Archiv

Suchen Sie los!

Im drehscheibe-Archiv finden Sie rund 8.000 Artikel aus mehr als 200 Zeitungstiteln, die seit 1997 in der drehscheibe erschienen sind. Außerdem in diesem Ideenfundus: Ausführliche Inhaltsangaben von Autorenbeiträgen für das drehscheibe-Magazin, Seminardokumentationen und Fachpublikationen für Journalisten. drehscheibe-Abonnenten haben nach dem Einloggen freien Zugriff auf diese Online-Datenbank.

Finden Sie einen bestimmten Artikel nicht? Ist ihr Schlagwort nicht dabei? Oder suchen Sie nach älteren Artikeln? Dann schreiben Sie uns am besten eine E-Mail an redaktion@drehscheibe.org

Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Stadt"

Making-of: Auferstehung einer Stadt

Volksstimme (Magdeburg)
20.05.2019
Bis ins Jahr 1990 erlebte Halberstadt einen bitteren Verfall. In einer Serie erzählt die Volksstimme von der anschließenden erfolgreichen Sanierung und lässt die Beteiligten dabei zu Wort kommen.
Letzte Änderung
20.05.2019
Titel
Making-of: Auferstehung einer Stadt
In
Volksstimme (Magdeburg)
Am
20.05.2019
Inhalt
Bis ins Jahr 1990 erlebte Halberstadt einen bitteren Verfall. In einer Serie erzählt die Volksstimme von der anschließenden erfolgreichen Sanierung und lässt die Beteiligten dabei zu Wort kommen.

Zugezogene Jüdin spricht über ihre Erlebnisse in der Stadt

Tagesspiegel (Berlin)
09.01.2019
Eine Reporterin des Tagesspiegels (Berlin) spricht mit einer Jüdin, die nach Berlin gekommen ist und dort eine Buchhandlung eröffnet hat, über ihre Kultur, wachsenden Antisemitismus und die Anziehungskraft der deutschen Hauptstadt auf junge Juden.
Letzte Änderung
04.03.2019
Titel
Zugezogene Jüdin spricht über ihre Erlebnisse in der Stadt
In
Tagesspiegel (Berlin)
Am
09.01.2019
Inhalt
Eine Reporterin des Tagesspiegels (Berlin) spricht mit einer Jüdin, die nach Berlin gekommen ist und dort eine Buchhandlung eröffnet hat, über ihre Kultur, wachsenden Antisemitismus und die Anziehungskraft der deutschen Hauptstadt auf junge Juden.

Was wird aus unserer Stadt?

drehscheibe
01.01.2019
Die Schönebecker Lokalredaktion der Volksstimme geht in einer redaktionellen Kampagne auf Probleme der Stadt ein und versucht, damit auch Nicht-Leser zu erreichen. Wir sprachen darüber mit Gert Glowinski, Koordinator Lokales, und Emily Engels, Chefreporterin in Schönebeck.
Letzte Änderung
19.12.2018
Titel
Was wird aus unserer Stadt?
In
drehscheibe
Am
01.01.2019
Inhalt
Die Schönebecker Lokalredaktion der Volksstimme geht in einer redaktionellen Kampagne auf Probleme der Stadt ein und versucht, damit auch Nicht-Leser zu erreichen. Wir sprachen darüber mit Gert Glowinski, Koordinator Lokales, und Emily Engels, Chefreporterin in Schönebeck.

Making-of: Veedel, Votings und viele Vorteile

Kölner Stadt-Anzeiger
01.11.2018
Für eine Stadtteilserie arbeiten die Redaktionen, die Anzeigenabteilungen und der Vertrieb des Kölner Stadt-Anzeigers und der Kölnischen Rundschau zusammen.
Letzte Änderung
26.10.2018
Titel
Making-of: Veedel, Votings und viele Vorteile
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
01.11.2018
Inhalt
Für eine Stadtteilserie arbeiten die Redaktionen, die Anzeigenabteilungen und der Vertrieb des Kölner Stadt-Anzeigers und der Kölnischen Rundschau zusammen.

Weihnachtsdekorateure in der Stadt begleitet

Augsburger Allgemeine
29.10.2018
Leuchtet sie schon? Die Weihnachtsdekoration in der Stadt gehört für viele zur Besinnlichkeit. Doch wer hängt sie eigentlich auf? Und wie viele Lichterketten, Lämpchen und Tannenbäume schmücken am Ende die Straßen? Die Augsburger Allgemeine sieht sich das genauer an.
Letzte Änderung
07.12.2018
Titel
Weihnachtsdekorateure in der Stadt begleitet
In
Augsburger Allgemeine
Am
29.10.2018
Inhalt
Leuchtet sie schon? Die Weihnachtsdekoration in der Stadt gehört für viele zur Besinnlichkeit. Doch wer hängt sie eigentlich auf? Und wie viele Lichterketten, Lämpchen und Tannenbäume schmücken am Ende die Straßen? Die Augsburger Allgemeine sieht sich das genauer an.

Großprojekte anschaulich gemacht

Mindener Tageblatt
11.08.2018
Mit kurzen Texten, einer übersichtlichen Grafik und einem strukturierten Seitenaufbau informiert die Redaktion über Baustellen und Veränderungen in der Stadt.
Letzte Änderung
19.12.2018
Titel
Großprojekte anschaulich gemacht
In
Mindener Tageblatt
Am
11.08.2018
Inhalt
Mit kurzen Texten, einer übersichtlichen Grafik und einem strukturierten Seitenaufbau informiert die Redaktion über Baustellen und Veränderungen in der Stadt.

Sieben Tage als Tourist

Westfalen-Blatt (Bielefeld)
07.08.2018
Ein Redakteur macht eine Woche Urlaub in der eigenen Stadt und probiert Übernachtungsmöglichkeiten aus.
Letzte Änderung
20.05.2019
Titel
Sieben Tage als Tourist
In
Westfalen-Blatt (Bielefeld)
Am
07.08.2018
Inhalt
Ein Redakteur macht eine Woche Urlaub in der eigenen Stadt und probiert Übernachtungsmöglichkeiten aus.

Wenn Mieten explodieren

drehscheibe
01.02.2018
In vielen Städten steigen die Wohnkosten horrend. Lokalzeitungen greifen das Thema auf unterschiedliche Weise auf.
Letzte Änderung
01.02.2018
Stichwort(e)
Titel
Wenn Mieten explodieren
In
drehscheibe
Am
01.02.2018
Inhalt
In vielen Städten steigen die Wohnkosten horrend. Lokalzeitungen greifen das Thema auf unterschiedliche Weise auf.

Stadt mit Fair-Trade-Siegel vorgestellt

Saarbrücker Zeitung
07.11.2017
Immer mehr deutsche Städte erhalten das Fair-Trade-Siegel. Die Saarbrücker Zeitung berichtet über die Stadt Merzig und deren Pläne für eine noch fairere Zukunft.
Letzte Änderung
08.12.2017
Titel
Stadt mit Fair-Trade-Siegel vorgestellt
In
Saarbrücker Zeitung
Am
07.11.2017
Inhalt
Immer mehr deutsche Städte erhalten das Fair-Trade-Siegel. Die Saarbrücker Zeitung berichtet über die Stadt Merzig und deren Pläne für eine noch fairere Zukunft.

Erhellender Vergleich

Leipziger Volkszeitungq
10.08.2017
Leuchtreklamen prägen das Bild der Stadt in der Nacht. Ein Serie widmet sich ihnen.
Letzte Änderung
08.12.2017
Stichwort(e)
Titel
Erhellender Vergleich
In
Leipziger Volkszeitungq
Am
10.08.2017
Inhalt
Leuchtreklamen prägen das Bild der Stadt in der Nacht. Ein Serie widmet sich ihnen.

Parkstreit bebildert

Lippische Landes-Zeitung
08.08.2017
Der Streit über die kritische Parksituation in der Stadt wird von der Redaktion aufgegriffen und witzig illustriert.
Letzte Änderung
05.10.2017
Stichwort(e)
Titel
Parkstreit bebildert
In
Lippische Landes-Zeitung
Am
08.08.2017
Inhalt
Der Streit über die kritische Parksituation in der Stadt wird von der Redaktion aufgegriffen und witzig illustriert.

Interview mit Claus-Marco Dieterich

drehscheibe
01.08.2017
Die Stadt, das Land und die schwierige Frage nach der Identität: ein Gespräch mit dem Kulturwissenschaftler Claus-Marco Dieterich.
Letzte Änderung
03.08.2017
Titel
Interview mit Claus-Marco Dieterich
In
drehscheibe
Am
01.08.2017
Inhalt
Die Stadt, das Land und die schwierige Frage nach der Identität: ein Gespräch mit dem Kulturwissenschaftler Claus-Marco Dieterich.

Kenner stellen vor

Augsburger Allgemeine
12.04.2017
Menschen mit Gespür für Architektur werden eingeladen, gelungene Gebäude im Stadtgebiet vorzustellen.
Letzte Änderung
05.10.2017
Titel
Kenner stellen vor
In
Augsburger Allgemeine
Am
12.04.2017
Inhalt
Menschen mit Gespür für Architektur werden eingeladen, gelungene Gebäude im Stadtgebiet vorzustellen.

Stadtwanderung dokumentiert

Lippische Landes-Zeitung
28.03.2017
Ein Redakteur der Lippischen Landes-Zeitung dokumentiert eine Wanderung durch die Stadt Bielefeld, auf der er diese mit entschleunigtem Blick betrachtet.
Letzte Änderung
18.05.2017
Titel
Stadtwanderung dokumentiert
In
Lippische Landes-Zeitung
Am
28.03.2017
Inhalt
Ein Redakteur der Lippischen Landes-Zeitung dokumentiert eine Wanderung durch die Stadt Bielefeld, auf der er diese mit entschleunigtem Blick betrachtet.

Interview mit Wolfgang Kaschuba

drehscheibe
01.03.2017
Der Garten ist in Mode, er ist ein Barometer für Trends und gesellschaftliche Veränderungen. Ein Gespräch mit dem Kulturwissenschaftler Wolfgang Kaschuba über Urban Gardening, lokalen Honig und die Flucht auf die Hollywoodschaukel.
Letzte Änderung
24.05.2017
Titel
Interview mit Wolfgang Kaschuba
In
drehscheibe
Am
01.03.2017
Inhalt
Der Garten ist in Mode, er ist ein Barometer für Trends und gesellschaftliche Veränderungen. Ein Gespräch mit dem Kulturwissenschaftler Wolfgang Kaschuba über Urban Gardening, lokalen Honig und die Flucht auf die Hollywoodschaukel.

Interview mit Marco Eisenack

drehscheibe
10.12.2016
Aus dem Münchner Blog Mucbook.de ist ein Stadtmagazin geworden. Die drehscheibe sprach mit Herausgeber Marco Eisenack darüber, warum Mucbook vor allem jüngere Leser anzieht.
Letzte Änderung
20.06.2017
Titel
Interview mit Marco Eisenack
In
drehscheibe
Am
10.12.2016
Inhalt
Aus dem Münchner Blog Mucbook.de ist ein Stadtmagazin geworden. Die drehscheibe sprach mit Herausgeber Marco Eisenack darüber, warum Mucbook vor allem jüngere Leser anzieht.

Making-of: Wo wir gut leben

Mindener Tageblatt
10.11.2016
Das Mindener Tageblatt richtet in einer Sonderausgabe den Blick auf das Positive in der eigenen Stadt.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Making-of: Wo wir gut leben
In
Mindener Tageblatt
Am
10.11.2016
Inhalt
Das Mindener Tageblatt richtet in einer Sonderausgabe den Blick auf das Positive in der eigenen Stadt.

Blick von außen

Hannoversche Allgemeine Zeitung
30.10.2016
Wie bewertet ein außenstehender Fachmann das Erscheinungsbild einer Stadt? Die Lokalredaktion unternimmt einen Rundgang mit einem Architekten aus Oslo.
Letzte Änderung
05.10.2017
Titel
Blick von außen
In
Hannoversche Allgemeine Zeitung
Am
30.10.2016
Inhalt
Wie bewertet ein außenstehender Fachmann das Erscheinungsbild einer Stadt? Die Lokalredaktion unternimmt einen Rundgang mit einem Architekten aus Oslo.

Heimat in der Fremde

Stuttgarter Zeitung
27.09.2016
Eine Redakteurin besucht Exil-Schwaben in Berlin und spricht mit ihnen über Heimweh und das Großstadtleben.
Letzte Änderung
02.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Heimat in der Fremde
In
Stuttgarter Zeitung
Am
27.09.2016
Inhalt
Eine Redakteurin besucht Exil-Schwaben in Berlin und spricht mit ihnen über Heimweh und das Großstadtleben.

Zwei Städte, ein Vergleich

Esslinger Zeitung
07.09.2016
Eine Redakteurin untersucht Unterschiede und Gemeinsamkeiten zweier Nachbarkommunen Stuttgarts.
Letzte Änderung
18.10.2018
Titel
Zwei Städte, ein Vergleich
In
Esslinger Zeitung
Am
07.09.2016
Inhalt
Eine Redakteurin untersucht Unterschiede und Gemeinsamkeiten zweier Nachbarkommunen Stuttgarts.

Straßenbaden im Porträt

Badische Zeitung (Freiburg)
27.08.2016
Ein Journalist sieht sich in den Straßen der Stadt um und stellt vier Musiker vor, die regelmäßig dort auftreten.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Straßenbaden im Porträt
In
Badische Zeitung (Freiburg)
Am
27.08.2016
Inhalt
Ein Journalist sieht sich in den Straßen der Stadt um und stellt vier Musiker vor, die regelmäßig dort auftreten.

Unterwegs auf den Dächern der Stadt

Stuttgarter Zeitung
23.08.2016
Wo könnte man im Sommer besser seinen Feierabend verbringen als auf einer Dachterrasse? Die Stuttgarter Zeitung stellt in ihrer Serie „Über den Dächern der Stadt“ öffentliche und private Dächer vor.
Letzte Änderung
05.05.2017
Titel
Unterwegs auf den Dächern der Stadt
In
Stuttgarter Zeitung
Am
23.08.2016
Inhalt
Wo könnte man im Sommer besser seinen Feierabend verbringen als auf einer Dachterrasse? Die Stuttgarter Zeitung stellt in ihrer Serie „Über den Dächern der Stadt“ öffentliche und private Dächer vor.

Auf das wahre Leben schauen

drehscheibe
01.07.2016
Die Süddeutsche Zeitung hat in einer Serie untersucht, wie es um die Beteiligung und Förderung von Frauen in München steht, und erhält dafür den 2. Preis.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Auf das wahre Leben schauen
In
drehscheibe
Am
01.07.2016
Inhalt
Die Süddeutsche Zeitung hat in einer Serie untersucht, wie es um die Beteiligung und Förderung von Frauen in München steht, und erhält dafür den 2. Preis.

Auf digitaler Bustour

Berliner Morgenpost
01.07.2016
Wie unterscheiden sich die einzelnen Bezirke einer Großstadt? Das Interaktiv-Team der Berliner Morgenpost erklärt es anhand einer Tour durch die Stadt.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Auf digitaler Bustour
In
Berliner Morgenpost
Am
01.07.2016
Inhalt
Wie unterscheiden sich die einzelnen Bezirke einer Großstadt? Das Interaktiv-Team der Berliner Morgenpost erklärt es anhand einer Tour durch die Stadt.

Kriegsende chronologisch erzählt

Kölner Express
01.07.2016
Der Kölner Express beschreibt die letzten Tage vor der Eroberung der Stadt durch US-Truppen in einer Serie.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Kriegsende chronologisch erzählt
In
Kölner Express
Am
01.07.2016
Inhalt
Der Kölner Express beschreibt die letzten Tage vor der Eroberung der Stadt durch US-Truppen in einer Serie.

Szenescouts unterwegs

Wolfsburger Nachrichten
04.06.2016
Wo schlägt das Herz der Stadt? Eine Redaktion macht sich auf die Suche nach den neuesten Trends.
Letzte Änderung
02.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Szenescouts unterwegs
In
Wolfsburger Nachrichten
Am
04.06.2016
Inhalt
Wo schlägt das Herz der Stadt? Eine Redaktion macht sich auf die Suche nach den neuesten Trends.

Vergnügen im Check

Offenburger Tagblatt
02.04.2016
Eine Gruppe von Volontären testet Bars und Kneipen in der Innenstadt.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Vergnügen im Check
In
Offenburger Tagblatt
Am
02.04.2016
Inhalt
Eine Gruppe von Volontären testet Bars und Kneipen in der Innenstadt.

Unsere Stadt per Klick im Blick

Hessische/Niedersächsische Allgemeine
01.03.2016
Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine widmet sich verstärkt dem Format Webreportage. Vor allem stadtgeschichtliche Themen werden behandelt.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Unsere Stadt per Klick im Blick
In
Hessische/Niedersächsische Allgemeine
Am
01.03.2016
Inhalt
Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine widmet sich verstärkt dem Format Webreportage. Vor allem stadtgeschichtliche Themen werden behandelt.

Ins Wohnzimmer geguckt

Südkurier
30.01.2016
Zwei freie Mitarbeiter, die selbst noch studieren, erforschen die Wohnsituationen von Studenten in Konstanz.
Letzte Änderung
02.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Ins Wohnzimmer geguckt
In
Südkurier
Am
30.01.2016
Inhalt
Zwei freie Mitarbeiter, die selbst noch studieren, erforschen die Wohnsituationen von Studenten in Konstanz.

Geschichte der Bezirke auf interaktiver Karte abgebildet

tz (München)
28.01.2016
Die tz (München) forscht in der Geschichte der Stadt und ihrer Stadtteile. Neben einer Serie im Blatt ist auf der Website der Zeitung eine interaktive Karte zu finden. Zu sehen sind alle 477 Dörfer, aus denen München besteht. Manche von ihnen haben keinen eigenen Namen. Dieser soll während der Serie mit der Hilfe der Leser gefunden werden.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Geschichte der Bezirke auf interaktiver Karte abgebildet
In
tz (München)
Am
28.01.2016
Inhalt
Die tz (München) forscht in der Geschichte der Stadt und ihrer Stadtteile. Neben einer Serie im Blatt ist auf der Website der Zeitung eine interaktive Karte zu finden. Zu sehen sind alle 477 Dörfer, aus denen München besteht. Manche von ihnen haben keinen eigenen Namen. Dieser soll während der Serie mit der Hilfe der Leser gefunden werden.

24 Stunden unterwegs

Rotenburger Kreiszeitung
21.12.2015
Zwei Redakteure berichten einen ganzen Tag lang und rund um die Uhr live aus ihrer Stadt.
Letzte Änderung
02.03.2017
Stichwort(e)
Titel
24 Stunden unterwegs
In
Rotenburger Kreiszeitung
Am
21.12.2015
Inhalt
Zwei Redakteure berichten einen ganzen Tag lang und rund um die Uhr live aus ihrer Stadt.

Mitten aus dem Alltag

Dewezet (Hameln)
04.12.2015
Die Redaktion stellt Straßen der Stadt und deren Bewohner vor. Wie leben die Menschen? Was denken sie über ihre Umgebung?
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Mitten aus dem Alltag
In
Dewezet (Hameln)
Am
04.12.2015
Inhalt
Die Redaktion stellt Straßen der Stadt und deren Bewohner vor. Wie leben die Menschen? Was denken sie über ihre Umgebung?

Extreme erforscht

Badische Zeitung (Freiburg)
29.05.2015
In einer multimedialen Reportage werden eine schrumpfende und eine boomende Stadt verglichen.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Extreme erforscht
In
Badische Zeitung (Freiburg)
Am
29.05.2015
Inhalt
In einer multimedialen Reportage werden eine schrumpfende und eine boomende Stadt verglichen.

Streifzug durch die Straßen

Tagesspiegel (Berlin)
01.08.2014
Auf 1.500 Zeichen fixieren hier Woche für Woche Reporter der Tagesspiegel-Samstagsbeilage „Mehr Berlin“ einen Augenblick des flüchtigen Stadtgeschehens.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Streifzug durch die Straßen
In
Tagesspiegel (Berlin)
Am
01.08.2014
Inhalt
Auf 1.500 Zeichen fixieren hier Woche für Woche Reporter der Tagesspiegel-Samstagsbeilage „Mehr Berlin“ einen Augenblick des flüchtigen Stadtgeschehens.

Stadt-Kolumne

Kölner Stadt-Anzeiger
01.08.2014
Die Serie „Auf den Punkt“ ist der Versuch, das Beste zweier Genres zu verbinden: das lebendig-authentische Wort des O-Ton-Interviews mit der Kommentar-Form einer ständigen Kolumne.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Stadt-Kolumne
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
01.08.2014
Inhalt
Die Serie „Auf den Punkt“ ist der Versuch, das Beste zweier Genres zu verbinden: das lebendig-authentische Wort des O-Ton-Interviews mit der Kommentar-Form einer ständigen Kolumne.

Ideensammlung: Wie werden wir leben?

drehscheibe
01.06.2013
Das urbane Leben verändert sich ständig. Schon heute werden die Grundlagen für die Stadt der Zukunft gelegt. Ideen, wie der Prozess im Lokalen mitgestaltet werden kann.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Ideensammlung: Wie werden wir leben?
In
drehscheibe
Am
01.06.2013
Inhalt
Das urbane Leben verändert sich ständig. Schon heute werden die Grundlagen für die Stadt der Zukunft gelegt. Ideen, wie der Prozess im Lokalen mitgestaltet werden kann.

Der Wandel im urbanen Raum

Kölner Stadt-Anzeiger
16.02.2013
Städte unterliegen permanenten Wandlungsprozessen. Der Kölner Stadt-Anzeiger nahm den Gentrifizierungsvorgang in der Stadt in verschiedenen Vierteln unter der Lupe. Für zwei aufstrebende Stadtviertel wurde der Prozess mithilfe einer Karte verdeutlicht.
Letzte Änderung
08.03.2017
Titel
Der Wandel im urbanen Raum
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
16.02.2013
Inhalt
Städte unterliegen permanenten Wandlungsprozessen. Der Kölner Stadt-Anzeiger nahm den Gentrifizierungsvorgang in der Stadt in verschiedenen Vierteln unter der Lupe. Für zwei aufstrebende Stadtviertel wurde der Prozess mithilfe einer Karte verdeutlicht.

Wohin das Geld fließt

Badische Neueste Nachrichten (Karlsruhe)
08.02.2013
Von der Feuerwehr bis zur Müllabfuhr – die Redaktion erklärt detailliert, welche Dienstleistung die Stadt wie viel kostet.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Wohin das Geld fließt
In
Badische Neueste Nachrichten (Karlsruhe)
Am
08.02.2013
Inhalt
Von der Feuerwehr bis zur Müllabfuhr – die Redaktion erklärt detailliert, welche Dienstleistung die Stadt wie viel kostet.

Was die Stadt ausmacht

Hessische/Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
10.01.2013
Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (Kassel) ließ auf Facebook darüber abstimmen, was typisch für die Stadt ist. Die beliebtesten Motive wurden Teil eines Sammelalbums mit Kassel-Aufklebern.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Was die Stadt ausmacht
In
Hessische/Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
Am
10.01.2013
Inhalt
Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine (Kassel) ließ auf Facebook darüber abstimmen, was typisch für die Stadt ist. Die beliebtesten Motive wurden Teil eines Sammelalbums mit Kassel-Aufklebern.

Urbanes Leben, damals und heute

Abendzeitung (München)
29.12.2012
In einer vierteiligen Serie wird die Geschichte der eigenen Stadt beleuchtet – von den Anfängen bis zur Gegenwart.
Letzte Änderung
08.03.2017
Titel
Urbanes Leben, damals und heute
In
Abendzeitung (München)
Am
29.12.2012
Inhalt
In einer vierteiligen Serie wird die Geschichte der eigenen Stadt beleuchtet – von den Anfängen bis zur Gegenwart.

