Archiv

Suchen Sie los!

Im drehscheibe-Archiv finden Sie rund 8.000 Artikel aus mehr als 200 Zeitungstiteln, die seit 1997 in der drehscheibe erschienen sind. Außerdem in diesem Ideenfundus: Ausführliche Inhaltsangaben von Autorenbeiträgen für das drehscheibe-Magazin, Seminardokumentationen und Fachpublikationen für Journalisten. drehscheibe-Abonnenten haben nach dem Einloggen freien Zugriff auf diese Online-Datenbank.

Finden Sie einen bestimmten Artikel nicht? Ist ihr Schlagwort nicht dabei? Oder suchen Sie nach älteren Artikeln? Dann schreiben Sie uns am besten eine E-Mail an redaktion@drehscheibe.org

Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Medien"

Internetwerkstatt: Gütesiegel für Journalismus

drehscheibe
10.07.2019
NewsGuard prüft Nachrichtenwebsites auf ihre Glaubwürdigkeit. Nun gibt es den Service auch in Deutschland.
Letzte Änderung
09.07.2019
Titel
Internetwerkstatt: Gütesiegel für Journalismus
In
drehscheibe
Am
10.07.2019
Inhalt
NewsGuard prüft Nachrichtenwebsites auf ihre Glaubwürdigkeit. Nun gibt es den Service auch in Deutschland.

Interview mit Jutta Wagemann (Zentralrat der Juden)

drehscheibe
01.03.2019
Jutta Wagemann vom Zentralrat der Juden findet es gut, dass das Thema Antisemitismus in den Medien behandelt wird. Manche jüdische Themen aber würden vernachlässigt.
Letzte Änderung
01.03.2019
Titel
Interview mit Jutta Wagemann (Zentralrat der Juden)
In
drehscheibe
Am
01.03.2019
Inhalt
Jutta Wagemann vom Zentralrat der Juden findet es gut, dass das Thema Antisemitismus in den Medien behandelt wird. Manche jüdische Themen aber würden vernachlässigt.

Gestohlene Geschichten

drehscheibe
10.12.2018
Recherchen von Lokalzeitungen sind oft Grundlage für Berichte überregionaler Medien, doch nicht immer wird das auch deutlich genannt. Drei Redakteure berichten von ihren Erfahrungen.
Letzte Änderung
06.12.2018
Titel
Gestohlene Geschichten
In
drehscheibe
Am
10.12.2018
Inhalt
Recherchen von Lokalzeitungen sind oft Grundlage für Berichte überregionaler Medien, doch nicht immer wird das auch deutlich genannt. Drei Redakteure berichten von ihren Erfahrungen.

Interview mit Gisela Friedrichsen

drehscheibe
01.11.2018
Die MeToo-Debatte in Deutschland: Als die Vorwürfe gegen den Regisseur Dieter Wedel bekannt wurden, war die Empörung groß. Anders als andere Kollegen aber beklagte die Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen eine „mediale Hinrichtung“ des Beschuldigten.
Letzte Änderung
26.10.2018
Titel
Interview mit Gisela Friedrichsen
In
drehscheibe
Am
01.11.2018
Inhalt
Die MeToo-Debatte in Deutschland: Als die Vorwürfe gegen den Regisseur Dieter Wedel bekannt wurden, war die Empörung groß. Anders als andere Kollegen aber beklagte die Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen eine „mediale Hinrichtung“ des Beschuldigten.

Interview mit Andreas Bock (11 Freunde)

drehscheibe
01.09.2018
Dorffußball erzählt die besten Geschichten, davon ist das Magazin 11 Freunde überzeugt. Es widmet dem Amateursport sogar ein Sonderheft.
Letzte Änderung
31.08.2018
Titel
Interview mit Andreas Bock (11 Freunde)
In
drehscheibe
Am
01.09.2018
Inhalt
Dorffußball erzählt die besten Geschichten, davon ist das Magazin 11 Freunde überzeugt. Es widmet dem Amateursport sogar ein Sonderheft.

Interview mit Marcel Reif

drehscheibe
01.09.2018
Sport als Religions- oder Familienersatz? Davon hält der Sportjournalist Marcel Reif wenig. Für ihn ist Sport ganz einfach Unterhaltung – in ihrer besten Form.
Letzte Änderung
31.08.2018
Titel
Interview mit Marcel Reif
In
drehscheibe
Am
01.09.2018
Inhalt
Sport als Religions- oder Familienersatz? Davon hält der Sportjournalist Marcel Reif wenig. Für ihn ist Sport ganz einfach Unterhaltung – in ihrer besten Form.

Bitte hinten anstellen!

drehscheibe
01.03.2018
Facebook will Posts von Freunden und Bekannten im Newsfeed stärker gewichten als Medienbeiträge. Was bedeutet das für die Online-Portale von Lokalzeitungen?
Letzte Änderung
23.02.2018
Titel
Bitte hinten anstellen!
In
drehscheibe
Am
01.03.2018
Inhalt
Facebook will Posts von Freunden und Bekannten im Newsfeed stärker gewichten als Medienbeiträge. Was bedeutet das für die Online-Portale von Lokalzeitungen?

Gespräch mit Eike Wenzel

drehscheibe
01.11.2017
Nach der Wahl steht für Zukunftsforscher Eike Wenzel fest: Die Medien müssen Aufklärungsarbeit leisten. Ein Gespräch über die Transformationsprozesse in unserer Gesellschaft.
Letzte Änderung
24.10.2017
Titel
Gespräch mit Eike Wenzel
In
drehscheibe
Am
01.11.2017
Inhalt
Nach der Wahl steht für Zukunftsforscher Eike Wenzel fest: Die Medien müssen Aufklärungsarbeit leisten. Ein Gespräch über die Transformationsprozesse in unserer Gesellschaft.

Redaktionskonferenz „Wir lieben Lokaljournalismus“

drehscheibe
01.08.2017
Ein Überblick über die letzte bpb-Redaktionskonferenz in Berlin. Das Themenspektrum war groß: Es ging um Wahlberichterstattung im Lokalen, um das Thema Integration, um das Mediennutzungsverhalten der Millennials und um vieles mehr.
Letzte Änderung
03.08.2017
Titel
Redaktionskonferenz „Wir lieben Lokaljournalismus“
In
drehscheibe
Am
01.08.2017
Inhalt
Ein Überblick über die letzte bpb-Redaktionskonferenz in Berlin. Das Themenspektrum war groß: Es ging um Wahlberichterstattung im Lokalen, um das Thema Integration, um das Mediennutzungsverhalten der Millennials und um vieles mehr.

Aufklärung gegen Fake News

Kleine Zeitung (Graz)
20.06.2017
Im Rahmen einer von mehreren Zeitungen produzierten Serie werden Medienforscher über den Vertrauensverlust der Medien befragt.
Letzte Änderung
01.03.2019
Titel
Aufklärung gegen Fake News
In
Kleine Zeitung (Graz)
Am
20.06.2017
Inhalt
Im Rahmen einer von mehreren Zeitungen produzierten Serie werden Medienforscher über den Vertrauensverlust der Medien befragt.

Interview mit Kai Hafez

drehscheibe
10.06.2017
Die Berichterstattung über den Islam sei zu negativ, kritisiert der Medienwissenschaftler Kai Hafez. Das hat mehrere Ursachen: Politische, finanzielle, aber auch vorgefertigte Meinungen spielen eine Rolle.
Letzte Änderung
14.06.2017
Titel
Interview mit Kai Hafez
In
drehscheibe
Am
10.06.2017
Inhalt
Die Berichterstattung über den Islam sei zu negativ, kritisiert der Medienwissenschaftler Kai Hafez. Das hat mehrere Ursachen: Politische, finanzielle, aber auch vorgefertigte Meinungen spielen eine Rolle.

Interview mit Sounia Siahi

drehscheibe
10.06.2017
Die muslimische Journalistin Sounia Siahi arbeitet für den WDR. Wie nimmt sie die Berichterstattung über den Islam wahr? Wie wirkt sich ihre Religion auf ihr Berufsleben aus? Wir haben nachgefragt.
Letzte Änderung
24.08.2017
Titel
Interview mit Sounia Siahi
In
drehscheibe
Am
10.06.2017
Inhalt
Die muslimische Journalistin Sounia Siahi arbeitet für den WDR. Wie nimmt sie die Berichterstattung über den Islam wahr? Wie wirkt sich ihre Religion auf ihr Berufsleben aus? Wir haben nachgefragt.

Veränderungen im Medienkonsum aufgezeigt

Mindener Tageblatt
09.02.2017
Wer den drehscheibe-Redaktionskalender kennt, der weiß: Jubiläen bieten eine gute Möglichkeit, über die unterschiedlichsten Themen in der Zeitung zu berichten. Zum 20-jährigen Bestehen ihrer Internetseite gewährt die Redaktion des Mindener Tageblatts einen Einblick, wie sich der Medienkonsum der Leser über die Jahre verändert hat.
Letzte Änderung
08.06.2018
Titel
Veränderungen im Medienkonsum aufgezeigt
In
Mindener Tageblatt
Am
09.02.2017
Inhalt
Wer den drehscheibe-Redaktionskalender kennt, der weiß: Jubiläen bieten eine gute Möglichkeit, über die unterschiedlichsten Themen in der Zeitung zu berichten. Zum 20-jährigen Bestehen ihrer Internetseite gewährt die Redaktion des Mindener Tageblatts einen Einblick, wie sich der Medienkonsum der Leser über die Jahre verändert hat.

