Archiv

Suchen Sie los!

Im drehscheibe-Archiv finden Sie rund 8.000 Artikel aus mehr als 200 Zeitungstiteln, die seit 1997 in der drehscheibe erschienen sind. Außerdem in diesem Ideenfundus: Ausführliche Inhaltsangaben von Autorenbeiträgen für das drehscheibe-Magazin, Seminardokumentationen und Fachpublikationen für Journalisten. drehscheibe-Abonnenten haben nach dem Einloggen freien Zugriff auf diese Online-Datenbank.

Finden Sie einen bestimmten Artikel nicht? Ist ihr Schlagwort nicht dabei? Oder suchen Sie nach älteren Artikeln? Dann schreiben Sie uns am besten eine E-Mail an redaktion@drehscheibe.org

Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Kinder und Zeitung"

Lokale News für Kids

Stuttgarter Zeitung, Stuttgarter Nachrichten, Schwarzwälder Boten, Waiblinger Kreiszeitung
10.05.2014
Vier Zeitungen aus dem Großraum Stuttgart bringen gemeinsam eine Kinderzeitung heraus.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Lokale News für Kids
In
Stuttgarter Zeitung, Stuttgarter Nachrichten, Schwarzwälder Boten, Waiblinger Kreiszeitung
Am
10.05.2014
Inhalt
Vier Zeitungen aus dem Großraum Stuttgart bringen gemeinsam eine Kinderzeitung heraus.

Die Fußball-EM aus Kinderaugen

Pforzheimer Zeitung
30.06.2012
Die Pforzheimer Zeitung veranstaltete ein Gewinnspiel und baten um die Zeichnungen junger Leser. Den Siegerbildern wurde in der Ausgabe besonders viel Platz eingeräumt.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Die Fußball-EM aus Kinderaugen
In
Pforzheimer Zeitung
Am
30.06.2012
Inhalt
Die Pforzheimer Zeitung veranstaltete ein Gewinnspiel und baten um die Zeichnungen junger Leser. Den Siegerbildern wurde in der Ausgabe besonders viel Platz eingeräumt.

Kinder als Mediennutzer

drehscheibe
15.05.2012
Wie sollen gute Kindermedien aussehen? Zeitungsmacher und Forscher geben Auskunft.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Kinder als Mediennutzer
In
drehscheibe
Am
15.05.2012
Inhalt
Wie sollen gute Kindermedien aussehen? Zeitungsmacher und Forscher geben Auskunft.

Mediennutzung von Kindern

drehscheibe
15.05.2012
Was Lokalzeitungen tun können, um in einer veränderten Medienwelt den Kontakt zu den Kindern nicht zu verlieren.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Mediennutzung von Kindern
In
drehscheibe
Am
15.05.2012
Inhalt
Was Lokalzeitungen tun können, um in einer veränderten Medienwelt den Kontakt zu den Kindern nicht zu verlieren.

Zielgruppe Kinder

drehscheibe
15.05.2012
In der Redaktion der dpa-Nachrichten für Kinder werden die täglichen Neuigkeiten und Schlagzeilen kindgerecht aufgearbeitet.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Zielgruppe Kinder
In
drehscheibe
Am
15.05.2012
Inhalt
In der Redaktion der dpa-Nachrichten für Kinder werden die täglichen Neuigkeiten und Schlagzeilen kindgerecht aufgearbeitet.

Die Sicht von Kinder auf die Nachrichten

drehscheibe
15.05.2012
Zum Weltkindertag gestalteten Kinder die Titelseite der Heilbronner Stimme. Ein Vergleich mit der Titelseite der Erwachsenen-Redaktion.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Die Sicht von Kinder auf die Nachrichten
In
drehscheibe
Am
15.05.2012
Inhalt
Zum Weltkindertag gestalteten Kinder die Titelseite der Heilbronner Stimme. Ein Vergleich mit der Titelseite der Erwachsenen-Redaktion.

Kinder als Autoren

Kölnische Rundschau
18.02.2012
Kinder denken sich gerne Geschichten aus. Die Redaktion bietet dafür einen Platz.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Kinder als Autoren
In
Kölnische Rundschau
Am
18.02.2012
Inhalt
Kinder denken sich gerne Geschichten aus. Die Redaktion bietet dafür einen Platz.

Beitrag zum Presserat: Den Kleinen in den Mund gelegt

drehscheibe
01.10.2011
Auf einer Kinderseite wird über eine Polit-Affäre berichtet. Die im Text abgegebenen Bewertungen verstoßen gegen das Neutralitätsgebot in der Kinder-Berichterstattung.
Letzte Änderung
28.09.2011
Titel
Beitrag zum Presserat: Den Kleinen in den Mund gelegt
In
drehscheibe
Am
01.10.2011
Inhalt
Auf einer Kinderseite wird über eine Polit-Affäre berichtet. Die im Text abgegebenen Bewertungen verstoßen gegen das Neutralitätsgebot in der Kinder-Berichterstattung.

Abenteuer für Kinder

Abendzeitung (München)
09.07.2011
Ein Flug mit einem Hubschrauber, ein Filmdreh, eine Begegnung mit Riesenschildkröten - die Zeitung macht es möglich.
Letzte Änderung
21.05.2012
Titel
Abenteuer für Kinder
In
Abendzeitung (München)
Am
09.07.2011
Inhalt
Ein Flug mit einem Hubschrauber, ein Filmdreh, eine Begegnung mit Riesenschildkröten - die Zeitung macht es möglich.

Kinder auf Erkundungstour

Lübecker Nachrichten
04.12.2010
Kinder entdecken zusammen mit Redakteuren ihre Heimatstadt.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Kinder auf Erkundungstour
In
Lübecker Nachrichten
Am
04.12.2010
Inhalt
Kinder entdecken zusammen mit Redakteuren ihre Heimatstadt.

Kinder als Forscher

Abendzeitung (München)
07.10.2010
Die Abendzeitung ging mit ihren jungen Lesern auf Tour. Unter dem Motto "Wissen macht Freude" veranstaltete die Zeitung verschiedene Exkursionen für je 50 Schüler. Die Ausflüge führten unter anderem in ein Archäologie-Camp, an die Ostseeküste und auf einen Gletscher.
Letzte Änderung
21.05.2012
Titel
Kinder als Forscher
In
Abendzeitung (München)
Am
07.10.2010
Inhalt
Die Abendzeitung ging mit ihren jungen Lesern auf Tour. Unter dem Motto "Wissen macht Freude" veranstaltete die Zeitung verschiedene Exkursionen für je 50 Schüler. Die Ausflüge führten unter anderem in ein Archäologie-Camp, an die Ostseeküste und auf einen Gletscher.

