Archiv

Suchen Sie los!

Im drehscheibe-Archiv finden Sie rund 8.000 Artikel aus mehr als 200 Zeitungstiteln, die seit 1997 in der drehscheibe erschienen sind. Außerdem in diesem Ideenfundus: Ausführliche Inhaltsangaben von Autorenbeiträgen für das drehscheibe-Magazin, Seminardokumentationen und Fachpublikationen für Journalisten. drehscheibe-Abonnenten haben nach dem Einloggen freien Zugriff auf diese Online-Datenbank.

Finden Sie einen bestimmten Artikel nicht? Ist ihr Schlagwort nicht dabei? Oder suchen Sie nach älteren Artikeln? Dann schreiben Sie uns am besten eine E-Mail an redaktion@drehscheibe.org

Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Landwirtschaft"

Skandal im Milch

Allgäuer Zeitug
01.07.2019
Tierschützer machen auf Tierquälerei auf einem Bauernhof im Allgäu aufmerksam. Daraufhin spricht die Redaktion mit Landwirten, Lesern, Tierschützern und Behörden.
Letzte Änderung
27.09.2019
Titel
Skandal im Milch
In
Allgäuer Zeitug
Am
01.07.2019
Inhalt
Tierschützer machen auf Tierquälerei auf einem Bauernhof im Allgäu aufmerksam. Daraufhin spricht die Redaktion mit Landwirten, Lesern, Tierschützern und Behörden.

Unter Tieren

drehscheibe
10.12.2018
In vielen Berufen wird mit Tieren gearbeitet. Vom Imker bis zum Zoodirektor – wir haben nachgefragt, was sie ihnen bedeuten.
Letzte Änderung
06.12.2018
Titel
Unter Tieren
In
drehscheibe
Am
10.12.2018
Inhalt
In vielen Berufen wird mit Tieren gearbeitet. Vom Imker bis zum Zoodirektor – wir haben nachgefragt, was sie ihnen bedeuten.

Vegan bis in den Tod

Flensburger Tageblatt
20.10.2018
Eine Veganerin, die Tiere schlachten lässt – das gibt’s doch gar nicht! Die Redaktion beweist ihren Lesern das Gegenteil und stellt eine Landwirtin mit einem ungewöhnlichen Konzept vor.
Letzte Änderung
06.12.2018
Titel
Vegan bis in den Tod
In
Flensburger Tageblatt
Am
20.10.2018
Inhalt
Eine Veganerin, die Tiere schlachten lässt – das gibt’s doch gar nicht! Die Redaktion beweist ihren Lesern das Gegenteil und stellt eine Landwirtin mit einem ungewöhnlichen Konzept vor.

Spargelstechen ausprobiert

Ruhr Nachrichten (Dortmund)
16.04.2018
Zu einer ähnlichen Erkenntnis kommt auch ein Reporter, der sich für die Ruhr Nachrichten (Dortmund) als Spargelstecher versucht und über die schwierige Arbeit in Text und Bild berichtet.
Letzte Änderung
28.06.2018
Titel
Spargelstechen ausprobiert
In
Ruhr Nachrichten (Dortmund)
Am
16.04.2018
Inhalt
Zu einer ähnlichen Erkenntnis kommt auch ein Reporter, der sich für die Ruhr Nachrichten (Dortmund) als Spargelstecher versucht und über die schwierige Arbeit in Text und Bild berichtet.

Biogasanlage besucht

Fränkischer Tag
20.10.2017
Ein Redakteur besucht einen Bauern, der Energie aus Mais und Gras gewinnt.
Letzte Änderung
14.09.2018
Titel
Biogasanlage besucht
In
Fränkischer Tag
Am
20.10.2017
Inhalt
Ein Redakteur besucht einen Bauern, der Energie aus Mais und Gras gewinnt.

Digitalisierungsstudie vorgestellt

Neue Württembergische Zeitung
20.07.2016
Auch die Neue Württembergische Zeitung (Göppingen) berichtet über die Veröffentlichung einer Studie zum Thema Digitalisierung. Sie wurde vom Landwirtschaftsministerium in Auftrag gegeben und wirft einen Blick auf Unternehmen in der Region.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Digitalisierungsstudie vorgestellt
In
Neue Württembergische Zeitung
Am
20.07.2016
Inhalt
Auch die Neue Württembergische Zeitung (Göppingen) berichtet über die Veröffentlichung einer Studie zum Thema Digitalisierung. Sie wurde vom Landwirtschaftsministerium in Auftrag gegeben und wirft einen Blick auf Unternehmen in der Region.

Landwirte über Kürbisernte befragt

Esslinger Zeitung
21.09.2015
Viele Menschen legen großen Wert auf saisonale und regionale Ernährung. Seit einigen Jahren landen daher vermehrt auch Kürbisgerichte auf den heimischen Tellern. Ein guter Anlass, nachzufragen, wie das große Fruchtgemüse wächst und verarbeitet werden kann. Die Eßlinger Zeitung hat sich dafür mit lokalen Landwirten über Anbau und Zucht der Kürbisse unterhalten. Dabei haben sie sich gleich noch die zwei besten und einfachsten Rezepte verraten lassen.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Landwirte über Kürbisernte befragt
In
Esslinger Zeitung
Am
21.09.2015
Inhalt
Viele Menschen legen großen Wert auf saisonale und regionale Ernährung. Seit einigen Jahren landen daher vermehrt auch Kürbisgerichte auf den heimischen Tellern. Ein guter Anlass, nachzufragen, wie das große Fruchtgemüse wächst und verarbeitet werden kann. Die Eßlinger Zeitung hat sich dafür mit lokalen Landwirten über Anbau und Zucht der Kürbisse unterhalten. Dabei haben sie sich gleich noch die zwei besten und einfachsten Rezepte verraten lassen.

In den Stall geguckt

Heilbronner Stimme
25.03.2015
Am Beispiel der Arbeit eines Ferkelerzeugers macht ein Redakteur deutlich, wie sich die EU-Agrarreform auswirkt.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
In den Stall geguckt
In
Heilbronner Stimme
Am
25.03.2015
Inhalt
Am Beispiel der Arbeit eines Ferkelerzeugers macht ein Redakteur deutlich, wie sich die EU-Agrarreform auswirkt.

Journalist sucht Bauer

Nordbayerischer Kurier (Bayreuth)
26.04.2014
Der Nordbayerische Kurier klärt in der Serie „Die ackern“ die Leser über die Arbeit von Bauern auf.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Journalist sucht Bauer
In
Nordbayerischer Kurier (Bayreuth)
Am
26.04.2014
Inhalt
Der Nordbayerische Kurier klärt in der Serie „Die ackern“ die Leser über die Arbeit von Bauern auf.

Besuch im Geflügelhof zu Ostern

Offenburger Tageblatt
17.04.2014
Das Offenburger Tageblatt hingegen besucht einen Geflügelhof, wo vor Ostern Hochbetrieb herrscht.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Besuch im Geflügelhof zu Ostern
In
Offenburger Tageblatt
Am
17.04.2014
Inhalt
Das Offenburger Tageblatt hingegen besucht einen Geflügelhof, wo vor Ostern Hochbetrieb herrscht.

Der Schicksalsschlag

Ruhr Nachrichten
01.04.2014
Eine Reportage schildert die Ausmaße einer Umweltkatastrophe aus Sicht einer Landwirtsfamilie, deren Grundstück verseucht wurde.
Letzte Änderung
31.08.2017
Titel
Der Schicksalsschlag
In
Ruhr Nachrichten
Am
01.04.2014
Inhalt
Eine Reportage schildert die Ausmaße einer Umweltkatastrophe aus Sicht einer Landwirtsfamilie, deren Grundstück verseucht wurde.

Landwirte über ihren Beruf befragt

Südkurier
19.10.2013
Der Beruf des Landwirts ist beschwerlich und arbeitsintensiv. Wohl auch deshalb klagt die Branche über einen Mangel an qualifiziertem Nachwuchs. Auch das Phänomen der Landflucht sorgt dafür, dass die Kinder von Landwirten sich häufig gegen die Übernahme des Familienbetriebs entscheiden. Der Südkurier (Konstanz) hat sich auf verschiedenen Höfen umgesehen, mit den Eigentümern gesprochen und Auszubildende danach gefragt, warum sie sich trotz allem für den Beruf entschieden haben.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Landwirte über ihren Beruf befragt
In
Südkurier
Am
19.10.2013
Inhalt
Der Beruf des Landwirts ist beschwerlich und arbeitsintensiv. Wohl auch deshalb klagt die Branche über einen Mangel an qualifiziertem Nachwuchs. Auch das Phänomen der Landflucht sorgt dafür, dass die Kinder von Landwirten sich häufig gegen die Übernahme des Familienbetriebs entscheiden. Der Südkurier (Konstanz) hat sich auf verschiedenen Höfen umgesehen, mit den Eigentümern gesprochen und Auszubildende danach gefragt, warum sie sich trotz allem für den Beruf entschieden haben.

Regionale Obst- und Gemüsesorten vorgestellt

Fränkischer Tag
03.09.2013
Der Fränkische Tag (Bamberg) stellt in einer Serie jeweils eine Obst- oder Gemüsesorte aus der Region vor. Neben den kulinarischen Vorzügen des Gewächses werden auch die Historie der Pflanze und ihre Bedeutung für die regionale Landwirtschaft beschrieben.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Regionale Obst- und Gemüsesorten vorgestellt
In
Fränkischer Tag
Am
03.09.2013
Inhalt
Der Fränkische Tag (Bamberg) stellt in einer Serie jeweils eine Obst- oder Gemüsesorte aus der Region vor. Neben den kulinarischen Vorzügen des Gewächses werden auch die Historie der Pflanze und ihre Bedeutung für die regionale Landwirtschaft beschrieben.

Hitzebedingten Ernterückgang untersucht

Frankenpost (Hof)
23.07.2013
Auch die Frankenpost (Hof) beleuchtet die geringeren Ernteerwartungen von Landwirten und belegt diese mit Zahlen über den Rückgang der Ernteflächen.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Hitzebedingten Ernterückgang untersucht
In
Frankenpost (Hof)
Am
23.07.2013
Inhalt
Auch die Frankenpost (Hof) beleuchtet die geringeren Ernteerwartungen von Landwirten und belegt diese mit Zahlen über den Rückgang der Ernteflächen.