Zurück in die Stadt

Heilbronner Stimme
13.10.2012
Von der Arbeitswelt bis zum Thema Integration – Lokal-, Wirtschafts- und Kulturredakteure untersuchen verschiedene Aspekte des städtischen Lebens und das Comeback des Urbanen.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Zurück in die Stadt
In
Heilbronner Stimme
Am
13.10.2012
Inhalt
Von der Arbeitswelt bis zum Thema Integration – Lokal-, Wirtschafts- und Kulturredakteure untersuchen verschiedene Aspekte des städtischen Lebens und das Comeback des Urbanen.

Blick in die Stadtgeschichte

Sonntagsreport (Leer)
01.10.2012
Der Sonntagsreport erstellt eine Fotogalerie zur Stadt Leer auf Facebook und entwickelt aus den geposteten Erinnerungen der Leser eine Serie.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Blick in die Stadtgeschichte
In
Sonntagsreport (Leer)
Am
01.10.2012
Inhalt
Der Sonntagsreport erstellt eine Fotogalerie zur Stadt Leer auf Facebook und entwickelt aus den geposteten Erinnerungen der Leser eine Serie.

Urban Farming vorgestellt

Berliner Zeitung
17.08.2012
Die Themen Urban Gardening und Urban Farming sind vor allem in mittelgroßen und großen Städten beliebt. So beschreibt die Berliner Zeitung, wie internationale Unternehmen städtische Landwirtschaft in der Hauptstadt professionalisieren wollen.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Urban Farming vorgestellt
In
Berliner Zeitung
Am
17.08.2012
Inhalt
Die Themen Urban Gardening und Urban Farming sind vor allem in mittelgroßen und großen Städten beliebt. So beschreibt die Berliner Zeitung, wie internationale Unternehmen städtische Landwirtschaft in der Hauptstadt professionalisieren wollen.

Wie die Stadt tickt

Rheinische Post (Düsseldorf)
16.08.2012
Eine Redakteurin erklärt den Aufbau der Stadtverwaltung - vom Oberbürgermeister bis zum Dezernenten.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Wie die Stadt tickt
In
Rheinische Post (Düsseldorf)
Am
16.08.2012
Inhalt
Eine Redakteurin erklärt den Aufbau der Stadtverwaltung - vom Oberbürgermeister bis zum Dezernenten.

Sag mir, wie du heißt und warum

Nürnberger Nachrichten
06.08.2012
Vom Namensforscher bis zum Namensgedächtnis – eine Serie widmet sich von A bis Z besonderen Namen in der Stadt.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Sag mir, wie du heißt und warum
In
Nürnberger Nachrichten
Am
06.08.2012
Inhalt
Vom Namensforscher bis zum Namensgedächtnis – eine Serie widmet sich von A bis Z besonderen Namen in der Stadt.

Licht im Tunnel

Nordsee-Zeitung (Bremerhaven)
26.07.2012
Argumente der Befürworter und der Gegner eines Tunnel-Projekts werden auf einer Doppelseite gegenübergestellt.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Licht im Tunnel
In
Nordsee-Zeitung (Bremerhaven)
Am
26.07.2012
Inhalt
Argumente der Befürworter und der Gegner eines Tunnel-Projekts werden auf einer Doppelseite gegenübergestellt.

Herr und Frau Bielefeld

Westfalen-Blatt
25.07.2012
Ein Artikel stellt Menschen vor, die so heißen wie die Stadt, in der die Zeitung erscheint.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Herr und Frau Bielefeld
In
Westfalen-Blatt
Am
25.07.2012
Inhalt
Ein Artikel stellt Menschen vor, die so heißen wie die Stadt, in der die Zeitung erscheint.

Wohnort im Test

Tauber-Zeitung
21.07.2012
Eine Stadt definiert sich über die Menschen, die in ihr leben. Doch was sagen die Bürger eigentlich über ihre Stadt? Die Tauber-Zeitung untersuchte im Rahmen der Aktion „Mein Wohnort im Test" Kommunen im Verbreitungsgebiet auf ihre Familienfreundlichkeit. Die Leser konnten Schulnoten in zwölf vorgegebenen Kategorien verteilen, darunter die Zufriedenheit mit den Schulen, dem Nahverkehr und dem Freizeitangebot. Die Aktion wurde in mehreren Gemeinden durchgeführt.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Wohnort im Test
In
Tauber-Zeitung
Am
21.07.2012
Inhalt
Eine Stadt definiert sich über die Menschen, die in ihr leben. Doch was sagen die Bürger eigentlich über ihre Stadt? Die Tauber-Zeitung untersuchte im Rahmen der Aktion „Mein Wohnort im Test" Kommunen im Verbreitungsgebiet auf ihre Familienfreundlichkeit. Die Leser konnten Schulnoten in zwölf vorgegebenen Kategorien verteilen, darunter die Zufriedenheit mit den Schulen, dem Nahverkehr und dem Freizeitangebot. Die Aktion wurde in mehreren Gemeinden durchgeführt.

Making-of Augsburger Allgemeine

Augsburger Allgemeine
22.06.2012
Die Augsburger Allgemeine wirft einen Blick in Kochtöpfe, beleuchtet eine Prachtstraße und schaut in die Zukunft, um Neubürgern Orientierung im Stadtleben zu verschaffen.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Making-of Augsburger Allgemeine
In
Augsburger Allgemeine
Am
22.06.2012
Inhalt
Die Augsburger Allgemeine wirft einen Blick in Kochtöpfe, beleuchtet eine Prachtstraße und schaut in die Zukunft, um Neubürgern Orientierung im Stadtleben zu verschaffen.

Tauben: Liebenswerte Tiere oder Plage?

Tagesspiegel (Berlin)
26.05.2012
Auf einer Doppelseite werden die Vorurteile widerlegt, die Stadttauben entgegengebracht werden.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Tauben: Liebenswerte Tiere oder Plage?
In
Tagesspiegel (Berlin)
Am
26.05.2012
Inhalt
Auf einer Doppelseite werden die Vorurteile widerlegt, die Stadttauben entgegengebracht werden.

Einblicke ins lokale Kneipenleben

Thurgauer Zeitung (Arbon)
19.04.2012
Kneipen und ihre speziellen Gäste stehen im Mittelpunkt der Serie „Barhocker“ der Thurgauer Zeitung (Arbon). Neben einer kurzen Vorstellung von Lokalität und Stammgästen werden Adressen, Preise und Öffnungszeiten angegeben.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Einblicke ins lokale Kneipenleben
In
Thurgauer Zeitung (Arbon)
Am
19.04.2012
Inhalt
Kneipen und ihre speziellen Gäste stehen im Mittelpunkt der Serie „Barhocker“ der Thurgauer Zeitung (Arbon). Neben einer kurzen Vorstellung von Lokalität und Stammgästen werden Adressen, Preise und Öffnungszeiten angegeben.

Statistiken zum demografischen Wandel

Leipziger Volkszeitung
08.04.2012
Manchmal sagen Zahlen mehr als tausend Worte. Die Leipziger Volkszeitung zeigte anhand diverser Statistiken, wie sich Leipzig im vergangenen Jahrzehnt verändert hatte. Auf einer Doppelseite erschienen zahlreiche Grafiken, die den Wandel veranschaulichten.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Statistiken zum demografischen Wandel
In
Leipziger Volkszeitung
Am
08.04.2012
Inhalt
Manchmal sagen Zahlen mehr als tausend Worte. Die Leipziger Volkszeitung zeigte anhand diverser Statistiken, wie sich Leipzig im vergangenen Jahrzehnt verändert hatte. Auf einer Doppelseite erschienen zahlreiche Grafiken, die den Wandel veranschaulichten.

Videoüberwachung in der Stadt

Westfälische Rundschau (Dortmund)
14.02.2012
Ein Report zeigt auf, wer sich hinter der Videoüberwachung in öffentlichen Räumen verbirgt.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Videoüberwachung in der Stadt
In
Westfälische Rundschau (Dortmund)
Am
14.02.2012
Inhalt
Ein Report zeigt auf, wer sich hinter der Videoüberwachung in öffentlichen Räumen verbirgt.

Wenn kaum etwas geht

Kölner Stadt-Anzeiger
13.02.2012
In einer Themenwoche werden Bauprojekte der Stadt vorgestellt, die sich immer wieder verzögern oder deren Kosten steigen.
Letzte Änderung
08.03.2017
Titel
Wenn kaum etwas geht
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
13.02.2012
Inhalt
In einer Themenwoche werden Bauprojekte der Stadt vorgestellt, die sich immer wieder verzögern oder deren Kosten steigen.

Vier Blicke in die Zukunft

Berner Zeitung
11.02.2012
Zwei Redakteure entwerfen vier Zukunftsszenarien für einen Kanton. Begleitend werden die Leser dazu befragt.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Vier Blicke in die Zukunft
In
Berner Zeitung
Am
11.02.2012
Inhalt
Zwei Redakteure entwerfen vier Zukunftsszenarien für einen Kanton. Begleitend werden die Leser dazu befragt.

Die Stadt in 20 Jahren

Bietigheimer Zeitung
20.01.2012
Die Bietigheimer Zeitung nahm sich in der Serie „Wir in 20 Jahren" verschiedene regionale Bereiche vor und untersuchte deren Zukunftsaussichten. Dabei ging es etwa um die Zukunft von Kirchengemeinden und der regionalen Landwirtschaft.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Die Stadt in 20 Jahren
In
Bietigheimer Zeitung
Am
20.01.2012
Inhalt
Die Bietigheimer Zeitung nahm sich in der Serie „Wir in 20 Jahren" verschiedene regionale Bereiche vor und untersuchte deren Zukunftsaussichten. Dabei ging es etwa um die Zukunft von Kirchengemeinden und der regionalen Landwirtschaft.

Erfurt und Europa

Thüringer Allgemeine (Erfurt)
05.11.2011
Wie viel Europa in Erfurt steckt, fragt sich die Thüringer Allgemeine. In einer Serie beleuchtet sie verschiedene Bereiche des Stadtlebens. Unter anderem stellt sie drei Erasmus-Studentinnen aus Osteuropa und Italien vor und recherchiert, wie viel EU-Gelder Erfurt für den Städtebau erhalten hat.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Erfurt und Europa
In
Thüringer Allgemeine (Erfurt)
Am
05.11.2011
Inhalt
Wie viel Europa in Erfurt steckt, fragt sich die Thüringer Allgemeine. In einer Serie beleuchtet sie verschiedene Bereiche des Stadtlebens. Unter anderem stellt sie drei Erasmus-Studentinnen aus Osteuropa und Italien vor und recherchiert, wie viel EU-Gelder Erfurt für den Städtebau erhalten hat.

Info-Abc für Studenten

Bonner General-Anzeiger
18.10.2011
Auch nach Bonn ziehen viele junge Menschen, um ein Studium aufzunehmen. Der General-Anzeiger hat für die Neulinge ein Abc zusammengestellt, das zeigt, was typisch „bönnisch“ ist. So werden Bekanntheiten aus der Stadt vorgestellt und den Ankömmlingen wird die Angst vor dem Karneval genommen. Eine Umfrage unter studentischen Mitarbeitern der Zeitung hat ergeben, was Erstis machen sollten, solange sie noch im ersten Semester sind.
Letzte Änderung
20.06.2017
Titel
Info-Abc für Studenten
In
Bonner General-Anzeiger
Am
18.10.2011
Inhalt
Auch nach Bonn ziehen viele junge Menschen, um ein Studium aufzunehmen. Der General-Anzeiger hat für die Neulinge ein Abc zusammengestellt, das zeigt, was typisch „bönnisch“ ist. So werden Bekanntheiten aus der Stadt vorgestellt und den Ankömmlingen wird die Angst vor dem Karneval genommen. Eine Umfrage unter studentischen Mitarbeitern der Zeitung hat ergeben, was Erstis machen sollten, solange sie noch im ersten Semester sind.

Kleine Heimatkunde

Lausitzer Rundschau (Cottbus)
04.10.2011
In einer Serie demonstriert die Zeitung den Lesern, wie ihre Stadt und deren Umgebung funktionieren – von der örtlichen Klinik bis zum Orchester.
Letzte Änderung
28.05.2013
Titel
Kleine Heimatkunde
In
Lausitzer Rundschau (Cottbus)
Am
04.10.2011
Inhalt
In einer Serie demonstriert die Zeitung den Lesern, wie ihre Stadt und deren Umgebung funktionieren – von der örtlichen Klinik bis zum Orchester.

Stadtportäts durch Alltägliches

Nürnberger Nachrichten
24.08.2011
Die Zeitung setzt jede Woche die Stadt auf einer Seite ins Bild. In diesem Beispiel gab es Innenansichten von Autos.
Letzte Änderung
17.11.2011
Stichwort(e)
Titel
Stadtportäts durch Alltägliches
In
Nürnberger Nachrichten
Am
24.08.2011
Inhalt
Die Zeitung setzt jede Woche die Stadt auf einer Seite ins Bild. In diesem Beispiel gab es Innenansichten von Autos.

Leserfotos

Ruhr Nachrichten (Dortmund)
24.08.2011
Die Ruhr Nachrichten (Dortmund) riefen ihre Leser dazu auf, Fotos der Stadt –alt oder neu– auf dem Online-Portal der Zeitung hochzuladen und ihre Geschichte dazu zu erzählen. In einer Serie wurde der Wandel der Stadt anhand der schönsten eingereichten Aufnahmen dokumentiert. Unter allen Teilnehmern wurden Gewinne verlost.
Letzte Änderung
27.05.2013
Titel
Leserfotos
In
Ruhr Nachrichten (Dortmund)
Am
24.08.2011
Inhalt
Die Ruhr Nachrichten (Dortmund) riefen ihre Leser dazu auf, Fotos der Stadt –alt oder neu– auf dem Online-Portal der Zeitung hochzuladen und ihre Geschichte dazu zu erzählen. In einer Serie wurde der Wandel der Stadt anhand der schönsten eingereichten Aufnahmen dokumentiert. Unter allen Teilnehmern wurden Gewinne verlost.

Lokaljournalistenpreis: Geschichte neu entdeckt

Augsburger Allgemeine
06.08.2011
Eine Serie stellt lokale Personen und Ereignisse der Stadthistorie vor und beleuchtet ihre Spuren in der Gegenwart.
Letzte Änderung
27.06.2012
Titel
Lokaljournalistenpreis: Geschichte neu entdeckt
In
Augsburger Allgemeine
Am
06.08.2011
Inhalt
Eine Serie stellt lokale Personen und Ereignisse der Stadthistorie vor und beleuchtet ihre Spuren in der Gegenwart.

Porträt einer Stadt als Marinestützpunkt

TAZ (Berlin)
30.07.2011
Wie sehr Wilhelmshaven mit der Marine verwoben ist und wie es sich auf eine Zeit ohne Militär vorbereitet.
Letzte Änderung
25.03.2013
Titel
Porträt einer Stadt als Marinestützpunkt
In
TAZ (Berlin)
Am
30.07.2011
Inhalt
Wie sehr Wilhelmshaven mit der Marine verwoben ist und wie es sich auf eine Zeit ohne Militär vorbereitet.

Riechatlas der Region

Abendzeitung (München)
21.05.2011
Zusammen mit einem Parfumeur hat die Zeitung einen Riechatlas für München erstellt.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Riechatlas der Region
In
Abendzeitung (München)
Am
21.05.2011
Inhalt
Zusammen mit einem Parfumeur hat die Zeitung einen Riechatlas für München erstellt.

Serie zur Demografie

Neue Ruhr Zeitung (Essen)
21.04.2011
Die Neue Ruhr Zeitung (Essen) berichtete in der Serie „Zu neuer Blüte – aber wie?" unter anderem über Bevölkerungsschwund, Geburtenrate und Um-, Zu- und Fortzüge in der Stadt.
Letzte Änderung
28.05.2013
Titel
Serie zur Demografie
In
Neue Ruhr Zeitung (Essen)
Am
21.04.2011
Inhalt
Die Neue Ruhr Zeitung (Essen) berichtete in der Serie „Zu neuer Blüte – aber wie?" unter anderem über Bevölkerungsschwund, Geburtenrate und Um-, Zu- und Fortzüge in der Stadt.

Beim Kaffeetrinken die Frühlingssonne genießen

Münstersche Zeitung
02.04.2011
Der Winter ist vorbei, die Temperaturen steigen - und die ersten Cafés stellen wieder Stühle nach draußen. Der perfekte Zeitpunkt, um Kaffee in der Sonne zu genießen. Die Münstersche Zeitung schaute sich in den Cafés der Stadt um und zeigte, welche Läden wann und wie lange mit Sonnenstrahlen gesegnet sind.
Letzte Änderung
02.02.2012
Titel
Beim Kaffeetrinken die Frühlingssonne genießen
In
Münstersche Zeitung
Am
02.04.2011
Inhalt
Der Winter ist vorbei, die Temperaturen steigen - und die ersten Cafés stellen wieder Stühle nach draußen. Der perfekte Zeitpunkt, um Kaffee in der Sonne zu genießen. Die Münstersche Zeitung schaute sich in den Cafés der Stadt um und zeigte, welche Läden wann und wie lange mit Sonnenstrahlen gesegnet sind.

Joggingwege in der Stadt

Abendzeitung (München)
24.03.2011
Den Lesern der Abendzeitung (München) wurden Wege in der Stadt vorgestellt, die sich zum Joggen besonders eignen.
Letzte Änderung
25.07.2011
Titel
Joggingwege in der Stadt
In
Abendzeitung (München)
Am
24.03.2011
Inhalt
Den Lesern der Abendzeitung (München) wurden Wege in der Stadt vorgestellt, die sich zum Joggen besonders eignen.

Wer fährt welches Fahrrad?

Berliner Zeitung
10.02.2011
Sag' mir welches Rad Du fährst und ich sag' Dir, wer Du bist: Die Redaktion geht in Fahrradläden in verschiedenen Stadtteilen und fragt, welche Fahrräder am besten verkauft werden. Wo fahren die Menschen am liebsten Rennrad, wo lieber Hollandrad? Eine kurze soziologische Betrachtung über Stadtviertel und ihre fahrradfahrenden Bewohner.
Letzte Änderung
20.04.2011
Titel
Wer fährt welches Fahrrad?
In
Berliner Zeitung
Am
10.02.2011
Inhalt
Sag' mir welches Rad Du fährst und ich sag' Dir, wer Du bist: Die Redaktion geht in Fahrradläden in verschiedenen Stadtteilen und fragt, welche Fahrräder am besten verkauft werden. Wo fahren die Menschen am liebsten Rennrad, wo lieber Hollandrad? Eine kurze soziologische Betrachtung über Stadtviertel und ihre fahrradfahrenden Bewohner.

Zukunftsprognosen für die Region

Mittelbayerische Zeitung (Regensburg)
27.01.2011
Kilometerhohe Häuser und fliegende Autos? Das vielleicht nicht. Doch wie könnte unsere Heimat in der Zukunft tatsächlich aussehen? Die Mittelbayerische Zeitung (Regensburg) wagte eine Prognose für den Arbeitsmarkt und die Verkehrslage in der Stadt im Jahr 2013. Gleichzeitig forderte sie ihre Leser auf, zu schildern, wie sie sich ihre Stadt in der Zukunft vorstellen.
Letzte Änderung
28.05.2013
Titel
Zukunftsprognosen für die Region
In
Mittelbayerische Zeitung (Regensburg)
Am
27.01.2011
Inhalt
Kilometerhohe Häuser und fliegende Autos? Das vielleicht nicht. Doch wie könnte unsere Heimat in der Zukunft tatsächlich aussehen? Die Mittelbayerische Zeitung (Regensburg) wagte eine Prognose für den Arbeitsmarkt und die Verkehrslage in der Stadt im Jahr 2013. Gleichzeitig forderte sie ihre Leser auf, zu schildern, wie sie sich ihre Stadt in der Zukunft vorstellen.

Lokale Rankings

Westfalen-Blatt (Bielefeld)
30.12.2010
Die Zeitung erstellt lokale Rankings, unter anderem mit den höchsten Bauwerken der Stadt.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Lokale Rankings
In
Westfalen-Blatt (Bielefeld)
Am
30.12.2010
Inhalt
Die Zeitung erstellt lokale Rankings, unter anderem mit den höchsten Bauwerken der Stadt.

Arbeitsplatz Hauptbahnhof

Weser Kurier (Bremen)
18.12.2010
Eine Serie stellt die Menschen am Hauptbahnhof vor, denen jeder Reisende regelmäßig begegnet, ohne sie zu kennen.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Arbeitsplatz Hauptbahnhof
In
Weser Kurier (Bremen)
Am
18.12.2010
Inhalt
Eine Serie stellt die Menschen am Hauptbahnhof vor, denen jeder Reisende regelmäßig begegnet, ohne sie zu kennen.

Ein Grieche in Flensburg

Flensburger Tageblatt
21.10.2010
Ein Serie im Flensburger Tageblatt stellt ausländische Gemeinden in der Stadt vor, zum Beispiel die Griechische.
Letzte Änderung
25.11.2010
Titel
Ein Grieche in Flensburg
In
Flensburger Tageblatt
Am
21.10.2010
Inhalt
Ein Serie im Flensburger Tageblatt stellt ausländische Gemeinden in der Stadt vor, zum Beispiel die Griechische.

Neue Stadtansichten

Leipziger Volkszeitung
13.10.2010
Eine Serie in der Leipziger Volkszeitung mit Fotoseiten zeigt die Stadt aus ungewöhnlichen Perspektiven.
Letzte Änderung
28.05.2010
Stichwort(e)
Titel
Neue Stadtansichten
In
Leipziger Volkszeitung
Am
13.10.2010
Inhalt
Eine Serie in der Leipziger Volkszeitung mit Fotoseiten zeigt die Stadt aus ungewöhnlichen Perspektiven.

Was die Leser lesen

Badische Neueste Nachrichten, Redaktion Pforzheimer Kurier
09.10.2010
Welches Buch haben sie als erstes in ihrem Leben in den Händen gehalten? Welche Literatur ist interessant und wo schmökern sie am liebsten? Eine Seite über die Lesegewohnheiten der Pforzheimer.
Letzte Änderung
29.12.2010
Titel
Was die Leser lesen
In
Badische Neueste Nachrichten, Redaktion Pforzheimer Kurier
Am
09.10.2010
Inhalt
Welches Buch haben sie als erstes in ihrem Leben in den Händen gehalten? Welche Literatur ist interessant und wo schmökern sie am liebsten? Eine Seite über die Lesegewohnheiten der Pforzheimer.

Einstürzende Altbauten

Mitteldeutsche Zeitung (Halle)
08.10.2010
Die Zeitung widmet sich in einer Folge von Artikeln dem Problem maroder Altbauten und zeigt, wo die Gründe für den Verfall liegen.
Letzte Änderung
28.05.2013
Titel
Einstürzende Altbauten
In
Mitteldeutsche Zeitung (Halle)
Am
08.10.2010
Inhalt
Die Zeitung widmet sich in einer Folge von Artikeln dem Problem maroder Altbauten und zeigt, wo die Gründe für den Verfall liegen.

Die Entstehung einer Autobahn

Pforzheimer Zeitung
02.10.2010
Die Pforzheimer Zeitung dokumentierte die Entstehungsgeschichte der heimischen Autobahnen. Dabei wurden verschiedene Stationen der Entwicklung der Straßen von den 30er-Jahren bis heute abgebildet und die Besonderheiten der verschiedenen Straßen in der Region erläutert.
Letzte Änderung
18.01.2011
Titel
Die Entstehung einer Autobahn
In
Pforzheimer Zeitung
Am
02.10.2010
Inhalt
Die Pforzheimer Zeitung dokumentierte die Entstehungsgeschichte der heimischen Autobahnen. Dabei wurden verschiedene Stationen der Entwicklung der Straßen von den 30er-Jahren bis heute abgebildet und die Besonderheiten der verschiedenen Straßen in der Region erläutert.