Interview mit Willi Winkler

drehscheibe
01.01.2017
Der Journalist Willi Winkler hat ein Buch über Luther geschrieben. Im Gespräch verrät er, welche Themenvielfalt sich hinter dieser großen deutschen Persönlichkeit verbirgt.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Interview mit Willi Winkler
In
drehscheibe
Am
01.01.2017
Inhalt
Der Journalist Willi Winkler hat ein Buch über Luther geschrieben. Im Gespräch verrät er, welche Themenvielfalt sich hinter dieser großen deutschen Persönlichkeit verbirgt.

Interview mit Kristin Langner

drehscheibe
01.10.2016
Wie führe ich mein Kind an die Welt der Medien heran? Die Internetseite Schau-hin.info bietet Eltern Hilfestellung.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Interview mit Kristin Langner
In
drehscheibe
Am
01.10.2016
Inhalt
Wie führe ich mein Kind an die Welt der Medien heran? Die Internetseite Schau-hin.info bietet Eltern Hilfestellung.

Interview mit Stephan Grünewald

drehscheibe
01.10.2016
Man könne Kinder nicht von schlechten Nachrichten abschotten. Das meint der Psychologe Stephan Grünewald. Aber man sollte ihnen helfen, die Ereignisse einzuordnen.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Interview mit Stephan Grünewald
In
drehscheibe
Am
01.10.2016
Inhalt
Man könne Kinder nicht von schlechten Nachrichten abschotten. Das meint der Psychologe Stephan Grünewald. Aber man sollte ihnen helfen, die Ereignisse einzuordnen.

Interview mit Wolfgang Kaschuba

drehscheibe
01.05.2016
Was bedeutet Integration? Und welche Rolle spielen die Medien dabei? Der Ethnologe Wolfgang Kaschuba über beharrliche Stereotype, die Fehler der Vergangenheit und den Mut, die unspektakuläre Realität zu zeigen.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Interview mit Wolfgang Kaschuba
In
drehscheibe
Am
01.05.2016
Inhalt
Was bedeutet Integration? Und welche Rolle spielen die Medien dabei? Der Ethnologe Wolfgang Kaschuba über beharrliche Stereotype, die Fehler der Vergangenheit und den Mut, die unspektakuläre Realität zu zeigen.

Elektronische Nachlese

drehscheibe
01.12.2014
Der wachsende E-Book-Markt bietet Zeitungen eine Möglichkeit, ihre Umsätze zu erhöhen und die Bindung an die Leserschaft zu verstärken.
Letzte Änderung
18.07.2017
Titel
Elektronische Nachlese
In
drehscheibe
Am
01.12.2014
Inhalt
Der wachsende E-Book-Markt bietet Zeitungen eine Möglichkeit, ihre Umsätze zu erhöhen und die Bindung an die Leserschaft zu verstärken.

Interview mit Sonja Kretzschmar

drehscheibe
20.04.2014
„Relevanz ist nicht an der Auflage zu messen“. Neue Forschungsergebnisse lassen hoffen: Trotz der Krise bleiben Lokalzeitungen unverzichtbare Schlüsselmedien.
Letzte Änderung
06.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Interview mit Sonja Kretzschmar
In
drehscheibe
Am
20.04.2014
Inhalt
„Relevanz ist nicht an der Auflage zu messen“. Neue Forschungsergebnisse lassen hoffen: Trotz der Krise bleiben Lokalzeitungen unverzichtbare Schlüsselmedien.

Durchs digitale Dickicht lotsen

Braunschweiger Zeitung
22.03.2014
Die Volontäre der Braunschweiger Zeitung erstellen jede Woche eine Seite rund um Internettrends, digitale Technologien und Entwicklungen auf dem Mobilfunkmarkt.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Durchs digitale Dickicht lotsen
In
Braunschweiger Zeitung
Am
22.03.2014
Inhalt
Die Volontäre der Braunschweiger Zeitung erstellen jede Woche eine Seite rund um Internettrends, digitale Technologien und Entwicklungen auf dem Mobilfunkmarkt.

Medien: Weder Opfer noch Held

drehscheibe
01.01.2013
Auf der Internetseite Leidmedien.de werden Tipps gegeben, wie eine angemessene Berichtersattung über Menschen mit Behinderung aussehen kann.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Medien: Weder Opfer noch Held
In
drehscheibe
Am
01.01.2013
Inhalt
Auf der Internetseite Leidmedien.de werden Tipps gegeben, wie eine angemessene Berichtersattung über Menschen mit Behinderung aussehen kann.

Mediennutzung von Kindern

drehscheibe
15.05.2012
Was Lokalzeitungen tun können, um in einer veränderten Medienwelt den Kontakt zu den Kindern nicht zu verlieren.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Mediennutzung von Kindern
In
drehscheibe
Am
15.05.2012
Inhalt
Was Lokalzeitungen tun können, um in einer veränderten Medienwelt den Kontakt zu den Kindern nicht zu verlieren.

Wie Kinder sich in der Welt der Medien bewegen

Rheinische Post (Düsseldorf)
05.09.2011
Kinder finden sich in der digitalen Welt bestens zurecht, besser noch als die Erwachsenen. So weit das Klischee. Die Rheinische Post ging dem auf den Grund und befragte mehrere Kinder der Region zu ihrem Umgang mit den neuen Möglichkeiten. Auf einer Seite stellte die Zeitung dann sechs Erstklässler vor, die stolz über ihre Handys, Digitalkameras, MP3-Player und Computer sprechen.
Letzte Änderung
21.05.2012
Titel
Wie Kinder sich in der Welt der Medien bewegen
In
Rheinische Post (Düsseldorf)
Am
05.09.2011
Inhalt
Kinder finden sich in der digitalen Welt bestens zurecht, besser noch als die Erwachsenen. So weit das Klischee. Die Rheinische Post ging dem auf den Grund und befragte mehrere Kinder der Region zu ihrem Umgang mit den neuen Möglichkeiten. Auf einer Seite stellte die Zeitung dann sechs Erstklässler vor, die stolz über ihre Handys, Digitalkameras, MP3-Player und Computer sprechen.

Geschäftsführer überrumpelt

drehscheibe
01.06.2011
Wann Bilder veröffentlicht werden dürfen, auch wenn die Betroffenen nicht zustimmen, erläutert Nadine Voß am Beispiel des Textilherstellers kik.
Letzte Änderung
19.05.2011
Titel
Geschäftsführer überrumpelt
In
drehscheibe
Am
01.06.2011
Inhalt
Wann Bilder veröffentlicht werden dürfen, auch wenn die Betroffenen nicht zustimmen, erläutert Nadine Voß am Beispiel des Textilherstellers kik.

Falsch informiert

drehscheibe
01.06.2011
Ein Politiker moniert in einem Leserbrief Wahlwerbung in Amtsstuben und findet das Thema kurz darauf als Artikel im Blatt. Er beschwert sich beim Presserat.
Letzte Änderung
19.05.2011
Titel
Falsch informiert
In
drehscheibe
Am
01.06.2011
Inhalt
Ein Politiker moniert in einem Leserbrief Wahlwerbung in Amtsstuben und findet das Thema kurz darauf als Artikel im Blatt. Er beschwert sich beim Presserat.

Wenn sich Werbung in Artikel schleicht

drehscheibe
01.05.2011
In einem Bericht über eine Telefonaktion erwähnt die Zeitung ein bestimmtes Produkt, ohne den Anbieter zu nennen. Ist das dennoch versteckte Reklame?
Letzte Änderung
20.04.2011
Titel
Wenn sich Werbung in Artikel schleicht
In
drehscheibe
Am
01.05.2011
Inhalt
In einem Bericht über eine Telefonaktion erwähnt die Zeitung ein bestimmtes Produkt, ohne den Anbieter zu nennen. Ist das dennoch versteckte Reklame?

Hausverbote vor Gericht

drehscheibe
01.05.2011
Was ist beim Fotografieren in öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten zu beachten? Oliver Stegmann erläutert die Bedeutung eines aktuellen Urteils
Letzte Änderung
20.04.2011
Titel
Hausverbote vor Gericht
In
drehscheibe
Am
01.05.2011
Inhalt
Was ist beim Fotografieren in öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten zu beachten? Oliver Stegmann erläutert die Bedeutung eines aktuellen Urteils

Zeitung erfragt Informationen beim Arbeitgeber eines aufmüpfigen Politikers

drehscheibe
01.04.2011
Eine Zeitung recherchiert nach Kritik an der Berichterstattung durch ein Stadtratmitglied beim Arbeitgeber des Mannes. Gibt es dafür ein öffentliches Interesse?
Letzte Änderung
21.03.2011
Titel
Zeitung erfragt Informationen beim Arbeitgeber eines aufmüpfigen Politikers
In
drehscheibe
Am
01.04.2011
Inhalt
Eine Zeitung recherchiert nach Kritik an der Berichterstattung durch ein Stadtratmitglied beim Arbeitgeber des Mannes. Gibt es dafür ein öffentliches Interesse?

