Archiv

Suchen Sie los!

Im drehscheibe-Archiv finden Sie rund 8.000 Artikel aus mehr als 200 Zeitungstiteln, die seit 1997 in der drehscheibe erschienen sind. Außerdem in diesem Ideenfundus: Ausführliche Inhaltsangaben von Autorenbeiträgen für das drehscheibe-Magazin, Seminardokumentationen und Fachpublikationen für Journalisten. drehscheibe-Abonnenten haben nach dem Einloggen freien Zugriff auf diese Online-Datenbank.

Finden Sie einen bestimmten Artikel nicht? Ist ihr Schlagwort nicht dabei? Oder suchen Sie nach älteren Artikeln? Dann schreiben Sie uns am besten eine E-Mail an redaktion@drehscheibe.org

Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Kinderzeitung"

Lokale News für Kids

Stuttgarter Zeitung, Stuttgarter Nachrichten, Schwarzwälder Boten, Waiblinger Kreiszeitung
10.05.2014
Vier Zeitungen aus dem Großraum Stuttgart bringen gemeinsam eine Kinderzeitung heraus.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Lokale News für Kids
In
Stuttgarter Zeitung, Stuttgarter Nachrichten, Schwarzwälder Boten, Waiblinger Kreiszeitung
Am
10.05.2014
Inhalt
Vier Zeitungen aus dem Großraum Stuttgart bringen gemeinsam eine Kinderzeitung heraus.

Kinder als Mediennutzer

drehscheibe
15.05.2012
Wie sollen gute Kindermedien aussehen? Zeitungsmacher und Forscher geben Auskunft.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Kinder als Mediennutzer
In
drehscheibe
Am
15.05.2012
Inhalt
Wie sollen gute Kindermedien aussehen? Zeitungsmacher und Forscher geben Auskunft.

Kindermedien im Ausland

drehscheibe
15.05.2012
Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in unseren Nachbarländern täglich erscheinende Kinderzeitungen. Ein Blick auf die jeweiligen Konzepte.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Kindermedien im Ausland
In
drehscheibe
Am
15.05.2012
Inhalt
Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in unseren Nachbarländern täglich erscheinende Kinderzeitungen. Ein Blick auf die jeweiligen Konzepte.

Wie eine Zeitung entsteht

Rhein-Main-Presse (Mainz)
01.09.2011
Schon die Jüngsten für die Zeitung begeistern, dieses Ziel hat sich die Rhein-Main-Presse gesetzt. Im Sonderheft "Kruschel, das Zeitungsmonster" stellten Redakteure deshalb den Zeitungsalltag vor: Sie erklärten, wie Nachrichtendienste funktionieren und was ein Ressort ist; sie zeigten, wo und wie die Zeitung gedruckt wird, und sie stellten sich und ihre Kollegen vor - von der Chefredaktion über den Polizeireporter bis zur Anzeigen-Abteilung.
Letzte Änderung
21.05.2012
Titel
Wie eine Zeitung entsteht
In
Rhein-Main-Presse (Mainz)
Am
01.09.2011
Inhalt
Schon die Jüngsten für die Zeitung begeistern, dieses Ziel hat sich die Rhein-Main-Presse gesetzt. Im Sonderheft "Kruschel, das Zeitungsmonster" stellten Redakteure deshalb den Zeitungsalltag vor: Sie erklärten, wie Nachrichtendienste funktionieren und was ein Ressort ist; sie zeigten, wo und wie die Zeitung gedruckt wird, und sie stellten sich und ihre Kollegen vor - von der Chefredaktion über den Polizeireporter bis zur Anzeigen-Abteilung.

Die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Geschlechter

Süddeutsche Zeitung (München)
01.06.2011
Im Sonderheft "Mädchen und Jungen" der Süddeutschen Zeitung drehte sich alles um den kleinen Unterschied: Junge Leser schrieben, warum es gut ist, ein Junge beziehungsweise ein Mädchen zu sein; eine Redakteurin ging dem Klischee von prügelnden, gefühlskalten Jungs und Mädchen, die schlecht in Mathe sind, auf den Grund. Andere Texte setzten sich mit Themen wie Kinderehe, Frauenfußball und beruflicher Gleichberechtigung auseinander.
Letzte Änderung
21.05.2012
Titel
Die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Geschlechter
In
Süddeutsche Zeitung (München)
Am
01.06.2011
Inhalt
Im Sonderheft "Mädchen und Jungen" der Süddeutschen Zeitung drehte sich alles um den kleinen Unterschied: Junge Leser schrieben, warum es gut ist, ein Junge beziehungsweise ein Mädchen zu sein; eine Redakteurin ging dem Klischee von prügelnden, gefühlskalten Jungs und Mädchen, die schlecht in Mathe sind, auf den Grund. Andere Texte setzten sich mit Themen wie Kinderehe, Frauenfußball und beruflicher Gleichberechtigung auseinander.

