letzte Änderung
16.07.2010
Titel
Kommunen verdienen an Glückspiel
In
Aachener Zeitung
Am
22.01.2009
Inhalt
Die Aachener Zeitung zeigt, wie die Kommunen am Automaten-Glücksspiel verdienen und welche Auswirkungen Spielsucht auf die Betroffenen haben kann.

Angefeuert werden die Pferde über 30 Bildschirme

General-Anzeiger 180398
01.01.1970
Bericht über eine Wettannahmestelle in Bonn. Über 100 gibt es davon in Deutschland. Wer nicht selbst zum Rennen kann, für den kommen Rennen und Buchmacher in die Stadt. Die Kundschaft sei ein eigenes Völkchen, beschreibt der Buchmacher seine Kunden. Meist Männer sind es, die auch mal den Fernseher anschreien, wenn die Tiere nicht so wollen, wie sie sich es gewünscht haben. Der Mindesteinsatz beträgt fünf Mark, der Höchstgewinn ist auf 20 000 Mark festgesetzt. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Wer aufs falsche Pferd setzt, hat verloren. Je mehr Wetter sich vertun, desto höher der Gewinn der wenigen, die die richtige Reihenfolge beim Einlauf getippt haben. So einfach diese Wettarithmetik anmutet, so fachmännisch und ernsthaft gehen die Wettfreunde ans Werk. Bei 100 Buchmachern können sie ihren Tipp abgeben und am Bildschirm die Rennen verfolgen.
Letzte Änderung
05.12.2008
Titel
Angefeuert werden die Pferde über 30 Bildschirme
In
General-Anzeiger 180398
Am
01.01.1970
Inhalt
Bericht über eine Wettannahmestelle in Bonn. Über 100 gibt es davon in Deutschland. Wer nicht selbst zum Rennen kann, für den kommen Rennen und Buchmacher in die Stadt. Die Kundschaft sei ein eigenes Völkchen, beschreibt der Buchmacher seine Kunden. Meist Männer sind es, die auch mal den Fernseher anschreien, wenn die Tiere nicht so wollen, wie sie sich es gewünscht haben. Der Mindesteinsatz beträgt fünf Mark, der Höchstgewinn ist auf 20 000 Mark festgesetzt. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Wer aufs falsche Pferd setzt, hat verloren. Je mehr Wetter sich vertun, desto höher der Gewinn der wenigen, die die richtige Reihenfolge beim Einlauf getippt haben. So einfach diese Wettarithmetik anmutet, so fachmännisch und ernsthaft gehen die Wettfreunde ans Werk. Bei 100 Buchmachern können sie ihren Tipp abgeben und am Bildschirm die Rennen verfolgen.