Archiv

Suchen Sie los!

Im drehscheibe-Archiv finden Sie rund 8.000 Artikel aus mehr als 200 Zeitungstiteln, die seit 1997 in der drehscheibe erschienen sind. Außerdem in diesem Ideenfundus: Ausführliche Inhaltsangaben von Autorenbeiträgen für das drehscheibe-Magazin, Seminardokumentationen und Fachpublikationen für Journalisten. drehscheibe-Abonnenten haben nach dem Einloggen freien Zugriff auf diese Online-Datenbank.

Finden Sie einen bestimmten Artikel nicht? Ist ihr Schlagwort nicht dabei? Oder suchen Sie nach älteren Artikeln? Dann schreiben Sie uns am besten eine E-Mail an redaktion@drehscheibe.org

Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Bundeswehr"

Making-of: So war’s mit den Soldaten

Münsterländische Volkszeitung
01.02.2019
In einer Serie wirft die Münsterländische Volkszeitung einen Blick zurück auf die Zeit, in der Rheine Garnisonsstadt der Bundeswehr war.
Letzte Änderung
29.01.2019
Titel
Making-of: So war’s mit den Soldaten
In
Münsterländische Volkszeitung
Am
01.02.2019
Inhalt
In einer Serie wirft die Münsterländische Volkszeitung einen Blick zurück auf die Zeit, in der Rheine Garnisonsstadt der Bundeswehr war.

Beitrag zum Presserecht: Testurteil: mangelhaft

Presserecht
01.09.2011
Warentester dürfen auch entschieden negative Kritik üben. Allerdings müssen sie dabei eine besondere Sorgfalt walten lassen.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Beitrag zum Presserecht: Testurteil: mangelhaft
In
Presserecht
Am
01.09.2011
Inhalt
Warentester dürfen auch entschieden negative Kritik üben. Allerdings müssen sie dabei eine besondere Sorgfalt walten lassen.

Nicht zu entschuldigen

Presserat
01.09.2011
In einem Kommentar über einen Politiker wird nicht erwähnt, dass er seine Beleidigung der gegnerischen Fraktion bereits bedauert hatte.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Nicht zu entschuldigen
In
Presserat
Am
01.09.2011
Inhalt
In einem Kommentar über einen Politiker wird nicht erwähnt, dass er seine Beleidigung der gegnerischen Fraktion bereits bedauert hatte.

Porträt einer Stadt als Marinestützpunkt

TAZ (Berlin)
30.07.2011
Wie sehr Wilhelmshaven mit der Marine verwoben ist und wie es sich auf eine Zeit ohne Militär vorbereitet.
Letzte Änderung
25.03.2013
Titel
Porträt einer Stadt als Marinestützpunkt
In
TAZ (Berlin)
Am
30.07.2011
Inhalt
Wie sehr Wilhelmshaven mit der Marine verwoben ist und wie es sich auf eine Zeit ohne Militär vorbereitet.

Porträt eines Freiwilligen auf der Jugendseite

Remscheider General-Anzeiger
28.07.2011
Ein Porträt eines Jugendlichen, der sich freiwillig zum Dienst verpflichtet hat, findet sich im Remscheider General-Anzeiger, der diesem Thema auf der Jugendseite nachgeht.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Porträt eines Freiwilligen auf der Jugendseite
In
Remscheider General-Anzeiger
Am
28.07.2011
Inhalt
Ein Porträt eines Jugendlichen, der sich freiwillig zum Dienst verpflichtet hat, findet sich im Remscheider General-Anzeiger, der diesem Thema auf der Jugendseite nachgeht.

Auswirkungen des Strukturwandels der Bundeswehr in der Region

Augsburger Allgemeine
26.07.2011
Die Augsburger Allgemeine beschäftigt sich mit den Auswirkungen des Strukturwandels der Bundeswehr und berichtet über die mögliche Schließung einer ansässigen Kaserne.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Auswirkungen des Strukturwandels der Bundeswehr in der Region
In
Augsburger Allgemeine
Am
26.07.2011
Inhalt
Die Augsburger Allgemeine beschäftigt sich mit den Auswirkungen des Strukturwandels der Bundeswehr und berichtet über die mögliche Schließung einer ansässigen Kaserne.

Der Übergang zur Berufsarmee

Waiblinger Kreiszeitung
22.07.2011
Über den Wandel der Bundeswehr hin zur Berufsarmee berichtet die Waiblinger Kreiszeitung. Dafür spricht sie mit Rekruten, die sich freiwillig zum Dienst verpflichtet haben.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Der Übergang zur Berufsarmee
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
22.07.2011
Inhalt
Über den Wandel der Bundeswehr hin zur Berufsarmee berichtet die Waiblinger Kreiszeitung. Dafür spricht sie mit Rekruten, die sich freiwillig zum Dienst verpflichtet haben.

Reportage über die Suche nach geeigneten Freiwilligen

Berliner Zeitung
14.07.2011
Die Berliner Zeitung beschreibt in einer Reportage auch die Probleme der Bundeswehr, qualifizierte Freiwillige zu finden.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Reportage über die Suche nach geeigneten Freiwilligen
In
Berliner Zeitung
Am
14.07.2011
Inhalt
Die Berliner Zeitung beschreibt in einer Reportage auch die Probleme der Bundeswehr, qualifizierte Freiwillige zu finden.

Leser zu Besuch in einer Offizierschule

Sächsische Zeitung (Dresden)
11.07.2011
Im Rahmen ihrer "Entdeckertour" gibt die Sächsische Zeitung Einblick in die Arbeit der Bundeswehr und bringt Leser zur Offizierschule des Heeres.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Leser zu Besuch in einer Offizierschule
In
Sächsische Zeitung (Dresden)
Am
11.07.2011
Inhalt
Im Rahmen ihrer "Entdeckertour" gibt die Sächsische Zeitung Einblick in die Arbeit der Bundeswehr und bringt Leser zur Offizierschule des Heeres.