Der Zeitungsverlag veröffentlicht Belletristik und Sachbücher von Redakteuren und veranstaltet Lesungen

Main-Post (Würzburg)
01.10.2010
Mehrere Redakteure der Main-Post schreiben auch als Schriftsteller und veröffentlichen Bücher. Sie schreiben Krimis, Romane zur mainfränkischen Wesensart oder Bücher zur Geschichte Unterfrankens. In unregelmäßigen Abständen präsentieren die Redakteure ihre Bücher auf Lesungen, die der Verlag organisiert.
Letzte Änderung
28.12.2010
Titel
Der Zeitungsverlag veröffentlicht Belletristik und Sachbücher von Redakteuren und veranstaltet Lesungen
In
Main-Post (Würzburg)
Am
01.10.2010
Inhalt
Mehrere Redakteure der Main-Post schreiben auch als Schriftsteller und veröffentlichen Bücher. Sie schreiben Krimis, Romane zur mainfränkischen Wesensart oder Bücher zur Geschichte Unterfrankens. In unregelmäßigen Abständen präsentieren die Redakteure ihre Bücher auf Lesungen, die der Verlag organisiert.

Serie zu Neubaugebieten

Flensburger Nachrichten
27.08.2010
Die Flensburger Nachrichten stellten im Rahmen einer Serie Neubaugebiete der Stadt vor. Die Artikel erschienen zusammen mit Luftaufnahmen der Neubaugebiete, die die als Poster zu erwerben waren.
Letzte Änderung
27.05.2013
Titel
Serie zu Neubaugebieten
In
Flensburger Nachrichten
Am
27.08.2010
Inhalt
Die Flensburger Nachrichten stellten im Rahmen einer Serie Neubaugebiete der Stadt vor. Die Artikel erschienen zusammen mit Luftaufnahmen der Neubaugebiete, die die als Poster zu erwerben waren.

Serie über historische Orte mit Flair

Mannheimer Morgen
20.08.2010
Orte, an denen die Zeit scheinbar stehengeblieben ist, besuchten Redakteure des Mannheimer Morgens für die Sommerserie "Heute wie gestern". Im Fokus standen dabei Orte, die sich den Charme des Vergangenen bewahrt haben, wie ein altes Kino, ein Wasserkraftwerk, ein Pumpwerk oder eine Videothek. In den Texten verknüpfen die Autoren das Gewesene mit der Gegenwart zu einem historischen Ortsporträt.
Letzte Änderung
30.04.2010
Titel
Serie über historische Orte mit Flair
In
Mannheimer Morgen
Am
20.08.2010
Inhalt
Orte, an denen die Zeit scheinbar stehengeblieben ist, besuchten Redakteure des Mannheimer Morgens für die Sommerserie "Heute wie gestern". Im Fokus standen dabei Orte, die sich den Charme des Vergangenen bewahrt haben, wie ein altes Kino, ein Wasserkraftwerk, ein Pumpwerk oder eine Videothek. In den Texten verknüpfen die Autoren das Gewesene mit der Gegenwart zu einem historischen Ortsporträt.

Verlassenes Einkaufszentrum in der Innenstadt

Dorstener Zeitung
29.07.2010
Die Dorstener Zeitung stellt wiederum in einer Fotoreportage ein verödetes Einkaufszentrum in der Innenstadt dar. Zu der Reportage im Blatt gab es weitere Bilder auf der Internetseite der Zeitung.
Letzte Änderung
25.03.2013
Titel
Verlassenes Einkaufszentrum in der Innenstadt
In
Dorstener Zeitung
Am
29.07.2010
Inhalt
Die Dorstener Zeitung stellt wiederum in einer Fotoreportage ein verödetes Einkaufszentrum in der Innenstadt dar. Zu der Reportage im Blatt gab es weitere Bilder auf der Internetseite der Zeitung.

Leser können der Redaktion Verkehrshindernisse melden

Münstersche Zeitung
09.07.2010
In der Serie „Verkehr(t)?“ können Leser neuralgische Punkte der örtlichen Verkehrsführung aufzeigen, Experten erläutern den Hintergrund.
Letzte Änderung
17.01.2011
Titel
Leser können der Redaktion Verkehrshindernisse melden
In
Münstersche Zeitung
Am
09.07.2010
Inhalt
In der Serie „Verkehr(t)?“ können Leser neuralgische Punkte der örtlichen Verkehrsführung aufzeigen, Experten erläutern den Hintergrund.

Making-of Serie über Wiederaufbau Pforzheims

Pforzheimer Zeitung
03.07.2010
In einer Serie widmet sich die Stadtredaktion dem Wiederaufbau der Stadt Pforzheim nach dem Zweiten Weltkrieg.
Letzte Änderung
20.04.2011
Titel
Making-of Serie über Wiederaufbau Pforzheims
In
Pforzheimer Zeitung
Am
03.07.2010
Inhalt
In einer Serie widmet sich die Stadtredaktion dem Wiederaufbau der Stadt Pforzheim nach dem Zweiten Weltkrieg.

Wanderung entlang der Stadtgrenze

Göttinger Tageblatt
01.07.2010
Die Chefredakteurin wandert mit verschiedenen Gesprächspartnern entlang der Stadtgrenze.
Letzte Änderung
08.06.2011
Titel
Wanderung entlang der Stadtgrenze
In
Göttinger Tageblatt
Am
01.07.2010
Inhalt
Die Chefredakteurin wandert mit verschiedenen Gesprächspartnern entlang der Stadtgrenze.

Fotostory über Orte der Region

Südkurier
29.06.2010
Jeweils zehn Minuten verbringt ein Redakteur an einem Ort in der Stadt und schreibt über seine Erfahrungen.
Letzte Änderung
20.09.2010
Stichwort(e)
Titel
Fotostory über Orte der Region
In
Südkurier
Am
29.06.2010
Inhalt
Jeweils zehn Minuten verbringt ein Redakteur an einem Ort in der Stadt und schreibt über seine Erfahrungen.

Gefährliche Stellen für Radfahrer in der Stadt

Badisches Tagblatt (Baden-Baden)
19.05.2010
Ein lückenhaftes Radwegnetz, ungünstige Straßenbeläge, mangelhafte Ausschilderung, gefährliche Bordsteine - eine Redakteurin des Badischen Tagblatts (Baden-Baden) radelt mit dem Vorsitzenden des örtlichen ADFC durch die Stadt und Umgebung und lässt sich besonders gefährliche Stellen zeigen.
Letzte Änderung
20.04.2011
Titel
Gefährliche Stellen für Radfahrer in der Stadt
In
Badisches Tagblatt (Baden-Baden)
Am
19.05.2010
Inhalt
Ein lückenhaftes Radwegnetz, ungünstige Straßenbeläge, mangelhafte Ausschilderung, gefährliche Bordsteine - eine Redakteurin des Badischen Tagblatts (Baden-Baden) radelt mit dem Vorsitzenden des örtlichen ADFC durch die Stadt und Umgebung und lässt sich besonders gefährliche Stellen zeigen.

Ideensammlung der drehscheibe

drehscheibe
01.03.2010
Im Müll steckt weniger Abfall, als man denkt. Eine Ideensammlung, wie Redaktionen aus Unrat wertvolle Geschichten machen können.
Letzte Änderung
17.02.2010
Titel
Ideensammlung der drehscheibe
In
drehscheibe
Am
01.03.2010
Inhalt
Im Müll steckt weniger Abfall, als man denkt. Eine Ideensammlung, wie Redaktionen aus Unrat wertvolle Geschichten machen können.

Reportage über Sparpläne

Tagesspiegel (Berlin)
17.02.2010
Wie Wuppertal sparen muss, beschrieb der Tagesspiegel (Berlin) anschaulich in einer Reportage. Der Autor stellte die Ursachen und Zusammenhänge dar und beschrieb unter anderem, welche Auswirkungen das Wachstumsbeschleunigungsgesetz der Bundesregierung auf die Stadt hat.
Letzte Änderung
16.07.2010
Titel
Reportage über Sparpläne
In
Tagesspiegel (Berlin)
Am
17.02.2010
Inhalt
Wie Wuppertal sparen muss, beschrieb der Tagesspiegel (Berlin) anschaulich in einer Reportage. Der Autor stellte die Ursachen und Zusammenhänge dar und beschrieb unter anderem, welche Auswirkungen das Wachstumsbeschleunigungsgesetz der Bundesregierung auf die Stadt hat.

Ein Blick hinter die Haustüren der Stadt

Bayerische Rundschau (Kulmbach)
03.12.2009
Im Rahmen eines Adventskalenders wirft die Bayerische Rundschau vor Heiligabend jeden Tag einen Blick in ein Haus der Stadt.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Ein Blick hinter die Haustüren der Stadt
In
Bayerische Rundschau (Kulmbach)
Am
03.12.2009
Inhalt
Im Rahmen eines Adventskalenders wirft die Bayerische Rundschau vor Heiligabend jeden Tag einen Blick in ein Haus der Stadt.

Redakteure beschreiben ihre Straße und das Wohnumfeld

Kölner Stadt-Anzeiger
01.12.2009
In einer Serie beschreiben Redakteure und Autoren des Kölner Stadt-Anzeigers die Straße, in der sie leben: Historisches, Skurriles und Aktuelles.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Redakteure beschreiben ihre Straße und das Wohnumfeld
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
01.12.2009
Inhalt
In einer Serie beschreiben Redakteure und Autoren des Kölner Stadt-Anzeigers die Straße, in der sie leben: Historisches, Skurriles und Aktuelles.

Das duale System verstehen

tageszeitung (Berlin)
26.11.2009
Wie der Prozess der Müllentsorgung funktioniert und wie Unternehmer versuchen, um die Kosten für den Abfall herumzukommen.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Das duale System verstehen
In
tageszeitung (Berlin)
Am
26.11.2009
Inhalt
Wie der Prozess der Müllentsorgung funktioniert und wie Unternehmer versuchen, um die Kosten für den Abfall herumzukommen.

Interessantes Porträt eines Friedhofs

Offenburger Tageblatt
31.10.2009
Ein Historiker beleuchtet im Offenburger Tageblatt die ereignisreiche Geschichte eines Friedhofs von dessen Gründung, über die Weltkriege bis hinein in die Gegenwart. Erzählt werden Anekdoten und Fakten, außergewöhnliche Gräber werden vorgestellt.
Letzte Änderung
14.10.2010
Titel
Interessantes Porträt eines Friedhofs
In
Offenburger Tageblatt
Am
31.10.2009
Inhalt
Ein Historiker beleuchtet im Offenburger Tageblatt die ereignisreiche Geschichte eines Friedhofs von dessen Gründung, über die Weltkriege bis hinein in die Gegenwart. Erzählt werden Anekdoten und Fakten, außergewöhnliche Gräber werden vorgestellt.

Wie Schusswaffen zerlegt werden

Abendzeitung (München)
17.10.2009
Eine Redakteurin der Abendzeitung (München) lässt sich vom Landeskriminalamt zeigen, wie abgegebene Schusswaffen in Einzelteile zerlegt und entsorgt werden.
Letzte Änderung
17.02.2010
Titel
Wie Schusswaffen zerlegt werden
In
Abendzeitung (München)
Am
17.10.2009
Inhalt
Eine Redakteurin der Abendzeitung (München) lässt sich vom Landeskriminalamt zeigen, wie abgegebene Schusswaffen in Einzelteile zerlegt und entsorgt werden.

Kampf gegen den Hundekot

Flensburger Tageblatt
01.09.2009
Die Flensburger Nachrichten informieren über den Kampf gegen die „Tretminen-Invasion“: das Vorgehen der Stadt gegen den Hundekot auf den Gehsteigen.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Kampf gegen den Hundekot
In
Flensburger Tageblatt
Am
01.09.2009
Inhalt
Die Flensburger Nachrichten informieren über den Kampf gegen die „Tretminen-Invasion“: das Vorgehen der Stadt gegen den Hundekot auf den Gehsteigen.

Serie über normalerweise unzugängliche Orte

Main-Echo (Aschaffenburg)
24.08.2009
In einer Serie stellt das Main-Echo (Aschaffenburg) markante historische Gebäude aus der Gegend vor, deren Türen sich für Besucher normalerweise nicht öffnen.
Letzte Änderung
26.04.2010
Titel
Serie über normalerweise unzugängliche Orte
In
Main-Echo (Aschaffenburg)
Am
24.08.2009
Inhalt
In einer Serie stellt das Main-Echo (Aschaffenburg) markante historische Gebäude aus der Gegend vor, deren Türen sich für Besucher normalerweise nicht öffnen.

Wo Lübeck zu Ende ist- Grenzen der Stadt

Lübecker Nachrichten
09.08.2009
Die Grenzen der Stadt- ein Besuch an dem nördlichsten, östlichsten, südlichsten und westlichsten Punkt Lübecks.
Letzte Änderung
18.03.2011
Stichwort(e)
Titel
Wo Lübeck zu Ende ist- Grenzen der Stadt
In
Lübecker Nachrichten
Am
09.08.2009
Inhalt
Die Grenzen der Stadt- ein Besuch an dem nördlichsten, östlichsten, südlichsten und westlichsten Punkt Lübecks.

Moden im Hochsommer

Rheinische Post (Düsseldorf)
08.08.2009
Haltung in Anzug und Krawatte auch bei 30 Grad im Schatten - die Rheinische Post (Düsseldorf) stellte Männer vor, die im Sommer auf kurze Hosen verzichten und stilvoll ganzkörperbedeckt durch die Fußgängerzone flanieren. An einem anderen Tag verrieten Frauen ihre sommerlichen Mode-Geheimnisse.
Letzte Änderung
30.04.2010
Titel
Moden im Hochsommer
In
Rheinische Post (Düsseldorf)
Am
08.08.2009
Inhalt
Haltung in Anzug und Krawatte auch bei 30 Grad im Schatten - die Rheinische Post (Düsseldorf) stellte Männer vor, die im Sommer auf kurze Hosen verzichten und stilvoll ganzkörperbedeckt durch die Fußgängerzone flanieren. An einem anderen Tag verrieten Frauen ihre sommerlichen Mode-Geheimnisse.

Die Geschichte von Postkarten

Flensburger Tageblatt
08.08.2009
Historische Postkarten haben ein ganz eigenes Flair und erinnern an vergangene Zeiten. In einer Sommerserie vergleicht das Flensburger Tageblatt Damals mit Heute und schaut nach, wie die Orte, die auf alten Postkarten verewigt sind, in der Gegenwart aussehen. Dazu veröffentlicht das Blatt die Postkarte von früher und macht am gleichen Ort ein Foto, das zeigt, wie es heute dort aussieht.
Letzte Änderung
30.04.2010
Titel
Die Geschichte von Postkarten
In
Flensburger Tageblatt
Am
08.08.2009
Inhalt
Historische Postkarten haben ein ganz eigenes Flair und erinnern an vergangene Zeiten. In einer Sommerserie vergleicht das Flensburger Tageblatt Damals mit Heute und schaut nach, wie die Orte, die auf alten Postkarten verewigt sind, in der Gegenwart aussehen. Dazu veröffentlicht das Blatt die Postkarte von früher und macht am gleichen Ort ein Foto, das zeigt, wie es heute dort aussieht.

Abbildung der Gedanken von Passanten

Tagesspiegel (Berlin)
02.08.2009
Eine Sommercollage im Tagesspiegel (Berlin): Ein Fotograf macht ein Foto von Menschen auf öffentlichen Plätzen, Redakteure befragen die abgebildeten Personen nach ihren Gedanken in der Situation.
Letzte Änderung
26.04.2010
Titel
Abbildung der Gedanken von Passanten
In
Tagesspiegel (Berlin)
Am
02.08.2009
Inhalt
Eine Sommercollage im Tagesspiegel (Berlin): Ein Fotograf macht ein Foto von Menschen auf öffentlichen Plätzen, Redakteure befragen die abgebildeten Personen nach ihren Gedanken in der Situation.

Wohnviertel in Serie

Badische Neueste Nachrichten (Karlsruhe)
30.07.2009
Die Lokalredaktion stellt die Stadteile auf Sonderseiten vor und fragt die Bürger vor Or, wie zufrieden sie mit ihrem Wohnumfeld sind.
Letzte Änderung
04.02.2011
Titel
Wohnviertel in Serie
In
Badische Neueste Nachrichten (Karlsruhe)
Am
30.07.2009
Inhalt
Die Lokalredaktion stellt die Stadteile auf Sonderseiten vor und fragt die Bürger vor Or, wie zufrieden sie mit ihrem Wohnumfeld sind.

Porträtsserie über Familienbetriebe

Abendzeitung (München)
25.07.2009
Eine serie porträtiert Münchner Familienbetriebe, die eine wichtige Rolle in der Stadtentwicklung gespielt haben.
Letzte Änderung
08.02.2011
Titel
Porträtsserie über Familienbetriebe
In
Abendzeitung (München)
Am
25.07.2009
Inhalt
Eine serie porträtiert Münchner Familienbetriebe, die eine wichtige Rolle in der Stadtentwicklung gespielt haben.

Grenzüberschreitung in Serie

Süderländer Tageblatt
24.06.2009
Zum 25-jährigen Bestehen einer Städtepartnerschaft fuhren die Redakteure vom Süderländer Tageblatt von West- nach Ostdeutschland und sprachen mit Zeitzeugen. Eine Serie, die über die Grenzen der Region hinausgeht.
Letzte Änderung
31.05.2010
Titel
Grenzüberschreitung in Serie
In
Süderländer Tageblatt
Am
24.06.2009
Inhalt
Zum 25-jährigen Bestehen einer Städtepartnerschaft fuhren die Redakteure vom Süderländer Tageblatt von West- nach Ostdeutschland und sprachen mit Zeitzeugen. Eine Serie, die über die Grenzen der Region hinausgeht.

Unbekannte, kostenlose Aussichtspunkte vorgestellt

Hamburger Abendblatt
21.06.2009
Im Sommer ist es schön, Ausflugsziele auszuprobieren. Beliebte Orte sind Aussichtspunkte, allerdings kosten viele davon Geld. Ein Fotograf und ein Mitarbeiter des Hamburger Abendblatts haben sich auf die Suche gemacht und zehn Orte entdeckt, an denen man eine schöne Aussicht hat und nichts bezahlen muss. Das Ergebnis wurde auf einer Sonderseite gedruckt.
Letzte Änderung
30.04.2010
Titel
Unbekannte, kostenlose Aussichtspunkte vorgestellt
In
Hamburger Abendblatt
Am
21.06.2009
Inhalt
Im Sommer ist es schön, Ausflugsziele auszuprobieren. Beliebte Orte sind Aussichtspunkte, allerdings kosten viele davon Geld. Ein Fotograf und ein Mitarbeiter des Hamburger Abendblatts haben sich auf die Suche gemacht und zehn Orte entdeckt, an denen man eine schöne Aussicht hat und nichts bezahlen muss. Das Ergebnis wurde auf einer Sonderseite gedruckt.

Parksituation der Stadt

Saarbrücker Zeitung
09.04.2009
Parkraum ist ein beliebtes Streitthema. Die Saarbrücker Zeitung gibt eine Übersicht über die Parksituation der Stadt, die anfallenen Kosten für Autofahrer und mögliche Alternativen.
Letzte Änderung
23.07.2010
Titel
Parksituation der Stadt
In
Saarbrücker Zeitung
Am
09.04.2009
Inhalt
Parkraum ist ein beliebtes Streitthema. Die Saarbrücker Zeitung gibt eine Übersicht über die Parksituation der Stadt, die anfallenen Kosten für Autofahrer und mögliche Alternativen.

Hamburgs Behörden im Test

Hamburger Abendblatt
01.04.2009
Wie gut sind Hamburgs Ämter? In einer elfteiligen Serie testet das Hamburger Abendblatt die Behörden der Stadt. Zum Auftakt stellte die Redaktion Anfragen an die neue Telefonservicenummer 115 der Ämter und dokumentierte dies auf einer Doppelseite. Begleitent zur Serie wurden alle Folgen, Leserberichte sowie eine Hamburg-Karte mit einer Übersicht zu allen Behörden auf die Internetseite www.abendblatt.de gestellt.
Letzte Änderung
29.04.2009
Titel
Hamburgs Behörden im Test
In
Hamburger Abendblatt
Am
01.04.2009
Inhalt
Wie gut sind Hamburgs Ämter? In einer elfteiligen Serie testet das Hamburger Abendblatt die Behörden der Stadt. Zum Auftakt stellte die Redaktion Anfragen an die neue Telefonservicenummer 115 der Ämter und dokumentierte dies auf einer Doppelseite. Begleitent zur Serie wurden alle Folgen, Leserberichte sowie eine Hamburg-Karte mit einer Übersicht zu allen Behörden auf die Internetseite www.abendblatt.de gestellt.

Serie über den Markplatz

Weser-Kurier (Bremen)
14.03.2009
Der Weser-Kurier (Bremen) macht den Bremer Marktplatz zum Ausgangspunkt einer fünfteiligen Serie aus verschiedenen Blickwinkeln.
Letzte Änderung
26.05.2010
Titel
Serie über den Markplatz
In
Weser-Kurier (Bremen)
Am
14.03.2009
Inhalt
Der Weser-Kurier (Bremen) macht den Bremer Marktplatz zum Ausgangspunkt einer fünfteiligen Serie aus verschiedenen Blickwinkeln.

Ein Jahr mit dem Stadtgärtner

Waiblinger Kreiszeitung
26.02.2009
Die Zeitung begleitet die Stadtgärtner ein Jahr lang Monat für Monat und zeigt, wie sie das Gesicht der Stadt prägen.
Letzte Änderung
14.06.2011
Titel
Ein Jahr mit dem Stadtgärtner
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
26.02.2009
Inhalt
Die Zeitung begleitet die Stadtgärtner ein Jahr lang Monat für Monat und zeigt, wie sie das Gesicht der Stadt prägen.

Bilanz der Weiberfastnacht in Bonn

General-Anzeiger (Bonn)
21.02.2009
Wie Städte nach den festlichen Umzügen aussehen, war Thema im General-Anzeiger (Bonn). Die Redakteurinnen sprachen hierzu mit der Stadtreinigung, Anwohnern, einem Wachmann, der Polizei sowie einem Sprecher der Stadtwerke.
Letzte Änderung
19.12.2011
Titel
Bilanz der Weiberfastnacht in Bonn
In
General-Anzeiger (Bonn)
Am
21.02.2009
Inhalt
Wie Städte nach den festlichen Umzügen aussehen, war Thema im General-Anzeiger (Bonn). Die Redakteurinnen sprachen hierzu mit der Stadtreinigung, Anwohnern, einem Wachmann, der Polizei sowie einem Sprecher der Stadtwerke.

Crossmediale Stadtgeschichte

Stuttgarter Zeitung
03.02.2009
Auf dem Portal "Von Zeit zu Zeit" stellen die Nutzer Fotos und Texte zur Geschichte Stuttgarts im 20.Jahrhundert online. In der Zeitung wird täglich darüber berichtet.
Letzte Änderung
01.02.2011
Titel
Crossmediale Stadtgeschichte
In
Stuttgarter Zeitung
Am
03.02.2009
Inhalt
Auf dem Portal "Von Zeit zu Zeit" stellen die Nutzer Fotos und Texte zur Geschichte Stuttgarts im 20.Jahrhundert online. In der Zeitung wird täglich darüber berichtet.

Streitthema Stadtbäume

Nordkurier (Neubrandenurg)
31.01.2009
Abholzen oder stehen lassen? Der Nordkurier stellt die Ansichten und Argumente von Stadtverwaltung und Anwohnern vor.
Letzte Änderung
30.11.2010
Titel
Streitthema Stadtbäume
In
Nordkurier (Neubrandenurg)
Am
31.01.2009
Inhalt
Abholzen oder stehen lassen? Der Nordkurier stellt die Ansichten und Argumente von Stadtverwaltung und Anwohnern vor.

