Schnellsuche über die Schlagwortliste

Ergebnisse für "Jahresrückblick"

Politiker geben Jahresrückblick

Westfalenpost (Hagen)
31.12.2016
Die Westfalenpost (Hagen) befragt zum Jahresende drei Politiker aus der Region nach ihren Einschätzungen zum vergangenen Jahr. Im gut strukturierten Layout lassen sich die Aussagen der verschiedenen Parteien gut vergleichen.
Letzte Änderung
01.12.2017
Titel
Politiker geben Jahresrückblick
In
Westfalenpost (Hagen)
Am
31.12.2016
Inhalt
Die Westfalenpost (Hagen) befragt zum Jahresende drei Politiker aus der Region nach ihren Einschätzungen zum vergangenen Jahr. Im gut strukturierten Layout lassen sich die Aussagen der verschiedenen Parteien gut vergleichen.

Gut rüberkommen

drehscheibe
10.11.2016
Mit Sonderbeilagen begleiten Lokalzeitungen ihre Leserschaft ins nächste Jahr. Drei Beispiele.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Gut rüberkommen
In
drehscheibe
Am
10.11.2016
Inhalt
Mit Sonderbeilagen begleiten Lokalzeitungen ihre Leserschaft ins nächste Jahr. Drei Beispiele.

Das Jahr in Zitaten

Südkurier (Konstanz)
30.12.2015
Die Redaktion präsentiert besondere Sätze von Menschen aus der Region. Die Leser sollen erraten, worauf sie sich beziehen.
Letzte Änderung
02.03.2017
Titel
Das Jahr in Zitaten
In
Südkurier (Konstanz)
Am
30.12.2015
Inhalt
Die Redaktion präsentiert besondere Sätze von Menschen aus der Region. Die Leser sollen erraten, worauf sie sich beziehen.

Jahresrückblicke

drehscheibe
01.11.2013
So war das Jahr. Wie bereitet man das, was alle schon wissen, noch einmal spannend auf? Jahresrückblicke sind eine Herausforderung.
Letzte Änderung
08.03.2017
Titel
Jahresrückblicke
In
drehscheibe
Am
01.11.2013
Inhalt
So war das Jahr. Wie bereitet man das, was alle schon wissen, noch einmal spannend auf? Jahresrückblicke sind eine Herausforderung.

Fiktiver Jahresrückblick

Donaukurier (Ingolstadt)
02.01.2013
Jahreswechsel regen mitunter die Fantasie an. Einen frei erfundenen Rückblick auf das kommende Jahr mit allerhand kuriosen Ereignissen erstellen zwei Redakteure des Donaukuriers (Ingolstadt).
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Fiktiver Jahresrückblick
In
Donaukurier (Ingolstadt)
Am
02.01.2013
Inhalt
Jahreswechsel regen mitunter die Fantasie an. Einen frei erfundenen Rückblick auf das kommende Jahr mit allerhand kuriosen Ereignissen erstellen zwei Redakteure des Donaukuriers (Ingolstadt).

Die besten Schlagzeilen des kommenden Jahres

Saarbrücker Zeitung
31.12.2012
Kürzer fässt man sich bei der Saarbrücker Zeitung. Auch dort gibt es einen nicht ganz ernst gemeinten Rückblick aus der Zukunft, allerdings in Form von knackigen Schlagzeilen.
Letzte Änderung
07.03.2017
Titel
Die besten Schlagzeilen des kommenden Jahres
In
Saarbrücker Zeitung
Am
31.12.2012
Inhalt
Kürzer fässt man sich bei der Saarbrücker Zeitung. Auch dort gibt es einen nicht ganz ernst gemeinten Rückblick aus der Zukunft, allerdings in Form von knackigen Schlagzeilen.

Spannendste Stadtteilnachrichten im Rückblick

Ruhr Nachrichten (Dortmund)
23.12.2011
Viele Redaktionen lassen das Jahr auf die eine oder andere Art Revue passieren. Die Ruhr Nachrichten (Dortmund) etwa stellen einen Überblick über die spannendsten Stadtteilnachrichten des vergangenen Jahres mit dazugehörigen Bildern zusammen.
Letzte Änderung
13.11.2014
Titel
Spannendste Stadtteilnachrichten im Rückblick
In
Ruhr Nachrichten (Dortmund)
Am
23.12.2011
Inhalt
Viele Redaktionen lassen das Jahr auf die eine oder andere Art Revue passieren. Die Ruhr Nachrichten (Dortmund) etwa stellen einen Überblick über die spannendsten Stadtteilnachrichten des vergangenen Jahres mit dazugehörigen Bildern zusammen.

Die Titelseiten des Jahres

Abendzeitung (München)
27.12.2010
„Gute Zeilen, schlechte Zeilen“ heißt es bei der Abendzeitung (München). Die Chefs vom Dienst kommentieren die besten und die schlechtesten Titelseiten des Blattes im vergangenen Jahr.
Letzte Änderung
13.03.2017
Titel
Die Titelseiten des Jahres
In
Abendzeitung (München)
Am
27.12.2010
Inhalt
„Gute Zeilen, schlechte Zeilen“ heißt es bei der Abendzeitung (München). Die Chefs vom Dienst kommentieren die besten und die schlechtesten Titelseiten des Blattes im vergangenen Jahr.

Jahresrückblick auf DVD

Oberhessische Presse (Marburg)
12.12.2008
Die Redaktion produziert einen Jahresrückblick auf DVD mit den regional wichtigen Themen der vergangenen zwölf Monate.
Letzte Änderung
04.02.2011
Titel
Jahresrückblick auf DVD
In
Oberhessische Presse (Marburg)
Am
12.12.2008
Inhalt
Die Redaktion produziert einen Jahresrückblick auf DVD mit den regional wichtigen Themen der vergangenen zwölf Monate.