Tag der offenen Tür bei der Bundeswehr

Aachener Zeitung
10.07.2011
Die Aachener Zeitung nutzt den Tag der offenen Tür der Bundeswehr, um sich die Welt der Tarnfahrzeuge genauer anzusehen.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Tag der offenen Tür bei der Bundeswehr
In
Aachener Zeitung
Am
10.07.2011
Inhalt
Die Aachener Zeitung nutzt den Tag der offenen Tür der Bundeswehr, um sich die Welt der Tarnfahrzeuge genauer anzusehen.

Menschen aus der Region im Bundeswehreinsatz

Rhein-Zeitung (Koblenz)
04.07.2011
Eine Serie zeigt, wie sehr Menschen aus der Region in Bundeswehreinsätze involviert sind.
Letzte Änderung
26.03.2013
Titel
Menschen aus der Region im Bundeswehreinsatz
In
Rhein-Zeitung (Koblenz)
Am
04.07.2011
Inhalt
Eine Serie zeigt, wie sehr Menschen aus der Region in Bundeswehreinsätze involviert sind.

Kosovo-Einsatz aus Soldatensicht

Westfalen-Blatt (Bielefeld)
15.06.2011
Der Kosovo-Einsatz ist kaum mehr ein Thema. Eine Sonderseite berichtet über die Situation vor Ort aus Soldatensicht.
Letzte Änderung
25.03.2013
Titel
Kosovo-Einsatz aus Soldatensicht
In
Westfalen-Blatt (Bielefeld)
Am
15.06.2011
Inhalt
Der Kosovo-Einsatz ist kaum mehr ein Thema. Eine Sonderseite berichtet über die Situation vor Ort aus Soldatensicht.

Erste Freiwillige Soldatin in der Region

Der Neue Tag (Weiden)
09.06.2011
Die erste Frau der Region, die sich für den neuen freiwlligen Wehrdienst gemeldet hat, besuchte Der Neue Tag (Weiden). Im Interview wird sie über ihr Interesse an der Bundeswehr und über die Reaktionen von Familie und Freunden befragt.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Erste Freiwillige Soldatin in der Region
In
Der Neue Tag (Weiden)
Am
09.06.2011
Inhalt
Die erste Frau der Region, die sich für den neuen freiwlligen Wehrdienst gemeldet hat, besuchte Der Neue Tag (Weiden). Im Interview wird sie über ihr Interesse an der Bundeswehr und über die Reaktionen von Familie und Freunden befragt.

Ausbildung für den Auslandseinsatz

Trierischer Volksfreund
15.04.2011
In einer Reportage wird beschrieben, wie Soldaten für den Einsatz in einem Krisengebiet ausgebildet werden.
Letzte Änderung
25.03.2013
Titel
Ausbildung für den Auslandseinsatz
In
Trierischer Volksfreund
Am
15.04.2011
Inhalt
In einer Reportage wird beschrieben, wie Soldaten für den Einsatz in einem Krisengebiet ausgebildet werden.

Die Mutter eines vertorbenen Soldaten spricht

Münchner Merkur
11.04.2011
Die Zeitung lässt eine Mutter zu Wort kommen, die ihren Sohn bei einer Friedensmission verloren hat. und Vorwürfe gegen die Bundeswehr erhebt.
Letzte Änderung
25.03.2013
Titel
Die Mutter eines vertorbenen Soldaten spricht
In
Münchner Merkur
Am
11.04.2011
Inhalt
Die Zeitung lässt eine Mutter zu Wort kommen, die ihren Sohn bei einer Friedensmission verloren hat. und Vorwürfe gegen die Bundeswehr erhebt.

Standorte der Bundeswehr nach der Reform

Haltener Zeitung
09.02.2011
Welche Standorte der Armee in und um Münster in Zukunft in welcher Form erhalten bleiben werden, stellt die Haltener Zeitung dar.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Standorte der Bundeswehr nach der Reform
In
Haltener Zeitung
Am
09.02.2011
Inhalt
Welche Standorte der Armee in und um Münster in Zukunft in welcher Form erhalten bleiben werden, stellt die Haltener Zeitung dar.

Neue Nutzung alter Militärgelände

Allgemeine Zeitung
08.02.2011
Die Allgemeine Zeitung (Mainz) zeigt, wie alte Militärgelände der Region neu genutzt werden. Anlass dazu sind Planungen, ein ehemaliges Kasernengelände zu einem Universitätsgebäude umzubauen.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Neue Nutzung alter Militärgelände
In
Allgemeine Zeitung
Am
08.02.2011
Inhalt
Die Allgemeine Zeitung (Mainz) zeigt, wie alte Militärgelände der Region neu genutzt werden. Anlass dazu sind Planungen, ein ehemaliges Kasernengelände zu einem Universitätsgebäude umzubauen.

Der erste und der letzte Wehrpflichtige

Hessisch/Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
09.01.2011
Die Hessisch/Niedersächsische Allgemeine Zeitung porträtiert neben Wehrpflichtigen aus allen Jahrzehnten, auch einen der letzten und einen der ersten Wehrpflichtigen aus dem Jahrgang 1958.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Der erste und der letzte Wehrpflichtige
In
Hessisch/Niedersächsische Allgemeine (Kassel)
Am
09.01.2011
Inhalt
Die Hessisch/Niedersächsische Allgemeine Zeitung porträtiert neben Wehrpflichtigen aus allen Jahrzehnten, auch einen der letzten und einen der ersten Wehrpflichtigen aus dem Jahrgang 1958.

Portät einer Frau beim Bund

Delmenhorster Kreisblatt
08.01.2011
Über Frauen bei der Bundeswehr berichtet das Delmenhorster Kreisblatt. Dafür wird eine Soldatin porträtiert, die sich für acht Jahre verpflichtet hat.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Portät einer Frau beim Bund
In
Delmenhorster Kreisblatt
Am
08.01.2011
Inhalt
Über Frauen bei der Bundeswehr berichtet das Delmenhorster Kreisblatt. Dafür wird eine Soldatin porträtiert, die sich für acht Jahre verpflichtet hat.

Wenn der Partner im Auslandseinsatz ist

Flensburger Tageblatt
24.12.2010
Ein Doppelportait zeigt, wie Paare, die wegen eines Auslandseinsatzes getrennt sind, mit der Entfernung umgehen.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Wenn der Partner im Auslandseinsatz ist
In
Flensburger Tageblatt
Am
24.12.2010
Inhalt
Ein Doppelportait zeigt, wie Paare, die wegen eines Auslandseinsatzes getrennt sind, mit der Entfernung umgehen.