Making-of: Kinder-Reporter

Münstersche Zeitung (Steinfurt)
21.11.2009
Anlässlich der 100. Ausgabe ihrer Seite in der Münsterschen Zeitung berichteten die Kinder-Reporter von ihrer Arbeit.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Making-of: Kinder-Reporter
In
Münstersche Zeitung (Steinfurt)
Am
21.11.2009
Inhalt
Anlässlich der 100. Ausgabe ihrer Seite in der Münsterschen Zeitung berichteten die Kinder-Reporter von ihrer Arbeit.

Taki – Kindergartenkinder lernen die Zeitung kennen

Braunschweiger Zeitung
26.03.2009
Die Idee der Braunschweiger Zeitung war es bereits Kindergartenkindern, die noch nicht lesen können, das Medium Zeitung näher zu bringen. Dabei lernten die Kinder, wie man umblättert, das Erkennen von Buchstaben und erkannten Leute auf den Bildern. Der Löwe Taki ("Tageszeitung im Kindergarten") ist dabei das Maskottchen.
Letzte Änderung
10.06.2009
Titel
Taki – Kindergartenkinder lernen die Zeitung kennen
In
Braunschweiger Zeitung
Am
26.03.2009
Inhalt
Die Idee der Braunschweiger Zeitung war es bereits Kindergartenkindern, die noch nicht lesen können, das Medium Zeitung näher zu bringen. Dabei lernten die Kinder, wie man umblättert, das Erkennen von Buchstaben und erkannten Leute auf den Bildern. Der Löwe Taki ("Tageszeitung im Kindergarten") ist dabei das Maskottchen.

Wie funktioniert ein Tsunami

Kinder-Zeitung des Verbands Deutscher Lokaljournalisten
01.12.2008
Auf einer Panoramaseite wird anhand der Tsunami-Katastrophe in Südostasien im Jahr 2004 erklärt, wie eine so große Flutwelle entsteht.
Letzte Änderung
20.08.2008
Titel
Wie funktioniert ein Tsunami
In
Kinder-Zeitung des Verbands Deutscher Lokaljournalisten
Am
01.12.2008
Inhalt
Auf einer Panoramaseite wird anhand der Tsunami-Katastrophe in Südostasien im Jahr 2004 erklärt, wie eine so große Flutwelle entsteht.

So entsteht eine Tageszeitung

Kinder-Zeitung des Verbands Deutscher Lokalzeitungen
01.12.2007
In der Kinder-Zeitung wird auf einer Panorama-Seite erklärt, wie eine Tageszeitung entsteht.
Letzte Änderung
20.08.2008
Titel
So entsteht eine Tageszeitung
In
Kinder-Zeitung des Verbands Deutscher Lokalzeitungen
Am
01.12.2007
Inhalt
In der Kinder-Zeitung wird auf einer Panorama-Seite erklärt, wie eine Tageszeitung entsteht.

Für die Zielgruppe der Zukunft

Westfälischer Anzeiger (Hamm)
04.08.2007
Die AG Westfälischer Tageszeitungen gestaltet zum Ende der Somerferien eine Ausgabe in der auf fast allen Seiten Beiträge für und über Kinder zu finden sind. Eine Samstagsausgabe erschien als Kinderzeitung, die genau auf die Bedürfnisse der jungen Leserschaft zugeschnitten war. In dem Artikel der drehscheibe wird der genaue Weg von der Planung bis zum Erscheinen von Chefredakteur Martin Krigar beschrieben.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Für die Zielgruppe der Zukunft
In
Westfälischer Anzeiger (Hamm)
Am
04.08.2007
Inhalt
Die AG Westfälischer Tageszeitungen gestaltet zum Ende der Somerferien eine Ausgabe in der auf fast allen Seiten Beiträge für und über Kinder zu finden sind. Eine Samstagsausgabe erschien als Kinderzeitung, die genau auf die Bedürfnisse der jungen Leserschaft zugeschnitten war. In dem Artikel der drehscheibe wird der genaue Weg von der Planung bis zum Erscheinen von Chefredakteur Martin Krigar beschrieben.

