Archiv

Suchen Sie los!

Im drehscheibe-Archiv finden Sie rund 8.000 Artikel aus mehr als 200 Zeitungstiteln, die seit 1997 in der drehscheibe erschienen sind. Außerdem in diesem Ideenfundus: Ausführliche Inhaltsangaben von Autorenbeiträgen für das drehscheibe-Magazin, Seminardokumentationen und Fachpublikationen für Journalisten. drehscheibe-Abonnenten haben nach dem Einloggen freien Zugriff auf diese Online-Datenbank.

Finden Sie einen bestimmten Artikel nicht? Ist ihr Schlagwort nicht dabei? Oder suchen Sie nach älteren Artikeln? Dann schreiben Sie uns am besten eine E-Mail an redaktion@drehscheibe.org

Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Selbstversuch"

Making-of: Mittendrin beim Tough Mudder

Mittelbayerische Zeitung (Regensburg)
10.06.2019
Segeln, Motocross, Sportangeln: Reporter der Mittelbayerischen Zeitung stellen Randsportarten vor, indem sie sie selbst testen.
Letzte Änderung
07.06.2019
Titel
Making-of: Mittendrin beim Tough Mudder
In
Mittelbayerische Zeitung (Regensburg)
Am
10.06.2019
Inhalt
Segeln, Motocross, Sportangeln: Reporter der Mittelbayerischen Zeitung stellen Randsportarten vor, indem sie sie selbst testen.

Rasender Reporter

Abendzeitung
17.04.2019
Ein Redakteur testet den E-Scooter eines lokalen Autoherstellers. Ein Videoteam begleitet ihn.
Letzte Änderung
29.08.2019
Titel
Rasender Reporter
In
Abendzeitung
Am
17.04.2019
Inhalt
Ein Redakteur testet den E-Scooter eines lokalen Autoherstellers. Ein Videoteam begleitet ihn.

Essen als Experiment

Westfälische Nachrichten (Münster)
21.03.2019
Kann man Lebensmittel ausschließlich online bestellen? Schafft man es, beim Einkaufen auf Plastik zu verzichten? Wird man satt nur durch Saft? Sechs Volontäre machen den Selbstversuch.
Letzte Änderung
20.05.2019
Titel
Essen als Experiment
In
Westfälische Nachrichten (Münster)
Am
21.03.2019
Inhalt
Kann man Lebensmittel ausschließlich online bestellen? Schafft man es, beim Einkaufen auf Plastik zu verzichten? Wird man satt nur durch Saft? Sechs Volontäre machen den Selbstversuch.

Recherche auf Schienen

Sächsische Zeitung (Dresden)
05.12.2018
Eine Reporterin reist mit Bus und Bahn einen Tag lang durch ganz Sachsen und schreibt auf, was sie dabei erlebt.
Letzte Änderung
29.01.2019
Titel
Recherche auf Schienen
In
Sächsische Zeitung (Dresden)
Am
05.12.2018
Inhalt
Eine Reporterin reist mit Bus und Bahn einen Tag lang durch ganz Sachsen und schreibt auf, was sie dabei erlebt.

Plastik? Nein, danke!

Waiblinger Kreiszeitung
10.11.2018
Kann man seinen Müllverbrauch reduzieren, ohne sein Leben radikal zu ändern? Eine Redakteurin probiert es.
Letzte Änderung
29.01.2019
Titel
Plastik? Nein, danke!
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
10.11.2018
Inhalt
Kann man seinen Müllverbrauch reduzieren, ohne sein Leben radikal zu ändern? Eine Redakteurin probiert es.

Zurück in die Fahrschule

Ems-Zeitung (Papenburg)
14.08.2018
Zum Jahrestag der ersten Führerscheinprüfung macht ein Redakteur den Selbstversuch.
Letzte Änderung
26.10.2018
Titel
Zurück in die Fahrschule
In
Ems-Zeitung (Papenburg)
Am
14.08.2018
Inhalt
Zum Jahrestag der ersten Führerscheinprüfung macht ein Redakteur den Selbstversuch.

Interview mit Jill Frenz

drehscheibe
02.07.2018
In dieser Ausgabe geht es um Journalisten, die freiwillig Dinge ausprobieren. Jill Frenz hatte keine Wahl. Sie erlitt mit 23 einen Schlaganfall und ist seitdem eingeschränkt. Darüber berichtet sie online.
Letzte Änderung
28.06.2018
Titel
Interview mit Jill Frenz
In
drehscheibe
Am
02.07.2018
Inhalt
In dieser Ausgabe geht es um Journalisten, die freiwillig Dinge ausprobieren. Jill Frenz hatte keine Wahl. Sie erlitt mit 23 einen Schlaganfall und ist seitdem eingeschränkt. Darüber berichtet sie online.

Interview mit Kerstin Mommsen

drehscheibe
02.07.2018
Kerstin Mommsen ist Redaktionsleiterin des Südkuriers und versucht, mit ihrer Familie Müll zu reduzieren. Im Interview erklärt sie, wie so ein Selbstversuch gelingt.
Letzte Änderung
28.06.2018
Titel
Interview mit Kerstin Mommsen
In
drehscheibe
Am
02.07.2018
Inhalt
Kerstin Mommsen ist Redaktionsleiterin des Südkuriers und versucht, mit ihrer Familie Müll zu reduzieren. Im Interview erklärt sie, wie so ein Selbstversuch gelingt.

Beim Rollstuhl-Rugby mitgespielt

Badische Neueste Nachrichten (Karlsruhe)
08.06.2018
Es gibt immer mehr Möglichkeiten für Menschen mit Behinderung, einer Sportart nachzugehen. Ein Redakteur der Badischen Neuesten Nachrichten (Karlsruhe) hat sich anlässlich des Aktionstags „Sport ohne Grenzen“ in der Region als Rollstuhl-Rugby- Spieler getestet.
Letzte Änderung
28.06.2018
Titel
Beim Rollstuhl-Rugby mitgespielt
In
Badische Neueste Nachrichten (Karlsruhe)
Am
08.06.2018
Inhalt
Es gibt immer mehr Möglichkeiten für Menschen mit Behinderung, einer Sportart nachzugehen. Ein Redakteur der Badischen Neuesten Nachrichten (Karlsruhe) hat sich anlässlich des Aktionstags „Sport ohne Grenzen“ in der Region als Rollstuhl-Rugby- Spieler getestet.

Hals über Kopf

Mittelbayerische Zeitung (Regensburg)
05.06.2018
Ein Reporter begibt sich auf die Spuren von Astronaut Alexander Gerst und testet die Schwerelosigkeit im Segelflieger.
Letzte Änderung
28.06.2018
Titel
Hals über Kopf
In
Mittelbayerische Zeitung (Regensburg)
Am
05.06.2018
Inhalt
Ein Reporter begibt sich auf die Spuren von Astronaut Alexander Gerst und testet die Schwerelosigkeit im Segelflieger.

Zapfen, Grillen, Servieren – Selbstversuch auf dem Volksfest

Schwarzwälder Bote (Oberndorf am Neckar)
02.06.2018
Bierzapfen, Hähnchengrillen, Getränkeservieren? Das trauen sich wohl die meisten Menschen ohne Weiteres zu. Ein Reporter des Schwarzwälder Boten (Oberndorf am Neckar) hat sich in diesen Disziplinen getestet – auf dem größten Volksfest in der Region. Durch Text- und Videobeträge wird deutlich, dass diese Arbeit keinesfalls einfach ist.
Letzte Änderung
28.06.2018
Titel
Zapfen, Grillen, Servieren – Selbstversuch auf dem Volksfest
In
Schwarzwälder Bote (Oberndorf am Neckar)
Am
02.06.2018
Inhalt
Bierzapfen, Hähnchengrillen, Getränkeservieren? Das trauen sich wohl die meisten Menschen ohne Weiteres zu. Ein Reporter des Schwarzwälder Boten (Oberndorf am Neckar) hat sich in diesen Disziplinen getestet – auf dem größten Volksfest in der Region. Durch Text- und Videobeträge wird deutlich, dass diese Arbeit keinesfalls einfach ist.

Zum Arbeiten auf die Insel

Der Standard
23.05.2018
Wie lebt und arbeitet es sich aus der Ferne? Eine Redaktion schickt eine Leserin einen Monat lang zum Remote Working nach Bali.
Letzte Änderung
28.06.2018
Titel
Zum Arbeiten auf die Insel
In
Der Standard
Am
23.05.2018
Inhalt
Wie lebt und arbeitet es sich aus der Ferne? Eine Redaktion schickt eine Leserin einen Monat lang zum Remote Working nach Bali.

Als Stautester unterwegs

Allgemeine Zeitung (Mainz)
19.05.2018
Ein Redakteur prüft, wie stark die Fahrt in die Innenstadt durch eine Baustelle verzögert wird.
Letzte Änderung
28.06.2018
Titel
Als Stautester unterwegs
In
Allgemeine Zeitung (Mainz)
Am
19.05.2018
Inhalt
Ein Redakteur prüft, wie stark die Fahrt in die Innenstadt durch eine Baustelle verzögert wird.

Aufgeladen durch das Land

Offenburger Tageblatt
17.05.2018
Wie facettenreich das Thema Elektromobilität in der Region sein kann, zeigt die Redaktion in zwölf Teilen.
Letzte Änderung
29.08.2019
Titel
Aufgeladen durch das Land
In
Offenburger Tageblatt
Am
17.05.2018
Inhalt
Wie facettenreich das Thema Elektromobilität in der Region sein kann, zeigt die Redaktion in zwölf Teilen.

Blutige Angelegenheit

Rotenburger Kreiszeitung
04.05.2018
Ein Redakteur probiert sich einen Tag lang als Metzger aus.
Letzte Änderung
28.06.2018
Titel
Blutige Angelegenheit
In
Rotenburger Kreiszeitung
Am
04.05.2018
Inhalt
Ein Redakteur probiert sich einen Tag lang als Metzger aus.

Auf soziale Medien verzichtet

Neue Westfälische (Bielefeld)
30.04.2018
Schon morgens direkt nach dem Klingeln des Weckers schauen viele auf ihr Smartphone, um Nachrichten oder Mitteilungen zu lesen. Soziale Netzwerke im Internet begleiten die Menschen durch ihren Alltag, ein Leben ohne sie ist für die meisten heute kaum vorstellbar. Das hat eine Volontärin der Neuen Westfälischen (Bielefeld) zum Anlass genommen, um auszuprobieren, wie es sich eine Woche ohne die sozialen Netzwerke lebt. Sie verzichtet auf WhatsApp und Facebook. Außerdem nennt sie Alternativen zu den Apps der großen Firmen.
Letzte Änderung
28.06.2018
Titel
Auf soziale Medien verzichtet
In
Neue Westfälische (Bielefeld)
Am
30.04.2018
Inhalt
Schon morgens direkt nach dem Klingeln des Weckers schauen viele auf ihr Smartphone, um Nachrichten oder Mitteilungen zu lesen. Soziale Netzwerke im Internet begleiten die Menschen durch ihren Alltag, ein Leben ohne sie ist für die meisten heute kaum vorstellbar. Das hat eine Volontärin der Neuen Westfälischen (Bielefeld) zum Anlass genommen, um auszuprobieren, wie es sich eine Woche ohne die sozialen Netzwerke lebt. Sie verzichtet auf WhatsApp und Facebook. Außerdem nennt sie Alternativen zu den Apps der großen Firmen.

Eigene Daten angefordert

Tiroler Tageszeitung (Innsbruck)
26.04.2018
Was weiß Facebook über seine User? Welche Infos speichert das Unternehmen? Ein Redakteur forscht nach.
Letzte Änderung
28.06.2018
Titel
Eigene Daten angefordert
In
Tiroler Tageszeitung (Innsbruck)
Am
26.04.2018
Inhalt
Was weiß Facebook über seine User? Welche Infos speichert das Unternehmen? Ein Redakteur forscht nach.

Bogen auf dem Schießstand ausprobiert

Wiesbadener Tagblatt
25.04.2018
Als Jäger und Sammler hat der Mensch noch regen Gebrauch von ihm gemacht, doch in den vergangenen Jahrhunderten ist der Bogen als Jagdwaffe aus der Mode gekommen. Aber wie benutzt man eigentlich so ein Gerät? Das will ein Redakteur des Wiesbadener Tagblatts herausfinden. Er begibt sich für einen Tag mit dem örtlichen Verein auf die Schießbahn und berichtet über seine Eindrücke.
Letzte Änderung
28.06.2018
Titel
Bogen auf dem Schießstand ausprobiert
In
Wiesbadener Tagblatt
Am
25.04.2018
Inhalt
Als Jäger und Sammler hat der Mensch noch regen Gebrauch von ihm gemacht, doch in den vergangenen Jahrhunderten ist der Bogen als Jagdwaffe aus der Mode gekommen. Aber wie benutzt man eigentlich so ein Gerät? Das will ein Redakteur des Wiesbadener Tagblatts herausfinden. Er begibt sich für einen Tag mit dem örtlichen Verein auf die Schießbahn und berichtet über seine Eindrücke.

Spargelstechen ausprobiert

Ruhr Nachrichten (Dortmund)
16.04.2018
Zu einer ähnlichen Erkenntnis kommt auch ein Reporter, der sich für die Ruhr Nachrichten (Dortmund) als Spargelstecher versucht und über die schwierige Arbeit in Text und Bild berichtet.
Letzte Änderung
28.06.2018
Titel
Spargelstechen ausprobiert
In
Ruhr Nachrichten (Dortmund)
Am
16.04.2018
Inhalt
Zu einer ähnlichen Erkenntnis kommt auch ein Reporter, der sich für die Ruhr Nachrichten (Dortmund) als Spargelstecher versucht und über die schwierige Arbeit in Text und Bild berichtet.

Redakteurin versucht sich im Blindentennis

Neue Osnabrücker Zeitung
06.12.2017
Eine Redakteurin der Neuen Osnabrücker Zeitung nimmt an einem Blindentennis-Training teil.
Letzte Änderung
28.06.2018
Titel
Redakteurin versucht sich im Blindentennis
In
Neue Osnabrücker Zeitung
Am
06.12.2017
Inhalt
Eine Redakteurin der Neuen Osnabrücker Zeitung nimmt an einem Blindentennis-Training teil.

Unterwegs auf dem Stadtfest

Schwarzwälder Bote
09.07.2017
Auch der Schwarzwälder Bote (Oberndorf am Neckar) befasst sich mit einem Fest in der Innenstadt. Ein Redakteur testet die Angebote und berichtet von seinen Erlebnissen. Dabei überprüft er auch, ob das besondere Motto der Feier tatsächlich berücksichtigt wird.
Letzte Änderung
18.05.2018
Titel
Unterwegs auf dem Stadtfest
In
Schwarzwälder Bote
Am
09.07.2017
Inhalt
Auch der Schwarzwälder Bote (Oberndorf am Neckar) befasst sich mit einem Fest in der Innenstadt. Ein Redakteur testet die Angebote und berichtet von seinen Erlebnissen. Dabei überprüft er auch, ob das besondere Motto der Feier tatsächlich berücksichtigt wird.

Vom Gipfel direkt ins Netz

Tages-Anzeiger (Zürich)
20.05.2017
Ein Redakteur geht einmal in der Woche auf Wandertour. Was er dabei erlebt, hält er unter anderem auf einem Blog fest.
Letzte Änderung
18.05.2017
Titel
Vom Gipfel direkt ins Netz
In
Tages-Anzeiger (Zürich)
Am
20.05.2017
Inhalt
Ein Redakteur geht einmal in der Woche auf Wandertour. Was er dabei erlebt, hält er unter anderem auf einem Blog fest.

Gemeinden im Netz

Badische Neueste Nachrichten
30.03.2017
Was weiß die Suchmaschine Google über die Region? Eine Redakteurin auf Spurensuche.
Letzte Änderung
23.02.2018
Titel
Gemeinden im Netz
In
Badische Neueste Nachrichten
Am
30.03.2017
Inhalt
Was weiß die Suchmaschine Google über die Region? Eine Redakteurin auf Spurensuche.

Geschenke einpacken im Selbstversuch

Hannoversche Allgemeine
22.12.2016
Schleifen, Folie, Geschenkpapier: Eine Volontärin der Hannoverschen Allgemeinen wagt in einem lokalen Geschäft den Selbstversuch am Einpacktisch.
Letzte Änderung
07.12.2018
Titel
Geschenke einpacken im Selbstversuch
In
Hannoversche Allgemeine
Am
22.12.2016
Inhalt
Schleifen, Folie, Geschenkpapier: Eine Volontärin der Hannoverschen Allgemeinen wagt in einem lokalen Geschäft den Selbstversuch am Einpacktisch.

Plastikverbrauch getestet

Leipziger Volkszeitung
14.12.2016
Eine Familie dokumentiert eine Woche lang für die Zeitung, wie viel Plastikmüll sie produziert.
Letzte Änderung
24.05.2017
Titel
Plastikverbrauch getestet
In
Leipziger Volkszeitung
Am
14.12.2016
Inhalt
Eine Familie dokumentiert eine Woche lang für die Zeitung, wie viel Plastikmüll sie produziert.

Redakteure machen Praktika

Mindener Tageblatt
23.07.2016
Raus aus dem Büro und rein in den Arbeitsalltag eines anderen. Redakteure des Mindener Tageblatts lassen für einen Tag die Redaktion hinter sich und machen ein Praktikum, zum Beispiel als Statist auf einer Freilichtbühne oder auf einem Gestüt.
Letzte Änderung
24.05.2017
Titel
Redakteure machen Praktika
In
Mindener Tageblatt
Am
23.07.2016
Inhalt
Raus aus dem Büro und rein in den Arbeitsalltag eines anderen. Redakteure des Mindener Tageblatts lassen für einen Tag die Redaktion hinter sich und machen ein Praktikum, zum Beispiel als Statist auf einer Freilichtbühne oder auf einem Gestüt.