PZ-persönlich

Pforzheimer Zeitung
31.12.2005
In der Rückblicksbeilage beschreiben Redakteure ihr Ereignis des Jahres. Ein Foto der Journalisten wird abgedruckt. "Es gibt Kollegen, die müssen jedes Jahr aufs Neue überedet werden", gibt Magnus Schlecht, der Chef vom Dienst bei der Pforzheimer Zeitung zu. "Die Leute interessiert aber, was die Redakteure Persönliches zu sagen haben“, sagt der Journalist. Es picke sich jeder Kollege ein Ereignis heraus, das ihn besonders beschäftigt hat. Zum Beitrag werde ein Bild und der Name des Autors gestellt. Ein oder zwei persönliche Einlassungen finden sich auf jeder Seite der Rückblicksbeilage, die in die einzelnen Ressorts aufgeteilt ist. "Wir wollen keine Chronologie wie früher abliefern“, sagt Magnus Schlecht. Bleiwüsten gehören der Vergangenheit an.
Letzte Änderung
01.11.2007
Titel
PZ-persönlich
In
Pforzheimer Zeitung
Am
31.12.2005
Inhalt
In der Rückblicksbeilage beschreiben Redakteure ihr Ereignis des Jahres. Ein Foto der Journalisten wird abgedruckt. "Es gibt Kollegen, die müssen jedes Jahr aufs Neue überedet werden", gibt Magnus Schlecht, der Chef vom Dienst bei der Pforzheimer Zeitung zu. "Die Leute interessiert aber, was die Redakteure Persönliches zu sagen haben“, sagt der Journalist. Es picke sich jeder Kollege ein Ereignis heraus, das ihn besonders beschäftigt hat. Zum Beitrag werde ein Bild und der Name des Autors gestellt. Ein oder zwei persönliche Einlassungen finden sich auf jeder Seite der Rückblicksbeilage, die in die einzelnen Ressorts aufgeteilt ist. "Wir wollen keine Chronologie wie früher abliefern“, sagt Magnus Schlecht. Bleiwüsten gehören der Vergangenheit an.

Lokale Chronik 2004

Goslarsche Zeitung
31.12.2004
Der Jahresrückblick wird in einer Broschüre zusammengefasst. Anhand einer Zeitleiste auf jeder Seite erkennt der Leser, wann die jeweiligen lokalen Ereignisse stattfanden. In kleinen Häppchen bekommen die Leser der Goslarschen Zeitung seit zwei Jahren die lokalen Ereignisse zum Jahresende noch einmal in einem 68-seitigen Kompendium präsentiert. Unter dem Motto "Zahlen, Fakten, Augenblicke“ werden die wichtigsten Meldungen zusammengefasst. Die Zeitung würde bewusst auf "lange Schinken“ verzichten, erläutert Hans-Herwig Schlotke, der Chef vom Dienst der Zeitung. Für jede Woche des abgelaufenen Jahres stehe in dem Rückblick-Heft eine Seite zur Verfügung. Früher habe es zwei Seiten im lokalen Buch gegeben, so Schlotke.
Letzte Änderung
01.11.2007
Titel
Lokale Chronik 2004
In
Goslarsche Zeitung
Am
31.12.2004
Inhalt
Der Jahresrückblick wird in einer Broschüre zusammengefasst. Anhand einer Zeitleiste auf jeder Seite erkennt der Leser, wann die jeweiligen lokalen Ereignisse stattfanden. In kleinen Häppchen bekommen die Leser der Goslarschen Zeitung seit zwei Jahren die lokalen Ereignisse zum Jahresende noch einmal in einem 68-seitigen Kompendium präsentiert. Unter dem Motto "Zahlen, Fakten, Augenblicke“ werden die wichtigsten Meldungen zusammengefasst. Die Zeitung würde bewusst auf "lange Schinken“ verzichten, erläutert Hans-Herwig Schlotke, der Chef vom Dienst der Zeitung. Für jede Woche des abgelaufenen Jahres stehe in dem Rückblick-Heft eine Seite zur Verfügung. Früher habe es zwei Seiten im lokalen Buch gegeben, so Schlotke.

Das war 2005 - Das wird 2005

Main-Post
31.12.2004
Ein rückblick mit einem ungewöhnlich Ausblick - so nahm sich die Sportredaktion der Main-Post in Würzburg 2004 des vergangenen Jahres an. Der etwas andere Jahresrückblick sollte zwar auch die wichtigsten Sportereignisse des Jahres Revue passieren lassen, allerdings besonders unterhaltsam sein.
Letzte Änderung
19.12.2008
Titel
Das war 2005 - Das wird 2005
In
Main-Post
Am
31.12.2004
Inhalt
Ein rückblick mit einem ungewöhnlich Ausblick - so nahm sich die Sportredaktion der Main-Post in Würzburg 2004 des vergangenen Jahres an. Der etwas andere Jahresrückblick sollte zwar auch die wichtigsten Sportereignisse des Jahres Revue passieren lassen, allerdings besonders unterhaltsam sein.