Mit der Kinderkonferenz zu Haribo

General-Anzeiger (Bonn)
20.05.2010
Der General-Anzeiger veranstaltete für seine jungen Leser eigens eine Kinderkonferenz. In deren Rahmen lud die Zeitung interessierte Kinder unter anderem zur Besichtigung des Haribo-Werks ein. Zwei Redakteurinnen folgten den jungen Entdeckern einen Tag lang durch die Produktionshallen des Traditionsunternehmens. Die dringlichste Frage der Kinder: "War Thomas Gottschalk auch schon hier?"
Letzte Änderung
21.05.2012
Titel
Mit der Kinderkonferenz zu Haribo
In
General-Anzeiger (Bonn)
Am
20.05.2010
Inhalt
Der General-Anzeiger veranstaltete für seine jungen Leser eigens eine Kinderkonferenz. In deren Rahmen lud die Zeitung interessierte Kinder unter anderem zur Besichtigung des Haribo-Werks ein. Zwei Redakteurinnen folgten den jungen Entdeckern einen Tag lang durch die Produktionshallen des Traditionsunternehmens. Die dringlichste Frage der Kinder: "War Thomas Gottschalk auch schon hier?"

Kinder befragen Menschen mit besonderen Berufen

Goslarsche Zeitung
27.03.2010
Für eine Wochenendserie der Goslarschen Zeitung befragen Kinder Mitbürger mit besonderne Berufen nach Sinn und Zweck ihrer Tätigkeit.
Letzte Änderung
16.07.2010
Titel
Kinder befragen Menschen mit besonderen Berufen
In
Goslarsche Zeitung
Am
27.03.2010
Inhalt
Für eine Wochenendserie der Goslarschen Zeitung befragen Kinder Mitbürger mit besonderne Berufen nach Sinn und Zweck ihrer Tätigkeit.

Aus Kindersicht

Schwäbisches Tagblatt
01.11.2009
Das Schwäbische Tagblatt spricht mit Kindern über das Thema "Trauer und Tod".
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Aus Kindersicht
In
Schwäbisches Tagblatt
Am
01.11.2009
Inhalt
Das Schwäbische Tagblatt spricht mit Kindern über das Thema "Trauer und Tod".

Aus Kindersicht

drehscheibe
01.11.2009
Das Schwäbische Tagblatt spricht mit Kindern über das Thema "Trauer und Tod".
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Aus Kindersicht
In
drehscheibe
Am
01.11.2009
Inhalt
Das Schwäbische Tagblatt spricht mit Kindern über das Thema "Trauer und Tod".

Kleine fragen, Große antworten

Westfalenpost (Warstein)
22.04.2009
Vorgestellt wird die Idee der Redaktion der Westfalenpost: Kinder sind neugierig und stellen gerne fragen. Warum nicht?! Also ließen sie die Kinder ihre Fragen an Vetreter verschiedener Berufsgruppen stellen:Bürgermeister, Polizeichef oder Pastor.
Letzte Änderung
10.06.2009
Titel
Kleine fragen, Große antworten
In
Westfalenpost (Warstein)
Am
22.04.2009
Inhalt
Vorgestellt wird die Idee der Redaktion der Westfalenpost: Kinder sind neugierig und stellen gerne fragen. Warum nicht?! Also ließen sie die Kinder ihre Fragen an Vetreter verschiedener Berufsgruppen stellen:Bürgermeister, Polizeichef oder Pastor.

Kinderpressekonferenz

Westfalenpost (Warstein)
22.04.2009
Die Westfalenpost lässt Kinder auf Pressekonferenzen Personen der öffentlichen Lebens befragen. Mit erstaunlichem Ergebnis.
Letzte Änderung
10.12.2010
Titel
Kinderpressekonferenz
In
Westfalenpost (Warstein)
Am
22.04.2009
Inhalt
Die Westfalenpost lässt Kinder auf Pressekonferenzen Personen der öffentlichen Lebens befragen. Mit erstaunlichem Ergebnis.

Taki – Kindergartenkinder lernen die Zeitung kennen

Braunschweiger Zeitung
26.03.2009
Die Idee der Braunschweiger Zeitung war es bereits Kindergartenkindern, die noch nicht lesen können, das Medium Zeitung näher zu bringen. Dabei lernten die Kinder, wie man umblättert, das Erkennen von Buchstaben und erkannten Leute auf den Bildern. Der Löwe Taki ("Tageszeitung im Kindergarten") ist dabei das Maskottchen.
Letzte Änderung
10.06.2009
Titel
Taki – Kindergartenkinder lernen die Zeitung kennen
In
Braunschweiger Zeitung
Am
26.03.2009
Inhalt
Die Idee der Braunschweiger Zeitung war es bereits Kindergartenkindern, die noch nicht lesen können, das Medium Zeitung näher zu bringen. Dabei lernten die Kinder, wie man umblättert, das Erkennen von Buchstaben und erkannten Leute auf den Bildern. Der Löwe Taki ("Tageszeitung im Kindergarten") ist dabei das Maskottchen.

So entsteht eine Tageszeitung

Kinder-Zeitung des Verbands Deutscher Lokalzeitungen
01.12.2007
In der Kinder-Zeitung wird auf einer Panorama-Seite erklärt, wie eine Tageszeitung entsteht.
Letzte Änderung
20.08.2008
Titel
So entsteht eine Tageszeitung
In
Kinder-Zeitung des Verbands Deutscher Lokalzeitungen
Am
01.12.2007
Inhalt
In der Kinder-Zeitung wird auf einer Panorama-Seite erklärt, wie eine Tageszeitung entsteht.

Für die Zielgruppe der Zukunft

Westfälischer Anzeiger (Hamm)
04.08.2007
Die AG Westfälischer Tageszeitungen gestaltet zum Ende der Somerferien eine Ausgabe in der auf fast allen Seiten Beiträge für und über Kinder zu finden sind. Eine Samstagsausgabe erschien als Kinderzeitung, die genau auf die Bedürfnisse der jungen Leserschaft zugeschnitten war. In dem Artikel der drehscheibe wird der genaue Weg von der Planung bis zum Erscheinen von Chefredakteur Martin Krigar beschrieben.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Für die Zielgruppe der Zukunft
In
Westfälischer Anzeiger (Hamm)
Am
04.08.2007
Inhalt
Die AG Westfälischer Tageszeitungen gestaltet zum Ende der Somerferien eine Ausgabe in der auf fast allen Seiten Beiträge für und über Kinder zu finden sind. Eine Samstagsausgabe erschien als Kinderzeitung, die genau auf die Bedürfnisse der jungen Leserschaft zugeschnitten war. In dem Artikel der drehscheibe wird der genaue Weg von der Planung bis zum Erscheinen von Chefredakteur Martin Krigar beschrieben.