Porträt eines Bundeswehrhundes

Emder Zeitung
24.12.2010
DIe Emder Zeitung porträtiert eine afghanische Hündin aus Kundus. Diese bewachte das Lager der Deutschen und wurde zum Maskottchen der Truppe.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Porträt eines Bundeswehrhundes
In
Emder Zeitung
Am
24.12.2010
Inhalt
DIe Emder Zeitung porträtiert eine afghanische Hündin aus Kundus. Diese bewachte das Lager der Deutschen und wurde zum Maskottchen der Truppe.

Zwei Soldatinnen erzählen

Magdeburger Volksstimme
22.12.2010
DIe Magdeburger Volksstimme porträtiert zwei Soldatinnen im Rang des Stabsoffiziers und des Oberfeldwebels und beschreibt, was ihre männlichen Vorgesetzten über sie denken.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Zwei Soldatinnen erzählen
In
Magdeburger Volksstimme
Am
22.12.2010
Inhalt
DIe Magdeburger Volksstimme porträtiert zwei Soldatinnen im Rang des Stabsoffiziers und des Oberfeldwebels und beschreibt, was ihre männlichen Vorgesetzten über sie denken.

Sprachmittler bei der Bundeswehr

Münstersche Zeitung
29.11.2010
Wie wichtig es für Sprachmittler der Bundeswehr ist, den richtigen Ton zu treffen.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Sprachmittler bei der Bundeswehr
In
Münstersche Zeitung
Am
29.11.2010
Inhalt
Wie wichtig es für Sprachmittler der Bundeswehr ist, den richtigen Ton zu treffen.

Männer erzählen von ihrem Grundwehrdienst

Main-Post (Würzburg)
16.09.2010
Die Main-Post (Würzburg) blickt zurück und lässt mehrere Männer verschiedenen Alters von ihrem Grundwehrdienst berichten.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Männer erzählen von ihrem Grundwehrdienst
In
Main-Post (Würzburg)
Am
16.09.2010
Inhalt
Die Main-Post (Würzburg) blickt zurück und lässt mehrere Männer verschiedenen Alters von ihrem Grundwehrdienst berichten.

Für 13 Jahre beim Bund verpflichtet

Hannoversche Allgemeine Zeitung
28.07.2010
In einem ausführlichen Porträt stellt die Hannoversche Allgemeine Zeitung einen jungen Mann vor, der sich nach dem Abitur direkt zu 13 Jahren beim Bund verpflichtet hat. Der Zeitung gibt er einen Einblick, was ihn bewogen hat, diesen Beruf zu wählen und wie er sich auf den Dienst vorbereitet hat.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Für 13 Jahre beim Bund verpflichtet
In
Hannoversche Allgemeine Zeitung
Am
28.07.2010
Inhalt
In einem ausführlichen Porträt stellt die Hannoversche Allgemeine Zeitung einen jungen Mann vor, der sich nach dem Abitur direkt zu 13 Jahren beim Bund verpflichtet hat. Der Zeitung gibt er einen Einblick, was ihn bewogen hat, diesen Beruf zu wählen und wie er sich auf den Dienst vorbereitet hat.

Branchenporträt: Landminenräumfahrzeuge

Süddeutsche Zeitung (München)
20.02.2010
Eine deutsche Firma stellt Maschinen her, die Landminen aufspüren und vernichten. Über diese Branche und einen ungewöhnlichen Marktführer berichtet die Süddeutsche Zeitung anlässlich des Military Engineering Summit, das in München stattfand.
Letzte Änderung
24.08.2011
Titel
Branchenporträt: Landminenräumfahrzeuge
In
Süddeutsche Zeitung (München)
Am
20.02.2010
Inhalt
Eine deutsche Firma stellt Maschinen her, die Landminen aufspüren und vernichten. Über diese Branche und einen ungewöhnlichen Marktführer berichtet die Süddeutsche Zeitung anlässlich des Military Engineering Summit, das in München stattfand.

Redaktionsleiter in Afghanistan

Ostholsteiner Zeitung (Eutin)
13.02.2010
Redaktionsleiter Achim Krauskopf besuchte bereits zum vierten Mal ein Aufklärungsbataillon aus Eutin beim Einsatz in Afghanistan.
Letzte Änderung
18.03.2011
Titel
Redaktionsleiter in Afghanistan
In
Ostholsteiner Zeitung (Eutin)
Am
13.02.2010
Inhalt
Redaktionsleiter Achim Krauskopf besuchte bereits zum vierten Mal ein Aufklärungsbataillon aus Eutin beim Einsatz in Afghanistan.