Peinliche Müdigkeit - Jahresrückblick aus Sicht der Leser

Kölner Stadtanzeiger
31.12.2004
Seit 1976 gibt es beim Kölner Stadtanzeiger die Rubrik "Unverlangt eingesandt", in der Leser ihre Erlebnisse schildern können und im Blatt auch mit einem Foto vorgestellt werden. Zu Silvester ruft die Redaktion "Moderne Zeiten" dann ihre Leser auf, ihre ganz persönlichen Erlebnisse aus dem vergangenen Jahr zu schildern.
Letzte Änderung
19.12.2008
Titel
Peinliche Müdigkeit - Jahresrückblick aus Sicht der Leser
In
Kölner Stadtanzeiger
Am
31.12.2004
Inhalt
Seit 1976 gibt es beim Kölner Stadtanzeiger die Rubrik "Unverlangt eingesandt", in der Leser ihre Erlebnisse schildern können und im Blatt auch mit einem Foto vorgestellt werden. Zu Silvester ruft die Redaktion "Moderne Zeiten" dann ihre Leser auf, ihre ganz persönlichen Erlebnisse aus dem vergangenen Jahr zu schildern.

Verhindert, vergessen, verschoben - Jahresrückblick im Lokalen

Potsdamer Neueste Nachrichten
30.12.2003
Weg vom chronologischen Jahresrückblick im Lokalen, dass war das Ziel von Peter Könnicke. Stattdessen sollte sich der lokalpolitische Rückblick in den Potsdamer Neuesten Nachrichten an wichtigen Ereignissen orientieren. Könnicke kann diese Art von Rückblick nur empfehlen:"Es ist ein guter Leserservice und auch man selbst reflektiert noch mal über das eine oder andere." Und manchmal dürfte auch ein Fingerzeig für die betroffenen Politiker dabei sein, welche Projekte sie einfach "vergessen" haben.
Letzte Änderung
19.12.2008
Titel
Verhindert, vergessen, verschoben - Jahresrückblick im Lokalen
In
Potsdamer Neueste Nachrichten
Am
30.12.2003
Inhalt
Weg vom chronologischen Jahresrückblick im Lokalen, dass war das Ziel von Peter Könnicke. Stattdessen sollte sich der lokalpolitische Rückblick in den Potsdamer Neuesten Nachrichten an wichtigen Ereignissen orientieren. Könnicke kann diese Art von Rückblick nur empfehlen:"Es ist ein guter Leserservice und auch man selbst reflektiert noch mal über das eine oder andere." Und manchmal dürfte auch ein Fingerzeig für die betroffenen Politiker dabei sein, welche Projekte sie einfach "vergessen" haben.

Ferien verlängern geht nicht - Ein Jahresrückblick

Wiesbadener Kurier
19.12.2003
Der Wiesbadener Kurier mit einem etwas anderen Jahresrückblick. Bereits zum dritten mal erscheint "Mein Jahr", wo Autoren Menschen mit ihren ganz persönliche Erlebnisse und Erinnerungen an das vergangene Jahr vorstellen. Wie hier zum Beispiel einen Jungen der in die Schule gekommen ist. In den Jahren zuvor wurde ein Mensch der arbeitslos geworden ist und ein Existenzgründer vorgestellt.
Letzte Änderung
19.12.2008
Titel
Ferien verlängern geht nicht - Ein Jahresrückblick
In
Wiesbadener Kurier
Am
19.12.2003
Inhalt
Der Wiesbadener Kurier mit einem etwas anderen Jahresrückblick. Bereits zum dritten mal erscheint "Mein Jahr", wo Autoren Menschen mit ihren ganz persönliche Erlebnisse und Erinnerungen an das vergangene Jahr vorstellen. Wie hier zum Beispiel einen Jungen der in die Schule gekommen ist. In den Jahren zuvor wurde ein Mensch der arbeitslos geworden ist und ein Existenzgründer vorgestellt.

Das Jahr in Karikaturen

Emder Zeitung
31.12.2002
Lokale Ereignisse werden anhand von Karikaturen zu einem Jahresrückblick zusammengefasst. "Es ist sehr schwierig einen Karikaturisten fürs Lokale zu finden“, sagt Herbert Kolbe, der Chefredakteur der Emder Zeitung. Es reiche nicht aus, jemanden zu haben, der gut zeichnen kann. "Es bedarf auch eines journalistischen Denkens.“ Leute, die auch noch die Gesichter zeichnen könnten, sind dann schon Profis und arbeiten nicht für eine Lokalredaktion, so Kolbe. Für einige Jahre habe ein Schriftsetzer aus dem eigenen Hause wöchentlich eine Karikatur gezeichnet, sagt Herbert Kolbe. "Eigentlich eignet sich fast alles zum Karikieren.“ Es stelle eine sehr schöne Form dar, um ein Ereignis noch einmal von einer anderen Warte darzustellen, so Kolbe. Einige Jahre lang hat die Emder Zeitung zu Silvester in einer Beilage die besten Lokal-Karikaturen des Jahres wiederholt.
Letzte Änderung
01.11.2007
Titel
Das Jahr in Karikaturen
In
Emder Zeitung
Am
31.12.2002
Inhalt
Lokale Ereignisse werden anhand von Karikaturen zu einem Jahresrückblick zusammengefasst. "Es ist sehr schwierig einen Karikaturisten fürs Lokale zu finden“, sagt Herbert Kolbe, der Chefredakteur der Emder Zeitung. Es reiche nicht aus, jemanden zu haben, der gut zeichnen kann. "Es bedarf auch eines journalistischen Denkens.“ Leute, die auch noch die Gesichter zeichnen könnten, sind dann schon Profis und arbeiten nicht für eine Lokalredaktion, so Kolbe. Für einige Jahre habe ein Schriftsetzer aus dem eigenen Hause wöchentlich eine Karikatur gezeichnet, sagt Herbert Kolbe. "Eigentlich eignet sich fast alles zum Karikieren.“ Es stelle eine sehr schöne Form dar, um ein Ereignis noch einmal von einer anderen Warte darzustellen, so Kolbe. Einige Jahre lang hat die Emder Zeitung zu Silvester in einer Beilage die besten Lokal-Karikaturen des Jahres wiederholt.