Melkender Robi

Westfälische Nachrichten (Münster)
07.07.2007
Besuch im Kuhstall: Eine Redakteurin sah sich auf einem Bauernhof um, wie dort die Kühe mittels Computertechnik gemolken werden. In altersgerechten Formulierungen erschien der Beitrag im Juli 2007 auf der Kinderseite des Blattes.
Letzte Änderung
02.10.2007
Titel
Melkender Robi
In
Westfälische Nachrichten (Münster)
Am
07.07.2007
Inhalt
Besuch im Kuhstall: Eine Redakteurin sah sich auf einem Bauernhof um, wie dort die Kühe mittels Computertechnik gemolken werden. In altersgerechten Formulierungen erschien der Beitrag im Juli 2007 auf der Kinderseite des Blattes.

Serie: Die Zeitung geht mit Kindergartenkindern in den Wald

Rheinische Post (Düsseldorf)
01.06.2007
In dem Leseprojekt „Wir werden Waldmeister“ erklärt die Rheinische Post Kindergartenkindern den Wald. „Selbst Kinder vom Land wissen oft nichts mehr über die Tiere und Pflanzen im Wald“, sagt Redakteurin Corinna Kuhs, die zusammen mit ihrem Kollegen Matthias Grass und den Redaktionsleitern Jürgen Loosen und Ulli Tückmantel das Projekt entwickelte und umsetzte. Unter dem Titel „Wir werden Waldmeister“ haben die RP-Redaktionen Geldern und Kleve einen Monat lang täglich ein Erklärstück zum Thema Wald mit mehreren Fotos veröffentlicht. Die Texte waren so geschrieben, dass sie sich zum Vorlesen eigneten: Schließlich wendete sich die Serie an Kindergarten-Kinder, die noch nicht lesen können. „Das Projekt ist effektiv“, sagt Ulli Tückmantel. „Man erreicht Kinder mit einer tollen Aktion und gewinnt damit auch die Leser von morgen.“ Mit finanzieller Unterstützung der örtlichen Sparkassen wurden während des Projekts Zeitungen an die teilnehmenden Kindergärten geliefert. Daneben gab es Zusatzangebote: Förster besuchten die Kindergärten und im Internet wurden thematisch passende Fotostrecken und Tonaufzeichnungen von Tierstimmen angeboten. Zudem erhielten die Kindergärten eine CD-Rom mit der gesamten Serie und Bonusmaterial. Von 130 Kindergärten im Verbreitungsgebiet hatten sich 120 beteiligt. Ein Grund für diese enorme Resonanz war sicher, dass das Projekt in enger Zusammenarbeit mit einigen Kindergärten entwickelt worden ist. So konnte die Serie optimal an die Bedürfnisse der kleinen „Waldmeister“ angepasst werden. Das sagt die Jury: Ein beispielhaftes Projekt – crossmedial, erfolgreich und pädagogisch wertvoll.
Letzte Änderung
22.04.2008
Titel
Serie: Die Zeitung geht mit Kindergartenkindern in den Wald
In
Rheinische Post (Düsseldorf)
Am
01.06.2007
Inhalt
In dem Leseprojekt „Wir werden Waldmeister“ erklärt die Rheinische Post Kindergartenkindern den Wald. „Selbst Kinder vom Land wissen oft nichts mehr über die Tiere und Pflanzen im Wald“, sagt Redakteurin Corinna Kuhs, die zusammen mit ihrem Kollegen Matthias Grass und den Redaktionsleitern Jürgen Loosen und Ulli Tückmantel das Projekt entwickelte und umsetzte. Unter dem Titel „Wir werden Waldmeister“ haben die RP-Redaktionen Geldern und Kleve einen Monat lang täglich ein Erklärstück zum Thema Wald mit mehreren Fotos veröffentlicht. Die Texte waren so geschrieben, dass sie sich zum Vorlesen eigneten: Schließlich wendete sich die Serie an Kindergarten-Kinder, die noch nicht lesen können. „Das Projekt ist effektiv“, sagt Ulli Tückmantel. „Man erreicht Kinder mit einer tollen Aktion und gewinnt damit auch die Leser von morgen.“ Mit finanzieller Unterstützung der örtlichen Sparkassen wurden während des Projekts Zeitungen an die teilnehmenden Kindergärten geliefert. Daneben gab es Zusatzangebote: Förster besuchten die Kindergärten und im Internet wurden thematisch passende Fotostrecken und Tonaufzeichnungen von Tierstimmen angeboten. Zudem erhielten die Kindergärten eine CD-Rom mit der gesamten Serie und Bonusmaterial. Von 130 Kindergärten im Verbreitungsgebiet hatten sich 120 beteiligt. Ein Grund für diese enorme Resonanz war sicher, dass das Projekt in enger Zusammenarbeit mit einigen Kindergärten entwickelt worden ist. So konnte die Serie optimal an die Bedürfnisse der kleinen „Waldmeister“ angepasst werden. Das sagt die Jury: Ein beispielhaftes Projekt – crossmedial, erfolgreich und pädagogisch wertvoll.

