Archiv

Suchen Sie los!

Im drehscheibe-Archiv finden Sie rund 8.000 Artikel aus mehr als 200 Zeitungstiteln, die seit 1997 in der drehscheibe erschienen sind. Außerdem in diesem Ideenfundus: Ausführliche Inhaltsangaben von Autorenbeiträgen für das drehscheibe-Magazin, Seminardokumentationen und Fachpublikationen für Journalisten. drehscheibe-Abonnenten haben nach dem Einloggen freien Zugriff auf diese Online-Datenbank.

Finden Sie einen bestimmten Artikel nicht? Ist ihr Schlagwort nicht dabei? Oder suchen Sie nach älteren Artikeln? Dann schreiben Sie uns am besten eine E-Mail an redaktion@drehscheibe.org

Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Obdachlosigkeit"

Ohne Dach über dem Kopf

drehscheibe
01.01.2019
Vielerorts, vor allem in den Großstädten, nimmt die Obdachlosigkeit zu. Lokalzeitungen greifen das Thema auf. Drei Beispiele.
Letzte Änderung
19.12.2018
Titel
Ohne Dach über dem Kopf
In
drehscheibe
Am
01.01.2019
Inhalt
Vielerorts, vor allem in den Großstädten, nimmt die Obdachlosigkeit zu. Lokalzeitungen greifen das Thema auf. Drei Beispiele.

Alleinstehend, drei Kinder, obdachlos

Tagesspiegel
01.02.2018
Eine junge Mutter landet in einer Notunterkunft für obdachlose Familien. Einer Redakteurin erzählt sie, wie es so weit kommen konnte.
Letzte Änderung
19.12.2018
Titel
Alleinstehend, drei Kinder, obdachlos
In
Tagesspiegel
Am
01.02.2018
Inhalt
Eine junge Mutter landet in einer Notunterkunft für obdachlose Familien. Einer Redakteurin erzählt sie, wie es so weit kommen konnte.

Augen auf und mitgeschrieben!

drehscheibe
01.08.2016
Stammtische, Kiezpromis, Stadtteilkultur: Die Welt vor der eigenen Haustür steckt voller spannender Themen. Eine Ideensammlung fürs Hyperlokale.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Augen auf und mitgeschrieben!
In
drehscheibe
Am
01.08.2016
Inhalt
Stammtische, Kiezpromis, Stadtteilkultur: Die Welt vor der eigenen Haustür steckt voller spannender Themen. Eine Ideensammlung fürs Hyperlokale.

Mit Fakten gegen Vorurteile

Wilhelmshavener Zeitung
02.10.2015
Ein Redakteur hinterfragt die These, dass Obdachlose wegen der Flüchtlingshilfe vernachlässigt würden.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Mit Fakten gegen Vorurteile
In
Wilhelmshavener Zeitung
Am
02.10.2015
Inhalt
Ein Redakteur hinterfragt die These, dass Obdachlose wegen der Flüchtlingshilfe vernachlässigt würden.

Folgen der Verdrängung aufgezeigt

Augsburger Allgemeine
15.05.2015
Das Problem der Gentrifizierung ist inzwischen allgegenwärtig in deutschen Großstädten. Die sprunghaft ansteigenden Mietpreise für zentrumsnahe Wohnungen führen zur Verdrängung von Geringverdienern und Menschen, die auf Sozialleistungen angewiesen sind. Wie drastisch die Folgen solcher Prozesse mitunter sind, beschreibt die Augsburger Allgemeine. So führe der Weg der Betroffenen nicht selten sogar in die Obdachlosigkeit.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Folgen der Verdrängung aufgezeigt
In
Augsburger Allgemeine
Am
15.05.2015
Inhalt
Das Problem der Gentrifizierung ist inzwischen allgegenwärtig in deutschen Großstädten. Die sprunghaft ansteigenden Mietpreise für zentrumsnahe Wohnungen führen zur Verdrängung von Geringverdienern und Menschen, die auf Sozialleistungen angewiesen sind. Wie drastisch die Folgen solcher Prozesse mitunter sind, beschreibt die Augsburger Allgemeine. So führe der Weg der Betroffenen nicht selten sogar in die Obdachlosigkeit.