Der andere Jahresrückblick

Märkische Allgemeine Zeitung
31.12.2002
Die Redaktion greift Schnitzer aus Pressemitteilungen und Fehlerteufel aus der eigenen Zeitung auf. "Man muss mit sehr viel Disziplin das ganze Jahr über sammeln“, sagt Volkmar Klein, der Leiter der Potsdamer Stadtredaktion der MAZ. Ansonsten habe man am Ende des Jahres nicht genügend Material, um auf einer Silvesterseite Witziges präsentieren zu können. Die Schnitzer in den eigenen Beiträgen seien zum Glück selten und man schreibe schließlich im Redaktionsalltag nicht auf die Silvesterseiten zu. "Für unsere Seite eignen sich nicht die einfachen Tippfehler“, sagt Volkmar Klein. Es müssten schon witzige, sinnentstellende Sachen sein. "Das kommt beim Leser an“, sagt Klein. Daneben werden auch die Raritäten aus dem Redaktionspostkasten gesammelt. Zum Beweis werden die kuriosesten Ausschnitte abgedruckt. Damit könne den Lesern auch einmal demonstriert werden, mit welchen Tücken und Fallen ein Redakteur es das Jahr über zu tun bekommt. Viele Fehler haben eben erst die Chance, an Silvester in die Zeitung zu kommen – auch wenn sie schon vorher unterhaltsam sind.
Letzte Änderung
01.11.2007
Titel
Der andere Jahresrückblick
In
Märkische Allgemeine Zeitung
Am
31.12.2002
Inhalt
Die Redaktion greift Schnitzer aus Pressemitteilungen und Fehlerteufel aus der eigenen Zeitung auf. "Man muss mit sehr viel Disziplin das ganze Jahr über sammeln“, sagt Volkmar Klein, der Leiter der Potsdamer Stadtredaktion der MAZ. Ansonsten habe man am Ende des Jahres nicht genügend Material, um auf einer Silvesterseite Witziges präsentieren zu können. Die Schnitzer in den eigenen Beiträgen seien zum Glück selten und man schreibe schließlich im Redaktionsalltag nicht auf die Silvesterseiten zu. "Für unsere Seite eignen sich nicht die einfachen Tippfehler“, sagt Volkmar Klein. Es müssten schon witzige, sinnentstellende Sachen sein. "Das kommt beim Leser an“, sagt Klein. Daneben werden auch die Raritäten aus dem Redaktionspostkasten gesammelt. Zum Beweis werden die kuriosesten Ausschnitte abgedruckt. Damit könne den Lesern auch einmal demonstriert werden, mit welchen Tücken und Fallen ein Redakteur es das Jahr über zu tun bekommt. Viele Fehler haben eben erst die Chance, an Silvester in die Zeitung zu kommen – auch wenn sie schon vorher unterhaltsam sind.

Torüggkiek - ein plattdeutscher Rückblick

Ostfriesen Zeitung (Leer)
31.12.2002
Die kompletten Artikel aus der Beilage zum Jahresrückblick werden ins Plattdeutsche übersetzt. "Das war eine Höllenarbeit“, sagt Jan Kaymer, Chef vom Dienst bei der Ostfriesen Zeitung. Die Aktion zur Stützung der plattdeutschen Sprache sei daher 2002 auch eine einmalige Sache gewesen, obwohl es reichlichen Zuspruch von der Leserschaft gegeben habe. Gerade die ältere Stammleserschaft habe die Aktion honoriert. "Die Sprache stirbt jedoch langsam aus“, sagt Jan Kaymer. Gerade deshalb sei die Aktion auch ein Drahtseilakt gewesen. "Nicht jeder versteht das.“ Schon Wochen vor Silvester mussten sprachkundige Mitarbeiter anfangen, zahlreiche Artikel zu übersetzen, sagt Kaymer. Die Idee wurde zusammen zwischen der OZ und dem Plattdütsk-Büro entwickelt, einer Institution zur Erhaltung der niederdeutschen Sprache. "Die Sprache hat Charme“, sagt der Chef vom Dienst. Mit ihr könne man etwas unverblümt ausdrücken, was im Hochdeutschen viel zu hart rüberkommen würde.
Letzte Änderung
01.11.2007
Titel
Torüggkiek - ein plattdeutscher Rückblick
In
Ostfriesen Zeitung (Leer)
Am
31.12.2002
Inhalt
Die kompletten Artikel aus der Beilage zum Jahresrückblick werden ins Plattdeutsche übersetzt. "Das war eine Höllenarbeit“, sagt Jan Kaymer, Chef vom Dienst bei der Ostfriesen Zeitung. Die Aktion zur Stützung der plattdeutschen Sprache sei daher 2002 auch eine einmalige Sache gewesen, obwohl es reichlichen Zuspruch von der Leserschaft gegeben habe. Gerade die ältere Stammleserschaft habe die Aktion honoriert. "Die Sprache stirbt jedoch langsam aus“, sagt Jan Kaymer. Gerade deshalb sei die Aktion auch ein Drahtseilakt gewesen. "Nicht jeder versteht das.“ Schon Wochen vor Silvester mussten sprachkundige Mitarbeiter anfangen, zahlreiche Artikel zu übersetzen, sagt Kaymer. Die Idee wurde zusammen zwischen der OZ und dem Plattdütsk-Büro entwickelt, einer Institution zur Erhaltung der niederdeutschen Sprache. "Die Sprache hat Charme“, sagt der Chef vom Dienst. Mit ihr könne man etwas unverblümt ausdrücken, was im Hochdeutschen viel zu hart rüberkommen würde.