Kinder schreiben in der Zeitung eine Forsetzungsgeschichte

Westfalenpost (Hagen)
01.03.2007
Bei dem Projekt „Die Baumhausbande“ bestimmen die jüngsten Leser der Westfalenpost, wie die Fortsetzungsgeschichte weitergeht. „Die Baumhausbande“, das sind die drei Freunde Felix (12), Kruste (12) und Lilly (11) und ihre zahme Elster Nero (2). Eines Tages sehen sie von ihrem Baumhaus am Stadtrand aus, wie Männer in orangefarbenen Westen auftauchen und durch Ferngläser, die auf langen Stangen montiert sind, blicken. Was machen sie? Ist das Baumhaus in Gefahr? So beginnt die Fortsetzungsgeschichte der Baumhausbande. Drei Monate lang wurde wöchentlich eine Episode auf der Kinderseite veröffentlicht und die jungen Leser durften Vorschläge einsenden, wie die Geschichte weitergeht. „Die Intention war, die Kinder selbst kreativ werden zu lassen“, sagt Redakteur Martin Korte, der das Projekt zusammen mit Jana Körte betreute. Die ehemalige Volontärin entwickelte das Konzept der Geschichte und wertete die Einsendungen aus. Die Resonanz war riesig – etwa 2.000 Zuschriften mit Vorschlägen, was die Baumhausbande tun könne, damit ihr Waldstück nicht für ein neues Einkaufszentrum abgeholzt wird, erreichten die Redaktion. Damit war die „Baumhausbande“ eine der erfolgreichsten Aktionen in der Geschichte der Westfalenpost. Begleitend zur Serie wurden Grundschulen im Verbreitungsgebiet angeschrieben, eine Party mit 800 Kindern organisiert sowie ein Baumhaus verlost. Die Serie ist zudem als Booklet erschienen. Das sagt die Jury: Auf spielerische Weise lernen die Kinder, sich mit einem gesellschaftspolitischen Problem auseinanderzusetzen.
Letzte Änderung
22.04.2008
Titel
Kinder schreiben in der Zeitung eine Forsetzungsgeschichte
In
Westfalenpost (Hagen)
Am
01.03.2007
Inhalt
Bei dem Projekt „Die Baumhausbande“ bestimmen die jüngsten Leser der Westfalenpost, wie die Fortsetzungsgeschichte weitergeht. „Die Baumhausbande“, das sind die drei Freunde Felix (12), Kruste (12) und Lilly (11) und ihre zahme Elster Nero (2). Eines Tages sehen sie von ihrem Baumhaus am Stadtrand aus, wie Männer in orangefarbenen Westen auftauchen und durch Ferngläser, die auf langen Stangen montiert sind, blicken. Was machen sie? Ist das Baumhaus in Gefahr? So beginnt die Fortsetzungsgeschichte der Baumhausbande. Drei Monate lang wurde wöchentlich eine Episode auf der Kinderseite veröffentlicht und die jungen Leser durften Vorschläge einsenden, wie die Geschichte weitergeht. „Die Intention war, die Kinder selbst kreativ werden zu lassen“, sagt Redakteur Martin Korte, der das Projekt zusammen mit Jana Körte betreute. Die ehemalige Volontärin entwickelte das Konzept der Geschichte und wertete die Einsendungen aus. Die Resonanz war riesig – etwa 2.000 Zuschriften mit Vorschlägen, was die Baumhausbande tun könne, damit ihr Waldstück nicht für ein neues Einkaufszentrum abgeholzt wird, erreichten die Redaktion. Damit war die „Baumhausbande“ eine der erfolgreichsten Aktionen in der Geschichte der Westfalenpost. Begleitend zur Serie wurden Grundschulen im Verbreitungsgebiet angeschrieben, eine Party mit 800 Kindern organisiert sowie ein Baumhaus verlost. Die Serie ist zudem als Booklet erschienen. Das sagt die Jury: Auf spielerische Weise lernen die Kinder, sich mit einem gesellschaftspolitischen Problem auseinanderzusetzen.

Kinder-Pressekonferenzen und Themenseiten

Braunschweiger Zeitung
25.01.2007
Kinder fragen, malen und lesen im Blatt – die Zeitung setzt auf einen kontinuierlichen Dialog mit den Jüngsten. „Angebote für Kinder haben bei uns einen hohen Stellenwert“, sagt Projektredakteurin Denise von der Ahé. Dabei sei es besonders wichtig, täglich etwas für die jungen Leser im Blatt zu haben. So gibt es bei der Braunschweiger Zeitung tägliche Kindernachrichten, bei der in der Rubrik „Kinder schreiben“ auch die Kleinen selbst zu Wort kommen. Darüber hinaus organisiert die Zeitung regelmäßig vielfältige Projekte, in denen Kinder aktiv einbezogen werden. Neben Kinder-Pressekonferenzen, in denen Kinder Politikern auf den Zahn fühlen, dürfen junge „Ferienreporter“ eigene Zeitungsseiten gestalten. Zum Muttertag malen Kinder ihre Mamas, zum Weltkindertag erzählen sie, was sie anderen Kindern wünschen. Die Aktionen werden auf Panorama-Seiten prominent im Blatt platziert. Das sagt die Jury: Hier werden Kinder nicht nur als Leser ernst genommen, sondern gestalten die Zeitung und lernen, wie Politik funktioniert.
Letzte Änderung
22.04.2008
Titel
Kinder-Pressekonferenzen und Themenseiten
In
Braunschweiger Zeitung
Am
25.01.2007
Inhalt
Kinder fragen, malen und lesen im Blatt – die Zeitung setzt auf einen kontinuierlichen Dialog mit den Jüngsten. „Angebote für Kinder haben bei uns einen hohen Stellenwert“, sagt Projektredakteurin Denise von der Ahé. Dabei sei es besonders wichtig, täglich etwas für die jungen Leser im Blatt zu haben. So gibt es bei der Braunschweiger Zeitung tägliche Kindernachrichten, bei der in der Rubrik „Kinder schreiben“ auch die Kleinen selbst zu Wort kommen. Darüber hinaus organisiert die Zeitung regelmäßig vielfältige Projekte, in denen Kinder aktiv einbezogen werden. Neben Kinder-Pressekonferenzen, in denen Kinder Politikern auf den Zahn fühlen, dürfen junge „Ferienreporter“ eigene Zeitungsseiten gestalten. Zum Muttertag malen Kinder ihre Mamas, zum Weltkindertag erzählen sie, was sie anderen Kindern wünschen. Die Aktionen werden auf Panorama-Seiten prominent im Blatt platziert. Das sagt die Jury: Hier werden Kinder nicht nur als Leser ernst genommen, sondern gestalten die Zeitung und lernen, wie Politik funktioniert.

Seminar-Reader "Echt cool"

drehscheibe
26.11.2001
Reader zum bpb Modellseminar "Echt cool - Was Kinder @ Jugendliche von der Tageszeitung wollen", vom 26. bis zum 30. November 2001 in Gummersbach.
Letzte Änderung
18.02.2011
Titel
Seminar-Reader "Echt cool"
In
drehscheibe
Am
26.11.2001
Inhalt
Reader zum bpb Modellseminar "Echt cool - Was Kinder @ Jugendliche von der Tageszeitung wollen", vom 26. bis zum 30. November 2001 in Gummersbach.