Vom Rand in den Fokus

Berliner Morgenpost
01.11.2014
Eine Redakteurin und ein Fotograf porträtieren Menschen, die auf der Straße leben. Die Porträts erscheinen in der Zeitung, online, in einem Buch und in einer Wanderausstellung.
Letzte Änderung
18.07.2017
Titel
Vom Rand in den Fokus
In
Berliner Morgenpost
Am
01.11.2014
Inhalt
Eine Redakteurin und ein Fotograf porträtieren Menschen, die auf der Straße leben. Die Porträts erscheinen in der Zeitung, online, in einem Buch und in einer Wanderausstellung.

Leidensgeschichte erzählt

Braunschweiger Zeitung
21.03.2014
Eine Redakteurin beschreibt detailliert, wie es dazu kam, dass eine Frau obdachlos wurde.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Leidensgeschichte erzählt
In
Braunschweiger Zeitung
Am
21.03.2014
Inhalt
Eine Redakteurin beschreibt detailliert, wie es dazu kam, dass eine Frau obdachlos wurde.

Vorsichtig angeklopft

Emsdettener Volkszeitung
20.04.2013
Die Zeitung spricht mit Menschen, die wegen Abrissarbeiten ihre Wohnungen verlieren.
Letzte Änderung
06.03.2017
Titel
Vorsichtig angeklopft
In
Emsdettener Volkszeitung
Am
20.04.2013
Inhalt
Die Zeitung spricht mit Menschen, die wegen Abrissarbeiten ihre Wohnungen verlieren.

Liebesgeschichte zweier Obdachloser

Volksstimme (Magdeburg)
04.01.2013
Die Magedeburger Volksstimme stellt die Geschichte zweier Obdachloser vor, die sich auf einer Parkbank ineinander verliebt haben und seitdem gemeinsam auf der Straße leben.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Liebesgeschichte zweier Obdachloser
In
Volksstimme (Magdeburg)
Am
04.01.2013
Inhalt
Die Magedeburger Volksstimme stellt die Geschichte zweier Obdachloser vor, die sich auf einer Parkbank ineinander verliebt haben und seitdem gemeinsam auf der Straße leben.

Porträt eines Obdachlosen

Nürnberger Stadtanzeiger
15.02.2012
Der Nürnberger Stadtanzeiger porträtiert einen Obdachlosen, der auch bei eisigen Temperaturen unter einer Brücke schläft.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Porträt eines Obdachlosen
In
Nürnberger Stadtanzeiger
Am
15.02.2012
Inhalt
Der Nürnberger Stadtanzeiger porträtiert einen Obdachlosen, der auch bei eisigen Temperaturen unter einer Brücke schläft.

Obdachlos im Winter

Tauber-Zeitung (Bad Mergentheim)
04.02.2012
Für Obdachlose ist der Wnter eine überaus harte Zeit. Die Tauber-Zeitung berichtete über Bahnhofsmissionen in der Regon, die Menschen ohne über einem Dach über dem Kopf
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Obdachlos im Winter
In
Tauber-Zeitung (Bad Mergentheim)
Am
04.02.2012
Inhalt
Für Obdachlose ist der Wnter eine überaus harte Zeit. Die Tauber-Zeitung berichtete über Bahnhofsmissionen in der Regon, die Menschen ohne über einem Dach über dem Kopf

Selbstversuch als Obdachlose

Zeit-Magazin (Hamburg)
26.12.2011
Einen Selbstversuch unternehmen zwei Reporter des Zeit-Magazins (Hamburg). Sie treten erst in einem reichen Viertel als Obdachlose auf und fragen nach Hilfe. Später unternehmen sie den gleichen Versuch in einer armen Gegend. Ihre Erfahrungen beschreiben sie in zwei Reportagen.
Letzte Änderung
28.01.2013
Titel
Selbstversuch als Obdachlose
In
Zeit-Magazin (Hamburg)
Am
26.12.2011
Inhalt
Einen Selbstversuch unternehmen zwei Reporter des Zeit-Magazins (Hamburg). Sie treten erst in einem reichen Viertel als Obdachlose auf und fragen nach Hilfe. Später unternehmen sie den gleichen Versuch in einer armen Gegend. Ihre Erfahrungen beschreiben sie in zwei Reportagen.