Im Pokémon-Fieber

Neue Osnabrücker Zeitung
14.07.2016
Alle reden darüber, eine Redakteurin hat es ausprobiert: Sie spielt „Pokémon Go“ in ihrer Stadt und beschreibt ihre Erfahrungen.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Im Pokémon-Fieber
In
Neue Osnabrücker Zeitung
Am
14.07.2016
Inhalt
Alle reden darüber, eine Redakteurin hat es ausprobiert: Sie spielt „Pokémon Go“ in ihrer Stadt und beschreibt ihre Erfahrungen.

Konzerte-Marathon im Selbstversuch

Hamburger Abendblatt
23.05.2016
Die Auswahl an Konzerten ist auch in Schleswig-Holstein groß. Aber wie viele Veranstaltungen schafft man in einer Nacht? Eine Redakteurin des Hamburger Abendblattes wagte den Selbstversuch: Sie besuchte in einer Nacht 27 Konzerte an 19 Orten.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Konzerte-Marathon im Selbstversuch
In
Hamburger Abendblatt
Am
23.05.2016
Inhalt
Die Auswahl an Konzerten ist auch in Schleswig-Holstein groß. Aber wie viele Veranstaltungen schafft man in einer Nacht? Eine Redakteurin des Hamburger Abendblattes wagte den Selbstversuch: Sie besuchte in einer Nacht 27 Konzerte an 19 Orten.

Dem Luxus entsagen

Landeszeitung für die Lüneburger Heide (Lüneburg)
23.02.2016
Kaffee, Süßigkeiten, Internet – Redakteure verzichten eine Woche auf bestimmte Konsumgüter.
Letzte Änderung
28.06.2018
Titel
Dem Luxus entsagen
In
Landeszeitung für die Lüneburger Heide (Lüneburg)
Am
23.02.2016
Inhalt
Kaffee, Süßigkeiten, Internet – Redakteure verzichten eine Woche auf bestimmte Konsumgüter.

In die Hand genommen

Waiblinger Kreiszeitung
30.06.2015
Eine Redakteurin nimmt sich des Müllproblems selbst an. Unterhaltsam berichtet sie davon in Text und Video.
Letzte Änderung
24.05.2017
Titel
In die Hand genommen
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
30.06.2015
Inhalt
Eine Redakteurin nimmt sich des Müllproblems selbst an. Unterhaltsam berichtet sie davon in Text und Video.

Aktiv recherchiert

Pforzheimer Zeitung
11.06.2015
Ein Club für behinderte Sportler feiert sein 50-jähriges Bestehen. Ein Redakteur begleitet das Jubiläum.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Aktiv recherchiert
In
Pforzheimer Zeitung
Am
11.06.2015
Inhalt
Ein Club für behinderte Sportler feiert sein 50-jähriges Bestehen. Ein Redakteur begleitet das Jubiläum.

Journalistin sucht Schatz

Kleine Zeitung (Graz)
31.05.2015
Wie funktioniert Geocaching? Was macht den Reiz des Hobbys aus? Eine freie Journalistin findet es heraus.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Journalistin sucht Schatz
In
Kleine Zeitung (Graz)
Am
31.05.2015
Inhalt
Wie funktioniert Geocaching? Was macht den Reiz des Hobbys aus? Eine freie Journalistin findet es heraus.

Test mit Schleier

Hessische/Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
19.12.2014
Eine Volontärin trägt eine Burka in der Stadt und beschreibt die Reaktionen.
Letzte Änderung
18.07.2017
Stichwort(e)
Titel
Test mit Schleier
In
Hessische/Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
Am
19.12.2014
Inhalt
Eine Volontärin trägt eine Burka in der Stadt und beschreibt die Reaktionen.

Hochhausgeschichten

Weser-Kurier (Bremen)
02.06.2014
Ein Reporter zieht für einen Monat in ein bekanntes Gebäude der Stadt und erzählt die Geschichten der Bewohner
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Hochhausgeschichten
In
Weser-Kurier (Bremen)
Am
02.06.2014
Inhalt
Ein Reporter zieht für einen Monat in ein bekanntes Gebäude der Stadt und erzählt die Geschichten der Bewohner

Starkbiere im Test

Abendzeitung (München)
05.04.2014
Ein Redakteur trinkt sich zusammen mit einem Bier-Sommelier durch das regionale Starkbier-Angebot. Auf einer Doppelseite werden die getesteten Sorten kurz vorgestellt, überdies gibt es Fotos, die den Redakteur und den Sommelier beim Testen zeigen.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Starkbiere im Test
In
Abendzeitung (München)
Am
05.04.2014
Inhalt
Ein Redakteur trinkt sich zusammen mit einem Bier-Sommelier durch das regionale Starkbier-Angebot. Auf einer Doppelseite werden die getesteten Sorten kurz vorgestellt, überdies gibt es Fotos, die den Redakteur und den Sommelier beim Testen zeigen.

Reporter in Turnhose

Main-Echo (Aschaffenburg)
04.12.2013
Von Tischtennis bis Videoclip-Dancing – ein Redakteur stellt verschiedene Sportarten für Kinder vor und probiert sie selbst aus.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Reporter in Turnhose
In
Main-Echo (Aschaffenburg)
Am
04.12.2013
Inhalt
Von Tischtennis bis Videoclip-Dancing – ein Redakteur stellt verschiedene Sportarten für Kinder vor und probiert sie selbst aus.

Volontärin testet Fairtradeprodukte

General-Anzeiger (Bonn)
27.09.2013
Wer’s schneller mag: Eine Volontärin des Bonner General-Anzeigers versucht, sich fünf Tage lang von fairen Produkten zu ernähren.
Letzte Änderung
15.02.2018
Titel
Volontärin testet Fairtradeprodukte
In
General-Anzeiger (Bonn)
Am
27.09.2013
Inhalt
Wer’s schneller mag: Eine Volontärin des Bonner General-Anzeigers versucht, sich fünf Tage lang von fairen Produkten zu ernähren.

Selbstversuch zum Rauchverbot

Rheinische Post (Düsseldorf)
15.07.2013
Eine Redakteurin der Rheinischen Post (Düsseldorf) machte einen Selbstversuch zum Thema Rauchverbot: Am Flughafen, im Taxi und im Restaurant zündete sie sich eine Zigarette an, dokumentierte die Reaktionen der Mitarbeiter und Passanten und hielt die Szenen in Fotos fest.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Selbstversuch zum Rauchverbot
In
Rheinische Post (Düsseldorf)
Am
15.07.2013
Inhalt
Eine Redakteurin der Rheinischen Post (Düsseldorf) machte einen Selbstversuch zum Thema Rauchverbot: Am Flughafen, im Taxi und im Restaurant zündete sie sich eine Zigarette an, dokumentierte die Reaktionen der Mitarbeiter und Passanten und hielt die Szenen in Fotos fest.

Ohne Netz und doppelten Boden

Kölner Stadt-Anzeiger
27.05.2013
Der Selbstversuch ist eine beliebte und spannende journalistische Form. Einem besonders aufregenden unterzog sich Lokalreporterin Pamo Roth vom Kölner Stadt-Anzeiger. Sie begab sich in einem Zirkus aufs Trapez.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Ohne Netz und doppelten Boden
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
27.05.2013
Inhalt
Der Selbstversuch ist eine beliebte und spannende journalistische Form. Einem besonders aufregenden unterzog sich Lokalreporterin Pamo Roth vom Kölner Stadt-Anzeiger. Sie begab sich in einem Zirkus aufs Trapez.

Erst säen, dann schreiben

Oberhessische Presse (Marburg)
13.04.2013
Die Redaktion will ihren Lesern regionale Produkte schmackhaft machen und scheut sich dabei nicht, auch selbst im Garten zum Spaten zu greifen.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Erst säen, dann schreiben
In
Oberhessische Presse (Marburg)
Am
13.04.2013
Inhalt
Die Redaktion will ihren Lesern regionale Produkte schmackhaft machen und scheut sich dabei nicht, auch selbst im Garten zum Spaten zu greifen.

Gartenverschönerung im Selbstversuch

Kölner Stadt-Anzeiger
10.04.2013
Ein Redakteur des Kölner Stadt-Anzeigers will seinen Garten verschönern und lässt ihn zu diesem Zweck von einer Landschaftsarchitektin, einem Gartenbaumeister und einem Baumpfleger begutachten.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Gartenverschönerung im Selbstversuch
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
10.04.2013
Inhalt
Ein Redakteur des Kölner Stadt-Anzeigers will seinen Garten verschönern und lässt ihn zu diesem Zweck von einer Landschaftsarchitektin, einem Gartenbaumeister und einem Baumpfleger begutachten.

Die Willenskraft getestet

Die Kitzinger
02.04.2013
Zur Fastenzeit stellen sich sechs Redakteure eine Aufgabe und berichten über ihre Erlebnisse.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Die Willenskraft getestet
In
Die Kitzinger
Am
02.04.2013
Inhalt
Zur Fastenzeit stellen sich sechs Redakteure eine Aufgabe und berichten über ihre Erlebnisse.

Deutschland by Bus

Nürnberger Zeitung
16.01.2013
Sind die neuen Fernbusse wirklich eine Alternative zur Bahn? Zwei Journalisten machen den Test.
Letzte Änderung
07.03.2017
Stichwort(e)
Titel
Deutschland by Bus
In
Nürnberger Zeitung
Am
16.01.2013
Inhalt
Sind die neuen Fernbusse wirklich eine Alternative zur Bahn? Zwei Journalisten machen den Test.

Freiwillig inhaftiert

Flensburger Tageblatt
05.01.2013
Wie fühlt man sich hinter Gefängnismauern? Das fragte sich ein Redakteur und ließ sich probeweise inhaftieren.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Freiwillig inhaftiert
In
Flensburger Tageblatt
Am
05.01.2013
Inhalt
Wie fühlt man sich hinter Gefängnismauern? Das fragte sich ein Redakteur und ließ sich probeweise inhaftieren.

Ausflug ins Gebrechen

Mindener Tageblatt
24.11.2012
Ein Redakteur unternimmt einen Stadtrundgang in einem Simulationsanzug, der ihn um 30 Jahre altern lässt.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Ausflug ins Gebrechen
In
Mindener Tageblatt
Am
24.11.2012
Inhalt
Ein Redakteur unternimmt einen Stadtrundgang in einem Simulationsanzug, der ihn um 30 Jahre altern lässt.

Selbstversuch hinterm Festzelt-Tresen

Oldenburgische Volkszeitung
07.11.2012
Die Arbeit in der Gastronomie ist knochenhart, besonders wenn bei Festen die Nacht durchgearbeitet werden muss. Wie sehr dieser Job auf den Magen schlagen kann, erfährt eine Volontärin der Oldenburgischen Volkszeitung. Sie hat sich auf einer Zeltfeier für eine Nacht hinter die Theke gestellt, um aus einer anderen Perspektive über das Fest berichten zu können.
Letzte Änderung
18.05.2018
Titel
Selbstversuch hinterm Festzelt-Tresen
In
Oldenburgische Volkszeitung
Am
07.11.2012
Inhalt
Die Arbeit in der Gastronomie ist knochenhart, besonders wenn bei Festen die Nacht durchgearbeitet werden muss. Wie sehr dieser Job auf den Magen schlagen kann, erfährt eine Volontärin der Oldenburgischen Volkszeitung. Sie hat sich auf einer Zeltfeier für eine Nacht hinter die Theke gestellt, um aus einer anderen Perspektive über das Fest berichten zu können.

Rummeltest mit Bier im Bauch

Sindelfinger/Böblinger Zeitung
06.10.2012
Die Sindelfinger/Böblinger Zeitung führt einen Selbsttest auf dem Cannstatter Wasen durch. Unter der Recherchefrage „Welche Attraktionen verträgt der Magen noch nach einer Maß Bier?“ testet der Reporter Achterbahn und Co. In eigens aufgeführten Kategorien wie dem Preis-Leistungs-Verhältnis werden Punkte verteilt.
Letzte Änderung
08.03.2017
Titel
Rummeltest mit Bier im Bauch
In
Sindelfinger/Böblinger Zeitung
Am
06.10.2012
Inhalt
Die Sindelfinger/Böblinger Zeitung führt einen Selbsttest auf dem Cannstatter Wasen durch. Unter der Recherchefrage „Welche Attraktionen verträgt der Magen noch nach einer Maß Bier?“ testet der Reporter Achterbahn und Co. In eigens aufgeführten Kategorien wie dem Preis-Leistungs-Verhältnis werden Punkte verteilt.

Reporter wagt Fallschirmsprung

Nordsee-Zeitung (Bremerhaven)
01.09.2012
Der Sommer ist die beste Zeit, um etwas Neues auszuprobieren. Darüber lassen sich dann spannende Berichte schreiben. Ein Reporter der Nordsee-Zeitung (Bremerhaven) etwa sprang mit einem Falschirm aus dem Flugzeug.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Reporter wagt Fallschirmsprung
In
Nordsee-Zeitung (Bremerhaven)
Am
01.09.2012
Inhalt
Der Sommer ist die beste Zeit, um etwas Neues auszuprobieren. Darüber lassen sich dann spannende Berichte schreiben. Ein Reporter der Nordsee-Zeitung (Bremerhaven) etwa sprang mit einem Falschirm aus dem Flugzeug.

Erzählen und anpacken

Gießener Allgemeine
21.07.2012
Ein Redakteur befasst sich mit der Geschichte eines Pfarrhauses und hilft mit bei dessen Sanierung.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Erzählen und anpacken
In
Gießener Allgemeine
Am
21.07.2012
Inhalt
Ein Redakteur befasst sich mit der Geschichte eines Pfarrhauses und hilft mit bei dessen Sanierung.

Tänzerische Selbstversuche

Ruhr Nachrichten (Dortmund)
30.04.2012
Eine junge Journalistin übt sich im Pole Dance und zeigt dabei die sportlichen Aspekte des Tanzes.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Tänzerische Selbstversuche
In
Ruhr Nachrichten (Dortmund)
Am
30.04.2012
Inhalt
Eine junge Journalistin übt sich im Pole Dance und zeigt dabei die sportlichen Aspekte des Tanzes.

Hühnerhaltung im Selbstversuch

Rundschau für den Schwäbischen Wald
07.04.2012
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Hühnerhaltung im Selbstversuch
In
Rundschau für den Schwäbischen Wald
Am
07.04.2012
Inhalt

Social Media-Entzug

Offenburger Tageblatt
29.03.2012
E-Mails, Apps, Facebook – für viele geht es nicht mehr ohne. Im Offenburger Tageblatt macht ein bekennender Social-Media-Junkie den Test und geht eine Woche lang offline. In einem Tagebuch erzählt er, wie es ihm dabei geht.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Social Media-Entzug
In
Offenburger Tageblatt
Am
29.03.2012
Inhalt
E-Mails, Apps, Facebook – für viele geht es nicht mehr ohne. Im Offenburger Tageblatt macht ein bekennender Social-Media-Junkie den Test und geht eine Woche lang offline. In einem Tagebuch erzählt er, wie es ihm dabei geht.

Speiseplan der Heimat

Wertheimer Zeitung
22.02.2012
Eine Redakteurin ernährt sich sieben Wochen lang ausschließlich von Produkten aus der Region.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Speiseplan der Heimat
In
Wertheimer Zeitung
Am
22.02.2012
Inhalt
Eine Redakteurin ernährt sich sieben Wochen lang ausschließlich von Produkten aus der Region.

Selbstversuch als Obdachlose

Zeit-Magazin (Hamburg)
26.12.2011
Einen Selbstversuch unternehmen zwei Reporter des Zeit-Magazins (Hamburg). Sie treten erst in einem reichen Viertel als Obdachlose auf und fragen nach Hilfe. Später unternehmen sie den gleichen Versuch in einer armen Gegend. Ihre Erfahrungen beschreiben sie in zwei Reportagen.
Letzte Änderung
28.01.2013
Titel
Selbstversuch als Obdachlose
In
Zeit-Magazin (Hamburg)
Am
26.12.2011
Inhalt
Einen Selbstversuch unternehmen zwei Reporter des Zeit-Magazins (Hamburg). Sie treten erst in einem reichen Viertel als Obdachlose auf und fragen nach Hilfe. Später unternehmen sie den gleichen Versuch in einer armen Gegend. Ihre Erfahrungen beschreiben sie in zwei Reportagen.

Die Kirchenbank drücken

Berliner Zeitung
06.12.2011
Ein Redakteur erkundet die religiöse Vielfalt der Stadt und nimmt jede Woche an einem anderen Gottesdienst teil.
Letzte Änderung
02.11.2012
Titel
Die Kirchenbank drücken
In
Berliner Zeitung
Am
06.12.2011
Inhalt
Ein Redakteur erkundet die religiöse Vielfalt der Stadt und nimmt jede Woche an einem anderen Gottesdienst teil.

Zweite Fahrprüfung nach 30 Jahren Fahrpraxis

Waldeckische Landeszeitung
05.11.2011
Wie viel ist nach Jahrzehnten noch übrig vom Führerscheinwissen? Ein Redakteur macht den Test.
Letzte Änderung
06.12.2011
Titel
Zweite Fahrprüfung nach 30 Jahren Fahrpraxis
In
Waldeckische Landeszeitung
Am
05.11.2011
Inhalt
Wie viel ist nach Jahrzehnten noch übrig vom Führerscheinwissen? Ein Redakteur macht den Test.

Essen aus der Tonne

Wümme-Zeitung (Lilienthal)
29.10.2011
Eine Woche lang leben ein Journalist und seine Tochter von den Essensresten, die sie in Abfallbehältern von Supermärkten finden. Eine Kritik der Wegwerfgesellschaft.
Letzte Änderung
27.09.2012
Titel
Essen aus der Tonne
In
Wümme-Zeitung (Lilienthal)
Am
29.10.2011
Inhalt
Eine Woche lang leben ein Journalist und seine Tochter von den Essensresten, die sie in Abfallbehältern von Supermärkten finden. Eine Kritik der Wegwerfgesellschaft.