Grenzen des Zitats

drehscheibe
01.04.2011
Auch wenn die Worte in Anführungszeichen stehen – Zeitungen dürfen nicht alles zitieren. Wo die Grenzen liegen, erläutert Nadine Voß
Letzte Änderung
21.03.2011
Titel
Grenzen des Zitats
In
drehscheibe
Am
01.04.2011
Inhalt
Auch wenn die Worte in Anführungszeichen stehen – Zeitungen dürfen nicht alles zitieren. Wo die Grenzen liegen, erläutert Nadine Voß

Online-Diskussion im Blatt abgedruckt

drehscheibe
01.03.2011
Eine Zeitung veröffentlicht ungeprüft anonyme Leser-Kommentare von der Internetseite in der Printausgabe. Ein Verstoß gegen die Sorgfaltspflicht?
Letzte Änderung
21.02.2011
Titel
Online-Diskussion im Blatt abgedruckt
In
drehscheibe
Am
01.03.2011
Inhalt
Eine Zeitung veröffentlicht ungeprüft anonyme Leser-Kommentare von der Internetseite in der Printausgabe. Ein Verstoß gegen die Sorgfaltspflicht?

Interview plötzlich widerrufen

drehscheibe
01.03.2011
Das Interview ist geführt und abgetippt – da überlegt es sich der Interviewpartner auf einmal anders und verbietet die Veröffentlichung. Geht das?
Letzte Änderung
21.02.2011
Titel
Interview plötzlich widerrufen
In
drehscheibe
Am
01.03.2011
Inhalt
Das Interview ist geführt und abgetippt – da überlegt es sich der Interviewpartner auf einmal anders und verbietet die Veröffentlichung. Geht das?

Leserbriefe als geheime Post

drehscheibe
01.02.2011
Eine Zeitung reicht einen Leserbrief ohne Angaben zum Verfasser an Dritte weiter. Bricht sie damit das Redaktionsgeheimnis?
Letzte Änderung
21.02.2011
Titel
Leserbriefe als geheime Post
In
drehscheibe
Am
01.02.2011
Inhalt
Eine Zeitung reicht einen Leserbrief ohne Angaben zum Verfasser an Dritte weiter. Bricht sie damit das Redaktionsgeheimnis?

Recht auf Information

drehscheibe
01.02.2011
Dass es sich lohnen kann, Auskunftsansprüche gerichtlich durchzusetzen, erläutert Nadine Voß am Beispiel eines Urteils zu den Todesumständen der Jugendrichterin Heisig
Letzte Änderung
21.02.2011
Titel
Recht auf Information
In
drehscheibe
Am
01.02.2011
Inhalt
Dass es sich lohnen kann, Auskunftsansprüche gerichtlich durchzusetzen, erläutert Nadine Voß am Beispiel eines Urteils zu den Todesumständen der Jugendrichterin Heisig

Wörter dürfen mehr als Bilder

drehscheibe
01.01.2011
Das Persönlichkeitsrecht reicht bei Texten und bei Fotos im Blatt unterschiedlich weit. Oliver Stegmann erklärt ein neues Urteil des Bundesverfassungsgerichts.
Letzte Änderung
29.12.2010
Titel
Wörter dürfen mehr als Bilder
In
drehscheibe
Am
01.01.2011
Inhalt
Das Persönlichkeitsrecht reicht bei Texten und bei Fotos im Blatt unterschiedlich weit. Oliver Stegmann erklärt ein neues Urteil des Bundesverfassungsgerichts.

Meinung ist bei der Kommentierung von Gegendarstellungen tabu

drehscheibe
01.12.2010
Dürfen Redaktionen Gegendarstellungen im Blatt kommentieren und worauf müssen sie bei der Formulierung achten? Nadine Voß gibt eine kurze Einführung in ein heikles Thema
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Meinung ist bei der Kommentierung von Gegendarstellungen tabu
In
drehscheibe
Am
01.12.2010
Inhalt
Dürfen Redaktionen Gegendarstellungen im Blatt kommentieren und worauf müssen sie bei der Formulierung achten? Nadine Voß gibt eine kurze Einführung in ein heikles Thema

Website über Integration

Der Standard (Wien)
03.11.2010
Junge Journalisten mit Migrationshintergrund berichten auf der Website "dastandard.at", die zu der Wiener Zeitung "Der Standard" gehört, über das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft und über Migrationsthemen. Zu sehen unter www.dastandard.de
Letzte Änderung
17.11.2010
Titel
Website über Integration
In
Der Standard (Wien)
Am
03.11.2010
Inhalt
Junge Journalisten mit Migrationshintergrund berichten auf der Website "dastandard.at", die zu der Wiener Zeitung "Der Standard" gehört, über das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft und über Migrationsthemen. Zu sehen unter www.dastandard.de

Ein schrecklicher Anblick

drehscheibe
01.11.2010
Eine Zeitung veröffentlicht ein Foto, auf dem ein Mann zu sehen ist, der sein Kind aus der Isar retten will und dabei ertrinkt. Ein Verstoß gegen den Pressekodex?
Letzte Änderung
18.10.2010
Titel
Ein schrecklicher Anblick
In
drehscheibe
Am
01.11.2010
Inhalt
Eine Zeitung veröffentlicht ein Foto, auf dem ein Mann zu sehen ist, der sein Kind aus der Isar retten will und dabei ertrinkt. Ein Verstoß gegen den Pressekodex?

Gefilmte Gewalt

drehscheibe
01.09.2010
Bei der Berichterstattung über einen Fall von gefährlicher Körperverletzung veröffentlicht die Zeitung Ausschnitte aus einem Video von der Tat. Ist das zulässig?
Letzte Änderung
26.08.2010
Titel
Gefilmte Gewalt
In
drehscheibe
Am
01.09.2010
Inhalt
Bei der Berichterstattung über einen Fall von gefährlicher Körperverletzung veröffentlicht die Zeitung Ausschnitte aus einem Video von der Tat. Ist das zulässig?

Weitergabe von Fotos

drehscheibe
01.09.2010
Darf man Fotos von Personen Dritten überlassen? Oliver Stegmann erläutert, welche Regeln bei der Veröffentlichung und Weitergabe von Fotos zu beachten sind
Letzte Änderung
26.08.2010
Titel
Weitergabe von Fotos
In
drehscheibe
Am
01.09.2010
Inhalt
Darf man Fotos von Personen Dritten überlassen? Oliver Stegmann erläutert, welche Regeln bei der Veröffentlichung und Weitergabe von Fotos zu beachten sind

Nebeneinkünfte publik gemacht

drehscheibe
01.08.2010
Ein Zeitung informiert über Nebeneinkünfte einer Bürgermeisterin. Diese legt Beschwerde ein, weil die Daten aus einer Ratssitzung stammten.
Letzte Änderung
26.08.2010
Titel
Nebeneinkünfte publik gemacht
In
drehscheibe
Am
01.08.2010
Inhalt
Ein Zeitung informiert über Nebeneinkünfte einer Bürgermeisterin. Diese legt Beschwerde ein, weil die Daten aus einer Ratssitzung stammten.

Berichterstattung über Unfall-Opfer

drehscheibe
01.08.2010
Unfälle erregen immer das öffentliche Interesse. Aber bei einer identifizierenden Berichterstattung über die Opfer ist Vorsicht geboten.
Letzte Änderung
26.08.2010
Titel
Berichterstattung über Unfall-Opfer
In
drehscheibe
Am
01.08.2010
Inhalt
Unfälle erregen immer das öffentliche Interesse. Aber bei einer identifizierenden Berichterstattung über die Opfer ist Vorsicht geboten.

Pfarrer in der Kritik

drehscheibe
01.07.2010
Ist es legitim, über den Fall eines Seelsorgers zu berichten, der bereits wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt wurde und nun wieder mit Kindern zu tun hat?
Letzte Änderung
23.06.2010
Titel
Pfarrer in der Kritik
In
drehscheibe
Am
01.07.2010
Inhalt
Ist es legitim, über den Fall eines Seelsorgers zu berichten, der bereits wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt wurde und nun wieder mit Kindern zu tun hat?

Außenaufnahmen Teil II

drehscheibe
01.07.2010
Ein Gericht kippt das Verbot der Verbreitung von Gebäudebildern, die von Privatgrundstücken aus aufgenommen wurden.
Letzte Änderung
23.06.2010
Titel
Außenaufnahmen Teil II
In
drehscheibe
Am
01.07.2010
Inhalt
Ein Gericht kippt das Verbot der Verbreitung von Gebäudebildern, die von Privatgrundstücken aus aufgenommen wurden.