Lokaljournalistenpreis: Mit einem Obdachlosen unterwegs

Rhein-Zeitung (Koblenz)
27.08.2011
Ein Reporter begleitet einen Obdachlosen fünf Tage lang durch dick und dünn.
Letzte Änderung
27.06.2012
Titel
Lokaljournalistenpreis: Mit einem Obdachlosen unterwegs
In
Rhein-Zeitung (Koblenz)
Am
27.08.2011
Inhalt
Ein Reporter begleitet einen Obdachlosen fünf Tage lang durch dick und dünn.

Nachruf auf einen Obdachlosen

Flensburger Tageblatt
05.02.2011
Was bleibt vom Leben eines Menschen ohne Dach über dem Kopf? Das Flensburger Tageblatt fragt nach dem Kältetod eines Obdachlosen seine Weggefährten. Wie haben sie ihn in Erinnerung?
Letzte Änderung
28.01.2013
Titel
Nachruf auf einen Obdachlosen
In
Flensburger Tageblatt
Am
05.02.2011
Inhalt
Was bleibt vom Leben eines Menschen ohne Dach über dem Kopf? Das Flensburger Tageblatt fragt nach dem Kältetod eines Obdachlosen seine Weggefährten. Wie haben sie ihn in Erinnerung?

Unterwegs mit dem Wärmebus

Berliner Tagesspiegel
04.12.2010
Der Berliner Tagesspiegel war mit dem Wärmebus des Roten Kreuzes unterwegs.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Unterwegs mit dem Wärmebus
In
Berliner Tagesspiegel
Am
04.12.2010
Inhalt
Der Berliner Tagesspiegel war mit dem Wärmebus des Roten Kreuzes unterwegs.

Bericht über Obdachlosigkeit

Aachener Nachrichten
14.03.2009
Die Aachener Nachrichten berichten von Menschen die obdachlos geworden sind. Sie zeigen, dass die Menschen ohne Wohnung, die im Freien übernachten müssen, im Schnitt immer jünger werden.
Letzte Änderung
06.08.2010
Titel
Bericht über Obdachlosigkeit
In
Aachener Nachrichten
Am
14.03.2009
Inhalt
Die Aachener Nachrichten berichten von Menschen die obdachlos geworden sind. Sie zeigen, dass die Menschen ohne Wohnung, die im Freien übernachten müssen, im Schnitt immer jünger werden.

"Sie fragten nicht, wer sie ist" - Vom Sterben einer Stadtstreicherin

Wiesbadener Kurier
28.12.2008
Der Wiesbadener Kurier berichtet über den Tod einer stadtbekannten Obdachlosen. Eine früher Freundin von "Helga vom Kranplatz" wollte nach deren Tod das Bild, das viele von ihr hatten etwas korrigieren. Außerdem lag es der Frau am Herzen, die völlig vorurteilsfreie Arbeit im Hospiz zu erwähnen.
Letzte Änderung
14.08.2008
Titel
"Sie fragten nicht, wer sie ist" - Vom Sterben einer Stadtstreicherin
In
Wiesbadener Kurier
Am
28.12.2008
Inhalt
Der Wiesbadener Kurier berichtet über den Tod einer stadtbekannten Obdachlosen. Eine früher Freundin von "Helga vom Kranplatz" wollte nach deren Tod das Bild, das viele von ihr hatten etwas korrigieren. Außerdem lag es der Frau am Herzen, die völlig vorurteilsfreie Arbeit im Hospiz zu erwähnen.