Einblick in die Weinlese

General-Anzeiger (Bonn)
24.09.2011
Zum Herbstbeginn besucht ein Redakteur einen örtlichen Winzer und steigt mit ihm und seinen Erntehelfern in den Weinberg.
Letzte Änderung
23.07.2012
Titel
Einblick in die Weinlese
In
General-Anzeiger (Bonn)
Am
24.09.2011
Inhalt
Zum Herbstbeginn besucht ein Redakteur einen örtlichen Winzer und steigt mit ihm und seinen Erntehelfern in den Weinberg.

Ein Redakteur erklimmt einen Baukran

Badische Tagblatt (Baden-Baden)
01.09.2011
Für das Badische Tagblatt nahm ein Redakteur in einer Kranführerkabine Platz.
Letzte Änderung
14.05.2013
Titel
Ein Redakteur erklimmt einen Baukran
In
Badische Tagblatt (Baden-Baden)
Am
01.09.2011
Inhalt
Für das Badische Tagblatt nahm ein Redakteur in einer Kranführerkabine Platz.

Unter Bäumen

Schwäbische Post (Aalen)
27.08.2011
Wie fühlt es sich an, eine Nacht allein in einem Forst zu verbringen? Ein Redakteur probiert es aus.
Letzte Änderung
08.03.2017
Titel
Unter Bäumen
In
Schwäbische Post (Aalen)
Am
27.08.2011
Inhalt
Wie fühlt es sich an, eine Nacht allein in einem Forst zu verbringen? Ein Redakteur probiert es aus.

Den Helfern helfen

Nordsee-Zeitung (Bremerhaven)
22.07.2011
Redakteure stellen ehrenamtliche Initiativen aus der Region vor und packen einen Tag lang selbst mit an.
Letzte Änderung
26.11.2014
Titel
Den Helfern helfen
In
Nordsee-Zeitung (Bremerhaven)
Am
22.07.2011
Inhalt
Redakteure stellen ehrenamtliche Initiativen aus der Region vor und packen einen Tag lang selbst mit an.

Radtour ohne Geldbeutel

Frankfurter Neue Presse
20.07.2011
190 Kilometer radelte ein Reporter der Frankfurter Neuen Presse im vergangenen Sommer durchs Rhein-Main-Gebiet. Sein ZIel war dabei, sich Kost und Logis während der Reise durch verschiedene kleine Arbeiten zu verdienen.
Letzte Änderung
02.05.2012
Titel
Radtour ohne Geldbeutel
In
Frankfurter Neue Presse
Am
20.07.2011
Inhalt
190 Kilometer radelte ein Reporter der Frankfurter Neuen Presse im vergangenen Sommer durchs Rhein-Main-Gebiet. Sein ZIel war dabei, sich Kost und Logis während der Reise durch verschiedene kleine Arbeiten zu verdienen.

Den Schleier gelüftet

Wetzlarer Neue Zeitung
10.06.2011
Ein Redakteur spricht mit Musliminnen über religiöse Bekleidung und setzt zum Test eine Burka auf.
Letzte Änderung
25.09.2014
Titel
Den Schleier gelüftet
In
Wetzlarer Neue Zeitung
Am
10.06.2011
Inhalt
Ein Redakteur spricht mit Musliminnen über religiöse Bekleidung und setzt zum Test eine Burka auf.

Funsport-Angebote in der Region

Allgemeine Zeitung (Mainz)
10.05.2011
Für eine Serie probierte eine Sportredakteurin die Funsport-Angebote der Region aus. Die Videos zu den Testberichten laufen sehr erfolgreich.
Letzte Änderung
27.07.2011
Titel
Funsport-Angebote in der Region
In
Allgemeine Zeitung (Mainz)
Am
10.05.2011
Inhalt
Für eine Serie probierte eine Sportredakteurin die Funsport-Angebote der Region aus. Die Videos zu den Testberichten laufen sehr erfolgreich.

Redakteurinnen verkaufen Zugplakettchen

Allgemeine Zeitung (Mainz)
03.03.2011
„Goldig Krotten“ – so heißen in Mainz die zum Fastnachtsumzug gehörenden Zugplakettchen. Zwei Redakteurinnen der Allgemeinen Zeitung machen den Test und versuchen, in Narrenkappe und Schal gehüllt, die Plakettchen an Passanten zu verkaufen. Ihre Erlebnisse halten sie chronologisch fest.
Letzte Änderung
13.01.2016
Titel
Redakteurinnen verkaufen Zugplakettchen
In
Allgemeine Zeitung (Mainz)
Am
03.03.2011
Inhalt
„Goldig Krotten“ – so heißen in Mainz die zum Fastnachtsumzug gehörenden Zugplakettchen. Zwei Redakteurinnen der Allgemeinen Zeitung machen den Test und versuchen, in Narrenkappe und Schal gehüllt, die Plakettchen an Passanten zu verkaufen. Ihre Erlebnisse halten sie chronologisch fest.

Selbstversuch auf der Eisbahn

Haltener Zeitung
06.12.2010
Gegen Winterfrust hilft körperliche Betätigung. Das dachte sich eine Redakteurin der Haltener Zeitung und begab sich aufs Glatteis. Aber nicht ohne Hilfe. Ein Eislauflehrer brachte ihr mitten auf dem Marktplatz bei, wie man sich elegant auf dem Eis bewegt.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Selbstversuch auf der Eisbahn
In
Haltener Zeitung
Am
06.12.2010
Inhalt
Gegen Winterfrust hilft körperliche Betätigung. Das dachte sich eine Redakteurin der Haltener Zeitung und begab sich aufs Glatteis. Aber nicht ohne Hilfe. Ein Eislauflehrer brachte ihr mitten auf dem Marktplatz bei, wie man sich elegant auf dem Eis bewegt.

Kopfüber im Internet - Videos aus Fahrgeschäften gefilmt

Syker Kreiszeitung
01.10.2010
Mit einer Helmkamera ausgestattet stieg die Redaktion der Syker Kreiszeitung in die Fahrgeschäfte des örtlichen Volksfests und filmte das Wagnis.
Letzte Änderung
16.02.2011
Titel
Kopfüber im Internet - Videos aus Fahrgeschäften gefilmt
In
Syker Kreiszeitung
Am
01.10.2010
Inhalt
Mit einer Helmkamera ausgestattet stieg die Redaktion der Syker Kreiszeitung in die Fahrgeschäfte des örtlichen Volksfests und filmte das Wagnis.

Eine Redakteurin versucht sich als Schaustellerin

Gerneral-Anzeiger (Bonn)
14.09.2010
Für einen Tag schlüpfte eine Redakteurin des General-Anzeigers (Bonn) in die Rolle eines Schaustellers. Sie sammelte Fahrchips ein, saß am Mikro und durfte ein Karussell steuern.
Letzte Änderung
17.02.2011
Titel
Eine Redakteurin versucht sich als Schaustellerin
In
Gerneral-Anzeiger (Bonn)
Am
14.09.2010
Inhalt
Für einen Tag schlüpfte eine Redakteurin des General-Anzeigers (Bonn) in die Rolle eines Schaustellers. Sie sammelte Fahrchips ein, saß am Mikro und durfte ein Karussell steuern.

Selbstversuch: Nüchern auf dem Volksfest

Oldenburgische Volkszeitung (Vechta)
14.08.2010
Es ist ein beliebter Spruch: „Ich kann auch ohne Alkohol Spaß haben!“ Ob das auch auf den ersten Abend des Jahrmarkts zutrifft, testete ein Redakteur der Oldenburgischen Volkszeitung (Vechta) und protokollierte seine Beobachtungen.
Letzte Änderung
17.02.2011
Titel
Selbstversuch: Nüchern auf dem Volksfest
In
Oldenburgische Volkszeitung (Vechta)
Am
14.08.2010
Inhalt
Es ist ein beliebter Spruch: „Ich kann auch ohne Alkohol Spaß haben!“ Ob das auch auf den ersten Abend des Jahrmarkts zutrifft, testete ein Redakteur der Oldenburgischen Volkszeitung (Vechta) und protokollierte seine Beobachtungen.

Selbstversuch: Ein Tag als Spargelstecherin

Ostthüringer Zeitung (Jena)
02.06.2010
Zum Beginn der Spargelsaison besuchte eine Redakteurin der Ostthüringer Zeitung (Jena) einen Betrieb, der das Stangengemüse anbaut. Dort arbeitete sie einen Tag als Spargelstecherin und dokumentierte den „Knochenjob“ in einer Reportage.
Letzte Änderung
22.02.2011
Titel
Selbstversuch: Ein Tag als Spargelstecherin
In
Ostthüringer Zeitung (Jena)
Am
02.06.2010
Inhalt
Zum Beginn der Spargelsaison besuchte eine Redakteurin der Ostthüringer Zeitung (Jena) einen Betrieb, der das Stangengemüse anbaut. Dort arbeitete sie einen Tag als Spargelstecherin und dokumentierte den „Knochenjob“ in einer Reportage.

Reporterin versucht sich im Eishockey

Kölner Stadt-Anzeiger
21.05.2010
Wie fühlt es sich eigentlich an, unter schwerem Körperschutz, aber auf glattem Boden einen schwarzen Klotz mit einem Stock in ein Rechteck befördern zu müssen? Eine Reporterin des Kölner Stadt-Anzeigers hat den Selbstversuch gemacht: Sie hat in der Eishalle des lokalen Eishockey-Vereins ihr Können als Spielerin versucht.
Letzte Änderung
19.12.2017
Titel
Reporterin versucht sich im Eishockey
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
21.05.2010
Inhalt
Wie fühlt es sich eigentlich an, unter schwerem Körperschutz, aber auf glattem Boden einen schwarzen Klotz mit einem Stock in ein Rechteck befördern zu müssen? Eine Reporterin des Kölner Stadt-Anzeigers hat den Selbstversuch gemacht: Sie hat in der Eishalle des lokalen Eishockey-Vereins ihr Können als Spielerin versucht.

Serie über das Dicksein

Lauterbacher Anzeiger
15.05.2010
Um Klischees zu widerlegen, widmet sich der Lauterbacher Anzeiger in einer Serie dem Thema Dicksein. Lokale Experten werden befragt, Selbstversuche unternommen und Fitness-Studios getestet.
Letzte Änderung
25.06.2010
Titel
Serie über das Dicksein
In
Lauterbacher Anzeiger
Am
15.05.2010
Inhalt
Um Klischees zu widerlegen, widmet sich der Lauterbacher Anzeiger in einer Serie dem Thema Dicksein. Lokale Experten werden befragt, Selbstversuche unternommen und Fitness-Studios getestet.

Selbstversuch besser leben

Neue Westfälische (Bielefeld)
03.05.2010
Eine Redakteurin und ein Volontär der Neuen Wetsfälischen (Bielefeld) versuchen, einen Monat lang ökologisch und ethisch korrekt zu leben
Letzte Änderung
16.07.2010
Titel
Selbstversuch besser leben
In
Neue Westfälische (Bielefeld)
Am
03.05.2010
Inhalt
Eine Redakteurin und ein Volontär der Neuen Wetsfälischen (Bielefeld) versuchen, einen Monat lang ökologisch und ethisch korrekt zu leben

Selbstversuch Offline bleiben

Hamburger Abendblatt
19.03.2010
Eine Redakteurin des Hamburger Abendblatts erkundet im Selbstversuch, wie es ist, eine Woche lang ohne Internet, Handy und EC-Karte zu leben.
Letzte Änderung
17.09.2010
Titel
Selbstversuch Offline bleiben
In
Hamburger Abendblatt
Am
19.03.2010
Inhalt
Eine Redakteurin des Hamburger Abendblatts erkundet im Selbstversuch, wie es ist, eine Woche lang ohne Internet, Handy und EC-Karte zu leben.

Hinter den Kulissen von Sportwetten

Leipziger Volkszeitung
08.12.2009
In einem Selbstversuch blickte ein Reporter des Blatts hinter die Kulissen von Sportwetten. Er interessierte sich dabei nicht nur dafür, wie die Wetten überhaupt funktionieren, sondern recherchierte auch, welche am leichtesten manipuliert werden können. Während des Versuchs nahm er an Internet-Wetten teil und verbrachte einige Zeit in einem Wettbüro. Ergänzend interviewte er eine Expertin der Caritas zu den Gefahren der Glücksspielsucht.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Hinter den Kulissen von Sportwetten
In
Leipziger Volkszeitung
Am
08.12.2009
Inhalt
In einem Selbstversuch blickte ein Reporter des Blatts hinter die Kulissen von Sportwetten. Er interessierte sich dabei nicht nur dafür, wie die Wetten überhaupt funktionieren, sondern recherchierte auch, welche am leichtesten manipuliert werden können. Während des Versuchs nahm er an Internet-Wetten teil und verbrachte einige Zeit in einem Wettbüro. Ergänzend interviewte er eine Expertin der Caritas zu den Gefahren der Glücksspielsucht.

Redakteur testet seltene Sportarten

Saarbrücker Zeitung
06.07.2009
Ein Redakteur der Saarbrücker Zeitung legt den Fokus im Selbstversuch auf weniger bekannte Sportarten wie etwa Ultimate Frisbee.
Letzte Änderung
25.07.2011
Titel
Redakteur testet seltene Sportarten
In
Saarbrücker Zeitung
Am
06.07.2009
Inhalt
Ein Redakteur der Saarbrücker Zeitung legt den Fokus im Selbstversuch auf weniger bekannte Sportarten wie etwa Ultimate Frisbee.

Die Arbeit der Kofferverlader am Flughafen

Ruhr Nachrichten (Dortmund)
27.06.2009
Ein Redakteur der Ruhr Nachrichten schlüpft für einen Arbeitstag in die Rolle eines Kofferverladers und schildert seine Erlebnisse in einer Reportage.
Letzte Änderung
26.04.2010
Titel
Die Arbeit der Kofferverlader am Flughafen
In
Ruhr Nachrichten (Dortmund)
Am
27.06.2009
Inhalt
Ein Redakteur der Ruhr Nachrichten schlüpft für einen Arbeitstag in die Rolle eines Kofferverladers und schildert seine Erlebnisse in einer Reportage.

Eine Nacht im Wald

BZ (Berlin)
15.06.2009
Einen Selbstversuch unternehm ein Reporter der BZ (Berlin), der eine Sommenracht im Wald verbrachte. Er beschrieb die Zeit zwischen Sonnenauf- und Untergang im Grunewald und seine Begegnungen mit den dort heimischen Tieren.
Letzte Änderung
11.07.2011
Titel
Eine Nacht im Wald
In
BZ (Berlin)
Am
15.06.2009
Inhalt
Einen Selbstversuch unternehm ein Reporter der BZ (Berlin), der eine Sommenracht im Wald verbrachte. Er beschrieb die Zeit zwischen Sonnenauf- und Untergang im Grunewald und seine Begegnungen mit den dort heimischen Tieren.

Europäisch geprägt

Münstersche Zeitung
06.06.2009
Ein Redakteur achtet einen Tag lang darauf, wie die Europäische Union sein alltägliches Leben beeinflusst.
Letzte Änderung
16.04.2013
Titel
Europäisch geprägt
In
Münstersche Zeitung
Am
06.06.2009
Inhalt
Ein Redakteur achtet einen Tag lang darauf, wie die Europäische Union sein alltägliches Leben beeinflusst.

Maskierte Journalisten

Thüringer Allgemeine
08.05.2009
Als in Thüringen die ersten Verdachtsfälle von Schweinegrippe gemeldet werden, testen drei Voluntäre der Zeitung, wie es ist, eine Schutzmaske im Alltag zu tragen.
Letzte Änderung
21.07.2009
Titel
Maskierte Journalisten
In
Thüringer Allgemeine
Am
08.05.2009
Inhalt
Als in Thüringen die ersten Verdachtsfälle von Schweinegrippe gemeldet werden, testen drei Voluntäre der Zeitung, wie es ist, eine Schutzmaske im Alltag zu tragen.

Volkshochschulkurs getestet

Mittelbadische Presse
28.03.2009
Eine Redakteurin des Offenburger Tageblatt (Mittelbadische Presse) nahm an einem Qi-Gong-Kurs in der Volkshochschule teil, um zu erfahren, warum die Entspannungsübungen aus Fernost so beliebt sind.
Letzte Änderung
29.04.2009
Titel
Volkshochschulkurs getestet
In
Mittelbadische Presse
Am
28.03.2009
Inhalt
Eine Redakteurin des Offenburger Tageblatt (Mittelbadische Presse) nahm an einem Qi-Gong-Kurs in der Volkshochschule teil, um zu erfahren, warum die Entspannungsübungen aus Fernost so beliebt sind.

Abi-Selbstversuch

Südkurier
28.03.2009
Seine letzte Deutsch-Klausur ist 31 Jahre her, jetzt hat Redakteur Georg Becker vom Südkurier (Konstanz) den Test gemacht: Kann er eine Abiturklausur bestehen? Im Büro des Konrektors eines Gymnasiums schreibt er ohne Vorbereitung eine auf zwei Stunden gekürzte Version des Deutsch-Abis – und besteht.
Letzte Änderung
29.04.2009
Titel
Abi-Selbstversuch
In
Südkurier
Am
28.03.2009
Inhalt
Seine letzte Deutsch-Klausur ist 31 Jahre her, jetzt hat Redakteur Georg Becker vom Südkurier (Konstanz) den Test gemacht: Kann er eine Abiturklausur bestehen? Im Büro des Konrektors eines Gymnasiums schreibt er ohne Vorbereitung eine auf zwei Stunden gekürzte Version des Deutsch-Abis – und besteht.

Sportlicher Rollentausch von Redakteur und Redakteurin

Reutlinger General-Anzeiger
21.03.2009
Ein Redakteur und eine Redakteurin versuchten sich in typischen Sportarten des jeweils anderen Geschlechts.
Letzte Änderung
22.08.2011
Titel
Sportlicher Rollentausch von Redakteur und Redakteurin
In
Reutlinger General-Anzeiger
Am
21.03.2009
Inhalt
Ein Redakteur und eine Redakteurin versuchten sich in typischen Sportarten des jeweils anderen Geschlechts.