Beitrag über mangelnde Wehrgerechtigkeit beim Bund

Neue Osnabrücker Zeitung
27.10.2007
Der Dreh: Die Neue Osnabrücker Zeitung bringt eine Geschichte über den Nulldienst. Immer weniger junge Männer leisten noch Wehr- oder Zivildienst. Die Umsetzung: Eigentlich wollte der freie Journalist Jörn Petring einen Bericht über den Zivildienst schreiben, als er bei der Recherche über das Wort „Nulldienst“ stolperte. Dahinter steckt, dass rund 60 Prozent aller für den Wehrdienst Erfassten im Jahr 2006 keinen Pflichtdienst leisten mussten. „Ist das gerecht?“, fragte sich Petring und suchte die Antwort bei Betroffenen: Bei Zivildienstleistenden im Krankenhaus und angehenden Soldaten in einer Kaserne. Das Treffen mit den Zivis hat Petring über einen Anruf beim Krankenhaus in die Wege geleitet. „Das Gespräch war offen. Sie standen hinter dem Zivildienst, machten ihn aus Überzeugung.“ Schwieriger war das Treffen bei der Bundeswehr. Seine Versuche, über die Verwaltung Kontakt aufzunehmen, versickerten zwischen Zuständigkeitsbereichen. Er hat daraus gelernt: „Ich kann jedem nur raten, direkt in den Kasernen anzufragen.“ Nach drei Anrufen hatte Petring Erfolg. „Man sollte sich Zeit nehmen, die Mühlen der Bundeswehr mahlen langsam.“ Zwei Wochen nach der Anfrage konnte der Journalist junge Rekruten besuchen. Das Treffen fand in einem Waldcamp statt. „Die jungen Männer waren erst sehr verschlossen. Kein Wunder, hinter ihnen standen ihre Vorgesetzten.“ Das Eis wurde beim Mittagessen gebrochen, als Petring die Wehrdienstleistenden ohne kontrollierende Blicke befragen konnte. Wieder im Büro, hat er die Geschichte mit Zahlen des Bundesamts für Zivildienst abgerundet. Eine allgemeingültige Antwort hat Petring dabei auf seine Frage nicht gefunden. Aber viele verschiedene Sichtweisen.
Letzte Änderung
25.04.2008
Titel
Beitrag über mangelnde Wehrgerechtigkeit beim Bund
In
Neue Osnabrücker Zeitung
Am
27.10.2007
Inhalt
Der Dreh: Die Neue Osnabrücker Zeitung bringt eine Geschichte über den Nulldienst. Immer weniger junge Männer leisten noch Wehr- oder Zivildienst. Die Umsetzung: Eigentlich wollte der freie Journalist Jörn Petring einen Bericht über den Zivildienst schreiben, als er bei der Recherche über das Wort „Nulldienst“ stolperte. Dahinter steckt, dass rund 60 Prozent aller für den Wehrdienst Erfassten im Jahr 2006 keinen Pflichtdienst leisten mussten. „Ist das gerecht?“, fragte sich Petring und suchte die Antwort bei Betroffenen: Bei Zivildienstleistenden im Krankenhaus und angehenden Soldaten in einer Kaserne. Das Treffen mit den Zivis hat Petring über einen Anruf beim Krankenhaus in die Wege geleitet. „Das Gespräch war offen. Sie standen hinter dem Zivildienst, machten ihn aus Überzeugung.“ Schwieriger war das Treffen bei der Bundeswehr. Seine Versuche, über die Verwaltung Kontakt aufzunehmen, versickerten zwischen Zuständigkeitsbereichen. Er hat daraus gelernt: „Ich kann jedem nur raten, direkt in den Kasernen anzufragen.“ Nach drei Anrufen hatte Petring Erfolg. „Man sollte sich Zeit nehmen, die Mühlen der Bundeswehr mahlen langsam.“ Zwei Wochen nach der Anfrage konnte der Journalist junge Rekruten besuchen. Das Treffen fand in einem Waldcamp statt. „Die jungen Männer waren erst sehr verschlossen. Kein Wunder, hinter ihnen standen ihre Vorgesetzten.“ Das Eis wurde beim Mittagessen gebrochen, als Petring die Wehrdienstleistenden ohne kontrollierende Blicke befragen konnte. Wieder im Büro, hat er die Geschichte mit Zahlen des Bundesamts für Zivildienst abgerundet. Eine allgemeingültige Antwort hat Petring dabei auf seine Frage nicht gefunden. Aber viele verschiedene Sichtweisen.

Kunduz live: Zu Fuß durch die afghanische Stadt

Ostfriesische Nachrichten (Aurich)
05.04.2006
Eine Redakteurin der Ostfriesischen Nachrichten berichtete über die Arbeit der heimischen Bundeswehrsoldaten – und reiste dafür mit einem Fotografen für fünf Tage nach Afghanistan. In Zusammenarbeit mit den Pressebeauftragten der Bundeswehr machte sie Rundfahrten und führte Interviews. Daraus entstand noch vor Ort eine siebenteilige Serie, mit Schwerpunkten auf den Arbeitsbedingungen der Soldaten und auf die humanitäre Hilfe, die sie leisten.
Letzte Änderung
24.09.2007
Titel
Kunduz live: Zu Fuß durch die afghanische Stadt
In
Ostfriesische Nachrichten (Aurich)
Am
05.04.2006
Inhalt
Eine Redakteurin der Ostfriesischen Nachrichten berichtete über die Arbeit der heimischen Bundeswehrsoldaten – und reiste dafür mit einem Fotografen für fünf Tage nach Afghanistan. In Zusammenarbeit mit den Pressebeauftragten der Bundeswehr machte sie Rundfahrten und führte Interviews. Daraus entstand noch vor Ort eine siebenteilige Serie, mit Schwerpunkten auf den Arbeitsbedingungen der Soldaten und auf die humanitäre Hilfe, die sie leisten.

Abschied vom "Kommisskopp"-Image

DREHSCHEIBE
21.01.2005
Zum Thema "Bundeswehr" zu recherchieren ist für Journalisten oft nicht einfach. Michael Kothe, stellvertretender Chefredakteur der Peiner Allgemeinen Zeitung, erklärt Hintergründe und gibt Tipps für interessante Themen mit lokalem Bezug. Anlass ist das 50-jährige Bestehen der Bundeswehr. (Siehe auch Almanach 2005, Ablagenummer 2005069073AL)
Letzte Änderung
19.12.2007
Titel
Abschied vom "Kommisskopp"-Image
In
DREHSCHEIBE
Am
21.01.2005
Inhalt
Zum Thema "Bundeswehr" zu recherchieren ist für Journalisten oft nicht einfach. Michael Kothe, stellvertretender Chefredakteur der Peiner Allgemeinen Zeitung, erklärt Hintergründe und gibt Tipps für interessante Themen mit lokalem Bezug. Anlass ist das 50-jährige Bestehen der Bundeswehr. (Siehe auch Almanach 2005, Ablagenummer 2005069073AL)

Ansturm auf die Bundeswehr

Ostfriesen-Zeitung
20.01.2004
Die Bundeswehr als Retter bei der Suche nach einem Job? Für Heiner Schröder von der Ostfriesen-Zeitung war dies der Aufhänger für eine runde Geschichte, deren Recherche verhältnismäßig unaufwendig war.
Letzte Änderung
29.01.2008
Titel
Ansturm auf die Bundeswehr
In
Ostfriesen-Zeitung
Am
20.01.2004
Inhalt
Die Bundeswehr als Retter bei der Suche nach einem Job? Für Heiner Schröder von der Ostfriesen-Zeitung war dies der Aufhänger für eine runde Geschichte, deren Recherche verhältnismäßig unaufwendig war.