Marktlücke Kinderseiten

DREHSCHEIBE
19.10.2001
Die Erkenntnis, dass man Kinder zum Zeitungslesen erziehen kann, hat viele Zeitungen dazu veranlasst, ihren Kinderseiten mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Seiten, die sich auf eingesandte Kinderzeichnungen und Aufsätzchen beschränken, sind out. Statt dessen findet auch Politik in verständlicher Form auf den Kinderseiten des „Tagesspiegels“, der „Heilbronner Stimme“ oder der „Rhein Main Presse“ ihren Platz. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Marktlücke Kinderseiten
In
DREHSCHEIBE
Am
19.10.2001
Inhalt
Die Erkenntnis, dass man Kinder zum Zeitungslesen erziehen kann, hat viele Zeitungen dazu veranlasst, ihren Kinderseiten mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Seiten, die sich auf eingesandte Kinderzeichnungen und Aufsätzchen beschränken, sind out. Statt dessen findet auch Politik in verständlicher Form auf den Kinderseiten des „Tagesspiegels“, der „Heilbronner Stimme“ oder der „Rhein Main Presse“ ihren Platz. (hvh)

Schnell auf schwerem Boden

Schwäbisches-Tagblatt
20.12.1996
Bericht dreier lernbehinderter Schüler über ein Fußballtraining der C-Jugend. Am Projekt "Zeitung in der Schule" durften beim Schwäbischen Tagblatt auch Lernbehinderte teilnehmen. Zwar gab es trotz guter Vorbereitungen seitens der Lehrer einige Schwierigkeiten, doch ein Redakteur betont die Wichtigkeit des Projekts gerade für lernbehinderte Schüler: "Mit der Zeitung wird für sie die Welt erfahrbar." Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Beim Zeitung-in-der-Schule-Projekt des Schwäbischen Tagblatts haben auch lernbehinderte Schüler mitgemacht. "Die Jugendlichen waren von ihrem Lehrer sehr gut eingestellt. Dennoch gab es einige Schwierigkeiten", berichtet Redakteur Bernd Steinhilber. "Eine intensive Betreuung - drei Vormittage - war notwendig. Die Schüler schweiften häufig von ihrer Aufgabe ab. Sie hatten große Mühe zu schreiben", sagt Steinhilber. Aber durch langsames Vortasten sei es geglückt, zwei Zeitungsseiten zu erstellen. Sport habe die Schüler am meisten interessiert . Sie erstellten aber auch Rubriken, wie "in und out bei Kleidung". Steinhilber betont die Wichtigkeit des Projektes für die lernbehinderten Kinder: "Mit der Zeitung wird für sie die Welt erfahrbar."
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Schnell auf schwerem Boden
In
Schwäbisches-Tagblatt
Am
20.12.1996
Inhalt
Bericht dreier lernbehinderter Schüler über ein Fußballtraining der C-Jugend. Am Projekt "Zeitung in der Schule" durften beim Schwäbischen Tagblatt auch Lernbehinderte teilnehmen. Zwar gab es trotz guter Vorbereitungen seitens der Lehrer einige Schwierigkeiten, doch ein Redakteur betont die Wichtigkeit des Projekts gerade für lernbehinderte Schüler: "Mit der Zeitung wird für sie die Welt erfahrbar." Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Beim Zeitung-in-der-Schule-Projekt des Schwäbischen Tagblatts haben auch lernbehinderte Schüler mitgemacht. "Die Jugendlichen waren von ihrem Lehrer sehr gut eingestellt. Dennoch gab es einige Schwierigkeiten", berichtet Redakteur Bernd Steinhilber. "Eine intensive Betreuung - drei Vormittage - war notwendig. Die Schüler schweiften häufig von ihrer Aufgabe ab. Sie hatten große Mühe zu schreiben", sagt Steinhilber. Aber durch langsames Vortasten sei es geglückt, zwei Zeitungsseiten zu erstellen. Sport habe die Schüler am meisten interessiert . Sie erstellten aber auch Rubriken, wie "in und out bei Kleidung". Steinhilber betont die Wichtigkeit des Projektes für die lernbehinderten Kinder: "Mit der Zeitung wird für sie die Welt erfahrbar."

Die Knödeltiere und kindliche Phantasie

Aller-Zeitung
26.09.1996
Bericht über Zeitungs-Kunstwerke. Aus der Aller-Zeitung sollten Kinder kleine Kunstwerke basteln, die dann in einer Ausstellung gezeigt wurden. So beispielsweise die Pappmache-Tiere von Denise, Melissa und Stefan, alle zwischen sechs und acht Jahre alt. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Die Maus aus der Zeitung: geknödelt, gepresst, geformt, geliebt. Bilder entstehen im Kopf - beim Zeitunglesen ebenso wie beim künstlerischen Hantieren mit Zeitungspapier. Die Aller-Zeitung stellte die Phantasiewelten der Kinder aus.
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Die Knödeltiere und kindliche Phantasie
In
Aller-Zeitung
Am
26.09.1996
Inhalt
Bericht über Zeitungs-Kunstwerke. Aus der Aller-Zeitung sollten Kinder kleine Kunstwerke basteln, die dann in einer Ausstellung gezeigt wurden. So beispielsweise die Pappmache-Tiere von Denise, Melissa und Stefan, alle zwischen sechs und acht Jahre alt. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Die Maus aus der Zeitung: geknödelt, gepresst, geformt, geliebt. Bilder entstehen im Kopf - beim Zeitunglesen ebenso wie beim künstlerischen Hantieren mit Zeitungspapier. Die Aller-Zeitung stellte die Phantasiewelten der Kinder aus.