"Sie fragten nicht, wer sie ist" - Vom Sterben einer Stadtstreicherin

Wiesbadener Kurier
28.12.2008
Der Wiesbadener Kurier berichtet über den Tod einer stadtbekannten Obdachlosen. Eine früher Freundin von "Helga vom Kranplatz" wollte nach deren Tod das Bild, das viele von ihr hatten etwas korrigieren. Außerdem lag es der Frau am Herzen, die völlig vorurteilsfreie Arbeit im Hospiz zu erwähnen.
Letzte Änderung
14.08.2008
Titel
"Sie fragten nicht, wer sie ist" - Vom Sterben einer Stadtstreicherin
In
Wiesbadener Kurier
Am
28.12.2008
Inhalt
Der Wiesbadener Kurier berichtet über den Tod einer stadtbekannten Obdachlosen. Eine früher Freundin von "Helga vom Kranplatz" wollte nach deren Tod das Bild, das viele von ihr hatten etwas korrigieren. Außerdem lag es der Frau am Herzen, die völlig vorurteilsfreie Arbeit im Hospiz zu erwähnen.

Offenlegung eines Cross Border Leasing-Vertrages

Südwest Presse (Ulm)
05.12.2008
Millionengewinn mit Mini-Risiko versprach sich die Stadt Ulm und vertickte das Kanalnetz per Cross Border Leasing. Die Südwest Presse dröselte das Vertragswerk auf und wies auf Gefahren hin.
Letzte Änderung
23.02.2009
Titel
Offenlegung eines Cross Border Leasing-Vertrages
In
Südwest Presse (Ulm)
Am
05.12.2008
Inhalt
Millionengewinn mit Mini-Risiko versprach sich die Stadt Ulm und vertickte das Kanalnetz per Cross Border Leasing. Die Südwest Presse dröselte das Vertragswerk auf und wies auf Gefahren hin.

Die neuen Taxi-Tarife

Rheinische Post
29.11.2008
Nachdem in Düsseldorf die neuen Taxi-Tarife in Kraft getreten sind, haben Redakteure der Rheinischen Post alte Taxi-Quittungen genommen und getestet, was dieselbe Strecke nun kostet. Ergebnis war, dass vor allem auf besonders kurzen sowie sehr langen Touren die neuen Tarife preislich zu spüren sind. Positiver Nebeneffekt ist jedoch, dass die Taxifahrer entspannter fahren.
Letzte Änderung
29.04.2009
Titel
Die neuen Taxi-Tarife
In
Rheinische Post
Am
29.11.2008
Inhalt
Nachdem in Düsseldorf die neuen Taxi-Tarife in Kraft getreten sind, haben Redakteure der Rheinischen Post alte Taxi-Quittungen genommen und getestet, was dieselbe Strecke nun kostet. Ergebnis war, dass vor allem auf besonders kurzen sowie sehr langen Touren die neuen Tarife preislich zu spüren sind. Positiver Nebeneffekt ist jedoch, dass die Taxifahrer entspannter fahren.

Bauland in der Region

Göttinger Tageblatt
18.11.2008
In einer doppelseitigen Übersicht informiert das Göttinger Tageblatt über freies Bauland und die Grundstückspreise in der Region.
Letzte Änderung
20.01.2010
Titel
Bauland in der Region
In
Göttinger Tageblatt
Am
18.11.2008
Inhalt
In einer doppelseitigen Übersicht informiert das Göttinger Tageblatt über freies Bauland und die Grundstückspreise in der Region.

Die besten Fahrradständer

Neubrandenburger Zeitung (Nordkurier)
26.10.2008
Die Neubrandenburger Zeitung (Nordkurier) hat die Abstellmöglichkeiten für Fahrräder in Neubrandenburg geprüft. Für die Bewertung war die Sicherheit der Radständer wichtiger als ein ausgefallenes Design.
Letzte Änderung
29.04.2009
Titel
Die besten Fahrradständer
In
Neubrandenburger Zeitung (Nordkurier)
Am
26.10.2008
Inhalt
Die Neubrandenburger Zeitung (Nordkurier) hat die Abstellmöglichkeiten für Fahrräder in Neubrandenburg geprüft. Für die Bewertung war die Sicherheit der Radständer wichtiger als ein ausgefallenes Design.

Schön rund: Die Ästhetik von Kreisverkehren

Waiblinger Kreiszeitung
03.09.2008
Die Qualität der Gestaltung von Kreisverkehren variiert stark. Eine ästhetische Bewertung der runden Straßeninseln.
Letzte Änderung
17.01.2011
Titel
Schön rund: Die Ästhetik von Kreisverkehren
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
03.09.2008
Inhalt
Die Qualität der Gestaltung von Kreisverkehren variiert stark. Eine ästhetische Bewertung der runden Straßeninseln.

Fahrlehrer im Schilderwald

Westfalen-Blatt
29.07.2008
Ein Redakteur des Westfalen-Blatt fuhr zusammen mit einem Fahrlehrer durch Bielefelds Innenstadt und testete, wie verständlich die Beschilderung der Baustellen-Umleitung ist.
Letzte Änderung
29.04.2009
Titel
Fahrlehrer im Schilderwald
In
Westfalen-Blatt
Am
29.07.2008
Inhalt
Ein Redakteur des Westfalen-Blatt fuhr zusammen mit einem Fahrlehrer durch Bielefelds Innenstadt und testete, wie verständlich die Beschilderung der Baustellen-Umleitung ist.

Was die schrumpfende Stadt für die Bewohner bedeutet

Freies Wort (Suhl)
04.07.2008
Mit einer Seite zum Thema Abriss und Rückbau regt das Freie Wort eine breite Diskussion zur Stadtentwicklung an.
Letzte Änderung
25.03.2013
Titel
Was die schrumpfende Stadt für die Bewohner bedeutet
In
Freies Wort (Suhl)
Am
04.07.2008
Inhalt
Mit einer Seite zum Thema Abriss und Rückbau regt das Freie Wort eine breite Diskussion zur Stadtentwicklung an.

Spiele von Landsleuten aus der Region vorgespielt

Heilbronner Stimme
25.06.2008
Noch bevor die deutsche Nationalmannschaft auf ihre EM-Gegener traf, ließ die Heilbronner Stimme die jeweiligen ausländischen Landsmänner aus der Region das Match durchspielen.
Letzte Änderung
23.04.2010
Titel
Spiele von Landsleuten aus der Region vorgespielt
In
Heilbronner Stimme
Am
25.06.2008
Inhalt
Noch bevor die deutsche Nationalmannschaft auf ihre EM-Gegener traf, ließ die Heilbronner Stimme die jeweiligen ausländischen Landsmänner aus der Region das Match durchspielen.

Porträts von Menschen am Straßenrand

Stuttgarter Zeitung
24.05.2008
In einer Autobahn-Reportage werden in der Stuttgarter Zeitung Menschen vorgestellt, an denen der sommerliche Reiseverkehr vorbeizieht.
Letzte Änderung
26.04.2010
Titel
Porträts von Menschen am Straßenrand
In
Stuttgarter Zeitung
Am
24.05.2008
Inhalt
In einer Autobahn-Reportage werden in der Stuttgarter Zeitung Menschen vorgestellt, an denen der sommerliche Reiseverkehr vorbeizieht.

Die Ampelschaltungen der Stadt

Deister- und Weserzeitung (Hameln)
17.05.2008
Wie das Zusammenspiel zwischen den Schaltungen an den Kreuzungen der Stadt technisch und menschlich funktioniert.
Letzte Änderung
17.01.2011
Titel
Die Ampelschaltungen der Stadt
In
Deister- und Weserzeitung (Hameln)
Am
17.05.2008
Inhalt
Wie das Zusammenspiel zwischen den Schaltungen an den Kreuzungen der Stadt technisch und menschlich funktioniert.

Serie über die Aktivitäten der Kirche in der Stadt

Allgemeine Zeitung (Mainz)
18.03.2008
In der Serie werden die Angebote der Kirche vor Ort vorgestellt. In einer ersten Staffel ging es um die Aktivitäten der katholischen Kirche, in der Fortsetzung um das evangelische Leben in der Stadt. Im Fokus stehen Themen wie das Ehrenamt oder die Zahl der Gottesdienstbesucher.
Letzte Änderung
27.08.2008
Stichwort(e)
Titel
Serie über die Aktivitäten der Kirche in der Stadt
In
Allgemeine Zeitung (Mainz)
Am
18.03.2008
Inhalt
In der Serie werden die Angebote der Kirche vor Ort vorgestellt. In einer ersten Staffel ging es um die Aktivitäten der katholischen Kirche, in der Fortsetzung um das evangelische Leben in der Stadt. Im Fokus stehen Themen wie das Ehrenamt oder die Zahl der Gottesdienstbesucher.

Auswertung von Polizeistatistiken zu Unfallursachen

Westdeutsche Zeitung (Düsseldorf)
12.03.2008
In einer Serie werden die häufigsten Unfallursachen im Straßenverkehr von Fahrradfahrern und Autofahrern aufgeführt. Grundlage sind die Unfallstatistiken der Polizei der Stadt Düsseldorf.
Letzte Änderung
28.08.2008
Titel
Auswertung von Polizeistatistiken zu Unfallursachen
In
Westdeutsche Zeitung (Düsseldorf)
Am
12.03.2008
Inhalt
In einer Serie werden die häufigsten Unfallursachen im Straßenverkehr von Fahrradfahrern und Autofahrern aufgeführt. Grundlage sind die Unfallstatistiken der Polizei der Stadt Düsseldorf.

Stadt testet die Grünphasen der Ampeln

Cellesche Zeitung
23.02.2008
An verschiedenen Verkehrsknotenpunkten werden die Ampelphasen der Stadt Celle getestet und bewertet. Zusätzlich stellt die Zeitung eine Tabelle der Ampelphasen auf und befragt einen Verkehrspsychologen zu Ampelschaltungen.
Letzte Änderung
28.08.2008
Titel
Stadt testet die Grünphasen der Ampeln
In
Cellesche Zeitung
Am
23.02.2008
Inhalt
An verschiedenen Verkehrsknotenpunkten werden die Ampelphasen der Stadt Celle getestet und bewertet. Zusätzlich stellt die Zeitung eine Tabelle der Ampelphasen auf und befragt einen Verkehrspsychologen zu Ampelschaltungen.

Falscher Müll im Gelben Sack

Sächsische Zeitung (Dresden)
22.02.2008
Die Sächsische Zeitung (Dresden) berichtet darüber, wie viel Restmüll fälschlicherweise im Gelben Sack landet.
Letzte Änderung
19.02.2010
Titel
Falscher Müll im Gelben Sack
In
Sächsische Zeitung (Dresden)
Am
22.02.2008
Inhalt
Die Sächsische Zeitung (Dresden) berichtet darüber, wie viel Restmüll fälschlicherweise im Gelben Sack landet.

Making-of: Porträts von bedeutenden Bauwerken

Tagesspiegel (Berlin)
27.01.2008
Eine Serie des Tagesspiegel (Berlin) öffnet die Türen von sechs der berühmtesten Bauten Berlins. Wer arbeitet dort? Was verbrigt sich hinter der Fassade? Redakteurin Susanne Leimstoll beschreibt in einem Making-of, wie die Beiträge entstanden sind. Zum Abdruck aufwändiger Grafiken, die einen Querschnitt der Gebäude zeigen, fand die Zeitung einen Sponsoren. Diese wurden als herausnehmbare Beilagen auf hochwertigem Papier gedruckt. Allerdings hatte der Sponsor keinen Einfluss auf die inhaltliche Ausrichtung der Serie, wie die Redakteurin betont, sondern kam für die Kosten des Sonderdrucks auf und konnte darauf eine Anzeige platzieren. Parrallel zur Veröffentlichung der Serienteile organisierte die Zeitung spezielle Führungen für ihre Leser durch die Bauten.
Letzte Änderung
19.08.2008
Titel
Making-of: Porträts von bedeutenden Bauwerken
In
Tagesspiegel (Berlin)
Am
27.01.2008
Inhalt
Eine Serie des Tagesspiegel (Berlin) öffnet die Türen von sechs der berühmtesten Bauten Berlins. Wer arbeitet dort? Was verbrigt sich hinter der Fassade? Redakteurin Susanne Leimstoll beschreibt in einem Making-of, wie die Beiträge entstanden sind. Zum Abdruck aufwändiger Grafiken, die einen Querschnitt der Gebäude zeigen, fand die Zeitung einen Sponsoren. Diese wurden als herausnehmbare Beilagen auf hochwertigem Papier gedruckt. Allerdings hatte der Sponsor keinen Einfluss auf die inhaltliche Ausrichtung der Serie, wie die Redakteurin betont, sondern kam für die Kosten des Sonderdrucks auf und konnte darauf eine Anzeige platzieren. Parrallel zur Veröffentlichung der Serienteile organisierte die Zeitung spezielle Führungen für ihre Leser durch die Bauten.

Die Zukunft der heutigen Säuglinge

Winnender Zeitung
10.01.2008
Wie die Stadt aussieht, wenn die Babys von heute zehn Jahre alt sind, stellt die Redaktion der Winnender Zeitung auf einer Sonderseite mit einem Zeitstrahl dar.
Letzte Änderung
25.03.2013
Titel
Die Zukunft der heutigen Säuglinge
In
Winnender Zeitung
Am
10.01.2008
Inhalt
Wie die Stadt aussieht, wenn die Babys von heute zehn Jahre alt sind, stellt die Redaktion der Winnender Zeitung auf einer Sonderseite mit einem Zeitstrahl dar.

Parkhaussituation in Regensburg

Mittelbayerische Zeitung
15.12.2007
Die Lokalredaktion Regensburger der Mittelbayerischen Zeitung hat die Parkhaussituation in der Stadt getestet. Dafür nahmen sie sechs Parkhäuser und Tiefgaragen genauer unter die Lupe. Überprüft wurden diese auf Sauberkeit, Sicherheit, Benutzerfreundlichkeit, vor allem für Rentner und Menschen mit Behinderung, sowie die Verkehrswege innerhalb der Parkhäuser. Außerdem wurden Angaben zum Standort und der Parkplatzanzahl gemacht.
Letzte Änderung
29.04.2009
Titel
Parkhaussituation in Regensburg
In
Mittelbayerische Zeitung
Am
15.12.2007
Inhalt
Die Lokalredaktion Regensburger der Mittelbayerischen Zeitung hat die Parkhaussituation in der Stadt getestet. Dafür nahmen sie sechs Parkhäuser und Tiefgaragen genauer unter die Lupe. Überprüft wurden diese auf Sauberkeit, Sicherheit, Benutzerfreundlichkeit, vor allem für Rentner und Menschen mit Behinderung, sowie die Verkehrswege innerhalb der Parkhäuser. Außerdem wurden Angaben zum Standort und der Parkplatzanzahl gemacht.

Serie: Hochschule im Stadtbild

Aachener Nachrichten
06.11.2007
Was für eine Geschichte verbirgt sich eigentlich hinter den Gebäuden der örtlichen Universität? Dieser Frage gehen die Aachener Nachrichten in einer Serie auf den Grund. Im vorliegenden Artikel geht es um ein Gebäude der RWTH Aachen, das lange Jahre als Schule diente und durch seine Architektur beeindruckt. Auch die Philosophische Fakultät, die im Gebäude ansässig ist, wird kurz vorgestellt.
Letzte Änderung
25.04.2008
Titel
Serie: Hochschule im Stadtbild
In
Aachener Nachrichten
Am
06.11.2007
Inhalt
Was für eine Geschichte verbirgt sich eigentlich hinter den Gebäuden der örtlichen Universität? Dieser Frage gehen die Aachener Nachrichten in einer Serie auf den Grund. Im vorliegenden Artikel geht es um ein Gebäude der RWTH Aachen, das lange Jahre als Schule diente und durch seine Architektur beeindruckt. Auch die Philosophische Fakultät, die im Gebäude ansässig ist, wird kurz vorgestellt.

Serie über Hochschulen im Stadtbild

Aachener Nachrichten
06.11.2007
Wie sich Universitätsgebäude im Stadtbild niederschlagen, beleuchten die Aachener Nachrichten in der Serie "Hochschule im Stadtbild".
Letzte Änderung
25.05.2011
Titel
Serie über Hochschulen im Stadtbild
In
Aachener Nachrichten
Am
06.11.2007
Inhalt
Wie sich Universitätsgebäude im Stadtbild niederschlagen, beleuchten die Aachener Nachrichten in der Serie "Hochschule im Stadtbild".

Berlin: Stadt im Wandel

Tagesspiegel (Berlin)
04.11.2007
Der Tagesspiegel (Berlin) stellt auf einer Doppelseite dar, wie sich die Bevölkerung Berlins seit 1995 verändert hat. Gezeigt wird jeweils die Stadt und ihre Bezirke, in denen jeweils die verschiedenen Entwicklungen mit Farben gekennzeichnet sind. Zu den dargestellten Bereichen gehören die Kategorien: Welche Stadtteile sind gewachsen, welche geschrumpft, wo leben mehr und wo weniger Kinder etc. Ein begleitender Text erläutert die statistischen Ergebnisse.
Letzte Änderung
25.03.2013
Titel
Berlin: Stadt im Wandel
In
Tagesspiegel (Berlin)
Am
04.11.2007
Inhalt
Der Tagesspiegel (Berlin) stellt auf einer Doppelseite dar, wie sich die Bevölkerung Berlins seit 1995 verändert hat. Gezeigt wird jeweils die Stadt und ihre Bezirke, in denen jeweils die verschiedenen Entwicklungen mit Farben gekennzeichnet sind. Zu den dargestellten Bereichen gehören die Kategorien: Welche Stadtteile sind gewachsen, welche geschrumpft, wo leben mehr und wo weniger Kinder etc. Ein begleitender Text erläutert die statistischen Ergebnisse.

Schwarzarbeit

Berliner Zeitung
20.09.2007
Der Strukturwandel am Berliner Arbeitsmarkt wird in 20 Folgen aus der Sicht der Betroffenen dargestellt. 2007, als wieder vom Aufschwung die Rede war, machte sich die Berliner Zeitung auf die Suche nach neuen Darstellungsformen für wirtschaftliche Zusammenhänge. Nicht die verschiedenen Berufe, sondern die Realität heutiger Arbeitsverhältnisse sollte im Vordergrund stehen: Boomende Bereiche wie die Solarindustrie oder der Zeitarbeitssektor, aber auch Hartz IV-Empfänger und Billigjobber wurden vorgestellt, eine Migrantin kam ebenso zu Wort wie eine Berufspendlerin.
Letzte Änderung
22.10.2008
Titel
Schwarzarbeit
In
Berliner Zeitung
Am
20.09.2007
Inhalt
Der Strukturwandel am Berliner Arbeitsmarkt wird in 20 Folgen aus der Sicht der Betroffenen dargestellt. 2007, als wieder vom Aufschwung die Rede war, machte sich die Berliner Zeitung auf die Suche nach neuen Darstellungsformen für wirtschaftliche Zusammenhänge. Nicht die verschiedenen Berufe, sondern die Realität heutiger Arbeitsverhältnisse sollte im Vordergrund stehen: Boomende Bereiche wie die Solarindustrie oder der Zeitarbeitssektor, aber auch Hartz IV-Empfänger und Billigjobber wurden vorgestellt, eine Migrantin kam ebenso zu Wort wie eine Berufspendlerin.

Porträts von Menschen, die in einer Idylle arbeiten

Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg)
01.09.2007
Die Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg) besuchte Menschen, die in einer Postkartenidylle leben und/oder arbeiten, zum Beispiel in einem Park oder einem Schloss.
Letzte Änderung
30.04.2010
Titel
Porträts von Menschen, die in einer Idylle arbeiten
In
Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg)
Am
01.09.2007
Inhalt
Die Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg) besuchte Menschen, die in einer Postkartenidylle leben und/oder arbeiten, zum Beispiel in einem Park oder einem Schloss.

Aufreger Flaschen- und Dosenpfand. Wie sieht es aktuell aus, funktioniert das System?

Lübecker Nachrichten
27.07.2007
Welche Folgen das Pfandsystem für Einzelhändler hat, beleuchten die Lübecker Nachrichten. Sie sprechen mit Einzelhändlern über die anfallenden Kosten und entstehende Wettbewerbsnachteile.
Letzte Änderung
19.02.2010
Titel
Aufreger Flaschen- und Dosenpfand. Wie sieht es aktuell aus, funktioniert das System?
In
Lübecker Nachrichten
Am
27.07.2007
Inhalt
Welche Folgen das Pfandsystem für Einzelhändler hat, beleuchten die Lübecker Nachrichten. Sie sprechen mit Einzelhändlern über die anfallenden Kosten und entstehende Wettbewerbsnachteile.

Reportage über die bedeutendste Buslinie der Stadt Stuttgart

Stuttgarter Zeitung
16.07.2007
Die Stuttgarter Zeitung widmet eine Reportageseite mit großen Bildern und einem Streckenplan der wichtigsten Buslinie der Stadt. Eine Reporterin ist die gesamte Strecke gefahren und hat unterwegs Eindrücke von der Stadt und den Menschen gesammelt.
Letzte Änderung
28.08.2008
Titel
Reportage über die bedeutendste Buslinie der Stadt Stuttgart
In
Stuttgarter Zeitung
Am
16.07.2007
Inhalt
Die Stuttgarter Zeitung widmet eine Reportageseite mit großen Bildern und einem Streckenplan der wichtigsten Buslinie der Stadt. Eine Reporterin ist die gesamte Strecke gefahren und hat unterwegs Eindrücke von der Stadt und den Menschen gesammelt.

Wer gewinnt - Auto oder Bus oder Bahn?

Sächsische Zeitung (Dresden)
25.06.2007
Blick in die Zukunft: Die Sächsische Zeitung (Dresden) zeigt den Lesern mit der Serie „Dresden 2020 – Visionen einer Stadt“, welche Prognosen es für die einzelnen Politikfelder gibt. Unter anderem wird mit Hilfe von Statistiken über die Verkehrsentwicklung und die damit verbundene Infrastruktur berichtet.
Letzte Änderung
23.10.2007
Titel
Wer gewinnt - Auto oder Bus oder Bahn?
In
Sächsische Zeitung (Dresden)
Am
25.06.2007
Inhalt
Blick in die Zukunft: Die Sächsische Zeitung (Dresden) zeigt den Lesern mit der Serie „Dresden 2020 – Visionen einer Stadt“, welche Prognosen es für die einzelnen Politikfelder gibt. Unter anderem wird mit Hilfe von Statistiken über die Verkehrsentwicklung und die damit verbundene Infrastruktur berichtet.

Auf dieser Linie bis zum Pol

Neue Osnabrücker Zeitung
26.05.2007
Osnabrück ist die größte Stadt auf dem achten Längengrad. Der Redakteur Rainer Lahmann-Lammert folgt dem Meridian durch die Stadt, ausgerüstet mit einem Navigationsgerät und in Begleitung von Fotograf Gert Westdörp. Der Beitrag wird gemischt mit Wissenswertem zum achten Längengrad. Eine Karte zeigt wo der achte Meridian in Osnabrück verläuft und wo die abgedruckten Fotos aufgenommen worden sind.
Letzte Änderung
26.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Auf dieser Linie bis zum Pol
In
Neue Osnabrücker Zeitung
Am
26.05.2007
Inhalt
Osnabrück ist die größte Stadt auf dem achten Längengrad. Der Redakteur Rainer Lahmann-Lammert folgt dem Meridian durch die Stadt, ausgerüstet mit einem Navigationsgerät und in Begleitung von Fotograf Gert Westdörp. Der Beitrag wird gemischt mit Wissenswertem zum achten Längengrad. Eine Karte zeigt wo der achte Meridian in Osnabrück verläuft und wo die abgedruckten Fotos aufgenommen worden sind.