Die Arbeit der Anderen

Weser-Kurier
20.03.2009
Für eine Serie im Weser-Kurier (Bremen) schlüpfte Redakteur Arno Schupp in verschiedene Berufe. In der ersten Folge ging er zum Beispiel als Kanalmaurer in die Bremer Unterwelt. Danach wurde er unter anderem Bäcker, Justizvollzugsbeamter oder Tierpfleger. Die Serie hat vorerst kein Ende. Stattdessen können Leser Vorschläge einreichen, welche Berufe der Redakteur testen könnte.
Letzte Änderung
29.04.2009
Titel
Die Arbeit der Anderen
In
Weser-Kurier
Am
20.03.2009
Inhalt
Für eine Serie im Weser-Kurier (Bremen) schlüpfte Redakteur Arno Schupp in verschiedene Berufe. In der ersten Folge ging er zum Beispiel als Kanalmaurer in die Bremer Unterwelt. Danach wurde er unter anderem Bäcker, Justizvollzugsbeamter oder Tierpfleger. Die Serie hat vorerst kein Ende. Stattdessen können Leser Vorschläge einreichen, welche Berufe der Redakteur testen könnte.

Redakteure lassen Pfunde purzeln

Mittelbayerische Zeitung
25.02.2009
Sechs Redakteure der Mittelbayerischen Zeitung nahmen die Fastenzeit zum Anlass, überflüssige Kilos purzeln zu lassen. Dafür hat jeder Redakteur eine andere Diät gemacht und in einer täglichen Glosse sowie regelmäßig im Internet unter www.mittelbayerische.de/diaet von seinen Erfahrungen beim Abnehmen berichtet. Zusätzlich gab es wöchentlich Experteninterviews und Reportagen rund um das Thema Diät.
Letzte Änderung
29.04.2009
Titel
Redakteure lassen Pfunde purzeln
In
Mittelbayerische Zeitung
Am
25.02.2009
Inhalt
Sechs Redakteure der Mittelbayerischen Zeitung nahmen die Fastenzeit zum Anlass, überflüssige Kilos purzeln zu lassen. Dafür hat jeder Redakteur eine andere Diät gemacht und in einer täglichen Glosse sowie regelmäßig im Internet unter www.mittelbayerische.de/diaet von seinen Erfahrungen beim Abnehmen berichtet. Zusätzlich gab es wöchentlich Experteninterviews und Reportagen rund um das Thema Diät.

Bei der Plattdeutsch-Runde

Peiner Allgemeine Zeitung
15.01.2009
Eine Redakteurin der Peiner Allgemeinen Zeitung berichtete in einer Serie über ihren Selbstversuch, den regionalen Dialekt aus Bortfeld zu lernen. In jeder der zehn Folgen beschreibt sie eine Dialekt-Lektion auf ihrem Weg zum „Lüttschen Plattinum“.
Letzte Änderung
29.04.2009
Titel
Bei der Plattdeutsch-Runde
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
15.01.2009
Inhalt
Eine Redakteurin der Peiner Allgemeinen Zeitung berichtete in einer Serie über ihren Selbstversuch, den regionalen Dialekt aus Bortfeld zu lernen. In jeder der zehn Folgen beschreibt sie eine Dialekt-Lektion auf ihrem Weg zum „Lüttschen Plattinum“.

Selbstversuch im Schulbus

Hildesheimer Allgemeine Zeitung
08.11.2008
Eltern beklagen unhaltbare Zustände in überfüllten Schulbussen. Eine Redakteurin der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung fuhr mit.
Letzte Änderung
08.09.2010
Titel
Selbstversuch im Schulbus
In
Hildesheimer Allgemeine Zeitung
Am
08.11.2008
Inhalt
Eltern beklagen unhaltbare Zustände in überfüllten Schulbussen. Eine Redakteurin der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung fuhr mit.

Sportredaktion testet Sportarten

Hildesheimer Allgemeine Zeitung
08.11.2008
Im Rahmen einer Serie versuchen sich die Sportredakteure der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung in Sportarten wie Football, Golfen oder Tanzen.
Letzte Änderung
25.07.2011
Titel
Sportredaktion testet Sportarten
In
Hildesheimer Allgemeine Zeitung
Am
08.11.2008
Inhalt
Im Rahmen einer Serie versuchen sich die Sportredakteure der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung in Sportarten wie Football, Golfen oder Tanzen.

Die Redaktion testet Sportarten

Badische Neueste Nachrichten
25.10.2008
Redaktionsmitglieder und freie Mitarbeiter der Zeitung testen Sportarten aus. die in den Vereinen der Region angeboten werden, und berichten über ihre Erlebnisse.
Letzte Änderung
30.11.2010
Stichwort(e)
Titel
Die Redaktion testet Sportarten
In
Badische Neueste Nachrichten
Am
25.10.2008
Inhalt
Redaktionsmitglieder und freie Mitarbeiter der Zeitung testen Sportarten aus. die in den Vereinen der Region angeboten werden, und berichten über ihre Erlebnisse.

Selbstversuch im Bierzelt

Süddeutsche Zeitung (München)
10.10.2008
Ein Redakteur der Süddeutschen Zeitung verbringt 14 Tage von morgens bis abends auf dem Oktoberfest - immer am gleichen Platz im Bierzelt. Eine Sozialreportage.
Letzte Änderung
16.02.2011
Titel
Selbstversuch im Bierzelt
In
Süddeutsche Zeitung (München)
Am
10.10.2008
Inhalt
Ein Redakteur der Süddeutschen Zeitung verbringt 14 Tage von morgens bis abends auf dem Oktoberfest - immer am gleichen Platz im Bierzelt. Eine Sozialreportage.

Wie effektiv ist E-Learning?

Rheinische Post
30.08.2008
Judith Conrady testet für die Rheinische Post online-Vorlesungen verschiedener Universitäten und berichtet über ihre Erfahrungen.
Letzte Änderung
20.11.2008
Titel
Wie effektiv ist E-Learning?
In
Rheinische Post
Am
30.08.2008
Inhalt
Judith Conrady testet für die Rheinische Post online-Vorlesungen verschiedener Universitäten und berichtet über ihre Erfahrungen.

Laufspektakel

Neue Rhein/Ruhr Zeitung
09.08.2008
Ein Mitarbeiter bereitet sich auf die Teilnahme an einem Stadtlauf vor und berichtet darüber in einer zehnteiligen Serie. In einem Selbstversuch bereitet er sich unter ärztlicher Aufsicht in vier Wochen auf den Zehn-Kilometer-Lauf vor. Der Probant hat seit zehn Jahren keinen Sport gemacht hatte. Er schloss sich einer Laufgruppe an und berichtete fortan über die Vorsorgeuntersuchung beim Arzt, den Trainingsbeginn, den Kauf neuer Sportkleidung bis hin zum Lauf. Am Rande jeder Folge der Serie beantworteten Ärzte, Physiotherapeuten oder Apotheker aus der Region Fragen zu Themen wie Muskelkater oder Anfängerübungen. Teilnehmer und Organisatoren kamen ebenso zu Wort.
Letzte Änderung
22.10.2008
Titel
Laufspektakel
In
Neue Rhein/Ruhr Zeitung
Am
09.08.2008
Inhalt
Ein Mitarbeiter bereitet sich auf die Teilnahme an einem Stadtlauf vor und berichtet darüber in einer zehnteiligen Serie. In einem Selbstversuch bereitet er sich unter ärztlicher Aufsicht in vier Wochen auf den Zehn-Kilometer-Lauf vor. Der Probant hat seit zehn Jahren keinen Sport gemacht hatte. Er schloss sich einer Laufgruppe an und berichtete fortan über die Vorsorgeuntersuchung beim Arzt, den Trainingsbeginn, den Kauf neuer Sportkleidung bis hin zum Lauf. Am Rande jeder Folge der Serie beantworteten Ärzte, Physiotherapeuten oder Apotheker aus der Region Fragen zu Themen wie Muskelkater oder Anfängerübungen. Teilnehmer und Organisatoren kamen ebenso zu Wort.

Mit 10 Euro im Schlussverkauf

Pfälzischer Merkur
29.07.2008
Neu einkleiden mit nur 10 Euro? Eine Praktikantin des Pfälzischen Merkurs testete im Sommerschlussverkauf, ob ein Zehner für ein neues Outfit reicht. Ein Fotograf begleitete sie, um auch die visuelle Umsetzung ansprechend zu gestalten.
Letzte Änderung
26.09.2008
Titel
Mit 10 Euro im Schlussverkauf
In
Pfälzischer Merkur
Am
29.07.2008
Inhalt
Neu einkleiden mit nur 10 Euro? Eine Praktikantin des Pfälzischen Merkurs testete im Sommerschlussverkauf, ob ein Zehner für ein neues Outfit reicht. Ein Fotograf begleitete sie, um auch die visuelle Umsetzung ansprechend zu gestalten.

Selbstversuch Arzttermin

drehscheibe
24.06.2008
Redakteure der Freien Presse (Chemnitz) geben sich am Telefon als Kranke aus und versuchen, Arzttermine zu bekommen. Zur Übersicht über die Wartezeiten kommen auf der Schwerpunktseite ein Interview und Hintergrundartikel.
Letzte Änderung
16.12.2009
Titel
Selbstversuch Arzttermin
In
drehscheibe
Am
24.06.2008
Inhalt
Redakteure der Freien Presse (Chemnitz) geben sich am Telefon als Kranke aus und versuchen, Arzttermine zu bekommen. Zur Übersicht über die Wartezeiten kommen auf der Schwerpunktseite ein Interview und Hintergrundartikel.

Sportartencheck im Selbstversuch

Peiner Allgemeine Zeitung
14.06.2008
Die Peiner Allgemeine Zeitung schickte Sportredakteure in den Selbstversuch. In der Serie "Sportstunde" testen die Redakteure verschiedene Sportarten, wie zum Beispiel Surfen.
Letzte Änderung
25.07.2011
Titel
Sportartencheck im Selbstversuch
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
14.06.2008
Inhalt
Die Peiner Allgemeine Zeitung schickte Sportredakteure in den Selbstversuch. In der Serie "Sportstunde" testen die Redakteure verschiedene Sportarten, wie zum Beispiel Surfen.

Gefühlte Preiserhöhung

Wetzlarer Zeitung
03.05.2008
Die Lokalredaktion geht einkaufen: Ein Langzeitvergleich soll zeigen, ob Lebensmittel wirklich teurer werden. Die Redaktion initiierte ein Langzeitprojekt: Jährliche Testeinkäufe der fünf Kernlokalredaktionen sollten ermitteln, ob die gefühlte Preiserhöhung tatsächlich stattfindet. Am 28. Dezember 2001 gingen die Redakteure zum ersten Mal einkaufen. Der zweite Test folgte im April 2002, nach der endgültigen Euro-Einführung. Entscheidend für das Gelingen des Projekts war die Verständigung auf einen gemeinsamen Einkaufszettel, der jedes Jahr zum Einsatz kommt.
Letzte Änderung
15.10.2008
Titel
Gefühlte Preiserhöhung
In
Wetzlarer Zeitung
Am
03.05.2008
Inhalt
Die Lokalredaktion geht einkaufen: Ein Langzeitvergleich soll zeigen, ob Lebensmittel wirklich teurer werden. Die Redaktion initiierte ein Langzeitprojekt: Jährliche Testeinkäufe der fünf Kernlokalredaktionen sollten ermitteln, ob die gefühlte Preiserhöhung tatsächlich stattfindet. Am 28. Dezember 2001 gingen die Redakteure zum ersten Mal einkaufen. Der zweite Test folgte im April 2002, nach der endgültigen Euro-Einführung. Entscheidend für das Gelingen des Projekts war die Verständigung auf einen gemeinsamen Einkaufszettel, der jedes Jahr zum Einsatz kommt.

Gefuehlte Preise

Wetzlarer Neue Zeitung
03.05.2008
Die Lokalredaktionen der Wetzlarer Neue Zeitung gehen seit der Einführung des Euro 2001 jedes Jahr die gleichen Produkte einkaufen, um im Langzeitvergleich herauszufinden, ob Lebensmittel wirklich teurer werden.
Letzte Änderung
22.10.2008
Titel
Gefuehlte Preise
In
Wetzlarer Neue Zeitung
Am
03.05.2008
Inhalt
Die Lokalredaktionen der Wetzlarer Neue Zeitung gehen seit der Einführung des Euro 2001 jedes Jahr die gleichen Produkte einkaufen, um im Langzeitvergleich herauszufinden, ob Lebensmittel wirklich teurer werden.

Mitarbeiter testet moderne Abnehmmethode

Geislinger Zeitung
12.01.2008
Ein Mitarbeiter der Geislinger Zeitung testete 48 Tage lang ein Gerät zur elektrischen Muskelstimulation. Dabei führte er ein Tagebuch, aus dem Ausschnitte im Blatt abgedruckt wurden.
Letzte Änderung
25.07.2011
Titel
Mitarbeiter testet moderne Abnehmmethode
In
Geislinger Zeitung
Am
12.01.2008
Inhalt
Ein Mitarbeiter der Geislinger Zeitung testete 48 Tage lang ein Gerät zur elektrischen Muskelstimulation. Dabei führte er ein Tagebuch, aus dem Ausschnitte im Blatt abgedruckt wurden.

Ein Redakteur probiert sich in einer Serie "Sport über 50"

Ostholsteiner Anzeiger (Eutin)
10.01.2008
Nordic Walking, Yoga, Pilates – die Liste der Sportangebote für Leute ab 50 ist lang. Doch oft wissen nur wenige, was sich hinter den fremdartigen Namen verbirgt. Der Ostholsteiner Anzeiger erklärt es über Selbstversuche. Der Redakteur des Ostholsteiner Anzeigers, Harald Klipp, fällt selbst in die Kategorie „50 aufwärts“. Als auf einem Termin des Landessportverbands das Programm für Menschen dieser Altersgruppe vorgestellt wurde, beschloss er, in einer Serie die Angebote selbst auszuprobieren. Dabei testet er nicht Vereine, sondern organisiert sich selbst: „Im Pool der freien Mitarbeiter der Zeitung sind zwei Sportlehrerinnen. Die bauen die Übungsstunden auf und besorgen das notwendige Material.“ Die Probestunden verlaufen nicht immer elegant. „Man muss sich selbst auf die Schippe nehmen können.“ Darum hat Klipp von der anfänglichen Überlegung, über eine Leserin als Testerin zu schreiben, Abstand genommen. „Ich hatte Angst, jemanden bloßzustellen. Nun trifft es nur mich selbst.“ Die Serie läuft alle 14 Tage. Begonnen hat sie im November mit einer sportärztlichen Untersuchung. Dann ging es weiter mit Bauch-Beine-Po, Nordic Walking und Krafttraining. „Nach den Stunden schreibe ich auf, wie ich die Sportart erlebt habe.“ Er turnt jeweils zwei Folgen im Voraus - so hat er immer zwei Texte auf Halde liegen. Auf Terminen wird Klipp von Lesern auf die Serie angesprochen. „Die Leute merken sich, was ich als Letztes ausprobiert habe.“ Auch hat er so Kontakt zu einem Quigong-Lehrer bekommen, eine chinesische Atem- und Meditationssportart, die er nun auch vorstellen wird. Die Serie hat ein Open End. Sie soll so lange laufen, bis sie „nicht mehr witzig ist“.
Letzte Änderung
16.04.2008
Titel
Ein Redakteur probiert sich in einer Serie "Sport über 50"
In
Ostholsteiner Anzeiger (Eutin)
Am
10.01.2008
Inhalt
Nordic Walking, Yoga, Pilates – die Liste der Sportangebote für Leute ab 50 ist lang. Doch oft wissen nur wenige, was sich hinter den fremdartigen Namen verbirgt. Der Ostholsteiner Anzeiger erklärt es über Selbstversuche. Der Redakteur des Ostholsteiner Anzeigers, Harald Klipp, fällt selbst in die Kategorie „50 aufwärts“. Als auf einem Termin des Landessportverbands das Programm für Menschen dieser Altersgruppe vorgestellt wurde, beschloss er, in einer Serie die Angebote selbst auszuprobieren. Dabei testet er nicht Vereine, sondern organisiert sich selbst: „Im Pool der freien Mitarbeiter der Zeitung sind zwei Sportlehrerinnen. Die bauen die Übungsstunden auf und besorgen das notwendige Material.“ Die Probestunden verlaufen nicht immer elegant. „Man muss sich selbst auf die Schippe nehmen können.“ Darum hat Klipp von der anfänglichen Überlegung, über eine Leserin als Testerin zu schreiben, Abstand genommen. „Ich hatte Angst, jemanden bloßzustellen. Nun trifft es nur mich selbst.“ Die Serie läuft alle 14 Tage. Begonnen hat sie im November mit einer sportärztlichen Untersuchung. Dann ging es weiter mit Bauch-Beine-Po, Nordic Walking und Krafttraining. „Nach den Stunden schreibe ich auf, wie ich die Sportart erlebt habe.“ Er turnt jeweils zwei Folgen im Voraus - so hat er immer zwei Texte auf Halde liegen. Auf Terminen wird Klipp von Lesern auf die Serie angesprochen. „Die Leute merken sich, was ich als Letztes ausprobiert habe.“ Auch hat er so Kontakt zu einem Quigong-Lehrer bekommen, eine chinesische Atem- und Meditationssportart, die er nun auch vorstellen wird. Die Serie hat ein Open End. Sie soll so lange laufen, bis sie „nicht mehr witzig ist“.