Zeitzeuge beschreibt Stadtentwicklung

Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung
17.07.2013
Orte wandeln sich: In der Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung beschreibt ein Zeitzeuge in einer Folge der Serie „Mein Sindelfingen“, wie die Stadt sich von einer bäuerlich geprägten zu einer modernen, hochtechnologisierten entwickelt hat, und gibt dabei vielfältige Einblicke in das frühere Leben.
Letzte Änderung
15.08.2017
Titel
Zeitzeuge beschreibt Stadtentwicklung
In
Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung
Am
17.07.2013
Inhalt
Orte wandeln sich: In der Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung beschreibt ein Zeitzeuge in einer Folge der Serie „Mein Sindelfingen“, wie die Stadt sich von einer bäuerlich geprägten zu einer modernen, hochtechnologisierten entwickelt hat, und gibt dabei vielfältige Einblicke in das frühere Leben.

Die Hitze-Sorgen der Landwirte

Heilbronner Stimme
26.06.2013
34, 35, 36 ... Nicht jeder freut sich über grenzenlos steigende Temperaturen. Dass gerade die Landwirtschaft unter Trockenheit und Hitze leidet, interessiert die Heilbronner Stimme. Ein Landwirt äußert seine Befürchtungen und erklärt, wie die Bauern die Ernte retten wollen. Dazu kommen weitere Experten zu Wort.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Die Hitze-Sorgen der Landwirte
In
Heilbronner Stimme
Am
26.06.2013
Inhalt
34, 35, 36 ... Nicht jeder freut sich über grenzenlos steigende Temperaturen. Dass gerade die Landwirtschaft unter Trockenheit und Hitze leidet, interessiert die Heilbronner Stimme. Ein Landwirt äußert seine Befürchtungen und erklärt, wie die Bauern die Ernte retten wollen. Dazu kommen weitere Experten zu Wort.

Urban Farming vorgestellt

Berliner Zeitung
17.08.2012
Die Themen Urban Gardening und Urban Farming sind vor allem in mittelgroßen und großen Städten beliebt. So beschreibt die Berliner Zeitung, wie internationale Unternehmen städtische Landwirtschaft in der Hauptstadt professionalisieren wollen.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Urban Farming vorgestellt
In
Berliner Zeitung
Am
17.08.2012
Inhalt
Die Themen Urban Gardening und Urban Farming sind vor allem in mittelgroßen und großen Städten beliebt. So beschreibt die Berliner Zeitung, wie internationale Unternehmen städtische Landwirtschaft in der Hauptstadt professionalisieren wollen.

Die Raps-Invasion

Aachener Nachrichten
19.05.2012
Warum wird auf den Feldern in der Region immer häufiger Raps angebaut? Eine Volontärin forscht nach und entlarvt dabei die Verfehlungen einer EU-Kampagne.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Die Raps-Invasion
In
Aachener Nachrichten
Am
19.05.2012
Inhalt
Warum wird auf den Feldern in der Region immer häufiger Raps angebaut? Eine Volontärin forscht nach und entlarvt dabei die Verfehlungen einer EU-Kampagne.

Teurer Boden

General-Anzeiger (Bonn)
11.05.2012
Der Energiemais-Anbau treibt die Preise für Ackerflächen mit in die Höhe. Die Zeitung zeigt die Folgen für Landwirte.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Teurer Boden
In
General-Anzeiger (Bonn)
Am
11.05.2012
Inhalt
Der Energiemais-Anbau treibt die Preise für Ackerflächen mit in die Höhe. Die Zeitung zeigt die Folgen für Landwirte.

Hühnerhaltung im Selbstversuch

Rundschau für den Schwäbischen Wald
07.04.2012
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Hühnerhaltung im Selbstversuch
In
Rundschau für den Schwäbischen Wald
Am
07.04.2012
Inhalt

Moderne Fleischproduktion am Beispiel der Hühnermast

Braunschweiger Zeitung
05.11.2011
Eine Serie befasst sich mit der Hühnermast. Am Ende lädt das Blatt zu einem Podium ein, das online übertragen wird.
Letzte Änderung
30.12.2011
Titel
Moderne Fleischproduktion am Beispiel der Hühnermast
In
Braunschweiger Zeitung
Am
05.11.2011
Inhalt
Eine Serie befasst sich mit der Hühnermast. Am Ende lädt das Blatt zu einem Podium ein, das online übertragen wird.

Renaturierung eines Flusses

Grevener Zeitung
22.10.2011
Ein künstlich begradigter Fluss soll in seinen Urzustand versetzt werden. Ein Redakteur dokumentiert die Arbeiten, spricht mit den verantwortlichen Planern und der Landwirtschaftskammer.
Letzte Änderung
26.04.2012
Titel
Renaturierung eines Flusses
In
Grevener Zeitung
Am
22.10.2011
Inhalt
Ein künstlich begradigter Fluss soll in seinen Urzustand versetzt werden. Ein Redakteur dokumentiert die Arbeiten, spricht mit den verantwortlichen Planern und der Landwirtschaftskammer.

Einblick in die Weinlese

General-Anzeiger (Bonn)
24.09.2011
Zum Herbstbeginn besucht ein Redakteur einen örtlichen Winzer und steigt mit ihm und seinen Erntehelfern in den Weinberg.
Letzte Änderung
23.07.2012
Titel
Einblick in die Weinlese
In
General-Anzeiger (Bonn)
Am
24.09.2011
Inhalt
Zum Herbstbeginn besucht ein Redakteur einen örtlichen Winzer und steigt mit ihm und seinen Erntehelfern in den Weinberg.

Ein Tag mit dem Landwirt

Thüringer Allgemeine (Erfurt)
03.08.2011
Die Thüringer Allgemeine schickte einen Reporter aufs Land: Er verbrachte einen Sommertag mit den Landwirten, sprach mit ihnen über ihre Berufswahl, über Familienplanung und Zukunftsaussichten.
Letzte Änderung
30.04.2012
Titel
Ein Tag mit dem Landwirt
In
Thüringer Allgemeine (Erfurt)
Am
03.08.2011
Inhalt
Die Thüringer Allgemeine schickte einen Reporter aufs Land: Er verbrachte einen Sommertag mit den Landwirten, sprach mit ihnen über ihre Berufswahl, über Familienplanung und Zukunftsaussichten.

Erlebnis Landwirtschaft

Thüringer Allgemeine (Erfurt)
06.06.2011
Einen Jahreszyklus lang begleitet die Zeitung einen Bauern und berichtet über die anfallenden Arbeiten.
Letzte Änderung
26.04.2012
Titel
Erlebnis Landwirtschaft
In
Thüringer Allgemeine (Erfurt)
Am
06.06.2011
Inhalt
Einen Jahreszyklus lang begleitet die Zeitung einen Bauern und berichtet über die anfallenden Arbeiten.

Abstammungsnachweise in der Massentierhaltung

Main-Post (Würzburg)
27.01.2011
Eine Reportage schildert die Schwierigkeiten von Bauern, Herkunftsnachweise für ihr Schweinefleisch zu liefern.
Letzte Änderung
30.12.2011
Titel
Abstammungsnachweise in der Massentierhaltung
In
Main-Post (Würzburg)
Am
27.01.2011
Inhalt
Eine Reportage schildert die Schwierigkeiten von Bauern, Herkunftsnachweise für ihr Schweinefleisch zu liefern.

Serie über einheimische Bauern

Saarbrücker Zeitung (Saarlouis)
28.09.2010
Die Zeitung stellt in einer Serie Produkte einheimischer Bauern vor, die saisonal im Direktverkauf erhältlich sind.
Letzte Änderung
25.03.2013
Titel
Serie über einheimische Bauern
In
Saarbrücker Zeitung (Saarlouis)
Am
28.09.2010
Inhalt
Die Zeitung stellt in einer Serie Produkte einheimischer Bauern vor, die saisonal im Direktverkauf erhältlich sind.

Reportage aus dem Mähdrescher

Tauber Zeitung (Bad Mergentheim)
12.08.2010
Moderne Mähdrescher sind Hightech-Maschinen mit vollklimatisierten Fahrerkabinen - so lautete das Fazit des Reporters der Tauber-Zeitung, der in Anwesenheit eines Landwirts das Gefährt über ein Feld steuern durfte.
Letzte Änderung
30.04.2012
Titel
Reportage aus dem Mähdrescher
In
Tauber Zeitung (Bad Mergentheim)
Am
12.08.2010
Inhalt
Moderne Mähdrescher sind Hightech-Maschinen mit vollklimatisierten Fahrerkabinen - so lautete das Fazit des Reporters der Tauber-Zeitung, der in Anwesenheit eines Landwirts das Gefährt über ein Feld steuern durfte.

Selbstversuch: Ein Tag als Spargelstecherin

Ostthüringer Zeitung (Jena)
02.06.2010
Zum Beginn der Spargelsaison besuchte eine Redakteurin der Ostthüringer Zeitung (Jena) einen Betrieb, der das Stangengemüse anbaut. Dort arbeitete sie einen Tag als Spargelstecherin und dokumentierte den „Knochenjob“ in einer Reportage.
Letzte Änderung
22.02.2011
Titel
Selbstversuch: Ein Tag als Spargelstecherin
In
Ostthüringer Zeitung (Jena)
Am
02.06.2010
Inhalt
Zum Beginn der Spargelsaison besuchte eine Redakteurin der Ostthüringer Zeitung (Jena) einen Betrieb, der das Stangengemüse anbaut. Dort arbeitete sie einen Tag als Spargelstecherin und dokumentierte den „Knochenjob“ in einer Reportage.

Porträt eines Milchbauern

Aachener Zeitung
10.04.2010
Die Aachener Zeitung porträtiert einen Milchbauern, der seinen Hof aufgibt - die Söhne haben andere Jobs und mit Milch lässt sich kein Geld mehr verdienen.
Letzte Änderung
25.06.2010
Titel
Porträt eines Milchbauern
In
Aachener Zeitung
Am
10.04.2010
Inhalt
Die Aachener Zeitung porträtiert einen Milchbauern, der seinen Hof aufgibt - die Söhne haben andere Jobs und mit Milch lässt sich kein Geld mehr verdienen.

Ausgleichszahlungen aus dem EU-Agrarfonds

Mittelbayerische Zeitung
28.08.2009
Über die Veröffentlichung der Ausgleichszahlungen aus dem EU-Agrarfonds berichtet die Mittelbayerische Zeitung (Regensburg).
Letzte Änderung
22.04.2013
Titel
Ausgleichszahlungen aus dem EU-Agrarfonds
In
Mittelbayerische Zeitung
Am
28.08.2009
Inhalt
Über die Veröffentlichung der Ausgleichszahlungen aus dem EU-Agrarfonds berichtet die Mittelbayerische Zeitung (Regensburg).