Die Kuhputzmaschine war das lustigste

Oberpfälzer-Nachrichten
24.05.1995
Bericht im Rahmen des Projektes "Zeitung in der Grundschule". Nach anfänglicher Skepsis habe sich das Projekt erfolgreich durchgesetzt, so das Resümee der Redaktion. Kein Thema sei zu schwierig für die Kleinen. So besuchten sie beispielsweise die Lehranstalt für Tierhaltung in Almesbach und berichteten später über ihre Erlebnissen mir Pferden, Kühen oder Schafen. Nicht alles dürfen sie natürlich selbst machen. Doch um schon sie zu integrieren und an die Zeitung zu binden, wird häufig über Themen oder Veranstaltungen berichtet, die für die Kleinsten interessant sind, wie beispielsweise über die Aufführung einer Ballettschule. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Sie verschlingen die Zeitung, und plötzlich machen ihnen sogar Hausaufgaben Spaß. Gerhard Beer von den Oberpfälzer Nachrichten ist begeistert. Er betreut das Projekt "Zeitung in der Grundschule". Nach anfänglicher Skepsis habe sich das Projekt durchgesetzt, es werde seit fünf Jahren angeboten. Kein Thema sei zu schwierig für die Drift- und Viertklässler. Außerdem habe die Zeitung eine Möglichkeit, neue Perspektiven in der Zeitung zu zeigen, über die Redakteure so nicht berichten würden. Kinder reagieren sehr sensibel auf Berichte über Mißbrauch oder über Schüler, die im Straßenverkehr verletzt oder getötet werden. Zwei Kinder aus einer Klasse waren entführt worden. Die Schüler haben mitgefiebert und die Berichte genau verfolgt. "Sie waren informiert und haben darüber gesprochen. Das war ein positiver Nebeneffekt. Die Zeitung hat das Unwohlsein der Kinder aufgefangen", sagt Beer.
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Die Kuhputzmaschine war das lustigste
In
Oberpfälzer-Nachrichten
Am
24.05.1995
Inhalt
Bericht im Rahmen des Projektes "Zeitung in der Grundschule". Nach anfänglicher Skepsis habe sich das Projekt erfolgreich durchgesetzt, so das Resümee der Redaktion. Kein Thema sei zu schwierig für die Kleinen. So besuchten sie beispielsweise die Lehranstalt für Tierhaltung in Almesbach und berichteten später über ihre Erlebnissen mir Pferden, Kühen oder Schafen. Nicht alles dürfen sie natürlich selbst machen. Doch um schon sie zu integrieren und an die Zeitung zu binden, wird häufig über Themen oder Veranstaltungen berichtet, die für die Kleinsten interessant sind, wie beispielsweise über die Aufführung einer Ballettschule. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Sie verschlingen die Zeitung, und plötzlich machen ihnen sogar Hausaufgaben Spaß. Gerhard Beer von den Oberpfälzer Nachrichten ist begeistert. Er betreut das Projekt "Zeitung in der Grundschule". Nach anfänglicher Skepsis habe sich das Projekt durchgesetzt, es werde seit fünf Jahren angeboten. Kein Thema sei zu schwierig für die Drift- und Viertklässler. Außerdem habe die Zeitung eine Möglichkeit, neue Perspektiven in der Zeitung zu zeigen, über die Redakteure so nicht berichten würden. Kinder reagieren sehr sensibel auf Berichte über Mißbrauch oder über Schüler, die im Straßenverkehr verletzt oder getötet werden. Zwei Kinder aus einer Klasse waren entführt worden. Die Schüler haben mitgefiebert und die Berichte genau verfolgt. "Sie waren informiert und haben darüber gesprochen. Das war ein positiver Nebeneffekt. Die Zeitung hat das Unwohlsein der Kinder aufgefangen", sagt Beer.

Was würdest Du in Wolfenbüttel ändern?

Wolfenbütteler-Zeitung
19.09.1992
Bericht und Interviews zum Weltkindertag: Die Wolfenbütteler Zeitung fragte Schülerinnen und Schüler der Orientierungsstufe: "Was würdest Du in Wolfenbüttel ändern? " und "Was würdest Du in der Welt ändern?". (ran)
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Was würdest Du in Wolfenbüttel ändern?
In
Wolfenbütteler-Zeitung
Am
19.09.1992
Inhalt
Bericht und Interviews zum Weltkindertag: Die Wolfenbütteler Zeitung fragte Schülerinnen und Schüler der Orientierungsstufe: "Was würdest Du in Wolfenbüttel ändern? " und "Was würdest Du in der Welt ändern?". (ran)

Ganz cool bleiben

Heilbronner-Stimme
11.08.1992
Tips zum Schulanfang geben hier Zweit- und Drittkläßler. Die Zeitung bat sechs Schülerinnen und Schüler, für die ABC-Schützen von ihrem ersten Schultag berichten. Die Statements der Kinder wurden im O-Ton mit Bild veröffentlicht. Fazit: "Habt keine Sorge. Es ist gar nicht schlimm." (ran)
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Ganz cool bleiben
In
Heilbronner-Stimme
Am
11.08.1992
Inhalt
Tips zum Schulanfang geben hier Zweit- und Drittkläßler. Die Zeitung bat sechs Schülerinnen und Schüler, für die ABC-Schützen von ihrem ersten Schultag berichten. Die Statements der Kinder wurden im O-Ton mit Bild veröffentlicht. Fazit: "Habt keine Sorge. Es ist gar nicht schlimm." (ran)

Das schrieben die Kinder dem OB

Aachener-Nachrichten
04.08.1990
Bei der Aktion der Zeitung wurden Kinder dazu aufgerufen, Briefe an den Oberbürgermeister zu schreiben. Die Briefe wurden veröffentlicht und die Redaktion organisierte ein Treffen mit dem Stadtoberhaupt. LBB (ca)
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Das schrieben die Kinder dem OB
In
Aachener-Nachrichten
Am
04.08.1990
Inhalt
Bei der Aktion der Zeitung wurden Kinder dazu aufgerufen, Briefe an den Oberbürgermeister zu schreiben. Die Briefe wurden veröffentlicht und die Redaktion organisierte ein Treffen mit dem Stadtoberhaupt. LBB (ca)

Wer malt das schönste Osterei?

Deister-und-Weserzeitung
17.02.1990
Leser-Wettbewerb: Kinder malen Osterbilder, die Zeitung(Hameln) vergibt Preise. Frühjahr, LBB, Preisausschreiben, Aktion (ca)
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Wer malt das schönste Osterei?
In
Deister-und-Weserzeitung
Am
17.02.1990
Inhalt
Leser-Wettbewerb: Kinder malen Osterbilder, die Zeitung(Hameln) vergibt Preise. Frühjahr, LBB, Preisausschreiben, Aktion (ca)

Weitergefahren

Rhein Main Presse
01.01.1970
Die Erkenntnis, dass man Kinder zum Zeitunglesen erziehen kann, hat viele Zeitungen dazu veranlasst, ihren Kinderseiten mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Seiten, die sich auf eingesandte Kinderzeichnungen und Aufsätzchen beschränken, sind out. Statt dessen findet auch Politik in verständlicher Form auf den Kinderseiten des „Tagesspiegels“, der „Heilbronner Stimme“ oder der „Rhein Main Presse“ ihren Platz. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Weitergefahren
In
Rhein Main Presse
Am
01.01.1970
Inhalt
Die Erkenntnis, dass man Kinder zum Zeitunglesen erziehen kann, hat viele Zeitungen dazu veranlasst, ihren Kinderseiten mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Seiten, die sich auf eingesandte Kinderzeichnungen und Aufsätzchen beschränken, sind out. Statt dessen findet auch Politik in verständlicher Form auf den Kinderseiten des „Tagesspiegels“, der „Heilbronner Stimme“ oder der „Rhein Main Presse“ ihren Platz. (hvh)