Klaus Ganserer ist die Tante Emma der Soldaten

Schwäbische Zeitung
18.11.2000
Ein Volontär der Schwäbischen Zeitung verbrachte einige Tage bei den im Kosovo stationierten deutschen Bundeswehrsoldaten. Für die Zeitung beschrieb er das Alltagsleben des Ellwanger Transportbataillons. Dazu gehört auch das Einkaufen im Marketender-Laden der Truppe. Dort gibt es fast alles, was die Soldaten täglich so brauchen, vom Duschgel bis zum Whiskey. Die Möglichkeit, Waren aus der Heimat zu kaufen, soll ihnen den Aufenthalt in der Fremde angenehmer machen. (hvh) Stichworte: Europa, Politik, Bundeswehr
Letzte Änderung
30.10.2008
Stichwort(e)
Titel
Klaus Ganserer ist die Tante Emma der Soldaten
In
Schwäbische Zeitung
Am
18.11.2000
Inhalt
Ein Volontär der Schwäbischen Zeitung verbrachte einige Tage bei den im Kosovo stationierten deutschen Bundeswehrsoldaten. Für die Zeitung beschrieb er das Alltagsleben des Ellwanger Transportbataillons. Dazu gehört auch das Einkaufen im Marketender-Laden der Truppe. Dort gibt es fast alles, was die Soldaten täglich so brauchen, vom Duschgel bis zum Whiskey. Die Möglichkeit, Waren aus der Heimat zu kaufen, soll ihnen den Aufenthalt in der Fremde angenehmer machen. (hvh) Stichworte: Europa, Politik, Bundeswehr

Ihr bleibt nie die Luft weg - Die einzige Frau im Marinemusikkorps

Kieler Nachrichten
31.10.1997
Bericht der Kieler Nachrichten über eine junge Trompeterin - die einzige Frau beim Marinemusikkorps. Die Bundeswehr öffnet sich.
Letzte Änderung
06.11.2008
Stichwort(e)
Titel
Ihr bleibt nie die Luft weg - Die einzige Frau im Marinemusikkorps
In
Kieler Nachrichten
Am
31.10.1997
Inhalt
Bericht der Kieler Nachrichten über eine junge Trompeterin - die einzige Frau beim Marinemusikkorps. Die Bundeswehr öffnet sich.

Gebückt mit dem Fernglas auf der Lauer - Feldjäger überwachen Geschwindigkeit

Alb Bote
13.06.1997
Der Alb Bote über die Arbeit von Feldjägern. Bundeswehrsoldaten werden überwacht, jedenfalls die Geschwindigkeit ihrer Fahrzeuge auf öffentlichen Strassen. Die Feldjäger messen noch mit der Stoppuhr. Der jeweilige Vorgesetzte wird von der Geschwindigkeitsüberschreitung informiert und entscheidet dann über die Strafe.
Letzte Änderung
06.11.2008
Stichwort(e)
Titel
Gebückt mit dem Fernglas auf der Lauer - Feldjäger überwachen Geschwindigkeit
In
Alb Bote
Am
13.06.1997
Inhalt
Der Alb Bote über die Arbeit von Feldjägern. Bundeswehrsoldaten werden überwacht, jedenfalls die Geschwindigkeit ihrer Fahrzeuge auf öffentlichen Strassen. Die Feldjäger messen noch mit der Stoppuhr. Der jeweilige Vorgesetzte wird von der Geschwindigkeitsüberschreitung informiert und entscheidet dann über die Strafe.

Bundeswehr - Truppe in Kroatien

Lippische Landes-Zeitung
19.12.1996
Dem Besuch bei der Panzerbrigade in Kroatien ging ein Bericht über einen Soldaten voraus. Die Bundeswehr-Pressestelle in Koblenz organisierte den Flug. Darüber hinaus müssen Journalisten, die über den Auslandseinsatz berichten wollen, ihren Aufenthalt selbst planen und bezahlen.
Letzte Änderung
04.06.2008
Titel
Bundeswehr - Truppe in Kroatien
In
Lippische Landes-Zeitung
Am
19.12.1996
Inhalt
Dem Besuch bei der Panzerbrigade in Kroatien ging ein Bericht über einen Soldaten voraus. Die Bundeswehr-Pressestelle in Koblenz organisierte den Flug. Darüber hinaus müssen Journalisten, die über den Auslandseinsatz berichten wollen, ihren Aufenthalt selbst planen und bezahlen.

Bundeswehr - Feld-Haarnetz

General-Anzeiger
08.02.1996
Die "Schule der Nation" konnte sich vor 25 Jahren dem langhaarigen Protest nicht verschließen. 15 Monate ließ Verteidigungsminister Schmidt diese Lebenseinstellung zu. Danach war wieder "der Kragen das Maß der Dinge"
Letzte Änderung
04.06.2008
Stichwort(e)
Titel
Bundeswehr - Feld-Haarnetz
In
General-Anzeiger
Am
08.02.1996
Inhalt
Die "Schule der Nation" konnte sich vor 25 Jahren dem langhaarigen Protest nicht verschließen. 15 Monate ließ Verteidigungsminister Schmidt diese Lebenseinstellung zu. Danach war wieder "der Kragen das Maß der Dinge"

Plötzlich rückt Bosnien ganz nahe

General-Anzeiger
27.01.1996
Bericht des Bonner General-Anzeigers über den IFOR-Einsatz eines Bonners: Nach einem halben Jahrhundert schicken Deutsche wieder Feldpost. Ein Vater, der selbst im Krieg war, meldete sich mit dem Anliegen bei der Zeitung, das Tagebuch seines Sohnes ins Gespräch zu bringen. Bundeswehr, Bosnien. (nil)
Letzte Änderung
04.06.2008
Titel
Plötzlich rückt Bosnien ganz nahe
In
General-Anzeiger
Am
27.01.1996
Inhalt
Bericht des Bonner General-Anzeigers über den IFOR-Einsatz eines Bonners: Nach einem halben Jahrhundert schicken Deutsche wieder Feldpost. Ein Vater, der selbst im Krieg war, meldete sich mit dem Anliegen bei der Zeitung, das Tagebuch seines Sohnes ins Gespräch zu bringen. Bundeswehr, Bosnien. (nil)