Kurzserie über die Arbeit von Landwirten im Sommer

Märkische Allgemeine, Ausgabe Neuruppin
06.08.2009
Die Märkische Allgemeine in Neuruppin zeigt in einer Kurzserie, wie schwer im Sommer in der Landwirtschaft gearbeitet wird. Unter anderem begleitet eine Redakteurin einen Arbeiter, der im Notfall Landmaschinen repariert.
Letzte Änderung
26.04.2010
Titel
Kurzserie über die Arbeit von Landwirten im Sommer
In
Märkische Allgemeine, Ausgabe Neuruppin
Am
06.08.2009
Inhalt
Die Märkische Allgemeine in Neuruppin zeigt in einer Kurzserie, wie schwer im Sommer in der Landwirtschaft gearbeitet wird. Unter anderem begleitet eine Redakteurin einen Arbeiter, der im Notfall Landmaschinen repariert.

Spargel: Vom Feld zum Markt

Göttinger Tageblatt
20.04.2009
Das Göttinger Tageblatt hat sich den weißen Stangen gewidmet und den Werdegang des Spargels vom Feld bis zum Verkauf verfolgt. Zudem erstellte die Zeitung ein Video zum Thema.
Letzte Änderung
17.02.2011
Titel
Spargel: Vom Feld zum Markt
In
Göttinger Tageblatt
Am
20.04.2009
Inhalt
Das Göttinger Tageblatt hat sich den weißen Stangen gewidmet und den Werdegang des Spargels vom Feld bis zum Verkauf verfolgt. Zudem erstellte die Zeitung ein Video zum Thema.

Situation von Milchbauern

Heilbronner Stimme
01.12.2008
Ein gutes halbes Jahr nach den Protesten besucht ein Redakteur der Heilbronner Stimme zwei Milchbauern: Ziel ist, die Situation der Landwirte darzustellen und gleichzeitig die Splatung der Bauernschaft widerzuspiegeln.
Letzte Änderung
13.02.2009
Titel
Situation von Milchbauern
In
Heilbronner Stimme
Am
01.12.2008
Inhalt
Ein gutes halbes Jahr nach den Protesten besucht ein Redakteur der Heilbronner Stimme zwei Milchbauern: Ziel ist, die Situation der Landwirte darzustellen und gleichzeitig die Splatung der Bauernschaft widerzuspiegeln.

Die Situation von Milchbauern

Heilbronner Stimme
01.12.2008
Ein halbes Jahr nach den Protesten besucht ein Redakteur der Heilbronner Stimme zwei Milchbauern: Ziel ist, die Situation der Landwirte darzustellen und gleichzeitig die Spaltung der Bauernschaft widerzuspiegeln.
Letzte Änderung
08.09.2010
Titel
Die Situation von Milchbauern
In
Heilbronner Stimme
Am
01.12.2008
Inhalt
Ein halbes Jahr nach den Protesten besucht ein Redakteur der Heilbronner Stimme zwei Milchbauern: Ziel ist, die Situation der Landwirte darzustellen und gleichzeitig die Spaltung der Bauernschaft widerzuspiegeln.

Bauern über Förderprogramme

Sächsische Zeitung (Dresden)
17.11.2008
Die Sächsische Zeitung (Dresden) spricht mit Bio-Kleinbauern und einem Landwirt, der 2.300 Hektar Land konventionell bewirtschaftet. Beide stellen ihre Sichtweise auf die Agrarfördergelder der EU dar.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Bauern über Förderprogramme
In
Sächsische Zeitung (Dresden)
Am
17.11.2008
Inhalt
Die Sächsische Zeitung (Dresden) spricht mit Bio-Kleinbauern und einem Landwirt, der 2.300 Hektar Land konventionell bewirtschaftet. Beide stellen ihre Sichtweise auf die Agrarfördergelder der EU dar.

Eine komplette, regelmäßig erscheinende Seite zum Thema Tier

Göttinger Tageblatt
26.08.2008
Das Göttinger Tageblatt veröffentlicht jeden letzten Dienstag im Monat eine Tierseite. Darauf werden Leserfragen beantwortet, Haustiere vorgestellt und über Themen berichtet, für die im Lokalteil sonst kein Platz ist.
Letzte Änderung
18.09.2008
Titel
Eine komplette, regelmäßig erscheinende Seite zum Thema Tier
In
Göttinger Tageblatt
Am
26.08.2008
Inhalt
Das Göttinger Tageblatt veröffentlicht jeden letzten Dienstag im Monat eine Tierseite. Darauf werden Leserfragen beantwortet, Haustiere vorgestellt und über Themen berichtet, für die im Lokalteil sonst kein Platz ist.

Auf dem Land herrscht Tierarztmangel

Neue Ruhr Zeitung (Essen)
17.03.2008
Obwohl Veterinärmedizin ein beghertes Studienfach ist, herrscht Nachwuchsmangel: Die meisten Absolventen arbeiten in Kleintierpraxen oder spezialisieren sich auf bestimmte Tiere wie Pferde. Landtierarzt ist ein wenig begehrter Knochenjob. Ein Porträt.
Letzte Änderung
11.09.2008
Titel
Auf dem Land herrscht Tierarztmangel
In
Neue Ruhr Zeitung (Essen)
Am
17.03.2008
Inhalt
Obwohl Veterinärmedizin ein beghertes Studienfach ist, herrscht Nachwuchsmangel: Die meisten Absolventen arbeiten in Kleintierpraxen oder spezialisieren sich auf bestimmte Tiere wie Pferde. Landtierarzt ist ein wenig begehrter Knochenjob. Ein Porträt.

Porträt eines Landtierarztes

Neue Ruhr/Rhein Zeitung (Essen)
17.03.2008
Es gibt zwar viele Studierende der Veterinärmedizin, doch die meisten wollen Kleintierpraxen eröffnen oder sich spezialisieren, zum Beispiel auf Pferde. Doch auf dem Land ist der Nachwuchs rar. Ein Porträt über einen Landtierarzt.
Letzte Änderung
18.09.2008
Titel
Porträt eines Landtierarztes
In
Neue Ruhr/Rhein Zeitung (Essen)
Am
17.03.2008
Inhalt
Es gibt zwar viele Studierende der Veterinärmedizin, doch die meisten wollen Kleintierpraxen eröffnen oder sich spezialisieren, zum Beispiel auf Pferde. Doch auf dem Land ist der Nachwuchs rar. Ein Porträt über einen Landtierarzt.

Runter mit dem Winter-Pullover

Main-Post (Würzburg)
16.12.2007
Kahl rasiert: Die Main-Post (Würzburg) beobachtete im April 2007 die Schafschur und erklärt den Lesern die bürokratischen Hürden des Landwirtes. Mehrere Bilder von der Rasur illustrierten den Beitrag.
Letzte Änderung
20.02.2008
Titel
Runter mit dem Winter-Pullover
In
Main-Post (Würzburg)
Am
16.12.2007
Inhalt
Kahl rasiert: Die Main-Post (Würzburg) beobachtete im April 2007 die Schafschur und erklärt den Lesern die bürokratischen Hürden des Landwirtes. Mehrere Bilder von der Rasur illustrierten den Beitrag.

Fernsehserie "Bauer sucht Frau" - wie sieht die Wirklichkeit aus?

Pforzheimer Zeitung
08.12.2007
Die Zeitung fragt bei Landwirten der Region nach, wie sie einen Partner fürs Leben gefunden haben. Die Fernsehsendung „Bauer sucht Frau“, die wöchentlich von nahezu acht Millionen Menschen gesehen wird, war der Aufhänger für die Geschichte. „Wir wollten einmal herausfinden, für wie lebensecht die Bauern aus der Umgebung die Doku-Serie halten“, sagt Holger Knöferl, der stellvertretende PZ-Chefredakteur. Immerhin lebt mehr als die Hälfte der Leserschaft auf dem Lande. Eine Umfrage bei verschiedenen liierten Landwirten zeigte, dass tatsächlich nicht alle Bauern Junggesellen sind und sie nicht unbedingt in eine Fernsehshow gehen müssen, um eine Frau kennen zu lernen: Auf dem Dorffest oder beim Agrarstudium ergeben sich Gelegenheiten zur Beziehungsanbahnung. Fazit: Die angesprochenen Landwirte sehen in der Sendung eine zugespitzte und klischeehafte Darstellung.
Letzte Änderung
22.04.2008
Titel
Fernsehserie "Bauer sucht Frau" - wie sieht die Wirklichkeit aus?
In
Pforzheimer Zeitung
Am
08.12.2007
Inhalt
Die Zeitung fragt bei Landwirten der Region nach, wie sie einen Partner fürs Leben gefunden haben. Die Fernsehsendung „Bauer sucht Frau“, die wöchentlich von nahezu acht Millionen Menschen gesehen wird, war der Aufhänger für die Geschichte. „Wir wollten einmal herausfinden, für wie lebensecht die Bauern aus der Umgebung die Doku-Serie halten“, sagt Holger Knöferl, der stellvertretende PZ-Chefredakteur. Immerhin lebt mehr als die Hälfte der Leserschaft auf dem Lande. Eine Umfrage bei verschiedenen liierten Landwirten zeigte, dass tatsächlich nicht alle Bauern Junggesellen sind und sie nicht unbedingt in eine Fernsehshow gehen müssen, um eine Frau kennen zu lernen: Auf dem Dorffest oder beim Agrarstudium ergeben sich Gelegenheiten zur Beziehungsanbahnung. Fazit: Die angesprochenen Landwirte sehen in der Sendung eine zugespitzte und klischeehafte Darstellung.