Ein Redakteur versucht sich als Holzfäller

Südkurier (Konstanz)
03.01.2008
Kleinholz machen ist nicht immer leicht – ein Motorsägen-Führerschein soll Holzfreunde im Wald der Region am Bodensee vor Verletzungen schützen. Ein Selbstversuch. Dank steigender Energiepreise setzen Hausbesitzer zunehmend auf Holzheizungen. Viele holen sich den Brennstoff selbst im Wald. Dafür braucht man in der Region am Bodensee aber seit Kurzem einen Motorsägen-Führerschein. Südkurier-Redakteur Jörg Braun hat privat einen solchen Lehrgang besucht – und dem Thema daraufhin eine Reportage-Seite gewidmet. „Auf Holzthemen haben wir immer viel Resonanz, das ist wichtig für die Leute in der Region.“ Zwei Tage hat der Motorsägen-Kurs gedauert – ein Tag wurde Theorie gebüffelt, dann ging es hinaus in den Wald. Wie die Gruppe dort den Bäumen mit der Säge zu Leibe rückte, beschreibt Braun in der Reportage. Neben den Text hat er einen ausführlichen Servicekasten gestellt, der grafisch ungewöhnlich gestaltet ist: Pfeile verbinden Foto und Inhalt. „Ich habe dort Ergebnisse aus dem Kurs zusammengefasst, aber auch eigene Erfahrungen mit eingebracht.“ Unter dem Titel „Holzmachen: Das ist wichtig“ stellt Braun die richtige Kleidung vor, wie Helm, Ohrenschützer, Stahlkappen-Schuhe und feste Hose. Außerdem erläutert er, worauf beim Kauf einer Säge geachtet werden sollte. Abgerundet wird die Seite durch das sechsspaltige, freigestellte Foto eines Holzstapels unten auf der Seite. „Den habe ich vor einiger Zeit während einer Wanderung fotografiert.“ Nach dem Erscheinen der Reportage klingelte das Telefon ständig – die Seite hat den Holz-Nerv der Leser voll getroffen. „Es haben viele Leute angerufen und sich nach dem Kurs und nach weiteren Terminen erkundigt.“
Letzte Änderung
16.04.2008
Titel
Ein Redakteur versucht sich als Holzfäller
In
Südkurier (Konstanz)
Am
03.01.2008
Inhalt
Kleinholz machen ist nicht immer leicht – ein Motorsägen-Führerschein soll Holzfreunde im Wald der Region am Bodensee vor Verletzungen schützen. Ein Selbstversuch. Dank steigender Energiepreise setzen Hausbesitzer zunehmend auf Holzheizungen. Viele holen sich den Brennstoff selbst im Wald. Dafür braucht man in der Region am Bodensee aber seit Kurzem einen Motorsägen-Führerschein. Südkurier-Redakteur Jörg Braun hat privat einen solchen Lehrgang besucht – und dem Thema daraufhin eine Reportage-Seite gewidmet. „Auf Holzthemen haben wir immer viel Resonanz, das ist wichtig für die Leute in der Region.“ Zwei Tage hat der Motorsägen-Kurs gedauert – ein Tag wurde Theorie gebüffelt, dann ging es hinaus in den Wald. Wie die Gruppe dort den Bäumen mit der Säge zu Leibe rückte, beschreibt Braun in der Reportage. Neben den Text hat er einen ausführlichen Servicekasten gestellt, der grafisch ungewöhnlich gestaltet ist: Pfeile verbinden Foto und Inhalt. „Ich habe dort Ergebnisse aus dem Kurs zusammengefasst, aber auch eigene Erfahrungen mit eingebracht.“ Unter dem Titel „Holzmachen: Das ist wichtig“ stellt Braun die richtige Kleidung vor, wie Helm, Ohrenschützer, Stahlkappen-Schuhe und feste Hose. Außerdem erläutert er, worauf beim Kauf einer Säge geachtet werden sollte. Abgerundet wird die Seite durch das sechsspaltige, freigestellte Foto eines Holzstapels unten auf der Seite. „Den habe ich vor einiger Zeit während einer Wanderung fotografiert.“ Nach dem Erscheinen der Reportage klingelte das Telefon ständig – die Seite hat den Holz-Nerv der Leser voll getroffen. „Es haben viele Leute angerufen und sich nach dem Kurs und nach weiteren Terminen erkundigt.“

Ein Volontär stellt sich der Wissenschaft zur Verfügung

Westfälische Rundschau (Dortmund)
13.12.2007
Wieviel Kraft kostet der Alltag? Dieser Frage gehen Medizinstudenten der Uni Münster nach und suchten dafür Testpersonen. Florian Adam von der Westfälischen Rundschau machte mit. Die Idee kam als Meldung. „Das Sportmedizin-Institut hat eine Mail geschickt, mit der Bitte, die Suche nach Testpersonen zu veröffentlichen.“ Es ginge um den Kalorienverbrauch im Alltag, zum Beispiel beim Fegen oder Radfahren. „Das hat mich neugierig gemacht.“ Also hat sich Adam als Testperson zur Verfügung gestellt, um über seine Erfahrungen zu berichten. Normalerweise dauert so ein Test zwei Stunden, „ich war fünf Stunden da. Die Jungs haben mir noch die Technik erklärt und ich habe mich mit ihrem Professor getroffen.“ Nach einem Vorgespräch hat sich Adam verkabeln lassen. Es wurden Geräte an seinen Armen, Beinen und am Bauch befestigt, die aus der Bewegung ableiten sollten, wieviel Energie er verbraucht. Zum Schluss bekam Adam eine blaue Atemmaske übergestülpt, „mit der ich mich fühlte wie Darth Vader aus Star Wars.“ So verkleidet hat er zum Beispiel mit einem Besen Unterlegscheiben am Boden bewegen müssen. Bald war ihm klar: „Es ging eigentlich gar nicht um den Kalorienverbrauch, sondern darum zu testen, wie zuverlässig die Geräte an meinem Körper arbeiten.“ Seine Erfahrungen als Tester hat er als Reportage aufgeschrieben. Zusätzlich hat er einen Infokasten angefertigt, in dem die Ergebnisse eines der Geräte stehen.
Letzte Änderung
06.10.2014
Titel
Ein Volontär stellt sich der Wissenschaft zur Verfügung
In
Westfälische Rundschau (Dortmund)
Am
13.12.2007
Inhalt
Wieviel Kraft kostet der Alltag? Dieser Frage gehen Medizinstudenten der Uni Münster nach und suchten dafür Testpersonen. Florian Adam von der Westfälischen Rundschau machte mit. Die Idee kam als Meldung. „Das Sportmedizin-Institut hat eine Mail geschickt, mit der Bitte, die Suche nach Testpersonen zu veröffentlichen.“ Es ginge um den Kalorienverbrauch im Alltag, zum Beispiel beim Fegen oder Radfahren. „Das hat mich neugierig gemacht.“ Also hat sich Adam als Testperson zur Verfügung gestellt, um über seine Erfahrungen zu berichten. Normalerweise dauert so ein Test zwei Stunden, „ich war fünf Stunden da. Die Jungs haben mir noch die Technik erklärt und ich habe mich mit ihrem Professor getroffen.“ Nach einem Vorgespräch hat sich Adam verkabeln lassen. Es wurden Geräte an seinen Armen, Beinen und am Bauch befestigt, die aus der Bewegung ableiten sollten, wieviel Energie er verbraucht. Zum Schluss bekam Adam eine blaue Atemmaske übergestülpt, „mit der ich mich fühlte wie Darth Vader aus Star Wars.“ So verkleidet hat er zum Beispiel mit einem Besen Unterlegscheiben am Boden bewegen müssen. Bald war ihm klar: „Es ging eigentlich gar nicht um den Kalorienverbrauch, sondern darum zu testen, wie zuverlässig die Geräte an meinem Körper arbeiten.“ Seine Erfahrungen als Tester hat er als Reportage aufgeschrieben. Zusätzlich hat er einen Infokasten angefertigt, in dem die Ergebnisse eines der Geräte stehen.

Handgemachte Adventskalender

Westfälische Nachrichten (Münster)
30.11.2007
Die Westfälischen Nachrichten zeigen, wie Leute Adventskalender selber basteln.
Letzte Änderung
01.12.2011
Titel
Handgemachte Adventskalender
In
Westfälische Nachrichten (Münster)
Am
30.11.2007
Inhalt
Die Westfälischen Nachrichten zeigen, wie Leute Adventskalender selber basteln.

Selbstversuch: Wer steckt hinter Spam-E-Mails?

Rhein-Zeitung (Koblenz)
28.09.2007
Hartmut Wagner, Volontär bei der Rhein-Zeitung, lässt sich zum Schein auf ein Erbschaftsangebot einer Spam-E-Mail ein. Er kommuniziert per E-Mail und später auch telefonisch mit den Abzockern und berichtet über seine Erlebnisse.
Letzte Änderung
26.09.2008
Titel
Selbstversuch: Wer steckt hinter Spam-E-Mails?
In
Rhein-Zeitung (Koblenz)
Am
28.09.2007
Inhalt
Hartmut Wagner, Volontär bei der Rhein-Zeitung, lässt sich zum Schein auf ein Erbschaftsangebot einer Spam-E-Mail ein. Er kommuniziert per E-Mail und später auch telefonisch mit den Abzockern und berichtet über seine Erlebnisse.

Zitternde Beine und ein blasser Fahrlehrer

Main-Post (Würzburg)
18.05.2007
Die 15-teilige Serie der Main-Post beschäftigt sich mit verschiedenen Themen rund um den Führerschein, vom Erwerb bis zum Entzug. Höhepunkt der Serie ein Selbstversuch: die Führerscheinprüfung nach 32 Jahren nochmals abzulegen. Der Kollege Frank Weichhan beobachtet die Prüfung auf der Rückbank, beide Sichtweisen werden abgedruckt.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Zitternde Beine und ein blasser Fahrlehrer
In
Main-Post (Würzburg)
Am
18.05.2007
Inhalt
Die 15-teilige Serie der Main-Post beschäftigt sich mit verschiedenen Themen rund um den Führerschein, vom Erwerb bis zum Entzug. Höhepunkt der Serie ein Selbstversuch: die Führerscheinprüfung nach 32 Jahren nochmals abzulegen. Der Kollege Frank Weichhan beobachtet die Prüfung auf der Rückbank, beide Sichtweisen werden abgedruckt.

962 UP - der Herr Sportredakteur hat seine Startnummer

Ostfriesen Zeitung (Leer)
27.04.2007
Sportredakteur Uwe Prins lief bei dem Volkslauf "Ossiloop" über sechs Etappen mit und berichtete schon im Vorfeld in Kolumnen über seine Trainingsbemühungen. Er lässt die Leser an seiner Schinderei teilhaben und drückt seine Empfindungen aus.
Letzte Änderung
23.10.2007
Titel
962 UP - der Herr Sportredakteur hat seine Startnummer
In
Ostfriesen Zeitung (Leer)
Am
27.04.2007
Inhalt
Sportredakteur Uwe Prins lief bei dem Volkslauf "Ossiloop" über sechs Etappen mit und berichtete schon im Vorfeld in Kolumnen über seine Trainingsbemühungen. Er lässt die Leser an seiner Schinderei teilhaben und drückt seine Empfindungen aus.

Ein Journalist schreibt eine Serie zur eigenen Hochzeit

Neue Ruhr Zeitung (Essen)
24.03.2007
Ein Journalist beschreibt in einer Serie seine Vorbereitungen zur Hochzeit. Der Besuch einer Hochzeitsmesse inspirierte ihn zu dieser Serie. Er traf auf skurrile Menschen, die auf der Messe "vom ewigen Glück“ fabulierten, obwohl sie selbst schon viermal geschieden waren. "Ich habe gemerkt, dass der Vorgang des Heiratens eine tiefere emotionale Ebene hat, als ich angenommen hatte“, sagt der freie Journalist Nikolaos Georgakis. Er schreibt seit Anfang März einmal wöchentlich über den Stand der Vorbereitungen. Bis zum Hochzeitstermin am 31. August werden etwa 25 Serienteile produziert sein. Von der Meldung beim Standesamt, über die Gästeliste, bis hin zum Üben für den Eröffnungstanz reicht die Themenpalette. Ein Servicekasten bietet jeweils Zusatzinfos. Die Mischung aus Recherche und Selbstbefragung mache ihm Spaß. Auch weil die Reaktionen der Leser ihm zeigen, wie sehr diese an seinem selbst gewählten Schicksal teilhaben.
Letzte Änderung
30.07.2008
Titel
Ein Journalist schreibt eine Serie zur eigenen Hochzeit
In
Neue Ruhr Zeitung (Essen)
Am
24.03.2007
Inhalt
Ein Journalist beschreibt in einer Serie seine Vorbereitungen zur Hochzeit. Der Besuch einer Hochzeitsmesse inspirierte ihn zu dieser Serie. Er traf auf skurrile Menschen, die auf der Messe "vom ewigen Glück“ fabulierten, obwohl sie selbst schon viermal geschieden waren. "Ich habe gemerkt, dass der Vorgang des Heiratens eine tiefere emotionale Ebene hat, als ich angenommen hatte“, sagt der freie Journalist Nikolaos Georgakis. Er schreibt seit Anfang März einmal wöchentlich über den Stand der Vorbereitungen. Bis zum Hochzeitstermin am 31. August werden etwa 25 Serienteile produziert sein. Von der Meldung beim Standesamt, über die Gästeliste, bis hin zum Üben für den Eröffnungstanz reicht die Themenpalette. Ein Servicekasten bietet jeweils Zusatzinfos. Die Mischung aus Recherche und Selbstbefragung mache ihm Spaß. Auch weil die Reaktionen der Leser ihm zeigen, wie sehr diese an seinem selbst gewählten Schicksal teilhaben.

Die Tanten müssen zu Haus bleiben

Neue Ruhr Zeitung (Essen)
24.03.2007
Ein Journalist beschreibt in einer Serie seine Vorbereitungen zur Hochzeit. Der Besuch einer Hochzeitsmesse inspirierte ihn zu dieser Serie. Er traf auf skurrile Menschen, die auf der Messe "vom ewigen Glück“ fabulierten, obwohl sie selbst schon viermal geschieden waren. "Ich habe gemerkt, dass der Vorgang des Heiratens eine tiefere emotionale Ebene hat, als ich angenommen hatte“, sagt der Journalist. Er schreibt seit Anfang März einmal wöchentlich über den Stand der Vorbereitungen. Bis zum Hochzeitstermin am 31. August werden etwa 25 Serienteile produziert sein. Von der Meldung beim Standesamt, über die Gästeliste, bis hin zum Üben für den Eröffnungstanz reicht die Themenpalette. Ein Servicekasten bietet jeweils Zusatzinfos. Die Mischung aus Recherche und Selbstbefragung mache ihm Spaß. Auch weil die Reaktionen der Leser ihm zeigen, wie sehr diese an seinem selbst gewählten Schicksal teilhaben.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Die Tanten müssen zu Haus bleiben
In
Neue Ruhr Zeitung (Essen)
Am
24.03.2007
Inhalt
Ein Journalist beschreibt in einer Serie seine Vorbereitungen zur Hochzeit. Der Besuch einer Hochzeitsmesse inspirierte ihn zu dieser Serie. Er traf auf skurrile Menschen, die auf der Messe "vom ewigen Glück“ fabulierten, obwohl sie selbst schon viermal geschieden waren. "Ich habe gemerkt, dass der Vorgang des Heiratens eine tiefere emotionale Ebene hat, als ich angenommen hatte“, sagt der Journalist. Er schreibt seit Anfang März einmal wöchentlich über den Stand der Vorbereitungen. Bis zum Hochzeitstermin am 31. August werden etwa 25 Serienteile produziert sein. Von der Meldung beim Standesamt, über die Gästeliste, bis hin zum Üben für den Eröffnungstanz reicht die Themenpalette. Ein Servicekasten bietet jeweils Zusatzinfos. Die Mischung aus Recherche und Selbstbefragung mache ihm Spaß. Auch weil die Reaktionen der Leser ihm zeigen, wie sehr diese an seinem selbst gewählten Schicksal teilhaben.

Die Tanten müssen zu Hause bleiben

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung (Essen)
24.03.2007
Ein Journalist beschreibt in einer Serie die Vorbereitungen zu seiner Hochzeit. Eine Hochzeitsmesse war die Initialzündung für die Serie „Heiraten für Anfänger“. Kollegen hatten den heiratswilligen freien Mitarbeiter Nikolaos Georgakis zu der Messe geschickt. Die Messe inspirierte ihn jedoch derart, dass der Artikel über die Hochzeitsmesse gar nicht ausreichte, um das Erlebte zu verarbeiten. Bis zum Hochzeitstermin am 31. August werden etwa 25 Serienteile produziert sein. „Das ist alles durchgeplant.“ Von der Meldung beim Standesamt, über die Gästeliste, bis hin zum Üben für den Eröffnungstanz reicht die Themenpalette. Ein Servicekasten bietet jeweils Zusatzinfos. Anfangs sei es ihm schwer gefallen, über sich selbst und seine Gefühle zu schreiben, mittlerweile macht ihm die Mischung aus Recherche und Selbstbefragung Spaß. Auch weil die Reaktionen der Leser ihm zeigen, wie sehr diese an seinem selbst gewählten Schicksal teilhaben.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
Die Tanten müssen zu Hause bleiben
In
Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung (Essen)
Am
24.03.2007
Inhalt
Ein Journalist beschreibt in einer Serie die Vorbereitungen zu seiner Hochzeit. Eine Hochzeitsmesse war die Initialzündung für die Serie „Heiraten für Anfänger“. Kollegen hatten den heiratswilligen freien Mitarbeiter Nikolaos Georgakis zu der Messe geschickt. Die Messe inspirierte ihn jedoch derart, dass der Artikel über die Hochzeitsmesse gar nicht ausreichte, um das Erlebte zu verarbeiten. Bis zum Hochzeitstermin am 31. August werden etwa 25 Serienteile produziert sein. „Das ist alles durchgeplant.“ Von der Meldung beim Standesamt, über die Gästeliste, bis hin zum Üben für den Eröffnungstanz reicht die Themenpalette. Ein Servicekasten bietet jeweils Zusatzinfos. Anfangs sei es ihm schwer gefallen, über sich selbst und seine Gefühle zu schreiben, mittlerweile macht ihm die Mischung aus Recherche und Selbstbefragung Spaß. Auch weil die Reaktionen der Leser ihm zeigen, wie sehr diese an seinem selbst gewählten Schicksal teilhaben.