Serie: Die Zeitung geht mit Kindergartenkindern in den Wald

Rheinische Post (Düsseldorf)
01.06.2007
In dem Leseprojekt „Wir werden Waldmeister“ erklärt die Rheinische Post Kindergartenkindern den Wald. „Selbst Kinder vom Land wissen oft nichts mehr über die Tiere und Pflanzen im Wald“, sagt Redakteurin Corinna Kuhs, die zusammen mit ihrem Kollegen Matthias Grass und den Redaktionsleitern Jürgen Loosen und Ulli Tückmantel das Projekt entwickelte und umsetzte. Unter dem Titel „Wir werden Waldmeister“ haben die RP-Redaktionen Geldern und Kleve einen Monat lang täglich ein Erklärstück zum Thema Wald mit mehreren Fotos veröffentlicht. Die Texte waren so geschrieben, dass sie sich zum Vorlesen eigneten: Schließlich wendete sich die Serie an Kindergarten-Kinder, die noch nicht lesen können. „Das Projekt ist effektiv“, sagt Ulli Tückmantel. „Man erreicht Kinder mit einer tollen Aktion und gewinnt damit auch die Leser von morgen.“ Mit finanzieller Unterstützung der örtlichen Sparkassen wurden während des Projekts Zeitungen an die teilnehmenden Kindergärten geliefert. Daneben gab es Zusatzangebote: Förster besuchten die Kindergärten und im Internet wurden thematisch passende Fotostrecken und Tonaufzeichnungen von Tierstimmen angeboten. Zudem erhielten die Kindergärten eine CD-Rom mit der gesamten Serie und Bonusmaterial. Von 130 Kindergärten im Verbreitungsgebiet hatten sich 120 beteiligt. Ein Grund für diese enorme Resonanz war sicher, dass das Projekt in enger Zusammenarbeit mit einigen Kindergärten entwickelt worden ist. So konnte die Serie optimal an die Bedürfnisse der kleinen „Waldmeister“ angepasst werden. Das sagt die Jury: Ein beispielhaftes Projekt – crossmedial, erfolgreich und pädagogisch wertvoll.
Letzte Änderung
22.04.2008
Titel
Serie: Die Zeitung geht mit Kindergartenkindern in den Wald
In
Rheinische Post (Düsseldorf)
Am
01.06.2007
Inhalt
In dem Leseprojekt „Wir werden Waldmeister“ erklärt die Rheinische Post Kindergartenkindern den Wald. „Selbst Kinder vom Land wissen oft nichts mehr über die Tiere und Pflanzen im Wald“, sagt Redakteurin Corinna Kuhs, die zusammen mit ihrem Kollegen Matthias Grass und den Redaktionsleitern Jürgen Loosen und Ulli Tückmantel das Projekt entwickelte und umsetzte. Unter dem Titel „Wir werden Waldmeister“ haben die RP-Redaktionen Geldern und Kleve einen Monat lang täglich ein Erklärstück zum Thema Wald mit mehreren Fotos veröffentlicht. Die Texte waren so geschrieben, dass sie sich zum Vorlesen eigneten: Schließlich wendete sich die Serie an Kindergarten-Kinder, die noch nicht lesen können. „Das Projekt ist effektiv“, sagt Ulli Tückmantel. „Man erreicht Kinder mit einer tollen Aktion und gewinnt damit auch die Leser von morgen.“ Mit finanzieller Unterstützung der örtlichen Sparkassen wurden während des Projekts Zeitungen an die teilnehmenden Kindergärten geliefert. Daneben gab es Zusatzangebote: Förster besuchten die Kindergärten und im Internet wurden thematisch passende Fotostrecken und Tonaufzeichnungen von Tierstimmen angeboten. Zudem erhielten die Kindergärten eine CD-Rom mit der gesamten Serie und Bonusmaterial. Von 130 Kindergärten im Verbreitungsgebiet hatten sich 120 beteiligt. Ein Grund für diese enorme Resonanz war sicher, dass das Projekt in enger Zusammenarbeit mit einigen Kindergärten entwickelt worden ist. So konnte die Serie optimal an die Bedürfnisse der kleinen „Waldmeister“ angepasst werden. Das sagt die Jury: Ein beispielhaftes Projekt – crossmedial, erfolgreich und pädagogisch wertvoll.