Zu wenig "Oma Emmas" im Zug

Goslarsche Zeitung
31.12.2000
Die Leser der Goslarschen Zeitung warten gegen Ende des Jahres immer schon auf einen Klassiker: Den satirischen Rückblick der Redaktion auf das Stadtgeschehen des vergangenen Jahres. Diesmal beschäftigte sich die aufwendige, originell layoutete Doppelseite mit einem imaginären "Warenhaus Goslar".
Letzte Änderung
24.01.2008
Titel
Zu wenig "Oma Emmas" im Zug
In
Goslarsche Zeitung
Am
31.12.2000
Inhalt
Die Leser der Goslarschen Zeitung warten gegen Ende des Jahres immer schon auf einen Klassiker: Den satirischen Rückblick der Redaktion auf das Stadtgeschehen des vergangenen Jahres. Diesmal beschäftigte sich die aufwendige, originell layoutete Doppelseite mit einem imaginären "Warenhaus Goslar".

Wie heißt Ihr Unwort des Jahres?

Freies Wort
27.01.1996
Aktion der Zeitung "Freies Wort" zum Thema "Unwort des Jahres". Die Leser sollten ihr Unwort vorschlagen. Das Jahresende bietet zahlreiche Möglichkeiten für Umfragen: Persönlichkeiten, Helden, Tops oder Flops etc. des Jahres. LBB. Silvester
Letzte Änderung
25.08.2008
Titel
Wie heißt Ihr Unwort des Jahres?
In
Freies Wort
Am
27.01.1996
Inhalt
Aktion der Zeitung "Freies Wort" zum Thema "Unwort des Jahres". Die Leser sollten ihr Unwort vorschlagen. Das Jahresende bietet zahlreiche Möglichkeiten für Umfragen: Persönlichkeiten, Helden, Tops oder Flops etc. des Jahres. LBB. Silvester

Im Norden um die Stadt

Witzenhäuser-Allgemeine
02.01.1996
Jahresrückblick der Witzenhäuser Allgemeinen. Jeder Redakteur bearbeitete seinen Themenschwerpunkt. So entstand einen Serie mit Beiträgen, die nicht nur die Entwicklungen skizzierte, sondern auch den aktuellen Stand der Dinge darstellte. So beispielsweise über die geplante Autobahn 44. Jahresende, Silvester (nil)
Letzte Änderung
25.08.2008
Titel
Im Norden um die Stadt
In
Witzenhäuser-Allgemeine
Am
02.01.1996
Inhalt
Jahresrückblick der Witzenhäuser Allgemeinen. Jeder Redakteur bearbeitete seinen Themenschwerpunkt. So entstand einen Serie mit Beiträgen, die nicht nur die Entwicklungen skizzierte, sondern auch den aktuellen Stand der Dinge darstellte. So beispielsweise über die geplante Autobahn 44. Jahresende, Silvester (nil)

Wo stecken die Rallen aus Hongkong?

die-tageszeitung
31.12.1994
Reportage über die Inventur im Zoo zum Jahresende. Alle Tiere müssen gemessen, gewogen und gezählt werden. Doch die Wiegeprozedur macht nicht jeder mit - die Gorillas etwa weigern sich. Und bei den Vögeln in der Freiflughalle ist das Zählen auch kein Kindersiel. Auch eine Silvestergeschichte.
Letzte Änderung
05.11.2007
Titel
Wo stecken die Rallen aus Hongkong?
In
die-tageszeitung
Am
31.12.1994
Inhalt
Reportage über die Inventur im Zoo zum Jahresende. Alle Tiere müssen gemessen, gewogen und gezählt werden. Doch die Wiegeprozedur macht nicht jeder mit - die Gorillas etwa weigern sich. Und bei den Vögeln in der Freiflughalle ist das Zählen auch kein Kindersiel. Auch eine Silvestergeschichte.

Per Bus zur Party oder ins Bett

Westdeutsche-Allgemeine WAZ
05.08.1994
Reportage über die Silvester-Nacht-Heimfahrt mit dem Bus. Still ist es in einem der sechs Bochumer Nachtexpreß-Busse da nur am Anfang der Tour. Mit den "Nachteulen" kommt gute Laune auf.
Letzte Änderung
05.11.2007
Titel
Per Bus zur Party oder ins Bett
In
Westdeutsche-Allgemeine WAZ
Am
05.08.1994
Inhalt
Reportage über die Silvester-Nacht-Heimfahrt mit dem Bus. Still ist es in einem der sechs Bochumer Nachtexpreß-Busse da nur am Anfang der Tour. Mit den "Nachteulen" kommt gute Laune auf.

Absender unbekannt: Geklaute Brieftaschen und Wurstzipfel

Eisenacher-Presse
02.08.1994
Bericht über Fundgegenstände in Briefkästen. Die Pressesprecherin der Bundespost berichtet über Geldbörsen, Führerscheine und Wurstzipfel. Während Essensreste direkt entsorgt werden, wird weniger Wertvolles rund einen Monat lang aufbewahrt. Alles andere wird versteigert. Regelmäßig - etwa zu Silvester - sind die großen gelben Kästen Ziel schabernacktreibender Zeitgenossen. Dann werden auch schon mal Knallkörper "verschickt".
Letzte Änderung
05.11.2007
Titel
Absender unbekannt: Geklaute Brieftaschen und Wurstzipfel
In
Eisenacher-Presse
Am
02.08.1994
Inhalt
Bericht über Fundgegenstände in Briefkästen. Die Pressesprecherin der Bundespost berichtet über Geldbörsen, Führerscheine und Wurstzipfel. Während Essensreste direkt entsorgt werden, wird weniger Wertvolles rund einen Monat lang aufbewahrt. Alles andere wird versteigert. Regelmäßig - etwa zu Silvester - sind die großen gelben Kästen Ziel schabernacktreibender Zeitgenossen. Dann werden auch schon mal Knallkörper "verschickt".