"Einsam - nicht mit uns!"

Braunschweiger Zeitung
27.12.2006
Die Weihnachtsserie "Einsam - nicht mit uns!" ist eine Aktion der Lokalredaktion Gifhorn der Braunschweiger Zeitung. Zwischen Weihnachten und Silvester erschienen täglich ein oder zwei Beiträge über Menschen aus dem Landkreis, die an den Feiertagen einsam sind. In den Texten ging es um das Schicksal der Menschen, den Ablauf der Festtage, um liebgewonnene Menschen und um Dinge, die das Leben lebenswert machen. Porträtiert wurden u.a. alte Menschen, ein Obdachloser, ein Asylbewerber und eine Familie, deren Familienvater gerade im Afghanistan-Einsatz war.
Letzte Änderung
19.11.2007
Titel
"Einsam - nicht mit uns!"
In
Braunschweiger Zeitung
Am
27.12.2006
Inhalt
Die Weihnachtsserie "Einsam - nicht mit uns!" ist eine Aktion der Lokalredaktion Gifhorn der Braunschweiger Zeitung. Zwischen Weihnachten und Silvester erschienen täglich ein oder zwei Beiträge über Menschen aus dem Landkreis, die an den Feiertagen einsam sind. In den Texten ging es um das Schicksal der Menschen, den Ablauf der Festtage, um liebgewonnene Menschen und um Dinge, die das Leben lebenswert machen. Porträtiert wurden u.a. alte Menschen, ein Obdachloser, ein Asylbewerber und eine Familie, deren Familienvater gerade im Afghanistan-Einsatz war.

"Manchmal juckt´s noch in den Füßen ..."

Jeversches Wochenblatt
09.09.2006
Die Mitarbeiterin Kristin Kleyhauer vom Jeverschen Wochenblatt berichtet über einen Mann, der nach der Wende in den Westen ging, sich nicht zurechtfand und schließlich zehn Jahre auf der Straße lebte, ehe er durch eine Frau eine neue Orientierung fand.
Letzte Änderung
28.01.2008
Titel
"Manchmal juckt´s noch in den Füßen ..."
In
Jeversches Wochenblatt
Am
09.09.2006
Inhalt
Die Mitarbeiterin Kristin Kleyhauer vom Jeverschen Wochenblatt berichtet über einen Mann, der nach der Wende in den Westen ging, sich nicht zurechtfand und schließlich zehn Jahre auf der Straße lebte, ehe er durch eine Frau eine neue Orientierung fand.

"Weil wir bedürftig sind"

Märkische Allgemeine (Neuruppin)
28.12.2005
Eine Redakteurin der Märkischen Allgemeinen hat den Heiligen Abend in der Neuruppiner Tafel – einer Suppenküche mit Vorratsausgabe – verbracht. In Punkto Schlange-Stehen und prekärer Essenssituation ist auch der Weihnachtsabend für die dortige „Kundschaft“ – Ein-Euro-Jobber, Hartz-IV-Empfänger, Rentner und Jugendliche ohne Lehrstelle – ein Tag wie jeder andere.
Letzte Änderung
01.11.2007
Titel
"Weil wir bedürftig sind"
In
Märkische Allgemeine (Neuruppin)
Am
28.12.2005
Inhalt
Eine Redakteurin der Märkischen Allgemeinen hat den Heiligen Abend in der Neuruppiner Tafel – einer Suppenküche mit Vorratsausgabe – verbracht. In Punkto Schlange-Stehen und prekärer Essenssituation ist auch der Weihnachtsabend für die dortige „Kundschaft“ – Ein-Euro-Jobber, Hartz-IV-Empfänger, Rentner und Jugendliche ohne Lehrstelle – ein Tag wie jeder andere.