Airbus 380 im Querschnitt

Kinder-Zeitung des Verbands Deutscher Lokalzeitungen
01.05.2007
Der Airbus 380 ist das größte Passagierflugzeug der Welt. Auf einer Doppelseite zeigt eine Infografik den Querschnitt des Flugzeugs und erklärt so den Aufbau der Maschine.
Letzte Änderung
20.08.2008
Titel
Airbus 380 im Querschnitt
In
Kinder-Zeitung des Verbands Deutscher Lokalzeitungen
Am
01.05.2007
Inhalt
Der Airbus 380 ist das größte Passagierflugzeug der Welt. Auf einer Doppelseite zeigt eine Infografik den Querschnitt des Flugzeugs und erklärt so den Aufbau der Maschine.

Kinder schreiben in der Zeitung eine Forsetzungsgeschichte

Westfalenpost (Hagen)
01.03.2007
Bei dem Projekt „Die Baumhausbande“ bestimmen die jüngsten Leser der Westfalenpost, wie die Fortsetzungsgeschichte weitergeht. „Die Baumhausbande“, das sind die drei Freunde Felix (12), Kruste (12) und Lilly (11) und ihre zahme Elster Nero (2). Eines Tages sehen sie von ihrem Baumhaus am Stadtrand aus, wie Männer in orangefarbenen Westen auftauchen und durch Ferngläser, die auf langen Stangen montiert sind, blicken. Was machen sie? Ist das Baumhaus in Gefahr? So beginnt die Fortsetzungsgeschichte der Baumhausbande. Drei Monate lang wurde wöchentlich eine Episode auf der Kinderseite veröffentlicht und die jungen Leser durften Vorschläge einsenden, wie die Geschichte weitergeht. „Die Intention war, die Kinder selbst kreativ werden zu lassen“, sagt Redakteur Martin Korte, der das Projekt zusammen mit Jana Körte betreute. Die ehemalige Volontärin entwickelte das Konzept der Geschichte und wertete die Einsendungen aus. Die Resonanz war riesig – etwa 2.000 Zuschriften mit Vorschlägen, was die Baumhausbande tun könne, damit ihr Waldstück nicht für ein neues Einkaufszentrum abgeholzt wird, erreichten die Redaktion. Damit war die „Baumhausbande“ eine der erfolgreichsten Aktionen in der Geschichte der Westfalenpost. Begleitend zur Serie wurden Grundschulen im Verbreitungsgebiet angeschrieben, eine Party mit 800 Kindern organisiert sowie ein Baumhaus verlost. Die Serie ist zudem als Booklet erschienen. Das sagt die Jury: Auf spielerische Weise lernen die Kinder, sich mit einem gesellschaftspolitischen Problem auseinanderzusetzen.
Letzte Änderung
22.04.2008
Titel
Kinder schreiben in der Zeitung eine Forsetzungsgeschichte
In
Westfalenpost (Hagen)
Am
01.03.2007
Inhalt
Bei dem Projekt „Die Baumhausbande“ bestimmen die jüngsten Leser der Westfalenpost, wie die Fortsetzungsgeschichte weitergeht. „Die Baumhausbande“, das sind die drei Freunde Felix (12), Kruste (12) und Lilly (11) und ihre zahme Elster Nero (2). Eines Tages sehen sie von ihrem Baumhaus am Stadtrand aus, wie Männer in orangefarbenen Westen auftauchen und durch Ferngläser, die auf langen Stangen montiert sind, blicken. Was machen sie? Ist das Baumhaus in Gefahr? So beginnt die Fortsetzungsgeschichte der Baumhausbande. Drei Monate lang wurde wöchentlich eine Episode auf der Kinderseite veröffentlicht und die jungen Leser durften Vorschläge einsenden, wie die Geschichte weitergeht. „Die Intention war, die Kinder selbst kreativ werden zu lassen“, sagt Redakteur Martin Korte, der das Projekt zusammen mit Jana Körte betreute. Die ehemalige Volontärin entwickelte das Konzept der Geschichte und wertete die Einsendungen aus. Die Resonanz war riesig – etwa 2.000 Zuschriften mit Vorschlägen, was die Baumhausbande tun könne, damit ihr Waldstück nicht für ein neues Einkaufszentrum abgeholzt wird, erreichten die Redaktion. Damit war die „Baumhausbande“ eine der erfolgreichsten Aktionen in der Geschichte der Westfalenpost. Begleitend zur Serie wurden Grundschulen im Verbreitungsgebiet angeschrieben, eine Party mit 800 Kindern organisiert sowie ein Baumhaus verlost. Die Serie ist zudem als Booklet erschienen. Das sagt die Jury: Auf spielerische Weise lernen die Kinder, sich mit einem gesellschaftspolitischen Problem auseinanderzusetzen.