"Die Mädels für Unterwäsche kriegst du auch hier"

Stuttgarter Zeitung
31.12.1993
Zum Jahresabschluss kommt bei der Stutgarter Zeitung eine mehr oder minder bekannte Person in einem Interview zu Wort und darf Tacheles reden. Von den "staatstragenden“ Gesprächen zum Jahresende, die immer wieder in Zeitungen zu finden seien, hätte die Redaktion genug gehabt, erläutert der mittlerweile pensionierte langjährige Lokalredaktionsleiter Martin Hohnecker. Für ein "merk-würdiges Interview“ hat sich die Redaktion also Leute herausgesucht, die den Mut hatten, Klartext zu reden und nicht die ewig gleichen Stereotypen wiederzugeben. So hat man beispielsweise mit dem Modefotografen Dietmar Henneka jemanden gehabt, der Spaß daran hatte, beim Gespräch über Gott und die Welt, mal richtig loszulegen. "Wir hatten ordentlich gebechert“, sagt Martin Hohnecker und es sei eine lockere Atmosphäre gewesen. "Wichtig war dann aber, dass er uns bei der Autorisierung des Gespräches am Ende nicht alles wieder herausredigiert hat.“
Letzte Änderung
01.11.2007
Titel
"Die Mädels für Unterwäsche kriegst du auch hier"
In
Stuttgarter Zeitung
Am
31.12.1993
Inhalt
Zum Jahresabschluss kommt bei der Stutgarter Zeitung eine mehr oder minder bekannte Person in einem Interview zu Wort und darf Tacheles reden. Von den "staatstragenden“ Gesprächen zum Jahresende, die immer wieder in Zeitungen zu finden seien, hätte die Redaktion genug gehabt, erläutert der mittlerweile pensionierte langjährige Lokalredaktionsleiter Martin Hohnecker. Für ein "merk-würdiges Interview“ hat sich die Redaktion also Leute herausgesucht, die den Mut hatten, Klartext zu reden und nicht die ewig gleichen Stereotypen wiederzugeben. So hat man beispielsweise mit dem Modefotografen Dietmar Henneka jemanden gehabt, der Spaß daran hatte, beim Gespräch über Gott und die Welt, mal richtig loszulegen. "Wir hatten ordentlich gebechert“, sagt Martin Hohnecker und es sei eine lockere Atmosphäre gewesen. "Wichtig war dann aber, dass er uns bei der Autorisierung des Gespräches am Ende nicht alles wieder herausredigiert hat.“

Wir kochen uns ein eigenes Silvester-Menü

Fürstenfeldbrucker-Neueste-Nachrichten
30.12.1993
Kochrezepte einmal anders. Nicht der Chef-Koch vom besten Restaurant am Orte, Paul Bocuse oder Wolfram Siebeck kochten, sondern die Redakteure der Fürstenfeldbrucker Neuesten Nachrichten selber. Ein ganzes Silvester-Menü, von der Vorspeise über den Hauptgang bis zur Käseplatte und dem Dessert, haben sie erstellt. Gleichzeitig mit Rezept und Kochtips gibt es für den Leser Einblicke, wer in "ihrer" Redaktion so mitmischt. Der Chef beispielsweise kochte den Hauptgang, die Spezialistin für den Nachtisch kommt aus Preußen, kocht aber bayrisch. In der Redaktion ist sie für die Technik zuständig.
Letzte Änderung
05.11.2007
Titel
Wir kochen uns ein eigenes Silvester-Menü
In
Fürstenfeldbrucker-Neueste-Nachrichten
Am
30.12.1993
Inhalt
Kochrezepte einmal anders. Nicht der Chef-Koch vom besten Restaurant am Orte, Paul Bocuse oder Wolfram Siebeck kochten, sondern die Redakteure der Fürstenfeldbrucker Neuesten Nachrichten selber. Ein ganzes Silvester-Menü, von der Vorspeise über den Hauptgang bis zur Käseplatte und dem Dessert, haben sie erstellt. Gleichzeitig mit Rezept und Kochtips gibt es für den Leser Einblicke, wer in "ihrer" Redaktion so mitmischt. Der Chef beispielsweise kochte den Hauptgang, die Spezialistin für den Nachtisch kommt aus Preußen, kocht aber bayrisch. In der Redaktion ist sie für die Technik zuständig.

Der Prophet des Jahres wird gesucht

Göttinger-Tageblatt
09.01.1993
Leser-Aktion zu Silvester: Das Göttinger Tageblatt sucht den "Propheten des Jahres". In einem Coupon können Leser ankreuzen, wie sie die Situation der Stadt zum Jahresende aussehen wird. Etwa: Wird der Tierschutzverein einen neuen Vorsitzenden haben? Mit wem unterhält die SPD-Fraktion eine Koalition? Ist die Autobahnbrücke über die Werra fertig? Die Auswertung folgt am Jahresende - und damit steht auch schon die nächste Silverstergeschichte.
Letzte Änderung
05.11.2007
Titel
Der Prophet des Jahres wird gesucht
In
Göttinger-Tageblatt
Am
09.01.1993
Inhalt
Leser-Aktion zu Silvester: Das Göttinger Tageblatt sucht den "Propheten des Jahres". In einem Coupon können Leser ankreuzen, wie sie die Situation der Stadt zum Jahresende aussehen wird. Etwa: Wird der Tierschutzverein einen neuen Vorsitzenden haben? Mit wem unterhält die SPD-Fraktion eine Koalition? Ist die Autobahnbrücke über die Werra fertig? Die Auswertung folgt am Jahresende - und damit steht auch schon die nächste Silverstergeschichte.