Wie neue Apfelsorten entstehen

Neue Osnabrücker Zeitung
22.09.2007
Eine Volontärin besucht eine Plantage, auf der neue Apfelsorten gezüchtet werden. Ein Kollege gab Cathrin Mahns den Hinweis auf die Forschungsplantage der Osnabrücker Fachhochschule. Die Volontärin war gerade damit beschäftigt, anlässlich der Apfelernte eine Reportage-Seite über Äpfel zu gestalten und nahm Kontakt zu der Forschungsgruppe auf. Ursprünglich sollte die Züchtung neuer Apfelsorten nur ein Aspekt in Cathrin Mahns Reportage werden, doch bei ihrem Besuch auf der Plantage änderte sie ihre Meinung: „Als ich sah, wie umfangreich und intensiv die Forschungsarbeiten waren, beschloss ich, sie ins Zentrum meiner Reportage zu rücken.“ Professor Dierend führte Cathrin Mahns über die Plantage, auf der 150 verschiedene Apfelsorten unter einem Hagelnetz wachsen. Er zeigte, welchen Tests die Äpfel unterzogen werden, um herauszufinden, ob die neuen Sorten marktfähig sind. So wird unter anderem die Festigkeit, Süße und Lagerfähigkeit der Äpfel geprüft. Ziel der Forschung ist es, neue Sorten zu finden, die sowohl den Geschmack der Kunden treffen, als auch widerstandsfähig gegen Krankheiten und gut an das Klima angepasst und somit rentabel für die Landwirtschaft sind. Neben der Forschungs-Plantage besuchte Cathrin Mahns den Osnabrücker Wochenmarkt, um mit Obsthändlern zu sprechen, die auch selber ihre Äpfel anbauen. Diese berichteten von ihren eigenen Erfahrungen mit verschiedenen Apfelsorten und deren Akzeptanz bei den Kunden. Eine der Händlerinnen verriet auch zwei Apfel-Rezepte, die den Beitrag abrunden.
Letzte Änderung
07.08.2008
Titel
Wie neue Apfelsorten entstehen
In
Neue Osnabrücker Zeitung
Am
22.09.2007
Inhalt
Eine Volontärin besucht eine Plantage, auf der neue Apfelsorten gezüchtet werden. Ein Kollege gab Cathrin Mahns den Hinweis auf die Forschungsplantage der Osnabrücker Fachhochschule. Die Volontärin war gerade damit beschäftigt, anlässlich der Apfelernte eine Reportage-Seite über Äpfel zu gestalten und nahm Kontakt zu der Forschungsgruppe auf. Ursprünglich sollte die Züchtung neuer Apfelsorten nur ein Aspekt in Cathrin Mahns Reportage werden, doch bei ihrem Besuch auf der Plantage änderte sie ihre Meinung: „Als ich sah, wie umfangreich und intensiv die Forschungsarbeiten waren, beschloss ich, sie ins Zentrum meiner Reportage zu rücken.“ Professor Dierend führte Cathrin Mahns über die Plantage, auf der 150 verschiedene Apfelsorten unter einem Hagelnetz wachsen. Er zeigte, welchen Tests die Äpfel unterzogen werden, um herauszufinden, ob die neuen Sorten marktfähig sind. So wird unter anderem die Festigkeit, Süße und Lagerfähigkeit der Äpfel geprüft. Ziel der Forschung ist es, neue Sorten zu finden, die sowohl den Geschmack der Kunden treffen, als auch widerstandsfähig gegen Krankheiten und gut an das Klima angepasst und somit rentabel für die Landwirtschaft sind. Neben der Forschungs-Plantage besuchte Cathrin Mahns den Osnabrücker Wochenmarkt, um mit Obsthändlern zu sprechen, die auch selber ihre Äpfel anbauen. Diese berichteten von ihren eigenen Erfahrungen mit verschiedenen Apfelsorten und deren Akzeptanz bei den Kunden. Eine der Händlerinnen verriet auch zwei Apfel-Rezepte, die den Beitrag abrunden.

Wachteleier als Attraktion

Isar-Loisachbote
29.08.2007
Mit der Serie "Unsere Direktvermarkter" stellt die Redaktion landwirtschaftliche Betriebe vor, die ihre Erzeugnisse direkt am Hof an die Kunden verkaufen. Es sind Porträts der einzelnen Familien entstanden.
Letzte Änderung
02.10.2007
Titel
Wachteleier als Attraktion
In
Isar-Loisachbote
Am
29.08.2007
Inhalt
Mit der Serie "Unsere Direktvermarkter" stellt die Redaktion landwirtschaftliche Betriebe vor, die ihre Erzeugnisse direkt am Hof an die Kunden verkaufen. Es sind Porträts der einzelnen Familien entstanden.

Die Kuhflüsterin

Tagesspiegel (Berlin)
29.08.2007
Kuh in Rente: Der Tagesspiegel berichtete im August 2007 in einer Reportage über eine Frau, die in einem hessischen Dorf (Mücke) ein Altersheim für nicht mehr leistungsfähige Kühe betreibt.
Letzte Änderung
23.10.2007
Titel
Die Kuhflüsterin
In
Tagesspiegel (Berlin)
Am
29.08.2007
Inhalt
Kuh in Rente: Der Tagesspiegel berichtete im August 2007 in einer Reportage über eine Frau, die in einem hessischen Dorf (Mücke) ein Altersheim für nicht mehr leistungsfähige Kühe betreibt.

Nach Feierabend aufs Feld statt ins Fitnessstudio

Stuttgarter Zeitung
22.08.2007
Kleine Familienbetriebe kämpfen ums Überleben. Die Zeitung besucht die Bauern und fragt nach ihren Nöten. Wo es früher noch etwa 120 Betriebe gegeben hat, sind es heute gerade noch zwölf Vollerwerbsbetriebe. Acht von ihnen erklärten sich für die Artikelserie bereit und wurden nach Veröffentlichung der ersten Beiträge auch aufgeschlossener, wie die Journalistin festgestellt hat.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Nach Feierabend aufs Feld statt ins Fitnessstudio
In
Stuttgarter Zeitung
Am
22.08.2007
Inhalt
Kleine Familienbetriebe kämpfen ums Überleben. Die Zeitung besucht die Bauern und fragt nach ihren Nöten. Wo es früher noch etwa 120 Betriebe gegeben hat, sind es heute gerade noch zwölf Vollerwerbsbetriebe. Acht von ihnen erklärten sich für die Artikelserie bereit und wurden nach Veröffentlichung der ersten Beiträge auch aufgeschlossener, wie die Journalistin festgestellt hat.

"Es gibt immer weniger Bienen und Imker"

Göttinger Tageblatt
18.08.2007
Bienen auf dem Rückzug: Die Göttinger Tageblatt schreibt im August 2007 über den Rückgang an Bienenvölkern in der Region. Der Artikel beschäftigt sich auch mit der Bedeutung der Biene für die Nachhaltigkeit im Naturkreislauf. Der grafische Clou dabei: Über die gesamte Seite verteilt sind kleine Bienen abgebildet.
Letzte Änderung
02.10.2007
Titel
"Es gibt immer weniger Bienen und Imker"
In
Göttinger Tageblatt
Am
18.08.2007
Inhalt
Bienen auf dem Rückzug: Die Göttinger Tageblatt schreibt im August 2007 über den Rückgang an Bienenvölkern in der Region. Der Artikel beschäftigt sich auch mit der Bedeutung der Biene für die Nachhaltigkeit im Naturkreislauf. Der grafische Clou dabei: Über die gesamte Seite verteilt sind kleine Bienen abgebildet.

Kühe auf dem Karussell

Frankfurter Rundschau
04.08.2007
Wie unsere Milch entsteht und was sie kostet. Ein Redakteur der Frankfurter Rundschau besuchte einen Bauern und eine Molkerei. Dabei erfuhr er von Turbo-Kühen, die auf einem schwindelerregenden Rondell gemolken werden und die bis zu 65 Liter Milch am Tag geben.
Letzte Änderung
02.10.2007
Titel
Kühe auf dem Karussell
In
Frankfurter Rundschau
Am
04.08.2007
Inhalt
Wie unsere Milch entsteht und was sie kostet. Ein Redakteur der Frankfurter Rundschau besuchte einen Bauern und eine Molkerei. Dabei erfuhr er von Turbo-Kühen, die auf einem schwindelerregenden Rondell gemolken werden und die bis zu 65 Liter Milch am Tag geben.

Sicherheitsdienst im Kartoffelacker

Südthüringische Zeitung (Bad Salzungen)
02.08.2007
Diebstahl auf dem Feld: Die Südthüringische Zeitung berichtet im August 2007 ausführlich über Vorfälle von Kartoffel- und Gemüseklau auf den Feldern der Region und die Sicherungsmaßnahmen der Landwirte.
Letzte Änderung
02.10.2007
Titel
Sicherheitsdienst im Kartoffelacker
In
Südthüringische Zeitung (Bad Salzungen)
Am
02.08.2007
Inhalt
Diebstahl auf dem Feld: Die Südthüringische Zeitung berichtet im August 2007 ausführlich über Vorfälle von Kartoffel- und Gemüseklau auf den Feldern der Region und die Sicherungsmaßnahmen der Landwirte.

Die etwas andere Maniküre

Ruhr Nachrichten (Dortmund)
26.07.2007
Eine Mitarbeiterin der Ruhr Nachrichten (Dortmund) hat einen Mann begleitet, der einen Kuh-Service anbietet. Insbesondere um die Klauen kümmert sich der Mann, der mit seinem Betrieb Landwirte bei ihrer Arbeit unterstützt. Weiter Informationen finden sich unter www.kuh-service.de.
Letzte Änderung
02.10.2007
Titel
Die etwas andere Maniküre
In
Ruhr Nachrichten (Dortmund)
Am
26.07.2007
Inhalt
Eine Mitarbeiterin der Ruhr Nachrichten (Dortmund) hat einen Mann begleitet, der einen Kuh-Service anbietet. Insbesondere um die Klauen kümmert sich der Mann, der mit seinem Betrieb Landwirte bei ihrer Arbeit unterstützt. Weiter Informationen finden sich unter www.kuh-service.de.

Wenn die Gemüsekiste an die Haustür kommt

Heilbronner Stimme
13.07.2007
Direkt vom Erzeuger: Die Heilbronner Stimme stellte im Sommer 2007 in der Serie „Biobauern“ den ökologischen Landbau in seiner gesamten Bandbreite dar. Die Palette reicht von Bio-Kiste als Vertriebsweg bis zum Obst-Anbau. In Infokästen werden Zahlen zur überregionalen Einordnung geliefert.
Letzte Änderung
02.10.2007
Titel
Wenn die Gemüsekiste an die Haustür kommt
In
Heilbronner Stimme
Am
13.07.2007
Inhalt
Direkt vom Erzeuger: Die Heilbronner Stimme stellte im Sommer 2007 in der Serie „Biobauern“ den ökologischen Landbau in seiner gesamten Bandbreite dar. Die Palette reicht von Bio-Kiste als Vertriebsweg bis zum Obst-Anbau. In Infokästen werden Zahlen zur überregionalen Einordnung geliefert.

Melkender Robi

Westfälische Nachrichten (Münster)
07.07.2007
Besuch im Kuhstall: Eine Redakteurin sah sich auf einem Bauernhof um, wie dort die Kühe mittels Computertechnik gemolken werden. In altersgerechten Formulierungen erschien der Beitrag im Juli 2007 auf der Kinderseite des Blattes.
Letzte Änderung
02.10.2007
Titel
Melkender Robi
In
Westfälische Nachrichten (Münster)
Am
07.07.2007
Inhalt
Besuch im Kuhstall: Eine Redakteurin sah sich auf einem Bauernhof um, wie dort die Kühe mittels Computertechnik gemolken werden. In altersgerechten Formulierungen erschien der Beitrag im Juli 2007 auf der Kinderseite des Blattes.

