Archiv

Suchen Sie los!

Im drehscheibe-Archiv finden Sie rund 8.000 Artikel aus mehr als 200 Zeitungstiteln, die seit 1997 in der drehscheibe erschienen sind. Außerdem in diesem Ideenfundus: Ausführliche Inhaltsangaben von Autorenbeiträgen für das drehscheibe-Magazin, Seminardokumentationen und Fachpublikationen für Journalisten. drehscheibe-Abonnenten haben nach dem Einloggen freien Zugriff auf diese Online-Datenbank.

Finden Sie einen bestimmten Artikel nicht? Ist ihr Schlagwort nicht dabei? Oder suchen Sie nach älteren Artikeln? Dann schreiben Sie uns am besten eine E-Mail an redaktion@drehscheibe.org

Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Zeitschrift"

Entdeckungen in der Rostocker Universitätsbibliothek

Schweriner Volkszeitung
18.04.2008
Die Schweriner Volkszeitung holt alte Schätze aus der Universitätsbibliothek Rostock: Indem sie eine Zeitschrift für Polizeiarbeit von 1838/39 vorstellt, gibt sie Einblicke in die Polizeiarbeit in Mecklenburg vor 170 Jahren. Nicht nur die Vielzahl der unterschiedlichen Polizeiausgaben werden behandelt, sondern auch die polizeilichen Bekanntmachungen von damals. Zusätzlich wird ein Polizeiblatt aus dem Jahr 1838 abgebildet.
Letzte Änderung
25.04.2008
Titel
Entdeckungen in der Rostocker Universitätsbibliothek
In
Schweriner Volkszeitung
Am
18.04.2008
Inhalt
Die Schweriner Volkszeitung holt alte Schätze aus der Universitätsbibliothek Rostock: Indem sie eine Zeitschrift für Polizeiarbeit von 1838/39 vorstellt, gibt sie Einblicke in die Polizeiarbeit in Mecklenburg vor 170 Jahren. Nicht nur die Vielzahl der unterschiedlichen Polizeiausgaben werden behandelt, sondern auch die polizeilichen Bekanntmachungen von damals. Zusätzlich wird ein Polizeiblatt aus dem Jahr 1838 abgebildet.

Print lesen und die Welt verstehen

Forum Lokaljournalismus 2004 Suchst Du noch oder liest Du schon?
01.01.1970
Über die Erfahrungen des Projekts ?Zeitschriften in der Schule? berichtet Klaus-Dieter Wülfrath, Vorsitzender der Stiftung Presse-Grosso. Er weist besonders darauf hin, dass 45 Prozent der Teilnehmer aus Hauptschulen kamen, dem Ziel entsprechend, besonders bildungsferne Schichten anzusprechen. Wülfrath informiert über die Nutzung der Zeitschriften im Unterricht, sowohl was die Nutzungsdauer als auch die Fächer angeht. Zudem klärt er darüber auf, wie mit den Heftin-halten umgegangen wurde: mit Vergleichen, Analysen sowie Referaten. (VD)
Letzte Änderung
16.02.2006
Titel
Print lesen und die Welt verstehen
In
Forum Lokaljournalismus 2004 Suchst Du noch oder liest Du schon?
Am
01.01.1970
Inhalt
Über die Erfahrungen des Projekts ?Zeitschriften in der Schule? berichtet Klaus-Dieter Wülfrath, Vorsitzender der Stiftung Presse-Grosso. Er weist besonders darauf hin, dass 45 Prozent der Teilnehmer aus Hauptschulen kamen, dem Ziel entsprechend, besonders bildungsferne Schichten anzusprechen. Wülfrath informiert über die Nutzung der Zeitschriften im Unterricht, sowohl was die Nutzungsdauer als auch die Fächer angeht. Zudem klärt er darüber auf, wie mit den Heftin-halten umgegangen wurde: mit Vergleichen, Analysen sowie Referaten. (VD)

Referat: "Zielgruppe Familie" - Was wir von Zeitschriften lernen können

Modellseminar-Reader: "Mit Sack und Pack"
01.01.1970
Aus dem bpb Modellseminar-Reader "Mit Sack und Pack" Der gesellschaftliche Druck auf Mütter nimmt zu - wie auf der anderen Seite die Furcht junger Frauen etwas falsch zu machen. Die "German Angst" ist auch in den Familien angekommen, stellte Marie-Luise Lewicki, Chefredakteurin unter anderen der Zeitschrift "Eltern" und "Eltern for family". Um so wichtiger findet sie es, jungen Müttern und Vätern positive Botschaften zu vermitteln und ihnen nicht vorzuschreiben, wie sie ihr Leben zu gestalten haben.
Letzte Änderung
16.07.2010
Titel
Referat: "Zielgruppe Familie" - Was wir von Zeitschriften lernen können
In
Modellseminar-Reader: "Mit Sack und Pack"
Am
01.01.1970
Inhalt
Aus dem bpb Modellseminar-Reader "Mit Sack und Pack" Der gesellschaftliche Druck auf Mütter nimmt zu - wie auf der anderen Seite die Furcht junger Frauen etwas falsch zu machen. Die "German Angst" ist auch in den Familien angekommen, stellte Marie-Luise Lewicki, Chefredakteurin unter anderen der Zeitschrift "Eltern" und "Eltern for family". Um so wichtiger findet sie es, jungen Müttern und Vätern positive Botschaften zu vermitteln und ihnen nicht vorzuschreiben, wie sie ihr Leben zu gestalten haben.