Die Zeitung bietet Wissenschaftlern ein Forum

Willisauer Bote (Kanton Luzern)
25.06.2010
In einer Rubrik berichten Wissenschaftler der Universität Luzern regelmäßig über neue Forschungsergebnisse.
Letzte Änderung
19.05.2011
Titel
Die Zeitung bietet Wissenschaftlern ein Forum
In
Willisauer Bote (Kanton Luzern)
Am
25.06.2010
Inhalt
In einer Rubrik berichten Wissenschaftler der Universität Luzern regelmäßig über neue Forschungsergebnisse.

Zeitungsautor vermengt Interessen

drehscheibe
01.05.2010
Eine Zeitung berichtet über illegale Mitgliederwerbung eines Tierschutzvereins, lässt aber wichtige Fakten, die den Autoren des Textes betreffen, aus.
Letzte Änderung
26.04.2010
Titel
Zeitungsautor vermengt Interessen
In
drehscheibe
Am
01.05.2010
Inhalt
Eine Zeitung berichtet über illegale Mitgliederwerbung eines Tierschutzvereins, lässt aber wichtige Fakten, die den Autoren des Textes betreffen, aus.

Brandbriefe an die Redaktion

drehscheibe
01.05.2010
Darf aus Schreiben von Rechtsanwälten zitiert werden, auch wenn diese es untersagen? Damit beschäftigte sich jetzt das Bundesverfassungsgericht.
Letzte Änderung
26.04.2010
Titel
Brandbriefe an die Redaktion
In
drehscheibe
Am
01.05.2010
Inhalt
Darf aus Schreiben von Rechtsanwälten zitiert werden, auch wenn diese es untersagen? Damit beschäftigte sich jetzt das Bundesverfassungsgericht.

Versehentlich geworben

drehscheibe
01.01.2010
Eine Zeitung produziert im Rahmen einer Marktforschungsaktion Seiten als Dummy mit werblichen Inhalten. Eine wird aus Versehen veröffentlicht.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Versehentlich geworben
In
drehscheibe
Am
01.01.2010
Inhalt
Eine Zeitung produziert im Rahmen einer Marktforschungsaktion Seiten als Dummy mit werblichen Inhalten. Eine wird aus Versehen veröffentlicht.

Namensnennung von Straftätern im Online-Archiv

drehscheibe
01.12.2009
Dürfen ältere Beiträge, in denen ein Straftäter namentlich genannt wird, im Online-Archiv angeboten werden? Die Gerichte urteilen sehr unterschiedlich.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Namensnennung von Straftätern im Online-Archiv
In
drehscheibe
Am
01.12.2009
Inhalt
Dürfen ältere Beiträge, in denen ein Straftäter namentlich genannt wird, im Online-Archiv angeboten werden? Die Gerichte urteilen sehr unterschiedlich.

Seminar-Reader "Menschen! Bilder! Sensationen!"

drehscheibe
21.09.2009
Reader zum bpb Modellseminar "Menschen! Bilder! Sensationen! - Was Lokalredaktionen vom Boulevard lernen können - und was nicht" vom 21. bis zum 25. September 2009 in Travemünde.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Seminar-Reader "Menschen! Bilder! Sensationen!"
In
drehscheibe
Am
21.09.2009
Inhalt
Reader zum bpb Modellseminar "Menschen! Bilder! Sensationen! - Was Lokalredaktionen vom Boulevard lernen können - und was nicht" vom 21. bis zum 25. September 2009 in Travemünde.

Kurz und knapp durch Tag Clouds

Märkische Allgemeine
28.08.2009
Tag Clouds, die aus den Wahlprogrammen verschiedener Parteien erstellt wurden, geben den Lesern Orientierungshilfen im Landtagswahlkampf.
Letzte Änderung
15.09.2010
Titel
Kurz und knapp durch Tag Clouds
In
Märkische Allgemeine
Am
28.08.2009
Inhalt
Tag Clouds, die aus den Wahlprogrammen verschiedener Parteien erstellt wurden, geben den Lesern Orientierungshilfen im Landtagswahlkampf.

Mord im Detail

drehscheibe
01.05.2009
Wer, was, wann, wo, wie: Eine Lokalzeitung beantwortet diese Fragen in einem Mordfall bis in alle Einzelheiten. Wo ist die Grenze zum Datenschutz?
Letzte Änderung
23.04.2009
Titel
Mord im Detail
In
drehscheibe
Am
01.05.2009
Inhalt
Wer, was, wann, wo, wie: Eine Lokalzeitung beantwortet diese Fragen in einem Mordfall bis in alle Einzelheiten. Wo ist die Grenze zum Datenschutz?

Bloggen verpflichtet

drehscheibe
01.04.2009
Müssen bei Veröffentlichungen in Weblogs und Foren dieselben journalistischen Grundsätze beachtet werden wie in den klassischen Medien?
Letzte Änderung
25.03.2009
Titel
Bloggen verpflichtet
In
drehscheibe
Am
01.04.2009
Inhalt
Müssen bei Veröffentlichungen in Weblogs und Foren dieselben journalistischen Grundsätze beachtet werden wie in den klassischen Medien?

Referat: Fluch und Chance des Mediums, Geschichte begreifbar zu machen

bpb Journalisten-Reader "Zeit für Geschichte(n)"
10.10.2008
Aus dem Journalisten-Reader zur bpb-Ideenwerkstatt "Zeit für Geschichte(n)" MDR-Redakteur Ulrich Brochhagen über die Popularisierung der Geschichte im Fernsehen. Der gelernte Historiker befasst sich seit vielen Jahren mit der medialen Aufarbeitung von DDR-Geschichte.
Letzte Änderung
30.10.2009
Titel
Referat: Fluch und Chance des Mediums, Geschichte begreifbar zu machen
In
bpb Journalisten-Reader "Zeit für Geschichte(n)"
Am
10.10.2008
Inhalt
Aus dem Journalisten-Reader zur bpb-Ideenwerkstatt "Zeit für Geschichte(n)" MDR-Redakteur Ulrich Brochhagen über die Popularisierung der Geschichte im Fernsehen. Der gelernte Historiker befasst sich seit vielen Jahren mit der medialen Aufarbeitung von DDR-Geschichte.

Referat: Wir armen Deutschen - Geschichtsbilder in den Medien

bpb Journalisten-Reader "Zeit für Geschichte(n)"
10.10.2008
Aus dem Journalisten-Reader zur bpb-Ideenwerkstatt "Zeit für Geschichte(n)" Der Historiker Prof. Karl Christian Führer über Geschichtsberichte bundesdeutscher Zeitungen in der Nachkriegszeit. Seine kritische Untersuchung führte ihn zu dem Schluss: Das Geschichtsbild, das die Zeitungen präsentieren, habe dazu gedient, die Deutschen von jeder Beteiligung reinzuwaschen.
Letzte Änderung
30.10.2009
Titel
Referat: Wir armen Deutschen - Geschichtsbilder in den Medien
In
bpb Journalisten-Reader "Zeit für Geschichte(n)"
Am
10.10.2008
Inhalt
Aus dem Journalisten-Reader zur bpb-Ideenwerkstatt "Zeit für Geschichte(n)" Der Historiker Prof. Karl Christian Führer über Geschichtsberichte bundesdeutscher Zeitungen in der Nachkriegszeit. Seine kritische Untersuchung führte ihn zu dem Schluss: Das Geschichtsbild, das die Zeitungen präsentieren, habe dazu gedient, die Deutschen von jeder Beteiligung reinzuwaschen.

Referat - "GrafStat in der Praxis"

Reader zum bpb-Workshop "Was ihr wählt"
29.09.2008
Aus dem Reader zum bpb-Workshop "Was ihr wählt" vom 29.09. bis zum 01.10.2008 Referat von Andreas Heine, Chefredakteur von Radio MK, Iserlohn, über die Umsetzung des Projektes "GrafStat" durch den Lokalsender in Zusammenarbeit mit einer Schulklasse. Zusammen mit Schulklasse wurden Wahlprognosen erstellt, und dadurch einerseits Wahlberichterstattung aufgewertet und andererseits das Thema Wahlen praxisnah im Unterricht untergebracht.
Letzte Änderung
30.10.2009
Titel
Referat - "GrafStat in der Praxis"
In
Reader zum bpb-Workshop "Was ihr wählt"
Am
29.09.2008
Inhalt
Aus dem Reader zum bpb-Workshop "Was ihr wählt" vom 29.09. bis zum 01.10.2008 Referat von Andreas Heine, Chefredakteur von Radio MK, Iserlohn, über die Umsetzung des Projektes "GrafStat" durch den Lokalsender in Zusammenarbeit mit einer Schulklasse. Zusammen mit Schulklasse wurden Wahlprognosen erstellt, und dadurch einerseits Wahlberichterstattung aufgewertet und andererseits das Thema Wahlen praxisnah im Unterricht untergebracht.