Die Bundeswehr lädt ein

Calwer Tagblatt
01.04.1995
Das Calwer Tagblatt hat sich die Geschichte von einer Aktionswoche bei der Bundeswehr ausgedacht, wo das Wachhaus einer Kaserne für zehn Tage als Tanzcafé umfunktioniert werden sollte. Dadurch sollten Berührungsängste der Bevölkerung gegenüber der Bundeswehr abgebaut werden.
Letzte Änderung
01.11.2007
Titel
Die Bundeswehr lädt ein
In
Calwer Tagblatt
Am
01.04.1995
Inhalt
Das Calwer Tagblatt hat sich die Geschichte von einer Aktionswoche bei der Bundeswehr ausgedacht, wo das Wachhaus einer Kaserne für zehn Tage als Tanzcafé umfunktioniert werden sollte. Dadurch sollten Berührungsängste der Bevölkerung gegenüber der Bundeswehr abgebaut werden.

"Wo haben sie gedient?" - Men at work

Oberpfälzer-Nachrichten 260996
01.01.1970
Bericht über die Arbeit eines Zivildienstleistenden und eines Wehrdienstleistenden im Vergleich. Die Unterschiede im Alltag sind gravierend. Aber es gibt keine ideologischen Gegensätze, sondern bei beiden jungen Männern durchaus Respekt und Verständnis für alle diejenigen, die sich anders entschieden haben. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Wie arbeiten Zivildienstleistende, was machen Soldaten? Judith Frömmer suchte die Unterschiede im Alltag, und sie fragte junge Männer nach den Gründen, die zur Entscheidung für den eigenen und gegen den "anderen" Dienst geführt hatten. Grundlegende Unterschiede erkennt sie nicht: "Was früher aus politischer Überzeugung geschah, ist heute eher zur persönlichen Geschmacksfrage geworden."
Letzte Änderung
23.05.2002
Titel
"Wo haben sie gedient?" - Men at work
In
Oberpfälzer-Nachrichten 260996
Am
01.01.1970
Inhalt
Bericht über die Arbeit eines Zivildienstleistenden und eines Wehrdienstleistenden im Vergleich. Die Unterschiede im Alltag sind gravierend. Aber es gibt keine ideologischen Gegensätze, sondern bei beiden jungen Männern durchaus Respekt und Verständnis für alle diejenigen, die sich anders entschieden haben. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Wie arbeiten Zivildienstleistende, was machen Soldaten? Judith Frömmer suchte die Unterschiede im Alltag, und sie fragte junge Männer nach den Gründen, die zur Entscheidung für den eigenen und gegen den "anderen" Dienst geführt hatten. Grundlegende Unterschiede erkennt sie nicht: "Was früher aus politischer Überzeugung geschah, ist heute eher zur persönlichen Geschmacksfrage geworden."

Würden wieder Bund wählen, aber keinen Tag länger bleiben

Oberhessische Presse 310196
01.01.1970
Serie über den Dienst bei der Bundeswehr: Die sechste Folge dreht sich um die Entlassung und das Resümee von zwei der drei jungen Männer, die die Redaktion durch ihre Wehrdienstzeit begleitet hat. Der dritte verlängerte freiwillig den Dienst um zwei Monate. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Wie läuft der Wehrdienst bei der Bundeswehr ab? Die Oberhessische Presse begleitete drei Wehrpflichtige aus ihrem Verbreitungsgebiet, die in der Kaserne am Ort Dienst taten, über etwa ein Jahr. Mach dem kritischen Abschlußbericht besuchte ein Hauptfeldwebel die Redaktion und stellte die Aussagen des "Abgängers" als erfunden hin. Der jedoch hatte sich stark unter Druck gesetzt gefühlt und dies in seiner Not behauptet, wie sich später herausstellte. Fazit von Joachim Bendel: Noch einmal würden die Verantwortlichen bei der Bundeswehr eine solche Serie wohl nicht mehr genehmigen.
Letzte Änderung
06.11.2008
Titel
Würden wieder Bund wählen, aber keinen Tag länger bleiben
In
Oberhessische Presse 310196
Am
01.01.1970
Inhalt
Serie über den Dienst bei der Bundeswehr: Die sechste Folge dreht sich um die Entlassung und das Resümee von zwei der drei jungen Männer, die die Redaktion durch ihre Wehrdienstzeit begleitet hat. Der dritte verlängerte freiwillig den Dienst um zwei Monate. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Wie läuft der Wehrdienst bei der Bundeswehr ab? Die Oberhessische Presse begleitete drei Wehrpflichtige aus ihrem Verbreitungsgebiet, die in der Kaserne am Ort Dienst taten, über etwa ein Jahr. Mach dem kritischen Abschlußbericht besuchte ein Hauptfeldwebel die Redaktion und stellte die Aussagen des "Abgängers" als erfunden hin. Der jedoch hatte sich stark unter Druck gesetzt gefühlt und dies in seiner Not behauptet, wie sich später herausstellte. Fazit von Joachim Bendel: Noch einmal würden die Verantwortlichen bei der Bundeswehr eine solche Serie wohl nicht mehr genehmigen.

Endlich Job gefunden und dann zum Bund...