Kinder-Pressekonferenzen und Themenseiten

Braunschweiger Zeitung
25.01.2007
Kinder fragen, malen und lesen im Blatt – die Zeitung setzt auf einen kontinuierlichen Dialog mit den Jüngsten. „Angebote für Kinder haben bei uns einen hohen Stellenwert“, sagt Projektredakteurin Denise von der Ahé. Dabei sei es besonders wichtig, täglich etwas für die jungen Leser im Blatt zu haben. So gibt es bei der Braunschweiger Zeitung tägliche Kindernachrichten, bei der in der Rubrik „Kinder schreiben“ auch die Kleinen selbst zu Wort kommen. Darüber hinaus organisiert die Zeitung regelmäßig vielfältige Projekte, in denen Kinder aktiv einbezogen werden. Neben Kinder-Pressekonferenzen, in denen Kinder Politikern auf den Zahn fühlen, dürfen junge „Ferienreporter“ eigene Zeitungsseiten gestalten. Zum Muttertag malen Kinder ihre Mamas, zum Weltkindertag erzählen sie, was sie anderen Kindern wünschen. Die Aktionen werden auf Panorama-Seiten prominent im Blatt platziert. Das sagt die Jury: Hier werden Kinder nicht nur als Leser ernst genommen, sondern gestalten die Zeitung und lernen, wie Politik funktioniert.
Letzte Änderung
22.04.2008
Titel
Kinder-Pressekonferenzen und Themenseiten
In
Braunschweiger Zeitung
Am
25.01.2007
Inhalt
Kinder fragen, malen und lesen im Blatt – die Zeitung setzt auf einen kontinuierlichen Dialog mit den Jüngsten. „Angebote für Kinder haben bei uns einen hohen Stellenwert“, sagt Projektredakteurin Denise von der Ahé. Dabei sei es besonders wichtig, täglich etwas für die jungen Leser im Blatt zu haben. So gibt es bei der Braunschweiger Zeitung tägliche Kindernachrichten, bei der in der Rubrik „Kinder schreiben“ auch die Kleinen selbst zu Wort kommen. Darüber hinaus organisiert die Zeitung regelmäßig vielfältige Projekte, in denen Kinder aktiv einbezogen werden. Neben Kinder-Pressekonferenzen, in denen Kinder Politikern auf den Zahn fühlen, dürfen junge „Ferienreporter“ eigene Zeitungsseiten gestalten. Zum Muttertag malen Kinder ihre Mamas, zum Weltkindertag erzählen sie, was sie anderen Kindern wünschen. Die Aktionen werden auf Panorama-Seiten prominent im Blatt platziert. Das sagt die Jury: Hier werden Kinder nicht nur als Leser ernst genommen, sondern gestalten die Zeitung und lernen, wie Politik funktioniert.

Die erste Tageszeitung nur für Kinder

DREHSCHEIBE
20.05.2005
"Meine Zeitung" ist die erste Tageszeitung für Kinder, die bundesweit erscheint. Im Interview erklärt der Verleger Turgay Yagan, warum er eine Kinderzeitung für machbar hält - und wie man ein solches Projekt umsetzt. (Anm. d. Red.: Die Zeitung ist inzwischen wieder eingestellt worden). (tja)
Letzte Änderung
06.10.2008
Titel
Die erste Tageszeitung nur für Kinder
In
DREHSCHEIBE
Am
20.05.2005
Inhalt
"Meine Zeitung" ist die erste Tageszeitung für Kinder, die bundesweit erscheint. Im Interview erklärt der Verleger Turgay Yagan, warum er eine Kinderzeitung für machbar hält - und wie man ein solches Projekt umsetzt. (Anm. d. Red.: Die Zeitung ist inzwischen wieder eingestellt worden). (tja)

Zeitungmachen kinderleicht

Rheinpfalz
01.01.1970
"Nils Nager" von der Rheinpfalz-Kinderseite erklärt Schülern die Entstehung einer Zeitung von der Arbeit der Redakteure über die Anzeigen und ihre Platzierung hin zu Technik und Druck. Die Broschüre "Wie entsteht die Rheinpfalz?" ist von Kindern für Kinder gemacht.
Letzte Änderung
10.06.2009
Titel
Zeitungmachen kinderleicht
In
Rheinpfalz
Am
01.01.1970
Inhalt
"Nils Nager" von der Rheinpfalz-Kinderseite erklärt Schülern die Entstehung einer Zeitung von der Arbeit der Redakteure über die Anzeigen und ihre Platzierung hin zu Technik und Druck. Die Broschüre "Wie entsteht die Rheinpfalz?" ist von Kindern für Kinder gemacht.