Rund um die Kartoffel

Badische Zeitung
16.06.2007
Die Badische Zeitung widmet der Kartoffel ein ganzes Magazin und demonstriert, wie vielfältig Food-Berichterstattung sein kann.
Letzte Änderung
25.06.2009
Titel
Rund um die Kartoffel
In
Badische Zeitung
Am
16.06.2007
Inhalt
Die Badische Zeitung widmet der Kartoffel ein ganzes Magazin und demonstriert, wie vielfältig Food-Berichterstattung sein kann.

Knochenjob auf dem Spargelacker

Neue Presse (Hannover)
05.05.2007
Neue-Presse-Volontär Fabian Mast arbeitet für einen Tag als Spargelstecher. In einem Erlebnisbericht schildert er den harten Arbeitsalltag auf dem Feld. Zusätzlich Infokästen "Was verdient ein Spargelstecher?", "Wieso stechen so wenige Deutsche?" etc.
Letzte Änderung
25.01.2010
Titel
Knochenjob auf dem Spargelacker
In
Neue Presse (Hannover)
Am
05.05.2007
Inhalt
Neue-Presse-Volontär Fabian Mast arbeitet für einen Tag als Spargelstecher. In einem Erlebnisbericht schildert er den harten Arbeitsalltag auf dem Feld. Zusätzlich Infokästen "Was verdient ein Spargelstecher?", "Wieso stechen so wenige Deutsche?" etc.

Schnabel voll von Rumeierei

Nordsee Zeitung (Bremerhaven)
07.04.2007
Die Zeitung druckt einen spassigen Beitrag über den Alltag der Legehenne Liselotte. Der Text ist aus der Sicht eines Huhnes verfasst. Dazu stellt die Redaktion noch ein Osterrezept, eine russische Pas`cha.
Letzte Änderung
25.01.2008
Titel
Schnabel voll von Rumeierei
In
Nordsee Zeitung (Bremerhaven)
Am
07.04.2007
Inhalt
Die Zeitung druckt einen spassigen Beitrag über den Alltag der Legehenne Liselotte. Der Text ist aus der Sicht eines Huhnes verfasst. Dazu stellt die Redaktion noch ein Osterrezept, eine russische Pas`cha.

Wo steckt hier Europa?

Badische Zeitung (Freiburg)
24.03.2007
Zum Jubiläum der Römischen Verträge schreiben vier Redakteure der Badischen Zeitung Kurzreportagen über den Einfluss der EU auf das alltägliche Leben und veröffentlichen sie in einem gemeinsamen Beitrag. Die deutsch-französische Zusammenarbeit im Kehler Polizeizentrum, ein Bauer der von EU-Fördermitteln profitiert und doch zuweilen an der Bürokratie verzweifelt, die schwierige Situation in der grenzübergreifenden Notfallrettung und die Erfahrungen von Austauschstudenten: dieser Beitrag, der im Wochenend-Magazin der Badischen Zeitung erschien, porträtiert das Zusammenwachsen der Union in einer Momentaufnahme – 50 Jahre nach der Gründung. "Wir haben uns gefragt, wo steckt eigentlich überall Europa drin?“, sagt der verantwortliche Redakteur bei der Badischen Zeitung. Die Landwirtschaft stand natürlich gleich oben an. Stefan Hupka erkundigte sich beim örtlichen Hauptverband nach einem Bauern, der besonders viele Fördergelder aus Brüssel bezieht. Anschließend traf er sich mit dem Landwirt vor Ort, um der Geschichte Realitätsnähe zu geben, an der es sonst oft mangelt.
Letzte Änderung
24.09.2007
Titel
Wo steckt hier Europa?
In
Badische Zeitung (Freiburg)
Am
24.03.2007
Inhalt
Zum Jubiläum der Römischen Verträge schreiben vier Redakteure der Badischen Zeitung Kurzreportagen über den Einfluss der EU auf das alltägliche Leben und veröffentlichen sie in einem gemeinsamen Beitrag. Die deutsch-französische Zusammenarbeit im Kehler Polizeizentrum, ein Bauer der von EU-Fördermitteln profitiert und doch zuweilen an der Bürokratie verzweifelt, die schwierige Situation in der grenzübergreifenden Notfallrettung und die Erfahrungen von Austauschstudenten: dieser Beitrag, der im Wochenend-Magazin der Badischen Zeitung erschien, porträtiert das Zusammenwachsen der Union in einer Momentaufnahme – 50 Jahre nach der Gründung. "Wir haben uns gefragt, wo steckt eigentlich überall Europa drin?“, sagt der verantwortliche Redakteur bei der Badischen Zeitung. Die Landwirtschaft stand natürlich gleich oben an. Stefan Hupka erkundigte sich beim örtlichen Hauptverband nach einem Bauern, der besonders viele Fördergelder aus Brüssel bezieht. Anschließend traf er sich mit dem Landwirt vor Ort, um der Geschichte Realitätsnähe zu geben, an der es sonst oft mangelt.

Ein Klimaszenario 2050 in Offenburg

Offenburger Tageblatt
17.03.2007
In einer Serie wird ein klimatisches Zukunftsszenario von Offenburg gezeichnet. Aktuelle wissenschaftliche Analysen dienen als Grundlage. Zunehmend heiße Sommertage, tropische Nächte und viel Regen im Winter sowie vermehrte Hochwasser und Gewitter – das war zusammengefasst das Ergebnis einer Studie des Landes Baden-Württemberg. Bis 2050 solle es eine Zunahme der Durchschnitts-temperaturen von mindestens 1,5 Grad Celsius geben. „Ich habe versucht, konkret herauszufinden, was das für Offenburg bedeutet“, sagt die Lokalredakteurin Kirsten Pieper. Zusammen mit Kollegen habe sie verschiedene Themen von der Weinwirtschaft über Hochwasser bis hin zur Invasion der Parasiten zusammengetragen. Umgesetzt hat Kirsten Pieper die Serie dann allerdings alleine. In einer Wochenendausgabe wurde die Serie auf einer Doppelseite angekündigt und die folgenden Serienteile angerissen. Der Auftaktartikel funktionierte gewissermaßen als Inhaltsverzeichnis. „Bis zum Serienstart hatte ich alle Teile recherchiert und die Fotos zusammen, musste die Beiträge dann aber jeweils tagesaktuell schreiben“, sagt die Redakteurin. Pro Woche lief jeweils dienstags und donnerstags ein Artikel. Versehen waren diese mit einem Logo, das die Silhouette von Offenburg sowie die stark ansteigende Temperaturkurve zeigt. Die Logo-Grafik stammt vom Potsdam-Institut für Klimafolgeforschung. „Eine solche Serie ist aufwendig“, sagt Pieper. Jedoch gebe es genügend lokale Ansätze, um Klimawandel auf die Region zu beziehen. „Wir haben zwar kein Tropeninstitut im Verbreitungsgebiet, aber auch beim örtlichen Gesundheitsamt gibt es Menschen, die sich beispielsweise mit Tropenkrankheiten beschäftigen“, sagt die Redakteurin.
Letzte Änderung
19.05.2008
Titel
Ein Klimaszenario 2050 in Offenburg
In
Offenburger Tageblatt
Am
17.03.2007
Inhalt
In einer Serie wird ein klimatisches Zukunftsszenario von Offenburg gezeichnet. Aktuelle wissenschaftliche Analysen dienen als Grundlage. Zunehmend heiße Sommertage, tropische Nächte und viel Regen im Winter sowie vermehrte Hochwasser und Gewitter – das war zusammengefasst das Ergebnis einer Studie des Landes Baden-Württemberg. Bis 2050 solle es eine Zunahme der Durchschnitts-temperaturen von mindestens 1,5 Grad Celsius geben. „Ich habe versucht, konkret herauszufinden, was das für Offenburg bedeutet“, sagt die Lokalredakteurin Kirsten Pieper. Zusammen mit Kollegen habe sie verschiedene Themen von der Weinwirtschaft über Hochwasser bis hin zur Invasion der Parasiten zusammengetragen. Umgesetzt hat Kirsten Pieper die Serie dann allerdings alleine. In einer Wochenendausgabe wurde die Serie auf einer Doppelseite angekündigt und die folgenden Serienteile angerissen. Der Auftaktartikel funktionierte gewissermaßen als Inhaltsverzeichnis. „Bis zum Serienstart hatte ich alle Teile recherchiert und die Fotos zusammen, musste die Beiträge dann aber jeweils tagesaktuell schreiben“, sagt die Redakteurin. Pro Woche lief jeweils dienstags und donnerstags ein Artikel. Versehen waren diese mit einem Logo, das die Silhouette von Offenburg sowie die stark ansteigende Temperaturkurve zeigt. Die Logo-Grafik stammt vom Potsdam-Institut für Klimafolgeforschung. „Eine solche Serie ist aufwendig“, sagt Pieper. Jedoch gebe es genügend lokale Ansätze, um Klimawandel auf die Region zu beziehen. „Wir haben zwar kein Tropeninstitut im Verbreitungsgebiet, aber auch beim örtlichen Gesundheitsamt gibt es Menschen, die sich beispielsweise mit Tropenkrankheiten beschäftigen“, sagt die Redakteurin.

Die Deutschen lieben ihr Schwein

Badische Zeitung (Freiburg)
20.01.2007
Der Werdegang eines Ferkels zum Schnitzel wird anhand der regionalen Schweinemast beschrieben. Eine Statistik, dass Deutschland der weltweit größte Produzent von Schweinefleisch ist, veranlasste Redakteurin Simone Höhl zu dem Artikel. Sie sah sich auf einem Zucht- und Mastbetrieb sowie in einer Metzgerei um und ließ sich den kompletten Ablauf erklären, wie Schweinefleisch hergestellt, verarbeitet und verkauft wird. Von der Auswahl der Eber der Besamung über die Aufzucht bis hin zur Schlachtung reichte das Spektrum. Auch die Qualitätskontrollen waren ein Thema.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Die Deutschen lieben ihr Schwein
In
Badische Zeitung (Freiburg)
Am
20.01.2007
Inhalt
Der Werdegang eines Ferkels zum Schnitzel wird anhand der regionalen Schweinemast beschrieben. Eine Statistik, dass Deutschland der weltweit größte Produzent von Schweinefleisch ist, veranlasste Redakteurin Simone Höhl zu dem Artikel. Sie sah sich auf einem Zucht- und Mastbetrieb sowie in einer Metzgerei um und ließ sich den kompletten Ablauf erklären, wie Schweinefleisch hergestellt, verarbeitet und verkauft wird. Von der Auswahl der Eber der Besamung über die Aufzucht bis hin zur Schlachtung reichte das Spektrum. Auch die Qualitätskontrollen waren ein Thema.