7 Wochen mit Hartz IV

Allgemeine Zeitung (Uelzen)
27.02.2007
Eine Redakteurin der Allgemeinen Zeitung in Uelzen lebt sieben Wochen mit Hartz IV und berichtet darüber in einer täglichen Rubrik. Die Redakteurin Maren Warnecke wagte einen Selbstversuch und berichtete darüber täglich in der Zeitung. Es gab sowohl scharfe Ablehnung in der Leserschaft, die dieses Vorhaben als "zynisch“ und "dumm“ bezeichneten, da hier das Elend der Hartz – IV- Empfänger ausgebeutet werde, aber auch gegenteilige Meinungen, die die Aktion befürworteten, da auf diese Weise nachfühlbar werde, was es für das tägliche Leben bedeute, mit so wenig Geld auszukommen. Besonders das Verfassen der Texte sei immer eine Gratwanderung, sagt Maren Warnecke. Man dürfe nicht zu flach und nicht zu betroffen schreiben.
Letzte Änderung
20.09.2007
Titel
7 Wochen mit Hartz IV
In
Allgemeine Zeitung (Uelzen)
Am
27.02.2007
Inhalt
Eine Redakteurin der Allgemeinen Zeitung in Uelzen lebt sieben Wochen mit Hartz IV und berichtet darüber in einer täglichen Rubrik. Die Redakteurin Maren Warnecke wagte einen Selbstversuch und berichtete darüber täglich in der Zeitung. Es gab sowohl scharfe Ablehnung in der Leserschaft, die dieses Vorhaben als "zynisch“ und "dumm“ bezeichneten, da hier das Elend der Hartz – IV- Empfänger ausgebeutet werde, aber auch gegenteilige Meinungen, die die Aktion befürworteten, da auf diese Weise nachfühlbar werde, was es für das tägliche Leben bedeute, mit so wenig Geld auszukommen. Besonders das Verfassen der Texte sei immer eine Gratwanderung, sagt Maren Warnecke. Man dürfe nicht zu flach und nicht zu betroffen schreiben.

Redakteure probieren sich durch das Programm der regionalen Volkshochschule

Stuttgarter Zeitung
02.02.2007
In einem Selbstversuch probierten Redakteure der Stuttgarter Zeitung das Programm einer lokalen Volkshochschule aus. In dem Text wird sowohl der Bildungsauftrag dieser traditionellen Institution ins Gedächtnis der Leser gerufen als auch das vielseitige Programm der betreffenden Schule vorgestellt.
Letzte Änderung
03.05.2010
Titel
Redakteure probieren sich durch das Programm der regionalen Volkshochschule
In
Stuttgarter Zeitung
Am
02.02.2007
Inhalt
In einem Selbstversuch probierten Redakteure der Stuttgarter Zeitung das Programm einer lokalen Volkshochschule aus. In dem Text wird sowohl der Bildungsauftrag dieser traditionellen Institution ins Gedächtnis der Leser gerufen als auch das vielseitige Programm der betreffenden Schule vorgestellt.

4,50 Euro in zwei Stunden erbettelt

Offenburger Tageblatt
31.12.2006
Als Bettler in der Innenstadt – Thomas Reizel, Redakteur der Mittelbadischen Presse, wagte den Selbstversuch. Er setzte sich für zwei Stunden als Bettler verkleidet in die Innenstadt. Um von den Passanten nicht erkannt zu werden, ließ er sich von einer Theatervisagistin umstylen. Das Ergebnis des Selbstversuchs: 4,50 Euro und eine Reportage aus einer ungewohnten Perspektive. Ein Interview mit einem Bettler der 22 Jahre auf der Straße gelebt hat und ein Aufruf an die Leser sich zu der Aktion zu äußern erbrachte etwa 50 überwiegend positive Anrufe und E-Mails. Einige Leserreaktionen wurden im Blatt abgedruckt.
Letzte Änderung
20.09.2007
Titel
4,50 Euro in zwei Stunden erbettelt
In
Offenburger Tageblatt
Am
31.12.2006
Inhalt
Als Bettler in der Innenstadt – Thomas Reizel, Redakteur der Mittelbadischen Presse, wagte den Selbstversuch. Er setzte sich für zwei Stunden als Bettler verkleidet in die Innenstadt. Um von den Passanten nicht erkannt zu werden, ließ er sich von einer Theatervisagistin umstylen. Das Ergebnis des Selbstversuchs: 4,50 Euro und eine Reportage aus einer ungewohnten Perspektive. Ein Interview mit einem Bettler der 22 Jahre auf der Straße gelebt hat und ein Aufruf an die Leser sich zu der Aktion zu äußern erbrachte etwa 50 überwiegend positive Anrufe und E-Mails. Einige Leserreaktionen wurden im Blatt abgedruckt.

Selbstversuch: Wie kommt man schneller nach Paris? Mit dem TGV oder mit dem Flieger?

Offenburger Tageblatt
16.12.2006
Zwei Redakteure testen in einem Selbstversuch, ob sie schneller mit dem Zug oder mit dem Flugzeug von Offenbach nach Paris reisen können. Sie stellen einen Kosten- und Zeitvergleich auf. Jeder Redakteur berichtet über seine Erfahrungen und erstellt zusätzlich noch ein Reiseprotokoll.
Letzte Änderung
28.08.2008
Titel
Selbstversuch: Wie kommt man schneller nach Paris? Mit dem TGV oder mit dem Flieger?
In
Offenburger Tageblatt
Am
16.12.2006
Inhalt
Zwei Redakteure testen in einem Selbstversuch, ob sie schneller mit dem Zug oder mit dem Flugzeug von Offenbach nach Paris reisen können. Sie stellen einen Kosten- und Zeitvergleich auf. Jeder Redakteur berichtet über seine Erfahrungen und erstellt zusätzlich noch ein Reiseprotokoll.

Tuuuuuut-Tuuuuuuut

Sächsische Zeitung (Dresden)
02.09.2006
Redakteure probieren Dinge erstmalig aus. Alle 14 Tage wird über einen Selbstversuch berichtet. Seit drei Jahren werden frisch erlebte Erfahrungen vorgestellt: Schlange-Essen, Heißluftballon-Fahren, Plätzchen-Backen oder eben das erste Telefonieren mit einem Automaten. Heinrich Löbbers, Ressortleiter Kultur erklärt: die Autoren seien frei, was die stilistische Fallhöhe ihres Textes betreffe. Und obwohl der Outing-Faktor hoch gehalten werde, sei die Serie was sowohl das Lesen als auch das Schreiben angehe, "der Kollegen liebste Rubrik“. Bei den Lesern seien die Samstags erscheinenden Folgen sehr beliebt. Vermutlich weil der Journalist so für den Leser "ein Gesicht bekomme“ meint Löbbers.
Letzte Änderung
25.09.2007
Stichwort(e)
Titel
Tuuuuuut-Tuuuuuuut
In
Sächsische Zeitung (Dresden)
Am
02.09.2006
Inhalt
Redakteure probieren Dinge erstmalig aus. Alle 14 Tage wird über einen Selbstversuch berichtet. Seit drei Jahren werden frisch erlebte Erfahrungen vorgestellt: Schlange-Essen, Heißluftballon-Fahren, Plätzchen-Backen oder eben das erste Telefonieren mit einem Automaten. Heinrich Löbbers, Ressortleiter Kultur erklärt: die Autoren seien frei, was die stilistische Fallhöhe ihres Textes betreffe. Und obwohl der Outing-Faktor hoch gehalten werde, sei die Serie was sowohl das Lesen als auch das Schreiben angehe, "der Kollegen liebste Rubrik“. Bei den Lesern seien die Samstags erscheinenden Folgen sehr beliebt. Vermutlich weil der Journalist so für den Leser "ein Gesicht bekomme“ meint Löbbers.

Selbstversuch. Schiffbruch im Schongang

Flensburger Tageblatt
31.08.2006
Immer wieder geraten Menschen in Seenot. Wie es sich anfühlt, gerettet zu werden, hat sh:z-Reporterin Rieke Beckwermert hautnah erlebt. Ein Team der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger fischte sie aus der Nordsee. Ein Abenteuer mit Überraschungen – für alle. Zusätzlich klärt ein Interview mit dem Hamburger Schifffahrts-Psychologen Hans-Joachim Jensen über Angst, Selbstbetrug, Gläubigkeit und Glücksgefühle bei Schiffbrüchigen auf.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
Selbstversuch. Schiffbruch im Schongang
In
Flensburger Tageblatt
Am
31.08.2006
Inhalt
Immer wieder geraten Menschen in Seenot. Wie es sich anfühlt, gerettet zu werden, hat sh:z-Reporterin Rieke Beckwermert hautnah erlebt. Ein Team der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger fischte sie aus der Nordsee. Ein Abenteuer mit Überraschungen – für alle. Zusätzlich klärt ein Interview mit dem Hamburger Schifffahrts-Psychologen Hans-Joachim Jensen über Angst, Selbstbetrug, Gläubigkeit und Glücksgefühle bei Schiffbrüchigen auf.

Selbstversuch. Test der Hilfsbereitschaft

Schwäbische Post
24.08.2006
Mit einem kaputten Auto und zwei Lockvögeln wurde im Feierabendverkehr auf der Bundesstrasse 29 die Hilfsbereitschaft der vorbeikommenden Autofahrer geprüft. Dabei lockte erst eine „verzweifelte Blondine“ vor ihrem „Frauenauto“ und später ein Pärchen. Ohne Aufforderung durch Zuwinken blieb kein Auto stehen. So konnte der hinter einer Hecke versteckte Fotograf auch keine Fotos von hilfsbereiten Mitbürgern machen.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
Selbstversuch. Test der Hilfsbereitschaft
In
Schwäbische Post
Am
24.08.2006
Inhalt
Mit einem kaputten Auto und zwei Lockvögeln wurde im Feierabendverkehr auf der Bundesstrasse 29 die Hilfsbereitschaft der vorbeikommenden Autofahrer geprüft. Dabei lockte erst eine „verzweifelte Blondine“ vor ihrem „Frauenauto“ und später ein Pärchen. Ohne Aufforderung durch Zuwinken blieb kein Auto stehen. So konnte der hinter einer Hecke versteckte Fotograf auch keine Fotos von hilfsbereiten Mitbürgern machen.

Selbstversuch: Hilfsbereitschaft von Autofahrern bei Autopannen

Schwäbische Post (Aalen)
24.08.2006
Die Schwäbische Post (Aalen) präsentiert in einem halbseitigen Bericht das ernüchternde Ergebnis eines Selbstversuchs zweier Redakteure, die an der B29 eine Autopanne vortäuschten und lange vergeblich auf Hilfe warteten.
Letzte Änderung
28.08.2008
Titel
Selbstversuch: Hilfsbereitschaft von Autofahrern bei Autopannen
In
Schwäbische Post (Aalen)
Am
24.08.2006
Inhalt
Die Schwäbische Post (Aalen) präsentiert in einem halbseitigen Bericht das ernüchternde Ergebnis eines Selbstversuchs zweier Redakteure, die an der B29 eine Autopanne vortäuschten und lange vergeblich auf Hilfe warteten.

Reisen Sie mit uns durchs Land

Rheinische Post
11.07.2006
Mit dem Auto braucht man knapp 3,5 Stunden von einem Ende Nordrhein-Westfalens zum anderen. Die Distanz: 294,1 Kilometer. Ein Reporter der Rheinischen Post wagte den Selbstversuch und durchquerte diese Strecke mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Eine Woche lang berichtete er im Blatt über seine abenteuerliche Reise.
Letzte Änderung
24.10.2007
Titel
Reisen Sie mit uns durchs Land
In
Rheinische Post
Am
11.07.2006
Inhalt
Mit dem Auto braucht man knapp 3,5 Stunden von einem Ende Nordrhein-Westfalens zum anderen. Die Distanz: 294,1 Kilometer. Ein Reporter der Rheinischen Post wagte den Selbstversuch und durchquerte diese Strecke mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Eine Woche lang berichtete er im Blatt über seine abenteuerliche Reise.

Selbstversuch eines Redakteurs: Mit dem Bus durch Nordrhein-Westfalen

Rheinische Post (Düsseldorf)
11.07.2006
Fast 300 Kilometer reist ein Reporter der Rheinischen Post mit Bus und Bahn durch Nordrhein-Westfalen. Jeden Tag berichtet er in der Zeitung von seinen Erlebnissen, den Orten, die er besucht hat, und den Menschen, die ihm unterwegs begegnet sind. Auf einer Karte kann man die Reise des Redakteurs nachvollziehen.
Letzte Änderung
19.05.2008
Titel
Selbstversuch eines Redakteurs: Mit dem Bus durch Nordrhein-Westfalen
In
Rheinische Post (Düsseldorf)
Am
11.07.2006
Inhalt
Fast 300 Kilometer reist ein Reporter der Rheinischen Post mit Bus und Bahn durch Nordrhein-Westfalen. Jeden Tag berichtet er in der Zeitung von seinen Erlebnissen, den Orten, die er besucht hat, und den Menschen, die ihm unterwegs begegnet sind. Auf einer Karte kann man die Reise des Redakteurs nachvollziehen.

Pastor sieht den Handel sterben

Landeszeitung (Lüneburg)
06.06.2006
Die Idee sich als Journalist auf Wanderschaft zu begeben, ist ein Klassiker der Branche. Carlo Eggeling und Hans-Herbert Jenckel haben die Idee interaktiv umgesetzt. Sie erarbeiteten eine Route durch den Landkreis Lüneburg und starteten in der Zeitung einen Aufruf. Die Leser sollten Eggeling mit Kost und Logis aushelfen und ihm ihre Geschichten erzählen. Er wiederum würde dafür bei den Lesern mit anpacken. Die Logistik wurde von der Redaktion aus geleitet, da man die Angebote nicht über Eggelings Handy laufen lassen wollte. In den zwei Wochen hat der LZ-Reporter jeden Tag einen Text geschickt, er hat über die Alltagssorgen der Menschen berichtet, subjektive Beobachtungen gemacht, Porträts geschrieben. Und er hat zahllose Geschichten mitgebracht, die noch geschrieben werden können.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Pastor sieht den Handel sterben
In
Landeszeitung (Lüneburg)
Am
06.06.2006
Inhalt
Die Idee sich als Journalist auf Wanderschaft zu begeben, ist ein Klassiker der Branche. Carlo Eggeling und Hans-Herbert Jenckel haben die Idee interaktiv umgesetzt. Sie erarbeiteten eine Route durch den Landkreis Lüneburg und starteten in der Zeitung einen Aufruf. Die Leser sollten Eggeling mit Kost und Logis aushelfen und ihm ihre Geschichten erzählen. Er wiederum würde dafür bei den Lesern mit anpacken. Die Logistik wurde von der Redaktion aus geleitet, da man die Angebote nicht über Eggelings Handy laufen lassen wollte. In den zwei Wochen hat der LZ-Reporter jeden Tag einen Text geschickt, er hat über die Alltagssorgen der Menschen berichtet, subjektive Beobachtungen gemacht, Porträts geschrieben. Und er hat zahllose Geschichten mitgebracht, die noch geschrieben werden können.

Mit dem Kinderwagen durch die Altstadt

Südkurier
16.05.2006
Im Rahmen der Serie „Konstanz – fit für Familien?“ war Südkurier-Redakteurin Anja Wischer mit einem Kinderwagen in der Altstadt unterwegs. Die Konstanzer Infrastruktur ließ bezüglich ihrer Kinderwagentauglichkeit einiges zu wünschen übrig. Angefangen bei den Bahnhofstreppen und den schmalen Abteiltüren des Zuges ging der Hindernislauf durch Einkaufszentren, einen Lebensmittelmarkt, vom Job-Center in die Stadtbibliothek, ins Bürgerbüro und mit dem Bus durch die Stadt.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
Mit dem Kinderwagen durch die Altstadt
In
Südkurier
Am
16.05.2006
Inhalt
Im Rahmen der Serie „Konstanz – fit für Familien?“ war Südkurier-Redakteurin Anja Wischer mit einem Kinderwagen in der Altstadt unterwegs. Die Konstanzer Infrastruktur ließ bezüglich ihrer Kinderwagentauglichkeit einiges zu wünschen übrig. Angefangen bei den Bahnhofstreppen und den schmalen Abteiltüren des Zuges ging der Hindernislauf durch Einkaufszentren, einen Lebensmittelmarkt, vom Job-Center in die Stadtbibliothek, ins Bürgerbüro und mit dem Bus durch die Stadt.

Unterwegs mit alten Bekannten - Serie der RP über Nahverkehrszug-Verbindung

Rheinische Post
31.10.2005
Immer mal wieder im Gespräch: Wie lange noch fährt der Niers-Express zwischen Kleve und Düsseldorf? Dabei ist dies für die Menschen vom linken Niederrhein die wichtigste Verbindung - 7000 Pendler steigen täglich in den Nahverkehrszug. Also erdachten die Redaktionsleiter Jürgen Loosen in Kleve und Ulrich Tückmantel in Geldern die Serie rund um den Zug. Zwölf mal sind Mitarbeiter eingestiegen und haben ihre Erlebnisse und Begegnungen aufgeschrieben.
Letzte Änderung
19.09.2008
Titel
Unterwegs mit alten Bekannten - Serie der RP über Nahverkehrszug-Verbindung
In
Rheinische Post
Am
31.10.2005
Inhalt
Immer mal wieder im Gespräch: Wie lange noch fährt der Niers-Express zwischen Kleve und Düsseldorf? Dabei ist dies für die Menschen vom linken Niederrhein die wichtigste Verbindung - 7000 Pendler steigen täglich in den Nahverkehrszug. Also erdachten die Redaktionsleiter Jürgen Loosen in Kleve und Ulrich Tückmantel in Geldern die Serie rund um den Zug. Zwölf mal sind Mitarbeiter eingestiegen und haben ihre Erlebnisse und Begegnungen aufgeschrieben.