Leben auf eigenes Risiko

Stuttgarter Zeitung
10.03.2005
Wie leben Leute ohne Krankenversicherung? Das wollte Lokalreporterin Christine Keck wissen. Kein leichtes Unterfangen. Keck fragte bei Ärzten, Wohlfahrtsorganisationen und auch bei der Obdachlosenzeitung herum. Das Problem: "Die Leute wollen nicht gern darüber reden, sie schämen sich“, sagt sie.
Letzte Änderung
26.09.2007
Titel
Leben auf eigenes Risiko
In
Stuttgarter Zeitung
Am
10.03.2005
Inhalt
Wie leben Leute ohne Krankenversicherung? Das wollte Lokalreporterin Christine Keck wissen. Kein leichtes Unterfangen. Keck fragte bei Ärzten, Wohlfahrtsorganisationen und auch bei der Obdachlosenzeitung herum. Das Problem: "Die Leute wollen nicht gern darüber reden, sie schämen sich“, sagt sie.

„Jetzt nehmen sie mir auch noch das Letzte“

Main-Post
10.09.2004
Hart getroffen – wie die Gesundheitsreform bei Armen und Obdachlosen wirkte, zeigte die Main-Post im Jahr 2004: Simone Stock von der Lokalredaktion Mellrichstadt sprach mit Bewohnern eines Pflegeheims, die wegen der erhöhten Zuzahlungen für Medikamente kaum noch über eigenes Taschengeld verfügten.
Letzte Änderung
15.11.2007
Titel
„Jetzt nehmen sie mir auch noch das Letzte“
In
Main-Post
Am
10.09.2004
Inhalt
Hart getroffen – wie die Gesundheitsreform bei Armen und Obdachlosen wirkte, zeigte die Main-Post im Jahr 2004: Simone Stock von der Lokalredaktion Mellrichstadt sprach mit Bewohnern eines Pflegeheims, die wegen der erhöhten Zuzahlungen für Medikamente kaum noch über eigenes Taschengeld verfügten.

Ein Fall für den Presserat: Menschenwürde eines Obdachlosen

DREHSCHEIBE
17.04.2003
Die Menschenwürde eines obdachlosen, alkoholkranken Menschen sei verletzt worden, so der Vorwurf gegen eine Zeitung, den der Presserat entschied. Menschenverachtende Formulierungen würden sich in einem unglaublichen Aufruf zum Totschlag steigern, heißt es in der Beschwerde. Dieser gab der Presserat nicht statt. Der Pressekodex sei nicht verletzt worden. Denn die Situation, in der sich der Obdachlose befinde, sei zwar zugespitzt dargestellt, aber realistisch. (tja)
Letzte Änderung
17.10.2008
Titel
Ein Fall für den Presserat: Menschenwürde eines Obdachlosen
In
DREHSCHEIBE
Am
17.04.2003
Inhalt
Die Menschenwürde eines obdachlosen, alkoholkranken Menschen sei verletzt worden, so der Vorwurf gegen eine Zeitung, den der Presserat entschied. Menschenverachtende Formulierungen würden sich in einem unglaublichen Aufruf zum Totschlag steigern, heißt es in der Beschwerde. Dieser gab der Presserat nicht statt. Der Pressekodex sei nicht verletzt worden. Denn die Situation, in der sich der Obdachlose befinde, sei zwar zugespitzt dargestellt, aber realistisch. (tja)