Landwirte-Schwund

Badische Zeitung (Freiburg)
11.01.2007
Vielerorts geht die Zahl der Landwirte zurück - etwa in Baden-Württemberg. Die Badische Zeitung wollte den Ursachen auf den Grund gehen. Eine Redakteurin des Blattes interviewte hierzu einen 71-jährigen Bauern, der seinen Hof aufgegeben hat, ließ aber auch einen 32-jährigen Landwirt zu Wort kommen, der völlig in seinem Beruf aufgeht und diesen fortführt.
Letzte Änderung
30.04.2012
Titel
Landwirte-Schwund
In
Badische Zeitung (Freiburg)
Am
11.01.2007
Inhalt
Vielerorts geht die Zahl der Landwirte zurück - etwa in Baden-Württemberg. Die Badische Zeitung wollte den Ursachen auf den Grund gehen. Eine Redakteurin des Blattes interviewte hierzu einen 71-jährigen Bauern, der seinen Hof aufgegeben hat, ließ aber auch einen 32-jährigen Landwirt zu Wort kommen, der völlig in seinem Beruf aufgeht und diesen fortführt.

Gesundheitsmanager in Gummistiefeln

Badisches Tagblatt (Baden Baden)
28.10.2006
Mit dem Arzt im Schweinstall: Welche Bedeutung der Tierarzt für die Qualitätssicherung bei der Fleischerzeugung hat, stellte das Badische Tagblatt im Oktober 2006 auf einer Gesundheitsseite dar. Die Aufgaben und Qualifikationen des Tierarztes wurden erläutert.
Letzte Änderung
02.10.2007
Titel
Gesundheitsmanager in Gummistiefeln
In
Badisches Tagblatt (Baden Baden)
Am
28.10.2006
Inhalt
Mit dem Arzt im Schweinstall: Welche Bedeutung der Tierarzt für die Qualitätssicherung bei der Fleischerzeugung hat, stellte das Badische Tagblatt im Oktober 2006 auf einer Gesundheitsseite dar. Die Aufgaben und Qualifikationen des Tierarztes wurden erläutert.

Gegen Rotweinflecken hilft Weißwein!

Allgemeine Zeitung (Mainz)
27.09.2006
Mit der Serie "Hausmittel“ werden überlieferte Tipps aus dem Haushalt vorgestellt. Die Landfrauen öffnen ihre Trickkisten. So schrieb der Redakteur darüber, dass Thermoskannen mit Backpulver geputzt und Rotweinflecken mit Weißwein bekämpft werden können. Auch der Trick, Fenster mit Zeitungspapier zu putzen, war dabei.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Gegen Rotweinflecken hilft Weißwein!
In
Allgemeine Zeitung (Mainz)
Am
27.09.2006
Inhalt
Mit der Serie "Hausmittel“ werden überlieferte Tipps aus dem Haushalt vorgestellt. Die Landfrauen öffnen ihre Trickkisten. So schrieb der Redakteur darüber, dass Thermoskannen mit Backpulver geputzt und Rotweinflecken mit Weißwein bekämpft werden können. Auch der Trick, Fenster mit Zeitungspapier zu putzen, war dabei.

15 Stunden Retter, Berater, Seelentröster

Braunschweiger Zeitung
21.09.2006
Ein Veterinär wird einen Tag bei seiner Tour übers Land begleitet. "Pferde sind in Niedersachsen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor“, sagt Redakteurin Katrin Teschner. Der Beitrag über den Landtierarzt erschien in einer Serie über Pferde, die vom Verlag gerade in einem Spezialheft neu aufgelegt wird. Die Redakteurin begleitet den Tierarzt an einem ganz normalen Arbeitstag. Das enorme Arbeitspensum stellte sie in dem Artikel dar. 350 Kilometer mit dem Auto und zehn Arbeitsstunden sind keine Seltenheit.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
15 Stunden Retter, Berater, Seelentröster
In
Braunschweiger Zeitung
Am
21.09.2006
Inhalt
Ein Veterinär wird einen Tag bei seiner Tour übers Land begleitet. "Pferde sind in Niedersachsen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor“, sagt Redakteurin Katrin Teschner. Der Beitrag über den Landtierarzt erschien in einer Serie über Pferde, die vom Verlag gerade in einem Spezialheft neu aufgelegt wird. Die Redakteurin begleitet den Tierarzt an einem ganz normalen Arbeitstag. Das enorme Arbeitspensum stellte sie in dem Artikel dar. 350 Kilometer mit dem Auto und zehn Arbeitsstunden sind keine Seltenheit.

Arbeitsalltag eines Bauern

Eßlinger Zeitung
29.08.2006
Die Eßlinger Zeitung stellte in einem Spezial den Arbeitsalltag eines Bauern vor.
Letzte Änderung
26.06.2009
Titel
Arbeitsalltag eines Bauern
In
Eßlinger Zeitung
Am
29.08.2006
Inhalt
Die Eßlinger Zeitung stellte in einem Spezial den Arbeitsalltag eines Bauern vor.

Beerendienst bei Bauer Felchner

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung (Essen)
15.08.2006
Leser werden für ein Wochenende auf einen Biobauernhof eingeladen und helfen ohne technische Geräte bei der Alltagsarbeit. "Arbeiten wie vor 60 Jahren“ lautet die Aktion der Zeitung. "95 Prozent der Bewerber kamen aus der Großstadt“, sagt Redakteur Matthias Maruhn, der jeweils mit sechs Lesern im Frühjahr, Sommer und Herbst auf dem Biobauernhof am Rande Mülheims aushalf. Die Teilnehmer, die mit Handarbeit ansonsten nur wenig zu tun haben, hatten Spaß an der Aktion. Die Teilnehmer wurden nach Abschluss des Wochenendes befragt und mit Fotos in die Zeitung gesetzt.
Letzte Änderung
27.09.2007
Titel
Beerendienst bei Bauer Felchner
In
Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung (Essen)
Am
15.08.2006
Inhalt
Leser werden für ein Wochenende auf einen Biobauernhof eingeladen und helfen ohne technische Geräte bei der Alltagsarbeit. "Arbeiten wie vor 60 Jahren“ lautet die Aktion der Zeitung. "95 Prozent der Bewerber kamen aus der Großstadt“, sagt Redakteur Matthias Maruhn, der jeweils mit sechs Lesern im Frühjahr, Sommer und Herbst auf dem Biobauernhof am Rande Mülheims aushalf. Die Teilnehmer, die mit Handarbeit ansonsten nur wenig zu tun haben, hatten Spaß an der Aktion. Die Teilnehmer wurden nach Abschluss des Wochenendes befragt und mit Fotos in die Zeitung gesetzt.

Bauer bringt Ski in Bestform

Allgäuer Zeitung (Kempten)
16.02.2006
Die Zeitung stellt in der Serie "Schlaue Bauern“ vor, was Landwirte alles tun, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Immerhin: Mehr als die Hälfte der Landwirte in Deutschland betreiben ihren Betrieb im Nebenerwerb. Beiträge über Bauern als Joghurtproduzenten, Eishersteller, Skiverleiher und Anbieter von Ferien auf dem Bauernhof entstanden. Innerhalb eines halben Jahres liefen knapp zwanzig Serienteile im regionalen Wirtschaftsteil samt eines eigenen Logos. Erste Adressen lieferte der Bauernverband, nach Anlaufen der Serie meldeten sich die Bauern selbst.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Bauer bringt Ski in Bestform
In
Allgäuer Zeitung (Kempten)
Am
16.02.2006
Inhalt
Die Zeitung stellt in der Serie "Schlaue Bauern“ vor, was Landwirte alles tun, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Immerhin: Mehr als die Hälfte der Landwirte in Deutschland betreiben ihren Betrieb im Nebenerwerb. Beiträge über Bauern als Joghurtproduzenten, Eishersteller, Skiverleiher und Anbieter von Ferien auf dem Bauernhof entstanden. Innerhalb eines halben Jahres liefen knapp zwanzig Serienteile im regionalen Wirtschaftsteil samt eines eigenen Logos. Erste Adressen lieferte der Bauernverband, nach Anlaufen der Serie meldeten sich die Bauern selbst.

Der Kuhkosmetiker

HNA (Kassel)
26.01.2006
Die HNA begleitet eine Bauernfamilie zwölf Monate lang bei ihrer Arbeit. Das vielseitige und saisonal unterschiedliche Berufsfeld des Bauern lässt sich nicht in einem kurzen Artikel darstellen. In zwölf monatlich erscheinenden Teilen schildert Redakteur Thomas Stier in der Serie "Das Jahr des Bauern“ den Arbeitsalltag einer Bauernfamilie aus dem nordhessischen Kaufhungen. Seit Beginn des Jahres besucht Thomas Stier die Familie einmal im Monat für ein bis zwei Stunden und lässt sich die jeweils anstehenden Arbeitsschritte und Aufgaben erklären und schießt ein paar Fotos. Auf diese Weise erhalten der Autor und mit ihm auch die Leser der Serie Einblicke in den Alltag eines Landwirtes: von der Klauenpflege über künstliche Befruchtung bis hin zu Problemen bei der Umsetzung von EU-Richtlinien.
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
Der Kuhkosmetiker
In
HNA (Kassel)
Am
26.01.2006
Inhalt
Die HNA begleitet eine Bauernfamilie zwölf Monate lang bei ihrer Arbeit. Das vielseitige und saisonal unterschiedliche Berufsfeld des Bauern lässt sich nicht in einem kurzen Artikel darstellen. In zwölf monatlich erscheinenden Teilen schildert Redakteur Thomas Stier in der Serie "Das Jahr des Bauern“ den Arbeitsalltag einer Bauernfamilie aus dem nordhessischen Kaufhungen. Seit Beginn des Jahres besucht Thomas Stier die Familie einmal im Monat für ein bis zwei Stunden und lässt sich die jeweils anstehenden Arbeitsschritte und Aufgaben erklären und schießt ein paar Fotos. Auf diese Weise erhalten der Autor und mit ihm auch die Leser der Serie Einblicke in den Alltag eines Landwirtes: von der Klauenpflege über künstliche Befruchtung bis hin zu Problemen bei der Umsetzung von EU-Richtlinien.

Immer weniger Kühe geben immer mehr Milch

Cellesche Zeitung
14.06.2005
Die ergiebige Kuh: Dass die einzelnen Kühe in der Region durch züchterische Fortschritte immer mehr Milch geben, stellte die Cellesche Zeitung in einem Beitrag über den Wirtschaftsfaktor Kuh fest. Zahlreiche Fakten zur Milchwirtschaft im Kreis Celle wurden recherchiert.
Letzte Änderung
02.10.2007
Titel
Immer weniger Kühe geben immer mehr Milch
In
Cellesche Zeitung
Am
14.06.2005
Inhalt
Die ergiebige Kuh: Dass die einzelnen Kühe in der Region durch züchterische Fortschritte immer mehr Milch geben, stellte die Cellesche Zeitung in einem Beitrag über den Wirtschaftsfaktor Kuh fest. Zahlreiche Fakten zur Milchwirtschaft im Kreis Celle wurden recherchiert.