100

Peiner Allgemeine Zeitung
19.10.2005
Jugendliche der Jups-Redaktion der Peiner Allgemeinen Zeitung stellten sich vor, wie es ist, 100 Jahre alt zu sein. Mit Texten und Schminkversuchen kam man der Sache im Oktober 2005 näher.
Letzte Änderung
25.10.2007
Titel
100
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
19.10.2005
Inhalt
Jugendliche der Jups-Redaktion der Peiner Allgemeinen Zeitung stellten sich vor, wie es ist, 100 Jahre alt zu sein. Mit Texten und Schminkversuchen kam man der Sache im Oktober 2005 näher.

Der endlose Tanz mit der Tonne

Nordwest-Zeitung
04.10.2005
Redakteure der Nordwest-Zeitung arbeiten einen Tag lang in einem Beruf ihrer Wahl. Dahinter stand die Idee, Berufe und Arbeitswelten auf der Augenhöhe des Lesers vorzustellen. "Am Anfang haben wir 30 bis 40 Berufe rausgesucht. Denkbar ist alles, was keiner besonderen Fachkenntnisse bedarf“, sagt Redakteur Jasper Rittner. Ein Anruf genügt in der Regel: "Jedes Unternehmen freut sich, wenn man da berichtet.“ Und auch die Redakteure müssen nicht zum acht Stunden-Tag außerhalb der Redaktion geprügelt werden. Viele erfüllen sich einen Kindheitstraum, wie Thorsten Kuchta, der im oben abgedruckten Beispiel – einem besonders gelungenen Teil der Serie – einen Tag lang Müllmann sein darf. Mittlerweile sind über 20 Folgen in unregelmäßigen Abständen erschienen und ein Ende ist nicht in Sicht.
Letzte Änderung
29.01.2008
Titel
Der endlose Tanz mit der Tonne
In
Nordwest-Zeitung
Am
04.10.2005
Inhalt
Redakteure der Nordwest-Zeitung arbeiten einen Tag lang in einem Beruf ihrer Wahl. Dahinter stand die Idee, Berufe und Arbeitswelten auf der Augenhöhe des Lesers vorzustellen. "Am Anfang haben wir 30 bis 40 Berufe rausgesucht. Denkbar ist alles, was keiner besonderen Fachkenntnisse bedarf“, sagt Redakteur Jasper Rittner. Ein Anruf genügt in der Regel: "Jedes Unternehmen freut sich, wenn man da berichtet.“ Und auch die Redakteure müssen nicht zum acht Stunden-Tag außerhalb der Redaktion geprügelt werden. Viele erfüllen sich einen Kindheitstraum, wie Thorsten Kuchta, der im oben abgedruckten Beispiel – einem besonders gelungenen Teil der Serie – einen Tag lang Müllmann sein darf. Mittlerweile sind über 20 Folgen in unregelmäßigen Abständen erschienen und ein Ende ist nicht in Sicht.

Redakteure messen sich mit Vereinssportlern

Allgäuer Zeitung (Kempten)
13.08.2005
Vereine und ihre Sportarten werden vorgestellt. Die Redakteure versuchen sich dabei einmal selbst in den einzelnen Disziplinen. In loser Reihenfolge unterzieht die Sportredaktion sich und die Sportvereine der Region einem Test. „Der Reiz besteht darin, dass die Mitarbeiter der Redaktion als Amateure ein ihnen fremdes Terrain betreten“, sagt Tobias Schuhwerk, der die Serie „Sportreporter in Aktion“ vor drei Jahren aus der Taufe gehoben hat. Knapp zehn Redakteure und freie Mitarbeiter haben sich seither in großenteils kuriosen und abseitigen Sportarten wie Fingerhakeln ausprobiert. „Wir wollen zeigen, dass der Regionalsport aus mehr besteht als nur aus Fußball“, sagt der Sportredakteur. Mindestens fünf Stunden werden pro Einsatz einkalkuliert. Geschrieben werden die Reportagen dann in einem unterhaltendem Ton. In einem Kasten werden Informationen zum Verein sowie Ansprechpartner genannt. „Die Rubrik hat sich als andere Form der Vorankündigung bewährt“, sagt Schuhwerk. Vor Wettkämpfen bringt die Redaktion gerne einen Serienteil.
Letzte Änderung
05.08.2008
Titel
Redakteure messen sich mit Vereinssportlern
In
Allgäuer Zeitung (Kempten)
Am
13.08.2005
Inhalt
Vereine und ihre Sportarten werden vorgestellt. Die Redakteure versuchen sich dabei einmal selbst in den einzelnen Disziplinen. In loser Reihenfolge unterzieht die Sportredaktion sich und die Sportvereine der Region einem Test. „Der Reiz besteht darin, dass die Mitarbeiter der Redaktion als Amateure ein ihnen fremdes Terrain betreten“, sagt Tobias Schuhwerk, der die Serie „Sportreporter in Aktion“ vor drei Jahren aus der Taufe gehoben hat. Knapp zehn Redakteure und freie Mitarbeiter haben sich seither in großenteils kuriosen und abseitigen Sportarten wie Fingerhakeln ausprobiert. „Wir wollen zeigen, dass der Regionalsport aus mehr besteht als nur aus Fußball“, sagt der Sportredakteur. Mindestens fünf Stunden werden pro Einsatz einkalkuliert. Geschrieben werden die Reportagen dann in einem unterhaltendem Ton. In einem Kasten werden Informationen zum Verein sowie Ansprechpartner genannt. „Die Rubrik hat sich als andere Form der Vorankündigung bewährt“, sagt Schuhwerk. Vor Wettkämpfen bringt die Redaktion gerne einen Serienteil.

Ein Tag als Müllmann im Selbstversuch

Main-Post (Würzburg)
03.08.2005
Für eine Serie der Main-Post zum Berufsleben begleitet ein Autor ein Team der Müllabfuhr auf einer Tagestour und packt dabei selbst mit an. Seine Erfahrungen beschreibt er in einer Reportage.
Letzte Änderung
17.02.2010
Titel
Ein Tag als Müllmann im Selbstversuch
In
Main-Post (Würzburg)
Am
03.08.2005
Inhalt
Für eine Serie der Main-Post zum Berufsleben begleitet ein Autor ein Team der Müllabfuhr auf einer Tagestour und packt dabei selbst mit an. Seine Erfahrungen beschreibt er in einer Reportage.

So wird Mann Frauchens Liebling

Südwest Presse
12.06.2005
Aufgeschlossene Journalistin im Selbstversuch: Nachdem sie im Bekanntenkreis gehört hatte, ein Hund sei das beste Mittel, um Männer kennen zu lernen, wagte sich Beate Rose von der Südwest Presse mit unterschiedlichen vierbeinigen "Ködern" auf die Wiese. Ihr Bericht ist ausgesprochen unterhaltsam. (tja)
Letzte Änderung
06.10.2008
Titel
So wird Mann Frauchens Liebling
In
Südwest Presse
Am
12.06.2005
Inhalt
Aufgeschlossene Journalistin im Selbstversuch: Nachdem sie im Bekanntenkreis gehört hatte, ein Hund sei das beste Mittel, um Männer kennen zu lernen, wagte sich Beate Rose von der Südwest Presse mit unterschiedlichen vierbeinigen "Ködern" auf die Wiese. Ihr Bericht ist ausgesprochen unterhaltsam. (tja)

Selbstversuch mit Multiple Choice Test

Kölner Stadt-Anzeiger
06.04.2005
Eine Redakteurin des Kölner Stadt-Anzeigers versucht sich im Känguru-Test, einem mathematischen Multiple-Choice-Wettbewerb.
Letzte Änderung
23.04.2010
Titel
Selbstversuch mit Multiple Choice Test
In
Kölner Stadt-Anzeiger
Am
06.04.2005
Inhalt
Eine Redakteurin des Kölner Stadt-Anzeigers versucht sich im Känguru-Test, einem mathematischen Multiple-Choice-Wettbewerb.

Trabi-Geschichten

Sächsische Zeitung
05.02.2005
Leser senden Geschichten, Fotos und Erinnerungsstücke rund um den Trabi ein, die besten werden im Wochenend-Magazin der Sächsischen Zeitung veröffentlicht. Außerdem setzt sich eine Volontärin selbst hinter das Steuer eines Trabis und berichtet darüber.
Letzte Änderung
05.01.2009
Titel
Trabi-Geschichten
In
Sächsische Zeitung
Am
05.02.2005
Inhalt
Leser senden Geschichten, Fotos und Erinnerungsstücke rund um den Trabi ein, die besten werden im Wochenend-Magazin der Sächsischen Zeitung veröffentlicht. Außerdem setzt sich eine Volontärin selbst hinter das Steuer eines Trabis und berichtet darüber.

Umziehen? Nur wohin...

Hamburger Abendblatt
07.08.2004
Ein erfolgreicher journalistischer Selbstversuch, der mit einem Sonderpreis im Lokaljournalistenwettbewerb 2004 ausgezeichnet wurde: Barbara Hardinghaus vom Hamburger Abendblatt versuchte einen Monat lang, das Leben von Hartz VI-Empfängern nachzuvollziehen und mit den gleichen, beschränkten Mitteln auszukommen. Die Reaktionen der Leser waren ausgesprochen positiv (s. auch Ablagenummer 2005011700). (tja)
Letzte Änderung
06.10.2008
Titel
Umziehen? Nur wohin...
In
Hamburger Abendblatt
Am
07.08.2004
Inhalt
Ein erfolgreicher journalistischer Selbstversuch, der mit einem Sonderpreis im Lokaljournalistenwettbewerb 2004 ausgezeichnet wurde: Barbara Hardinghaus vom Hamburger Abendblatt versuchte einen Monat lang, das Leben von Hartz VI-Empfängern nachzuvollziehen und mit den gleichen, beschränkten Mitteln auszukommen. Die Reaktionen der Leser waren ausgesprochen positiv (s. auch Ablagenummer 2005011700). (tja)

Selbstversuch: Als Zombie in der Geisterbahn

Pforzheimer Kurier
19.06.2004
Ein Redakteur des Pforzheimer Kuriers verwandelte sich in einen Zombie und arbeitete einen Tag lang in der Geisterbahn.
Letzte Änderung
16.02.2011
Titel
Selbstversuch: Als Zombie in der Geisterbahn
In
Pforzheimer Kurier
Am
19.06.2004
Inhalt
Ein Redakteur des Pforzheimer Kuriers verwandelte sich in einen Zombie und arbeitete einen Tag lang in der Geisterbahn.

Zehn Kilometer auf den Spuren der Kellner

Passauer Neue Presse
09.02.2004
Die Autorin arbeitet einen Abend lang als Servicekraft im Hotel "Zur Post", um den dortigen Hausball aus der Sicht einer Kellnerin zu erleben. Mit heißen, schweren Tellern und Getränken legt sie in dieser Nacht über zehn Kilometer zurück, bis die letzten Gäste um halb sieben Uhr morgens gehen.
Letzte Änderung
01.11.2007
Titel
Zehn Kilometer auf den Spuren der Kellner
In
Passauer Neue Presse
Am
09.02.2004
Inhalt
Die Autorin arbeitet einen Abend lang als Servicekraft im Hotel "Zur Post", um den dortigen Hausball aus der Sicht einer Kellnerin zu erleben. Mit heißen, schweren Tellern und Getränken legt sie in dieser Nacht über zehn Kilometer zurück, bis die letzten Gäste um halb sieben Uhr morgens gehen.

Sportduell der Redakteure zweier Zeitungen

Sindelfinger Zeitung_Böblinger Zeitung
21.11.2003
In der Serie der Sindelfinger Zeitung und der Böblinger Zeitung duellieren sich die Redakteure mit Sportlern und Prominenten der Region in verschiedenen Sportarten. Dabei sind alle Redakteure gefragt, nicht nur die Sportreporter. Im Laufe der Serie kämpfen die Teams unter anderem im Kicker, Badminton und in der Leichtathletik um den Sieg.
Letzte Änderung
30.04.2010
Titel
Sportduell der Redakteure zweier Zeitungen
In
Sindelfinger Zeitung_Böblinger Zeitung
Am
21.11.2003
Inhalt
In der Serie der Sindelfinger Zeitung und der Böblinger Zeitung duellieren sich die Redakteure mit Sportlern und Prominenten der Region in verschiedenen Sportarten. Dabei sind alle Redakteure gefragt, nicht nur die Sportreporter. Im Laufe der Serie kämpfen die Teams unter anderem im Kicker, Badminton und in der Leichtathletik um den Sieg.

Wer hilft jungen Behinderten?

Braunschweiger Zeitung
15.07.2003
Ein Nachwuchs-Redakteur im Selbsttest: Mit einem Rollstuhl machte sich Matthias Stoffregen auf den Weg in die Braunschweiger Innenstadt, um die Situation von Behinderten beurteilen zu können. Für die gelungene Reportage auf der Szene-Seite, die im Europäischen Job der Behinderten erschien, heimste er viel Lob ein.
Letzte Änderung
09.10.2008
Titel
Wer hilft jungen Behinderten?
In
Braunschweiger Zeitung
Am
15.07.2003
Inhalt
Ein Nachwuchs-Redakteur im Selbsttest: Mit einem Rollstuhl machte sich Matthias Stoffregen auf den Weg in die Braunschweiger Innenstadt, um die Situation von Behinderten beurteilen zu können. Für die gelungene Reportage auf der Szene-Seite, die im Europäischen Job der Behinderten erschien, heimste er viel Lob ein.

Ein Redakteur versucht sich im Boulespielen

Südkurier (Konstanz)
30.05.2003
Sport-Redakteur Dirk Salzmann vom Südkurier (Konstanz) spielt mit Profis des Boule-Clubs Konstanz eine Partie Pétanque. Über seine Erfahrungen berichtet er lebhaft in einer Reportage. Anlass ist die baden-württembergische Boule-Meisterschaft, die wenige Tage später auf dem Areal des Boule-Clubs Konstanz ausgetragen wird.
Letzte Änderung
06.08.2008
Titel
Ein Redakteur versucht sich im Boulespielen
In
Südkurier (Konstanz)
Am
30.05.2003
Inhalt
Sport-Redakteur Dirk Salzmann vom Südkurier (Konstanz) spielt mit Profis des Boule-Clubs Konstanz eine Partie Pétanque. Über seine Erfahrungen berichtet er lebhaft in einer Reportage. Anlass ist die baden-württembergische Boule-Meisterschaft, die wenige Tage später auf dem Areal des Boule-Clubs Konstanz ausgetragen wird.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln durch das Verbreitungsgebiet der Pforzheimer Zeitung

Pforzheimer Zeitung
17.08.2002
Eine Redakteurin versucht mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch das Verbreitungsgebiet der Pforzheimer Zeitung zu reisen und berichtet über ihre Erfahrungen. Auf einer beigefügten Karte ist ihre Reiseroute eingezeichnet.
Letzte Änderung
28.08.2008
Titel
Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln durch das Verbreitungsgebiet der Pforzheimer Zeitung
In
Pforzheimer Zeitung
Am
17.08.2002
Inhalt
Eine Redakteurin versucht mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch das Verbreitungsgebiet der Pforzheimer Zeitung zu reisen und berichtet über ihre Erfahrungen. Auf einer beigefügten Karte ist ihre Reiseroute eingezeichnet.

Der lange Abschied vom blauen Dunst

Lüdenscheider Nachrichten
14.01.2000
"Nichtraucher in zehn Wochen" - ein Redakteur der Lüdenscheider Nachrichten hat es ausprobiert und berichtet in zehn Fortsetzungen über seine Erfahrungen. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Für die Raucher unter den Redakteuren im Großraumbüro der Lüdenscheider Nachrichten war gerade ein neues Raucherzimmer eingerichtet worden, weshalb Martin Messy die Chance ergriff: Er meldete sich zur Nikotin-Entwöhnung bei einer Krankenkasse an. Neun Wochen lang beschrieb er nach jedem Gruppenabend die wachsende Unabhängigkeit seiner Gruppe von der Zigarette. Kurz vor Schluss der "Saison" zieht er ein sportliches Fazit: Das Team hat gewonnen, aber nicht jeder Einzelne das Ziel erreicht. Von sieben Teilnehmern scheinen es vier gepackt zu haben, zwei rauchen weiter - aber deutlich weniger als vor dem Kursbeginn. Die Spitzenreiterin hat ihren Konsum von 80 auf unter 10 Zigaretten pro Tag reduziert. Nur eine Teilnehmerin ist zwischendurch abgesprungen.
Letzte Änderung
30.10.2008
Titel
Der lange Abschied vom blauen Dunst
In
Lüdenscheider Nachrichten
Am
14.01.2000
Inhalt
"Nichtraucher in zehn Wochen" - ein Redakteur der Lüdenscheider Nachrichten hat es ausprobiert und berichtet in zehn Fortsetzungen über seine Erfahrungen. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Für die Raucher unter den Redakteuren im Großraumbüro der Lüdenscheider Nachrichten war gerade ein neues Raucherzimmer eingerichtet worden, weshalb Martin Messy die Chance ergriff: Er meldete sich zur Nikotin-Entwöhnung bei einer Krankenkasse an. Neun Wochen lang beschrieb er nach jedem Gruppenabend die wachsende Unabhängigkeit seiner Gruppe von der Zigarette. Kurz vor Schluss der "Saison" zieht er ein sportliches Fazit: Das Team hat gewonnen, aber nicht jeder Einzelne das Ziel erreicht. Von sieben Teilnehmern scheinen es vier gepackt zu haben, zwei rauchen weiter - aber deutlich weniger als vor dem Kursbeginn. Die Spitzenreiterin hat ihren Konsum von 80 auf unter 10 Zigaretten pro Tag reduziert. Nur eine Teilnehmerin ist zwischendurch abgesprungen.