Neujährchen - sind sie heute noch üblich?

Solinger-Tageblatt
02.01.1992
Bericht über Extra-Trinkgelder an Müllmänner, Briefträger, Schornsteinfeger und andere dienstbare Geister zum Jahreswechsel. Zusätzlich informiert der Autor über historische und steuerrechtliche Hintergründe. Tips, Service, Silvester, Geschichte, Dienstleistung, Weihnachten (an)
Letzte Änderung
05.11.2007
Titel
Neujährchen - sind sie heute noch üblich?
In
Solinger-Tageblatt
Am
02.01.1992
Inhalt
Bericht über Extra-Trinkgelder an Müllmänner, Briefträger, Schornsteinfeger und andere dienstbare Geister zum Jahreswechsel. Zusätzlich informiert der Autor über historische und steuerrechtliche Hintergründe. Tips, Service, Silvester, Geschichte, Dienstleistung, Weihnachten (an)

Vom Alka-Seltzer-Trip bis zum Alkomatpfad

Alb-Bote
31.12.1991
Satirischer Wandertip für den Tag nach einer durchzechten Silvesternacht. Ob über die Rollmopsrunde oder auf Selterstour - Hauptsache viel frische Luft, dachte sich die Redaktion. Schlusspunkt der Drehscheibe. Ironie, Glosse, Wanderführer, Service, Kater, Spazierweg, Alkohol
Letzte Änderung
05.11.2007
Titel
Vom Alka-Seltzer-Trip bis zum Alkomatpfad
In
Alb-Bote
Am
31.12.1991
Inhalt
Satirischer Wandertip für den Tag nach einer durchzechten Silvesternacht. Ob über die Rollmopsrunde oder auf Selterstour - Hauptsache viel frische Luft, dachte sich die Redaktion. Schlusspunkt der Drehscheibe. Ironie, Glosse, Wanderführer, Service, Kater, Spazierweg, Alkohol

Nichts als lauter gute Wünsche für das neue Jahr?

Oldenburgische-Volkszeitung
31.12.1991
Umfrage unter stadtbekannten Streithähnen zum Jahreswechsel.Welche Wünsche geben sich Konkurrenten mit ins neue Jahr. Neben vielen höflichen Floskeln fielen einige Antworten recht hart aus - zur Freude von Redaktion und Leserschaft. Konflikt, Diskussion, Silvester
Letzte Änderung
05.11.2007
Titel
Nichts als lauter gute Wünsche für das neue Jahr?
In
Oldenburgische-Volkszeitung
Am
31.12.1991
Inhalt
Umfrage unter stadtbekannten Streithähnen zum Jahreswechsel.Welche Wünsche geben sich Konkurrenten mit ins neue Jahr. Neben vielen höflichen Floskeln fielen einige Antworten recht hart aus - zur Freude von Redaktion und Leserschaft. Konflikt, Diskussion, Silvester

Seitensprünge

Schleswig-Holsteinische-Landeszeitung
31.12.1991
Zum Jahreswechsel wagten sich die Redakteure der Landeszeitung auf fremdes Terrain. Eine Kulturredakteurin berichtete aus der Sporthalle, ein Sportredakteur aus der Ratsversammlung. Ergebnis: Einblicke in andere Fachgebiete für die Autoren und viele humorige Texte für die Leser. LBB, Ausprobiert, Organisation, Silvester, Blickwinkel, Ressort
Letzte Änderung
05.11.2007
Titel
Seitensprünge
In
Schleswig-Holsteinische-Landeszeitung
Am
31.12.1991
Inhalt
Zum Jahreswechsel wagten sich die Redakteure der Landeszeitung auf fremdes Terrain. Eine Kulturredakteurin berichtete aus der Sporthalle, ein Sportredakteur aus der Ratsversammlung. Ergebnis: Einblicke in andere Fachgebiete für die Autoren und viele humorige Texte für die Leser. LBB, Ausprobiert, Organisation, Silvester, Blickwinkel, Ressort

Friede sei ihr erst Geläute

Greifswalder-Tageblatt
31.12.1990
Bericht über Glocken, Kirchen, Glockentürme und ihre Geschichte zum Jahreswechsel. Silvester
Letzte Änderung
05.11.2007
Titel
Friede sei ihr erst Geläute
In
Greifswalder-Tageblatt
Am
31.12.1990
Inhalt
Bericht über Glocken, Kirchen, Glockentürme und ihre Geschichte zum Jahreswechsel. Silvester

Mit dem Ehinger Tagblatt ins neue Jahr

Ehinger-Tagblatt
01.12.1985
Die Lokalredaktion war es leid, zum Jahreswechsel vergangene Ereignisse wiederzukäuen. Sie verarbeitete die wichtigsten Ereignisse zu einem Würfelspiel mit Hindernissen. Eine ganze Zeitungsseite wurde zum Spielbrett, auf dem die Leser das vergangene Jahr spaßeshalber noch einmal durchleben konnten. Idee Layout LBB Glücksspiel Jahresrückblick Silvester Drehscheiben-Service
Letzte Änderung
05.11.2007
Titel
Mit dem Ehinger Tagblatt ins neue Jahr
In
Ehinger-Tagblatt
Am
01.12.1985
Inhalt
Die Lokalredaktion war es leid, zum Jahreswechsel vergangene Ereignisse wiederzukäuen. Sie verarbeitete die wichtigsten Ereignisse zu einem Würfelspiel mit Hindernissen. Eine ganze Zeitungsseite wurde zum Spielbrett, auf dem die Leser das vergangene Jahr spaßeshalber noch einmal durchleben konnten. Idee Layout LBB Glücksspiel Jahresrückblick Silvester Drehscheiben-Service