Radfahren in Celle-Neuralgische Punkte

Cellesche Zeitung
15.05.2007
Auf einer Themenseite kritisiert ein Mitglied des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) für Fahrradfahrer neuralgische Punkte in Celle. Die Entgegnungen der Stadtverwaltung zu den einzelnen Vorwürfen werden ebenfalls abgedruckt.Etwa 80 Problemfälle für Radfahrer hat ein Mitglied des ADFC für die niedersächsische Stadt zusammengestellt. „Die gravierendsten Stellen habe ich mir mit ihm direkt vor Ort angesehen“, sagt Redakteur Gunther Jehle. Etwa anderthalb Stunden dauerte die gemeinsame Tour. Zu den Problemen zählen ungünstige Wegweiser, Straßenschäden und fehlende Abstellplätze für die Zweiräder. „Mit den Erkenntnissen habe ich dann die Stadtverwaltung konfrontiert“, sagt Jehle. Seit einiger Zeit hat Celle einen offiziellen Fahrradbeauftragten. „Der bekleidet keine Alibifunktion“, sagt der Redakteur. Der Verwaltungsfachmann setzte sich offen mit den Kritikpunkten auseinander. Der Beitrag lief auf einer ganzen Hintergrundseite. Jeweils deutlich erkennbar wurden die Kritik des ADFC und die Entgegnung der Stadt gegenübergestellt, wobei die Argumentation des Fahrradclubs mit einem Ampelgrün und die Erwiderung der Stadt mit einem Rot unterlegt waren. Die Stadt bietet ihren Bürgern mittlerweile auf der offiziellen Website (www.celle.de) die Möglichkeit, kritische Stellen für Fahrradfahrer zu benennen.
Letzte Änderung
22.08.2008
Titel
Radfahren in Celle-Neuralgische Punkte
In
Cellesche Zeitung
Am
15.05.2007
Inhalt
Auf einer Themenseite kritisiert ein Mitglied des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) für Fahrradfahrer neuralgische Punkte in Celle. Die Entgegnungen der Stadtverwaltung zu den einzelnen Vorwürfen werden ebenfalls abgedruckt.Etwa 80 Problemfälle für Radfahrer hat ein Mitglied des ADFC für die niedersächsische Stadt zusammengestellt. „Die gravierendsten Stellen habe ich mir mit ihm direkt vor Ort angesehen“, sagt Redakteur Gunther Jehle. Etwa anderthalb Stunden dauerte die gemeinsame Tour. Zu den Problemen zählen ungünstige Wegweiser, Straßenschäden und fehlende Abstellplätze für die Zweiräder. „Mit den Erkenntnissen habe ich dann die Stadtverwaltung konfrontiert“, sagt Jehle. Seit einiger Zeit hat Celle einen offiziellen Fahrradbeauftragten. „Der bekleidet keine Alibifunktion“, sagt der Redakteur. Der Verwaltungsfachmann setzte sich offen mit den Kritikpunkten auseinander. Der Beitrag lief auf einer ganzen Hintergrundseite. Jeweils deutlich erkennbar wurden die Kritik des ADFC und die Entgegnung der Stadt gegenübergestellt, wobei die Argumentation des Fahrradclubs mit einem Ampelgrün und die Erwiderung der Stadt mit einem Rot unterlegt waren. Die Stadt bietet ihren Bürgern mittlerweile auf der offiziellen Website (www.celle.de) die Möglichkeit, kritische Stellen für Fahrradfahrer zu benennen.

Nur nicht bedrohlich wirken

Berliner Zeitung
15.04.2007
Psychologisches Geschick wird von Verhandlungsführern bei Geiselnahmen und Selbstmordversuchen verlangt. Die Berliner Zeitung beschrieb die Sondereinsatzgruppe der Berliner Polizei. Daneben wurden in chronologischer Reihenfolge Geiselnahmen der vergangenen Jahre aufgezählt. Außerdem wurde eine ehemalige Geisel über ihre Gefühlslage befragt.
Letzte Änderung
07.11.2007
Titel
Nur nicht bedrohlich wirken
In
Berliner Zeitung
Am
15.04.2007
Inhalt
Psychologisches Geschick wird von Verhandlungsführern bei Geiselnahmen und Selbstmordversuchen verlangt. Die Berliner Zeitung beschrieb die Sondereinsatzgruppe der Berliner Polizei. Daneben wurden in chronologischer Reihenfolge Geiselnahmen der vergangenen Jahre aufgezählt. Außerdem wurde eine ehemalige Geisel über ihre Gefühlslage befragt.

Leser entscheiden das Ende eines Zeitungsromans

Berliner Zeitung
24.03.2007
In der Berliner Zeitung erscheint in der Woche vor Ostern ein Liebesroman in fünf Folgen. Die Leser können mitentscheiden, wie die Geschichte endet.
Letzte Änderung
28.12.2010
Titel
Leser entscheiden das Ende eines Zeitungsromans
In
Berliner Zeitung
Am
24.03.2007
Inhalt
In der Berliner Zeitung erscheint in der Woche vor Ostern ein Liebesroman in fünf Folgen. Die Leser können mitentscheiden, wie die Geschichte endet.

Mit Stoppuhr an der Fußgängerampel

DeWeZet
22.03.2007
Mit Stoppuhr ging es für Redakteure der Lokalausgabe Bad Münder der DeWeZet (Hameln) zu verschiedenen Fußgänerampeln der Stadt. Gestoppt wurden die Grünphasen der Ampeln. Im Bericht wurden dann noch Angaben zu der Fahrspuranzahl an den jeweiligen Ampeln gemacht und genannt, wie oft und vor allem von wem sie zum Überqueren der Straße genutzt werden.
Letzte Änderung
29.04.2009
Titel
Mit Stoppuhr an der Fußgängerampel
In
DeWeZet
Am
22.03.2007
Inhalt
Mit Stoppuhr ging es für Redakteure der Lokalausgabe Bad Münder der DeWeZet (Hameln) zu verschiedenen Fußgänerampeln der Stadt. Gestoppt wurden die Grünphasen der Ampeln. Im Bericht wurden dann noch Angaben zu der Fahrspuranzahl an den jeweiligen Ampeln gemacht und genannt, wie oft und vor allem von wem sie zum Überqueren der Straße genutzt werden.

Der Weg der Abfälle durch eine Sortieranlage beschrieben

Kölner Stadt-Anzeiger
19.03.2007
In einer Reportage im Kölner Stadt-Anzeiger wird beschrieben, welchen Weg unterschiedliche Abfälle in einer Sortieranlage nehmen.
Letzte Änderung
17.02.2010
Titel
Der Weg der Abfälle durch eine Sortieranlage beschrieben
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
19.03.2007
Inhalt
In einer Reportage im Kölner Stadt-Anzeiger wird beschrieben, welchen Weg unterschiedliche Abfälle in einer Sortieranlage nehmen.

Die Namensänderung des Künstlers

Märkische Oderzeitung (Frankfurt/Oder)
04.12.2006
In einer Serie wird Kunst im öffentlichen Raum vorgestellt. Dabei geht es vorrangig um Plastiken und Wandgemälde, die häufig nicht ganz offensichtlich im Stadtbild präsent sind. "Bei vielen Kunstwerken findet der Betrachter keine Erläuterungen“, sagt Olaf Gardt, der Leiter der Stadtredaktion der Märkischen Oderzeitung in Frankfurt/Oder. Die Kunst werde ohnehin von vielen Menschen lediglich mit einem flüchtigen Blick im Vorübergehen betrachtet. Diese Beobachtung war die Idee zur Serie, die mittlerweile seit anderthalb Jahren läuft. Die Redakteure Jörg Kotterba und Margrit Höfer veröffentlichen wöchentlich einen neuen Teil. Wichtigster Ansprechpartner ist für sie der städtische Kultureigenbetrieb. Allerdings werden zu fast jedem Kunstwerk weitere Recherchen notwendig. Die Redakteure versuchen die Künstler, oder wenn diese bereits verstorben sind, deren Angehörige zu erreichen. "Die Serie hat zu vielen weiteren Geschichten geführt“, sagt Redaktionsleiter Olaf Gardt. Verschollene Kunstwerke tauchten wieder auf, im Depot gelagerte Stücke wurden wieder ausgestellt. Die Stadtverwaltung bietet sogar einen Verleihservice, so dass ehemalige Depotstücke mittlerweile z.B. in einer Arztpraxis hängen. Aus Leserreaktionen weiß die Redaktion, dass die beschriebenen Kunstwerke für viele Frankfurter als Anlaufstelle für den nächsten Wochenendspaziergang dienen.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
Die Namensänderung des Künstlers
In
Märkische Oderzeitung (Frankfurt/Oder)
Am
04.12.2006
Inhalt
In einer Serie wird Kunst im öffentlichen Raum vorgestellt. Dabei geht es vorrangig um Plastiken und Wandgemälde, die häufig nicht ganz offensichtlich im Stadtbild präsent sind. "Bei vielen Kunstwerken findet der Betrachter keine Erläuterungen“, sagt Olaf Gardt, der Leiter der Stadtredaktion der Märkischen Oderzeitung in Frankfurt/Oder. Die Kunst werde ohnehin von vielen Menschen lediglich mit einem flüchtigen Blick im Vorübergehen betrachtet. Diese Beobachtung war die Idee zur Serie, die mittlerweile seit anderthalb Jahren läuft. Die Redakteure Jörg Kotterba und Margrit Höfer veröffentlichen wöchentlich einen neuen Teil. Wichtigster Ansprechpartner ist für sie der städtische Kultureigenbetrieb. Allerdings werden zu fast jedem Kunstwerk weitere Recherchen notwendig. Die Redakteure versuchen die Künstler, oder wenn diese bereits verstorben sind, deren Angehörige zu erreichen. "Die Serie hat zu vielen weiteren Geschichten geführt“, sagt Redaktionsleiter Olaf Gardt. Verschollene Kunstwerke tauchten wieder auf, im Depot gelagerte Stücke wurden wieder ausgestellt. Die Stadtverwaltung bietet sogar einen Verleihservice, so dass ehemalige Depotstücke mittlerweile z.B. in einer Arztpraxis hängen. Aus Leserreaktionen weiß die Redaktion, dass die beschriebenen Kunstwerke für viele Frankfurter als Anlaufstelle für den nächsten Wochenendspaziergang dienen.

"Wir fühlen uns als Verwalter einer Konkursmasse“

Emder Zeitung
30.11.2006
In ihrer Serie "Die Stadtverwalter“ stellt die Emder Zeitung die verschiedenen Ressorts und Strukturen der Emder Stadtverwaltung vor. Anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Emder Kommunalverwaltung wirft die Serie einen Rückblick auf die erste Ratssitzung im Jahr 1946 und gewährt Einblicke in die Haushaltssatzung der Nachkriegszeit sowie in die heutige finanzielle Situation. Was ist Verwaltung, wofür ist sie zuständig – die Redakteurin Ute Lipperheide geht diesen Fragen auf den Grund, um den Bürgern "die Gesichter der Verwaltung“ nahe zu bringen. Die Redakteurin durchforstete das Stadtarchiv, um aus alten Ratsprotokollen beispielsweise den damaligen Militärgouverneur zu zitieren. "Die Infos der Fachdienstleiter waren so immens, da muss das wesentliche sorgfältig herausgefiltert werden. Dazu kommt noch das Vereinbaren von Fototerminen.“
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
"Wir fühlen uns als Verwalter einer Konkursmasse“
In
Emder Zeitung
Am
30.11.2006
Inhalt
In ihrer Serie "Die Stadtverwalter“ stellt die Emder Zeitung die verschiedenen Ressorts und Strukturen der Emder Stadtverwaltung vor. Anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Emder Kommunalverwaltung wirft die Serie einen Rückblick auf die erste Ratssitzung im Jahr 1946 und gewährt Einblicke in die Haushaltssatzung der Nachkriegszeit sowie in die heutige finanzielle Situation. Was ist Verwaltung, wofür ist sie zuständig – die Redakteurin Ute Lipperheide geht diesen Fragen auf den Grund, um den Bürgern "die Gesichter der Verwaltung“ nahe zu bringen. Die Redakteurin durchforstete das Stadtarchiv, um aus alten Ratsprotokollen beispielsweise den damaligen Militärgouverneur zu zitieren. "Die Infos der Fachdienstleiter waren so immens, da muss das wesentliche sorgfältig herausgefiltert werden. Dazu kommt noch das Vereinbaren von Fototerminen.“

Angekommen in der Heimat

Leipziger Volkszeitung
25.11.2006
Die Leipziger Volkszeitung brachte 2006 in der Reihe „Nachdenken über Leipzig“ regelmäßig Essays einheimischer Intellektueller und Prominenter, die sich Gedanken, über die Zukunft der Stadt machten. Im vorliegenden Teil reflektiert der Schriftsteller André Hiller über „sein“ Leipzig.
Letzte Änderung
01.11.2007
Titel
Angekommen in der Heimat
In
Leipziger Volkszeitung
Am
25.11.2006
Inhalt
Die Leipziger Volkszeitung brachte 2006 in der Reihe „Nachdenken über Leipzig“ regelmäßig Essays einheimischer Intellektueller und Prominenter, die sich Gedanken, über die Zukunft der Stadt machten. Im vorliegenden Teil reflektiert der Schriftsteller André Hiller über „sein“ Leipzig.

Rettungsaktion läuft

Leipziger Volkszeitung
07.11.2006
Vor zwölf Monaten rief die Stadt Leipzig ein Notprogramm für den Erhalt von 20 Gründerzeithäusern ins Leben. Die Leipziger Volkszeitung druckte damals Fotos der Häuser ab. Ein Jahr später schaute sie nach, was sich inzwischen getan hat. Die Stadt hatte den Erhalt der Häuser zugesichert und ein Jahr später wurden die Häuser noch einmal fotografiert. Redakteurin Cornelia Lachmann stellte die neuen Fotos der zwanzig Häuser auf einer Seite mit einem begleitenden Text zusammen. Auf diese Weise konnte der Leser auf einen Blick erkennen, inwieweit das Notprogramm in die Tat umgesetzt worden war. Cornelia Lachmann erkundigte sich beim Amt für Stadtsanierung über den Fortgang der Arbeiten und lieferte einen kurzen Text.
Letzte Änderung
29.01.2008
Titel
Rettungsaktion läuft
In
Leipziger Volkszeitung
Am
07.11.2006
Inhalt
Vor zwölf Monaten rief die Stadt Leipzig ein Notprogramm für den Erhalt von 20 Gründerzeithäusern ins Leben. Die Leipziger Volkszeitung druckte damals Fotos der Häuser ab. Ein Jahr später schaute sie nach, was sich inzwischen getan hat. Die Stadt hatte den Erhalt der Häuser zugesichert und ein Jahr später wurden die Häuser noch einmal fotografiert. Redakteurin Cornelia Lachmann stellte die neuen Fotos der zwanzig Häuser auf einer Seite mit einem begleitenden Text zusammen. Auf diese Weise konnte der Leser auf einen Blick erkennen, inwieweit das Notprogramm in die Tat umgesetzt worden war. Cornelia Lachmann erkundigte sich beim Amt für Stadtsanierung über den Fortgang der Arbeiten und lieferte einen kurzen Text.

Ein Zimmer mit Aussicht

Nürnberger Nachrichten
04.11.2006
In einer Serie werden Bürger mit ungewöhnlichen Wohnungen vorgestellt. Es ging nicht nur darum, architektonisch interessante Wohnungen zu finden“, sagt Redakteurin Claudia Beyer, die zusammen mit ihren Kolleginnen Silke Roennefahrt und Claudia Stauber die Serie "Wer wohnt denn da“ betreut. Die Redaktion ließ sich dabei von einer natürlichen Neugierde leiten. "Es gibt eine ganze Menge ungewöhnlicher Wohnungen in unserer Stadt, sagt Beyer. So entstanden Serienteile über Menschen, die in der Stadtmauer, dem Hummelsteiner Schloss, dem Heilig-Geist-Spital und in einem mit Meerkatzen bemalten Haus leben. Skurril war eine Geschichte über eine Bestattungshelferin, die auf dem Friedhof lebt. Noch nicht umgesetzt wurden Beiträge über Menschen, die in einem Bunker wohnen oder die Bretterbude eines Obdachlosen.
Letzte Änderung
27.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Ein Zimmer mit Aussicht
In
Nürnberger Nachrichten
Am
04.11.2006
Inhalt
In einer Serie werden Bürger mit ungewöhnlichen Wohnungen vorgestellt. Es ging nicht nur darum, architektonisch interessante Wohnungen zu finden“, sagt Redakteurin Claudia Beyer, die zusammen mit ihren Kolleginnen Silke Roennefahrt und Claudia Stauber die Serie "Wer wohnt denn da“ betreut. Die Redaktion ließ sich dabei von einer natürlichen Neugierde leiten. "Es gibt eine ganze Menge ungewöhnlicher Wohnungen in unserer Stadt, sagt Beyer. So entstanden Serienteile über Menschen, die in der Stadtmauer, dem Hummelsteiner Schloss, dem Heilig-Geist-Spital und in einem mit Meerkatzen bemalten Haus leben. Skurril war eine Geschichte über eine Bestattungshelferin, die auf dem Friedhof lebt. Noch nicht umgesetzt wurden Beiträge über Menschen, die in einem Bunker wohnen oder die Bretterbude eines Obdachlosen.

Das Köln-Barometer

Kölner Stadt-Anzeiger
28.10.2006
Auf einer Doppelseite wird in graphischer Form über den Entwicklungstand aktueller und geplanter Projekte in Köln berichtet. Man ist auf die Idee gekommen, sich ein regelmäßiges "Ranking“ von zwanzig aktuellen Projekten der Kölner Kommunalpolitik vorzunehmen. "Die bewerteten Projekte reichen vom geplanten Ausbau der Kinderbetreuung bis zum Neubau einer Sporthalle“, erläutert Peter Berger, das Köln-Barometer ist in drei Abschnitte "Das wird diskutiert“, "Das ist beschlossen“ und "Das läuft““, gegliedert. Die Projekte werden kurz charakterisiert und in ihrem Entwicklungsstand beschrieben. Eine farbige Prozentskala visualisiert den Stand der Projekte. Ein weiteres Element der Serie ist der Kasten mit den wichtigsten statistischen Daten zu Arbeitsmarkt, Wirtschaft und Tourismus für Köln. "Außerdem haben wir immer einen Kasten mit dem Gewinner und Verlierer des Quartals“, sagt Berger, wobei es sich nicht zwangsläufig um eine Person handeln müsse.
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
Das Köln-Barometer
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
28.10.2006
Inhalt
Auf einer Doppelseite wird in graphischer Form über den Entwicklungstand aktueller und geplanter Projekte in Köln berichtet. Man ist auf die Idee gekommen, sich ein regelmäßiges "Ranking“ von zwanzig aktuellen Projekten der Kölner Kommunalpolitik vorzunehmen. "Die bewerteten Projekte reichen vom geplanten Ausbau der Kinderbetreuung bis zum Neubau einer Sporthalle“, erläutert Peter Berger, das Köln-Barometer ist in drei Abschnitte "Das wird diskutiert“, "Das ist beschlossen“ und "Das läuft““, gegliedert. Die Projekte werden kurz charakterisiert und in ihrem Entwicklungsstand beschrieben. Eine farbige Prozentskala visualisiert den Stand der Projekte. Ein weiteres Element der Serie ist der Kasten mit den wichtigsten statistischen Daten zu Arbeitsmarkt, Wirtschaft und Tourismus für Köln. "Außerdem haben wir immer einen Kasten mit dem Gewinner und Verlierer des Quartals“, sagt Berger, wobei es sich nicht zwangsläufig um eine Person handeln müsse.

Mit Mageriten im Haar und weißer Bluse

Emder Zeitung
14.10.2006
Unter der Rubrik "Emder erzählen“ können ältere Menschen aus vergangenen Tagen zu frei gewählten Themen berichten. "Die Serie ist ziemlich schnell ein Selbstgänger geworden“, sagt Iris Hellmich. Über 500 Folgen sind bereits erschienen und ein Ende ist nicht in Sicht. "Die Leser melden sich von allein“, sagt Iris Hellmich. Bemerkenswert sei dabei, dass kaum jemand öfter als einmal dran käme, sondern sich immer wieder neue Erzählwillige melden. Sie mache dann jeweils einen Termin mit den zumeist älteren Menschen und notiere das Gespräch. Sie schreibe die Artikel in Ich-Form und lege sie zur Autorisierung vor.
Letzte Änderung
20.09.2007
Titel
Mit Mageriten im Haar und weißer Bluse
In
Emder Zeitung
Am
14.10.2006
Inhalt
Unter der Rubrik "Emder erzählen“ können ältere Menschen aus vergangenen Tagen zu frei gewählten Themen berichten. "Die Serie ist ziemlich schnell ein Selbstgänger geworden“, sagt Iris Hellmich. Über 500 Folgen sind bereits erschienen und ein Ende ist nicht in Sicht. "Die Leser melden sich von allein“, sagt Iris Hellmich. Bemerkenswert sei dabei, dass kaum jemand öfter als einmal dran käme, sondern sich immer wieder neue Erzählwillige melden. Sie mache dann jeweils einen Termin mit den zumeist älteren Menschen und notiere das Gespräch. Sie schreibe die Artikel in Ich-Form und lege sie zur Autorisierung vor.

Düsseldorf: Eine Stadt entdeckt die Nacht

Westdeutsche Zeitung (Düsseldorf)
29.09.2006
Die gesamte Lokalausgabe Düsseldorf wird dem Thema „Nacht-aktiv“ gewidmet. Es wird gezeigt, wo auch Nachts etwas in der Stadt los ist. Zusammen mit den Kollegen aus der Kultur-, Wirtschafts, sowie der Marketingredaktion wurde überlegt, welche Aspekte des Nachtlebens dargestellt werden können. Es wurde unter anderem berichtet wo Düsseldorfer nachts shoppen oder zum Zahnarzt gehen können. Durch die Service-Seite "Stadtleben“ war die Umsetzung weiterer Ausgehtipps kein großes Problem, sagt Uwe-Jens Ruhnau.
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
Düsseldorf: Eine Stadt entdeckt die Nacht
In
Westdeutsche Zeitung (Düsseldorf)
Am
29.09.2006
Inhalt
Die gesamte Lokalausgabe Düsseldorf wird dem Thema „Nacht-aktiv“ gewidmet. Es wird gezeigt, wo auch Nachts etwas in der Stadt los ist. Zusammen mit den Kollegen aus der Kultur-, Wirtschafts, sowie der Marketingredaktion wurde überlegt, welche Aspekte des Nachtlebens dargestellt werden können. Es wurde unter anderem berichtet wo Düsseldorfer nachts shoppen oder zum Zahnarzt gehen können. Durch die Service-Seite "Stadtleben“ war die Umsetzung weiterer Ausgehtipps kein großes Problem, sagt Uwe-Jens Ruhnau.