Große Träume hat er längst keine mehr

Augsburger Allgemeine Zeitung
02.06.2001
Nah dran - und doch immer ein wenig auf Distanz. Für ihre Arbeitslosen-Reportage mit Jürgen Niedrich hat Sonja Kugler-Schowanek, damals Freie Mitarbeiterin der Lokalredaktion der Augsburger Allgemeinen Zeitung, sich wirklich Zeit genommen. Der Auslöser: In Augsburg verkaufen Nichtsesshafte, Obdachlose und Sozialhilfe-Empfänger die Straßenzeitung "Riss". Sonja Kugler-Schowanek wollte einen der Verkäufer "mal näher kennen lernen". Über den Sozialdienst katholischer Männer (SKM) stellte sie den Kontakt her. Danach nahm sich Sonja Kugler-Schowanek Zeit für ein ausführliches Gespräch im Vorfeld, um Vertrauen aufzubauen und Jürgen Niedrich zu erklären, dass sie sich am Tag der Recherche zurückhält. Sie hat beobachtet, Abstand gehalten, Reaktionen der Passanten ausgewertet und sich nur zwischendurch mal eingeschaltet. Einen ganzen Tag hat sie mit Niedrich verbracht - und eine hautnahe, einfühlsame Reportage geschrieben. Eine mit Nachwirkungen: Leser haben später für Jürgen Niedrich dringend benötigte Haushaltsgegenstände gespendet. Und der 36-Jährige bekam einen richtigen Schub fürs Leben. "Er konnte kaum glauben, dass sich jemand für ihn interessiert." Heute lebt Jürgen Niedrich in fast normalen Verhältnissen. Sonja Kugler-Schowanek, jetzt bei den Dachauer Nachrichten/Münchner Merkur, hat immer noch Kontakt zu ihm. "Ich kann die Welt zwar nicht verändern, aber über sie berichten". Und damit doch Hilfe anregen - sicherlich der beste Effekt, den eine Sozialreportage erreichen kann. (psch)
Letzte Änderung
24.10.2008
Titel
Große Träume hat er längst keine mehr
In
Augsburger Allgemeine Zeitung
Am
02.06.2001
Inhalt
Nah dran - und doch immer ein wenig auf Distanz. Für ihre Arbeitslosen-Reportage mit Jürgen Niedrich hat Sonja Kugler-Schowanek, damals Freie Mitarbeiterin der Lokalredaktion der Augsburger Allgemeinen Zeitung, sich wirklich Zeit genommen. Der Auslöser: In Augsburg verkaufen Nichtsesshafte, Obdachlose und Sozialhilfe-Empfänger die Straßenzeitung "Riss". Sonja Kugler-Schowanek wollte einen der Verkäufer "mal näher kennen lernen". Über den Sozialdienst katholischer Männer (SKM) stellte sie den Kontakt her. Danach nahm sich Sonja Kugler-Schowanek Zeit für ein ausführliches Gespräch im Vorfeld, um Vertrauen aufzubauen und Jürgen Niedrich zu erklären, dass sie sich am Tag der Recherche zurückhält. Sie hat beobachtet, Abstand gehalten, Reaktionen der Passanten ausgewertet und sich nur zwischendurch mal eingeschaltet. Einen ganzen Tag hat sie mit Niedrich verbracht - und eine hautnahe, einfühlsame Reportage geschrieben. Eine mit Nachwirkungen: Leser haben später für Jürgen Niedrich dringend benötigte Haushaltsgegenstände gespendet. Und der 36-Jährige bekam einen richtigen Schub fürs Leben. "Er konnte kaum glauben, dass sich jemand für ihn interessiert." Heute lebt Jürgen Niedrich in fast normalen Verhältnissen. Sonja Kugler-Schowanek, jetzt bei den Dachauer Nachrichten/Münchner Merkur, hat immer noch Kontakt zu ihm. "Ich kann die Welt zwar nicht verändern, aber über sie berichten". Und damit doch Hilfe anregen - sicherlich der beste Effekt, den eine Sozialreportage erreichen kann. (psch)

"Für Obdachlose wird Bronchitis schnell zur Lungenentzündung"

Kölner-Stadt-Anzeiger
20.02.1996
Serie des Kölner-Stadt-Anzeigers über die Situation von Obdachlosen. Dazu gehörten auch ein Interview mit einem Arzt, der "auf Platte" arbeitet und ein Spendenaufruf, mit dessen Erlös das Gehalt des Mediziners zum Teil gezahlt wird. Krankheit. (nil)
Letzte Änderung
11.07.2008
Titel
"Für Obdachlose wird Bronchitis schnell zur Lungenentzündung"
In
Kölner-Stadt-Anzeiger
Am
20.02.1996
Inhalt
Serie des Kölner-Stadt-Anzeigers über die Situation von Obdachlosen. Dazu gehörten auch ein Interview mit einem Arzt, der "auf Platte" arbeitet und ein Spendenaufruf, mit dessen Erlös das Gehalt des Mediziners zum Teil gezahlt wird. Krankheit. (nil)