Werkstatt: Chronik Alle Jahre wieder: Blick zurück

Drehscheibe-Magazin
01.01.1970
Wie der lokale Jahresrückblick gestaltet werden kann, zeigt dieser Beitrag anhand meh-rerer Beispiele. Die Bandbreite reicht von traditionellen chronologisch aufgebauten Bei-trägen über monatliche Datensammlungen bis zu themenbezogenen Rückblicken. Auch die Präsentationsformen unterscheiden sich erheblich: Die einen bringen die Chronik im Lokalteil, andere erarbeiten umfangreiche Beilagen. Entsprechend vielfältig sind auch die Ansätze beim Layout.(VD)
Letzte Änderung
21.11.2001
Titel
Werkstatt: Chronik Alle Jahre wieder: Blick zurück
In
Drehscheibe-Magazin
Am
01.01.1970
Inhalt
Wie der lokale Jahresrückblick gestaltet werden kann, zeigt dieser Beitrag anhand meh-rerer Beispiele. Die Bandbreite reicht von traditionellen chronologisch aufgebauten Bei-trägen über monatliche Datensammlungen bis zu themenbezogenen Rückblicken. Auch die Präsentationsformen unterscheiden sich erheblich: Die einen bringen die Chronik im Lokalteil, andere erarbeiten umfangreiche Beilagen. Entsprechend vielfältig sind auch die Ansätze beim Layout.(VD)

Werkstatt: Chronik Planung spart Zeit und Frust

Drehscheibe-Magazin
01.01.1970
Wie gehen die Redaktionen bei der Erstellung ihrer Chroniken vor? Die Beispiele zeigen unterschiedliche Herangehensweisen. Bei der Main-Post Kitzingen werden fortlaufend monatliche Rückblicke erstellt und am Jahresende zusammengefasst. Die Rheinpfalz liefert die Chronik im Rahmen einer Beilage, Planungsbeginn: Oktober. Zu diesem Zeitpunkt beginnen auch in anderen Redaktionen die Vorarbeiten. Die meisten Redaktionsleiter halten den Jahresrückblick für unverzichtbar und bedienen sich dabei fester Konzepte, die genauere Planungen ermöglichen. (VD)
Letzte Änderung
21.11.2001
Titel
Werkstatt: Chronik Planung spart Zeit und Frust
In
Drehscheibe-Magazin
Am
01.01.1970
Inhalt
Wie gehen die Redaktionen bei der Erstellung ihrer Chroniken vor? Die Beispiele zeigen unterschiedliche Herangehensweisen. Bei der Main-Post Kitzingen werden fortlaufend monatliche Rückblicke erstellt und am Jahresende zusammengefasst. Die Rheinpfalz liefert die Chronik im Rahmen einer Beilage, Planungsbeginn: Oktober. Zu diesem Zeitpunkt beginnen auch in anderen Redaktionen die Vorarbeiten. Die meisten Redaktionsleiter halten den Jahresrückblick für unverzichtbar und bedienen sich dabei fester Konzepte, die genauere Planungen ermöglichen. (VD)

Das Jahr - ein Spiel

Stuttgarter-Nachrichten
01.01.1970
Bildcollage der Stuttgarter Nachrichten zum Thema Jahresrückblick. Als Gesellschaftsspiel in vielen kleinen Bildern sind die Ereignisse des vergangenen Jahres dargestellt. Silvester, Jahresende (nil)
Letzte Änderung
25.08.2008
Titel
Das Jahr - ein Spiel
In
Stuttgarter-Nachrichten
Am
01.01.1970
Inhalt
Bildcollage der Stuttgarter Nachrichten zum Thema Jahresrückblick. Als Gesellschaftsspiel in vielen kleinen Bildern sind die Ereignisse des vergangenen Jahres dargestellt. Silvester, Jahresende (nil)

Werkstatt: Die Chronik als Kür

drehscheibe-Magazin
01.01.1970
Wie gehen die Redaktionen bei der Erstellung ihrer Chroniken vor? Die Beispiele zeigen unterschiedliche Herangehensweisen. Bei der Main-Post Kitzingen werden fortlaufend monatliche Rückblicke erstellt und am Jahresende zusammengefasst. Die Rheinpfalz liefert die Chronik im Rahmen einer Beilage, Planungsbeginn: Oktober. Zu diesem Zeitpunkt beginnen auch in anderen Redaktionen die Vorarbeiten. Die meisten Redaktionsleiter halten den Jahresrückblick für unverzichtbar und bedienen sich dabei fester Konzepte, die genauere Planungen ermöglichen.
Letzte Änderung
05.11.2007
Titel
Werkstatt: Die Chronik als Kür
In
drehscheibe-Magazin
Am
01.01.1970
Inhalt
Wie gehen die Redaktionen bei der Erstellung ihrer Chroniken vor? Die Beispiele zeigen unterschiedliche Herangehensweisen. Bei der Main-Post Kitzingen werden fortlaufend monatliche Rückblicke erstellt und am Jahresende zusammengefasst. Die Rheinpfalz liefert die Chronik im Rahmen einer Beilage, Planungsbeginn: Oktober. Zu diesem Zeitpunkt beginnen auch in anderen Redaktionen die Vorarbeiten. Die meisten Redaktionsleiter halten den Jahresrückblick für unverzichtbar und bedienen sich dabei fester Konzepte, die genauere Planungen ermöglichen.