Zehn Jahre Einheit für Berlin - Die Zeitung läßt junge Leute mitplanen

Forum Lokaljournalismus 1999
01.01.1970
Auskunft über den Wettbewerb „Jugend entwickelt Berlin“ gibt Annette Kögel, Lokalredakteurin beim Tagesspiegel, Berlin, der die Aktion initiierte. Der Beitrag informiert über ihre Arbeit und die Resonanz seitens der Kinder und Jugendlichen, die aufgefordert waren, Ideen und Visionen für das Berlin der Zukunft zu entwickeln. Außerdem erläutert Annette Kögel eine weitere Aktion: das Projekt „Klasse!“, bei dem eine enge Zusammenarbeit zwischen Schülern, Lehrern und Eltern erreicht wurde. Vier Wochen lang wurde die Zeitung in die Schule geliefert – Ausgangspunkt für Projekte und regelmäßige Berichterstattung. (VD)
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Zehn Jahre Einheit für Berlin - Die Zeitung läßt junge Leute mitplanen
In
Forum Lokaljournalismus 1999
Am
01.01.1970
Inhalt
Auskunft über den Wettbewerb „Jugend entwickelt Berlin“ gibt Annette Kögel, Lokalredakteurin beim Tagesspiegel, Berlin, der die Aktion initiierte. Der Beitrag informiert über ihre Arbeit und die Resonanz seitens der Kinder und Jugendlichen, die aufgefordert waren, Ideen und Visionen für das Berlin der Zukunft zu entwickeln. Außerdem erläutert Annette Kögel eine weitere Aktion: das Projekt „Klasse!“, bei dem eine enge Zusammenarbeit zwischen Schülern, Lehrern und Eltern erreicht wurde. Vier Wochen lang wurde die Zeitung in die Schule geliefert – Ausgangspunkt für Projekte und regelmäßige Berichterstattung. (VD)

Wiederentdeckte Werte Ein Zeitungsprojekt in Kansas City bewegt die lokale Gesellschaft

Almanach Redaktion '97
01.01.1970
Vorstellung eines Serie für Kinder und Jugendliche bei der Zeitung "Kansas City Star". Zusammen mit Experten hatte die Redaktion im Vorfeld eine Liste von zwölf "Werten" erstellt (z.B. Toleranz; Respekt für sich und die Umwelt etc.). Jeder "Wert" bildete den Schwerpunkt einer Folge, die jeweils am ersten Sonntags des Monats erschien. Die Personalisierung abstrakter Themen und das Aufzeigen von Handlungsmöglichkeiten standen dabei im Vordergrund, begleitet wurde die Serie von einer Vielfalt von Aktionen. Detailliert beschreibt die Medienfachjournalistin Katja Riefler das Projekt und seine Fortführung "Democracy and the Next Generation". Menschen ins Blatt. Ethik. Demokratie. Gesellschaft. Verantwortung. Schule. (kat)
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Wiederentdeckte Werte Ein Zeitungsprojekt in Kansas City bewegt die lokale Gesellschaft
In
Almanach Redaktion '97
Am
01.01.1970
Inhalt
Vorstellung eines Serie für Kinder und Jugendliche bei der Zeitung "Kansas City Star". Zusammen mit Experten hatte die Redaktion im Vorfeld eine Liste von zwölf "Werten" erstellt (z.B. Toleranz; Respekt für sich und die Umwelt etc.). Jeder "Wert" bildete den Schwerpunkt einer Folge, die jeweils am ersten Sonntags des Monats erschien. Die Personalisierung abstrakter Themen und das Aufzeigen von Handlungsmöglichkeiten standen dabei im Vordergrund, begleitet wurde die Serie von einer Vielfalt von Aktionen. Detailliert beschreibt die Medienfachjournalistin Katja Riefler das Projekt und seine Fortführung "Democracy and the Next Generation". Menschen ins Blatt. Ethik. Demokratie. Gesellschaft. Verantwortung. Schule. (kat)

Die Redakteurin war stets erreichbar "Zeitung in der Schule" auch für Grundschüler

Almanach Redaktion '96
01.01.1970
Was können neun- und zehnjährige Kinder mit einer Tageszeitung anfangen? Schiffe und Mützen falten. Zeitung lesen? Und mehr: Sie können auch für die Zeitung schreiben. Cornelia Tomaschko, Redakteurin der ,Badischen Neuesten Nachrichten", stellt das Modell "Zeitung in der Grundschule" vor, das vom Institut zur Objektivierung von Prüfungsverfahren (IZOP) entwickelt wurde. Leserforschung, Jugend. Zeitung in der Schule (ran)\NLN\
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Die Redakteurin war stets erreichbar "Zeitung in der Schule" auch für Grundschüler
In
Almanach Redaktion '96
Am
01.01.1970
Inhalt
Was können neun- und zehnjährige Kinder mit einer Tageszeitung anfangen? Schiffe und Mützen falten. Zeitung lesen? Und mehr: Sie können auch für die Zeitung schreiben. Cornelia Tomaschko, Redakteurin der ,Badischen Neuesten Nachrichten", stellt das Modell "Zeitung in der Grundschule" vor, das vom Institut zur Objektivierung von Prüfungsverfahren (IZOP) entwickelt wurde. Leserforschung, Jugend. Zeitung in der Schule (ran)\NLN\

Buchtips von Schülern - nicht nur für Schüler

Acher-Rench-Zeitung
01.01.1970
Geschenktips einmal anders. Die Acher Rench Zeitung bat kurz vor Weihnachten Kinder der 8. Realschulklasse um kleine Buchrezensionen ihrer Lieblingsbücher. Heraus kamen dabei sinnvolle Geschenkideen, die beweisen, daß sich Jugendliche vor Problemen der Zeit oder Aufarbeitung der Geschichte keineswegs verschließen. (nil)
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Buchtips von Schülern - nicht nur für Schüler
In
Acher-Rench-Zeitung
Am
01.01.1970
Inhalt
Geschenktips einmal anders. Die Acher Rench Zeitung bat kurz vor Weihnachten Kinder der 8. Realschulklasse um kleine Buchrezensionen ihrer Lieblingsbücher. Heraus kamen dabei sinnvolle Geschenkideen, die beweisen, daß sich Jugendliche vor Problemen der Zeit oder Aufarbeitung der Geschichte keineswegs verschließen. (nil)

Wer startet eine tolle Fete?