Graffiti-Kult zwischen Kunst und Katastrophe

Schweriner Volkszeitung
26.09.2006
Der Anlass für diese Geschichte habe buchstäblich auf der Straße gelegen. Oder sei vielmehr an den Schweriner Wänden zu sehen, sagt SVZ-Redakteur Phillip Schroeder. Graffitis und so genante Tags sind überall im Stadtbild zu finden und für viele Bürger ein Ärgernis. "Das bewegt die Leute, besonders auch die Älteren.“ Als dann die Polizei eine ganze Reihe Sprayer auf frischer Tat erwischte, entschloss sich Schroeder, eine Sonderseite über das Thema zu machen und sucht Kontakt zur Sprüher-Szene. Schnell stößt er im Internet auf diverse Galerien, in denen Graffiti-Künstler aus der Region Fotos ihrer Werke veröffentlichen, und nimmt über ein Forum Kontakt zu einem Sprayer aus Schwerin auf. Nach einer Woche mit Austausch diverser E-mails erklärt sich der 17-jährige Sprüher zu einem Treffen bereit, Schroeder garantiert im Gegenzug umfassenden Informantenschutz. Weitere Informationen über die lokale Graffiti-Szene, die Tatstatistiken und den strafrechtlichen Hintergrund erhielt der Redakteur von der zuständigen Kripo-Dienststelle. Dort war man allerdings skeptisch, ob ein großer Zeitungsbericht über Graffiti die Sprüher nicht eher noch anstacheln würde. Jedoch kommen alle Seiten zu Wort, in dem ausgewogenen Bericht und trotz der kritischen Sichtweise auf die Szene, äußert sich selbst der Informant positiv über das Ergebnis.
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
Graffiti-Kult zwischen Kunst und Katastrophe
In
Schweriner Volkszeitung
Am
26.09.2006
Inhalt
Der Anlass für diese Geschichte habe buchstäblich auf der Straße gelegen. Oder sei vielmehr an den Schweriner Wänden zu sehen, sagt SVZ-Redakteur Phillip Schroeder. Graffitis und so genante Tags sind überall im Stadtbild zu finden und für viele Bürger ein Ärgernis. "Das bewegt die Leute, besonders auch die Älteren.“ Als dann die Polizei eine ganze Reihe Sprayer auf frischer Tat erwischte, entschloss sich Schroeder, eine Sonderseite über das Thema zu machen und sucht Kontakt zur Sprüher-Szene. Schnell stößt er im Internet auf diverse Galerien, in denen Graffiti-Künstler aus der Region Fotos ihrer Werke veröffentlichen, und nimmt über ein Forum Kontakt zu einem Sprayer aus Schwerin auf. Nach einer Woche mit Austausch diverser E-mails erklärt sich der 17-jährige Sprüher zu einem Treffen bereit, Schroeder garantiert im Gegenzug umfassenden Informantenschutz. Weitere Informationen über die lokale Graffiti-Szene, die Tatstatistiken und den strafrechtlichen Hintergrund erhielt der Redakteur von der zuständigen Kripo-Dienststelle. Dort war man allerdings skeptisch, ob ein großer Zeitungsbericht über Graffiti die Sprüher nicht eher noch anstacheln würde. Jedoch kommen alle Seiten zu Wort, in dem ausgewogenen Bericht und trotz der kritischen Sichtweise auf die Szene, äußert sich selbst der Informant positiv über das Ergebnis.

Wie unser Dreck verschwindet

Pforzheimer Zeitung
23.09.2006
Mit der Serie "Wie funktioniert meine Stadt?" stellt die Zeitung die Organisation des städtischen Lebens vor. Wie kommen Wasser und Strom in die Haushalte? Ein Teil widmete sich der Müllabfuhr und der Straßenreinigung.
Letzte Änderung
02.10.2007
Titel
Wie unser Dreck verschwindet
In
Pforzheimer Zeitung
Am
23.09.2006
Inhalt
Mit der Serie "Wie funktioniert meine Stadt?" stellt die Zeitung die Organisation des städtischen Lebens vor. Wie kommen Wasser und Strom in die Haushalte? Ein Teil widmete sich der Müllabfuhr und der Straßenreinigung.

Saubere Sache: Wann wird wo gefegt – die Liste

Elmshorner Nachrichten
20.09.2006
Die neuen Termine für die Straßenreinigung werden auf Seite 1 abgedruckt und mit einem freigestellten Besen illustriert. Bei der Titelgeschichte handelt es sich um den Schlussakkord zu einer kontroversen stadtpolitischen Angelegenheit, erläutert Ulrich Lhotzky-Knebusch, der stellvertretende Redaktionsleiter bei den Elmshorner Nachrichten. Monatelang ist in der Stadt über die Straßenreinigung diskutiert worden, nachdem sich ein privates Unternehmen mit der Aufgabe als überfordert erwiesen hatte. Die Kommunalpolitiker haben sich dazu durchgerungen, die Straßenreinigung wieder in die Hand der städtischen Betriebe zurückzuführen. Die zeitliche Regelung der Kehrzeiten ist der Aufhänger für die Berichterstattung auf Seite 1 gewesen. Der freigestellte Besen sei eine "gewisse Spielerei mit dem Layout“, gibt Lhotzky-Knebusch zu, es habe die Aufmerksamkeit der Leser auf sich gezogen. Der Text führt nach einem Vorspann, in dem darauf hingewiesen wird, dass insgesamt pro Woche 86.300 Meter Straße in Elmshorn zu kehren sind, die komplette Liste der städtischen Straßen mit dem jeweiligen Termin der Reinigung auf.
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
Saubere Sache: Wann wird wo gefegt – die Liste
In
Elmshorner Nachrichten
Am
20.09.2006
Inhalt
Die neuen Termine für die Straßenreinigung werden auf Seite 1 abgedruckt und mit einem freigestellten Besen illustriert. Bei der Titelgeschichte handelt es sich um den Schlussakkord zu einer kontroversen stadtpolitischen Angelegenheit, erläutert Ulrich Lhotzky-Knebusch, der stellvertretende Redaktionsleiter bei den Elmshorner Nachrichten. Monatelang ist in der Stadt über die Straßenreinigung diskutiert worden, nachdem sich ein privates Unternehmen mit der Aufgabe als überfordert erwiesen hatte. Die Kommunalpolitiker haben sich dazu durchgerungen, die Straßenreinigung wieder in die Hand der städtischen Betriebe zurückzuführen. Die zeitliche Regelung der Kehrzeiten ist der Aufhänger für die Berichterstattung auf Seite 1 gewesen. Der freigestellte Besen sei eine "gewisse Spielerei mit dem Layout“, gibt Lhotzky-Knebusch zu, es habe die Aufmerksamkeit der Leser auf sich gezogen. Der Text führt nach einem Vorspann, in dem darauf hingewiesen wird, dass insgesamt pro Woche 86.300 Meter Straße in Elmshorn zu kehren sind, die komplette Liste der städtischen Straßen mit dem jeweiligen Termin der Reinigung auf.

Karies im Asphalt

Süddeutsche Zeitung (München)
31.08.2006
Mit der Serie "Vorbeigeplant“ zeigt die Redaktion auf, wo in der Stadt in haarsträubender Weise an der Realität vorbeigeplant wurde. Für 13 Teile reichte das Recherchematerial, dabei wurden nicht nur große Projekte wie das Olympiagelände und die Messestadt Riem genauer hinterfragt. Es fand sich z.B. auch die Geschichte über eine Kindergartenruine, deren Bau eingestellt wurde, weil eine benachbarte Gärtnerin mit Giften hantierte. Ein anderer Serienteil befasste sich mit einer Kuriosität: Bakterien hatten das Nationaltheater lahmgelegt, obwohl dieses frisch renoviert worden war. Durch die Verwurzelung der Redaktion in die Stadtteile gestaltete sich das Sammeln der Fälle einfach.
Letzte Änderung
19.09.2007
Titel
Karies im Asphalt
In
Süddeutsche Zeitung (München)
Am
31.08.2006
Inhalt
Mit der Serie "Vorbeigeplant“ zeigt die Redaktion auf, wo in der Stadt in haarsträubender Weise an der Realität vorbeigeplant wurde. Für 13 Teile reichte das Recherchematerial, dabei wurden nicht nur große Projekte wie das Olympiagelände und die Messestadt Riem genauer hinterfragt. Es fand sich z.B. auch die Geschichte über eine Kindergartenruine, deren Bau eingestellt wurde, weil eine benachbarte Gärtnerin mit Giften hantierte. Ein anderer Serienteil befasste sich mit einer Kuriosität: Bakterien hatten das Nationaltheater lahmgelegt, obwohl dieses frisch renoviert worden war. Durch die Verwurzelung der Redaktion in die Stadtteile gestaltete sich das Sammeln der Fälle einfach.

Zwei Seiten des Sperrmülls - Sammler und Abholer

Peiner Allgemeine Zeitung
25.08.2006
Zwei Facetten des Themas Sperrmüll: Wie arbeiten Mitarbeiter des örtlichen Abfallwirtschaftsbetriebs und was motiviert Sammler, privaten Sperrmüll zu durchsuchen?
Letzte Änderung
17.02.2010
Titel
Zwei Seiten des Sperrmülls - Sammler und Abholer
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
25.08.2006
Inhalt
Zwei Facetten des Themas Sperrmüll: Wie arbeiten Mitarbeiter des örtlichen Abfallwirtschaftsbetriebs und was motiviert Sammler, privaten Sperrmüll zu durchsuchen?

Bloß nicht hingucken!

Deister- und Weserzeitung (Hameln)
23.08.2006
Darstellung einiger Schandflecke, die in Hamelns Fußgängerzone ins Auge stechen. Durch einen Vortrag des Maastrichter Stadtentwicklers Dr. Hoorn sensibilisiert, ist der Redakteurin Brigitte Niemeyer die Idee zu einem Stadtrundgang schon seit einem Jahr durch den Kopf geschwirrt. Doch erst in diesem Sommer, anlässlich der Debatte um die Erneuerung der Fußgängerzone, hat sie sich mit einer Bekannten, Annemarie Hodges, der sie bezüglich des Stadtbildes einen besonders sicheren Geschmack bescheinigt, und einem Fotografen zu einem einstündigen Bummel verabredet."Man muss keine fünf Meter weit gehen, um auf ärgerliche Hässlichkeiten zu stoßen, wie Müllberge, Kramtische und völlig unterschiedlich gestaltete Bänke und Laternen“, sagt die Lokalredakteurin. Deswegen sei es auch ihre Absicht gewesen, einen Beitrag zur Schärfung des ästhetischen Bewusstseins ihrer Mitbürger zu leisten.
Letzte Änderung
29.01.2008
Titel
Bloß nicht hingucken!
In
Deister- und Weserzeitung (Hameln)
Am
23.08.2006
Inhalt
Darstellung einiger Schandflecke, die in Hamelns Fußgängerzone ins Auge stechen. Durch einen Vortrag des Maastrichter Stadtentwicklers Dr. Hoorn sensibilisiert, ist der Redakteurin Brigitte Niemeyer die Idee zu einem Stadtrundgang schon seit einem Jahr durch den Kopf geschwirrt. Doch erst in diesem Sommer, anlässlich der Debatte um die Erneuerung der Fußgängerzone, hat sie sich mit einer Bekannten, Annemarie Hodges, der sie bezüglich des Stadtbildes einen besonders sicheren Geschmack bescheinigt, und einem Fotografen zu einem einstündigen Bummel verabredet."Man muss keine fünf Meter weit gehen, um auf ärgerliche Hässlichkeiten zu stoßen, wie Müllberge, Kramtische und völlig unterschiedlich gestaltete Bänke und Laternen“, sagt die Lokalredakteurin. Deswegen sei es auch ihre Absicht gewesen, einen Beitrag zur Schärfung des ästhetischen Bewusstseins ihrer Mitbürger zu leisten.

Das städtische Entsorgungssystem anschaulich erklärt

Emder Zeitung
12.08.2006
Was, wenn der Müll nicht getrennt werden müsste? Mit einem Gedankenspiel erläutert die Emder Zeitung das städtische Entsorgungssystem.
Letzte Änderung
17.02.2010
Titel
Das städtische Entsorgungssystem anschaulich erklärt
In
Emder Zeitung
Am
12.08.2006
Inhalt
Was, wenn der Müll nicht getrennt werden müsste? Mit einem Gedankenspiel erläutert die Emder Zeitung das städtische Entsorgungssystem.

Im Mittelalter Zehntscheune

Goslarsche Zeitung
10.08.2006
Serie über alte Goslarer Häuser im Wandel der Zeit. Fotoredakteur Martin Schenk lieferte Texte und Fotos für alle Folgen der Serie. Die Auswahl der Häuser treffe er meist selbst während eines Stadtbummels, aber mittlerweile würden Mieter und Inhaber alter Häuser auch gezielt auf den Fotoredakteur zugehen, um ihr trautes Heim in der Zeitung vorstellen zu lassen. Die Resonanz in der Leserschaft sei so groß, dass die Veröffentlichung der kompletten Serie, die noch auf über 40 Folgen anwachsen soll, als Broschüre geplant ist. Alle Bauwerke werden in der Serie ganzseitig vorgestellt, wobei als Besonderheit im Seitenlayout auch Ornament-Details der Gebäude wiederkehren. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl ist, dass sich die Baulichkeiten gut ins Bild setzen lassen. Es folgt eine Recherche in Stadtarchiven und alten Adressbüchern mit dem Ziel die Hausbiografien zu ermitteln und ihre Entwicklung anhand von älteren Fotos zu dokumentieren.
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
Im Mittelalter Zehntscheune
In
Goslarsche Zeitung
Am
10.08.2006
Inhalt
Serie über alte Goslarer Häuser im Wandel der Zeit. Fotoredakteur Martin Schenk lieferte Texte und Fotos für alle Folgen der Serie. Die Auswahl der Häuser treffe er meist selbst während eines Stadtbummels, aber mittlerweile würden Mieter und Inhaber alter Häuser auch gezielt auf den Fotoredakteur zugehen, um ihr trautes Heim in der Zeitung vorstellen zu lassen. Die Resonanz in der Leserschaft sei so groß, dass die Veröffentlichung der kompletten Serie, die noch auf über 40 Folgen anwachsen soll, als Broschüre geplant ist. Alle Bauwerke werden in der Serie ganzseitig vorgestellt, wobei als Besonderheit im Seitenlayout auch Ornament-Details der Gebäude wiederkehren. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl ist, dass sich die Baulichkeiten gut ins Bild setzen lassen. Es folgt eine Recherche in Stadtarchiven und alten Adressbüchern mit dem Ziel die Hausbiografien zu ermitteln und ihre Entwicklung anhand von älteren Fotos zu dokumentieren.

Im Mittelalter Zehntscheune

Goslarsche Zeitung
10.08.2006
Serie über alte Goslarer Häuser im Wandel der Zeit. Fotoredakteur Martin Schenk lieferte Texte und Fotos für alle Folgen der Serie. Die Auswahl der Häuser treffe er meist selbst während eines Stadtbummels, aber mittlerweile würden Mieter und Inhaber alter Häuser auch gezielt auf den Fotoredakteur zugehen, um ihr trautes Heim in der Zeitung vorstellen zu lassen. Die Resonanz in der Leserschaft sei so groß, dass die Veröffentlichung der kompletten Serie, die noch auf über 40 Folgen anwachsen soll, als Broschüre geplant ist. Alle Bauwerke werden in der Serie ganzseitig vorgestellt, wobei als Besonderheit im Seitenlayout auch Ornament-Details der Gebäude wiederkehren. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl ist, dass sich die Baulichkeiten gut ins Bild setzen lassen. Es folgt eine Recherche in Stadtarchiven und alten Adressbüchern mit dem Ziel die Hausbiografien zu ermitteln und ihre Entwicklung anhand von älteren Fotos zu dokumentieren.
Letzte Änderung
29.01.2008
Titel
Im Mittelalter Zehntscheune
In
Goslarsche Zeitung
Am
10.08.2006
Inhalt
Serie über alte Goslarer Häuser im Wandel der Zeit. Fotoredakteur Martin Schenk lieferte Texte und Fotos für alle Folgen der Serie. Die Auswahl der Häuser treffe er meist selbst während eines Stadtbummels, aber mittlerweile würden Mieter und Inhaber alter Häuser auch gezielt auf den Fotoredakteur zugehen, um ihr trautes Heim in der Zeitung vorstellen zu lassen. Die Resonanz in der Leserschaft sei so groß, dass die Veröffentlichung der kompletten Serie, die noch auf über 40 Folgen anwachsen soll, als Broschüre geplant ist. Alle Bauwerke werden in der Serie ganzseitig vorgestellt, wobei als Besonderheit im Seitenlayout auch Ornament-Details der Gebäude wiederkehren. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl ist, dass sich die Baulichkeiten gut ins Bild setzen lassen. Es folgt eine Recherche in Stadtarchiven und alten Adressbüchern mit dem Ziel die Hausbiografien zu ermitteln und ihre Entwicklung anhand von älteren Fotos zu dokumentieren.

"Wohnen und Studieren am Rhein“

Badische Neueste Nachrichten (Karlsruhe)
08.08.2006
Der 300. Geburtstag der Stadt Karlsruhe im Jahr 2015 ist bereits heute Thema. Die gesamte städtische Politik ist auf dieses Datum ausgerichtet, ein Masterplan wird erarbeitet, ebenso wie verschiedene Visionen für die Stadt von offizieller Seite. Klaus Michael Bauer, Chefredakteur der Badischen Neuesten Nachrichten, wollte dem eine Alternative entgegensetzen und initiierte die Rubrik “Meine Vision für Karlsruhe“, die einmal wöchentlich auf dem lokalen Titel erscheint. Gefragt wurden bekannte Personen die in Karlsruhe leben, etwa BVG-Präsident Hans-Jürgen Papier, SWR-Fernsehmoderator Markus Brock oder Menschen aus der Kleinkunstszene. Ausgenommen war die politische Prominenz. Mutige und ungewöhnliche Beiträge wurden veröffentlicht und so konnte man den offiziellen Visionen andere Stimmen entgegen setzen – und das sei schließlich auch eine klassische Aufgabe des Lokaljournalismus.
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
"Wohnen und Studieren am Rhein“
In
Badische Neueste Nachrichten (Karlsruhe)
Am
08.08.2006
Inhalt
Der 300. Geburtstag der Stadt Karlsruhe im Jahr 2015 ist bereits heute Thema. Die gesamte städtische Politik ist auf dieses Datum ausgerichtet, ein Masterplan wird erarbeitet, ebenso wie verschiedene Visionen für die Stadt von offizieller Seite. Klaus Michael Bauer, Chefredakteur der Badischen Neuesten Nachrichten, wollte dem eine Alternative entgegensetzen und initiierte die Rubrik “Meine Vision für Karlsruhe“, die einmal wöchentlich auf dem lokalen Titel erscheint. Gefragt wurden bekannte Personen die in Karlsruhe leben, etwa BVG-Präsident Hans-Jürgen Papier, SWR-Fernsehmoderator Markus Brock oder Menschen aus der Kleinkunstszene. Ausgenommen war die politische Prominenz. Mutige und ungewöhnliche Beiträge wurden veröffentlicht und so konnte man den offiziellen Visionen andere Stimmen entgegen setzen – und das sei schließlich auch eine klassische Aufgabe des Lokaljournalismus.

Parkhäuser unter der Lupe

Badische Neueste Nachrichten
04.08.2006
Das Parkleitsystem der Stadt bietet Autofahrern einen guten Überblick über freie Parkplätze. Wie aber sehen die Parkhäuser im Einzelnen aus? Sind sie großzügig geschnitten? Gibt es Frauenparkplätze? Und welche Tiefgarage ist besonders günstig? Gemeinsam mit einem ADAC-Experten nahmen die Badischen Neuesten Nachrichten Parkhäuser genauer unter die Lupe.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
Parkhäuser unter der Lupe
In
Badische Neueste Nachrichten
Am
04.08.2006
Inhalt
Das Parkleitsystem der Stadt bietet Autofahrern einen guten Überblick über freie Parkplätze. Wie aber sehen die Parkhäuser im Einzelnen aus? Sind sie großzügig geschnitten? Gibt es Frauenparkplätze? Und welche Tiefgarage ist besonders günstig? Gemeinsam mit einem ADAC-Experten nahmen die Badischen Neuesten Nachrichten Parkhäuser genauer unter die Lupe.

Manchmal ist es nur fünf Sekunden grün

Emder Zeitung
03.08.2006
Zahlreiche Leser hatten sich über angeblich zu lange Wartezeiten an den Ampeln in der ostfriesischen Hafenstadt beklagt, so sei der Redakteur Klaus Fackert auf die Idee eines innerstädtischen Ampeltests gekommen. Mit dem Ampel-Test sollte das Problem allerdings einmal objektiviert werden. Ein Praktikant habe einen ganzen Vormittag an vier Ampelkreuzungen verbracht und dort jeweils fünfmal gemessen, wie lang die Rot- und die Grünphasen andauern. Das Ergebnis sei überraschend gewesen, sagt Klaus Fackert. Die gefühlte Wartezeit sei viel länger als die gemessene. Der Ampel-Test wurde in der Emder Zeitung mit zwei Grafiken zum Standort der Ampeln sowie den gemessenen Zeiten veröffentlicht.
Letzte Änderung
29.01.2008
Stichwort(e)
Titel
Manchmal ist es nur fünf Sekunden grün
In
Emder Zeitung
Am
03.08.2006
Inhalt
Zahlreiche Leser hatten sich über angeblich zu lange Wartezeiten an den Ampeln in der ostfriesischen Hafenstadt beklagt, so sei der Redakteur Klaus Fackert auf die Idee eines innerstädtischen Ampeltests gekommen. Mit dem Ampel-Test sollte das Problem allerdings einmal objektiviert werden. Ein Praktikant habe einen ganzen Vormittag an vier Ampelkreuzungen verbracht und dort jeweils fünfmal gemessen, wie lang die Rot- und die Grünphasen andauern. Das Ergebnis sei überraschend gewesen, sagt Klaus Fackert. Die gefühlte Wartezeit sei viel länger als die gemessene. Der Ampel-Test wurde in der Emder Zeitung mit zwei Grafiken zum Standort der Ampeln sowie den gemessenen Zeiten veröffentlicht.

Der Hürdenlauf zu Koblenz

Rhein-Zeitung (Koblenz)
03.07.2006
Unter dem Motto, "Kreiden Sie`s einfach der Stadt an“ haben die Leser der Rhein-Zeitung die schlimmsten Straßenlöcher in der Stadt mit Kreide markiert. Die Aktion wurde im Voraus mit mehreren Artikeln angekündigt. Als es dann losging, war der Andrang groß, jung und Alt kamen in die Geschäftstelle der RZ und holten sich die Kreide ab, um Stolperfallen auf den Straßen zu markieren. Für Fotos und Artikel war die freie Mitarbeiterin Annette Herrmann zwei Tage lang unterwegs. Die Reaktion war positiv und der Artikel zeigte Wirkung: Auf einigen Straßen wurde nach der Aktion der Belag ausgebessert.
Letzte Änderung
29.01.2008
Titel
Der Hürdenlauf zu Koblenz
In
Rhein-Zeitung (Koblenz)
Am
03.07.2006
Inhalt
Unter dem Motto, "Kreiden Sie`s einfach der Stadt an“ haben die Leser der Rhein-Zeitung die schlimmsten Straßenlöcher in der Stadt mit Kreide markiert. Die Aktion wurde im Voraus mit mehreren Artikeln angekündigt. Als es dann losging, war der Andrang groß, jung und Alt kamen in die Geschäftstelle der RZ und holten sich die Kreide ab, um Stolperfallen auf den Straßen zu markieren. Für Fotos und Artikel war die freie Mitarbeiterin Annette Herrmann zwei Tage lang unterwegs. Die Reaktion war positiv und der Artikel zeigte Wirkung: Auf einigen Straßen wurde nach der Aktion der Belag ausgebessert.

Mit 77 auf der Datenautobahn

HNA
20.06.2006
Die HNA hat mit Hilfe Ihrer Leser eines der größten deutschen Wiki-Stadtlexika geschaffen. Horst Seidenfaden, Chefredakteur der HNA, kam auf die Idee ein Kassellexikon zu initiieren. Man wollte dabei dem Wikipedia-Prinzip einer freien erweiter- und veränderbaren Enzyklopädie folgen, die Inhalte aber auf lokale Themenbereiche beschränken. Das Projekt nahm einen rasanten Verlauf. Innerhalb von zwei Wochen standen 600 Artikel online, einige Monate später schon 2.800 Inhalte."Wir haben regelmäßig leicht verständliche Anleitungen zum Kassel-Wiki in der Zeitung veröffentlicht“, sagt Online-Redaktionsleiter Jens Nähler. Inzwischen ist man auf die Media-Wiki-Software umgestiegen, die komfortabler ist und das Hochladen von Bildern erlaubt. Sofort explodierte das Lexikon förmlich vor alten Stadtfotos oder historisch interessanten Aufnahmen. Der nächste Schritt ist die thematische Erweiterung des Lexikons auf das gesamte Verbreitungsgebiet. Das Kassel-Wiki wächst und wächst.
Letzte Änderung
29.01.2008
Titel
Mit 77 auf der Datenautobahn
In
HNA
Am
20.06.2006
Inhalt
Die HNA hat mit Hilfe Ihrer Leser eines der größten deutschen Wiki-Stadtlexika geschaffen. Horst Seidenfaden, Chefredakteur der HNA, kam auf die Idee ein Kassellexikon zu initiieren. Man wollte dabei dem Wikipedia-Prinzip einer freien erweiter- und veränderbaren Enzyklopädie folgen, die Inhalte aber auf lokale Themenbereiche beschränken. Das Projekt nahm einen rasanten Verlauf. Innerhalb von zwei Wochen standen 600 Artikel online, einige Monate später schon 2.800 Inhalte."Wir haben regelmäßig leicht verständliche Anleitungen zum Kassel-Wiki in der Zeitung veröffentlicht“, sagt Online-Redaktionsleiter Jens Nähler. Inzwischen ist man auf die Media-Wiki-Software umgestiegen, die komfortabler ist und das Hochladen von Bildern erlaubt. Sofort explodierte das Lexikon förmlich vor alten Stadtfotos oder historisch interessanten Aufnahmen. Der nächste Schritt ist die thematische Erweiterung des Lexikons auf das gesamte Verbreitungsgebiet. Das Kassel-Wiki wächst und wächst.