Sparen, bis das Minus wieder eingespielt ist - Haushaltsbuch im Praxis-Test

Rhein-Sieg-Anzeiger
03.09.1996
Eva Tritschler unterzog ein Haushaltsbuch einem Praxis-Test. Über zwei Monate trug sie sorgfältig ein, was das Leben kostet. Ihre Zwischenbilanz im Fachjargon: "Der private Konsum zur Ankurbelung der Wirtschaftskonjunktur bleibt weiter aus."
Letzte Änderung
25.08.2008
Titel
Sparen, bis das Minus wieder eingespielt ist - Haushaltsbuch im Praxis-Test
In
Rhein-Sieg-Anzeiger
Am
03.09.1996
Inhalt
Eva Tritschler unterzog ein Haushaltsbuch einem Praxis-Test. Über zwei Monate trug sie sorgfältig ein, was das Leben kostet. Ihre Zwischenbilanz im Fachjargon: "Der private Konsum zur Ankurbelung der Wirtschaftskonjunktur bleibt weiter aus."

Wenn das Baumwollrohr am Gehörgang fackelt

Göttinger Tageblatt
16.04.1996
Mit Ohrkerzen nach indianscher Rezeptur sollen manigfaltige Beschwerden gelindert werden können. Tageblatt-redakteurin Sabine Hirt unterzog sich unerschrocken dem Selbstversuch.
Letzte Änderung
11.07.2008
Titel
Wenn das Baumwollrohr am Gehörgang fackelt
In
Göttinger Tageblatt
Am
16.04.1996
Inhalt
Mit Ohrkerzen nach indianscher Rezeptur sollen manigfaltige Beschwerden gelindert werden können. Tageblatt-redakteurin Sabine Hirt unterzog sich unerschrocken dem Selbstversuch.

Das kleine rote, runde Ding ist keinen Heller mehr Wert - Was bekommt man noch für einen Pfenning?

Frankfurter Neue Presse
23.03.1996
Die kleinste Währungseinheit spielt im Handel keine Rolle mehr. Wiebke Fey wiederholte einen Test, den si vor 25 Jahren schon einmal durchgeführt hatte. Schon damals war für den Pfennig kaum etwas zu bekommen, nun erwies es sich als unmöglich.
Letzte Änderung
05.08.2008
Stichwort(e)
Titel
Das kleine rote, runde Ding ist keinen Heller mehr Wert - Was bekommt man noch für einen Pfenning?
In
Frankfurter Neue Presse
Am
23.03.1996
Inhalt
Die kleinste Währungseinheit spielt im Handel keine Rolle mehr. Wiebke Fey wiederholte einen Test, den si vor 25 Jahren schon einmal durchgeführt hatte. Schon damals war für den Pfennig kaum etwas zu bekommen, nun erwies es sich als unmöglich.

Reportage der Rheinischen Post über Treibjagd

Rheinische Post
09.02.1996
Im Selbstversuch nimmt ein Redakteur der Rheinischen Post als Amateurtreiber an einer Treibjagd teil. Nach der Hatz auf das Niederwild weiß Norbert Hemmersbach nun auch wie ein Hase zum Hasebraten wird.
Letzte Änderung
04.08.2008
Titel
Reportage der Rheinischen Post über Treibjagd
In
Rheinische Post
Am
09.02.1996
Inhalt
Im Selbstversuch nimmt ein Redakteur der Rheinischen Post als Amateurtreiber an einer Treibjagd teil. Nach der Hatz auf das Niederwild weiß Norbert Hemmersbach nun auch wie ein Hase zum Hasebraten wird.

Mitmachen kostet doch nichts - Freie Kandidatur bei Bürgermeisterdirektwahl

Hersfelder Zeitung
31.10.1995
Der Kandidat braucht eine Schreibmaschine und gute Nerven. Und vielleicht ein Wahlprogramm. Kurt Hornickel wühlte sich durch den Formularstapel und bat Bürger der Stadt Bad Hersfeld um Unterstützung seiner Direktkandidatur.
Letzte Änderung
03.06.2008
Titel
Mitmachen kostet doch nichts - Freie Kandidatur bei Bürgermeisterdirektwahl
In
Hersfelder Zeitung
Am
31.10.1995
Inhalt
Der Kandidat braucht eine Schreibmaschine und gute Nerven. Und vielleicht ein Wahlprogramm. Kurt Hornickel wühlte sich durch den Formularstapel und bat Bürger der Stadt Bad Hersfeld um Unterstützung seiner Direktkandidatur.

Die Säge teilt das Holz wie Butter - Journalisten testen andere Berufe

Eßlinger Zeitung
30.09.1995
In der Serie "Wir gehen fremd arbeiten" haben Redakteure der Eßlinger Zeitung einen Blick in andere Arbeitswelten riskiert. Der Probetag als Gärtner, Müllsortierer oder Schreiner lieferte den Journalisten eine neue Sicht und Einschätzung des Arbeitsalltags in anderen Berufen.
Letzte Änderung
01.08.2008
Titel
Die Säge teilt das Holz wie Butter - Journalisten testen andere Berufe
In
Eßlinger Zeitung
Am
30.09.1995
Inhalt
In der Serie "Wir gehen fremd arbeiten" haben Redakteure der Eßlinger Zeitung einen Blick in andere Arbeitswelten riskiert. Der Probetag als Gärtner, Müllsortierer oder Schreiner lieferte den Journalisten eine neue Sicht und Einschätzung des Arbeitsalltags in anderen Berufen.

Auf Tausende regnete buntes Papier

Mannheimer-Morgen
27.02.1995
Bericht des Mannheimer Morgen über den Fasnachtszug. Beim Bier mit Jecken wurde die Idee geboren, mal die Perspektive zu wechseln und so fuhr der Autor mit der Konfettikanone mit. Karneval. (nil)
Letzte Änderung
03.06.2008
Stichwort(e)
Titel
Auf Tausende regnete buntes Papier
In
Mannheimer-Morgen
Am
27.02.1995
Inhalt
Bericht des Mannheimer Morgen über den Fasnachtszug. Beim Bier mit Jecken wurde die Idee geboren, mal die Perspektive zu wechseln und so fuhr der Autor mit der Konfettikanone mit. Karneval. (nil)

"Das nenn` ich Askese“

Sindelfinger/Böblinger Zeitung
24.02.1993
Ein Redakteur verzichtet zur Fastenzeit sieben Wochen lang auf Alkohol und Gummibärchen und berichtet darüber in einer täglichen Serie, die mit dem Konrad-Adenauer-Preis bedacht worden ist. "Das war Stadtgespräch. Auf diese Aktion bekamen wir mehr Resonanz, als auf alles andere, was wir damals gemacht haben“, sagt Jürgen Haar. Und was ist das Geheimnis dieses großen und anhaltenden Erfolgs? Jürgen Haar glaubt, dass es etwas mit der humorvollen Machart der Serie zu tun hat, aber auch vor allem damit, dass sich viele Leser mit ihm identifizieren konnten. Immerhin war er täglich, genau 47 Mal, mit Foto im Blatt – und wie schwer es ist, auf Geliebtes zu verzichten, wissen auch die meisten Leser. Durch die gute Resonanz in der Leserschaft konnte er jeden Tag eine neue Geschichte erzählen. So brachte ihm eine Leserin zur Unterstützung eine Mineralwasserflasche aus New York mit und ein anderer Leser erwischte ihn beim Biertrinken in der Kneipe. Was der Leser nicht wusste: es war ein alkoholfreies Bier.
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
"Das nenn` ich Askese“
In
Sindelfinger/Böblinger Zeitung
Am
24.02.1993
Inhalt
Ein Redakteur verzichtet zur Fastenzeit sieben Wochen lang auf Alkohol und Gummibärchen und berichtet darüber in einer täglichen Serie, die mit dem Konrad-Adenauer-Preis bedacht worden ist. "Das war Stadtgespräch. Auf diese Aktion bekamen wir mehr Resonanz, als auf alles andere, was wir damals gemacht haben“, sagt Jürgen Haar. Und was ist das Geheimnis dieses großen und anhaltenden Erfolgs? Jürgen Haar glaubt, dass es etwas mit der humorvollen Machart der Serie zu tun hat, aber auch vor allem damit, dass sich viele Leser mit ihm identifizieren konnten. Immerhin war er täglich, genau 47 Mal, mit Foto im Blatt – und wie schwer es ist, auf Geliebtes zu verzichten, wissen auch die meisten Leser. Durch die gute Resonanz in der Leserschaft konnte er jeden Tag eine neue Geschichte erzählen. So brachte ihm eine Leserin zur Unterstützung eine Mineralwasserflasche aus New York mit und ein anderer Leser erwischte ihn beim Biertrinken in der Kneipe. Was der Leser nicht wusste: es war ein alkoholfreies Bier.

Seitensprünge

Schleswig-Holsteinische-Landeszeitung
31.12.1991
Zum Jahreswechsel wagten sich die Redakteure der Landeszeitung auf fremdes Terrain. Eine Kulturredakteurin berichtete aus der Sporthalle, ein Sportredakteur aus der Ratsversammlung. Ergebnis: Einblicke in andere Fachgebiete für die Autoren und viele humorige Texte für die Leser. LBB, Ausprobiert, Organisation, Silvester, Blickwinkel, Ressort
Letzte Änderung
05.11.2007
Titel
Seitensprünge
In
Schleswig-Holsteinische-Landeszeitung
Am
31.12.1991
Inhalt
Zum Jahreswechsel wagten sich die Redakteure der Landeszeitung auf fremdes Terrain. Eine Kulturredakteurin berichtete aus der Sporthalle, ein Sportredakteur aus der Ratsversammlung. Ergebnis: Einblicke in andere Fachgebiete für die Autoren und viele humorige Texte für die Leser. LBB, Ausprobiert, Organisation, Silvester, Blickwinkel, Ressort

"Ein anderes Verständnis von Zeitungmachen“

Tagesspiegel
13.07.1986
Ein deutsch-türkischer Redaktionsaustausch für vier Wochen. Wie arbeitet es sich als deutscher Lokalredakteur ohne Türkischkenntnisse in einer großen türkischen Lokalzeitung? Klaus Kurpjuweit, Redakteur beim Tagesspiegel, wollte es wissen und hospitierte 1986 vier Wochen lang bei der Istanbuler Zeitung Milliyet. Dort begeleitete ihn eine deutschsprechende Kollegin durch den Redaktionsalltag. Im Gegenzug hospitierte die türkische Redakteurin dann ihrerseits beim Tagesspiegel. Die Kosten für den Aufenthalt übernehmen die jeweiligen Gastzeitungen. "Am meisten erstaunt hat mich das völlige Fehlen längerer Texte“, sagt Klaus Kurpjuweit zu den ersten Eindrücken in der türkischen Redaktion. Das wichtigste Element seien Bilder gewesen, die nur sparsam mit einem erklärenden Text versehen waren. Größere Hintergrundberichte habe es nicht gegeben. Die deutsch-türkische Austauschaktion blieb allerdings in ihrer Art einzigartig. Auch der Kontakt zur türkischen Kollegin sei nach deren Rückkehr aus Berlin sehr rasch wieder eingeschlafen, bedauert Kurpjuweit.
Letzte Änderung
25.09.2007
Titel
"Ein anderes Verständnis von Zeitungmachen“
In
Tagesspiegel
Am
13.07.1986
Inhalt
Ein deutsch-türkischer Redaktionsaustausch für vier Wochen. Wie arbeitet es sich als deutscher Lokalredakteur ohne Türkischkenntnisse in einer großen türkischen Lokalzeitung? Klaus Kurpjuweit, Redakteur beim Tagesspiegel, wollte es wissen und hospitierte 1986 vier Wochen lang bei der Istanbuler Zeitung Milliyet. Dort begeleitete ihn eine deutschsprechende Kollegin durch den Redaktionsalltag. Im Gegenzug hospitierte die türkische Redakteurin dann ihrerseits beim Tagesspiegel. Die Kosten für den Aufenthalt übernehmen die jeweiligen Gastzeitungen. "Am meisten erstaunt hat mich das völlige Fehlen längerer Texte“, sagt Klaus Kurpjuweit zu den ersten Eindrücken in der türkischen Redaktion. Das wichtigste Element seien Bilder gewesen, die nur sparsam mit einem erklärenden Text versehen waren. Größere Hintergrundberichte habe es nicht gegeben. Die deutsch-türkische Austauschaktion blieb allerdings in ihrer Art einzigartig. Auch der Kontakt zur türkischen Kollegin sei nach deren Rückkehr aus Berlin sehr rasch wieder eingeschlafen, bedauert Kurpjuweit.

Zu Stoßzeiten drängen sich die Kinder im ...

Offenburger-Tageblatt
05.11.1983
Reportage aus dem Schulbus: Redakteurin fährt im Winter mit, wenn der Bus hoffnungslos überfüllt ist. Problem: Kinder sind leicht, daher ist Bus nie überladen; Geld für freiwilligen Zusatzbus fehlt.
Letzte Änderung
07.11.2007
Titel
Zu Stoßzeiten drängen sich die Kinder im ...
In
Offenburger-Tageblatt
Am
05.11.1983
Inhalt
Reportage aus dem Schulbus: Redakteurin fährt im Winter mit, wenn der Bus hoffnungslos überfüllt ist. Problem: Kinder sind leicht, daher ist Bus nie überladen; Geld für freiwilligen Zusatzbus fehlt.

Vom kostbaren Blut und noch wertvolleren Tränen

Westerwälder Zeitung 130698
01.01.1970
Bericht über eine Wallfahrt von Köln nach Walldürn im Westerwald - der Reporter hat sich für einen Tag angeschlossen und beschreibt, chronologisch geordnet, seine Beobachtungen und Eindrücke. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Holger Kern hat sich Wallfahrern angeschlossen. Einen Tag lang lässt er sich beeindrucken, von den Gebeten, den Riten, den Menschen, die mitwandern, und jenen, die die Wallfahrer in ihren Orten und Häusern empfangen.
Letzte Änderung
05.12.2008
Titel
Vom kostbaren Blut und noch wertvolleren Tränen
In
Westerwälder Zeitung 130698
Am
01.01.1970
Inhalt
Bericht über eine Wallfahrt von Köln nach Walldürn im Westerwald - der Reporter hat sich für einen Tag angeschlossen und beschreibt, chronologisch geordnet, seine Beobachtungen und Eindrücke. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Holger Kern hat sich Wallfahrern angeschlossen. Einen Tag lang lässt er sich beeindrucken, von den Gebeten, den Riten, den Menschen, die mitwandern, und jenen, die die Wallfahrer in ihren Orten und Häusern empfangen.

Die Stunde der Ehrlichkeit

die tageszeitung
01.01.1970
Die taz wollte das Thema EU-Osterweiterung gleichzeitig informativ und humorvoll behandeln: Im Selbstversuch berichtete Reporterin Waltraud Schwab aus einem Polnisch-Sprachkurs - denn nichts vermittelt besser als Sprache. (tja)
Letzte Änderung
06.10.2008
Titel
Die Stunde der Ehrlichkeit
In
die tageszeitung
Am
01.01.1970
Inhalt
Die taz wollte das Thema EU-Osterweiterung gleichzeitig informativ und humorvoll behandeln: Im Selbstversuch berichtete Reporterin Waltraud Schwab aus einem Polnisch-Sprachkurs - denn nichts vermittelt besser als Sprache. (tja)

Hähnchen schadlos überstanden

Oberhessische Presse Marburg
01.01.1970
Bei der Oberhessischen Presse Marburg konnten die Leser einen Redakteur mal von einer ganz anderen Seite kennenlernen. Hartmut Berge startete ein Diät-Programm und berichtete täglich in der Zeitung über Lust, Frust und Erfolge. Die Resonanz - und das Mitgefühl - bei den Lesern war riesig. (tja)
Letzte Änderung
06.10.2008
Titel
Hähnchen schadlos überstanden
In
Oberhessische Presse Marburg
Am
01.01.1970
Inhalt
Bei der Oberhessischen Presse Marburg konnten die Leser einen Redakteur mal von einer ganz anderen Seite kennenlernen. Hartmut Berge startete ein Diät-Programm und berichtete täglich in der Zeitung über Lust, Frust und Erfolge. Die Resonanz - und das Mitgefühl - bei den Lesern war riesig. (tja)

Radfahren: Geschichte des Rads in der Region und moderne Trends

Peiner Allgemeine Zeitung
01.01.1970
Zum Frühlingsbeginn widmete sich die Peiner Allgemeine Zeitung ausführlich dem Thema Fahrrad. Dazu schauten die Redakteure in die Keller von Lesern und Fahrradsammlern und suchten nach alten Rädern. Eine kleine Entstehungsgeschichte des Fahrrads in der Region. Außerdem kam ein Fahrrad-Entwickler zu Wort, der berichtete, welche Anforderungen moderne Räder erfüllen müssen. Zu dem Text veröffentlichte die Redaktion eine Typenkunde, in der die passenden Räder für Langstreckler, Individualisten oder Kletterer präsentiert wurden. Abgerundet wurde die Doppelseite mit einem Selbstversuch: Ein Redakteur fuhr eine Woche mit einem Elektrofahrrad und beschrieb seine Erfahrungen.
Letzte Änderung
12.02.2010
Titel
Radfahren: Geschichte des Rads in der Region und moderne Trends
In
Peiner Allgemeine Zeitung
Am
01.01.1970
Inhalt
Zum Frühlingsbeginn widmete sich die Peiner Allgemeine Zeitung ausführlich dem Thema Fahrrad. Dazu schauten die Redakteure in die Keller von Lesern und Fahrradsammlern und suchten nach alten Rädern. Eine kleine Entstehungsgeschichte des Fahrrads in der Region. Außerdem kam ein Fahrrad-Entwickler zu Wort, der berichtete, welche Anforderungen moderne Räder erfüllen müssen. Zu dem Text veröffentlichte die Redaktion eine Typenkunde, in der die passenden Räder für Langstreckler, Individualisten oder Kletterer präsentiert wurden. Abgerundet wurde die Doppelseite mit einem Selbstversuch: Ein Redakteur fuhr eine Woche mit einem Elektrofahrrad und beschrieb seine Erfahrungen.