Bericht der Lüdenscheider Nachrichten über die Umstände der Beerdigung eines Obdachlosen

Lüdenscheider Nachrichten
07.12.1995
Die Lüdenscheider Nachrichten berichten über die bürokratischen Folgen des Todes eines Obdachlosen. Das Sozialamt der Stadt Lüdenscheid weigert sich die Kosten für die Beerdigung des Mannes zu übernehmen. Daher lagert die Asche des Verstorbenen seit drei Monaten im Krematorium. Recherchen ergaben daß dies kein Einzelfall ist.
Letzte Änderung
14.08.2008
Titel
Bericht der Lüdenscheider Nachrichten über die Umstände der Beerdigung eines Obdachlosen
In
Lüdenscheider Nachrichten
Am
07.12.1995
Inhalt
Die Lüdenscheider Nachrichten berichten über die bürokratischen Folgen des Todes eines Obdachlosen. Das Sozialamt der Stadt Lüdenscheid weigert sich die Kosten für die Beerdigung des Mannes zu übernehmen. Daher lagert die Asche des Verstorbenen seit drei Monaten im Krematorium. Recherchen ergaben daß dies kein Einzelfall ist.

Bettler werden als störend empfunden

Sonntag Aktuell
07.05.1995
Bericht der Sonnntag Aktuell über den Umgang mit Obdachlosen seitens der Kommunen. Zunehmend wird bürokratisch reagiert; mit Platzverweisen, Zwangsgeldern oder Gefängnis. Von Hilfsangeboten werden Obdachlose kaum erreicht, schreibt Roger Repplinger.
Letzte Änderung
26.08.2008
Titel
Bettler werden als störend empfunden
In
Sonntag Aktuell
Am
07.05.1995
Inhalt
Bericht der Sonnntag Aktuell über den Umgang mit Obdachlosen seitens der Kommunen. Zunehmend wird bürokratisch reagiert; mit Platzverweisen, Zwangsgeldern oder Gefängnis. Von Hilfsangeboten werden Obdachlose kaum erreicht, schreibt Roger Repplinger.

Die Jugend von heute ist faul, unfreundlich, frech, gewalttätig

Waiblinger Kreiszeitung
01.01.1970
Bericht über das Bild älterer Menschen von Jugendlichen. Eine Schülerin machte ein Umfrage in Geschäften zu diesem Thema und entfachte damit im Supermarkt eine Diskussion. Die Zeitung fordert Jugendliche und Erwachsene auf, ihre Meinung zum Thema Jugend und Alter aufzuschreiben. Im Rahmen der "Nicht Jugendfrei"-Serie wurden unter anderem auch zwei Verkäufer eines Obdachlosenmagazins vorgestellt. Das Team von "Nicht Jugendfrei" besteht aus einem jungen Redakteur, einem erfahrenen Redakteur als "Partner" sowie aus jungen Zulieferern.
Letzte Änderung
05.12.2008
Titel
Die Jugend von heute ist faul, unfreundlich, frech, gewalttätig
In
Waiblinger Kreiszeitung
Am
01.01.1970
Inhalt
Bericht über das Bild älterer Menschen von Jugendlichen. Eine Schülerin machte ein Umfrage in Geschäften zu diesem Thema und entfachte damit im Supermarkt eine Diskussion. Die Zeitung fordert Jugendliche und Erwachsene auf, ihre Meinung zum Thema Jugend und Alter aufzuschreiben. Im Rahmen der "Nicht Jugendfrei"-Serie wurden unter anderem auch zwei Verkäufer eines Obdachlosenmagazins vorgestellt. Das Team von "Nicht Jugendfrei" besteht aus einem jungen Redakteur, einem erfahrenen Redakteur als "Partner" sowie aus jungen Zulieferern.