Leipziger Volkszeitung 240597
01.01.1970
Fragestunde bei der Leipziger Volkszeitung zum Thema Wehrdienst. Zwei Stunden lang konnten Bürger am Telefon Fragen stellen, die von einem Vertreter des Kreiswehrersatzamtes, einem Vertreter der Unterhaltssicherungsbehörde, dem Regionalbetreuer für Zivildienst, einem Hauptfeldwebel, einem Wehrdienstberater, einem Oberstleutnant, einem Jugendoffizier und zwei Obergefreiten beantwortet wurden. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Die Bundeswehr war von sich aus auf die Leserbriefredaktion der Leipziger Volkszeitung zugegangen. Das Thema: Was tun, wenn die Einberufung zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt kommt? Nicht nur junge Männer, auch Eltern riefen in großer Zahl an.
Letzte Änderung
06.11.2008
Titel
Endlich Job gefunden und dann zum Bund...
In
Leipziger Volkszeitung 240597
Am
01.01.1970
Inhalt
Fragestunde bei der Leipziger Volkszeitung zum Thema Wehrdienst. Zwei Stunden lang konnten Bürger am Telefon Fragen stellen, die von einem Vertreter des Kreiswehrersatzamtes, einem Vertreter der Unterhaltssicherungsbehörde, dem Regionalbetreuer für Zivildienst, einem Hauptfeldwebel, einem Wehrdienstberater, einem Oberstleutnant, einem Jugendoffizier und zwei Obergefreiten beantwortet wurden. Werkstatt-Text aus der Drehscheibe: Die Bundeswehr war von sich aus auf die Leserbriefredaktion der Leipziger Volkszeitung zugegangen. Das Thema: Was tun, wenn die Einberufung zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt kommt? Nicht nur junge Männer, auch Eltern riefen in großer Zahl an.

"Patienten müssen leiden"

Mittelbayrische Zeitung 100899
01.01.1970
Anlässlich der (geplanten) Kürzung der Zivildienstzeit zum 1. Juli 2000 interessierte sich die Mittelbayerische Zeitung dafür, welche Folgen dies für die Sozialträger haben wird und wie die Zivil- und Wehrdienstleistenden zu dieser Maßnahme stehen. Einige der Sozialeinrichtungen schätzten die finanziellen und sozialen Folgen der kürzeren Ersatzdienstzeit als gravierend ein. Demgegenüber stehen die beiden befragten jungen Männer, einer Zivildienstleistender, der andere Wehrdienstleistender, der Entscheidung positiv gegenüber und betrachten die Annäherung der Dauer beider Dienste als gerecht. Bundeswehr, Helfen, (hvh/tg)
Letzte Änderung
31.10.2008
Titel
"Patienten müssen leiden"
In
Mittelbayrische Zeitung 100899
Am
01.01.1970
Inhalt
Anlässlich der (geplanten) Kürzung der Zivildienstzeit zum 1. Juli 2000 interessierte sich die Mittelbayerische Zeitung dafür, welche Folgen dies für die Sozialträger haben wird und wie die Zivil- und Wehrdienstleistenden zu dieser Maßnahme stehen. Einige der Sozialeinrichtungen schätzten die finanziellen und sozialen Folgen der kürzeren Ersatzdienstzeit als gravierend ein. Demgegenüber stehen die beiden befragten jungen Männer, einer Zivildienstleistender, der andere Wehrdienstleistender, der Entscheidung positiv gegenüber und betrachten die Annäherung der Dauer beider Dienste als gerecht. Bundeswehr, Helfen, (hvh/tg)

"Wir wollen da heil rauskommen"

HNA - Frankenberger Allgemeine
01.01.1970
Die "HNA-Frankenberger Allgemeine" interviewte drei Fernmelder bei der Bundeswehr, die im Kosovo für den Einsatz vorgesehen waren. Im Gespräch ging es um die veränderten Aufgaben und das Selbstverständnis der Soldaten, aber auch um die Angst und die Bedeutung, die familiäre Unterstützung in so einem Falle hat. (hvh)
Letzte Änderung
30.10.2008
Titel
"Wir wollen da heil rauskommen"
In
HNA - Frankenberger Allgemeine
Am
01.01.1970
Inhalt
Die "HNA-Frankenberger Allgemeine" interviewte drei Fernmelder bei der Bundeswehr, die im Kosovo für den Einsatz vorgesehen waren. Im Gespräch ging es um die veränderten Aufgaben und das Selbstverständnis der Soldaten, aber auch um die Angst und die Bedeutung, die familiäre Unterstützung in so einem Falle hat. (hvh)

In Frieden mit der Bundeswehr? Selten gestellte Fragen zu Sicherheit und Verteidigung

Almanach Redaktion \'97
01.01.1970
Über Friedens-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik wird selten öffentlich diskutiert. Auch nicht über Randerscheinungen der Bundeswehr und die neuen Aufgaben der Armee im internationalen Verbund. Heinz Koch, Redakteur für Öffentlichkeitsarbeit und Leserombudsmann bei der "Südwest Presse" in Ulm, bietet zahllose Beispiele, wie das Thema "Bundeswehr" im Lokalen angegangen werden kann. Außerdem eine Liste mit Ansprechpartnern jfür die Recherche. Wehrdienst. Soldaten. Militär. Rekruten. (kat)\NLN\
Letzte Änderung
08.08.2003
Titel
In Frieden mit der Bundeswehr? Selten gestellte Fragen zu Sicherheit und Verteidigung
In
Almanach Redaktion \'97
Am
01.01.1970
Inhalt
Über Friedens-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik wird selten öffentlich diskutiert. Auch nicht über Randerscheinungen der Bundeswehr und die neuen Aufgaben der Armee im internationalen Verbund. Heinz Koch, Redakteur für Öffentlichkeitsarbeit und Leserombudsmann bei der "Südwest Presse" in Ulm, bietet zahllose Beispiele, wie das Thema "Bundeswehr" im Lokalen angegangen werden kann. Außerdem eine Liste mit Ansprechpartnern jfür die Recherche. Wehrdienst. Soldaten. Militär. Rekruten. (kat)\NLN\