Wirtschafts-Zeitung des Südkurier

Pro:Fit (Konstanz)
17.01.2008
Mit der regionalen Wirtschaftszeitung „Profit“, die im Laden für 3,90 Euro zu kaufen ist, bietet der Südkurier (Konstanz) Fakten, Meinungen und Trends aus dem Wirtschaftsleben mit regionalem Bezug. So wird zum Beispiel die Zeppelin University für Manager am Bodensee vorgestellt.
Letzte Änderung
04.07.2008
Titel
Wirtschafts-Zeitung des Südkurier
In
Pro:Fit (Konstanz)
Am
17.01.2008
Inhalt
Mit der regionalen Wirtschaftszeitung „Profit“, die im Laden für 3,90 Euro zu kaufen ist, bietet der Südkurier (Konstanz) Fakten, Meinungen und Trends aus dem Wirtschaftsleben mit regionalem Bezug. So wird zum Beispiel die Zeppelin University für Manager am Bodensee vorgestellt.

Große Printfamilie mit Lesern als Reporter - itz-mediengespräch

Drehscheibe
16.06.2006
Inhalte mehrfach nutzen, Mitarbeiter vernetzen und unterschiedliche Zielgruppen passgenau bedienen: wie das im Verlag der Saarbrücker Zeitung geschieht, vermittelte das jüngste itz-mediengespräch.
Letzte Änderung
19.09.2008
Titel
Große Printfamilie mit Lesern als Reporter - itz-mediengespräch
In
Drehscheibe
Am
16.06.2006
Inhalt
Inhalte mehrfach nutzen, Mitarbeiter vernetzen und unterschiedliche Zielgruppen passgenau bedienen: wie das im Verlag der Saarbrücker Zeitung geschieht, vermittelte das jüngste itz-mediengespräch.

Vom Mono-Medium zum Multi-Medium

DREHSCHEIBE
17.02.2006
Wie kann sich die Zeitung im crossmedialen Konzert behaupten? Darüber diskutierten die Teilnehmer des ITZ-Mediengesprächs im Ifra-Newsplex-Trainings- Zentrum in Darmstadt. Franz Westing fasst die Diskussion über Medienkonvergenz, Newsdesks und AdDesks zusammen. (HG) Achtung: AdDesk ist die richtige Schreibweise.
Letzte Änderung
26.11.2007
Titel
Vom Mono-Medium zum Multi-Medium
In
DREHSCHEIBE
Am
17.02.2006
Inhalt
Wie kann sich die Zeitung im crossmedialen Konzert behaupten? Darüber diskutierten die Teilnehmer des ITZ-Mediengesprächs im Ifra-Newsplex-Trainings- Zentrum in Darmstadt. Franz Westing fasst die Diskussion über Medienkonvergenz, Newsdesks und AdDesks zusammen. (HG) Achtung: AdDesk ist die richtige Schreibweise.

"Wir stellen uns den Lesern"

DREHSCHEIBE
19.08.2005
Die Skandale bei VW waren und sind ein Thema von nationalem Interesse - aber gerade die Lokalzeitung vor Ort in Wolfsburg kann hier eine besondere Rolle für ihre Leserschaft spielen: nämlich aufklären und Ansprechpartner für eine Bevölkerung sein, die eng mit der Firma verbunden ist. Redaktionsleiter Jörg Lünsmann erläutert, wie sich die Lokalzeitung gegen das überregionale Medieninteresse behauptete. Für diese Leistung wurde er zum "Lokaljournalisten des Jahres" vom Fachblatt "Mediummagazin" gekürt.
Letzte Änderung
30.11.2007
Titel
"Wir stellen uns den Lesern"
In
DREHSCHEIBE
Am
19.08.2005
Inhalt
Die Skandale bei VW waren und sind ein Thema von nationalem Interesse - aber gerade die Lokalzeitung vor Ort in Wolfsburg kann hier eine besondere Rolle für ihre Leserschaft spielen: nämlich aufklären und Ansprechpartner für eine Bevölkerung sein, die eng mit der Firma verbunden ist. Redaktionsleiter Jörg Lünsmann erläutert, wie sich die Lokalzeitung gegen das überregionale Medieninteresse behauptete. Für diese Leistung wurde er zum "Lokaljournalisten des Jahres" vom Fachblatt "Mediummagazin" gekürt.

Von Fehlern und redaktionellen Kniefällen

DREHSCHEIBE
17.01.2003
Und schon ist's passiert: Ein Fehler ist durchgerutscht. Peinlich für die Zeitung, ärgerlich und zuweilen verletzend für betroffene Personen. Die Medienrechtlerin Dorothee Bölke gibt Redaktionen Tipps, wann und wie Entschuldigungen angeraten sind. (HG)
Letzte Änderung
10.10.2008
Titel
Von Fehlern und redaktionellen Kniefällen
In
DREHSCHEIBE
Am
17.01.2003
Inhalt
Und schon ist's passiert: Ein Fehler ist durchgerutscht. Peinlich für die Zeitung, ärgerlich und zuweilen verletzend für betroffene Personen. Die Medienrechtlerin Dorothee Bölke gibt Redaktionen Tipps, wann und wie Entschuldigungen angeraten sind. (HG)

Dem Denken Halt geben

DREHSCHEIBE
05.10.2001
Der Chefredakteur der ?Braunschweiger Zeitung?, Paul-Josef Raue, reflektiert in einem Beitrag über die Ethik des Umgangs mit dem Terror in den Medien. Er verweist auf die Verantwortung, aber auch den Vorteil der Zeitung gegenüber dem Fernsehen, dass das gedruckte Wort den Verstand anspreche, während Bilder vor allem Emotionen weckten, aber das Begreifen und Verarbeiten der Katastrophe nicht leisten könnten. Daher seien die Terroranschläge in den USA die Stunde der Zeitung gewesen, und die meisten Zeitungen seien dieser Verantwortung durch ihre Berichterstattung auch gerecht geworden. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Dem Denken Halt geben
In
DREHSCHEIBE
Am
05.10.2001
Inhalt
Der Chefredakteur der ?Braunschweiger Zeitung?, Paul-Josef Raue, reflektiert in einem Beitrag über die Ethik des Umgangs mit dem Terror in den Medien. Er verweist auf die Verantwortung, aber auch den Vorteil der Zeitung gegenüber dem Fernsehen, dass das gedruckte Wort den Verstand anspreche, während Bilder vor allem Emotionen weckten, aber das Begreifen und Verarbeiten der Katastrophe nicht leisten könnten. Daher seien die Terroranschläge in den USA die Stunde der Zeitung gewesen, und die meisten Zeitungen seien dieser Verantwortung durch ihre Berichterstattung auch gerecht geworden. (hvh)

"Verantwortung gezeigt"

Westfälischer Anzeiger
15.09.2001
Die Frage des Umgangs der Medien mit den Terroranschlägen in den USA war Inhalt eines Interviews, das der ?Westfälische Anzeiger? mit einem Medienwissenschaftler von der Universität Dortmund führte. Dieser würdigte die große Verantwortung, welche Zeitungen und auch das Fernsehen angesichts der Katastrophe gezeigt hätten, indem sie auf billigen Sensationsjournalismus verzichteten. Hier sei auch zwischen öffentlich-rechtlichem und privatem Fernsehen kein qualitativer Unterschied mehr zu erkennen. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
"Verantwortung gezeigt"
In
Westfälischer Anzeiger
Am
15.09.2001
Inhalt
Die Frage des Umgangs der Medien mit den Terroranschlägen in den USA war Inhalt eines Interviews, das der ?Westfälische Anzeiger? mit einem Medienwissenschaftler von der Universität Dortmund führte. Dieser würdigte die große Verantwortung, welche Zeitungen und auch das Fernsehen angesichts der Katastrophe gezeigt hätten, indem sie auf billigen Sensationsjournalismus verzichteten. Hier sei auch zwischen öffentlich-rechtlichem und privatem Fernsehen kein qualitativer Unterschied mehr zu erkennen. (hvh)

Viele Worte über das Unsagbare

Der Tagesspiegel
13.09.2001
Wie gehen die Medien mit dem Terrorangriff auf die USA um, fragte sich die Ressortleiterin Medien beim ?Tagesspiegel?. Sie beleuchtete in einem Beitrag die Schlagzeilen und Reaktionen der großen Zeitungen auf die Ereignisse in New York und Washington. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Viele Worte über das Unsagbare
In
Der Tagesspiegel
Am
13.09.2001
Inhalt
Wie gehen die Medien mit dem Terrorangriff auf die USA um, fragte sich die Ressortleiterin Medien beim ?Tagesspiegel?. Sie beleuchtete in einem Beitrag die Schlagzeilen und Reaktionen der großen Zeitungen auf die Ereignisse in New York und Washington. (hvh)

