Interviews

Die Redaktion der drehscheibe spricht immer wieder mit interessanten Persönlichkeiten aus der Branche. Die Gespräche bieten Anregungen zu aktuellen Themen des Lokaljournalismus.

Westfalenpost

Eine Lokalzeitung ganz nah dran am Weltgeschehen? Geht das überhaupt? Mit einem bisschen Glück ja! Die Westfalenpost aus Hagen berichtete vor kurzem darüber, wie Putin-Gegner Michail Chodorkowski nach Deutschland ausgeflogen wurde – im Privatjet des Mendener Unternehmers Ulrich Bettermann. Die drehscheibe fragte André Schweins, den Leiter der WP-Lokalredaktionen, wie die Geschichte entstanden ist.

Sonntagsausgabe des Hellweger Anzeigers

Digitale Offensive in Nordrhein-Westfalen: Seit dem 1. Dezember erscheint der Hellweger Anzeiger aus Unna auch sonntags – und zwar in einer digitalen Sonderausgabe. Die drehscheibe sprach mit Chefredakteur Volker Stennei über den Hintergrund des journalistischen Wochenendzuschlags für die Leser.

Ausschnitt von Dastandard.at

Die Wiener Onlineplattform daStandard.at, die Anfang 2010 ins Leben gerufen wurde, hat es sich zum Ziel gesetzt, Migranten den Einstieg in den Beruf des Journalisten zu erleichtern. In der Redaktion sind ausschließlich junge Nachwuchsjournalisten mit Migrationshintergrund tätig. Die drehscheibe sprach mit Olivera Stajic, der Leiterin der Online-Plattform.

Ausschnitt der Waiblinger Kreiszeitung

Die Frage, ob die Energiewende gelingt oder nicht, wird landauf, landab heftig diskutiert. Eine entscheidende Rolle könnte dabei auch der Ausbau der Windkraftnutzung spielen. Aber immer öfter kommt es an den Standorten, an denen Windräder errichtet werden sollen, zu Bürgerprotesten. Wie sollen Lokalredaktionen damit umgehen? Darüber sprach die drehscheibe mit Peter Schwarz von der Waiblinger Kreiszeitung.

Die drehscheibe spricht mit Thomas Kuban über seine Undercover-Recherchen in der Rechtsrock-Szene.

Augmented Reality heißt die Technologie, mit der Leser des Weser-Kuriers neuerdings vertiefende Informationen zu den Zeitungsartikeln über ihr Smartphone abrufen können. Gleichzeitig richtete die Zeitung ein Premiumportal und eine Bezahlschranke ein. Chefredakteurin Silke Hellwig erklärt die Hintergründe der digitalen Offensive.

Ausschnitt von mittelhessen.de

Die drehscheibe spricht mit Uwe Röndigs, dem Chefredakteur der Zeitungsgruppe Lahn-Dill, über die Grenzen der Autorisierung.

18 Volontäre der Axel-Springer-Akademie haben im Rahmen ihres Abschlussprojekts nachgeforscht, wer sich hinter dem viel diskutierten „Nichtwähler" verbirgt.

Die drehscheibe sprach mit zwei Teilnehmern der „Fachtagung Crossmedia" darüber, welche Erkenntnisse sie mitnehmen werden und welche Rolle crossmediales Arbeiten aktuell in ihrer Redaktion spielt.

Für den Jahrgang 2013 lobt die Konrad-Adenauer-Stiftung erstmals auch einen Sonderpreis für Volontärsprojekte aus. Für die drehscheibe ein Grund, die Projekte vorzustellen. Den Anfang machen die Volontäre der Mediengruppe Oberfranken und die „Partei in Franken".

Gregor Hackmack, Mitbegründer von Abgeordnetenwatch.de, erklärt, wie Journalisten die Seite nutzen können.

René Wappler, Reporter der Lokalredaktion Spremberg der Lausitzer Rundschau, im Gespräch über die Kombination von Kleinstadt und Berichten über Rechtsextreme.

Thomas Haag, Leiter der Lokalredaktion der Allgemeinen Zeitung (Mainz), deckte ein Selbstbedienungsgeflecht der immergleichen Gartenbauunternehmen und Landschaftsarchitekten bei der Vergabe von Landesgartenschauen in Rheinland-Pfalzauf.

Zwei Tage wurde in Berlin über Strategien der Parteien und die Rolle der Medien im Wahlkampf diskutiert. Die drehscheibe sprach mit Tagungsleiter Thomas Leif.

Der Medienwissenschaftler Christoph Neuberger spricht im drehscheibe-Interview darüber, welche Themen die sozialen Medien dominieren.

Was tun, um die Leser auf den neuen Internetauftritt aufmerksam zu machen? Die drehscheibe sprach mit Florian Mosig, Redaktionsleiter der Leine-Deister-Zeitung über das interaktive Experiment.

Die Ruhr Nachrichten aus Dortmund waren mit einer eigenen Delegation in London zum Champions-League-Finale, um von dort zu bloggen und zu berichten. Wie das funktioniert hat – lokal in London – das wollten wir von Philipp Ostrop wissen, Redaktionsleiter der Stadtredaktion Dortmund.

Courage statt Untergangsstimmung. Auf dem 21. Forum Lokaljournalismus in Hamburg forderte Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur von Die Zeit, mehr Selbstbewusstsein von seinen Zeitungskollegen. Der drehscheibe beantwortete er am Rande der Veranstaltung sieben Fragen.

Papier ist tot. Von wegen! Papier ist geduldig und lebt noch eine Weile. Das meint zumindest Lothar Müller von der Süddeutschen Zeitung. Wir wollten von ihm wissen: Welche Vor- und Nachteile bietet es gegenüber digitalen Datenströmen?

Christian Jöricke und sein Kollege Marcus Stölb betreiben das Stadtblog 16vor in Trier. Kürzlich baten sie ihre Leser um finanzielle Unterstützung ihrer Arbeit. Über die Gründe und über die Reaktionen sprachen wir mit Christian Jöricke.

Am Rande der Re:publica sprachen wir mit dem freien Journalisten Daniel Bröckerhoff. Unter dem Titel „Hast Du das schon getwittert?“ präsentierte er seine Gedanken zum Thema Open Journalism.

Was macht eigentlich ein Wahlbeobachter? Das fragte die drehscheibe den Medienwirtschafter Martin Fuchs, der unter der Adresse www.hamburger-wahlbeobachter.de bloggt.

Die Volontäre der Rhein-Zeitung bereisten zur Bundestagswahl 2009 die Region mit einem Wahlmobil. Regina Theunissen, Projektbeauftragte der Chefredaktion, erzählt, wie das Volo-Projekt umgesetzt wurde.

Die Dynamik der sozialen Netzwerke werde hierzulande noch nicht ausreichend für den Wahlkampf genutzt, meint Prof. Christoph Bieber, Politologe und Professor für Ethik in Politikmanagement und Gesellschaft an der Uni Duisburg-Essen.

Martin Schulz

Ist die EU in „tödlicher Gefahr“? Ja, meint EU-Parlamentspräsident Martin Schulz. Welche Wege aus der Gefahr führen und welchen Beitrag Lokaljournalisten dazu leisten können, erläutert Schulz im drehscheibe-Interview.