Die Geschichte eines Stadionbanners

Neumarkter Tagblatt
13.06.2006
Das Neumarkter Tagblatt beschreibt die Geschichte eines Stadionbanners, das ein Fan bei jedem Spiel dabei hat. Gleichzeitig wird der Mann porträtiert.
Letzte Änderung
23.04.2010
Titel
Die Geschichte eines Stadionbanners
In
Neumarkter Tagblatt
Am
13.06.2006
Inhalt
Das Neumarkter Tagblatt beschreibt die Geschichte eines Stadionbanners, das ein Fan bei jedem Spiel dabei hat. Gleichzeitig wird der Mann porträtiert.

NRZ Bürgerbarometer Mülheim an der Ruhr

Neue Ruhr Zeitung
10.06.2006
Mit großem Aufwand wird seit fünf Jahren zweimal jährlich das Bürgerbarometer bei der NRZ durchgeführt. Die Ergebnisse der Befragung werden im Verlauf einer Woche auf ein bis zwei Seiten täglich veröffentlicht. Zusätzlich gibt es eine Beilage in der alle wesentlichen Berichte des Bürgerbarometers noch einmal zusammengefasst werden. Der Ideenlistenartikel enthält die erste Seite von der Beilage zur Bürgerbefragung in Mülheim an der Ruhr.
Letzte Änderung
15.11.2007
Titel
NRZ Bürgerbarometer Mülheim an der Ruhr
In
Neue Ruhr Zeitung
Am
10.06.2006
Inhalt
Mit großem Aufwand wird seit fünf Jahren zweimal jährlich das Bürgerbarometer bei der NRZ durchgeführt. Die Ergebnisse der Befragung werden im Verlauf einer Woche auf ein bis zwei Seiten täglich veröffentlicht. Zusätzlich gibt es eine Beilage in der alle wesentlichen Berichte des Bürgerbarometers noch einmal zusammengefasst werden. Der Ideenlistenartikel enthält die erste Seite von der Beilage zur Bürgerbefragung in Mülheim an der Ruhr.

Reportage über den Arbeitsalltag von Verkehrsüberwachern

Deister- und Weserzeitung (Hameln)
29.05.2006
Um Ausreden sind Falschparker nicht verlegen. Der Bericht der Deister- und Weserzeitung (Hameln) über den Arbeitsalltag von Verkehrsüberwachern in Hameln beweist das mit einer Liste von kuriosen Begründungen für falsches Parken. Daneben wird von aggressiven Autofahrern und chronischen Parksündern erzählt.
Letzte Änderung
28.08.2008
Titel
Reportage über den Arbeitsalltag von Verkehrsüberwachern
In
Deister- und Weserzeitung (Hameln)
Am
29.05.2006
Inhalt
Um Ausreden sind Falschparker nicht verlegen. Der Bericht der Deister- und Weserzeitung (Hameln) über den Arbeitsalltag von Verkehrsüberwachern in Hameln beweist das mit einer Liste von kuriosen Begründungen für falsches Parken. Daneben wird von aggressiven Autofahrern und chronischen Parksündern erzählt.

Die Maske der Neonazis

Berliner Morgenpost
26.05.2006
Im Lichtenberger Weitlingkiez in Berlin treten Rechtsextreme zunehmend wie linke Autonome auf: Turnschuhe, Piercings, Wuschelfrisur statt Glatze. Die altbekannten rechtsextremen Merkmale weichen zunehmend den Codes der autonomen Bewegung. Die Berliner Morgenpost beschreibt, wie die Szene heute Nazi-Ideologie mit alternativem Lifestyle gemischt wird.
Letzte Änderung
08.11.2007
Titel
Die Maske der Neonazis
In
Berliner Morgenpost
Am
26.05.2006
Inhalt
Im Lichtenberger Weitlingkiez in Berlin treten Rechtsextreme zunehmend wie linke Autonome auf: Turnschuhe, Piercings, Wuschelfrisur statt Glatze. Die altbekannten rechtsextremen Merkmale weichen zunehmend den Codes der autonomen Bewegung. Die Berliner Morgenpost beschreibt, wie die Szene heute Nazi-Ideologie mit alternativem Lifestyle gemischt wird.

Immer schön geradeaus

Kölner Stadt-Anzeiger
18.05.2006
Unter der Rubrik "Klangprobe" werden Kölner Musikbands vorgestellt. Dabei ist der besondere Clou, dass die Leser auf der Homepage der Zeitung sich Musik der Gruppe anhören kann.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
Immer schön geradeaus
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
18.05.2006
Inhalt
Unter der Rubrik "Klangprobe" werden Kölner Musikbands vorgestellt. Dabei ist der besondere Clou, dass die Leser auf der Homepage der Zeitung sich Musik der Gruppe anhören kann.

Mit dem Kinderwagen durch die Altstadt

Südkurier
16.05.2006
Im Rahmen der Serie „Konstanz – fit für Familien?“ war Südkurier-Redakteurin Anja Wischer mit einem Kinderwagen in der Altstadt unterwegs. Die Konstanzer Infrastruktur ließ bezüglich ihrer Kinderwagentauglichkeit einiges zu wünschen übrig. Angefangen bei den Bahnhofstreppen und den schmalen Abteiltüren des Zuges ging der Hindernislauf durch Einkaufszentren, einen Lebensmittelmarkt, vom Job-Center in die Stadtbibliothek, ins Bürgerbüro und mit dem Bus durch die Stadt.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
Mit dem Kinderwagen durch die Altstadt
In
Südkurier
Am
16.05.2006
Inhalt
Im Rahmen der Serie „Konstanz – fit für Familien?“ war Südkurier-Redakteurin Anja Wischer mit einem Kinderwagen in der Altstadt unterwegs. Die Konstanzer Infrastruktur ließ bezüglich ihrer Kinderwagentauglichkeit einiges zu wünschen übrig. Angefangen bei den Bahnhofstreppen und den schmalen Abteiltüren des Zuges ging der Hindernislauf durch Einkaufszentren, einen Lebensmittelmarkt, vom Job-Center in die Stadtbibliothek, ins Bürgerbüro und mit dem Bus durch die Stadt.

Es brodelt im braunen Sumpf

Westdeutsche Zeitung
13.05.2006
Die Westdeutsche Zeitung wagt einen Blick in die Düsseldorfer Neonazi-Szene und stellt dort eine verstärkte Aktivität der Rechtsextremen in den letzten Monaten fest.
Letzte Änderung
08.11.2007
Titel
Es brodelt im braunen Sumpf
In
Westdeutsche Zeitung
Am
13.05.2006
Inhalt
Die Westdeutsche Zeitung wagt einen Blick in die Düsseldorfer Neonazi-Szene und stellt dort eine verstärkte Aktivität der Rechtsextremen in den letzten Monaten fest.

Mit Prosa gegen Hundhaufen

Westdeutsche Zeitung
12.05.2006
Seit zehn Jahren ist der WZ-Bus unter dem Motto "Redaktion vor Ort" in den Düsseldorfer Stadtteilen unterwegs und lädt Bürger zum Gespräch ein. Am 11. Mai stand die Frage "Was tun gegen Hundehaufen?" auf dem Programm. Die Anwohner diskutierten und entwickelten Ideen, wie man dem Hundedreck auf den Straßen Herr werden kann.
Letzte Änderung
15.11.2007
Stichwort(e)
Titel
Mit Prosa gegen Hundhaufen
In
Westdeutsche Zeitung
Am
12.05.2006
Inhalt
Seit zehn Jahren ist der WZ-Bus unter dem Motto "Redaktion vor Ort" in den Düsseldorfer Stadtteilen unterwegs und lädt Bürger zum Gespräch ein. Am 11. Mai stand die Frage "Was tun gegen Hundehaufen?" auf dem Programm. Die Anwohner diskutierten und entwickelten Ideen, wie man dem Hundedreck auf den Straßen Herr werden kann.

Jeder Offenburger braucht 125 Liter Wasser am Tag

Offenburger Tageblatt
12.04.2006
Das Offenburger Tageblatt sah sich den Wasserverbrauch der Stadt an und erklärte, wo das Wasser herkommt und wie es um die Qualität bestellt ist.
Letzte Änderung
24.10.2007
Titel
Jeder Offenburger braucht 125 Liter Wasser am Tag
In
Offenburger Tageblatt
Am
12.04.2006
Inhalt
Das Offenburger Tageblatt sah sich den Wasserverbrauch der Stadt an und erklärte, wo das Wasser herkommt und wie es um die Qualität bestellt ist.

Der Osnabrücker Einbürgerungstest

Neue Osnabrücker Zeitung
01.04.2006
Nach dem Vorbild der Einbürgerungstests in Hessen und Baden-Württemberg plant laut Osnabrücker Zeitung auch die Stadt Osnabrück eine Prüfung, die neue Stadtbürger auf ihre „Integrationsbereitschaft“ überprüfen soll. Die 50 Fragen über Fakten und Eigenheiten der Stadt des angeblich noch geheimen Tests wurden ebenfalls veröffentlicht.
Letzte Änderung
01.11.2007
Titel
Der Osnabrücker Einbürgerungstest
In
Neue Osnabrücker Zeitung
Am
01.04.2006
Inhalt
Nach dem Vorbild der Einbürgerungstests in Hessen und Baden-Württemberg plant laut Osnabrücker Zeitung auch die Stadt Osnabrück eine Prüfung, die neue Stadtbürger auf ihre „Integrationsbereitschaft“ überprüfen soll. Die 50 Fragen über Fakten und Eigenheiten der Stadt des angeblich noch geheimen Tests wurden ebenfalls veröffentlicht.

Verwirrende Beschilderungen

Pforzheimer Zeitung
31.03.2006
Mit der Aktion "Frühjahrsputz im Schilderwald" benennen die Leser unsinnige Beschilderungen in der Stadt. In Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung werden überflüssige und verwirrende Schilder ausgemistet
Letzte Änderung
28.08.2008
Titel
Verwirrende Beschilderungen
In
Pforzheimer Zeitung
Am
31.03.2006
Inhalt
Mit der Aktion "Frühjahrsputz im Schilderwald" benennen die Leser unsinnige Beschilderungen in der Stadt. In Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung werden überflüssige und verwirrende Schilder ausgemistet

Die Kosten durch die Zweckentfremdung von Gelben Säcken

Neue Osnabrücker Zeitung
20.02.2006
Die Neue Osnabrücker Zeitung beleuchtet den falschen Gebrauch der Gel­ben Säcke und den finanziellen Schaden, der den Kommunen und Firmen durch die Zweckentfremdung der kostenlos zur Verfügung gestellten Tüten entsteht.
Letzte Änderung
19.02.2010
Titel
Die Kosten durch die Zweckentfremdung von Gelben Säcken
In
Neue Osnabrücker Zeitung
Am
20.02.2006
Inhalt
Die Neue Osnabrücker Zeitung beleuchtet den falschen Gebrauch der Gel­ben Säcke und den finanziellen Schaden, der den Kommunen und Firmen durch die Zweckentfremdung der kostenlos zur Verfügung gestellten Tüten entsteht.

Wie Schrott-Recycling funktioniert

Ruppiner Anzeiger (Neuruppin)
27.10.2005
Müll enthält viele Wertstoffe. Welche das sein können, demonstriert der Ruppiner Anzeiger (Neuruppin) am Beispiel alter Kabel, die von einer Firma wieder in ihre Einzelteile zerlegt werden.
Letzte Änderung
19.02.2010
Titel
Wie Schrott-Recycling funktioniert
In
Ruppiner Anzeiger (Neuruppin)
Am
27.10.2005
Inhalt
Müll enthält viele Wertstoffe. Welche das sein können, demonstriert der Ruppiner Anzeiger (Neuruppin) am Beispiel alter Kabel, die von einer Firma wieder in ihre Einzelteile zerlegt werden.

Hintergrundbericht zur Müllverbrennung. Wer profitiert?

Main-Post (Würzburg)
26.10.2005
Welche Geschäfte Müllheizkraftwerke mit der Verbrennung von Hausmüll machen, erläutert die Main-Post (Würzburg) exemplarisch anhand des örtlichen Kraftwerks.
Letzte Änderung
19.02.2010
Titel
Hintergrundbericht zur Müllverbrennung. Wer profitiert?
In
Main-Post (Würzburg)
Am
26.10.2005
Inhalt
Welche Geschäfte Müllheizkraftwerke mit der Verbrennung von Hausmüll machen, erläutert die Main-Post (Würzburg) exemplarisch anhand des örtlichen Kraftwerks.

Hier ist Platznehmen erwünscht

Südkurier
23.08.2005
Eine einmalige Reportage, die aber Potential für eine Sommerserie hat, schrieb Inge König vom Südkurier: Sie beobachtete einen halben Tag lang das Treiben auf einem kleinen Platz in Konstanz - und das war so bunt und vielfältig, dass es jede Menge Stoff lieferte. (tja)-
Letzte Änderung
06.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Hier ist Platznehmen erwünscht
In
Südkurier
Am
23.08.2005
Inhalt
Eine einmalige Reportage, die aber Potential für eine Sommerserie hat, schrieb Inge König vom Südkurier: Sie beobachtete einen halben Tag lang das Treiben auf einem kleinen Platz in Konstanz - und das war so bunt und vielfältig, dass es jede Menge Stoff lieferte. (tja)-

Spurensuche nach Kaugummis in der Fußgängerzone

Saarbrücker Zeitung
19.08.2005
Eine Autorin der Saarbrücker Zeitung beschreibt eine ungewöhnliche Müllplage: dunkle Flecken in der Saarbrücker Fußgängerzone, die von ausgespuckten Kaugummis herrühren.
Letzte Änderung
17.02.2010
Titel
Spurensuche nach Kaugummis in der Fußgängerzone
In
Saarbrücker Zeitung
Am
19.08.2005
Inhalt
Eine Autorin der Saarbrücker Zeitung beschreibt eine ungewöhnliche Müllplage: dunkle Flecken in der Saarbrücker Fußgängerzone, die von ausgespuckten Kaugummis herrühren.

Grusel in historischen Gassen - Stadtführung des SÜDKURIERS

Südkurier
04.08.2005
Während der Sommeraktion des SÜDKURIERS in Konstanz organisierte Inge König eine Stadtführung für Daheimgebliebene. Die Menschen hörten mittelalterliche Schauergeschichten, bekamen Informationen zum Thema Sonnenbaden und wohnten einer Schau alter Postkarten bei.
Letzte Änderung
19.09.2008
Stichwort(e)
Titel
Grusel in historischen Gassen - Stadtführung des SÜDKURIERS
In
Südkurier
Am
04.08.2005
Inhalt
Während der Sommeraktion des SÜDKURIERS in Konstanz organisierte Inge König eine Stadtführung für Daheimgebliebene. Die Menschen hörten mittelalterliche Schauergeschichten, bekamen Informationen zum Thema Sonnenbaden und wohnten einer Schau alter Postkarten bei.

Ein Tag als Müllmann im Selbstversuch

Main-Post (Würzburg)
03.08.2005
Für eine Serie der Main-Post zum Berufsleben begleitet ein Autor ein Team der Müllabfuhr auf einer Tagestour und packt dabei selbst mit an. Seine Erfahrungen beschreibt er in einer Reportage.
Letzte Änderung
17.02.2010
Titel
Ein Tag als Müllmann im Selbstversuch
In
Main-Post (Würzburg)
Am
03.08.2005
Inhalt
Für eine Serie der Main-Post zum Berufsleben begleitet ein Autor ein Team der Müllabfuhr auf einer Tagestour und packt dabei selbst mit an. Seine Erfahrungen beschreibt er in einer Reportage.

Kuriose Kriminalfälle aus vier Jahrhunderten

Ludwigsburger Kreiszeitung
23.07.2005
Unter dem Titel „Mordakte Ludwigsburg“ stellt die Lokalredaktion der Ludwigsburger Kreiszeitung spektakuläre und kuriose Tötungsdelikte aus vier Jahrhunderten vor. Die Serie entstand in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Ludwigsburg, das begleitend auch Sonderführungen durch das Archiv anbot.
Letzte Änderung
20.11.2008
Titel
Kuriose Kriminalfälle aus vier Jahrhunderten
In
Ludwigsburger Kreiszeitung
Am
23.07.2005
Inhalt
Unter dem Titel „Mordakte Ludwigsburg“ stellt die Lokalredaktion der Ludwigsburger Kreiszeitung spektakuläre und kuriose Tötungsdelikte aus vier Jahrhunderten vor. Die Serie entstand in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Ludwigsburg, das begleitend auch Sonderführungen durch das Archiv anbot.

Kleine Märchenstunde

Der Tagesspiegel (Berlin)
11.12.2004
In 24 „schönen Bescherungen“ stellten verschiedene Autoren Kreative in Berlin vor – Köche, Künstler und Geschäftsleute. Jeder bot eine Überraschung an, die der Leser entweder kaufen, anhand von Anleitungen nachmachen oder in Workshops selbst entwickeln konnte. Am 11. Dezember stellte eine professionelle Märchenerzählerin ihre Workshops vor und gab Tipps, was es für eine geglückte Märchenstunde alles zu beachten gibt.
Letzte Änderung
05.11.2007
Titel
Kleine Märchenstunde
In
Der Tagesspiegel (Berlin)
Am
11.12.2004
Inhalt
In 24 „schönen Bescherungen“ stellten verschiedene Autoren Kreative in Berlin vor – Köche, Künstler und Geschäftsleute. Jeder bot eine Überraschung an, die der Leser entweder kaufen, anhand von Anleitungen nachmachen oder in Workshops selbst entwickeln konnte. Am 11. Dezember stellte eine professionelle Märchenerzählerin ihre Workshops vor und gab Tipps, was es für eine geglückte Märchenstunde alles zu beachten gibt.

Wie haltbar sind Gelbe Säcke? Ein Test

Emder Zeitung
21.10.2004
Die Emder Zeitung untersucht die Qualität von Gelben Säcken nach deren Reißfestigkeit und Handlichkeit.
Letzte Änderung
19.02.2010
Titel
Wie haltbar sind Gelbe Säcke? Ein Test
In
Emder Zeitung
Am
21.10.2004
Inhalt
Die Emder Zeitung untersucht die Qualität von Gelben Säcken nach deren Reißfestigkeit und Handlichkeit.

Grünes Pforzheim

Pforzheimer Zeitung
30.07.2004
Der grünen Seite von Pforzheim widmet sich die Pforzheimer Zeitung in ihrer Serie „Pforzheim natürlich“ und erstellt außerdem zusammen mit dem Amt für Umweltschutz einen Naturkalender.
Letzte Änderung
28.05.2010
Stichwort(e)
Titel
Grünes Pforzheim
In
Pforzheimer Zeitung
Am
30.07.2004
Inhalt
Der grünen Seite von Pforzheim widmet sich die Pforzheimer Zeitung in ihrer Serie „Pforzheim natürlich“ und erstellt außerdem zusammen mit dem Amt für Umweltschutz einen Naturkalender.

Kinder an der Macht

taz - die tageszeitung
15.07.2004
So funktioniert gelebte Partizipation: In einer Kinderstadt in Halle üben Kinder ganz reale Macht aus und organisieren sich weitgehend selbständig. Ein spannendes Reportage-Thema, fand Volontärin Juliane Gringer von der "tageszeitung".
Letzte Änderung
24.01.2008
Titel
Kinder an der Macht
In
taz - die tageszeitung
Am
15.07.2004
Inhalt
So funktioniert gelebte Partizipation: In einer Kinderstadt in Halle üben Kinder ganz reale Macht aus und organisieren sich weitgehend selbständig. Ein spannendes Reportage-Thema, fand Volontärin Juliane Gringer von der "tageszeitung".

Kaufen mit der Maus: Kurioses aus Ludwigsburg

Ludwigsburger Kreiszeitung
16.12.2003
Die Ludwigsburger Kreiszeitung stellt acht originelle Weihnachtsgeschenke vor, die man bei Ebay ersteigern kann und die sich vor Ort in Ludwigsburg befinden. Kein Wunder also, dass die meisten porträtierten Objekte auch im direkten Zusammenhang zu der Stadt stehen.
Letzte Änderung
01.11.2007
Stichwort(e)
Titel
Kaufen mit der Maus: Kurioses aus Ludwigsburg
In
Ludwigsburger Kreiszeitung
Am
16.12.2003
Inhalt
Die Ludwigsburger Kreiszeitung stellt acht originelle Weihnachtsgeschenke vor, die man bei Ebay ersteigern kann und die sich vor Ort in Ludwigsburg befinden. Kein Wunder also, dass die meisten porträtierten Objekte auch im direkten Zusammenhang zu der Stadt stehen.

Eine Serie über die Buchhandlungen der Stadt

Frankfurter Rundschau
14.10.2003
In einer Serie besucht die Redaktion kleine Buchhandlungen in den verschiedenen Stadtteilen und stellt sowohl die Inhaber und das Sortiment als auch die Besonderheiten der verschiedenen Läden vor.
Letzte Änderung
30.12.2010
Titel
Eine Serie über die Buchhandlungen der Stadt
In
Frankfurter Rundschau
Am
14.10.2003
Inhalt
In einer Serie besucht die Redaktion kleine Buchhandlungen in den verschiedenen Stadtteilen und stellt sowohl die Inhaber und das Sortiment als auch die Besonderheiten der verschiedenen Läden vor.

Was Kirchenbücher erzählen

Neue Presse (Coburg)
11.10.2003
Die Redaktion sprach mit einem Pfarrer, der spannende Geschichten aus alten Kirchenbüchern entziffert, und druckte eine von ihnen ab.
Letzte Änderung
30.12.2010
Titel
Was Kirchenbücher erzählen
In
Neue Presse (Coburg)
Am
11.10.2003
Inhalt
Die Redaktion sprach mit einem Pfarrer, der spannende Geschichten aus alten Kirchenbüchern entziffert, und druckte eine von ihnen ab.

Verwahrloste Grundstücke in Dresden

Sächsische Zeitung (Dresden)
04.07.2003
Die Sächsische Zeitung sucht heruntergekommene Häuser und Grundstücke in Dresden auf, fotografiert sie und recherchiert die Besitzhintergründe. Dazu beleuchtet die Redaktion auch die politischen Zusammenhänge sowie die Folgen ungeklärter Besitzverhältnisse. Dazu informiert ein Kasten darüber, wann ein Grundstück verwahrlost ist.
Letzte Änderung
25.03.2013
Titel
Verwahrloste Grundstücke in Dresden
In
Sächsische Zeitung (Dresden)
Am
04.07.2003
Inhalt
Die Sächsische Zeitung sucht heruntergekommene Häuser und Grundstücke in Dresden auf, fotografiert sie und recherchiert die Besitzhintergründe. Dazu beleuchtet die Redaktion auch die politischen Zusammenhänge sowie die Folgen ungeklärter Besitzverhältnisse. Dazu informiert ein Kasten darüber, wann ein Grundstück verwahrlost ist.