EU-Richtlinien

Süddeutsche Zeitung
08.06.2004
Am Beispiel der oberbayerischen Kuh Sandra zeigt die Süddeutsche Zeitung, wie stark die Landwirtschaft von EU-Richtlinien und -vorschriften reguliert ist.
Letzte Änderung
13.02.2009
Titel
EU-Richtlinien
In
Süddeutsche Zeitung
Am
08.06.2004
Inhalt
Am Beispiel der oberbayerischen Kuh Sandra zeigt die Süddeutsche Zeitung, wie stark die Landwirtschaft von EU-Richtlinien und -vorschriften reguliert ist.

Die Verbraucher müssen selbst entscheiden

Reutlinger General-Anzeiger
17.04.2004
Christine Dewald vom Reutlinger General-Anzeiger ist zu einer echten Expertin geworden: Über Wochen arbeitete sie sich in das Thema "GenTechnik" ein - und gestaltete eine Themenseite für Verbraucher, Landwirte, Bürger in der Region.
Letzte Änderung
24.01.2008
Titel
Die Verbraucher müssen selbst entscheiden
In
Reutlinger General-Anzeiger
Am
17.04.2004
Inhalt
Christine Dewald vom Reutlinger General-Anzeiger ist zu einer echten Expertin geworden: Über Wochen arbeitete sie sich in das Thema "GenTechnik" ein - und gestaltete eine Themenseite für Verbraucher, Landwirte, Bürger in der Region.

Porträtserie über Direktvermartung am Bauernhof

Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung
14.06.2003
Welche Produkte Bauern anbieten und wie sie diese herstellen, ist in der heutigen Zeit für viele Verbraucher von großer Bedeutung. Die Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung berichtete in einer Serie mit Porträts, Adressen und Themenbeiträgen über die Landwirte der Region, die ihre Produkte direkt vermarkten.
Letzte Änderung
26.06.2009
Titel
Porträtserie über Direktvermartung am Bauernhof
In
Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung
Am
14.06.2003
Inhalt
Welche Produkte Bauern anbieten und wie sie diese herstellen, ist in der heutigen Zeit für viele Verbraucher von großer Bedeutung. Die Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung berichtete in einer Serie mit Porträts, Adressen und Themenbeiträgen über die Landwirte der Region, die ihre Produkte direkt vermarkten.

Recherche: Landwirtschaft

-
23.03.2001
BSE und MKS sind Anlass, dem Thema Landwirtschaft mal wieder eine andere Perspektive zu geben. Schafhaltung ist als Beispiel besonders geeignet um zu zeigen, dass ohne Landwirtschaft eine funktionierende Pflege der Kulturlandschaft nicht möglich wäre. Die Drehscheibe hat daher Thementipps und Rechercheadressen zusammengestellt. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Recherche: Landwirtschaft
In
-
Am
23.03.2001
Inhalt
BSE und MKS sind Anlass, dem Thema Landwirtschaft mal wieder eine andere Perspektive zu geben. Schafhaltung ist als Beispiel besonders geeignet um zu zeigen, dass ohne Landwirtschaft eine funktionierende Pflege der Kulturlandschaft nicht möglich wäre. Die Drehscheibe hat daher Thementipps und Rechercheadressen zusammengestellt. (hvh)

Konventionell oder Bio?

Pforzheimer Zeitung
19.01.2001
Für eine aktuelle Schwerpunkt-Panoramaseite der "Pforzheimer Zeitung" zum Thema Landwirtschaft wurden einem konventionell wirtschaftenden Landwirt und einem Ökobauern die gleichen Fragen zur Beantwortung vorgelegt. Leicht redigiert wurden die Fragen und Antworten nebeneinander auf die Seite gestellt. Anhand des Fragebogens konnten die Leser direkt vergleichen, wie die beiden Bauern zu den je gleichen Sachfragen standen. (hvh)
Letzte Änderung
24.10.2008
Titel
Konventionell oder Bio?
In
Pforzheimer Zeitung
Am
19.01.2001
Inhalt
Für eine aktuelle Schwerpunkt-Panoramaseite der "Pforzheimer Zeitung" zum Thema Landwirtschaft wurden einem konventionell wirtschaftenden Landwirt und einem Ökobauern die gleichen Fragen zur Beantwortung vorgelegt. Leicht redigiert wurden die Fragen und Antworten nebeneinander auf die Seite gestellt. Anhand des Fragebogens konnten die Leser direkt vergleichen, wie die beiden Bauern zu den je gleichen Sachfragen standen. (hvh)

Das letzte Blöken vor dem Bräter

Schwäbisches Tagblatt (Tübingen)
26.03.1997
Wie passen niedliche Osterlämmchen und Lammbraten zueinander? Überhaupt nicht, fand die Redakteurin der "Stuttgarter Nachrichten", die ihre Recherche zur Geschichte über den österlichen Lammbraten gar nicht lustig fand. Doch so wenig man sich den Weg des Lamms in den Bratentopf auch vorstellen mag: Es ist ein Stück praktizierter Umwelt- und Naturschutz es zu essen. Da sich für die Schäfer nur der Verkauf des Lammfleisches lohnt, brauchen sie dessen Absatz, um weiter die umweltfreundlichen Rasenmäher auf schützenswerten Gebieten weiden lassen zu können.
Letzte Änderung
22.01.2008
Titel
Das letzte Blöken vor dem Bräter
In
Schwäbisches Tagblatt (Tübingen)
Am
26.03.1997
Inhalt
Wie passen niedliche Osterlämmchen und Lammbraten zueinander? Überhaupt nicht, fand die Redakteurin der "Stuttgarter Nachrichten", die ihre Recherche zur Geschichte über den österlichen Lammbraten gar nicht lustig fand. Doch so wenig man sich den Weg des Lamms in den Bratentopf auch vorstellen mag: Es ist ein Stück praktizierter Umwelt- und Naturschutz es zu essen. Da sich für die Schäfer nur der Verkauf des Lammfleisches lohnt, brauchen sie dessen Absatz, um weiter die umweltfreundlichen Rasenmäher auf schützenswerten Gebieten weiden lassen zu können.

Kartoffeln droht Großvernichtung

Augsburger Allgemeine
22.10.1996
Bericht der Augsburger Allgemeinen über die Folgen eines zu guten Erntejahres. Aufgrund herausragender Kartoffelerträge und begrenzter Abnahmekontingente, die den Stärkefabriken von der EU zugeteilt werden, bleiben zahlreiche Bauern nun auf ihrer Ernte sitzen.
Letzte Änderung
25.08.2008
Titel
Kartoffeln droht Großvernichtung
In
Augsburger Allgemeine
Am
22.10.1996
Inhalt
Bericht der Augsburger Allgemeinen über die Folgen eines zu guten Erntejahres. Aufgrund herausragender Kartoffelerträge und begrenzter Abnahmekontingente, die den Stärkefabriken von der EU zugeteilt werden, bleiben zahlreiche Bauern nun auf ihrer Ernte sitzen.

"Wohlstand für alle" Die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft auf dem Prüfstand

(Alp)Traum Arbeit - Zwischen Abbau und Aufbau: Wirtschaft und Soziales im Lokalen
01.01.1970
Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister und FDP-Vorsitzende Otto Graf Lambsdorff beantwortet Fragen zu den Themen Wirtschaft, Landwirtschaft und Europäische Union. So nennt er Neuseeland als positives Beispiel einer Agrarpolitik, die auf Subventionen verzichtet. Große Chancen sieht er in der Euro-Einführung und der Osterweiterung der EU. Beim Abschluss von Tarifverträgen wünscht er sich mehr Flexibilität. (VD)
Letzte Änderung
20.12.2001
Titel
"Wohlstand für alle" Die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft auf dem Prüfstand
In
(Alp)Traum Arbeit - Zwischen Abbau und Aufbau: Wirtschaft und Soziales im Lokalen
Am
01.01.1970
Inhalt
Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister und FDP-Vorsitzende Otto Graf Lambsdorff beantwortet Fragen zu den Themen Wirtschaft, Landwirtschaft und Europäische Union. So nennt er Neuseeland als positives Beispiel einer Agrarpolitik, die auf Subventionen verzichtet. Große Chancen sieht er in der Euro-Einführung und der Osterweiterung der EU. Beim Abschluss von Tarifverträgen wünscht er sich mehr Flexibilität. (VD)

Referat: Wohlstand für alle Die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft auf dem Prüfstand

(Alp)Traum Arbeit - Zwischen Abbau und Aufbau: Wirtschaft und Soziales im Lokalen
01.01.1970
Das Manuskript zur Rede von Otto Graf Lambsdorff zum Thema ?Die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft auf dem Prüfstand?. Lambsdorff ruft zur ordnungspolitischen Wachsamkeit und zu Mut zu Reformen auf ? vor dem Hintergrund einer globalen Wirtschaft. Insbesondere befasst sich der Referent mit dem Benchmarking-Konzept, Leistungsvergleichen auf internationaler Ebene. Er plädiert für Innovation und eine neue Kultur der Selbstständigkeit und Eigenverantwortung, ohne dabei marktwirtschaftliche Ordnungspolitik aus den Augen zu verlieren. Lambsdorff geht auch zurück in die Entwicklung der Sozialen Marktwirtschaft und schlägt eine Brücke zur aktuellen Wirtschaftspolitik der FDP. (VD)
Letzte Änderung
23.05.2002
Titel
Referat: Wohlstand für alle Die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft auf dem Prüfstand
In
(Alp)Traum Arbeit - Zwischen Abbau und Aufbau: Wirtschaft und Soziales im Lokalen
Am
01.01.1970
Inhalt
Das Manuskript zur Rede von Otto Graf Lambsdorff zum Thema ?Die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft auf dem Prüfstand?. Lambsdorff ruft zur ordnungspolitischen Wachsamkeit und zu Mut zu Reformen auf ? vor dem Hintergrund einer globalen Wirtschaft. Insbesondere befasst sich der Referent mit dem Benchmarking-Konzept, Leistungsvergleichen auf internationaler Ebene. Er plädiert für Innovation und eine neue Kultur der Selbstständigkeit und Eigenverantwortung, ohne dabei marktwirtschaftliche Ordnungspolitik aus den Augen zu verlieren. Lambsdorff geht auch zurück in die Entwicklung der Sozialen Marktwirtschaft und schlägt eine Brücke zur aktuellen Wirtschaftspolitik der FDP. (VD)