Keine Zeit für eigenen Schock

Ruhr Nachrichten, Mitteldeutsche Zeitung, Wiesbadener Kurier, Badische Zeitung
11.09.2001
Zu welchen professionellen Höchstleistungen die Terroranschläge vom 11. September Journalisten vieler Regional- und Lokalzeitungen hier zu Lande anspornten, zeigt die Zusammenstellung einiger Beispiele von Sonderausgaben der ?Ruhr Nachrichten?, der ?Mitteldeutschen Zeitung?, des ?Wiesbadener Kuriers? und der ?Badischen Zeitung?. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Keine Zeit für eigenen Schock
In
Ruhr Nachrichten, Mitteldeutsche Zeitung, Wiesbadener Kurier, Badische Zeitung
Am
11.09.2001
Inhalt
Zu welchen professionellen Höchstleistungen die Terroranschläge vom 11. September Journalisten vieler Regional- und Lokalzeitungen hier zu Lande anspornten, zeigt die Zusammenstellung einiger Beispiele von Sonderausgaben der ?Ruhr Nachrichten?, der ?Mitteldeutschen Zeitung?, des ?Wiesbadener Kuriers? und der ?Badischen Zeitung?. (hvh)

2500 Schwarzseher werden im Jahr ertappt

Heilbronner Stimme
09.03.2000
Beliebt sind sie nicht, die Rundfunkbeauftragten der GEZ - denn sie wollen den Leuten ans Geld. Peter Z. jedenfalls will lieber anonym bleiben- Er ist seit 21 Jahre auf diesem Gebiet als selbständiger Handelsvertreter tätig und kennt alle Tricks und Ausflüchte der Schwarzseher. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Nett und sehr entspannt sei der Rundfunkbeauftragte aufgetreten, sagt Jürgen Becker. Einen Nachmittag Lang begleitete er den GEZ-Mann auf der Suche nach Schwarzsehern und -hörern. Das Revier Lag außerhalb des Erscheinungsgebietes der Heilbronner Stimme, weil der "zuständige" Fahnder keine Presse wünschte. Über die Filiale der Gebühren-einzugszentrale in Baden-Baden war der Kontakt hergestellt worden.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
2500 Schwarzseher werden im Jahr ertappt
In
Heilbronner Stimme
Am
09.03.2000
Inhalt
Beliebt sind sie nicht, die Rundfunkbeauftragten der GEZ - denn sie wollen den Leuten ans Geld. Peter Z. jedenfalls will lieber anonym bleiben- Er ist seit 21 Jahre auf diesem Gebiet als selbständiger Handelsvertreter tätig und kennt alle Tricks und Ausflüchte der Schwarzseher. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Nett und sehr entspannt sei der Rundfunkbeauftragte aufgetreten, sagt Jürgen Becker. Einen Nachmittag Lang begleitete er den GEZ-Mann auf der Suche nach Schwarzsehern und -hörern. Das Revier Lag außerhalb des Erscheinungsgebietes der Heilbronner Stimme, weil der "zuständige" Fahnder keine Presse wünschte. Über die Filiale der Gebühren-einzugszentrale in Baden-Baden war der Kontakt hergestellt worden.

SZ Stiftet Kulturpreis für die Region

Süddeutsche Zeitung
05.10.1999
Künstler und Kulturschaffende, die in den Landkreisen rund um München leben und arbeiten, will die Süddeutsche Zeitung mit ihrem Kulturpreis fördern und in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken. Vierzehn Preise sind zu vergeben, der 1. Preis ist mit 10.000 Mark dotiert. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Für ihre zehn Regionalausgaben im Landkreis München lobte die Süddeutsche Zeitung 1999 einen Kulturpreis und einen Preis für Zivilcourage aus. Während die Resonanz auf den Kulturpreis "riesengroß" war, fand der Zivilcourage-Preis nicht die herausragende Beachtung. Bei der Wiederholung nach zwei Jahren soll die Werbung dafür verstärkt werden. Eine ältere Dame aus dem Umfeld der "Weißen Rose", die als Zeitzeugin vor jungem Publikum und als Aktivistin in Asylfragen aktiv war, erhielt die Auszeichnung. Die Auswahl der "preiswürdigen" Kulturschaffenden der Region traf eine Jury. Die Gewinner wurden auf durchlaufenden Regionalseiten vorgestellt und die Preisvergabe mit einem gemeinsamen Fest gefeiert.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
SZ Stiftet Kulturpreis für die Region
In
Süddeutsche Zeitung
Am
05.10.1999
Inhalt
Künstler und Kulturschaffende, die in den Landkreisen rund um München leben und arbeiten, will die Süddeutsche Zeitung mit ihrem Kulturpreis fördern und in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rücken. Vierzehn Preise sind zu vergeben, der 1. Preis ist mit 10.000 Mark dotiert. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Für ihre zehn Regionalausgaben im Landkreis München lobte die Süddeutsche Zeitung 1999 einen Kulturpreis und einen Preis für Zivilcourage aus. Während die Resonanz auf den Kulturpreis "riesengroß" war, fand der Zivilcourage-Preis nicht die herausragende Beachtung. Bei der Wiederholung nach zwei Jahren soll die Werbung dafür verstärkt werden. Eine ältere Dame aus dem Umfeld der "Weißen Rose", die als Zeitzeugin vor jungem Publikum und als Aktivistin in Asylfragen aktiv war, erhielt die Auszeichnung. Die Auswahl der "preiswürdigen" Kulturschaffenden der Region traf eine Jury. Die Gewinner wurden auf durchlaufenden Regionalseiten vorgestellt und die Preisvergabe mit einem gemeinsamen Fest gefeiert.

Elmar Zeller: "Haller Modell" gegen Jugendarbeitslosigkeit

Haller Tagblatt
23.10.1998
Wann können wir uns treffen? Am Wochenende, am Tag oder in der Nacht, Elmar Zeller, Leiter der Berufsberatung des Haller Arbeitsamtes, ist nach eigenen Worten immer im Dienst. In sechs Jahren hat er es geschafft, die Zahl der nicht versorgten Lehrstellenbewerber praktisch auf Null zu bringen. Deshalb ist er einer der Träger des vom Haller Tagblatt geschaffenen und erstmals verliehenen Medienpreises. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Im Oktober 1998 brach das Haller Tagblatt in die - scheinbare - Domäne großer Funk- und Verlagshäuser ein und schuf einen Medienpreis. Damit wolle die Zeitung im regionalen Umfeld diejenigen Menschen ehren, die durch ihre Arbeit im Verborgenen den Landkreis voranbringen, sagt Chefredakteur Rainer Hocher. Das "Unternehmen Medienpreis" sei geglückt, resümiert er, weil die Auszeichnung als wichtige ideelle Anerkennung in der Öffentlichkeit akzeptiert werde. Das drücke sich auch darin aus, dass der Preis bei der Eröffnungsfeier der Wirtschaftsmesse überreicht werden konnte.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Elmar Zeller: "Haller Modell" gegen Jugendarbeitslosigkeit
In
Haller Tagblatt
Am
23.10.1998
Inhalt
Wann können wir uns treffen? Am Wochenende, am Tag oder in der Nacht, Elmar Zeller, Leiter der Berufsberatung des Haller Arbeitsamtes, ist nach eigenen Worten immer im Dienst. In sechs Jahren hat er es geschafft, die Zahl der nicht versorgten Lehrstellenbewerber praktisch auf Null zu bringen. Deshalb ist er einer der Träger des vom Haller Tagblatt geschaffenen und erstmals verliehenen Medienpreises. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Im Oktober 1998 brach das Haller Tagblatt in die - scheinbare - Domäne großer Funk- und Verlagshäuser ein und schuf einen Medienpreis. Damit wolle die Zeitung im regionalen Umfeld diejenigen Menschen ehren, die durch ihre Arbeit im Verborgenen den Landkreis voranbringen, sagt Chefredakteur Rainer Hocher. Das "Unternehmen Medienpreis" sei geglückt, resümiert er, weil die Auszeichnung als wichtige ideelle Anerkennung in der Öffentlichkeit akzeptiert werde. Das drücke sich auch darin aus, dass der Preis bei der Eröffnungsfeier der Wirtschaftsmesse überreicht werden konnte.

"Kamera vier auf den Rudi Assauer mit Zigarre, Zeitlupe eins ab, und jetzt wieder die Totale"

Oberhessische Presse
30.04.1998
Millionen von Zuschauern verfolgen Samstag für Samstag die Bundesliga-Ereignisse in der SAT1-Sendung "ran". Die Oberhessische Presse ermöglichte ihren Lesern einen Blick hinter die Kulissen. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Für Michael Acker öffnete der Privatsender Sat.1 seine Tür, genauer gesagt die Tür zur samstäglichen Fußball-Sendung "ran". "Ich war bei der gesamten Produktion dabei", sagt Acker, der von 12 Uhr bis 19 Uhr den Fernsehmachern über die Schulter schaute, "Sat.1 war sehr kollegial." Auf die Idee für diese Reportage brachte Acker ein Bekannter, der bei Sat.1 arbeitet. Er knüpfte auch die Kontakte und sorgte dafür, dass die Geschichte einen lokalen Bezug bekam. "Auf die Reportage werde ich noch heute angesprochen, schließlich macht Sat.1 dies nicht alle Tage", erzählt Acker. Aufgearbeitet wurde das Thema auf einer kompletten Seite in der Oberhessischen Presse. Die Reportage wurde ergänzt durch ein Interview mit Kommentator Thomas Herrmann und einen Hintergrund zu Produktionskosten und technischem Aufwand.
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
"Kamera vier auf den Rudi Assauer mit Zigarre, Zeitlupe eins ab, und jetzt wieder die Totale"
In
Oberhessische Presse
Am
30.04.1998
Inhalt
Millionen von Zuschauern verfolgen Samstag für Samstag die Bundesliga-Ereignisse in der SAT1-Sendung "ran". Die Oberhessische Presse ermöglichte ihren Lesern einen Blick hinter die Kulissen. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Für Michael Acker öffnete der Privatsender Sat.1 seine Tür, genauer gesagt die Tür zur samstäglichen Fußball-Sendung "ran". "Ich war bei der gesamten Produktion dabei", sagt Acker, der von 12 Uhr bis 19 Uhr den Fernsehmachern über die Schulter schaute, "Sat.1 war sehr kollegial." Auf die Idee für diese Reportage brachte Acker ein Bekannter, der bei Sat.1 arbeitet. Er knüpfte auch die Kontakte und sorgte dafür, dass die Geschichte einen lokalen Bezug bekam. "Auf die Reportage werde ich noch heute angesprochen, schließlich macht Sat.1 dies nicht alle Tage", erzählt Acker. Aufgearbeitet wurde das Thema auf einer kompletten Seite in der Oberhessischen Presse. Die Reportage wurde ergänzt durch ein Interview mit Kommentator Thomas Herrmann und einen Hintergrund zu Produktionskosten und technischem Aufwand.