Oldenburgische-Volkszeitung
01.01.1970
Gewinnaktion der Oldenburgischen Volkszeitung zum Kindertag: Wer eine Aktion zum Kindertag plant, kann bei der Zeitung eine Unterstützung in bar oder als Sachpreis gewinnen. (ran)
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Wer startet eine tolle Fete?
In
Oldenburgische-Volkszeitung
Am
01.01.1970
Inhalt
Gewinnaktion der Oldenburgischen Volkszeitung zum Kindertag: Wer eine Aktion zum Kindertag plant, kann bei der Zeitung eine Unterstützung in bar oder als Sachpreis gewinnen. (ran)

Das aktuelle Thema: Ferienaktionen

Drehscheibe
01.01.1970
Ferienaktionen verschiedener Zeitungen: Kinder als Ferienreporter in Jülich, wie entsteht ein Stadtplan, Blick hinter die Kulissen (Arbeitswelt), Gedichte + Poeten, Prominente und deren Vorlieben, Spielplätze. (ca)
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Das aktuelle Thema: Ferienaktionen
In
Drehscheibe
Am
01.01.1970
Inhalt
Ferienaktionen verschiedener Zeitungen: Kinder als Ferienreporter in Jülich, wie entsteht ein Stadtplan, Blick hinter die Kulissen (Arbeitswelt), Gedichte + Poeten, Prominente und deren Vorlieben, Spielplätze. (ca)

Kinder-Universität

DREHSCHEIBE
01.01.1970
-
Letzte Änderung
26.08.2007
Stichwort(e)
Titel
Kinder-Universität
In
DREHSCHEIBE
Am
01.01.1970
Inhalt
-

Zeitungmachen kinderleicht

Rheinpfalz
01.01.1970
"Nils Nager" von der Rheinpfalz-Kinderseite erklärt Schülern die Entstehung einer Zeitung von der Arbeit der Redakteure über die Anzeigen und ihre Platzierung hin zu Technik und Druck. Die Broschüre "Wie entsteht die Rheinpfalz?" ist von Kindern für Kinder gemacht.
Letzte Änderung
10.06.2009
Titel
Zeitungmachen kinderleicht
In
Rheinpfalz
Am
01.01.1970
Inhalt
"Nils Nager" von der Rheinpfalz-Kinderseite erklärt Schülern die Entstehung einer Zeitung von der Arbeit der Redakteure über die Anzeigen und ihre Platzierung hin zu Technik und Druck. Die Broschüre "Wie entsteht die Rheinpfalz?" ist von Kindern für Kinder gemacht.

Junge Nutzer in allen Bereichen

yourzz.fm
01.01.1970
Mit dem crossmedialen Projekt yourzz.fm verbinden sich Zeitung, Radio und Internet in Nordrhein-Westfalen um Junge Hörer zwischen 10 und 20 Jahren zu erreichen. Die Informationen aus 14 Lokalredaktionen und zwei Radiosendern werden hier gebündelt und im Netz als Onlineradio präsentiert.
Letzte Änderung
28.05.2009
Titel
Junge Nutzer in allen Bereichen
In
yourzz.fm
Am
01.01.1970
Inhalt
Mit dem crossmedialen Projekt yourzz.fm verbinden sich Zeitung, Radio und Internet in Nordrhein-Westfalen um Junge Hörer zwischen 10 und 20 Jahren zu erreichen. Die Informationen aus 14 Lokalredaktionen und zwei Radiosendern werden hier gebündelt und im Netz als Onlineradio präsentiert.

Vortrag: Kindernachrichten - Petra Kaminsky, dpa, sagt wie die Kleinen ticken

Modellseminar-Reader: "Politik bringt Quote"
01.01.1970
Aus dem bpb Modellseminar-Reader: "Politik bringt Quote" Wie tickt diese Zielgruppe? Und über welche Zielgruppe reden wir eigentlich, wenn wir über Kinder als Zeitungsleser sprechen wollen? Petra Kaminsky, Leiterin der dpa- Kindernachrichten, nahm die Journalisten beim Modellseminar „Politik bringt Quote“ mit in die Welt von Pokemon, Logo, neugierigen Fragen und den Vorurteilen der Erwachsenen, die annehmen, dass die lieben Kleinen bestimmte Dinge doch sowieso nicht verstehen.
Letzte Änderung
14.05.2010
Titel
Vortrag: Kindernachrichten - Petra Kaminsky, dpa, sagt wie die Kleinen ticken
In
Modellseminar-Reader: "Politik bringt Quote"
Am
01.01.1970
Inhalt
Aus dem bpb Modellseminar-Reader: "Politik bringt Quote" Wie tickt diese Zielgruppe? Und über welche Zielgruppe reden wir eigentlich, wenn wir über Kinder als Zeitungsleser sprechen wollen? Petra Kaminsky, Leiterin der dpa- Kindernachrichten, nahm die Journalisten beim Modellseminar „Politik bringt Quote“ mit in die Welt von Pokemon, Logo, neugierigen Fragen und den Vorurteilen der Erwachsenen, die annehmen, dass die lieben Kleinen bestimmte Dinge doch sowieso nicht verstehen.

Arbeitsgruppen-Berichte: AG2 - Kinderleicht: Wer nicht liest bleibt dumm

Modellseminar-Reader: "Politik bringt Quote"
01.01.1970
Aus dem bpb Modellseminar-Reader "Politik bringt Quote" “Was für Kinder gut ist, kann für Erwachsene nicht schlecht sein”: Politische Berichterstattung kann von Kindernachrichten lernen. So die These der Arbeitsgruppe 2.
Letzte Änderung
14.05.2010
Titel
Arbeitsgruppen-Berichte: AG2 - Kinderleicht: Wer nicht liest bleibt dumm
In
Modellseminar-Reader: "Politik bringt Quote"
Am
01.01.1970
Inhalt
Aus dem bpb Modellseminar-Reader "Politik bringt Quote" “Was für Kinder gut ist, kann für Erwachsene nicht schlecht sein”: Politische Berichterstattung kann von Kindernachrichten lernen. So die These der Arbeitsgruppe 2.