Arbeitsgruppe 2: Wer genau hinsieht findet Themen in Hülle und Fülle

Modellseminar Berlin - Brüssel - Heimat Wie viel Europa braucht die Lokalzeitung?
01.01.1970
Ausgehend von den zum Seminar mitgebrachten Eindrücken und Einstellungen zu Europa listet Arbeitsgruppe 2 Themenfelder auf, die im Lokalteil Berücksichtigung finden könnten. Am Beispiel des Themas Arbeitsmarkt spielt das Team die Recherche- und Umsetzungsmöglichkeiten durch. Zu den Themenfeldern gehören Landwirtschaft, Arbeitsmarkt und Justiz. Zu den Oberbegriffen ?Kultur und Bildung?, ?Soziales und Gesundheit?, ?Wirtschaft?, ?Landwirtschaft?, ?Umwelt? und ?Euro? werden zahlreiche Unterpunkte genannt, die Anreiz zur Berichterstattung geben. Den Fall illegal beschäftigter Bauarbeiter nutzt die Arbeitsgruppe, Rechercheschritte aufzulisten. (VD)
Letzte Änderung
05.04.2005
Titel
Arbeitsgruppe 2: Wer genau hinsieht findet Themen in Hülle und Fülle
In
Modellseminar Berlin - Brüssel - Heimat Wie viel Europa braucht die Lokalzeitung?
Am
01.01.1970
Inhalt
Ausgehend von den zum Seminar mitgebrachten Eindrücken und Einstellungen zu Europa listet Arbeitsgruppe 2 Themenfelder auf, die im Lokalteil Berücksichtigung finden könnten. Am Beispiel des Themas Arbeitsmarkt spielt das Team die Recherche- und Umsetzungsmöglichkeiten durch. Zu den Themenfeldern gehören Landwirtschaft, Arbeitsmarkt und Justiz. Zu den Oberbegriffen ?Kultur und Bildung?, ?Soziales und Gesundheit?, ?Wirtschaft?, ?Landwirtschaft?, ?Umwelt? und ?Euro? werden zahlreiche Unterpunkte genannt, die Anreiz zur Berichterstattung geben. Den Fall illegal beschäftigter Bauarbeiter nutzt die Arbeitsgruppe, Rechercheschritte aufzulisten. (VD)

Wenn gestresste Reben streiken

Oeffentlicher Anzeiger
01.01.1970
Wenn schon über das Wetter reden, dann wenigstens fundiert: Monatlich begeistert der Oeffentliche Anzeiger in Bad Kreuznach seine Leser mit einer Wetter-Seite, auf der Informationen und Service leserfreundlich gemischt werden. Sonderpreis beim Lokaljournaoistenwettbewerb 2003 der Konrad-Adenauer-Stiftung. (Mehr unter 2003063070AD).
Letzte Änderung
28.01.2008
Titel
Wenn gestresste Reben streiken
In
Oeffentlicher Anzeiger
Am
01.01.1970
Inhalt
Wenn schon über das Wetter reden, dann wenigstens fundiert: Monatlich begeistert der Oeffentliche Anzeiger in Bad Kreuznach seine Leser mit einer Wetter-Seite, auf der Informationen und Service leserfreundlich gemischt werden. Sonderpreis beim Lokaljournaoistenwettbewerb 2003 der Konrad-Adenauer-Stiftung. (Mehr unter 2003063070AD).

Für das Konzept "Wetterseite"

Oeffentlicher Anzeiger
01.01.1970
Einmal im Monat versorgt der Oeffentliche Anzeiger in Bad Kreuznach die Winzer, Hobbygärtner und Naturfreunde mit einer besonderen Wetterseite. Darauf sind nicht nur Daten, Rekorde und Meinungen lokaler Experten zu lesen, sondern auch Wetterfolgen nachvollziehbar dargestellt, etwa zum ?Tomatenjahr 2003?. Bereits seit drei Jahren besteht die Wetterseite, die mit einem Sonderpreis des Lokaljournalistenpreises 2003 ausgezeichnet wurde. Der zuständige Redakteur Armin Seibert verknüpft auch Themen wie Klimawandel, Pflanzenschutz und Hochwasser mit den lokalen Wetterdaten. Ergänzt werden soll die Seite mit Themen für Nichtbauern, beispielsweise aus den Bereichen Tourismus und Baukonjunktur. (Mehr unter Ablagenummer 2004051300). (vd)
Letzte Änderung
14.03.2005
Titel
Für das Konzept "Wetterseite"
In
Oeffentlicher Anzeiger
Am
01.01.1970
Inhalt
Einmal im Monat versorgt der Oeffentliche Anzeiger in Bad Kreuznach die Winzer, Hobbygärtner und Naturfreunde mit einer besonderen Wetterseite. Darauf sind nicht nur Daten, Rekorde und Meinungen lokaler Experten zu lesen, sondern auch Wetterfolgen nachvollziehbar dargestellt, etwa zum ?Tomatenjahr 2003?. Bereits seit drei Jahren besteht die Wetterseite, die mit einem Sonderpreis des Lokaljournalistenpreises 2003 ausgezeichnet wurde. Der zuständige Redakteur Armin Seibert verknüpft auch Themen wie Klimawandel, Pflanzenschutz und Hochwasser mit den lokalen Wetterdaten. Ergänzt werden soll die Seite mit Themen für Nichtbauern, beispielsweise aus den Bereichen Tourismus und Baukonjunktur. (Mehr unter Ablagenummer 2004051300). (vd)

"Vom Land leben"

Badische Zeitung
01.01.1970
Einen Blick hinter die Kulissen des scheinbar idyllischen Bauernlebens werfen die Volontäre der Badischen Zeitung mit dem eigens produzierten Magazin ?Vom Land leben?. Im Mittelpunkt stehen keine auf Großproduktion getrimmten Höfe, sondern Geschichten vom Land. Vorgestellt werden beispielsweise ein Landarzt, ein Aussteiger und ein Einsiedler. Nicht nur von harter Arbeit ist in den Beiträgen zu lesen, sondern auch von Genügsamkeit und Lebensfreude. Das Resultat: ein für Städter interessanter Blick auf eine eigene Welt. (vd)
Letzte Änderung
14.03.2005
Titel
"Vom Land leben"
In
Badische Zeitung
Am
01.01.1970
Inhalt
Einen Blick hinter die Kulissen des scheinbar idyllischen Bauernlebens werfen die Volontäre der Badischen Zeitung mit dem eigens produzierten Magazin ?Vom Land leben?. Im Mittelpunkt stehen keine auf Großproduktion getrimmten Höfe, sondern Geschichten vom Land. Vorgestellt werden beispielsweise ein Landarzt, ein Aussteiger und ein Einsiedler. Nicht nur von harter Arbeit ist in den Beiträgen zu lesen, sondern auch von Genügsamkeit und Lebensfreude. Das Resultat: ein für Städter interessanter Blick auf eine eigene Welt. (vd)

Serie "Ein weites Feld"

Die Rheinpfalz
01.01.1970
Zentrale Aspekte des Themas Landwirtschaft im Zusammenhang darstellen: Mit diesem Anspruch konzipierte die Lokalredaktion Ludwigshafen der Rheinpfalz die Serie ?Ein weites Feld?. Zwischen März und Mai 2003 erschienen acht Teile, die den Fokus auf Themen wie ?Gentechnik? und ?biologischer Anbau? richteten. Vor dem Hintergrund des Strukturwandels in der Landwirtschaft schilderte das Team neue Entwicklungen im Agrarbereich anhand konkreter Beispiele. In die einzelnen Beiträge wurde ein Infoteil eingeblockt, der das Thema in größere Zusammenhänge stellte. Für ein optisch ansprechendes Erscheinungsbild sorgte eine großformatige Bebilderung. (vd)
Letzte Änderung
14.03.2005
Titel
Serie "Ein weites Feld"
In
Die Rheinpfalz
Am
01.01.1970
Inhalt
Zentrale Aspekte des Themas Landwirtschaft im Zusammenhang darstellen: Mit diesem Anspruch konzipierte die Lokalredaktion Ludwigshafen der Rheinpfalz die Serie ?Ein weites Feld?. Zwischen März und Mai 2003 erschienen acht Teile, die den Fokus auf Themen wie ?Gentechnik? und ?biologischer Anbau? richteten. Vor dem Hintergrund des Strukturwandels in der Landwirtschaft schilderte das Team neue Entwicklungen im Agrarbereich anhand konkreter Beispiele. In die einzelnen Beiträge wurde ein Infoteil eingeblockt, der das Thema in größere Zusammenhänge stellte. Für ein optisch ansprechendes Erscheinungsbild sorgte eine großformatige Bebilderung. (vd)

Serie "Gesund und frisch"

Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung
01.01.1970
Die landwirtschaftlichen Direktvermarkter der Region bildeten den Mittelpunkt einer Serie der Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung. Zwölf Wochen lang nahmen die Redakteure heimische Produkte unter die Lupe ? die Bandbreite reichte vom Damwildfleisch bis zur Eiernudel. Außerdem ging es darum, die Produktionsweise der Landwirte vorzustellen, Begriffe wie konventioneller oder biologischer Landbau zu klären und Produktionsbedingungen vorzustellen. Zudem gab es einen Blick hinter die Kulissen des örtlichen Schlachthofs. Den Lesern wurde zu jeder Produktgruppe eine umfangreiche Adressliste geliefert. Ein weiterer Infokasten nannte Wissenswertes zu den selbstvermarktenden Landwirten. Zusätzlich gab es bei jeder Folge einen Coupon zum Ausschneiden: Dafür erhielten die Leser im jeweiligen Hofladen beim Einkauf eine kleine Draufgabe als Appetithäppchen. (vd)
Letzte Änderung
14.07.2005
Titel
Serie "Gesund und frisch"
In
Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung
Am
01.01.1970
Inhalt
Die landwirtschaftlichen Direktvermarkter der Region bildeten den Mittelpunkt einer Serie der Sindelfinger Zeitung/Böblinger Zeitung. Zwölf Wochen lang nahmen die Redakteure heimische Produkte unter die Lupe ? die Bandbreite reichte vom Damwildfleisch bis zur Eiernudel. Außerdem ging es darum, die Produktionsweise der Landwirte vorzustellen, Begriffe wie konventioneller oder biologischer Landbau zu klären und Produktionsbedingungen vorzustellen. Zudem gab es einen Blick hinter die Kulissen des örtlichen Schlachthofs. Den Lesern wurde zu jeder Produktgruppe eine umfangreiche Adressliste geliefert. Ein weiterer Infokasten nannte Wissenswertes zu den selbstvermarktenden Landwirten. Zusätzlich gab es bei jeder Folge einen Coupon zum Ausschneiden: Dafür erhielten die Leser im jeweiligen Hofladen beim Einkauf eine kleine Draufgabe als Appetithäppchen. (vd)