Zeitung - Forum für Mitgefühl

Hamburger Abendblatt, B.Z., Frankfurter Allgemeine Zeitung, Thüringer Allgemeine, Berliner Morgenpost, Rhein-Zeitung
01.01.1970
Neben der Berichterstattung und Analyse des Terrorangriffs in den USA nahmen Zeitungen in den Tagen nach der Katastrophe auch noch eine andere wichtige Funktion wahr: Sie boten den Lesern ein Forum für Emotionen, für den Ausdruck ihrer Solidarität mit Amerika und den Opfern. Auf welche Weise dies geschah, zeigt die Zusammenstellung von Beispielen verschiedener deutscher Tageszeitungen. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Zeitung - Forum für Mitgefühl
In
Hamburger Abendblatt, B.Z., Frankfurter Allgemeine Zeitung, Thüringer Allgemeine, Berliner Morgenpost, Rhein-Zeitung
Am
01.01.1970
Inhalt
Neben der Berichterstattung und Analyse des Terrorangriffs in den USA nahmen Zeitungen in den Tagen nach der Katastrophe auch noch eine andere wichtige Funktion wahr: Sie boten den Lesern ein Forum für Emotionen, für den Ausdruck ihrer Solidarität mit Amerika und den Opfern. Auf welche Weise dies geschah, zeigt die Zusammenstellung von Beispielen verschiedener deutscher Tageszeitungen. (hvh)

Sommerloch, geleugnet oder durchlitten

Göttinger Tageblatt 010896
01.01.1970
Den Versuch, das Sommerloch mit sich selbst auszufüllen, unternahm das Göttinger Tageblatt, als es eben dieses Sommerloch zum Thema machte. Der Redakteur befragte verschiedene Kollegen bei anderen Medien und Pressestellen nach ihren Erfahrungen. Die meisten kennen das Phänomen, leiden aber kaum darunter, da sie endlich die Geschichten machen können, die sie immer vor sich herschoben, oder einfach Überstunden abbauen. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Als wieder eine Einladung zu einer "Sommerloch-Party" einer Pressestelle auf den Tisch flatterte, kürte Jürgen Gückel das Sommerloch zum Sommerloch-Thema: Ist es denn wirklich so, dass Journalisten im Sommer nichts zu tun und deshalb Zeit für Partys haben? Er fragte Kollegen bei anderen Medien und in Pressestellen nach ihrer Bewertung des Phänomens.
Letzte Änderung
31.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Sommerloch, geleugnet oder durchlitten
In
Göttinger Tageblatt 010896
Am
01.01.1970
Inhalt
Den Versuch, das Sommerloch mit sich selbst auszufüllen, unternahm das Göttinger Tageblatt, als es eben dieses Sommerloch zum Thema machte. Der Redakteur befragte verschiedene Kollegen bei anderen Medien und Pressestellen nach ihren Erfahrungen. Die meisten kennen das Phänomen, leiden aber kaum darunter, da sie endlich die Geschichten machen können, die sie immer vor sich herschoben, oder einfach Überstunden abbauen. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Als wieder eine Einladung zu einer "Sommerloch-Party" einer Pressestelle auf den Tisch flatterte, kürte Jürgen Gückel das Sommerloch zum Sommerloch-Thema: Ist es denn wirklich so, dass Journalisten im Sommer nichts zu tun und deshalb Zeit für Partys haben? Er fragte Kollegen bei anderen Medien und in Pressestellen nach ihrer Bewertung des Phänomens.

"Die alltägliche Pressefreiheit IV" Zeitung ist Zukunft

Kongreßdokumentation
01.01.1970
Zwei zentrale Fragen wurden auf diesem vierten Zeitungskongress diskutiert: Wie kann sich die Tageszeitung in der sich rasch wandelnden Medienwelt positionieren und behaupten? Welche Rolle soll sie zukünftig auf dem breit gefächerten Medienmarkt spielen? Schirmherr Johannes Rau, damals noch Ministerpräsident von NRW, betont in seiner Rede die Kontrollfunktion und das Wächteramt der Presse. Die Chancen und Veränderungen, die sich auch für die Lokalpresse aus den neuen Medien ergeben, erklärt Urs Gossweiler, Chef der Schweizer Gossweiler Media AG. Welchen Nutzen die Ergebnisse der Forschung für die Zeitungsmacher haben, stellt Hans-Jürgen Hippler vor, Forschungsleiter bei der Zeitungs Marketing Gesellschaft (ZMG). Wie Lokalzeitungen die Fragen, Sorgen und Stimmungen für der Leserschaft vom Globalen auf das Lokale herunterbrechen können, beschreibt Monika Zimmermann, Chefredakteurin des Westfälischen Anzeigers, Hamm.
Letzte Änderung
28.11.2001
Titel
"Die alltägliche Pressefreiheit IV" Zeitung ist Zukunft
In
Kongreßdokumentation
Am
01.01.1970
Inhalt
Zwei zentrale Fragen wurden auf diesem vierten Zeitungskongress diskutiert: Wie kann sich die Tageszeitung in der sich rasch wandelnden Medienwelt positionieren und behaupten? Welche Rolle soll sie zukünftig auf dem breit gefächerten Medienmarkt spielen? Schirmherr Johannes Rau, damals noch Ministerpräsident von NRW, betont in seiner Rede die Kontrollfunktion und das Wächteramt der Presse. Die Chancen und Veränderungen, die sich auch für die Lokalpresse aus den neuen Medien ergeben, erklärt Urs Gossweiler, Chef der Schweizer Gossweiler Media AG. Welchen Nutzen die Ergebnisse der Forschung für die Zeitungsmacher haben, stellt Hans-Jürgen Hippler vor, Forschungsleiter bei der Zeitungs Marketing Gesellschaft (ZMG). Wie Lokalzeitungen die Fragen, Sorgen und Stimmungen für der Leserschaft vom Globalen auf das Lokale herunterbrechen können, beschreibt Monika Zimmermann, Chefredakteurin des Westfälischen Anzeigers, Hamm.

Über politische Weißwursttaktik und journalistische Souveränität

(Ohn)Macht Kommunalpolitik Neue Konzepte für uns und unsere Leser
01.01.1970
Den Spagat zwischen Nähe und Distanz thematisiert Münchens Oberbürgermeister Christian Ude in seinem Vortrag. Ude ruft dazu auf, sich in die Gedankenwelt der Politiker hineinzuversetzen, insofern Distanz aufzugeben. Zeitungen sollten beim Leser Interesse an politischen Themen wecken. Mangelnde Transparenz sieht Ude nicht, wenn es um die Meinungsbildung innerhalb einer Partei geht. Rubriken mit dem Motto ?Nachgefragt? könnten helfen, Politikern auf den Zahn zu fühlen. In der Frage des Themensetzens säßen Journalisten am längeren Hebel. An einem Mangel an kreativen Köpfen liege es nicht, dass die Politik kaum Themen nach außen bringe, so Ude. (VD)
Letzte Änderung
28.07.2003
Titel
Über politische Weißwursttaktik und journalistische Souveränität
In
(Ohn)Macht Kommunalpolitik Neue Konzepte für uns und unsere Leser
Am
01.01.1970
Inhalt
Den Spagat zwischen Nähe und Distanz thematisiert Münchens Oberbürgermeister Christian Ude in seinem Vortrag. Ude ruft dazu auf, sich in die Gedankenwelt der Politiker hineinzuversetzen, insofern Distanz aufzugeben. Zeitungen sollten beim Leser Interesse an politischen Themen wecken. Mangelnde Transparenz sieht Ude nicht, wenn es um die Meinungsbildung innerhalb einer Partei geht. Rubriken mit dem Motto ?Nachgefragt? könnten helfen, Politikern auf den Zahn zu fühlen. In der Frage des Themensetzens säßen Journalisten am längeren Hebel. An einem Mangel an kreativen Köpfen liege es nicht, dass die Politik kaum Themen nach außen bringe, so Ude. (VD)