Zukunft der Vergangenheit Wie Geschichte in der Tageszeitung lebendig wird

Forum 2005
01.01.1970
Geschichte hat Konjunktur in den Medien, nicht nur im Jahr 2005 mit seinen Jubiläen 60 Jahre Kriegsende, 50 Jahre Bundeswehr und 15 Jahre deutsche Einheit. Das Forum Lokaljournalismus 2005 widmete sich dem Thema, wie Geschichte in der Tageszeitung lebendig wird. Praktiker er-läutern überzeugende und erfolgreiche Konzepte, Wissenschaftler geben Hintergrundinformatio-nen und Tipps für die Recherche. Persönliche Schilderungen erlebter Geschichte illustrieren die Fakten. Außerdem finden sich zahlreiche Hinweise darauf, welche Herangehensweisen an histori-sche Themen es gibt und welche Fallstricke zu beachten sind. (vd)
Letzte Änderung
08.12.2005
Titel
Zukunft der Vergangenheit Wie Geschichte in der Tageszeitung lebendig wird
In
Forum 2005
Am
01.01.1970
Inhalt
Geschichte hat Konjunktur in den Medien, nicht nur im Jahr 2005 mit seinen Jubiläen 60 Jahre Kriegsende, 50 Jahre Bundeswehr und 15 Jahre deutsche Einheit. Das Forum Lokaljournalismus 2005 widmete sich dem Thema, wie Geschichte in der Tageszeitung lebendig wird. Praktiker er-läutern überzeugende und erfolgreiche Konzepte, Wissenschaftler geben Hintergrundinformatio-nen und Tipps für die Recherche. Persönliche Schilderungen erlebter Geschichte illustrieren die Fakten. Außerdem finden sich zahlreiche Hinweise darauf, welche Herangehensweisen an histori-sche Themen es gibt und welche Fallstricke zu beachten sind. (vd)

Workshop II Geschichte verpackt: von der Recherche zum Aufmacher

Forum 2005 Zukunft der Vergangenheit
01.01.1970
Wie thematisieren deutsche Lokalzeitungen Geschichte? Welche Fragen stellen die Macher, wel-che Präsentationsform wählen sie? Einige Autoren und Redakteure geben Auskunft im Work-shop II. Michael Kothe von der Peiner Allgemeinen Zeitung beschreibt, wie das Themengebiet Bundeswehr 50 Jahre nach ihrer Gründung angegangen werden kann. Martin Schalhorn vom Schillernationalmuseum in Marbach gibt Anregungen, wie der 200. Todestag Schillers in der Lo-kalzeitung zu präsentieren ist. Corinna Willführ und Fred Kickhefel von der Frankfurter Rund-schau stellen die mit einem Rätsel verbundene Serie ?Frankfurter Geschichte(n)? vor. Und Anke Vehmeier geht auf einen historischen Film ein, den der General-Anzeiger in Bonn zum Anlass für eine Reihe nahm und den er als DVD vermarktete. Heike Groll, Redakteurin des Themen-dienstes DREHSCHEIBE, appellierte an die Teilnehmer, das DREHSCHEIBE-Archiv zu nut-zen und Geschichte nicht den Historikern zu überlassen. (vd)
Letzte Änderung
21.12.2005
Titel
Workshop II Geschichte verpackt: von der Recherche zum Aufmacher
In
Forum 2005 Zukunft der Vergangenheit
Am
01.01.1970
Inhalt
Wie thematisieren deutsche Lokalzeitungen Geschichte? Welche Fragen stellen die Macher, wel-che Präsentationsform wählen sie? Einige Autoren und Redakteure geben Auskunft im Work-shop II. Michael Kothe von der Peiner Allgemeinen Zeitung beschreibt, wie das Themengebiet Bundeswehr 50 Jahre nach ihrer Gründung angegangen werden kann. Martin Schalhorn vom Schillernationalmuseum in Marbach gibt Anregungen, wie der 200. Todestag Schillers in der Lo-kalzeitung zu präsentieren ist. Corinna Willführ und Fred Kickhefel von der Frankfurter Rund-schau stellen die mit einem Rätsel verbundene Serie ?Frankfurter Geschichte(n)? vor. Und Anke Vehmeier geht auf einen historischen Film ein, den der General-Anzeiger in Bonn zum Anlass für eine Reihe nahm und den er als DVD vermarktete. Heike Groll, Redakteurin des Themen-dienstes DREHSCHEIBE, appellierte an die Teilnehmer, das DREHSCHEIBE-Archiv zu nut-zen und Geschichte nicht den Historikern zu überlassen. (vd)

Abschied vom "Kommisskopp"-Image

Redaktion 2005 - Jahrbuch für Journalisten Mit Tipps, Themen & Terminen fürs Lokale
01.01.1970
Über 50 Jahre Bundeswehr als Herausforderung für die Berichterstattung der Lokalzeitung schreibt Michael Kothe, stellvertretender Chefredakteur der Peiner Allgemeinen Zeitung. Kothe zeigt mögliche Themen und Recherchewege auf: für Berichte und Reportagen aus dem Bundeswehr-Alltag und der im Ausland eingesetzten Truppe. In diesem Zusammenhang liefert er jede Menge Sachwissen rund um die Bundeswehr, aktuelle Zahlen und Fakten. Kothe nennt Internetadressen für die schnelle Recherche und weist auf Möglichkeiten für Lokalredakteure hin, Landsleute beim Auslandseinsatz zu begleiten ? und sie dauerhaft im Auge zu behalten, um Folgen der Einsätze zu Hause zu schildern. Darüber hinaus weist er auf die Bandbreite der Bundeswehr-Einsatzfelder hin. (Vergl. Drehscheibe, Ablagenummer 2005011920). (vd)
Letzte Änderung
19.12.2005
Titel
Abschied vom "Kommisskopp"-Image
In
Redaktion 2005 - Jahrbuch für Journalisten Mit Tipps, Themen & Terminen fürs Lokale
Am
01.01.1970
Inhalt
Über 50 Jahre Bundeswehr als Herausforderung für die Berichterstattung der Lokalzeitung schreibt Michael Kothe, stellvertretender Chefredakteur der Peiner Allgemeinen Zeitung. Kothe zeigt mögliche Themen und Recherchewege auf: für Berichte und Reportagen aus dem Bundeswehr-Alltag und der im Ausland eingesetzten Truppe. In diesem Zusammenhang liefert er jede Menge Sachwissen rund um die Bundeswehr, aktuelle Zahlen und Fakten. Kothe nennt Internetadressen für die schnelle Recherche und weist auf Möglichkeiten für Lokalredakteure hin, Landsleute beim Auslandseinsatz zu begleiten ? und sie dauerhaft im Auge zu behalten, um Folgen der Einsätze zu Hause zu schildern. Darüber hinaus weist er auf die Bandbreite der Bundeswehr-Einsatzfelder hin. (Vergl. Drehscheibe, Ablagenummer 2005011920). (vd)