Sonnenstunden bei der Außengastronomie

Kölner Stadt-Anzeiger
05.04.2003
Unter der Überschrift „Ein Platz an der Sonne“ gab es im Kölner Stadt-Anzeiger einen ganz besonderen Service: Nach einer Einleitung zum Thema Außengastronomie stellte die Redaktion einige Kölner Cafés, Restaurants und Biergärten vor. Dabei wurde jeweils der Zeitraum vermerkt, in dem Besucher in der Sonne sitzen können.
Letzte Änderung
22.02.2011
Titel
Sonnenstunden bei der Außengastronomie
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
05.04.2003
Inhalt
Unter der Überschrift „Ein Platz an der Sonne“ gab es im Kölner Stadt-Anzeiger einen ganz besonderen Service: Nach einer Einleitung zum Thema Außengastronomie stellte die Redaktion einige Kölner Cafés, Restaurants und Biergärten vor. Dabei wurde jeweils der Zeitraum vermerkt, in dem Besucher in der Sonne sitzen können.

Wie schwer ist der Müll? Ein Test, um das Gewicht der Tonnen zu demonstrieren

Lübecker Nachrichten
15.03.2003
Die Lübecker Nachrichten berichten über eine Verordnung, nach der die Bürger ihre Tonnen selbst aus der Verankerung heben müssen, wenn diese ein gewisses Gewicht überschreiten. Anhand von Beispielen wird gezeigt, wie gut das bei unterschiedlich schweren Tonnen gelingt.
Letzte Änderung
19.02.2010
Titel
Wie schwer ist der Müll? Ein Test, um das Gewicht der Tonnen zu demonstrieren
In
Lübecker Nachrichten
Am
15.03.2003
Inhalt
Die Lübecker Nachrichten berichten über eine Verordnung, nach der die Bürger ihre Tonnen selbst aus der Verankerung heben müssen, wenn diese ein gewisses Gewicht überschreiten. Anhand von Beispielen wird gezeigt, wie gut das bei unterschiedlich schweren Tonnen gelingt.

Weihnachtsdekoration im Januar

Lübecker Nachrichten
24.01.2003
Irgendwann ist auch das schönste Fest des Jahres vorbei. Was bleibt, sind die feierlichen Augenblicke, die Geschenke und die Weihnachtsdekoration. Wo diese auch einen Monat nach dem Fest in der Stadt noch zu finden ist, zeigen die Lübecker Nachrichten.
Letzte Änderung
01.12.2011
Titel
Weihnachtsdekoration im Januar
In
Lübecker Nachrichten
Am
24.01.2003
Inhalt
Irgendwann ist auch das schönste Fest des Jahres vorbei. Was bleibt, sind die feierlichen Augenblicke, die Geschenke und die Weihnachtsdekoration. Wo diese auch einen Monat nach dem Fest in der Stadt noch zu finden ist, zeigen die Lübecker Nachrichten.

"Eine Zersiedelung ist ökologisch problematisch"

Neue Ruhr/Rhein-Zeitung
18.01.2003
Die sinkende Einwohnerzahl ist eine der Herausforderungen, denen sich die Ruhrgebietsstadt Essen zu stellen hat. Dennoch werden Flächen für Reihenhäuser ausgewiesen. Marcus Schymiczek von der Neuen Ruhr Zeitung befragte 2003 den obersten Stadtentwickler nach seinen Vorstellungen. Der gab zu, dass der "Tradition des Koloniebaus" mit solchen Plänen Rechnung getragen werde. Gleichzeitig sagte er, Essen müsse sich mit dem Rückbau von Wohnhäusern beschäftigen. Auch den Aufruf weg von der lokalen zur regionalen Wohnbaupolitik fand Schymiczek interessant.
Letzte Änderung
26.11.2007
Titel
"Eine Zersiedelung ist ökologisch problematisch"
In
Neue Ruhr/Rhein-Zeitung
Am
18.01.2003
Inhalt
Die sinkende Einwohnerzahl ist eine der Herausforderungen, denen sich die Ruhrgebietsstadt Essen zu stellen hat. Dennoch werden Flächen für Reihenhäuser ausgewiesen. Marcus Schymiczek von der Neuen Ruhr Zeitung befragte 2003 den obersten Stadtentwickler nach seinen Vorstellungen. Der gab zu, dass der "Tradition des Koloniebaus" mit solchen Plänen Rechnung getragen werde. Gleichzeitig sagte er, Essen müsse sich mit dem Rückbau von Wohnhäusern beschäftigen. Auch den Aufruf weg von der lokalen zur regionalen Wohnbaupolitik fand Schymiczek interessant.

Wie verdreckt sind die Spielplätze?

Magdeburger Volksstimme
10.09.2002
Die Magdeburger Volksstimme befasst sich mit dem Abfall auf Spielplätzen und schaut nach, wie es vor Ort aussieht sowie was gegen Vandalismus und Verschmutzung unternommen wird.
Letzte Änderung
19.02.2010
Titel
Wie verdreckt sind die Spielplätze?
In
Magdeburger Volksstimme
Am
10.09.2002
Inhalt
Die Magdeburger Volksstimme befasst sich mit dem Abfall auf Spielplätzen und schaut nach, wie es vor Ort aussieht sowie was gegen Vandalismus und Verschmutzung unternommen wird.

Leseraktion: Der Dreck muss weg

Ruppiner Anzeiger (Neuruppin)
16.05.2002
Der Ruppiner Anzeiger (Neuruppin) fragt seine Leser, wo in der Stadt illegal Müll abgestellt wurde. Diese können einen Coupon („Dieser Dreck muss weg“) ausschneiden, ausfüllen und an die Redaktion schicken.
Letzte Änderung
19.02.2010
Titel
Leseraktion: Der Dreck muss weg
In
Ruppiner Anzeiger (Neuruppin)
Am
16.05.2002
Inhalt
Der Ruppiner Anzeiger (Neuruppin) fragt seine Leser, wo in der Stadt illegal Müll abgestellt wurde. Diese können einen Coupon („Dieser Dreck muss weg“) ausschneiden, ausfüllen und an die Redaktion schicken.

Seminar-Reader "Die Angst in unseren Städten"

drehscheibe
04.02.2002
Reader zum bpb Modellseminar "Die Angst in unseren Städten - Innere Sicherheit und die Tageszeitung", vom 04. bis zum 08. Februar 2002 in Wiesbaden.
Letzte Änderung
18.02.2011
Titel
Seminar-Reader "Die Angst in unseren Städten"
In
drehscheibe
Am
04.02.2002
Inhalt
Reader zum bpb Modellseminar "Die Angst in unseren Städten - Innere Sicherheit und die Tageszeitung", vom 04. bis zum 08. Februar 2002 in Wiesbaden.

"Das kostet Kraft, Zeit und Geld"

Kölner Stadt-Anzeiger
23.01.2002
Nicht alle Wege führen zum Ziel - diese Erfahrung machte eine Redakteurin des Kölner Stadtanzeigers beim Thema "Stadtführer für Behinderte". Einen Tag lang begleitete die Journalistin eine Rollstuhlfahrerin und setzte sich dabei selbst in den Rollstuhl. Das Ergebnis: Ein alltäglicher Hürdenlauf, der zeigt: "Behindert ist man nicht, behindert wird man."
Letzte Änderung
30.01.2008
Titel
"Das kostet Kraft, Zeit und Geld"
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
23.01.2002
Inhalt
Nicht alle Wege führen zum Ziel - diese Erfahrung machte eine Redakteurin des Kölner Stadtanzeigers beim Thema "Stadtführer für Behinderte". Einen Tag lang begleitete die Journalistin eine Rollstuhlfahrerin und setzte sich dabei selbst in den Rollstuhl. Das Ergebnis: Ein alltäglicher Hürdenlauf, der zeigt: "Behindert ist man nicht, behindert wird man."

Wo ist eigentlich der Mittelpunkt von Osnabrück?

Neue Osnabrücker Zeitung
29.12.2001
Die Geschichte ist Rainer Lahmann-Lammert, Lokalredakteur der Neuen Osnabrücker Zeitung, rund ein Jahr lang im Kopf herumgegangen. Er wollte es genau wissen: Wo - bitteschön - ist der Mittelpunkt von Osnabrück? Irgendwann dann sprach er mit Gerhard Heit, bei der Stadt zuständig für den Städtebau. Der ließ sich anstecken und wollte es genau wissen. Er rechnete, schnitt die Umrisse der Stadt aus Pappe aus und variierte die Berechnungsmethoden. Das Ergebnis: eine spannende und gleichzeitig unterhaltsame Lesegeschichte, aufgelockert durch Foto, Fotomontage und eine umfangreiche Infografik.(psch)
Letzte Änderung
23.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Wo ist eigentlich der Mittelpunkt von Osnabrück?
In
Neue Osnabrücker Zeitung
Am
29.12.2001
Inhalt
Die Geschichte ist Rainer Lahmann-Lammert, Lokalredakteur der Neuen Osnabrücker Zeitung, rund ein Jahr lang im Kopf herumgegangen. Er wollte es genau wissen: Wo - bitteschön - ist der Mittelpunkt von Osnabrück? Irgendwann dann sprach er mit Gerhard Heit, bei der Stadt zuständig für den Städtebau. Der ließ sich anstecken und wollte es genau wissen. Er rechnete, schnitt die Umrisse der Stadt aus Pappe aus und variierte die Berechnungsmethoden. Das Ergebnis: eine spannende und gleichzeitig unterhaltsame Lesegeschichte, aufgelockert durch Foto, Fotomontage und eine umfangreiche Infografik.(psch)

Wo City-Angestellte ihr Heilix Blechle abstellen - Parken in der Innenstadt

Heilbronner Stimme
10.04.1997
Bericht der Heilbronner Stimme über die Parksituation für Arbeitnehmer die in der Innenstadt beschäftigt sind. Wer in der Heilbronner Innnenstadt arbeitet, bekommt einen Parkplatz kostenlos oder gegen Monatsmiete gestellt oder muß sich selbst um einen kümmern - je nach Arbeitgeber.
Letzte Änderung
06.11.2008
Stichwort(e)
Titel
Wo City-Angestellte ihr Heilix Blechle abstellen - Parken in der Innenstadt
In
Heilbronner Stimme
Am
10.04.1997
Inhalt
Bericht der Heilbronner Stimme über die Parksituation für Arbeitnehmer die in der Innenstadt beschäftigt sind. Wer in der Heilbronner Innnenstadt arbeitet, bekommt einen Parkplatz kostenlos oder gegen Monatsmiete gestellt oder muß sich selbst um einen kümmern - je nach Arbeitgeber.

Ob in Buche oder Eiche: Einziges Modell ist grundsolide - Bänke im öffentlichen Raum

Frankfurter Neue Presse
23.04.1996
Meike Güntzel hat einen Blick auf die öffentlichen Bänke in Frankfurt a. M. geworfen. Die Stadt stellt 12.000 dieser Ruhepunkte und Kommunikationsinseln an Straßenränder und in Grünanlagen. Weil sich jedoch gefrustete Zeitgenossen daran das Mütchen kühlen, sind sie vielen Gemeinden zu teuer geworden und werden einfach vergessen.
Letzte Änderung
15.07.2008
Titel
Ob in Buche oder Eiche: Einziges Modell ist grundsolide - Bänke im öffentlichen Raum
In
Frankfurter Neue Presse
Am
23.04.1996
Inhalt
Meike Güntzel hat einen Blick auf die öffentlichen Bänke in Frankfurt a. M. geworfen. Die Stadt stellt 12.000 dieser Ruhepunkte und Kommunikationsinseln an Straßenränder und in Grünanlagen. Weil sich jedoch gefrustete Zeitgenossen daran das Mütchen kühlen, sind sie vielen Gemeinden zu teuer geworden und werden einfach vergessen.

München ganz geheim: Wo SIE nie hinkommen

Abendzeitung
16.12.1995
Serie der Münchner Abendzeitung über Münchens geheime Ecken - hinter den Kulissen der Stadt. Besucht wurden ein Trinkwasserreservoir, der Tresorraum der Bayrischen Landesbank, das BMW-Forschungszentrum und das von Siemens. Ausgangspunkt der Geschichten war die "Wasser-Polizei", nämlich Forellen, die die Wasserqualität kontrollieren. Gute Kontakte zu den Behörden haben die Arbeit wesentlich erleichtert. (nil)
Letzte Änderung
04.06.2008
Titel
München ganz geheim: Wo SIE nie hinkommen
In
Abendzeitung
Am
16.12.1995
Inhalt
Serie der Münchner Abendzeitung über Münchens geheime Ecken - hinter den Kulissen der Stadt. Besucht wurden ein Trinkwasserreservoir, der Tresorraum der Bayrischen Landesbank, das BMW-Forschungszentrum und das von Siemens. Ausgangspunkt der Geschichten war die "Wasser-Polizei", nämlich Forellen, die die Wasserqualität kontrollieren. Gute Kontakte zu den Behörden haben die Arbeit wesentlich erleichtert. (nil)

Die Pille für die Taube ist in der Entwicklung

Goslarsche-Zeitung
02.11.1995
Bericht der Gosslarschen Zeitung über das Problem "Tauben in den Städten". Sie stellen eine gesundheitliche Bedrohung für die Menschen dar und zerstören die Bausubstanz von Gebäuden. Trotz des Fütterungsverbotes in Gosslar bekommt das Ordnungsamt das Problem nicht in den Griff. Ein Hoffnungsschimmer am Horizont ist die Pille für die Taube: bald soll sie erprobt werden. Das Ziel: Die Tiere an der Vermehrung zu hindern, ohne sie zu schädigen. (nil)
Letzte Änderung
14.08.2008
Titel
Die Pille für die Taube ist in der Entwicklung
In
Goslarsche-Zeitung
Am
02.11.1995
Inhalt
Bericht der Gosslarschen Zeitung über das Problem "Tauben in den Städten". Sie stellen eine gesundheitliche Bedrohung für die Menschen dar und zerstören die Bausubstanz von Gebäuden. Trotz des Fütterungsverbotes in Gosslar bekommt das Ordnungsamt das Problem nicht in den Griff. Ein Hoffnungsschimmer am Horizont ist die Pille für die Taube: bald soll sie erprobt werden. Das Ziel: Die Tiere an der Vermehrung zu hindern, ohne sie zu schädigen. (nil)

Friedenssymbol schmiert als "Fliegende Ratte" ab - Stadt-Tauben

WAZ Westdeutsche Allgemeine
16.09.1995
Bericht der WAZ über Tauben in den Innenstädten. Hausbesitzer klagen über den ätzenden Kot der Tiere. Weil natürliche Feinde Feinde fehlen, und sie bisweilen sogar gefüttert werden, vermehren sich die Stadt-Tauben ungebremst. Nun versuchen die Menschen immer massiver die Tiere von Häusersimsen fernzuhalten.
Letzte Änderung
06.11.2008
Stichwort(e)
Titel
Friedenssymbol schmiert als "Fliegende Ratte" ab - Stadt-Tauben
In
WAZ Westdeutsche Allgemeine
Am
16.09.1995
Inhalt
Bericht der WAZ über Tauben in den Innenstädten. Hausbesitzer klagen über den ätzenden Kot der Tiere. Weil natürliche Feinde Feinde fehlen, und sie bisweilen sogar gefüttert werden, vermehren sich die Stadt-Tauben ungebremst. Nun versuchen die Menschen immer massiver die Tiere von Häusersimsen fernzuhalten.

Käthe Kollwitz`Vorbild soll Schule machen

Eßlinger Zeitung
22.04.1995
Strassen und Gebäude werden mit "großen" Namen geschmückt. Damit verbindet sich oft ein Anspruch. Manche Söhne und Töchter einer Stadt haben es allerdings schwer entsprechend gewürdigt zu werden. Andererseits werden Namen mit NS-Vergangenheit durch unbedenkliche ersetzt.
Letzte Änderung
04.06.2008
Titel
Käthe Kollwitz`Vorbild soll Schule machen
In
Eßlinger Zeitung
Am
22.04.1995
Inhalt
Strassen und Gebäude werden mit "großen" Namen geschmückt. Damit verbindet sich oft ein Anspruch. Manche Söhne und Töchter einer Stadt haben es allerdings schwer entsprechend gewürdigt zu werden. Andererseits werden Namen mit NS-Vergangenheit durch unbedenkliche ersetzt.

Kleines e für ein langes o

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
01.04.1995
Angeblich hätten Sprachforscher in den Aufzeichnungen eines mittelalterlichen Stadtschreibers den Namen der Stadt Bochum mit einem Dehnungs-e gefunden, also „Boechum“. Nachdem der Fund abgesichert war, habe man beschlossen, die alte Schreibweise für die Stadt wieder zu übernehmen. Ein Interview mit einem Professor eines frei erfundenen Zentrums für Europäische Umgangssprachen wird hinzugefügt.
Letzte Änderung
01.11.2007
Titel
Kleines e für ein langes o
In
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Am
01.04.1995
Inhalt
Angeblich hätten Sprachforscher in den Aufzeichnungen eines mittelalterlichen Stadtschreibers den Namen der Stadt Bochum mit einem Dehnungs-e gefunden, also „Boechum“. Nachdem der Fund abgesichert war, habe man beschlossen, die alte Schreibweise für die Stadt wieder zu übernehmen. Ein Interview mit einem Professor eines frei erfundenen Zentrums für Europäische Umgangssprachen wird hinzugefügt.

Ein Bürgerabo fürs Polit-Theater

Generalanzeiger
01.04.1995
Der Bonner Stadtrat verkauft angeblich das „Ratibo“, das „Rats-Ticket Bonn“: Wer künftig als Zuhörer an den Sitzungen teilnehmen möchte, müsse einen Obolus entrichten. Damit solle die Stadtkasse aufgefüllt werden.
Letzte Änderung
01.11.2007
Titel
Ein Bürgerabo fürs Polit-Theater
In
Generalanzeiger
Am
01.04.1995
Inhalt
Der Bonner Stadtrat verkauft angeblich das „Ratibo“, das „Rats-Ticket Bonn“: Wer künftig als Zuhörer an den Sitzungen teilnehmen möchte, müsse einen Obolus entrichten. Damit solle die Stadtkasse aufgefüllt werden.

Vergleich: Lebenswerte Stadtviertel

Der Tagesspiegel
01.01.1970
Der "Tagesspiegel" untersuchte das Profil der Berliner Bezirke und vergab Sterne für Infrastruktur und Lebensqualität. Sieger wurde die alte neue Mitte, gefolgt vom grünen Bezirk Zehlendorf. Es wurden freilich auch die Schwächen und Probleme der Stadtteile angesprochen. (hvh/tg)
Letzte Änderung
30.10.2008
Titel
Vergleich: Lebenswerte Stadtviertel
In
Der Tagesspiegel
Am
01.01.1970
Inhalt
Der "Tagesspiegel" untersuchte das Profil der Berliner Bezirke und vergab Sterne für Infrastruktur und Lebensqualität. Sieger wurde die alte neue Mitte, gefolgt vom grünen Bezirk Zehlendorf. Es wurden freilich auch die Schwächen und Probleme der Stadtteile angesprochen. (hvh/tg)

Von 0 bis 24 Uhr: Coburg nimmt Platz

Coburger Tageblatt
01.01.1970
Hätten Sie gewusst, wie viel Arbeit und Aufwand hinter einem ganz normalen Springbrunnen steckt? Oder dass ein Taxistand gut ist für Sicherheit und Ordnung? Dem Mann vom städtischen Grünflächenamt jedenfalls wäre morgens um sieben wohl kaum ein Zeitungsredakteur mit Block, Stift und Kamera begegnet. Wenn die Redaktion des Coburger Tageblatts nicht auf die Idee gekommen wäre, den neuen Marktplatz unter Beobachtung zu stellen: Eine 24-Stunden-Reportage der besonderen Art.
Letzte Änderung
28.11.2007
Titel
Von 0 bis 24 Uhr: Coburg nimmt Platz
In
Coburger Tageblatt
Am
01.01.1970
Inhalt
Hätten Sie gewusst, wie viel Arbeit und Aufwand hinter einem ganz normalen Springbrunnen steckt? Oder dass ein Taxistand gut ist für Sicherheit und Ordnung? Dem Mann vom städtischen Grünflächenamt jedenfalls wäre morgens um sieben wohl kaum ein Zeitungsredakteur mit Block, Stift und Kamera begegnet. Wenn die Redaktion des Coburger Tageblatts nicht auf die Idee gekommen wäre, den neuen Marktplatz unter Beobachtung zu stellen: Eine 24-Stunden-Reportage der besonderen Art.

München ganz geheim - Hinter den Kulissen der Stadt

Abendzeitung
01.01.1970
Bei der Stadtsparkasse blieb der Tresor verschlossen, bei der Landesbank hingegen ging es fast "problemlos". Zwei Sicherheitsbeamte begleiteten Alois Segerer und den Fotografen zum Millionen-Lager. Ausgangspunkt der Geschichte war für den Journalisten die "Wasser-Polizei", nämlich Forellen die Wasserqualität kosten.
Letzte Änderung
04.06.2008
Titel
München ganz geheim - Hinter den Kulissen der Stadt
In
Abendzeitung
Am
01.01.1970
Inhalt
Bei der Stadtsparkasse blieb der Tresor verschlossen, bei der Landesbank hingegen ging es fast "problemlos". Zwei Sicherheitsbeamte begleiteten Alois Segerer und den Fotografen zum Millionen-Lager. Ausgangspunkt der Geschichte war für den Journalisten die "Wasser-Polizei", nämlich Forellen die Wasserqualität kosten.

Lebenswerte Berliner Bezirke

Der Tagesspiegel
01.01.1970
Der Tagesspiegel ermittelte die Eigenarten der 22 Berliner "Ortsteile" und stellte sie zueinander in Beziehung. Diese "Lebenswertliste" beinhaltet Inhalte wie Kita-Plätze ebenso wie die medizinische Versorgung, Verkehrsberuhigung und das Kneipenangebot.
Letzte Änderung
27.06.2008
Titel
Lebenswerte Berliner Bezirke
In
Der Tagesspiegel
Am
01.01.1970
Inhalt
Der Tagesspiegel ermittelte die Eigenarten der 22 Berliner "Ortsteile" und stellte sie zueinander in Beziehung. Diese "Lebenswertliste" beinhaltet Inhalte wie Kita-Plätze ebenso wie die medizinische Versorgung, Verkehrsberuhigung und das Kneipenangebot.

Es grünt I: Oasen in der Innenstadt

Trierischer Volksfreund
01.01.1970
Mit dem ersten Grün des Jahres begann der Trierische Volksfreund die Serie „Grüne Oasen der Innenstadt“. Darin gibt die Redaktion den Lesern einen exklusiven Blick in Gärten, die der Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich sind.
Letzte Änderung
12.02.2010
Titel
Es grünt I: Oasen in der Innenstadt
In
Trierischer Volksfreund
Am
01.01.1970
Inhalt
Mit dem ersten Grün des Jahres begann der Trierische Volksfreund die Serie „Grüne Oasen der Innenstadt“. Darin gibt die Redaktion den Lesern einen exklusiven Blick in Gärten, die der Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich sind.

Kinder als Sommer-Reporter

Allgemeine Zeitung (Uelzen)
01.01.1970
Die Redaktion der Allgemeinen Zeitung in Uelzen lädt in den Ferien Kinder und Jugendliche zum Besuch im Verlagshaus ein und schickt sie dann als Reporter los.
Letzte Änderung
26.04.2010
Titel
Kinder als Sommer-Reporter
In
Allgemeine Zeitung (Uelzen)
Am
01.01.1970
Inhalt
Die Redaktion der Allgemeinen Zeitung in Uelzen lädt in den Ferien Kinder und Jugendliche zum Besuch im Verlagshaus ein und schickt sie dann als Reporter los.