Alles ist formulierbar, besonders die Wahrheit

Forum Lokaljournalismus 2004 Suchst Du noch oder liest Du schon?
01.01.1970
Junge Menschen in einfacher Form über komplizierte Verhältnisse informieren ? so fasst Wolf-gang Tiefensee, OB der Stadt Leipzig, die Aufgabe der Medien wie der Politik zusammen. Die schwierige Situation der Gesellschaft hält er für erklärungsbedürftig, Schwarz-Weiß-Malerei lehnt er ab. ?Wofür machst Du das?? nennt Tiefensee eine der entscheidenden Fragen, die jungen Leu-ten beantwortet werden muss. Allerdings sei derzeit wenig Bereitschaft vorhanden, sich intensiv mit einem Thema zu beschäftigen. (VD)
Letzte Änderung
05.08.2004
Titel
Alles ist formulierbar, besonders die Wahrheit
In
Forum Lokaljournalismus 2004 Suchst Du noch oder liest Du schon?
Am
01.01.1970
Inhalt
Junge Menschen in einfacher Form über komplizierte Verhältnisse informieren ? so fasst Wolf-gang Tiefensee, OB der Stadt Leipzig, die Aufgabe der Medien wie der Politik zusammen. Die schwierige Situation der Gesellschaft hält er für erklärungsbedürftig, Schwarz-Weiß-Malerei lehnt er ab. ?Wofür machst Du das?? nennt Tiefensee eine der entscheidenden Fragen, die jungen Leu-ten beantwortet werden muss. Allerdings sei derzeit wenig Bereitschaft vorhanden, sich intensiv mit einem Thema zu beschäftigen. (VD)

Kinder und Jugendliche werden erreicht, wenn das Format stimmt

Forum Lokaljournalismus 2004 Suchst Du noch oder liest Du schon?
01.01.1970
Die Gesellschaft benötigt Medien, die Nachrichten im Zusammenhang präsentieren, sie kom-mentieren und einordnen, betont Dr. Bernd Hübinger, Fachabteilungsleiter und Vize-Präsident der bpb, in seiner Begrüßungsrede zum Forum 2004. Was besonders für Jugendliche eine wichti-ge Funktion hat ? und nebenbei im Falle von Zeitungslektüre die Lesefähigkeit schult. Hübinger ruft die Verantwortlichen auf, neue Wege auszuprobieren, andere Formen zu nutzen und stärker crossmedial vorzugehen. In diesem Kontext ruft er zur Zusammenarbeit auf zwischen zukunfts-orientiertem Journalismus und politischer Bildungsarbeit. In seiner Rede dankt Hübinger den Machern des Forums 2004 und den Mitgliedern des Projektteams Lokaljournalismus für ihre Arbeit. (VD)
Letzte Änderung
05.08.2004
Titel
Kinder und Jugendliche werden erreicht, wenn das Format stimmt
In
Forum Lokaljournalismus 2004 Suchst Du noch oder liest Du schon?
Am
01.01.1970
Inhalt
Die Gesellschaft benötigt Medien, die Nachrichten im Zusammenhang präsentieren, sie kom-mentieren und einordnen, betont Dr. Bernd Hübinger, Fachabteilungsleiter und Vize-Präsident der bpb, in seiner Begrüßungsrede zum Forum 2004. Was besonders für Jugendliche eine wichti-ge Funktion hat ? und nebenbei im Falle von Zeitungslektüre die Lesefähigkeit schult. Hübinger ruft die Verantwortlichen auf, neue Wege auszuprobieren, andere Formen zu nutzen und stärker crossmedial vorzugehen. In diesem Kontext ruft er zur Zusammenarbeit auf zwischen zukunfts-orientiertem Journalismus und politischer Bildungsarbeit. In seiner Rede dankt Hübinger den Machern des Forums 2004 und den Mitgliedern des Projektteams Lokaljournalismus für ihre Arbeit. (VD)

Materialanhang: Themenliste fürs Lokale

Workshop: Do you speak europäisch? Europathemen für den Lokalteil übersetzt
01.01.1970
In ihrem Beitrag ?Europa für Lokalredaktionen? gibt Karin Junker MdEP entsprechende Anmerkungen und eine Themenliste. Sie unterstreicht, dass EU-Politik überwiegend Innenpolitik ist und sich im Alltag ausprägt. Kritik übt die Abgeordnete an der Praxis, EU-Themen dem Auslandsressort zuzuschlagen. Anreize zur Berichterstattung liefern laut Karin Junker die Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs. Ihr Themenkatalog reicht von Gen-Food über das Tabakwerbeverbot bis zu wirtschaftlichen Auswirkungen der EU-Erweiterung. Abgedruckt ist darüber hinaus die Rede von Frau Junker vom 3. Juni 2004, gehalten bei einem Seminar der Friedrich-Ebert-Stiftung. Thema: ?Was europäische Politik den Journalisten auch noch zu bieten hat?. (vd)
Letzte Änderung
10.03.2005
Titel
Materialanhang: Themenliste fürs Lokale
In
Workshop: Do you speak europäisch? Europathemen für den Lokalteil übersetzt
Am
01.01.1970
Inhalt
In ihrem Beitrag ?Europa für Lokalredaktionen? gibt Karin Junker MdEP entsprechende Anmerkungen und eine Themenliste. Sie unterstreicht, dass EU-Politik überwiegend Innenpolitik ist und sich im Alltag ausprägt. Kritik übt die Abgeordnete an der Praxis, EU-Themen dem Auslandsressort zuzuschlagen. Anreize zur Berichterstattung liefern laut Karin Junker die Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs. Ihr Themenkatalog reicht von Gen-Food über das Tabakwerbeverbot bis zu wirtschaftlichen Auswirkungen der EU-Erweiterung. Abgedruckt ist darüber hinaus die Rede von Frau Junker vom 3. Juni 2004, gehalten bei einem Seminar der Friedrich-Ebert-Stiftung. Thema: ?Was europäische Politik den Journalisten auch noch zu bieten hat?. (vd)

Podiumsdiskussion: "Die Zukunft ist weiblich - wie gehen die Medien damit um?"

Tagungsdokumentation"Die Zukunft ist weiblich"
01.01.1970
Aus der Tagungsdokumentation zum bpb-Seminar "Die Zukunft ist weiblich" vom 09. bis 11.11. 2008 Zusammenfassung der Abschlusspodiumsdiskussion der Wiener Journalistinnentagung der bpb.
Letzte Änderung
30.10.2009
Titel
Podiumsdiskussion: "Die Zukunft ist weiblich - wie gehen die Medien damit um?"
In
Tagungsdokumentation"Die Zukunft ist weiblich"
Am
01.01.1970
Inhalt
Aus der Tagungsdokumentation zum bpb-Seminar "Die Zukunft ist weiblich" vom 09. bis 11.11. 2008 Zusammenfassung der Abschlusspodiumsdiskussion der Wiener Journalistinnentagung der bpb.

Referat: Weit weg vom Kuschelkurs - Zwei Rathauschefs und die Medien

Modellseminar-Reader: Stadt-Gespräch
01.01.1970
Aus dem bpb Modellseminar-Reader: Stadt-Gespräch - Politik im Lokalteil Unterschiedlicher hätten sie kaum sein können: Horst Frank, OB Konstanz und Dr. Paul Wengert, Ob Augsburg, sorgten mit ihren seperat gehaltenen Vorträgen für Diskussionsstoff. In einem Punkt waren sich die beiden Rathauschefs allerdings einig: Mit den jeweiligen Lokalredaktonen vor Ort tun sie sich gelegentlich schwer.
Letzte Änderung
28.05.2010
Titel
Referat: Weit weg vom Kuschelkurs - Zwei Rathauschefs und die Medien
In
Modellseminar-Reader: Stadt-Gespräch
Am
01.01.1970
Inhalt
Aus dem bpb Modellseminar-Reader: Stadt-Gespräch - Politik im Lokalteil Unterschiedlicher hätten sie kaum sein können: Horst Frank, OB Konstanz und Dr. Paul Wengert, Ob Augsburg, sorgten mit ihren seperat gehaltenen Vorträgen für Diskussionsstoff. In einem Punkt waren sich die beiden Rathauschefs allerdings einig: Mit den jeweiligen Lokalredaktonen vor Ort tun sie sich gelegentlich schwer.

Internetwerkstatt: GIFs selbst gestalten

drehscheibe
28.11.1794
Wackelbilder dienen im Netz meist der Unterhaltung. Sie können aber auch im Journalismus verwendet werden und sind dabei relativ leicht zu erstellen.
Letzte Änderung
29.01.2019
Titel
Internetwerkstatt: GIFs selbst gestalten
In
drehscheibe
Am
28.11.1794
Inhalt
Wackelbilder dienen im Netz meist der Unterhaltung. Sie können aber auch im Journalismus verwendet werden und sind dabei relativ leicht zu erstellen.